20. Okt.

Ausgabe vom 28.01.1955

Seite 1
  • Der Kampf ist noch nicht gewonnen

    Jeder neue Tag zeigt es immer deutlicher: Der außerparlamentarische Widerstand der westdeutschen Bevölkerung gegen Adenauers selbstherrliche volksfeindliche Politik wird immer eindrucksvoller. Die große Volksbewegung gegen die Pariser Kriegsverträge und für die deutsche Wiedervereinigung gewinnt, sowohl was ihre Breite als auch was ihre Tiefe anbelangt, zusehends an Umfang ...

  • 50000 DM zusätzliche Massenbedarfsgüter für 1955

    Vorbildliche Verpflichtungen zur Neuwahl der Gewerkschaftsfunktionäre zu Ehren des 4. FDGB- Kongresses

    Mauern nur im Sparverband Leipzig (Eig. Ber.). Die Gewerkschaftsgruppe Richter der Bau- Union Leipzig hat sich in der Wahlversammlung mit der Gewerkschaftsarbeit der vergangenen Zeit und mit der wirtschaftlichen Lage der Baustelle beschäftigt. Sie erklärt, daß sie ihre ganze Kraft dafür einsetzen will, daß der Betrieb ohne Verlust arbeitet ...

  • Staatsbannerorden der Koreanischen Volks-' demokratischenRepublik iür Wilhelm Pieck, Otto Grotewohl und Walter Ulbricht

    Berlin (ADN). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Koreanischen Volksdemokratischen Republik in der Deutschen Demokratischen Republik, Pak Kil Jon, überreichte dem Präsidenten der DDR, Wilhelm Pieck, dem Vorsitzenden des Ministerrates Otto Grotewohl und dem Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und 1 ...

  • Ein Schritt zur Entspannung

    Erlaß des Obersten Sowjets über Aufhebung des Kriegszustandes findet in Westdeutschland große Beachtung

    Bonn (Eig. Ber./ADN). Während die ausgesprochen Adenauer-hörigen Zeitungen den Erlaß des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR über die Beendigung des Kriegszustandes mit Deutschland als „unbedeutend" abzutun versuchen, unterziehen viele Zeitungen, dieNder SPD nahestehen, aber auch verschiedene bürgerliche Blätter und Rundfunkstationen die Bedeutung des Erlasses einer ersten Würdigung ...

  • Französische Filmschauspieler bei der DEFA

    Berlin (ADN). Mit dem Pariser Nachtflugzeug traf en Mittwochabend auf dem Tempelhof er Flugplatz die französischen Filmschauspieler Anne Vernon und Roland Alexandre ein. Sie wurden von Vertretern der DEFA und der schwedischen Filmgesellschaft Pandorafilm empfangen. Die Gäste werden die Rollen der Madeleine und des Oliver in dem neuen DEFA-Film „Das Fräulein von Scuderi" (nach E ...

  • SPD und DGB sollen verholen werden!

    Westberliner Unternehmer fordern neuen 2. Mai 1933 / Reusch-Provokation in Westberlin von den Konzernherren noch überboten / Scharnowski marschiert in gleichem Schritt und Tritt / Hinaus mit ihm aus der Gewerkschaft

    Diese kaum zu übertreffende Herausforderung der Konzernherren ist die Quittung auf die Anbiederungsversuche des westberliner DGB-Führers Scharnowski, der auf der 1. Sitzung des neuen Ortsausschusses des DGB Schöneberg erklärt hatte, hier in Westberlin sei ein Streik nicht angebracht, weil die Unternehmer vernünftiger und einsichtiger seien als in Westdeutschland ...

  • TASS zur Bonner Regierungserklärung

    Moskau (ADN). Die sowjetische Nachrichtenagentur TASS berichtet am Donnerstag über die Sondersitzung der Bonner Regierung, auf der diese zu dem Erlaß des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR -über die Beendigung des Kriegszustandes zwischen der Sowjetunion und Deutschland Stellung genommen hat. ...

  • Die Unternehmer kennen in {{'■■■■■■■■■■■■"■■■■■■■'■■■'■liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiüiiiiHiiiMiiiiiiiimni si

    ihren Bestrebungen, erneut eine offene faschistische Diktatur zu errichten, keinen Unterschied zwischen Kommunisten, Sozialdemokraten und Gewerkschaftern. In ihrem Blatt setzen sie sich mit den Sozialdemokraten auseinander und prangern die SPD an, weil sie „keine Zusammenarbeit oder gar Freundschaft zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, sondern nichts als den alten Klassenkampf in neuer Auflage" wolle ...

  • (FDP):

    „Wir halten es für richtig, den genauen Wortlaut der Erklärung zu studieren und um Gottes willen nicht etwa die Erklärung als eine Nebensächlichkeit abzutun." Bundestagsabseordncter Kalbitzer „Der neue Schritt ist im Zusammenhang mit der in Gang befindlichen großen Diskussion über Schaden und Nutzen der Pariser Verträge in ihrer Wirkung auf die Aussichten einer künftigen Viererkonferenz über die deutsche Einheit ein wichtiger politischer Bestandteil dieses ganzen vielschichtigen Problems ...

  • SPD und KPD in Gladbeik kämpfen gemeinsam

    Düsseldorf (ADN). Die Bereitschaft der SPD, gemeinsam mit der KPD gegen die Pariser Verträge zu kämpfen, erklärte der SPD-Beiabgeordnete Schirrmacher auf einer Versammlung des SPD-Ortsvereins Gladbeck-Mittc. „Freunde der KPD, unsere Bitte an euch: Mit euch gemeinsam gegen die Pariser Verträge", rief er den auf der Versammlung anwesenden Mitgliedern der KPD zu ...

Seite 2
  • Prozeß gegen KPD - ein amerikanischer Prozeß

    liche Abhängigkeit" nachzuweisen, worunter die brüderliche Zusammenarbeit der KPD mit einer deutschen Partei, der SED. verstanden wird. Ein weiterer Punkt der Beschuldigungen des amerikanischen Mc- Carran-Ausschusses bildete das Bekanntnis zum Marxismus-Leninismus. In den „Schlußfolgerungen" des McCarran-Berichtes wird hervorgehoben: „So besteht sie (die Kommunistische Partei der USA, d ...

  • Pariser Verträge - ungeheure Belastung

    SPD-Bundestagsabgeordneter Ritzel warnt vor Ratifizierung / Streidiung im Sozialetat in Aussidit

    Bonn (ADN/Eig. Ber.). Ohne „drückende neue Steuern zu erheben, neue Schulden zu machen, ohne den Sozialetat empfindlich einzuengen oder die Währung zu gefährden", könne unmöglich die Wiederbewaffnung Westdeutschlands durchgeführt werden. Das erklärte der SPD- Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Haushaltsausschusses des Bonner Bundestages, Heinrich Ritzel, am Dienstag im SPD-Pressedienst ...

  • Voraussetzungen für Friedensvertrag

    Nicht weniger oberflächlich, so schreibt die „Westfälische Rundschau" weiter, sei von der Bonner Regierung auch ein anderer wichtiger Satz aus°der sowjetischen Erklärung behandelt, wonach „freie Wahlen und die Wiederherstellung der deutschen Einheit die nötigen Voraussetzungen für den Abschluß eines,Friedensvertrages für Deutschland schaffen" würden ...

  • Max Wöimer ruft zur Volksabstimmung

    Bayerns DGB-Vorsitzender wendet sich gegen Remilitarisierung

    München (ADN). Der neugewählte Vorsitzende des DGB- Landesbezirks Bayern, Max Wönner, trat am Mittwoch in einer Rundfunkansprache für das Recht der Gewerkschaften ein, die Bevölkerung zur Entscheidung gegen die Wiederbewaffnung Westdeutschlands aufzurufen, wie es die Lan^ desbezirkskonferenz des DGB Bayern beschlossen hat ...

  • Sie hetzen wieder

    Die Sowjetunion hat durch ihren Entschluß, den Kriegszustand mit Deutschland für beendet zu erklären, einen neuen Schritt zur Entspannung getan. Die Herrschaften in Bonn, denen das nicht ins Ratifizierungskonzept paßt, versuchen dagegen zu Felde zu ziehen. Sie tun das ausgerechnet mit jenem Argument, das sie bereits bei jedem ähnlichen Schritt strapaziert haben und das ebensooft - größtenteils von ihnen selbst -- widerlegt worden ist ...

  • VORSCHLÄGE, die zu Einheit und Frieden führen

    Die soujelisdie Deutsthlanderklärung im Spiegel der westdeutsdien Presse / Es ist möglidi, sich zu verständinen / Einziges Hindernis: Ratifizierung der Verträge

    In Westdeutschland hat die Erklärung der Sowjetregierung zur Deutschlandfrage vom 15. Januar 1955 stärkste Beachtung gefunden. Das spiegelt sich auch in der westdeutschen und westberliner Presse wider. Die Veröffentlichungen dieser Zeitungen, Zeitschriften und Pressedienste sind Ausdruck dar täglich ...

  • Adenauer verzichtet auf Einheit

    In ihrer Ausgabe vom 18. Januar wirft die in Bielefeld erscheinende „Freie Presse" (SPD) der Adenauer-Regierung vor, daß man ihrer ständigen Beteuerung, sie trete für die Wiedervereinigung Deutschlands ein, keinem Glauben mehr schenken könne. Die Bonner Regierung selbst sei es gewesen, die auf der UN-Tagung ...

  • Französische Bergarbeiter stark beeindruckt

    Düsseldorf (ADN/Eig. Ber.). Die am vergangenen Sonnabend unter Leitung des Sekretärs der Federa-* tion Nationale des Mineurs de France aus dem Pas de Calais ein-i getroffene Delegation französischer Bergarbeiter erklärte in einem In-« terview mit dem Vertreter des Zen-i tralorgans -der KPD, „Freies Volk"4 daß zu ihren stärksten Eindrücken in Westdeutschland der unerschüfr* terliche Friedenswille der deutschen Arbeiter gehöre ...

  • Bonner Kabinett überstürzt einberufen

    Tagesordnung: Differenzen in der Koalition / Conant soll eingreifen

    Bonn (ADN). Adenauer hat für Freitag eine außerordentliche Sitzung des Bonner Kabinetts mit den Vorsitzenden der Koalitionsparteien einberufen. Im Mittelpunkt der Sitzung werden die Differenzen in den Koalitionsparteien stehen, die bei den bisherigen Ausschußberatungen des Bundestages über die Pariser Verträge in der Frage des Saarabkommens erneut zutage getreten sind ...

  • Wahlgesetze können abgestimmt werden

    In einem Leitartikel unter der Überschrift: „Mehr Mut zur Einheit" vom 21. Januar fordert die „Westfälische Rundschau" (SPD) die Annahme der Vorschläge in der Erklärung der Regierung der UdSSR. Die Zeitung schreibt unter anderem: „Es Ist bezeichnend für die politische Situation, mit welcher Schnelligkeit ...

  • Gesamtdeutsche Beratungen gefordert

    Die „Bonner Außenpolitische Kor respondemz"votn 19. Januar schreibt, daß mit der neuen Erklärung der UdSSR „das letzte Hindernis für die Abhaltung freier gesamtdeutscher Wahlen" beseitigt sei. Es spiele dabei keine Rolle, daß die Erklärung nur an die Presse und an die Weltöffentlichkeit gerichtet war ...

  • Der Osten will die Mauer durchbrechen

    Zu der Feststellung in der Erklärung der Sowjetregierung, daß nach einer Ratifizierung der Pariser Kriegspakte Verhandlungen über die Wiedervereinigung Deutschlands illusorisch würden, schreibt die „Westfälische Rundschau" vom 18. Januar, daß es falsch sei, die- Erklärung als einen „neuen taktischen Schachzug" zu bezeichnen ...

  • Kumpel blutig: geschlagen

    Wanne-Eickel (Eig. Ber.). Der Betriebsleiter der Zeche „Unser Fritz", Höhing, stürzte sich nach dem Streik auf einen jungen Bergarbeiter und schlug ihn blutig. Dem jungen Arbeiter wurde widerrechtlich der Lohn gesperrt und die Arbeitserlaubnis entzogen, weil er sich am Streik beteiligt hatte. Die Arbeiter wehren sich Wanne-Eickel (ADN) ...

  • Schwere Grippe-Epidemie in Westdeutschland

    Berlin (Eig. Ber.), Westdeutsch« land wird gegenwärtig von einer schweren Grippe-Epidemie heim-i gesucht. In Frankfurt (Main) muß-i ten im Vorort Höchst und im Stadtteil Sachsenhausen die Schu-< len geschlossen werden. Am stärk-i sten betroffen ist die Stadt Leer, wo sämtliche Schulen nicht mehr unterrichten ...

  • Streik-Urabstimmung der 60000 Metallarbeiter des Saargebiets

    Saarbrücken (ADN). Der Aktions* ausschuß der Gewerkschaften des Saargebiets beriet gestern über die Festsetzung eines Termins für die Streik - Urabstimmung der 60 000 Arbeiter der Eisen- und Metall-« industrie; Die seit 18 Monaten ge-* führten Verhandlungen über die Forderung der Arbeiter auf Erhöhung der Löhne um 15 Prozent wurden angesichts der ablehnenden Haltung der Unternehmer ergebnislos abgebrochen ...

  • Katho!iscIies„Kolping-Werk" für Militärgeistliche

    Berlin (Eig. Ber.). Die Zentrale des katholischen „Kolping - Werk" in Köln hat zur Militär-Seelsorge Stellung genommen und festgelegt, daß die Armee-Seelsorge in der geplanten westdeutschen Söldnerarmee „streitkräfteeigen" sein soll. Religionsgemeinschaften sollen Militärgeistliche vorschlagen. Die Militärgeistlichen bei hohen Truppenstäben sollen auf Lebenszeit im Armeedienst verbleiben, die anderen etwa 8 Jahre ...

  • Rache der Unternehmer

    Maßregelungen von Bergarbeitern nach dem Streik Düsseldorf (Eig. Ber.). Nach dem Streik der Bergarbeiter Westdeutschlands gehen die Zechenherren dazu über, sich durch Schikanen an den Bergarbeitern zu rächen. So hat die Betriebsleitung der Zeche „Unser Fritz" in Wanne- Eickel zwei Kumpel fristlos entlassen ...

  • I 1 AmeriKaniscne Anweisung zum KPD-Prozeß

    Links: Titelseite des in der Bundesdruckerei der Vereinigten Staaten in deutscher Sprache herausgegebenen Buches über den Kampf gegen die Kommunistische Partei. — Oben: Mit dem Hinweis, „vornehmlich iür juristische Kreise bestimmt", wurde das Buch von Bonn den westdeutschen Gerichten übersandt

  • Am Arbeitsplatz verhaftet

    Hamburg (ADN). Der junge Gewerkschafter Gerhard Schmidt, der am 18. Januar an der Protestdemonstration der Hamburger Werktätigen gegen die Pariser Kriegsverträge teilgenommen hatte, wurde von einem Polizeikommando an seinem Arbeitsplatz verhaftet.

Seite 3
  • Thomas Mann und die Bonner Faschisten

    *Tür zu für Rudolf Schock", „"Neues vom Sängerkrieg" — so und ähnlich lauteten in den letzten Wochen Schlagzeilen aller westberliner und einiger westdeutscher Zeitungen. Es ging dabei um das alle Künstler empörende Verhalten des westberliner Kultursenators Tiburtius und des Intendanten der westberliner Städtischen Oper, Carl Ebert, gegenüber verdienten deutschen Kulturschaffenden ...

  • Mf t/m-S&^eMy^W^MM (P^IMl Kumpel steigern mit Neuerermethoden Arbeitsproduktivität

    Wirtschaftserfolge im Elektrochemischen Kombinat Bitterfeld als Auswirkung der Parteikontrolle Ob ein Elektroschmelzofen, der überholt werden muß, drei Tage ausfällt oder nur einen Tag, ist für unsere Volkswirtschaft nicht gleichgültig. Die Verminderung der Ausfallzeit von drei Tagen auf einen halben Tag, die den Kumpeln des Elektrochemischen Kombinats Bitterfeld durch die Anwendung von Schnellreparaturmethoden gelungen ist, bedeutet eine Mehrproduktion von 4,2 Tonnen Stahlformguß ...

  • Hans-Paul Ganter-Gillmans in Potsdam beigesetzt

    Potsdam (ADN). Der am 20. Januar verstorbene Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Hans-Paul Ganter-Gillmans, wurde am Mittwoch in Potsdam beigesetzt. An der Beisetzung nahmen teil: Eine Delegation der Volkskammer unter Leitung von Volkskammerpräsident Dr. Dieckmann, eine Regierungsdelegation mit Ministerpräsident Grotewohl an der Spitze, eine Delegation der Länderkammer unter Leitung von Dr ...

  • Zuerst Berechnungen . . .

    Eine nicht leicht zu lösende Aufgabe stand bevor. Still und zurückgezogen gingen die Freunde an die Arbeit, und im Werk konnte man der Meinung sein, der Klub sei eingeschlafen. Zuerst wurden jedoch die theoretischen Grundlagen studiert. Berichte sowjetischer Wissenschaftler in der Fachliteratur waren Helfer und Wegweiser ...

  • Warum obligatorische Einführung von Neuerermethoden?

    .Von Alfred Wunderlich, Stellvertreter des Ministers für Maschinenbau

    Der volkseigene Maschinenbau in der Deutschen Demokratischen Republik hat im vor uns liegenden letzten Jahr des Fünfjahrplanes sehr umfangreiche Aufgaben zu erfüllen. Es gilt, alle Werktätigen in den Betrieben dafür zu mobilisieren, die vorhandenen Produktionsmittel maximal auszunutzen, die Arbeitsproduktivität zu steigern, die Kosten für die Produktion zu senken und somit die Rentabilität der Betriebe zu erhöhen ...

  • Warum erläutert unsere Parteileitung der Belegschaft die Beschlüsse des 21. Plenums nicht?

    Als sich die Parteileitung des VEB Jenapharm, Jena, im September 1954 mit der Planerfüllung beschäftigte, mußten s€hr besorgniserregende Feststellungen getroffen werden: Produktionsplan, Umsatzplan /und Gewinnplan waren nicht erfüllt worden. Die Parteileitung kam endlich zu dem Schluß, sich mit Hilfe der Agitatoren an die ganze Belegschaft zu wenden, um sie zur aktiveren Mitarbeit zu gewinnen ...

  • ihohrer werden „herausgefunht"

    Schlepperwerk Nordhausen und Galvanotechnik Leipzig wenden elektro-erosives Verfahren an

    Das elektro-erosive Verfahren ist eine der modernsten Methoden der Metallbearbeitung. In der Sowjetunion, in der Tschechoslowakischen Volksrepublik und auch in den hochindustrialisierten kapitalistischen Ländern erfährt es eine breite Entwicklung. In unserer Republik haben wir noch nicht den Anschluß an diese Entwicklung gefunden ...

  • Bis Jahresende werden überall Neuerermethoden angewandt

    Der erste Schritt war, qualifizierte Instrukteure gegenwärtig in Halle unter Leitung von Mitgliedern des Zentralen Zerspanungsaktivs in einem Kurzlehrgang zu schulen. Jetzt werden diese Kollegen in etwa 20 wichtigen Betrieben eingesetzt. Dort haben sie die Aufgabe, auf Grund eines vorher ausgear-beiteten^ Funktionsplanes in etwa drei bis vier Wochen das Betriebskollektiv zur obligatorischen Einführung von Neuerermethoden zu bilden ...

  • Verpflichtungen im Kabelwerk Köpenick

    Dank an die UdSSR für Beendigung des Kriegszustandes Berlin (Eig.Ber.). Die Arbeiter der Maschinen 9 und 10 der Abteilung 119 des Kabelwerkes Köpenick in Berlin haben auf Grund des Erlasses des Präsidiums des Obersten Sowjets, den Kriegszustand mit Deutschland zu beenden, mehrere Selbstverpflichtungen abgegeben ...

  • Bedeutende Einsparungen

    Die Einsparung beträgt je Monat 60 Spiral- und Schneidbohrer und jährlich 2880 Arbeitsstunden und 9504 DM einschließlich der Gemeinkosten. Das erwähnte Kollektiv wurde mit einer Prämie von 1000 DM ausgezeichnet. Volkskorrespondent Otto Brosda

Seite 4
  • Der Unterschied

    B 28. Januar 1955 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 23, Seite 4 VOM III. KONGRESS DES VERBANDES BILDENDER KÜNSTLER DEUTSCHLANDS Gesprach mit westdeutschen Gästen Während der Aussprache fand im kleineren Kreis ein Meinungsaustausch mit auf dem Kongreß anwesenden westdeutschen Gästen und Vertretern der Presse statt ...

  • Offenheit und Bekenntnis zum neuen Leben

    Aus dem Hauptreferat von Professor Rudolf Berg and er

    Wie das Leben, so verläuft auch die Entwicklung der Kunst nicht in gerader aufsteigender Linie. Überall dort wo Neues entsteht, ist es mit Kampf und Schmerzen verbunden. Um wieviel mehr aber muß es dann multipliziert sein bei dem großen Ringen der Kräfte in unserer heutigen Zeit. Wenn wir das Neue in der bildenden Kunst noch nicht so klar sehen wie es vielleicht schon notwendig wäre, ist das zwar bedauerlich, aber dieses Neue wird täglich stärker ...

  • Gedanken zur bildenden Kunst

    Aus der Aussprache über Fragen des künstlerischen Schaffens und Methoden der Kritik entnehmen wir Auszüge aus dem Beitrag des Bildhauers Fritz Cremer, die uns der Diskussion wert erscheinen. Die Redaktion Als Ausgangspunkt meiner Betrachtung möchte ich die Behauptung aufstellen, daß sich die Theorie und die Diskussionen in Fragen der bildenden Kunst von ihrem augenblicklichen Entwicklungsstand aus gesehen, nicht nur bei uns, sondern überall da, wo um den sozialistischen Realismus ...

  • Kritik und Anregung

    Der zweite Tag des Kunstlerkongresses stand ganz im Zeichen der Diskussion. Wenn Probleme auch nicht immer in der gleichen leidenschaftlichen Weise wie zu Beginn von Prof. Cremer dargestellt wurden, wurden doch eine Anzahl kritischer und guter Hinweise gegeben, die der Beachtung wert sind und von denen einige kurz skizziert werden sollen ...

  • Gesprach mit westdeutschen Gästen

    Während der Aussprache fand im kleineren Kreis ein Meinungsaustausch mit auf dem Kongreß anwesenden westdeutschen Gästen und Vertretern der Presse statt. Im Mittelpunkt standen Fragen der gesamtdeutschen Verständigung und der Kulturpolitik in Westdeutschland. Einer der westdeutschen Maler erklärte auf eine Frage, daß eine freie und offene Diskussion, wie sie auf dem Kongreß geführt würde, für ihn neu sei ...

Seite 5
  • | Die Eroberung der Steppe | Weitere 100 000 Komsomolzen und Jugendliche fahren in die Neulandgebiete / Urlauber f | berichten von der Gründung des Sowchos „Krassnogwardejski" in Nordkasachstan f

    miiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiii.....i......um Von unserem Moskauer Korrespondenten Heinz Stern iniiinmimiiimiininiiminimmiü Im Moskauer Stadtkomitee des Komsomol, wo es in diesen Tagen sehr lebhaft zugeht, lerne ich Bronislawa Andrjuschenko kennen. Die 19jährige Krankenschwester saß vor 14 Tagen im Parkett ...

  • KP Frankreidis berät Kampfmaßnahmen

    Jacques Duclos vor dem ZK: Hauptaufgabe Aktionseinheit und Zusammenschluß aller nationalen Kräfte gegen Bonner Wehrmacht / Mendes-France will „Neue Linke" mißbrauchen

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Frankreichs trat in Paris zu einer Plenartagung zusammen. Der Sekretär des ZK Jacques Duclos sprach über den Kampf gegen das Wiedererstehen des deutschen Militarismus, für die Verhinderung eines verbrecherischen Atomkrieges und für die Forderungen der Arbeiterklasse und aller Werktätigen ...

  • Glaube an Adenauer schwindet

    Paris/Rom (ADN/Eig.Ber.). Der Erlaß des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR über die Beendigung des Kriegszustandes zwischen der Sowjetunion und Deutschland wird in politischen Kreisen und in der Presse Westeuropas auch weiterhin lebhaft kommentiert. Die Pariser Abendzeitung „Le Monde" schreibt, die Gesinnung in Westdeutschland habe sich, besonders gegenüber dem Wahlresultat vom Herbst 19S3, jetzt erheblich geändert ...

  • pur Wochwasseropfer kein Geld

    314 300 Hektar waren überschwemmt / 1347 Betriebe geschlossen

    Ich habe die überschwemmten Gebiete durchstreift: Über Hunderte von Quadratkilometern war die weite Ackerfläche nördlich, östlich und südöstlich von Paris überflutet, die Autobahn im Osten für den Verkehr gesperrt. Aus den Pariser Vororten waren Tausende von Menschen evakuiert worden. Kähne hielten in den zu Kanälen verwandelten Straßen den Verkehr aufrecht ...

  • iierufsschüler unterstützen Friedenskampf

    Die Schüler einer Klasse der Betriebsberufsschule XI/13B, VEB Werkzeugfabrik, Berlin-Treptow, haben anläßlich des großen Streiks in Westdeutschland alle Klassen der Berufsschule zu einer Solidaritätsaktion aufgerufen. Das vorläufige Ergebnis dieser durch die Berufsschüler vorgenommenen Sammlung — in die die Spenden der Lehrer und Ausbilder nicht einbegriffen sind — betrug bei 315 Schülern über 650 DM ...

  • Oie Xotetigloche riß uns aus dem Schlaf

    Mit stärkster Anteilnahme verfolge ich den Kampf der westdeutschen Arbeiter gegen den wiedererstehenden deutschen Militarismus, gegen die diktatorischen Bestrebungen der Konzernherren und der faschistischen Verbrecher, die unser Land zum dritten Male in unermeßliches Elend stürzen wollen. Ich halte es ...

  • Kriegshysterie in Washington

    300 Flugzeuge verletzten Chinas Grenze / Flottenprovokationen vor der Küste

    Washington/Taipeh(ADN/ Eig. Ber.). Zur gleichen Zeit, da nach dem Repräsentantenhaus auch der Außenpolitische und der Verteidigungsausschuß des USA-Senats in einer Atmosphäre der Kriegshysterie Eisenhower Vollmacht für die Auslösung eines Krieges gegen die Volksrepublik China- gaben, sind auf Taiwan zusätzliche USA- Bombenflugzeuge und Düsenjäger stationiert worden ...

  • Aktion gegen Atombombe in Italien

    Massenversammlungen in Rom, Turin, Mailand, Genua, Neapel und anderen Städten

    Rom (Eig. Ber.). In Rom, Turin, Mailand, Genua, Neapel und Dutzenden anderer Städte und Ortschaften fanden dieser. Tage große Treffen statt, die in Italien den Beginn der Kampagne der Unterschriftensammlung nach dem Aufruf des Büros des Weltfriedensrates einleiteten. Tausende Menschen füllten den gewaltigen Saal des Teatro Adriano in Rom ...

  • Terrorurteil gegen Führer der KP der USA

    Chikago (ADN). Des „Verbrechens der Zugehörigkeit zur Kommunistischen Partei" wurde der Sekretär der Organisation der KP im USA- Staate Illinois, Claude Lightfoot, am Mittwoch von einem Bundesgericht in Chikago „schuldig" gesprochen. Lightfoot drohen 10 Jahre Kerker und eine Geldstrafe von 10 000 Dollar ...

  • Scharfer Labour-Protest

    London (Eig. Ber.). Im britischen Unterhaus wurden die aggressiven Maßnahmen Washingtons von den Oppositionsführern Attlee und Bevan scharf angegriffen. Eine unverschämte Äußerung Edens, Taiwan sei „in diesem Jahrhundert niemals ein Teil Chinas gewesen", beantwortete Attlee mit der Feststellung, daß die USA sich mit ihren letzten Maßnahmen offen in einen Bürgerkrieg einmischten ...

  • Von Pierre Durand

    in Vietnam der Fall war, dann fehlt es nicht an Geld. Man hat berechnet, daß zwei Prozent der gegenwärtigen französischen Militärausgaben ausreichen würden, um alle erforderlichen Sicherheit«- und Schutzmaßnahmen gegen das Hochwasser zu finanzieren. Wenn man eine Politik der Wiederbewaffnung der Bonner Militaristen betreibt, hat man natürlich kein Geld zur Bekämpfung der Hochwassergefahr ...

  • Streik der 40 000 geht weiter

    Salisbury (ADN). Einmütig haben die 40 000 streikenden Arbeiter der Kupferminen Nord - Rhodesiens ihren ungebrochenen Kampfeswillen bekundet. Sie haben das Ultimatum der Unternehmer, bis zum 29. Januar die Arbeit wiederaufzunehmen oder sich als entlassen zu betrachten, abgelehnt und bestehen auf Erfüllung ihrer Lohnforderungen ...

  • Aufrüstungsstrategen stur

    London (Eig. Ber.). Wie die Westpresse berichtet, hätten am Mittwoch „die Westmächte einen Schachzug vollzogen". In ähnlich lautenden Noten hätten Großbritannien und Frankreich erneut erklärt, daß sie die Pariser Abkommen ratifizieren wollen, um „damit die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik zu ermöglichen" ...

  • Monopol-Presse beunruhigt

    New York (ADN). Die amerikanische Monopol-Presse zeigt sich über den neuen sowjetischen Schritt außerordentlich unzufrieden und beunruhigt. Die „New York Times", die die Bedeutung des Erlasses herabzumindern sucht, muß zugeben, daß er der westdeutschen Kampagne gegen die Wiederbewaffnung neuen Auftrieb geben werde ...

  • Das Hintergründige in Mendes-France

    Wie die westberliner Adenauer-' Zeitung „Der Tag" meldet, „hat Mendes-France, der Milchpropagandist, nun (heimlich?) begonnen, selbst Wein zu trinken", weil ihn ein Arzt vor dem Dickwerden gewarnt habe. — Das erklärt vieles. — Wie sagte doch Heinrich Heine? „Ich kenne die Weise, ich kenne den Text, Ich kenn' auch die Herren Ver-> fasser; Ich weiß, sie tranken heimlich Wein Und predigten öffentlich Wasser; ...

  • Demonstranten verhinderten Raub

    Haiphong (Eig. Ber.). Mehrere hundert Demonstranten verhinderten am Mittwoch in der noch von Franzosen besetzten nordvietnamesischen Hafenstadt Haiphong durch aktives Eingreifen den widerrechtlichen Abtransport von Maschinen aus den städtischen Wasserwerken* Die Kolonialsöldner warfen Tränengasbomben in die Menge und verletzten zehn Personen ...

  • Widerstandskämpfer unterzeichnen Wiener Appell

    Warschau (ADN/Eig. Ber.). Auf der Warschauer Tagung des Büros der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) unterzeichneten die Teilnehmer geschlossen den Wiener Appell des Weltfriedensrates gegen die Vorberei-* tung eines Atomkrieges.

  • £pG-T5äuerinnen sahen das neue üertitt

    Vor kurzem konnten 55 Genossenschaftsbäuerinnen der LPG Etzoldhain und Bernbruch das neue Berlin besichtigen. Eine der Genossenschaftsbauer rinnen erzählt davon: Bald sahen wir auch die herrlichen Bauten d«r Stalinallee, Das Kinder-

Seite 6
  • Der Unterschied

    Erstoufföhmna heute hn OOEU«M PANKOW uod weiteres RimtlMoieca Ein spannender Film von Pferden, liebe und Verbrechen Regie: Stanislaw Urbanowici Mit W. Zastrzezynskl, S. Winciewskl, S. Zoczyk u. a. En polniuter Farbfilm Im Verhib rf«f ftegwss Rlm-Vertrleb GmbH Spielplan der Berliner Theater | 38. Januar 1955 = DEUTSCHE STAATSOPER, 20 ...

  • DDR-Rodelmeisterschaften klangen mit Rekorden aus

    . oberh = = Michaelis e = = verteidigten leitet = i Erster ßob-Rekord=

    = Von unseren Sonderberichterstattern Di Wales und S. Ackermann | Feierlich klang gestern Abend im Haus der Freundschaft in Oberhof | die erste Etappe der VI. DDR-Wintersportmeisterschaften 1955 mit | der Ehrung der Sieger in den Rennschlittenwettbewerben aus. Sie brachte = der demokratischen Sportbewegung stolze Erfolge ...

  • Mittags wurde es plötzlich stockdunkel

    Von den zahllosen Einsätzen, die ich als zwangsverpflichteter Hilfsfeuerwehrmann mitzumachen hatte, wird mir jener vom 3. Februar 1945 unvergeßlich bleiben. Mittags, 13.25 Uhr, erhielt das Feuerlöschboot „Scabell", dem ich zugeteilt war, Einsatzbefehl. Ein klarblauer Himmel spiegelte sich in der breit und träge beim Osthafen dahinfließenden Spree, aber gleich hinter der Oberbaumbrücke stand dicht über dem Wasser eine unheimlich schwarze Wand ...

  • Der ti and wurm I

    Alle Spatzen pfeifen es von den E Dächern: In Westberlin sitzt auf S dem Posten des DGB-Vorsitzenden | noch immer ein Mann, der von den | Unternehmern dafür gespickt wird, = die Arbeiter bei der Kandare zu f halten. § Als Aufsichtsrat hat Scharnowski E weite Taschen, deshalb weiß er | auch, was er seinen Herren schul- = dig ist ...

  • Wieder Fleischuiicl Eierschieber gefaßt

    Paul Hinz brachte über 2300 Eier nach Westberlin

    In den letzten Tagen wurde von unseren Kontrollorganen erneut eine Reihe gewissenloser Schieber und Spekulanten festgenommen. In der Zentralen Markthalle kaufte Paul K o r n e k aus Berlin N54, Schwedter Straße 11, 6,3 kg Schweinefleisch. Danach suchte er die Toilette am Bahnhof Alexanderplatz auf und versteckte das Fleisch am Körper ...

  • Der Unterschied

    „Mensch, Acki, du fährst ja heute wie der Teufel." Lachend schlägt Altmeister Walter Feist dem jungen frischgebakkenen DDR-Rodelmeister, Werner Ackermann, auf die Schulter. Eben brachte ihn der Lastwagen nach seiner Rekordfahrt vom Ziel der Wadeberg-Bobbahn herauf, und einer der ersten, die ihn beglückwünschen, ist Walter Feist ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Freitag, 38. Januar 1955 Deutschlandsender Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 6.30, 7.00, 8.00, 10.00, 13.00, 16.00, 18.00, 20.00, 22.00, 23.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.30: Klingende Kurzweil — 9.30: Ensembles der Sowjetunion und der Länder der Volksdemokratie musizieren — 10.10: Das interessiert die Frau — 11 ...

  • Qüterzug raste in Qleichrichtertverk

    Am gestrigen Donnerstag, um 6.30 Uhr, mitten im stärksten Berufsverkehr, wurden die Fahrgäste auf dem S-Bahnhof Prenzlauer Allee und die Bewohner der umliegenden Häuser durch ein donnerndes Krachen aufgeschreckt. Aus dem Gleichrichterwerk Prenzlauer Allee schoß eine hohe Stichflamme. Wenige Minuten später, um 6 ...

  • Erholungspause gestrichen

    Rigorose Rationalisierungsmaßnahmen sind in der letzten Zeit bei der West-BVG durchgeführt worden. Auf der Omnibuslinie A12 ist zum Beispiel die Haltezeit an der Endstation von 13 auf vier Minuten herabgesetzt worden. Bei der Omnibuslinie A 48 wurde die Haltezeit von 14 auf drei Minuten gekürzt. Die Direktion der West-BVG sparte dadurch auf Kosten der Erholungspausen der Fahrer und Schaffner auf den beiden Linien je einen Omnibus mit Personal ein ...

  • „ND"-Tipvorschlage für unsere Leser

    1. Fortschritt Meerane gegen SC Dynamo Berlin . . • . 2. SC Chemie Halle-Leuna gegen Chemie Karl-Marx-Stadt 3. ZSK Vorwärts-SC Turbine Erfurt ........ 4. SC Rotation . Leipzig-Rotation Babelsberg 5. SC Einheit Dresden-SC Lok Leipzig 6. SC Aktivist Brieske-Senftenberg-SC Wismut Karl-Marx- Stadt 7. SC Empor Rostock-Motor Zwickau ...

  • Freilichtbühne Schönholzer Heide

    Der Rat des Stadtbezirks Pankow und die Nationale Front haben der Öffentlichkeit in diesen Tagen den Plan für das Nationale Aufbauwerk 1955 vorgelegt. Im Mittelpunkt steht die Neugestaltung der Schönholzer Heide. Eine neue Freilichtbühne und Tanzplätze unter freiem Himmel sollen hier entstehen. Das ist der Beginn für die Herrichtung des Pankower Volksparks ...

  • Gut angelegt

    Die Berliner Bärenlotterie hat seit ihrem Bestehen bisher einen Reingewinn von sieben Millionen DM erzielt, der für den Bau neuer Wohnungen, für die Verschönerung des Stadtbildes und für die Anlage des großen Tierparks in Friedrichsfelde ausgegeben wird. Bei den 61 Ziehungen wurden 87,5 Millionen Losscheine verkauft ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    | 38. Januar 1955 = DEUTSCHE STAATSOPER, 20.00: = II. Sinfoniekonzert unter Erich = Kleiber = DEUTSCHES THEATER, 19.30: Jegor = Bulytschow und andere = KAMMERSPIELE, 19.30: Androklus = und der Löwe = BERLINER ENSEMBLE, 19.00: Der E kaukasische Kreidekreis = VOLSKBÜHNE, 19.30: Richter von S Zalamea E MAXIM - GORKI - THEATER, 19 ...

  • Selbstmord in der Urbanstraße

    Selbstmord beging der 46jährige Erich H. in seiner Wohnung in der Urbanstraße 21a. Er öffnete sich die Pulsadern. Die Leiche einer unbekannten Frau wurde am Mittwoch aus der Krummen Lanke geborgen. Ob Selbstmord oder Unglücksfall vorliegt, konnte die westberliner Polizei noch nicht klären. „Per Draht gefragt", die große Rätselveranstaltung, findet am Sonntag, 30 ...

  • Triebwagen Berlin—Halle

    Ein neues Triebwagenpaar verkehrt ab 29. Januar bis 2. April jeweils sonnabends zwischen Berlin und Halle. Fahrzeiten: Ab Ostbahnhof 11.35 Uhr, Michendorf 13.01 Uhr, Dessau 14.34/42 Uhr, Bitterfeld 15.20/22 Uhr, Halle an 15.54. Ab Halle 16.31 Uhr^ Berlin-Schöneweide an 19.24 Uhr. Der Triebwagen Halle—Berlin hält nicht auf Unterwegs-Bahnhöfen ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W J, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag und Anzeigenabteilung: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatl. 3,50 DM, für Anzeigen gilt z. Z. Preisliste Nr. 8 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Berlin C111. Kurstr.. Konto-Nr. 1/1898 — Postscheckkonto: -Neues Deutschland" Berlin Nr ...

  • Regie: Stanislaw Urbanowici

    Mit W. Zastrzezynskl, S. Winciewskl, S. Zoczyk u. a. En polniuter Farbfilm Im Verhib rf«f ftegwss Rlm-Vertrleb GmbH

Seite
Der Kampf ist noch nicht gewonnen 50000 DM zusätzliche Massenbedarfsgüter für 1955 Staatsbannerorden der Koreanischen Volks-' demokratischenRepublik iür Wilhelm Pieck, Otto Grotewohl und Walter Ulbricht Ein Schritt zur Entspannung Französische Filmschauspieler bei der DEFA SPD und DGB sollen verholen werden! TASS zur Bonner Regierungserklärung Die Unternehmer kennen in {{'■■■■■■■■■■■■"■■■■■■■'■■■'■liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiüiiiiHiiiMiiiiiiiimni si (FDP): SPD und KPD in Gladbeik kämpfen gemeinsam
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen