27. Mai.

Ausgabe vom 04.01.1953

Seite 1
  • über das Musterstatut der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften

    Von Generation zu Generation wirtschafteten unsere werktätigen Bauern in althergebrachter Weise. Jeder arbeitete für sich und bestellte sein Stückchen Land. Die Bauernfamilien mußten sich Jahr für Jahr schwer abrackern, mit rückständigen Arbeitsgeräten und wenig Dünger dem Boden die Ernten abringen, und trotzdem lebten sie immerfort in Armut und Dunkelheit — denn an ihrer Arbeit bereicherten sich die Kapitalisten und Großgrundbesitzer, die Spekulanten und Wucherer ...

  • BROT UND ROSEN I ronStephan

    Hermltn

    Verzweiflung und Zuversicht, Todesangst und Selbstbeherrschung, Verlassenheit und Liebe auszutragen, sie brauchten nicht tausendmal an einem dieser endlosen Tage des Wartens auf den Tod zu denken: „Jetzt!" und tausendmal das Aussetzen des eigenen Herzens zu spüren .. Sie hätten nur etwas zu sagen brauchen, ein Wort nur ...

  • 27 hervorragende Sportler ausgezeichnet

    Berlin (Eig. Ber.). Am Sonnabendnachmittag verlieh der Stellvertreter des Ministerpräsidenten Walter Ulbricht im Amtssitz des Ministerpräsidenten 27 hervorragenden Sportlern der Deutschen Demokratischen Republik den Ehrentitel „Meister des Sports". Diese in der Geschichte des deutschen Sports erstmals ...

  • „New York Herald Tribüne": „USA-Politik in Europa befindet sich in Gefahr!"

    New York (ADN/Eig. Ber.). In der Umgebung Eisenhowers „besteht ein großes Interesse an der Idee einer Konferenz zwischen Eisenhower und Stalin", betonen die Gebrüder Alsop, Einpeitscher des amerikanischen Kriegskurses, in einem Leitartikel in der „New York Herald Tribüne" Ein solches Treffen biete „nach Ansicht der Berater Eisenhowers eine gute Chance für eine friedliche Lösung in Korea", da es für die USA „äußerst schwierig" sei, den Krieg in Korea siegreich zu beenden ...

  • Stalin-Interview stärkt patriotische Bewegung in ganz Deutschland

    Berlin/Bonn (Eig. Ber.). Das neue Interview J. W Stalins beherrscht weiter die Weltpolitik und hat zu einem gewaltigen Aufschwung auch der patriotischen Bewegung in ganz Deutschland geführt. In Hunderten von Erklärungen, Pressekommentaren, Schreiben und Telegrammen wird nahezu übereinstimmend zum Ausdruck gebracht, daß die von Stalin gezeigte Verständigungsbereitschaft im Interesse der friedlichen Lösung aller bestehenden Konflikte und Gegensätze in der Welt genutzt werden muß ...

  • ArmeeßeneralTschuikow an Präsident Pieck

    Berlin (ADN). Die Präsidialkanzlei teilt mit: Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, erhielt vom Vorsitzenden der Sowjetischen Kontrollkommission in Deutschland, Armeegeneral Tschuikow, nachstehendes Glückwunschschreiben: ..Hochverehrter Genosse Pieck! Nehmen Sie meine aufrichtigen ...

  • N. Schwernik an Präsident Wilhelm Pieck

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, N. Schwernik, richtete an den Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, folgendes Telegramm: „Ich danke Ihnen, Genosse Präsident, für die freundschaftlichen Gratulationen und Wünsche zum neuen Jahr. Ich übermittle Ihnen meine herzlichen Gratulationen und wünsche Ihnen Gesundheit und neue Erfolge in Ihrer Tätigkeit im neuen Jahr 1953 ...

  • Verteidigt das Leben von Ethel und Julius Rosenberg!

    Großkundgebung am 6. Januar, um 17.30 Uhr, im Fnedrichstadt-Palast

    Es sprechen: Stellvertretender Ministerpräsident Otto Nuschke, Professor Gerhart Eisler, Pfarrer Bluhm und andere. Beatrice Johnson (USA) wird die Hintergründe dieses grausigen USA-Justizskandals enthüllen.

Seite 2
  • Worüber der „Telegraf" Krokodilstränen vergießt

    Der Präsident des westdeutschen Unternehmerverbandes, Fritz Berg, hat zu Neujahr das Programm der westdeutschen Rüstungsindustriellen für das kommende Jahr verkündet — ein Scharfmacherprogramm auf der ganzen Linie. In ihm fordern die westdeutschen Imperialisten ganz unverblümt, daß alle die Kriegsproduktion „hemmenden Faktoren beseitigt werden sollen", da es den Westmächten bei ihren Kriegsvorbereitungen darum geht, auf vollen Touren „die Aufrüstung anlaufen zu lassen ...

  • Bonn bereitet neuen Betrug vor

    Die stürmischen Proteste der Bevölkerung zwangen Adenauer, den von den USA befohlenen Zeitpunkt für die Durchpeitschung des Generalkriegsvertrages bis nach Weihnachten zu vertagen. Um die Wogen der Empörung zu glätten, verschob er mit allerlei Manövern die Ratifizierung des Schandvertrages, um in der Zwischenzeit die Bevölkerung durch einen neuen Betrug täuschen zu können ...

  • Festlicher Gebnrtstaggempfang bei Prä§ident Wilhelm Pieck

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, empfing an seinem 77. Geburtstag in seinem Amtssitz, Schloß Niederschönhausen, die Repräsentanten der obersten Volksvertretung und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik sowie Vertreter der Sowjetischen Kontrollkommission in Deutschland und das Diplomatische Korps, die ihm zu seinem Ehrentag die herzlichsten Glückwünsche darbrachten ...

  • Gesetzliche Bestimmungen nicht schematisch anwenden

    Unter den arbeitsfähigen Sozialfürsorgeempfängern gibt es aber auch solche, die infolge jahrelanger Arbeitsentwöhnung, teils auch infolge unkontrollierbarer Nebenbeschäftigungen, wenig Neigung verspüren, einen ihnen ztimutbaren Arbeitsplatz anzunehmen. Sie sind davon zu überzeugen, daß sie durch eigene Arbeit mithelfen, sollten, die allgemeinen Verhältnisse und dadurch auch ihre eigene Lage zu verbessern ...

  • Höchstbegrenzung nicht überschreiten

    Immer wieder bestätigt sich, daß, wer erst einmal wieder zur Berufsarbeit übergegangen ist, nicht mehr von der Sozialfürsorgeunterstützung leben will. Frau U., die bisher 150 DM Sozialfürsorgeunterstützung für sich und ihre drei Kinder erhielt, verdient jetzt im Kunstfaserwerk „Wilhelm Pieck" Schwarza ...

  • Unterhausverpflichtungen sind einzuhalten

    Die Sozialfürsorgeunterstützung darf nur dann bewilligt werden, wenn keine unterhaltsverpflichteten Angehörigen vorhanden sind. Die Befreiung von dieser Verpflichtung oder die Höhe des zu leistenden Unterhalts ist gesetzlich geregelt. In unserer Republik sind die Werktätigen nicht wie in den kapitalistischen Ländern der Lebensunsicherheit ausgesetzt ...

  • Armeegeneral W. I.Tschuikow an den amtierenden Hohen Ko3nmis§ar der USA

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende der Sowjetischen Kontrollkommission in Deutschland, Armeegeneral W I. Tschuikow, richtete am 31. Dezember 1952 an den amtierenden amerikanischen Hohen Kommissar Reber ein Schreiben zu den provokatorischen Handlungen am Denkmal für die sowjetischen Panzersoldaten im amerikanischen Sektor von Berlin ...

  • Zwei Meldungen der TJSA-Nachrichtenagentur Associated Press

    Der' durch seine „Hexenjagd" auf wirkliche und angebliche Kommunisten bekannte republikanische Senator McCarthy steht im Mittelpunkt starker Angriffe. Das Plenum des amerikanischen Senats soll entscheiden, ob gegen ihn ein Verfahren wegen Betrugs, Meineids und arglistiger Täuschung eröffnet werden soll ...

  • Schuman-PIan-Riistungskartell erhebt Sondersteuer für militärische Forschung

    Bonn (ADN). Eine Sondersteuer erhebt ab 1. Januar das Schuman- Plan-Rüstungskartell der westeuropäischen Kohle- und Stahierzeuger von allen ihm zugehörenden Betrieben. Das beschloß die Hohe Behörde der Montan-Union auf ihrer Sitzung in Luxemburg. Der größte Teil der Sondersteuer dient der militärischen ...

  • Arbeitsfähige SozialjürSorge-Unterstützungsempfänger wollen ihren Lebensunterhalt selbst verdienen

    In unserer Deutschen Demokratischen Republik ist die entwürdigende sogenannte Wohlfahrt abgeschafft. Wer in unserer Republik durch Alter, Krankheit oder dauernde Arbeitsunfähigkeit hilfsbedürftig geworden ist und weder über Rente noch sonstige Einkommen verfügt, hat ein Recht auf Hilfe durch den Staat ...

  • Mehr Güterwagen anfordern!

    Berlin (Eig. Ber.). Das Ministerium für Verkehr teilt mit: In den ersten drei Januartagen 1953 forderte die verladende Wirtschaft rund 30 000 Güterwagen unter dem Volkswirtschaftsplan und auch unter ihrer eigenen Voranmeldung für Januar an. Das ist der gleiche Fehler, der im Vorjahre eine der Ursachen für die Transportschwierigkeiten im letzten Halbjahr war ...

  • Jede fleißige Hand wird gebraucht Im stürmischen Aufbau unserer

    Volkswirtschaft wird jede fleißige Hand gebraucht. Viele Betriebsleitungen bemühen sich seit Monaten um geeignete Arbeitskräfte. Andererseits gibt es eine große Anzahl arbeitsfähiger Sozialfürsorgeempfänger, die den Wunsch haben, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Aufgabe der Organe der staatlichen Arbeitsverwaltung ist es, den arbeitsfähigen Sozialfürsorgeempfängern einen geeigneten Arbeitsplatz zuzuweisen ...

  • Martin-Hoop-Werk IV arbeitet mit Aktivistenbetriebsplan

    Zwickau (ADN). Für die Erfüllung ihres ersten Aktivistenbetriebsplanes übernahmen die Kumpel vom Martin-Hoop-Werk IV in Zwickau viele Verpflichtungen. Die Belegschaft der Gesteinsabteilung will ihr Plansoll bis zum 74. Geburtstag Stalins erfüllen und darüber hinaus Planrückstände aus dem Jahre 1952 aufholen ...

  • Hochleistungsschicht in Thale als Jahresauftakt

    Thale (WA-Volkskorr.). In einer Sonderschicht am 3. Januar zu Ehren des Geburtstages unseres Präsidenten hat die Brigade Lodyga-Gerbothe an der Blockstraße des Eisenhüttenwerkes Thale das Soll bis 12 Uhr mittags bereits mit 2,5 Prozent überschritten. Mit hohen Leistungen wie dieser wollen die Walzwerker von Thale den Plananlauf für das Jahr 1953 sichern ...

  • Komplexwettbewerb im Eisenhüttenkombinat Ost

    Furstenberg (ADN). Einen Komplexwettbewerb für die Verbesserung der Verladung schloß das Eisenhüttenkombinat Ost mit mehreren Reichsbahndirektionen, der DHZ Kohle und der Deutschen Schiffahrtsund Umschlagsbetriebszentrale ab. Ab 1. Januar erfolgt der Antransport von Kalk und Schwefelkiesabbränden für den Hochofenbetrieb sowie der Abtransport des Masseleisens für die Stahlwerke der Republik und der granulierten Schlacke auf dem Wasserweg ...

  • Stahlwerk Riesa Pate einer Produktionsgenossenschaft

    Riesa (Eig. Ber.). Die Kumpel des Stahl- und Walzwerkes Riesa haben über die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Röderau- Promnitz die Patenschaft übernommen, um beim Aufbau des Sozialismus auf dem Lande tatkräftig mitzuhelfen. Das Stahl- und Walzwerk Riesa gibt den Mitgliedern der Produktionsgenossenschaft ...

  • Dank des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl

    Berlin (Eig. Ber.). Zum Jahreswechsel sind dem Ministerpräsidenten Otto Grotewohl von Arbeitern und Bauern, von Wissenschaftlern und Technikern, aus Betrieben und Produktionsgenossenschaften, von Sportvereinigungen und Massenorganisationen zahlreiche Glückwünsche zum Jahreswechsel übersandt worden, so daß es ihm nicht möglich ist, jeden einzeln zu beantworten ...

  • Kriegsverbrecher Flick erhält Vermögen zurück

    Bonn (ADN). Der Kriegsverbrecher und Rüstungsmagnat Friedrich Flick hat auf Anordnung der Hohen Kommission zum Jahresschluß sein bisher beschlagnahmtes riesiges Vermögen einschließlich der erzielten Kriegsgewinne ohne Einbuße zurückerhalten. Unter den zurückgegebenen Betrieben befinden sich die Maximilianshütte in Sulzbach-Rosenberg sowie die in der „Neuen Monopol- Bergwerks AG" zusammengefaßten Kohlengruben ...

  • Neue Butterlieferung aus der Sowjetunion eingetroffen

    Frankfurt/Oder (ADN). Weitere 22 Spezialkühlwagen mit sowjetischer Butter als ein Teil der von der Sowjetunion zugesagten 7100 Tonnen Butter sind am Sonnabend auf dem Grenzbahnhof Frankfurt/Oder eingetroffen. Von Vertretern der Grenzkontrollstelle wurde der Transport übernommen, geprüft und sofort weitergeleitet, um die Butter der Bevölkerung so schnell wie möglich zum Verkauf anbieten zu können ...

Seite 3
  • DIE MAHNUNG DER MUTTER

    „Ich habe Bilder mit", und er greift in seine Brieftasche und legt sie mit einem kleinen Lächeln vor Frau Just auf den Tisch. Kleine Fotos, lange nicht angesehen, fast schon vergessen — jetzt hat er sie hervorgesucht, um sie der Mutter Helmuts zu bringen. Frau Just greift nach den Bildern: „Da ist ja unser Helmut, da seid ihr alle drei", und zeigt sie dankbar herum, die drei Knirpse, die sich da lachend und sorglos umgefaßt haben ...

  • Räuber, Rebellen und Revolutionare waren die Helden seiner Bücher...

    Zum Tode von Ivan Olbracht / Von F C. Weiskopf

    Der hervorragende tschechoslowakische Schriftsteller und Journalist, Nationalkünstler Ivan Olbracht, ist am 30. Dezember in Prag im 71. Lebensjahr verstorben. Ivan Olbracht wurde am O.Januar 1882 in Semily geboren und gehörte .zu den hervorragendsten Vertretern der neuen sozialistischen tschechoslowakischen Kultur ...

  • Delegation Wildauer Schwermaschinenbauer gibt Helmut Just das letzte Geleit

    Werktätige aus Berlin und der DDR fordern Verbot der westberliner Mordorganisationen

    Eine Delegation der Belegschaft des volkseigenen Betriebes Schwermaschinenbau „Heinrich Rau" in Wildau wird dem ermordeten Patrioten Helmut Just am Montag die letzte Ehre erweisen. Das beschlossen die Schwermaschinenbauer in ihrer Betriebsversammlung, in der sie sich einmütig hinter die Forderung Armeegeneral Tschuikows stellten, die westberliner Verbrecherund Terrororganisationen sofort aufzulösen ...

  • Befehl des Chefs der Deutschen Volkspolizei

    Der Chef der Deutschen Volkspolizei, Karl Maron, hat am 2. Januar 1953 folgenden Befehl erlassen: „Kameraden! Offiziere und Wachtmeister der Deutschen Volkspolizei! Am 30. Dezember 1952, um 21 Uhr, wurde der 19jährige VP-Unterwachtirfeister Helmut Just bei der pflichtgetreuen Ausübung seines Dienstes in Berlin an der Grenze des demokratischen zum französischen Sektor von Banditen der westberliner Spionage- und Sabotagezentralen-hinterrücks ermordet ...

  • Zentralrat der FDJ an die Eltern Helmut Justs

    In einem Beileidsschreiben spricht der Zentralrat der FDJ der Familie Helmut Justs die Trauer von Millionen Mitgliedern der Freien Deutschen Jugend aus. „Unsere Freie Deutsche Jugend senkt mit Ehrfurcht ihre Fahnen an der Bahre des jungen deutschen Patrioten Helmut Just", heißt es in dem Schreiben. „Tausende werden an seine Stelle treten, um durch die erfolgreiche Fortführung des Kampfes um den Frieden ...

  • Berlin ehrt den jungen Patrioten Helmut Just

    In einem Meer von Blumen ist Helmut Just aufgebahrt. Leise flackern die Kerzen, die in den großen schwarzen Kandelabern zu Häupten des ermordeten jungen Volkspolizisten brennen. Die langgestreckte Empfangshalle der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik ist mit schwarzem Tuch ausgeschlagen ...

  • Abschiedskonzert sowjetischer Künstler in London

    Die sowjetischen Künstler, die gemeinsam mit einer Delegation sowjetischer Kulturschaffender eine Reise durch England und Schottland unternahmen, gaben dieser Tage in der „Royal Festival Hall" in London mit dem Londoner Sinfonie-Orchester ein Abschiedskonzert. Der gewaltige Saal der „Royal Festival Hall" mit seinen über 3000 Plätzen war bei diesem Konzert überfüllt ...

  • Lehrlinge von VEB Ausbau errichten den Gedenkstein

    Zu. Ehren ihres ehemaligen Kollegen Helmut Just und aus Protest gegen die Mordtat haben sich die 16 Steinmetzlehrlinge des VEB Ausbau verpflichtet, den Gedenkstein für Helmut Just anzufertigen. Die Bildhauer des Betriebes werden sie bei ihrer Arbeit anleiten und unterstützen.

Seite 4
  • VII. Die Mittel der Genossenschaft und die Verteilung der Einkünfte

    30. Die Mittel der Genossenschaft setzen sich zusammen aus dem geldlichen Eintrittsbeitrag, dem Inventarbeitrag und dem gemeinschaftlichen unteilbaren Fonds der Genossenschaft, der aus einem Teil der Ernte und der Geldeinkünfte auf Beschluß der Mitgliederversammlung der Genossenschaft gebildet wird. 31 ...

  • VI.

    Arbeitsorganisahon, Disziplin und Bewertung der Arbeit 23. Zur Schaffung der richtigen Arbeitsorganisation, der Einhaltung der Disziplin der Mitglieder und der Bewertung der Arbeit beschließt die Mitgliederversammlung eine innere Betriebsordnung auf der Grundlage des Statutes. Die Betriebsordnung hat für jedes Mitglied Gültigkeit ...

  • II. Die Bodenbenutzung

    2. Die Bodenfläche der Produktionsgenossenschaft besteht aus: a) Boden, sowohl Eigentum als Pachtland, der von den Mitgliedern der Produktionsgenossenschaft eingebracht wird, b) Boden, der der Produktionsgenossenschaft vom Staat zur Nutzung ohne Entschädigung übergeben wurde. 3. Jeder werktätige Bauer, der dsr Produktionsgenossenschaft beitritt, bringt sein Ackerland, seine Wiesen und Weiden und seinen Wald zur gemeinsamen Bewirtschaftung in die Produktionsgenossenschaft ein ...

  • VIII. Die Verwaltung der Genossenschaft

    36. Das höchste Organ der Produktionsgenossenschaft ist die Mitgliederversammlung. Sie ist berechtigt, in allen die Produktionsgenossenschaft betreffenden Angelegenheiten Beschlüsse zu fassen, die für alle Mitglieder bindend sind. 37. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorsitzenden und den Vorstand von drei bis fünf Mitgliedern ...

  • Die Pflichten der Genossenschaft, ihres Vorstandes und ihrer Mitglieder

    20. Die Genossenschaft läßt sich in allen ihren Handlungen leiten von den Gesetzen der Deutschen Demokratischen Republik. Sie verpflichtet sich, die Bewirtschaftung ihres Bodens planmäßig durchzuführen und rechtzeitig alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, die die restlose Erfüllung der staatlichen Pläne für die landwirtschaftliche Produktion garantieren ...

  • I. Ziele und Aufgaben

    1. Zur Sicherung einer schnellen Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion und der weiteren Verbesserung der Lebensbedingungen der werktätigen Bauern und Landarbeiter gibt es nur einen Weg, den Weg der genossenschaftlichen Wirtschaft. Die Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften sind der ...

  • Musterstatut der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschah Typ Hl

    Angenommen von der I. Konferenz der Vorsitzenden der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften am 5. und 6. Dezember 1952 in Berlin und bestätigt vom Zentralkomitee der SED, sowie vom Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik am 19. Dezembe

    Mit der Befreiung unserer Heimat von der Hitlertyrannei, mit der Bildung und Festigung des demokratischen Staates, mit der Überführung der kapitalistischen Monopolbetriebe und der Betriebe faschistischer Kriegsverbrecher in die Hände des Volkes sowie der Durchführung der Bodenreform, die den Landarbeitern, Umsiedlern und landarmen Bauern Boden gab, wurde für die werktätigen Bauern in der Deutschen Demokratischen Republik der Weg frei zu einem besseren Leben ...

Seite 5
  • Was war das Ziel die§er Verschwörung?

    Das Ziel der Slansky-Verschwörung war die Wiederherstellung der kapitalistischen Ordnung in der Tschechoslowakei, war die Beseitigung der Unabhängigkeit der Tschechoslowakischen Republik und ihre Umwandlung in einen Vasallenstaat der amerikanischen Monopole. Die Bestrebungen der Slansky- Banditen waren auf die Knebelung des Volkswillens und auf die Errichtung einer tito-faschistischen Diktatur in der Tschechoslowakei gerichtet ...

  • Lehren aus dem Prozeß gegen das VerschwÖrerzentrum Slansky

    Beschluß des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands

    Die Aufdeckung und Vernichtung der Slansky-Verschwörung in der Tschechoslowakei ist ein gewaltiger Sieg der Kräfte des Friedens über die Kräfte des Krieges. Die restlose Zertrümmerung dieser amerikanischen Agentür in der Arbeiterbewegung durch das werktätige tschechoslowakische Volk und seine Partei, ...

Seite 6
  • Lehren aus dem Prozeß gegen das Verschwörerzentrum Slansky

    war und jetzt als verantwortlicher Sachbearbeiter beschäftigt ist, erklärte, die Abteufung von weiteren noch notwendigen 400 bis 600 Metern würde zwei bis drei Jahre gedauert haben, bis dahin wäre seiner Berechnung nach der Kohlenvorrat fast erschöpft und deshalb der Wetterschacht nicht mehr notwendig ...

  • Adenauer plant Terrorweile gegen alle Friedenskämpfer

    Karlsruhe (ADN/Eig. Ber.). Das sogenannte Bundesgericht in Karlsruhe will nach einer Meldung der französischen Nachrichtenagentur AFP vom Freitag in Westdeutschland ein „landesverräterisches Komplott" entdeckt haben. AFP berichtet weiter, daß Mitglieder des Bundesgerichtes im Zusammenhang mit der kürzlich ...

  • Schlußfolgerungen

    mitglied hat das Recht, sich mit jeder Frage unmittelbar an das Zentralkomitee zu wenden; 2. daß leitende Funktionäre in Partei, Staatsapparat und Wirtschaft, die Schönfärberei betreiben, .Mißstände verdecken und die Kritik von unten unterdrücken, unnachsichtig zur Verantwortung gezogen werden. Die Kritik von unten kann sich nur entwickeln, wenn jedes Parteimitglied die Gewißheit hat, daß seine Kritik beachtet wird, 3 ...

  • Aus dem Programm des deutschen demokratischen Rundfunks

    Sonntag, 4. Januar

    Berlin I Nachrichten. 5.00; 6.00; 7.00; 8.00; 11.00; 13.00; 18.00; 21.00; 24.00; 1.00. 9.00: Musik aus den Volksdemokratien — 10.30: Die Geschichte einer Straße — 11.10: Stimme deutscher Patrioten — 12.00: Sonntagskommentar — 12.15- „Das Lied vom Staatspräsidenten" von Kuba und Asriel — 13.10: Schöne deutsche Heimat — 15 ...

  • Nachdenkliches für SPD-Arbeiter

    In einer westberliner, amerikanischen Zeitung stehen zwei Notizen untereinander. Die erste besagt, daß in Nürnberg in einer FDP-Versammlung sozialdemokratische Arbeiter zusammen mit Kommunisten Adenauers Juslizminisfer Dehler das Weilerreden unmöglich gemacht haben, als er in der ihm üblichen untlätigen Art die Opposition gegen den Generalkriegsverttag beschimptte ...

  • Howard Fast zum Friedenskampf in USA

    New York (ADN). Der bekannte amerikanische Schriftsteller Howard Fast stellt in einer von der „Prawda" veröffentlichten Erklärung fest, daß es den fortschrittlichen Kräften der USA während des Wahlkampfes bei den Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr gelungen ist, eine breite Friedenskampagne zu entfalten ...

  • Prof. Oestreich: Meine vornehmste Aufgabe ist für den Frieden zu arbeiten

    Berlin (ADN). „Der Völkerkongreß für den Frieden war die bedeutsamste Friedensdemonstration, die die Welt bisher erlebt hat. Er war für mich ein großartiges Erlebnis." Mit diesen Worten nahm der bekannte Berliner Pädagoge Prof. Dr. Oestreich, der als Vertreter Westberlins in Wien weilte, zum Verlauf dieses Kongresses Stellung ...

  • KPF fordert: Friedensregierung für Frankreich

    Kampfappell an das französische Volk angesichts 18er Regierungskrise

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Die Kommunistische Partei Frankreichs hat angesichts der Regierungskrise einen Appell an das französische Volk gerichtet, für die Bildung einer Regierung des Friedens und der Unabhängigkeit zu kämpfen. Diese Regierung soll sich für den Abschluß eines Fünfmächte-Friedenspaktes einsetzen, an der friedlichen Lösung der deutschen Frage mitarbeiten, den Krieg in Vietnam beenden, die Wirtschaft auf Friedensproduktion umstellen und die verfassungsmäßigen Freiheiten garantieren ...

  • USA-Interventen verloren erneut über 1000 Mann

    Erfolge der koreanischen Volksarmee vom 18. bis 25. Dezember 1952

    Phoengjang (ADN). In der Woche vom 18. bis 25. Dezember 1952 haben die USA-Interventen in Korea in zehn Gefechten und durch Artilleriefeuer der koreanischen Volksarmee 1087 Söldner verloren. Die koreanische Flak schoß 27 USA-Flugzeuge ab und beschädigte weitere 45. In Gefechten östlich von Mundunni ververloren die USA-Interventen über 50 Mann, 2 Panzer und 5 Lastkraftwagen ...

  • Berlin III

    Nachrichten. 4.45; 5.45; 6.45; 9.45; 11.45; 17.45; 21.45; 0.45. 8.10: Leitartikel des Organs des ZK der SED „Neues Deutschland" — 9.55- „Revolte im Kinderwagen" von Mütze- Specht — 11.00: Briefe aus der Hörerrunde — 11.15: Kantate von Joh. Seb. Bach — 11.57: Deutsche Volkslieder — 12.30: Kommentar — 13 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Die vom Balkan über Ungarn nach Polen gezogenen Störungen brachten besonders dem südlichen Teil der DDK ergiebige Niederschläge, die meist als Schnee fielen. In Leipzig und Weimar ist die Schneedecke auf 30 cm angestiegen. Wetteraussichten: Mäßige, zeitweise etwas auffrischende Winde aus Nord bis Nordost ...

  • Großkundgebung in Budapest

    Budapest (ADN). In Budapest fand eine Großkundgebung zu den Ergebnissen des Völkerkongresses für den Frieden statt. Das Mitglied des Weltfriedensrates und des Nationalen Friedensrates der Ungarischen Volksrepublik, Frau Andics, gab einen Bericht über die Arbeiten des Kongresses.

Seite 8
  • Substantiierte Hinweise für Dr. Stumm

    Die Mordkommission im Präsidium der Volkspolizei Berlin hat an die Mordkommission der westberliner Polizei per Fernschreiben ein Ersuchen um Mitfahndung nach den Mördern des Volkspolizei-Unterwachtmeisters Helmut Just gerichtet Die Mordkommission der Volkspolizei gab der westberliner Polizei konkrete Hinweise darauf, wo die Mörder zu suchen sind ...

  • „Helmut stand mir im Ring gegenüber"

    Der erste Tag im neuen Jahr, den man gewöhnlich mit viel Hoffnungen begeht, brachte diesmal eine Nachricht, die mir nach dem fröhlichen Jahreswechsel sofort wieder ins Bewußtsein rief, daß wir in einer Zeitunermüdlichen Kampfes leben — des Kampfes um Frieden und Verständigung, gegen Kriegshetze und Kriegsvorbereitung ...

  • Freundschaftsverträge be§ch!eunigen die Enttrümmerung

    Wie die Aufbauhelfer des Wasserstraßen-Hauptamtes ihre Leistungen steigern

    Der zweite Freundschaftsvertrag für das Nationale Aufbauprogramm 1953 wurde am Sonnabend, zu Ehren des Geburtstages unseres Präsidenten 'Wilhelm Pieck, zwischen den Aufbauhelfern des Wasserstraßen-Hauptamtes Berlin und dem Sonderbaustab des Nationalen Aufbaukomitees abgeschlossen. Dadurch sollen die monatlich 175 Halbschichten im Jahre 1952 auf einen Durchschnitt von 210 Halbschichten im Jahre 1953 erhöht werden ...

  • Zum Tode von Horst Caspar

    Wie "wir in einem Teil unserer Ausgabe vom 31. Dezember 1952 berichteten, starb am 27. Dezember der Schauspieler Horst Caspar in Westberlin im Alter von 39 Jahren. Er war einer der Schauspieler, die in den Sommertagen 1945 in Berlin bemüht waren, der Zerstörung und den Anfängen eines billigen Amüsierbetriebes den echten unverlierbaren Besitz unserer deutschen Dichtung entgegenzusetzen ...

  • Mitglieder westberliner Terrororganisationen abgeurteilt

    Prozeß vor dem Stadtgericht Berlin / Aus diesen Kreisen stammen die Mörder Helmut Justs

    Gegen sechs Angehörige des faschistischen Kampfbundes Deutscher Jugend (KDJ), der westberliner Unterorganisation des berüchtigten BDJ, fand am Freitag vor dem Strafsenat I b des Stadtgerichts Berlin ein Prozeß statt. Die sechs Angeklagten hatten sich wegen fortgesetzten Verbrechens gegen die Kontröllratsdirektive 38 und wegen Friedensgefährdung sowie Verbreitung tendenziöser Gerüchte zu verantworten ...

  • Der letzte Weg des ermordeten Patrioten Helmut Just

    Aufruf des Berliner Ausschusses der Nationalen Front / Berliner, bildet Spalier!

    Der Ausschuß der Nationalen Front des demokratischen Deutschland der Hauptstadt Berlin richtete am Sonnabend an die Bevölkerung folgenden Aufruf: Die Trauerkundgebung für den ermordeten Patrioten und Volkspolizisten Helmut Just findet am Montag, dem 5. Januar 1953, um 14 Uhr auf dem Platz der Akademie statt ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Zirkel des Parteilehrjahres am Montag, 5. Januar Die Bezirksleitung Groß-Berlin der SED gibt bekannt: Wegen der Trauerkundgebung für den ermordeten Volkspolizei - Unterwachtmeister Helmut Just wird das Parteilehrjahr am Montag, 5. Januar, im demokratischen Sektor von Berlin nur in den Wohngebietsparteiorganisationen durchgeführt ...

  • Verstärkt die Reihen der Volkspolizei!

    „Helmut Just war noch vor wenigen Wochen unser Gast"

    Von der BSG Empor Erfurt erhielten wir einen Brief, in dem es u. a. heißt: Tief erschüttert erhalten wir die Nachricht, daß unser junger Sportfreund Just aus der Boxstaffel der Deutschen Volkspolizei von westberliner Banditen ermordet wurde. In dem Vergleichskampf zwischen der Berliner Volkspolizei und Empor Erfurt, am 2 ...

  • Fünf Spitzensportler der Sektion Kanu meldeten sich zur Volkspolizei

    In der Erkenntnis, daß es jetzt besonders notwendig ist, unsere Deutsche Demokratische Republik vor den kriegslüsternen Feinden zu schützen, melden sich immer mehr unserer Spitzensportler in die Reihen der Volkspolizei. Die fünf Spitzensportler der Sektion Kanu, Eva Setzkorn, Emil Zimmermann, Günter ...

  • Militärische Ausbildung der Westpolizei beschleunigt

    Die militärische Ausbildung der westberliner Polizei muß auf Befehl der amerikanischen Interventen in diesem Jahr beschleunigt werden. Dazu wurde von den amerikanischen Okkupatiönsbehörden und dem westberliner Polizeipräsidium ein Ausbildungsplan für 1953 ausgearbeitet, der unter anderem die Ausbildung sämtlicher westberliner Polizisten zu „perfekten Maschinengewehrschützen" vorsieht ...

  • Westberliner Polizei .provoziert weiter

    Eine neue Provokation der 'Westpolizei ereignete sich am Freitagabend auf dem S-Bahnhof Siemensstadt (brit. Sektor). Westberliner Polizisten nahmen drei Angehörige der Berliner Transportpolizei bei der Verfolgung von zwei Verbrechern widerrechtlich fest und verschleppten sie. Die drei Angehörigen der Transportpolizei wollten eine Tatortbesichtigung durchführen, da auf dem Streckenabschnitt Siemensstadt— Jungfernheide 60 Meter Kupferdraht entwendet worden waren ...

  • Helmut Just in einem seiner M letzten Kämpfe Ili

    Unser Bild zeigt ffl den am 30. Dezem- B bei 1952 an der Sektorengrenze er- | mordeten Volkspolizisten Helmut Just bei einem seiner zahlreichen Kämpie, die er als Amateurboxer in den vergangenen | Jahren austrug. | Hier steht er (links) mit dem Empor - Nord- Boxer Derkow im Ring. Helmut Just unterlag ...

Seite
über das Musterstatut der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften BROT UND ROSEN I ronStephan 27 hervorragende Sportler ausgezeichnet „New York Herald Tribüne": „USA-Politik in Europa befindet sich in Gefahr!" Stalin-Interview stärkt patriotische Bewegung in ganz Deutschland ArmeeßeneralTschuikow an Präsident Pieck N. Schwernik an Präsident Wilhelm Pieck Verteidigt das Leben von Ethel und Julius Rosenberg!
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen