4. Mär.

Ausgabe vom 04.08.1950

Seite 1
  • Wie sollen die Beschlüsse des HI. Parteitage» ausgewertet werden?

    der SED Wir veröffentlichen im folgenden aus der Rede Walter Ulbrichts vor dem Berliner Parteiaktiv zunächst denjenigen Abschnitt, der den Parteieinheiten In zusammengefaßter Form konkrete Instruktionen über die Auswertung der Beschlüsse des III. Parteitages gibt. Der III. Parteitag der SED hat die Antwort gegeben auf alle grundlegenden Lebensfragen der deutschen Arbeiterklasse und des deutschen Volkes ...

  • Eine Minute des Schweigens am 8. August

    Aufruf des Groß-Berliner Friedenskomitees zur Hiroshima-Woche

    „Vor fünf Jahren fielen auf Befehl Präsident Trumans amerikanische Atombomben auf japanische Städte. Am 6. August 1945 erfolgte der Abwurf der Atombombe auf Hiroshima. 65 000 Einwohner, Kinder, Frauen und Greise wurden sofort getötet. 155 000 starben Wochen und Monate später eines gräßlichen Todes. Drei Tage danach, am 9 ...

  • Aufruf des Präsidenten der Republik zum neuen Schuljahr

    „Die neue demokratische Schule hat die Aufgabe, eine neue Jugend heranzubilden, die den Frieden liebt, ihre Kräfte für den Aufbau unseres Vaterlandes einsetzt und zu qualifizierter Arbeit befähigt ist. Das neue, am 1 September 1950 beginnende Schuljahr steht unter dem Motto: „Wir lehren und lernen für den Frieden ...

  • Volksarmee kämpft sich weiter an Fusan heran

    Sie steht bereits 6 Kilometer vor Masan und 20 Kilometer vor Taigu

    Tokio (ADN). Mit schweren Verlusten für den Gegner schlug die Volksarmee einen Angriff amerikanischer Infanterie und Panzerverbände auf die Stadt Tschindschü (westlich von Masan) zurück. Tokio (DPA). In der Nacht zum Donnerstag, drangen Stoßtrupps der Volksarmee bis auf 6 km vor Masan vor. Dieser Vorstoß zielt auf eine Unterbrechung der Eisenbahnverbindung von Fusan räch Taigu ab ...

  • Vom Beschluß zur Tat

    Bedeutungsvolle Rede Walter Ulbrichts auf der Groß-Berliner Parteiaktiv-Tagung im Friedrichstadt-Palast Konkrete Richtlinien für die Partei

    Walter Ulbricht zeigte die außerordentlich großen Möglichkeiten, die den Kämpfern für den Frieden und die Einheit Deutschlands in Westdeutschland und Westberlin gegeben sind. Er verband diese Ausführungen mit der Darlegung eines konkreten Kampfprogrammes zur Verhinderung der verbrecherischen Pläne der Kriegsbrandstifter und Spalter Deutschlands und fand dabei immer wieder stürmische Zustimmung ...

  • Gesetzentwurf über die Wahl Vorbereitung

    Beschlüsse des: Ministerrates der Republik

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: Der Ministerrat behandelte in seiner Sitzung am 3. August 1950 den Entwurf eines Gesetzes über die Wahlen zur Volkskammer, zu den Landtagen, Kreistagen und Gemeindevertretungen am 15. Oktober 1950. Dieser Entwurf hat bereits dem Zentralausschuß des Blockes der antifaschistisch-demokratischen Parteien vorgelegen und dessen Zustimmung gefunden ...

  • USA sabotieren friedliche Korea-Lösung durch Ufl

    Malik: Sowjetunion erstrebt friedliche Regelung des Korea-Problems

    Malik stellte fest, daß die von Austin vorgeschlagene Abänderung der Tagesordnung eine Verletzung der Regeln des Sicherheitsrates bedeuten würde. Austin versuche, sich die Rechte des Vorsitzenden des Sicherheitsrats widerrechtlich anzueignen. Malik wies darauf hin, daß der Sicherheitsrat sich an die Verfahrensregeln halten müsse und eine Abstimmung über die vorgeschlagenen Punkte der Tagesordnung in der Reihenfolge vornehmen solle, In äer sie, eingebracht wurden ...

  • Präsident Pieck beglückwünscht E. Weinert

    An den Nationalpreisträger Herrn Erich Weinert, Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Niederschönhausen Sehr geehrter Herr Erich Weinert! Es ist ein großes und fortwirkendes Lebenswerk, auf das Sie an Ihrem 60. Geburtstag zurückblicken können. Sie waren und sind, der Dichter der kämpfenden deutschen Arbeiterklasse ...

  • CARE als politischer Köder

    Herbert Lass über die Hintergründe der CARE-Aktionen

    Prag (ADN). Herbert Lass, der bisherige Leiter der amerikanischen CARE-Mission in der Tschechoslowakei, der von seinem Posten zurücktrat, weil die CARE-Organisation die friedensfeindliche Politik der USA-Regierung moralisch und praktisch unterstützt, erklärte in einem Interview: „Gegenwärtig wird in den USA für den Versand von CARE-Paketen nach West^ deutschland unter der Parole Reklame gemacht ...

Seite 2
  • Die Lehren des HL Parteitages für die Gewerkschafter

    Die großen und weittragenden Beschlüsse des III. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands haben zweifellos gerade für die Gewerkschaften eine besondere Bedeutung. Es wird eine Hauptaufgabe auch der Gewerkschaften sein, eine gesamtdeutsche Politik zu entwickeln und die deutsche Arbeiterklasse zur führenden Kraft sowohl in der Friedensbewegung, als auch in der Nationalen Front des demokratischen Deutschland machen zu helfen ...

  • Sind die Wei§enseer zweitrangig?

    Liebes „ND"! Viele Weißenseer können nur die Straßenbahnlinie 3 benutzen, wenn sie in die Stadt fahren wollen. Ver-_ trauensvoll lösen sie einen Umsteiger, aber leider, wenn man auf der Schönhauser Allee einsteigen will, weist die U-Bahn diesen Umsteiger zurück: alle, nur nicht die der 3 seien gültig ...

  • Petersberg nimmt Kurs auf Bürgerkrieg

    Berlin (Eig.Ber.). Wachsende Nervosität herrscht auf dem Petersberg und in Bonn angesichts der amerikanischen Niederlagen in Ostasien und der wachsenden Kampfbereitschaft der westdeutschen Bevölkerung gegen das imperialistische Okkupantenregime. In der Nacht vom 31. Juli zum 1. August wurde die westdeutsche Polizei in höchste Alarmstufe versetzt ...

  • USA besudeln UN-Flagge mit Blut

    „Die gesamte fortschrittliche Menschheit ist empört über die Aktionen der amerikanischen Aggressoren in Korea. In den machtvollen Ruf: „Hinaus mit den Amerikanern aus Korea" stimmen Millionen Menschen ein. Diese weltweite Unterstützung erfüllt das koreanische Volk mit Freude und Zuversicht und verleiht ihm neue Kraft im Kampf für die Freiheit und Unabhängigkeit seines Vaterlandes " Zur militärischen Lage in Korea stellt Kim Ir Sen fest: „Das koreanische Volk hat diesen Krieg nicht gewollt ...

  • Gründliche Wendung in der Gewerkschaftsarbeit

    Ein Briei des FDGB an das Zentralkomitee der SED

    Berlin (Eig. Ber.). Im Namen von fünf Millionen organisierten Gewerkschaftern hat der Bundesvorstand des FDGB einen Brief an das Zentralkomitee der SED zu Händen des Generalsekretärs Walter Ulbricht gerichtet. In diesem Brief begrüßen die Gewerkschafter insbesondere den Beschluß des III. Parteitages über die Durchführung des ersten Fünfjahrplanes ...

  • Reuter bestätigt westdeutsche Aufrüstung

    30 Divisionen mit 450 000 Mann

    Frankfurt/Main (Eig. Ber.). Oberstleutnant Norman Sprowl gab am Mittwoch in Frankurt / Main bekannt, daß die bisherige Industriepolizei und die sogenannten Arbeitskompanien (Labor Service Company) zu einem neuen Verband unter dem Namen „Labor Service Units" zusammengefaßt werden. Die amerikanischen Truppen in Europa, so erklärte er, würden in Zukunft einem intensiven „Kampftraining" (lies: Bürgerkriegsübungen) unterworfen werden ...

  • Proteststreiks gegen Preiserhöhungen

    Generalstreik für Westdeutschland und Lohnerhöhungen gefordert

    Essen (ADN). Zu den bisher größten Proteststreiks gegen die Preissteigerungen und die Kriegs- Politik der Bonner Separatistenregierung kam es am Donnerstag in Essen, Velbert und Heiligenhaus. Mehr als 10 000 Werktätige demonstrierten ihre Entschlossenheit, sich energisch gegen die Verschlechterung ihres Lebensstandards zur Wehr zu setzen ...

  • Dritter FDGB-Kongreß — Baustein zum Frieden

    Verbreiterung der Aktivisten- und Wettbewerbsbewegung erwartet

    Eisenach (Eig. Ber.). Dem vom 30. August bis 3. September in Berlin stattfindenden 3. FDGB-Kongreß gilt das Interesse aller Gewerkschafter und darüber hinaus aller werktätigen Menschen. „Ich bin überzeugt, daß vom 3. FDGB-Kongreß neue Impulse ausgehen werden", schreibt der Aktivist Herbert Neu von der ...

  • Es ist eine Ehre, FDI-Mitglied zu sein

    Liebe Freunde! Als FDJler möchte ich Stefan Bartczak antworten: Wenn die Personalleiter richtig arbeiten, können und werden sie nie die Bedingung stellen, ein Arbeiter müsse Mitglied der FDJ sein. Es ist die Aufgabe der FDJ im Betrieb, die jungen Menschen für die FDJ zu gewinnen, und wenn sie diese Aufgabe richtig anpackt, so wird Stefan bald erkennen, daß sein Platz als junger Mensch in der FDJ ist, und er wird ein aktiver Kämpfer um die Erreichung der Ziele Frieden, Einheit und Aufbau werden ...

  • Friedenskämpfer unerschüttert

    Duisburg (ADN). „Wo auch immer ich meine Aufgabe als Seelsorger erfülle, betrachte ich es als heilige Pflicht, mit aller Entschiedenheit für die Erhaltung des Friedens einzutreten", erklärte der protestantische Pastor Böttcher in Rheinhausen. Alles was mit der ideologischen oder materiellen Kriegsvorbereitung zusammenhänge, sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ...

  • Hamburg

    In der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs verübte eine organisierte Gangsterbande, die sich aus vorbestraften Elementen, Kupplern und Zuhältern zusammensetzte und von gutgekleideten Männern mit Schnaps und Zigaretten traktiert wurde, Überfälle auf 850 Junge Pioniere, die von ihrer Ferienfahrt aus der Deutschen Am 10 August findet eine Sonderkonferenz der elf Innenminister Westdeutschlands statt, um über Unterdrückungsmaßnahmen gegen die Friedensbewegung und die Kommunistische Partei zu beraten ...

  • Westlicher „Blüten"regen

    Aachen (ADN). Durch die Verbreitung falscher Westmarknoten sind dem Bonner Separatstaat „ungeheure Schäden" entstanden, mußte am Mittwoch ein Sachverständiger der sogenannten „Bank deutscher Länder" als Zeuge in einem Falschmünzerprozeß vor der Aachener Strafkammer zugeben. Im Prozeßverlauf ergab sich, daß die Mehrzahl der gefälschten Westmarknoten aus illegalen Druckereien in Paris stammt ...

  • Braunschweig

    Das britische Militärgericht Eraunschweifi verurteilte einem gendlichen Friedenskämpfer wegen „feindseliger Haltung gegen die Besatzungsmacht" zu vier Monaten Gefängnis. Der Jugendliche hatte in Braunschweig Plakate mit der Aufschritt „Wer Max Reimann angreift, will den Krieg", „Tommy go home" und „Korea den Koreanern" geklebt ...

  • UN über Weltarbeitslosigkeit

    Auf das starke Ansteigen der Arbeitslosigkeit in den USA, Belgien, Türkei, Bolivien und im Britischen Empire wird in einem vom UN-Wirtschafts- und Sozialrat veröffentlichten Bericht hingewiesen. 2000 Hafenarbeiter sind aus Solidarität mit argentinischen Kollegen in Uruguay in den Streik getreten. Die Erhöhung des Militärbudgets in Italien ...

  • 200 Millionen Westmark mehr

    Tubingen (ADN). Im Landtag von Württemberg-Hohenzollern gab Staatspräsident Müller am Mittwoch bekannt, daß die Besatzungskosten in der französischen Zone um rund 200 Millionen Westmark höher sind als 1949. Dabei wisse man noch nicht, sagte Müller, ob die Länder der französischen Zone in den nächsten Monaten überhaupt in der Lage sein werden, auch nur ihre dringendsten Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen ...

  • €s steht zur Diskussion:

    Wir bekamen wieder neuen Lebensmut

    Liebes „Neues Deutschland"! Wir sind voll des Dankes über die angekündigte Erhöhung unserer Rente. So manchen harten Schlag haben wir in unserem langen Leben hinnehmen müssen, aber durch die Rede unseres stellvertretenden Ministerpräsidenten Walter Ulbricht haben wir wieder neuen Lebensmut auf dem III ...

  • Protest gegen Flugplatzbau

    Bückeburg (ADN). Die Bauern des Ortes Müsingen und der anliegenden Ortschaften in der Gegend von Bückeburg haben gegen den im Zuge der Kriegsvorbereitungen in Angriff genommenen Ausbau des Flugplatzes bei Bückeburg protestiert. Sie betonen, daß ihre Existenz durch die Beschlagnahme des bösten Ackerbodens aufs schwerste gefährdet ist ...

  • Hennigsdorf unterstutzt Vorschlag der Max-Hütte

    Hennigsdorf (Eig. Ber.). Der Beschluß der Belegschaft der Max- Hütte Unterwellenborn (Thüringen), Walter Ulbricht als Kandidaten für den Nationalpreis 1950 vorzuschlagen, ist von der Belegschaft des Stahlund Walzwerkes Hennigsdorf begeistert aufgenommen worden. Mit der Unterstützung des Vorschlages der Max-Hütte wollen die Hennigsdorfer Stahl- und Walzwerker gleichzeitig ein Bekenntnis zur Durchführung des Fünfjahrplanes ablegen ...

  • Preissteigerungen bis zu 22,2%

    Düsseldorf (ADN). Vom 1. April bis Ende Juli sind die Einzelhandelspreise für Nahrungsmittel in Westdeutschland bis zu 22,2 Prozent gestiegen, gab der Landesvorstand Nordrhein-Westfalen des DGB bekannt. In der Statistik der Preissteigerungen stehen Speck und Schweinefleisch sowie Roggenbrot mit 22,2 Prozent an erster Stelle ...

  • Die Reichsbahn schweigt noch immer

    Liebe Kollegen vom „ND"! Schon am 28. April 1950 hattet Ihr unter der Überschrift „Unnötiger Ballast" unsere Kritik an einer bürokratischen Verordnung der Reichsbahn abgedruckt. Aber es hat sich bisher nichts gebessert; die Reichsbahn schweigt immer noch, und nach wi" vor muß das Schlepperwerk Brandenburg, ...

  • Generalstreik gefordert

    Minden (ADN). „Wir fordern als Antwort auf die ständigen Preiserhöhungen für Lebensmitttel die fortige Ausrufung eines Generalstreiks", heißt es in einer einstimmig angenommenen Entschließung der Mindener Betriebsräte und Funktionäre der Westdeutschen Gewerkschaften.

  • Wiesbaden

    Nur weil sie Abbildungen der überall in Westdeutschland zu sehenden Plakate „Korea den Koreanern, Deutschland den Deutschen" gebracht hatte, wurde die „Hessische sozialistische Volkszeitung" von der Hohen Kommission für die Dauer von 90 Tagen verboten. Kiel

  • Düsseldorf

    Sieben Friedenskämpfer standen am Mittwoch vor dem Militärgericht, weil sie in der Nacht zum 1. August Plakate geklebt hatten, auf denen der Abzug der Besatzungsmächte aus Deutschland gefordert wurde. Das Verfahren wurde einer höheren Instanz überwiesen.

  • Spenden für das kämpfende Korea

    Dresden (ADN). In allsa Teilen des Landes Sachsen haben die Werktätigen eine Solidaritätsaktion für das um seine Freiheit kämpfende koreanische Volk eingeleitet. Den Friedenskomitees wurden namhafte Geldbeträge zugestellt.

  • Oberhausen

    Das Mitglied des Betriebsrats der Gutehoffnungshütte AG Oberhausen, Friedrich Schoneweg, wurde fristlos entlassen, weil er „Pfingsten in Berlin weilte" und „einen Tag zu spät zur Arbeit erschien en" sei

  • Solingen

    Wegen zögernden Verhaltens gegen die Friedensbewegung und die KPD hat der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen den Polizeichef von Solingen, Genz, und seinen Stellvertreter beurlaubt.

  • Nicht Hilisarbeiterinnen — qualifizierte Fachkräfte

    Werte Redaktion! Ich möchte zu dem Leserbrief: „Viele Arbeitshände ruhen noch" von Johanna Götte im „ND" vom 1. August etwas sagen: Der hier gemachte Vorschlag, den

Seite 3
  • An die Genossen D. Belkin und 5. Furer

    Ihre Briefe habe ich erhalten. Ihr Fehler besteht darin, daß Sie zwei verschiedene Dinge durcheinandergebracht und den in meiner Antwort an Genossen Krascheninnikowa behandelten Gegenstand mit einem anderen vertauscht haben. 1. Ich kritisiere in dieser Antwort N. J. Marr, der, von der Sprache (der Lautsprache) und dem Denken sprechend, die Sprache vom Denken trennt und so in Idealismus verfällt ...

  • An den Genossen A. Cholopow

    Ihren Brief habe ich erhalten. Ich habe mich infolge Arbeitsüberlastung mit meiner Antwort etwas verspätet. Ihr Brief geht stillschweigend von zwei Voraussetzungen aus: von der Voraussetzung, daß es zulässig ist, die Werke dieses oder jenes Autors losgelöst von jener historischen Periode zu zitieren, ...

  • An den Genossen Sanshejew!

    sie keine eigene grammatikalische Struktur und keinen Grundwortbestand. Infolgedessen können sie sich keinesfalls zu selbständigen Sprachen entwickeln. Die lokalen („territorialen") Dialekte dagegen dienen den Volksmassen und haben eine eigene grammatikalische Struktur und einen Grundwortbestand. Infolgedessen können gewisse lokale Dialekte im Prozeß der Bildung von Nationen zur Grundlage von Nationalsprachen werden und sich zu selbständigen Nationalsprachen entwickeln ...

  • ANTWORT AN GENOSSEN

    Die von der „Prawda" eröffnete Diskussion über Fragen der Sprachwissenschaft hat nicht nur in der sowjetischen Öffentlichkeit, sondern auch außerhalb der UdSSR in breiten Kreisen lebhaftes Interesse gefunden. Die im Rahmen dieser Diskussion veröffentlichten Aufsätze „über den Marxismus in der Sprachwissenschaft" und „Zu einigen Fragen der Sprachwissenschaft" von J ...

Seite 4
  • Dichter der kämpfenden Arbeiterklasse

    Glü(kwunsch des Parteivorslandes zum 60. Geburtstag von Erich Weinert

    Berlin, den 4. August 1950 Lieber Genosse Erich Weinert! Zu Deinem 60. Geburtstag senden wir Dir, dem Dichter der kämpfenden Arbeiterklasse, unsere herzlichsten Glückwünsche. Wir wünschen Dir und uns, daß Deine Gesundheit, die infolge Deiner jahrzehntelangen angespannten Arbeit und Deines entbehrungsreichen Kämpferlebens schwer gelitten hat, möglichst bald wieder voll hergestellt wird ...

  • Gute und böse Tage mit Erich Weinert

    Lieber Freund, Lehrer und Kampfgefährte Erich Weinert! Anläßlich Deines 60. Geburtstages hätte die Redaktion unseres Zentralorgans von mir gern eine „umfassende Würdigung" Deines dichterischen Lebenswerkes gehabt. Aber ich überlasse es anderen, Dein achtunggebietendes Gesamtschaffen als deutscher Freiheitsdichter ...

  • heute unO morgen

    Ihr Name ist in aller Mund

    Diese Namen höre ich oft fast täglich, überall und allerorts. Ich vernahm sie sogar in einem D-Zug, Bei einer Fahrscheinkontrolle wandte sich der Zugbegleiter an die Fahrgäste und frante: „Haben Sie irgendwelche Beschwerden? Die Zugbrigade interessiert sich für die Meinung der Fahrgäste über die Fahrt ...

  • In jedem Kino Diskussion

    In einer Diskussion über den Füm „Der Fall von Berlin", die im „Haus der Kultur der Sowjetunion" in Berlin stattfand, wurde an Hand der in einer großartigen schauspielerischen Leistung dargestellten Figur Hitlers das Verbrechen des Faschismus dargelegt. Ausgangspunkt dieser Betrachtungen war die Frage eines Besuchers nach dem Grund des unberechtigten Lachens einiger Zuschauer bei diesen Szenen, die vielmehr zu einem tiefen Nachdenken Anlaß geben müßten ...

  • An die Arbeit! Alle für alle! / vo„ e„c*

    Die ihr aul kalten Straßen lungert, Die keiner mehr in Arbeit stellt, Die ihr bei vollen Scheunen hungert Und betteln müßt um Gnadengeld, Verzweitelt nicht! 'Schon geht ein Krachen Durch alle Fugen! Noch ein Schlag! Wenn erst die Schlafenden erwachen, Stürzt diese Welt mit einem Schlag. Arbeiter, Bauern, ...

  • Tschechoslowakische Frauendelegation in der UdSSR

    „Die Sowjetunion ist für uns eine qroße Schule"

    Moskau (ADN). Zu Ehren der in Moskau weilenden Delegation des Verbandes der tschechoslowakischen Frauen gab das antifaschistische Komitee der Sowjetfrauen einen Empfang, an dem neben dem außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der tschechoslowakischen Republik Kraibich und den Mitgliedern der tschechoslowakischen Botschaft hervorragende Vertreter von Wissenschaft, Kunst und Technik sowie Stachanowarbeiter Moskauer Betriebe teilnahmen ...

  • Polnische Kandidaten zum Friedenspreis

    Polen hat jetzt seine Vorschlage für den Internationalen Friedenspreis vorgetragen, der Mitte des Monats August in Prag verliehen wird. An erster Stelle hat die polnische Jury die Stadt Warszawa auf dem Gebiet der Architektuf vorgeschlagen. Die zerstörte Stadt, für alle Völker ein Dokument der Barbarei un 1 des Völkermordens der Imperialisten, verwandelt sich jetzt in eine schönp harmonische und frohe Stadt ...

  • Weinert

    Der Reichen Herrschaft geht zu Ende. Noch einen Schlag! Es kracht der Stein. Schon regen sich Millionen Hände. Der Durchbruch will erzwungen sein. Noch einen Schlag! Die Steine rollen. Was tausend Jahre stand, zerfällt. Schlagt zu! Wir wissen, was wir wollen. Räumt aus den Schutt der alten Welt! Arbeiter, ...

  • Freundschaft muß die Lehre sein/

    land" zuainaen. Die Redaktion Wir sehen in diesem Film, daß Kriege von Menschen geführt und entschieden werden. Es kommt aber darauf an, wofür die Menschen kämpfen. Die Liebe zum sozialistischen Vaterland und die unerschütterliche Bereitschaft, die Heimat bis zum Letzten zu verteidigen, machten die Sowjetarmee unbesiegbar ...

  • Erich Weinert spricht

    Von JOHANNES R. BECHER Berichtet sei von überfüllten Sälen, Da deine kühne Strophe vorwärts drang Und zwang, sich zu entscheiden und zu wählen, Und Aufruf war, Gericht und Trommelklang. Wer war berufen, so wie du, zu stählen Die Tausende mit einem Kampfgesang? Ich höre davon viele sich erzählen, Wenn sie beisammen sind und flüstern bang ...

Seite 5
  • Warum stocken die Verhandlungen?

    Deutsche Partner über innerdeutschen Handel einig / Sabotage durch Amerikaner

    Seit über 14 Tagen stocken die Verhandlungen über ein .neues Abkommen über den innerdeutsclien Handel. Es ist wieder das übliche Bild: Die deutschen Verhandlungspartner sind längst einig, und. die Herren Kommissare der Westmachte machen den Abschluß unmöglich. Dieses Mal haben sie dazu folgendes Mittel gewählt: Sie stellen politische Bedingungen, die nichts mit dem Abkommen zu tun haben, und machen ihre Genehmigung zum Abschluß von der Annahme dieser Bedingungen abhängig ...

  • gpV

    R Copyright by Aufbau-Verläfi, Berlin

    Ich fragte verschiedene, was nun geschehen würde. Sie wußten nur, daß einige Fakultäten die Aufnahmen in der alten Weise feiern wollten. Man pflegte den Neuen die Köpfe kahl zu scheren. Das aber tat man auch mit den Kindern, wenn sie zur Schule kamen. Dann sah man die Mädel wie Jungen eine Zeitlang mit gänzlich kahlen Köpfen herumlaufen ...

  • Zur Diskussion um das neue Lohngefüge

    Qualitative Arbeitsbewertung / Nur eine Lohntafel / Mehr technisch begründete Normen notwendig

    Walter Ulbricht hat in seiner großen Rede über den Fünfjahrplan und die Perspektiven der Volkswirtschalt auf die Notwendigkeil eines neuen Lohnigefüges hingewiesen. In diesem Zusammenhang ist der nachstehende Beitrag zur Diskussion um die künftige Lohnpolitik von Otto Notroli, TAN- Leiter der VVB „Sanar", von Interesse ...

  • Brigade Ihde an der Spitze

    Die Spitzt von den 22 in Mecklenburg am Wettbewerb teilnehmenden Brigaden hät'sich riachden ersten zehn Tagen die Maurerbrigäde Ihde vorn' Volksbau Schwerin erkämpft. Ihre Tagesleistung pro Kopf beträgt 1972 Steine, das sind über 200 Prozent der Norm. Die Brigade arbeitet im Zweier- und Dreier-System und stellte 38 cm breites Pfeilermauerwerk her ...

  • Im Maurerwettbewerb des ,,/VD"

    Gute Dauerleistungen neben hervorragenden Einzelergebnissen

    Berlin (Eig. Ber.). Unser Aufruf zur Steigerung der durchschnittlichen Maurerleistung hat bei den Kollegen auf den Baustellen großen Widerhall gefunden. Die 133 Wettbewerbsmeldungen, die bis heute bei uns eingingen, sind der beste Beweis dafür. Allerdings fehlen uns noch Meldungen darüber, daß fortschrittliche ...

  • Aus den FMinkprogrcunmen

    Freitag, 4. August 1950 Berliner Rundfunk

    Sendungen des Tages: 12.05: Wiederholung: Ausschnitt aus dem Referat Walter Ulbrichts auf der Parteiaktiv-Tagung Groß-Berlin — 20.15: Dritte abschließende zusammenfassende Darstellung des III. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands — 21.40: Fahrt für den Frieden / Bericht von der Radrundfahrt durch die Deutsche Demokratische Republik ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 20.15: Siehe Berlin — 21.30: Fahrt für den Frieden / Bericht von der Radrundfahrt durch die Deutsche Demokratische Republik. 11.05: Für die Hausfrau — 12.07: Mittagskonzert — 14.00: Die Regierung der Arbeit — 14.05. Musik und Gesang — 15.20: Lieblinge vor dem Mikrofon — 15.45: Volksmusik -r- 16 ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht Temperatur um 11 Uhr 18 Grad, Luftdruck 1005 mb = 754 mm, fallend. Wetterlage: Hinter der nach Osten abziehenden Störung bringt ein nachfolgendes Hoch allmählich Wetterberuhigung. Wetteraussichten: Bei schwachen westlichen Winden wechselnd wolkig, überwiegend trocken. Tageshöchsttemperaturen um 20 Grad, nachts 12 bis 14 Grad ...

  • | WEISSENSEE

    HARMONIE, Weißensee, Langhansstraße 23-24, „Waldmärchen" u. „Theater der Tiere" CAPITOL, Karlshorst, vom 4. bis 7. 8. „Waldmärchen". vom 8. bis 10. 8. „Immer bereit" — „Jon. seb. Bach". Tägl. 18.15 11. 20.30 Uhr, Sonnabend u. Sonntag auch 16 Uhr

  • Aus dem Fünffahrplan

    „Der UmSang der Produktion für das Jahr 1955 wird im Vergleich zum Plan des Jahres 1950 in den einzelnen Zweigen der-Industrie folgendermaßen festgesetzt: Textilindustrie 201 Proz., Leichtindustrie 176 Proz.' (Abschnitt I, Ziff. 2)

  • |. KÖPENICK ~"|

    FORUM, Köpenick a. Bhf. Tägl. 16, 18, 20 Uhr, vom 4.—7;8. „Waldmärchen" u. „Theater der Tiere", vom 8.—10. 8. „Seiner Zeit zu Meiner Zeit". Tägl. 11 Uhr Jugendvorstellung. Eintrittspreis 0,25 DM

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    14.30- Schülerfunk — 15.00: Kammermusik — 20.00: „Daphne", Oper von Richard Strauß — 23.45. Autorenstunde mit Erich Weinert anläßlich seines 60. Geburtstages.

Seite 6
  • FAHRT

    Dinter, Sieger der 2. Etappe nach 15 km Alleinfahrt

    Nach einem geruhsamen Vormittag an der Ostseeküste zwischen den Backsteinbauten und alten Türmen des Rügen-Vorwerkes Stralsund, das am Mittwochabend die. Teilnehmer der Friedensfahrt mit Gewittergüssen begrüßt hatte, sammelten sich die 70 Teilnehmer, die nach dem Ausscheiden von Gaede und Plitt noch im Rennen sind, am Startplatz „An den Bleichen" wieder im schönsten Sonnenschein zur Fortsetzung der Zehnetappenfahrt ...

  • Ein Erfolg internationaler Solidarität

    General, Ganeval mußte sich den gewählten Vertretern des französischen Volkes fügen

    Der Freisprach der, Friedenskämpferin Edith Moedebeck von der Anklage, sich durch Unterschriftensammlung -strafbar gemacht zu haben,- ist -ein beachtlicher Erfolg der Friedensbewegung in Westberlin. Der Staatsanwalt hatte 10 Tage Gefängnis für: die Friedenskämpferin beantragt, das Gericht jedoch sagte, das Sammeln von Unterschriften zur Ächtung der Atombombe verstoße nicht gegen die Gesetze ...

  • „Wir werden mithelfen, Berlin wieder aufzubauen"

    Drückt einem der siebzehnjährige Siegfried Drews aus Perleberg die Hand, dann tippt man unwillkürlich auf „Schmied" oder „Maurer". Solche Hände können zupacken, können schaffen; aufbauen, wenn sie nur dazu gerührt werden. Aber sie können auch Granaten in Geschützröhre schieben oder Panzer lenken, Menschen morden ...

  • Vier Jungen den Häschern der Fremdenlegion vor dem Kasernentor entrissen

    Verfolgte des Naziregimes gaben ein hervorragendes Beispiel im Friedenskampf

    Vor dem Quartier „Centre Jeanne d'Arc", der Niederlassung der französischen Militärregierung in Berlin- Schulzendorf, steht wie vor jeder Kaserne ein Wachposten. Hin und wieder Passierscheine zu kontrollieren und militärisch exakt die Hand an die Mütze zu legen, wenn der Herr General vorbeifährt, ist gewöhnlich seine einzige Beschäftigung ...

  • Ein Brief, der den FDGB angeht

    Konkrete Fragen eines Siemens-Arbeiters

    Wir erhielten folgenden Brief eines Arbeiters von Siemens/Spandau. Indem wir dem Briefschreiber Gelegenheit gaben, seine Kritik im Organ des Zentral-Komitees der SED zu veröffentlichen, wird dieser Kritik die Bedeutung gegeben, die ihr zukommt. Nicht nur der Briefschreiber, auch alle FDG3- Mitglieder ...

  • Uns ist ausgefallen: Wilfried Unbekannt

    Kinderaugen sehen dich groß an, große blaue Augen in dem blassen klaren Gesicht eines Knaben, der keinen Namen hat, von dem man nichts weiter weiß, als nur: „Er wurde nach dem Bombenangriff au! Saßnitz im März 1945 aufgefunden und ins Krankenhaus eingeliefert." Steht nicht eine stumme Frage in diesem ...

  • Die jungen Talente machen sich

    Diese zweite Teilstrecke unseres großen Rennens rund um die Republik bescherte mir persönlich eine große Freude, denn auf dieser Etappe schob sich ein Fahrer in den Vordergrund, auf dessen Erfolge ich schon lange aufmerksam geworden war. Ich habe ihn in meiner Vorschau auf die Rundfahrt für den Frieden ...

  • STREIFLICHTER aus BERLIN

    Einen zusammenfassenden Abschlußbericht über den III. Parteitag der SED bringen alle Rundfunksender der Deutschen Demokratischen Republik heute von 20.15 bis 21.30 Uhr. Pankower Kinder treffen heute um 13 Uhr in der Breite Ecke Neue Schönholzer Straße aus Schluft/ Schorfheide ein. Auf dem Stettiner Bahnhof kommen heute um 12 ...

  • Täglich 150 Unterschriften in Spandau

    Aber Schöneberg hält weiterhin die Wettbewerbslahne

    An jedem Tage geben 150 Friedensfreunde des Bezirks Spandau (brit. Sektor) ihre Unterschrift zum Verbot der Atomwaffe. Viele Spandauer, die sich vor Denunziationen und Terrormaßnahmen fürchten, leisten jedoch ihre Unterschrift in anderen Bezirken. So erschienen allein in der letzten Woche 250 Spandauer Einwohner im Bezirk Tiergarten, um dort den Stockholmer Appell zu unterzeichnen ...

  • Die Gesamtergebnisse

    1. Kirchhoff (Berlin 2) 12:19:24 2. Trefflich (Thüringen) 12:20:28 3. Winter (Sachsen 3) 12:21:52 4. Ernst (Gem. Mannsch.) 12:22:52 5. Dinter (Brandenburg) 12:34:52 6. SCherner (Thüringen) 12:36:56 7. Berndt (Gem. Mannsch.) 12:36:56 8. Digulla (Berlin 1) 12:39:13 9. Mohaupt (Brandenburg) 12:39:13 Busse ...

  • Immer mehr Friedenskomitees

    Am Sonnabend wird die Belegschaft des Hauptbahnhofs Spandau ein Friedenskomitee bilden. In anderen Betrieben wird ebenfalls die Bildung eines Friedenskomitees vorbereitet. Schon heute arbeiten in sechs Spandauer Betrieben Friedenskomitees, und zwar im Bahnhof Spandau-West, bei den Firmen Siemens, Stahl-Leidhtbau, Leichtguß, Zeppelin-Wasserstoffwerk und auf dem Flugplatz Staaken ...

  • Deine PARTEI raft dich!

    Freitag, 4. August Pankow: Die für heute vorgesehene Zusammenkunft aller Gen. selbständige Handwerker muß ausfallen. Nächste Zusammenkunft am 11. August um 18,30 Uhr. Thema: „Das Handwerkergesetz und der Fünfjahrplan" im Volkshaus, Breite Straße 48, Zimmer 15. Sonnabend, 5. August' Wedding:: 17 Uhr, Fortsetzung der Wochenendschulung (7 ...

Seite
Wie sollen die Beschlüsse des HI. Parteitage» ausgewertet werden? Eine Minute des Schweigens am 8. August Aufruf des Präsidenten der Republik zum neuen Schuljahr Volksarmee kämpft sich weiter an Fusan heran Vom Beschluß zur Tat Gesetzentwurf über die Wahl Vorbereitung USA sabotieren friedliche Korea-Lösung durch Ufl Präsident Pieck beglückwünscht E. Weinert CARE als politischer Köder
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen