12. Nov.

Ausgabe vom 05.08.1950

Seite 1
  • Widerstand gegen Bürgerkriegsmaßnahmen

    Neue Provokation gegen Max Reimann / Verschärfte USA-Befehle an westdeutsche Polizei Deutsche unter amerikanischem Militärrecht / Auch in Westberlin Bürgerkriegs-Vorbereitungen

    Düsseldorf (ADN/Eig. Ber.). Gegen die Stimmen der KPD-Fraktion hob der Landtag von Nordrhein- Westfalen am Freitag die Immunität Max Reimanns auf. Vor der Abstimmung bezeichnete der Abgeordnete Ledwohn (KPD) die beabsichtigte Aufhebung der Immunität Max Reimanns als eine Provokation, die die Voraussetzung für ein diktatorisches Vorgehen gegen die KPD schaffen soll ...

  • Zusatzplan für die Industrieproduktion

    Dieser Zusatzplan bezweckt ebenso wie dgr, Vorangegangene die Bereitstellung von Rohstoffen und Materialien, die über die Ziele des Volkswirtschaftsplans hinaus zur Verfügung stehen, für die zusätzliche Produktion von Waren, die volkswirtschaftlich wichtig sind. Da- Regierung dankt Aktivisten von Bruchstedt Berlin (ADN) ...

  • Panische Kriegsvorbereitungen aus Furcht vor dem Frieden

    Man muß das Geheimnis entschleiern, in dem Kriege vorbereitet werden! Diese Aufgabe, die einst Lenin den Werktätigen stellte, ist so aktuell wie nie. Vor unseren Augen bereiten die Westmächte einen neuen Krieg vor. Tag für Tag berichten Presse und Rundfunk neue Tatsachen hierüber. Am Donnerstag, dem 3 ...

  • Anglo-amerikanisdie Soldaten wurden Friedenskämpfer Die Deutsche Demokratische Republik gibt ihnen Freiheit und friedliche Arbeit

    " Berlin (Elg.Ber.|. Zwei" jange ■ ÄneettBrrge der anglo-amerikanischen Besatzungstruppen in Deutschland, der amerikanische Infanterist Robert Natskakula aus Pittsburgh, und der englische Korporal John K. Waller aus Northhamptonshire, beide Söhne einfacher Arbeiter, haben sich von ihren Einheiten in Westberlin getrennt und die Behörden der Deutschen Demokratischen Republik ersucht, sie hier in Frieden leben und arbeiten zu lassen ...

  • USA»Mehrheit in den UN auseinandergefallen

    Fünf Mitglieder des Sicherheitsrates stimmen für Beratung der Aufnahme Chinas

    Die Sowjetunion, betonte Malik, ist nach wie vor bemüht, die koreanische Frage auf der Basis einer friedlichen Regelung zu besprechen, während die USA-Regierung bestrebt ist. ein lügenhaftes Bild über die Ereignisse in Korea zu geben, um die amerikanische Aggression zu rechtfertigen. Die Tatsachen zeigen jedoch, daß die Vereinigten Staaten den Krieg in Korea provoziert haben und daß die USA-hörige Marionette Li Syng Man entsprechend den Befehlen MacArthurs den Angriff am 38 ...

  • Volksarmee-Spitzen überqueren Rakutofluß

    Schwere Kämpfe im Raum zwischen Tschindschu und Masan / Partisanenverbände sehr aktiv

    Tokio (ADN). An der Südostfront haben sich die USA-Truppen nach Osten über den Naktongfluß zurückgezogen, wie das Hauptquartier MacArthur mitteilt. Tokio (ADN). Starke Partisanenverbände haben in den letzten Tagen die rückwärtigen Verbindungen der USA-Interventionstruppen im Gebiet zwischen Taigu, Kjongschu und Urusan angegriffen ...

  • Geburtstagsfeier für Erich Weinert

    Ministerpräsident Grotewohl überbrachte Glückwünsche

    Einleitend hatte Arnold Zweig, der Präsident der Deutschen Akademie der Künste, gesprochen. Er würdigte Erich Weinert als einen Dichter, der „die Volkssängerkraft ununterbrochen anwendet". Ernst Busch trug drei der volkstümlichen politischen Gedichte Erich Weinerts vor, die soeben in dem Sammelband „Das Zwischenspiel" (Verlag Volk und Welt, Berlin) vereinigt worden sind ...

  • 115 275 940 Unterschriften

    Moskau (ADN). Das sowjetische Friedenskomitee teilt mit, daß in der Zeit vom 30. Juni bis zum 1. August insgesamt 115 275 940 sowjetische Staatsbürger den Aufruf des Ständigen Komitees des Weltfriedenskongresses unterschrieben haben. Berechtigt zu dieser Unterschrift waren alle Sowjetbürger, die das 16 ...

  • „Ärztliche Hilfe" angeboten

    Tel Aviv (ADN). Israel könne den USA-Streitkräften in Korea „ärztliche Hilfe", aber keinerlei militärischen Beistand leisten, teilte die Regierung Israels dem Sekretariat der UN mit.

  • Syrien winkt ab

    New York (ADN). Syrien sehe sich außerstande, den USA-Streitkräften in Korea „militärische Hilfe" zu leisten, teilte die syrische Regierung dem UN-Generalsekretär mit.

Seite 2
  • Berliner Frauen im Friedenskampf

    Alle Kraft für den Frieden! Das ist die Losung des Demokratischen Frauenbundes Berlin, unter der in den nächsten drei Monaten eine große politische Aufklärungs- und Werbearbeit unter den Berlinerinnen geleistet wird. Der DFB stellt sich im Rahmen des Friedensaufgebots des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands zum Ziel, bis zum Weltfriedenskongreß in Warschau, Ende Oktober, 20 000 neue Mitglieder zu gewinnen und will damit der Sache des Friedens 20 000 neue Friedenskämpferinnen zuführen ...

  • USA-Mehrheit ausein ander gefallen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    koreanischen Fragen sei. Die Haltung der USA im Sicherheitsrat bezwecKe dagegen die Ausdehnung des Krieges in Korea. Der Sicharheitspit stehe vor der Entscheidung, zwischen diesen beiden Wogen zu wählen. Er könne dies aber nur tun, wenn die Zusammensetzung seiner Mitglieder den Statuten entspricht. Aus diesem Grunde bestehe die Delegation der Sowjetunion auf der sofortigen Anerkennung des Vertreters der Volksrepublik China durch den Sicherheitsrat ...

  • Stahl und Eisen für den Frieden

    Ausländische und westdeutsche Gäste auf der Zentralen Metallarbeitertagung in Magdeburg

    Magdeburg (Eig. Ber.). Zahlreiche Fahnen und Transparente der festlich geschmückten Stadt Magdeburg grüßten die 800 Delegierten und Gäste der großen Zentralen Delegiertenkonferenz der Industriegewerkschaft Metall im FDGB, die hier gestern feierlich eröffnet wurde. Unter den stürmisch begrüßten Delegationer, ...

  • ins Ver-

    Professor Eisler erklärte in seinen einleitenden Worten: „Daß diese beiden Soldaten in unsere Republik kamen, ist ein neuer Beweis für die große Kraft der Friedensidee, für die unsere Regierung, unsere Parteien, unsere Massenorganisationen, für die wir alle kämpfen. Wenn alle Deutschen aus dem Osten, ...

  • Anglo-amerikanische Soldaten wurden Friedenskämpfer

    (Fortsetzung von Seite l) werden auch England und die Engländer furchtbar zugrunde gehen, und das darf nicht sein. Diejenigen unter meinen ehemaligen Kameraden, die so über den Frieden der Welt denken wie ich, werden nun wissen, was sie zu tun haben. Sie brauchen nicht zu fürchten, von irgend jemandem in der Deutschen Demokratischen Republik belästigt zu werden ...

  • Nationalkongreß wird für ganz Deutschland sprechen

    „ND"-Interview mit Wilhelm Koenen, dem Vorsitzenden des Sekretariats

    Berlin (Eig. Ber.). Der Vorsitzende dies Sekretariats des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, Wilhelm Koenen, gewährte einem Vertreter der Redaktion „Neues Deutschland" ein Interview, in dem die Vorbereitungen zum Nationalkongreß beleuchtet werden. Das Interview hat folgenden Wortlaut: Frage: Worin besteht die Bedeutung des für den 25 ...

  • 6s steht zur Diskussion:

    Unser Weg in eine gute Zukunft

    Liebes „Neues Deutschland"! Daß der III. Parteitag der SED Sache des gesamten deutschen Volkes war, beweist der Beschluß des Fünfjahrplanes und beweisen die Perspektiven der Volkswirtschaft, über die Walter Ulbricht in treffender Weise referierte. Als Parteiloser nehme ich mit Begeisterung die Ziele des Fünfjahrplanes und die Entwicklung des Wirtschaftsplanes zur Kenntnis ...

  • des Nationalrates der Nationalen Front

    kenden Arbeiter, sie alle sind von dem Streben nach einem gemeinsamen Ausweg, wie ihn der Nationalkongreß zeigen wird, erfüllt. Ihnen schließt sich ein großer Teil jener Millionen an, die ihre Unterschrift gegen die Atomwaffe gaben, die notleidenden Bauern, eine große Zahl von Geistesarbeitern, die kummervollen Frauen, deren Einkaufsgeld nicht mehr zur Versorgung der Familie reicht und die jungen Menschen ohne Lehrstelle oder Arbeitsplatz, die nicht für den Dollar sterben wollen ...

  • Helft unseren Arbeiter- und Bauernstudenten!

    Liebe Freunde! Anfang Juni d J habe ich die Abschlußprüfung der Oberschule bestanden und will nun Geschichte und Slavistik studieren. Im Augenblick befinde ich mich auf der Jagd nach den zur Studienbewerbung notwendigen Unterlagen. Aber meine Bemühungen scheinen am „lieben Geld" zu scheitern Man stelle sich folgendes vor: 1 Gesundheitszeugnis ...

  • Proteste gegen Atombomben-Dombrowski

    „Wir werden kein Mittel scheuen, Sie zu brandmarken"

    Stuttgart (ADN). Der Friedensring in Stuttgart hat in einer Entschließung gegen die ungeheuerlichen Vorschläge des Chefredakteurs der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Dombrowski, protestiert, der den Abwurf der Atombombe gefordert hat. Der Friedensring protestierte ferner gegen die in der letzten Zeit in Westdeutschland wieder verstärkte Kriegshetze ...

  • „USA-Intervention eine Sünde

    Prag (ADN). Der Generalvikar der römisch - katholisches Diözese von Ceske Budejovice (CSR), Josef Buchta, protestiert in einem Brief an die UN gegen die USA-Intervention in Korea. Er schreibt wörtlich: „Die Imperialisten begehn in Korea die beispiellose Sünde, Glück und Leben unschuldiger Menschen, die unsere Brüder und Schwestern sind, zu zerstören ...

  • Ein Mann am falschen Platz

    Liebe Freunde vom „Neuen Deutschland"! Am 27. Juli 1950 versuchte ich bei der HO Pankow, Breite Straße, für unser am 30. Juli 1950 stattfindendes Sommerfest einen HO-Stand für Bockwürste. Kuchen und Schokolade zu bekommen. Die stellvertretende Geschäftsführerin sagte unter der Bedingung zu, daß Verkaufspersonal vorhanden wäre ...

  • Generalstreik gefordert

    Hagen (ADN). Die sofortige Auslösung eines Generalstreiks in Westdeutschland mit dem Ziel der Rückgängigmachung aller Preiserhöhungen forderten die Mindener Betriebsräte in einer Vollkonferenz. Auch in Detmold forderten Betriebsräte und Gewerkschaftsfunktionäre in einem Schreiben an den Bundesvorstand des DGB, einen Generalstreik in Westdeutschland zu organisieren ...

  • Sterzenbach wieder in Freiheit

    Hannover (Eig. Ber.). Der von den Briten wegen seines unermüdlichen Kampfes gegen die Konkurrenz- Demontagen in Watenstedt-Salzgitter eingekerkerte Chefredakteur der „Niedersächsischen Volksstimme", Werner Sterzenbach, wurde statt am heutigen Sonnabend, dem Ablauf seiner Haftzeit, bereits am Freitagabend auf freien Fuß gesetzt ...

  • Für 115 Millionen demontiert

    Wiesbaden (ADN). Über 115,4 Millionen D-Mark beträgt der Wert der in Hessen demontierten Betriebe, teilt das Innenministerium des Landes Hessen mit. Von selten der westlichen Besatzungsmächte seien jedoch auf Grund „anderer Bewertungsund Abschreibungsgrundsätze" nur 57 Millionen D-Mark anerkannt worden ...

  • USA-Mörder freigesprochen

    Bremerhaven (ADN). Ohne Begründung sprach das amerikanische Militärgericht in Bremerhaven am Freitag den amerikanischen Korporal R. M. Dean von der Anklage des Mordes frei. Dean hatte in der Vernehmung selbst zugegeben, daß er an der 36jährigen Ilse Jaehymski einen Lustmord verübt hatte. Der amerikanische Anklagevertreter hatte wegen der Grausamkeit des Verbrechens die Todesstrafe beantragt ...

  • Guy de Boyssori Kommt zum Friedenstreffen

    Berlin (Eig. Ber.). Nach einer Mitteilung des Sekretariats des Weltbundes der demokratischen Jugend wird der Präsident dieser Organisation, Guy de Boysson, an dem Kongreß der jungen Friedenskämpfer und an dem Friedenstreffen der 100 000 an Rhein und Ruhr im Herbst dieses Jahres teilnehmen.

  • H. Musolf tödlich verunglückt

    Stuttgart (ADN). Der Vorsitzende des Landesverbandes Württemberg- Baden der Freien Deutschen Jugend Heinz Musolf, ist am Donnerstagnachmittag bei einem Motorradunfall tödlich verunglückt. Musolf war 23 Jahre alt und seit Januar 1950 Landesvorsitzender der FDJ in Württemberg-Baden.

  • Auch Neptun-Werft für Walter Ulbricht

    Rostock (Eig. Ber.). Auch die Werktätigen der Rostocker Neptunwerft haben sich dem Vorschlag der Arbeiter des volkseigenen Max-Hütten- Kombinats in Unterwellenborn, den Initiator des Fünfjahrplans, Walter Ulbricht, mit dem Nationalpreis 1950 auszuzeichnen, angeschlossen.

  • Folgen rigoroser Ausbeutung

    Bochum (ADN). 1774 Bergarbeiter büßten infolge der rigorosen Ausbeutungsmethoden der westdeutschen Unternehmer im Jahre 1949 ihr Leben ein. Diese Feststellung wurde auf einer Konferenz der Betriebsräte sämtlicher Schiachtanlagen des Bezirks Bochum getroffen.

  • 50 Millionen in China

    Peking (ADN). Mehr als 50 Millionen Männer und Frauen haben in der Volksrepublik China bis jetzt den Stockholmer Appell zur Ächtung der Atomwaffe unterzeichnet.

Seite 3
  • Worin bestehen die nächsten Aufgaben im Kampf um die Erhaltung des Friedens

    1. Jeder, der ehrlich den Frieden erhalten will, muß für die Unterschrift für das Verbot der Atombombe gewonnen werden Diejenige Regierung ist im Sinne der Stockholmer Beschlüsse zum Kriegsverbrecher zu erklären, die als erste die Atomwaffe anwendet. Diese Unterschrift zu leisten ist das Recht und die Pflicht jedes friedliebenden Menschen ...

  • Der Kampf um den Frieden

    Der Parteitag fand in einer internationalen Situation statt, die charakterisiert wird durch die Kriegsintervention des U S A- Imperialismus in Korea und durch die Verwandlung Westdeutschlands in ein Gebiet des Kriegsaufmarsches und der Kriegsproduktion für den amerikanischen Imperialismus auf der einen Seite, und die wachsende Stärke des Friedenslagers unter der ...

  • Der nationale Widerstand gegen die Zerstörung Westdeutschlands

    Für den Kampf um den Frieden und für die Erhaltung des Friedens hat das deutsche Volk eine besondere Verantwortung, weil der amerikanische Imperialismus die Traditionen des deutschen Militarismus in Westdeutschland für seine Eroberungsziele ausnutzen will. Das bedeutet, Westdeutschland vollständig dem Ruin preisgeben ...

  • Der Kampf in Westberlin

    Die anglo-amerikanischen Imperialisten betrachten Westberlin als ihren Brückenkopf, von dem aus sie ihre Kriegshetze, ihre antidemokratische Tätigkeit und die Sabotageakte in der Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik organisieren. Sie haben Westberlin zum Spionagezentrum, zum Feld der Provokationen für ihre Kriegspläne gemacht ...

  • Was heirjt nationalen Widerstand bieten?

    Nationaler Widerstand — das heißt, jeder patriotische Deutsche hat die Pflicht, alles zu tun, was der Verhinderung der Militarisierung Deutschlands dient. Nationaler Widerstand — das heißt: Verhinderung der Einfuhr amerikanischer Waren, die in Deutschland selbst hergestellt werden können. Verhinderung der Einfuhr amerikanischer Lebensmittel, die von deutschen Bauern und in der deutschen Lebensmittelindustrie selbst erzeugt bzw verarbeitet wer den ...

  • Wir haben das Recht zum nationalen Widerstand

    Aus diesen Darlegungen ergibt sich, daß außer einer kleinen Gruppe deutscher Monopolkapitalisten, die mit dem amerikanischen Monopolkapital verbunden sind, die ganze Masse des deutschen Volkes an der nationalen Befreiung von der angloamerikanischen Sklaverei interessiert ist. Genosse Otto Grotewohl hat in seiner Rede auf dem III ...

Seite 4
  • Handel mitVolkschinaauf neuer Art

    Vor der Befreiung Chinas durch das chinesische Volk war die Ausbeutung durch die großen ausländischen Konzerne einer der wesentlichsten Züge der damaligen chinesischen Wirtschaft. Zum Teil geschah die Ausbeutung des chinesischen Volkes in großen Fabriken, die im ausländischen Besitz waren, so zum Beispiel in den Spinnereien von Schanghai, zum Teil geschah sie auf dem Wege eines auf ungleichen Verträgen und ungleichen wirtschaftlichen Machtmitteln beruhenden Handels ...

  • Die Aufgaben der Berliner Organisation in der Entwicklung der SED zu einer Partei neuen Typus

    Genosse Wilhelm Pieck hat in seinem grundlegenden Referat in kritischer Weise unsere Parteiarbeit beleuchtet und aufgezeigt, welche Schwächen und Fehler beseitigt werden müssen, damit unsere Partei zu einer Partei neuen Typus wird. Genosse Pieck hat hervorgehoben, daß die innerparteiliche Demokratie und die Entfaltung der Kritik und Selbstkritik Grundbedingungen sind, um die Partei zu einer Partei neuen Typus zu entwickeln ...

  • Wie sollen die Beschlüsse des III. Parteitages ausgewertet werden?

    Der III. Parteitag der SED hat die Antwort gegeben auf alle grundlegenden Lebensfragen der deutschen Arbeiterklasse und des deutschen Volkes. Von der gründlichen Durcharbeitung der Beschlüsse des Parteitages in allen Parteiorganisationen und von der Berichterstattung und Beratung in Belegschafts Versammlungen, ...

  • An alle Gewerkschaftsmitglieder Westberlins!

    Wir wenden uns an alle Betriebsarbeiter und an alle Mitglieder der Freien Gewerkschaften und der abhängigen Gewerkschafton in Westberlin und fragen sie: Entsprechen die Maßnahmen, die von den demokratischen Kräften in der Deutschen Demokratischen Republik und im demokratischen Teil Berlins durchgeführt ...

  • über den Neuaufbau der Hauptstadt Berlin

    Der Kampf um die Erhaltung des Friedens, für die Einheit Deutschlands und die Durchführung des Fünfjahrplans zeigt den Weg und die Perspektive für den Neuaufbau eines demokratischen Berlins als Hauptstadt Deutschlands. In Westberlin wollen gewisse Politiker unter dem Kommando der amerikanischen, englischen und französischen Besatzungsmächte Scheinwahlen ...

  • Alle Mög'ichkeiten für den Sieg der Nationa'en Front sind vorhanden

    Heute können wir sagen, daß nicht nur die Zeit der Erfolge begonnen hat, sondern daß nach der Erfüllung des Zweijahrplans das Leben des arbeitenden Volkes bei uns gesichert ist. Wir können sagen, daß alle Möglichkeiten für den Sieg der Nationalen Front des demokratischen Deutschland vorhanden sind. Die ...

  • Walter Ulbricht: Es lebe der Kampf der friedliebenden Kräfte in Berlin!

    Stimme eines Teiles der Bevölkerung nur rechnen können, solange die Bajonette der anglo-amerikanischen Besatzungstruppen hinter ihnen sind. Aus dieser Lage ergibt si:h die Schlußfolgerung, daß die Parteien des Demokratischen Blocks, die Massenorganisationen und alle patriotischen Kräfte in Berlin die srßSten Anstrengungen unternehmen müssen, um die Westberliner Bevölkerung für die Erhaltung des Friedens zu gewinnen ...

  • (Forlsetzung von Seite 3)

    Terrormaßnahmen gegen Deutsche, die Unterschriften für das Verbot der Atombombe sammeln, zeigen, daß freie Wahlen in Berlin nur möglich sind nach Zurück7iehung der Besatzungstruppen. (Beifall) Es ist bezeichnend, daß die Westberliner amerikahörigen Politiker gegen diese selbstverständliche Wahlordnung auftreten ...

Seite 5
  • FRIEDRICH ENGELS

    Welch Leuchte dei Vernunft Ist nun erloschen, Was iür ein Herz hat aufgehört zu schlagen! Am 5. August neuen Stils (24. Juli) 1895 verschied in London Friedrich Engels. Engels war nach seineni Freunde Karl Marx (der 1883 starb) der bedeutendste Gelehrte und Lehrer des modernen Proletariats in der ganzen zivilisierten Welt ...

  • Zucker-

    Jungen Belegschaft der VVB Sachsenholz (Z) Dresdener Tischfabrik, Großrohrs dorf (OL) -; 1000 Pioniere des Zeltlagers „Palmiro Togliatti" Erdmannsdorf, Kreis Flöha Die Bauern der Gemeinde Pansdorf CDU-Kreisverband, Aue (Sa.) Die 12 besten Arbeitsbrigaden der Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie, Leipzig , 4 ...

  • Millionen sandten ihre Grüße

    Dank für die Begrüßungen zum III. Parteitag der SED Land Brandenburg

    8. Verwaltungs- und 3. MAS-Lehrgang der Landwirtschaftlichen Verwaltungsschule Genshagen Landarbeiter des volkseigenen Gutes Genshagen Neu- und Altbauern des Dorfes Genshagen Belegschaft der MAS-Hilfswerkstatt Templin Betriebsgruppe der Sozialversicherungskasse Templin Betriebsgruppe der VVEAB, Kreiskontor Templin Belegschaft des Amtsgerichts Templin SED-Betriebsgruppe und Belegschaft der Fa ...

  • Land Mecklenburg

    Deutsche Notenbank, Binz (Rügen) IG Textil, Bekleidung, Leder, Ortsgruppe Neubrandenburg Arbeiter und Angestellte der Gemeindeverwaltung Dranske Belegschaft der Deutschen Notenbank, Anklam Belegschaft des Amtes für Arbeit, Stralsund Die Angestellten des Amtsgerichtes Bergen Kreisvereinigung der VdgB ...

  • Land Thüringen

    Stadtverordnetenversammlung und Rat der Stadt Greiz Belegschaft der Dampfmolkerei Mühlhausen/Thüringen SED-Stadtbezirk IV, Mühlhausen Kreissportausschuß Eisenach FDJ-Dorfgruppe Nazza IG Gesundheitswesen, Weida FDJ-Betriebsgruppe Finanzamt Suhl Die im Landkreis Weimar eingesetzten Instrukteure für Land- ...

  • Berlin

    Mitgliederversammlung der Sektion Gehörlose im FDGB VVN Bezirk Friedrichshain Zentrales Versorgungslager der HVA Freundschaft „Karl Liebknecht" der Wilhelm-Pieck-Schule Pionierfreundschaft „Fritz Kirsch", Schöneweide VVN Bezirk Lichtenberg Pionierfreundschaft „Arnold Zweig", Berlin-Pankow DFB, Bezirksverband ...

  • Land Sachsen-Anhalt

    Belegschaft des VEB Kohlenindustrie, Revier Merseburg 8. Lehrgang der Bezirksjugendschule Oppin b. Halle Belegschaft der MAS Osternienburg Belegschaft des Finanzamtes Bitterfeld Belegschaft des FEMA VVB (Z) Schamottewerk Colditz Teilnehmer der Jahresschlußfeier der Martin-Luther-Oberschule Belegschaft ...

Seite 6
  • heutehh0 ntoraen

    Wie ein indischer Journalist das Sowjetland sieht

    Iqbal Singh hat sich m Indien als Journalist einen Namen gemacht. VoT kurzem erschienen in mehreren Zeitungen und Zeitschriften Indiens und Pakistans beachtliche Artikel mit Eindrücken von seiner Reise in die Sowjetunion. Iqbal Singhs Artikel ermangeln nicht der Fehler und Unzulänglichkeiten. Aber Singh gehört nicht zu den in die Sowjetunion kommenden Auslandskorrespondenten, die „nur sehen, was sie sehen wollen" und nur schrc' ...

  • Musiker von einem neuen Typus

    Das Staatliche Konservatorium Berlin und seine Aulgaben / Von Prof. Dr.

    Prof. Dr., Georg Knepler, der Direktor des neugegründeten Staatlichen Konservatoriums Berlin (Hochschule für Musik), stellt uns den folgenden Artikel zur Verfügung. Er erörtert aus der Praxis heraus eine Frage, die durch die Lehren und Forderungen, die sich aus der Deutschen Bach-Feier 1950 ergeben, besonders dringend geworden ist ...

  • Die alte Mutter Hinkebein /

    Zum

    Heute- ist der 100. Geburtstag des großen französischen Schriftstellers Guy de Maupaussant, dessen Romane und kleine Erzählungen auch in Deutschland unzählige Leser rühren und schmunzeln machen und sie zugleich über die gesellschaftliche Wahrheit aufklären. Wir erinnern an Maupassants Artikel „Der Krieg", den wir im „ND" Nr ...

  • Der aktuelle „Bel-Ami" / von v.jvi*o/a/e*

    Maupassant nimmt seinen Platz in der Literatur als ein realistischer Schriftsteller ein, der die wunderbare Gabe besaß, die Wirklichkeit lebendig und wahrheitsgetreu zu schildern. In seinen besten Werken zeigte er schonungslos die ganze Abscheulichkeit und Fäulnis der bürgerlichen Gesellschaft, die in die letzte, die imperialistische Phase ihrer Entwicklung eingetreten ist ...

  • Die Regierung an Erich Weinert

    Im Haus der Deutschen Akademie der Künste überreichte am Freitagvormittag Ministerpräsident Otto Grotewohl im Rahmen eines Empfanges dem Dichter Erich Weinert anläßlich seines sechzigsten Geburtstages folgendes Glückwunschschreiben der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik: „Hochverehrter Herr Weinert! Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik gedenkt heute mit aufrichtiger Anteilnahme und großer Freude Ihres 60 ...

  • Lehrerin und Schüler auf du und du

    Zwei lustige Bubengesichter sind es, die abends an der Fensterscheibe die Nasen plattdrücken und die Straße hinuntersehen, bis Mutti das Haus betritt. Mutti ist die Neulehrerin Christi Sandau in Schleiz. Sie kommt aus dem Kindergärtnerinnenberuf. Erfüllung in ihrer Arbeit fand sie aber erst, als sie in den Schuldienst aufgenommen wurde ...

  • Georg Knepler

    Komposition. Hanns Eisler, Rudolf Wagner-Regeny; Klavier- Carl Adolf Martienssen, Johannes Schneider- Marfels, Willi Niggeling; Cello: Bernhard Günther; Gesang: Arno Schellenberg, Adelheid Müller-Heß, Helma Prpphipr JJie Opernschule des Konservatoriums wird in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Staatsoper und der Komischen Oper Berlin wirken ...

  • Glückwünsche der Sowjetischen Kontrollkommission

    Der stellvertretende Vorsitzende der Sowjetischen Kontrollkommission in Deutschland, I. Semitschastnow, richtete an Erich Weinert das folgende Glückwunschtelegramm: „Ich beglückwünsche Sie herzlich zu Ihrem 60. Geburtstag und wünsche Ihnen Gesundheit, viele Lebensjahre und weitere schöpferischen Erfolge ...

  • Werktätige feierten Erich Weinert

    „Im Auftrag der Bauarbeiter unseres volkseigenen Betriebes unserem Erich Weinert den herzlichsten Glückwunsch!" Ein Arbeiter sprach es. Arbeiter überbrachten Blumen, Werktätige aus Stadt und Land sandten Telegramme und Grüße. Ein Stahlwerker aus Henningsdorf, ein Traktorist, ein ehemaliger Kampfgefährte aus Spanien und Mitglieder der FDJ feierten den Dichter, der ihnen als Mensch Vorbild, Mahner und Mitkämpfer ist ...

  • Prof. Dr. Justi Ehrendoktor

    Die Pädagogische Fakultät der Berliner Humboldt-Universität hat beschlossen, den Generaldirektor der ehemals Staatlichen Museen, Prof. Dr. Ludwig Justi, in Würdigung seines kunsterzieherischen Wirkens den Titel eines Ehrendoktors der Pädagogischen Fakultät zu verleihen. Das Ministerium für Volksbildung hat den Beschluß bestätigt ...

  • „Der 38. Breitengrad"

    Der Berliner Rundfunk sendet heute um 20.15 Uhr das aktuelle Korea-Hörspiel „Der 38. Breitengrad" von Rudolf Leonhard (Ursendung). Der Deutschlandsender bringt es am 8. Aueust um 19.10 Uhr.

  • Feuchtwanger Ehrenmitglied

    Der bekannte, jetzt in Amerika lebende Schriftsteller und Dramatiker Lion Feuchtwanger hat die Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft zum Studium der Sowjetunion in Westdeutschland angenommen.

Seite 7
  • Finkenheerd siegte im Hennedke-Baumann-Monaf

    Wettbewerb im Braunkohlenrevier Welzow brachte 300 Normerhöhungen

    Welzow (H. Seh - Volkskorr.). Der Hennecke-Baumann-Monat Im Braunkohlenrevier Welzow, der zu Ehren des III. Parteitages von den Kumpels des gesamten Reviers zur Steigerung der Produktion durchgeführt wurde, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Das selbstgesteckte Ziel wurde mit 111,4 Prozent übererfüllt, obwohl schon vorher dafür eine Erhöhung von 16 Prozent über das Soll vorgenommen war ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonnabend, 5. August 1950 Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 20.15: Ursendung des Hörspiels „Der 38. Breitengrad" von Rudolf Leonhard — 22.20- Musik und Aktuelles, dazwischen: Das tägliche Argument. 12.00: Zur Mittagspause — 12.50: Landfunk — 13.10: Berliner Stunde [3.45. Visitenkarten mit Musik — 16 ...

  • / Westdeutsche Wirtschaftsnot

    Appelt herausgegebene Wirtschaftsund Schiffahrtszeitung „Weserlotse" fest. 30 000 Seeleute seien in Nordwestdeutschland brotlos. Mit der Forderung, den westdeutschen Schiffsbau endlich in die Lage zu versetzen, wieder Aufträge hereinnehmen zu können, damit „die Not und das Elend von Tausenden erwerbslosen westdeutschen Seeleuten und Werftarbeitern aufhören und Westdeutschland in die Lage versetzt wird, seine Handelsbilanz aktiv zu gestalten", schließt das Blatt ...

  • Richtige Berufswahl - Beitrag zum Fünfjahrplan

    Zusätzliche Ausbildungsmöglichkeiten für 17 690 Jugendliche

    Berlin (ADN). Ausbildungsplätze für 221 000 Jugendliche sind in dem Nachwuchsplan für die Berufsausbildung der Jugend in der Deutschen Demokratischen Republik, der auf dem -Volkswirtschaftsplan 1950 aufgebaut ist, vorgesehen. Obwohl anfangs nur rund 58 Prozent der Schulabgänger in diesem Jahre durch den Nachwuchsplan erfaßt werden, hat die Praxis bereits gezeigt, daß weitaus mehr Lehrstellen für unsere Jugend zur Verfügung stehen ...

  • Ein Schulschiff für unsere Handelsflotte

    Neuer Fräser aus der Sowjetunion

    Ein Schulschiff für die Handelsflotte der Deutschen Demokratischen Republik wird gegenwärtig auf der StralsunderStaatswerft fertiggestellt. Das Schiff hat eine Länge von 67 m, eine Breite von 9,50 m und eine Wasserverdrängung von 1350 Bruttoregistertonnen. (ADN) In der Werkzeugmaschinenfabrik Aschersleben, deren Ausbau im Fünfjahrplan vorgesehen ist, haben 14 Kollegen zusammen mit ihrem Vorarbeiter und Aktivisten Walter Sprengler ihre Normen um 10 Prozent erhöht ...

  • es Ufei*" von Vera Punnwa

    Dieser Roman der zweilachen Stalinpreisträgerin ist ein Beispiel lür die neue Art von Literatur, die bei uns erst erarbeitet werden muß. Vera Panowa beschreibt Leben, Leute und Arbeit eines Kolchos mit der von ihren Romanen „Weggenossen" und „Menschen aus Krushilicha" her bekannten psychologischen Meisterschalt — hat aber jetzt dasselbe Einiühlungsvermögen auf die Erlordernisse und Erträgnisse der Arbeit angewandt ...

  • Die Ernte - Sache des ganzen Volkes

    Ministerrat des Landes Mecklenburg die Angestellten des öffentlichen Dienstes auf, sich den Bauern bei der Ernteinbringung zur Verfügung zu stellen. Die Landräte und Oberbürgermeister wurden ermächtigt, diejenigen Angestellten, die bei der Einbringung der Ernte tatkräftige Hilfe leisten, bis auf weiteres jeden Sonnabend vom Dienst zu befreien ...

  • $pV

    RENN

    Da hob der Zweite wieder seinen Kopf und preßte die Worte hervor: „Und wenn es nur das wäre! Natürlich geht dieser Kampf einmal zu Ende, und dann haben wir wieder zu essen. Aber es ist noch etwas. Wenn wir unsere Prüfung gemacht haben, so bekommen wir sofort Stellungen als Lehrer, wahrscheinlich irgendwo auf dem Lande ...

  • Wie wird das WETTER*

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Ein Tiefdruckauslaufer schwenkt von der Ostsee langsam über Nord- und Mitteldeutschland südwärts. Das von Westeuropa sich ostwärts ausbreitende Hochdruckgebiet bringt nur zögernd Wetterbesserung und wird sich erst am Sonntag bei uns stärker auswirken. Wetteraussichten: Zunächst stark bewölkt, nur noch vereinzelt Regenschauer ...

  • (33. Fortsetzung)

    Copyright by Aufbau- Verlag, Berlin Raketen hinter uns und von oben. Eine fuhr schräg mitten in die Menge, die laut auflachte. Männer begrüßten sich neben mir. Trotz des Regens waren alle fröhlich. Studenten kamen vorbei und sahen mich nicht, weil sie von dem Feuerwerk so gefangen.waren. Die ganze Familie de Bu6n näherte sich ...

  • Wachtmeister

    für Strafanstalten gesucht. Alter 25—»5 Jahre, gesund, fortschrittliche Einstellung. Meldungen täglich von 9—12 Uhr Berlin C 2, stralauer Straße 42/43, III. Aufgang, Zimmer 333, III. Stock. Magistrat von Groß-Berlin Abteilung Justiz Hauptamt Richter u. Justizpersonal

  • Aus dem Fünfjahrplan

    „Der Umlang der Produktion lür das Jahr 1955 wird im Vergleich zum Plan des Jahres 1950 in den einzelnen Zweigen der Industrie folgender maßen festgesetzt: Zellstoli und Papier 149 Prozent, Lebensmittelindustrie 187 Prozent." (Abschnitt J, Ziller 2)

  • Ililisladuerer

    qualifizierte Fachkräfte, die Wert auf Dauerstellung legen, werden eingestellt. Bewerbungen sind zu richten an VWR Kraftfahrzeug-Werkstatt, Oberschöneweide, Rummelsburger Landstraße 110-112 Vorstellungen täglich von 9—14 Uhr außer sonnabends

  • Ferienaufenthalt

    Ah?enshoop

    (Fischland an der Ostsee) bietet mit vorzüglichem Badestrand gute Erhclungsmöglichkeiten auch im September. Nähere Auskunft: Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, Berlin W 8, Jägerstr. 1 Telefon. 42 59 fl

  • Chef-Sekretärin

    f. Redaktion sofort gesucht. Schriftl. Bewerbungen unter Angabe der Organtsationszugehörigkeit sind zu richten an Deutscher Frauenverlag GmbH., Berlin NW 7, Dorotheenstr. 4 Zum möglichst sofortigen Antritt werden einige

  • (mögl. Elektriker)

    Ausführliche schriftliche Bewerbungen sind zu richten an: VOLK UND WISSEN VERLAG GMBH, Personalabteilung, Berlin C 2, Oberwasserstraße 11/12

  • Heute 20.15 Uhr Berlin Mittelwelle »Der 38. Breitengrad"

    Ein« Hörfolge von Rudolf Leonhard / Regie: Werner Siewe Wiederholung! Dienstag, 8. August 19,10 Uhr Im Deutschlandsender

Seite 8
  • „Wo bleibt eure Unterstützung im Qualitätswettbewerb?"

    Aktivist Bienecke machte einen Vorschlag — jetzt fehlt die Mitarbeit der Gewerkschaften

    Seit Monaten spricht man bei Siemens-Plania in Lichtenberg von einem „Wettbewerbsfieber". Seit Monaten befinden sich die „Sipla"- Arbeiter in einem ständigen innerbetrieblichen Wettbewerb, der große, hervorragende Erfolge in der Produktion brachte. Allein der Ausschuß des gesamten Betriebes wurde in den vergangenen acht Wochen um 17,5 Prozent vermindert, während durch Verbesserungsvorschläge binnen kurzer Zeit vierteilige Summen eingespart wurden ...

  • Die Feinde der Friedenskämpfer tarnen sich gut!

    Entlarvt sie beizeiten / FDJler in Frankfurt/Oder gaben ein gutes Beispiel

    Die sturmische Entwicklung der Friedensbewegung im demokratischen Sektor Berlins und in der Deutschen Demokratischen Republik darf die Kämpfer für den Frieden nicht über Mängel und Schwächen hinwegtäuschen, die hier und dort tatsächlich — vielfach sogar bewußt versteckt — existieren. Wie überall, so ist auch im Friedenskampf Wachsamkeit oberstes Gebot ...

  • 1. DEUTSCHE FRIEDENS- FAHRT

    Weber siegte - Kirchhoff verleidigle »gelbes Trikot"

    Die Friedensfahrt der besten Radamateure durch die Länder der Deutschen Demokratischen Republik ist reich an den Sportler begeisternden Eindrücken. Auf dieser Etappenfahrt über 1825 Kilometer werden -Leistungen gezeigt, die vorbildlich zu nennen sind, denn in diesen Tagen haben die Fahrer Strapazen am laufenden Bande zu ertragen und zu überwinden ...

  • Freilassung Kurt Beyers erzwungen!

    Wann gedenkt General Ganeval, endlich sein Wort einzulösen?

    Eine Delegation von Belegschaftsmitgliedern der „Täglichen Rundschau" erzwang am Donnerstag die Haftentlassung ihres Kollegen, des Friedenskämpfers Kurt Beyer, aus dem Gefängnis Moabit. Kurt Beyer war am 18. Juli, dem Tage der Unterschriftensammlung zur Ächtung der Atombombe in Westberlin, auf Grund ...

  • STREIFLICHTER aus BERLIN

    „Geschenke des Volkes" ist der Titel einer Ausstellung, die heute um 14 Uhr im Hygiene-Museum am Bahnhof Friedrichstraße eröffnet wird und in der die Geschenke an den III. Parteitag der SED gezeigt werden. „Hiroshima mahnt! Verteidigt euer Leben vor der Atombombe! Der einzige und sicherste Schutz ist der Frieden!" Unter dieser Losung findet am Dienstag um 19 Uhr im Volkshaus Staaken eine Friedenskundgebung der Spandauer Bevölkerung statt, auf dei1 John Peet und der Atomphysiker Prof ...

  • Die „Camera" fiel uns auf: Aber hoffentlich zum letztenmal

    Zahllose Leserbriele gingen in den letzten Tagen bei uns ein, die sich mit den Veröffentlichungen über das merkwürdige. Doppelleben des Herrn Voß beschäftigen. Herr Voß unterhält bekanntlich am Potsdamer Platz im Westsektor die „Camera", die von der amerikanischen Militärregierung dazu ausersehen wurde, Kriegshetzerfilme für Ostberliner vorzuführen ...

  • Frau Hoffmann, Waldenser Straße 7 a

    Selten hat unter den Bewohnern der Waldenser Straße im Bezirk Tiergarten (brlt. Sektor) eine derartige Empörung geherrscht, wie am 18. Juli/dem Tage, an dem Zehntausende von Unterschriften für die Ächtung der Atombombe in Westberlin gesammelt wurden. Damals lieferte die Portierfrau Hoffmann aus dem Hause 7 a in der hinterhältigsten Weise drei für den Frieden diskutierende Menschen der Stumm- Pplizei aus ...

  • Weber ist der spurtschnellste Fahrer

    Mit dieser Etappe muß ich mich leider von der Rundfahrt verabschieden. Ich habe diese drei Tage gern als Berichterstatter des »Neuen Deutschland" mitgemacht und würde gern bis zum Schluß dabeibleiben, da mir diese großartige Rundfahrt richtig ans Herz gewachsen ist. Aber von der vierten Etappe an wird mein alter Freund Richard Huschke für mich weitermachen ...

  • Um den FDGB-Pokal

    Eröffnung der neuen Fußballsaison

    Nach der Sommerpause treten die Fußballer wieder in Erscheinung. Die neue Spielzeit wird mit der Hauptrunde um den FDGB-Pokal eröffnet. Die besten Vertreter der Länder haben sich herausgeschält. Das Hauptinteresse dürften zweifellos die Mannschaften der DS-Oberliga beanspruchen. Der Meister Motor Zwickau hat in Magdeburg die Grün-Roten zum Gegner, Motor Dessau fährt nach Neubrandenburg, um dort gegen die dortige BSG Energie zu spielen ...

  • Die Kritik war berechtigt

    Gewerkschaftsarbeit in Westberlin soll verstärkt werden

    Zu der in unserer gestrigen Ausgabe unter der Überschrift „Ein Brief,, der den FDGB angeht" veröffentlichten Kritik an der Gewerkschaftsarbeit in Westberlin, übermittelt uns der Vorstand des FDGB Groß-Berlin die folgende Stellungnahme: „Die Kritik im „Neuen Deutschland" ist völlig berechtigt. Hier liegt ein Versäumnis des Vorstandes der IG-Metall vor, der die Wichtigkeit und Bedeutung des Urteils für die Lehrlinge von Siemens unterschätzte ...

  • Aktivisten werden Verwaltungsangestellte

    In der Hauptverwaltung des demo kratischen Magistrats von Groß-Berlin

    Allein im Monat Juni wurden 30 Arbeiter darunter 11 Aktivisten, vom demokratischen Magistrat von Groß-Berlin in die Hauptverwaltung übernommen. Bei der Besetzung einer offenen Stelle wurde zuerst geprüft, ob eine geeignete Frau vorhanden ist, um dadurch den zahlenmäßigen Anteil der Frauen in der Verwaltung zu heben 400 000 Tonnen Kohle eingespart Auf der, ersten Funktionärkonferenz der IG Energie- und Versorgungsbetriebe in der BEWAG-Hauptverwaltung erklärte der ...

  • Westdeutsche Kanuten in Grünau

    Zu einer gewaltigen Demonstration für den Frieden und für ein ungeteiltes Deutschland werden sich die Kanu - Wettkämpfe an diesem Wochenende auf der Grünauer Regattastrecke gestalten. Über alle Erwartungen gut ist das Meldeergebnis ausgefallen, denn auf der Kurzen Strecke sind 200 Mannschaften mit 377 Teilnehmern und auf der Langen Strecke 120 Mannschaften mit 156 Teilnehmern gemeldet ...

  • Deiae PARTEI raff dich!

    Achtung, Zirkelleiter! Am Sonntag, 6. August, 9 bis 16 Uhr, in der August- Bebel-Schule in Kaulsdorf Tagung aller Berliner Zirkelleiter. Tagesordnung: 1. Referat: „Die Friedenspolitik der Sowjetunion." Referent: Heinz Brandt. 2. Die Aufgaben der Zirkelleiter bei der Vorbereitung und Durchführung des Parteischullehrjahres ...

Seite
Widerstand gegen Bürgerkriegsmaßnahmen Zusatzplan für die Industrieproduktion Panische Kriegsvorbereitungen aus Furcht vor dem Frieden Anglo-amerikanisdie Soldaten wurden Friedenskämpfer Die Deutsche Demokratische Republik gibt ihnen Freiheit und friedliche Arbeit USA»Mehrheit in den UN auseinandergefallen Volksarmee-Spitzen überqueren Rakutofluß Geburtstagsfeier für Erich Weinert 115 275 940 Unterschriften „Ärztliche Hilfe" angeboten Syrien winkt ab
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen