22. Okt.

Ausgabe vom 12.01.1951

Seite 1
  • Gewerkschafter bei der Regierung

    ' Sitzung des Ministerrates / Initiativplan überreicht / Grotewohl: „Sache der Gewerkschaften ist Sache des ganzen Volkes"

    Nachdem Rudolf Kirchner die Überreichung des Planes des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes als einen Ausdruck der engen Verbundenheit des werktätigen Volkes, insbesondere der durch die Gewerkschaften vertretenen Arbeiterklasse, mit der Regierung kennzeichnete, behandelte er den Inhalt dieses Dokumentes und sagte u ...

  • Große Tage in Oberhof

    Wintersportmeisterschaften der Jungen Pioniere eröffnet

    Als Margot Feist die westdeutschen Pioniere, die trotz Verbots der westlichen Besatzungsmächte unter größten Schwierigkeiten nach Oberhof gekommen sind, besonders herzlich begrüßte, wollte der Beifall kein Ende nehmen. Im Namen des Sekretariats des Deutschen Sportausschusses überbrachte Fred Müller den ersten Wintersportmeisterschaftender JungenPionieredieherzlichstenGrüße ...

  • Streiks und Proteste säumen Eisenhowers Weg

    Kühler Empfang in Holland / über Kopenhagen nach London / Demonstrationen in Frankreich und Italien

    Eisenhower verhandelte in Den Haag mit niederländischen Ministern und Generälen, bei denen er keine „Begeisterung" für die auch den Benelux-Divisionen zugedachte Kanonenfutterrolle fand. Man sagte ihm, daß Holland ohne die versprochene amerikanische „Hilfe" keine neuen Truppenverbände aufstellen könne ...

  • Es geht beim Kampf der Metallarbeiter um elementarste Lebensfragen:

    um das Mitbestimmungsrecht der Betriebsräte und Gewerkschaften in allen Lohn- und Akkordfragen, bei allen Einstellungen und Entlassungen, bei Urlaubs- und Arbeitszeitregelungen, beim Gesundheitsschutz und bei der Unfallverhütung, und um die Sicherung des verfassungsmäßig garantierten Streik- und Koalitionsrechts ...

  • Sagen Sie ja, Dr. Adenauer! Hauen Sie ab. Eisenhower!

    Der Kampf der westdeutschen Metall' arbeiter für das Mitbestimmungsrecht Von MaxReimann

    Die Arbeiter der westdeutschen stahl- und eisenschaffenden Industrie und die Bergarbeiter stehen in diesen Wochen vor wichtigen Entscheidungen. Bei einer Urabstimmung haben die Metallarbeiter mit einer überwältigenden Mehrheit von 96 Prozent sich für die Anwendung aller gewerkschaftlichen Kampfmittel einschließlich des Streiks zur Verteidigung ihrer demokratischen Rechte, für das Mitbestimmungsrecht in den Betrieben entschieden ...

  • Losungen zum 14, Januar

    1. Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg — Vorkämpfer des Friedens! Z. Vorwärts im Geiste Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs gegen Imperialismus, Militarismus und Krieg! 3. Erfüllt das Vermächtnis von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg! Sichert den Frieden. — Verhindert die Remilitarisierung! Kämpft um das Verbot der Atomwaffe! 4 ...

  • f.W. Stalin überall erster Kandidat

    Die Wahlen für die Obersten Sowjets der UdSSR werden vorbereitet

    Moskau (ADN). Die Aufstellung von Kandidaten für die Obersten Sowjets der Sowjetrepubliken hat am Mittwoch in allen Städten der RSFSR und der Kirgisischen, Aserbeidshanischen, Moldauischen und Lettischen SSR begonnen. In zahlreichen Wahlversammlungen wurde einstimmig die Aufstellung Stalins, des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, beschlossen ...

  • Von Tag zu Tag stärker: Grotewohl-Brief beantworten!

    Massen fordern: Schluß mit der Remilitarisierung! / KPD-Fraktion im Bonner Parlament protestiert gegen Verschleppungstaktik der Adenauer-Regierung

    Bonn (Eig. Ber.). Die Empörung unter der westdeutschen Bevölkerung über das Hinauszögern der Antwort auf den Grotewohl-Vorschlag verstärkt sich immer mehr. Wie verlautet, will Dr. Adenauer die von allen Bevölkerungsschichten ganz Deutschlands dringend geforderte Beantwortung des Grotewohl - Briefes noch weiter hinauszögern, um in der Zwischenzeit mit seinen Petersberger Unterhändlern vollendete Tatsachen in der Remilitarisierung zu schaffen ...

  • 100 Kilometer südlich des 38. Breitengrades

    Koreas Volksarmee weiter im Vormarsch / Neuer MacArthur-Terror gegen Zivilbevölkerung

    Tokio (ADN). Einen erneuten Luftangriff auf Phoengjang, bei dem mehr als 100 Tonnen Spreng- und Brandbomben abgeworfen wurden, unternahmen amerikanische Superfestungen am Donnerstag. Ähnliche Angriffe wurden auf Kaesong und Haeju durchgeführt. Tokio (Eig. Ber.). Wie amerikanische Korrespondenten berichten, hat MacArthur ohne vorherige Ankündigung die zwangsweise Evakuierung der Zivilbevölkerung aus Taigu, der amerikanischen Schlüsselposition im Brückenkopf um Fusan, angeordnet ...

  • Ernste Schritte zur Einigung Deutschlands

    hat die Prager Aufjenministerkonferenz, hat die Sowjetunion, hat Ministerpräsident Grotewohl vorgeschlagen. Nur die Verwirklichung dieser Vorschläge kann die mörderischen amerikanischen Kriegspläne zunichte machen, dem deutschen Volke und Europa den Frieden sichern: Verhinderung der Remilitarisierung ...

  • Nur weil Deutschland gespalten ist, kann in Westdeutschland der Krieg der verbrannten Erde vorbereitet werden

    Nur weil Deutschland gespalten ist, kann Eisenhower sein Hauptquartier auf deutschem Boden, in Frankfurt (Main), aufschlagen. Nur weil Deutschland gespalten ist, kann in Westdeutschland die Kriegsindustrie wiederaufgebaut werden. Nur weil Deutschland gespalten ist, dürfen Nazi-Generäle eine westdeutsche Söldnerarmee organisieren ...

  • Er stahl Gold aus Korea

    Santiago de Chile (ADN). Wegen Goldschmuggels ist das Mitglied der sogenannten UN-Korea-Kommission, Manuel Garreton, in Bombay verhaftet worden, nachdem in seinem Gepäck größere Goldmengen gefunden worden waren. Garreton, der chilenischer Gesandter in der Türkei ist, befand sich auf der Rückreise aus Korea ...

  • Die Perspektive des Friedens für Deutschland eröffnet die Sowjetunion!

    Sie hat vorgeschlagen, dafj der Aufjenministerraf der vier Großmächte die völlige Entmilitarisierung Deutschlands beschließt. Sie hat in der Prager Auf)enminisferkonferenz vorgeschlagen, dafj praktische Maßnahmen zur Wiederherstellung der Einheit Deutschlands ergriffen werden.

  • Studenten der Welt in Berlin

    Berlin (ADN). Mehrere ausländische Delegationen treffen am Freitag zur Exekutivtagung des Internationalen Studentenbundes in Berlin ein. Unter den Delegierten sind Vertreter der Sowjetunion und der Präsident des Internationalen Studentenbundes. Grommann.

  • das ist der Weg des Friedens, den die Sowjetunion, die Prager Außenminisferkonferenz und der Brief Grofewohls weisen!

    Voraussetzung dieses friedlichen Weges ist die Einheit Deutschlands, zu ihrer Vorbereitung die Bildung eines Gesamtdeutschen Konstifuierenden Rates auf paritätischer Grundlage aus Vertretern Ost- und Westdeutschlands. Deshalb:

  • Eisenhowers Kriegs-Hauplquartier

    soll in Frankfurt am Main auf deutschem Boden eingerichtet werden

    Auf deutschem Boden, mit Nazi-Generälen und deutschen Söldnertruppen organisiert er den amerikanischen Krieg. Wie denkt sich Eisenhower diesen Krieg auf deutschem Boden? Darauf hat Taft die Antwort gegeben:

Seite 2
  • Grotewohl: „Wir danken für gute Mitarbeit"

    (Fortsetzung von Seite %)

    aussetzungen zu schaffen, um „Meister eines neuen Typus" zu entwickeln. 2. Die Arbeitsnormen für eine einjährige Planperiode festzulegen, Normerhöhungen nur dann zuzulassen, wenn sich die technischen Bedingungen oder die Qualifikation der Arbeiter verändert haben und außerdem Arbeitern, die neue Produktionsmethoden ...

  • Der Kampf der westdeutschen Metallarbeiter für das Mitbestimmungsrecht

    (Fortsetzung von Seite i)

    wer die Kosten der imperialistischen Kriegsvorbereitungen auf die werktätigen Massen abwälzen will — wie es jetzt schon wieder in Westdeutschland geschieht — will natürlich auch die Mitbestimmung der Betriebsräte und Gewerkschaften bei der Regelung der Lohn- und Akkordfragen beseitigen. Im vergangenen Jahre stiegen die Profite der Rüstungsaktionäre durch die rücksichtslos gesteigerte Ausbeutung der Arbeiter, durch steigende Produktion und durch die Stahlpreiserhöhung ...

  • Kampf um die elementarsten Lebensrechte

    Böckler schachert mit Adenauer / Metallarbeiter lehnen die Zersetzungsversuche der westdeutschen Gewerkschaftsbürokratie ab

    Bochum (Eig. Ber,). Die Kampfbereitschaft für die Verteidigung ihrer elementaren Rechte, gegen die fortgesetzten Preissteigerungen und gegen die im Zuge der Remilitarisierung immer schärfer werdenden Ausbeutungsmethoden umfaßt immer breitere Kreise der westdeutschen Werktätigen. Gleichzeitig aber steigern ...

  • Täuschungsmanöver der rechten Gewerkschaftsführer

    Anders denken solche Gewerkschaftsführer wie Böckler, Föcher und Freitag. So erklärten die rechten Gewerkschaftsführer, daß „der Kampf um das Mitbestimmungsrecht" den Vorrang vor allen Lohnund Gehaltsforderungen habe. Was bedeutet das? Die rechten Gewerkschaftsführer trennen den Kampf für das Mitbestimmungsrecht einfach vom Kampf für die berechtigten Lohnforderungen, als ob beides nicht zwei Seiten derselben Medaille seien ...

  • Rau: Wünschen soll entsprochen werden

    Im Anschluß an die Ausführungen des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl nahm der Vorsitzende der Staatlichen Plankommission, stellvertretender Ministerpräsident Heinrich Rau, zu den Forderungen des FDGB-Bundesvorstandes Stellung. „Die Staatliche Plankommission", erklärte der stellvertretende Ministerpräsident, „freut sich ganz besonders über diese Initiative des FDGB ...

  • Die Forderungen der Metallarbeiter und aller Werktätigen Westdeutschlands

    Die Interessen der Metallarbeiter und aller Werktätigen Westdeutschlands erfordern, das entsprechend der Urabstimmung der Streik für folgende Forderungen vorbereitet wird: 1. Sofortige Teuerungszulage von 40 Mark im Monat bzw. 10 Mark in der Woche und Abschluß eines Tarifvertrages, in dem der Stundenlohn um 20 Pfennig erhöht wird ...

  • Jetzt Lohnkämpfe in Westberlin

    FDGB mit Westberliner Werktätigen solidarisch / „Letzte Versuche" um Koalition

    Berlin (Eig. Ber.). Die Westberliner Verwaltung hat die von den Werktätigen geförderte Lohnerhöhung nicht gebilligt. Während die Arbeiter eine Erhöhung des Stundenlohnes um 20 Pfennige fordern, hält die Reuter- Verwaltung eine Zulage von 6 bis 7 Pfennigen für völlig ausreichend. Die Führung der Westberliner Angestelltenorganisation betrachtet die Verhandlungsmöglichkeiten über eine entsprechende Gehaltserhöhung für noch nicht erschöpft ...

  • Nehru für Ruckgabe Taiwans an China

    London (ADN/Eig. Ber.). Auf der Konferenz der Ministerpräsidenten des britischen Commonwealth setzte sich der indische Ministerpräsident Nehru für die Rückgabe Taiwans (Formosa) an China entsprechend den von den Großmächten während des Krieges in Kairo gefaßten Beschlüssen ein. Auch Ministerpräsident Attlee, der sich allerdings bei seinem kürzlichen Zusammentreffen mit Präsident Truman der amerikanischen Haltung untergeordnet hatte, sah sich gezwungen, diese Forderung zu billigen ...

  • Lebenslänglich für Ilse Koch beantragt

    Bevölkerung fordert strenge Bestrafung / Polizei gegen Demonstranten

    Augsburg (ADN). Lebenslängliche Zuchthausstrafe für Ilse Koch beantragte Oberstaatsanwalt Dr. Ilkow zum Abschluß des Schwurgerichtsprozesses gegen die ehemalige Kommandeuse von Buchenwald. Der Anklagevertreter gab einen umfassenden Überblick über ihre Verbrechen und erklärte, daß es nicht möglich war, alle Schandtaten der Angeklagten zu erfassen ...

  • Todesstrafe für Mörder beantragt

    Verhetzter Jugendlicher erstach Volkspolizisten

    Dresden (Eig. Ber.). In einer öffentlichen Verhandlung vor der Großen Strafkammer des Landgerichts Dresden hatte sich der 18j ährige Oberschüler Hermann Flade aus Olbernhau zu verantworten. Ihm wurde zur Last gelegt, in der Nacht vom 14. zum 15. Oktober 1950 den Volkspolizisten Drechsel erstochen zu haben ...

  • Immer noch Kuhhandel

    Berlin (Eig. Ber.). Entgegen dem Willen der SPD-Arbeiter ist die Parteiführung unablässig bemüht, die „Große Koalition" zustande zu bringen. Das „Berliner Stadtblatt" versuchte am Donnerstag den empörten SPD-Mitgliedern einzureden, daß die Westberliner eine Koalition auf breiter Basis wünschen. Der Vorsitzende der UGO, Scharnowski, sprach sich auf Veranlassung Reuters erneut für die Koalition aus ...

  • Verschwörung gegen CSR aufgedeckt

    Bischöfe übten Spionage nach den Richtlinien des Vatikans

    Wie aus der Anklageschrift hervorgeht, bereiteten die Bischöfe in enger Zusammenarbeit mit faschistischen Untergrundgruppen die Zerschlagung der Tschechoslowakischen Republik im Falle eines neuen Krieges vor. Die Angeklagten übten entsprechend den Richtlinien des Vatikans in enger Zusammenarbeit mit faschistischen Emigrantenführern, der Untergrundbewegung der faschistischen Ludova-Partei und slowakischen Kapitalisten eine Spionage-Sabotagetätigkeit aus ...

  • Von Hochschule zu Hochschule

    Freiberg (ADN). „Wir glauben, daß eine enge Verbindung unserer Hochschulen zur Verstärkung der friedlichen Zusammenarbeit unserer beiden Völker beitragen wird", heißt es in einem Schreiben der polnischen Studenten der Berg- und Hütten- Akademie in Krakau an die Studenten der Bergakademie in Freiberg (Sachsen) ...

  • Solidarität mit Westdeutschland

    Berlin (Eig. Ber.). Die Metallarbeiter der Deutschen Demokratischen Republik wenden sich in einem „Offenen Brief" an ihre westdeutschen Kollegen und appellieren an sie, auf der Grundlage der Aktionseinheit überall vorbereitende Kampfausschüsse zu wählen, die zu gegebener Zeit in der Lage sind, die Führung im Kampf für die berechtigten Forderungen zu übernehmen ...

  • Wieder Bomben auf Helgoland

    Cuxhaven (ADN). Große Empörung unter der westdeutschen Bevölkerung hat die Mitteilung des britischen Luftfahrtministeriums ausgelöst, daß die Nordseeinsel Helgoland Weiter als Ziel für Bombenabwurfübunger* benutzt wird.

  • Polizeiterror in Pisa

    Pisa (ADN). Polizisten schlugen am Mittwoch in Pontedera bei Pisa auf streikende Metallarbeiter ein, die einem Streikaufruf der Metallarbeitergewerkschaft von Pisa gefolgt waren. Fünf Arbeiter wurden verletzt.

  • Betriebsstillegung in Dortmund

    Dortmund (ADN). Infolge mangelnder Energieversorgung wird das Walzwerk III der Dortmunder Westfalenhütte auf Beschluß der Direktion stillgelegt. Die 200 Werktätigen des Betriebes werden entlassen.

Seite 3
  • „Wir werden weitergehen!"

    Zum Tode des amerikanischen Schriftstellers Sinclair Lewis

    „Ich meine, ihre Zivilisation ist die mißgestaltetste Zivilisation unseres Planeten, denn sie hat die mannigfachen und schmachvollen Gebresten der europäischen Zivilisation bis ins Ungeheure gesteigert." Diese aus zornigem Herzen kommenden Worte entgegnete Gorki auf die Frage einiger Journalisten, was der große sowjetische Dichter über die amerikanische Zivilisation denke ...

  • Sind klinische Wörterbücher überflüssig?

    Die Ausbildung junger, fortschrittlicher Ärzte in der Deutschen Demokratischen Republik ist ein wichtiger Beitrag für unseren friedlichen Aufbau und für das Gelingen des Fünfjahrplanes. Selbstverständlich braucht man dazu Lehrbücher. Anscheinend sind aber die verantwortlichen Stellen der Auffassung, daß unsere jungen Mediziner ohne grundlegende und wichtige Lehrbücher auskommen können ...

  • „... und alle Väter haben Arbeit"

    „Ach, es war einfach ganz wunderbar. Als wir in Artek ankamen, wurden wir von den sowjetischen Pionieren mit großen Blumensträußen empfangen. Sie grüßen genau so wie wir: Seid bereit! — Immer bereit! Es waren Kinder mit ganz verschiedenen Gesichtern. Manche hatten Schlitzaugen, weil doch die Sowjetunion verschiedene Völker hat ...

  • Am Lagerfeuer

    Oftmals saßen wir abends am Lagerfeuer und sangen Lieder. Wir sangen unsere, und die sowjetischen Pioniere sangen ihre Lieder. Dann erzählten wir von Deutschland, von Wilhelm Pieck und der Deutschen Demokratischen Republik. Auch von Westberlin, aber das konnten die sowjetischen Pioniere gar nicht begreifen, und sie lachten, als ich ihnen erzählte, daß durch Berlin Grenzen gehen ...

  • Spaniens Glückwünsche an Präsident Pieck

    „Mit großer Achtung und Liebe beglückwünsche ich Sie zu Ihrem 75. Geburtstag und wünsche Ihnen noch recht viele Lebensjahre. An diesem Tage, den die deutschen Demokraten und das deutsche Volk als ein Familienfest und zugleich als einen Feiertag der Nation begehen, an diesem Tage Ihres Geburtstages rufen ...

  • heute und moraen

    HoteTüeher an weißen (Gestaden Der Westberliner Junge Pionier Erich Weiß erzählt von Artek, dem qrößten sowjetischen Pionierlager

    In Schöneberg, in dem gleichen Westberlin, wo vor einigen Tagen eine Mutter, zermürbt von der täglichen Sorge und Not, den Gashahn aufdrehte und mit ihren fünf Kindern aus dem Leben ging, um sich und ihre Kinder nicht dem Hungertod preiszugeben, wohnt, in der Leberstraße 36, Erich Weiß, ein aufgeweckter dreizehnjähriger Junge, der seit einem Jahr stolz das blaue Halstuch der Jungen Pioniere trägt ...

  • Der Weg zur Universität ist frei...

    ... aber manche Eltern unserer Arbeiter- und Bauernkinder haben noch Bedenken

    An den Oberschulen des demokratischen Sektors Berlins wurden auch im Herbst 1950 wieder neue Aufbauklassen gebildet. Diese Einrichtung wird sich jedes Jahr wiederholen und so allmählich die Oberschule alten Stils im Sinne des Schulgesetzes in den theoretischen Zweig der Einheitsschule umwandeln. Da vielfach noch Unklarheit darüber herrscht, was diese Aufbauklassen eigentlich vorstellen und wie in ihnen gearbeitet wird, soll hier kurz dazu Stellung genommen werden ...

  • Kedra spielte zum Abschluß in Berlin

    Nach seiner erfolgreichen Konzertreise durch die Deutsche Demokratische Republik und Westdeutschland, über deren großen Erfolg wir bereits berichteten, gab der polnische Pianist Wladyslaw Kedra noch einmal in Berlin ein Konzert. Sein meisterhaftes Spiel, das die größten Schwierigkeiten mühelos überwindet, ist präzis, klar und ausdruckerfüllt, fern von jeder romantischen Verschwommenheit und jedem krankhaften Gefühlsrausch ...

  • Um das beste MAS-Kulturhaus

    Das Ministerium für Aufbau der Deutschen Demokratischen Republik hat einen Wettbewerb für die besten Entwürfe von Kulturhäusern der Maschinenausleihstationen ausgeschrieben. Zur Teilnahme an dem Wettbewerb sind alle im Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik bestehenden staatlichen, volkseigenen und KWU-Entwurfsbüros oder die in ihnen beschäftigten sowie alle freischaffenden Architekten berechtigt ...

  • „Ich möchte so werden, wie sie sind"

    Zum Abschied sind wir noch eingekleidet worden mit schönen Anzügen und Mänteln. Alle hatten sehr viel zugenommen und sich gut erholt, weil doch Artek gleichzeitig ein Kurort ist. Ja, es war wunderbar. Es war eben etwas ganz Neues und Großes, eine ganz andere Welt. Und das alles haben wir dem Genossen Stalin zu verdanken und den Sowjetmenschen, die mir von allem immer wieder am lösten gefallen haben Und ich habe nur den einen Wunsch, daß ich ein- ' ...

Seite 4
  • Die Ausschaltung der „Ultralinken"

    Im Oktober 1923 war in Deutschland eine neue scharfe Zuspitzung der revolutionären Nachkriegskrise entstanden. Die Not der Massen war ins Unerträgliche gestiegen, ihre revolutionäre Kampfentschlossenheit fester denn je. Die damaligen Führer der KPD, Brandler und Thalheimer, wichen jedoch feige und jämmerlich ...

  • Die weitere Tätigkeit der parteifeindlichen Gruppierungen im Solde der Bourgeoisie

    Alle diese parteifeindlichen Gruppierungen zeigten trotz mancher Unterschiede in der ideologischen Tar=' nung die gleiche Verkennung der Rolle des Proletariats, den gleichen Unglauben an die revolutionäre Kraft und die geschichtliche Aufgabe der Arbeiterklasse und an die revolutionären Energien in der werktätigen Bauernschaft, die Leugnung der Möglichkeit des Sieges des Sozialismus in der Sowjetunion ...

  • Die Ausschaltung der „Rechten" (Brandleristen)

    Gleichzeitig verfolgte Ernst Thalmann mit höchster Wachsamkeit das Verhalten der Anhänger Brandlers, der „Rechten" Das von diesen Opportunisten schon 1923 bewiesene Mißtrauen gegenüber der Kraft des Proletariats und gegenüber der Sowjetunion trat angesichts der "erneuten Bedrohung der Sowjetunion durch die Imperialisten verstärkt in Erscheinung ...

  • Die Sammlung der Renegaten in der KPO und ihre Entlarvung

    Die ausgeschlossenen Verräter Brandler, Thalheimer und Konsorten traten bald nach ihrem Parteiausschluß, am 30. Dezember 1928, zu einer „Reichskonferenz" zusammen und gründeten die konterrevolutionäre trotzkistische KPO (= kommunistische Parteiopposition), von den klassenbewußten Arbeitern verächtlich nicht anders als „KP-Null" genannt ...

  • Lehren aus dem Kampf Ernst Thälmanns gegen parteifeindliche Gruppierungen

    Zum Umtausch der Parteidokumente Unversöhnlidikeit gegen Opportunismus und Sektierertum — Voraussetzung für die Entwicklung zur Partei neuen Typus / Von Erich Paterna

    Unsere Partei führt zur Zeit einen entschlossenen Kampf, um alle parteifremden, feindlichen und moralisch unsauberen Elemente aus ihren Reihen zu entfernen. Die Notwendigkeit dieses Kampfes ist um so dringender, als die Klassenfeinde angesichts der wachsenden Erfolge der Politik der SED immer größere Anstrengungen unternehmen, um ihre Agenten in die Partei einzuschmuggeln und Agenten innerhalb der Partei zu werben ...

  • Die kleinbürgerliche Sekte in der ISK

    Eine andere konterrevolutionäre Agentur im Lager der Arbeiterklasse stellte der ISK, der „Internationale Sozialistische Kampfbund", dar. Er war eine kleinbürgerliche Sekte, die den wissenschaftlichen Sozialismus ablehnte und einen idealistisch begründeten „Sozialismus" vertrat. In Wirklichkeit versuchte ...

Seite 5
  • VON

    Erschienen in der Zeitschrift „Sowjetliteratur" Er hält mich zum Narren, durchfuhr es Fjodor Lukitsch. Nein, dieser grauäugige Beelzebub irrt sich, wenn er meint, ich werde ihm helfen.... Der schlaue Hund. Aber er seufzte nur tief, strich sich mit dem Taschentuch über den schweißfeuchten Schädel und sagte: „Die Jahre verlangen ihr Recht ...

  • Mehr und bessere Lebensmittel

    Zentraldelegiertenkonferenz der IG Nahrung-Genuß in Meißen

    Meißen (ADN/Eig-, Ber.). Mit den großen Aufgaben der Lebensmittelindustrie der Deutschen Demokratischen Republik im Fünfjahrplan beschäftigte sich am Mittwoch in Meißen die Zentrale Delegiertenkonferenz der Industriegewerkschaft Nahrung-, Genuß und Gaststätten. An der Konferenz nahmen 500 Delegierte, unter ihnen zahlreiche Aktivisten und Aktivistinnen, aus den verschiedensten Industriezweigen der Republik teil ...

  • 50 Jahre Bergarbeiter

    Zum heutigen 50. Bergarbeiter-Jubiläum des Leiters der Hauptabteilung Kohle im Ministerium für Schwerindustrie, Gustav Sobottka, übermittelte Minister Selbmann seinem Mitarbeiter herzliche persönliche Grüße. „Indem ich Dir in meinen Namen und im Namen meines Ministeriums zu Deinem Jubiläumstage und zu ...

  • Neukonstruktionen für die Bauindustrie

    Leipzig (ADN). Zahlreiche Neukonstruktionen wird die VVB Land-, Bau- und Holzbearbeitungsmaschinen auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1951 zeigen.

    Den größten Raum werden die Landmaschinen mit über 2000 Quadratmeter auf dem Freigelände einnehmen, während die Baumaschinen in Halle IV a gezeigt werden. Zu den bekannten und teilweise verbesserten Bodenbearbeitungsgeräten kommen in diesem Jahr etwa 15 Neukonstruktionen von Landmaschinen, die direkt für Schlepper gebaut sind und die Bearbeitung großer Flächen ermöglichen ...

  • Mansfeld liefert mehr Kupfer

    Brigaden des Paul-Schachtes vor neuen Höchstleistungen

    Wittenberge (BE-Volkskorr.). Im Zellstoff- und Zellwolle-Werk Wittenberge verpflichteten sich alle Werktätigen, an dem Sonderwettbewerb „Auftakt zum Fünfjahrplan" mit ganzer Kraft teilzunehmen und die Produktionsziffern des Dezember zu übertreffen. Die Werktätigen beschlossen, eine Reorganisierung der bereits tätigen Brigaden vorzunehmen und die Zahl der Brigaden beträchtlich zu erhöhen ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Freitag, 12. Januar 1051 Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 19.30: Puls- Schlag der Zeit mit Reportagen von den Wintersport-Meisterschaften der Jungen Pioniere in Oberhof — 20.15: Hörspiel: „Paris, den 28. April". 12.50: Landfunk — 13.10: Berliner Stunde — 15.40: Bücherschau — 16.05: Wenn die Werksirene ertönt — 17 ...

  • IG Bergbau grüfjt Gustav Sobottka

    Halle (Eig. Ber.). Aus Anlaß des 50jährigen Bergmannsjubiläums des Leiters der Hauptabteilung Kohle im Ministerium für Schwerindustrie. Gustav Sobottka, richtete der I.Vorsitzende der IG Bergbau im FDGB. Max Fritsch, eine Grußadresse an den verdienten Kollegen. „Das Leben Gustav Sobottkas", heißt es in dem Schreiben, „stand seit seiner frühesten Jugend, die er in den Schächten des Ruhrgebiets verbracht hat, im Dienste der Arbeiterklasse ...

  • Guter Dezember — Besserer Januar

    18 000 Bergarbeiter des Braunkohlenreviers Meuselwitz-Zeitz verpflichteten sich, die Ergebnisse der Dezember-Produktion im Januar nach Möglichkeit zu übertreffen. Im „Karl-Liebknecht-Werk" in Zwickau erhöhten 40 Kumpel ihre Norm um 7 Prozent. Sie wollen im Januar die höchsten Produktionsergebnisse des vergangenen Jahres übertreffen ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Unser Wetter steht gegenwärtig unter dem Einfluß eines sehr kräftig entwickelten und umfangreichen Sturmtiefs über dem Nordostatlantik und der Nordsee. Wetteraussichten: Bei lebhaften, teilweise stürmischen Winden aus Südwest bis West stark bewölkt und noch zeitweilig Regen ...

  • Gustav Sobottka — Verdienter Bergmann

    Der Ministerrat ehrte Gustav Sobottka zu seinem Berufs Jubiläum

    monatlich zu bewilligen. Die Ehrenpension wurde bewilligt unter den Voraussetzungen der Maßnahmen zur Entwicklung eines fortschrittlichen Kulturlebens des deutschen Volkes und zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Intelligenz vom 16. März 1950 und wird wirksam mit dem Eintreten des Pensionsfalles nach den einschlägigen gesetzlichen Vorschriften ...

  • zum Fünfjahrplan

    FDGB-Losungen

    26. Kein volkseigener Betriebsplan ohne Mitarbeit der gesamten Belegschaft. 27. Werktätige in den volkseigenen Betrieben — Produktionsplan und Finanzplan bilden eine Einheit — erfüllt sie gleichzeitig. 28. Plandisziplin sichert die Erfüllung des Fünfjahrplanes. 29. Regelmäßige Produktionsberatungen helfen ...

Seite 6
  • Zu Ehren Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs

    Aufmarschplan für die Demonstration am kommenden Sonntag

    Die Kundgebung beginnt auf dem Friedhof in Friedrichsfelde an dem neuen Ehrenmal um 11.00 Uhr. Die Demonstration wird vom S-Bahnhof Stalinallee aus zu dem neuen Ehrenmal auf dem Friedhof in Friedrichsfelde durchgeführt. Das Ehrenmal befindet sich unmittelbar am Eingang des Friedhofes. Der Anmarsch erfolgt über die Gudrunstraße am Ehrenmal vorbei und der Abmarsch üurch die Rüdiger Straße bis zum Freiapiatz Die Auflösung der Züge erfolgt an der Rüdiger- Ecke Siegfriedstraße ...

  • Was sagen Sie dazu? Zu Helle

    Man darf nicht etwa den falschen Schluß ziehen, ich sei ein Nachtschwär= mer, wenn ich berichte, daß es mir immer wieder Freude macht, bei Dunkelheit durch die Straßen des demokratischen Sektors zu schlendern. Alles ist so schön beleuchtet, die Ge= Schäfte und Bahnhöfe, und auch die Straßenlampen funktionieren ausge= zeichnet ...

  • Reinickendorfer zu Jendretzky-Vorschlägen

    Gemeinsam für den Frieden / Die „Beschützten" über die ..Beschützer"

    Wie in allen Teilen der westlichen Welt, versuchen die Kriegstreiber auch in Deutschland und Westberlin ihre verbrecherischen Vorbereitungen zu einem neuen Völkermorden mit der Begründung „Wir müssen euch schützen!" schmackhaft zu machen. Den 312 Reinickendorfern, deren Wohnungen am Spandauer Weg im Rahmen der Kriegsvorbereitungen von dem französischen General Carolet beschlagnahmt werden sollen, wurde dieselbe Leier vorerzählt ...

  • Auftakt zum Internationalen Frauentag

    Gemeinsame Berliner Arbeitskonferenz des DFB und FDGB / Solidaritätsaktionen für Westberlin

    Die Gewerkschaftsleitungen haben sich bereits mit UGO-Betriebsräten einiger Westberliner Firmen in Verbindung gesetzt und stießen in den meisten Fällen auf freudige Zustimmung. Das soll für unsere Frauen ein Beispiel sein, am 8. März, dem Internationalen Frauentag, auch die Westberliner Arbeiterinnen in die Veranstaltungen miteinzubeziehen ...

  • Niemand fühlt sich zuständig

    Konsumgenossenschaft Berlin kennt ihre Zweigniederlassungen nicht

    „Am 28. August 1950 erhielten wir, das Harzer Sperrholzwerk Ilsenburg, von unserer Vereinigung Mittelholz in Leipzig die Mitteilung, daß wir eine Zuteilung von Arbeitsbekleidung zu erwarten hätten. Die Lieferung sollte durch den Verband Deutscher Konsumgenossenschaften Berlin erfolgen. Nach Angabe der gewünschten Größen an den vorgenannten Verband am 8 ...

  • Zynismus

    Aus der westberliner Zeitung „Berliner Anzeiger" vom 10. Januar 1951 entnehmen wir folgenden Beitrag: „Vor einem Kohlenkeller standen Frauen mit bunten Kopftüchern in langer Reihe. Jede von ihnen trug einen Eimer in der Hand. Wie ein Lauffeuer hatte es sich herumgesprochen, daß hier Braunkohle, wenn auch ungepreßt, in kleinen Mengen verkauft werde ...

  • Streiflichter aus iierlin

    Der ständige Berliner Korrespondent der französischen Zeitung „L'Humanite", Andre Simoens, spricht in einer öffentlichen Versammlung des Ortskomitees Falkensee der Kämpfer für den Frieden, die am'morgigen Sonnabend um 15 Uhr im „Filmpalast" in Falkensee stattfindet. Anschließend Film: „Jugend der Völker" ...

  • Erste gemeinsame Arbeitskonferenz

    Noch während des freundschaftlichen Beisammenseins der deutschen und polnischen Sportler wird von den Funktionären beider Länder die erste gemeinsame Arbeifskonferenz durchgeführt Wir wollen die Methodik der gemeinsamen Arbeit für die Zeit unseres Trainings festlegen. Aus diesem Grunde werden zwei Kommissionen gebildet ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Achtung, Kreise und Ministerien! Berichtsbogen und Anwesenheitskontrollhefte für Zirkelsekretäre sind sofort in der Landesleitung, Zimmer 102, abzuholen. Achtung) Fernunterricht! Die Wiederholung der 2. Konsultation für alle Genossen, die am 18. November verhindert waren, findet am morgigen Sonnabend um 15 Uhr im Bebelsaal der Landesleitung statt ...

  • Vorbildlicher Sowjefsporl

    Im Haus der Kultur in Berlin berichteten Rudi Reichert und Fred Müller, Sekretäre des Deutschen Sportausschusses, über die Studienreise der elfköpfigen Delegation in die Sowjetunion. Vor einer interessierten Zuhörerschaft, vielen Sportlern und Jungen Pionieren entwickelten beide Referenten ein anschauliches Bild vom Leben und dem hohen Stand des Sports in der friedliebenden Sowjetunion ...

  • Macht Weißensee das Rennen?

    Selten waren die Berliner Hallen- Handballmeisterschaften so offen, wie in diesem Jahre. Aus der großen Schar der Bewerber konnten sich sechs,. Mannschaften für den am Freitag und Sonnabend in der Messehalle 6 am Funkturm stattfindenden Schlußgang qualifizieren. Die Vorschlußrunde verlangte den vollsten Einsatz aller Vertretungen ...

  • Eishockeymeisfferschafl der UdSSR

    „WWS" und „Flügel der Sowjets" bisher noch ungeschlagen

    Der Kampf um die sowjetische Eishockeymeisterschaft 1951 ist in vollem Gange. Nach drei abgeschlossenen Runden läßt sich eine Zwischenbilanz ziehen, die ein überraschendes Bild zeigt. An der Spitze liegen nicht „ZDKA" oder „Dynamo" Moskau, die als Favoriten angesehen wurden, sondern die Vertreter der Luftwaffe und der Flugzeugindustrie ...

  • Herzlicher Empfang im Kurort der Werktätigen Polens

    Kaum sind wir in Zakopane unserem Reiseomnibus entstiegen, als auch schon eine grotje Anzahl polnischer Sportfreunde ihrer Freude und herzlichen Anteilnahme an unserem Erscheinen durch begeisterte Beifallstürme Ausdruck verleiht. Sie bilden ein Ehrenspalier und es dauert lange Zeit, bis wir ihnen die grobe Fülle von Fragen, die sie an uns richten, beantwortet haben ...

  • Angst vor der Wahrheit

    Das Bezirksamt Reinickendorf, die Westberliner Parteien und die Besatzungsdienststellen, die alle schuld sind an der Not in Westberlin und damit auch an dem Tod der Frau Wunrom und ihrer fünf Kinder, fürchten den Protest der Berliner. Sie geben deshalb keinen Termin für die Beisetzung der sterblichen Überreste dieser Opfer der Arbeitslosigkeit bekannt ...

  • Gebt Quartiere!

    Zum 3. Kongreß der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, der vom 20 bis 22. Januar in der Staatsoper stattfindet, kommen aus ganz Deutschland die Delegierten in unsere Hauptstadt Berlin. Aus diesem Anlaß ruft die Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische Freundschaft, Landesleitung Groß- Berlin, alle Berliner auf, ihre Verbundenheit mit der Sowjetunion durch Bereitstellung von Quartieren für ...

  • Dank an die Berliner

    Der Berliner Ausschuß der Nationalen Front dankte am Donnerstag in einem Aufruf allen Berlinern für ihre Buntmetallspenden und die große Aufgeschlossenheit, die sie damit für die Erfüllung des Fünfjahrplanes zeigten. Sein besonderer Dank gilt den freiwilligen Helfern, die die Sammlung erfolgreich durchführten ...

  • Abend-Universität

    1. Lehrgang: Dienstag, 16. Januar, Vorlesung über Politökonomie des Kapitalismus; Freitag, 19. Januar, Seminar über das gleiche Thema. 2. Lehrgang: Freitag, '12. Januar, Vorlesung (Thema wie oben). Seminarlehrer für Geschichte der KPdSU (B), bereitet euch auf das Seminar im 2. Lehrgang am kommenden Dienstag in der Arbeiter- und Bauernfakultät vor! Seminarlehrer für Politökonomie! Am kommenden Montag findet um 18 Uhr im Büro der Abend-Universität die Seminarbesprechung statt ...

  • Unserem Stadtreporter ist aufgefallen: Eine Modenschau

    Kleider, die unsere Frauen im kom= menden Frühjahr gern tragen werden, wurden am gestrigen Donnerstag in einer Frühjahrssubmissionsschau vor Vertretern der Konsumleitung und der Presse in der Konsumverwaltung, Rittergutstraße, gezeigt. Die sehr schönen Kleider sind besonders für unsere berufstätigen Frauen bestimmt, die damit zweckmäßig und doch ge= schmackvoll angezogen sein werden ...

  • Wo Hilfe zu erwarten ist

    Die zuständigen Stellen der Westberliner Verwaltung erhoffen für den Monat Januar eine Entspannung der schwierigen Kohlenlage, die jedoch nur durch Brikett-Lieferungen aus der Deutschen Demokratischen Republik bewirkt werden könne, verlautet aus Kreisen der Reuter- Verwaltung. Die nach Bonn gerichtete Bitte um Hilfe war wegen der auch dort herrschenden Not abgelehnt worden ...

  • Berichtigung

    In unserem Bericht „Widerstand gegen Exmittierungen verstärken!" hatte sich bedauerlicherweise ein Fehler eingeschlichen. Natürlich muß es heißen, daß die 312 Einwohner der Wo'.inungen des Wohnblocks am Spandauer Weg in Reinickendorf bei General Carolet geschlossen demonstrieren müssen, um die drohende Exmittierung abzuwenden ...

  • Instrukteurbrigaden bei der Post

    Wie das Ministerium für Postund Fernmeldewesen mitteilt, wird nunmehr auch im Postwesen mit der Bildung von Instrukteurbrigaden begonnen. Die aus Aktivisten und technischer Intelligenz bestehenden Brigaden haben die Aufgabe, Bahnpostämter und andere Postbetriebe bei der Erstellung von Aktivistenplänen zu unterstützen ...

  • Korop unterbot Meschkow

    Bei Auswahlkämpfen der ukrainischen Schwimmer in Kiew stellte Juri Korop im 200-m-Schmetterlingsstil in 2:37,6 Min. einen neuen Unionsrekord auf. Die alte Bestleistung hielt seit dem Jahre 1949 der Weltrekordler Leonid Meschkow in 2:38,2 Min.

  • Der Tabellenstand:

    1. „Flügel" Moskau 2. „WWS" Moskau 3. „Dynamo" Moskau 4. „ZDKA" 5. „Dynamo" Leningrad 6. „Haus der Offiziere" Leningrad

Seite
Gewerkschafter bei der Regierung Große Tage in Oberhof Streiks und Proteste säumen Eisenhowers Weg Es geht beim Kampf der Metallarbeiter um elementarste Lebensfragen: Sagen Sie ja, Dr. Adenauer! Hauen Sie ab. Eisenhower! Losungen zum 14, Januar f.W. Stalin überall erster Kandidat Von Tag zu Tag stärker: Grotewohl-Brief beantworten! 100 Kilometer südlich des 38. Breitengrades Ernste Schritte zur Einigung Deutschlands Nur weil Deutschland gespalten ist, kann in Westdeutschland der Krieg der verbrannten Erde vorbereitet werden Er stahl Gold aus Korea Die Perspektive des Friedens für Deutschland eröffnet die Sowjetunion! Studenten der Welt in Berlin das ist der Weg des Friedens, den die Sowjetunion, die Prager Außenminisferkonferenz und der Brief Grofewohls weisen! Eisenhowers Kriegs-Hauplquartier
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen