20. Okt.

Ausgabe vom 14.01.1955

Seite 1
  • Ber Frieden in Europa kann gesichert werden

    Mit jedem Tag wird es deutlicher, daß die Pariser Verträge eine tödliche Gefahr für den Frieden in Europa heraufbeschwören. Die Wiederbewaffnung des deutschen Militarismus und seine Einbeziehung in die westliche Militärallianz dienen der unmittelbaren Vorbereitung eines neuen Krieges, der den Rüstungskonzernen Milhardenprofite verspricht, den Völkern aber nur Tod und Verderben bringen kann ...

  • Adenauers IZekrutentverber Homnten nach Westberlin

    Neuer Schritt zur Militärdiktatur / Kriegsminister Blank läßt Zwangsrekrntierung vorbereiten Jagt seine Häscher zum Teufel!

    Berlin (Eig. Ber.). Rekrutenwerber für die deutschen Divisionen der amerikanischen Fremdenlegion kommen in die Hauptstadt Berlin! Der Bonner Kriegsminister Blank hält den von der CDU mit Unterstützung der amerikanischen SPD-Fraktion in Westberlin bereiteten Boden für besonders geeignet, den in Westdeutschland begonnenen ideologischen Feldzug für die westdeutsche Söldnerarmee auch hier zu entfalten ...

  • Amerikanische SPD-Fraktion ignoriert Lebensfragen

    Heute nachmittag findet in Westberlin eine Funktionärkonferenz der SPD statt. Mitglieder und Wähler der SPD stellen in diesem Zusammenhang die Frage, ob der Beschluß der SPD für Westberlin keine Bedeutung hat, ob sich die westberliner rechten SPD-Führer nicht an die Beschlüsse des Parteivorstandes zu ...

  • Unzulängliche Maßnahmen gegen Kinderlähmung in Helmstedt

    Bisher 38 Krankheitsfälle / Interzonenreisende schwer gefährdet

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). 38 Krankheitsfälle an Kinderlähmung sind bisher in dem westdeutschen Kreis Helmstedt festgestellt worden, teilt das Ministerium für Gesundheitswesen, mit. Wie aus Helmstedt bekannt wird, haben die westdeutschen Behörden nur äußerst unzulängliche Maßnahmen zur Eindämmung der Kinderlähmung getroffen ...

  • WANNE-EICKEL

    Auf einer Kundgebung gegen die Pariser Verträge, die am Dienstagabend in Wanne-Eickel stattfand und an der 160 junge Gewerkschafter teilnahmen, rief der SPD- Bundestagsabgeordnete Wienand die Bevölkerung auf, die Abgeordneten des Bonner Bundestages in millionenfachen Protesten aufzufordern, gegen die Pariser Verträge zu stimmen ...

  • KREFELD

    400 Werktätige Krefelds, zum größten Teil Jugendliche, demonstrierten am Dienstagabend durch die Straßen der Innenstadt gegen die Pariser Verträge. Die Demonstration war von Jugendlichen kurz zuvor auf einem von der Interessengemeinschaft der Wehrdienstverweigerer einberufenen Ausspracheabend beschlossen worden ...

  • PIRMASENS

    Die Kampfwoche gegen die Pariser Verträge begann am Montag in Pirmasens mit einer öffentlichen Kundgebung der Kommunistischen Partei Deutschlands. Einstimmig wurde eine Entschließung angenommen, in der die PaViser Kriegspakte abgelehnt werden. Die Versammlungsbesucher wählten aus ihrer Mitte eine Delegation und beauftragten sie, die Entschließung dem Bundestag in Bonn zu überreichen und die Abgeordneten dringend zu ermahnen, die Pariser Verträge zu verwerfen ...

  • NEUSS

    Die Schüler der obersten Klasse der Handelsschule in Neuß (Rhein) wandten sich einmütig dagegen, daß bei der Entlassungsfeier im Zeughaus der Stadt Adenauers Kriegsminister in spe Blank zu ihnen spricht. Der Klassensprecher wurde beauftragt, die Schulleitung davon in Kenntnis zu setzen, daß die Schüler das Auftreten Blanks nicht dulden werden ...

  • zum 400. Todestag von Georgias Agricola

    Berlin (ADN). Das Presseamt beim Ministerpräsidenten teilt mit: Das Präsidium des Ministerrats beschloß, daß aus Anlaß der 400. Wiederkehr des Todestages des großen deutschen Naturforschers und Humanisten Georgius Agricola im Jahre 1955 in der Deutschen Demokratischen Republik Gedenkfeiern und andere ...

  • Junge Heuerer der Landwirtschaft in vorderster Reihe

    200 FDJ-Mitglieder des Bezirkes Rostock gehen aufs Land / Brüderliche Grüße der Sowjetjugend

    Der Film - ein guter Freund der LPG Im Kinosaal des Kulturhauses der LPG Kattersnaundorf, Kreis Delitzsch, lernen die Kinder der Genossenschaftsbauern die „Geheimnisse" des Films und des Vorführapparates kennen. Auch von ihrem Lehrmeister, dem Kollegen Gerhard Sondershausen aus Delitzsch, sind sie begeistert Vnln> XD ...

  • FRANKFURT (MAIN)

    Fünf Jugendorganisationen veranstalteten am Sonnabend in Frankfurt (Main) eine Protestdemonstration gegen die Wiederaufrüstung Westdeutschlands und die Zwangsrekrutierung der westdeutschen Jugend.

  • E Sonntag, 16. Januar 1955

    - w Ehren der unvergeßlichen Vorjjj kämpfer gegen Militarismus und E Krieg, Karl Liebknecht und Rosa E Luxemburg, zur Gedenkstätte der = Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde

  • E Es spricht Rudolf Lindau

    = Mitkämpfer Karl Liebknechts und E Rosa Luxemburgs, Mitbegründer E des Spartakusbundes - Nieder mit den Pariser

Seite 2
  • Das gehört in die Bundesausschußsitzung des DGB

    Zu den Stuttgarter Erklärungen des 1. Vorsitzenden der ÖTV, Adolph Kummernuss

    Auf der 3. Bezirkskonferenz der Gewerkschaft ÖTV in Stuttgart hat der 1. Vorsitzende dieser Gewerkschaft, Kollege Kummernuss, in erfreulicher offener Weise zur jüngsten politischen Entwicklung in Westdeutschland und insbesondere zur drohenden Wiederbewaffnung des deutschen Militarismus Stellung genommen ...

  • Volksabstimmung gegen Pariser Verträge durchführen

    Es wurde aus Kreisen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und der Gewerkschaften Westdeutschlands vorgeschlagen, eine Volksabstimmung gegen die Pariser Verträge, für die Wiedervereinigung Deutschlands durchzuführen. Wir erinnern daran, daß diesen Vorschlag bereits die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik am 16 ...

  • Die deutsche Jugend läßt sich nicht mißbrauchen

    Die Freie Deutsche Jugend, als die stärkste Jugendorganisation Deutschlands, wird im Interesse der ganzen friedliebenden deutschen Jugend handeln, wenn sie weitere Maßnahmen zur Festigung der Freundschaft zwischen der Jugend der Volksrepublik Polen, der tschechoslowakischen Volksrepublik und der Jugend Deutschlands trifft ...

  • Lidice und Warschau mahnen die Völker

    Die Gemeinsamkeit der Interessen der Völker der Tschechoslowakischen Republik, der Volksrepublik Polen sowie unseres deutschen Vaterlandes beruht auf der Gemeinsamkeit unseres friedlichen Aufbaus und seiner Erfolge, beruht auf der gemeinsamen Entschlossenheit, diese Erfolge zu verteidigen. Sie beruht nicht zuletzt auf den Erfahrungen aus der Vergangenheit, auf den Erfahrungen zweier Weltkriege, in denen der deutsche Militarismus jedem dieser Völker Not und Elend, Blut und Tränen gebracht hat ...

  • Die kulturellen Verbindungen noch enger knüpfen

    „Uns verbindet die Freundschaft mit der mächtigen Sowjetunion. Unsere nächsten Freunde sind das polnische und das tschechoslowakische Volk, mit denen wir eine direkte Grenze haben. Unsere Völker haben die schrecklichsten Erfahrungen mit den deutschen Militaristen und Imperialisten gemacht. Unsere Völker haben aber auch eine lange Tradition freundschaftlicher Zusammenarbeit im Kampf für Freiheit, Demokratie und Sozialismus ...

  • Kein Bauernland für Adenauers Krieg!

    Es fällt .mir schwer, Worte zu finden, um die ganze Empörung zum Ausdruck zu bringen, die uns bei dem Gedanken erfaßt, daß verbrecherische Kräfte am Werk sind, um den deutschen Militarismus wiedererstehen zu lassen. Der. Bauer, der um des Volkes Brot kämpft, täglich in seinem Betrieb darauf achtet, daß ...

  • Belegschaft der Vespa-Werke fordert Volksbefragung

    Düsseldorf (Eig. Ber.). Die für den Kampf der westdeutschen Werktätigen gegen Adenauers Remilitarisierungspolitik bedeutsame Forderung nach Durchführung einer Volksbefragung über die Pariser Verträge erhob auf ihrer letzten Betriebsversammlung die Belegschaft der Lintorfer Vespa-Werke bei Düsseldorf ...

  • Hauptthema: Weg mit den Kriegspakten!

    Anträge zeugen vom Willen der Arbeiter: Bayern soll Signal zum Kampf geben

    „Der Beschluß des DGB-Bundeskongresses in Frankfurt (Main) gegen die westdeutsche Remilitarisierung darf keine leere Stellungnahme sein, sondern birgt die Verpflichtung zum Handeln in sich"* heißt es in einem Antrag des Münchener DGB-Kreisausschusses. In einem Antrag des Landesjugendausschusses werden alle Gewerkschafter aufgefordert, den Wehrund Kriegsdienst für Adenauers Söldnerarmee zu verweigern ...

  • DGB Köln für Kundgebungen, Demonstrationen und Warnstreiks

    Köln (ADN/Eig. Ber.). Zu einer eindrucksvollen Kampfkundgebung gegen die Pariser Kriegspakte und das Adenauer-Regime wurde am Dienstagabend eine DGB-Konferenz in den Kölner Messehallen, über die wir bereits kurz berichteten. Der 2. Vorsitzende des DGB-Landesbezirks Nordrhein - Westfalen, Peter Claasen, ...

  • Kummernuss: Beschlüsse durchführen

    Stuttgart (ADN/Eig. Ber.). Auf der Bezirkskonferenz der Gewerkschaft ÖTV (öffentliche Dienste, Transport und Verkehr) in Stuttgart erklärte der Vorsitzende, Adolph Kummernuss, daß man sich nicht einbilden dürfe, daß ein Programm allein die Sterne vom Himmel holt. Es kommt darauf an, den in Frankfurt gefaßten Beschluß gegen die Remilitarisierung auch durchzuführen ...

  • Adenauer äußerte sich befriedigt

    Baden-Baden (ADN). Aus Kreisen, die dem Bonner Bundeskanzler nahestehen, wird bekannt, daß sich Adenauer über die Ergebnisse seines Gespräches mit dem DGB- Vorsitzenden Walter Freitag am vergangenen Wochenende sehr befriedigt geäußert hat. Freitag habe auf Drängen Adenauers zugesagt, daß die Gewerkschaftsführung sich in der Frage der Remilitarisierung Westdeutschlands neutral verhalten und jeder Unterstützung von Aktionen gegen die Pariser Verträge enthalten würde ...

  • Prager Beratung bekundet Friedenswillen der Völker

    Wir begrüßen die Prager Beratung, weil sie angesichts der drohenden Gefahren, die die Pariser Verträge und die Wiedererrichtung des deutschen Militarismus im Bonner Staat heraufbeschwören, vor der gesamten Weltöffentlichkeit erneut den Willen unserer Staaten und Völker bekundete, den Frieden zu erhalten, zu festigen und zu verteidigen ...

  • Verräter mußte abtreten

    Zu stürmischen Protesten kam es, als ein bestellter Diskussionsredner die Kampfstimmung der Versammelten mit der Behauptung einzudämmen versuchte, die Gewerkschaften dürften nicht zur Frage der Remilitarisierung Westdeutschlands Stellung nehmen, da dies eine politische Handlung sei. Zum Tumult steigerte sich die Empörung der DGB-Funktionäre, als der 1 ...

  • Ratifizierung macht Verhandlungen über Wiedervereinigung unmöglich

    Möge jeder Deutsche wissen: Ratifizierung und Durchführung der Pariser Verträge machen Verhandlungen über eine Wiedervereinigung Deutschlands in Frieden und Freiheit unmöglich, es sei denn, man berate über Maßnahmen zur Beseitigung der Pariser Verträge und ihrer Folgen. Wir wollen, daß sich Deutschlands Zukunft als friedliche Großmacht in einer Familie gleichberechtigter freier Völker gestaltet ...

  • Beschlüsse der Prager Konferenz entspredien den Interessen des deutsdien Volkes

    Weitere Festigung der Freundschaft zu unseren polnischen und tschechoslowakischen Nachbarvölkern, erhöhte Kampfbereitschaft aller Schichten der Bevölkerung gegen die Pariser Kriegsverträge — das zeigte sich in allen Diskussions- Abgeordneter Peter F I o r i n (SED): reden auf der Tagung der Volkskammer am Mittwoch ...

  • Marsch nach Bonn beschlossen

    Düsseldorf. „Die Düsseldorfer Steinmetze sind, wenn die Ratifizierung der Pariser Verträge nicht von der Tagesordnung abgesetzt wird, bereit und entschlossen, nach Bonn zu demonstrieren, wie das in einem Kampfantrag des DGB Sch lingen bereits vorgeschlagen wurde." Diesen Beschluß faßten die Düsseldorfer Steinmetze auf einer von ihrer Fachgruppe der IG Bau, Steine und Erden einberufenen Versammlung ...

Seite 3
  • Arzt, Denker, Forscher und Künstler

    Zum 80. Geburtstag von Albert Schweitzer / Von Dr. Gerhard D u n k e n

    Heute begeht einer der hervorragendsten deutschen Forscher und Denker unserer Tage, dessen Name in der Weltöffentlichkeit und in der Wissenschaft einen weiten, hochgeachteten Ruf hat, seinen 80. Geburtstag — Albert Schweitzer, Ehrenmitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Von dem ...

  • Frohe Ferierttage für alle Kinder im Jahre 1955

    Kommunique von der Arbeitstagung in der Pionierrepublik „Wilhelm Pieck"

    Am 1, und 8. Januar 1955 fand in der Pionierrepublik „Wilhelm Pieck" am Werbellinsee eine Arbeitstagung zur Vorbereitung und Gestaltung der Sommerferien für alle Kinder im Jahre 1955 statt. Als Ergebnis dieser Arbeitstagung wurde ein Kommunique herausgegeben, in dem es u. a. heißt: „Im Jahre 1954 nahmen über 30 000 Kinder aus Westdeutschland und Westberlin am Ferienleben teil ...

  • In Westdeutschland hat die Jugend keine Zukunft

    Im Westen unserer Heimat müssen jährlich Zehntausende von Bauernsöhnen die heimatliche Scholle verlassen, weil die „freie Wirtschaft" mit ihren Steuerlasten und einer unerträglichen Preisschere die Existenzmöglichkeiten der werktätigen Bauern immer mehr untergräbt. Der junge Landarbeiter muß für wenige Pfennige beim Gutsbesitzer Fronarbeit leisten, ohne an die Verwirklichung seiner Rechte oder gar an die Gründung einer Familie denken zu können ...

  • Zweite Ausgabe der werke von Marx und Enqels in der Sowjetunion

    Das Marx-Engels-Lenin-Stalin-Institut beim ZK der KPdSU veröffentlichte in der „Prawda" vom 12. Januar 1955 die Mitteilung, daß auf Beschluß des Zentralkomitees der KPdSU die Werke von Karl Marx und Friedrich Engels in einer neuen, der zweiten Ausgabe erscheinen. In der Mitteilung heißt es: Die erste Ausgabe der Werke Karl Marx' und Friedrich Engels in russischer Sprache, die auf Beschluß des XIII ...

  • Was erwarten wir vom Schweriner Kongreß?

    So aber ist es noch nicht überall. Mitzuhelfen, daß es bald Hunderte solcher Brigaden, Tausende solcher junger Menschen wie Paul Pilopp und Dieter Weichard gibt, das ist der Auftrag jener Jungen und Mädchen, die von ihren Freunden als Delegierte für den Schweriner Kongreß gewählt wurden. Sie werden in ...

  • Noch mehr Bewerber

    Diese Tatsachen blieben auf dia Leipziger Frühjahrsmesse 1955 nicht ohne Einfluß: Außer den Firmen, die schon auf der Messe 1954 ausstellten und sich für 1955 Standflächen sicherten, bewarben sich so zahlreiche westdeutsche und ausländische Aussteller, daß es nicht möglich war, allen Anforderungen gerecht zu werden ...

  • ßetriebsvergleich heißt Kritik

    "T|ie Aktivistenkommission der ■■-'Hauptverwaltung Werkzeugmaschinenbau führte bekanntlich einen Betriebsvergleich zwischen den Karl - Marx-Städter Volkseigenen Betrieben Großdrehmaschinenbau „8. Mai", Fritz-Heckert-Werk und das Drehmaschinenwerk „Wilhelm Friedel" erstmalig durch (siehe „ND" vom 5. Januar 1955) ...

  • Ohne Überzeugungsarbeit geht es nicht

    Dieser Betriebsvergleich zeigte eine Reihe von Mängeln auf, aus denen gelernt werden muß. Der entscheidendste war, daß der Betriebsvergleich überhastet vorgenommen wurde. Es gab keinerlei politische Vorbereitungen, so daß es sogar in einem Fall zu Schwierigkeiten mit einem Kollegen kam, der in der Kürze der Zeit nicht über die Bedeutung des Betriebsvergleiches gründlich genug überzeugt werden konnte ...

  • Normative sind veraltet

    Diese Zahlen beweisen uns, daß die in der Technologie verwendeten Zeitnormative nicht mehr dem derzeitigen Stand in der Fertigung entsprechen. Das heißt, wir haben versäumt, den erzielten technischorganisatorischen Fortschritt sowie die eingeführten Neuerermethoden in den Normativen zu berücksichtigen ...

  • Di© fitfieiid hradal der Neuererbewegung

    lltffclli T £feHflffc R^tllTl / Von Wolf9an9 Steinke, tlÜIttl LiCllltlÜ Dtf 1111 / Sekretär des Zentralrates der FDJ

    Vom 14. bis 16. Januar 1955 findet in Schwerin der Kongreß Junger Neuerer der Landwirtschaft statt. Mehr als 1000 junge Landarbeiter, Traktoristen, Genossenschafts- und werktätigeEinzelbauern werden sich dort mit führenden Funktionären unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates, mit berühmten Agrarwissenschaftlern und Gästen aus vielen Ländern der Erde treffen, um zu beraten, wie die Jugend noch erfolgreicher helfen kann, die Landwirtschaft umzugestalten und die Erträge zu steigern ...

  • Zur Ceipsiger Frühjahrsmesse ViSS

    Die internationale Leipziger Messe findet von 1955 ab wieder zweimal jährlich statt; im Frühjahr als Technische Messe mit Mustermesse und im Herbst als Mustermesse, die auch ein Angebot an technischen Gebrauchsgütern aufnimmt. Die Leipziger Messe ist in den Nachkriegsjahren ständig an Umfang und Bedeutung gewachsen und wieder zu einem wirtschaftlichen Ereignis ersten Ranges geworden ...

  • Mittler zwischen Ost und West

    So wurde die Leipziger Messe ihrer historischen Rolle als Förderer des Welthandels und Mittler zwischen Ost und West vollkommen gerecht. Sie zeigte zugleich die großen Perspektiven, die sich den Ländern und Firmen eröffnen, die für einen ungehinderten Warenaustausch zwischen Ländern verschiedener gesellschaftlicher Systeme und politischer Anschauungen eintreten und diese Haltung durch ihre Beteiligung an der Leipziger Messe dokumentieren ...

  • 1954 waren es 9394 Aussteller

    Diese Zusammenhänge treten in folgenden Zahlen eindrucksvoll zutage: 9394 Aussteller aus 36 Staaten zeigten in 33 Messehäusern und Messehallen mit 174 024 qm .und auf dem 64 500 qm großen Freigelände ein umfassendes gesamtdeutsches und internationales Angebot. —• 670 000 Besucher, darunter 15 500 Westdeutsche ...

  • Feste Abmachungen treffen

    Doch es ist nun erforderlich, eine feste orgsnisatorische Form der Betriebsvergleiche zu schaffen. Solange d:.e Zusammenarbeit zwischen uns Technologen und Arbeitsnormern der sich vergleichenden Betriebe zufällig bleibt, nutzt uns der Vergleich wenig. Es muß sich vielmehr eine ständige Zusammenarbeit entwickeln ...

  • Der Jugend nede Hilfe

    Das alles wird zweifellos der Inhalt sehr kritischer Diskussionen in Schwerin sein. Aber die Leitungen unserer Partei in den Betrieben und Kreisen, die Leitungen der Freien Deutschen Jugend und die Genossen in den staatlichen Organen der Kreise sollten nicht länger warten, sondern gründlich die Ergebnisse ...

  • Johannes R. Becher an Albert Schweitzer

    Berlin (Eig. Ber.). Der Minister für Kultur, Dr. h. c. Johannes K. Becher, sandte an Dr. h. c. Albert Schweitzer anläßlich seines 80. Geburtstages am 14. Januar das fol-< gende Telegramm: „Das Ministerium für Kultur der Deutschen Demokratischen Republik sendet Ihnen, hochverehrter Herr Dr. Schweitzer, aufrichtige Glückwünsche zu Ihrem 80 ...

  • Der Magnet der Messe

    Die Sowjetunion, China und die volksdemokratischen Länder erscheinen deshalb in ihren Hallen wiederum mit erheblich erweiterten Kollektivausstellungen und entsprechend verstärkten Handelsdelegationen. Den Geschäftsleuten aus aller Welt ist damit die Möglichkeit gegeben, sowohl die vielfältigen Exportmöglichkeiten als auch den wachsenden Importbedarf dieser Länder kennenzulernen und sofort konkrete Vereinbarungen abzuschließen ...

  • Weltmarktfähige Güter

    Bei diesen Ausstellungen ist be-* merkenswert, daß die Auswahl der Exponate nicht willkürlich erweitert wurde; es werden nur wirklich weltmarktfähige Waren gezeigt. Vielfach ist das Angebot bereits auf das zu erwartende Interesse bestimmter Handelspartner ab-> gestimmt. Gegenüber dem vergangenen Jahr sind die Angebote umfangreicher und damit die Handelsmöglichkeiten gestiegen ...

Seite 4
  • Deutschlandsender

    B 14. Januar 1955 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 11, Seite 4 Erster Band der Werke Kim Ir-sens erschienen Der erste Band der ausgewählten Werke Kim Ir-sens ist im Verlag der Koreanischen Partei der Arbeit erschienen. Der Band enthält Artikel, Referate und Reden Marschall Kim Ir-senr> aus den Jahren 1945/48 ...

  • Zum Wohle unserer Heimat!

    Nach der II. Kulturtagung der FDJ

    ,,Die Glut unserer Herzen, die Kraft unserer Hände, den Reichtum unserer Gedanken zum Wohle unserer Heimat!" Mit diesem Gelöbnis schließt der Aufruf der Teilnehmer der II. Kulturtagung der FDJ an die Jugend Deutschlands. Es drückt den Willen der 700 Tagungsteilnehmer aus, im Leben ihres Verbandes einen entschiedenen Schritt nach vorn zu machen ...

  • Die Kraft des Erlebnisses

    Immer wieder wurde von den Kollegen die Frage des „Erlebnisses" aufgeworfen. Sehr richtig wurde dort die Meinung vertreten, daß ein Kunstwerk erst dann, wenn der Betrachter es wirklich miterlebt, jene Überzeugungskraft ausstrahlen wird, die unsere Menschen zu Taten begeistert. Wie kann es möglich sein, ...

  • Unser Standpunkt

    Die Arbeiterklasse ist entsprechend ihrer historischen Rolle nach jahrzehntelangen Kämpfen heute in der Deutschen Demokratischen Republik zur entscheidenden, willensbildenden Kraft, zur regierenden Klasse geworden. Diese Tatsache bestimmt unser Leben, unsere Umwelt, läßt uns den Standpunkt erkennen, den wir als Künstler einzunehmen haben ...

  • Fragen der Auftragserteilung

    Es gibt aber auch Fälle, wo das wichtige glückliche Zusammentreffen des persönlich interessierenden und gesellschaftlich wertvollen Inhalts von der Auftragserteilung ignoriert wird. Auch bei uns im Verband, der Anstrengungen machte, um seinen Einfluß in der Auftragserteilung durchzusetzen, bestehen noch große Unklarheiten ...

  • Schönheit und Optimismus

    Die Diskussion um diese künstlerischen Probleme wurde seit den Auseinandersetzungen über die 3. Deutsche Kunstausstellung nicht mehr klar und intensiv weitergeführt. Die Notwendigkeit, unseren Menschen in Freude und Zuversicht die lebensbejahende Perspektive unserer Entwicklung zu zeigen, nahm den bildenden Künstlern gegenüber die Form einer Forderung nach dem Schema „Optimismus" und „Schönheit" an ...

  • Unsere Verantwortung

    Wir dürfen nicht die Wachstumsschwierigkeiten, die unsere künstlerische Arbeit oft bitter stören und die wir schnellstens überwinden müssen, über die Tatsache stellen, daß die Gesellschaft uns braucht und uns große Aufgaben stellt. Die Schwierigkeiten des Wachstumsprozesses der kulturellen Entwicklung der werktätigen Massen werden überwunden ...

  • „Kar/-Marx-Orrfensirä(jerin Olga Körner"

    Gemälde von Professor Rudolf Bergander Foto: StaatHdie Fotothek, Dresden uns nur die folgende sein: „Welchen Beitrag leisten wir deutschen bildenden Künstler mit unseren künstlerischen Mitteln im Kampf gegen die Faschisierung und Militarisierung in Westdeutschland und damit um die Verteidigung der Einheit ...

  • Einige schöne Erfolge

    Es sind schöne Erfolge errungen ■worden. Viele unserer Künstler haben eine enge, herzliche Verbundenheit mit den werktätigen Menschen in Stadt und Land; eine große Zahl ringt um die wahre künstlerische Meisterschaft, und es sind iWerke entstanden, auf die wir stolz «ein können. Es ist besonders die Plastik, die 5n der Entwicklung an der Spitze steht ...

  • Gemeinsam werden wir Werke des sozialistischen Realismus schaffen

    IZum III. Kongreß des Verbandes Bildender Künstler / Ein Diskussionsbeitrag von Prof. Lea Grundig und Willi Wolfgramm

    Ein wichtiges Ereignis auf dem Gebiet unseres Kunstlebens steht 'bevor: der III. Kongreß des Verbandes Bildender Künstler Deutschlands! Auf ihm wird festgestellt werden müssen, wo wir mit un- Beren künstlerischen Bemühungen stehen. Es werden ideologische sowie organisatorische Fragen zu lösen sein. In den Arbeitsgebieten und Bezirken unserer Organisation wurden Rechenschaftsberichte gegeben und Neuwahlen nach dem demokratischem Prinzip von unten nach oben durchgeführt ...

  • Karl Schmitt-Walter gastiert in der Staatsoper

    Am 19. Januar 1955 findet in der Deutschen Staatsoper die 25. Aufführung der Oper „Cosi fan tutte" von W. A. Mozart statt. In der Deutschen Staatsoper gelangt am 21. Januar 1955 die Oper „Fidelio" von Ludwig van Beethoven unter der musikalischen Leitung von Prof. Hugo Balzer zur Aufführung. In den Hauptpartien: Hildegard Jonas, Nürnberg — Leonore; Ruth Keplinger — Marzelline; Franz Klarwein, Staatsoper München — Florestan; Josef Herrmann ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Erich Kleiber dirigierte Mozarts „Entführung"

    Professor Erich Kleiber dirigierte in der Deutschen Staatsoper zu Berlin erstmalig Mozarts „Die Entführung aus dem Serail" in der Inszenierung von Carl-Heinrich Kreith. Der Aufführung, die sich zu einem großen musikalischen Ereignis gestaltete, wohnten der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, und der Präsident der Volkskammer der DDR, Dr: Johannes Dieckmann, bei, die vom Publikum mit herzlichem Beifall begrüßt wurden ...

  • Gastspiel Margarete Kloses in Flensburg

    Kammersängerin Margarete Klose, die in der Spielzeit 1955/56 an der Deutschen Staatsoper Unter den Linden singen wird und deshalb in erniedrigender Weise von den westberliner Behörden beleidigt wurde, wird am 16. Januar ihr Gastspiel in Flensburg durchführen, erklärten der Vorsitzende des Flensburger Kulturausschusses, Dr ...

  • Kammersänger Walther Ludwig sang in Magdeburg

    Kammersänger Professor Walther Ludwig eröffnete in Magdeburg mit einem Lieder- und Arienabend einen unter dem Motto „Deutsche und ausländische Künstler vofi internationalem Ruf" stehenden Zyklus der Magdeburger Konzertleitung Heinrichshofen. Der Künstler, der in Magdeburg vor zwölf Jahren zum letzten Male gastiert hat, wurde in dem vollbesetzten Saal mit stürmischem Beifall begrüßt ...

  • Erster Band der Werke Kim Ir-sens erschienen

    Der erste Band der ausgewählten Werke Kim Ir-sens ist im Verlag der Koreanischen Partei der Arbeit erschienen. Der Band enthält Artikel, Referate und Reden Marschall Kim Ir-senr> aus den Jahren 1945/48. (ADN)

Seite 5
  • 'Die Geschäftsreisen des Mendes-France

    Zweite Etappe: Baden-Baden*)

    Nach fast dreitägigen Verhandlungen mit dem italienischen Regie-* rungschef Scelba in Rom ist Mendes-France am Donnerstag in Baden-Baden eingetroffen, um heute ausgiebig mit Adenauer zu konferieren. Hauptthema der Gespräche ist, wie schon in Rom, das große Rüstungsgeschäft, Die Besprechungen in Rom soll* ten den Boden für die in Baden- Baden vorbereiten ...

  • Das Leitmotiv: SS und Europa

    Die Unverfrorenheit der in jahrelanger Haft bis ins einzelne abgewogenen Formulierungen dieses Faschisten, der einer der Hauptverantwortlichen für die Annexion des Elsaß' durch die Nazis war, ist ungeheuerlich. Schon die Einleitung beginnt mit der Feststellung, das Schicksal Elsaß-Lothringens sei „bis in die letzten Ausstrahlungen der ganz persönlichen Sphäre dem Gesetz von Blut und Boden unterworfen" ...

  • rffocefe ate, die CÜ3 ©ÄßSJTl®G3

    iSriketteiusparung bis 10001 jährlich

    Der Aufruf unserer Regie.rung, hochwertige Brennstoffe einzusparen, um die Entwicklung unserer Wirtschaft zu beschleunigen und die Versorgung unserer Bevölkerung sicherzustellen, veranlaßte uns, den überwiegenden Teil der Heizungsanlagen der Tbc-Heilstätte Hohwald mit Muldenrost-Vorfeuerungen-Vorzündgewölbe, die eine besondere Verbrennung der Rohkohle ermöglichen, zu versehen ...

  • Neue Niederlage für Mendes-France

    Internationale Presse kennzeichnet Wahl der Parlamentspräsidenten als Schlag gegen die Regierung

    Paris (ADN). Die Französische Nationalversammlung trat am Mittwochnachmittag unter dem Vorsitz ihres am Vortage neugewählten Präsidenten Schneiter (MRP) zu einer kurzen Sitzung zusammen. Zu Vizepräsidenten des Hauses wurden der kommunistische Abgeordnete Mercier, der Sozialrepublikaner Palewski, der Volksrepublikaner Laurent, der Radikalsozialist Julien und die Abgeordneten Godin und Bruyneel gewählt ...

  • Großkraftwerke der UdSSR wachsen rasch

    27 Millionen cbm Erde in Irkutsk bewegt / 1955 weitere neun Turbinen für Kama-Kraftwerk

    Moskau (ADN). Am Wasserkraftwerk von Irkutsk an der Angara, das nach den Wasserkraftwerken von Kuibyschew und Stalingrad den dritten Platz unter den neuen sowjetischen Talsperren einnehmen wird, gehen die Arbeiten ungeachtet der strengen sibirischen Fröste planmäßig weiter. Seit Beginn der Bauarbeiten ...

  • „Stärkster Eindruck: Himmler

    Jedoch steht der Leser seines Machwerks immer wieder fassungslos jener Unmenschlichkeit gegenüber, mit der der Angeklagte die Verbreeherorganisation der SS verteidigt, wohl wissend, daß sich die USA-Weltherrschaftsaspiranten dieser antibolschewistischen Mordorganisation heute im Jahre 1955 für den neuen Weltkrieg bedienen wollen ...

  • Dulles verhindert Maßnahmen für Costa Rica

    AFL und CIO protestieren / Die Stadt Villa Queseda zurückerobert

    Washington (ADN/Eig. Ber.). Der von den USA beherrschte Rat der Organisation der amerikanischen Staaten, der von Costa Rica um Schutz gegen die aus Nicaragua eingedrungenen Aggressionsstreitkräfte gebeten worden war, hat noch immer keinen Beschluß gefaßt. Die beiden großen amerikanischen Gewerkschaftsverbände AFL und CIO haben ihre Solidarität mit der Regierung und dem Volk von Costa Rica bekundet und USA- Außenminister Dulles aufgefordert, sich für die Bestrafung der Aggressoren einzusetzen ...

  • „Meinem Wesen entsprechend

    Seine Tätigkeit als Oberbürgermeister von Straßburg kennzeichnet er selbst durch folgendes Bekenntnis: Nach der Einführung der „allgemeinen Wehrpflicht im Elsaß" und den zahllosen Exekutionen verzweifelter desertierter Elsässer hielten Statthalter Wagner und Ernst selbst es für angebracht, daß er für ...

  • Selbstporträt I eines SS-Standartenführers I

    Zum Kriegsverbrecherprozeß gegen den Nazioberbürgermeister von Straßburg, Dr. Robert Ernst

    Vor dem ständigen Militärgericht in Metz begann am Montag ein Kriegsverbrecherprozeß. Angeklagter ist Robert Ernst, ehemaliger SS- Standartenführer, Nazioberbürgermeister von Straßburg und Generalreferent des damaligen Gauleiters und Reichsstatthalters Wagner. Er befindet sich seit August 1945 in Haft ...

  • Messefarbfilm in London aufgeführt

    DDR-Delegation führt in England und Frankreich Handelsgespräche mit Geschäftsleuten

    London (ADN). Vor etwa 750 britischen Wirtschaftsfachleuten und Journalisten wurde in London der Farbfilm „Leipziger Messe 1954" aufgeführt. Der Film bildete den Ausgangspunkt für Gespräche einer Delegation von Mitarbeitern der Kammer für Außenhandel der Deutschen Demokratischen Republik und des Leipziger Messeamtes mit zahlreichen britischen Wirtschaftsexperten über die Ausweitungsmöglichkeiten des britischen Handels ...

  • Debatte in Belgien vor leeren Bänken

    Brüssel (Eig. Ber./ADN). Am Mittwoch führte die belgische Kammer vor leeren Bänken die Debatte über die Ratifizierung der Pariser Kriegsverträge, melden westliche Agenturen. Während zu Beginn der Debatte nur 80 von 212 Abgeordneten anwesend waren, waren nach zwei Stunden nur noch neun Abgeordnete, Außenminister Spaak und 14 Stenografen anwesend ...

  • Wertvoller Schrott aus (Vtiill geborgen

    Auch im Jahre 1954 haben sich die Kolleginnen und Kollegen des VEB Müllabfuhr und Straßenreinigung PotSr dam für eine erfolgreiche Bergung von Altstoffen und Schrott aus dem Müll eingesetzt. An Stelle von 32 Tonnen Eisenschrott und 8 Tonnen Buntmetall brachten sie es auf 49 608 Kilogramm Eisenschrott und 11 089 Kilogramm Buntmetall ...

  • Hoffnung auf Hitlers Erben

    Im letzten Augenblick setzte er sich ab, wobei ihn später am meisten beunruhigte, „daß meine Anordnung, die politischen Akten zu vernichten, von meinen Mitarbeitern nicht mehr hatte ausgeführt werden können". Am 3. August meldete er sich jedoch beim amerikanischen Spionagedienst in München, wo er nicht ...

  • Volkschina — eine Realität

    Brüssel (Eig. Ber.). Belgiens Außenminister Spaak erklärte am Mittwoch, man müsse der An-^ erkennung Volkschinas und seiner Aufnahme in die UN als einer Realität ins Auge sehen, da das chinesische Festland einer Regierung unterstehe, die dort die tatsächliche Macht ausübe. „Ein Weltparlament, das für die Welt repräsentativ sein will"s schreibt die westdeutsche Zeitung „Die Welt", „kann auf die Dauer schwerlich eine Macht ausklammern, die mehr als 600 Millionen Menschen umfaßt ...

  • Howard Fast und Michael Gold gegen Remilitarisierung

    New York (ADN). Die weltbekannten Schriftsteller Howard Fast und Michael Gold wenden sich in der fortschrittlichen jüdischen Zeitung „Morgen Freiheit" entschieden gegen die Wiedererrichtung des deutschen Militarismus. Howard Fast ruft das amerikanische Volk zu Protestaktionen gegen die von Washington beschlossene Wiederaufrüstung Westdeutschlands auf, die er als einen „Verrat an der Menschheit" kennzeichnet ...

  • Warschau bereitet Befreiungstag vor

    Warschau (ADN). Für die Vorbereitung der Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Befreiung War* schaus hat das Warschauer Komi* tee der Nationalen Front einen Organisationsausschuß gebildet* dem führende polnische Aktivisten, Wissenschaftler, Schriftsteller und Künstler angehören. Gemeinsam mit dem polnischen Volk werden auch zahlreiche Delegationen aus dem Ausland diesen historischen Tag feiern ...

  • Labour-Stadtrat trat KP bei

    London (ADN). Stadtrat Fred Lord, Mitglied der Stadtverwaltung von Rawtenstall (Lancashire), ist aus der Labourpartei ausgetreten und Mitglied der KP Britanniens geworden, um konsequent gegen die Wiederaufrüstung Westdeutsch^ lands kämpfen zu können. Bereits im vergangenen Jahr war ein Mit-* glied des Stadtrate von Rawtenstallf Albert Rigby, der KP Britanniens beigetreten ...

  • Britische „Großaktion" gegen Kenias Patrioten

    Nairobi (ADN). In der britischen Kolonie Kenia hat am Mittwoch früh das bisher größte militärische Unternehmen der Kolonialherren gegen die nationale Befreiungsbewegung begonnen. Der Beginn der blutigen Verfolgungsaktion war geheimgehalten worden. Für die vom britischen Hauptquartier als „Operation Hammer" ...

  • Sozialistische Fraktion gegen Parteivorstand

    Die Fraktion der Sozialistischen Partei Frankreichs in der Nationalversammlung wies einen Beschluß des Parteivorstandes zurück, wonach Abgeordnete der Partei, die wegen ihrer Abstimmung gegen die Aufrüstung Westdeutschlands von den rechten Parteiführern gemaßregelt worden sind, , nicht in die Parlamentsausschüsse gewählt werden dürfen ...

  • Attlee bejaht Koexistenz

    Berlin (Eig. Ber.). Der zur Zeit in Westberlin weilende Vorsitzende der Labourpartei, Clement Attlee, bekannte sich vorbehaltlos für ein friedliches Nebeneinanderbestehen zwischen West und Ost und betonte, in der Geschichte gäbe es viele Beispiele dafür, daß eine friedliche Zusammenarbeit verschiedener ...

  • Kriegsverbrecher Ernst frei

    Metz (ADN). Das Ständige Militärgericht in Metz verurteilte Dr. Robert Ernst am Donnerstag zu acht Jahren Zuchthaus. Die im Verhältnis zu den begangenen Kriegsverbrechen geringfügige achtjährige Freiheitsstrafe gilt durch die Untersuchungshaft als verbüßt, und Kriegsverbrecher Ernst wird sofort auf freien Fuß gesetzt ...

  • Irak auf gefährlichem Weg

    Bagdad (Eig. Ber.). WieWestagen* turen melden, hat die irakische Regierung mit der Türkei, die bereits mit Pakistan in einem amerikanischen Aggressionsblock gekoppelt ist, einen Pakt abgeschlossen. Dieser Schritt erfolgt wenige Tage nachdem der Irak provokatorisch die diplomatischen Beziehungen zur UdSSR ...

  • Die Oberhenker im Elsaß

    Zu Beginn des zweiten Weltkrieges bemühte Ernst sich fieberhaft herauszubekommen, wer im Falle einer Okkupation Elsaß- Lothringens der maßgebende Mann sein würde. Er verhandelte mit Meißner, der durchblicken ließ, „daß ihm die Beauftragung als Zeiclmune: Beier-Red

  • 4,5 Millionen Unterschriften

    Mehr als eine Million Unterschriften gegen die Pariser Verträge sind in Frankreich innerhalb der vergangenen drei Wochen gesammelt worden. Damit beläuft sich die Zahl der bisher gegen die Ratifizierung gesammelten Unterschriften auf mehr als 4 500 000.

Seite 6
  • Ehrt Karl und Rosa durch eure Teilnahme an der Kampfdemonstration

    Unser 75jähriger Genosse Franz Errulat, ein Kampfgefährte von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, schrieb uns zum Jahrestag der Ermordung der beiden Arbeiterführer: „Der Tod Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs ist uns Mahnung und Verpflichtung. Seine Hauptaufgabe sah Karl Liebknecht darin, die deutsche Jugend vor dem Militarismus zu schützen ...

  • Von „Kometenschweifen" und „Libellen" ...

    Am Vorabend der Europameisterschaften im Eiskunstlauf und Eistanz

    Ungarn brachte schon früher überragende Eiskunstläufer hervor. Die Namen Tibor Földvary, Andor Szende, Denes Pataky, Lili Kromberger, Ophelia Meray-Horväth, Orgonista/Szalay, Rotter/Szolläs erwarben sich in der Fachwelt einen guten Klang. Dabei waren Ungarns Kunstläufer den ausländischen Konkurrenten gegenüber insofern benachteiligt, alsa sie keine überdachte Kunsteisbahn becer „Sololäufer", die ebenso wie die Paare seit September zum vollen Eistraining übergingen ...

  • DHfK-Spieler bei Vorwärts und Dynamo

    DDR-Liga-Kollektive der Hochschule verstärken die Reihen der Volkspolizei

    Um der weiteren Entwicklung unseres Fußballsports Rechnung zu tragen und in Erkenntnis der ernsten politischen Situation haben die Spieler der beiden DDR-Ligamannschaften des Sportklubs DHfK Leipzig beschlossen, den SC Dynamo und Vorwärts beizutreten und die Reihen unserer Volkspolizei zu verstärken ...

  • Fliegende Menschen unter der ZZirhushuppel

    Circus Barlay begrüßt seine Besucher im neuen Jahr mit einem Gastspiel des dänischen Circus Benneweis, der mit einigen ausgezeichneten artistischen Nummern von sich reden macht. Unter der Zirkuskuppel fänf Menschen, die von Trapez zu Trapez fliegen, einen doppelten Salto schlagen, haargenau aneinander vorbeiwirbeln — eine großartige artistische Leistung der 5 fliegenden Burketts, die für sich spricht ...

  • Streiflichter aus Berlin

    Freibankfleisch verkauft der VEB Großberliner Vieh- und Schlachthöfe, Leninallee 260, an Rentner und Schwerbeschädigte mit Bezugskarte von 7 bis 11 Uhr am Montag, 17. Januar, Nr. 32 501 bis 32 900; Dienstag, 18. Januar, nur Nachzügler der Nr. 28 001 bis 32 500 (auch 14 bis 18 Uhr); Mittwoch, 19 Januar, Nr ...

  • CSR erkämpfte Unentschieden

    saßen. Doch nun half die Volksregierung diesem Mangel ab, und seit vorigem Winter trainieren auch die ungarischen Kunstläufer ganzjährig. Zu den ständigen Gästen gehören vor allem die Spitzenpaare Geschwister Nagy und Szöllösi/ Vida, die auch in der Deutschen Demokratischen Republik gute Bekannte sind ...

  • SED ruft Spandauer Werktätige

    In Flugblättern hat die Kreisleitung Spandau der SED die Bevölkerung Spandaus aufgerufen, an der Kampfdemonstration am Sonntag teilzunehmen, „Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht waren es, die nach dem Verrat der deutschen Sozialdemokratie im Jahre 1914 die Arbeiter zum Widerstand sammelten und konsequent den Kampf gegen Imperialismus und Krieg aufnahmen", heißt es in dem Flugblatt ...

  • Zelte sind billiger geworden

    Ein Paddelboot aber macht noch lange keinen zünftigen Wassersportler. Man braucht ein Zelt. Auch hier gibt es wieder Erfreuliches zu berichten. Eine große Auswahl in Zwei- und Viermannzelten ist vorhanden. Die Preise sind seit dem vergangenen Jahr stark herabgesetzt worden. Sie bewegen sich zwischen 206,20 DM und 312 DM ...

  • Filmprogramm der Woche

    vom 11. bis 20. Januar 1955 MITTE: Stern-Tageskino, Bahnhof Friedrichstraße: 14. bis 17. Januar: „Reifezeugnis"; 18. bis 20. Januar: „Alarm im Zirkus" — Filmtheater Berlin, Brunnenstraße 154: 14. bis 17. Januar: „Reifezeugnis"; 18. bis 20. Januar: „Tag des Zorns" KÖPENICK: Forum, Köpenick, am Bahnhof: „Wenn der weiße Flieder wieder blüht" FRIEDRICHSHAIN: Filmtheater am Friedrichshain: „Der verkaufte Großvater"; Sonnabend, 22 ...

  • Paddelboote in großer Auswahl

    Der große Schlager ist zweifellos der neue Paddelboot-Zweier in Mahagoni von der Yachtwerft Berlin. Er ist geklinkert und kupfervernietet. Preis: 690 DM. Die Schiffswerft Rechlin bietet ein Paddelboot in Leistenbauweise zum Preise von nur 380 DM an. Auch das schon bekannte Juwel-Boot mit Gutasinhaut für 460 DM und ein neues Juwel-Boot in Schalenbauweise mit Gutasinüberzeug für 598 DM sind zu haben ...

  • Arbeiterverräter Krause fiel durch

    Berlin (ADN). Bei den Betriebsratswahlen in den westberliner Raebel-Werken (Eisenbeton-, Hochund Tiefbau) versuchte die amerikanische Fraktion im westberliner DGB, den wegen seiner Unternehmerhörigkeit und Korruption von den westberliner Bauarbeitern davongejagten ehemaligen Vorsitzenden der IG Bau-Steine - Erden, Willi Krause, als Betriebsrätskandidat aufzustellen ...

  • Deutschlandsender

    Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 6.30, 7.00, 8.00, 10.00, 13.00. 16.00, 18.00, 20.00, 22.00, 23.00, 24.00. 2.00 Uhr. 10.10: Das interessiert die Frau.... — 12.10: Mittagskonzert — 14.00: Sonatenstunde — 15.00: Kommt und laßt uns musizieren — 16.30: Fröhliche Klänge — 17.00: Pädagogischer Funk — 17 ...

  • SED-Kommissionen der Wählervertreter in Westberlin

    Um den Willen der westberliner Wähler zu respektieren und den westberliner Werktätigen nach dem Verrat der Berliner SPD-Führung eine richtige Orientierung im Kampf gegen die Pariser Kriegsverträge zu geben, hat die SED aus dem Kreis ihrer Kandidaten zum Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen Kommissionen gewählt ...

  • Berlin 2. Programm

    Nachrichten: 4.30, 5.00, 5.30, 6.00, 7.00, 8.00. 12.00. 13.00, 16.45, 19.45, 21.45, 24.00 Uhr. 12.10: Musik zur Mittagspause — 14.00: Wirtschaftssendung — 14.20: Volksmusik — 15.30: Kinderfunk — 16.00: Tanzmusik — 16.50: Musik aus der Volksrepublik Bulgarien — 17.20: Steno im Funk — 18.00: Aus den Bezirken der DDR: Dresden — 18 ...

  • Die Finanzen überrechnen

    Jetzt ist die Zeit, abends beim Schein der Tischlampe mit der Frau, dem Freund oder der Freundin die Finanzen zu überrechnen und festzustellen, welche Ausrüstungen für unsere große Zeit im Sommer noch notwendig sind. Die Kollegen in unseren Sportbootwerften und in anderen Betrieben waren sehr fleißig und haben den Wassersportlern ein großes Angebot beschert ...

  • Thema: Muckelpickel, muckelpickel

    Nun zum oft diskutierten Thema: Außenbordmotor. Viele schwören auf Handbetrieb. Das monotone muckelpickel, muckelpickel raubt ihnen die Nerven, und die Auspuff- ( gase trüben ihnen die Seeluft. Man kann auch bis zum Spreewald paddeln. Beim Wandern über lange Strekken ist ein guter Seitenbordmotor dennoch ein treuer und lieber Helfer ...

  • Berlin 1. Programm

    Nachrichten: 4.30, 5.00, 5.30, 6.00, 7.00. 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 16.30, 18.30, 21.00. 24.00, 1.00 Uhr. 10.13: Neunundneunzig bunte Minuten für die Frau — 12.10: Musik zur Mittagspause — 14.30: Sang und Klang — 17.00: Funkecho der Wirtschaft — 17.20: Musetteklänge — 19.00; Musikalisches Preisrätsel — 20 ...

  • Schöneberger protestierten gegen Kriegsverträge

    Beim Bonner Bundestag und bei den Fraktionen des westberliner Abgeordnetenhauses entschieden die Ablehnung der Pariser Kriegsverträge zu fordern, erklärten am Dienstagabend westberliner Bürger aus dem Bezirk Schöneberg, die mit Mitgliedern der SED über die Gefahren der Pariser Kriegsverträge diskutierten ...

  • Neuköllner FDJ-Mitglieder beschlossen Kampfwoche

    Die FDJ-Mitglieder des westberliner Arbeiterbezirks Neukölln wollen in den nächsten Tagen öffentliche Jugendversammlungen organisieren und vor allem mit Mitgliedern der „Falken" und der Gewerkschaftsjugend über den gemeinsamen Kampf gegen die Pariser Kriegsverträge sprechen. Die Neuköllner FDJ-Mitglieder haben die Woche vom 16 ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    vom 14. Januar 1955 DEUTSCHE STAATSOPER, 17.30: Die Meistersinger von Nürnberg DEUTSCHES THEATER, 19.00: Thomas Münzer KAMMERSPIELE, 19.30: Pygmalion VOLKSBÜHNE. 19.00: Der Teufelskreis BERLINER ENSEMBLE, 19.00: Der kaukasische Kreidekreis KOMISCHE OPER, 20.00: Eine Nacht in Venedig MAXIM - GORKI - THEATER: Keine Vorstellung THEATER DER FREUNDSCHAFT, 17 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei schwachen bis mäßigen, auf Südost drehenden Winden im Laufe des Tages wieder zunehmende Bewölkung und strichweise Schneefall, besonders im Süden der DDR. Tagestemperaturen nahe null Grad und nachts leichter bis mäßiger Frost. Mittlere Tagestemperaturen: Am 10. Januar: minus 0,5 Grad; am 11 ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag und Anzeigenabteilung: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatl. 3,M> DM, für Anzeigen gilt z. Z. Preisliste Nr. 8 — Bankkonto: Berliner Stadtkohtor Berlin C 111, Kurstr., Konto-Nr. 1/1898 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland" Berlin Nr ...

  • Chromsäure getrunken

    Zwei Teelöffel Chromsäure füllte sich am Mittwoch während der Arbeitszeit in einer Tempelhofer Firma ein 24jähriger Arbeiter aus Buckow in eine Bierflasche und trank sie aus. Seinen Arbeitskollegen rief er zu: „Grüßt meine Frau, mit mir ist es gleich aus." Die Feuerwehr brachte ihn mit lebensgefährlichen inneren Verbrennungen ins Krankenhaus ...

  • Spitzenzeiten beachten!

    Berlin (ADN). In den Betrieben und Haushaltungen in Berlin sind in der Woche vom 10. bis 15. Januar folgende Spitzenbelastungszeiten zu beachten: von 6.00 bis 9.00 Uhr und von 16.00 bis 20.00 Uhr. Während der angegebenen Zeiten muß der Stromverbrauch, wie gesetzlich vorgeschrieben, eingeschränkt werden ...

  • Junges Mädchen aus dem Fenster gesprungen

    Aus einem im vierten Stock gelegenen Fenster des Bürohauses Lindenstraße 42 in Kreuzberg sprang am Mittwoch gegen 17 Uhr die 16jährige Arbeiterin Hildegard M. aus Kreuzberg auf die Straße. Sie erlag ihren Verletzungen.

  • Fernsehen

    13.30: Film; Der Mann, der Sherlock Holmes war — 20.00: DEFA- Wochenschau „Der Augenzeuge" Nr. 2/55 — Das Stacheltier — Fernseherstaufführung: „Pole Poppenspäler". •

  • Gemeinsam in den Tod

    Am Mittwoch vergiftete sich der 76jährige Emil L. und seine 69jährige Frau Jenny in ihrer Wohnung am Hohenzollerndamm 78 in Schmargendorf.

Seite
Ber Frieden in Europa kann gesichert werden Adenauers IZekrutentverber Homnten nach Westberlin Amerikanische SPD-Fraktion ignoriert Lebensfragen Unzulängliche Maßnahmen gegen Kinderlähmung in Helmstedt WANNE-EICKEL KREFELD PIRMASENS NEUSS zum 400. Todestag von Georgias Agricola Junge Heuerer der Landwirtschaft in vorderster Reihe FRANKFURT (MAIN) E Sonntag, 16. Januar 1955 E Es spricht Rudolf Lindau
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen