28. Nov.

Ausgabe vom 14.10.1951

Seite 1
  • Ausbildung

    einer Versuehslahnrantin Kollege Jahnigen vom VEB Mechanik, Secura-Werke, verpflichtete sich, die Kollegin Ida Grimm praktisch und theoretisch als Versuchslaborantin auszubilden mit dem Ziel, diese Kollegin als Labor-Techniker zu beschäftigen. Vorbildliche Lehrlingsausbildung Kollege Schaale vom VEB Mechanik, Secura-Werke, verpflichtete sich, den Lehrling Liesegang so zum qualifizierten Dreher auszubilden, daß er seine Lehre vorzeitig beenden kann ...

  • Die Republik und Berlin feiern ihre Besten

    Ehrung der. Aktivisten in allen volkseigenen Betrieben / Gemeinschaftsempfang des Staatsaktes

    Berlin (Eig. Ber.). In allen volkseigenen und ihnen gleichgestellten Betrieben der Deutschen Demokratischen Republik und in Berlin, auf den volkseigenen Gütern Und Maschinenausleihstationen ehrten am Tage der Aktivisten die Werktätigen ihre besten Arbeiter. In feierlichen Versammlungen wurden die Leistungen der von ihren Kolleginnen und Kollegen zur Auszeichnung vorgeschlagenen Aktivisten gewürdigt und prämiiert ...

  • „Ruhm und Ehre den Aktivisten, Erfindern und Helden der Arbeit!"

    Rede des Präsidenten auf dem Staatsakt zur Auszeichnung der Helden der Arbeit am 13. Oktober 1951

    triebe leistungsfähiger zu machen. In diesem Streben liegt der tiefste Kern der Aktivistenbewegung. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik faßte alle vorherigen gesetzgeberischen Maßnahmen zur Förderung der Aktivisten- und Wettbewerbsbewegungen im Gesetz der Arbeit zusammen. Es ist in diesem Gesetz auch bestimmt, daß alljährlich am historischen 13 ...

  • Feierliche Auszeichnung von 57 Helden der Arbeit durch Präsident Wilhelm Pieck

    Festakt anläßlich des Tages der Aktivisten am 13. Oktober 1951 in der Slaatsoper zu Berlin

    Präsident Pieck hob die große Bedeutung der Leistungen der besten Arbeiter, Angestellten, Techniker und Ingenieure unseres Volkes hervor, die mit ihren heldenhaften Produktionstaten die Stärke und Kraft unserer jungen stolzen Republik begründet und gefestigt haben. Sie sind es, so sagte Präsident Pieck, die den Kampf unseres Volkes um den Frieden und die nationale Einheit am leidenschaftlichsten führen ...

  • Ministerpräsident Otto Grotewohl dankt I. W. Stalin

    „Im Namen der Bürger der Deutschen Demokratischen Republik und der fortschrittlichen Teile des ganzen deutschen Volkes, im Namen der Regierung und zugleich in meinem eigenen Namen gestatte ich mir, Ihnen, verehrter Genosse Stalin, den herzlichsten Dank für Ihre Glückwünsche zum zweiten Jahrestag der Gründung unseres Staates auszusprechen ...

  • Vorbildliche Selbstverpflichtungen

    Seminar über Wirtsdiaitsiragen Werkleiter Paul Krell von der BMW-Maschinenfabrik Berlin-Treptow verpflichtete sich, ab 15. Oktober 1951 alle 14 Tage ein Seminar abzuhalten über grundsätzliche Planfragen, das Prinzip der persönlichen Verantwortung, die wirtschaftliche Rechnungsführung und über Organisationsfragen ...

  • Aktivisten der demokratischen Presse

    Berlin (Eig. Ber.). Am Tag der Aktivisten wurden zum erstenmal in der Deutschen Demokratischen Republik auch Journalisten für ausgezeichnete Leistungen geehrt. 52 Mitarbeiter der demokratischen Presse Berlins, darunter 15 Redakteure des „Neuen Deutschland", erhielten im Verlauf einer würdigen Feierstunde des Verbandes der Deutschen Presse ihre Urkunde und Auszeichnung ...

  • Svoboda (CSR) gewann auch die 9. Etappe

    Cottbus (Eig. Ber.). Am Sonnabend konnte der tschechoslowakische Aktivist Stanislav Svoboda zum zweiten Male eine Etappe der großen „Friedensfahrt der Nationen" gewinnen. In Cottbus blieb er im Spurt vor Rudi Kirchhoff und Karel Nesl (CSR) Sieger der 9. Etappe.

Seite 2
  • Ganz Deutschland fordert gesamtdeutsche Beratung 1

    Angesichts dieser grauenvollen Perspektive, die sich aus den Be-* schlüs&en von Washington und Ottawa ergibt, haben unsere Regie-* rung und die Volkskammer am 15. September erneut den Versuch gemacht, den Weg der Verständigung zur Herstellung der Einheit Unseres Vaterlandes und zur Beschleunigung des Abschlusses eines Friedensvertrages mit Deutschland zu bahnen ...

  • Neue Perspektiven für den Friedenskampf

    Die gesamte fortschrittliche Menschheit fordert Ächtung der Atomwaffe

    Warschau: Sowjetunion kämpft für Verbot der Atomwaffe „Währöhd der USA-Imperialismus die Vorschläge für ein wirksames Verbot der Atomwaffe ablehnt und deutlich Xu verstehen gab, daß er nicht gewillt ist, bei der Verwirklichung seiner Weltherrschaftspläne auf die Atombombe zu verzichten, kämpft die Sowjetunion konsequent für das Verbot der Atomwaffe und eine echtem internationale Kontrolle der Atomehergie", stellt die polnische Gewerkschaftszeitung „Glos Pracy" fest ...

  • Studiert die sowjetischen Arbeitserfahrungen

    Die Steigerung der Arbeitsproduktivität ist dabei von entscheidender Bedeutung. Sie soll nicht durch die Uberbeanspruchung der Arbeitskräfte, wie es in kapitalistischen Betrieben geschieht, erreicht Werden. Die Steigerung der Produktion und der Arbeitsproduktivität hat in erster Linie durch die Entwicklung und Einführung neuer Arbeitsmethoden und bessere Organisation der Arbeit zu erfolgen ...

  • Kriegswirtschaft bringt weitere Verelendung

    Alle Versprechungen über eine angebliche Anerkennung der Soüveränitätsrechte der Bundesrepublik sind durch den Verlauf der Verhandlungen mit den Hohen Kommissaren bereits als Propagandalügen entlarvt. An der tatsächlichen Vorherrschaft des amerikanischen Imperialismus über Westdeutschland soll auch unter veränderten Firmenschildern nicht gerüttelt werden ...

  • Wir haben keine Bedingungen gestellt

    Es ist jedoch, völlig falsch, wenn der Versuch gemacht Wird, die Annahme dieses Beschlusses durch den Bundestag als Bedingung für eine gesamtdeutsche Verständigung darzustellen. Nein, -es wurden keine Bedingungen, .gestellt und..keine.-Vorbehalte gemacht. Das noch einrrial zu Unterstreichen, ist notwendig, weil Versuche gemacht werden, solche Bedingungen und Vorbehalte zu konstruieren ...

  • Das deutsche Volk will über sein Geschick selbst entscheiden

    Was das deutsche Volk braucht und wünscht, ist die Freiheit, durch seine berufenen Vertreter über sein Geschick selber zu entscheiden. Es ist die Freiheit, sich ohne die Einmischung und Befehle der Hohen Kommissare über die Herstellung der deutschen Einheit zu verständigen. Es ist die wirkliche nationale Freiheit, die nur ein Friedensvertrag und der Abzug aller Besatzungstruppen gewähren kann ...

  • Bonn muß klare Antwort geben!

    So erklärte Willi Schemmel, Berlin- Spandau, Weißenburger Straße 39: „Da ich in Westberlin schon dreieinhalb Jahre erwerbslos bin, habe ich das größte Interesse daran, daß die Einheit Deutschlands recht bald hergestellt wird, damit die Arbeitslosigkeit ein Ende hat. Deshalb begrüße ich den erneuten Vorschlag ...

  • Aktivistenbewegung - Quelle der ständigen Verbesserung der Lebenslage

    Diese Steigerung der Arbeitspfo*- duktivität in den volkseigenen Betrieben kommt sehr deutlich in der höheren Produktion und der Senkung der Selbstkosten zum Ausdruck. Es ist ein erfreuliches Zeichen, daß in fast allen Industriezweigen die erreichte Senkung der Selbstkosten größer ist, als es der Plan vorsah ...

  • Neue Ausflüchte der Interventen

    Freitag-Sitzung der Verbindungsoffiziere in Panmunjon Panmunjon (ADN/Eig. Ber.). Die Verbindungsoffiziere der koreanisch-chinesischen Seite unterbreiteten auf der Freitagvormittag-Sitzunr den Verbindungsoffizieren der Interventionsstreitkräfte schriftlich die Ergebnisse der Donnerstagsitzung und machten auf deren Grundlage den Vorschlag, sofort über die Festlegung des Zeitpunktes für die Wiederaufnahme der Waffenstillstandsverhandlungen zu diskutieren ...

  • Ministerpräsident Grotewohl dankt für die Glückwünsche

    An den Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Tschu En-lai, den Vorsitzenden des Ministerrats der Koreanischen volksdemokratischen Republik, Kim Ir Sen, den Ministerpräsidenten der Mongolischen Volksrepublik, Marschall Tschoibalsan, den Ministerpräsidenten der Republik Polen, Jozef Cyrankiewiez, ...

  • Kanonenkönige wollen Westdeutschland zum Schlachtfeld machen

    Meine Damen und Herren! Liebe Freunde und Kollegen! Die großen Leistungen der Aktivisten und Erfinder, der Brigaden für den Wettbewerb und für die beste Qualität,.die heute in den Betrieben und Werken unserer Republik sowie in diesem feierlichen Staatsakt ausgezeichnet werden, sind Leistungen für den Frieden ...

  • Unbeirrt sdireiten wir vorwärts

    Unser Bruttoproduktionsplan wurde im II. Quartal 1951 von der Industrie der Deutschen Demokratischen Republik zu 107 Prozent erfüllt. Das bedeutet eine Erhöhung gegenüber dem II. Quartal 1B50 um 29 Prozent. Dabei haben die volkseigenen Betriebe einen besonders hervorragenden Anteil. Selbst unsere geschworenen Feinde können nicht mehr umhin, unsere Erfolge zuzugeben ...

  • Paris: Einheit Deutschlands kommt

    Summen aus Frankreich und Dänemark zur Grotewohl-Erklarung

    Paris (DPA/Eig.Ber.). Wie die westliche Nachrichtenagentur DPA sich aus Paris berichten laßt, setze sich in der französischen Hauptstadt immer mehr die Anschauung durch, ,.däß es zwangsläufig früher oder späte?" zu einer Vereinigung 'der Bundesrepublik und der Ost-Rspublik kommen wird" „Politische Persönlichkeiten ...

  • Im geeinten Deutschland keine Arbeitslosen

    Werktätige Westdeutschlands verlangen gesamtdeutsche Beratungen Berlin (Elg. Ber.). Immer leidenschaftlicher fordern die Werktätigen aus Westdeutschland und Westberlin eine gesamtdeutsche Beratung, so wie es von der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik vorgeschlagen wurde. Sie, die täglich ...

Seite 3
  • Kollege Zschau und Kollege Brumme

    fassenden, beständig zunehmenden Schwung zu entzünden, könnten sie nicht die geschlossene Kraft des polnischen Volkes einsetzen. Bei uns Deutschen dagegen, einem immerhin alten, großen, verdienten — jawohl verdienten! — Volk erscheinen Scharen uniformierter amerikanischer Geschäftsleute, beißen sich in einen Teil des Landes fest, fressen es aus, finden Gründe, hemmen die Entwicklung des ganzen Volkes und machen Miene, Land und Volk in Rauch aufgehen zu lassen ...

  • 1.

    Es sei gestattet, mit der Wiedergabe einiger Erlebnisse zu beginnen. Vor kurzem fuhren einige deutsche Genossen nach Polen. Vierzehn Tage später kehrten sie aufgewühlt zurück. Was gab ihnen zu denken? Man könnte allgemeine Eindrücke schildern. Man könnte sagen: Wir haben den Aufbau von Warschau gesehen, diesen Ausbruch der Schöpferkraft eines Volkes, diesen Chorgesang der Stimmen, Kräne und Motoren ...

  • RUDOLF HERRNSTADT:

    In der Fabrik für graphische Maschinen „Optima" in Leipzig wurde der Betriebskollektivvertrag zweimal von der Belegschaft abgelehnt. In der ersten Versammlung stimmten von etwa 100 Anwesenden 30 dafür, 39 dagegen, 13 enthielten sich der Stimme. Etwa acht Tage später stimmten von etwa 200 Anwesenden 43 dafür, 80 dagegen, die übrigen enthielten sich der Stimme ...

  • 11.

    Wir sahen trotzdem das Panorama. Während der Bauleiter, wie Napoleon in der Schlacht, mit ausgestreckter Hand Vorfeld und Horizont erläuterte, während die aufgewühlte, majestätische Landschaft unsere Gedanken lenkte, sahen wir — das Kräfteverhältnis in der Welt. Wir sahen, indem wir standen, wie es sich verändert ...

Seite 4
  • Kollege Zschau und Kollege Brumme

    Als ob es jemanden gäbe, für den es leicht Ist, fünf oder zehn Seiten im Anhören zu behalten! Nun sahen wir den wahren Grund für die Verbitterung der Belegschaft: das unernste Verhalten der Funktionäre, das Hinwegtändeln über die Interessen der Arbeiter, das Schindludertreiben mit ihrem guten Willen ...

  • V.

    trieb die gleichen, sie sind insbesondere in den privatkapitalistischen und den volkseigenen Betrieben nicht die gleichen. Das größte Interesse der Belegschaften der volkseigenen Betriebe ist (gleichgültig, ob alle Belegschaftsmitglieder das bereits erkennen), die volkseigenen Betriebe so schnell wie möglich zu entfalten, denn das ist der direkte, der kürzeste Weg zum Wohlstand — auch des einzelnen Betriebsangehörigen ...

  • Lenin • Die Verbindung mit den Massen als Grundbedingung jedweder Arbeit der Gewerkschaften

    Die Verbindung mit den Massen, d. h. mit der gewaltigen Mehrheit der Arbeiter (und dann mit allen Werktätigen) ist die wichtigste, grundlegendste Bedingung für den Erfolg jedweder Tätigkeit der Gewerkschaften. Von unten bis 2ur höchsten Spitze der Gewerkschaftsorganisation und ihres Apparates muß ein ...

Seite 5
  • Dr. Albert Wilkening

    Produktionschef der DEFA in Babelsberg. Auf die Initiative von Dr. Wilkening wurden in der eigenen Glasbläserei Tonaufzeichnungsglimmlampen hergestellt und gleichzeitig systematische Untersuchungen zur Einführung des Magnet-Tonverfahrens durchgeführt. Die Gründlichkeit der Untersuchungen und die darauf aufgebauten Arbeitsmethoden ermöglichten der DEFA als erster Filmproduktionsgesellschaft, von 1947 ab ihre genaue Tonaufnahmetechnik auf Magnet-Ton umzustellen ...

  • Dr.-lng. Reinhold Baacke

    Leiter der Abteilung Technologische Entwicklung des Zentralen Konstruktionsbüros der metallurgischen Industrie, Berlin. Dr. Baacke hat in bedeutendem Maße mit die wirtschaftlichen und konstruktiven Grundlagen für die Erzeugung von Roheisen im Niederschachtofen erarbeitet und damit die Voraussetzung für die Herstellung von Roheisen aus heimischen sauren Erzen unter Verwendung einheimischer Brennstoffe geschaffen ...

  • Paul Rausclienbach

    Oberingenieur und Leiter der Abteilung Werkzeugkonstruktion und Werkzeugbau des Betriebes Siemens-Plania, Berlin-Lichtenberg. Rauschenbachs erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit führte zu dem Ergebnis, daß durch Verwendung von Kunstkohle für Lagerwerkstoffe, Stromabnehmer und Dichtungsmaterial Buntmetalle eingespart werden können ...

  • Alfons Hörle

    Baustellenleiter des volkseigenen Betriebes Bau-Union, Magdeburg, Abt. Feuerungs- und Schornsteinbau, Verdienter Aktivist. Seine guten Fachkenntnisse im Ofenbau verkürzten die Arbeitszeiten des Aufbaues der Öfen unserer Stahlwerke. Seiner vorbildlichen Organisation und umsichtigen Leitung ist es zu verdanken, daß die Abstiche der Öfen in den Stahlwerken Brandenburg und Hennigsdorf vorfristig erfolgen konnten ...

  • Josef Knorr

    Drittelführer des Füllerdrittels im Thomas - Münzer - Schacht, Mansfeld. Knorr hat als Angehöriger des Füllerdrittels der Brigade „Selbmann" die Aufgabe der Erschließung des Durchschlags vom Röhricht- zum Thomas-Münzer-Schacht vorbildlich gelöst. Trotz schlechter geologischer Bedingungen und schlechte Luftverhältnisse erzielte er eine durchschnittliche Normerfüllung von 118 Prozent ...

  • Wilhelm Weisel

    Chefobermeister des Eisen- und Hüttenwerkes In Thale. Weisel hat sich in hervorragender Weise für beste Ofenführung und Pflege eingesetzt. Seinem persönlichen Einsatz ist es zum großen Teil zu danken, daß Im Eisen- und Hüttenwerk Thale die Produktion gegenüber dem Jahre 1946 bis zum Juni 1951 eine Steigerung von 263 Prozent erfuhr ...

  • Otto Schwarz

    Werkleiter des Gaswerkes Berlin, Dimitroffstraße. Schwarz hat Hervorragendes zur Erhöhung der Arbeitsproduktivität und Rentabilität seines Betriebes geleistet. Durch seine außerordentliche Tatkraft und sein überragendes Können konnte der Gaserzeugungspreis von 9,26 Pfennig auf 6,67 Pfennig pro Kubikmeter im Jahre 1950 gesenkt werden ...

  • Heins Bleisch

    Hauefbrigadier im Sächsischen Erzbergbau in Chemnitz. Unter der Anleitung von Jugendfreund Bleisch und durch Anwendung der besten Arbeitsmethoden erreichte seine Jugendbrigade vorbildliche Produktionsleistungen und erfüllte bereits am 31. Mai 1951 den Jahresproduktionsplan mit 112 Prozent. Die monatlichen ...

  • Fritz Bienhold

    Brigadier vom Walzwerk für Buntmetalle in Hettstedt. Bienhold ist seit Jahren als Walzer tätig und hat stets gute Leistungen vollbracht, die eine durchschnittliche Normerfüllung von über 120 °/o aufwiesen. Im jetzigen Eisenwettbewerb war er es, der sofort Sinn und Zweck dieser Aktion erkannte und als Erster einen Durchbruch mit 143 °/o der bestehenden Norm erzielt hat ...

  • Arthur Plötz

    Meister im Elektrochemischen Kombinat Bitterfeld, Verdienter Aktivist. Durch das Studium sowjetischer Arbeitsmethoden erarbeitete Plötz als Verdienter Aktivist Verbesserungen, durch die eine Ofenbrigade ihre Norm um 15 Prozent und eine Putzerbrigade die Norm um 30 Prozent erhöhen konnten. Durch die Senkung der Brennzeit der Öfen wurden 190 000 DM Ersparnisse erzielt ...

  • Willi Rehivagen

    Werkmeister des volkseigenen Betriebes Glühlampenwerk Dresden. Rehwagen hat sich zu einem Spezialisten in der Vacuum-Technik entwickelt und ohne zeichnerische Unterlagen in mühevoller Kleinarbeit aus Teilen, die er auf Trümmerstätten suchte, einen modernen Vollautomaten E PI rekonstruiert, der eine der schnellsten Glühlampenmaschinen darstellt ...

  • Wilhelm Mayer

    Persönlicher Referent des Stellvertreters des Ministerpräsidenten im Ministerium für Aufbau in Berlin. Mayer hat sich durch vorbildlichen Einsatz und durch seine klaren Entscheidungen große Verdienste beim Aufbau der Deutschen Verwaltungsakademie, bei der rechtzeitigen Fertigstellung der Werner-Seelenbinder- Halle und bei der vorfristigen Beendigung verschiedener Großbauten für die Weltfestspiele der Jugend und Studenten für den Frieden in Berlin erworben ...

  • Gerhard Opitz

    Hauptbuchhalter der Vereinigung volkseigener Betriebe Energieund Kraftmaschinenbau in Halle. Opitz zeigte nach dem Vorbild des sowjetischen Professors Losinskij neue Wege des Rechnungswesens in der Deutschen Demokratischen Republik auf. Durch die Einführung des Planes zur Verbesserung der betrieblichen Abrechnungsarbeit wurde erstmalig in der Deutschen Demokratischen Republik die Möglichkeit geschaffen, eine Betriebsabrechnung in drei Tagen fertigzustellen ...

  • Lothar Borkmann

    Brigadier bei der volkseigenen Schuhfabrik „Banner des Friedens" in Weißenfels. Borkmann hat durch Anwendung der Korabelnikowa-Arbeitsmethode mit seiner Brigade hervorragende Leistungen in der Schuhproduktion erzielt. Er löste innerhalb der leder- %verarbeitenden Industrie der Deutschen Demokratischen Republik eine Masseninitiative für Materialeinsparungen aus ...

  • Karl Wende

    Bauingenieur beim volkseigenen Betrieb Wohnungsbau, Berlin. Wende hat durch besondere Aktivität eine Ziegelputzmaschine hergestellt, die 3 000 000.— DM Einsparungen bringt und eine neue Deckenkonstruktion entwickelt, durch die 50 Prozent Material eingespart werden. Diese neue Deckenkonstruktion ergab bereits bisher Einsparungen in Höhe von 10 Millionen DM ...

  • Walter Piduch

    Instrukteur im Sachsenwerk Radeberg. Piduch hat es erreicht, nach dem Vorbild der Komsomolzin und Stalin- Preisträgerin Korabelnikowa die Methode der Materialeinsparung im Sachsenwerk zu entwickeln, er hat dadurch die Möglichkeit geschaffen, die Arbeitsproduktivität erheblich zu steigern. Die Produktionspläne im Jahre 1950 wurden mit 125 Prozent erfüllt ...

  • Franz Reika

    Brigadier des Thomas-Munzer- Schachtes, Mansfeld. Reika hat durch seine fortschrittliche Einstellung als Brigadier seine Kollegen beim Durchschlag vom Röhricht- zum Thomas-Münzer- Schacht dazu befähigt, daß die Norm, unter besonders ungünstigen geologischen Bedingungen und Luftverhältnissen, durchschnittlich mit 118 Prozent übererfüllt wurde ...

  • Ernst Eisenhuth

    Instrukteur für neue Arbeitsmethoden von dem volkseigenen Betrieb Bau-Union, Fürstenberg (Oder). Eisenhuth wurde infolge seiner positiven Einstellung zur Arbeit und seines hohen fachlichen Könnens als Maurer mit seiner Brigade im „Hüttenkombinat Ost" eingesetzt und hat großen persönlichen Anteil an der termingerechten Fertigstellung der dortigen Bauten ...

  • Otto Ahlert

    Vorarbeiter der Staatlichen Aktiengesellschaft für Maschinenbau, Werk Buckau-Wolf, Magdeburg. Ahlert hat durch Umsicht und große Berufserfahrungen und durch fortlaufende Verbesserungsvorschläge einen Mehrausstoß der Schmiedepresse von jährlich 465 t erreicht, durch Veränderung der Steuerung am 750-kg-Hammer den Nutzeffekt erhöht und durch Umstellung der Öfen von ölfeuerung auf Gas an Löhnen und Material 7200,— DM eingespart ...

  • Eduard Weigt

    Füller vom Thomas-Münzer- Schacht im Mansfeld-Kombinat. Weigt hat in seiner Brigade beim Durchschlag vom Röhricht- zum Thomas - Münzer - Schacht unter schwierigsten geologischen Bedingungen und schlechtesten Luftverhältnissen durch seine fortschrittliche Einstellung die Kollegen befähigt, ihr Produktionssoll überzuerfüllen ...

  • Karl Mehlhose

    Hauer des volkseigenen Betriebes Karl-Liebknecht-Werk in Oelsnitz. Mehlhose gehört zu den ersten Aktivisten und ist seit langer Zeit Spitzenhauer seines Werkes. Seine durchschnittliche Normerfüllung beträgt etwa 180 Prozent. In Sonderschichten erreichte er Leistungen von über 300 Prozent und gab dr durch seinen Kollegen ein gutes Beispiel, denn allgemein wurde eine Steigerung der Arbeitsproduktivität hiermit erreicht ...

  • Felix Stupka

    Arbeiter des Schaltgerätewerkes Muskau. Auf die Anregung von Stupka wurde eine Löschflüssigkeit für Expansionsschalter und die dazu benötigten Vorrichtungen hergestellt. Dadurch konnten die Selbstkosten um 9000,— DM gesenkt und eine jährliche Einsparung von etwa DM 60 000.— erreicht werden. In den letzten sechs Monaten hat er sein Produktionssoll laufend übererfüllt, im Januar 1951 mit 240 Prozent ...

  • Hans-Joachim Lux

    Hauptingenieur des Eisenwerkes West in Calbe/Saale. Auf Grund langjähriger Praxis und Erfahrungen hat Lux gemeinsam mit Kollegen die Voraussetzungen für den Bau eines Eisenwerkes mit 20 Niederschachtöfen geschaffen, die es gestatten, die heimischen sauren Erze durch die Verwendung einheimischer Brennstoffe zu Gießereiroheisen zu verhütten und damit eines der wichtigsten Probleme der Metallurgie zu lösen ...

  • Friedrich Wesselburg

    Hauptmechaniker und t, lungsleiter im Walzwerk Buntmetalle, Hettstedt. Wesselburg hat hervorragenc Verdienste bei der Umstellung det Produktion von Buntmetall auf Eisenhalbzeuge. Unter seiner Anleitung wurde der Aufbau der Konstruktion in kollektiver Zusammenarbeit mit der Belegschaft organisiert. Durch seine Initiative wurden durch den Aufbau einer Kühlbettanlage für 36 000 ...

  • Albert Blasies

    Melker aus Meilitz/Elster. Blasies, ist der Initiator der 4000-kg-Milchbewegung und des ersten Aktivistenplanes in der Landwirtschaft. Seine Arbeitsmethoden, die er aus den Erfahrungen seiner Kollegen aus der Sowjetunion schöpfte und die er ständig verbesserte, brachten im 1. Halbjahr 1951 eine Milchleistung von 4000 Liter je Kuh hervor, während der Betriebsplan nur 2500 Liter pro Kuh im Jahr vorsieht ...

  • Paul Luzemann

    Brigadier im Walzwerk für Buntmetalle, Hettstedt. Luzemann hat als Brigadier an der Walzenstraße die Wettbewerbsbewegung ins Leben gerufen. Seine Leistungen haben entscheidend dazu beigetragen, daß die Produktionsnormen, die im Jahre 1949 noch 22 t pro Schicht betrugen, im Jahre 1S51 auf 50 t pro Schicht gesteigert werden konnten ...

  • Herbert Haase

    Lackierer des volkseigenen Betriebes Lokomotiven- und Waggonbau, Bautzen. Nachdem Haase als erster durch die Anwendung der Kowaljow- Methode in dem volkseigenen Betrieb Lokomotiven- und Waggonbau eine Leistungssteigerung von 20 Prozent erzielte, bemühte er sich, seine gesammelten Erfahrungen in allen Industriebetrieben seines Kreises zur Anwendung zu bringen und hatte dabei große Erfolge ...

  • Dr. Wolfgang Schirmer

    Werkleiter der Stickstoffwerke in Piesteritz. Dr. Schirmer erwarb sich hohe Verdienste bei der Einführung und Entwicklung neuer Arbeitsmethoden, insbesondere durch Anwendung der Kowaljow-Methode und durch die Errichtung eines technischen Kabinetts. Als Ergebnis steigerte sich im letzten halben Jahr die Arbeitsproduktivität des Betriebes um 16,9 Prozent und die Produktion um 28,6 Prozent ...

  • Walter Chemnitz

    Leiter der Hauptverwaltung Mechanik und Optik im Ministerium für Maschinenbau. Chemnitz ist einer der Initiatoren der Kowaljow-Methode in den Betrieben unserer Deutschen Demokratischen Republik. Sein Beispiel in der Vereinigung volkseigener Betriebe Sanar war ausschlaggebend und richtungweisend für die Verbreiterung dieser Methode innerhalb unserer _ jsamten volkseigenen Industrie ...

  • Siegfried Bowens

    Feuerungsmaurer vom Kraftwerk in Zschornewitz. Bowens hat durch die Entwicklung und Anwendung des Flleßbandsystems beim Aufbau und bei Reparaturen von Öfen eine wesentliche Steigerung der Arbeitsproduktivität erzielt. So konnte der letzte Umbau des Kessels 17 Tage früher als vorgesehen beendet werden ...

  • Heins Müller

    Hauptdirektor bei der Vereinigung volkseigener Betriebe Sanar in Berlin. Müller ist einer der Initiatoren der Kowaljow-Methode in den Betrieben unserer Deutschen Demokratischen Republik. Sein Beispiel in der Vereinigung volkseigener Betriebe Sanar war ausschlaggebend und richtungweisend für die Verbreiterung dieser Methode innerhalb unserer gesamten volkseigenen Industrie ...

  • Walter Rehbock

    Chemiker und Metallurg, Sonderbeauftragter für Walzenguß im volkseigenen Betrieb Walzengießerei in Quedlinburg. Rehbock hat als Spezialist für Hartguß bzw. Hartgußwalzen in unermüdlicher Arbeit Walzen von höherer Standfestigkeit und besonderer Qualität entwickelt, die in der Herstellung wesentlich billiger sind und uns von den westlichen Importen unabhängig machen ...

  • Frieda Hoffmann

    Maschinenarbeiterin vom Sachsenwerk in Radeberg. Die Kollegin Hoffmann ist maßgeblich daran beteiligt, daß die Bewegung der persönlichen Pflege der Maschinen nach dem Vorbild ihrer sowjetischen Kollegin Nina Nasarowa in der Deutschen Demokratischen Republik zur Anwendung kam. Sie hat dadurch wesentlich dazu beigetragen, unserer Volkswirtschaft kostbare Werte zu erhalten ...

  • Frans Schilling

    Werkmeister der Maschinenfabrik Polysius in Dessau. Schilling konnte durch Verbesserungen des technologischen Prozesses die Leistungen der Drehöfen im Zementwerk Karsdorf so steigern, daß ohne erhöhten Kohleverbrauch eine jährliche Mehrerzeugung von 48 000 t Zementklinker möglich war. Außerdem machte er eine Erfindung über die Verbesserung des Kalzlnlerungsprozesses ...

  • Walter Mönnig

    Chefkonstrukteur vom Sachsenwerk Niedersedlitz-Dresden. Mönnig hat aus eigener Initiative einen Plan entwickelt, um den Bau von Walzenstraßenantrieben wirtschaftlicher zu gestalten; dadurch konnte der Produktionsausfall auf ein Minimum bei eventuellen Störungen herabgesetzt und eine Ersparnis an Werkzeugen und Werkstoffen von etwa zwei Millionen DM erzielt werden ...

  • Karl Kempny

    Technischer Leiter des Stahlund Walzwerkes, Riesa. Kempny hat sich Verdienste erworben bei der Mechanisierung der Anlagen des Betriebes und hat dadurch die rückständige Produktion auf die Höhe des Plansolls gebracht. Ein unter seiner Initiative entwickelter und eingeführter Verbesserungsvorschlag erzielte einen volkswirtschaftlichen Nufzen von 1 429 000 DM ...

  • Friedrich Lange

    Brigadeleiter der Maschinenausleihstation Gerbstedt. Sein Werk ist die Einführung der Stundenplanarbeit nach der Methode des sowjetischen Brigadiers Bairak in der Deutschen Demokratischen Republik. Hiermit wurde m seinem Betrieb eine Steigerung der Arbeitsproduktivität von 29,6 Prozent erreicht und die Reparaturzeiten konnten um 4 ...

  • Paul Teller

    Bauleiter der Talsperre Sosa von der Bau-Union Dresden. Teller ist der Initiator des Planes der Winterbau-Methode, bei dem er sfch vorwiegend auf die sowjetischen Erfahrungen stützt. Dadurch konnten beispielsweise die Arbeiten an der Sperrmauer der Talsperre Sosa anstatt im Sommer 1952 bereits noch 1951 fertiggestellt und erhebliche Kosten eingespart werden ...

  • Max Friedemann

    Direktor des Stahl- und Walzwerkes Riesa. Friedemann hat durch die Verbesserung der Arbeitsorganisation die Voraussetzung geschaffen, daß die Produktionssteigerung von Siemens- Martin-Stahl von 24 260 t im Monat Oktober 1950 auf 33 320 t im Monat Mai 1951 erreicht wurde. Im gleichen Zeitraum wurden die Selbstkosten um 23,41 DM je Tonne gesenkt ...

  • Eduard Hieronymus

    Brigade-Lokführer des Bahnbetriebswerkes Riesa. Hieronymus entwickelte technisch begründete Verbrauchsnormen für Überheizung der Lokomotiven nach der Kowaljow-Methode und ersparte dadurch enorme Kohlenmengen. Diese auf wissenschaftlicher Grundlage erarbeiteten Verbrauchsnormen brachten gleichzeitig eine wesentliche Senkung der Selbstkosten ...

  • Hermann Binder

    Vorarbeiter - Brigadier aus dem Teerwerk Erkner bei Berlin. Binder hat durch gute überlegte Arbeit erreicht, daß die Ab- und Aufbauten der Anlagen im Teerwerk Erkner vorfristig erfüllt werden konnten. Mit diesen Leistungen wurden große Produktionserhöhungen erzielt. Seine eigene Planerfüllung konnte er teilweise um 97 Prozent steigern ...

  • Walter Lorenz

    Traktorist der Maschinenausleihstation Nöthnitz. Lorenz gehört zu den Initiatoren der Schnellpflügmethode. Die Anwendung dieser Arbeitsweise erbrachte eine Erhöhung der Arbeitsproduktivität um etwa 150 bis 173 Prozent. Gleichzeitig wurde eine Selbstkostensenkung und Verminderung des Treibstoffverbrauchs von 30 bis 40 Prozent erreicht ...

  • Rudolf Moritz

    Obermeister der Chemischen Werke Buna in Merseburg. Moritz hat in eigener Verantwortung die schwierige Neubeschaufelung von drei Radial-Turbinen und zwei Kondensat-Turbinen durchgeführt. Durch diese Leistung wurde eine Mehrerzeugung an Energie von 240 Millionen Kilowatt-Stunden im Werte von 3 600 000,— DM im Jahr erreicht ...

  • Meta Goldberg

    Weberin aus dem Kleiderstoffwerk Zittau. Frau Goldberg wandte als erste die Kowaljow-Methode in der Textilindustrie an. Das bedeutete für ihren Betrieb, bei der Beschäftigung von 40 Webern, eine Jahreseinsparung von 14 400 Arbeitsstunden, eine Mehrproduktion von 32 000 m Stoff, die eine Werterhöhung von 99 200 DM ergibt ...

  • Horst Radecker

    Hauerbrigadier im Sächsischen Erzbergbau in Chemnitz. Radecker ist ein hervorragender Aktivist, der durch Anwendung der fortschrittlichen Arbeitsmethoden ständig neue Arbeitserfolge erzielt. Als Auswirkung seiner guten Brigadenarbelt erreichte seine Brigade im letzten Halbjahr eine Durchschnittsleistung von 165 Prozent ...

  • Fritz Behrendt

    Technischer Direktor der Waggonfabrik Dessau. Behrendt hat sich besondere Verdienste bei der Einführung des Taktverfahrens und bei der Projektierung und Entwicklung neuer Wagentypen erworben und erheblich dazu beigetragen, daß in dem modern eingerichteten Betrieb die Produktionspläne erfüllt und übererfüllt wurden ...

  • Prof. Kurt Säuberlich

    Leiter der Forschungsstelle des volkseigenen Betriebes Max- Hütte. Die Erfolge von Professor Säuberlich beim Bau eines Niederschachtofens in der Max-Hütte trugen in entscheidendem Maße dazu bei, daß der Aufbau der ersten Niederschachtofenanlage ohne größere technische Fehler und Mängel durchgeführt werden kann ...

  • Dr. phil Joachim Birr

    Chemiker des Technisch-Wissenschaftlichen Labors der Filmfabrik Agfa in Wolfen. Dr. Birr hat als Chemiker der Fotobranche durch seine Untersuchungen große Erfolge gebracht. Diese Arbeiten waren von außerordentlichem Nutzen Iri technischer und wissenschaftlicher Beziehung und sind von Bedeutung für unsere Wirtschaft ...

  • Franz Plickert

    Werkmeister des volkseigenen Betriebes „Aktivist", Berlin. Puckert hat als „Verdienter Aktivist" Backöfen umkonstruiert und die Arbeitsproduktivität erheblich gesteigert. Durch seinen Arbeitseifer setzte er einen bereits außer Betrieb befindlichen Universal-Backofen unter erheblicher Kosteneinsparung instand ...

  • Hans Ullerich

    Maurerbrigadier des volkseigenen Betriebes Bau-Union in Rostock. Ullerich ist durch seine beispielhafte Arbeitsweise und durch Anwendung fortschrittlicher Arbeitsmethoden bereits als bester Maurer der Deutschen Demokratischen Republik bekannt. Er ist der Initiator des lOOOer-Wettbewerbs in der Bau- Union Rostock ...

  • Johannes Pierzchala

    Hauerbrigadier im Sächsischen Erzbergbau in Chemnitz. Pierzchala leitete als Hauerbrigadier seine Jugendbrigade vorbildlich an, so daß sie den Titel „Brigade der besten Qualität" erhielt. Die Durchschnittsleistung seiner Brigade betrug trotz freiwilliger Normerhöhung im letzten Halbjahr 138 Prozent.

  • Johann Spischak

    Hauerbrigadier im Sächsischen Erzbergbau in Chemnitz, Spischak ist der Initiator der Wettbewerbsbewegung innerhalb seines Schachtes. Er qualifizierte 25 berufsfremde Kollegen zu Facharbeitern. Bei guter Qualitätsarbeit erzielte er Durchschnittsleistungen von 160 beziehungsweise 180 Prozent der Norm.

  • Paul Günther

    Bergmann und Arbeitsinstrukteur beim Martin-Hoop-Werk III in Zwickau. Günthers große Leistungen im Bergbau bei Neuaufschlüssen von Abbaustrecken machten es möglich, daß die Abt. VII des Martin-Hoop- Werkes bereits im Mai dieses Jahres das Plansoll mit 106 Prozent erfüllen konnte

  • Paul Arnold

    Hauptmeister der Farbenfabrik Wolfen. Arnold hat beachtliche Verbesserungen in der Ausrüstung von Paulingkesseln geschaffen, durch die die Leistung eines Ofens um etwa 50 % gesteigert wurde. Welter erzielte er große Erfolge bei der kontinuierlichen Herstellung von Säuren.

  • Kurt Just

    Leiter der Maschinenausleihstation Nöthnitz. Just hat durch Anwendung der Schnellpflügmethode eine Erhöhung der Arbeitsproduktivität um etwa 150 bis 173 Prozent erreicht. Dadurch konnten die Selbstkosten und der Treibstoffverbrauch um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.

  • Albert Dannenberg

    Werkmeister der Leuna-Werke „Walter Ulbricht" Dannenbergs hervorragende Verbesserungsvorschläge brachten große Einsparungen von wertvollen Engpaß-Materialien, wie z. B. Blei und Kupfer. Dadurch half er in entscheidendem Maße am Aufbau unserer Wirtschaft.

  • Walter Schröder

    Ingenieur und Leiter der Maschinenausleihstation, Leitwerkstatt Anklam. Schröder ist der Initiator der lOOOer-Bewegung der Traktoren in der Landwirtschaft. Diese Neuerung wird voraussichtlich im ersten Jahr des Fünfjahrplanes 13 000 000,— DM einsparen.

Seite 6
  • N. B I R J U K Ö \V

    Aus dem Russischen von A. E. Thoss, Verlag Volk und Welt, Berlin 109. Fortsetzung Taschpulat zuckte die Achseln. Woher sollte er wissen, wie viele Tage seit jener Nacht vergangen waren? Als er heute früh aufgewacht war, hatte er Sandhügel sich rings um ihn türmen und Wolken am Himmel schwimmen sehen, während es in der Ferne ununterbrochen lärmte ...

  • Tag der Aktivisten - Auftakt zu neuen großen Produktionserfolgen

    Werktätige Berlins danken an ihrem Ehrentag der Regierung durch zahlreiche neue Selbstverpflichtungen

    BFT Funkwerk Köpenick Im RFT Funkwerk Köpenick, das am 13. Oktober einen Verdienten Aktivisten, zwei Verdiente Erfinder, 49 Aktivisten und 252 Bestarbeiter auszeichnen konnte, gingen die Werkleitung und sämtliche Kollegen die Verpflichtung ein, auf allen Gebieten der Planerfüllung die äußerste Kraft anzuspannen und den Tempoverlust, der in den vergangenen Wochen bei ihnen entstanden ist, aufzuholen ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 13.00: Sonntagskommentar — 15.30: Eine Reise durch die Sowjetunion — 18.45: Funkberichte von dem Festakt in der Deutschen Staatsoper zum Tag der Aktivisten — 19.15: Wir lieben das Leben — 22.10: Quergefunktes. 10.10- Musik und Dichtung — 11.00: Aus deutschen Ländern — 12.05: Musikalische Streiflichter — 13 ...

  • Sowjetische Bergarbeiter beglückwünschen unsere Aktivisten

    „Die sowjetischen Bergarbeiter und das ganze sowjetische Volk, die mit friedlichen Aufbauarbeiten beschäftigt sind, freuen sich über die Erfolge der Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik bei dei Verpflichtung der Belegschaft der EAW Treptow Berlin (Eig. Ber.). Am Tag der Aktivisten übernahm die Belegschaft der Elektro-Apparate-Werke in Treptow die kollektive Selbstverpflichtung, die Auslandsaufträge des Werkes bis zum Vorabend des 34 ...

  • Betriebsplan im EAW vorfristig erfüllt

    Herbert Warnke sprach zu den Werktätigen

    Herbert Warnke erklärte in seiner Ansprache, daß die Leistungen der Aktivisten, der Helden der Arbeit und Nationalpreisträger große patriotische Taten sind, die dazu beitragen, den Frieden zu festigen und die Einheit Deutschlands zu erkämpfen. „Die Aktivistenbewegung", so erklärte Herbert Warnke, „bildet einen neuen Typ von Menschen, einen neuen Typ von Wirtschaftsfunktionären heran, die die Träger unserer Entwicklung und Erfolge sind ...

  • Aktivisten-Erfahrungen müssen Allgemeingut werden

    Walter Ulbricht feierte gemeinsam mit den Kabelwerkern

    Ein Zeicnen der Verbundenheit aller Werktätigen im Kampf um ein besseres Leben war die Teilnahme von Gastdelegationen des Patenbetriebes Volksgut Hellersdorf, einer Anzahl westberliner Kollegen und zahlreicher Vertreter Berliner Großbetriebe. Die vielen, Walter Ulbricht übergebenen Selbstverpflichtungen zeigen das große Vertrauen, das die arbeitenden Menschen in Berlin der Regierung der DDR entgegenbringen ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonntag, 14. Oktober Berliner Sender: Sendungen des Tages: 12.00: Sonntagskommentar — 18.00: Berühmte Chöre — 18.30: Wir sprechen «für Westdeutschland — 19.45: Funkberichte vom Festakt in der Deutschen Staatsoper zum Tag der Aktivisten. 9.15: Musik und Dichtung — 10.10: Volksmusikstunde — 11.00: Aus dem Schaffen Johann Sebastian Bachs — 11 ...

  • VEREINIGUNG VOLK WERKZEUGMASCHIN MASCHINENFABRIK

    Salbstverpfllohtnn* zum Tag der Aktivisten. Der Werkleiter verpfliohtet sich, ab Uontag, dem 15.10.51, alle 14 Tage ein zweistündiges Seminar abzuhalten über die Hauptprobleme der volkseigenen Wirtschaft, Insbesondere grundsätzliche Planfragen, das Prinzip der persönlichen Verantwortlichkeit, die wirtschaftliche Rechnungsführung und Organlsatlons-Fragen ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 16.50: Kultur — heute und morgen — 19.15: Abend der Jugend — 21.30: Hier spricht die Kommunistische Partei Deutschlands — 22.15: Kaleidoskop. 11.05: Für die Frau — 12.05: Landfunk — 14.00: Aus dem Wirtschaftsleben — 14.10: Buntes Allerlei — 15.20: Kammermusik — 16.05: Kulturfragen der Zeit — 17 ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher V'ettsrbencht Wetterlage: Das mit seinem Kern über dem Balükum gelegene Hochdruckgebiet, das ungefähr seit zwei Wochen unser Wetter beherrscht, bleibt noch einige Tage erhalten, so daß das freundliche Herbstwetter bestehen bleibt. Wefteraussichfen: Überwiegend heiter, sonnig und trocken. Tageshöchsttemperaturen bei 15 Grad, tiefste Nachttemperaturen wenig über 0 Grad ...

Seite 8
  • TriedßMsfaitrt derNttffttf&f

    Stanislav Svoboda gewann im Spurt Rudi Kirchhoff war zu siegessicher und wurde deshalb nur Zweiter Wille behält das -Gelbe Trikot"

    Nach zwei Kilometern wird die Neutralisation aufgehoben. Das silbergrüne Band der Neiße schlängelt sich ein Stück neben der breiten Asphaltstraße her, verschwindet dann hinter hügeligen Feldern. Der Wind fegt den Fahrern scharfkörnigen Kohlenstaub ins Gesicht. Die qualmenden Schlote von Hirschfelde tauchen an der Straße auf ...

  • Ungenügende Kartoffelversorgung in Berlins Randgebieten

    Nationale Frönt und Landesregierung müssen sofort eingreifen / Schlechte Arbeit der VEAB-Leitungen

    Verstärkt erreichen unsere Redaktion in den letzten Tagen Briefe und telefonische Anrufe aus den Randgebieten Berlins, die darauf hinweisen, daß es in diesen Gebieten trotz einer ausreichenden Kartoffelernte in diesem Jahr zu ernsthaften Schwierigkeiten in der Kartoffelversorgung gekommen ist. Alle diese ...

  • 8-cm-Granatwerfer für Bonns Sicherheit

    Adenauers und Schumachers „Demokratie" / Erste Rate C0 Straßenpanzei

    Hannover (ADN). Der als „Grenzschutz" getarnten westdeutschen Söldnertruppe sind kürzlich zunächst 60 Straßenpanzer mit MG-Bestükkung zugewiesen worden, berichtet die in Hannover erscheinende Zeitschrift „Der Spiegel". Das Blatt teilt ferner mit, daß bisher auch 500 Granatwerfer mit einem Kaliber von 8 cm für den „Schutz der inneren Sicherheit" in Adenauers „westlicher Demokratie" genehmigt worden sind ...

  • Nie wieder Kriegsblinde

    Bünde aus Westberlin und dem demokratischen Sektor zum Volkskammerappell

    B e rl i n (ADN). „Jeder Deutsche, der noch das Augenlicht hat, muß seine ganze Kraft dafür einsetzen, daß es ihm nicht eines Tages so geht, wie den Tausenden von Japanern, die durch den Abwurf amerikanischer Atombomben in Hiroshima und Nagasaki erblindeten." Diese Mahnung richtete der Kriegsblinde Gustav Elgert aus Berlin-AtUershof, Oppenstraße 9, an alle Deutschen ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Montag, 15. Oktober 1951

    Köpenick: 17.30 Uhr, Kreisseminare in den .bekannten Tagungsorten. — Das Seminar im Arbeitsgebietsheim Kietz wir^f verlegt zum Rathaus Köpenick, Zih-.ner 60. U,m 17.30 treffen sich alle Zirkelsekretär^ in der Kreisleitung, Zim. 8, zu einer wichtigen Aussprache. Pankow: Lehrerseminar, pol. Grundschule, 1 ...

  • Lilly Wächter • sprach für uns alle!

    Lilly Wächter wurde verurteilt, weil sie die Grausamkeit der Amerikaner in Korea geißelte. Mit unserer Hilfe für das koreanische Volk beweisen wir, daß Lilly Wächter für uns alle sprach. Verstärkt die solidarische Hilfe für Korea! Zentrales Konto für alle Spenden: Berliner Stadtkontor Konto Nr. 7169/7, Kennwort „Hilfsaktion Korea" ...

  • Hohenfelser Bauern lassen sich nicht vertreiben

    „Falken" protestieren gegen Kriegsvorbsreitungen

    Die Bauerin Racke aus Enselwang, der Bauer Pilsel aus Enselwang, Bürgermeister Bauer aus Hohenfels- Nainhof, Siedler Huber aus Ödenhart, Bauer Müller und andere erklärten, daß sie sich unter keinen Umstanden wieder aus ihrer Heimat vertreiben lassen würden. Nürnberg (ADN). Der Bayreuther Landrat Claus Pittroff protestierte in einer Bürgermeisterversammlung gegen die Vertreibung der Oberpfälzer Bauern von ihren Höfen und den Mißbrauch deutschen Ackerlandes durch die USA-Armee ...

  • „Deutsches Arbeiterkomitee, Ausschuß Groß-Berlin"

    Berlin (ADN). Das Berliner Arbeiterkomitee beschloß' am Freitag in einer erweiterten Arbeitstagung, sich auf Vorschlag des Europäischen Arbeiterkomitees in „Deutsches Arbeiterkomitee, Ausschuß Groß- Berlin" umzubenennen. Das Komitee faßte weiter den Beschluß, am 29. Oktober eine gesamtberlmer Großkundgebung gegen die Remilitarisierung und gegen jede Rüstungsproduktion durchzuführen ...

  • Westberliner Transportarbeiter wehren sich

    Berlin (ADN). In allen westberliner Transport- und Speditionsfirmen wurden am Sonnabend Flugblätter verteilt, in denen die Transportarbeiter aufgefordert werden, überall Aktionskomitees aus Mitgliedern des DGB und des FDGB und aus nichtorganisierten Werktätigen zu bilden, die den Kampf um eine 30prozentige Lohnerhöhung verstärkt fortführen sollen ...

  • Opposition gegen Yoshida

    Tokio (ADN). Zu scharfen Protesten kam es am Freitag im japanischen Parlament nach einer Rede des Ministerpräsidenten Yoshida über den von ihm in San Francisco unterzeichneten USA-Separatvertrag. Ein Sprecher der Sozialistischen Partei forderte, unverzüglich den Handel mit China und Indien sowie den anderen Ländern, die den San Francisco-Vertrag nicht unterzeichnet haben, aufzunehmen ...

  • Deutsche Söldner sollen Rückzug decken

    Berlin (ADN). Deutsche Söldnerformationen wurden am Donnerstag zur Deckung amerikanischer Rückzugsmanöver in Westberlin eingesetzt. Dies war der Höhepunkt der von amerikanischen Offizieren als realistisch bezeichneten Übungen. Die deutschen Söldner nahmen erstmalig als „gleichberechtigte Partner" mit amerikanischen Infanterieeinheiten an Manövern in den Havelbergen teil ...

  • Morgenthaus durchsichtiges Manöver

    USA wollen über die UN im Iran und in Ägypten eindringen

    New York (ADN/Eig.Ber.). Daß die USA das Erbe Großbritanniens im Nahen Osten antreten möchten, bestätigte der ehemalige amerikanische Finanzminister und Verfasser des berüchtigten Planes zur Verwandlung Deutschlands in ein Agrarland, Morgenthau. Er forderte von dem UN- Generalsekretär Trygve Lie, die UN solle mindestens 50 Prozent der Aktien der ehemaligen Anglo-Iranischen Erdölgesellschaft und der Suezskanal-Gesellschaft erwerben, berichtet die amerikanische Nachrichtenagentur United Press ...

  • Einzel-Gesamtwertung

    1. Wille (Aktivist) 45:11:00 -.- i. Küezera (Ungarn I) 45:12:20 3. Szabo (Ungarn I) 45:12:59 4. £chur (Aufbau) 45:14:03 5. Dieter Köhler (Aktivist) 45:15:42 6. Gleinig (Einheit I) 45:16:35 7. Gallinge (DDR) 45:17:48 8. Vifla (Ungarn I) 45:17:58 9. Weber (Motor I) 45:18:02 10. Knezourek (CSR) 45:18:09 11 ...

  • DFD-Kundgebung in Halle

    Halle (ADN). Zu einer eindrucksvollen Friedensdemonstration der Frauen gestaltete sich eine Großkundgebung des DFD in Halle, auf der die erste Vorsitzende, Frau Elli Schmidt, zum 70. Geburtstag der Präsidentin, äer IDFF, Eugenie Cottors, ■sprach, < Vertreterinnen1 der r'omokratischen FrauQnverbände>aus ...

  • Tagung der westdeutschen Volksbefragungsausschüsse

    Düsseldorf (ADN). Führende Vertreter des Hauptausschusses sowie der Landes-, Kreis- und Betriebsausschüsse für Volksbefragung aus allen Teilen Westdeutschlands haben auf einer außerordentlichen Tagung zu dem neuerlichen Angebot der Volkskammer an. den. Bundacua^ Stellung genommen. In einem AuC- ruf appellierten sie-an 4ie, Abgeordneten des Bundestages, sofort gesamtdeutsche Beratungen aufzunehmen ...

  • Britischer Widerstand gegen USA-Diktat wächst

    New York (ADN). Der Widerstand in Großbritannien gegen die USA- Politik nimmt immer größeren Umfang an, stellt der Londoner Korrespondent der „New York Times", Daniell, fest. Diese Abneigung sei nicht auf den linken Flügel der Labour-Partei beschränkt, sondern sogar auf dem linken Flügel der Konservativen Partei festzustellen ...

  • Freilassung griechischer Parlamentsabgeordneter gefordert

    New York (ADN). Der sowjetische geschäftsführende UN-Vertreter Zarapkin hat den Vorsitzenden der fünften Tagung der UN-Vollversammlung, Entezam, aufgefordert, Maßnahmen zur Freilassung der bei den Parlamentswahlen in Griechenland als Kandidaten der demokratischen Links-Koalition EDA gewählten politischen Häftlinge zu ergreifen ...

  • Anglo-Amerikaner torpedieren Ägyptens Freiheitskampf

    Kairo (ADN). Um die Unabhängigkeitsbestrebungen Ägyptens zu torpedieren, haben Großbritannien und die USA der ägyptischen Regierung am Sonnabend offiziell vorgeschlagen, sich dem als Ergänzung des Nordatlantikpaktes geplanten Militärblock der Länder des östlichen Mittelmeergebietes anzuschließen.

  • Ergebnis der 9. Etappe

    1. Svoboda (CSR) 4:22:21 2. Kirchhoff (DDR) 4:23:21 3. Nesl (CSR), Weber (Motor I), Hagen (Lokomotive), Funke (Wismut), Ernst (Lokomotive), Galinge (DDR) und weitere 30 Fahrer (alle gleiche Zeit). Aufgegeben: Peric (CSR), Krejcu (CSR), Lohse (Motor), Busse und Czikowski (beide Stahl).

  • KPD-Fraktion fordert Aufhebung des Schandurteils

    Bonn (ADN). Die KPD-Fraktion des Bundestages hat das Bonner Parlament in einem Antrag aufgefordert, bei der amerikanischen Hohen Kommission die Aufhebung des Schandurteils gegen die SPD- Funkfionärin Lilly Wächter zu erwirken.

  • SV-Wertung

    Aktivist 90:27:42 •Einheit I 60:36:50 Aufbau 90:49:44 Motor I 91:16:30 Lokomotive 91.38:43 Wismut 92:42:07 Chemie 92:47:04 Motor II 93:04:21 Rotation 93:12:11 Turbine 94:15:31 Stahl 94:42:10

  • 8300 Ja-Stimmen bei Siemens

    Berlin (Eig. Ber.). In den Siemens- Werken wurden bisher bei der Volksbefragung gegen die Remilitarisierung und für den Friedensvertrag 8300 Ja-Stimmen erreicht.

Seite
Ausbildung Die Republik und Berlin feiern ihre Besten „Ruhm und Ehre den Aktivisten, Erfindern und Helden der Arbeit!" Feierliche Auszeichnung von 57 Helden der Arbeit durch Präsident Wilhelm Pieck Ministerpräsident Otto Grotewohl dankt I. W. Stalin Vorbildliche Selbstverpflichtungen Aktivisten der demokratischen Presse Svoboda (CSR) gewann auch die 9. Etappe
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen