29. Nov.

Ausgabe vom 30.06.1950

Seite 1
  • Zur Aggression Südkorea» gegen die Volksrepublik Korea

    Dem abenteuerlichen Versuch der USA-hörigen Marionettenregierung Syngman Rhee, in die Volksrepublik Korea einzufallen, gingen langandauernde und intensive Vorbereitungen voraus, stellt der TASS- Korrespondent in New York fest. Aus offiziellen Erklärungen und Mitteilungen der USA-Presse geht klar hervor, daß die Aggression, die jetzt die gebührende Abwehr findet, keine plötzliche Handlung darstellt ...

  • Geburtstagsgruß an Walter Ulbricht

    Lieber Genosse Walter Ulbricht! An Deinem heutigen 57. Geburtstage — dem ersten, den Du als stellvertretender Ministerpräsident begehst — drücken wir Dir in fester Kampfverbundenheit die Hand und wünschen Dir und uns, unserer Partei und dem deutschen Volke, noch viele, viele Jahre Deiner nimmermüden ...

  • Das deutsche Volk protestiert gegen USA-Überfall auf Korea

    Friedenskundgebung der 350 000 im Berliner Lustgarten / Hunderte Friedenskomitees gebildet

    Berlin (Eig. Ber.) „Die Massen des Volkes nehmen die Verteidigung des Friedens in ihre eigenen Hände." Diese Losung befand sich auf einem der Spruchbänder, die die 350 000 Berliner Friedenskämpfer bei ihrer gestrigen riesigen Kampfkundgebung für den Frieden mit sieh führten. Sie kennzeichnet die Kampfentschlossenheit der Berliner Bevölkerung und ihre Empörung über den frechen Überfall des amerikanischen Imperialismus auf das friedliebende koreanische Volk ...

  • Besthhiß des Sidterheifsrates in Koreafrage rechtsungültig

    Austausch von Mit Teilungen zwischen UN-Generalsekretär Trygve Lie und der Regierung der UdSSR

    Moskau (ADN). Der Generalsekretär der Organisation der Vereinten Nationen, Trygve Lie, richtete an das Außenministerium der UdSSR folgende Mitteilung: „Ich habe die Ehre, Ihnen den Text einer Resolution mitzuteilen, die vom Sicherheitsrat auf seiner am 27. Juni 1950 stattgefundenen 474. Sitzung angenommen ...

  • Volkserhebungen in Südkorea

    Vormarsch der Volksarmee trotz Intervention / Partisanen greifen ein

    Phoengjang (ADN). Aus den Gebieten, die noch der Marionettenregierung Syngman Rhee unterstehen, werden Aufstände der koreanischen Bevölkerung gemeldet. So haben sich die Einwohner der Städte Taikju und Kwangtschwu gegen die Syngman- Rhee-Clique erhoben. Partisanenverbände in der Provinz Kwangwun befreiten mit Unterstützung der Bevölkerung die Kreishauptstadt Urgin und zahlreiche weitere Ortschaften sowie die Kohlengruben des Bezirks ...

  • 111. Parteitag — Sadte aller Werktätigen

    Zahl der Wettbewerbsteilnehmer steigt / Neue Aufklärungsgruppen

    Dresden (Eig. Ber.). „Ich gehöre zur Arbeiterklasse und betrachte die SED als führende Kraft im Kampf um ein besseres Leben", sagt, der parteilose Arbeiter Otto Oehmigen im Nagema- Emaülegußwerk in Radebeul. „Vor' allem warte ich mit Spannung auf den Fünfjahrplan. Ich bin überzeugt, daß die Erfüllung dieses Planes uns einen Lebensstandard ermöglicht, wie ihn das deutsche Volk in den besten Friedensjahren nicht erreicht hat ...

  • Der Ministerrat tagte

    Ernteschutz / Nachwuchs in der Landwirtschaft / Finanzdisziplin

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: In seiner Sitzung vom 29. Juni 1950 beschloß der Ministerrat eine Verordnung zum Schütze der Ernte gegen die dem Erntegut durch Unachtsamkeit und Brandstiftung drohenden Gefahren. Um die Durchführung der ersten Löschmaßnahmen bei Ausbruch eines Brandes zu sichern, werden alle Gemeinden, in denen keine Feuerwehr vorhanden ist, verpflichtet, Löschtrupps, von 10 bis 30 Einwohnern zu bilden ...

  • Der USA-Aggression wird Einhalt geboten

    Aktionen der USA sind bewaffnete Aggresion gegen das Territorium Chinas

    Diese gewaltsame räuberische Aktion der USA-Regierung kommt für das chinesische Volk nicht überraschend, sondern steigert nur seine Empörung, weil das chinesische Volk lange Zeit hindurch den verschwörerischen Plänen des amerikanischen Imperialismus, die auf eine Aggression gegen China und die gewaltsame Inbesitznahme Asiens abzielten, ausgesetzt war ...

Seite 2
  • Die Bevölkerung schreibt unserer Partei

    Außerqewöhnliches Echo zum Aufruf des Politbüros der SED

    Am 21. Juni 1950 forderte das Politbüro der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands die gesamte werktätige Bevölkerung auf, ihre Sorgen, Fragen, Kritik und Vorschläge auf wirtschaftlichem, politischem und kulturellem Gebiet an den III. Parteita? der SED zu richten. In Städten und Dörfern, in Betrieben ...

  • £s steht zur Diskussion:

    Schickt das Koreamaterial nach dem Westen!

    Liebes „Neues Deutschland"! Seit Sonntag wissen wir' In Korea ist Krieg. Bomben und Granaten zerwühlen wieder die Erde, Ortschaften sinken in Schutt und Asche, Menschen werden getötet. Wer trägt die Schuld daran? Das ist die Frage, die im Mittelpunkt aller Diskussionen stand, die ich bisher mit meinen Bekannten führte ...

  • Otto Grotewohl dankt der Tschechoslowakei und Ungarn

    Schreiben des Ministerpräsidenten an Antonin Zapotocky und Istvan Dobi Berlin (ADN). Ministerpräsident Otto Grotewohl richtete an den Ministerpräsidenten der Tschechoslowakischen Republik, Herrn Antonin Zapotocky, folgenden Brief:

    „Sehr geehrter Herr Ministerpräsident! Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat zu den am 23. Juni 1950 mit Ihrer Regierung in Prag getroffenen Vereinbarungen in der Sitzung vom 26. Juni 1950 Stellung genommen und diese fünf Vereinbarungen, nämlich die gemeinsame Deklaration beider Regierungen, ...

  • Berlin (ADN). Ministerpräsident Otto Grotewohl richtete an den Ministerpräsidenten der Volksrepublik Ungarn, Herrn Istvan Dobi, folgenden Brief:

    „Sehr geehrter Herr Ministerpräsident! Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat . zu den am 24. Juni 1950 mit Ihrer Regierung in Budapest getroffenen Vereinbarungen in der Sitzung am 26. Juni 1930 Stellung genommen und diese fünf Vereinbarungen, nämlich die gemeinsame Deklaration beider ...

  • Wer das Leben liebt, kämpft für den Frieden

    Entschließunq der machtvollen Friedenskundgebung im Lustgarten

    „Die am 29. Juni 1950 im Lustgarten versammelten friedensgewillten Berliner Werktätigen erheben energisch Protest gegen den feigen Überfall des amerikanischen Imperialismus auf das einige koreanische Volk. Sie entbieten im Namen des Friedens und der Freiheit dem tapferen koreanischen Volk ihre brüderlichen Friedensgrüße ...

  • Unterschriftensammlung beginnt in der UdSSR

    Machtvolle Einheit des Sowjetvolkes wird erneut bezeugt werden

    Moskau (ADN). Heute, am 30. Juni, beginnt in der ganzen Sowjetunion die Unterschriftensammlung für den Stockholmer Appell des Weltfriedenskomitees. Dies erklärte der Sowjetschriftsteller Tichonow Vorsitzender des Sowjetischen Komitees zur Verteidigung des Friedens, anläßlich der am gestrigen Donnerstag eröffneten Vollversammlung dieses Komitees ...

  • Wehret dem Krieg! Dient dem Frieden!

    Geistlichen beider Konfessionen

    Breite Friedensbewegung unter den Dresden (Eig. Ber.). Unter den Unterzeichnern des Friedensaufrufes, der von einer Konferenz sächsischer Geistlicher an alle Gläubigen erlassen wurde, befinden sich die besten Vertreter des Kirchenlebens in Sachsen. Von kirchlicher Seite wird darauf aufmerksam gemacht, ...

  • Wissenschaftler bilden Friedenskomitee

    Friedensgespräch in Westberlin / Ächtung der Atomwaffe notwendig

    Berlin (Eig. Ber.). Ein Friedensgespräch, zu dem die Professoren Hollitscher, Jung, Ertel und Havemann Wissenschaftler und Künstler für gestern 17 Uhr ins „Hotel am Zoo" geladen hatten, war außerordentlich gut besucht. Alle Anwesenden, unter ihnen Westberliner und westdeutsche Intellektuelle, waren sich darüber einig, daß die Ächtung der Atombombe notwendig sei ...

  • Die Erklärung Tschu En Lais

    (hortsetzung von Seite 1)

    sische Volk, das den japanischen Imperialismus und Tschiangkaischek, den Söldling des amerikanischen Imperialismus, besiegt hat, wird auch den Sieg bei der Vertreibung der amerikanischen Aggressoren und der Rückgewinnung Formosas und aller anderen zu China gehörenden Gebote davontragen. zentrale Volksregierung ...

  • Bonn darf nicht entscheiden

    Verhandlungen über innerdeutschen Handel bisher ergebnislos

    In seinem Rahmen abgeschlossene und genehmigte Geschäfte können noch bis zum 30. September abgewickelt werden. Besprechungen über die Verlängerung des Abkommens sind bereits vor einigen Monaten mit den westdeutschen Stellen aufgenommen worden. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat dabei ihre Bereitschaft zur Verlängerung erklärt ...

  • Mit Ausschluß gedroht

    Braunscliweig (ADN). Mehreren Betriebsräten des Wolfsbuxger Volkswagenwerkes wurde vom Sekretär des westdeutschen Gewerkschaftsbundes verboten, dem Brandenburgischen Motorenwerk in der Deutschen Demokratischen Republik einen Besuch abzustatten. Sie würden aus der Gewerkschaft ausgeschlossen, wenn sie dennoch fahren sollten ...

  • Agenten vor Gericht

    Bukarest (ADN). Vor dem hiesigen Militärgericht begann ein Prozeß gegen eine Gruppe von sieben rumänischen Staatsangehörigen', die sich wegen Hochverrats und Spionage zugunsten ausländischer Mächte zu verantworten haben. Zahlreiche rumänische und ausländische Pressevertreter wohnen der Verhandlung bei ...

  • Etwas mehr Verständnis und Höflichkeit dem Publikum gegenüber

    Liebe Volkspolizei, dieser Vorwurf trifft Dich. Wir sind stolz auf Dich und freuen uns, daß wir Dich haben, aber nicht immer freuen wir uns über Deine Angestellten. Diese Feststellung mußte ich am 20. Juni 1950 auf der polizeilichen Meldestelle in Falkensee machen. Ich hatte dort in einer Meldeangelegenheit zu tun ...

  • CSR bekämpft Kartoffelkäfer

    Prag (ADN). Zu einer sofortigen Kampagne zur Bekämpfung des Kartoffelkäfers, der in großen Mengen den Westen und Südwesten der Tschechoslowakei heimsucht, ruft die tschechoslowakische Regierung sämtliche Bauern und Organisationen auf. „Die bisherigen Untersuchungen über das Auftreten des Kartoffelkäfers haben den Beweis erbracht, daß dieser gefährliche Schädling in großer Zahl von ...

  • Hilfe — auch ohne den üblichen Dienstweg

    An das „Neue Deutschland"! Der im „ND" vom 14. Juni 1950 unter der Überschrift „Helft uns heimisch werden" veröffentlichte Brief des Herrn Wilhelm Nather aus Wesendahl bei Werneuchen, veranlaßte unsere Partei, sich einzuschalten und ihm zu helfen. Die in dem Schreiben geschilv Werten W ' ~- und Arbeitsverhältnisse fanden sich bei einem Besuch vollauf bestätigt, so daß schnell gehandelt werden mußte ...

  • Blindenkongreß eröffnet

    Berlin (ADN). Der eiste Blindetikongreß der Deutschen Demokratischen Republik wurde am" Donnerstag im Festsaal des Hauses des FDGB in Berlin eröffnet. Bei der Eröffnung waren unter anderem Ministerpräsident Otto. Grotewohl, Vertreter des Ministeriums für Volksbildung, des Ministeriums für Arbeit und Gesundheitswesen und des Bundesvorstandes des FDGB anwesend ...

  • Des Verbrechens überführt

    Berlin (ADN). Als neuer Beweis des amerikanischen Attentats auf die Deutsche Demokratische Republik brachte der Bauer Friedrich Zcin aus Güstebiese-Loose die Reste eines von ihm aufgefundenen Ballons, der die Aufschrift „F" trug. An dem Baiion war ein Behälter befestigt, der noch Kartoffelkäfer und Larven enthielt ...

  • Die Ländeckammer tagte

    Berlin (ADN). 'Nachdem die Abgeordneten der Provisorischen Länderkammer äer Deutschen Demokratischen Republik zu Anfang ihrer 13. Vollsitzung am Mittwoch in Berlin des verstorbenen Chefs der Hauptverwaltung Deutsche Volkspolizei, Dr. h. c. Kurt Fischer, gedacht hatten, stimmten sie anschließend dem Gesetz über die „Änderung von Grenzen der Länder" zu ...

  • SPD geht nach Straßburg

    Bonn (ADN). Daß die SPD bei der Bonner Abstimmung über die Einbeziehung Westdeutschlands in den amerikahörigen Europarat nur eine Scheinopposition betrieben hat. wird daraus ersichtlich, daß sie am Mittwoch innerhalb ihrer Fraktion beschloß, Vertreter in die westdeutsche Europaratdelegation zu entsenden ...

  • A bschiedsbesuch Prawin s

    Berlin (ADN). Der Chef der polnischen Militärmission in Berlin, General Prawin, der in seine Heimat zurückkehrt, verabschiedete sich am Mittwoch von dem Präsidenten der Volkskammer, Johannes Dieckmann. Dem Abschiedsbesuch wohnte auch der Leiter des Sekretariats der Volksbmmpr Wilhplm Koenen. bei.

  • Dank an den Nationalrat

    Berlin (ADN). Das Verleidigungskomitee zur Rettung der Reichswerke Watenstcdt-Salzgitter dankte in einem Schreiben an den Nationalrat der Nationalen Front des demokratischen Deutschland für die durchgeführte Hilfsaktion der Kinder von Watenstedt-Salzgitter

  • Für sofortigen Ost-West-Handel

    Ansbach (ADK). Die sofortige Aufnahme des Ost-West-Handels, der allein den Wiederaufbau 'Westdeutschlands ermöglichte, forderte in einer CSU-Versammlung in Ansbach der bayerische stellvertretende Ministernräsident Dr. Josef Müller.

  • Umsiedler für Friedensgrenze

    Dusseldorf (ADN). Einstimmig begrüßten auf -einer Versammlung in Düsseldorf die Vertreter von Umsiedlern aus den verschiedensten Teilen Westdeutschlands die endgültige Regelung der Grenze zwischen Polen und Deutschland.

Seite 3
  • Die Schlußfolgerungen

    Innerhalb weniger Tage hat die Bereitschaft der Völker, den Frieden gegen die amerikanischen Aggressoren zu verteidigen, eine neue, höhere Stufe erreicht. Das ist gut. Aber das genügt nicht. Dieses Erkennen des Ernstes der Lage darf nicht wieder verlorengehen. Es würde wenig nützen, wenn die friedliebende Menschheit nur einige Tage lang die Größe der Gefahr im vollen Ausmaß erkannt hätte ...

  • Mehr als 350000 Berliner

    Von drei Seiten her zogen schon eine Stunde vor Beginn der Kundgebung in ganzer Straßenbreite die 350 000 Berliner Friedenskämpfer aus allen Sektoren mit ihren schwarzrotgoldenen, roten, blauen und weißen Fahnen zum Lustgarten. Aus ihren Liedern, ihren Transparenten, ihren Gesichtern, aus der Entschlossenheit ...

  • Gewerkschaftliche Solidarität mit Korea

    FDGB für Verwirklichung des deutsch-französischen Abkommens

    „Die Massenbewegung aller friedliebenden Menschen, insbesondere die der Werktätigen aller Länder, muß diese Gefahr zunichte machen. Es ist notwendig, den Kriegsbrandstiftern den Protest von vielen Millionen und aber Millionen entgegenzuschleudern, die damit gleichzeitig ihre Solidarität mit dem jetzt um seine nationale Freiheit kämpfenden koreanischen Volk zum Ausdruck bringen ...

  • . . . in aller Welt

    Zu einer Großkundgebung gegen die militärische Intervention der USA in Korea und für den Frieden strömten am Mittwoch aus allen Teilen der Stadt New York, aus Brooklyn, aus Bronx, aus Long Island City und aus Manhattan etwa 10 000 New Yorker Männer und Frauen in die größte Versammlungshalle der Stadt, in den Madison Square Gardan ...

  • Tausende in Weimar

    Weimar. Gegen das ungeheuerliche Vorgehen des amerikanischen Imperialismus und seiner Marionetten in Korea protestierten Tausende von Werktätigen der Stadt Weimar in einer gewaltigen Massenkundgebung am Donnerstag. Die Redner bezeichneten die Kriegsprovokationen als eine Herausforderung aller Friedensfreunde ...

  • 5000 Max-Hütten-Kumpeprotestieren

    Erfurt. Die Bildung eines zentralen Friedenskomitees in der Max-Hütte und von Friedenskomitees in sämtlichen Abteilungen des Werkes beschlossen die Kumpels in Unterwellenborn als Antwort auf die blutige Provokation in Korea. Mehr als 5000 Werktätige aus allen Abteilungen und Werkstätten nahmen an den Protestkundgebungen teil, in denen dieser Beschluß gefaßt wurde ...

  • 8000 in Jena

    Jena. Die Vorfälle in Korea müßten die gesamte friedliebende Menschheit zu einem noch entschiedeneren Kampf für die Erhaltung des Weltfriedens verpflichten, erklärte auf einer Großkundgebung in Jena der Oberbürgermeister der Stadt, Dr. Herdegen. Die 8000 an der Kundgebung teilnehmenden Männer, Frauen und Jugendlichen brachten ihren Abscheu vor der frechen Provokation der USA-Imperialisten und ihrer Drahtzieher in Südkorea in einer einstimmig angenommenen Entschließung zum Ausdruck ...

  • Zehntausende in Dresden

    Dresden. Vor zehntausenden Dresdenern, die gestern auf dem Theaterplatz gegen Trumans Kriegsdrohung protestierten, erklärte der Sächsische Ministerpräsident Max Seydewitz: „Wir dürfen an den Vorgängen in Korea nicht achtlos vorbeigehen. Wie Korea, so ist auch Deutschland von den Amerikanern in zwei Teile gespalten ...

  • : ; ; in der Deutschen Demokratischen Republik

    50 000 in Halle

    Halle. Unter der Lesung „Unser Wille ist, den Frieden zu erhalten!" protestierten gestern nachmittag. 50 000 Einwohner von Halle auf dem Hallmarkt gegen den räuberischen Überfall der amerikahörigen Marionetten Südkoreas auf die Volksrepublik Korea und gegen die friedensbedrohende Einmischung der USA-Imperialisten ...

  • Italien

    Auf dem Domplatz der Stadt Mailand erhob die Mailänder Bevölkerung in einer gewaltigen Friedenskundgebung schärfsten Protest gegen die Intervention^ der amerikanischen Imperialisten in Korea. Trotz des brutalen Vorgehens der Polizei, wobei mehrere Kundgebungsteilnehmer verletzt wurden, setzten die Mailänder Friedenskämpfer ihre Demonstration fort und brachten begeisterte Hochrufe auf das gegen die USA- Aggressoren kämpfende koreanische Volk aus ...

  • 15 000 demonstrieren im Leuna-Werk

    Leuna. Mehr als 15 000 Werktätige des Leuna-Werkes folgten dem Ruf zu einer massiven Protestdemonstration gegen den räuberischen Überfall leifelsens bis zu offenen Kriegshändlungen in Korea geht eine schnurgerade Linie. Die weltweite Friedensfront wird jedoch einen Strich durch die Atombombenpläne der Kriegstreiber machen, wenn alle friedliebenden Menschen ihr Teil dazu beitragen ...

  • 10 000 in Zeitz

    Zeitz. Zehntausend Zeitzer Bürger waren dem Ruf des Kreis-Friedenskomitees gefolgt und protestierten gestern abend gegen den USA-Angriff auf die Volksrepublik Korea. Auf ihren Transparenten las man. „Korea — Signal für alle" und „Korea — die Kriegshetzer brechen einen 3. Weltkrieg vom Zaun". Ein von langer Hand vorbereitetes neues Verbrechen am Frieden der Welt, nannte der Vorsitzende des Kreisausschusses der Nationalen Front, Saulig, die amerikanische Aggression ...

  • Svnen

    In Beirut fand eine machtvolle Solidaritätskundgebung für den Freiheitskampf des koreanischen Volkes statt. Die Polizei sing mit Waffengewalt gegen die Demonstranten vor, eröffnete das Feuer, tötete fünf und verletzte zwei Teilnehmer der Kundgebung schwer. Die Empörung der Bevölkerung gegen diesen verbrecherischen Anschlag ist gewaltig ...

  • 4000 in Meiningen

    Meiningen. Rund 4000 Werktätige gaben in,Meiningen am Donnerstagnachmittaj* in einer Großkundgebung ihrer Empörung über den imperialistischen Überfall auf Korea Ausdruck und gelobten in einer einstimmig angenommenen Resolution, sich aktiv in die Front der Friedenskämpfer einzureihen. Die Belegschaft des Kreisamtes Meiningen gab den Imperialisten durch die sofortige Bildung eines Betriebs-Friedenskomitees die richtige Antwort ...

  • Australien

    Mit Losungen wie „Schluß mit der Yankee-Intervention in Korea!" demonstrierten am Donnerstag zahlreiche australische Friedenskämpfer vor dem amerikanischen Konsulat in Melbourne Die Polizei machte den Versuch, die Demonstranten mit brutaler Gewalt auseinander zu treiben. Die Friedenskämpfer verurteilten aber durch ihr entschlossenes Auftreten diese Provokationen 7 ...

Seite 4
  • Der ertappte Lügner Ignazio Silone

    Die Wahrheit über einen sogenannten „Kultur- und Freiheitskämpier" I Von Palmiro Togliatti

    Auf dem von einem Agenten des amerikanischen Geheimdienstes in Westberlin veranstalteten „Kongreß für kulturelle Freiheit", der einigen Gesinnungslumpen, Querulanten und Sonderlingen das Ansehen von „heldenhaften Streitern" zu geben versucht, spielt der italienische Schriftsteller Ignazio Silone eine ...

  • Nichts mehr unmöglich in der Pflanzenzucht

    Au\ Mnschurins Spuren in der aurobiologischen Versuchsstation Marquardt hei Potsdam

    Wir sind auf der Versuchsstation für Agrarbiologie in Marquardt bei Potsdam. Weite Strecken Land, bebaut mit verschiedenen Obstsorten, breiten sich aus, die Beete der Erdbeeren, die Reihen der Kirschbäume, die Fluchten der Sträucher. Beschriftete Holztäfelchen stecken in der Erde und berichten dem Fachmann über die Art des Versuches, der an der Sorte vorgenommen wurde ...

  • heute und moraen

    Stimme des iverktätigen Volkes Worüber schreibt das Zentraloroan der sowjetischen Gewerkschaften?

    Ungeheuer groß ~ auch im Verhältnis zur Bevölkerungsziffer — ist die Zahl und die Auflage der verschiedenen Zeitungen in der Sowjetunion. Der Lesehunger der sowjetischen Bevölkerung stellt sowohl an die Tageszeitung als auch an die Zeitschrift hohe Anforderungen. Welche Fragen und Probleme behandeln die sowjetischen Tageszeitungen, wer sind die Menschen, die in den Spalten schreiben? Nehmen wir einmal die sowjetische Zeitung ,„Trud" („Arbeit"), * das Zentralorgan der sowjetischen Gewerkschaft ...

  • [ohn Peet im Kollegenkreis

    Die Journalisten -seien „ein Teil seiner Garnison und ihm ein ganzes Bataillon wert" Diesen Ausspruch des englischen Kommandanten von Berlin, General Bourne, zitierte John Peet, der ehemalige Chefkorrespondent der Reuter-Agentur, gelegentlich eines Empfangs, den der Verband der Deutschen Presse am Mittwochabend für ihn veranstaltete ...

  • Moskauer Wirtschaftsschule begeht 20 jähriges Jubiläum

    Moskau. Die staatliche Wirtschaftshochschule in Moskau begeht ihr 20j ähriges Jubiläum. Seit ihrer Errichtung im Jahre 1930 wurden an der Hochschule mehr als 3000 Wirtschaftler ausgebildet,, die im staatlichen Verwaltungsapparat, vor allen Dingen in den Planungsorganen, tätig sind. Die Professoren und Mitarbeiter der Hochschule haben zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten über die Volkswirtschaft der UdSSR verfaßt ...

  • Zeltstädte der Jungen Pioniere

    Leningrad. In der Umgebung von Leningrad sind ganze Zeltstädte der Jungen Pioniere entstanden. 120 000 Leningradev Kinder werden ihre Schulferien unter Anleitung von Ärzten, Pädagogen und Sportlern in solchen Lagern verbringen. 50 000 ältere Schulkinder machen unter Leitung von Lehrern Reisen nach der Krim, dem Kaukasus, dem Ural und nach Moskau ...

  • Immer mehr, neue Lehrer

    Moskau. Vor 25 Jahren gab es in der Sowjetunion 365 000 Lehrer, heute bereits 1117 000 Allein in der russischen Föderation verlassen in diesem Jahre 65 000 zukünftige Lehrer die pädagogischen Hochschulen. Der Staatshaushalt der UdSSR für das Jahr 1950 sieht Ausgaben in Höhe von 59,5 Milliarden Rubel, das ist ein Siebentel des gesamten Staatshaushaltes, für das Volksbildungswesen vor ...

  • ^J^ch^ r*en£*-i

    diese methaphysischen Komplikationen nicht, durch die ein Scharlatan zu einem Helden abstrakten Denkens und reinen Willens wird. Wir vertrauen auf das Urteil einfacher Menschen. Den Intriganten nennen wir einen Intriganten, den Lügner einen Lügner, Weder für den einen noch für den anderen gibt es einen Platz in unseren Reihen ...

  • Lorelei-Verbrechen im Schulunterricht

    Ein Vorschlag, die Gegenwartskunde akluelt m machen

    Aus der weimar.er Lehrerschaft stammt der tolgende Brief, der an einem Beispiel aus der Praxis zeigt, wie der Gegenwarjskundeunterricht in den Dienst der heute wichtigsten Aulgaben gestellt werden und zur Aktivierung der deutschen Jugend für den Kampi um den Frieden beitragen kann. D- Red.

Seite 5
  • Amtlicher Bericht

    der Landeskommlssion für Staatliche Kontrolle Mecklenburg über bauernfeindliche, verbrecherische Umtriebe in den landwirtschaftlichen Genossenschaften Mecklenburgs

    1, Zur Demokratisierung der landwirtschaftlichen Genossenschalten wurde am 20, November 1945 von der SMAD der Befehl Nr. 146 erlassen, Dieser Befehl forderte die völlige Reorganisation des alten landwirtschaftlichen Genossenschaftswesens, in dem der Einfluß der ehemaligen Großgrundbesitzer vorherrschend war, weil nur so den Bauern eine wirksame Hilfe für die Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion gesichert werden kann ...

  • Im Kampf gegen das Nur-Gewerkschafiertum

    Ein Beispiel aus dem Mansfelder Kupferschieferbernbau / Von Max Peter

    „Mit Hilfe der Partei müssen die Genossen im FDGB dessen bedeutsame Rolle im Rahmen der Verwirklichung des Programms der Nationalen Front des demokratischen Deutschland weit stärker als bisher herausarbeiten. Der FDGB, als die einzige gewerkschaftliche Vertretung der deutschen Arbeiterklasse im Weltgewerkschaftsbund, muß zur führenden gewerkschaftlichen Kraft für ganz Deutschland werden und im Namen der gesamten deutschen Arbeiterklasse sprechen ...

  • Das Sternenbanner schützt den Faschismus

    Wie China, Japan, Vietnam, Burma und andere Gebiete Asiens war auch Korea schon lange vor 1945 überreif für eine radikale Neuverteilung dss Bodens. 70 Prozent der 19 Millionen Bewohner Südkoreas sind Landbevölkerung. Von ihnen sind 75 Prozent völlig ohne Landbesitz. 22 Prozent sind Kleinpächter, die 50 bis 80 Prozent ihrer Ernteerträge dem Großgrundbesitzer als Pacht abliefern müssen ...

  • den Vereinigten Staaten über Lage der Werktätigen erfuhr

    Den nachstehenden Bericht sandte uns ein ehemaliger deutscher Kriegsgefangener, der die amerikanische Wirklichkeit kennenlernte. Wer nur von dem fabelhaften Reichtum und von den „unbegrenzten Möglichkeiten" in den USA gehört oder gelesen hat — für den ist es beinaheunvorstellbar, daß gerade die Vereinigten Staaten die größten Elendsviertel der Welt in sich vereinigen ...

  • Fachmann in strategischen Rüdezügen

    Portrat eines amerikanischen Oberbefehlshabers '

    Der amerikanische Präsident Truman hat General Douglas MacArthur „die Verantwortung für die gesamten taktischen Operationen der amerikanischen Luft- und Seestreitkräfte in Korea übertragen", meldeten am 27. Juni 1950 die amerikanischen Zeitungen und Rundfunkstationen. Der 70jährige amerikanische General, der seit 1945 Oberbefehlshaber der USA-Besatzungstruppen in Japan ist, machte sich erstmalig nach Beendigung des 1 ...

Seite 6
  • Die Schulung der Agitatoren - das zentrale Problem ihrer Entwicklung

    Es ist eine Tatsache, daß die organisatorische Entwicklung der Agitationsarbeit unserer Partei in der Entfaltung der Kampagne zur Vorbereitung des III. Parteitages große Fortschritte gemacht hat. Während in unseren volkseigenen Betrieben die Bildung von Agitatorengruppen schon weit vorangeschritten ist, beginnen die Kreisvorstände und Grundeinheiten, sich mit verstärkter Energie um die Entwicklung der Agitationsarbeit in den Stadtgebieten und ländlichen Bezirken zu kümmern ...

  • Köpenick sollte Berlin ein Beispiel geben /

    Kritischer Querschnitt durch die Kreis delegiertenkonferenz der SED in Köpenick

    Aus dem Bericht der Mandatsprüfungskommission der Kreisdelegiertenkonferenz der SED Köpenick ging hervor, daß von den mehr als 330 anwesenden Delegierten nur 106 Arbeiter waren. Wenn auch von den 109 Angestellten etwa die Hälfte früher als Arbeiter an den Maschinen standen, ändert das nichts daran, daß in der Vorbereitung der Konferenz gerade in Berlins größtem Industriebezirk die Arbeiter bei der Delegiertenwahl zu kurz kamen ...

  • Erfolgreiche Methoden der Agitation

    Eine Betriebsgruppe lernte aus der Kritik des Politbüros

    Die am 31. Mai im „Neuen Deutschland" veröffentlichte Stellungnahme des Sekretariats des Politbüros zur Agitationsarbeit im Kreis Bitterfeld ist eine wertvolle Anleitung und Hilfe für die Verbesserung der Agitationsarbeit der gesamten Partei Es ist die Aufgabe aller Parteiorganisationen, diesen Artikel grundlegend zu studieren, die vom Parteivorstand gegebene Anleitung in Verbindung mit der Vorbereitung des III ...

  • Friedenskämpfer sind keine Pazifisten

    Antwort an die Anhänger des bürgerlichen Pazifismus

    Aus Diskussionen zum Entschließungsentwurf für den III. Parteitag ist ersichtlich, daß es in der Partei noch Anhänger eines bürgerlichen Pazifismus gibt. In Hohenprießnitz vertraten zum Beispiel zwei Genossen die Auffassung: „Jetzt haben wir gegen den Krieg unterschrieben (Stockholmer Appell); wenn die Imperialisten uns überfallen, dann dürfen wir keine Waffen in die Hand nehmen, denn Krieg ist Krieg ...

  • Sozialdemokratismus überwinden

    nicht? Wenn ich wirklicher Sozialist bin, ein Mitglied der Partei neuen Typus, dann sagt mir meine Partei das, was ich brauche. Dann ist nicht nötig, daß ich täglich die Lügen und das Gift in mir aufnehme. In dieser Zeit sollte man die Theorie von Marx und Lenin studieren; das wäre nützlicher, um stärker zu sein ...

  • Endlich loskommen vom Alten

    Genosse Moltmann: Wie

    Aut der Kreisdelegieiten-Konierenz in Ludwigslust (Mecklenburg) machte der Genosse Carl Moltmann, Landtags- Präsident, aulschlußreiche Ausführungen über die Notwendigkeit der ideologischen Festigung der Partei und appellierte an die Genossen, aui ihre Zugehörigkeit zu unserer Partei, dem bewußten und organisierten Vortrupp der deutschen Arbeiterklasse stolz zu sein ...

Seite 7
  • Ungarn verwirklicht seinen Fünfjahrplan

    „Der höchste Wert in der Volksdemokratie ist der werktätige Mensch

    „Wir halten unsere wirtschaftlichen Ergebnisse für außerordentlich wichtig, vergessen jedoch keinen Augenblick, daß der höchste Wert für die Volksdemokratie der lebendige werktätige Mensch selbst ist", so sagte Matyas Rakosi, Generalsekretär der Partei der Ungarischen Werktätigen. Die ungarischen Werktätigen wissen das und sind mit großer Begeisterung dabei, ihren Fünfjahrplan, der in diesem Jahr begonnen hat, zu verwirklichen ...

  • $eV*

    R W Copyright bv Aufbau-Verlaß. Berlin

    A^.'b.'-'1 m" bemerke ich, daß sich y 'au n.t dem Kopf in den Schoß -vlanus gelegt hat, nicht damit i laust --■ denn im Bus laust man '[ ■"'' t -— sonc?rn weü ihr hundeelend \ ! von den vielen Kurven. Wie soll f *[ erst vver-ien. wenn die berühmten ;. hshunderi Wind".igen dieser Berg- !, iße begimen? ,V Jcr Buj s»ust und surrt ...

  • N

    weichen Umrissen. Es erinnert auch an die Berge auf einem chinesischen Rollbild. Die Reisenden haben ihre Hände in den Taschen vergraben, und einer nach dem anderen fragt uns: „Ist das nicht schön?" „Bitte einsteigen!" ruft der Fahrer. Er muß täglich diese Aussicht zeigen und hat keinen Sinn mehr für ihre Schönheit ...

  • Die Werktätigen blicken mit Vertrauen auf den III. Parteitag

    Wir sprachen mit zehn Aktivisten von tausenden, die mit Sonderleistungen den III. Parteitag ehren

    unser Betrieb erfüllt den Zweijahrplan bis zum III. Parteitag der SED . . .", heißt es in zahllosen Meldungen, die unsere Redaktion erreichten. Hunderte von Betrieben haben bereits bis zum heutigen Tage dieses Ziel erreichen können. Alle diese Meldungen erzählen — wenn auch oft nur zwischen den Zeilen ...

  • 63jähriqer Aktivist

    Dreher Walter Pabst ist bereits 63 Jahre alt und doch einer der aktivsten Kollegen in einer Leipziger Werkzeugmacherei. Seit 1904 ist er jetzt in der Arbeiterbewegung. Genosse Pabst erklärte uns: „Der III. Parteitag muß sich die Aufgabe stellen, die führende Rolle unserer Partei im Interesse aller unserer Werktätigen zu verstärken ...

  • Taqlich 140 Prozent der Norm

    Die Waggonfabrik Ammendorf hatte den Zweijahrplan in allen Abteilungen bereits am 14. Juni vorfristig erfüllt. Schweißeraktivist Hermann Krüger ist als umsichtiger Arbeiter bekannt und geschätzt. Nicht zuletzt haben auch seine guten Schweißarbeiten, — tägliche Normerfüllung von durchschnittlich 140 Prozent — sein Vorbild die Ammendorfer Werktätigen zur vorfristigen Zweijahrplanerfüllung angespornt ...

  • .riii« den Funkprogrammen

    F-citag, 30. Juni 1959

    Berliner Rundfunk SoKuins: des j.'ag<?s: Hörspiel „Der 11.10: Unterhaltungsmusik — 12.00: Zur Werkoau.se — 13.10: Berliner Stunde m t Stadtreporter — 14.05: Werke sowjetischer Komponisten — 15.20: Leichte Mu'.ik — 16.05 Nachmit<;!»skon;-ert — .,7.03: Junge Pioniere -- '7.1.-3 Lehrerfunk — 17.50- Kultur, heute und morge- ...

  • Wie wird das WETTER?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Unter dem Einfluß des südeuropäisohen Hochdruckgebietes tritt nur vorübergehend Wcttcrbcsscrung ein, jedoch zieht von England langsam eine Kaltfront ostwärts, die bei uns am Fi'eitagnachmlttag wirksam werden wird. Wetteraussichten: Anfangs heiter, trocken und sehr warm, mit Höchsttemperaturen über 25 Grad ...

  • Berlin steht nicht nach

    Die Berliner Aktivisten stehen denen der Republik in ihren Anstrengungen für den III. Parteitag in keiner Weise nach. Gerhard Bieneke ist Vorarbeiter in der Tischlerei des VEB Siemens- Plania. Seine Normerhöhungen und Verbesserungsvorschläge brachten ihm die Aktivisten-Nadel. Aktivist Genosse Bieneke erwartet vom III ...

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    15.00- Kammermusik — 15.30- Hörbilder aus dem Leben des Thomaskantors Joh. Seb. Bach — 20.00' Zum 3. Jahrestag der Gründung der Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische Freundschaft — 22.45. Orchesterkonzert

Seite 8
  • Stürmische Siedlerversammlung in Biesdorf-Süd

    Zwei Forderungen an die Reichsbahn / Entschließung gegen Korea-Provokation

    Unter dem Leitwort „Leser fragen, ,Neues Deutschland' antwortet" eröffnete die Redaktion des „ND" am Mittwochabend in Biesdorf eine Reihe öffentlicher Versammlungen, in denen die Bevölkerung mit Hilfe der Zeitung aller Werktätigen Aufklärung erhalten soll über brennende lokale, aber auch im größeren Maßstab interessierende wirtschaftliche und politische Fragen ...

  • Die Meisterschaften der ko's

    Vorjahrsmeister Ciaer wurde benachteiligt

    Weit über 6000 Zuschauer füllten am Donnerstagabend das weite Rund der Freilichtbühne im Volkspark Rehberge. Selbst der Wettergott hatte offenbar die Bedeutung der Berliner Boxmeisterschaften eingesehen, und so konnten alle Entscheidungskämpfe völlig trocken unter Dach und Fach gebracht werden. Wir hatten in unserer Vorschau nicht zuviel versprochen ...

  • Westberliner Arbeitslose staunten

    Ausflug in eine MAS / Ein neuer Weg zur Förderung der Aktionseinheit

    Was man mit eigenen Augen gesehen hat, kann einem so leicht niemand streitig machen. So dachten 25 Westberliner Arbeitslose aus dem Bezirk Wedding (französ. Sektor), setzten sich in die S-Bahn und fuhren nach Neuenhagen. 25 Männer und Frauen, die alle dort drüben in dem anderen Teil Berlins seit langen Monaten zur Untätigkeit verdammt sind, wollten die Wahrheit erfahren ...

  • Exner (SPD) entlarvte sich endgültig

    Die Neuköllner Antifaschisten werden Heinz Kappelle trotzdem ehren

    Heute vor zehn Jahren wurde Heinz Kapelle, einer der aktivsten antifaschistischen Jugendfunktionäre aus Neukölln, nach monatelangen Quälereien von den Nazis ermordet. Um ihn und seine menschliche Tat zu ehren, hatte die Neuköllner VVN für den heutigen Tag die Abhaltung einer Gedenkfeier mit anschließender Kranzniederlegung vor dem Wohnhaus Heinz Kapelles bei der Reuter- Verwaltung beantragt ...

  • „Korea ein ernstes Signal!"

    Oberbürgermeister Friedrich Ebert In der Magistratssitzung

    „Der Magistrat von Groß-Berlin hat die zentrale Aufgabe, nicht nur der den Vorschlägen, die der amtierende demokratischen Parteien und Massen- Vertreter der Sowjetischen Kontroll- Organisationen, aller in der Nationalen kommi&sion in Berlin, Herr Jelisarow, Front des demokratischen Deutscham 8. Mai ...

  • Gerüchte um Gerüche

    Was war in Marzahn wirklich los? / Verantwortungslose Großhändler

    In Marzahn sind bei der dortigen landwirtschaftlichen Genossenschaft etwa drei Tonnen Gemüse, vorwiegend Kohlrabi, aber auch Wirsing verfüttert worden, nachdem dieser Posten als unabsetzbare Kommissionsware aus Berlin zurückgekommen war. Vertreter der Regierung und des demokratischen Magistrats haben ...

  • Hauptaufgabe: Verbesserung der Versorgung

    Der Demokratische Magistrat tagte

    In der gestrigen Magistratssitzung, die unter Vorsitz des Oberbürgermeisters Ebert stattfand, berichtete Stadtrat Herrmann von der Abteilung Handel und Versorgung über die Lage auf deren Arbeitsgebiet und betonte, daß die Hauptaufgabe dieser Abteilung die Verbesserung der Versorgung der Berliner Bevölkerung sei ...

  • BFIIIM Uns ist aufgefallen:

    gestellten Maße zugrunde zu legen. Von der aus diesen Maßen ermittelten genauen Grundfläche — anzugeben in Quadratmeter — darf die von eingebauten Gegenständen (öten, Schränke, Herde) bedeckte Grundfläche nicht abgesetzt werden." — „Vasteh ich nich", schüttelt Mutter Krause den Kopf. „Bei Räumen mit schrägen Decken oder Wänden", liest sie weiter laut vor ...

  • In einem Safz

    LEIPZIG. Die Republikmeisterschaften im Kajak-Slalom, zu denen sich die Spezialisten in Lehrgängen sorgfältig vorbereitet haben, kommen am Sonntag am Gestänge, dem Zusammenfluß von Elbe und Mulde, bei Dessau zum Austrag. HALLE. Eine dreitägige Kuaerregatta In einem Ausmaß, wie sie in der Landeshauptstadt Halle noch nicht stattgefunden hat, wird vom Freitag bis Sonntag auf der Regattastrecke am Mittellandkanal unweit Halle ausgetragen ...

  • STREU'FUCHTER aus B ER UN

    Die volkseigenen Guter und die Bauern Pankows konnten den Viehaufzuchtplan mit 260 Prozent übererfüllen. Einen wesentlichen Anteil an der Schafzucht haben die volkseigenen Güter, die kürzlich mit dem gesamten Viehbestand von der sowjetischen Kontrollkommission in deutsche Hände übergeben wurden. Auf frischer Tat gefaßt und festgenommen • wurden drei Metalldiebe, als sie vor dem Hause Schönhauser Straße 21 in Rosenthal versuchten, ein Telefonkabel abzuschneiden ...

  • Gesellschaf«

    fflr Deutsch-sowjetische FreundsehaH Sonnabend, 1. Juli Bezirk Tempelhof: 18 Uhr, Haus „Vaterland", Potsdamer Platz, Vortrag: „Das neue China" Film: „Sturm über Asien" Unkostenbeitrag: 0,30 DM. Einer der aussichtsreichsten Anwärter auf die Fußballmeisterschaft der Sowjetunion, Zenith Leningrad, erlitt gegen Schachtjor Stalino mit 0:5 eine unerwartet harte Abfuhr ...

  • »eine PARTEI ruft dich!

    Freitag, 30. Juli Landesvorstandssitzung um 14 Uhr im Hause des Landesvorstandes, Cchrenstr. 33-:■), Bebol-s^al. Tagesordnung: 1. Steilurgnrihmo zum Entschließungscntwurf des Landesvorstandos; 2. Ergänzungsvoiscliläge zum Landesvorstand und Vorsch'.äge für ßclcg.crtc zum III. Parteitag. Freitag, 30. Juni Friedrichshain: In der Durchführung des Beschlusses der Kreis-Delegiertenkonferenz vom 24 ...

  • Bewag spricht „gelehrt66

    umständlich setzt sich Vater Krause die Brille auf, um die Formulare durchzusehen, die ihm der „elektrische Mann" bei der letzten Kassierung in die Hand gedrückt hat. „An unsere Stromabnehmer", liest er als erstes „Anbei überreichen wir Ihnen einen Stromlieferungsantrag und eine Richtlinie mit Erläuterungen zur Ausfüllung des??lben" schreibt die BEWAG ...

  • 944 Westberliner Handwerksbetriebe

    mußten in den ersten drei Monaten dieses Jahres schließen. Sie waren nicht mehr lebensfähig, well die Westberliner Bevölkerung trotz aller Aufrufe im demokratischen Sektor Dienstleistungen in Anspruch nimmt. „Olympia-Stadion" heißt jetzt der U-Bahnhof „Reichssportfeld" auf der Linie Pankow-Ruhleben. Volksbühne Berlin C 2, Inselstr ...

  • FRITZ UND OTMAR WALTER

    zeichneten sich ein

    MANNHEIM. Die beiden berühmten Fußballbrüder Fritz und Otmar Walter vom 1. FC Kaiserslautern unterzeichneten den Stockholmer Appell zur Ächtung der Atomwaffe und reihten sich damit in die große Front der westdeutschen Sportler ein, die für den Frieden kämpfen.

  • Verschüttet und schwer verletzt

    wurde ein Mann durch eine einstürzende Ruine in der Waldstraße 5 in Moabit (brjt. Sektor). Vier spielende Kinder wurden durch eine einstürzende Mauer auf dem Ruinengelände in der Lauterstraße in Ffiedenau (USA-Sektor) schwer verletzt.

Seite
Zur Aggression Südkorea» gegen die Volksrepublik Korea Geburtstagsgruß an Walter Ulbricht Das deutsche Volk protestiert gegen USA-Überfall auf Korea Besthhiß des Sidterheifsrates in Koreafrage rechtsungültig Volkserhebungen in Südkorea 111. Parteitag — Sadte aller Werktätigen Der Ministerrat tagte Der USA-Aggression wird Einhalt geboten
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen