24. Jun.

Ausgabe vom 07.03.1954

Seite 1
  • Das Grundgesetz des Parteilebens

    Zum Entwurf des abgeänderten Parteistatuts Vom Zentralkomitee der SED wird geschrieben:

    Das Zentralkomitee übergibt der Partei den Entwurf eines abgeänderten Parteistatuts. Es fordert alle Parteiorganisationen und Parteimitglieder auf, in den Parteimitgliederversammlungen und in der Parteipresse eine breite Diskussion zum Parteistatut zu führen. Eine solche Diskussion wird dazu beitragen, die politisch-ideologische Vorbereitung des IV ...

  • Die deutsch-polnische Freundschaft ist ein wichtiger Faktor für Frieden und Sicherheit in Europa

    Präsident Wilhelm Pieck antwortet dem Korrespondenten Marian Podkowinski von der polnischen Zeitung „Trybuna Ludu" Berlin (ADN). Nach Abschluß der Berliner Konferenz der Außen- Redakteur Marian Podkowinski, an den Präsidenten der Deutschen Demominist

    Frage: In welchem Grade werden die Ergebnisse der Konferenz der Minister der vier Großmächte die Verstärkung des Kampfes der friedliebenden und patriotischen Kräfte Deutschlands für eine friedliche Lösung der deutschen Frage beeinflussen? Antwort: Die Konferenz der vier Außenminister hat gezeigt, daß die Kriegsverträge von Bonn und Paris das Haupthindernis für die friedliche Wiedervereinigung unseres Vaterlandes sind ...

  • Gesamtdeutsche Komitees können innerdeutsche Fragen ohne Besatzungsmächte lösen

    Berlin (ADN). Am 22. Februar haben die Hohen Kommissare der USA, Großbritanniens und Frankreichs an den Hohen Kommissar der UdSSR in Deutschland, W. S. Semjonow, Schreiben gerichtet, in denen sie vorschlugen, daß die Behörden der Besatzungsmachte Beschlüsse über eine Reihe von Fragen fassen, die die gegenseitigen Beziehungen der Deutschen Westund Ostdeutschlands berühren ...

  • Festakt der Regierung zum Internationalen Frauentag

    58 Frauen und Männer mit der Clara-Zetkin-Medaille ausgezeichnet / Heinrich Rau hielt die Festansprache § iiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiiiiNiiiiiiiiiiiiiimiimiiiiii Aus dem Inhalt: I Entwurf des Statuts | § der SED .. S. 3 u. 4 i

    Als Ehrengäste nahmen an dem Staatsakt u. a. das Mitglied des Politbüros des ZK der SED Fred Oelßner, der Sekretär des ZK der SED Paul Wandel, der Minister für Justiz, Frau Dr. Hilde Benjamin, und der Vorsitzende- der Zentralen Kommission für Staatliche Kontrolle, Fritz Lange, teil. Zu den Ehrengästen gehörten weiter die Sekretärin des IDFF Frau Minella, die Vorsitzende des DFD, Frau Ilse Thiele, und eine Frauendelegation aus der Sowjetunion ...

  • Mansfeld-Brigaden an Wilhelm Pieck

    Berlin (Eig. Ber.). Die Brigaden „Werner Reinecke" und „Franz Kraft" vom Thomas - Münzer- Schacht, Sangerhausen, des Mansfeld-Bergbau-Kombinats „Wilhelm Pieck" haben in einem Schreiben an Präsident Pieck wichtige Produktionsverpflichtungen zu Ehren des IV. Parteitages und als Ausdruck ihres Protestes gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands übernommen ...

  • = = Arbeiterinnen ganz Berlins rufen zu Aktionen gegen die EVG

    IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIMIIIIIIIIIIMIIIIIIIIIIIIIIIHIIIIIlniilllllllll

    Berlin (Eig. Ber.). 551 Arbeiterinnen aus 154 Betrieben des demokratischen Sektors und aus 112 Betrieben Westberlins kamen am Sonnabendnachmittag im festlich geschmückten Kultursaal der BEWAG- Hauptverwaltung in der Luisenstraße zu einer Gesamtberliner Betriebsarbeiterinnen-Konfereiu zusammen. Nach dem ...

  • Konferenz junger Autoren in Leipzig

    Leipzig (Eig. Ber.). Eine Konferenz junger Autoren der Deutschen Demokratischen Republik wurde am Sonnabend in Leipzig eröffnet. Als Ehrengäste nahmen die sowjetischen Schriftsteller Stalinpreisträger W. Ashajew und E. Dolmatowski an der Konferenz teil. Zu der Beratung der jungen Autoren sind außerdem eine ungarische Verlegerdelegation sowie Delegationen westdeutscher und sorbischer Schriftsteller erschienen ...

  • Großkundgebung gegen Bonner Zwangsrekrutierung

    „Das Parlament Westdeutschlands bricht auf Geheiß Adenauers seine eigene Verfassung, um dem amerikanischen Befehl nach Rekrutierung deutscher Söhne für eine amerikanische Europaarmee nachzukommen. Das ist eine ungeheuerliche Herausforderung des friedliebenden deutschen Volkes und zwingt alle, die Verständigung und Frieden wollen, zur Stellungnahme ...

  • Schulstreik von 30000Kindern in Charlottenbursr

    Berlin (Eig. Ber.). Aus Protest gegen die Kürzung des Etats für Schulbauten von 3,63 Millionen D-Mark auf 1,36 Millionen D-Mark durch den Schreiber-Senat beschloß der Bezirkselternausschuß von Charlottenburg am Freitag einen eintägigen Schulstreik. Am Montag sollen mehr als 30 000 Kinder der 46 Charlottenburger Schulen von den Eltern nicht zum Unterricht geschickt werden ...

  • 12 949 Ehrenschichten der Wismut-Kumpel

    Lebhafte Diskussionen auf den Bezirksdelegiertenkonferenzen / 2048 Aufnahmeanträge im Bezirk Karl-Marx-Stadt

    Berlin (Eig. Ber.). Am Freitag und Sonnabend standen die Bezirksdelegiertenkonferenzen im Zeichen der kritischen Aussprache über die Durchführung der Beschlüsse und Verordnungen der Partei und Regierung. Dabei vermittelten die Delegierten besonders ihre Erfahrungen bei der Entfaltung der politischen Massenarbeit auf dem Lande ...

  • DDR-Delegation nach Genf abgereist

    Berlin (ADN). Zur 9 Volltagung der Wirtschaftskommission der UN für Europa (ECE) ist eine Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik unter Leitung von Richard Gyptner, Mitglied des Kollegiums des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, nach Genf ab-* gereist. Der Delegation gehören Vertreter des Außenhandels, des Verkehrswesens und der Industrie der DDR an ...

  • Gäste zum Internationalen Frauentag

    Berlin (ADN). 25 Frauen und Mütter aus Baden-Württemberg, Niedersachsen, Bremen und Hamburg sowie aus dem Ruhrgebiet und aus Hessen sind in Berlin eingetroffen, um den Internationalen Frauentag gemeinsam mit den Frauen in der DDR zu begehen. Nach dem 8. März werden die westdeutschen Frauen eine Reise durch die Deutsche Demokratische Republik antreten ...

Seite 2
  • Die Sklavinnen von gestern, die Kämpferinnen von heute werden die Siegerinnen von morgen sein

    Allen Frauen und Mädchen in der Deutschen Demokratischen Republik die herzlichsten Glückwünsche zu ihrem Ehrentag, dem Internationalen Frauentag! Mit ihnen begehen diesen Tag Millionen und aber Millionen von Frauen der ganzen Welt, sowohl die rechtlosen, ausgebeuteten Frauen der kapitalistischen Länder, die doppelt unterdrückten Frauen der kolonialen und halbkolonialen Länder als auch die von jeder Unterdrückung und Rechtlosigkeit befreiten Frauen der Länder der Demokratie und des Sozialismus ...

  • DIE WOCHE IN WESTDEUTSCHLAND

    „Der Kanzler ist nur von dem Gedanken an die Wiederaufrüstung beherrscht", urteilten einflußreiche ausländische Zeitungen über Bonner Maßnahmen dieser Woche. Das ist zweifellos richtig. Nicht weniger richtig ist jedoch, und das versucht manch einer geflissentlich zu übersehen, daß sich im gleichen Zeitraum in vielfältiger Weise der tiefe Gegensatz zwischen der Bonner Rüstungsclique und den friedliebenden Volksmassen in Deutschland offenbarte ...

  • Rekordstand der Arbeitslosigkeit

    Offiziell zugegeben: Westdeutsche Erwerbslosenarmee auf über zwei Millionen angewachsen

    Nürnberg (ADN/Eig. Ber.). Mit 2 042 107 Arbeitslosen hat die Arbeitslosigkeit in Westdeutschland Ende Februar den bisherigen Höchststand seit der Währungsreform erreicht. Das geht aus dem Februarbericht der westdeutschen „Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung", Nürnberg, hervor, und ist al6 ein bemerkenswertes Eingeständnis zu bewerten, obwohl die tatsächliche Arbeitslosenzahl die Drei- Millionen-Grenze in Westdeutschland übersteigt ...

  • Stuttgarter wenden sich gegen Adenauer

    Für gemeinsamen Kampf gegen Kriegsdienstpflicht / Volksabstimmung würde Klarheit schaffen

    Stuttgart (ADN). Etwa 1000 Stuttgarter Bürger protestierten am Freitag auf einer großen Kundgebung gegen den Bonner Verfassungsbruch zur Einführung der Kriegsdienstpflicht. In einer Entschließung wird die westdeutsche Bevölkerung aufgerufen, mit vereinten Kräften die drohende Rekrutierung der westdeutschen Jugend in Adenauers Söldnerarmee zu verhindern ...

  • Warum die Kriegstreiber gegen die Volkspolizei hetzen

    Die Presse der Kriegstreiber versucht, die Empörung und den zornigen Protest der westdeutschen und westberliner Bevölkerung gegen den vom Bonner Bundestag bestätigten Verfassungsbruch zur Einführung der Kriegsdienstpflicht in Westdeutschland mit einer verstärkten Hetzkampagne gegen die Deutsche Volkspolizei zu ersticken ...

  • Monarchisten wieder da

    Die Gründung eines „Volksbundes für Monarchie" steht in Westdeutschland unmittelbar bevor, wie das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel" mitteilt. Hauptorgani- ~~ ""■"" sator des „Volksbundes" ist der Erlanger Universitätsprofessor Dr. Schöps, Vertrauensmann des „Chefs des Hauses Hohenzollern", Louis Ferdinand, „Prinz von Preußen", der die Hohen/ollern-Dynastie neu begründen möchte ...

  • Lüsre vom Bonner

    ..Rechtsstaat" entlarvt Dr. Keinhold Maier: Westdeutschlands Parlament tat pntmat*htet Mainz (ADN/Eig. Ber.). „Das Parlament in der Bundesrepublik ist entmachtet", erklärte der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident, Dr. Reinhold Maier (FDP), am Freitag in Mainz zum Bundestagsbeschluß über die Verfassungsänderung zur Einführung der Kriegsdienstpflicht ...

  • KPD -Parteivorstand tagte

    Nächste Aufgaben der KPD festgelegt Düsseldorf (ADN). Wie aus dem Kommunique des Parteivorstandee der KPD über seine am 4. März in Düsseldorf stattgefundene 12. Tagung hervorgeht, befaßte sich der Parteivorstand mit den Ergebnissen der Konferenz der vier Außenminister in Berlin und den sich daraus für die KPD, die Arbeiterklasse und alle friedliebenden Kräfte Westdeutschlands ergebenden Aufgaben ...

  • Silikose-Tod seht nm

    Dusselnorf (Eig. Ber.) Wie auf einer Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Forschung in Düsseldorf mitgeteilt wurde, war in der Zeit von 1943 bis 1952 die Zahl der Silikose-Toten im Bergbau doppelt so hoch wie die der tödlich Verunglückten. Im Jahre 1953 hat sie sich auf das Dreifache erhöht. Silikose entsteht durch Einatmen von Quarzsand oder Quarzstaub, der bis in die Lungenbläschen vordringt ...

  • Grste früMinasbaten

    Schon wenige Tage nach der anhaltenden Frostperiode wurden im Kreis Meiningen die ersten Frühlingsboten entdeckt. Bauern beobachteten mehrere rote Milane, die zu den ersten Rückkehrern unter den Raubvögeln gerechnet werden, sowie ein Pärchen Hohltauben. Bei Unterweid in der Hohen Röhn sind die Berge zwar noch mit Eis und Schnee bedeckt, aber an den Südhängen blühen schon die Weidenkätzchen ...

  • Weiterer Selbstmord

    Stuttgart (ADN). Eine vierköpfige .Familie hat sich am Freitag wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten in Nebringen . (Württemberg) mit dem giftigen Pflanzenschutzpräparat E 605 das Leben genommen. Der Ehemann, ein 50jähriger Landwirt und Produktenhändler, sein ^jähriger Sohn und seine 11jährige Tochter wurden tot aufgefunden ...

  • Kette U

    Ein neues Krankenhaus mit 150 Betten wurde im OstseebadKühlungsborn eingeweiht. Die neue Heilstätte um- ^V /A faßt neben der 7 \ Krankenstation mit den verschiedenen ärztlichen Stationen eine modern eingerichtete Poliklinik einschließlich Kinderabteilung und Zahnstation. Für die Errichtung dieses Krankenhauses stellte die Regierung der DDR 750 000 DM zur Verfügung ...

  • eis und Seerobben

    Nach schwerer Fahrt durch Eis und Sturm ist der Frachtdampfer „Vorwärts" der jungen Handelsflotte der DDR kürzlich im Hafen Rostock eingelaufen. Das Schiff traf auf seiner Fahrt in einem Hafen der Lettischen SSR südlich von Gotland starke Seerobben- Rudel; ein Beweis dafür, daß der Winter im gesamten Ostseegebiet ungewöhnlich streng war ...

Seite 3
  • Entwurf des Statuts der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands

    Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands ist die Partei der deutschen Arbeiterklasse, ihr bewußter und organisierter Vortrupp. Sie vereinigt in ihren Reihen Angenörige der Arbeiterklasse, der werktätigen Bauernschaft und der schaffenden Intelligenz. Die Partei läßt sirh in ihrer gesamten Tätigkeit vom Marxismus- Leninismus leiten ...

  • I. Die Parteimitglieder, ihre Pflichten und Rechte

    1. Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands zu sein, ist eine große Ehre und Verpflichtung. Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands kann jeder Werktätige sein, der die Ziele und das Statut der Partei anerkennt, sich den Beschlüssen der Partei unterordnet und sie durchführt, aktiv in einer ihrer Organisationen arbeitet und regelmäßig die festgesetzten Beiträge bezahlt ...

  • III. Der Parteiaufbau und die innerparteiliche Demokratie

    25. Der Organisationsaufbau der Partei beruht auf dem Prinzip des demokratischen Zentralismus. Dieser Grundsatz besagt: a) daß alle Parteiorgane von unten bis oben demokratisch gewählt werden; b) daß die gewählten Parteiorgane zur regelmäßigen Berichterstattung über ihre Tätigkeit vor den Organisationen ...

  • Beschluß des Politbüros des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands vom 2. März 1954

    In allen Grundorganisationen der Partei sind sofort Mitgliederversammlungen durchzuführen, in denen über den Entwurf des abgeänderten Statuts diskutiert, wird. Den Parteimitgliedern, den Grundorganisationen, den leitenden Organen der Partei wird empfohlen, ihre Meinungen und Vorschläge zu den Abänderungen ...

  • II. Die Kandidaten der Partei

    in die Volkspolizei einer dieser Bedingungen entsprachen; c)zwei Jahre für Angestellte, werktätige Einzelbauern, Handwerker, Angehörige der Intelligenz und alle übrigen. Das Zentralkomitee hat das Recht, in besonderen Fällen Ausnahmen zu beschließen. Die Dauer der Kandidatenzeit richtet sich nach der sozialen Lage bei Bestätigung des Aufnahmeantrages als Kandidat ...

Seite 4
  • Wir stärken das Bewußtsein der Jugendlichen

    Am 4. Januar 1954 übergab der 1. Sekretär der Bezirksleitung der FDJ Frankfurt (Oder) der besten Grundeinheit der FDJ des Bezirkes — unseren Jugendfreunden des VEB Holzverarbeitungswerkes Klosterfelde — das blauseidene Wettbewerbsbanner der FDJ-Bezirksleitung. Noch vor einem halben Jahr war von einer aktiven Jugendarbeit im VEB Klosterfelde nichts zu spüren: Es gab keine Kultur-, Laienspiel- und Musikgruppen, das FDJ-Schuljahr wurde ebenfalls nicht durchgeführt ...

  • IV. Die höchsten Parteiorgane

    41. Das Zentralkomitee wählt zur politischen Leitung der Arbeit des Zentralkomitees zwischen den Plenartagungen das Politbüro und zur Leitung der laufenden Arbeit, hauptsächlich zur Organisierung der Kontrolle der Durchführung der Parteibeschlüsse und zur Auslese der Kader, das Sekretariat. 42. Das Zentralkomitee wählt die Zentrale Parteikontrollkommission ...

  • VII. Die Grundorganisationen der Partei

    61. Die Grundlage der Partei bilden ihre Grundorganisationen. Sie werden in Betrieben, MTS, volkseigenen Gütern, Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften, Einheiten der Volkspolizei, staatlichen und wirtschaftlichen Verwaltungen, wissenschaftlichen Instituten, Lehranstalten, Dorfern und Wohngebieten gebildet, wenn wenigstens drei Parteimitglieder vorhanden sind ...

  • VI. Die Stadtorganisationen und die ländlichen und städtischen Kreisorganisationen der Partei

    55. Das höchste Organ der Stadtorganisationen bzw. der ländlichen und städtischen Kreisorganisationen der Partei ist die Stadt- oder Kreisdelegiertenkonferenz. Sie ist mindestens einmal in einem Jahr einzuberufen. Sie nimmt die Berichte der Stadt- oder Kreisleitung, der Revisionskommission und anderer ...

  • V. Die Bezirksorganisationen der Partei

    49. Das höchste Organ der Parteiorganisation in einem Bezirk ist die Bezirksdelegiertenkonferenz und in der Zeit zwischen den Bezirksdelegiertenkonferenzen die Bezirksleitung der Partei. In ihrer Tätigkeit lassen sich die Bezirksleitungen von den Beschlüssen des Parteitages, der Bezirksdelegiertenkonferenz und der führenden Organe der Partei leiten ...

  • (Fortsetzung von Seite 3)

    36. Das höchste Organ ist der Parteitag. Ordentliche Parteitage finden in der Regel einmal in vier Jahren statt. Das Zentralkomitee der Partei kann entweder aus eigener Initiative oder auf Verlangen von mehr als einem Drittel der Partei außerordentliche Parteitage in zweimonatiger Frist einberufen. 37 ...

  • IX. Partei und Freie Deutsche Jugend

    72. Die Freie Deutsche Jugend erkennt in ihren Beschlüssen die führende Rolle der Partei der Arbeiterklasse an und hat sich in ihrer Arbeit als aktiver Helfer der Partei im Aufbau, der Festigung und Verteidigung der Arbeiter- und Bauernmacht in der Deutschen Demokratischen Republik erwiesen und auf allen Gebieten des gesellschaftlichen Lebens viele Kader entwickelt ...

  • XII. Die Revisionskommissionen

    77. Revisionskommissionen bestehen beim ZK, bei den Bezirks-, Stadt- und Kreisleitungen. Sie werden vom Parteitag bzw. den Delegiertenkonferenzen in der vom Parteitag oder den Delegiertenkonferenzen festzusetzenden Zahl von Mitgliedern und Kandidaten gewählt Die Zentrale Revisionskommission prüft regelmäßig: ...

  • VIII. Die Ortsorganisationen der Partei

    71. In den kleineren und mittleren Städten, großen Gemeinden und Dörfern, die im Bereich der Parteiorganisation eines Kreises liegen und wo mehrere Grundorganisationen der Partei bestehen, wird eine gemeinsame Ortsleitung gebildet. Die Ortsleitung von drei bis fünfzehn Mitgliedern wird in einer gemeinsamen Mitgliederversammlung aller Grundorganisationen des Ortes oder in großen Orten in einer Delegiertenkonferenz gewählt ...

  • XL Die Parteigruppen in den gewählten Organen des Staates und der Massenorganisationen

    75. Auf allen Kongressen, Beratungen und in den wählbaren Organen des Staates und der Massenorganisationen mit mindestens drei Parteimitgliedern werden Parteigruppen organisiert Die Aufgabe dieser Parteigruppen besteht darin, den Einfluß der Partei allseitig zu stärken, ihre Politik unter den Parteilosen durchzuführen, die Partei- und Staatsdisziplin zu festigen, den Kampf gegen Bürokratismus zu führen und die Durchführung der Partei- und Regierungsdirektiven zu kontrollieren ...

  • XIII. Die finanziellen Mittel der Partei

    78. Mitgliedsbeiträge, Erträge aus den Parteiunternehmungen, Sammlungen und andere Einnahmen bilden die finanziellen Mittel der Partei. 79. Die monatlichen Mitgliedsbeiträge der Parteimitglieder und Kandidaten werden in Prozenten des Gesamtbruttoeinkommens wie folgt festgesetzt: Bei monatlichem Gesamtbruttoeinkommen ...

  • X. Die Parteiorganisationen in der Kasernierten Volkspolizei und im Verkehrswesen

    74. Die Parteiorganisationen in der Kasernierten Volkspolizei und im Verkehrswesen arbeiten auf der Grundlage besonderer vom Zentralkomitee bestätigter Instruktionen. Ihre politischen Organe sind verpflichtet, enge Verbindung mit den örtlichen Parteileitungen zu unterhalten.

Seite 5
  • AUS DEM WELTGESCHEHEN DER WOCHE

    Verhandeln führt zum Erfolg

    Diese Woche, an deren Abschluß die bedeutsame Erklärung des Außenministers der UdSSR, W. M. Molotow, über die Ergebnisse der Berliner Außenministerkonferenz in der ganzen Welt die Aufmerksamkeit auf sich lenkt, war auch in den westeuropäischen Hauptstädten durch die Erörterung der Probleme gekennzeichnet, die sich unmittelbar aus der Berliner Konferenz ergeben ...

  • Es gibt nur ein Lager des Friedens

    W. M. Molotow über die Ergebnisse der Berliner Konferenz

    Die Erklärung des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR, W. M. Molotow, zu den Ergebnissen der Berliner Konferenz hat außerordentliche Bedeutung und stellt eine große Hilfe für die sich in den letzten Wochen verstärkt entfaltende Bewegung der Völker für die Festigung des Friedens, gegen die Schaffung aggressiver Gruppierungen dar ...

  • EVG heißt: Bewaffnung der Militaristen

    Westeuropäische Presse zum Charakter der EVG und der Bonner Militaristen

    Berlin (Eig. Ber.). Das neue Bonner Militärgesetz hat die Wachsamkeit in Europa gegenüber den USA- Kriegsplänen verstärkt. Immer häufiger kommt in der Presse die Erkenntnis zum Ausdruck, daß die EVG allein dem Zweck dient, die westdeutschen Faschisten und Revanchisten zu bewaffnen. Es wird in diesem ...

  • Das tschechoslowakische Volk unterstützt voll und ganz die Erklärung Molotows

    Prag (ADN). „Das tschechoslowakische Volk unterstützt voll und ganz die Erklärung W. M. Molotows zu den Ergebnissen der Berliner Konferenz, weil sie den Interessen aller friedliebenden Menschen unseres Landes entspricht", schreibt die tschechoslowakische Zeitung „Rüde Pravo". Der sowjetische Vorschlag ...

  • Laniel gegen den Volkswillen

    Französisches Parlament fordert Frieden in Indochina

    Paris (Eig. BerVADN). In der Französischen Nationalversammlung begann am Freitag die Indochina- Debatte, nachdem in der letzten Zeit zahlreiche französische Politiker und Abgeordnete eine Stellungnahme der Regierung Laniel zu dem Aufruf des indischen Ministerpräsidenten Nehru für die unverzügliche Einstellung des Krieges gefordert hatten ...

  • Hände weg von Guatemala!

    Dulles putscht in Caracas gegen demokratische Freiheiten

    Caracas (ADN). Auf der Freitag- wand, sich in die inneren An- Sitzung der Panamerikanischen Kon- gelegenheiten Guatemalas einferenz brandmarkte der Außen- mischen zu können. Torriello erminister Guatemalas, Torriello, das klärte unmißverständlich, sein Land provokatorische Auftreten des USA- lehne alle ...

  • ZK^Plenum der KPdSU beschließt weitere Steigerung der Getreideerzeugung

    Moskau (ADN). Einen Beschluß über die weitere Steigerung der Getreideerzeugung in der Sowjetunion und über die Erschließung von Neu- und Brachland hat das ZK der KPdSU auf einem Plenum am 2. März gefaßt. Danach soll bereits in den nächsten Jahren die staatlich erfaßte Getreidemenge um 35 bis 40 Prozent größer sein als 1953 ...

  • Wer den Indochinakrieg finanziert

    Eingeständnisse des Wall Street-Blatts „New York Herald Tribüne"

    New York (Eis. Ber.). Die amerikanische Monopolzeitung „New York Herald Tribüne" gibt in einer Artikelserie offen zu, daß ohne das direkte Eingreifen der USA der Indochina-Krieg für die französischen Okkupanten in Indochina „schon vor drei Jahren verloren gewesen wäre". Gleichzeitig macht das Blatt ausführliche Angaben über den Umfang der amerikanischen Waffenlieferungen nach Indochina: „Der Krieg hat Frankreich bisher schätzungsweise 10 Milliarden Dollar gekostet ...

  • Steigender Handel mit der CSR

    Abkommen über Warenverkehr DDR—CSR für 1954

    Berlin (ADN). Ein Abkommen über Warenlieferungen für das Jahr 1954 wurde am 6. März 1954 in Berlin zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Tschechoslowakischen Republik unterzeichnet. Im Ergebnis der Verhandlungen, die im Geiste enger Freundschaft und auf der Grundlage des gegenseitigen Verständnisses und der gegenseitigen Hilfe geführt wurden, wird im Jahre 1954 eine wesentliche Steigerung der Warenlieferungen gegenüber dem Jahre 1953 erfolgen ...

  • Tunesien fordert Selbständigkeit

    Tunis (ADN). Gegen die von Frankreich befohlene Bildung der neuen tunesischen Regierung hat der Generalsekretär der tunesischen Neo-Destur-Partei und ehemalige Minister Salah Ben Yussuf energischen Protest erhoben. Die neue Regierung, die durch von Frankreich verkündeten „Reformen" angeblich ein Schritt zur Unabhängigkeit sein soll, dient in Wirklichkeit nur weiter den französischen Monopolen ...

Seite 6
  • „LAnsere JJefriebsIeiferin isi jutig, aber von ihr kann jeder lernen"

    In einem volkseigenen Leipziger Bekleidungswerk wurde, es ist schon viele Jahre her, eines Tages der Betriebsabrechner krank. Sollte man einen neuen Kollegen an seine Stelle setzen? Bevor der Werkleiter noch entschieden hätte, meldete sich seine Stenotypistin aus dem Vorzimmer, die blonde, immer lustige Hannelore Sonntag, und sagte ganz einfach: „Ich mache die Betriebsabrechnung mit, bin ja schon lange genug hier ...

  • Eine Architektenfamilie

    Ja, in der Sowjetunion ist der Beruf einee Architekten einer der humanistischsten Berufe. Ob er ein Wohnhaus, eine Schule, ein Krankenhaus, einen Klub oder einen Kindergarten projektiert — immer steht der Mensch im Mittelpunkt. Wir berichteten nur von einem Projekt der Moskauer Architektin Samoilowa, für das sie gegenwärtig ihre ganze Kraft einsetzt ...

  • „So, wie wir jetzt entscheiden, wird das deutsche Vaterland aussehen, in dem unsere Kinder leben werden!"

    Gestern tagte die Gesamtberliner Betriebsarbeiterinnen-Konferenz

    Em heller Saal mit freundlichen Frühlingsblumen empfing die 551 Arbeiterinnen, die am Sonriabendnachmittag aus Ost- und Westberlin zu einer gemeinsamen Konferenz in der Bewag-Hauptverwaltung, Luisenstraße, zusammenkamen. Camilla Seibt vom VEB Elektro - Apparate - Werke „ J. W. Stalin" brachte in ihrer Begrüßung die Freude aller Teilnehmerinnen zum Ausdruck, daß der Aufruf der Kolleginnen ihres Betriebes ein so lebhaftes Echo gefunden hatte ...

  • mit einer Veteranin der Arbeiterbewegung

    kehrte und als Alterspräsidentin den Reichstag eröffnete. Audi lernte ich bald Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg, Ernst Thälmann und Wilhelm Pieck persönlich kennen" Gewerkschaftlich organisiert ist Genossin Jonas seit 1908. 1910 trat sie der SPD und 1911 dem Frauenbund bei. Der Kommunistischen Partei Deutschlands gehört sie seit der Gründung 1919 an und ist seit dem Zusammenschluß 1946 Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ...

  • „Mein Junge wird kein Söldner"

    Westdeutsche Frauen erzählen

    Lebhaft unterhält sich eine Gruppe westdeutscher Frauen, die anläßlich des 8. März in der Deutschen Demokratischen Republik ■weilt. Sie diskutieren über die Erklärung unserer Regierung, daß alle Männer Westdeutschlands und Westberlins, die sich der Rekrutierung entziehen wollen, bei uns als gleichberechtigte Bürger aufgenommen werden ...

  • Wir wollen eine andere Führung des DGB

    Die kleine zierliche Erika berichtete von ihrer Arheibsstpllp in Friedenau. Sie ist bei einem Zwischenmeister auf Damenkleider tätig. „Mein Chef ist .Flüchtling' aus Karl-Marx-Stadt und der übelste Ausbeuter, den ihr euch denken könnt. Tariflohn ist für uns eine Mark, wir bekommen aber nur 90 Pfennig ...

  • „Clara Zetkin wies mir den richtigen Weg"

    Ein Gespräch

    „Gerade weil im Kampf gegen den Krieg der Sieg des Sozialismus verankert ist, sind wir Frauen mit glühenden Herzen dabei." Diesp Worte sprach die große Vorkämpferin für die Rechte der Frauen, Clara Zetkin, bereits 1910 auf dem Sozialistischen Kongreß in Kopenhagen. Nach diesen Worten handelt auch die 71jährige Genossin Hedwig Jonas aus Putbus auf Rügen, Ernst- Thälmann-Platz 4 ...

  • Operationen - fern gesehen

    „Wir hatten uns das Ziel gesetzt, die neuen Gebäude des Krankenhauses vorbildlich auszuführen", berichtet Irina. „Gemeinsam mit Alexander Sorokin besuchte ich sehr viele Krankenhäuser, wohnte ich verschiedenen Operationen bei und sah die modernsten medizinischen Apparate, die nach dem letzten Stand der Technik angefertigt sind ...

  • LPG „Neues Leben" wählte zwei Frauen in den Vorstand

    In unserer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft „Neues Leben" Oberpöllnitz, Bezirk Gera, ist die alte Anschauung, Frauen gehören nur an den Kochtopf, über Bord geworfen. Gerade in einer LPG ist es von großer Wichtigkeit, Frauen in leitenden Stellungen zu haben, denn sie sind es, die auf dem Gebiet der Schweinezucht und Kleintierhaltung große Erfahrung besitzen ...

  • Wenn wir Frauen fest zusammenstehen, kann es keinen Krieg geben

    Ein ganz anderes Bild gab die Delegierte Else Landsmann von ihrer Arbeit. „Ich bin Betriebsleiterin der Behala im Osthafen. In unserem Betrieb sind 90 Prozent Männer beschäftigt, zumeist Transportarbeiter. Sie mußten sich zuerst daran gewöhnen, daß eine Frau Betriebsleiterin wurde. Aber bald verstanden wir uns, und heute wissen wir uns zu schätzen ...

  • Die Amis sollen mitsamt ihren Atomkanonen verschwinden

    Waltraud R. aus Westberlin erzählte den Delegierten von den traurigen Verhältnissen, in denen sie mit ihrer Familie in Westberlin lebt. „Ich bin verheiratet und habe zwei kleine Kinder. Nach langer Erwerbslosigkeit sollte mir jetzt Arbeit nachgewiesen werden. Abel ich konnte sie nicht annehmen, weil kein Kindergarten meine Kinder aufnahm ...

  • Den Ausweg gefunden

    Auf den Reißbrettern neben Irina Sergejewna und ihrem Assistenten, dem Architekten Alexander Sorokin, entstehen d>e Entwürfe. „Irina Sergejewna. wie soll es nun weitergehen?" fragt der Assistent. Die Architektin tritt an den Tisch Sorokins heran und schaut lange nachdenklich auf die von ihm angefertigte Skizze ...

  • <Jrina iSamoilowa — eine vorbildliche f4rcnileUlin

    WIR STELLEN VOR:

    Irina Sergejewna Samoilowa zählt schon seit langem zu den führenden Architekten des Ateliers Nr. 10 im Institut „Mosprojekt". Gegenwärtig schafft sie an einem äußerst komplizierten Projekt. Vor 120 Jahren ist in der Nähe des Moskwa-Flusses, hinter dem Neskutschij-Gart.en (heute heißt er Zentraler Park der Kultur und Erholung), das monumentale Gebäude des ersten Städtischen Krankenhauses erbaut worden ...

Seite 8
  • Je länger sie Scharnowski dulden, um so schwerer haben es die westberliner Arbeiter

    Am Donnerstag hatte der Vorsitzende des westberliner DGB, Scharnowski, vergeblich versucht, die Funktionäre der Metallarbeiter von ihren Forderungen nach der sofortigen Kündigung des Lohntarifs, nach 20 Prozent Lohnerhöhung und nach der Organisierung des Streiks und eines Protestmarschs zur Durchsetzung ihrer Forderungen abzubringen ...

  • Jubel um Europas schnellsten Sprinter...

    . . . den Erpresser daran hinderten, in der Werner-Seelenbinder-Halle zu starten

    Mit einer Rekordmeldung von Leichtathleten aus allen Teilen Deutschlands und der Teilnahme einer starken Mannschaft aus Volkspolen versprach das I. Internationale Leichtathletik - Hallensportfest des Jahres 1954 in der vorzüglich hergerichteten Werner- Seelenbinder-Halle in Berlin ein Höhepunkt der diesjährigen Wintersaison zu werden ...

  • 33 Grad unter Null waren in Tscheljabinsk

    Ratschlag der sowjetischen Trainer: „Verbessert die Jugendarbeit!"

    Vor wenigen Tagen kehrte die DDR - Eishockeyauswahl aus der Sowjetunion zurück, in der die Eishockeyspieler fünf Freund« Schaftskämpfe ausgetragen hatten. Diese Spiele, unvergeßliche Erlebnisse und viele wertvolle Erfahrungen auf dieser Freundschaftsreise hat Ernst Liedtke (Motor Treptow) als Vorsitzender der Trainer-Kommission der Sektion Eishockey der DDR schriftlich niedergelegt ...

  • Großer Materialverkauf im Bärensaal des Alten Stadthauses

    Die Materialverkaufsaktion des Staatlichen Vermittlungskontors für Maschinen und Metallreserven im Bärensaal des Alten Stadthauses in Berlin ist, seit ihrer Eröffnung vor einer Woche, zu einem Treffpunkt der Vertreter der örtlichen volkseigenen und privaten Betriebe, der Genossenschaften des Handwerks und der Handwerksmeister geworden ...

  • Westberliner Schwerverbrecher durch die Volkspolizei dingfest gemacht

    In den Nachtstunden des 4. Februar brachen drei Verbrecher in ein Lebensmittelgeschäft in Hermsdorf, Heinsestraße (französischer Sektor) ein. Die erbeuteten Lebensmittel, Süßigkeiten und Spirituosen, stellten sie in dem Hehlernest der Prostituierten Edith Lumann in der Reinickendorfer Straße in Westberlin unter ...

  • Deutsche Volkskünstler-Tagung in Leipzig

    Mehr als 700 Berufs- und Laienkünstler haben auf einer Konferenz anläßlich des zweijährigen Bestehens des Zentralhauses für Laienkunst am 3. und 4. März in der Kongreßhalle in Leipzig die Aufgaben der Volkskunst im Jahr der großen Initiative beraten. Die Konferenz, an der unter anderen auch Nationalpreisträgerin ...

  • BElMlLIMf Eine Fundgrube für Berlins Handwerk

    NEUES

    Zum Internationalen Frauentag wird das Berliner Glühlampenwerk 100 Frauen als Anerkennung für ihre Leistungen prämiieren. Für ein Unterhaltungsprogramm sorgt das Betriebsensemble der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft. An der Feierstunde werden auch westberliner Arbeiterinnen aus einem Großbetrieb im Bezirk Wedding (franz ...

  • Streiflichter aus Berlin

    An Werktagen nur noch bis 19 Uhr geöffnet sind ab sofort das Warenhaus am Alexanderplatz, das Bekleidungshaus in der Rathausstraße und Hie Verkaufsstelle Nord. Der 1000. Besuchern] der Modellhutschau, die das Putzmacherhandwerk unter dem Motto „Frühling und Sommer" im Haus des Deutschen Handwerks, Neustädtische Kirchstraße 4/5, veranstaltet, wurde am Donnerstag ein Blumenstrauß und ein Gutschein für einen Modellhut überreicht ...

  • Verkauf von Freibankfleisch

    Die Freibank des VEB Großberliner Vieh- und Schlachthöfe, Leninallee 260, verkauft an Rentner und Schwerbeschädigte, die im Besitz einer Freibankbezugskarte sind, an folgenden Werktagen in der Zeit von 7 bis 11 Uhr Fleisch und Wurst: Montag, 8. März, Nummer 37 501 bis 39 000; Dienstag, 9. März, 39 001 bis 40 000; Nachbelieferungen erfolgen für Nummer 1 bis 10 000 am Mittwoch, 10 ...

  • Neues Feierabendheim in Köpenick

    Das ehemalige Zollhaus, das mit Unterstützung des Rates des Stadtbezirks Köpenick innerhalb eines Vierteljahres völlig neu und komfortabel ausgestaltet wurde, nimmt jetzt 33 Altersrentnerinnen auf. Zu den Einweihungsfeierlichkeiten am Freitag war Frau Bürgermeister Schirmer-Pröscher anwesend, die den Heiminsassinnen die herzlichsten Grüße und Wünsche des Oberbürgermeisters Friedrich Ebert überbrachte ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonntag, 7. März 1954 Berlin I Nachrichten: 5.00, 6.00, 7.00, 8.30, 10.30, 13.30, 19.30, 21.30, 24.00 Uhr. 9.35: Liedwunschsendung — 10.20: Unsere Regierung hat das Wort — 10.40: Musik und Dichtung — 11.30: Mittagskonzert — 12.30: Kommentar zum Sonntag — 13.40: Schöne deutsche Heimat — 14.30: Kinderfunk — 15 ...

  • „Politische Flüchtlinge" entpuppten sich

    Als kriminelle Verbrecher haben sich drei weitere Insassen eines westberliner Lagers entpuppt, die bisher von den Schreiber-Behörden offiziell als „arme politische Flüchtlinge aus dem Osten" geführt wurden. Dabei handelt es sich um drei Jugendliche, die in Gatow von einer Polizeistreife gestellt wurden, als sie umfangreiches Diebesgut, darunter, zwei Radios, in Sicherheit bringen wollten ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatl 3,50 DM, Anzeigenannahme Schönhauser Allee 176 — (z. Z. gilt Preisliste Nr. 8) — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin C 111, Kurstr., Konto-Nr. 1/1898. — Postscheckkonto- Neues Deutschland", Berlin Nr ...

  • Ungarnsieg in Volkschina

    Die Fußball - Auswahlmannschaft der Ungarischen Volksrepublik trug auf ihrer Reise durch Volkschina ein weiteres Spiel in Wuhan aus. Die Gäste zeigten sich vor 12 000 Zuschauern bei leichtem Schneefall ihren chinesischen Sportfreunden mit 10 .0 (4:0) Toren klar überlegen.

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetteraussichten: Frische Winde aus Süd bis Südwest und wechselnde Bewölkung. Am Nachmittag und Abend etwas Regen. Temperaturen etwa 10 Grad. Auch in den nächsten Tagen sehr mild, aber unbeständig. Haupt Wetterdienststelle

  • 500 Warenhausdiebstähle in Westberlin

    Einen weiteren Erfolg konnte die Volkspolizei mit der Festnahme zweier Warenhausdiebe verzeichnen. Auf das Konto der Verbrecher kommen rund 500 Diebstähle, die sie in westberliner Warenhäusern und Geschäften begangen haben.

  • Heute fällt die Entscheidung

    Im einzigen Spiel des Sonnabends trennten sich Finnland und die Schweiz mit 3 :3. Die endgültige Entscheidung über den neuen Weltmeister fällt heute 15 Uhr im Spiel zwischen der Sowjetunion und Kanada.

  • Nur noch abends Spitzenzeit

    Im Berliner Stromnetz wird die Spitzenzeit in den Morgenstunden vom 8. März an bis auf weiteres aufgehoben. Für Berlin gilt voraussichtlich bis Ende März nur die Spitzenzeit von 18 bis 21 Uhr.

  • SIEBENTER TEIL

    Von der Rückreise des Cicero und des Gracchus nach Rom, wovon sie auf dem Wege sprachen, vom Traum des Spartacus, and wie er Gracchus erzählt wurde

  • Fernsehen

    16.00 bis 17.00: Kasperle zu Gast im Fernsehstudio — 19.00 bis 21.00: Tandaradei — Bei unseren jüngsten Akrobaten — Film: Flößer lvl

  • 1 «*r/äV ROMAN VON HOWARD FAST, TRÄGER DES INTERNATIONALEN STALIN-FRIEDENSPREISES

    Dietz Verlag Berlin I Aus dem Amerikanischen von Günther Baganz I Illustrationen von Alyda Jahn (91. Fortsetzung)

Seite
Das Grundgesetz des Parteilebens Die deutsch-polnische Freundschaft ist ein wichtiger Faktor für Frieden und Sicherheit in Europa Gesamtdeutsche Komitees können innerdeutsche Fragen ohne Besatzungsmächte lösen Festakt der Regierung zum Internationalen Frauentag Mansfeld-Brigaden an Wilhelm Pieck = = Arbeiterinnen ganz Berlins rufen zu Aktionen gegen die EVG Konferenz junger Autoren in Leipzig Großkundgebung gegen Bonner Zwangsrekrutierung Schulstreik von 30000Kindern in Charlottenbursr 12 949 Ehrenschichten der Wismut-Kumpel DDR-Delegation nach Genf abgereist Gäste zum Internationalen Frauentag
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen