1. Aug.

Ausgabe vom 24.07.1951

Seite 1
  • Polen auf dem Wege zu neuen Siegen

    Rede Nationalfeiertag

    Warschau (ADN). Der Präsident der Republik Polen, Boleslaw Bierut, hielt auf der Festsitzung im Warschauer Staatstheater folgende Rede: „Heute feiern wir zum siebenten Male den Jahrestag der Befreiung Polens vom Joch der Nazi-Okkupation, den Jahrestag der Wiedergeburt Polens als eine Volksdemokratie ...

  • Das Warschauer Fest des Friedens

    Gg. Kr. An seinem Nationalfeiertag vermochte das polnische Volk eine stolze Bilanz seiner Errungenschaften vorzuweisen, Ergebnisse der Arbeit befreiter Schöpferkräfte einer stärken Nation und seiner festen Freundschaft mit der Sowjetunion. Der polnische Nationalfeiertag war zugleich eine Demonstration brüderlicher Verbundenheit der unter Führung der Sowjetunion im Frieden vereinten Staaten, zu denen auch die Deutsche Demokratische Republik gehört ...

  • Verhindert den Transport von USA-Kriegsmaterial!

    Abschluß der gesamtdeutschen Verkehrs- und Transportarbeiterkonferenz in Eisenach

    Eisenach (ADN/Eig. Ber.). Mit der einstimmigen Annahme einer Entschließung und eines Aufrufes an alle Werktätigen der Verkehrsbetriebe in ganz Deutschland wurde die gesamtdeutsche Konferenz der Verkehrs- und Transportarbeiter in Eisenach abgeschlossen. In der Diskussion forderten besonders die westdeutschen Delegierten die Herstellung der Aktionseinheit und den Einsatz aller gewerkschaftlichen Kampfmittel zur Verhinderung von Transporten von USA-Kriegsmaterial ...

  • Höhepunkt der Feierlichkeiten in Polen

    Ansprachen Präsident Bieruis und W. M Mololows / Diplomatische Empfänge

    Warschau (ADN/Eig. Ber.). Unter der brüderlichen Anteilnahme der ganzen friedliebenden Menschheit, insbesondere der Sowjetunion, der Volksdemokratien und der Deutschen Demokratischen Republik, beging das polnische Volk in einer Einmütigkeit ohnegleichen seinen Nationalfeiertag — den 7. Jahrestag des Manifestes des Polnischen Nationalen Befreiungskomitees ...

  • Alle Betriebe im großen Friedenswettbewerb

    Komplexwettbewerb von Lichtenberger Betrieben / 53 neue Festkomitees in Friedrichshain

    In den Wettbewerbsbedingungen wird besonders die Entsendung von Kollegen zur Unterstützung der Aufklärungslokale der Nationalen Front betont. Die FDJ-Gruppe im RFT Treptow hat sich, dem Beispiel von Siemens- Plania folgend, mit den 120 Jugendlichen in Verbindung gesetzt, die im Herbst in diesem Betrieb ihre Lehrzeit antreten und sie zur Mitarbeit bei den Vorbereitungen aufgerufen ...

  • überall wird gebaut

    Das ganze Land ist erfüllt von produktiver Arbeit. Millionen Men-. sehen sind in Polen direkt oder indirekt mit der Errichtung neuer Gebäude für die Industrie, die Landwirtschaft, den Verkehr und für kulturelle und soziale Einrichtungen beschäftigt. In Volkspolen geben wir heute — pro Kopf der Bevölkerung — fast fünfmal soviel für den Bau neuer Häuser und Gebäude aus als vor dem Kriege, als sogar in den besten Jahren des sogenannten Auf» schwungs, dafür verwendet wurde ...

  • 170 Magdeburger Lehrlinge kommen nach Berlin

    Magdeburg (Eig. Ber.). Auf der Baustelle „Frieden" in Magdeburg, Breiter Weg, sind alle 170 Lehrlinge, die hier selbständig 52 Wohnungen für unsere Werktätigen bauen, aus Anlaß der III. Weltfestspiele in einen Friedenswettbewerb getreten. Sie werden auch alle zu den Weltfestspielen nach Berlin fahren ...

  • Polnischer Empfang in Berlin

    Berlin (ADN). Aus Anlaß des polnischen Nationalfeiertages gaben der Chef der Polnischen Diplomatischen Mission. Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter, Jan Izydprczyk, und Gemahlin am Sonntag einen Empfang im „Haus der Jugend" in Berlin. An dem Empfang nahmen der Präsident der Deutschen Demokratischen ...

  • J. W. Stalin an Bierut und Cyrankiewicz

    Ferner richtete Generalissimus

    Warschau sitzende des Ministerrates der UdSSR, J. W. S t a 1 i n , richtete anläßlich des polnischen Nationalfeiertages folgendes Telegramm an Staatspräsident Bierut: „Nehmen Sie, bitte, Genosse Präsident, aus Anlaß des Nationalfeiertages, des 7. Jahrestages der Befreiung der Republik Polen, die herzlichen Grüße und besten Wünsche des Präsidiums des Obersten Sowjets der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken sowie meine eigenen Grüße und ...

  • Kampftage der Berliner Jugend im Stalin-Aufgebot

    Berlin (ADN). In den letzten Tagen des Aufgebotes zu Ehren des großen Stalin, vom 23. bis 30. Juli, soll täglich eine Forderung des Stalin-Aufgebotes erfüllt werden. Der 23. Juli stand im Zeichen der Werbung neuer Mitglieder für die FDJ. Der 24. Juli ist der Tag des Studiums des Werkes von J. W. Stalin „Über die Grundlagen des Leninismus" ...

  • 3600 neue Facharbeiter in Berlin

    Lehrlingsfreisprechung durch Oberburgermeister Ebert

    Robert Menzel, der. Vorsitzende des Landesverbandes der FDJ, beglückwünschte die jungen Facharbeiter zu ihrem Erfolg und umriß noch einmal die großen Aufgaben, die in diesen letzten Tagen vor den Weltfestspielen vor jedem Berliner stehen. Oberbürgermeister Ebert zeigte in der Festansprache die Entwicklung Berlins seit der letzten Lehrlingsfreisprechung im April d ...

  • Volksensemble „Mazowsze" kommt am Mittwoch

    Berlin (ADN). Das polnische Staatliche Volksensemble für Lied und Tanz „Mazowsze" trifft am Mittwochabend in Berlin ein, um noch vor den III. Weltfestspielen der Jugend und Studenten, bei denen es im polnischen Kulturprogramm mitwirken wird, in mehreren Städten unserer Republik zu gastieren. Es wird am Donnerstag, 26 ...

  • den Volksdemokratien

    in

    Ministerpräsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, sowie der sowjetische Botschafter in Polen, Sobolew, legten am Sonntag anläßlich des polnischen Nationalfeiertages auf dem sowjetischen Heldenfriedhof in Warschau Kränze* Anschließend legten die Delegationen am Grabmal des Unbekannten Knlriaten in Wprsrhnii TCränzp nipner ...

  • Botschafter Hrsel beim Oberbürgermeister

    Berlin (ADN). ">er Chef der Diplomatischen Mission der Tschechoslowakischen Rep'iblik bei der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter Emil Hrsel, stattete am Monta^ Oberbürgermeister Ebert im Neuen Stadthaus einen ersten Besnrh ab.

  • Molotow besichtigt Warschau

    Warschau (ADN). Der stellvertretende Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, Molotow, unternahm am Sonntagnachmittag eine Fahrt durch das neue Warschau. Molotow besichtigte die Automobilfabrik in Zeran sowie verschiedene anriprp Wpfkp

  • Südafrikas Tänze in Berlin

    Johannesburg (ADN). Die südafrikanische Delegation will in Berlin einen Heimabend gestalten, bei dem südafrikanische Tänze am Lagerfeuer aufgeführt werden. Anschließend wird ein Essen nach südafrikanischer Art gereicht werden.

  • Solidaritätsspenden in Israel

    Tel Aviv (ADN). Die dem Weltbund der Demokratischen Jugend angegliederten Jugendorganisationen Israels haben beschlossen, hundert israelitische Pfund für den internationalen Solidaritätsfonds der III. Weltfestspiele zu spenden.

  • 1,3 Millionen haben ihre Fahrkarte

    „Den Kriegstreibern wollen wir das Handwerk legen", sagen die Magdeburger Berlin-Fahrer

    Berlin (ADN). 1332 910 Jungen und Mädchen aus unserer Republik waren am Montag im Besitz der Fahrkarten nach Berlin. Die Teilnehmerkarten für die Weltfestspiele erwarben bis zum gleichen Tage 1299 324 Jugendliche.

  • Abfahrt von Le Havre

    Paris (ADN). Die erste Gruppe der französischen Weltfestspieldelegation tritt am 26. Juli von Le Havre aus an Bord des polnischen Dampfers „Batory" die Reise nach Berlin an.

  • Uruguay-Delegation auf dem Weg

    Montevideo (ADN). Die siebenköpfige Delegation der uruguayischen Jugend zu den Weltfestspielen ist nach Berlin abgereist. Unter den Delegierten befindet sich die Friedens-

  • Ehrung der sowjetischen Helden

    Warschau (ADN). Vertreter der polnischen Regierung, die Mitglieder der gegenwärtig in Warschau weilenden ausländischen Delegationen, unter ihnen der Stellvertreter des

Seite 2
  • (Fortsetzung von Seite i)

    sozialistischen Nation an. Die nationale Front im Kampf für den Frieden und den Sechsjahrplan festigt sich. Die patriotische Einheit unserer Nation, die sich die grundlegenden Forderungen der nationalen Front zu eigen gemacht hat, wird gestärkt und wächst im Kampf gegen Wiederstände. Heute ist die polnische Nation mehr denn je in ihrer Geschichte geeint und von einer großen Idee beherrscht ...

  • Tagesbefehl Marschall Rokossowskis zum polnischen Nationalfeiertag

    „Am 22. Juli 1951 feiert das polnische Volk den 7. Jahrestag der Befreiung unseres Landes durch die heldenhafte Sowjetarmee und die an ihrer Seite kämpfende polnische Armee. Die Massen der Werktätigen Volkspolens begrüßen diesen Tag mit einem noch engeren Zusammenschluß ihrer Reihen der Nationalen Front, des Kampfes für den Frieden und die Erfüllung des Sechsjahrplans, mit neuen schöpferischen patriotischen Anstrengungen und glänzenden Erfolgen auf dem Gebiete des sozialistischen Aufbaus ...

  • McCIoy und Adenauer entlarven sich selbst

    Militaristische, faschistische und antidemokratische Propaganda offiziell wieder zugelassen Kontrollratsdirektive 40 außer Kraft gesetzt

    Berlin (DPA/Eig. Ber.). Am Montag ist vom Generalsekretariat der sogenannten Hohen Kommission die Kontrollrats-Direktivc Nr. 40 für Westdeutschland außer Kraft gesetzt worden. Diese Direktive wurde beseitigt, weil sie der Remilitarisierung Westdeutschlands, der hemmungslosen Hetze gegen die Sowjetunion, die DDR und alle friedliebenden Völker zur Vorbereitung eines neuen Krieges im Wege stellt ...

  • Hamburger Hafen muß dem Frieden dienen

    Hamburg (ADN). Einen Ausschuß zur Erhaltung des Freihafens haben am Sonntag in Hamburg Vertreter der Wirtschaft und Delegationen der Werft- und Hafenarbeiter gebildet. Der Ausschuß beschloß, eine Konferenz aller an der Erhaltung der westdeutschen Häfen interessierten Kreise einzuberufen, auf der beraten werden soll, wie alle Anschläge auf die Häfen vereitelt werden können ...

  • Verbindung zwischen Theorie und Praxis

    Berlin (Eig. Ber.). Die vor kurzem aus der Sowjetunion zurückgekehrte Delegation zum Studium der sowjetischen Hochschularbeit berichtet am Montag vor der Berliner Presse über ihre Erfahrungen und Eindrücke. Staatssekretär Prof. Dr. Harig, der*-- - Leiter dieser Delegation, - betonte,-•' daß die deutschen Gäste während der dreiwöchigen Reise überall offene Türen fanden ...

  • 740000 DM für soziale und kulturelle Zwecke

    Betriebskollektivvertrag im Karl-Marx-Werk unterzeichnet

    Potsdam (Eig. Ber.). Im „Karl- Marx-Werk" in Babelsberg wurde jetzt der neue Betriebskollektivvertrag abgeschlossen. Der erste Vertrag fand mit Recht nicht die Zustimmung der Belegschaft, da die Betriebsgewerkschaftsleitung es versäumt hatte, den Entwurf genügend zur Diskussion zu stellen und die Hinweise der Belegschaft zu beachten ...

  • Rüstung senkt westdeutsche Produktion

    Neue Lasten für den Verbraucher durch Bonns „Eisenpreisverördnung11

    Diese Rohstoffe werden bekanntlich auf Anweisung der Remilitaristen in Westdeutschland der Aufrüstung zur Verfügung gestellt. Der „Telegraf" teilt abschließend mit, daß ein Rückgang der Aufträge in der Konsumgüterindustrie festzustellen ist, der zweifellos auf die Politik der Konsumeinschränkung durch Steuerund Preiserhöhungen zurückzuführen ist ...

  • Lügen haben kurze Beine

    Thüringens Justizminister Dr. Liebler widerlegt RIAS-Hetze

    Erfurt (Eig. Ber.). Im Beisein von fast 1000 Teilnehmern einer Veranstaltung zur Vorbereitung der Weltfestspiele in Weimar entkräftete der thüringische Justizminister Dr. Ralf Liebler das vom RIAS über ihn verbreitete Gerücht, er sei mit seiner Frau an der Schweizer Grenze verhaftet und in das Gefängnis von Erfurt eingeliefert worden ...

  • Eine gefährliche Tätigkeit

    Der Oberbefehlshaber der USA'Sec Streitkräfte, Admiral Forrest Sherman, ist am Sonntag einem Herzschlag erlegen. Sherman bereitete bekanntlich in Madrid den Abschluß eines aggressiven Militärbündnisses zwischen den USA und FrancocSpanien vor. Wir hatten nicht die Absicht^ zum Tode Shermans etwas zu sagen ...

  • Kriegsgegner gegen Adenauer-Verbot

    Bonn (ADN). Von der Deutschen Friedensgesellschaft, der Internationale der Kriegsgegner, dem Internationalen Versöhnungsbund, dem Bund religiöser Sozialisten und der Weltorganisation der Mütter aller Nationen (Landesverband Württemberg-Baden) ist in Westdeutschland eine Erklärung unterzeichnet worden, die sich gegen das von der Adenauer-Regierung erlassene Verbot der Volksbefragung wendet ...

  • 10000 Chemiearbeiter stimmten mit Ja

    Ciroßpr Abstimmungserfolg in den Badischen Anilin- und Sodawerken

    Dasseldorf (ADN). Von 16180 Einwohnern Westdeutschlands stimmten am Wochenende 15 326 Personen, das sind 94,66 Prozent, gegen die Remilitarisierung und für den Abschluß eines Friedensvertrages. Nur 336 Einwohner stimmten mit Nein. 528 enthielten sich ihrer Stimme. Abstimmungshelfer führten unter den Arbeitern der Badischen Anilinund Sodafabriken in Ludwigshafen eine Volksbefragung an den Werkzügen durch ...

  • Kundgebung gegen Landraub in Würzburg

    Würzburg (ADN). Für Dienstagmorgen um 10 Uhr wurden alle Einwohner des Hammelburger Gebietes zu einer Groß-Kundgebung gegen die Anlage eines riesigen USA-Panzer- Ubungs- und Bereitstellungsplatzes in der Mainschleife aufgerufen. Die Demonstration, die eine Kampfansage an die Washingtoner und Bonner Remilitaristen ...

  • Ungarns Bischöfe leisten Eid auf die Verfassung

    Budapest (ADN). Die ungarischen Bischöfe haben am Sonnabend in Budapest in Anwesenheit des Vorsitzenden des Präsidialrates der Volksrepublik Ungarn, Saodor Ronai, den EM auf die Verfassung der Volksrepublik Ungarn abgelegt. Erzbischof Dr. Czapik gelobte im Namen aller Bischöfe, dem Wiederaufbau Ungarns und den Einrichtungen, die für die Erziehung und die wirtschaftliche Förderung des Volkes bestimmt sind, mit allen Kräften zu dienen ...

  • USA-Bombenterror geht weiter

    Phoengjang (ADN). Amerikanische Flugzeuge bombardierten auch am Sonntag, westlichen Agenturen zufolge, erneut die koreanischen Städte Sariwon und Hwangtju. Insgesamt wurden mehr als 1000 Tonnen Bomben abgeworfen. Bereits drei Wochen lang führt die USA-Luftwaffe jede Nacht Terrorangriffe auf Phoengjang durch ...

  • Todeslager in Südkorea

    Eingeständnis des Seouler Korrespondenten der „New York Times"

    New York (ADN). Als einen Schandfleck für den Ruf der Vereinten Nationen bezeichnet der Seouler Korrespondent der „New York Times", MacGregor, die Zustände in dem sogenannten Flüchtlingslager in der Nähe von Seoul. Amerikanische Viermann - Zelte sind mit bis zu 40 Personen belegt, die wie Vieh behandelt werden ...

  • Metallarbeiter bestehen auf Lohnerhöhung

    Essen (ADN). Die Tarifkommission der IG Metall hat am Wochenende in Essen einen Kompromißvorschlag des Unternehmerverbandes der Metallindustrie abgelehnt. Entsprechend dem Willen der Metallarbeiter besteht die Tarifkommission auf der generellen Erhöhung der Stundenlöhne zwischen 15 und 20 Pfennigen. Sie forderte den Hauptvorstand der IG Metall auf, eine Streik-Urabstimmung durchzuführen, um die Lohnforderungen der Metallarbeiter des Landes mit dem Streik durchzusetzen ...

  • H. Martin handelte als guter Franzose

    Paris (ADN). Das Zsn.raTäoniitee der Kommunisüschcn Partei Frankreichs hat das französische Volk aufgerufen, auf das Schandurteil des Brester Militärgerichts gegen Henri Martin mit Massennrotesten zu antworten. Die Verurteilung Martins erfolgte nur deshalb, weil er in seinen Flugblättern dem Willen der überwiegenden Mehrheit des französischen Volkes nach Beendigung des schmutzigen Krieges in Vietnam Ausdruck gegeben hatte, heißt es in dem Aufruf ...

  • Faschisten provozieren

    Hannover (ADN). Unter den Augen der Polizei kam es am Wochenende in Dinkelsbühl zu einer faschistischen Provokation, als eine Kapelle in einem Lokal das Horst-Wessel-Lied intonierte. Als ein SPD-Stadtrat von Dinkelsbühl gegen diese Provokation protestierte, wurde er von Faschisten tätlich angegriffen und mit Schmährufen aus dem Lokal vertrieben ...

  • Kommunique der Volksarmee

    Phoengjang (ADN). Einheiten der koreanischen Volksarmee führen in engem Zusammenwirken mit chinesischen Freiwilligenverbänden weiterhin an allen Fronten Kämpfe von örtlicher Bedeutung, heißt es im Montag-Kommunique des Oberkommandos der koreanischen Volksarmee. Durch Flakbeschuß wurden drei feindliche Flugzeuge abgeschossen ...

  • „Gebt unsere Wohnungen frei!"

    Nürnberg (ADN); Die Freigabe aller von den USA-Militärbehörden in Nürnberg beschlagnahmten Wohnungen innerhalb Jahresfrist fordern die Besatzungsgeschädigten der Stadt Nürnberg in einer Entschließung. Gleichzeitig protestierten sie gegen die Verstärkung der USA- Okkupationstruppen.

Seite 3
  • Aus der Rede Marschall Shukows auf der Festsitzung in Warschau

    Genossen! Gestatten Sie mir, Sie und alle Werktätigen der Volksdemokratischen Republik Polen, im Namen der Soldaten und Matrosen, der Unteroffiziere, Offiziere, Generale und Admirale der Sowjetarmee und der Kriegsflotte der UdSSR herzlich zu begrüßen und zu Ihrem Nationalfeiertag, dem Siebenten Jahrestag der Wiedergeburt Polens, zu beglückwünschen ...

  • Polen auf dem Wege zum Sozialismus

    Seit der Unterzeichnung des sowjetisch-polnischen Vertrages sind sechs Jahre vergangen. In diesen Jahren haben sich das Bündnis und die Freundschaft zwischen der Sowjetunion und Polen gefestigt, sind die Beziehungen zwischen unseren Ländern noch enger geworden. Daneben sind auch andere wichtige Veränderungen vor sich gegangen ...

  • Stalin über den sowjetisch-polnisdhen Vertrag

    Ihr wißt, daß vor sechs Jahren zwischen Polen und der Sowjetunion ein Vertrag' geschlossen wurde: der Vertrag über Freundschaft, gegenseitige Hilfe und Zusammenarbeit in der Nachkriegszeit. Die politische Bedeutung dieses Vertrages wird dadurch hervorgehoben, daß von sowjetischer Seite Genosse Stalin diesen Vertrag unterzeichnete ...

  • Die Arbeiterklasse wurde zur führenden Kraft

    Vor sieben Jahren wurde die polnische Arbeiterklasse mit ihrer Arbeiterpartei an der Spitze zur führenden Kraft des polnischen Volkes. Aus der geknechteten und ausgebeuteten Klasse, die sie im alten Polen der Bourgeoisie und der Großgrundbesitzer war, wurde die polnische Arbeiterklasse zum Schöpfer des neuen volksdemokratischen Staates ...

  • Die USA-Kriegshetzer und ihre abenteuerlichen Pläne

    Jedermann hat das Schicksal Jugoslawiens vor Augen, das durch Betrug in die Hand von Spionen und Provokateuren fiel, die-ihr Volk verrieten und sich den anglo-amerikanischen Imperialisten verkauften. Jedermann sieht jetzt, daß die Bande Tito-Kardelj-Rankovic in Jugoslawien die kapitalistische Ordnung bereits wiederhergestellt, das Volk all seiner revolutionären Errungenschaften beraubt und das Land in ein Werkzeug der aggressiven imperialistischen Mächte verwandelt hat ...

  • Ansprache Walter Ulbrichts auf der Festsitzung in Warschau

    „Im Namen unseres Präsidenten Wilhelm Pieck sowie der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und aller friedliebenden Deutschen beglückwünsche ich Sie und das ganze polnische Volk zu diesem großen Fest der nationalen Wiedererstehung Polens. Durch den Sieg der heroischen Sowjetarmee unter der Führung von Generalissimus Stalin über Hitlerdeutschland wurde Polen und ein großer Teil Deutschlands befreit ...

  • Ansprache W. M. Molotows auf der Festsitzung in Warschau

    Im Namen der Sowjetregierung und des Zentralkomitees der KPdSU (B), im Namen des Sowjetvolkes, der sowjetischen Streitkräfte und des Genossen Stalin persönlich entbietet die Sowjetdelegation Ihnen und dem ganzen polnischen Volk ihren brüderlichen Gruß und spricht ihre Glückwünsche zur feierlichen Begehung des siebenten Jahrestages der Wiedergeburt Polens aus ...

  • Den Kampf um den Frieden verstärken f

    Unter diesen Bedingungen ist es notwendig, die auf die Verhütung eines Krieges und die Verteidigung des Friedens gerichtete Wachsamkeit der Völker nicht nur aufrechtzuerhalten, sondern auch mit allen Mitteln zu verstärken. Nur darin können wir eine zuverlässige Garantie für die Sicherung des Friedens erblicken ...

  • Es lebe die polnisch-sowjetische Freundschaft!

    Unsere Völker gehen unter einem gemeinsamen Banner einem gemeinsamen Ziel entgegen. Wahr wurden die Träume eines solchen in der Geschichte des Kampfes für den Sozialismus ruhmreichen Funktionärs der Arbeiterklasse, wie Feliks Dzierzynskis', den Genosse Stalin mit Recht den Helden des Oktober nannte, und der gleichzeitig ein großer polnischer Patriot war ...

Seite 4
  • Was lehrt der

    Deutsche Evangelische Kirchentag?

    „Wir sind doch Brüder" war der Leitspruch des diesjährigen Kirchentages. Sein Verlauf hat keinen Zweifel darüber gelassen, wie diesea Wort von der übergroßen Mehrheit der evangelischen Christen verstanden wurde. Sie haben in dem Leitspruch eine Antwort auf die Lebensfragen unseres Volkes gesehen und ihn im Sinne der brüderlichen Zusammenarbeit aller deutschen Menschen für die Erhaltung des Friedens und der Wiederherstellung der Einheit Deutschlands aufgefaßt ...

  • Erfolge und Schwächen der Kulturarbeit

    Zum Stand der kulturellen Massenarbeit in Groß-Berlin

    Vor mehreren Wochen nahm die Landeskulturkommission Groß- Berlin zur Vorbereitung der III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten für den Frieden bann Landesvorstand der Berliner KDJ ihre Arbeit auf. Ihr gehören viele junge Berliner Künstler und Kulturfunktionäre an wie Käthe Zilles, Paul Wiens, Eugen Schwarzer, Heinz Behling, Georg W ...

  • Helft der Jugend bei der Aneignung von Kunst und Wissenschafft!

    Das sind andere, neue Mensdien Die Vorbereitungen zu den Weltfestspielen verändern das Bewußtsein der Berliner

    Fast zählt man schon die Stunden, so nahe ist der 5. August. Berlin wird zwei Millionen Gäste haben, Berlin erwartet ein Fest der Freude und des Frohsinns, und die letzten Wochen bis zu seinem Beginn waren und sind noch Immer mit Arbeit angefüllt bis zum äußersten Rand. Aber es Ist ein anderes Fest als ...

  • Die Jugend studiert Stalin /

    Es fehlt ihr aber an der Anleitung

    Jugendfreund Dieter Hanstein aus Cunersdorf, Kreis Zwickau, schreibt uns: „Stalins ,Grundlagen des Leninismus' zu studieren, ist keine leichte Aufgabe. Dieses Thema wirft eine Reihe von Fragen auf, die gründlich geklärt werden müßten. Zwar hat die Kreisleitung der SED Zwickau der Jugend Propagandisten für Konsultationen zur Verfügung gestellt ...

  • Sinnlose Jagd nach Prozentzahlen

    Erfurt (Eig. Ber.). Ein schlechtes Beispiel der Vorbereitung gab der Kreisverband der FDJ in Erfurt, der jetzt innerhalb seiner Gruppen Umstellungen vornehmen muß. Es hat sich herausgestellt, daß die Jugendlichen zum Teil doppelt eingetragen waren, einmal in ihren Betrieben und zum anderen in der Schule oder in ihrem Wohnort ...

  • Sie wollen Pawel Bykow nacheifern

    Magdeburg. In der Maschinenfabrik Mackensen in Magdeburg sind sämtliche Teilnehmerkarten ausgegeben. 12 Jugendliche übernahmen bei der Ausgabe die Verpflichtung, die Schnelldrehmethode Pawel Bykows anzuwenden. Ihre Verbundenheit mit der Jugend brachten zahlreiche Angehörige der technischen Intelligenz durch Übernahme von Patenschaften zum Ausdruck ...

  • Unsere Berlinfahrer sind soweit

    Selbstverpflichtungen bei Aushändigung der Teilnehmerkarten

    Berlin (Eig. Her.). Im Mittelpunkt der Vorbereitungsarbeiten der FDJ für die Weltfestspiele der Jugend und Studenten steht zur Zeit die Ausgabe und Abrechnung der Teilnehmerkarten und die Ausgabe der Fahrkarten. Diese Aktion ist für die jungen Berlinfahrer Anlaß, aus der Begeisterung für das bevorstehende Festival heraus neue Selbstverpflichtungen zu übernehmen ...

  • 427 wollen das Sportleistungsabzeichen ablegen

    Dessau. Als erster Betrieb im Kreis Dessau hat die Abus-Maschinenfabrik Dessau alle Teilnehmerkarten für 618 Jugendliche ausgegeben. Bei der Ausgabe verpflichteten sich 427 Jugendliche, das Sj. •ii'-istungsabzeichen zu erwerben. Die Belegschaft des Werkes hat bereits 32 Tage Planvorsprung erreicht. Volkskorr ...

  • Sie teerden die Gäste als erste begrüßen

    Die Kulturgruppe des Heidenauer Elbtalioerkes ist in Bad Schandau eingetroffen und hat ihre Zelte unweit des Bahnhofs am Eibstrand aufgeschlagen. In den Tagen vor den Weltfestspielen werden sie die in Bad Schandau ein' treffenden Gäste mit ihrem Kulturprogramm begrüßen und ihnen einen kleinen Vorgeschmack ...

  • Im Haus der Weltjugend am Alex

    Die Mitglieder des Internationalen Vorbereitenden Komitees (von links nach rechts): Jonas Millan aus Venezuela, der Student Maget Hussein aus Syrien, ]u Cho'lr, der Vertreter Koreas, Rebah Nour Eddine, Generalsekretär der Demo* kratischen lugend Algeriens und luliette Benezette, Trankreich

Seite 5
  • W

    Aus dem Russischen von A. E. Thoss, Verlag Volk und Welt, Berlin 41. Fortsetzung Dieser empfand das, und seine Augen funkelten auf: „Ihr habt eine Kleinigkeit außer acht gelassen, Balabar, die der Schlaufuchs Mirsa recht gut kennt: Die Nachtigall ist nur ein graues Vöglein, doch hebt sie zu singen an, dann verstummt alles ringsumher und hört ihr mit aufgesperrten Mündern zu, als singe Allahs Seele ...

  • Aus der Verordnung über die Vergütung der Hochschullehrer vom 18. Juli 1951

    Die Verordnung bestimmt, daß da? Grundgehalt für die Lehr- und Forschungstätigkeit der Professoren, Lektoren und Assistenten, der Direktoren, Studiendirektoren und Dozenten an den Arbeiter- und Bauernfakultäten ab 1. August 1951 bis zu 30 Prozent erhöht wird. Vorbildliche Leistungen in Lehre und Forschung werden darüber hinaus durch Festsetzung von Leistungszuschlägen zum Grundgehalt anerkannt ...

  • ,Die Werktätigen ermöglichen diese Hilfe"

    Zur Verordnung des Ministerrats vom 12. Juli 1951, durch die eine neue wesentliche Hilfe für Wissenschaft, Kunst und Erziehung gegeben wird, holte das „ND" die Stellungnahmen zahlreicher Intellektueller ein, Im foU genden veröffentlichen wir weitere Stimmen, Der Abteilungsleiter Im Museum für Naturkunde, Berlin, Dr ...

  • Kowaljow-Methode im Uralmasch-Werk

    Wie die Arbeitsproduktivität in einem Betrieb mit Einzelpro duktion gesteigert wird Aus einem Artikel in der Sowjetpresse von Stalinpreisträger Ing. R. Kusin

    In diesem Jahr steht die Belegschaft des Uralmasch-Werkes, das den Namen S. Ordshonikidses trägt, vor der Aufgabe, bedeutend mehr Maschinen und Ausrüstungen für die Volkswirtschaft des Landes und für die Großbauten des Kommunismus herzustellen als bisher. Die Produktionserhöhung muß ausschließlich auf Kosten einer besseren Ausnutzung der Reserven erzielt werden ...

  • Rundschreiben verteilen ist keine Anleitung

    Die Kreisleitung Stralsund muß ihre Arbeit mit

    In unserer Ausgabe vom 20. Juli berichteten wir über die Beratung der Abteilung Wirtschaftspolitik beim ZK der SED mit den Parteisekretären der Werften der Deutschen Demokratischen Republik in der Volkswerft Stralsund und stellten dabei fest, daß sich unsere Parteiorganisationen noch nicht in genügendem Maße für die Mobilisierung der Belegschaft zur Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes 1951 eingesetzt haben ...

  • Berliner Betriebe bereiten sich vor

    Bei Siemens-Plania 30 Tage Planvorsprung für die Weltfestspiele

    Berlin (ET-Volkskorr.). Im Siemens-Plania-Werk, Berlin, haben sich die Brigade „Otto Grotewohl" und die Jugendbrigaden „Komsomol", „Erika Thürmer" und „Rosa Luxemburg" verpflichtet, außer der ständigen 20prozentigen Übererfüllung ihrer Tagesnormen, den jetzt bereits 30tägigen Vorsprung in der Planerfüllung: bis «um Beginn der Weltfestspiele der Jugend und Studenten um weitere drei Tage zu vergrößern ...

  • Berichtigung!

    In der von uns in der Ausgabe vom 21. Juli 1951 veröffentlichten „Stellungnahme des Politbüros der SED zu den Aufgaben der Partei in den Konsum-Genossenschaften" sind einige Fehler enthalten. In Spalte 1, vorletzter Absatz, muß es richtig heißen: „Die erreichten Erfolge, die in der Steigerung der Mitgliederzahlen ...

  • Aus den Fuftkprogrammen

    Dienstag, 24. Juli Berliner Rundfunk Mitteldeutscher Rundfunk

    Sendungen des Tages: 16.45: Junge Pioniere — 18.30: Die Wahrheit über Amerika — 20.15: Wir lieben das Leben — 23.00: Hier spricht die Kommunistische Partei 11.15: Oswald Heyden spielt — 11.45: Kindorgartenfunk — 12.05: Mittagskonzert — 12.50: Landfunk — 13.10: Berliner Stunde mit Stadtreporter — 14.45: Kultur — heute und morgen — 15 ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 16.05: Freundschaft der Völker mit der SU — 16.50: Kultur — heute und morgen — 18.40: Berlin ruft die Jugend der Welt — 19.15: Hörspiel: „Der Todeshandel" oder „Mut zur Freiheit" — 21.30: Musik aus der SU 11.05: Sendung für die Hausfrau — 12.05: Landfunk — 12.15: Mittagskonzert — 14 ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht

    Die Temperatur um 12 Uhr 8E Grad. Der Luftdruck 1009 mb — 757 mm, gleichbleibend. Wetterlage: Von Westen her strömen verschiedene Staffeln kühler Meeresluft nach Deutschland ein und1 gestalten das Wetter der nächsten Tage kühl und veränderlich. Wetteraussichten: Am Dienstag bei südwestlichen Winden zunächst heiter bis wolkig und mäßig warm ...

  • Engpässe als Schwerpunkte

    Es muß hervorgehoben werden, daß die Hauptaufmerksamkeit gegenwärtig auf die Engpässe in der Produktion gerichtet ist. In der Formgießerei galt die Kernmacherei als ein solcher „Engpaß". Es wurden die Handgriffe von 150 führenden Kernmachern und -formern studiert sowie 13 Instruktionskarten ausgearbeitet ...

  • Herbert Dönitz Vorsitzender der IG Metallurgie

    Halle (ADN). Zum kommissarischen Vorsitzenden des Zentralvorstandes der neugegründeten IG Metallurgie im FDGB wurde der bisherige stellvertretende Vorsitzende der IG Metall, Herbert Dönitz, gewählt. Das Mitglied des Zentralvorstandes der IG Bergbau, Fritz Mosch, wurde 2. Vorsitzender. Die ordentlichen Delegiertenwahlen zum Zentralvorstand werden im Frühjahr 1952 stattfinden ...

Seite 6
  • Deine Partei Ruft Dich

    24. Juli 1951 ND Nr. 168 Seite ß Alt- Deine PARTEI ruft dich Dienstar, 24. Juli Köpenick: Die für den 1A. und 25. JÜ34 im Terminplan vorgesehenen, Seminare für Sekretäre und stellvertretende Sekretäre finden nicht statt Neuer Termin wird bekanntgegeben. Prenzlauer Berg: 17 Uhr Betrierjsagiitatoren-Semmar; 18, Uhr Seminar der' Agitatoren der Watatoezfaiksareamisationen ...

  • Verstärkt den Kampf um die Ehrentitel „Betrieb der III. Weltfestspiele" und „Haus der besten Gastfreundschaft''

    So, leben Studenten in West- und Ostberlin Die Belegschaft vom VEB Aktivist setzt ihre ganze Kraft für den Frieden ein

    „Für die Weltfestspiele — für den Frieden", das ist der große Motor, der Berlin jetzt gewaltig vorwärtstreibt, das ist das Zauberwort, das die Menschen zu Leistungen befähigt, die bislang bei uns niemand für möglich gehalten hätte. Nicht für möglich hielt man es auch im VEB Aktivist, daß der große Universal-Backofen jemals wieder in Gang kommen würde ...

  • Renate ist jetzt Facharbeiterin

    3600 Lehrlinge durch Oberbürgermeister Ebert im Friedrichstadt-Palast freigesprochen

    Erwartungsvolle junge Menschen füllten am Montagvormittag den Friedrichstadt-Palast. Erwartungsvoll.und sehr erleichtert, denn hinter ihnen lag alle Prüfungsangst, alles Prüfungsfieber. 3600 Jungen und Mädchen sollten nun aus den Händen ihres Oberbürgermeisters den Facharbeiterbrief erhalten. s-Der- ganze Friedrichstadt-Palast war gefüllt rnit jungen, lebensfrohen L<*hrl}nge>n', die1 UM als Arbeiter an die Erfüllung des Fünfjahrplanes gehen, war gefüllt mit den Meistern von morgen ...

  • Kriegsproduktion in Tempelhof

    Arbeiter der Firma Fritz Werner enthüllten Kriegsvorbereitungen / Widerstand wächst

    „1000,— DM West Belohnung demjenigen, der nachweisen kann, daß bei unserer Firma Fritz Werner Panzer- und Flugzeugmotoren hergestellt werden." So lautet ein Anschlag bei der Firma Fritz Werner. Die Direktion macht sich damit einen Druckfehler zunutze, der der „Täglichen Rundschau" unterlief. Die Direktion weiß sehr wohl, daß nicht die Firma Werner, sondern ihr Nachbarbetrieb, die Firma Daimler, die erwähnten Motoren herstellt ...

  • „Wir wagten, bis etwas geschieht • . ."

    Dreißig Friedenskämpfer sollen in unserem Haus eine Unterkunft finden, liü meldete der Heimstätte, daß der Töpfer die schadhafte Waschkü '.ie !in Ordnung bringen muß, damit wir den Gästen warmes Badewasser bereiten können. Auf dem Boden -selbst- regnet es durch. Der Boden müßte auch, um etwas wohnlicher zu sein, geweißt und die Lichtleitung in Ordnung gebracht werden ...

  • Streiflichter aus üerlin

    Die Fahnen aller Nationen, die an den Weltfestspielen teilnehmen, wehen, seit Sonntag als großes Fahnerimosaik zwischen dem Alexander- und dem Berolina-Hochhaus. 150 000 Meter Leitungsdraht haben die Arbeiter der Starkstrommeistereien der Reichsbahndirektion Berlin neu verlegt, um zu den Weltfestspielen alle Bahnhöfe des demokratischen Sektors mit nahezu friedensmäßiger Beleuchtung zu versehen ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Dienstar, 24. Juli

    Köpenick: Die für den 1A. und 25. JÜ34 im Terminplan vorgesehenen, Seminare für Sekretäre und stellvertretende Sekretäre finden nicht statt Neuer Termin wird bekanntgegeben. Prenzlauer Berg: 17 Uhr Betrierjsagiitatoren-Semmar; 18, Uhr Seminar der' Agitatoren der Watatoezfaiksareamisationen. Weißensee: ...

  • Sichtwerbung mit Hindernissen

    Die Eisenbahner vom- S-Bahnhof Rahnsdorf haben in freiwilliger, oft mühevoller Kleinarbeit ihren Bahnhof festlich geschmückt. Der ganze Bahnsteig, so sagen sie, soll ein Bild der Freude sein. Die Inhaber zweier Reklameflächen, der Hotelbesitzer Bleyle und der Immobilienmakler Schramm, beide aus Schöneiche, verlangen nun aber, daß ein Bildnis unseres Präsidenten Wilhelm Pieck ...

  • Unsere Leser haben das Wort:

    Geschäftsleute, und Eure Schaufenster?

    Bei einem Bummel durch die Schönhauser Allee fiel mir auf, daß raänchje Geschäftsleute die Schaufenster; ihrer Läden aus Anlaß der Weltfestspiele mit viel Mühe sehr anschaulich dekoriert haben. Leider trifft "das nicht'auf alle Ladenbesitzer im demokratischen Sektor zu. Haben die . Inhaber der Geschäfte, ...

  • Bildbericht der großen Friedensdemonstration in Paris

    Mit einer Massendemonstration, an der hunderttausende Menschen teil« nahmen, begingen die Pariser Werktätigen am 14. Juli ihren Nationalfeiertag, den 163. Jahrestag des Sturmes auf die Bastille. Der große Friedenszug bewegte sich vom Place de la Bastille zur Place de la Nation, wo die Flaggen Frankreichs, der Sowjetunion, der Volksrepublik China, Großbritanniens und der USA wehten ...

  • Stroh, das verkommt

    Leider muß ich über eine Tatsache berichten, die wenig erfreulich ist. Bei einer Fahrt nach Grünau über Schmetterlingshorst-Marienlust kam ich am Zeltlager Wendenschloß vorbei. Wir freuten uns über das großzügig angelegte Zeltlager, aber was bei Marienlust zu sehen war, ist empörend. In dem breiten Weg zum Müggelturm, am Ende des Lagers, liegen Hunderte von Ballen Stroh auseinandergerissen und in liederlichen Haufen verstreut auf einem größeren Gelände umher ...

  • Ost und West auf einem Dampfer

    Zu gemeinsamen Dampferfahrten auf den Gewässern des demokratischen Sektors von Berlin trafen sich am Sonnabend und am Sonntag insgesamt etwa 1200 Arbeiter aus ganz Berlin. Zahlreiche Kollegen kamen von der AEG-Turbine, BVG Wiebestraße, Telefunken, Tolle, Kopp & Co., Mix & Genest, Seitz, Titel & Wblde, vom RAW Tempelhof und vom Westhafen ...

  • Blediwarenfabrik nicht kriegswichtig

    Die Eisengießerei und Blechwaren- Fabrik Sinemann, Berlin-Lankwitz, Gallwitzallee 115 (USA-Sektor), muß den Betrieb am 31. Juli einstellen, da das ehemalige Kasernengelände, auf dem sich die Fabrik befindet, wieder seinem „ursprünglichen Zweck" zugeführt werden soll. Auf dem Fabrikhof übt bereits die Westberliner Bereitschaftspolizei ...

  • Tageslosung derFDJ Groß-Berlin im Stalin-Auf gebot

    Jeder FDJler studiert die Grundlagen des Leninismus. Jeder FDJler beteiligt sich an der Konsultation.

Seite
Polen auf dem Wege zu neuen Siegen Das Warschauer Fest des Friedens Verhindert den Transport von USA-Kriegsmaterial! Höhepunkt der Feierlichkeiten in Polen Alle Betriebe im großen Friedenswettbewerb überall wird gebaut 170 Magdeburger Lehrlinge kommen nach Berlin Polnischer Empfang in Berlin J. W. Stalin an Bierut und Cyrankiewicz Kampftage der Berliner Jugend im Stalin-Aufgebot 3600 neue Facharbeiter in Berlin Volksensemble „Mazowsze" kommt am Mittwoch den Volksdemokratien Botschafter Hrsel beim Oberbürgermeister Molotow besichtigt Warschau Südafrikas Tänze in Berlin Solidaritätsspenden in Israel 1,3 Millionen haben ihre Fahrkarte Abfahrt von Le Havre Uruguay-Delegation auf dem Weg Ehrung der sowjetischen Helden
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen