21. Mai.

Ausgabe vom 04.06.1952

Seite 1
  • Wolga-Don-Kanal - eine gewonnene Iriedensschlacht

    Die schöpferische Kraft und das Genie der befreiten Völker der Sowjetunion hat in einer in der Geschichte der Menschheit beispiellos kurzen Frist den Wolga—Don-Kanal geschaffen, ein technisches Wunderwerk, das in der Dienstbarmachung der Naturkräfte für den Menschen einen historischen Meilenstein bildet ...

  • Telegramm des IV. Parlaments der fuj an das ZK der SED

    Leipzig (ADN). An das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands sandten die Delegierten des IV Parlaments der FDJ folgendes Telegramm: „Liebe Genossen! Die Delegierten des IV Parlaments der Freien Deutschen Jugend entbieten der großen Partei der geeinten Arbeiterklasse, dem Vortrupp des deutschen Volkes, herzliche Kampfesgrüße ...

  • CIC-Agentin in Beendorf verhaftet

    Bevölkerung war auf der Wacht / Agentin hatte Giftampullen

    Magdeburg (ADN). Durch die Wachsamkeit der Einwohner von Beendorf im Bördekreis Haldensleben an der Demarkationslinie konnte eine Agentin des amerikanischen Geheimdienstes CIC von den staatlichen Sicherheitsbehörden verhaftet werden. Die Agentin, die aus Westberlin gekommen war, hatte sich bei Gesprächen mit Einwohnern in Widersprüche über ihre Person verwickelt und sich dadurch verdächtig gemacht ...

  • S. A. Dengin legt Protest gegen die Absperrung des Rundfunkhauses ein

    Berlin (ADN). Am Dienstagmorgen blockierten die britische Militärpolizei und ein ihr beigegebenes Kommando der westberliner Stumm- Polizei das auf Grund eines vierseitigen Übereinkommens des Kontrollrates unter Kontrolle der sowjetischen Militärbehörden stehende Haus des demokratischen Rundfunks. Die britische Militärpolizei stellte vor dem Eingang zum Gebäude Posten auf und versperrte die Zufahrten durch Stacheldrahthindernisse ...

  • Streikaufruf an alle Werktätigen Frankreichs

    Wachsender Widerstand gegen die USA-Aggressorea von' Paris bis Tokio

    Paris (Eig. Ber.). Das Nationalkomitee des französischen Allgemeinen Gewerkschaftsbundes (CGT) hat die Werktätigen Frankreichs aufgerufen, unverzüglich zu handeln und die Proteststreiks zur Freilassung von Jacques Duclos und zur Verteidigung des Friedens zu einer machtvollen geschlossenen Streikaktion zu koordinieren ...

  • Ratifizierung des Kriegspaktes verhindern!

    SPD-Abgeordneter Prof. Baade: Vor§chläge der UdSSR §ind ehrlich gemeint

    Das Vorstandsmitglied des Bundes der Fliegergeschädigten in Bayern, Otto Albrecht aus München, bekannte sich zu dem Aufruf des Arbeitskreises für deutsche Verständigung, eine Volksentscheidung gegen den Generalkriegsvertrag und für einen Friedensvertrag mit Deutschland durchzuführen. Er erklärte: „Frieden ist nur möglich, wenn die Einheit Deutschlands, die Bildung einer einheitlichen Regierung und der Abschluß eines Friedensvertrages zustande kommen ...

  • Kommunique de§ Politbüros der SED

    Neuregelung der Gehälter für die Lehrer an den allgemeinbildenden Schulen

    In Anerkennung der geleisteten verantwortlichen Arbeit der Lehrer und Erzieher in der Deutschen Demokratischen Republik und der großen Aufgabe der Schule zur Hebung des wissenschaftlichen Niveaus des Unterrichts und der patriotischen Erziehung unserer. Jugend empfiehlt das Politbüro der Regierung der ...

  • Proteststreik in Dortmund

    Dortmund (ADN). In halbstündigen Proteststreiks gegen das reaktionäre Betriebsverfassungsgesetz haben die Werktätigen mehrerer Betriebe in Dortmund, darunter der Paraffinwerke und der Elektromaschinenfabrik Minmach, am Dienstag Adenauer vor der Verwirklichung des Generalkriegsvertrages gewarnt. Hamburg (ADN) ...

  • Österreichs Jugend gegen Pest-Amis

    Wien (ADN). Zu Pfingsten fand in der USA-Besatzungszone in Linz ein Treffen junger österreichischer Friedenskämpfer statt, an dem zahlreiche Delegationen aus dem Ausland, unter anderen auch aus der DDR und Westdeutschland, teilnahmen. Obwohl auf Befehl der USA-Okkupanten starke motorisierte Polizeieinheiten ...

  • Gesamtdeutsches Gesprach der Studenten

    Kassel (ADN). Die Aufnahme eines Briefwechsels mit der Universität Leipzig zum Austausch wissenschaftlicher Veröffentlichungen beschloß der Studentenrat der Universität Göttingen. Die Leipziger Studenten hatten vor einiger Zeit den Kommilitonen, in Göttingen ein entsprechendes Angebot gemacht. Einstimmig wurde vom Göttinger Studentenrat eine Protestentschließung angenommen, die sich gegen den Terror der Lehr-Soldateska am Essener Bluteonntag richtet ...

  • Japan fordert Abzug der USA-Okkupanten

    Tokio (ADN/Eig. Ber.). Nach den gewaltigen Protestdemonstrationen in der vergangenen Woche hat nunmehr der Generalrat der japanischen Gewerkschaften am Montag zu Proteststreiks am 7. und am 17. Juni gegen die Faschisierung Japans aufgerufen. Die japanischen Studenten werden am 10. Juni ebenfalls unter den Losungen „Für den sofortigen Abzug der USA- Truppen!" — „Für den Sturz der volksfeindlichen Regierung Joschida!" in den Streik treten ...

  • Hüttenkombinat Ost zieht auf Friedenswacht

    Furstenberg (ADN). Die Schmelzer und Arbeiter der Hochöfen I und II sowie die Arbeiter an der Masselgießmaschine, der Sinteranlage, der Erzaufbereitung und des Preß- und Siedhauses im Eisenhüttenkombinat Ost beschlossen, den persönlichen Schutz über ihre Arbeitsplätze zu übernehmen.

  • Slupo nimmt Deutsche Personalausweise ab

    Berlin (ADN). Nach Mitteilung der Westberlin befindlichen Bürgern der stmm^oli™5°SfÄVÄ D€UtSChen demokratischen Republik berlin eine Razzia durch, in deren die Deutschen Personalausweise ab- Verlauf den davon betroffenen, in genommen wurden.

  • Neuer Stahlarbeiterstreik legt USA-Stahlindustrie lahm

    New York (ADN). Der Streik der 650 000 Stahlarbeiter der USA hat am Dienstag die gesamte Stahlindustrie des Landes lahmgelegt.

Seite 2
  • Vor allem bleibt die Besatzung bestehen ...

    Westpresse enthüllt weitere Einzelheiten des Generalkriegsvertrages

    Taglich werden neue Einzelheiten darüber bekannt, wie Adenauer sein Bemühen verstärkt, die Ratifizierung des Generalkriegsvertrages und des Pariser Abkommens Über die „Europa- Armee" unter Umgehung des Bundesrates und unter weitgehender Ausschaltung des Bundestages vornehmen ZU lassen. Unter Hinweis ...

  • Das franzjsiscke Volk ist mit uns!

    Der Abschluß des Generalkriegsvertrages hat nicht nur für uns Deutsche, sondern besonders auch für die Werktätigen Frankreichs eine tödliche Gefahr heraufbeschworen. Der verbrecherische Generalkriegsvertrag ist ein Teil der sogenannten „Europäischen Verteidigungsgemein^. schaff, in die die USA-Imperialisten die Völker zwingen wollen, um sie in den Krieg gegen den friedliebenden Osten zu jagen ...

  • Adenauer-Regime - schlimmste Diktatur

    In einem aufsehenerregenden Leitartikel greifen die bürgerlichen „Aachener Nachrichten" vom SQ. Mai 1952 die Adenauersche Kriegspolitik an und kennzeichnen sie eindeutig als Diktatur, Der Artikel beginnt mit dem bemerkenswerten Satz; „Man mag getrost die höflichste Begründung aus den entlegenen Winkeln des Optimismus hervorholen ■— die Bonner Konvention ist nach außen ein reines Militärbündnis und nach innen ein Ermächtigungsgesetz und wird die politische E ...

  • Wir warnen die Faschisten!

    In Frankfurt am Main gelang es am Wochenende der einmütig handelnden Frankfurter Jugend, zusammen mit der werktätigen Bevölkerung einen provokatorischen Aufmarsch des faschistischen „Bundes Deutseher Jugend.« ?u verhindern. Noch am Freitag hatte der Frankfurter Polizeipräsident Lütmann auf Geheiß der Bonner Regierung dem BDJ „Polizeischutz" für seinen provokatorischen Aufmarsch zugesagt ...

  • Nordkoreanisclie Fahnen wehen über Koje

    Sowjetmenschen verurteilen USA-Greuel an koreanischen Gefangenen

    Fusan (Eig. Ber.). Infolge des heldenmütigen Widerstandskampfes der koreanisch-chinesischen Kriegsgefangenen gegen den Versuch der USA, durch blutige Greueltaten die Lösung der Kriegsgefangenenfrage zu verhindern, sahen sich der Oberkommandierende der amerikanischen Interventionstruppen in Korea, General Clark, und der USA-General van Fleet gezwungen, sich am Montag auf die Todesinsel Koje zu begeben ...

  • PaJnotisdher Wettbewerb der Henni^dorfer Walzwerker

    Steiger unterstützen Franik-iJewegung / Monsfeld-Kumpel festigen deutsch-sowjetische Freundschaft

    Hennigsdorf (Eig. Ber.). Die Kumpel d.er Block-Straße des Stahl- und Walzwerkes „Wilhelm Flprin", Hennigsdorf, beschlqssen, ihre Leistungen bis auf 25 Prozent über das Plansoll hinaus zu steigern, um dadurch den Kriegsplänen Adenauers zuvorzukommen, Sie fordern alle Walzwerker auf, sieh ihrem Wettbewerb anzuschließen ...

  • USA gegen Verbot des Bakterienkrieges lik entlarvt amerikanisches Doppelspiel vor den UN

    New York (TASS). Die Abrüstungskommission der UN erörterte am Mittwoch den sogenannten „Entwurf des ersten Berichts der Kommission an den Sicherheitsrat". Der Vertreter der Sowjetunion, Malik, erklärte aii! dieser Sitzung: „Kommentare, wer gegen die Anwendung bakteriologischer Kampfmittel und wer dafür ist, sind vollkommen überflüssig ...

  • Zenf ralraS der FDJ dankt Leipziger Bevölkerung

    Mecklenburgs Jugend erhielt koreanisches Ehrenbanner / Präsident Pieck besuchte Ausstellungen

    Leipzig (ADN). Im Namen aller Teilnehmer des IV, Parlaments der FDJ und des großen Sport- und Kulturfestes der deutschen Jugend hat der Zentralrat der Freien Deutschen Jugend den Bürgern der Messestadt Leipzig für ihre Gastfreundschaft während des gesamtdeutschen Treffens der jungen Friedenskämpfer gedankt ...

  • Schumacher erneut für Viererverhandlungen

    Wieder kein Wort zur Aktionseinheit gegen Generalkriegsvertrag

    Bonn (ADN/Eig. Ber.). Viererbesprechungen über die Wiedervereinigung Deutsehlands forderte am Pfingstsonntag erneut der SPD-Vorsitzende Dr. Schumacher in einem Interview mit einem Vertreter der westdeutschen Nachrichtenagentur DPA. Schumacher bezeichnete den Generalvertrag als ein Abkommen, in dem festgelegt ist, daß „alle Staatsgewalt von den Okkupationsmächten ausgeht" ...

  • Festsitzung zum Kindertag in Moskau Peutsche Frauendelegatlon anwesend / Grußschreiben an J. W. Stalin

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). Am Sonntag fand, anläßlich des Internationalen Kindertages in Moskau eine Festveranstaltung statt, an der auch Mitglieder der gegenwärtig in der Sowjetunion weilenden Frauendeiegation der DDR sowie eine Frauendelggation aus den lateinamerikanischen Lindern teilnahmen. „In der ...

  • Voikakamnierpr äs ident Dieckmann an die Volkspolizei

    Berlin (ADN). Volkskammerpräsident Johannes Dieckmann übermittelte dem Chef <jer deutschen Volkspolizei, Generalinspekteur Maron, in einem Schreiben die besten Wünsche zur siebenten Wiederkehr des Gründungstages der deutschen Volkspolizei. „In der gegenwärtigen Zeit des verbrecherischen Anschlages Adenauers und seiner Helfershelfer gegen den Frieden und die Einheit unseres Volkes steht die deutsche Volkspolizei vor großen, neuen Aufgaben", heißt es darin ...

  • Groza Präsident, Gheorghiu»Dej Ministerpräsident Rumüpiens

    Bukarest (ADN/Eig. Ber.). Auf der Tagung der Großen Nationalversammlung der Volksrepublik Rumänien am Montag wurden einstimmig Dr. Petru Groza zum neuen Vorsitzenden des Präsidiums der Großen Nationalversammlung, Gheorghiu-Dej zum Vorsitzenden des Ministerrats gewählt. Der bisherige Vorsitzende des Präsidiums, Akademiemitglied Professor Dr ...

  • Sowjetischer Missionschef bei Außenminister Dertinger

    -Berlin (APN). Am Dienstag besuchte der Chef der Diplomatischen Mission der UdSSR bei der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, I. Iljitschow, den Minister für auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik, Georg Dertinger.

Seite 3
  • WOLGA-DON-KANAL

    erster Abschnitt der Stalinschen Friedens-Großbauten

    KAit der Fertigstellung des Wolga— *"• Don-Kanals sind die 5 Meere im europäischen Teil der Sowjetunion durch ein zusammenhängendes Wassertransportsystem in einer Länge von 43 000 Kilometer (länger als der Äquator) miteinander verbunden. Der Bau des Weißmeerund des Moskwa-Kanals als Bestandteile dieses Wassertransportsystems war schon vor dem zweiten Weltkrieg beendet und auch mit den Arbeiten an dem Wolga—Don-Kanal wurde damals begonnen ...

  • Giuseppe Garibaldi

    Am 2. Juni jährte sich zum 70. Male der Todestag des italienischen Nationalhelden Giuseppe Garibaldi. Das italienische Volk gedachte an diesem Tage Garibaldis, dessen Name unlösbar verbunden ist mit dem Kampf des italienischen Volkes um seine nationale Einheit und Unabhängigkeit. Auch das deutsche Volk, das sich im Kampf um dieselben Ziele befindet, hat Anlaß, des großen italienischen Patrioten zu gedenken ...

  • Zur Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen

    „Die junkerlich - imperialistische Politik des ,Dranges nach dem Osten' — ein Unglück für das deutsche und das polnische Volk" heißt eine Broschüre, die vom Verlag „Volk und Wissen" auf Grund eines Vortrages von Minister Paul Wandel im Parteikabinett der SED Berlin herausgegeben wurde. Paul Wandel widerlegt an Hand von Dokumenten die Lüge vom „uralten deutschen Land" jenseits der Oder und Neiße ...

Seite 4
  • Dem Verband der Jungen Pioniere jede Hilfe

    10. Eine bedeutende Aufgabe der Freien Deutschen Jugend ist die allseitige Verbesserung der Leitung der Pionierorganisation und ihrer Tätigkeit. Zur erfolgreichen Lösung der Aufgaben der Pionierorganisation, die Jungen Pioniere und Schüler zu Patrioten und allseitig gebildeten Menschen zu erziehen, ist es erforderlich, daß die Kreisleitungen den Plan zur Auswahl von Pionierleitern realisieren ...

  • Kühner vorwärts in der Aneignung von Y/issensdhaft und Kultur

    8. Ohne die Aneignung der Errungenschaften der Wissenschaft, Technik und Kultur ist es nicht möglich, die Erfolge unserer Republik weiterzuführen und ein besseres und schöneres Leben für die Werktätigen zu schaffen. Der Feldzug der Jugend zur Aneignung von Wissenschaft und Kultur muß von der FDJ kühn fortgeführt werden ...

  • Verstärkung der politischen Schulung

    4. In der politischen Schulung muß sich der Verband noch stärker darauf konzentrieren, die Jugend an das systematische Studium des Marxismus-Leninismus, der Geschichte der KPdSU (B), der Geschichte der deutschen Arbeiter- und Jugendbewegung, des Lebens und Wirkens Ernst Thälmanns, Wilhelm Piecks und der Erfahrungen des Kampfes des Lenin-Stalinschen Komsomol heranzuführen ...

  • Verbesserung der Arbeit unter der Jugend

    3. Die Freie Deutsche Jugend wurde im Verlaufe der Eechenschaftsperiode eine wahrhafte Massenorganisation der Jugend. Es kommt jetzt darauf an, daß alle Organisationen unseres Verbandes täglich und stündlich die Jugend für die Lösung der kleinen und großen Aufgaben des staatlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Aufbaues der Republik mobilisieren ...

  • Die Initiative der Jugend bei der Erfüllung des Fünfjahrplans fördern

    5. Die Organisationen der Freien Deutschen Jugend sind verpflichtet, die Initiative der Jugend bei der Erfüllung des Fünfjahrplans zu fördern und den staatlichen Organen sowie den Gewerkschafton im Kampf um seine Erfüllung und Übererfüllung in allen volkseigenen und ihnen gleichgestellten Betrieben zu helfen ...

  • Die Wirksamkeit der Agitationsarbeit heben

    12. Um ständig die Wirksamkeit und das Niveau der Agitationsarbeit zu heben, ist es erforderlich, daß alle Leitungen für eine konsequente Durchführung des Beschlusses des Zentralrats „Über die Verbesserung der Arbeit mit den Agitatoren" sorgen. Die Mitarbeit der Agitatoren der FDJ in den Aufklärungsgruppen der Nationalen Front des demokratischen Deutschland ist zu verstärken ...

  • Die Jugend des Dorfes darf nicht zurückstehen

    6. In der Arbeit der Freien Deutschen Jugend auf dem Lande kommt es darauf an, eine breite Einbeziehung der jungen Landarbeiter und werktätigen Bauern in die FDJ zu erreichen. Die Grundlage für die demokratische Ordnung der DDR stellt das Bündnis zwischen Stadt und Land dar. Deshalb besteht die Aufgabe der FDJ darin, mit allen Mitteln dieses Bündnis unter Führung der Arbeiterklasse zu festigen und zu erweitern ...

  • Die Verteidigung der Heimat

    2. Angesichts der drohenden Ge- heiten der Deutschen Volkspolizei fahr, die der Abschluß des General- festigt. Die Organisationen der FDJ kriegsvertrages für unser deutsches müssen eine breite agitatorische und Volk heraufbeschwört, ist es not- propagandistische Arbeit zur Erwendig, die deutsche Jugend ...

  • jlmheit und ein besseres Leben

    Aus der Entschließung des IV. Parlaments der Freien Deutschen Jugend

    erzieht die Jugend zu standhaften, aufrechten und mutigen Patrioten, zu moralischer Sauberkeit und zu gesunden Beziehungen zwischen Jungen und Mädeln. Eine große Aufgabe hat die Freie Deutsche Jugend in der Entwicklung einer breiten Bewegung der Jugend Westdeutschlands für den Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland, gegen den Generalkriegsvertrag und die Bildung einer westdeutschen Söldnerarmee zu lösen ...

  • Steigerung der fachlichen Qualifikation

    7. Zur Verbesserung der Arbeit unter den Lehrlingen und Berufsschülern ist es notwendig, daß die Leitungen der FDJ mit größerer Sorgfalt die Erfüllung des Plans für die Berufsausbildung unterstützen. Dabei steht im Vordergrund die Verbesserung der Arbeit der Werbeaktivs zur Gewinnung der Jugend für die Berufsausbildung in den wichtigsten Industriezweigen ...

  • Die wachsenden kulturellen Bedürfnisse befriedigen

    11. Die kulturelle Aufklärungsarbeit muß auf die allseitige Befrie-< digung der wachsenden kulturellen Bedürfnisse gerichtet sein. Große Aufmerksamkeit in dieser Arbeit ist der grundlegenden Verbesserung der Tätigkeit aller Jugendklubhäuser, Kulturhäuser und anderer Kultureinrichtungen, besonders in den Betrieben, zuzuwenden ...

Seite 5
  • Direktor und Bptriebsscrmtr

    Direktor Krüger (mit erhobenem Zeigefinger): „Du siehst hier den Strukturplan des Betriebes. Kannst du lesen?" Kollege Quast: „Ja." Direktor Krüger: „Dann lies, oben im Strukturplan steht." Kollege Quast: „Direktor." Direktor Kruger: „Und was steh' ganz unten im Strukturplan?" Kollege Quast, sehr kleinlaut ...

  • Dpp ..Eisblock"

    In der Betriebsversammlung am vorigen Mittwoch bemerkte ein Funktionär aus der Kreisleitung der SED Berlin-Mitte, die Secura- Belegschaft sei ein „Eisblock" gewesen. Man hätte sie in den Versammlungen nie zum Reden bringen können. Konnte dieser „Eisblock" bei den geschilderten Zuständen im Betrieb auftauen? „Wir, die Masse im Betrieb, wurden immer vor vollendete Tatsachen gestellt ...

  • Eigene Art von „Wachsamkeit"

    Die alte Parteileitung entfaltete eine eigene Art von „Wachsamkeit" Wenn — v/ie das bei dem Wirken der Burianek-Bande im Betrieb selbstverständlich war — in den Abteilungen feindliche Hetzschriften ausgestreut wurden, sammelte sie der Parteisekretär höchstpersönlich wieder ein und nahm sie unter Verschluß ...

  • Er hatte keine Zeit

    Verantwortlicher Personalleiter m Secura war das Mitglied der SED, Genosse Rückert- Zur Entschuldigung macht er heute geltend, er sei noch mit anderen Funktionen überlastet gewesen und habe bis 10 Uhr abends im Büro arbeiten müssen. Er hatte „keine Zeit", in den Betrieb zu gehen, sich mit den ihm anvertrauten Menschen nicht durch Papiere, sondern persönlich zu beschäftigen ...

  • Wo und wie zu lernen ist

    Dabei gibt es direkt unter den Augen der Berliner Landesleitung ein großartiges Beispiel richtiger Massenarbeit, das sich von selbst aufdrängt zur Verallgemeinerung; denn Parteiarbeit ist schöpferische Arbeit. Der Marxismus geht von Tatsachen aus und schafft Tatsachen. Das beweist der Kampfplatz für den Frieden in der Stalinallee ...

  • Kampf ge.gen Rias-Hören

    In der Versammlung standen Jugendliche auf, wie der Lehrling Günter Halbeck, der alle zum Kampf gegen das Rias-Hören, gegen die Filme der amerikanischen Kriegshetzer und ihre Gangsterhetzschriften aufrief. Der Maurer Nagel, der vorbildlichste Kollege des Betriebes bei der Durchführung des Nationalen Aufbauprogramms Berlin, rief allen Belegschaftsmitgliedern zu, jetzt noch größere Leistungen für das Aufbauprogramm zu vollbringen ...

  • Schlamperei in Aktion

    Aber trotzdem entstand in Secura die gefährliche Eiterbeule, die im Burianek-Prozeß bloßgelegt wurde. Was waren die Ursachen? Die Tatsachen sprechen. In Secura gab es keine strenge Arbeitsordnung, keine präzise Festlegung der persönlichen Verantwortung und der entsprechenden Kontrolle. Der Bandit Burianek konnte unkontrolliert und wie es ihm beliebte das Auto des volkseigenen Betriebes für seine Verbrecherfahrten nach Westberlin und seine Sabotageakte im demokratischen Sektor benutzen ...

  • Eine Kreisleitung administriert

    Aber diese grundlegende Wendung in Secura kann nur erfolgen, wenn die Kreisleitung der SED Berlin- Mitte ihre Arbeitsweise vorbessert. Die Schwächen der Parteiarbeit in Secura sind Folgeerscheinungen der ungenügenden Arbeit der Kreisleitung. Secura ist der Großbetrieb, der Produktionsbetrieb in Berlin- Mitte, aber die Kreisleitung hat ihm keine operative Anleitung, keine wirkliche Unterstützung und Hilfe gegeben ...

  • Am Klassenbewußtsein vorbeigegangen

    Dem jungen Genossen Betriebsassistenten des Werkes, J., einem theoretisch gebildeten Funktionär, kam das in die falsche Kehle. Er wandte sich gegen diese „unbesonnenen und unbedachten" Vorschläge. Sein Auftreten zeigte, daß er sein Ohr nicht an der Masse hatte, daß er das Denken und Fühlen der Masse nicht verstand ...

  • Die Rolle der Leitungen

    Wir brauchen keine Parteileitungen, die nur einen Parteiapparat verwalten. Massenorganisatoren, Volksführer braucht die Partei, aber keine Bürokraten. Auf der Funküonärversammlung der Moskauer Organisation der KPdSU (B) am 13. April 1928 erklärte Stalin. „Am Steuer sitzen und um sich schauen, um doch nichts zu sehen, bis uns die Umstände mit der Nase auf irgendeine mißliche Sache stoßen — das heißt noch nicht führen ...

  • Die Werktätigen stärken und schützen unsere Republik

    Die Aufdeckung der Verbrechen der im Dienste der amerikanischen Sabotageorganisation CIC stehenden Burianek-Bande und die Ausführung gen des Staatssekretärs Werner Eggerath über die fortlaufenden Sabotage* akte und Provokationen der Kriegstreiber an der Zonengrenze veranlassen alle deutschen Patrioten, die Wachsamkeit in den Betrieben, Verwaltungen und auf dem Lande zu verstärken ...

  • Und die IG Metall?

    Ähnliches gilt auch für die Industriegewerkschaft Metall. War es denn kein Signal für die Genossen im Zentralvorstand der IG Metall, wenn im Großbetrieb Secura seit über einem Jahr keine Betriebsversammlung stattfindet, wenn es in diesem Betrieb mit seiner Serienfertigung bis heute nur 2,6 %> technisch ...

  • Die übergeordneten Organe

    Dreimal in einem Jahr wurde durch die übergeordneten Organe die Werkleitung von Secura gewechselt. Secura ist ein Großbetrieb, ein Betrieb für Präzisionsm&schinen. Man weiß oben von den Schwierigkeiten des Betriebes, man weiß, daß der Betriebsplan nicht erfüllt ist, daß finanzielle Schwierigkeiten vorhanden sind, aber eine gründliche Beschäftigung mit diesem Betrieb, eine wirkliche operative Anleitung erfolgt nicht ...

  • Die Werktätigen sprechen

    Mit ehrlichem Abscheu, brennendem Haß geißelten die Werktätigen von Secura in ihrer Versammlung das verbrecherische Treiben der amerikanischen Agenten vom Schlage der Burianek-Bande. Eine schmächtige Frau, Kollegin Erna Kuczinski, sagte, tiefe Erregung zitterte in ihren Worten: „Als ich erfuhr, was in unserem Betrieb geschehen war, wußte ich zuerst vor Zorn und ...

  • Secura — auf deutsch: „Die

    Sichere." Dieser klangvollle Name eines volkseigenen Betriebes in Berlin gelangte in den verflossenen Tagen zu einer etwas anrüchigen Berühmtheit unter unseren Werktätigen. Sechs Mitglieder der amerikanischen Gangster- und Spionagebande Burianek, die kürzlich vom Obersten Gerichtshof der Deutschen Demokratischen ...

  • Was »Secura" die Berliner Parteiorganisation lehrt

    Das Leben erteilt eine Lektion über die Wedhselbeziehungen: Partei und Massen

    sehen Adenauers anzuvertrauen, als auf die eigene Kraft der deutschen Werktätigen im Verein mit dem von der Sozialistischen Sowjetunion geführten Weltfriedenslager zu vertrauen.

Seite 6
  • Professor Kleiber dirigierte den „Don Giovanni

    Festliche Mozart-Aufführung in der Deutschen Staatsoper

    Die Deutsche Staatsoper hatte am Pfingstsonntag einen großen, festlichen Abend. Prof. Erich Kleiber leitete eine Aufführung von Mozarts Oper „Don Giovanni", deren musikalische Wiedergabe im vollbesetzten Haus die lebhafteste Begeisterung erweckte, und zwar bei einem Publikum, das sich aus den verschiedensten Bevölkerungsschichten der ganzen Stadt, darunter viel Jugend und Mitglieder der Volksbühne, zusammensetzte ...

  • Eltern, helft euren Kindern!

    In diesen Wochen und Monaten bemühen sich Lehrer und Schüler mit allen Kräften, die Zwischenund Abschlußprüfungen gut vorzubereiten. Für jeden Schüler, für jede Schule sind diese Prüfungen ein entscheidender Abschnitt im Schulleben. Sie tragen wesentlich zur Hebung des Leistungsstandes unserer Schule bei ...

  • Schafft Kunstwerke zur II. Parteikonferenz!

    Bildende Künstler aus allen Teilen der Deutschen Demokratischen Republik, darunter auch Parteilose, Maler, Graphiker und Bildhauer, haben den Wunsch geäußert, zu Ehren der II. Parteikonferenz der SED, die vom 9. bis 12. Juli 1952 in Berlin stattfindet, Kunstwerke zu schaffen und der Konferenz zu widmen, ...

  • Fischerfest auf Rügen

    Am Elsterstausee bei Knauthain konnten Pfingstmontag die Leipziger auf dem vom Landesverband Mecklenburg veranstalteten „Fischerfest auf Rügen" ein richtiges Volksfest feiern. Am Strand waren Fischerhütten errichtet mit allem dazugehörigen Gerät, mit ausgespannten Netzen und langen Fischreusen. Ein richtiger Leuchtturm erhob sich über dem Getümmel der Festteilnehmer, denen er als lustige Rutschbahn diente ...

  • Winzerfest am Rhein

    Schon lange vor der Eröffnung des Winzerfestes im Mariannenpark drängten sich über tausend Jungen und Mädchen zusammen mit der Leipziger Bevölkerung vor dem Schlagbaum, der als Symbol der verhängnisvollen Spaltung unseres Vaterlandes am Eingang zum Park errichtet war. Scherzhaft und doch mit dem Unterton des tiefen Ernstes verlangte die Jugend die Beseitigung dieser künstlichen Grenze, die sie von einem Teil ihrer herrlichen Heimat trennt ...

  • „Arzgebirg - wie bist du schie"

    Der Wildpark von Leipzig war heute das Erzgebirge. Hier gab es eine „Hutzenstube" (für die „Niederländer": hutzen heißt tratschen). Hier saßen in einem Zelt junge Mädchen in anmutigen Häubchen am Klöppelständer. Auf drei Freilichtbühnen löste eine Kulturgruppe die andere ab. Es sei festgestellt: die Jungen und Mädchen aus dem Erzgebirge waren nicht mit leeren Händen nach Leipzig gekommen ...

  • Frühling im Thüringer Wald

    Die Wartburg, Oberhof, der Zöllnerweg lagen nicht mehr in den Bergen Thüringens, sondern im Nordwesten Leipzigs. Die Jugend, die am 1. Juni ihre Bereitschaft demonstrierte, die Nation zu retten, ihre Heimat zu verteidigen, feierte im Rosenthal die Schönheit unseres Thüringer Waldes. Die Leipziger konnten mit ihren Kleinen gar nicht schnell genug laufen, um am Hauptbahnhof Oberhof in die Thüringer Waldbahn einzusteigen ...

  • Berlin wird schöner denn je

    Wer selbst einmal Kelle und Ziegelstein in die Hand nehmen wollte, ging zum „Richtfest an der „Stalinallee", dem Volksfest des Berliner Landesverbandes der FDJ. Die Weberwiese, die Stalinallee und der Alexanderplatz hatten heute ihre Heimat zwischen Brühl und Altem Rathaus in Leipzig gefunden. Mit einem Tagesfeuerwerk begann das Fest ...

  • Vom Rhein bis zur Ostsee /

    Streiflichter von den Heimatfesten auf dem IV, Parlament in Leipzig

    Acht große Volksfeste erlebte Leipzig zu Pfingsten, Volksfeste, wie wir sie bisher noch nicht gefeiert haben. Heimatfeste mit alten deutschen Liedern, Bräuchen, Trachten, die das Volk sich in Jahrhunderten schuf und mit Liedern und Tänzen, die von unserem neuen Leben, von unseren stolzen Erfolgen erzählen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Die Temperatur um 10 Uhr 17 Grad. Der Luftdruck 1023 mb = 767 mm, steigend. Wetterlage: Deutschland gelangt unter den Einfluß eines Hochdruckgebietes, das sich von West- nach Mitteleuropa ausbreitet. Wetteraussichten: Am Mittwoch heiter bis wolkig und niederschlagsfrei. Tageshöchsttemperaturen etwas über 20 Grad ...

  • Berliner Rundfunk

    Sendungen des Tages: 16.30: Die Wahrheit über Amerika — 17.30: Der Funk geht der Sache nach — 19.45: Wir bauen Deutschlands Hauptstadt — 21.50: Lernen, lernen, nochma's lernen. 12.00: Funkecho der Wirtschaft — 12.50: Landfunk — 13.15. Berliner Stunde — 15.00: Kinderfunk — 15.20: Schulfunk — 15.30: Kultur, heute und morgen — 17 ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Neue Sendezeiten des polnischen Rundfunks

    Der polnische Rundfunk sendet in deutscher Sprache täglich- Von 5.30 bis 6 Uhr auf Wellenlänge 31,25 m, 41,81 m, 49,06 m. Von 17 bis 17.30 Uhr auf Wellenlänge 31,49 m. 41,93 m, 25,14 m. Von 17.30 bis 18 Uhr auf Wellenlänge 31,35 m und 41.99 m. Von 19.45 bis 20.15 Uhr auf Wellenlänge 31,25 m, 41,81 m, 25,33 und 49 ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 18.45= Eine Sendung um Michael Bohnen — 19.45: Geschichte der Völker der Sowjetunion im Spiegel der Musik — 21.00: Wir sprechen für Westdeutschland — 22.45: Kaleidoskop. 12.00= Landfunk — 13.30: Der Wirtschaftsreporter — 13.40: Die Wissenschaft hilft dir — 15.00: Kinderfunk — 16 ...

Seite 7
  • Frauenausschüsse helfen das Leben schöner zu gestalten

    Walter Ulbricht sprach in Erfurt zu den Vertreterinnen der Frauenausschüsse des Landes Thüringen

    „Unsere Regierung ist daran interessiert, daß die Frauen selbst für die lebendige Verwirklichung der von uns beschlossenen Gesetze und Verordnungen kämpfen. Das setzt jedoch voraus, daß die Frauen die Gesetze kennen, daß sie sich für die politischen Entscheidungen interessieren, von denen ihr Geschick abhängt, und daß sie sich selber mit der Politik beschäftigen und aktiven Einfluß darauf nehmen ...

  • Wie lange noch erhalten wir die Sommermäntel im Winter?

    „Während des Winterhalbjahres war es nur selten möglich, im Konsum Trainingshosen, dicke Wollstrümpfe, Kinderfilzschuhe, warme Unterwäsche, Fausthandschuhe usw> zu erhalten", schreibt Margot Schoepe von der Konsumgenossenschaft Görlitz. „Seit Beginn der wärmeren Jahreszeit aber kann man alle diese Dinge wieder in großen Mengen kaufen ...

  • Warum nur werktätige Bauern in die Leitungen der VdgB (BHG) gehören

    Die werktätigen Bauern, die angesichts der großen nationalen Entscheidung, vor der das deutsche Volk steht; neue Selbstverpflichtungan übernommen haben, beweisen ihre Bereitschaft, an der Seite der Arbeiterklasse unser gemeinsames Aufbauwerk zu verteidigen. Der Offene Brief der Bauern aus Gustebin an den Generalsekretär der SED, Genossen Walter Ulbricht, bestätigt eindringlich die Kraft der werktätig gen Bauern und die Entwicklung des Neuen auf dem L,ande ...

  • Weitere Rahmenkollektivverträge abgeschlossen

    Berlin (ADN). Über 2,5 Mill. DM Invostitionsmittel für die Verbesserung der sozialen Einrichtungen sieht der Rahmenkollektivvertrag der Industriegewerkschaft Textil—Bekleidung—Leder vor, der mit dem Ministerium für Leichtindustrie abgeschlossen wurde. Das Ministerium verpflichtet sich in dem Vertrag u ...

  • Generalkriegsverirag ruiniert westdeutsche Friedensindustru

    Dusseldorf (ADN). „Die Erzeugung der Konsum-Güterindustrie Nordrhein-Westfalens ging im April um 4,7 Prozent zurück", teilte das Wirtschaftsministerium des Landes mit und bestätigt damit die katastrophalen Auswirkungen der Politik des Generalkriegsvertrages für Westdeutschland. Damit sank die Produktion dieses Zweiges der Friedenlindustrie in Nordrhein - Westfalen seit November 1952 um insgesamt 29 Prozent ...

  • Chinesisch-japanisches Handelsabkommen

    Peking (ADN) Vertreter japanischer Geschäftskreise, die an der Internationalen Wirtschaftskonferenz in Moskau teilgenommen hatten, haben am Sonntag mit Vertretern der Chinesischen Volksregierung ein Handelsabkommen unterzeichnet, das gegenseitige Lieferungen im Werte von je 30 -Millionen Pfund Sterling vorsieht ...

Seite 8
  • „Ich war im Hochhaus an der Weberwiese

    Aus Leserbriefen zum Nationalen Aufbauprogramm

    Ich habe mir die fertigen Wohnungen im Hochhaus angesehen. Es ist ein herrlicher Augenblick, wenn man in diesen Zimmern steht. Die hellen Fenster können nicht genug gelobt werden. Die Einbauschränke sind wunderbar. Wenn man bedenkt, daß es vor noch gar nicht langer Zeit nur den Reichen vergönnt war, solche Wohnungen zu besitzen — und heute werden bald viele schaffende Menschen dort einziehen — das begeistert jeden ...

  • Gemeinsame Feiern am Tag der Volkspolizei bekräftigen eine alte Freundschaft

    Unter dem Motto „Unsere Volkspolizei ■— Helfer und Freund der Bevölkerung" trafen sich am Dienstag im demokratischen Sektor Berlins die Angehörigen der Volkspolizei mit der Berliner Bevölkerung zu schönen Freundschaftsfesten. Hundert Volkspolizisten Berlins wurden an diesem Tage für besondere Leistungen ausgezeichnet ...

  • Siemens-Arbeiter wenden sich von den Hetzern ab

    Belegschaftsversammlungen zeigen gute Entwicklung des Klassenbewußtseins der Arbeiter

    Im Schaltwerk, im Kabelwerk und in der Abteilung ZFL des Siemenskonzerns in Berlin-Spandau (brit Sektor) fanden in der vergangenen Woche Belegschaftsversammlungen statt, auf denen zur Verlängerung der Amtszeit der Betriebsräte Stellung genommen wurde. In allen diesen Versammlungen traten Kollegen auf, die eine Neuwahl des Siemens-Betriebsrates forderten ...

  • Spannende Boxkämpfe in der Messehalle X

    Erich Stubnick bedrängte Uli Nitzschke

    Die Spitzenklasse der DDR-Boxer gab sich in der Messehalle X ein Stelldichein und bot den 10 000 Zuschauern eine Fülle farbiger Treffen. Überraschend konnte Studentenweltmeister Uli Nitzschke in seinem Kampf gegen Erich Stubnick (VP Berlin) nur einen knappen Punktsieg erzielen. Der Berliner ließ sich bis zur Mitte der zweiten Runde weder durch die Schnelligkeit noch die überlegene Reichweite des Hallensers beeindrucken ...

  • Die Eishockeysaison ist beendet

    In der vergangenen Woche fanden in der Werner-Seelenbinder-Halle die letzten Eishockeyspiele statt, mit denen das Eissporthalb jähr abgeschlossen wurde. Die Aufstiegsrunde der fünf Eishockeymannschaften endete mit einem Siege der ungeschlagenen Mannschaft von Motor Treptow und der Neubildung einer DS-Eishockeyliga mit sechs Mannschaften sowie der Begrenzung der Oberliga auf fünf Mannschaften ...

  • Massenübungen - ein Höhepunkt des Sportund Kulturfestes der deutschen Jugend

    Große Begeisterung lösten beim Sport- und Kulturfest der deutschen Jugend im Leipziger Bruno- Plache-Stadion die Massenübungen der Demokratischen Sportbewegung aus, die von Sportlerinnen und Sportlern der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vorgeführt wurden. Über 40 000 Zuschauer füllten die Ränge der herrlichen Sportstätte, unter ihnen als Ehrengäste der Vertreter der SKK, Botschafter Semjonow, und der ehemalige Weltrekordläufer Dr ...

  • Westberliner Architekten schlagen Aufbau Zehlendorfs vor

    Programm zum Bau von Wohnungen, Kirchen und Kulturbauten

    Ein Sechs-Punkte-Programm zur Behebung der größten Wohnraumnot in Zehlendorf (USA-Sektor) hat das vorbereitende Selbsthilfe-Aufbaukomitee von Zehlendorf der Bevölkerung dieses westberliner Bezirks zur Diskussion übergeben. Als Schwerpunkt sieht das Programm den Ausbau der teilzerstörten Telefunken-Siedlung in Zehlendorf- Süd vor, wo 198 Ein- bis Drei- Zimmer-Wohnungen gewonnen werden können ...

  • Pfingsten in Westberlin: Sechs Selbstmorde und neun Selbstmordversuche

    Fünf offiziell gemeldete Selbstmorde während der Pfingstfeiertage in Westberlin und ein sechster am frühen Dienstagmorgen kennzeichnen die unerträgliche Lage, in die die westberliner Bevölkerung durch den Senat der großen Remilitarisierungskoalition getrieben wurde. Der 67jährige Bücherrevisor Gustav H ...

  • Kritik hat geholfen

    Ein Leser kritisierte am 28. April die unorganisierte Aufbauarbeit an der Schule Schönhauser Allee. Dazu wurde uns geschrieben: „Wir haben in Verbindung mit der Gewerkschaft Unterricht und Erziehung jetzt einen Enttrümmerungsplan aufgestellt. Außerdem hat der Aufbaustab vom Prenzlauer Berg Lastkraftwagen zugesagt ...

  • Ein Titel für die DDR-Jugend

    Erfolgreiche Tischtennis-Jugendmeisterschaften in Hannover

    Einen ausgezeichneten Eindruck hinterließ der Tischtennis-Nachwuchs der Demokratischen Sportbewegung bei den gesamtdeutschen Jugendmeisterschaften, die an den Pfingsttagen in Hannover ausgetragen wurden. Zwar konnten nur Helga Kuhn (Zittau) und Hans Reimann (Jena) im gemischten Doppel über die Holsteiner Paulsen-Holst mit 2 • 1 Sätzen einen Titel gewinnen, doch standen Vertreter der DDR auch in den Endspielen des Jungen-Einzels und Doppels ...

  • Deine PARTEI ruft

    Mittwoch, 4. Juni

    Abenduniversität: Lehrgang für Kulturschaffende, um 18 Uhr, Seminarlehrer- Vorbesprechung im Büro der Abenduniversität. Köpenick: 17 Uhr, Pol. Argumentation für alle für Agitation verantwortlichen Genossen der Parteileitungen und für die Agitationsgruppenleiter. Lichtenberg: 17 Uhr, alle Propagandisten und Lehrer des 2 ...

  • STRETFTJC/RTF/R

    Eine Ausstellung von Schüler- Zeichnungen findet anläßlich der „Woche der offenen Türen" am heutigen Mittwoch in der 31. Grundschule, Prenzlauer Berg, Pasteurstraße, statt. 5,4 Millionen Fahrgäste wurden während der Pfingstfeiertage durch die Berliner S-Bahn und BVG des demokratischen Sektors befördert ...

  • Tagung des Berliner Ausschusses der Nationalen Front

    Am heutigen Mittwoch, um 17 Uhr, findet im Hause des Nationalrates am Thälmannplatz eine Tagung des Ausschusses der Nationalen Front des demokratischen Deutschland der Hauptstadt Berlin statt. Über „Die Aufgaben der Ausschüsse der Nationalen Front im Kampf für einen Friedensvertrag gegen Generalkriegsvertrag" spricht der 1 ...

  • Wir wollen Freundschaft mit allen Völkern

    Ich habe im letzten Krieg drei Söhne verloren. Damit nun die heutige Jugend keine amerikanischen Bomben mehr kennenlernt, kämpfe auch ich für einen Friedensvertrag mit Deutschland, und unterstütze voll und ganz alle Maßnahmen unserer Regierung. Wir wollen Freundschaft mit allen Völkern der Erde und besonders mit dem Sowjetvolk ...

  • öffentliche Konsultation

    Freitag, 6. Juni, 18 Uhr, im kleinen Lektionssaal des Parteikabinetts. Thema: „Worauf beruht die Möglichkeit für das friedliche Nebeneinanderbestehen des kapitalistischen und sozialistischen Systems?" Leiter der Konsultation: Willi Tubbesing, Mitarbeiter der Abt. Propaganda des ZK. SED, Landesleitung ...

  • Spitzenzeiten beim Stromverbrauch beachten!

    Die Hauptbelastungszeiten (Spitzenzeiten) im Stromverbrauch liegen in der Zeit von 7.00 bis 14.30 Uhr und von 20.30 bis 21.30 Uhr.

Seite
Wolga-Don-Kanal - eine gewonnene Iriedensschlacht Telegramm des IV. Parlaments der fuj an das ZK der SED CIC-Agentin in Beendorf verhaftet S. A. Dengin legt Protest gegen die Absperrung des Rundfunkhauses ein Streikaufruf an alle Werktätigen Frankreichs Ratifizierung des Kriegspaktes verhindern! Kommunique de§ Politbüros der SED Proteststreik in Dortmund Österreichs Jugend gegen Pest-Amis Gesamtdeutsches Gesprach der Studenten Japan fordert Abzug der USA-Okkupanten Hüttenkombinat Ost zieht auf Friedenswacht Slupo nimmt Deutsche Personalausweise ab Neuer Stahlarbeiterstreik legt USA-Stahlindustrie lahm
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen