19. Jan.

Ausgabe vom 29.06.1952

Seite 1
  • Verordnung

    über die Erhöhung der Gehälter für Wissenschaftler, Ingenieure undTechniker

    Die Entwicklung der Deutschen Demokratischen Republik ist in eine neue entscheidende Phase getreten. Die Wiederherstellung der durch den Krieg zerstörten Wirtschaft ist beendet. Es wurde bereits mit dem breit entfalteten Neuaufbau und der technischen Rekonstruktion der Volkswirtschaft entsprechend der Aufgabenstellung des großen Fünfjahrplanes begonnen ...

  • Für ein Leben in Wohlstand, für ein Leben in frieden

    Am gestrigen Tage hat der Ministerrat unserer Republik auf Vorschlag des Politbüros der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands neue und weitreichende Maßnahmen beschlossen. Die Löhne und Gehälter für die technische und wissenschaftliche Intelligenz, für qualifizierte Arbeiter in den wichtigsten Wirtschaftszweigen und für die Meister werden ab 1 ...

  • Erhöhung der Löhne und Gehälter

    für Wissenschaftler, Ingenieure, Techniker, Meister und für die qualifizierten Arbeiter der wichtigsten Industriezweige

    Das Amt für Information teilt mit: In der außerordentlichen Sitzung des Ministerrates am 28. Juni 1952 begründete Ministerpräsident Grotewohl drei Verordnungen über die Erhöhung des Lohnes für qualifizierte Arbeiter in den wichtigsten Industriezweigen, über die Rechte und Pflichten der Meister in de ...

Seite 2
  • Erhöhung derLöbne und Gehälter

    (Tortsetzung von Seite l)

    r Wo hat es, fragte Ministerpräsident Grotewohl, jemals in einem kapitalistischen Staat für Bergarbeiter einen Stundenlohn- vori 8,85 DM gegeben? Wir aber sind der. Meinung, daß angesichts der' Schwere *und Gefahr des Bergarbeiterberufes der qualifizierteste Bergmann auch in die höchste Leistungsstufe aller Arbeiter eingegliedert 'wenden 'muß ...

  • Verordnung über die Erhöhung des Arbeitslohnes für qualifizierte Arbeiter in den wichtigsten Industriezweigen

    Zur Schaffung von Voraussetzungen für die Erhöhung der Qualifikation der Arbeiter und für eine weitere Steigerung der Arbeitsproduktivität sowie zur Hebung des materiellen Wohlstandes der Werktätigen wird auf Anregung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands in Durchführung der im Gesetz der Arbeit vom 19 ...

  • Verordnung über die Rechte und Pflichten der Meister in den volkseigenen und ihnen gleichgestellten Betrieben und über die Erhöhung ihrer Gehälter

    Auf Anregung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und entsprechend seinen Vorschlägen wird in Durchführung des Gesetzes der Arbeit vom 19. April 1950 zur Förderung und Pflege der Arbeitskräfte, zur Steigerung der Arbeitsproduktivität und zur weiteren Verbesserung der materiellen und kulturellen Lage der Arbeiter und Angestellten (GB1 ...

  • Hochöfner erreichten zwei Tage PIanvor§prung

    Fürstenbcrgf'Odcr (Eig. Ber.). Das Kollektiv am Hochofen I im Eisenhüttenkombinat Ost überbot am 26. Juni die bisher höchste Schmelzleistung und erreichte 115 Prozent des Wettbewerbssolls, das sind 130 Prozent des Plansolls. Die Leistung ist besonders hervorzuheben, weil es sich um Hämatiteisen handelt, das in allerbester Qualität geliefert wurde ...

  • Wirtschaftszweige

    Steinkohlenindustrie (unter Tage) ........-w. 1,10 Erzbergbau (unter Tage) .... 1,10 Braunkohlenindustrie (unter Tage) ............ 0,98 Schacht- und Bohrbetriebe (unter Tage) ............ 1,10 Steinkohlenindustrie (über Tage).............. 0,82 Erzbergbau (über Tage) ___ 0,94 Brnunkohlenindustrie (über Tage) ...

  • Die Verordnungen des Ministerrats

    Anlage 1 zur Verordnung über die Erhöhung der Gehälter für Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker in der Deutschen Demokratischen Republik. (In Mark pro Monat)

  • Stellung der Meister

    Helfer der in seinem Arbeitsbereich Beschäftigten im Kampf um die Erfüllung der Wirtschaftspläne; er ist

Seite 3
  • Aufgaben, Rechte und Pflichten der Meister

    § 10 Der Meister organisiert und kon-i trolliert den reibungslosen Arbeitsablauf in seinem Bereich. Ihm obliegt es insbesondere: a) die Arbeiter entsprechend den Erfordernissen richtig einzusetzen, ihnen die zur Durchführung ihrer Arbeiten erforderlichen Anweisungen zu geben und ihre Ausführung zu überwachen; ...

  • Richtlinien für die Ausarbeitung von Qualifikationsmerkmalen zur Eingruppierung der Meister

    Die zustandigen Ministerien und Staatssekretariate mit eigenem Geschäftsbereich haben bei der Ausarbeitung der Qualifikationsmerkmale Hemäß § 14, Absatz 2, der Verordnung über die Aufgaben, Rechte und Pflichten der Meister nachfolgende Qualifikationsmerkmale für die Gruppen M1 bis M 4 zugrunde zu legen ...

  • Lohngruppen MI MII MIII MIV Prozent

    Steinkohlenindustrie (über Tage) ___ 56,8 64,8 67,1 66,9 Erzbergbau (über Tage) .............. 56,8 70,5 73 72,9 Braunkohlenindustrie (über Tage) ___ 62,8 57,4 72,2 72,9 Metallurgie .......................... 67,8 60,7 60,7 78,6 Schwermaschinenbau ................ 66,1 59,7 57,7 76,4 Kaligewinnung (über Tage) ...

  • Dringliche Anfrage

    an Staatssekretär Streit und die Mitarbeiter des Staatssekretariats für Erfassung und Aufkauf

    Gegenwärtig werden im Berliner Schlacht- und Viehhof hunderte Waggons mit Lebendvieh angeliefert. Die Menge des täglich ankommenden Viehs überschreitet die Aufnahmefähigkeit der Viehhallen des Schlachthofes und seine Schlachtkapazität bei weitem. Am Freitag trafen 368 Waggons ein; 216 weitere viehbeladene Waggons waren angekündigt ...

  • ECHO

    zu dem Vorschlag des Politbüros unserer Partei

    Noch nie hat ein Beschluß des Politbüros des ZK der SED in so kurzer Zeit — buchstäblich innerhalb so weniger Stunden — begeisterte Zustimmung gefunden wie der Vorschlag zur weiteren Förderung der qualifizierten Facharbeiter, der Meister, der technischen und wissenschaftlichen Intelligenz. Das zeigt, wie richtig der Beschluß ist ...

  • und ihnen

    maßigen Arbeitsfluß, für die Ausarbeitung und Anwendung der Normen und für die breite Anwendung fortschrittlicher Arbeitsmethoden. Er ist verantwortlich für die Qualifizierung der Werktätigen. Er ist verantwortlich für die Einhaltung der Bestimmungen auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes und der Betriebssicherheit und trägt die Verantwortung für das ihm anvertraute Volksvermögen ...

  • IV. Qualifikation der Meister (5) Der Meister hat besonders darauf zu achten, daß auch Frauen weitgehend zu Meistern -qualifiziert

    Der Meister muß zur Durchführung der ihm übertragenen Aufgaben eine hohe fachliche Qualifikation, insbesondere auf dem Gebiet der ihm übertragenen Fertigung, Instandhaltung und Reparatur der Werksausrüstung haben. — Der Meister muß weiterhin über gute organisatorische und pädagogische Fähigkeiten verfügen ...

  • Die Verordnungen des Ministerrats

    (2) Der Meister unterstützt die

    nach werden die in den bisher gültigen Kollektivverträgen festgelegten Gehälter in den nachstehenden Wirtschaftszweigen nach folgenden Prozentsätzen erhöht: Gewerkschafts-Organisatoren und Brigadiere bei der Organisierung und Durchführung von Produktionsberatungen innerhalb seines Arbeitsbereiches und setzt sich für die Verwirklichung der in den Produktionsberatungen gemachten Vorschläge ein ...

  • Großbauten unseres Fünfjahrplanes

    Der Neuaufbau eines schöneren Berlins ebenso wie die Errichtung der Groß' bauten unseres Fünfjahrplanes und die technische Rekonstruktion in der Industrie sind ohne die hohen Leistungen und technischen Fähigkeiten unserer Architekten, Ingenieure und Wissenschaftler undenkbar. Gemeinsam mit unseren Arbeitern ...

  • Wirtschaftszweige

    Steinkohle über Tage Gewinnung von Erz über Tage Gewinnung von Braunkohle über Tage .. Metallurgie Schwermaschinenbau Gewinnung von Kali über Tage Gewinnung von Schiefer u. Salz über Tage Grundchemie Eisenbahn Allgemeiner Maschinenbau Energie Übrige Chemie Bauindustrie Baustoffindustrie Glasindustrie Holzbearbeitung Textilindustrie ...

  • MII MIII MIV

    570 590 540 580 570 570 515 495 485 460 460 405 420 445 445 445 4i n 410 445 445 445 450 440 410 425 410 550 375 375 705 730 720 720 700 700 635 fim 595 565 565 495 520 545 545 545 5(15 505 545 545 545 550 540 505 525 50S 595 460 460 888 920 920 900 880 880 800 770 750 710 710 625 650 685 685 685 635 ...

  • § 23 Diese Verordnung tritt mit Wirkuna vom 1. Juli 1952 in Kraft.

    Anlage 1 zur Verordnung über die Rechte und Pflichten der Meister in den volkseigenen und ihnen gleichgestellten Betrieben und über die Erhöhung ihrer Gehälter. Tarifgehälter für Meister

  • II Entlohnung der Meister

    § 6 (1) Die Entlohnung der Meister erfolgt für die in der Anlage 1 aufgeführten Wirtschaftszweige nach den dort festgelegten Sätzen. Da-

Seite 4
  • „Schießen und Fallschirmspringen zum Volkssport entwickeln"

    „Alle sportlichen Erfolge waren für mich nur dank der großen Hilfe unserer Regierung, die auf Vorschlag der SED das Gesetz zur Förderung der Jugend in Beruf und Sport beschloß, möglich. Als Parteiloser erkenne ich das dankbar an. Jetzt, da es um das Leben der Nation, um die Erhaltung unserer Heimat geht, erwarte ich von der II ...

  • USA-Imperialisten gestehen Fiasko in Korea

    New York (Elg. Ber.). Der militärische Mitarbeiter der „New York Times", Baldwin, gibt in einem Artikel am 22. Juni das völlige Fiasko der USA-Aggressoren In Korea zu und bezeichnet den Aggressionskrieg „als einen der schärfsten und enttäuschendsten Kriege, den die amerikanischen Truppen jemals geführt ...

  • Demon§lrationen in Stuttgart, Bielefeld, Trier und Fürlh gegen Adenauers Kriegspakt

    Helene Wessel: Gemeinsam mit KPD über Wiedervereinigung beraten

    Stuttgart (ADN/Eig. Ber.). Die Einwohner Stuttgarts erhoben am Donnerstag auf einer von der „Arbeitsgemeinschaft für die Einheit Deutschlands" einberufenen Kundgebung auf dem Karlplatz schärfsten Protest gegen den Generalkriegsvertrag und seine schon jetzt spürbaren Auswirkungen. In einer eindrucksvollen Volksentscheidung sprachen sie sich für die Einheit Deutschlands und den Abschluß eines Friedensvertrages aus ...

  • Was erwarten die Werktätigen von der II. Parteikonferenz der SED?

    Elfriede Meißner, Großdeuben: Hitze arbeiten. Es sind zwar zwei Ventilatoren eingebaut worden, aber es fehlt noch immer an den erforderlichen Schlauchverbindungen. Außerdem führen wir bereits seit zwei Jahren einen harten Kampf um die Erweiterung der Zufahrtswege und um die Beseitigung des Holzmangels ...

  • Beschlüsse, die das Leben auf dem Lande schöner und leichter machen

    „Voll Vertrauen schaue ich auf die II. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Meine Heimat ist durch den faschistischen Krieg und die Bomben-* angriffe der amerikanischen Imperialisten zerstört worden. Ich bin 1947 mit meiner Familie nach AH Tucheband gekommen und habe hier eine neue Heimat gefunden, indem ich eine Bauernwirtschaft mit meiner Familie unter schwierigsten Verhältnissen aufgebaut habe ...

  • IDFF fordert Freilassung Duclos'

    Französische Frauendelegation beim Präsidenten der Nationalversammlung

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Eine Delegation des Demokratischen Frauenbundes Frankreichs suchte am Donnerstag das Büro des Präsidenten der französischen Nationalversammlung, Herriot, auf, um gegen die Verhaftung Jacques Duclos' zu protestieren. Da Herriot sich weigerte, die Delegation zu empfangen, übergaben ...

  • „Wir wollen auch im Winter bauen"

    Rudolf Kleinmichel, Betriebsdirektor der Bau-Union Berlin VEB: „Ich erwarte von der II. Parteikonferenz, daß sie sich mit den Schwächen und Mängeln des Bauwirtschaftsplanes im Rahmen des Volkswirtschaftsplanes befaßt. Wie sieht es heute aus? Wenn wir auch im Vertragssystem schon wesentliche Fortschritte zu verzeichnen haben, so werden doch heute immer noch die Baubetriebe infolge der nicht rechtzeitigen Planung im zügigen Bauablauf gehemmt ...

  • Neue Bauten — rechtzeitige Planung

    Professor Paulick, der die Deutsche Sporthalle an der Stalinällee entwarf und gegenwärtig die Bauarbeiten an den Wohnblocks der Stalinallee und den Bau der Staatsoper Unter den Linden leitet, sagte: „Von der II. Parteikonferenz erwarte ich die Stärkung der Kampffront gegen den Generalkriegsvertrag, den Aufruf zum Kampf an alle patriotischen Deutschen für die Einheit der Nation und den Frieden der Welt ...

  • Nachwuchs für unseren Bergbau

    Der parteilose Kollege und dreifache Aktivist Ernst Kunze, „Karl- Liebknecht"-Werk Oelsnitz, der bis jetzt einen Planvorsprung von über 80 Tagen erreicht hat, übernahm anläßlich der II. Parteikonferenz die Verpflichtung, seinen Jahresplananteil bis zum 30. September 1952 zu erfüllen. Kollege Kunze arbeitet nach den fortschrittlichen sowjetischen Arbeitsmethoden ...

  • Sabotierende Großbauern zur Rechenschaft ziehen

    „Ich erwarte von der II. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, daß Beschlüsse gefaßt werden, die zu einer weiteren Verbesserung der Lebenslage unseres Volkes führen. Das wird aber nur möglich sein, wenn alle, auch die Großbauern, ihr Soll erfüllen. Meine Mutter hat auch eine Neubauernstelle, die sie mit meiner Schwester und meinem Bruder bewirtschaftet ...

  • Die bewaffnete Verteidigung unserer Heimat in unser aller Interesse

    „Nur wenige Wochen trennen uns noch von der II. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Das Vertrauen aller Werktätigen in diese Partei als führende Kraft im Kampf um den Frieden und den Bestand -unserer Nation ist zu einem festen Fundament unserer Arbeit und unseres Lebens geworden ...

  • Armeegeneral Tschuikow empfing Partei vorstand der JNDPD

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende der Sowjetischen Kontrollkommission, Armeegeneral W. I. Tschuikow, empfing am Freitag den nach dem IV. Parteitag gewählten Parteivorstand der National-Demokratischen Partei Deutschlands. An der im Geiste der Freundschaft geführten Unterredung über wichtige Fragen des politischen Lebens nahm auch der politische Berater beim Vorsitzenden der Sowjetischen Kontrollkommission, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter W ...

  • Kanal Niederneuendorf-Paretz dem Verkehr übergeben

    Potsdam (ADN). Der 35 Kilometer lange Kanal Niederneuendorf—Paretz ist am Sonnabend nach dreizehnmonatiger Bauzeit dem Verkehr übergeben worden. An diesem größten Projekt der deutschen Binnenwasserstraßen nach 1945 haben 7500 Werktätige gearbeitet. Den Kanal können im Eisenbahnverkehr Schiffe bis zu 1000 Tonnen und im Gegenverkehr Schiffe bis zu 750 Tonnen benutzen ...

  • Mehr Betriebskindergärten

    Erich Richter, Leiter der Ausstellung „Die gläserne Frau" des Deutschen Hygienemuseums Dresden sprach die Erwartung aus, daß die II. Parteikonferenz die auf dem Gebiet des vorbeugenden und aufklärenden Gesundheitsschutzes so erfolgreich begonnenen Reformen und Arbeiten weiter unterstützt und fördert und damit alle Menschen, vor allem aber unsere Landbevölkerung erfaßt ...

  • Durchführung des Neubauern-Bauprogramms beschleunigen

    „Ich erwarte von der II. Parteikonferenz, daß sie Beschlüsse faßt zur Unterstützung der werktätigen Bauern, insbesondere zum Neubauern-Bauprogramm. Der Baubeginn muß schon in den Wintermonaten gesichert werden und nicht wie es bisher war, daß durch Verzögerungen der Bau erst in den Mo-* naten Mai/Juni, wo wir alle Hände voll mit der Vorbereitung der Ernte zu tun haben, beginnt", sagte dieser Neubauer aus Groitzsch ...

  • Parteivorstand der NDPD

    bei Otto Grntewnhl Berlin (ADN). Der neugewählte Parteivorstand der National-Demokratischen Partei Deutschlands wurde am Sonnabend von Ministerpräsident Otto Grotewohl empfangen. In ausführlicher, vom Geiste herzlicher Freundschaft getragener Aussprache wurden Fragen der Verwaltung und der Volkswirtschaft in der Deutschen Demokratischen Republik, vor allem aber Fragen von gesamtnationaler Bedeutung behandelt ...

  • Adenauer und McCloy besprachen Truppenverstärkungen

    Bonn (ADN). Besprechungen über die von der, Bonner Regierung „erbetene" Verstärkung der Truppen an der Demarkationslinie durch amerikanische Einheiten führten am Freitagabend Dr. Adenauer und der amerikanische Hohe Kommissar McCloy in Bonn. Das meldet die französische Nachrichtenagentur AFP. Der USA- ...

  • „Unsere Sorge gilt der Staubbekämpfung"

    „Wir schauen auf die Partei der Arbeiterklasse und ihre Konferenzen, auch wenn wir nicht Parteimitglieder sind", sagte das Mitglied der Arbeits-

  • „Die Ami-Agentenzentralen in Westberlin unschädlich machen!"

    Heinz Krause aus dem westberliner Bezirk Wedding (franz. Sektor) ist Maschinenschlosser. Er sagte: „Seit fast zwei Jahren gehe ich

Seite 5
  • Sowjetwissenschaftler erlebte die Deutsche Demokratische Republik

    Völlig verschieden davon ist das Deutschland, das ich sah, als ich im Februar dieses Jahres als Mitglied einer Delegation der Akademie der Wissenschaften der Sowjetunion an den Feierlichkeiten anläßlich des 300. Jahrestages der Deutschen Akademie der Naturforscher in Halle, der Leopoldina, teilnahm. Wir trafen in Berlin am Vortage des Jubiläums ein und fuhren anschließend im Kraftwagen nach Halle weiter ...

  • Si

    Aktive deutsch-sowjetische Freundschaft - das Unterpfand für den eg des Friedens /

    In diesen Tagen blicken wir auf eine fünfjährige organisierte Arbeit für die deutsch-sowjetische Freundschaft zurück. Am 30. Juni 1947 wurde in Berlin die Gesellschaft zum Studium der Kultur der Sowjetunion gegründet. Auf dem 2. Kongreß der Gesellschaft wurde im Juni 1949 beschlossen, sie in eine Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft umzuwandeln ...

  • Gruß des Präsidenten Wilhelm Pieck

    Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, richtete anläßlich des 5. Jahrestages der Gründung der Gesellschaft iür Deutsch-Sowjetische Freundschaft an ihren Präsidenten Friedrich Ebert folgendes Glückwunschschreiben: „Zum 5. Jahrestag ihrer Gründung übermittle ich der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft meine herzlichen Freundschaftsgrüße und aufrichtigen Glückwünsche ...

  • Gruß des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl

    Im Namen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und in meinem eigenen Namen übermittle ich der Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische Freundschaft zum fünfjährigen Bestehen herzlichste Glückwünsche und den Dank für die bisher geleistete Arbeit. Die Arbeit der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft dient einem hohen und edlen Ziel ...

  • Gruß des Nationalrats

    In der Grußadresse des Nationalrats heißt es: „In den fünf Jahren erfolgreicher Arbeit hat die Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft als kämpferischer Teil der Nationalen Front des demokratischen Deutschland in hervorragender Weise dazu beigetragen, die Freundschaft aller Deutschen mit dem Sowjetvolk zu fördern und zu einem Eckpfeiler ■unserer antifaschistisch-demokratischen Ordnung zu machen ...

  • „Berjoska" kommt nach Berlin

    Zum fünften Jahrestag der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft trifft am Sonntag, dem 29. Juni, das berühmte sowjetische Tanzensemble „Berjoska" („Das Birklein") in Berlin ein. „Berjoska" ist ein Ensemble für russische Mädchentänze. Aus seinem Programm sind bekannt: der Mädchenreigen „Berjoska", der „nördliche Reigen", der Figurenreigen „Schwänlein" und andere ...

  • „Freundschaft für immer"

    Anläßlich des fünfjährigen Bestehens der Gesellschaft bringt der Deutschlandsender am Montag, dem 30. Juni, 18.45 Uhr, eine Sendung „Freundschaft für immer" mit einem Ausschnitt aus der Festveranstaltung in der Deutschen Staatsoper. Der Berliner Rundfunk überträgt am Montag, dem 30. Juni, um 20 Uhr. Ausschnitte vom Volksfest „Fest der Freundschaft" im Pionierpark „Ernst Thälmann" ...

Seite 6
  • Einer von vielen /

    Karl Z., Dreher im Zeiß - Werk, einer von vielen, einer von uns; ein Mensch, wie wir ihm täglich begegnen: grob und freundlich, heiter und wortkarg, mit einer Vergangenheit, die mehr ist als Lebensweg- (typisch deutsch für diese Zeit, wird man sie einmal nennen): Vergangenheit als Entwicklung von Niederem zu Höherem, als Weg zur Erkenntnis und über die Erkenntnis zur Vollendung hin ...

  • Wir warten auf ein „Volkskunstensemble des Eisenhüttenkombinats Ost"

    Volkskorrespondenten berichten über die Kulturarbeit

    Der Beschluß des Zentralkomitees der SED vom 5. Februar 1952 über die Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeit beim Aufbau des Eisenhüttenkombinats Ost brachte eine entschiedene Wendung auch in der Kulturarbeit unseres Betriebes mit sich. Während wir bis dahin von einer kulturellen Betreuung fast nichts spürten, haben wir jetzt ein fortlaufendes, abwechslungsreiches Monatsprogramm mit Konzerten, Theater- und Kinovorstellungen ...

  • Die Verfassung der DDR für die Schulentlassenen

    Zahlreiche Ober- und Grundschulen werden ihren Schülern zu den diesjährigen Schulentlassungen die Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik in einem vom Kongreßverlag herausgegebenen Heftchen überreichen. Das Heft kann noch zum Preise von 0.30 DM, ebenso wie das Weißbuch über die amerikanisch-englische ...

  • Lebensmittel- und Fleischwarenverkäufer(in)

    Bewerber stellen sich vor mit den üblichen Unterlagen in der Zeit von 9 bis 13 Uhr in den Außenstellen: Mitte: Berlin N 4, Anklamer Straße 33 Prenzlauer Berg: Berlin N 58, Sredzkistraße 55 Friedrichshain: Berlin o 17, Fruchtstraße 55 Treptow: Oberspree, Bruno-Bürgel-Weg 9-17 Köpenick: Berlin-Friedrichshagen ...

  • 40 Lehrstellen

    für Jungen sind noch frei

    Wir bilden Feuerfestfacharbeiter und Feuerfestfonner aus. Ausbildungszeit zwei Jahre, anschließend besteht die Mögliche keit des Besuches der Fachschule. Während der Ausbildung Unterbringung Im neuerfoauten Lefhrlingswohnihelm. Wendet euch an die

  • 200 Anlernlinge

    für unsere Lebensmittelverkaufsstellen eto. Alter alb 1« Jahre. Gehalt während der Ausbildungszeit 190,— DM Außerdem suchen wir dringend

  • 2 elektrisch betriebene FÖRDERBÄNDER

    etwa 10 bis 12 m lang, für Drehstrom 360 Volt sofort zu leihen gesucht. Angebote an ABÜS Förderanlagenbau Köthen VEB

  • IERIIN N, IRUNNENSTR. W

    zwlsdien Involldenstr. u. Rosenlnoler Platz Verkaufszeit: 8-19 Uhr. sonnab. bis 18 Uhr Telefon 42 43 73 und 42 87 86

Seite 8
  • Protestkundgebung westberliner Ärzte im Titania-Palast

    Wachsende Empörung gegen Folgen der „Frontstadt11-Politik

    Eine Protestkundgebung der westberliner Ärzte gegen die durch die „Frontstadf'-Politik Reuters ständig sinkenden Sozialleistungen der West- VAB fand am Sonnabendnachmittag im Titania-Palast in Steglitz statt. Eine Übertragung der Kundgebung auf die Straße wurde durch dje Stumm-Polizei verhindert, die mit mehreren Einsatzwagen in den Nebenstraßen aufgefahren war und das Gebäude während der Kundgebung abgeriegelt hatte ...

  • Bauleitung von E-l\ord vernachlässigt ihre Verpflichtung

    Zu Ehren der II. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands haben wir uns verpflichtet, auf der Baustelle Stalinallee E-Nord den Abschnitt Haus G bis zum 12. Juli im Rohbau fertigzustellen. Diese Verpflichtung wurde nach einer Aussprache mit der Bauleitung übernommen, und die Bauleitung sagte zu, daß sie alle Voraussetzungen schafft, damit wir unseren Termin einhalten können ...

  • Reger Besuch in der Land wirtschafte- und Gartenbauausstellung in Leipzig-Markkieeberg

    Westdeutsche Bauern über ihre Eindrücke / Walter Ulbricht besucht Klub Junger Agronomen

    Leipzig (ADN/Eig. Ber.). Auf dem Gelände der Landwirtschafts- und Gartenbauausstellung der Deutschen Demokratischen Republik in Leipzig- Markkleeberg herrschte schon am Eröffnungstage reges Leben. Auf dem Freigelände und in den Ausstellungshallen überzeugten sich tausende Bauern und Landarbeiter aus allen Teilen der Republik sowie eine große, Zahl westdeutscher Landwirte von den großen Fortschritten, die unsere Landwirtschaft im letzten Jahr gemacht hat ...

  • Genosse Olio Grotewohl sprach auf der Landesdelegiertenkonferenz der SED Groß-Berlin

    Die Sonnabendtagung der Landesdelegierteril^onferenz der SED; Landesparteiorganisation Berlin, stand im Zeichen der Diskussion zum Rechenschaftsbericht, den der 1. Sekretär der Landesleitung, Hans Jendretzky, am Freitag gegeben hatte. Der Parteivorsitzende, Genosse Wilhelm Pieck, beteiligte sich auch ...

  • Hans-Joachim Scheffel Überraschungssieger

    Neuer DDR-Rekord über 4X100 m Rücken

    Die internationalen Prüfungs- Wettkämpfe im Kunst- und Turmspringen zwischen den Spitzenspringern aus der Sowjetunion und der DDR-Elite nahmen bei günstigem Wetter im neuen Leipziger Schwimmstadion ihren Fortgang. Am Freitagabend stand zunächst die Entscheidung im Kunstspringen der Männer an. Für die ...

  • Stalinpreisträger Korolew vermauerte die letzten tausend Steine am Westflügel von C-Süd

    Der sowjetische Maureraktivist Stalinpreisträger Korolew, der aus Anlaß des fünfjährigen Bestehens der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft in Berlin weilt, vermauerte am Sonnabendnachmittag die letzten tausend Steine am Westflügel des Bauabschnitts C-Süd an der Stalinallee. Damit ist der Westflügel von C-Süd, zu dem am 20 ...

  • Göllner kämpfte gegen Eckert II unentschieden

    Studentenboxer gefielen in Neukölln

    Mit über 3000 Zuschauern war der Berliner Pratergarten ausgezeichnet besetzt. Erfreulich, daß auch die Leistungen der Aktiven im Boxring die zahlreichen Besucher in keiner Weise enttäuschten. Die weitaus bessere Technik des Halbschwergewichtlers Lasch (BSG Empor Nord) genügte nicht, um den außergewöhnlich harten und dazu noch schlagstarken Ziuber (Heros) das Nachsehen zu geben ...

  • Walzwerk Ilsenfourg wieder an der Spitze

    Hennigsdorf senkt Ausschuß erheblich / 600 DM Prämie für Brigade Doll von Hettstedt

    Berlin (Eig. Ber./HB-Volkskorr.). Im innerbetrieblichen Wettbewerb dorf geleistet. Sie blieben mit 0,2 Pro- Den besonders hohen Leistungen der der Brigaden an den Walzgerüsten zent erheblich unter der zulässigen Walzwerkerbrigaden des Kupfer- in Hettstedt wurde die Brigade Doll Ausschußquote, und Blechwalzwerkes „Michael Nie- Tagessieger und erhielt eine Prämie rjie Walzwerker von Thale konnten derkirchner" Ilsenburg war es zu von 600 DM ...

  • Deine PARTEI ruR dich

    öffentliche Lektion Dienstag, 1. Juli, 18 Uhr, im großen Leljtionssaal des Parteikabinetts der Landesleiamg. Thema: „Fragen der Architektur bei der Neugestaltung Berlins" (mit Lichtbildern). Es spricht: Prof. Hermann Henselmann, Direktor des Instituts für Theorie und Geschichte der Baukunst. Landesseminare für Fortgeschrittene, II ...

  • VP Dresden holte O:3-Rückstand auf

    Ingstav Teplice—VP

    Eine Energieleistung vollbrachte vor rund 15 000 Zuschauern am Freitag die Elf der Volkspolizei Dresden im Freundschaftsspiel gegen den Tabellenzweiten der tschechoslowakischen Staatsliga Ingstav Teplice. Die erste Hälfte dieses Spieles im Rudolf- Harbig-Stadion hatten die konditionsstarken Gäste klar für sich verbuchen können ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonntag, 29. Juni 1953 Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 11.00: Unsere Gesetze — unsere Helfer — 12.00: Kommentar zum Sonntag — 13.10: Sonntägliche Dorfrunde — 17.30: Ein Sechstel der Erde — 18.00: Aus dem Schaffen L. v. Beethovens — 21.45: Forum der Kultur. 11.15: Beliebte Werke großer Meister — 12 ...

  • STREIFLICHTER AUS BERLIN

    Ein Forum der freien Aussprache unter dem Thema „Wer hilft Westberlin — der Weltfriedensrat oder Acheson?" veranstaltet das Bezirksfriedenskomitee Berlin-Pankow am 1. Juli um 18 Uhr im Ratskeller Berlin-Pankow, Breite Str. Eintritt frei. Die Konferenz der Kammer der Technik, die am 3. Juli im Hause der KdT stattfinden sollte, ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden ...

  • Fest der Freundschaft

    Am heutigen Sonntag treffen sich alle Berliner beim

    im Pionierpark „Ernst Thäimann" in der Wuhlheide anläßlich des fünfjährigen Bestehens der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft. Es spricht der Präsident der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft, Oberbürgermeister Friedrich Ebert. Es wirken mit: Ein Tanz- und Gesangsensemble der Sowjetarmee, das Erich-Weinert-Ensemble der Deutschen Volkspolizei, das Große Orchester des Rundfunkhauses Grünau und der Große Chor des Berliner Rundfunks ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Über Mitteleuropa hat sich ein Hochdruckgebiet aufgebaut. Dadurch werden die vom Atlantik heranziehenden Störungslinien nordostwärts abgedrängt und ihr rasches Übergreifen auf das Festland verhindert. Wetteraussichten: Am Sonntag heiter, leicht bewölkt und niederschlagsfrei ...

  • Spitzenzeiten beim Stromverbrauch beachten!

    Die Hauptbelastungszeiten (Spitzenzeiten) im Stromverbrauch liegen in der Zeit von 6.30 bis 8.30 Uhr, 10.30 bis 12.30 und 21.00 bis 22.00 Uhr.

Seite
Verordnung Für ein Leben in Wohlstand, für ein Leben in frieden Erhöhung der Löhne und Gehälter
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen