3. Dez.

Ausgabe vom 24.11.1950

Seite 1
  • Wir werden die Schlacht um den Frieden gewinnen!

    Warschau (Von unserem Dgl.-Sonderkorr.). Der letzte Tag des 2. Weltfriedenskongresses in Warschau war angefüllt mit einer Reihe von Manifestationen, die der Weltfriedensbewegung für die nächste Zeit klare Arbeitsaufgaben und eine wirksame Organisation geben. Pietro Nenni .verlas am Vormittag des letzten Verhandlungstages die Ergebnisse des Kongresses und der Arbeit der einzelnen Kommissionen, die in mehreren Resolutionen zusammengefaßt worden waren ...

  • In Deutschland darf es nie ein zweites Korea gehen

    Delegierte des 2. Weltfriedenskongresses rufen die Berliner zum verstärkten Friedenskampf auf

    Berlin (Eig. Ber.). Eine enthusiastische Begrüßung wurde den deutschen Delegierten des 2. Weltfriedenskongresses zuteil, als sie gestern abend im überfüllten Friedrichstadt-Palast vor Berliner Friedenskämpfern über den Ablauf der bedeutungsvollen Beratungen in Warschau berichteten. Nachdem die Delegierten ...

  • Ewige Freundschaft zur Sowjetunion und zu Stalin

    „Deutsche in Stadt und Land! Die Existenz unserer Nation ist durch die Kriegsvorbereitungen der anglö-amerikanischen Imperialisten und ihrer deutschen Helfershelfer ernsthaft bedroht. Mit Erbitterung kämpfen immer breitere Massen des deutschen Volkes gegen die Remilitarisierungsversuche in Westdeutschland ...

  • Das Manifest des E.Weltfriedenskongresses

    Krieg bedroht die Menschheit / Der Friede muß erkämpft werden

    Im Namen der ganzen friedliebenden Menschheit beschlossen die Delegierten des 2. Weltfriedenskongresses in Warschau folgendes Manifest: „Der Krieg bedroht die Menschheit. Kinder, Frauen und Männer werden von diesem Kriege bedroht. Die Organisation der Vereinten Nationen rechtfertigt nicht die Hoffnung der Völker auf Sicherung von Frieden und Ruhe ...

  • nister Ziller einen Bericht über das zwischen der Deutschen Demokratischen Renublik und der Volks-

    Wahrend die Deutsche Demokratische Republik an China insbesondere Erzeugnisse ihres Schwermaschinenbaus und der Leichtindustrie liefert, wird sie von China Sojabohnen, Reis, Seide usw. erhalten. Das erste Schiff mit einer Ladung von 9000 Tonnen Reis, Sojabohnen und anderen chinesischen Produkten verläßt in diesen Tagen den chinesischen Hafen Taku-Bar ...

  • Max-Hütte ehrt Stalin

    Unterwellenborn (ADN). Die Kumpel des Walzwerkes im volkseigenen Max-Hütten-Kombinat Unterwellenborn beschlossen, den Volkswirtschaftsplan 1950 bis zum 21. Dezember zu erfüllen. Drei Arbeitsbrigaden eines Hochofens verpflichteten sich, bis zum gleichen Zeitpunkt neben ihrer planmäßigen Arbeit den Hochofenarbeitern täglich 20 reparierte Förderwagen betriebsfertig zu übergeben ...

  • Frankreich auf USA - Spuren

    Peking (ADN). Ein Sprecher des Außenministeriums der Volksrepublik China gab bekannt, daß französische Land- und Luftstreitkräfte seit Ende 1949 in zahlreichen Fällen von Vietnam her in die chinesischen Provinzen Kwangtung, Kwangsi und Juennan eingedrungen und eingeflogen sind, und die Bevölkerung sowie die dort stationierten Soldaten beschossen und bombardiert haben ...

  • Ofen 5 in Brandenburg zum 21. Dezember

    Bis zum Geburtstage Generalissimus Stalins eine Dreher-Abteilung einzurichten, die nur von Frauen besetzt ist, beschlossen die werktätigen Frauen der Magdeburger Maschinenfabrik Buckau-Wolf. Mehr als 200 Frauen werden in der neuen Dreherei im Zweischicht - System arbeiten. Dreher-Aktivistinnen aus den Werken Magdeburg-Buckau und Magdeburg-Salbke werden die neue Abteilung als Betriebsleiterin ...

  • Sitzung des Ministerrats / Handelsabkommen mit Peking übertrifft alle früher abgeschlossenen China-Verträge

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: republik China abgeschlossene Abkommen über Waren- In der Donnerstagsitzung des Ministerrats gab Mi-

Seite 2
  • In Warschau haben die Völker gesprochen

    Die qualifizierteste Vertretung der Völker, 'der Weltfriedenskongreß, unterbreitet der Menschheit seine konkreten Vorschläge zur» Sicherung des Friedens. Nichts enthalten diese Vorschläge, was für irgendeine Regierung unannehmbar wäre, es sei denn, daß ihr der Frieden selbst unannehmbar scheint. Der aufrüttelnde Ruf des Kongresses dringt in die Welt: Völker, sichert Euch den Frieden! Auch die Feinde des Friedens wissen, daß in Warschau wirklich die Völker gesprochen haben ...

  • Paris: Westdeutsche Landtagswahlen - Volksentscheid gegen Aufrüstung

    Westdeutschlands Widerstand findet weltweiten Widerhall / Acheson versucht zu provozieren

    Stuttgart (Eig. Ber.). Der Ausgang der Wahlen in Hessen und Württemberg-Baden, insbesondere der Boykott dieser Wahlen durch breiteste Teile der Bevölkerung, hat im Lager der Kriegstreiber größte Bestürzung ausgelöst. Besonders die Tatsache, daß 90 Prozent der Jugend den Wahlen ferngeblieben sind, wird so ausgelegt,, daß die junge Generation dem Bonner System und den amerikanischen Kriegsplänen absolut feindselig gegenübersteht ...

  • Koreas Volk wird sich der USA-Aggression nicht beugen

    Aufruf der Vaterländischen Demokratischen Einheitsfront an das koreanische Volk

    „Vier Monate sind vergangen , neißt es weiter in dem Aufruf, „seit die kriegslüsternen amerikanischen Imperialisten ihren barbarischen Angriffskrieg gegen unsere Heimat und unser Volk begonnen haben. Obwohl die Aggressoren in dieser Zeit an der Koreäfront gewaltige Verluste erlitten haben, mobilisieren sie neue Kräfte und setzeh den Krieg fort, der auf die Vernichtung unseres Volkes abzielt ...

  • Kompromißlos gegen jede Remilitarisierung

    Bochum (ADN). Eine unmißverständliche Absage gegen Panzerschichten gaben 300 Betriebsräte im Namen der 30 000 Bergarbeiter der Bochumer Schachtanlagen in einer Betriebsräte-Vollversammlung. Entgegen dem Versuch der reaktionären Gewerkschaftsführer, eine eindeutige Willensäußerung der Bergarbeiter zu verhindern, setzten die Betriebsrate eine sofortige Abstimmung gegen das Fahren von Sonderschichten durch ...

  • Ewige Freundschaft zur Sowjetunion und zu Stalin

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Friedenskampf und das Aufbauwerk der Sowjetunion noch mehr als bisher näherzubringen. In verstärktem Maß$ werden sieh die Mitglieder der demokratischen Parteien und Organisationen mit der sowjetischen wissenschaftlichen und schöngeistigen Literatur bekanntmachen und sie unserem ganzen Volke vermitteln ...

  • Volksarmee hält ihre Stellungen

    Koreanische Partisanen-Einheiten binden 5 USA-Divisionen

    Hauptquartier der koreanischen Volksarmee (ADN). Die Truppen der koreanischen Volksarmee führten an allen Frontabschnitten erfolgreiche Kämpfe gegen die amerikanischen und Li-Syng-Man- Truppen, heißt es in den Dienstagund Mittwoch-Kommuniques des Oberkommandos der koreanischen Volksarmee. Im Raum von Tokusen blieb der Angriff des Gegners ohne Erfolg ...

  • FDJ-Funktionärkonferenz wird übertragen

    Berlin (ADN). Die Sender der Deutschen Demokratischen Republik übertragen am Sonntag, 26. November, aus Anlaß der bedeutungsvollen 1. Funktionärkonferenz der Freien Deutschen Jugend in der Werner-Seelenbinder-Halle in Berlin folgende Sendungen: 13.05—14.00 Uhr Ausschnitte aus dem Referat des Generalsekretärs der SED, Walter Ulbricht 19 ...

  • Brüder, in eins nun die Hände

    Westberliner SED- und SPD-Arbeiter fordern Aktionseinheit / Abfuhr für trotzkistische

    Die Versammlung nahm gegen zehn Stimmen folgende Entschließung an: „Wir Westberliner Arbeiter sehen in der ,USP' eine Partei, die im Auftrage und mit Unterstützung des amerikanischen Imperialismus die deutsche Arbeiterklasse erneut spalten soll. Die amerikanischen Einpeitscher eines neuen Krieges gegen ...

  • Ilse Koch muß verurteilt werden!

    Aufruf des Buchenwald-Komitees

    Berhn (Eig. Ber.). In einem Aufruf fordert das Buchenwald- Komitee anläßlich des am 27. II. stattfindenden Prozesses gegen Ilse Koch das Schwurgericht in Augsburg auf, gegenüber dieser Verbrecherin gegen die Menschlichkeit das höchste Strafmaß anzulegen. „Das Schwurgericht in Augsburg steht vor der verantwortungsvollen Aufgabe", heißt es in diesem Aufruf, „der friedliebenden Welt den ...

  • Acheson provoziert das deutsche Volk

    Washington (DPA/Eig. Ber.). Auf einer Pressekonferenz in Washington erklärte der amerikanische Außenminister Dean Acheson, der Ausgang der Landtagswahlen in Hessen und Württemberg-Baden werde die Durchführung der amerikanischen Pläne, eine deutsche Söldnerarmee unter amerikanischem Kommando zu schaffen, nicht verzögern ...

Seite 3
  • Westberlin „Was wir in Deutschland gegenwärtig tun, ist dasselbe, was unsere Armeen in Korea leisten!" (McCIoy) Brückenkopf

    1 Unweit des Bahnhofs Wannsee liegt im Wald versteckt das Westberliner Hauptquartier der amerikanischen Kriegstreiber: Der Berliner Amtssitz und Gefechtsstand McCloys. 2 In Dahlem an der Kronprinzenallee befinden sich die Kasernen, in denen der amerikanische Stadtkommandant Taylor mit seinem Stab untergebracht ist ...

  • Was zeigt diese Karte?

    Sie zeigt: zwei Millionen Westberliner wollen — wie die überwältigende Mehriieit aller Menschen — Ruhe, Frieden, Arbeit und Wohlergehen. Sie gehen ihrer täglichen Beschäftigung nach. Sie arbeiten oder suchen Arbeit. Sie sorgen sich und freuen sich. Sie klammern sich an die Hoffnung, es werde doch einmal besser werden ...

Seite 4
  • Die große Charta des Friedens

    Der 2t Weltfriedenskongreß an die Organisation der Vereinten Nationen Dl« AdrciMMs dea 2. WeltfriedenskongreMes an die UN hat folgenden Wortlaut:

    „Als die Organisation der Vereinten Nationen gegründet wurde, haben die Völker der Erde ihre »roßten Hoffnungen in sie gesetzt. Die größte dieser ihrer Hoffnungen war der Friede. Indessen zerstört der Krieg heute ichon wieder das Leben vieler Völker, und er wird morgen den Frieden der gesamten Menschheit bedrohen ...

  • Deutsche Delegation aus Warschau zurück

    Am Nachmittag gab das Deutsche Komitee der Kämpfer für den Frieden ver der deutschen und der ausländischen Presse eine Konferenz, in der die Mitglieder der Delegation Näheres über ihre Eindrücke von Warschau berichteten. Alle Delegierten, vor allem aber die westdeutschen, erklärten übereinstimmend, daß der herzliche Empfang durch das polnische Gastvolk Ihre kühnsten Erwartungen übertroffen hätte upd daß sie es kaum faaien konnten, wie Warschau es geschafft habe ...

  • Friede ernährt — Krieg zerstört

    In den Referaten kam immer wieder zum Ausdruck, daß alles getan werden muß* um den Frisden zu erhalten und daß die Voraussetzung für die Sicherung der Existenz der westdeutschen Bauern die Zusammenarbeit zwischen dem Osten und dem Westen Deutschlands Ist. Unter Hinweis auf die Notlage der bäuerlichen Bevölkerung wurde festgestellt, daß die Kassen der westdeutschen Bauern leer sind, so daß sie im nächsten Jahr nicht einmal mehr Kunstdünger kaufen können ...

  • Hervorragende Künstler im Friedenskampf

    Verleihung der Weltfriedenspreise und »roedaillen In Warschau

    Warschau (ADN). Die Verleihung der Weltfriedenspreise und der Weltfriedensmedaillen an hervorragende Künstler; die sich bei der Propagierung des Friedensgedankens besonders hervorgetan haben, wurde am Mittwochnachmlttaf in Anwesenheit des polnischen, Ministerpräsidtnten Cyranklewlcz, des polnischen Ministers für Kunst und Kultur, Sikoraki, und zahlreicher peinlicher Kulturschaffender im polniichen Theater durch Pietro N«nni vorgenommen ...

  • Weltfriedensrat konstituiert

    Aufgabe: Kampf für einen dauerhaften und festen Frieden

    W * r s c h a u (ADN). Am Donnerst»«, dem «rtten Tag nach Beendigung der Beratungen des 2. Weltfriedeiwkongrecaef, trafen die in Wartebau anwesenden Mitglieder dea neu konstituierten Weltfriedensrates zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Der Weltfriedensrat, der auf Beschluß dea 2. Weltfriedenskongresses gebildet worden ist, löst das Weltfriedenskomitee ab, das als Organ der Kämpfer für den Friedin aus dem ersten Weltfriedenskongreß in Paris hervorgegangen war ...

  • Die gerechte Sache des Friedens wird siegen!

    Die allumfassende Front der Friedenskämpfer

    Warschau (ADN). Die allgemeine Diskussion auf dem 2. Weltfriedenskongreß in-,Warschau wurde am Dlenitig um Mitternacht mit einer Rede des Vertreters Indonesiens abgeschlossen. Die Kommissionen setzten ihre Beratungen bis in -iie frühen Morgenstunden fort. Die Mandatsprüfungskommission gab bekannt, daß sich an dem Kongreß 1756 Delegierte aus 81 Ländern* beteiligt haben ...

  • USA-Block gegen Friedensplan

    New York (ADN). Die UN-Vollversammlung beendete am Montagnachmittag die Behandlung der Frage der Ausarbeitung eines „Zwanzig- Jahre-Programms zur Erringung des FWedens durch Vermittlung der UN". Darauf wurde abgestimmt. Nach der bereits berichteten Annahme der Neunmächte-Resolution, die die Behandlung ...

  • Warschau mobilisiert die Völker

    Zustimmungserklärungen zu den Beschlüssen von Warschau

    Peking (ADN). Die chinesischen Kämpfer für den Frieden richteten an den Präsidenten des 2. Weltfriedenskongresses, Professor Joliot- Curie, eine Grußbotschaft, in der es heißt: „Wenn unsere Arbeit uns auch ' daran gehindert hat, am Weltfriedenskongreß teilzunehmen, so unterstützen wir doch von ganzem Herzen die Weltfriedensbewegung auf allen Wegen, die Sie uns führen ...

  • Eine der größten Veranstaltungen der Geschichte

    Warschau (ADN). Der 2. Weltfriedenskongreß war eine der größten Veranstaltungen in der Geschichte internationaler Konferenzen, weil Vertreter von nahezu allen Ländern, Rassen und Völkern, sozialen Schichten und Weltanschauungen teilnahmen, schreibt das Blatt der Polnischen Arbeiterpartei, „Trybuna Ludiu" am Mittwoch ...

  • Die Gewerkschafter Vietnams

    Saigon (ADN). In einer Grußbotschaft an den 2. Weltfriedenskongreß spricht der vietnamesische Gewerkschaftsrat den Wunsch aus, daß der Kongreß die Völker der Welt mobilisieren möge, um den Kriegsbrandstiftern Einhalt zu gebieten und dem verbrecherischen Krieg der USA - Aggressoren in Korea ein Ende zu machen ...

Seite 5
  • Volkschina gehört in die UN!

    Sehen wir uns einmal an, wie die vordringlichen Fragen im Memorandum dargelegt sind; und was es zu ihrer Lösung vorschlägt. Die Sowjetregierung ist mit der in diesem Memorandum enthaltenen Erklärung darüber einverstanden, daß kein gemeinsamer Fortschritt in der Sache der Festigung des Friedens erreicht werden kann, bevor die Frage der Mitarbeit Chinas in der Organisation der Vereinten Nationen geregelt ist ...

  • Die Madit der Friedensbewegung

    In der Sowjetunion haben 115 Millionen Menschen, das heißt die gesamte erwachsene Bevölkerung, diesen Stockholmer Appell unterzeichnet, In China wurde er von 204 Millionen, In Polen, der Tschechoslowakei, Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Albanien von über 50 Millionen unterschrieben. In Japan, Korea, Großbritannien, Argentinien und einer Reihe anderer Länder von 50 Millionen, in Deutschland von über 20 Millionen Menschen, in Frankreich von 15 Millionen Menschen und in Italien von 16 Millionen ...

  • Die Atomwaffe muß unbedingt verboten werden

    Es muß klar sein, daß die Menschheit ohne ein Verbot der Atomwaffe und die gleichzeitige Errichtung einer wirksamen Kontrolle über die Durch, führung dieses Verbots nicht von allen den Leiden erlöst werden kann, die durch die Anwendung der Atomwaffe in einem künftigen Krieg wie auch durch die Anwendung anderer Waffenarten drohen, die auf die Massenvernichtung von Menschen gerichtet sind ...

  • Der sowjetische Sechs-Punkte-Friedensplan

    Die Delegation der UdSSR hält es für notwendig, daß das erwähnte Memorandum unter Berücksichtigung ,des Meinungsaustausches auf dieser "Tagung der Vollversammlung umgearbeitet wird. Deshalb hat die Delegation der Sowjetunion der Vollversammlung folgenden Entwurf vorgelegt: „Nachdem die Vollversammlung das Memorandum des Generalsekretärs der Organisation der Vereinten Nationen ...

  • Einstimmigkeit — ein Pfeiler der UN

    Das Memorandum schlägt vor, die Bemühungen zur Erzielung eines Übereinkommens der Großmächte hinsichtlich der Einschränkung der Anwendung des Einstimmigkeitsprinzips in der Arbeit des Sicherheitsrates wiederaufzunehmen. Dies ist eine völlig unannehmbare Bestimmung. Genügt nicht schon diese Tatsache, um sich zu überzeugen, daß das Memorandum im Grunde genommen ein Sprachrohr der Regierungskreise der USA — ein Sprachrohr des anglo-amerikantschen Blocks — darstellt? Denn dieser ...

  • Gegen Diskriminierung im Außenhandel

    In dem Memorandum werden ferner Fragen umgangen, die für die internationale Zusammenarbeit wichtig sind und mit- declnterriationalen Handelsorganisation zusammenhält gen, wie die Frage der Diskriminierung im Außenhandel, einer Diskriminierung, die — wie bekannt — von einigen Ländern, besonders den USA und Großbritannien, in immer steigendem Maße gegenüber anderen Ländern geübt wird ...

  • Gemeinsam den Frieden aufbauen!

    Auszüge aus der Rede A. J. Wyschinskijs auf der Sitzung der Vollversammlung am 18. November

    „Wir kommen zur Erörterung der Frage der .Ausarbeitung eines 20-Jahrprogramms zur Erhaltung des Friedens durch die Organisation der Vereinten Nationen'. Die Sowjetunion unterstützt bereitwillig alle Maßnahmen t- sowohl Innerhalb wie auch außerhalb des Rahmens der UN — zur Erhaltung und Festigung des internationalen Friedens und der Sicherheit der Völker, wenn diese Maßnahmen tatsächlich auf die Verwirklichung dieser Ziele gerichtet sind ...

  • Wyschinski] grüßt den Weltfriedenskongreß

    Man kann in diesem Zusammenhang nicht das unwürdige Verhalten der englischen Regierung übergehen, die versucht hat, den Zweiten Weltfriedenskongreß zum Scheitern zu bringen. Sie verhinderte seine Abhaltung in Sheffield durch Polizeimaßnahmen, die von der britische» Regierung unter der Führung Attlees gegen diesen Kongreß unternommen wurden ...

Seite 6
  • Ideologische Klarheit -Voraussetzungzum Sieg

    Auf den letzten Kreisfunktionar- Konferenzen der Berliner Parteiorganisation kam in der Diskussion zur Sprache, daß oftmals in den Grundorganisationen — insbesondere im Westen Berlins — bei einzelnen Genossen noch nicht genügend Klarheit über den demokratischen Charakter der Volkswahlen vom 15. Oktober herrscht ...

  • heute unO morgen

    Vorwärts in die Zukunft!

    Was im Lyssogorskij-Rayon von einer Wahl bis zur anderen geschah Die Sowjetpresse steht im Zeichen der Vorbereitung der Wahlen der Deputierten für die örtlichen Sowjets. Einen breiten Raum nehmen die Rechenschaftsberichte der vor drei Jahren gewählten Deputierten über die Erfüllung der ihnen erteilten Wähleraufträge ein ...

  • Unpolitische Kunst' - und was dahinter steckt

    Zu einer provokatorischen „Orpheus"- Inszenierung in Gera I Hier verstehen die Werktätigen keinen Spafi

    An den Bühnen der Stadt Gera war man noch bis vor kurzem der Ansicht, man müsse „rein künstlerisches" und kein politisches Theater machen. Inzwischen hat uns ein bezeichnender Vorfall anläßlich einer Inszenierung des „Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offehbach in Gera blitzlichtartig beleuchtet, wohin eine solche Einstellung führt ...

  • Gegen den Objektivismus im „theaterdienst"

    Der SED-Pressedienst veröffentlicht in seiner Ausgabe vom 23. November einen Artikel von Klaus Lippert über „Die objektivistischen Methoden des theaterdienst", dem wir folgendes entnehmen: Beim Durchblättern der wöchentlich erscheinenden „Informationsblätter für Bühne, Film und Musik" fällt sofort die dort übliche Gepflogenheit auf, Zitate aus Kritiken sowohl der demokratischen wie der Kriegshetzerpresse nebeneinanderzustellen ...

  • Schluß mit der Aufrüstung

    Forderung französischer Schriftsteller / Antwort deutscher Schriftsteller

    Das Comite des Ecrivains, die Organisation der französischen Schriftsteller, hatte kürzlich einen offenen Brief an die Schriftsteller Frankreichs und des Auslandes veröffentlicht, der unter anderem von Louis Aragon, Paul Eluard, Louis Martin- Chauffier, Claude Morgan, Elsa Triolet und Vercors unterzeichnet ist und der folgende vier Forderungen an alle Schriftsteller enthält: 1 ...

  • Arzt sein, heißt für den Frieden kämpfen

    900 Internisten aus Westdeutschland und der DDR tagen in Leipzig

    In Leipzig haben sich 900 Ärzte aus der Deutschen Demokratischen Republik und aus Westdeutschland zu einer gesamtdeutschen Internisten- Tagung zusammengefunden. Prof. Zetkin vom Ministerium für Arbeit und Gesundheitswesen eröffnete die Tagung und wies darauf hin, daß über den Fachgesprächen nicht die große Aufgabe des Arztes vergessen werden darf, die lautet: Arzt sein, heißt dem Volke dienen ...

  • Pablo Picasso Träger des Weltfriedenspreises

    Die Verleihung der Weltfriedenspreise und -medaillen an Künstler, die bei der Propagierung des Friedensgedankens besondere Verdienste haben, wurde auf dem 2. Weltfriedenskongreß in Warschau vorgenommen. Den Preis für bildende Kunst erhielt der Maler Pablo Picasso für die Schaffung des Wahrzeichens der Weltfriedensbewegung, der Friedenstaube ...

Seite 7
  • Vom schweren Anfang

    Die Geschidite des Aktivisten Hans Garbe Erzählt von Eduard Claudius

    fiJ6. Fortsetzung) faß. Fortsetzung) Mit dem Kopf verdient, Herr Nächbar! Hans Garbe, Maurer bfei' Sieniens-Plania, hat zum erstenmal Geld nur mit dem Kopf, nicht mit den Händen verdient — mit dem Kopf, Herr Nachbar!" Sie sitzen sich gegenüber; sie sind wie Kinder; Garbe, während er seine Frau ansieht, denkt: Wie bin ich nur zu ihr gekommen? ...

  • Verbesserungsvorschläge führen zum Erfolg

    Die einfachsten Vorschläge sind wichtig / Maschinenfabrik Halle übererfüllt Einsparungsplan

    Viele leitende Wirtschaftsfunktionäre haben bisher nicht an die schöpferischen Kräfte der Arbeiter geglaubt. Sie zweifelten an ihrem Erfindungsgeist, am Organisationstalent und der großen Bereitwilligkeit zur gegenseitigen Hilfe. Diese Funktionäre unserer Wirtschaft, und auch einige Gewerkschafter, sind eines Besseren belehrt worden Sie wissen jetzt, daß unsere Werktätigen mit einem neuen, fortschrittlichen Arbeitsbewußtsein ihre Aufgaben für die Erfüllung unserer Wirtschaftspläne durchführen ...

  • Aus den Ftinkprogrammen

    Sendungen des Tages: 18.15. Aus 3i- Arbeiterbewegung — 20.15: Hör- )iel. „Die Sonnenbracks" — 23.05: jrand'-dur concertant von Carl Maria von Weber. 12:05 Musik — 12.50' Landfunk — 13.10- Stadtreporter —14.05: Mittagskonzert — 15.20- Das neue Lied — 15.40- Bücherschau — 16.05: Wenn die Werksirene ertönt — 17 ...

  • Eisenbahner bargen 3028 kg Buntmetall

    IFA-Werk fordert Gesamtdeutschen Konstituierenden Rat

    Arbeiter, Techniker und Ingenieure der Hütten- und Stahlwerke! Erlernt von euren sowjetischen Kollegen neue Methoden des Schnellschmclzund Schnellwalzverfahrens! Metallarbeiter des Maschinenbaues! Lernt von Pawel Bykow! Wendet noch kühner die Methode der Schnellzerspanung an! (Aus den Losungen des FDGB zum Monat der deutsch-sowjetischen Freundschaft) verstärkte Aufklärungsarbeit den Kampf um den Frieden unterstützen ...

  • TODESERKLÄRUNGEN »1. .Tuil 194S ^RO II 2060.50— VOLKSHAUS LICHTEN

    Kontorist Hans Willy Paul Albrecht, geb. am 25, Mai 1906 in Berlin, zuletzt wohnhaft in Berlin, Kochhannstr. 32, 31. Juli 1949 —60 II 2281.50— 5. Hilfsmeehaniker G e o r g Erwin Haupt, geb. am 23. Dezember 1911 in Berlin-Charlottentourg, zuletzt wohnhaft in Berlin, Oderbenger Str. l, 22. Oktober 1944 —60 II 1402 ...

  • Stillegungen westdeutscher Textilbetriebe

    Frierende Bevölkerung stürmt Kohlenzüge

    Krefeld (ADN). Die Krefeider Textilindustrie, die ausschließlich für Friedenszwecke arbeitet, mußte Einschränkungsmaßnahmen durchführen, da alle vorhandenen Kohlen der Rüstungsindustrie zugeführt "wurden. Zehntausende von Werktätigen werden hierdurch arbeitslos. „Die Bauwirtschaft in Westdeutschland ...

  • Leningrader Arbeiter an deutsche Kollegen

    Weißenfels (ADN). Die Belegschaft des Ketten- und Nagelwerkes „Tewa" in Weißenfels erhielt von den Arbeitern der Leningrader Nagel- und Drahtfabrik „Newgwosd" einen Brief, in dem die Leningrader Arbeiter u. a. folgendes schreiben: „In d«n Betrieben der UdSSK trägt der sozialistische Wettbewerb dazu bei, das Lebensniveau der Werktätigen zu heben, einen Überfluß an Erzeugnissen zu schaffen und unsere Heimat zu sichern ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht

    Die Temperatur um 12 Uhr 6 Grad. Der Luftdruck 1003 mb = 753 mm, steigend. Wetterlage: Hinter dem in die Nordsee ziehenden Tiefdruckgebiet tritt vorübergehend etwas Beruhigung ein. Wetteraussichten: Bei mäßigen Winden aus Südwest bis West wechselnd, zeitweise stärker bewölkt, nur vereinzelt leichter Niederschlag ...

  • Sie berichten über unsere Aufbauerfolge

    Stahlwerk Grödi^z

    austausch mit der Belegschaft' des Gröditzer Werkes, mit den Aktivisten, Arbeitern und Vertretern der Intelligenz, versprachen die Werktätigen aus Westdeutschland, in/ unermüdlicher Aufklärungsarbeit ttnter der westdeutschen Bevölkerung '■ von den großen Aufbauerfolgen zu1 berichten, die dank der konsequenten Friedenspolitik der Regierung in der Deutschen Demokratischen Republik zu verzeichnen sind ...

  • Stahl nur für Kriegsschiffe

    Hamburg (ADN). Während sich die westdeutschen Werften seit Monaten vergeblich bemühen, ausreichende Stahlmengen für den Bau von Handels- oder Fischereifahrzeugen zu erhalten, wird Stahl für den Kriegsschiff bau bevorzugt zugeteilt. So erhielt die Werft Abeking und Rasmussen in Lehmwerder an der Weser eine große Stahlzuteilung für den Bau von Schnellbooten ...

  • BflöYLOn

    tttft

    Urautiühruriig: „Saure Wochen, frohe Feste", Freitag nur 20.30 Uhr, ab Sbd. tägl. 15.30, 18, 20.30. Stg. auch 13.30 Uhr Jugendvorstellung. Eintritt n.so ravr

  • Verschiedenes,' Ministerium sucht dringendst möblierte Zimmer

    Angebote unter U. M. 3604 an Verlag „ND", Berlin Kl 54. Schönhauser Allee 176 Berliner Handelszentrale Pharmazie Berlin C 2, Weinmeisterstr. 2a

  • KASTANIENALLEE

    am F r »i I a g , dem 2 4. November l-?-5# 18.00 und 21.00 Uhr «b S« iKiibsnd, dem 2 5. Nov. f-9»5"0 täglich 15.00, 17.30 und 20/.00 Uhr

  • SSftssihfl l E wUUhu

    »Saure Wochen, frohe Feste." Tgl 15. 17.30, 20 Uhr, Sbd., 25. 11., Nacht Vorstellung, Frtg. 18-Uhr-Vorstellg kein Kartenverkauf

  • öflBYlDn

    Sonnabend, dam 2 5. Nov. täglich 15.30, 18.00 und 20.30 Uhr haft in Berlin, Belforter Str. n 31 .TiiM 1M9 —60 H 3414.49-

  • Möbliertes Zimmer *

    für Herrn dringend gesucht, Angebote unter U-T 2SH an Verlag „Neues Deutschland", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176

Seite 8
  • Berlins Werktätige antworten den Kriegstreibern

    In den Betrieben und Dienststellen wurden Hunderte von Protestresolutionen angenommen

    Die Zahl der Protestresolutionen aus den Betrieben, Organisationen und Friedenskomitees gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands erhöht sich von Tag zu Tag. So fordern die Belegschaftsmitglieder des Kabelwerkes Köpenick, Werk Adlershof, die sofortige Einstellung der Waffenlieferung nach Westberlin und einen Friedensvertrag auf der Grundlage der Potsdamer und Prager Beschlüsse, die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands und den Abzug aller Besatzungstruppen ...

  • Ungeheuerlicher Rechtsbruch in Moabit

    24 Monate Gefängnis gegen drei jugendliche Friedenskämpfer verhängt

    In eine Nazi - Gerichtsverhandlung des Jahres 1934 fühlten sich die wenigen Zuhörer versetzt, die im Moabiter Kriminalgericht empört den „Prozeß" gegen die jungen Friedenskämpfer Inge Conradi, Herbert Arnold und Günther Wurl verfolgten. Die drei Friedenskämpfer wurden von dem berüchtigten Terror-„Richter" Levy zu hohen Gefängnisstrafen „verurteilt" ...

  • RlFlRiriTN

    Uns ist aufgefallen: Und sonntags gibt es sogar Kuheuter

    Minderbemittelte, Arbeitslose und Rentner haben in Westberlin keine Chance. Nicht einmal in den Spielklubs, die jetzt dort aufgezogen werden. Um, wie es heißt, „Minderbemittelte von vornherein auszuschalten", wird dort der Mindestsatz mit 5 Westmark festgelegt. Außerdem muß jeder „Spieler" zu Beginn des „Spielchens" 50 Westmark für Chips blechen ...

  • STREIFLICHTER AUS BERLIN

    Die Rentenzahlung der VAB für

    vpmbfir. Beratungsstunden für alle Schwer* beschädigten und Rentner führt der Schwerbeschädigtenausschuß des Bezirks Kreuzberg mittwochs von 16 bis 18 Uhr im Hause Engeldamm 48 durch. Rohfedern sind nur dann ablieferungspflichtig, wenn das Geflügel gewerblich geschlachtet oder im geschlachteten Zustand der gewerblichen Verwertung zugeführt wird, teilt die Abteilung Handel und Versorgung des demokratischen Magistrats mit ...

  • Diskussion über eine Opernaufführung

    Kritik an einer Inszenierung der Berliner Staatsoper

    „Meilensteine auf dem Weg zu einem höheren Niveau der Kunst, zu einer neuen Kultur", nannte der Vorsitzende der Deutschen Volksbühne, Nationalpreisträger Hans Rodenberg, eine öffentliche Kritik, wie sie in dem Artikel „Das Reich der Schatten auf der Bühne" in der „Täglichen Rundschau" an der Inszenierung der Oper „Ruslan und Ludmüla", in der Staatsoper Berlin, geübt wurde ...

  • SC Lichtenberg rückt zum Mittelfeld

    Weimar und Altenburg erzwangen Unentschieden

    Lichtenberg 47 kam auf der überfüllten Platzanlage in der Normannenstraße zu einem verdienten 2:0- (0 • 0)-Erfolg über Motor Dessau. Dieser Sieg der Lichtenberger (der dritte in ununterbrochener Reihenfolge) beruht in erster Linie auf ihrem nicht zu brechenden Kampfgeist. Die Gäste lieferten in der ersten Halbzeit ein technisch ausgezeichnetes Spiel, ohne aber zu Torerfolgen zu kommen ...

  • Wir lernen aus den Erfahrungen des Sowjet-Sports

    Vor einer bedeutsamen Tagung des Deutschen Sportausschusses

    Die Studienreise von 11 führenden Funktionären der demokratischen Sportbewegung in die Sowjetunion, die etwa Ende November beendet sein wird, hat eine große Bedeutung für den weiteren Aufbau unserer Sportbewegung. Die Ergebnisse dieser Studienreise, die Erfahrungen, die unsere Freunde im Lande des Sozialismus sammeln konnten, werden nach ihrer Rückkehr Ausgangspunkt eingehender Beratungen und einer fühlbaren Aktivierung der Arbeit sein ...

  • Deine PARTEI mit dich

    Freitag, 24. November Priedrichshain: 17 Uhr, Arbeitsbesprechung mit den Leitern der Agitatoren der Betriebe; 19.30 Uhr. Arbeitsbesprechung mit den Leitern der Agitatoren der Wohngruppen im Parteihaus, Großer Saal. Köpenick: 19 Uhr, Zusammenlassung aller stellvertretenden Gruppensekretäre und der mit der Kassierung beauftragten Genossen für das Arbeitsgebiet Müggelheirn im ArbeHsgebietsheim ...

  • Der demokratische Magistrat hatbeschlossen:

    Eine Vollberufsschule für Musiker wird eingerichtet

    In der gestrigen Magistratssitzung, die unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Dr. Schwarz stattfand, wurde die Einrichtung einer Berufsvollschule für Musik in Groß-Berlin beschlossen. Sie soll 80 Jugendliche von 14 bis 17 Jahren aufnehmen, die sich für den Musikerberuf vorbereiten wollen. Weiterhin wurde beschlossen, daß Betriebe, die Uhren, Schmuckwaren, Fotoapparate, Radioapparate ...

  • Fünf deutsche Söldner-Kompanien aufgestellt

    Schwere Maschinengewehre und Pakgeschütze bereits eingelagert

    Wie wir bereits vor einigen Tagen berichteten, werden in der sogenannten „Alten Kaserne" am Gardeschützenweg in Zehlendorf von der amerikanischen Besatzungmacht die ersten deutschen Söldnereinheiten aufgestellt. Am Donnerstag wurden weitere Einzelheiten darüber bekannt. Wie aus nebenstehendem Bild ersichtlich ist, tragen die Söldner auf dem linken Oberarm nach dem Muster der amerikanischen Armee Embleme mit folgenden Aufschriften: „Civilian Guard German, Kompanie- Nr ...

  • Hamburg siegte im Dreistädtekampf

    Heinz Boll bester Einzelturnex / Hamburg vor Berlin und Leipzig

    In der von 8000 Zuschauern vollbesetzten Leipziger Messehalle siegte Hamburg im 44. Dreistädtekampf mit 335,35 Punkten vor Berlin mit 332,15 Punkten und Leipzig mit 327,95 Punk ten. Es ist dies der zweite Nachkriegserfolg der Hamburger, die diesmal aber etwas sicherer gewannen als im vergangenen Jahr in Berlin, wo ihr Vorsprung gegenüber den Hauptstädtern nur einen Punkt betrug ...

  • Gegen die Remilitarisierung

    Eine außerordentliche Sitzung des Groß-Berliner Komitees der Kämpfer für den Frieden findet am kommenden Montag um 17 Uhr im Eichensaal des Hauses der Kultur der Sowjetunion statt. Das Komitee wird auf dieser Sitzung Maßnahmen gegen die beschleunigte Remilitarisierung Westberlins beraten und beschließen ...

  • Es ist wieder soweit!

    DER VERLAG

Seite
Wir werden die Schlacht um den Frieden gewinnen! In Deutschland darf es nie ein zweites Korea gehen Ewige Freundschaft zur Sowjetunion und zu Stalin Das Manifest des E.Weltfriedenskongresses nister Ziller einen Bericht über das zwischen der Deutschen Demokratischen Renublik und der Volks- Max-Hütte ehrt Stalin Frankreich auf USA - Spuren Ofen 5 in Brandenburg zum 21. Dezember Sitzung des Ministerrats / Handelsabkommen mit Peking übertrifft alle früher abgeschlossenen China-Verträge
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen