25. Apr.

Ausgabe vom 23.01.1955

Seite 1
  • Berlin 1. Programm

    LAND ORGAN DES ZENTRALKOMITEES DER SOZIALISTISCHEN EINHEITSPARTEI DEUTSCHLANDS 10. (66.) Jahrgang / Nr. 19 / Einzelpreis 15 Pf Berlin, Sonntag, 23. Januar 1955 Berliner Ausgabe „Vorwärts* Unterschriftensammlung gegen Atomkrieg in der DDR Deutscher Friedensrat beginnt mit Sammlung der Unterschriften am 12 ...

  • Aultakt

    Eine Million Arbeiter der westdeutschen Montanindustrie bestreikten am Sonnabend geschlossen ihre Konzernbetriebe, die Schächte, Hütten und Stahlwerke der Kriegsverbrecher von gestern und der Kriegsvorbereiter von heute. Es ging bei diesem Streik bei weitem nicht allein gegen die provokatorische Äußerung des Gutehoffnungshütten-Generaldirektors Hermann Reusch ...

  • auch in Westberlin

    Berlin (Eig. Ber./ADN). Betriebsräte und Arbeiter aus den Spandauer Betrieben Siemens, Auto-Union, Osram, Orenstein & Koppel, BMW und anderen Firmen dieses westberliner Bezirks sprachen sich gestern abend in einer gemeinsamen Konferenz mit Arbeitern aus dem Stadtbezirk Mitte für außerparlamentarische Aktionen gegen die Pariser Kriegsverträge aus ...

  • ßeschwichfigungsund Täuschunqsverswhe

    Zur gestrigen Rundfunkerklärung Adenauers

    Die seit langem schwelende Krise innerhalb der Bonner Regierung und der Bonner Koalitionsparteien verechärft sich zusehends. „Die Abgeordneten aller Fraktionen stehen unter einem noch nie erlebten Druck der Verantwortung für die Auswirkung der Pariser Verträge." Mit diesen Worten kannzeichnete „Die Welt" (Ausgabe vom 22 ...

  • Alle Räder standen still

    Auftakt zur Volksabstimmung gegen Pariser Verträge Eine Million westdeutsche Arbeiter streikten / Machtvolle Kampfaktion gegen die Militarisierung1 Westdeutschlands/Unternehmerdrohungen blieben erfolglos /Sympathie in ganz Deutschland /Großes Aufsehen im

    Düsseldorf (Eig. Ber.). Ganz Westdeutschland stand gestern im Zeichen des machtvollen Streiks von fast einer Million Arbeiter und Angestellten des Bergbaus, der stahl- und eisenschaffenden Konzernbetriebe sowie weiterer Betriebe und der Bauarbeiter, die sich dem Streik angeschlossen hatten. Angesichts ...

  • Unterschriftensammlung gegen Atomkrieg in der DDR

    Deutscher Friedensrat beginnt mit Sammlung der Unterschriften am 12. Februar

    Berlin (ADN). Nach Rückkehr der deutschen Teilnehmer von der erweiterten Bürositzung des Weltfriedensrates in Wien hat der Präsident des Deutschen Friedensrates, Professor Dr. Walther Friedrich, eine außerordentliche Plenartagung des deutschen Friedensrates zum 12. Februar einberufen. Auf dieser Tagung, die am Vorabend des 10 ...

  • Französische Bergarbeiterdelegation überbrachte solidarische Kampfesgrüße

    Echo der Weltöffentlichkeit Die Baseler „Nationalzeitung" schreibt am Freitag zum Kampf der westdeutschen Werktätigen: ..Schließlich macht sich in diesem Streik auch die tiefe Erregung Luft, die die Arbeiterschaft wegen der kommenden Remilitarisierung ergriffen hat." Die Zeitung stellt fest, daß „die Kluft zwischen der Arbeiterschaft und Bonn ständig wächst" ...

  • Ergebnis wäre durchschlagend

    Über die Bedeutung einer Volksabstimmung schreibt die Coburger „Neue Presse" folgendes: „Die Wirkung wäre durchschlagend und demonstrativ. Alle Welt müßte zur Kenntnis nehmen, daß in einer echten demokratischen Abstimmung der Bonner Regierung das Recht verweigert wurde, das Volk in das Joch der Militarisierung zu pressen ...

  • Westdeutsche Arbeiter begannen VolUs ab Stimmung

    Remscheider Beschluß wird aktiv unterstützt / Durchführung der Volksabstimmung gehört in die Hände der Arbeiter

    Bonn (ADN/Eig. Ber.). Die Remscheider Initiative, gegen die Pariser Verträge Warnstreiks durchzuführen und sofort mit der Volksabstimmung zu beginnen, wird von der westdeutschen Arbeiterschaft aktiv unterstützt. Ebenso wie in den Betrieben von Dortmund, Frankfurt/Main, Stuttgart. Mannheim, Hamburg, München und Augsburg sind die Arbeiter in weiteren westdeutschen Städten dazu übergegangen, Unterschriftenlisten gegen die Pariser Verträge kursieren zu lassen ...

  • „Wir sind bereit"

    Die Generalmitgliederversammlung der IG Bau, Steine, Erden, Zahlstelle Mayen, hat an die Landesbezirkskonferenz des DGB Rheinland-Pfalz, die am Sonnabend in Worms eröffnet wuroe, eine Entschließung gesandt. Darin heißt es- „Wir erhoffen von Eurer Tagung, daß sie geeignete Maßnahmen ergreift, um die vordringlichste Aufgabe, die Sicherung des Friedens und die Einheit Deutschlands zu erfüllen ...

  • Protestmarscli nach Bonn gefordert

    Duisburg (ADN). Am Tag der zweiten Lesung der Pariser Verträge im Bundestag einen Protestmarsch nach Bonn durchzuführen, forderten Junggewerkschafter der IG Bergbau und der IG Bau, Steine, Erden am Freitag während eines Ausspracheabends in Duisburg-Bruckhausen. Die jugendlichen Sprecher lehnten in der Diskussion übereinstimmend die Pariser Verträge ab ...

  • Unter Arbeiterkontrolle

    Diese betrieblichen Maßnahmen werden wesentlich von dem Gedanken bestimmt, daß die Durchsetzung einer Volksabstimmung hauptsächlich von der Tatkraft der Arbeiter abhängt, weshalb auch die Organisierung der gesamten Aktion in ihre Hände gehört. Dabei wird daran gedacht, die Volksabstimmung in Gewerkschaftshäusern, den Räumen der Betriebsräte oder in Arbeiterlokalen unter unmittelbarer Kontrolle der Arbeiter durchzuführen ...

  • In gemeinsamer Front

    Eines der schönsten Erlebnisse dieses Tages war, daß sich beim Streik alle Arbeiter in gemeinsamer Front zusammenfanden. Vor dem Tor der Zeche Rheinbaben in Bottrop standen in der Frühe des Sonnabend gemeinsam auf Streikposten: Sozialdemokraten, Kommunisten, CDU-Mitglieder, alte und junge Gewerkschaftsfunktionäre und sogar ein Steiger ...

  • „Wir müssen mehr tun"

    Überall, wo man am Sonnabend hinkam, hörte man von den Ruhrkumpeln: Das, was wir heute tun, ist noch viel zuwenig. Wir müssen mehr tun und länger streiken, damit die Remilitarisierung verhindert wird. Gewiß, es gab auch einige höhere Gewerkschaftsfunktionäre, die an diesem Tage den Arbeitern einzureden ...

  • „Das war erst die Generalprobe"

    dienst für Pumpen und Elektrizität das Zechentor durchschritt. Mit den wenigen Arbeitern, die angesichts der Drohungen der Unternehmer schwankend geworden waren, wurde überall erfolgreich diskutiert. Sie wurden überzeugt, daß es keine Kraft gibt, die stärker ist, als die geeinte Arbeiterklasse. Die Meinung der Arbeiter war, daß ihr Streik erst eine Generalprobe ist ...

  • I 3n Westberlin gärt es \

    Starkes Echo auf den Streik in Westdeutschland / Spandauer Betriebsräte und DGB-Arbeiter fordern außerparlamentarische Aktionen gegen die Pariser Kriegsverträee / Volksabstimmung

Seite 2
  • Blank beginnt mit der Musterung von Wehrmacht-Ptarrern

    Unter dem Vorsitz von Bischof Dibelius beabsichtigte, wie „Der Tag" vom 4. November 1954 berichtete, der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland sich in seiner Tagung vom 12. November 1954 mit der Bereitstellung von etwa 160 evangelischen Pfarrern und einigen Bischöfen für Adenauers geplante Aggressionsarmee zu beschäftigen ...

  • Die Arbeiter Westberlins müssen solidarisch mit den Arbeitern Westdeutschlands kämpfen!

    Die großen politischen Massen- Streiks der Bergarbeiter und Metallarbeiter in Westdeutschland, die Kampfaktionen der Hamburger Gewerkschafter, der Beschluß des bayerischen DGB auf Durchführung einer Volksabstimmung gegen die Pariser Verträge zeigen, über welche gewaltigen Kräfte das Volk im Kampf gegen den Militarismus verfügt ...

  • Die Ausbeutung der Kumpel an iZhein und iZuhr

    Die verschärfte Ausbeutung der Bergarbeiter in Westdeutschland zugunsten steigender Profite der Zechenherren ist Gegenstand einer Untersuchung des Deutschen Wirtschaftsinstituts (DWI). Die Analyse befaßt sich eingehend mit dem sogenannten „Erfolgsanteilsystem", das am 1. Januar 1952 im westdeutschen Bergbau eingeführt wurde und von den Bergleuten allgemein als „Kumpelmordsystem" bezeichnet wird ...

  • Eine neue unverschämte Provokation

    Das „Deutsche Industrieinstitut in Köln, ein ausgemachtes Scharfmacherorgan der westdeutschen Konzernherren, startete am Freitag eine neue unverschämte Provokation gegen die Arbeiterklasse. Es erdreistete sich, den westdeutschen Gewerkschaften „landesverräterisches Treiben" bei ihrem Versuch, in den ersten Jahren nach 1945 das Potsdamer Abkommen durchzuführen, nachzusagen ...

  • „Das war erst die Generalprobe"

    (Fortsetzung von Seite 1)

    politischen Entrechtungsversuch von Reusch richte. Die richtige Antwort Einem solchen Funktionär antwortete ein alter Ruhrkumpel von der Zeche „Emil Emscher" in Essen: „Du bist ja jäck. Den Reusch, den kenne ich ja gar nicht, aber die deutschen Militaristen, die jetzt m Bonn sitzen und uns wieder das Fell über die Ohren ziehen wollen, die kenne ich und meine Kumpel nur zu genau, und die Herren sollen sich gesagt sein lassen: Das heute war erst der Auftakt, die Generalprobe ...

  • Unruhe in Bonn

    Direkte Folge der Kampfaktionen / Gegensätze in der Koalition

    Bonn (Eig. Ber.). In Leitartikeln und Kommentaren westdeutscher Zeitungen spiegelt sich die Unruhe und Unsicherheit wider, die die Kampfaktionen der westdeutschen Werktätigen im Lager der Remilitaristen, d. h. in der nächsten Umgebung Adenauers, ausgelöst haben. „Dunkle Wolken" überschreiben die bürgerlichen ...

  • Paulssen pfeift und Heuß tanzt

    Der Widerstand der westdeutschen Jugend gegen die Remilitarisierung und gegen die Kriegspläne der Imperialisten hat bei den Konzernherren und Rüstungsindustriellen verständliche Besorgnis und Unruhe ausgelöst. Die „Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände" beschäftigte sich aus diesem Grunde in München auf einer Kundgebung mit der Frage, wie dieser Widerstand der Jugend zu brechen sei ...

  • Adenauer an der Einheit nichts gelegen

    Essen (ADN). „Es ist bezeichnend für die politische Situation, mit welcher Schnelligkeit die letzte Erklärung der sowjetischen Regierung über die Wiedervereinigung Deutschlands von den innen- und außenpolitischen Anhängern der Wiederbewaffnung der Bundesrepublik beiseite geschoben worden ist", schreibt die „Westfälische Rundschau" am Freitag in ihrem Leitartikel ...

  • Jeder Meter Boden wird zerstört

    In Heidelberg erklärte der bisherige Oberbefehlshaber der USA- Truppen in Europa, General Hoge, über die amerikanischen Deutschland-Pläne: „Kein Meter Boden wird unverteidigt bleiben." Um das ganz anschaulich zu machen, sagte er, daß „die neue NATO-Strategie auf der Anwendung von Atomwaffen basiere", ...

  • KPD - V erbolsprozeß muß endlich eingeteilt werden

    München (ADN). Die sofortige Einstellung des KPD - Verbotsprozesses forderten die Teilnehmer einer Versammlung in München- Denning. In einer Entschließung, die an das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gesandt wurde, betonten sie, daß die KPD als einzige Partei kompromißlos die Interessen der Werktätigen vertritt ...

  • Gewerksmaiter werden vor Gericht gezerrt

    Hamburg (ADN). 24 Gewerkschafter, die am vergangenen Dienstag an der Kampfdemonstration der Hamburger Bevölkerung gegen die Versammlung der faschistischen „Arbeitsgemeinschaft vaterländischer Verbände" teilgenommen haben, werden jetzt nach Mitteilung der Hamburger Polizei vor ein Terrorgericht gestellt ...

  • Blank blitzt bei Studenten ab

    Bonn (ADN). Unter den westdeutschen Studenten herrscht große Empörung über eine Fragebogen- Aktion des Amtes Blank, das von 122 000 Hochschülern an 57 westdeutschen Universitäten Unterlagen für die Zwangsrekrutierung der akademischen Jugend sammeln will. Unter andern! wird den Studenten die Frage vorgelegt, ob sie lieber vor oder nach der Studienzeit auf Adenauers Kasernenhöfen gedrillt werden wollen ...

Seite 3
  • Vorgefertigte Elemente — der Weg zum industriellen Bauen

    Die Verarbeitung vorgefertigter Elemente — man kann hier ruhig von Montage sprechen — bringt gegenüber der monolithischen Bauweise, mit ihren großen Verbrauch an Holz für Schalungen und Stei-> Jungen, ihrem höheren Stahlbedarf> den größeren Streuverlusten an Bindemitteln und Zuschlagstoffen und ...

  • Die Arbeiter der DDR fest an der Seite der westdeutschen Streikenden

    Hochleistungsschichten — Ausdruck der Solidarität / Geld- und Sachspenden für die streikenden westdeutschen Arbeiter

    Berlin (ADN/VK). Von Stunde zu Stunde häufen sich die Solidaritätserklärungen der Arbeiter, werktätigen Bauern und der schaffenden Intelligenz aus den Betrieben des demokratischen Sektors von Groß- Berlin und aus allen Städten und Orten der Deutschen Demokratischen Republik für die streikenden Arbeiter Westdeutschlands ...

  • Der erste Schritt wurde getan

    In Zusammenarbeit mit Baubetrieben, Instituten und dem unter vorstehender Perspektive für die Zukunft besonders bedeutungsvollen Entwurfsbüro für Typung wurden alle Einzelelemente festgelegt. Zunächst nur für den Wohnungsbau. Nach den jetzigen Typenentwürfen und nach den bestätigten Maßnormen werden als erster Übergang im Jahre 1955 Teile vorfabriziert, die auf den Baustellen nur versetzt zu werden brauchen ...

  • Es darf nicht beim Versuch bleiben

    Im Bauwesen der Deutschen Demokratischen Republik kann man bisher von einer systematischen Industrialisierung der Bauausführung nicht sprechen. Die bisherigen Versuche der serienmäßigen Vor-* fertigung von Stahlbetonelementen im Wohnung- und Industriebau und ihre Montage auf den Baustellen sind trotz einiger hervorragender technischer Einzelleistungen eben nur Versuche geblieben ...

  • Hetze und Spekulation mit „Geschenkpaketen

    Um die Bestimmungen für den Versand von Geschenkpaketen in die Deutsche Demokratische Republik zu umgehen, werden von verschiedenen Stellen im Bonner Staat dunkle Machenschaften organisiert. Unsere Regierung hat jetzt auf Grund zahlreicher Feststellungen und Hinweise aus der Bevölkerung zum Schutz aller Bürger der DDR eine Verordnung erlassen, in der unter anderem festgelegt ist, welche Waren in welchem Umfang in Geschenksendungen an Empfänger in der DDR geschickt werden können ...

  • „Seid unserer Unterstützung gewiß!"

    Stündlich mehren sich in der Redaktion die Telegramme, Briefe und Meldungen aus den Betrieben, Verwaltungen, Dörfern und MTS, in denen sich die Werkätigen mit den streikenden Arbeitern in wesw deutschland solidarisch erklären. Im weiteren ver-> öffentlichen wir Namen eines Teiles dieser Betriebe: ...

  • Die Technik darf nicht stehenbleiben

    Foto: Deuag Von außergewöhnlicher Bedeutung für den Übergang vom monolithischen Bauen zur Montage fertiger Elemente ist die Entwicklung und ausreichende Produktion der erforderlichen Mechanisierung für die technisch einfachste und wirtschaftlichste Verarbeitung der vorgefertigten Bauteile. Dazu gehört auch die Anpassung und zum Teil auch die Änderung der vorhandenen Baumechanik an die veränderte Technik ...

  • „Kämpft würdig Eurer Tradition"

    Berlin. Der Berliner Bezirksver-* band Bildender Künstler Deutschlands sandte an die Streikenden folgendes Telegramm: „Liebe Ruhrkumpel! Zu Eurem Kampf gegen Konzernherren und Monopolisten um die Rechte der Arbeiter senden wir Euch brüderliche Kampfesgrüße und wünschen Euch vollen Erfolg. Ihr kämpft würdig Eurer Tradition ...

  • Detaillierte Bauunterlagen sind notwendig

    Wer serienmäßig vorfabrizieren will und an die Montage fertiger Teile denkt, muß die technischen Unterlagen lange vorher, und zwar ausgefeilt bis ins Detail, auf dem Tisch liegen haben. Das heißt, die Bauindustrie muß frühzeitig die Bauabsichten der Planträger kennen, um rechtzeitig ihre Ausführungsunterlagen vorbereiten zu können ...

  • „Fototest" mit Radioaktivität

    „Das sowjetische Angebot, auch die DDR bei der Atomforschung zu unterstützen, eröffnet besonders für unseren Betrieb, dem VEB Bleichert, vielfältige Möglichkeiten. Mit Hilfe der Atomkraft können zum Beispiel Werkstoffprüfungen schneller und zuverlässiger als bisher durchgeführt werden. Bisher wird zur Prüfung der Schweißnähte noch der unhandliche, komplizierte Röntgenapparat benutzt ...

  • Der Schlußstrich wurde gezogen

    Die Moskauer Unionskonferenz der Baufachleute hat einen Schlußstrich unter die jahrhundertealte Handwerkelei im Bauwesen gezogen und einen neuen Abschnitt, den des industriellen Bauens, eingeleitet. Wir werden diesen Strich heute und morgen noch nicht ziehen können. Wenn wir aber aus den Beschlüssen ...

  • Ziegelstein und Maurer sterben nicht aus

    Niemand möge jedoch glauben, daß die breite Einführung industrieller Baumethoden die bisherige Form der monolithischen Bauweise aus Ziegelsteinen auslöscht und den Beruf des Maurers aussterben läßt. Der Ziegelstein wird auch bei uns weiterhin der Hauptstoff bleiben, und zwar so lange, bis er durch Betonerzeugnisse und eine volle Industrialisierung ersetzt werden kann ...

  • Wissenschaftler zur sowjetischen Hilfe Entwicklung friedlicher Atomforschung in für die der DDR

    Berlin (Eig. Ber./ADN). Der Beschluß der Regierung der Sowjetunion, anderen Staaten, darunter auch der DDR, bei der Schaffung wissenschaftlicher Zentren für die Entwicklung der Forschungen auf dem Gebiete der Kernphysik und der Verwendung der Atomenergie für friedliche Zwecke zu helfen, hat unter den Wissenschaftlern den stärksten Widerhall gefunden ...

  • Oberiner. Wolf, Leuna: Unschätzbare Hilfe für uns

    „Wenn die Sowjetunion bereit ist, den Staaten des Friedenslagers bei der Schaffung von Atomforschungszentren wissenschaftlich-technische und Produktionshilfe zu leisten, dann läßt sie keinen Zweifel darüber offen, daß sie unbeirrt an ihrem Bestreben festhält, den Frieden in der Welt unter allen Umständen zu sichern und der Menschheit den größten Dienst zu erwei- Een ...

  • Unzählige Probleme der Technik leichter lösbar

    Unzählige Probleme der Technik, wie Produktionssteigerung sowie schnellere Untersuchungen von Material und Stoffen, werden besser und operativer zu lösen sein. Die Entwicklung der Kernphysik ist nicht nur für die künftige Energieversorgung von Bedeutung, sondern erschließt auch der modernen Werkstoffprüfung vollkommen neue, interessante und aussichtsreiche Gebiete ...

  • woti *M&egelsfeitt

    ZH Von Held der Arbeit Alfred Lux

    Als die entscheidende Voraussetzung für eine grundlegende Verbesserung des Bauwesens bezeichnete Genosse Chrustschow auf der Unionskonferenz der Baufachleute im Dezember vorigen Jahres die weitere Industrialisierung der Bauindustrie. Sie kann diese Aufgabe nur lösen durch allseitige Entwicklung und Vervollkommnung ...

  • Dr. E. Ehwald, Eberswalde: Neue Erfolge zum Wohle unserer Werktätigen

    Der Direktor des Instituts für Forstliche Bodenkunde und Standortslehre an der Forstwissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin in Eberswalde, Dr. E. Ehwald, wies auf die Möglichkeit hin, Stoffe, die bei der Kernspaltung entstehen oder davon beeinflußt werden, für die Forschung zu benutzen ...

  • Fälscher am Werk

    Berlin (ADN). Das Ministerium für Leichtindustrie teilt mit: Von westberliner und westdeutschen Sabotage- und Agentenorganisationen sind an Werkleiter der Betriebe der Leichtindustrie gefälschte Rundschreiben geschickt worden. Darin werden die Werkleiter u. a. aufgefordert, die Belegschaftsmitglieder in den Winterurlaub zu schicken und zusätzlichen Urlaub zu gewähren ...

  • Werktätige Bauern solidarisch

    Schwerin. Mit Solidaritätsspenden unterstützen werktätige Bauern im Bezirk Schwerin die streikenden westdeutschen Berg- und Metall-* arbeiter. „Wir wissen, daß das Bündnis der Arbeiter mit den werktätigen Bauern eine unbesiegbare Kraft ist", erklärte der werktätige Bauer Alfons Ehrke aus Glöwen im Kreis Perleberg, der 50 kg Roggen und 50 Eier spendete ...

  • Prof. Dr. Schilling, Rostock: Große Perspektiven für die Medizin

    „Gerade auf dem Gebiet der Medizin werden damit in der Deutschen Demokratischen Republik große P^-'spektiven eröffnet. Die Anwendung von atomaren Mitteln könnte dazu beitragen, den Gesundheitszustand großer Teile der Bevölkerung zu verbessern. Die große Dosis zerstört, die kleine aber wirkt gesundend auf die Zellen auch in der Tiefe der Organismen ...

Seite 4
  • Mit dem Storch 6 durch die Wüste C$ohi

    | Von unserem Volkskorrespondenten WilfriedOtto I

    Heute will ich mein Versprechen einlösen, um Euch ein paar Zeilen aus der Volksrepublik China zu senden. Ich will nicht über die Fahrt von Berlin bis Peking schreiben, davon hat man überall schon etwas gelesen, sondern von der Fahrt Peking—Ymen, in die Wüste Gobi, wo wir jetzt zwei Monate gearbeitet haben ...

  • Historischer Sieg1 über den Imperialismus

    Zu Beginn unseres Jahrhunderte, als der Kampf der Imperialisten um das riesige chinesische Reich entbrannt war, schilderte der britische bürgerliche Ökonom Hobson die Träume des verfallenden parasitären Imperialismus von einer Aufteilung Chinas mit folgenden Worten: „Der größte Teil Westeuropas könnte ...

  • Neue Schienenstränge Terbinden das Riesenrelcli

    „Der Nordwestwind packt uns, Dia Kamele schwanken, und auch, ich auf meinem riesigen Reitkamel gerate ins Wanken. Die Hände sind bald gefühllos . , . Am nächsten Morgen hatten wir einen richtigen Sandsturm über uns. Man muß sich wie durch Wasser vorwärtspressen. Wir fragten uns, wie es der großen Karawane ergangen sein mochte, die gestern vor uns aufbrach und einige in Korbstühlen sitzende Reisende mit sich führte ...

  • Neuland erschlossen

    Die sechs vollmechanisierten Staatsgüter der chinesischen Küstenprovinz Klangsu haben mit der Erschließung von über 6000 Hektar Land begonnen. Die neugewonnenen Flächen werden vor allem mit Getreide und Baumwolle bestellt. Wüste wird Weide 1,13 Millionen Hektar Land wurden im vergangenen Jahr aufgeforstet ...

  • Höhere Tee-Ernte

    China erntete im vergangenen Jahr dreißig Prozent nrjehr Tee als im Jahre 1950. Für dieses Jahr ist eine weitere Steigerung um neun Prozent geplant. Der Export chinesischen Tees hat seit dem Jahre 1950 ständig zu-t genommen. Zusätzliche Stoffe für 34 Millionen Anzüge Die staatlichen und gemeinsam staatlich ...

  • Lange Wege für Postboten

    Nach der Einrichtung von 70 000 Kilometern neuer Postverbindungen im Jahre 1954 unterhält die Post der Volksrepublik1* China gegenwärtig nahezu 1,7 Millionen Kilometer Zustellungswege. In diesem Jahr konrH men weitere 80 000 Kilometer dazu. Im Jahre 1954 wurden 1900 neue Postämter in Betrieb genommen ...

  • Hohe Produktionsleistungen in Anschan

    Die Arbeiter des Hüttenkombinats von Anschan in Nordostchina erzeugten im Jahre 1954 zusätzlich Produkte im Werte von (umgerechnet) über 29 Millionen DM. Die Mehrleistung wurde durch die Einführung sowjetischer Arbeitsmethoden und die Verbesserung der technischen Einrichtungen erzielt.

  • Große Verkehrsbauten

    In diesem Johr werden in China 16 Eisenbahnlinien gebaut. Nach der Fertigstellung der Brücke über dsn Han-Fluß in Wuhan beginnen die Bauarbeiten an der großen doppelt stöckigen Eisenbahn-Straßen-Brücke über den Jangtse.

  • Zwischen Jangtse und tXtnur

    fabriken Chinas überboten das Planziel für das Jahr 1954 um 3,3 Prozent. Gegenüber 1953 wurden 170 Millionen Meter mehr Baumwollstoffe hergestellt — genug, um für jeden von 34 Millionen Personen einen Anzug zu schneidern.

  • Stadteplanung

    Ein Institut für Industrie- und Städteplanung wurde in Sian, der historischen Hauptstadt des alten China, eingerichtet. Die industrielle Bautätigkeit des Gebiets um Sian wird sich in diesem Jahr gegenüber 1954 verdoppeln.

Seite 5
  • Berlin 1. Programm

    23. Januar 1955 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 19, Seite 5 B Faschistische verbrechen an polnischen Menschen Angesichts der skrupellosen Kriegshetze, die jetzt wieder mehr oder minder offen gegen die Sowjetunion und die volksdemokratischen Länder getrieben wird, möchte ich einmal ein charakteristisches Erlebnis als Soldat der Hitlerwehrmacht beim Einfall in Polen im Jahre 1939 schildern ...

  • Wassil Kolaroü ~ ein Leben für die Arbeiterklasse

    Zum 5. Todestag des großen Sohnes des bulgarischen Volkes

    Am 23. Januar vor fünf Jahren verstarb Wassil Kolaroff, einer der ältesten Führer der Kommunistischen Partei Bulgariens, engster Mitarbeiter Georgi Dimitroffs, ein hervorragender Kämpfer der internationalen Arbeiterklasse und bedeutender Wissenschaftler. Durch seinen Tod — nur sechs Monate nach dem schmerzlichen Hinscheiden Georgi Dimitroffs — erlitt das bulgarische Volk und die Arbeiterklasse der ganzen Welt einen schweren Verlust ...

  • d&tcefe a& duz Bill ©ÄIKSTII® B3

    ließ der Hauptmann halten und be-- fahl, die Fahrräder alle zu beschädig gen und aufs Feld zu werfen. So begannen die faschistischen Brutalitäten an unschuldigen Frauen und Kindern, denen später noch weit schlimmere Grausamkeiten und Verbrechen folgten. Den Militaristen und Rüstungsindustriellen in Westdeutschland, ...

  • Solidarität des fortschrittlichen Frankreich

    Paris (ADN). Mehrere bürgerliche Abgeordnete des französischen Parlaments sowie eine Reihe bekannter Intellektueller Frankreichs haben sich mit einem Aufruf an die deutschen Werktätigen gewandt. Darin wird betont, daß die Aufrüstung Westdeutschlands den deutschen Werktätigen aufgezwungen werden soll ...

  • Die deutsche Frage

    Die sowjetische Erklärung zur Deutschlandfrage spricht bekanntlich von der Möglichkeit, gesamtdeutsche freie Wahlen unter internationaler Aufsicht durchzuführen, falls sich die Deutsche Demokratische Republik und die Bundesrepublik darüber verständigen. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat» ...

  • „Gefährlicher" Frieden

    rungen des ersten Atomkraftwerkes in der Welt, das im Juli vorigen Jahres in der Sowjetunion zu arbeiten begann, berichten "werden, hat in der ganzen Welt geradezu wie eine Bombe — eine äußerst friedliche Bombe übrigens — eingeschlagen. Diese Ankündigung wurde überall begrüßt und die Tatsache, daß die Sowjetunion bereit ist, ihre wertvollen Erfahrungen auf dem Gebiete der friedlichen Verwendung der Atomenergie allen Ländern mitzuteilen, bewundert ...

  • Millionenstreik ~ Antwort an Adenaner

    „Le Monde": Westdeutsche Arbeiter organisieren sich zur breiten Front / „Humanite": Bonner Clique in Schrecken versetzt / „Liberation": Große Schlacht gegen Wiedererstehen der faschistischen Wehrmacht

    „Diese Welle", fährt „Le Monde" fort, „reicht von den Tumulten zwischen Arbeitern und unter Polizeiechutz stehenden Neofaschisten in Hamburg bis zu der von der DGB- Führung und der SPD gemeinsam vorbereiteten Großkundgebung gegen die Wiederaufrüstung am 29. Januar in Frankfurt am Main. Sowohl für die ...

  • Aus dem Weltgeschehen der Woche

    hohe „Angebote" gemacht hat. Worin aber bestehen diese von den Imperialisten als so gefährlich bezeichneten Angebote? In dem Aufzeigen des Weges, der zur Schaffung einer national geeinten, friedlichen Großmacht Deutschland führt. Das ist allerdings ein sehr hohes Angebot, das eben nur von einem wirklichen ...

  • Zdenek Fierlinger an Johannes Dieckmann und Jan Dembowski

    Prag (ADN). Der Vorsitzende der Nationalversammlung der Tschechoslowakischen Republik, Zdenek Fierlinger, sandte an den Präsidenten der Volkskammer der DDR, Dr. Johannes Dieckmann, und an den Marschall des Sejm der Volksrepublik Polen, Akademiemitglied Jan Dembowski am Freitag Telegramme. Zdenek Fierlinger teilt darin mit, daß der Auswärtige Ausschuß der Nationalversammlung der CSR nach ausführlichen Debatten die auf der Prager Konferenz angenommene Resolution einstimmig bestätigt hat ...

  • Die anonymen Invasoren / von Andre w u r m * e r

    Mitterand hat im Pariser Stadtrat bekanntgegeben, daß er es gern sähe, wenn ein „dem Gedächtnis an die Zerstörung des früheren Denkmals des Generals Mangin gewidmetes Ehrenmal" errichtet würde. Jedoch „hält es der Innenminister angesichts der Tatsache, daß dieses Ehrenmal an einem von ausländischen Touristen besonders stark besuchten Platz aufgestellt werden muß, für inopportun, in der Inschrift dem Wort ...

  • Britischer Protest bei Tschiangkaischek

    Gegen Versenkung der „Edendale" / „Daily Worker" fordert Protest bei USA-Regierung

    London (ADN).Der britische Konsul in Tamsui auf Taiwan ist angewiesen worden, bei den Kuomintang-Behörden gegen die Bombardierung des britischen Schiffes „Edendale" zu protestieren. Die „Edendale" war am Mittwoch von Flugzeugen Tschiangkaischeks im chinesischen Hafen Swatou versenkt worden. Der Londoner „Daily Worker" fordert von der britischen Regierung darüber hinaus einen offiziellen Protest bei der Ätegierung der USA ...

  • Faschistische verbrechen an polnischen Menschen

    Angesichts der skrupellosen Kriegshetze, die jetzt wieder mehr oder minder offen gegen die Sowjetunion und die volksdemokratischen Länder getrieben wird, möchte ich einmal ein charakteristisches Erlebnis als Soldat der Hitlerwehrmacht beim Einfall in Polen im Jahre 1939 schildern. Bei unserem Einmarsch fanden wir ganze Ortschaften vernichtet, bzw ...

Seite 6
  • In den Händen des „Seelenverkäufers"

    Aus „Mein Leben" von Johann Gottfried Seume

    In der Darstellung seines Lebens schildert der Dichter und Streiter gegen den feudalen Despotismus Johann Gottfried Seume (29. Januar 1763 bis 13. Juni 1810), wie er im Jahre 1781 — auf dem Wege in das aufgeklärte Frankreich — bei Vaclia von Werbern des hessischen Landgrafen zwangsrekrutiert und als Söldner nach Amerika verschleppt wurde, um für die Interessen ausländischer Kolonialherren und gegen das um seine Unabhängigkeit kämpfende amerikanische Volk eingesetzt zu werden ...

  • Die ganze Wahrheit des Lebens erfassen

    Zur Dramatiker-Konferenz in Berlin

    Am 18. und 19. Januar kamen im Berliner Klub der Bühnen- und Filmschaffenden, die „Möwe", Dramatiker, Dramaturgen und Theaterkritiker zu einer Aussprache über Probleme ihrer Berufsarbeit zusammen. Sieben Kurzreferate gaben die Grundlage für eine Diskussion, die ersprießlich war, wenngleich sie hätte kämpferischer und gründlicher sein können ...

  • Lessing-Preis für Herbert Jhering

    Berlin (Eig. Ber.). Am Sonnabend, dem 226. Geburtstag von Gotthold Ephraim Lessing, verlieh der Minister für Kultur, Dr. h. c. Johannes R. Becher, in Berlin erstmalig einen Lessing-Preis an den Theaterkritiker und Kunsttheoretiker Herbert Jhering. Herbert Jhering, Mitglied der Deutschen Akademie der Künste, wurde von der Akademie für die Auszeichnung vorgeschlagen ...

  • Intrige und Verrat ~ Mittel der USA-Außenpolitik

    Neuerscheinungen zur Geschichte der internationalen Beziehungen

    Zur Geschichte der internationalen Beziehungen und der deutschen Außenpolitik erschienen in den letzten Monaten bedeutsame Arbeiten und Zusammenstellungen von Materialien und Dokumenten. Auf vier Bücher, die auf Grund des in ihnen enthaltenen Materials die verwerfliche, heimtückische, kriegstreiberische ...

  • Studienmaterial für die Neuerer in der Landwirtschait

    Eine der Hauptaufgaben für unsere Landwirtschaft, um eine Steigerung der Hektarerträge sowie eine weitere Vergrößerung des Viehbestandes zu erreichen, ist die Heranbildung von qualifizierten Kräften. Hilfe und Anleitung gibt dabei die vom Verlag Kultur und Fortschritt herausgegebene Schriftenreihe „Kleine Bücherei der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft" ...

  • Ein Meister der Lithographie

    Prof. Arno Mohr stellt neue Graphiken aus

    Einzelausstellungen von Werken Berliner Künstler werden in den letzten Jahren leider immer seltener durchgeführt. Eine vorbildliche,Arbeit leistet in dieser Hinsicht schon seit längerem das Kulturhaus „Erich Weinert" in der Berliner Straße in Pankow, das die Werke verschiedener Künstler zur Diskussion stellte ...

  • UND BIBLIOGRAPHIE

    der Novemberrevolution erschütterten Positionen des deutschen Imperialismus zu erhalten. Ausführlich belegt der Autor die Bestrebungen der USA-Monopole, Deutschland als Aggressionsbasis gegen die Sowjetunion auszubauen, nachdem die militärische Intervention in den Jahren 1918/20 gescheitert war. Die ...

Seite 8
  • Die Gudrunstraße in Ordnung bringen

    Seit 36 Jahren demonstriere ich alljährlich zu den Gräbern von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Ich habe mich in diesem Jahr über die große Beteiligung der Berliner Arbeiterschaft gefreut. Vor allem die große Anteilnahme der Frauen und Jugendlichen hat mich beeindruckt. Das friedliebende Berlin ließ sich trotz ~ " des schlechten ' I N Wetters nicht abhalten, ihrer großen Vorbilder zu gedenken ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Montag, 24. Januar 1955 Abenduniversilät des Marxismus- Leninismus: 18 bis 21 Uhr, Lektion zu Thema 6 lt. Plan 2. Teil: „Der Imperialismus — das monopolistische Stadium des Kapitalismus. Das ökonomische Grundgesetz des modernen Kapitalismus". Lektor: Genosse Professor Reinhold. Propagandistenseminare: Lichtenberg: Zirkellehrer Politische Grundschule, KPdSU I und II, Klassiker I — Schule Siegfriedstraße ...

  • Patenschaft mit dem Handel

    Standig werden Betriebsangehörige mit Verkäuferinnen ausgetauscht. So kann die Arbeiterin aus der Schuhfabrik im Schuhgeschäft direkt durch den Kunden die entsprechenden Wünsche erfahren, während die Verkäuferin den Kollegen im Betrieb Hinweise aus ihrer Praxis geben kann. Die Vorschläge der Bevölkerung werden ei der MnHp11apst ...

  • Margit Grobe lief erneut deutschen Rekord

    Boris Schilkow wurde erneut absoluter Meister der UdSSR / Helmut Kuhnert lief DDR-Rekord

    Bei den sowjetischen Einzelmeisterschaften der Eisschnelläufer in Alma Ata gelang es der 20jährigen DDR- Sportlerin Margit Grobe erneut, einen gesamtdeutschen Rekord aufzustellen. Ihre erst vor wenigen Tagen auf der Hochgebirgsbahn in' Alma Ata aufgestellte persönliche Bestleistung von 51,5 Sekunden über 500 m verbesserte sie am Freitag auf 50,4 Sekunden, Im Vergleich dazu sei erwähnt, daß der Frauenweltrekord über diese Strecke bei 45,6 Sekunden steht ...

  • 'Rad fahr er Senat

    Auf der gestrigen Sitzung des Schöneberger Abgeordnetenhauses wurde programmgemäß die Neubildung des westberliner Senats vollzogen. Nachdem die amerikanische Fraktion der SPD unter Führung von Brandt, Suhr und Lipschitz in wochenlangen Spiegelfechtereien mit der CDU alle Wünsche der Partei der Konzerne erfüllte, steht fest: In diesem Senat haben die Sozialdemokraten nichts zu melden ...

  • Eine starke DDR-Auswahl

    Eine bedeutende Rolle kommt der Aufstellung einer starken DDR- Auswahl zu. Entsprechend der Bedeutung unserer Republik im internationalen Maßstab muß es möglichst schnell gelingen, leistungsmäßig einen Mittelplatz unter den europäischen Fußballnationen einzunehmen. In der anschließenden Diskussion forderten die Mitglieder des Präsidiums der Sektion Fußball, sich in Zukunft im Fußballsport mehr als bisher auf die Mitarbeit der ehrenamtlichen Kader zu stützen ...

  • Strenge Maßnahmen gegen Wirtschaft

    Es wird in unserer Republik wohl kaum einen bewußten Menschen geben, der die Maßnahmen der Regierung und des demokratischen Magistrats von Groß-Berlin gegen die Schieber und Spekulanten nicht gutheißt. Wenn aber solche Maßnahmen ergriffen werden, dann muß man sie auch durchführen. Ein Teil der Ost-West-Fahrer — und zwar kein geringer — wird von den Maßnahmen nicht betroffen ...

  • Für eine rasche Leistungssteigerung im Fußballsport

    Aussprache zwischen Trainern, Fußballspielern und leitenden Funktionären in Kienbaum

    i Zur Vorbereitung auf die im ! März stattfindende Fußballkonfei renz trafen sich am Freitagnachi mittag in Kienbaum der Vori sitzende des Staatlichen Komitees, I Manfred Ewald, die Mitglieder das i Sekretariats, die Mitglieder des Präsidiums der Sektion Fußball und bekannte Oberligatrainer und Fußballspieler — u ...

  • tfefce $pod- mb luxu^ükmobelte

    VEB Goldpunkt studiert die Wünsche der Kunden

    Noch hat die volkseigene Berliner Schuhfabrik „Goldpunkt" keinen eigenen Industrieladen. Trotzdem sind aber die formschönen Schuhe mit dem goldenen Firmenstempel bei den Berlinern bekannt. Die 60 neu entworfenen Modelle, in Sport- und Luxusausführung gefertigt, werden in diesem Jahr neue zufriedene Kunden finden ...

  • Westberliner Zeitungen sollen ablenken

    Die westberliner Zeitungen, die Zuwendungen aus amerikanischen Fonds erhalten, wurden angewiesen, die Bedeutung des Streiks der Berg- und Metallarbeiter „soweit irgend angängig zu schmälern". Berichte darüber sollen nicht an hervorragender Stelle veröffentlicht werden. , Dementsprechend haben bereits am Sonnabend elf von zwölf westberliner Tageszeitungen nur beiläufig von dem großen Ereignis Kenntnis genommen ...

  • BLICK AUF DAS WOCHENENDE

    Fußball: Sonntag, 14 Uhr: DDR-OBERLIGA: SC Dynamo Berlin—BSG Motor Zwickau (Walter-Ulbricht-Stadion); 14.30 Uhr: Bezirksliga: Lichtenberg 47 — Concordia Wilhelmsruh (Zoschke-Stadion, Normannenstraße), Humboldt-Universität—Lok Lichtenberg (Kissingenstr.), Adlershof—Rotation Berlin (Lohnauer Steig), Berolina StraJau—Grünau (Laskerstraße), Dynamo Berlin-Mitte—Sportfreunde Johannisthai (Hohenschönhausen, Steffenstraße) ...

  • Mister Parkmans fieberhafte Aktivität

    Die Amis fürchten das Übergreifen der Streikkämpfe auf Westberlin

    Die Furcht vor den Auswirkungen, die der beispielhafte Kampf der westdeutschen Arbeiter gegen die Pariser Verträge auf Westberlin haben könnte, hat eine fieberhafte Aktivität bei der amerikanischen Hohen Kommission in Westberlin ausgelöst. Henry Parkman, der stellvertretende USA-Hochkommi ssar und Sonderbeauftragte ...

  • STREIFLICHTER

    Die Gewinnlose der Rumpelmännehen-Lotterie müssen bis zum 31. Januar eingelöst werden. Die Kinderpoliklinik Christburger Straße bittet, nur die Nachmittagssprechstunden montags bis freitags von 15 bis 16 Uhr zu besuchen. Eine Spezialverkaufsstelle für Berufskleidung eröffnet die HO am 27. Januar in der Stalinallee 220 ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonntag, 23. Januar 1955 Deutschlandsender

    Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 6.30, 7.00, 8.00, 10.00, 13.00, 16.00, 18.00, 20.00, 22.00, 23.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.10: Konzert für die Jugend — 9.10: Das Erfurter Solistenensemble spielt — 9.45: Meister des Humors — 10.10: Schöne deutsche Heimat — 11.00: Herbert Ihering: Theater und Film kritisch betrachtet — 11 ...

  • Junge Spieler in die Sportclubs

    Ein entscheidendes Mittel zur raschen Leistungssteigerung sind die neugegründeten Sportclubs der Sportvereinigungen. Um die Entwicklung unseres Fußballsportes aber in ruhigere Bahnen zu lenken, sollen zukünftig nicht mehr als zwei Spieler aus einer Mannschaft in den Sportclub delegiert werden. Bei der Auswahl der Spieler für die Sportclubs muß vor allem das Augenmerk auf junge entwicklungsfähige Spieler gerichtet werden ...

  • Scharnowski als Büttel Parkmans

    Eine ungeheuerliche Provokation gegen die westdeutschen und westberliner Arbeiter leistete sich der derzeitige westberliner DGB-Vorsitzende Ernst Scharnowski am Sonnabend. Im Sinne der Empfehlungen Parkmans erklärte er laut DPA auf einer Beamtenkonferenz des DGB, die in Westberlin stattfand, „er sei ...

  • Jetzt Stojmatscheff im Gelben Trikot

    Die achte Etappe der Ägypten- Rundfahrt von Suez« nach Port Said gewann der Däne Hans Andresen in der Zeit von 4:37:01 Stunden. Ihm folgten der Engländer Hoar, Rousseff (Bulgarien). Rasmussen (Dänemark) und Bertolotti (Frankreich). Das Gelbe Trikot ging von Dumitrescu an Stojmatscheff über. Die über ...

  • Verheißungsvolle Radsport-Premiere in der Werner-Seelenbinder-Halle

    Mit Hilfe der Berliner Sportler vollzog sich der Einbau der Radrennbahn in der Werner-Seelenbinder-Halle schneller als zunächst angenommen werden konnte. Wenn diese Zeilen erscheinen, haben die Eadsportler bereits die ersten Runden gedreht. Die Premiere zur ersten Hallenveranstaltung in diesem Jahr erfolgt am Mittwoch, dem 26 ...

  • Neue Kohlenund Holzzuteilung

    Ab 26. Januar werden folgende Abschnitte der Hausbrandkarten 1955 mit je einem Zentner Braunkohlenbriketts vom Kohlenhandel beliefert: Abschnitt 1 für Haushalte mit 1 Person und 2 Personen, Abschnitt 1 und 2 für Haushalte ab 3 Personen, Abschnitt 1 der Kochkohlenkarte für 1 und 2 Personen und Abschnitt 1 und 2 der Kochkohlenkarte für 3 und mehr Personen ...

  • Berlin 1. Programm

    Nachrichten: 4.30, 5.00, 5.30, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 16.30, 18.30, 21.00, 23.00 Uhr. 8.10: Mazurka und Galopp — 8.40: Musik und Dichtung — 9.30: Klänge der Heimat — 10.00: Das Sonntagskarussell des Kinderfunks — 10.40: Deutsche Vergangenheit — heute gesehen — 11,00: Allen zur Freude! — 12 ...

  • Am 3. Februar 1945 zum drittenmal ausgebombt

    Zu dem Artikel „Niemals wieder schwarzer Sonnabend" („Neues Deutschland" vom 20. Januar 1055) möchte ich folgendes sagen: Ich habe am 3. Februar 1945 am Halleschen Tor gewohnt und genau das gleiche furchtbare Schauspiel miterlebt wie Frau Charlotte Krömer. Meine Pflegeeltern und ich wurden an diesem Tage das drittemal ausgebombt ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    (23. Januar 1955) DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30: Don Giovanni DEUTSCHES THEATER, 18.30: Egmont KAMMERSPIELE, 19.00: Hotelboy Ed Martin BERLINER ENSEMBLE, 11.00: Die Gewehre der Frau Carrar / Hirse für die Achte — 19.30: Winterschlacht VOLKSBÜHNE, 11.00: Matinee «-* 19.30: Richter von Zalamea MAXIM - GORKI - THEATER, 19 ...

  • Dynamo mit neuen Spielern

    Im heute stattfindenden Fußball* Oberligaspiel zwischen dem SC Dynamo Berlin und Motor Zwickau werden sich die Volkspolizisten nach dem Übertritt der ehemaligen DHfK-Spieler zur Volkspolizei zum ersten Mal den Berlinern in veränderter Aufstellung vorstellen. Mit Hofmann und Pinske stürmen zwei junge entwicklungsfähige Spieler auf dem rechten Flügel ...

  • „Ostbüro" der SPD will Bruderkrieg

    Vor einigen Tagen fanden ein Hetzblatt des „Ostbüros" SPD. Der Text ließ erkennen, das „Ostbüro" nicht daran denkt, dem sehnlichsten Wunsch der Deutschen in Ost und West nach Einheit und Frieden Rechnung zu tragen. Es ist vielmehr bemüht, die Spaltung unserer Heimat zu vertiefen und einen Bruderkrieg heraufzubeschwören ...

  • Die Charite wird umgebaut

    Im Rohbau fertiggestellt ist der erste Bauabschnitt der Hautklinik auf dem Gelände der Charite in der Luisenstraße. Die neue Klinik, deren erster Bauabschnitt Ende 1955 bezogen werden soll, wird über einen eigenen großen Hörsaal sowie einen Dachgarten mit Liegeterrassen verfügen. Eine Klimaanlage soll eingebaut werden ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag und Anzeigenabteilung: Berlin N 54, Schönhauser Allee 178, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatl. 3,50 DM, für Anzeigen gilt z. Z. Preisliste Nr. 8 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Berlin C 111, Kurstr., Konto-Nr. 1/1898 — Postscheckkonto: ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei leichten bis mäßigen östlichen Winden teils heiter, teils wolkig, keine wesentlichen Niederschläge. Tagestemperaturen bei oder wenig über minus 5 Grad. Nachts mäßiger bis strenger Frost. Hauplwettetatenstuell»

  • Am SPD-Buro keine Fahne und kein Transparent

    Wieder marschierten am vergangenen Sonntag Zehntausende werktätige Berliner nach Friedrichsfelde. Die Demonstration galt den beiden heldenhaften Kämpfern gegen Militarismus und Imperialismus, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg.

  • Spitzenzeiten beachten!

    Für Berlin liegen die Spitzenzeiten Im Monat Januar von 6.00 bis 9.00 Uhr und von 16.00 bis 20.00 Uhr.

Seite
Berlin 1. Programm Aultakt auch in Westberlin ßeschwichfigungsund Täuschunqsverswhe Alle Räder standen still Unterschriftensammlung gegen Atomkrieg in der DDR Französische Bergarbeiterdelegation überbrachte solidarische Kampfesgrüße Ergebnis wäre durchschlagend Westdeutsche Arbeiter begannen VolUs ab Stimmung „Wir sind bereit" Protestmarscli nach Bonn gefordert Unter Arbeiterkontrolle In gemeinsamer Front „Wir müssen mehr tun" „Das war erst die Generalprobe" I 3n Westberlin gärt es \
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen