26. Nov.

Ausgabe vom 22.11.1950

Seite 1
  • Deutsdie sind Deutsche aber keine „deutschen Beiträge'6

    Man prüfe all die Reden, Artikel, Interviews der westdeutschen und Westberliner Remilitaristen, und man wird eine sonderbare Entdeckung machen. Über die Anzahl und den Charakter der „zunächst" aufzustellenden westdeutschen Divisionen nehmen sie kein Blatt vor ihr kriegshetzerisches Maul. Ein Panzer heißt ein Panzer, eine Division heißt eine Division, ein deutscher Soldat — ein deutscher Soldat und eine Offensive gegen den Osten — eine Offensive gegen den Osten ...

  • Wellfriedensbewegung — eine weltpolitische Macht

    Schostakowitsch und Paul Robeson zum Kampf für den Frieden / Grußbotschaft an Hamburgs Hafenarbeiter Wehfriedenskongreß beendet heute seine Arbeiten / Empfang der Kongreßdelegierten bei Staatspräsident Bierut

    Warschau (Von unserem Dgl.-Sonderkorrespondenten). Der 2. Weltfriedenskongreß unterbrach seine Tätigkeit in der Nacht vom Montag zum Die«-;.. ; nicht, damit die Delegierten aller Länder zu den Vorschlägen Prof. Joliot-Curies und Pietro Nennis Stellung nehmen konnten. Höhepunkte der Diskussion waren die Reden Dmitri Schostakowitschs, der die Verantwortung der Künstler für den Frieden hervorhob, und Paul Robesons, der über das Los der amerikanischen Neger sprach ...

  • Harry Pollitt 60 Jahre alt

    Glückwunsch des Zentralkomitees der SED

    Teurer Genosse Harry Pollitt! Im Namen des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands entbieten wir Dir zu Deinem 60. Geburtstag die brüderlichsten Glückwünsche. Dein ganzes Leben hast Du in den Dienst der Sache der Arbeiterschaft, der Sache des Fortschritts und des Friedens gestellt ...

  • Kalter Krieg bringt kalte Stuben

    Westdeutsche Kohlenlage immer katastrophaler / 430 000 Westberliner Erwerbslose

    Bielefeld (Eig. Ber.). „Wir stehen jetzt vor einer Kohlenkatastrophe größten Ausmaßes, die bald das ganze Bundesgebiet zu einem Notstandsgebiet machen wird." So schreibt die Bielefelder bürgerliche „Freie Presse" in ihrer Ausgabe vom 16. November. Die HaushaltsVersorgung stehe vor dem Zusammenbruch. ...

  • Für die Festigung der Demokratie im Dorfe

    Die Bauern unserer Republik schaffen sich eine einheitliche Organisation gegenseitiger Hilfe

    Berlin (Eis. Ber.). Wie bereits in einem Teil unserer gestrigen Ausgabe kurz berichtet, beschlossen am 20. November der Hauptausschuß der ZVdgB und der Beirat des Zentralverbandes landwirtschaftlicher Genossenschaften in einer gemeinsamen Sitzung den Zusammenschluß beider Organisationen, nachdem zahlreiche Verschmelzungsforderuneen der Bauern aus allen Teilen der Republik vorlagen ...

  • Friedensstahl für den Fünfjahrplan

    Im Stahlwerk Brandenburg erfolgte der Abstich des vierten SM-Ofens im Zeichen des Weltfriedenskongresses

    Brandenburg/H. (H.-Eig. Ber.). Im Stahl- und Walzwerk Brandenburg erfolgte am Dienstag beim ersten Morgengrauen um 5.20 Uhr der erste Abstich am Siemens-Martin-Ofen Nr. 4, fast zwei Monate vor dem geplanten Termin. Wo noch vor neun Monaten ein wüster Trümmerhaufen war, fließt nun bereits aus vier Öfen Stahl für den FünfiahrDlan ...

  • Nicht Korea — sondern Amerika

    Augen, die nicht mehr weinen können; weil jahrelanges Leid sie austrocknete, Lippen, die sich lest .verschlossen, weil ihre Klage doch ungehört verhaUte: eine amerikanische Mutter von heute, 32 Jahre all, Frau eines kaliiornischen Landarbeiters. Wie ihre Schwester in Korea sieht sie aus, und wie ihre Schwester in Korea leidet sie ...

  • Stalin erneut nominiert

    Moskau (ADN). In einer am Montag abgehaltenen Versammlung der Arbeiter, Ingenieure und Techniker der Moskauer Maschinenfabrik wurde Stalin einstimmig als Kandidat für den Moskauer Stadtsowjet aufgestellt. In anderen Betrieben wurden Molotow, Malenkow, Berija, Woroschilow, Mikojan, Bulganin und andere führende Persönlichkeiten der Sowjetregierung und der KPdSU (B) nominiert ...

  • 41 Labour-Abgeordnete fordern Viermächte-Treffen

    London (ADN). Eine Konferenz der Außenminister Großbritanniens, der Sowjetunion, Frankreichs und der USA zur Lösung der strittigen internationalen Fragen forderten 41 Labour-Abgeordnete am Dienstag im Unterhaus in einem Antrag an die Regierung.

  • Berliner! Heraus zum Empfang der Delegation

    um 10.00 Uhr auf dem Schlesischen Bahnhof Alle Betriebe entsenden Delegationen! G roß - Berliner Komitee der Kämpfer für den Frieden

  • Großkundgebung

    Groß-Berliner Komitee der Kämpfer für den Frieden

Seite 2
  • USA vergewaltigen Westdeutschland

    Deutsche Söldner mit Panzern und Flugzeugen / Wehrpflicht ist vorbereitet / Schumacher für Wehrverfassung

    Berlin (Eig. Ber.). Die Aufstellung einer großen Anzahl deutscher SöIdner-„Kampfgruppen" in Westdeutschland ist vom Exekutivausschuß der Atlantikpaktmächte am Montag beschlossen worden, und jede dieser „Kampfgruppen" soll eine Stärke von zirka 6000 Mann haben. „Ihren Kern bilden etwa 4000 Mann Infanterie, dazu kommen Panzer, Beobachtungsflugzeuge, Artillerie und Flak ...

  • Entscheidung gegen Remilitarisierung

    Das Ergebnis der Landtagswahlen in Hessen und Württemberg ist der Ausdruck dafür, daß der Widerspruch zwischen ■ den- -■ nationalen— Interessen des deutschen Volkes und der amerikanischen Politik der Vorbereitung eines dritten Weltkrieges sich sprunßh«ft verschärft hat. Das Ergebnis der Wahlen in Hessen und Württemberg ist als eine Entscheidung gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands zu werten ...

  • Deutsche sind Deutsche, aber keine „deutschen Beiträge"

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Aber General Omar N. Bradley spricht über die militärischen Schwierigkeiten der USA nicht vom Standpunkt des Friedens, sondern vom Standpunkt der amerikanischen Welteroberungspläne, vom Standpunkt der Vorbereitungen des nächsten Weltkrieges. „Um es mit einigen Worten zu sagen", erklärte der amerikanische Generalstabschef, „wir können und müssen sowohl die kalten wie die heißen Kriege gewinnen ...

  • „Danke, davon habe ich genug!"

    „■Ruhr-Nachrichten" über die westdeutsche Widerstandsbewegung gegen die Remilitarisierung

    Dortmund (Eig. Ber.). Selbst die „Ruhr-Nachrichten", eine CDU-Zeitung Adenauers, können die ständig wachsende Bewegung der westdeutschen Bevölkerung gegen die Remilitarisierung nicht länger verheimlichen. In ihrem Beiblatt „Dortmunder Stadtanzeiger" bringen sie unter den Schlagzeilen „Karabiner für GSO- ...

  • Aggressionspläne der USA entlarvt

    Enthüllungen chinesischer Zeitungen über Kriegsabsichten der USA

    Auf der chinesischen Seite der Landkarte sind breite Pfeile mit den Flugentfernungen von Nordkorea nach Mukden, Charbin und Peking eingezeichnet. In dem Bericht der Wall Str^et-Zeitschrift heißt es unter anderm: „Gegenüber Nordkorea liegt die Mandschurei, die das industrielle Kraftzentrum Rotchinas ist ...

  • Verurteilung amerikanischer Spione

    Alle Angeklagten erklärten sich schuldig

    Berlin tADN). Das Militärtribunal der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland hat kürzlich gegen eine Gruppe amerikanischer Spione verhandelt, und zwar gegen .1. Nebelung, Ludwig, ehemaliges Mitglied der Nazipartei und der SA, vor seiner Verhaftung in Leipzig wohnhaft, 2. Schwensitzki, Georg, ehemaliges Mitglied der Nazipartei und der SS, wohnhaft in Herzberg, 3 ...

  • Westdeutsches Bekenntnis zur Einheit

    Forderungen nach Gesamtdeutschem Konstituierenden Rat

    Berlin (ADN). Das ständige Büro des Westdeutschen Arbeitsausschusses der Nationalen Front des demokratischen Deutschland teilt mit: Nach dem Bericht, den die aus Berlin zurückgekehrten westdeutschen Mitglieder des Nationalrates über den Verlauf der 6. Tagung erstatteten, bekannte sich der Westdeutsche Arbeitsausschuß der Nationalen Front des demokratischen Deutschland auf seiner Tagung vom 19 ...

  • Trumans Hand in Nepal und Kaschmir

    Washington auf Jagd nach Militärstützpunkten in Asien

    Delhi (Eig. Ber.). Die indische Presse weist nach, daß der reaktionäre Umsturz in Nepal, gegen den ein Volksaufstand im Gange ist, von amerikanischer Seite organisiert wurde. ,-■ Die Zeitung „Netadji" schreibt: „Amerika hat sich in Nepal eine Militärbasis geschaffen. Die USA kauften sich Nepal und seinen Ministerpräsidenten, die Ereignisse sind von Washington aus dirigiert worden ...

  • Gruß an die amerikanischen Chemiearbeiter

    WGB appelliert: Nicht für den Krieg mißbrauchen lassen

    Prag (ADN). Am 2. Konferenztag der Internationalen Berufsabteilung der Chemiearbeiter im Weltgewerkschaftsbund in Prag unterbreitete der sowjetische Delegierte Kowaliow der Konferenz den Vorschlag, einen Aufruf an die amerikanischen Chemiearbeiter zu senden und Maßnahmen zu ergreifen, damit alle amerikanischen Chemiearbeiter über den Kampf für den Frieden unterrichtet werden ...

Seite 4
  • „Golowin* und die Kritik /

    Mit der Aufführung von „Golowin und seine Wandlung" hatte das „Theater am Schiffbauerdamm" eine zwar schwierige, aber auch dankenswerte Aufgabe übernommen. Es hat unser Kulturleben durch ein Stück aus dem künstlerischen Schaffen der Sowjetgesellschaft bereichert, dem deutschen Menschen Einblick in eine Kultur gegeben, die ihm unendlich viel zu sagen hat, die er sich anzueignen und in deren Verständnis er immer stärker hineinzuwachsen bemüht sein muß ...

  • Wo Panzer rollen, gibt es keine Kultur

    Bei Westberliner Kriegsheizern wird nicht von Kultur gesprochen

    Wo Panzer rollen, um Kriege zu entfesseln, kann es keine Kultur geben. Jeden Tag ist dies in Westberlin leicht zu erleben. Vor wenigen Tagen mußten sich die Westberliner Von ihrer eigenen Presse folgendes sagen lassen: „In der hinter uns liegenden Legislaturperiode haben sich die Stadtverordneten zwar unentwegt über die Schulreform unterhalten, eine echte Kulturdebatte sind sie uns aber schuldig geblieben ...

  • Warschau vollbrachte Heldentat des Friedens

    Warschau, das den Krieg kennengelernt hat, Warschau, das den Frieden fordert, empfing die Delegierten zum 2. Weltfriedenskongreß auf das herzlichste. Die flüchtige Erinnerung an derr Polizisten von Scotland Yard, der mich in Dover abgewiesen hatte, verschwindet vor dem breiten Lächeln des Prager Zollbeamten ...

  • Fünf Jahre deutscher Bauernverlag

    In diesen Tagen kann der Deutsche Bauernverlag in Berlin auf eine fünfjährige Arbeit im Dienste der Festigung der Bodenreform und der Demokratisierung des Dorfes zurückblicken. Seine erste bedeutsame Aufgabe war die Herausgabe einer politisch wie fachlich anleitenden Wochenzeitung für das Land. Schnell fand „Der Freie Bauer" dann auch Verbreitung bis ins kleinste Dorf und ein starkes Echo, das in einem seither unversiegbaren Strom von Leserzuschriften seinen Ausdruck findet ...

  • Friedensschichten in ganz Polen

    Die Werktätigen ehren üen 2 Weltfriedenskongreß

    „Die Delegierten des Weltfriedenskongresses denen die käuflichen Lakaien des amerikanischen Imperialismus die Einreise nach England verwehren wollten sind ohne Visa in unsere Arbeiterherzen gekommen." Diese Worte sprach eine von Millionen polnischer Fricden?kämpferinnen, die Arbeiterin Helena Gorniak von den Eisenbahnwerkstätten der Polnischen Staatsbahn in Olesnica ...

  • bPanzerkreuzer Potemkin* im VEB Zeig-Ikon

    Guter Besuch - noch bessere Einiührung

    Zwölf Panzerschiffe der Schwarzmeerflotte kommen dem aufständischen Panzerkreuzer Potemkin entgegen . . . doch es fällt kein Schuß. Unter dem Jubel der Besatzung passiert er die Reihe der Schlachtschiffe, zum erstenmal in der Geschichte mit der Flagge der Freiheit am Mas_t, . . . Die zahlreichen, vor allem jugendlichen Besucher der Vorführung des packenden Filmes „Panzerkreuzer Potemkin" im VEB Zeiß Ikon, Dresden, waren tief beeindruckt ...

  • Ein Dankwort an Hermann Hesse

    Keiner dari schweigen, wenn es um den Frieden geht

    Die Erklärung des bedeutenden deutschen Dichters Hermann Hesse für den Frieden und gegen die Pläne der imperialistischen Kriegstreiber (siehe „ND" Nr. 265 vom 11. November) hat in der deutschen Bevölkerung ein freudiges Echo hervorgerufen. So erhielten wir einen Brief von Edi und Grete Kallista. Berlin - Hohenschönhausen, Strausberger Straße 12 c, in dem es heißt: „Wir möchten Hermann Hesse in aller Öffentlichkeit für sein Bekenntnis zum Frieden danken ...

  • Weltfriedensbewegung —

    eine weltpolitische Macht (Fortsetzung von Seite 1)

    wenn der Weltfriede endgültig gesichert ist. Indem sie für die Sicherung des Weltfriedens kämpfen, kämpfen die Neger gleichzeitig für ihre eigene Freiheit. Paul Robeson singt das Lied der Moorsoldaten Am Schluß seiner Rede sang Paul Robeson mehrere seiner berühmten Friedens- und Freiheitslieder. Tiefes, ergriffenes Schweigen herrschte im Saal, als der große Künstler das Lied der Moorsoldaten vortrug, dessen letzte Strophe er in deutscher Spraehe sang ...

  • , Es ist nicht zu spät"

    Deutscher Schriftstellerverband begrüßt Prager Beschlüsse „Wir glauben als Deutsche und als Schriftsteller, als Menschen, die die allgemeine Sorge über die unendlich gefährliche Lage teilen, in der sich die Welt befindet, daß die Prager Vorschläge bei genauer Überlegung von keinem ehrlichen Menschen zurückgewiesen werden können", heißt es in einem Aufruf des Deutschen Schriftsteller-Verbandes im Kulturbund zu den Prager Beschlüssen ...

  • Polnische Jugend begrüßt deutsche Delegierte

    Warschau (ADN). Unter den zahlreichen Grußadressen polnischer Werktätiger an die deutsche Delegation zum Weltfriedenskongreß befindet sich auch ein Schreiben der jugendlichen Angestellten der Staatlichen Klinik von Zabrze. „Wir sind der festen Überzeugung", schreiben die Jugendlichen, „daß die angebahnten freundschaftlichen Beziehungen mit dem demokratischen Deutschland durch den in unserer Hauptstadt stattfindenden Zweiten Weltfriedenskongreß weitgehend gefestigt werden ...

  • antwortet Attlee

    London (Eig. Ber.). Pablo Picasso, der sich gegenwärtig in England aufhält, hat sich geweigert, auf einer vom „Britischen Kunstrat" veranstalteten Ausstellung seiner Werke zu erscheinen. Der Rat ist eine Agentur der Labour-Regierung. Picasso begründete seine Ablehnung mit der friedensfeindlichen Haltung dieser Regierung ...

Seite 5
  • Mein Tages- und Stundenplan für die nädisteWodie

    Montag, 6. November, von 8—12 Uhr Studium; n 12—14 „ Nachrichten, Essen, Zeitung lesen, Ruhepause; „ 14—18 „ Studium; „ 18—20 „ Nachrichten, Essen, Ruhepause; „ 20—22 „ Studium; „ 22—23 „ Nachrichten, kleine Ruhepause; „ 23— 1 „ Studium. Das sind insgesamt 12 Stunden Stu- Jium. Teilnehmer am Zwei - Jahre- Fernunterricht haben das Recht und die Pflicht, einen vollen Tag in der Woche nur zu lesen ...

  • Korea im Feuer

    Vor kurzem nahm ich in einer Stadt Nordkoreas an einer Versammlung teil. Um in das Filmtheater, in dem die Versammlung durchgeführt wurde, zu gelangen, mußte man eine hohe Schutzmauer aus mit Sand gefüllten Säcken umgehen. Diese Tatsache, sowie die gesamte Umgebung selbst, sprachen von der Nähe der Front und der tödlichen Gefahr, von der die Menschen, stündlich bedroht sind ...

  • der SED Grog-Berlin /

    Aus dem Flehen der Partei Einige Lehren aus den Kreis-Funktionärkonferenzen Von Heins Brandt

    Unmittelbar anschließend an die Tagung der Landesleitung vom 28. Oktober 1950 fanden in allen Kreisen Berlins Funktionärkonferenzen statt. Auf ihnen wurden die Aufgaben besprochen, die sich aus dem triumphalen Sieg der Friedenswahlen vom 15. Oktober und den wegweisenden Vorschlägen der Prager Außenministerkonferenz für Groß-Berlin ergeben ...

  • Die ersten Früchte des planmäßigen Studiums

    1. Beim Lesen des 1. und 2. Kapitels der Geschichte der KPdSU (B), dieses genialen marxistisch-leninistischen Werkes von Stalin, in welchem gezeigt wird, wie die Partei neuen Typus, die erste revolutionäre Kampfpartei der Arbeiterklasse der ganzen Welt, im prinzipiellen Kampf gegen die kleinbürgerlichen ...

  • Erfolge im Friedenskampf in Westberlin

    In den Funktionärkonferenzen von Tiergarten, Wedding und Wilmersdorf wurden Beispiele über erfolgreiche Haus- und Wohnungsversammlungen gebracht, in denen über die Sicherung des Friedens diskutiert und die Bildung von Häuserblock-Friedenskomitees vorbereitet wurde, so z. B. in der Berliner Straße, Hnt ...

  • Wie ich mein Selbststudium durchführe

    Als mir durch die Bestätigung des K unserer Partei die Ehre zuteil md das große Vertrauen geschenkt wurde, am Fernunterricht der Parteihochschule „Karl Marx" teilnehmen zu dürfen (Zwei-Jahre-Kursus) und ich mit anderen Genossen am Sonnabend, dem 4. November 1950, in Dresden an der Einführungslektion teilgenommen hatte, begann ich am Sonntag, dem 5 ...

Seite 6
  • Die Ziele des Plans

    Die Elektrifizierung des Landes wird folgende Ziele erreichen: 1. Die Sicherung der Produktionssteigerung der bereits' bestehenden Industrie und die Versorgung der neuen Industrien, die im Rahmen des Fünfjahrplanes gegründet werden sollen, mit elektrischer Energie. 2. Die rationelle Verwertung der Energiequellen ...

  • Energieverbrauch auf dem Lande steigt um das Zehnfache

    Wahrend der Verbrauch aller übrigen Abnehmer sich etwa auf das Dreifache erhöhen wird, beträgt die Steigerung für das Dorf mehr als das Zehnfache. Dies zeigt, daß der Elektrifizierung des Dorfes besondere Aufmerksamkeit zugewendet wird. Bisher wohnen nur 28,7 Prozent der Bevölkerung des Landes in Ortschaften mit elektrischen Anschlüssen ...

  • Mit Röntgenapparat und Laboratorium

    Eines Tages trafen im Dorf Chozki, Rayon Perejaslaw - Chmelnizki, Gebiet Kiew, Gäste im Flugzeug ein: der Leiter der Kiewer Gebiets-Tbc- Stelle Dr. Dubrowny nebst dem Laboranten Schudrak und dem Röntgentechniker Schestazki mit Röntgenapparat und Laboratorium. Dieses kleine einträchtige Kollektiv untersuchte an die hundert Personen, durchleuchtete achtzig von ihnen und nahm 55 Analysen vor ...

  • Neue Kraftwerke entstehen

    In dem auf 10 Jahre berechneten Plan wurde als Hauptziel die Errichtung und Inbetriebsetzung von neuen elektrischen Zentralen und die Entwicklung einiger bestehender Zentralen mit insgesamt 2 Millionen Kilowatt festgesetzt. Auf diese Weise ward sich die gesamte in elektrischen Zentralen der Rumänischen Volksrepublik installierte Kraft im Jahre 1960 auf 2 600 0QO Kilowatt erhöhen ...

  • heute und morgen

    Ärztliche Hilfe durch die Luft Das Flugzeug im Dienste der Medizin

    Am Morgen des 15. Februar 1949 ahnte ich noch nichts von dem mir bevorstehenden Flug. Ich hatte drei Operationen ausgeführt und verließ den Operationssaal in dem festen Glauben, daß ich den Rest des Tages in einer Ärztekonferenz verbringen werde. Dann aber wurde ich unverhofft ans Telefon gerufen: „Sie werden gebeten, sofort aufs Land zu fliegen ...

  • Chirurg springt mit dem Fallschirm ab

    Ich bin stolz auf meine Kollegen, deren Arbsitserfahrung im Sanitätsflugv/ocen größer und bedeutender ist als die m?ine, und beneide sie, ehrlich gesagt. Wie sollte man auch nicht den Chirurgen beneiden, von dem bekannt wurde, daß er mit dem Fallschirm vom Flugzeug absprang — die Maschine konnte beim Dorf Kamenskoje auf Kamtschatka nicht landen —, eine vorbildliche Operation vornahm und einen Menschen dem Tcde entriß Das ist kein gewöhnlicher Fall, aber auch keir> so ungewöhnlicher ...

Seite 7
  • „Das Werk der Regierung ist euer Werk"

    Diese Worte Otto Grotewohls — Feststellung und Aufforderung zugleich — umreißen für jeden Staatsbürger die Aufgaben in den vor uns liegenden Monaten und Jahren. Mit dem Fünfjahrplan sind vor unserem ganzen Volke die Tore weit aufgestoßen zu einem Leben nie gekannten Wohlstandes. Weiterbauend auf unseren Erfolgen bei der Durchführung des Zweijahrplans werden wir alle durch gemeinsame friedliche Arbeit immer wohlhabender und glücklicher leben können ...

  • Vom schweren Anfang

    Die Geschichte des Aktivisten Hans darbe Erzählt von Eduard Claudius

    (15. Fortsetzung) Bürger nickte verschlossen. In der Tasche fühlte er die Fäuste, in den Handflächen die scharfen Nägel seiner Finger. Als Kunzel wegfuhr, der Karren über den Hof ratterte, dachte Bürger- Drei Bier, und er macht alles. Und ich ... ich . Er richtete sich auf, und als Kunzel die Tür zur Halle öffnete, erblickte er von weitem Garbe, der dabei war, den Schutt wegzuräumen ...

  • Strom sparen hilft Plan erfüllen

    Betriebliche Einsparungspläne und mehr Verbraucherdisziplin sind notwendig

    Die Planerfüllung unserer gesamten Industrieproduktion betrug im III. Quartal des Volkswirtschaftsplanes 111 Prozent. Auch die Energie zeigt eine ständige Übererfüllung und hat im III. Quartal dieses Jahres eine Planerfüllung von 129 Prozent zu verzeichnen. Ständig wurde die Leistung unserer Kraftwerke und der Eigenerzeugungsanlagen der Betriebe zur erhöhten Einspeisung in das Verbundnetz gesteigert ...

  • Norm um 8U Prozent erhöht

    Erfurt (Eig. Ber.). In dem Textilveredelungswerk Weida, in dem zur Zeit 13 Arbeitsbrigaden arbeiten, wurde eine Friedensbrigade gebildet, die sich verpflichtet, bis zum Geburtstag Stalins ihre Arbeitsnormen um 80 Prozent zu steigern. 11 300 kg Buntmetall in Jena Erfurt (ADN). Am Sonntag, dem 19. November ...

  • Massenwettbewerb bereitet Fünfjahrplan vor

    Stand des Wettbewerbs in den IG Textil-Bekleidunq-l.eder

    In 5 Betrieben, unter ihnen die Vereinigten Vogtländischen Teppich- Webereien „Halbmond", die Halleschen Kleiderwerke, die Spitzenwäschefabrik in Auerbach (Vogtland) und die Zeitzer Koffer- und Lederwerke, wurden von der Belegschaft Aktivistenpläne zum Kampf gegen alle Produktionsverluste erstellt. In 40 weiteren Betrieben arbeiten die Werktätigen an der Aufstellung ihres Aktivistenplanes ...

  • Lok der Deutsch-Sowietischen Freundschaft

    Wettbewerb zu Ehren des Geburtstages Josef Stalins

    Halle (Eig. Ber.). Die Belegschaft des Bahnbetriebswerks G in Halle hat auf Initiative der Betriebsgruppe der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft in 300 Stunden freiwilliger Arbeit die Lok Nr. 44 17 61 überholt, die jetzt nach Fertigstellung den Namen „Lok der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft" führt ...

  • Aus den Funkpro$rrammen

    Mittwoch, 22. November 1950 Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 18.45 und 20.07: Funkbericht vom Weltfriedenskongreß in Warschau. 10.10- Musik und Dichtung: Lyrik aus dem neuen Polen — 11.20- Volksmusik — 12.00: Kulturpolitik: Anna Seghers — 12.20: Musik zu Tisch — 13.10- Unterhaltungskonzert — 13 ...

  • Mehr Frauen in die P. Forderung der wirtschaftspolitischen Tagung des FDGB Groß-Berlin

    Berlin (Eig. Ber.). „Wenn wir den Fünfjahrplan erfüllen und übererfüllen wollen, ist es notwendig, die in der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik verankerte Gleichberechtigung der Frau schneller auf allen Gebieten in die Tat umzusetzen", erklärte das Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des FDGB Groß-Berlin, Charlotte Bischoff, auf der gestrigen wirtschaftspolitischen Tagung des FDGB in Berlin ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht

    Die Temperatur um 12 Uhr 4 Grad. Del Luftdruck 1000 mb = 750 mm fallend. Wetterlage: Zwischen dem hohen r>ruck über Ost- und Nordosteuropa und einem kräftigen Tief über Holland hält das unbeständige Wetter an. Wetteraussichten: Wechselnd. meist stark bewölkt, bei mäßigen Winden aus Südost bis Süd ...

Seite 8
  • Berlin hatte keinen Magistrat

    Aber die friedliebenden Berliner forderten eine demokratische Stadtverwaltung / Sonderleistungen zum zweijährigen Bestehen des demokratischen Magistrats

    „Wie Herr Kreßmann (SPD) mitteilte, hat die Abteilung für Wirtschaft des Magistrats alle wichtigen Akten aus ihren früheren Diensträumen im Ostsektor in das Lignose- Haus im britischen Sektor bringen können." Mit zynischer Genugtuung meldete vor zwei Jahren, am 19. November 1948, der „Tagesspiegel" den Vollzug des amerikanischen Befehls, den Groß-Berliner Magistrat zu spalten ...

  • Kein Rad darf sich für den Krieg drehen!

    Der 65 jährige weiß, was Krieg bedeutet/ Er geht nicht zu den Panzerwahlen

    „Daniel Harting & Sohn? liest man auf dem verblichenen Schild über der kleinen, unscheinbaren Tür. Der scheppernde Klang einer Ladenglocke durchbricht die beinahe unheimliche Stille in dem kalten Vorraum. Vor uns stehen in langer Reihe Bohrmaschinen, Drehbänke, Eisensägen und Fräsmaschinen. Doch kein Rad dreht sich ...

  • JFOEf

    Deutsche Sportler grüßen Lenin Die zu Studienzwecken in der Sowjetunion weilende deutsche Sportdelegation besuchte das Lenin-Mausoleum

    Über den Roten Platz in "Moskau zieht am Vorabend des Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution eine riesige Menschenmenge, — Arbeiter, Sowjetarmisten, Frauen, Greise und Kinder. In einer Länge von über einem Kilometer schreiten die Menschen zu zweit und zu dritt langsam vorwärts, unter ihnen sind wir Mitglieder der ersten deutschen Sportdelegation, die zum Studium in der Sowjetunion weilen ...

  • Uns ist aufgefallen: Nicht nur eine Redewendung

    JDafür würde ich mein Leben hergeben!" — Wie oft hört man das gedankenlos hingesprochen, als bloße Redensart. Und doch steckt dahinter tiefer Ernst. Die Tatsache nämlich, daß eben dieses Leben unser wertvollstes Gut ist. Ob es dem einzelnen immer lebenswert erscheint oder mehr mühe- und kummervoll, spielt dabei eine geringe Rolle ...

  • STREIFLICHTER AUS BERLIN

    Vom Weltfriedenskongreß in Warschau bringen der Berliner Rundfunk und der Deutschlandsender heute um 18.45 Uhr zusammenfassende Funkberichte. Die Friedenskomitees der Bezirke Wilmersdorf, Chariottenburg und Tiergarten führen am kommenden Freitag um 19 Uhr im Großen Sendesaal des Funkhauses in der Kasurenallee eine Veranstaltung durch, auf der Frau Elsbeth Scherf zu dem Thema „Der 2 ...

  • Vier Monate Kerker für Harry Marähn

    Ganz Berlin protestiert gegen das unverschämte Terror-Urteil der Kriegshetzer

    Airfgebot ausgesuchter Knüppelhelden bereitgestellt, und im gesamten Gebäude verteilt. 30 Stupos „wachten" allein vor dem Verhandlungssaal, den mehrere bestellte Kumpane der Cantor und Levy besetzt hatten, um auch dort jeden Protest gegen das vorher vereinbarte Terrorurteil zu unterbinden. Frosch und ...

  • HO zu Weihnachten ganz groß

    Vom Weihnachtsstollen bis zur elektrischen Eisenbahn ist alles da

    Die Berliner HO hat alles vorbereitet, um die Wünsche der Berliner für die Weihnachtstage zu erfüllen. Rosinen, Mandeln, Vanillezucker, Wal- und Haselnüsse. Apfelsinen, Zitronen und Mandarinen füllen bereits jetzt die Läger der Berliner Handelsorganisation. Auch der traditionelle" Weihnachtsstollen wird wieder gebacken ...

  • Vorfrage, die Sie nicht versäumen seilten I

    J. P. PAWLOW UND SEINE LEHHiE (1. Teil). Darüber spricht morgen um 18.30 Uhr Prof. Dr. Emil v. Skramlik im Marmorsaal des Hauses der Kultur der Sowj etunion. DER SOZIALISTISCHE REALISMUS IM SOWJETISCHEN FILM. Zu diesem Thema spricht Herbert Kern am kommenden Freitag um 19 Uhr im Kinosaal des Hauses der Kultur der Sowjetunion ...

  • Boxmatinee der Volkspolizei im Friedrichstadt-Palast

    Im Beisein des Präsidenten der Berliner Volkspolizei, Waldemar Schmidt, hatten die VP-Boxer gestern ihr Abschluß-Training im Sportsaal des Berliner Polizei- Präsidiums. Die SV Volkspolizei startet zum zweijährigen Bestehen des Demokratischen Magistrats von Groß-Berlin am Sonntag um 10 Uhr eine Box-Matinee, zu der sie die kampfstarke Mannschaft „Vorwärts" Naumburg eingeladen hat ...

  • Berliner Mannschaftskämpfe der Rinqer

    Am Freitagabend um 20 Uhr werden die Mannschaftskämpfe der Ringer im demokratischen Sektor fortgesetzt. Gegner sind der Hohenschönhausener SC und die junge Mannschaft von Schönefeld, die in den bisherigen Kämpfen zwei hohe Niederlagen einstecken mußten. Auch gegen die Hohenschönhausener Brüder Plottka, Roder, Granzow, Rother, Pleuse, Stolze und Genzig werden sie kaum eine Chance haben ...

  • Krieg den Kriegstreibern!

    Aufruf des FDGB von Groß-Berlin

    In einem Aufruf wendet sich der FDGB Groß-Berlin an die Westberliner und fordert sie auf, bei den Panzerwahlen am 3. Dezember den acht Kriegsparteien nicht eine Stimme zu geben. Nach dem Willen der anglo-amerikanischen Kriegstreiber und ihrer deutschen Handlanger, heißt es in dem Aufruf, solle das deutsche Volk in einen dritten Weltkrieg gestürzt werden ...

  • DS-Liga

    Staffel Nord: 1. ZSG Burg..... 9 2. Anker Wismar ... 9 3. VP Potsdam .... 9 4. Groß Raschen ... 9 5. Hohenschönhausen . 9 6. Lok. Cottbus . . . 9 7. Vorwärts Schwerin . 9 8. SV Köpenick ... 9 9. Textil Cottbus ... 9 10. Vorwärts Wismar . . 9 Staffel Süd: 1. Chemie Zeitz . . 2. Freiheit Wismut . 3. Zentra Wismut ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Donnerstag, 23. November Pankow: 18 Uhr, Zusammenkunft aller Zirkelsekretäre der Grundschulen sowie aller Zirkel in der Schule Grunowstraße. Treptow: 17 Uhr, in den Arbeitsgebieten Zusammenkunft aller Genossen Agitatoren, besonders der Leiter der Gruppe für Arbeitsbesprechung. Für Treptow im Sekretariat Kiefholzstraße, für Niederschöneweide und Johannisthai in den Berliner Halbzeugwerken, Schnellerstr ...

  • Amateurradremnen am Funkturm

    Nach der glanzvollen Premiere unserer Amateure in der Werner- Seelenbinder-Halle folgen am Bußtag um 17.00 Uhr die ersten Amateurradrennen am Funkturm, bei denen auch die bekannten Semper- Fahrer Kirchhoff, Gräbner und Gebert starten werden. Die beiden ersteren starten in einem 50-km- Mannschaftsfahren, wo sie u ...

  • Box-Turnier-Zwischenrunde in der Franz-Mehring-Schule

    Heute um 18 Uhr wird VfB Berlin in der Franz-Mehring-Schule (Lichtenberg, Marktstraße 2-3) die Zwischenrunde der gesamtberliner Box- Turniere fortsetzen. Außerdem sind einige Einladungskämpfe vorgesehen, in deperi besonders äer" Kampf im Weltergewicht Haußmann (VfB Berlin) gegen Lawin (SG Leegebruch) das größte Interesse finden wird ...

  • Eine 'iVerbe-Sportveraihstaltüng

    Die demokratische Sportbewegung im Kreis Prenzlauer Berg veranstaltet am 22. November auf dem Sportplatz Cantianstraße Fußball-, Handball- und Hockey-Werbespiele» Beginn morgens 9 Uhr, Ende gegen 16 Uhr. Eintritt ist auf allen Plätzen frei. Beteiligt sind BSG Einheit, BSG HO, SG Nordost, SG Nordring und Merkur Roland ...

  • Es ist wieder soweit!

    In diesen Tagen kassiert die Post den fälligen Bezugspreis von 3.5« I>W für die Lieferung unserer Zeitung im kommenden Monat Wir bitten, den Betrag bereit zu halten denn nur durch eine pünktliche Vorauszahlung ist eint Garantie für eine ununterbrochene Lieferung gegeben DER VERLAG

  • Tabellenstand nach dem letzten Spieltag

    DS-Oberliga

    Rotation Babelsberg . . Mechanik Gera . . . . Einheit Meerane . . . . Lichtenberg 4? ZSG Altenburg . . . . Motor Dessau Union Oberschoneweide KWU Weimar VfR PnnUow _-....

Seite
Deutsdie sind Deutsche aber keine „deutschen Beiträge'6 Wellfriedensbewegung — eine weltpolitische Macht Harry Pollitt 60 Jahre alt Kalter Krieg bringt kalte Stuben Für die Festigung der Demokratie im Dorfe Friedensstahl für den Fünfjahrplan Nicht Korea — sondern Amerika Stalin erneut nominiert 41 Labour-Abgeordnete fordern Viermächte-Treffen Berliner! Heraus zum Empfang der Delegation Großkundgebung
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen