4. Aug.

Ausgabe vom 19.05.1951

Seite 1
  • Streiflichter Aus Berlin

    BERLINER AUSGABE-VORWÄRTS ORGAN DES ZENTRALKOMITEES DER SOZIALISTISCHEN EINHEITSPARTEI DEUTSCHLANDS Einzelpreis 15 Pf. 6. (62.) Jahrgang / Nr. 112 Berlin, Sonnabend, 19. Mai 1951 heute um 19 Uhr auf dem Marx - Engels - Platz eine Großveranstaltung statt. Es singt und tanzt das „Erich-Weinert- Ensemble" der Deutschen Volkspolizei ...

  • Trotz Terror: Alle Formen der Abstimmung

    Westberliner Eisenbahner stimmen mit „Ja" / Westdeutsche Stimmabgabe bei Schichtwechsel, auf Schiffen und Bauernhöfen

    Gelsenkirchen (ADN/Eig.Ber.). Trotz der rechtswidrigen Verbotsmaßnahmen Bonns nutzen die westdeutschen Friedenskämpfer alle Möglichkeiten zur Durchführung der Abstimmungen gegen die Remilitarisierung und für einen Friedensvertrag noch im Jahre 1951 aus. Die Abstimmung der Jungkaue der Schachtanlage „Nordstern" ...

  • Walter Ulbricht sprach zu Leuna-Werktätigen „Wenn die deutsche Jugend sich weigert, kann kein dritter Weltkrieg stattfinden"

    „Angesichts der drohenden Gefahr eines dritten Weltkrieges hat die Volksbefragung in Deutschland größte Bedeutung für jeden einzelnen Bürger", erklärte der stellvertretende Ministerpräsident. Die imperialistischen Kriegstreiber wollen ihre Kriegsbrandfackel in Europa entfachen, um insbesondere Deutschland endgültig als Wirtschaftskonkurrenten aus der Welt zu schaffen ...

  • Grüße an die Vertreter der Weh Jugend

    Persönlichkeiten und Organisationen zur Tagung des Festival-Komitees

    Wissenschaftler begrüße ich die ausländischen und westdeutschen Gäste, weil ich weiß, daß ihre Arbeit dem Frieden und damit dem Wohle der gesamten Menschheit dient. Die III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten werden der Welt vor Augen führen, daß die Jugend bereit ist, den Frieden mit ihrer ganzen Kraft zu verteidigen ...

  • Manifest des Ersten Deutschen Kulturkongresses

    Kulturschaffende aus allen Teilen Deutschlands, die sich in Leipzig zum Ersten Deutschen Kulturkongreß versammelt haben, wenden sich in einer für unser Volk schicksalsschweren Stunde an alle Intellektuellen im Westen und Osten unseres Vaterlandes. Die unheilvolle Spaltung Deutschlands darf nicht zur Entfremdung der deutschen Kulturschaffenden untereinander werden ...

  • Die Vertreter der Welt Jugend in Berlin

    2. Tagung des Internationalen Komitees für die III. Weltfestspiele

    Unter den Delegierten der friedliebenden Jugend aus 42 Ländern befinden sich ferner für die UdSSR. Sergej Romanowski, stellvertretender Vorsitzender des Antifaschistischen Komitees der Sowjetjugend, Jewgenij Katschugin und Swjatoslaw Kusnezow; für China: Liang Ken; für Polen: das Mitglied des Präsidiums ...

  • Präsident Pieck an Präsident Parhon

    Berlin (ADN). Präsident Wilhelm Pieck hat an den Vorsitzenden des Präsidiums der großen Nationalversammlung der Rumänischen Volksrepublik, Professor Dr. Constantin I. Perhon, folgendes Telegramm gerichtet: „Herr Präsident! Ich danke Ihnen für die mir im Namen des Präsidiums der großen Nationalversammlung sowie in Ihrem eigenen Namen zum 6 ...

  • Berliner SPD-Arbeher fordern Partehagsbeschluß gegen Remilitarisierung

    „Der Parteitag nimmt davon Kenntnis, daß die politische Entwicklung in Deutschland entscheidend von der Frage der Remilitarisierung beherrscht wird. Von der Stellungnahme der arbeitenden Bevölkerung in dieser Frage hängt Gedeih und Verderb, Leben und Tod des ganzen deutschen Volkes ab. Es ist ein Gebot der Stunde, daß der Parteitag in dieser Frage eine ganz klare Stellung bezieht ...

  • Präsident Pieck an Präsident Gottwald

    Berlin (ADN). Präsident Wilhelm Pieck hat an den Präsidenten der Tschechoslowakischen Republik folgendes Telegramm gerichtet: „Herr Präsident! Ich danke Ihnen aufs herzlichste für die mir übermittelten Grüße und Wünsche anläßlich des 6. Jahrestages der Befreiung Deutschlands vom Faschismus durch die siegreiche Sowjetarmee ...

  • Präsident Pieck an Präsident Bierut

    Berlin (ADN). Präsident Wilhelm Pieck hat an den Präsidenten der Republik Polen, Boleslaw Bierut, folgendes Telegramm gerichtet: „Herr Präsident! Für die mir zum 6. Jahrestag der Befreiung Deutschlands vom Faschismus durch die heldenhafte Sowjetarmee übermittelten Glückwünsche danke ich Ihnen herzlich ...

  • Es treten auf:

    Die Jugendorchester im Deutschen Theater von 8—12 Uhrr die volksmusikensembles in den Kammerspielen von 8—15 Uhr, die Tanzgruppen im Metropol-Theater von 8—13 Uhr, die Chöre in der Komischen Oper von 8—13 Uhr, die Kultur-Brigaden im Friedrichstadt-Palast von 8—13 Uhr und die Laienspiel-Ensembles im Theater ...

  • Alle Beniner sind eingeladen

    an den Republik-Ausscheidungen der Sieger im Wettbewerb der besten Chöre, Orchester, Tanz- und Laienspiel-Ensembles zur Vorbereitung der Weltfestspiele der Jugend und Studenten am Sonntag teilzunehmen. Alle Veranstaltungen können kostenlos und ohne Eintrittskarte von den Berlinern besucht werden

  • heute um 19 Uhr auf dem Marx - Engels - Platz eine Großveranstaltung

    statt. Es singt und tanzt das „Erich-Weinert- Ensemble" der Deutschen Volkspolizei.

Seite 2
  • Was die deutschen Sportler wünschen...

    Mit größtem Interesse haben alle deutschen Sportler in der gestrigen Morgenpresse das Kommunique gelesen, das über den Verlauf der am 17. Mai 1951 in Hannover durchgeführten Beratung.der Vertreter der Olympischen Komitees der Deutschen Demokratischen Republik und Westdeutschlands veröffentlicht worden ist ...

  • Hartnäckige Friedensbemühungen Gromykos

    Neuer sowjetischer Vorschlag auf der 54, Sitzung der Außenminister-Stellvertreter in Paris

    Der sowjetische Vertreter Gro'- myko, der als erster das Wort ergriff, befaßte sich mit der Frage der Einordnung des Teilpunktes über die Entmilitarisierung Deutschlands in die Tagesordnung. „Die Sowjetdelegation hat bereits darauf hingewiesen", betonte Gromyko, „sie könne nicht damit einverstanden sein, daß diese Frage nicht an der Stelle in die Tagesordnung eingefügt wird, die ihrer Bedeutung entspricht ...

  • Frau Dr. Groscurth kämpft weiter

    Klageerhebung gegen Westverwaltung und den „Tagesspiegel"

    Berlin (ADN). „Die Liebe zu meinen beiden Jungen im Alter von 8 und 10 Jahren, meine tragischen Erfahrungen in der Vergangenheit und das tägliche Erleben als Ärztin haben • mich dazu bestimmt, mich für'die Erhaltung des Friedens einzusetzen. Darum bin ich Mitglied des Zentralen Ausschusses für Volksbefragung in Westberlin, zu dessen stellvertretender Vorsitzenden ich gewählt wurde ...

  • Neuer Anschlag auf innerdeutschen Handel

    Erhard für Embargo-Politik „mit aller Schärfe" / Wirtschaftskreise nehmen Kampf auf

    Bonn (ADN). Eine verschärfte Drosselung des Handels mit der Deutschen Demokratischen Republik und den volksdemokratischen Ländern kündigte der Bonner Wirtschaftsminister Erhard am Donnerstag an. Die Genehmigungsliste für die Warenausfuhr soll eine „präzise Neufassung" erfahren und das geltende Kontroll- und Lizenzierungsverfahren „neu geregelt", d ...

  • Quartiermacher Morrison in Bonn

    Unterhaltungen über Westdeutschlands Söldnerkontingent

    Bonn (Eig. Ber.). Um Vereinbarungen über den Transport neuer bri-r tischer Interventionstruppen nach Westdeutschland zu treffen und um deutsches Kanonenfutter zu werben, traf, der britische Außenminister Morrison am Freitag in Westdeutschland ein. Um vor Unliebsamen Über- Finanzminister in Nöten Bonn (ADN) ...

  • Textilarbeiter fordern höhere Löhne

    47,5 Pfennig Stundenlohn für Frauen in Westberlins Bekleidungsindustrie

    Der Berliner DGB-Vorsitzende Ernst Scharnowski mußte zugeben, daß das Westberliner Lohnniveau bei weitem nicht mit den Verdiensten der Unternehmer Schritt hält. Die 10 052 Beschäftigten in der Westberliner Bekleidungsindustrie haben im März 1 291 000 Arbeitsstunden geleistet und nur 2 067 000 D-Mark Lohngelder empfangen, während die Produktion im gleichen Monat 38 Millionen D-Mark betrug ...

  • Die Vorschläge des NOK der DöR

    Wie aus dem bereits veröffentlichten gemeinsamen Kommunique ersichtlich ist, konnte zur Bildung eines gesamtdeutschen Komitees noch keine gemeinsame Basis gefusnden werden. Deshalb werden die folgenden Vorschläge des NOK der Deutschen Demokratischen Republik in der am 21. und 22. d. M. in Lausanne stattfindenden Tagung mit der Exekutive des IOC und dem NOK der Bundesrepublik erneut Gegenstand der Verhandlung sein ...

  • Heuß handelt gegen das Volk

    Zustimmung zum Volksbefragungsappell des Präsidenten Wilhelm Pieck

    München (ADN). Zu dem Appell des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, an alle Deutschen in Ost und West, die Volksbefragung zu einem überwältigenden Bekenntnis des deutschen Volkes zum Frieden zu gestalten, erklärte Michael Huttner, Betriebsratsvorsitzender der Baverischen Leichtmetallwerke in München: „Ich begrüße es ganz besonders, daß Wilhelm Pieck persönlich an Heuß und darüber hinaus an alle Deutschen appelliert hat, sich für die Volksbefragung einzusetzen ...

  • Christ sein, heißt für den Frieden sein

    Erster Sitzungstag der Generalsynode der ev.-lutherischen Kirche

    Rostock (ADN). „Mit unserer Arbeit leisten wir einen Beitrag zur Erhaltung des Friedens in dieser Welt, der der Wunsch der ganzen Christenheit und für jeden lutherischen Christen vcti größter Wichtigkeit ist", erklärte der Präsident der Generalsynode der Vereinigten evangelisch-lutherischen Kirche Deutschlands, Dr ...

  • Truman (ordert neue Rüstungsmittel

    Paris (AON). Im Rahmen der Kiiiv.vo.oeici.öligen der USA werden d:a Iranzösisclicn Luftstreitkräfte in der nächsten Zeit mehrere hundert amerikanische Bomber und Jäger erhalten. Am Donnerstag wurden in Keims als erste Rate der Lieferungen zwölf amerikanische Düsenjäger an Frankreich übergeben. Washington (ADN) ...

  • Geschenke für die Helden von Korea

    Sofia (ADN). Unter der Losung „Jedes Geschenk für Korea ist ein Schlag gegen die Kriegsbrandstifter" wird gegenwärtig in Bulgarien eine Sammlung von Spenden für das koreanische Volk durchgeführt. Kommunique der Volksarmee Phoengjang (ADN). Einheiten der Volksarmee wehren in engem Zusammenwirken mit chinesischen Freiwilligen an allen Frontabschnitten die Gegenangriffe der angloamerikanischen Interventionstruppen erfolgreich ab, meldet die koreanische Volksarmee am Donnerstag ...

Seite 3
  • Fortschritt"-Arbeiterinnen fragen — Stadtkämmerer Schmidt antwortet

    Der demokratische Magistrat legt Rechenschaft / Verwaltung im Dijnste des Volkes

    Der Berliner Stadtkämmerer Martin Schmidt sprach am Frcilr.; r.i'f einer Belegschaftsversammlung des volkseigenen Bekleidungswerkes „Fortschritt" in Lichtenberg über die Volksbefragung gegen die Remilitarisierung. Er gab dabei einen Rechenschaftsbericht über die bisherige Tätigkeit des demokratischen Magistrats ...

  • Er will dafj seine Schüler in Frieden leben

    Vom täglichen Friedenskampf eines westdeutschen Lehrers

    Am 16. Mai 1951 wurde in Leipzig der Erste Deutsche Kulturkongreß eröffnet. Kulturschaffende aus Ost und West unseres Vaterlandes diskutieren gemeinsam die Lebensfrage unseres Volkes: Krieg und Frieden und die Erhaltung deutscher Kultur. Sie beraten über den Weg, den deutsche Kulturschaffende angesichts der drohenden Kriegsgefahr, der stündlich sich verschärfenden Remilitarisierungs= Vorbereitungen, gehen müssen ...

  • Alles, was ivir jetzt hauen . ..

    Maria Smirnowa, Leiterin der Fräserbrigade in der Maschinenabteilung Nr 30 des Kirow-W erkes, Lenin* grad, schreibt: „Ein neuer Traktor verläßt, leuchtend von frischer Farbe, das Fließband. Im Geiste folge ich ihm an seinen Bestimmungsort, dorthin, wo bald sein Motor surren und rattern wird. Nach dem großzügigen Stalinschen Plan wird die Natur unseres Landes umgestaltet ...

  • Wir haben folgendes erreicht.

    P a t j m a Tagibajewa, Heldin der Sozialistischen Arbeit und Depu= tierte des Gebietssowjets, Angehörige des Thälmann-Kolchos im Lenin=Bezitk, Gebiet Taschaus, Turkmenische S5R, schreibt: „Mit dem Gedanken an das Heimatland, an den Frieden, pflegen und ernten wir die Baumwolle und haben folgendes erreicht: Im vergangenen Jahr brachte meine Brigade 78 Doppelzentner auserlesene Baumwolle vom Hektar ein, die Gruppe von Kurbankul Annajewa sogar 85 Doppelzentner ...

  • Mit solchem Geist gewinnen wir den Frieden!

    Tätlich neue Verpflichtungen zur Volksbefragung/Millionenfachfes „Ja" aus den Betrieben

    Diese stolze Verpflichtung übernehmen nicht nur Betriebsarbeiter, Techniker, Ingenieure, nicht nur Angestellte der Verwaltung, auch unsere Bauern, Landarbeiter und Traktoristen führen zahlreiche Sonderleistungen in der Landwirtschaft durch. Sie alle zeichnet ein neues Bewußtsein der friedlichen Arbeit und ein starkes Gefühl der Verantwortung — gleich an welchem Platz — angesichts der drohenden Gefahr der Entfesselung eines amerikanischen Krieges aus ...

  • „... darum stehe ich auf Friedenswacht"

    Die Stimmen sowjetischer Werktätiger

    Womit kann ich noch mehr zur Sicherung des Friedens beitragen? So fragen sich heute angesichts der roach= senden Vorbereitungen der imperia" listischen Kriegstreiber unzählige Men* sehen in der Deutschen Demo= kratischen Republik. Nachfolgend einige Antworten von Sowjetmenschen auf diese Frage. Diese Antworten nehmen durch die großen Taten der Sowjetmenschen in ihrem grandiosen Aufbauwerk sichtbare Gestalt an ...

  • Berliner auf Friedenswacht

    Berlin (Eig. Ber.). Im Werk für Fernmeldewesen „HF" hat die Kollegin Gras aus der Sockelei sich verpflichtet, zu Ehren der Volksbefragung ihre Norm um 54 Prozent zu erhöhen. Ihrem Beispiel folgte die Kollegin Karras aus der gleichen Abteilung, die ihre Norm mit 21 Prozent übererfüllen will. Im VEB Siemens-Plania will die Jugendbrigade „Trude Zühlke" gemeinsam mit den Brigaden „Rosa Luxemburg" und „Otto Grotewohl" der Kohlestiftfabrik in einer Sonderschicht ihre Norm mit 20 Prozent übererfüllen ...

  • Sonderausgabe der „Jungen Welt"

    Berlin (Eig. Ber.). Zur Vorbereitung der Volksbefragung und der Weltfestspiele gibt das Zentralorgan der FDJ, die „Junge Welt", eine Sondernummer heraus, die für jeden Jugendlichen eine wertvolle Hilfe bei der Agitation für den Frieden ist. Sie erscheint am 19. und 20. Mai 1951 und hat einen Umfang von 12 Seiten ...

Seite 4
  • „Der Faschismus wird nicht durchkommen!"

    Zu den französischen Wahlen am 17. .tiinl

    von unserem Pariser Korresvondenten Pierre Duboh Am Donnerstag wurde auf einer großen Massenkundgebung in Paris die Wahlkampagne der Kommunistischen Partei Frankreichs eröffnet. Der Sekretär der KPF, Jacques Duclos, rief alle Franzosen, insbesondere die Sozialisten und Katholiken auf, das Wahlprogramm ...

  • Der Friede - Vater der Kultur /

    Zum Ersten Deutschen Kulturkongreß in Leipzig

    In dem klassischen deutschen Roman „Wilhelm Meisters Lehrjahre" steht eine bisher wenig beachtete Stelle, in der Goethe die Geistesverfasung jener Kreise schildert, die Kunst und Krieg in einem Atem nennen, v/eil sie in ihnen brauchbare Mittel sehen, um sich auf Kosten ihrer Mitmenchen zu bereichern ...

  • Wie die westdeutschen Dramatiker leben

    Peter Mariin Lampel auf dem Ersten Deutschen Ku/furkomjreß

    Peter Martin Lampel ist ein lebhafter Schriftsteller, der gern von sich und seiner Aroeit erzählt, der aber ebenso gern auf den Gesprächspartner eingeht und ihm zuhört. Daß er aus Hamburg nach Leipzig gekommen ist und im Präsidium des Ersten Deutschen Kulturkongresses sitzt, entspricht seiner freimütigen Aufgeschlossenheit, und die Probleme, über die hier verhandelt wird, sind ihm nicht fremd ...

  • Sieben junge Deutsche aus Göttingen

    „Wir werden über das Neue bei euch berichten1

    Sie sind aus Göttingen gekommen, diese sieben jungen Studenten, von der gleichen Universität, von der vor mehr als hundert Jahren sieben freiheitliche Professoren verwiesen wurden, die für die Einheit Deutschlands eintraten, darunter Hoffmann von Fallersieben und Jacob Grimm. Sie kamen, um das Leben in der Deutschen Demokratischen Republik kennenzulernen, um zu erfahren, was es mit dem Schlagwort „Die Kultur des Abendlandes wird bedroht" denn nun wirklich auf sich habe ...

  • Kuiturgespräch - Schlag gegen Kriegstreiber

    Dritter Tag des Ersten Deutschen Kulturkongresses / Berichte der Kommissionen

    Für die Kommission Technik teilte Prof. Dr. Franck unter anderen den westdeutschen Vorschlag mit, alle Tarnabsichten der Rüstungsfabrikanten durch Stärkung des Vertrauens zwischen den Arbeitern und der technischen Intelligenz zu durchkreuzen Die Kommission Pädagogik, für die Prof. Deiters sprach, klärte die Frage, wie die Schulen zur Festigung des Friedens beitragen können ...

  • Frühstück bei der Volkspolizei

    Anderthalbstündige abenteuerliche Fahrt durch einen ihm fremden Wald, das war die letzte Etappe. Dann heraus aus dem Wagen, in zehn Minuten über dieses Feld, „damit sie Sie nicht schnappen, Herr Professor!" Sie, die Büttel Adenauers, ihn, einen Siebzigjährigen, in ganz Deutschland bekannten und geachteten Maler, der zu einem Kulturkongreß fährt ...

  • Deutscher Patriot fährt von München nach Leipzig

    Gespräch mit dem Münchener Maler Professor Julius Huether

    Professor Julius Huether, Träger des Dürerpreises, wirkt durchaus nicht wie ein 70jähriger. Vor allem dann nicht, wenn er mit lebhaften Gesten von einer Sache erzählt, die ihm besonders am Herzen liegt. Die Erhaltung und Weiterentwicklung der deutschen Kultur ist eine solche Sache. Darum war Professor Huether unter den Kulturschaffenden, die am 26 ...

  • USA erzwingen China-Blockade

    Warschau (ADN/Eig. Ber.). Die Unterschriftensammlung für den Berliner Appell des Weltfriedensrates, die am Donnerstag in der Republik Polen begann, hatte bereits in den ersten Stunden große Erfolge zu verzeichnen. Vor den Einzelchnungslokalen stehen lange Reihen von Menschen, Beunruhigt durch die Wiederaufrüstung ...

  • Streik legt Atombauten still

    Werktätige wehren sich gegen Terror und Rüstungsfolgen

    Rom (Eig. Ber.). Die Textilarbeiter der norditalienischen Provinzen Genua, Alexandrien und Novara traten am Freitag in den Lohnstreik. New York (Eig. Ber.). In weiten Gebieten der USA lag der Telegrafenverkehr still, weil 1700 Telegrafenangestellte einen Angriff auf ihren Tarifvertrag durch Streik abwehren ...

  • Wir müssen der Jugend helfen!

    Professor Huether spricht dann mit leidenschaftlicher Stimme von der hoffnungslosen Lage des Nachwuchses. „Der Nachwuchs ist entsetzlich dran. Die Mädchen werden Waschfrauen, und meine Schüler kommen alle, wenn es so weitergeht, überhaupt nicht mehr zum Malen. Ich denke nicht einmal so an meine eigenen drei kleinen Lausbuben, wenn ich meinen Namen und meine ganze Person für die gute Sache hergebe, ich denke dabei vor allem an die Jugend überhaupt ...

  • Neue Partei in Persien

    Teheran (Eig. Ber.). Am Donnerstag hat sich eine Anzahl politischer Gruppen und Bewegungen, deren Hauptziel die Verstaatlichung der Ölindustrie ist, zu einer neuen persischen Partei zusammengeschlossen.

Seite 5
  • Berlin gibt lugend des Friedens Quartier

    In einem Augenblick, wo sich das ganze deutsche Volk durch eine außerordentliche Kraftentfaltung anschickt, aus eigenem Willen die Gefahr eines neuen Krieges abzuwehren, eine allgemeine Volksbefragung gegen die Remilitarisierung und für den Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland durchzuführen, wächst ihm eine Hilfe und mächtige Unterstützung zu, die iri den Augu ...

  • Kultur-Ensemble vom VEB Bergmann-Borsig hat aufgeholt

    Bei den Landesausscheidungen im Berliner Friedrichstadt-Palast Chors, Orchesters, der und Volkstanzgruppe

    Tausende von Zuschauern folgten gestern abend im Berliner Friedrichstadt-Palast begeistert den Darbietungen des Kultur-Ensembles vom VEB Bergmann - Borsig bei den Landesausscheidungen für die Weltfestspiele. Die Werkjugend hat von dem Beispiel der Max-Hütte gelernt, unverkennbar sind bereits die Ansätze eines Kollektivs, das mit Verantwortungsbewußtsein und Elan eine aktive Kulturarbeit entfaltet ...

  • Kulturwettstreit in Berlin

    Wer wird bei den III. Weltfestspielen auftreten*

    Heute und morgen finden in der Hauptstadt Deutschlands, Berlin, die Republik-Ausscheidungen für die Sieger im Wettbewerb der besten Chöre, Kulturgruppen und Orchester statt. Die Sieger werden das Nationalprogramm bei den III. Weltfestspielen bestreiten. Alle Veranstaltungen am 19. abends 17 Uhr auf dem ...

  • Sowjetdelegation begeistert begrüßt

    Berlin (ADN). Zur Teilnahme an der 2. Tagung des Internationalen Festkomitees für die III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten für den Frieden 1951 trafen am Freitag auf dem Flugplatz Schönefeld sieben Vertreter der sowjetischen Jugend ein, an ihrer Spitze der Generalsekretär des Zentralkomitees des Lenin- Stalinschen Komsomol, Alexander Michailow ...

  • Kulturprogramm der Volkspolizei in Eberswalde

    und auf den Polizeiposten in Stadt und Land verbindet. Alles das war nicht nur den Worten von Chefinstrukteur Grünstein, sondern auch dem Programm zu entnehmen, mit dem der Ch , das Orchester und die Volkstanzgruppe unserer Voll^s^ .lizei sich am 20. Mai im Friedrichstadt-Palast vorstellen werden. Es beginnt mit dem „Lied der Volkspolizei" (Text Werner Ludwig, Musik Professor W ...

  • Polnische Jugend bereitet sidi vor

    Geschenke für die Teilnehmer der III. Weltfestspiele

    Berlin (Eig. Ber.). Wie die polnische Zeitung „Trybuna Rabotnicza" berichtete, werden in ganz Polen für die Teilnehmer der Weltfestspiele der Jugend und Studenten unzählige Geschenke von jungen Arbeitern und Bauern, Schülern und Studenten vorbereitet. In besonderen Veranstaltungen macht sich die polnische Jugend mit dem Leben und dem Kampf der Jugend in den anderen Ländern der Welt bekannt Besonders die Arbeit der FDJ findet dabei die größte Beachtung ...

  • Die Sonn' erwach

    Eine Einladung der Hauptverwaltung der Deutschen Volkspolizei gab der Presse Gelegenheit, an der Generalprobe des Programms für die Ausscheidungen zu den Weltfestspielen teilzunehmen, das das Kultur-Ensemble unserer Volkspolizei entwickelt hat. Seit Februar dieses Jahres arbeiten in Bad Freienwalde einhundertzwanzig ...

  • Die Jugend der Welt tagt für den Frieden Delegierte aus 42 Ländern zur 2. Tagung des Internationalen Festkomitees für die III. Weltfestspiele in der Hauptstadt Deutschlands

    Berlin (Eig. Ber.). Die Vertreter der Jugend von 42 Ländern sind in Berlin zusammengekommen, um an der 2. Tagung des Internationalen Festkomitees für die III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten für den Frieden 1951 teilzunehmen. Die Vertreter der Jugend der Welt werden auf ihrer Tagung über den Stand der Vorbereitungen der Jugend in der ganzen Welt und über den Friedenskampf sprechen ...

  • Die Jugend von Island

    , Reykjavik (ADN). In Island haben sich bisher 50 Jugendliche aller politischen und religiösen Richtungen zur Teilnahme an den III. Weltfestspielen gemeldet. Auf der Tagesordnung der zweiten Tagung des Internationalen Vorbereitenden Komitees für die III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten für den Frieden stehen folgende Hauptpunkte: 1 ...

  • Kampf der Kolonialjugend

    Basse Terre (ADN). Die Studenten der unter französischer Kolonialherrschaft stehenden Insel Guadeloupe wollen 15 Delegierte nach Berlin entsenden. Weiterhin bereiten sie gemeinsam mit den Studenten von Martinique und Reunion eine- Ausstellung vor, die den Kampf der Jugend gegen die koloniale Unterdrückung und für den Frieden sowie die Sitten und Gebräuche der drei Kolonien zeigen wird ...

  • Vorbereitungen auf dem ganzen Erdball

    Wettbewerbe in Rumänien

    Bukarest (ADN). Der rumänischen Delegation zu den III. Weltfestspielen der Jugend und Studenten werden junge Arbeiter, Bauern, Künstler, Studenten und Sportler angehören. Junge Architekten, Modellbauer und Dekorateure bereiten eine Ausstellung vor, die die Errungenschaften und das glückliche Leben der Jugend in der Volksrepublik Rumänien zeigen soll ...

  • Freundschaftstreffen in Genua

    Paris (Eig. Ber.). Die französische Arbeitersportvereinigung (FSGT) hat zur Vorbereitung der Weltfestspiele ein französisch-italienisches Freundschaftstreffen in Genua veranstaltet. 400 Sportler aus dem Departement Bouches-du-Rhone (Marseille) trafen dort mit ihren italienischen Freunden zusammen und veranstalteten Wettbewerbe im Fußball, Basketball, Leichtathletik, Tischtennis, Radfahren, Judo ...

  • Die besten Friedenskämpfer

    Djakarta (ADN). Zu der indonesischen Delegation werden u. a. die zehn besten jugendlichen Friedenskämpfer und Künstler gehören. Die Volkskulturvereinigung.dasFriedenskomitee der indonesischen Gewerkschaften, der Revolutionäre Frauenbund und der Indonesische Studentenbund haben ihre volle Unterstützung und Mitarbeit für die Vorbereitung der Weltfestspiele zugesichert ...

  • Stafette in Schottland

    Glasgow (ADN). In Schottland haben sich bis jetzt 260 Jugendliche zur Teilnahme gemeldet. Das schottische Vorbereitende Komitee wird einen Stafettenlauf durchführen, der am 21. Juni von den westlichen Inseln aus beginnen und am 1. Juli in Newcastle enden wird.

  • Vorbereitungen in Kalkutta

    Neu Delhi (ADN). In dem Vorbereitenden Komitee, das in Kalkutta für die Weltfestspiele gegründet wurde, arbeiten die Vertreter von fünf demokratischen Jugendorganisationen.

  • Die Jugend des Friedens

    schaft, Fußballspieler sowie eine Volkskunstgruppe entsenden. Letztere will ein Drehbuch über das Leben und den Kampf der Arbeiter von Martinique mitbringen.

  • Volkskunst aus Kamerun

    Buea (ADN). Das Vorbereitende Komitee in Kamerun teilt mit, daß eine Kunstausstellung, kulturelle Wettbewerbe und Sportwettkämpfe vorbereitet werden.

Seite 6
  • Spekulation auf dritten Weltkrieg

    Am 3. November 1949 berichtet Botschafter Cho Byung-Ok an Li Syng Mai. aus Washington nach Unterredungen mit Trygve Lie und amerikanischen Politikern. „Ich bin der festen Überzeugung, daß die Vereinigung Koreas nur durch eine Aktion unserer Regierung verwirklicht werden kann. Eine Politik der Kompromisse oder der Konferenzen steht außerhalb der Überlegungen ...

  • und Sowjetunion geplant

    denten Truman vorgelegen hat.) In dem Bericht heißt es wörtlich: „Um den kommenden Kampf zu einem siegreichen Ende zu führen, müssen die bewaffneten Kräfte der USA, Japans, Chinas und Koreas (gemeint sind Tschiangkaischek und die südkoreanische Söldnerarmee, Anm. d. Red.) koordiniert und von einem einzigen Oberkommandierenden mit dreifacher Zielsetzung geführt werden, und zwar- Die Japaner stoßen nordostwärts über Wladiwostok vor ...

  • In Seoul Dr. Syngman-Rhee — in Bonn Dr. Adenauer

    Hier wie dort wider besseres Wissen das verbrecherische Spißl mit der angeblichen „Notwendigkeit einer Verteidigung" seitens der USA, wo es sich in Wirklichkeit um ihren Angriff handelt. Hier wie dort die friedliche demokratische Entwicklung in dem einen Landesteil, während in dem anderen von amerikanischen Militärs eine einheimische Söldnerarmee aufgestellt und die Angriffsbasis ausgebaut wird ...

  • in

    shington, Cho Byung-Ok: „Ich denke, Sie sollen die Lage mit hohen Würdenträgern der UN und der USA vertraulich erörtern. Sagen Sie ihnen streng vertraulich, welche Pläne wir für die Vereinigung des Nordens mit dem Süde'n haben. Wir sind zur Vereinigungsaktion in jeder Beziehung vorbereitet, bis auf den Mangel an Waffen und Munition ...

  • ,USA werden den Angriffsbefehl geben"

    Die andere amerikanische Figur, über deren Tätigkeit in Korea der ehemalige Innenminister Li Syng Mans, Kim Hyo Suk, genaue Angaben machte, ist der USA-General Roberts, Chef der amerikanischen Militärmission in Korea. Im Oktober 1949 verkündete General Roberts in einer Konferenz der Divisionskommandeure im Armeehauptquartier: „Auf meinen Befehl sind zahlreiche Angriffe auf das Gebiet nördlich des 38 ...

  • wurde

    rung Kim Ir Sens, Anm. d. Red.) in die Berge treiben und dort verhungern lassen. Sodann muß unsere Front am Tuman- und Yalu-Fluß entlang befestigt werden. Wir werden auf dieses Ziel hin zusammenarbeiten, Sie, unsere beiden Botschafter und andere Freunde in Washington und New York, und wir hier in Seoul und Tokio ...

  • Sabotage,Mordund Bakterien als Kriegsvorbereitung

    Li Syng Mans Washingtoner Botschafter, Chang Myün, berichtet unter dem 6. April 1949 vertraulich an Li Syng Man über seine Unterredung mit dem USA-General Wedemeyer aus dem Büro des USA- Generalstabschef s: „General Wedemeyer gibt .uns den vertraulichen Rat, daß wir gut ausgebildete, verläßliche und ...

  • „Sowjetunion, China und Nordkorea werden nicht angreifen"

    Botschafter Chang Myun berichtet unter dem 13. Juli 1949 vertraulich aus Washington an Li Syng Man: „Am 8. Juli hatte ich eine Unterredung mit General Wedemeyer und Brigadegeneral Timberraann von seinem Stabe. Wir stellten ihnen vor, daß unser Land dringend einer Verstärkung unserer bewaffneten Kräfte bedarf ...

  • Der südkoreanische Adenauer drängt auf Krieg

    Um der patriotischen Massenbewegung zur friedlichen Vereinigung Koreas auf demokratischer Grundlage vorzubeugen, drängte der südkoreanische Adenauer in Seoul, Li Syng Man, seit dem Herbst 1949 darauf, den militärischen Angriff auf die Koreanische Volksrepublik zu beschleunigen was er unter Ablehnung sämtlicher Vorschläge der Koreanischen Volksrepublik und der patriotischen Kreise ganz Koreas als „Vereinigun©säkiÄ>n" bezeichnete ...

  • Mr. Dulles inspiziert und gibt den Startschuß

    Von Kim Hyo Suk stammt auch der folgende Bericht über dieselbe Taktik: „Am 17. Juni 1950 kam der Berater des USA-Staatsdepartements Dulles nach Korea und inspizierte sorgfältig die Linie am 38. Breitengrad. Bei seiner Rückkehr nach Seoul erteilte er Syng Man Rhee und Sin Sung Mo die letzten Instruktionen über den Angriff auf den Norden, da die Zeit dafür reif sei, und erklärte: ...

  • V

    £. ite Seite des Originals des oben zitierten Geheimberichtes des südkoreanischen Botschaf* ters über seine Unterredung mit den Generalen Wedemeyer und Timbermann vom USA=Gene* rahtnb. Die USA-Stellen drückten in der Geheimbespre* -hur,g ihre feste Überzeugung ins, daß Südkorea von keiner leite einen An' piff zu befürch' >en hätte ...

  • Wa-

    Angriff auch auf China 1 Daß gleichzeitig ein Angriff nicht nur auf die Koreanische Volksrepublik, sondern auch auf China geplant war, geht aus Artikel 7 dieses Vertrages hervor: „Falls der Krieg in die Mandschurei hineingetragen wird . . ., wird der Präsident der USA Korea unterstützen, um den Krieg zu einem siegreichen Ende zu führen ...

  • Der Kriegspakt Truman- Li Syng Man

    Der außenpolitische Berater Li Syng Mans, Yoon Peong-Koo, legt Li Syng Man unter dem 18. April 1949 den Entwurf des Kriegspaktes mit der USA vor: „Artikel 5: Die Hilfe der USA wirä im Kriegsfalle oder bei drohender Kriegsgefahr in der Gewährung aller nur möglichen Unterstützung für Korea einschließlich bewaffneter Kräfte der USA, Waffen und Rüstungen, Kriegsschiffen und Flugzeugen, technischem Personal und Offizieren bestehen laut beiliegender spezifizierter Liste ...

  • Wie der USA-Angriffskrieg in Korea vorbereitet

    Aus den erbeuteten Geheimdokumenten geht hervor, daß die amerikanischen Regierungsstellen und ihre südkoreanischen Agenten sich über die friedliche Politik der Koreanischen Volksrepublik völlig im klaren waren und wußten, daß sie von dieser Seite keinerlei Angriffe zu befürchten haben So berichtet der südkoreanische Botschafter Chang Myun aus Washington an seinen Chef" Li Syng Man am 6 ...

  • Erbeutete Dokumente aus den Geheimarchiven der südkoreanisdien Regierung in Seoul

    2. April hatte ich eine lange Unterredung mit General Wedemeyer vom Büro des Generalstabschefs der USA-Armee. Die Kundschafterberichte des Generals besagen, daß die Schätzungen über die Stärke der militärischen Kräfte Nordkoreas sowohl zahlenmäßig als auch, was ihre Ausrüstung betrifft, übertrieben waren ...

  • „Zum Angriff auf den Norden fertig

    Man

Seite 8
  • Die Antwort des Konsums

    Stellungnahme des Verbandes Deutscher Konsumgenossenschaften zur Brotfrage

    Nachdem Bruno Baum am 17. Mai im „Neuen Deutschland" die Vorgänge um die Brotversorgung in der Berliner Konsumgenossenschaft eindeutig beleuchtet hat, weist heute der Verkaufsstellenleiter Köhn darauf hin, daß er seit Anfang April fast, täglich mit der Großbäckerei Lichtenberg telefoniert hat und daß ihm die unzureichende Belieferung mit Brot mit dem Mangel an Bäckern begründet würde ...

  • Kennen die Berliner ihre Aufklärungslokale?

    Gute Möglichkeiten in Pankow — nicht gut ausgenutzt"

    An zwei Lokalen auf dem Ossietzky-Platz in Niederschönhausen hängen Schilder, auf denen man lesen kann: „Nationale Front des demokratischen Deutschland" Eines .der Lokale war gestern geschlossen, im anderen erklärte die Wirtin: „Nationale Front? Dort drüben bauen sie ein Lokal aus." Dann sucht man den ganzen Platz ab, ohne einen weiteren Hinweis zu entdecken ...

  • jOTplÖT"

    Neues Siitlkhkeitsverbrechen in Westberlin Ingrid Ludwig tot aufgefunden Die/ Stumm-Polizei spielt inzwischen Bürgerkrieg im Grunewald

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Ein neues schweres Sittlichkeitsverbrechen, dem ein vierjähriges Kind zum Opfer fiel, wurde am Freitag in Westberlin entdeckt. Die seit drei Tagen vermißte Ingrid Ludwig aus der FredericiastrafSe in Charloltenburg wurde in einem Keller der Hausruine Krusiusstraße 2 tot aufgefunden ...

  • Am Sonntag alle zur Stelle!

    Kreis Prenzlauer Berg: pimitroffstr. 49: Stadtbezirk 61; Schönhauser Allee 50a: Stadtbezirk 62; Kopenhagener Str. 74: Stadtbezirk 63; Schivelbeiner Str. 46: Stadtbezirk 64; Scherenbergstr. 8: Stadtbezirk 65; Greifenhagener Str. 17, Lokal „Zum Anker"- Stadtbezirk 66; Carmen-Sylva-Str. 51, Lokal Wenke: Stadtbezirk 67; Dimitroffstr ...

  • „Pharma" gibt ein Beispiel

    Im Betrieb Pharma (Schering), Berlin-Adlershof, verpflichteten sich Kolleginnen und Kollegen aus folgenden Abteilungen mit ihrer Unterschrift, ihr „Ja" am Tage der Volksbefragung schon in der Zeit zwischen 8 und 10 Uhr abzugeben: Planungsabteilung: 8 Kollegen. Werkleitüng: 3 Kollegen. Sekretariat: 4 Kollegen ...

  • Sportler sind Friedenskämpfer

    Fußball-Schiedsrichter für das Ja bei der Volksbefragung

    Zur Vorbereitung auf die Weltfestspiele der Jugend und Studenten für den Frieden im August 1951 in Berlin, befinden sich die Oberliga-Sdiiedsrichter der Sektion Fußball zu einem Lehrgang in der Sportschule Calbe. Die dort versammelten Sportler verfaßten folgende Entschließung: 1. Die von unserer Regierung beschlossene Durchführung der Volksbefragung gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands wird von uns freudig begrüßt und mit allen Kräften unterstützt ...

  • Amateure wieder auf Rundstrecke

    135 km haben Berlins Radamateure am Sonntag beim Schöneberger Kriterium zu bewältigen, dabei müssen sie auch 45mal die Steigung in der Hauptstraße heraufklettern. Das ist eine Leistung, die nur ein kleiner Teil der 270 Teilnehmer schaffen dürfte. Klein ist daher der Kreis derer, die für den Sieg in Frage kommen ...

  • Magistratsmitglieder berichten vor Werktätigen

    Zur Vorbereitung der Volksbefragung gegen die Remilitarisierung finden in verschiedenen Berliner Betrieben Belegschaftsversammlungen statt, in denen Magistratsmitglieder über die Arbeit des demokratischen Magistrats von Groß-Berlin berichten. Folgende Versammlungen sind festgelegt: 21. Mai 1951, IS Uhr, im Elektromotorenwerk Weißensee, An der Industriebahn, Referent; Stadtrat August Duschek ...

  • Die BSG HO mobilisiert

    Eine ganze Reihe von Sportlern stellen sich für Agitätionszwecke den Ausschüssen-der Nationalen Front in den Aufklärungslokalen zur Verfügung. Bis zum 25. Mai werden in allen Sparten- Vollmitgliederversammlungen,durchgeführt, in denen die Bedeutung der Volksbefragung erläutert wird. Sämtliche Veranstaltungen der BSG HO Berlin werden im Zeichen der Volksbefragung stehen ...

  • Vom Judo und Ringen

    Berlins Judosportler haben an diesem Wochenende ihre großen Tage, geht es doch am Sonnabend und Sonntag im Berliner Glühlampenwerk am Warschauer Platz um die Titel eines Landesmeisters. Der Judospprt hat in der letzten Zeit nicht nur in der Republik, sondern auch in Berlin große Fortschritte.gemacht, was ein besonderes Verdienst der BSG Mechanik Friedrichshain und der BSG flandel Norden ist ...

  • Streiflichter aus Her litt

    Das Wirtschaftsamt Mitte wird am 21. und 22. Mai nach Berlin C 2, Oberwallstraße 6—7, I. Etage, verlegt. Telefon wie bisher 42 00 58. Am Umzugstäg bleibt das Wirtschaftsamt geschlossen. Eine Vorführung des Films „Woizzek" mit anschließender Diskussion findet am heutigen Sonabend, 19:30 Uhr, in Berlin-Pankow, Breite Str 43a, im Erich-Weinert-Haus statt ...

  • Neuer Freundschaftsbesuch aus der CSR

    Starke Ringer-Auswahl tritt zweimal gegen DDR-Auswahl an

    Am Sonntag treten die Freunde, die erst vor wehigen Wochen gegen die starken Ringer der Sowjetunion ehrenvoll unterlagen, im Feierabendhaus Leuna und am Dienstag in der Ringerhochburg Greiz gegen die DDR-Mannschaft an. Auf dem Flugplatz in Schönefeld wurden die tschechoslowakischen Sportler von dem Leiter des' ...

  • Der Beschluß des IOC ist richtig

    Erklärungen von Josef Manger, Rudi Gehring und Hermann'Ebenem Es mehren sich die Stimmen hervorragender westdeutscher Sportler, die den Beschluß des Internationalen Olympischen Komitees, ein gesamtdeutsches Olympisches Komitee zu gründen, aufrichtig begrüßen. ablehnende Haltung der Bundesregierung zur Einigung der NOK's kann uns Sportler kalt lassen, wenn nur eine Vereinigung der sportlichen Interessen aefördert wird ...

  • Rundfunkrede des Präsidenten wird wiederholt

    Alle Sender der Deutschen Demokratischen Republik werden am Sonnabend um 11.1.5 Uhr eine Wiederholung der Rundfunkansprache des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, über die Volksbefragung gegen die Remilitarisierung Deutschlands und und für den Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland im Jahre 1951 übertragen ...

  • Wie wird da* WETTER

    Amtlicher Wetterbericht Wetteraussichten: Bei schwachen Östlichen Winden heiter bis wolkig und troeUen mit Tageshöchsttemperaturen um 20 Grad. Nachts zwischen 5 und 7 Grad. Hauptwetterdienststelle

Seite
Streiflichter Aus Berlin Trotz Terror: Alle Formen der Abstimmung Walter Ulbricht sprach zu Leuna-Werktätigen „Wenn die deutsche Jugend sich weigert, kann kein dritter Weltkrieg stattfinden" Grüße an die Vertreter der Weh Jugend Manifest des Ersten Deutschen Kulturkongresses Die Vertreter der Welt Jugend in Berlin Präsident Pieck an Präsident Parhon Berliner SPD-Arbeher fordern Partehagsbeschluß gegen Remilitarisierung Präsident Pieck an Präsident Gottwald Präsident Pieck an Präsident Bierut Es treten auf: Alle Beniner sind eingeladen heute um 19 Uhr auf dem Marx - Engels - Platz eine Großveranstaltung
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen