27. Mai.

Ausgabe vom 22.01.1955

Seite 1
  • Standpunkt der Regierung der CSR zur Deutsdilandfrage Unnormale gegenwärtige Lage muß beseitigt werden/ Regierung der CSR wünscht Verbesserung der Beziehungen zur Bundesrepublik

    Prag (ADN). Die tschechoslowakische Regierung legte am 21. Januar auf einer Sitzung die Mitglieder des engeren Präsidiums der Nationalversammlung unter Führung des Präsi-t des Auswärtigen Ausschusses der Nationalversammlung der Tschechoslowakischen Repu- denten der Nationalversammlung, Zdenek Fierlinger, teil ...

  • Westberliner AEG-Arbeiter solidarisch mit den Streikenden in Westdeutschland

    Funktionärkonferenz gefordert / Parkman kommandiert DGB-Führung

    Berlin (Eig. Ber.). In der AEG Brunnenstraße, in der AEG Turbine und in der Tochtergesellschaft der AEG, in den Osram-Werken, gibt es seit Mittwoch nur ein Oiskussionsthema: der Massenstreik in Westdeutschland. DGB-Mitglieder forderten die sofortige Einberufung einer Funktionärkonferenz. Auf der Konferenz sollen die von Galle getroffenen Vereinbarungen rückgängig gemacht und Maßnahmen zu einem kompromißlosen Kampf gegen die Auswirkungen der Pariser Verträge beschlossen werden ...

  • Der Vorabend des großen Streiks im Ruhrgebiet f

    Korrespondenz aus dem Revier =

    Dusseldorf. In allen Zechen, Hütten und Metallwerken des Ruhrgebietes herrschte bereits am Freitag Kampfstimmung. In den meisten Betrieben fanden zur Vorbereitung des Streiks Versammlungen statt. An vielen Häusermauern konnte man Losungen sehen wie „Für das Mitbestimmungsrecht in den Betrieben" — ,,Fort mit den Pariser Verträgen!" Vor den Schachtanlagen und Hüttenwerken des Ruhrgebiete6 wurden am Freitagmorgen Hunderttausende Flugblätter mit dem Streikbeschluß verteilt ...

  • Die Unternehmer drohen

    München (Eig. Ber.). In den Tagen, in denen eine Million westdeutsche Werktätige gegen den Angriff der Konzernherren im Kampf stehen, traten in München die westdeutschen Scharfmacher zu einer Jahrestagung der Bundesvereinigur.g der deutschen 'Unternehmerverbände zusammen. In einer frechen Erklärung wird zu dem Mitbestimmungsrecht ausdrücklich festgestellt, daß es abgelehnt werden müsse, da es „mit dem paritätischen Partnerschaftsgedanken unvereinbar sei" ...

  • Für die Einheit aller Kräfte, die für Einheit und Frieden sind

    Der Stein kommt ins Rollen. Heute nacht 0.00 Uhr nahm im industriellen Herzen Deutschlands, am Rhein und an der Ruhr, eine der gewaltigsten Protestaktionen der westdeutschen Arbeiterschaft ihren Anfang. Fast eine Million Arbeiter der Montan-Industrie sind daran beteiligt. Ihr Kampf ist die Antwort auf die ständigen frechen Herausforderungen der westdeutschen Stahl- und Kohlenbarone ...

  • Remscheider Metallarbeiter beschließen: Streik gegen Ratifizierungsdebatte Sofortiger Beginn der Volksbefragung

    Heute legten fast 1 Million westdeutsche Werktätige die Arbeit nieder / Weitere Belegschaften schlössen sich den Arbeitern der Bergwerks- und Hüttenkonzerne an / Westberliner AEG- und Osram-Arbeiter fordern Anschluß an westdeutsche Kampf bewegung / Keu

    Der Beschluß der IG Metall Remscheid hat in vielen Betrieben Westdeutschlands bereits große Zustimmung gefunden. In Mannheim, Stuttgart, Duisburg und Mainz ist in verschiedenen Betrieben die Forderung erhoben worden, am Vorabend der 2. Lesung überall Arbeiterkonferenzen durchzuführen. In Bonn soll u ...

  • Festwoche des bulgarischen Films eröffnet

    Berlin (ADN). Eine Festwoche des bulgarischen Films ist am Freitag im demokratischen Sektor von Berlin und in der DDR eröffnet worden. Im Berliner Filmtheater „Babylon" wurde döY Film vom Freiheitskampf des bulgarischen Volkes „Die Helden des September" erstaufgeführt. Der Film „Lied vom Menschen" über das Leben des bulgarischen Dichters Nikola Wapzaroff erlebte im DEFA-Filmtheater Kastanienallee seine deutsche Erstaufführung ...

  • Thesen der KPdSU zur ersten russischen Revolution veröffentlicht

    Moskau (ADN). Zum 50. Jahrestag der ersten russischen Revolution verbreitet die sowjetische Nachrichtenagentur TASS Thesen des Marx- Engels-Lenin-Stalin-Instituts beim ZK der KPdSU. Die Thesen geben eine ausführliche Einschätzung der einzelnen Etappen der Revolution und würdigen die Bedeutung der ersten ...

Seite 2
  • zum Atomforschung Besten der Menschheit anwenden

    Präsident Wilhelm Pieck empfing am Freitagnachmittag den Leiter des Instituts für Physikalische Chemie an der Humboldt- Universität, Professor Dr. Robert Havemann, und ließ sich über die Möglichkeiten informieren, die sich auf Grund des Beschlusses der Sowjetregierung, anderen Staaten bei der Schaffung ...

  • Bonner Denktehler

    Der Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik hat ausdrücklich sein Einverständnis mit dem Vorschlag der Sowjetregierung über eine internationale Aufsicht bei der Durchführung gesamtdeutscher Wahlen erklärt, um damit auch die letzte Schwierigkeit für eine Verständigung zur Vorbereitung und Durchführung freier gesamtdeutscher Wahlen hinwegzuräumen ...

  • Adenauer verfolgt SPD-Mitglieder

    Mainz (ADN/Eig. Ber.). Rigorosen Polizeiverfolgungen sind Mitglieder und Funktionäre der SPD in Rheinland-Pfalz ausgesetzt. Das geht aus einer großen Anfrage hervor, die die SPD-Fraktion des Landes am Donnerstag an die Landesregierung richtete. In der Anfrage wird darauf hingewiesen, daß in zahlreichen Fällen SPD-Vertrauensleute polizeilichen Vernehmungen mit der Begründung ausgesetzt waren, daß Verdacht auf „Vorbereitung hochverräterischer Unternehmungen" bestehe ...

  • Sonderschichten der Bergleute

    Leipzig. Ein hervorragendes Beispiel der Solidarität mit ihren Kollegen geben die Bergarbeiter der Deutschen Demokratischen Republik, unter ihnen die Kumpel der Grube „Phönix" in Mumsdorf, Kreis Altenburg. In ihrem Namen erklärte der Verdiente Aktivist Bauerwachs: „Als Zeichen der Solidarität fahren wir am Sonnabend, dem Tag des Streiks In Westdeutschland, in allen Abteilungen unseres Phönix-Werkes, im Abraum, in der Kohle, Siebkohle und Brikettfabrik Hochleistungsschichten ...

  • Produktionstaten von Arbeitern des Berliner Bremsenwerkes als Solidaritätsbeweis

    Kumpel vieler Braunkohlenwerke der DDR verbessern Förderung / Solidaritätsspenden aus zahllosen Betrieben für die streikenden Arbeiter in Westdeutschland

    Berlin (Eig. Ber/Volkskorr.). Zehntausende Werktätige volkseigener Betriebe des demokratischen Sektors von Groß-Berlin und der Deutschen Demokratischen Republik üben durch vorbildliche Produktionstaten und Verpflichtungen zur allseitigen Erfüllung unserer VVirtschaftspläne Solidarität mit den heute den Streik beginnenden westdeutschen Arbeitern und Angestellten ...

  • Unternehmer gegen Mitbestimmung

    „Das heutige Mitbestimmungsrecht in der Montanindustrie (das bekanntlich schon stark durchlöchert ist und nur eine Attrappe darstellt, d. Red.) wird abgelehnt und gegen die Übernahme auf die Holding-Gesellschaften protestiert", heißt es in der Erklärung der Unternehmer. Das sagte bereits Reusch. Gegen diesen Herrenstandpunkt streiken die westdeutschen Arbeiter ...

  • Eyakuierungsplan bestätigt

    US-Oberstleutnant Steward: Jeder Besatzer erhielt Alarmplan

    Frankfurt/Main (ADN / Eig. Ber.). Wie jetzt bekannt wird, wurde die Existenz eines amerikanischen Alarm- und Evakuierungsplanes für die in Westdeutschland lebenden amerikanischen Bürger von dem Leiter der Informationsstelle für den nördlichen Befehlsbereich der US-Armee, Oberstleutnant Steward, am Donnerstag bestätigt ...

  • Fliegt als erster

    „Deutsche mitnehmen verboten ■ überschreibt der „Telegraf" am 21. Januar seine verspätete Stel* lungnahme zu dem Vorhaben der Amerikaner, in ihrem geplanten Atomkrieg alle amerikanischen Zi-> vilisten, aber keinen einzigen Deutschen zu evakuieren. „Diese routinemäßige Offenheit der amerikanischen Militärs dürfte dem Bundeskanzler wenig Freude machen", sorgt sich der „Telegraf'i Warum eigentlich? Die Äußerung des „Telegraf" ist völlig unverständlich ...

  • Zusammenarbeit mit dem FDGB gefordert

    Mainz. 300 Mainzer Straßenbahner beschlossen auf einer Belegschaftsversammlung, die Landesbezirkskonferenz des DGB in Rheinland-Pfalz aufzufordern, zwischen den westdeutschen Industriegewerkschaften und den Gewerkschaften in der DDR Besprechungen über gemeinsame Maßnahmen zur Verhinderung der Ratifizierung der Pariser Verträge einzuleiten ...

  • Berliner Bauarbeiter sparen Material ein

    Berlin. Im VEB „Goldpunkt" verpflichteten sich die Brigaden Forchner und Kurts, je Brigade die Selbstkosten um 10 000 DM durch Materialeinsparung zu senken. Auf der Baustelle Ostseestraße verpflichtete sich die Brigade Dorow, die Selbst- und Baukosten zu Benken. Die Kollegen Hoffmann und Dalli wollen eine Qualitätsverbesserung ihrer Arbeit erreichen ...

  • Dipl.-Ing. Gerber: Wir helfen westdeutschen Arbeitern durch gute Produktion

    Leipzig. Der Diplom-Ingenieur Gerber im Ferrolegierungswerk Lippendorf erklärte: „Wir helfen den westdeutschen Arbeitern, indem wir vorbildlich arbeiten und unsere Republik festigen. Ich werde mich vor allem darum bemühen, daß wir für die Ofenzustellungen statt Importsteine einheimisches Material verwenden können, welches 40 Prozent billiger ist ...

  • Bonner Justizminister für Todesstrafe

    Bonn (ADN). Im kommenden Jahr wird dem Bonner Bundestag eine Gesetzesvorlage zur Wiedereinführung der Todesstrafe vor-i gelegt. Das geht aus einem Interview des Bonner Justizministera Neumaier mit der Hamburger Zei-i tung „Die Welt" hervor. Mit der Einführung der Todesstrafe, die im Bonner Grundgesetz ausdrücklich abgeschafft wurde, soll das westdeutsche Recht den Pariser Kriegsverträgen angeglichen werden ...

  • Großkundgebung in Stuttgart

    Stuttgart. Eine eindrucksvolle Kundgebung, die besonders die Gemeinsamkeit der Interessen des französischen und des deutschen Volkes im Kampf gegen die Verträge von Paris zeigte, fand in Stuttgart statt. Der frühere Abgeordnete der Französischen Nationalversammlung und ehemaliges Mitglied der radikal-sozialistischen ...

  • Alle \(M'liaHillumjsmöglifhkeiten aussdiöpfen

    Hamburg (ADN). Der Landesvorsitzende der FDP in Hamburg, Willy Max Rademacher, hat Adenauer am Freitag in einem Telegramm aufgefordert, seinen ganzen Einfluß auf die Westmächte geltend zu machen, „daß ohne Verzögerung Verhandlungen mit der Sowjetunion unter deutscher Beteiligung eingeleitet werden". Gleichzeitig kündigte Rademacher an, er werde im Bundestag den Pariser Verträgen nicht zustimmen ...

  • Ausbeutung soll verschärft werden

    Die weitere Steigerung der Aus« beutung der Arbeiter war ein wich-* tiges Thema in München. Ee komnrS darauf an, sagte Dr. Erdmann in Beinern Geschäftsbericht, durch ver-< Gtärkte Rationalisierung die Pro-i duktivität je Arbeiterstunde be« trächtlich zu erhöhen. Das sind die Forderungen der Unternehmer ...

  • Botschaften an die westdeutschen Gewerkschaften

    Berlin. Der Zentralvorstand der IG Textil—Bekleidung—Leder hat von seiner Zentralvorstandssitzung an den Hauptvorstand der IG Bergbau, an den Hauptvorstand der Gewerkschaft Leder und an den Hauptvorstand der IG Textil—Bekleidung in Westdeutschland im Namen von 560 000 Mitgliedern ein Schreiben gerichtet, in dem er sich mit den streikenden westdeutschen Arbeitern solidarisch erklärt ...

  • Höhere Löhne „nicht tragbar

    Die berechtigte Forderung der westdeutschen Arbeiter, angesichts der ständigen Preissteigerungen lür alle Waren und Güter des täglichen Bedarfs die Löhne zu erhöhen, wird von den Unternehmern brüsk abgelehnt, „Die Lohnentwicklung muß sich in den Grenzen der Produktivitätssteigerung halten", heißt es da ...

  • Raub der Mitbestimmung und verstärkte Ausbeutung

    Auf der Jahrestagung der „Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände" erstattete der Hauptgeschäftsführer Dr. Gerhard Erdmann den Geschäftsbericht. Der Präsident der westdeutschen Dachorganisation der Unternehmer, Dr. Paulssen, fordert in der Hamburger Zeitung „Die Welt" die weitere „Zusammenarbeit der Sozialpartner" und wendet sich gegen „überspitzte Forderungen", um „den sozialen Frieden zu wahren" ...

  • Wehrmachtswagen-Schau vor Bonner Experten

    Bonn (ADN). 200 Vertreter Bon* ner Ministerien, der Dienststelle Blank und der westdeutschen Kraftfahrzeugindustrie inspizierten am Donnerstag in Bonn 52 verschiedene Modelle von Militärkraftwagen aus der Produktion der westdeut-. sehen Rüstungsindustrie. An der Vorführung nahmen auch amerikanische, britische, französische und belgische Militärbeobachter teil ...

  • Der „betriebsindividuelle Spielraum"

    Die Aufsplitterung der großen Tarifgebiete in betriebliche Tarife bildet nach wie vor das Lieblingsthema der Unternehmer. Lohn und Arbeitszeit, das alles soll im „betriebsindividuellen Spielraum" geregelt werden. Irgendeine „gesetzliche oder generelle Vereinbarung über die Verkürzung der Arbeitszeit" wird grundsätzlich abgelehnt ...

  • Delegationen bestürmen CDU-Abgeordnete

    Duisburg. Zahlreiche Gewerkschafter- und Frauendelegationen suchten in den vergangenen Tagen die Duisburger CDU-Bundestagsabgeordneten in ihren Wohnungen auf und richteten an sie den Appell, den Pariser Verträgen ihre Zustimmung zu versagen. Eine von 900 organisierten Bergarbeitern der Ortsgruppe 10 Hamborn I der Industriegewerkschaft Bergbau gewählte Delegation richtete ein Schreiben an den CDU- Bundestagsabgeordneten Dr ...

  • Der Streikhrftcherfnnds

    Angesichts des Kampfwillens der westdeutschen Arbeiter beschäftig-« ten 6ich in München die Unterneh-* mer auch mit dem „Unterstützungs-t fonds der Arbeitgeber", der dazu dienen soll, jene Unternehmer, deren Arbeiter streiken, materiell zu unterstützen. Es wurde die Bil-i düng solcher Fonds in allen Länt dem Westdeutschlands beschlossen ...

  • „Saubere" Verwaltung

    Bonn (ADN). 41 Angehörige der Bonner Ministerien ßind in Straf-» oder Ermittlungsverfahren verwik« kelt. Diese für die Korruptheit irrt Bonner Staatsapparat typische Tatsache mußte die Bonner Regie-» rung am Freitag auf eine Anfrage der SPD-Fraktion zugeben. Die De-i likte bestehen in der Mehrzahl aus Bestechlichkeit, Urkundenbeseiti* gung, Amtsunterschlagung, Kredit* betrug und Devisenvergehen ...

  • Einen Stundenlohn für die streikenden Arbeiter

    Dresden. Aus dem Werkzeugbau des VEB Sachsenwerk in Niedersedlitz haben sich die Werktätigen verpflichtet, zur Unterstützung der streikenden westdeutschen Kollegen einen Stundenlohn zu spenden. Suhl. Die Werktätigen des RFT- Röhrenwerkes „Anna Seghers" haben in der Nachtschicht vom 19. zum 20. Januar 1000 DM als erste>Unterstützung für ihre westdeutschen Kollegen gesammelt ...

  • Polizei überfiel Demonstranten

    Nürnberg. Hoegner-Polizei wurde am Donnerstagnachmittag eingesetzt, um einen Demonstrationszug Nürnberger Frauen gegen die Ratifizierung der Pariser Verträge und die Wiederbewaffnung Westdeutschlands zu zerschlagen. Die Frauen trugen Plakate mit den Aufschriften „Nicht Wehrstellen, sondern Lehrstellen" und „Deutsche sollen leben und nicht bluten" durch die Straßen der Stadt ...

  • Evakuierung wird geübt

    Aus Frankfurt (Main) wird gemeldet, daß drei in Karlsruhe- Daxlanden, Mannheim und Wiesbaden-Schierstein stationierte US- Marineeinheiten der „Rhein-River- Patrol", mit Schnellbooten und Pontons ausgerüstet, gemeinsam mit der US-Luftwaffe und Armee- Einheiten seit längerer Zeit Evakuierungsmanöver durchführen ...

  • Vorschlag für gemeinsame Aktionen

    Offenburg. Die Kreisleitung der KPD in Offenburg (Baden) hat dem Kreisvorstand der SPD in einem Brief vorgeschlagen, eine gemeinsame Aussprache über die Schaffung der geschlossenen Abwehrfront der, Arbeiter gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands zu führen.

  • Grippeepidemie in Bremen

    Bremen (ADN). Rund 400 Bremer Schulklassen, das ist ewa ein Viertel aller Klassen, mußten geschlossen werden, weil die Hälfte der Kinder an Grippe erkrankt ist. Auch 80 Lehrer wurden von der Epidemie erfaßt.

  • llberan kämpft gegen Ratifizierung

    Gemeinderat beschloß Aktionen /Jugendliche sammelten Unterschriften

    Jugendliche aus Überau haben bisher 404 Unterschriften gegen die Wiederaufrüstung Westdeutschlands und die Zwangsrekrutierung der westdeutschen Jugend gesammelt und sie dem Gemeinderat übergeben.

Seite 3
  • In allen Grundorganisationen Diskussion

    Inzwischen fanden in allen Grundorganisationen Mitgliederversammlungen statt, die sich ebenfalls mit diesem Problem beschäftigten. Dabei mußte sich die Parteiorganisation vor allem mit ideologischen Fragen auseinandersetzen. Genosse Scheuner, Brigadier in der Heizungsmontage, erklärte in der Parteiversammlung: „Ich muß immer nach Material laufen, sonst kann meine Brigade nicht arbeiten ...

  • Der neue Kurs im Spiegel der Rechtsprechung

    6etzmäßigkeit wirkt sich auch iri der Deutschen Demokratischen Re-< publik aus. Seit 1950 bis Ende 1953 sind in der volkseigenen Industrie die Durchschnittslöhne von 261 auf 339 DM gestiegen. In dieser Lohnsteigerung kommt nicht die Erhöhung des Reallohnes allein durch die Preissenkungen zum Ausdruck, die seit der Einleitung des neuen Kurses der Bevölkerung eine Gesamteinsparung von jährlich 3102 Millionen DM brachte ...

  • Den Volkswirtschaftsplan dem Volke näherbringen

    In unserer Republik sind die sozialistischen Produktionsverhältnisse bestimmend. Das sind Verhältnisse der kameradschaftlichen Zusammenarbeit und der gegenseitigen Hilfe. Auf dieser Basis bestehen gleiche Interessen der Werktätigen und ihres Staates, die im Flan und in dem Willen der Massen zu seiner Verwirklichung ihren ...

  • Wo Ordnung und Sicherheit herrschen

    Zur Charakteristik der Entwicklung und des Wesens der Kriminalität in Westdeutschland sei noch auf zwei Gruppen von Verbrechen hingewiesen. Seit Jahren spielen dort Rauschgiftverbrechen, eine b&» sondere Rolle. Sie sind bei uns so selten, daß sie in der Quartalsstatistik überhaupt nicht gezählt werden ...

  • Neue Methoden im Kampf gegen Verbrechen

    Es wäre jedoch unrichtig, in ausschließlich ökonomischer Betrachtung den Rückgang der Verbrechen in der Deutschen Demokratischen Republik allein auf die ständig aufwärts steigende wirtschaftliche Entwicklung zurückzuführen. Wir wissen sehr wohl, daß lange nach der Überwindung der alten, auf der Ausbeutung ...

  • Leipziger Privatbetrieb verwirklicht Betriebsvereinbarung

    24 000 DM aus dem Lohnzusatzfonds für soziale und kulturelle Leistungen

    Leipzig (ADN/Eig. Ber.J. Über die Verwirklichung ihrer ersten Betriebsvereinbarung aus dem Jahre 1954 diskutieren gegenwärtig die Arbeiter des Leipziger Privatbetriebes Excelsiorwerk Rudolph Kiesewetter in allen Gewerkschaftsgruppen. Sie unterbreiten gleichzeitig Vorschläge für die neue Betriebsvereinbarung ...

  • Die Planung vereinfachen

    In den ersten Jahren des Aufbaues in unserer Republik, als die Produktivkräfte infolge des Hitlerkrieges dezimiert waren und die Arbeiter und Bauern keine Erfahrungen in den Fragen der wirtschaftlichen Leitung und Planung hatten, war es richtig, viele Fragen zentral zu entscheiden und ein allgemeinverbindliches System der Methodik und Organisationstechnik der Planung bis in alle Einzelheiten festzulegen ...

  • Hauptarbeit der Zivilgerichte in Westdeutschland: Zwangsvollstreckungen

    Die Entwicklung der wirtschaftlichen Lage der Bevölkerung spiegelt sich in besonderem Maße aber auch in der Tätigkeit der Gerichte in Zivilsachen wider, und zwar besonders auf dem Gebiete der Zwangsvollstreckung. Am 19. Juni 1954 wurde im Bundestag der Entwurf eines Gesetzes über Maßnahmen der Gerichtsverfassung und des Verfahrensrechtes beraten ...

  • Tfadm&e^nNimm päth Schluß mit den ungespAzlidien „Brigadierstunden66 Die Parteiorganisation des VEB Waggonbau Ammendorf kämpft um die Rentabilität des Betriebes

    Am 17. November 1954 fand eine Parteiaktivtagung der Betriebsparteiorganisation des VEB Waggonbau Ammendorf statt. Im Mittelpunkt stand die Beratung der Beschlüsse des 20. und des 21. Plenums des ZK der SED. Genosse Brandt, 1. Sekretär, widmete in seinem Referat den Fragen der Rentabilität des Betriebes besondere Beachtung und wies darauf hin, daß in den ersten neun Monaten des Jahres 1954 150 000 DM für sogenannte „Brigadierstunden" bezahlt wurden ...

  • Die besten Ökonomen in die Planungsorgane

    Im Kampf um die Ausarbeitung und Erfüllung des ersten Fünfjahrplanes sind die Planungskader gewachsen. Dennoch sind die Planabteilungen in einer Anzahl Hauptverwaltungen und Betriebe ungenügend mit qualifizierten Kadern besetzt. Auch in der Staatlichen 'Plankommission ist der Anteil der Kader mit Hochschulbildung nicht ausreichend ...

  • Wissenschaft und Praxis Hand in Hand

    Zur Verbesserung der Planungsarbeit ist erforderlich, mutiger als bisher die Wirkung der objektiven ökonomischen Gesetze, insbesondere des Gesetzes der planmäßigen (proportionalen) Entwicklung der Volkswirtschaft in Verbindung mit dem ökonomischen Grundgesetz des Sozialismus, unter den politischen und ökonomischen Bedingungen unserer Republik darzulegen und der Praxis den Weg zu weisen ...

  • Verbesserung der Lebenslage - Sinken der Kriminalität

    Mit der gleichen Konsequenz sinkt mit der ständigen Verbesserung der Lebenslage die Kriminalität. Dies tritt bereits in der kapitalistischen Gesellschaft in Zeiten der Konjunktur in Erscheinung. Einen qualitativ anderen Charakter gewinnt der Rückgang der Verbrechen aber da, wo die Verbesserung der Lebenslage ...

  • Staatssekretär Ganter-Gilmans verstorben

    Nach kurzer, schwerer Krankheit = verschied in den Abendstunden des | 20. Januars 1955 der Stellvertreter = des Ministers für Außenhandel und = Innerdeutschen Handel, Hans Paul | Ganter-GilmanSj im Alter von I 37 .TaVirpn =

  • Über die Hauptfragen zur Verbesserung der Planungsarbeit

    Am 31. Januar beraten die Planer der DDR

    Am 31 i Januar treffen sich inB lin die Planfachleute aus unserer gesamten Wirtschaft, um über die Aufgaben Volkswirtschaftsplanes 1955 und zur Verbesserung der Planungsarbeit zu beraten

Seite 4
  • Drin ßliiJonnnfnrf / Aus dem Roman „Klim Samgin' unr Diuisonntag I von Maxim GorM

    daten näherrückten, hörte, wie Hunderte von Stimmen immer erregter schrien, und wie sie von der wuchtigen Trompetenstimme des Heizers übertönt wurden: „Halt, wartet! Ich werde hingehen und ihnen alles erklären! Weiber — ein Tuch! Ein weißes! Komm mit, Jegor Iwanytsch, du bist ein alter Mann! Gleich werden wir ihnen alles erklären! Sie sind einem Irrtum verfallen ...

  • .. können wir nur selber tun"

    Heute vor 50 Jahren, mit dem „Blutsonntag", begann die erste russische Revolution. Als der Zar 1904 im Auftrage der Großkapitalisten, Bankiers und Großgrundbesitzer den Krieg gegen Japan um die Aufteilung Chinas begann und dadurch die Leiden der russischen Arbeiter und Bauern noch mehr gesteigert wurden, setzten sich die Volksmassen zur Wehr ...

  • Gegen die Interventionspläne der deutschen Militaristen

    Die Arbeiter waren in Erregung, weil die deutschen Imperialisten Truppen an der russischen Grenze zusammengezogen hatten, um dem Blutzaren bei der Niederschlagung der russischen Revolution eventuell behilflich zu sein. Zugleich träumten die deutschen Militaristen davon, bei dieser Gelegenheit das Baltikum an sich reißen zu können ...

  • Die Auswirkungen der ersten russischen Revolution auf Deutschland

    Solidaritätsaktionen für die russische Arbeiterklasse

    Die mitreißende Gewalt und lange Dauer der Revolution 1905 bis 1907 in Rußland und die dabei zutage getretene hohe Reife der russischen Arbeiterklasse über-» raschte die reaktionären Mächte des Westens, erschreckte die Kapitalisten — und auch die Opportunisten der Arbeiterbewegung. Länger als 30 Jahre, seit der Pariser Kommune, war durch keinen ernsthaften revolutionären Kampf die Machtfrage im Staat gestellt worden ...

  • „Jetzt kommt der Massenstreik!"

    Neben dieser Streikwelle entfaltete sich eine breite Wahlrechtsbewegung. Kundgebungen und Demonstrationen, die Wahlrecht bzw. Wahlreformen forderten, nahmen nicht nur an Zahl zu, sie hatten auch einen viel kämpferischen Charakter und führten zu zahlreichen Zusammenstößen mit der Polizei* So kam es Anfang Dezember 1905 zu blutigen Zusammenstößen in Dresden ...

  • Rechte SPD-Führer wiegeln die Arbeiter ab

    In der praktischen Politik des Parteivorstandes wurde dieser Beschluß allerdings nicht zur Richtschnur. Hinter dem Rücken der Massen kam es zur völligen Preisgabe des Jenaer Beschlusses durch Abmachungen zwischen dem Parteivorstand und der Generaw kommission der Gewerkschaften, Dieser Sündenfall August Bebels* der seinen Weg zum Zentrismus zeigte, vollzog sich während der Kämpfe und entgegen dem steigenden Klassenbewußtsein der Arbeiter ...

  • Der Funke springt nach Westeuropa über

    Die russische Revolution fand in den Massen Westeuropas ein breitps "Rrhr* lmri führt*» ^n nnTnit.tplbarer Belebung der Arbeiterbewegung. In Österreich wurde der 1. Mai 1905 zum erstenmal als Generalstreik begangen. „Blickt nach der Newa!", wurde eine zündende Kampflosung an der Donau. Der Kampf der österreichischen Arbeiterbewegung um demokratische Rechte erhielt durch die russische Revolution einen mächtigen Auftripb und führte zu gewaltigen Wahlrechtsdemonstrationen und Streiks ...

  • Mit den deutschen Kanonenkönigen „russisch reden"

    In Deutschland fand die russische Revolution ein starkes und lang andauerndes Echo. Eine nicht abreißende Welle von Versammlungen und Kundgebungen ging in diesen Jahren durch Deutschland, auf denen die Arbeiter ihre Sympathien für die russische Arbeiterklasse und zugleich ihren Willen, mit der eigenen Reaktion „russisch zu reden" zum Ausdruck brachten ...

  • Bebel: „Sonne der Freiheit geht im Osten auf"

    Doch innerhalb der Sozialdemokratischen Partei konnten die rechten Elemente diesen kapitulantenhaften Standpunkt damals nicht durchdrücken. Angesichts des breiten Echo? der russischen Revolution in der deutschen Arbeiterschaft kam August Bebel zu einer eindeutig positiven Stellungnahme zur russischen Revolution ...

Seite 5
  • Zur politischen Lage in Frankreich

    ■jVTach der Reise von Mendes- •■-* France nach Italien und Westdeutschland ist die politische Situation Frankreichs gekennzeichnet durch: 1. ein ständiges und wahrnehmbares Anwachsen der Volksbewegung für den Frieden, gegen die Bonner Remilitarisierung und die Drohung eines Atomkrieges; 2. eine Verschärfung der Widersprüche zwischen französischen Kapitalistengruppen sowie zwischen den französischen und ausländischen Kapitalisten; 3 ...

  • Industrieproduktion der UdSSR im Vorjahr um 13 Prozent höher als 1953

    Im Jahre 1954 wurde der Produktionsplan für viele Arten der Industrieproduktion sowohl in der Schwerindustrie als auch bei Massenbedarfsgütern übererfüllt. Der Ausbau der Schwerindustrie, Öer Grundlage der Entwicklung der Volkswirtschaft, wurde weiter fortgesetzt. Die Vergrößerung der Produktion von ...

  • Wie die Insel befreit wurde

    Moskau (Eig. Ber.). Die „Prawda" veröffentlichte folgenden Korrespondenzbericht über die Befreiung Jikiangschans: Jikiangschan stellte eine machtvolle Position dar, die von den Kuomintang-Banditen mit Hilfe amerikanischer Militärs befestigt worden war. Die Tschiangkaischek- Leute betrachteten sie als uneinnehmbar ...

  • Senatoren werden bestürmt

    Das französische Volk verstärkt Kampf gegen Pariser Kriegsverträge / Mitglieder des Rates der Republik erklären ihre Ablehnung / Frauen bereiten Kampftag vor

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Während die Regierung Mendes-France die Ratifizierung im Rat der Republik durchsetzen will, verstärkt sich der Druck der Volksbewegung auf die Senatoren. Der Strom der Delegationen aus allen Teilen Frankreichs zum Palais du Luxembourg reißt nicht ab. Gegenüber den Vertretern des Volkes erklärten mehrere Senatoren bereits, daß sie nicht für die Pariser Kriegsverträge stimmen werden ...

  • Pham Van Dong an Dr. Bolz

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Außenminister Pham Van Dong sandte dem ^Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz, anläßlich des fünften Jahrestages der Anerkennung der Demokratischen Republik Vietnam durch die DDR ein Schreiben. Pham Van Dong drückt darin die Überzeugung aus, daß das ...

  • Krisenzeichen der kapitalistischen Wirtschaft1

    USA ziehen auch „Frontstadt"-Börse mit hinab

    Das Jahr 1955 begann für die kapitalistische Weltwirtschaft mit unheilverkündendem Grollen. Das Grollen kam von der New-Yorker Börse, wo sich Anzeichen einer noch größeren Erschütterung bemerkbar machten. Zweimal binnen zwei Wochen stürzten die Aktienkurse um — wie die „New York Times" errechnet — insgesamt 7,2 Milliarden Dollar ...

  • Ägypten lehnt USA-Pakt ab

    Konferenz arabischer Länder in Kairo / Irak isoliert / Auch England gegen USA

    Kairo (ADN/Eig. Ber.). Die Konferenz der Ministerpräsidenten der arabischen Länder, die sich mit der Lage nach der Ankündigung eines irakisch-türkischen Militärpaktes befassen soll, wird am Sonnabend beginnen. Die ägyptische Regierung hat ein Ersuchen des Irak, die Konferenz zu vertagen, abgelehnt. An der Konferenz werden alle eingeladenen Länder außer dem Irak teilnehmen, dessen Ministerpräsident Nuri es Said angeblich wegen Krankheit verhindert ist ...

  • „Unversiegbare Energiequelle44

    Länder der Volksdemokratie begrüßen sowjetische Hilfe zur friedlichen Nutzung der Atomkraft

    Prag (ADN/Eig. Ber.). Unter der Überschrift „Eine Großtat für den Frieden-und das Wohl der Menschheit" schreibt die tschechoslowakische Zeitung „Rüde Pravo" zur sowjetischen Hilfe bei der friedlichen Nutzung der Atomenergie: „Nicht in Vernichtungskriegen, sondern nur in einem Leben in Frieden können Wissenschaft und Technik wahre Triumphe feiern ...

  • Jikiangschan frei von Piraten

    China dankt seiner Volksarmee / Erfolgreicher Schritt zur Befreiung Taiwans

    Peking (ADN): Bei der Befreiung der Insel Jikiangschan am Dienstag ist die gesamte Tschiangkaischek-Besatzung kampfunfähig gemacht worden, meldet die Nachrichtenagentur „Neues China". Über 1000 Kuomintangsöldner würgen getötet oder gefangengenommen. Der Stab des ostchinesischen Hauptquartiers hat den an der Befreiungsaktion beteiligten Soldaten und Offizieren seine Anerkennung ausgesprochen ...

  • Belgische Kammer gegen Volkswillen

    Brüssel (ADN). Die belgische Abgeordnetenkammer stimmte mit 181 gegen 9 Stimmen bei 2 Enthaltungen der Ratifizierung der Pariser Abkommen und damit der Aufrüstung der deutschen Militaristen zu. Die vier kommunistischen Abgeordneten, die in der vorangegangenen Debatte eindringlich vor diesem Schritt gewarnt hatten, lehnten zusammen mit drei Sozialisten, einem christlich-sozialen und einem liberalen Abgeordneten die Ratifizierung ab ...

  • Vor Handel§be§prechungeii UdSSR—Japan

    Berlin (Eig. Ber.). Nach westlichen Pressemeldungen hat das japanische Außenministerium beschlossen, vier sowjetischen Handelsvertretern die Einreiseerlaubnis zu erteilen. Die Delegation hat den Auftrag, einen Vertrag mit japanischen Werften über den Bau von Schif-» fen für die Sowjetunion und Instandssetzungsarbeiten abzuschhe-i ßen ...

Seite 6
  • Das Verhältnis zwischen den zwei Abteilungen der gesellschaftlichen Produktion

    In Übereinstimmung mit den Erfordernissen des ökonomischen Grundgesetzes des Sozialismus und des Gesetzes der planmäßigen (proportionalen) Entwicklung der Volkswirtschaft werden im Prozeß der sozialistischen Reproduktion planmäßig die erforderlichen Proportionen zwischen der Produktion von Produktionsmitteln ...

  • sozialistische Reproduktion

    Das Wesen der sozialistischen Reproduktion

    Eine Bedingung für das Bestehen und die Entwicklung der sozialistischen Gesellschaft — wie auch jeder anderen Gesellschaft — ist die ständige Erneuerung der Produktion materieller Güter, das heißt die Reproduktion. Die grundlegenden Leitsätze der marxistisch-leninistischen Reproduktionstheone behalten ...

  • Der Nationalreichtum der sozialistischen Gesellschaft / Die Zusammensetzung des gesellschaftlichen Gesamtprodukts

    Sämtliche materiellen Güter, über die die sozialistische Gesellschaft verfügt, bilden ihren National* reichtum. Das erste Element des Nationalreichtums der sozialistischen Gesellschaft sind die Produktionsfonds der Volkswirtschaft, das heißt die Produktionsmittel, die sich gliedern in: a) Produktionsanlagefonds und b) Produktionsumlauffonds der Volkswirtschaft ...

  • Die Bildung und die Bestimmung der gesellschaftlichen Fonds im Sozialismus

    Die sozialistische Produktionsweise bestimmt auch die ihr entsprechenden Formen der Verteilung des gesellschaftlichen Gesamtprodukts. Die Gesellschaft in Gestalt des sozialistischen Staates verteilt das gesellschaftliche Gesamtprodukt planmäßig entsprechend den Erfordernissen des ökonomischen Grundgesetzes des Sozialismus ...

Seite 7
  • Bas reichste Land der Erde

    II/ußten Sie schon, daß sich aut '' dem Territorium der UdSSR 36 Prozent der Weltvorräte an Wasserkraftquellen befinden und daß die auf den Feldern der Sowjetunion eingesetzten Traktoren und Mähdrescher die Arbeitskraft von rund 20 Millionen Menschen ersetzen? War Ihnen, lieber Leser, schon bekannt, ...

  • Die sozialistische Akkumulation / Die Akkumulation und die Konsumtion in der sozialistischen Gesellschaft

    Die Quelle für die erweiterte sozialistische Reproduktion ist die sozialistische Akkumulation. Diesozialistische Akkumulation ist Verwendung eines Teils des Reineinkommens der Gesellschaft, der aus Produktions- und Konsumtionsmitteln besteht, für die Erweiterung der Produktion sowie für die Bildung von Materialreserven und für die Vergrößerung der nicht für Produktionszwecke bestimmten, sozialen und kulturellen Fonds ...

  • Schema für die Verteilung des Gesamtprodukts in der sozialistischen Gesellschaft

    Einheit und Wechselbeziehung von der Volkswirtschaftsbilanz der UdSSR erfaßt. Die Volkswirtschaftsbilanz der UdSSR bringt, umgesetzt in den Volkswirtschaftsplan, den gesamten Prozeß und die Ergebnisse der erweiterten sozialistischen Reproduktion zum Ausdruck. Voll und ganz seine Wirksamkeit verloren ...

  • Landes.

    5. Sozialistische Akkumulation ist Verwendung eines Teils des Reineinkommens der Gesellschaft, der aus Produktions- und Konsumtionsmitteln besteht, für die Erweiterung der Produktion, für die Bildung gesellschaftlicher Reserven und für die Vergrößerung der nicht für die Produktion bestimmten, sozialen und kulturellen Fonds ...

  • Kurze Zusammenfassung

    Naiuralform als auch dorn Wert

    1. Die sozialistische Reproduktion ist ununterbrochene erweiterte Reproduktion des gesellschaftlichen Gesamtprodukts, der Arbeitskraft und der sozialistischen Produktionsverhältnisse. Die Vorzüge der sozialistischen Volkswirtschaft, ihre planmäßige, krisenlose Entwicklung bedingen das unablässige Wachstum der sozialistischen Wirtschaft und das hohe Tempo der erweiterten sozialistischen Reproduktion ...

  • Die sozialistische Reproduktion

    die Verfassung der UdSSR gewährten Recht auf materielle Versorgung bei Arbeitsunfähigkeit und im Alter staatliche Hilfe zu leisten. Ein Teil des Fonds der gesellschaftlichen Konsumtion wird zur Deckung der Verwaltungskosten verwandt — zur Bezahlung der Angestellten des Staatsapparats usw. Ein Teil des Nationaleinkommens wird für die Bedürfnisse der Landesverteidigung verwandt ...

  • (Fortsetzung von Seite 6)

    ökonomischen Gesetz der Verteilung nach der Leistung entlohnt, d'.e auf kulturellem Gebiet sowie in den Dienstleistungsbetrieben tätig sind. Ein Teil des Fonds der gesellschaftlichen Konsumtion bildet den Fonds für soziale Fürsorge. Dieser Fonds dient dem Zweck, kinderreichen und alleinstehenden Müttern ...

Seite 8
  • Gespräche mit sowjetischen Filmtechnikern

    „Wenn bisher eine Filmdelegation in die Sowjetunion fuhr, so bestand sie aus Schauspielern, Drehbuchautoren und Regisseuren. Kämen sie zurück, beschwerten sie sich bei uns über manchen technischen Mangel in der deutschen Filmproduktion, den sie in Moskau überwunden sahen. Damit konnten wir naturlich nicht viel anfangen, bevor wir nicht selbst alles gesehen hatten ...

  • Ein Beispiel echten Volkstheaters

    Calderons „Richter von Zalamea" in der Volksbühne

    Das ist ein Theaterabend, der so recht geeignet ist, den Ruf des stattlichen Hauses am Luxemburgplatz als eines echten Berliner Volkstheaters zu festigen. Zwei Voraussetzungen waren gegeben: Ein echtes volkstümliches Stück der Weltliteratur: Calderons „Richter von Zalamea" und ein sich immer besser aufeinander einspielendes Ensemble mit den hervorragenden Schauspielern Franz Kutschera und Albert Garbe ...

  • „Man ist sehr diszipliniert"

    = Einer der westdeutschen Eis- | hockeyschiedsrichter, die kürzlich = nach Moskau eingeladen waren, um = die Länderkämpfe zwischen der | UdSSR und der CSR zu leiten, be- | richtete jetzt im Nürnberger | „Sport-Magazin" ausführlich über | seine Eindrücke. Bawa Egginger, | der heutige Münchener Fahrdienst- | leiter und frühere 23fache Natio- = naltorwart, kann sich ein Urteil er- | lauben ...

  • Drei gingen dem Tod in die Falle

    Zehntausende sollen folgen / Erschütternder Appell an alle westberliner Mütter

    Dem Tod in die Falle gegangen sind drei 16jährige westberliner Jungen. Werber der Fremdenlegion haben sie entführt, abtransportiert ins Ungewisse, um sie reif zu machen fürs Sterben auf dem Schlachtfeld. Hans Meiritz, Detlef Hardel, Horst Mussehl sind die Namen der Opfer. Diese erschütternde Tatsache soll jedoch nur das Vorspiel eines furchtbaren Verbrechens sein, das in Westberlin geplant ist ...

  • Helmut Gudes Schicksal

    Einst Deutscher Meister — heute ausgestoßen und einsam

    = Es war bei den Wurttemberger = Leichtathletikmeisterschaften des = vergangenen Jahres. Ein Wolken- = bruch hatte die Bahn aufgeweicht, | als der Startschuß zum 10 000-m- | Lauf erfolgte. Doch die Unentweg- § ten, die vor der Nässe nicht unter | schützende Dächer geflüchtet waren, | bereuten es nicht, ausgeharrt zu | haben ...

  • Deutschlandsender

    Nachrichten: 4.00. 5.00, 5.30, 6.00, 6.30, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00. 13.00, 15.00, 18.00, 20.00, 22.00, 23.00. 24.00 Uhr. 8.10: Musik klingt über die Grenzen — 8.30: Klingende Kurzweil — 9.30: Kleines Orchesterkonzert — 10.10: Das interessiert die Frau — 11.00: Musikalisches Allerlei — 12.10: Mittagskonzert — 13 ...

  • Fahrplanänderongen bei der Refdisbahn

    Berlin (ADN). Das Ministerium für Verkehrswesen gibt folgende Fahrplanänderungen bekannt: Wegen geringer Besetzung fallen in der Zeit vom 24. Januar bis einschließlich 3. April 1955 folgende Fernzüge aus: D 42 Berlin—Erfurt (Berlin ab 11.35 [SMK1, Erfurt an 18.17). D 43 Erfurt—Berlin (Erfurt ab 9.00 [SEMK], Berlin an 14 ...

  • Das Beispiel Siegfried Hermanns

    Es gibt noch einen Tischler, der zugleich ein guter Läufer ist. Seine Wiege stand in einem kleinen Thüringer Ort, sein Name ist Siegfried Hermann. Weil er begabt war, gab ihm die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik Gelegenheit, in der Gemeinschaft anderer junger Sportler zu arbeiten und zu trainieren ...

  • Die Kehrseite

    Jetzt, ein halbes Jahr später* kann man in der westberliner Zeitschrift „Der Leichtathlet" lesen, welches „Paradies" Helmut Gude in den Vereinigten Staaten fand: „Hier in Philadelphia ist alles eng und zusammengepfercht. Einen richtigen Wald habe ich überhaupt nicht zu sehen bekommen. Und wo einer steht, da ist ein Zaun darum: Privatbesitz'" ...

  • STREIFLICHTER

    Einen Externatslehrgang „Erste Hilfe" führt das Deutsche Rote Kreuz, Kreis Friedrichshain, vom 25. Januar bis 1. Februar im Jugendheim Stalinallee 388 durch. „Über die Hygiene des Kindes in der Sowjetunion" spricht Dr. Renate Bunge am 25. Januar. 18.30 Uhr, im Kinosaal des Zentralen Hauses der Deutsch-sowjetischen Freundschaft ...

  • Köpenidfer Schüler an Bnndesiagspräsidenfen Gerstenmaier

    Die Schüler der Klasse 7a der 4. Grundschule im Stadtbezirk Köpenick haben an den Bonner Bundestagspräsidenten Gerstenmaier einen Brief geschrieben, in dem sie ihn auffordern, die Ratifizierung und Verwirklichung der Pariser Kriegsverträge zu verhindern. „Noch keine zehn Jahre sind vergangen, seitdem die Waffen schweigen ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Lichtenberg Alle Leitungsmitglieder für Propaganda und Agitation aus den Grundorganisationen treffen sich am Sonnabend, 22. Januar 1955, um 12 Uhr, in der Kreisleitung, Zimmer 15. Propagandistenseminare für die Zirkellehrer: Politische Grundschule, KPdSU I und II, Klassiker I am Montag, dem 24. Januar 1955 ...

  • 17 jährige mit dem Fahrtenmesser bedroht |

    Brutal überfallen wurde am Donnerstagabend die 15jährige Dorit R. an der Grenzalleebrücke in Neukölln von einem jüngeren Mann. Er warf sie zu Boden und versuchte sie zu vergewaltigen. Mit einem Fahrtenmesser bedrohte am gleichen Abend ein 19jähriger die 17jährige Inge R. im Zeisgendorfer Weg in Heiligensee und wollte sich an ihr vergehen ...

  • 54 kg Fleischwaren gestohlen

    Obwohl Martha Kirsch im VEB Fleischwarenfabrik Elite in Weißensee als Wurstspritzerin monatlich 400 DM verdiente, stahl sie 54 kg Fleischwaren und teilte sie mit ihrer Schwiegertochter Gerda Kirsch. Beide Gaunerinnen standen kürzlich vor dem Stadtbezirksgericht Weißensee. Martha Kirsch erhielt wegen schweren Diebstahls ein Jahr und sieben Monate Zuchthaus, Gerda Kirsch wegen Hehlerei fünf Monate Gefängnis ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    22. Januar DEUTSCHE STAATSOPER, 19.00: Eugen Onegin DEUTSCHES THEATER, 18.00: Faust I KAMMERSPIELE, 19.30: Pygmalion BERLINER ENSEMBLE, 19.30: Don Juan VOLKSBÜHNE, 19.30: Der Zerrissene MAXIM - GORKI - THEATER, 19.30: Komödie der Irrungen THEATER DER FREUNDSCHAFT, 14.00: Die gestohlene Prinzessin — 18 ...

  • Ami-Söldner verprügelt

    Angehörige der „Civil Guards", deutsche Bewachungssoldaten im amerikanischen Sold, bezogen von Mitgliedern der westberliner sozialistischen Jugendorganisation „Die Falken" in der Hauptstraße in Schöneberg (USA-Sektor) eine gehörige Tracht 'Prügel. Die Ami- Söldner hatten faschistische Lieder gesungen und die Jungsozialisten angepöbelt ...

  • 370 neue Handwerksmeister

    Vor den Prüfungsausschüssen der Handwerkskammer Groß-Berlin legten im vergangenen Jahr 370 Gesellen ihre Meisterprüfungen ab. Rund 2500 Handwerkslehrlinge nahmen neben der Berufsschulausbildung am Ergänzungsunterricht der Handwerkskammer teil. Dieser Unterricht für 22 .Berufszweige wird in diesem Jahr fortgesetzt ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei etwas auffrischenden Winden aus Süd bis Südwest zunehmende Bewölkung, strichweise Niederschläge als Schnee, später in Regen übergehend, dabei Glatteisgefahr. Wieder milder, bei Tagestemperaturen" etwas über Null ansteigend, nachts kaum Fröste. Hauptwetterdienststelle

  • Spitzenzeiten beachten!

    Für Berlin liegen die Spitzenzeiten im Monat Januar von 6.00 bis 9.00 Uhr und von 16.00 bis 20.00 Uhr.

Seite
Standpunkt der Regierung der CSR zur Deutsdilandfrage Unnormale gegenwärtige Lage muß beseitigt werden/ Regierung der CSR wünscht Verbesserung der Beziehungen zur Bundesrepublik Westberliner AEG-Arbeiter solidarisch mit den Streikenden in Westdeutschland Der Vorabend des großen Streiks im Ruhrgebiet f Die Unternehmer drohen Für die Einheit aller Kräfte, die für Einheit und Frieden sind Remscheider Metallarbeiter beschließen: Streik gegen Ratifizierungsdebatte Sofortiger Beginn der Volksbefragung Festwoche des bulgarischen Films eröffnet Thesen der KPdSU zur ersten russischen Revolution veröffentlicht
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen