17. Jun.

Ausgabe vom 03.02.1953

Seite 1
  • Rolle und Aufgaben der Maschinen-Traktoren-Stationen

    Noch nie in der Geschichte haben die werktätigen Bauern unseres Landes für ihre Produktion eine solche Hilfe vom Staat erhalten wie heute bei uns in Gestalt der Maschinen-Traktoren-Stationen. In der Tat — Wirklichkeit wird heute, wovon früher der kleine, geschundene und getretene Bauer, der jahrhundertelang sein armseliges Stück Land buchstäblich mit SchweiiS düngte, nicht einmal zu träumen wagte ...

  • Kommunique des Ministerrats

    harrhcher Kampf um die Verbesserung der Produktion von Konsumgütern zu führen, damit nur noch Qualitätswaren hergestellt werden. Auschlaggebend für die Überwindung aller aufgetretenen Schwächen auf dem Gebiet des Handels und der Versorgung sei die Herstellung eines engen Verhältnisses zwischen Verbraucher, Produzenten und Handel ...

  • Dulles unterwegs

    Washington/Paris (Eig. Ber.) Über den enttäuschenden Verlauf der Europareise des USA-Außenministers Dulles herrscht in Washington schon jetzt, zu Beginn der Reise, Bestürzung. Bekanntlich hat Dulles sich nach Europa begeben, um die USA-Kriegsverträge durchzusetzen. Vor Reiseantritt hielt Dulles eine Drohrede gegen die westeuropäischen Länder, die er und seine Wall-Street- Freunde offenbar für „geschickt" hielten, die jedoch die gegenteilige Wirkung hervorrief ...

  • Sturmflutkatastrophen in Westeuropa

    Ein Sechstel Hollands unter Wasser / Notstand ausgerufen

    Berlin (Eig. Ber./ADN). Sturmfluten haben am Wochenende in Holland, England, Belgien und Nordfrankreich zur größten Naturkatastrophe seit Menschengedenken geführt. Tausende fanden keine Zeit mehr zur Flucht, als die Nordseedeiche unter dem ungeheuren Druck der tosenden Wassermassen barsten und die haushohen Wogen in das Land eindrangen ...

  • Eisenhower ermuntert Tschiangkaischek zu neuer Aggression

    Unbehagen in London über die geplante Ausweitung des Krieges in Asien

    Washington (Eis. Ber.). Präsident Eisenhower gab am Montag in einer außenpolitischen Rede an den USA-Kongreß bekannt, die „Neutralisierung Taiwans" werde aufgehoben. Bekanntlich ist Taiwan der Zufluchtsort und Stützpunkt des trotz amerikanischer Unterstützung vom chinesischen Volk geschlagenen USA-Lakaien Tschiangkaischek und seiner Truppen ...

  • Streikbewegung dehnt sich aus DGB-Mitglieder empört über Kriegsetat und Faschisierung Ruhrkumpel geben nicht nach

    Düsseldorf (ADN/Eig. Ber.). Die Streikbewegung der Textilarbeiter in Westdeutschland zur Durchsetzung einer Erhöhung des Stundenlohnes um 12 Pfennige dehnt sich weiter aus. In Borghorst bei Nordhorn legten bereits am Wochenende 300 Textilarbeiter die Arbeit nieder. Die Textilarbeiter im Gebiet von Gladbach treffen letzte Streikvorbereitungen ...

  • DGB-Bezirksvorstand für antifaschistische Aktionen

    Hamburg (Eig. Ber.). Ungeheure Empörung löste auf der Bezirksvorstandsitzung des DGB in Hamburg die Mitteilung aus, daß der Bundesvorsitzende des DGB es abgelehnt- hat, den Forderungen der Millionen Gewerkschaftsmitglieder zu entsprechen und die Arbeiterschaft angesichts der immer drohender werdenden Faschisierune zu Protestaktionen aufzurufen ...

  • Neue Aktionen gegen die Kriegsverträge

    Proteste in Dusgeldorf, Nürnberg, München, Bochum und Wattenscheid / Gebührender Empfang für Dulles

    Bonn (Eig. Ber.). Die Ankündigung über das Eintreffen des amerika- auf einer Konferenz am Sonntag, durch gemeinsamen Kampf die Ratinischen Kriegstreibers John Foster Dulles in Bonn mit dem Ziel, die flzierung zu vereiteln. In München demonstrierten über 800 Jugendliche Ratifizierung der Kriegsverträge schnellstens perfekt zu machen, hat die für die Wiedervereinigung Deutschlands, kampfentschlossenen westdeutschen Massen aufs äußerste alarmiert ...

  • Abkommen über Warenverkehr Volksrepublik Albanien und DDK unterzeichnet

    Berlin (ADN). Am 2. Februar 1953 wurden in Berlin ein Abkommen über den gegenseitigen Warenverkehr im Jahre 1953 und ein weiteres Abkommen über den Warenverkehr in den Jahren 1954/55 zwischen der Volksrepublik Albanien und der Deutschen Demokratischen Republik unterzeichnet. Gemäß den Abkommen wird die ...

  • Otto Grotewohl besuchte Saalfelder Großbetrieb

    Gera (Eig. Ber.). Am Wochenende stattete Ministerpräsident Otto Grotewohl der Belegschaft des Großbetriebes „Ernst Thälmann" in Saalfeld einen Besuch ab. Er wurde von den Werktätigen Saalfelds und von vielen Delegationen aus dem Bezirk Gera stürmisch begrüßt. Nachdem Otto Grotewohl das Werk besichtigt hatte, sprach er in einer Belegschaftsversammlung den Werktätigen seine Anerkennung für ihre Produktionsleistungen aus ...

  • Glückwunsche an Armeegeneral Tschuikow

    Berlin (ADN/Eig. Ber,). Das Büro des Präsidiums des Nationalrats der Nationalen Front des Demokratischen Deutschland hat dem Vorsitzenden der Sowjetischen Kontrollkommission in Deutschland, Armeegeneral Tschuikow, zum 10. Jahrestag des glorreichen Sieges der Sowjetarmee über die Hitlertruppen bei Stalingrad in einem Schreiben seine herzlichen und dankbaren Glückwünsche übermittelt ...

  • Länderkammer tagt

    Berlin (ADN). Die Länderkammer der Deutschen Demokratischen Republik ist für Donnerstag, den 5. Februar 1953 zu ihrer 12. Voll-* Sitzung um 17 Uhr einberufen worden. Auf* der Tagesordnung steht das Gesetz über den Staatshaushaltsplan 1953,

Seite 2
  • Hitlers Uralstürmer a. D. - Adenauers Kämpfer in spe

    Die faschistischen Massenmörder werden freigelassen für die Vorbereitung des neuen Krieges

    In engem Zusammenwirken mit der Bonner Regierung werden von den Interventionsbehörden in Westdeutschland seit Jahr und Tag die Nazikriegsverbrecher systematisch aus Gefängnissen und Strafanstalten entlassen. Allein in der Zeit von Januar bis Oktober 1952 sind 172 faschistische Generale, SS-Massenmörder, entmenschte KZ-Ärzte, Nazi-Richter und ehemalige Wehrwirtschaftsführer auf freien Fuß gesetzt worden ...

  • ,Prawda**: Sorglosigkeit hilft dem Feind

    Moskau (Eig. Ber.). Unter der Überschrift: „Sorglosigkeit hilft dem Feind" veröffentlicht die „Prawda" einen Artikel, in dem es heißt: „Die Geheimdienste der USA, Englands und anderer kapitalistischer Staaten schrecken vor keinem Mittel zurück, um über die Sowjetunion und die Länder der Volksdemokratie Spionageberichte zu erhalten, ihre wirtschaftliche und Verteidigungskraft zu untergraben ...

  • Sie wissen alles und rühren keine Hand dagegen

    Die über 16 Milliarden Mark „Haushaltsgelder", die Adenauers Finanzminister Schäffer im Rechnungsjahr 1952/53 den in- und ausländischen Rüstungsindustriellen zum Zwecke der imperialistischen Kriegsvorbereitungen in den Rachen werfen will, fallen nicht vom Himmel. Sie sollen zusätzlich aus den Werktätigen herausgepreßt werden ...

  • Fünfjahrplan der Sowjetwissenschaften

    Moskau (Eig. Ber.). In der Plenartagung der Akademie der Wissenschaften der UdSSR entwickelte der Präsident der Akademie, Prof. A. N. Nesmejanow, die Aufgaben der sowjetischen Wissenschaften im Rahmen des 5. Fünfjahrplanes der Sowjetunion entsprechend den Beschlüssen des XIX. Parteitages der KPdSU und dem neuen Werk von J ...

  • Blank schickt „Erfassungsstäbe" aus

    „Wehrkreiskommandos" nach faschistischem Muster / „Die kalte Remilitarisierung"

    Nürnberg (Eig. Ber.). Nach den Plänen des Bonher Kriegsministeriums Blank für die Aufstellung westdeutscher Truppenkontingente werden jetzt zunächst sogenannte „Erfassungsstäbe" gebildet, die die westdeutsche Jugend In die Söldneruniformen pressen sollen. Zu diesem Zweck sind die „Erfassungsstäbe" von der Adenauer-Regierung mit „besonderen Vollmachten" ausgestattet worden ...

  • USA-Generale morden eigene Soldaten Ungeheure Empörung im amerikanischen Volk über verbrecherischen „Propagandaangriff

    new xorK (AuiM/üig. tser.). ttinen Sturm der Empörung hat im amerikanischen Volk die Bluttat hervorgerufen, die das USA-Oberkommando in Korea zu „Propagandazwecken" an den eigenen Truppen beging. Wie bereits gemeldet, wurden vor den Augen von Generälen der USA-Armee, der Luftwaffe und anderem „Publikum" amerikanische Soldaten und Söldner anderer Länder in das Feuer der koreanischen Volksarmee getrieben ...

  • Eine neue Art Leibeigenschaft in Westdeut§chland

    Wohin die Kriegspolitik Adenauers die werktätigen Bauern treibt

    Der Großbauer Peter Peterson aus Arenholz (Schleswig-Holstein) veröffentlichte in der westdeutschen Zeitschrift „Deutsche Landwirtschaftliche Presse" (Nr. 16/ 1952) einen Artikel mit der Überschrift: „Reform der Bodenreform". Dieser Artikel entlarvt, wie sich die westdeutschen Junker und Großbauern die „Bodenreform" denken ...

  • Erklärung der rechten SPD-Führung zum Zwecke der Verwirrung der Werktätigen

    Bonn (Eig. Ber.). Auf der Parteivorstandssitzung der SPD am vergangenen Wochenende in Bonn wurde das „besorgniserregende Ausmaß" der Empörung in der Mitgliedschaft über die Unterstützung, der Faschisierungspolitik Adenauers durch die SPD-Führung, wie sie in der Schmid-Erklärung zum Ausdruck kommt, erörtert ...

  • Oberelgäßsische Bergarbeiter an Kumpel der DDR

    Halle (ADN/Eig. Ber.). „Unserem gemeinsamen Kampf gegen die Ratifizierung der Kriegsverträge von Bonn und Paris wird der Erfolg sicher sein, denn mit uns kämpft das große Friedenslager unter Führung der Sowjetunion." Mit diesen Worten wandte sich der Vorstand des Oberelsässischen Bergarbeiterverbandes (CGT) anläßlich des gemeinsamen Appells der deutschen und französischen Arbeiterparteien an den Zentralvorstand der IG Bergbau in Halle ...

  • Adenauer und Ollenhaner verschachern Deutsche

    Berlin (Eig. Ber.). Der Bonner Kriegskanzler Adenauer, der sich am Wochenende in Westberlin aufhielt, gab zu erkennen, daß Personen, die auf Grund der Riashetze die Deutsche Demokratische Republik verlassen, als Arbeitssklaven nach Kanada und in andere kapitalistische Länder verkauft werden sollen. Adenauer sieht in diesem Projekt neben der Montanunion und dem Generalkriegsvertrag eine weitere Möglichkeit, Deutsche für die Interessen seiner amerikanischen Auftraggeber zu mißbrauchen ...

  • Amerikanische Niederlage auf den Philippinen

    Manila (Eig. Ber.). Wie aus einer Meldung der britischen Reuter- Agentur hervorgeht,' sah sich die USA-hörige philippinische Quirino- Regierung gezwungen, in Verhandlungen mit der zur Befreiung des Landes kämpfenden Partisanenarmee einzutreten. Das philippinische Volk kämpfte unter Führung seiner Partisanenarmee erst gegen die japanische Okkupation und setzte seinen Widerstand nach der Kapitulation Japans im Jahre 1945 gegen die USA-BYemdherrschaft fort ...

  • Interventen- Büttel davongejagt

    Düsseldorf (Eig. Ber.). „Zur Verwirklichung des Generalvertrages" sei die Beschlagnahme deutscher Wohnungen für die britische Besatzungsmacht unbedingt notwendig, erklärte der Stadtdirektor von Bünde, Dr. Mlchelly, auf einer öffentlichen Versammlung und empfahl allen Einwohnern, in Mansarden und Dachkammern umzuziehen ...

  • Bonner Krie^splane bestätigt

    Berlin (Eig. Ber.). Mit der Aufforderung, „Menschenreserven für die Neukolonislerung des Ostens" bereitzustellen, bezeugte Adenauer in seiner Rede vor der westberliner Presse am Sonntag noch einmal, daß er — im Gegensatz zu allen übrigen Regierungen der europäischen Atlantikpaktstaaten — bereit ist, alle die abenteuerlichen aggressiven amerikanischen Pläne, die Mr ...

  • Neuburger Arbeiter bauen keine Sprengkammern

    Neuburg (Eig. Ber.). Unter dem Druck der Arbeiter seines Betriebes hat der Bauunternehmer Lösch den Einbau von Sprengkammern in die Neuburger Donaubrücke abgelehnt. Die amerikanischen Interventen befahlen daraufhin auswärtigen Baufirmen, die Sprengkammern einzubauen. Um den Widerstand der empörten Bevölkerung der Stadt zu brechen, haben die amerikanischen Interventionstruppen Maschinengewehre aufgestellt ...

  • Arbeiter wählten kommunistische Gewerkschafter

    Plattlingen (Eig. Ber.). Weil sie immer für die Vertretung der Interessen der Arbeiter eingetreten sind, wählten die Mitglieder des Ortsausschusses Plattlingen der^Gewerkschaft Nahrung, Genuß und Gaststätten mit überwiegender Mehrheit drei kommunistische Kollegen in den Vorstand.

Seite 3
  • Wenn das altes enzähit

    tnan SHsa BW WW Zum Plan für den sparsamsten Materialverbrauch in der Volkswerft Stralsund

    Im Spätherbst des vergangenen Jahres erschien in der Betriebszeitung der Volkswerft Stralsund, „Unsere Werft", ein Artikel, in dem geschildert wurde, wie die Brigade Dittmeier in der Schiffsschlosserei aus eingespartem Material einen Schiffsschornstein gebaut hatte. Damit sagte die Brigade Dittmeier allen Werftarbeitern: Seht, wenn ihr mit dem wertvollen Material sparsam umgeht, könnt ihr mehr daraus fertigen ...

  • Senkung des Holzabfalls um 50 Prozent

    Durch die Lieferung von Hölzern in den von der Werft bestellten Längen lassen sich bei der Verarbeitung des Holzes erhebliche Abfälle vermeiden: Im Plan Teil X heißt es deshalb: „Die 1952 angelieferten Holzlängen verursachten bei Rundhölzern, Schalungen und Wegerungen Holzabfälle von etwa 4 Kubikmeter je Logger ...

  • Der „Engpaß" im Staatlichen Kreiskontor Erfurt

    Das Staatliche Kreiskontor für landwirtschaftlichen Bedarf in Erfurt wurde — wie alle anderen Kreiskontore — geschaffen, um hauptsächlich die MTS des Kreises so schnell wie möglich mit Ersatzteilen zu beliefern, die für reparaturbedürftige Traktoren zur Frühjahrsbestellung benötigt werden. Die Kollegen des Kreiskontors Erfurt haben eine andere Auffassung von ihren Aufgaben ...

  • Ein Plan für den sparsamsten Materialverbrauch in der Volkswertt Stralsund

    In der Volkswerft Stralsund haben Arbeiter und Angehörige der technischen und kaufmännischen Intelligenz einen Plan für den sparsamsten Materialverbrauch aufgestellt. Sie wollen im Jahre 1953 bei wichtigen Materialarten Einsparungen im Werte von 1 650 000 DM erzielen und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik für den schnelleren Aufbau des Sozialismus zur Verfügung stellen ...

  • Für die rechtzeitige Vorbereitung der Frühjahrsbestellung

    Wie Aktivist Kurz das Schnellpflügen organisiert

    In der Verordnung des Ministerrates über die Vorbereitung und Durchführung der Frühjahrsbestellung 1953 wird den Traktoristen der MTS und volkseigenen Güter die Aufgabe gestellt, bei der Frühjahrsbestellung durch Anwendung fortschrittlicher Arbeitsmethoden mitzuhelfen, hohe Ernteerträge in diesem Jahr zu erreichen ...

  • Millionen DM werden eingespart

    Erst während ihrer großen Arbeit an diesem Plan wurden sich die Initiatoren voll seiner großen Bedeutung für die Werft und unsere gesamte Volkswirtschaft klar. Wenn jeder Betrieb in der Republik die Fehlerquellen in der Materialversorgung aufdeckt, so wie wir damit begannen, sagten sie, und wenn hunderttausende Arbeiter und Ingenieure dazu übergehen, für den sparsamsten Materialverbrauch zu kämpfen, dann wird es viel besser und schneller beim Aufbau des Sozialismus vorwärts gehen ...

  • 10000 Ein wohner beim ersten Spatenstich in der Messestadt

    Leipzig (H. L.-Eig. Ber.). Am Sonntag begann in den ersten Kreisen der Republik die Bevölkerung mit der Verwirklichung der Plänefür das Nationale Aufbauwerk" In Leipzig versammelten sich 10 000 Werktätige auf der fahnengeschmückten Baustelle in der Windmühlenstraße zu ihrem ersten Aufbaueinsatz. An der Stelle, an der vor neun Jahren durch einen USA-Terrorangriff einer der schönsten Stadtteile der Messestadt in Schutt und Asche gelegt wurde, werden neue Wohnungsbauten entstehen ...

  • Wie Glück aussieht

    So freute sich Ursula Ludwig aus Berlin-Karlshorst, Junker-Jörg-Straße 10 (auf unserem Bild links), als sie erfuhr, daß ihre Anteilnahme am sozialistischen Aulbau, ihr Einsatz für das neue Berlin dadurch belohnt wurde, daß sie in der Aufbaulotterie eine Wohnung gewann. Ihr Mann Hanno (rechts im Bild) und die Kollegen Traudel Kaudelka, Anita Uhlmann und Horst Kaudelka gratulierten ihr freudestrahlend zu diesem großen Glück ...

  • Patenbetrieb reparierte Geräte der Produktionsgenossenschaft «Aufbau"

    Ais die Arbeiter der Schuhfabrik „Banner des Friedens" in Weißenfels mit den werktätigen Bauern der Produktionsgenossenschaft „Aufbau" in Langendorf einen Patenschaftsvertrag abschlössen, verpflichteten sich die Betriebsarbeitec, zur Vorbereitung der Frühjahrsbestellung die Maschinen und Geräte der Produktionsgenossenschaft einsatzbereit zu machen ...

  • 50000 Arbeitsstunden im Kreis Weimar

    Weimar (Eig. Ber.). Die Bevölkerung von Weimar, die sich bisher; zu über 50 000 Arbeitsstunden für das Nationale Aufbauwerk verpflichtet hat, begann am Montag mit der Verwirklichung des Kreisplanes. Am Sonntag hatte aus diesem Anlaß an der Philipp-Müller- Schule eine große Kundgebung stattgefunden. Zahlreiche Verpflichtungen zeigen die Begeisterung der Einwohner Weimars für den Kreisplan ...

  • Richtige Abmessungen für Stahl, Eisen und Bleche

    tauschstoffe ersetzt wird, läßt sich eine beachtliche Einsparung erzielen. Im Plan ist dazu festgelegt: „Einsparung von 5 Tonnen Buntmetall durch Verwendung von Ausweichmaterial und Einführung persönlicher Konten: 20 000 DM." D*azu liegt folgende Verpflichtung vor: „Ich verpflichte mich bei der Verwendung von Buntmetall Einsparungen zu erzielen durch eine strenge Überwachung der technischen Notwendigkeit des angeforderten Materials und des tatsächlichen Verbrauchs ...

  • Einige Beispiele aus verschiedenen Abteilungen

    Die Senkung des Stromverbrauchs in den Spitzenzeiten und die Einsparung von Energie ist eine Aufgabe von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. In dem Plan heißt es dazu: „Die Werktätigen der Volkswerft Stralsund stehen im sozialistischen Wettbewerb .Kampf den Abschaltungen'. Ziel des Wettbewerbs ist: 1 ...

  • 10 Volleyballplätze für Nordhausen

    Nordhausen (Eig. Ber.). Im Kreisplan des Nationalen Aufbauwerkes haben si&h die Bürger Nordhausens zu vielen freiwilligen Arbeitseinsätzen verpflichtet. Im Plan ist unter anderem vorgesehen, den Petersberg, ein Wahrzeichen der Stadt, in eine Parkanlage umzugestalten. Auch der Stadtpark wird durch die Initiative der Einwohner wieder hergerichtet ...

  • Walter Ulbricht begrüßt FDJ-Delegierte

    Rostock (ADN). Einen herzlichen Empfang bereiteten die Teilnehmer der ersten Bezirksdelegiertenkonferenz der FDJ des Ostseebezirks am Sonnabend dem Stellvertreter des Ministerpräsidenten, Walter Ulbricht, im Rostocker Volkstheater. Walter Ulbricht wünschte der FDJ des Bezirks Rostock neue große Erfolge bei der Schaffung der Grundlagen des Sozialismus ...

  • Ehrenpatenschaften des Präsidenten

    Berlin (ADN). Aus der Präsidialkanzlei wird mitgeteilt: Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, übernahm im Monat Januar 1953 über 219 Kinder aus der Deutschen Demokratischen Republik und über drei Kinder aus dem demokratischen Sektor von Groß-Berlin die Ehrenpatenschaft.

Seite 4
  • „Neue Deutsche Literatur"

    Zur ersten Nummer der Zeitschrift des Deutschen Schriftstellerverbandes

    Mit dem Beginn des neuen Jahres ist in der Deutschen Demokratischen Republik eine neue Zeitschrift auf den Plan getreten. Es ist das Organ des Deutschen Schriftstellerverbandes „Neue Deutsche Literatur". Als Chefredakteur zeichnet Nationalpreisträger Willi Bredel. Die Herausgabe dieser Zeitschrift war ...

  • Gegen Gleichmacherei in der Stipendienfrage

    Stipendien sind ein Mittel der Leistungssteigerung an den Hochschulen

    Unter den mannigfaltigen Aufgaben, die sich beim Aufbau des Sozialismus für Universitäten und Hochschulen ergeben, spielt die richtige Kaderpolitik eine entscheidende Rolle. Walter Ulbricht forderte auf der II. Parteikonferenz der SED, daß „es notwendig ist, unter den Söhnen und Töchtern der Arbeiter und werktätigen Bauern neue Hörer für die wirtschaftswissenschaftlichen, landwirtschaftswissenschaftlichen und pädagogischen Fächer der Universitäten und Hochschulen zu gewinnen ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Am Abend der 156. Wiederkehr des Geburtstages Franz Schuberts, am 31. Januar, fand in dem bis auf den letzten Platz besetzten und festlich geschmückten Kongreß- Saal des Ministeriums der Finanzen in Berlin zur Eröffnung der Deutschen Schubert-Ehrung 1953 ein großes Festkonzert statt. Der Festveranstaltung ...

  • AUS SCHULE UND HOCHSCHULE

    Alle Lehrer und Erzieher in Deutschland und Frankreich hat der Bezirksvorstand Chemnitz der Gewerkschaft Unterricht und Erziehung aufgerufen, den gemeinsamen Appell des Parteivorstandes der KPD, des Zentralkomitees der KPF und des Zentralkomitees der SED an das deutsche und französische Volk gegen die Kriegsverträge von Bonn und Paris tatkräftig zu unterstützen und ihn unter der Bevölkerung zu verbreiten ...

Seite 5
  • Wo die Parteigruppen arbeiten, geht es vorwärts

    Wie die Genossen im Eisenhüttenkombinat Ost unbürokratisch Schwierigkeiten überwinden

    „EKO hol auf!" Auf Schornsteinen, an Baracken, LKW, Maschinen und Aggregaten haben die Kumpel des Eisenhüttenkombinates Ost diese Losung geschrieben, die einen mit dickem Pinselstrich, andere einfach mit Kreide oder mit einem Stück Kohle. Sie wollen aufholen, die Hochöfner und Erzarbeiter. Sie kämpfen um jede Tonne Eisen ...

  • Karl Marx und Friedrich Engels in Berlin

    Die Forschungsarbeit der Abteilung Gedenkstätten beim Museum für Deutsche Geschichte

    Nur wenige Jahre konnten die beiden größten Deutschen, Marx und Engels, in Deutschland leben. Die Reaktion verleumdete, verfolgte, vertrieb die besten Söhne des deutschen Volkes aus ihrem Vaterland. Dennoch besitzen Wir in Deutschland — auch in Berlin — Stätten, die an den Aufenthalt von Karl Marx und Friedrich Engels erinnern ...

  • DIREKTIVE

    Aus dem Leben unserer Partei des Sekretariats des ZK der SED zur erfolgreichen Leitung der Vorbereitung und Durchfuhrung der Frühjahrsbestellung 1953 durch die leitenden Parteiorgane und die Grundorganisationen der SED

    Die Frühjahrsbestellung 1953 ist ein entscheidender Abschnitt im Kampf der Arbeiterklasse und der mit ihr verbündeten werktätigen Bauern und anderen werktätigen Schichten für die Stärkung der Deutschen Demokratischen Republik, für das Wachstum des Wohlstandes der Bevölkerung, für die Herstellung der Einheit Deutschlands und für die Schaffung der Grundlagen des Sozialismus auf dem Lande ...

  • Stätten, an denen Karl Marx in Berlin lebte und arbeitete

    Das Haus Alte Leipziger Straße 1 a (besieht heute nicht mehr), m dem er in den Jahren 1837 bis (links). Im Vordergrund die „Jungternbrücke" — Die Universität in Berlin, wo Karl Marx von studiert" (rechts)

Seite 6
  • Wie Aufbau-Sparverträge abgeschlossen werden

    Wichtige Hinweise des Ministeriums für Finanzen

    Zum schnelleren Aufbau der Friedenswirtschaft und zur Unterstützung des Nationalen Aufbauprogramms kann jeder Bürger der Deutschen Demokratischen Republik und des demokratischen Sektors von Berlin mit den Sparkassen Sparverträge abschließen. In einem ADN-Interview beantwortete Hauptabteilungsleiter Becker vom Ministerium für Finanzen wichtige Fragen, die im Zusammenhang mit dem Abschluß der Sparverträge aufgetreten sind ...

  • A VSSIEHT

    Fröhlich lacht sie ihrem Mann zu: „Unseren Wettbewerb, Hanno, den hättest du miterleben sollen! Vor allem im November, mein lieber Junge, im November beim Endspurt, da hättest du gestaunt." Sie lächelt nachdenklich. „Gewiß, es war nicht ganz einfach. Du hattest nur bis 11 Uhr Ausgang. Ich kam immer erst um 9 oder ]4l0 Uhr abends nach Hause ...

  • Vor einem neuen Entwicklungssfadium im Sport

    Manfred Ewald und Gerhard Hoff mann gaben die Richtlinien für das Jahr 1953

    Zu einer weiteren großen Arbeitstagung nach der Bildung des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport trafen sich am vergangenen Sonnabend und Sonntag im Kultursaal des Ministeriums der Finanzen in Berlin ,900 Funktionäre des Staatlichen Komitees, der Sportvereinigungen und Sektionen. Im Mittelpunkt des ersten Tages stand das umfassende Referat des Vorsitzenden des Staatlichen Komitees, Manfred Ewald ...

  • WIE GLÜCK

    „Na klar, wir bringen sogar ne Pulle Schnaps mit", lacht Horst Kaudelka. „Und wenn du womöglich in die Stalinallee ziehst, kommen wir sowieso jeden Sonntag", wirft Traudel scherzend ein. Und Anita fügt hinzu: „Aber außerdem natürlich auch zum Umzug. Das ist klar. Vielleicht kommt das Erich- Weinert-Ensemble ...

  • I. Straßensperrungen:

    1. Für die Zeit vom 4. Februar 1953, 5.00 Uhr, bis 8. Februar 1953, 22.0» Uhr, sind folgende Straßen für den gesamten Fahrverkehr gesperrt: a) F247 ab Ohrdruf bis Oberhof; b) F 247 ab Zella-Mehlis bis Oberhof; c) L. I. O. 45 ab Crawinkel bis Oberhof; d) L. I. O. 41 ab Kanzlersgrund (Straßengabelung südostwärts Oberschönau) bis Oberhof; e) L ...

  • NEUES DEUTSCHLAND 3. Februar / Nr. 28 / Seite 6 Die Bewag als Stromsünder ertappt

    „Es ist die höchste Zeit, det du ooch mal -wieder deinen Freund Hans Ladewig in Berlin-Karow besudist", sagte Orje Kubilke zu sich selber und setzte sich in die S-Bahn. Und wie Orje so gegen 16.00 bis 16.30 Uhr die Straße 51 in Karow entlangtrabte, stutzte er plötzlich. .Seh' ick richtig", sagte er, ...

  • Mangelhafte Breitenarbeit

    Nachdem am Sonnabend bis in die späten Abendstunden die Diskussion über das Referat des Vorsitzenden Manfred Ewald geführt wurde und gute Anregungen, Hinweise und berechtigte Kritiken von den Tagungsteilnehmern gegeben wurden, begann der zweite Tag der Arbeitstagung mit einem Referat des stellvertretenden ...

  • „Laßt euch den Brotkorb nicht höher hängen!"

    Zu empörten Protesten westberliner Erwerbsloser gegen die am 15. Februar eintretende Preiserhöhung um 33 Pfennig für die billigste Brotsorte in Westberlin kam es am Montag auf dem Arbeitsamt Charlottenstraße, Bezirk Kreuzberg (USA-Sektor). Arbeitslose brachten in den Räumen des Amtes Plakate an, die ...

  • IV. Berechtigungsscheine zur Lenkung des Kraftfahrzeugverkehrs:

    1. Berechtigungsscheine zum Befahren der gesperrten Straßen werden an Kraftfahrzeuge ausgegeben, die Im Rahmen der Durchführung der Wintersportmeisterschaften benötigt oder zum geregelten Besuchertransport im Raum von Oberhof eingesetzt werden. 2. Um ein Überschreiten der für Oberhof zulässigen Höchstbesucherzahl ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Öffentliche Lektion Mittwoch, 4. Februar, 18 Uhr, großer Lektionssaal. Zyklus: Geschichte der KPdSU. Die Partei der Bolschewiki im Kampf für die sozialistische Industrialisierung des Landes (1926 bis 1929). Die Arbeiten Stalins „Das Jahr des großen Umschwungs", „Über die Aufgaben der Wirtschaftler" und „Neue Verhältnisse — neue Aufgaben des wirtschaftlichen Aufbaus" ...

  • Siemens-Arbeiter organisieren den Streik

    Gewerkschaftsfunktionäre des Dynamo-Werkes mobilisieren die gesamte Belegschaft

    Der Beschluß der Funktionärkonferenz der IG Metall in Westberlin, im Februar eine Streikurabstimmung zur Durchsetzung ihrer Lohnforderungen durchzuführen, hat bei den Siemens-Arbeitern lebhafte Zustimmung gefunden. In vielen Diskussionen besprachen die Arbeiter des Dynamo-Werkes bereits am Montag die für die Urabstimmung und den Streik notwendigen Maßnahmen ...

  • Berlin I

    10.10: Heinrich Heine — 11.00: Besuch In einer Bauernstube — 12.20: Für die Landarbeiter — 13.15: Berliner Stunde — 14.10: „Ein Strom wird zum Meer" von Galaktinow und Agranowski — 15.00: Kinderfunk — 16.00: Theater und Film — 16.15: „Scheherezade", sinfonische Dichtung von Rimski-Korssakow — 16.45: Hinter der Fassade — 17 ...

  • Wieder Morde in Westberlin

    Kurz nach der Verhaftung der Mörder des Arbeiters Peuker,, aus Berlin-Tegelort (franz. Sektor) wurden am Sonntag in Westberlin zwei weitere Morde verübt. In der Prinzenstraße 9 schlug der 44jährige Erwin Fink aus Kreuzberg (USA- Sektor) seine Frau mit einem Beil nieder und schnitt ihr die Kehle durch ...

  • Reuter-Senat unterstützt Wirtschaftsverbrecher

    Gegen eine Bande von 12 Wirtschaftsverbrechern, die unter der Anklage des fortgesetzten Verbrechens gegen die Verordnung zum Schütze des innerdeutschen Handels stehen, begann am Montag ein Prozeß vor dem Strafsenat 2 d des Stadtgerichtes Berlin. Die Angeklagten haben 370 Kubikmeter Nutzholz, 40 Tonnen Chemikalien und rund 1000 Kilogramm Kupferdraht aus der DDR und aus dem demokratischen Sektor nach Westberlin verschoben ...

  • Friedensschicht am 3. Februar nach Arbeitsschluß

    Das Nationale Aufbaukomitee teilt mit, daß die Friedensäufbauschicht am 3. Februar aus Anlaß des größten anglo-amerikanischen Terrorangriffes auf die deutsche Hauptstadt vor acht Jahren nach Arbeitsschluß stattfindet. Hans Jendretzky, 1. Sekretär der Bezirksleitung Berlin der SED und Mitglied des Arbeitspräsidiums des Nationalen Aufbaukomitees, spricht um 18 Uhr an der Tilsiter Straße Ecke Leninallee zu den Aufbauhelfern ...

  • Berlin III

    6.45: Leitartikel des Organs des ZK der SED „Neues Deutschland" — 8.15: Wir sprechen für Westdeutschland — 12.00: Für die Werktätigen in der Metallurgie — 12.35: Für die Bauern 13.00: Wir spielen für unsere Seepolizei — 14.00: Pädagogischer Funk — 15.00: Pionierfunk — 16.00: „Das Paradies der Damen" von E ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage. Das mitteleuropäische Sturmtief ist rasch aufgefüllt worden. Kräftiger Druckanstieg stellt eine Hochdruckbrücke von Schottland über Skandinavien nach Nordwest- Sibirien her, die uns wieder Übergang zu Frostwetter bringen wird. Wetteraussichten. Mäßige Winde um Nordost, wechselnd bewölkt, nur örtlich noch geringer Schneefall ...

  • 6000 Gewinne bis Montagnachmittag

    6000 Gewinne wurden bis Montagnachmittag 12.30 Uhr in der Aufbaulotterie gezogen. Die Ziehung der letzten 1331 Gewinne findet am Dienstagvormittag statt. Am Montagvormittag fiel der fünfte der insgesamt sechs 10 000-DM-Gewinne auf die Nummer 283 602. Der glückliche Gewinner ist aus dem kreise Erfurt ...

  • Heute in den Berliner Theatern

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30: La Traviata. DEUTSCHES THEATER, 19.30: Ein Polterabend. KAMMERSPIELE, 19.00: Colonel Foster ist schuldig. KOMISCHE OPER, 19.30: Falstaff. THEATER AM SCHIFFBAUER- DAMM, 19.30- Fiesko. THEATER DER FREUND- SCHAFT, 14.00: Die feuerrote Blume. METROPOL-THEATER, 19.30: Doktor Eisenbart ...

  • Streiflichter

    Auf Abschnitt I aller Februar- Lebensmittelkarten werden ab sofort 500 Gramm Zwiebeln abgegeben. Eine HO-Bierstube wird heute, Dienstag, 3. Februar, in der Schönhauser Allee 109 eröffnet. Am Mittwoch, 4. Februar, eröffnet die HO in Berlin-Karlshorst, Treskowallee 76 eine Verkaufsstelle für Glas, Porzellan, Fotoartikel, Uhren, Radio und Kosmetik ...

  • III. Verkehrsbeschränkungen:

    1. Auf allen Straßen in Oberhof besteht in der Zeit vom 3. Februar bis 23. Februar 1953 a) Parkverbot, b) Begrenzung der höchstzulässigen Geschwindigkeit auf 30 km/st. 2. Auf allen gesperrten Zufahrtsstraßen nach Oberhof (Ziffer I) besteht a) Parkverbot; b) Überholverbot; c) Begrenzung der höchstzulässigen Geschwindigkeit auf 30 km/st ...

  • Verkehrsregelung während der Wintersportmeisterschaften

    Der Chef der Deutschen Volkspolizei hat folgende Polizeiverordnung über die Verkehrsregelung im Raum Oberhof während der Wintersportmeisterschaften 1952'53 der Deutschen Demokratischen Republik in. der Zeit vom 3. bis 23. Februar 1953 erlassen:

  • V. S traf best immungen:

    Verstoße gegen diese Verordnung werden auf Grund des Paragraphen 49 der Straßenverkehrsoidnung mit 150 DM oder Haft bestraft. Außerdem kann der Entzug der Fahrerlaubnis erfolgen.

  • VI. Schlußbestimmungen:

    Diese Verordnung tritt am 3. Februar 1953, 0 Uhr, in Kraft und hat Gültigkeit bis zum 23. Februar 1953, 24.00 Unr. Chef der Deutschen Volkspolizei Maron

Seite
Rolle und Aufgaben der Maschinen-Traktoren-Stationen Kommunique des Ministerrats Dulles unterwegs Sturmflutkatastrophen in Westeuropa Eisenhower ermuntert Tschiangkaischek zu neuer Aggression Streikbewegung dehnt sich aus DGB-Mitglieder empört über Kriegsetat und Faschisierung Ruhrkumpel geben nicht nach DGB-Bezirksvorstand für antifaschistische Aktionen Neue Aktionen gegen die Kriegsverträge Abkommen über Warenverkehr Volksrepublik Albanien und DDK unterzeichnet Otto Grotewohl besuchte Saalfelder Großbetrieb Glückwunsche an Armeegeneral Tschuikow Länderkammer tagt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen