16. Jul.

Ausgabe vom 19.11.1948

Seite 1
  • Hie Berliner Konzernbelriebe im die Hand des Volkes

    Berliner! Bleib! nichd zurück hinler den Arbeitern MiMeldeufsdilands

    Berlin, 18. Nov. (ND). Auf dem Werkgelände der Gaswerke Danziger Straße, inmitten von Kohlenhalden, Gasöfen und großen Laufkränen, forderte Walter Ulbricht am Donnerstagmittag die Delegationen der Betriebe des Bezirkes Prenzlauer Berg auf, die Konzernbetriebe in die Hände des Volkes zu übernehmen. Zu ...

  • Anklage gegen Einsiedel zurückgezogen

    Frankfurt (Main), 18. Nov. (ADN). Das Mittlere ^amerikanische Militärgericht In Frankfurt gab bekannt, daß die Anklage gegen den deutschen Journalisten Heinrich von Einsied ei zurückgezogen worden sei und keine neue Klage gegen ihn erhoben werde. Heinrich von Einsiedel, der Mitarbeiter der „Täglichen Rundschau", war am 10 ...

  • Igelstellung Berlin?

    Mit diesen und ähnlichen Feststellungen hat die westlich lizenzierte Berliner Presse die angeblich günstige Entwicklung der wirtschaftlichen Lage in der Bizone nach der separaten Währungsreform herausgestellt. Die Einführung der B-Mark mußte, wenn man den gleichen Organen Glauben schenkte, in den Westsektoren Berlins deshalb erfolgen, um wenigstens einen Teil unserer Stadt an dem Aufschwung jenseits der Elbe teilnehmen zu lassen ...

  • Max Feehner vor den Spandauern

    „Wer am 5. Dezember wählt, stimmt für den Ruin Berlins"

    B e r 1 i n , 18. Nov. (ND). Vor 900 bis 1000 Zuhörern sprach in den Spandauer Festsälen Max Fechner,, stellvertretender Vorsitzender der SED und Präsident der Deutschen Verwaltung für Justiz, an Stelle des noch in Moskau weilenden Friedrich Ebert. Er wurde immer wieder von großem Beifall' unterbrochen, besonders an den Stellen; wo er davon sprach, daß die SED die stärkste Kraft für die Wiederherstellung der Einheit Berlins und der Einheit Deutschlands ist ...

  • Evatt und Lie wiederholen ihren Appell

    Paris, 18 Nov. (ADN). Während die Sowjetregierung in ihrer Antwort auf den Appell Evatts und Lies die persönliche Fühlungnahme der führenden Staatsmänner der vier Großmächte sowie eine Konferenz des Außenministerrates vorgeschlagen hatte, beschränkten sich die drei Westmächte Frankreich, Großbritannien ...

  • Schwerer Eingriff Ifowleys

    Berlin, 18 Nov. (ADN/ND). Die Meldungen der Berliner Westpresse, wonach aus dem Reichsbahnausbesserungswerk Tempelhof Materialien und Ersatzteile „widerrechtlich entnommen und abtransportiert" würden, widerlegte der Direktor dieses Werkes, Steinhauer, am Donnerstag. Steinhauer erklärte ausdrücklich, daß aus dem RAW Tempelhof niemals Betriebseinrichtungen widerrechtlich entfernt Wurden ...

  • Gegen die Zerreißung Berlins

    Berlin, 18. Nov. (ND). Der Ständige Ausschuß für Einheit und perechten Frieden veröffentlicht einen Aufruf an die Berliner, sich nicht an den undemokratischen und friedensfeindlichen Westberliner Spaltungswahlen zu beteiligen. In dem Aufruf wird u.a. darauf hingewiesen, daß die gegenwärtige Zeit die ...

  • Journalisten gegen Kriegshetze

    Budapest, 18. Nov. (ADN/ND). Das Exekutiv-Komitee des Internationalen Journalisteriverbandes beschloß auf Antrag des sowjetischen Vizepräsidenten P. J u d i n aul seiner Tagung in Budapest, eine Kommission einzusetzen, die eine Resolution über den Kampf gegen die Kriegshetzer entwerfen soll. Jüdin hatte den Journalistenverband aufgefordert, der Kriegshetze nicht tatenlos zuzusehen und den Mißbrauch der Presse durch die Kriegsbrandstifter zu verhindern ...

  • Wohlstand durch kollektive Leistungssteigerung

    Hennecke-Aktivisten tagten in Berlin

    Die Aussprache wurde von Adolf Hennecke eingeleitet." In ihrem Verlauf ergriffen ein großer Teil der anwesenden Aktivisten, Vertreter des FDGB, unter ihnen Herbert Warnke und Bernhard Göring, sowie die leitenden Männer des Sekretariats und der Hauptverwaltungen der Deutschen Wirtschaftskommission das Wort ...

  • üeufeche Delegation in Moskau empfangen

    Moskau, 18. Nov. (ADN). Zu Ehren der gegenwärtig in der Sowjetunion weilenden Delegation deutscher demokratischer Organisationen veranstaltete die Unionsgesellschaft für kulturelle Verbindung mit dem Ausland in Moskau einen Empfang, bei dem Persönlichkeiten des sowjetischen öffentlichen Lebens sowie namhafte sowjetische Schriftsteller, Musiker und andere Künstler zugegen waren ...

  • Hafenarbeiter wollen streiken

    Paris, 18. Nov (ADN). Die Hafen- und Dockarbeiter in allen französischen Seehäfen treten am Montag, dem 22. November, für unbestimmte Zeit in den Streik. Der Exekutivausschuß des Transportarbeiterverbandes faßte diesen Beschluß am Mittwoch auf Grund des fast hundertprozentigen Ergebnisses einer Abstimmung, mit der sich die Hafen- und Dockarbeiter für eine uneingeschränkte- Streikaktion ausgesprochen hatten, die ihren Lohnforderungen größeren Nachdruck verleihen, soll ...

  • Nanking abgeschrieben

    Nanking, 18. Nov. (ADN). Der chinesische Botschafter in den USA, Dr. Wellington K o o, kündigte in Washington an, daß die Kuo^ mintang-P.esierung ihren Sitz in eine andere Stadt verlegen werde, wenn sie Nanking an die demokratische Volksarmee verliert. USA-Flieger für Tschiangkaischek Hongkong, 18. Nov ...

Seite 2
  • Das N ein der West mächte

    H. L. Aul die neuere Hoffnungen In der Berliner Frage ist am Bußtag ein Reif gefallen. Noch am Beginn dieser Woche haben viele Berliner geglaubt, daß eich das Schicksal ihr.sr Stadt auf einer höheren politischen Ebene günstiger gestalten Würde. Nur in den Kreisen der westeuropäischen Diplomaten löste der Appell von Dr ...

  • Unsere Kreisdelegierien-Konferenzen

    Berlin, 18. Nov. (ND). Im Mittelpunkt der Referate und Aussprachen der gestrigen Kreisdelegierten - Konferenzen standen der Kampf für die Einheit und Demokratisierung Berlins gegen die Spalter und Kriegshetzer, die Verstärkung der Arbeit in den Betrieben und demokratischen Organisationen, die konkrete Aufgabenstellung und Durchführung des Zweijahrplans sowie die Entwicklung einer breiten Aktivistenbewegung in den Treuhandbetrieben und SAGs ...

  • Die befohlene Verfassung

    Bonner Beschlüsse nur mit Genehmigung der Anglo-Amerikanar — Hat Frankreich eigene Pläne?

    Adenauers Bemühungen, etwas über den Inhalt des Besatzungsstatuts für Westdeutschland zu erfahren, blieben ohne Erfolg- Robertson habe weiter gewünscht, daß die Bonner Ausschüsse keinen Beschluß faßten, ohne sich vorher der Zustimmung der westalliierten Verbindungsoffiziere versichert zu haben. In gutunterrichteten ...

  • Deufedie Gewerk§€faafr§einlieit gefordert

    Südbadischer Gewerkschaftsbund kündigt Generalstreik an

    Ludwigshafcn, 18. Nov (ADN). Auf einer Konferenz der Gewerkschaften der französischen Zone bezeichnete der Präsident des südbad'sehen Gewerkscrnftsbundes, Reibel, die Einbeziehung der Gewerkschaften der sowjetischen Zone als die entscheidende Voraussetzung für den Beitritt der Gewerkschaften der französischen Zone zu einer gesamtdeutschen GewerkschaftBOrganisation ...

  • Einheilliehe Personalausweise ab l.Dezember

    Berlin, 18. Nov. (ADN). Der Oberste Chef der sowjetischen Militärverwaltung, Oberkommandierehder der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland, Marschall der Sowjetunion W. Sokolowskij, erteilt mit dem Befehl Nr. 172 vom 4. November 1948 sein Einverständnis mit dem Antrag des Deutschen Volksrates ...

  • Ai&snahmerecHt gegen SED

    Berlin, 18. Nov (ND). Das Spalter-Trio im Studenten-Caf6 am Steinplatz stellte am Donnerstag in auffallender Harmonie fest, daß es in der Spaltung der Berliner Verwaltung gute Fortschritte gemacht habe. Dr. Friedensburg (CDU) besaß die Stirn, einen Brief an den amtierenden Chef der Garnison und Militärkommandanten ...

  • Elli Schmidt sprach im Bremsenwerk

    Im Bremsenwerk lichtemberg fand gestern eine Betriebsversammlung statt, in der gegen die Spalterwahlen und für die Einheit Berlins Stellung genommen wurde. Es sprach Elli Schm id t, Mitglied des Zentralsekretariats der SED und Berliner Stadtverordnete. Ihr Referat wurde von den versammelten 850 Arbeitern und Angestellten mit lebhaftem Beifall aufgenommen, Elli Schmidt sagte: „Die SED fordert die werktätige Bevölkerung Berlins auf, den Spalterwahlen am 5 ...

  • Die iüfzlichen Lügen

    Her „Telegraf" v;;lB In einer seiner ominösen „Eigenberichte1; zu vermelden, daß die DEFA ab 1. Januar 1343 in eine Sowjetische Film-AG, umgewandelt werden soll. 14) Millionen Kübel mufite die DEFA von der sowjetischen Filmflrma „Llnsa" als Kredit nuftehmen und dadurch völlig unter sowjetischen tlnfluß geraten, um die Kette der täglichen Verleumdungen durch ein weiteres Glied vermehren zu können ...

  • Die Bolle von Kamienna

    Berlin, 18. Nov. (ADN). Der ehemalige französische Fremdenlegionär und spätere -Betriebsleiter des Teilwerkes in Kamienna, Seidel, mußte am Donnerstag bei seiner Vernehmung im Kamienna-Prozeß in Leipzig zugeben, jüdische Zwangsarbeiter mißhandelt sowie arbeitsunfähige Häftlinge zum Erschießen ausgemustert und ihrer Kleidungsstücke beraubt zu haben ...

  • FD€E zu den Spaatsr-Wahlen

    Bcrlin, 18. Nov. (ADN). Die. vom Rumpf- Parlament „beschlossenen" Sektorenwahlen, die als verfassungswidrig, ungesetzlich und undemokratisch abzulehnen sind und die Spaltung Berlins bedeuten, müssen katastrophale und unabsehbare Folgen für die Werktätigen Berlins mit sich bringen, wird in einem Aufruf des Vorstandes des FDGB Groß'Berlin festgestellt ...

  • Neue Banknoten aus den USA?

    Frankfurt (Main), 18. Nov. (ADN). Wilhelm Könnecke, Vizepräsident der 'Bank Deutscher Länder, wird in Begleitung des Bankrats Josef Lehnbach am Mittwoch nach den USA abreisen, um den Druck deutscher Banknoten mit den zuständigen amerikanischen Stellen zu besprechen. Amis verschieben Westmark Frankfurt (Main), 18 ...

  • Hans lendrefzky in Obersdhöneweide

    Berlin, 18. Nov (ND). Im Kupferwalzwerk des Kabelwerks Oberspres sprach der 1. Vorsitzende des Landesverbandes Groß-Berlin der SED, Hans Jendretzky, vor den Arbeitern und Arbeiterinnen. Jendretzy erklärte, daß Clays Ausführungen in Frankfurt den wirklichen Sinn der Sektorenwahlen, nämlich die Spaltung Berlins, bestätigt haben ...

Seite 3
  • Von Herbert Warnke

    Der Klassengegner gibt seine Wirtschafts-. Positionen nicht freiwillig preis Er versuchi seine Positionen wieder zu erringen, sei es durch von außen her organisierte Störungen unseres wirtschaftlichen Aufbaues, sei es durch Kräfte, die er auch noch innerhalb unserer Zone entfaltet. Es gibt aber merkwürdigerweise Genossen innerhalb unserer Gewerkschaftsbewegung, die die Verschärfung des Klassenkampfes nicht anerkennen und auch die neuen Methoden dieses Klassenkampfes nicht sehen möchten ...

  • Kennecke-Bewegung und Betriebsgruppen

    Die Betriebsgruppen unserer Partei haben die Aufgabe, in stärkstem Maße die ideologische Schulung ihrer Mitglieder zu betreiben, um ihnen klar werden zu lassen, daß sie in der Produktion die entscheidende, lenkende und organisierende Kraft sein müssen. Nur wenn unsere Betriebsgruppenmitglieder und Funktionäre die Produktion genau kennen, wenn sie neue Methoden der Arbeit entwickeln, wenn sie Träger einer vorbildlichen Arbeitsmoral sind, werden sie zur tatsächlichen führenden Kraft im Betrieb ...

  • Schwache Punkte der landwirtschaftlichem Arbeit

    von Ernst Busse

    Dreieinhalb Jahre stehen wir jetzt im Aufbau. Alle Gebiete unseres Lebens hat dieser Aufbau erfaßt, nicht zuletzt auch unsere Landwirtschaft. Unermüdlich haben unsere Bauern — ganz besonders aber unsere Kleinund Mittelbauern und die durch die Bodenreform zu Bauern gewordenen Landarbeiter und Umsiedler — gearbeitet, um zu ihrem Teil zur Ernährung der Menschen unserer Zone beizutragen ...

  • Die Verwirklidiyng der führenden Ro dos Studiym der Geschichte der KPdSU (B) der Parte

    D;e Parteikonferenz soll ein Mittel der Mobilisierung unserer Partei sein, ein entscheidender Schritt zur ideologischen und organisatorischen Festigung unserer Partei, ein Sprung in der Entwicklung zu einer Partei neuen Typus sein. Nur eine solche Partei wird imstande sein, die großen Aufgaben, die im Zusammenhang mit dem Zweijahrplan vor uns stehen, zu erfüllen ...

  • ober die Bildung der Parteiaktivs

    In den letzten Vorstandssitzungen und in der Diskussion zur Vorbereitung der Parteikonferenz wurde immer wieder unterstrichen, daß die Parteiaktivs bei der Schaffung einer Partei höheren Typus eine; wichtige Rolle spielen. Immer wieder wird betont, daß sich die Parteiaktivs..erstens .aus den icfeologisch ...

  • und

    Gruppe von Walzwerkern, die ihr Soll mit 187 Prozent übererfüllen. Schule macht. Die Diskussionen zur Parteikonferenz zeigen sehr oft, daß unsere Genossen in den Bet'rieben wissen, was sie tun müssen, aber nicht wissen, wie sie es anpacken sollen, weil ihnen die politische Klarheit und Erfahrung fehlt ...

Seite 4
  • Rudolf Herrnstadt'.

    Die. folgende Darstellung geht von zwei Feststellungen aas: 1. Es gibt für die deutsche Arbeiterklasse keine Orientierung im Klassenkampf, keine Überwindung der gegenwärtigen materiellen und ideologischen Schwierigkeiten, keinen Weg zum Sozialismus — ohne richtige Einschätzung der Rolle der Sowjetunion, ohne rückhaltloses Bekenntnis zur Sowjetunion, ohne uneingeschränkte Unterstüzung der Sowjetunion ...

  • (Fortsetzung von Seite 3)

    bäuerlichen Selbstverwaltung werden kann? Sind sie sich klar, daß sie verbunden mit der Arbeiterschaft als gestaltende Kraft im Wettbewerb mit für die Zukunft schaffen können? Sind sich die führenden Genossenschaftler bewußt, daß es für sie nur die eine Möglichkeit der Sicherung einer tatsächlichen fortschrittlichen Entwicklung der Genossenschaften gibt, daß die bäuerlichen Genossenschaften bewußt Organe des mittel- und kleinbäuerlichen Betriebes werden? 7 ...

Seite 5
  • Kampi der Schule iür den Frieden

    Max Kreuziaers Schlußreletat auider SED-Lehrerkonleretiz in Leimia

    Die lebhafte und fruchtbare Diskussion des zweiten Kongreßtages wurde von Genossin Fritze (FDJ) eröffnet, die die Unterstützung der Lehrer durch dje Partei forderte. Genosse Sack (Bernburg) bezeichnete die Schulleitungen und Schulämter als häufig überaltert. Genossin N e u w i r t h referierte über die Bedeutung des Kindergartens im Zweijahrplan ...

  • Sudllßnd heißt er! / Flaggemchänder immernoch im Sdiutdienst

    Die Presse brachte dieser Tage die Nachricht, daß einer der Schänder vom 9. September Lehrer ist und im Berliner Schuldienst steht. Er soll vom Hauptschulamt Berlin fristlos entlassen, dann aber wieder in den Schuldienst eingestellt w.irden sein. Wir sind den Dingen nachgegangen und haben folgendes festgestellt: Es handelt sich um den Hilfslehrer Joachim S u e h 1 a n d, der im Bezirk Neukölln an der 49 ...

  • Ein Kämpfer gegen den Krieg

    Uja-Ehrenburg-Abend im Haus der Kultur

    Alexander Dymschitz führte die HSrer durch die Lebensepoche des Dichter-Revolutionärs, der schon im Revolutionsjahr 1905, als er als Lyriker und Übersetzer Villons zum erstenmal an die Öffentlichkeit trat, der illegalen sozialdemokratischen Partei Rußlands angehörte und gegen die imperialistische Kriegspolitik kämpfte ...

  • Die große Aktivistentaguog in Berlin

    Hennecke-Bewegung muß Volksbewegung werden —Fritz Selbmanns richtungweisendes Referat

    Die gemeinsame Tagung der Spitzenfunktionäre der Deutschen Wirtschaftskommission mit 45 Aktivisten aus allen Wirtschaftszweigen wurde von dem Vorsitzenden der DWK, Heinrich Rau, eingeleitet. Die Leistungen der Hennecke-Aktivisten, so erklärte er, sind keine sportlichen Rekorde, sondern Beispiele dafür, ...

  • Wirtschaftsnacii rieh ten

    Schiffsschrauben aus Waren

    Waren (ADN), Die Schwermetallgießerei des volkseigenen Betriebes „Giaßerei und Eisenwerk Waren" stellt seit einiger Zeit auch Schiffsschrauben her. Bis Ende Dezember werden 80 Schiffsschrauben mit einem Durchschnittsgewicht von 830 Kilogramm das Werk verlassen Im Augenblick werden Schiffsschrauben mit einem Gewicht von 2,2 und 2,8 Tonnen und mit einer Flügelspannung von 2,8 Metern hergestellt ...

  • „Ein Erlebnis besonderer Bedeutung"

    Der bekannte Theatermann Dr. Ottofritz G a i 1 • lard (Theaterinstitut Weimar) vertrat vor kurzem die deutschen Bühnen bei den Jubiläumsfeierlichkeiten des Moskauer Künstlertheäters - in der sowjetischen Hauptstadt. Sein Bericht über das, was er in jenen Festtagen sah, fesselte im Haus der Sowjetkultur ein höchst interessiertes, wenn auch zahlenmäßig kleines Publikum ...

  • Selbmann antwortet Clay

    Selbmann erklärte sodann, nicht nur in unserer Zone ist die Hennecke-Bewegung allgemeine Diskus3ionsbasis geworden, sondern auch die Gegner widmen ihr einen großen Teil ihrer Aufmerksamkeit Sie tun es allerdings nach dem Motto: „Die ganze Richtung paßt uns nicht" Selbmann widerlegte sodann durch Tatsachen und Zahlenmaterial eine Behauptung des General Clav über einen Tiefstand in der Wirtschaft der Zone ...

  • Die unmögliche IV

    Solange der Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands im englischen und amerikanischen Sektor Berlins verboten ist und andere demokratische Organisationen dort ebenfalls verboten sind oder in ihrer Tätigkeit behindert werden, sind freie demokrar tische Wahlen in Berlin nicht möglich. Eine Volksbefragung in irgendeiner Form kann aber überhaupt nicht f ...

  • Progressiver Leistungslohn

    Selbmann verlangte die verstärkte Einführung des progressiven Leistungslohnes in der gesamten Industrie. Er zeigte an einem Beispiel der Max-Hütte, Unterwellenborn, auf, wie der progressive Leistungslohn den Grundlohn der Belegschaft erhöhen kann. Vom 1. bis 6. November hatte die gesamte Belegschaft der Max-Hütte 62 000 DM Grundlohn verdient, aber durch einen Leistungszuschlag von 24 800 DM einen vierzigprozentigen Lohnzuschlag erhalten ...

  • Eilte für die Planung

    Bruno Leuschner von der DWK wies auf eine bedeutende Aufgabe der Aktivistenbewegung hin. „Die Hennecke-Bewegung", so erklärte Leuschner, „stellt die große Hilfe für die Planung dar. Wir wissen, daß die Steigerung der Arbeitsproduktivität auch vom Material abhängt. Wir müssen deshalb einen Plan zur systematischen Einsparung von Material ausarbeiten ...

  • Berliner Uimdftsnfo

    Berlin-Mittelwelle: 350,7 m = 8« kHz

    Freitag, 19. November 5.00, 6.C0, 7.03, 1100, 13 00. 16.00, 20.09. 22.00. 24 03: Wetter, Nachrichten 6.55' Gestriger Tag ' 0.05: Arbeitsweg / 6.30: Frauenfunk ' 7 10. 13.15. 16.00 22.00: Programmhinweise ' 7.50: Jufiäe Weit ' 800: Kurznachrichten Zeäiun"?SEchau ' 8.40: Suchdienst 9.00: Schulfunk ' 12 ...

  • DEPA-FilmvetleIh begann seine Arbeif

    Der neugeschaffene DEFA-Filmverleih begann in diesen Tagen mit seiner Arbeit, Er wird nicht nur Filme dar DEFA-Produktion, sondern auch deutsche Filme weltlich lizenzierter Herstellerfirmen verleihen. Der DEFA-Fiimvertrieb Wird im November und Dezember 1541 Büüer dem kürzlich uraufgeführt ten Film „Und wieder 43!" die DEFA-Filme „Affäre Jäköb Blum" und „Träum' nicht, Annette!" anlaufen lassen ...

  • Zwieqesprädt zwischen Cello und Klavier

    Ein durchgeistigtes, verinnerlichtes und temperamentstarkes Zwiegespräch entwickelt sich zwischen Cello und Klavier, wenn diese Instrumente Von dem beliebten Duo Richard Klemm (Cello) und Herta Klust (Klavier) g3spie.it werden. Die Hörer im Luisengemeindesaal, in dem beide Künstler ihr Bußlägskonzert gaben, waren von dem seelenvollen Und ätherisch zarten Ton des Cellisten ebenso stark beeindruckt wie von der gedämpften, kultivierten Begleitung der Pianistin ...

  • Roländchen und die Apropos-Spälte

    Lieschen Bratfisch, jedem „Weltbühnen"leser längst bekannt durch ihre saftig derben Plaudereien im Berliner Volksliedton, hat sich im neuesten Heft der „W e 1 t b ü h n e" (64/1948) jene Wochenschrift für Kultur, Politik, Wissenschaft und Berliner Provinzleben vorgeknöpft, die sich „Roland" tituliert ...

  • Aktivisten-Bewegung nom sporadisch

    Fritz Selbmann nahm dann in seinen weiteren Ausführungen zu den in einer Resolution zusammengefaßten fünf Punkten Stellung, die sich mit den Aufgaben und der Zielsetzung der Hennecke-Bewegung befassen. Er stellte heraus, daß die Hennecke-Bewegung bisher noch einen zu sporadischen Charakter trage. In seinen weiteren Ausführungen brachte er zum Ausdruck, daß das Hauptinteresse jetzt auf die, Entwicklung einer Massenbewegung gelenkt werden müsse ...

  • In der Heimstätte Leo Tolstöijs

    betitelt sich ein Beitrag in der neuen DEFA- Wöcnenschäu „Der Augenzeuge" die ani 19. November in den Lichtspieltheatern an'.äuft. Weitere Bildberichte bringen Aufnahmen von Feiern in Berlin und in der sowjetischen Besatzungzone ran 31. JähresUft d^i- Soiial'.stirchr-t Oktoberrevolution un.1 von der Kundgebung demokratischer Journalisten im Berliner FfiedrichstadWaiast ...

  • Mehr denken - besser vorbereiten

    Einer der .wesentlichsten Faktoren ist die richtige Arbeitsvorbereitung sagte Selbmann, sie sei heute in vielen Betrieben die schwächste Stelle. Die Betriebsleitungen legten meist nicht das richtige Gewicht auf die richtige Arbeitsvorbereitung, so daß Spitzenleistungen nicht erzielt werden könnten. Es sei die Aufgabe der Planabteilungen, in Zukunft mehr als bisher sich auf die richtigen Arbeitsvorbereitungen zu konzentrieren ...

Seite 6
  • Wahlen und Wahlversprechungen

    Es gehört schon eine gehörige Portion von Unverfrorenheit dazu, der Bevölkerung in den Westsektoren die Wiederwahl eines Magistrats schmackhaft zu machen, der in seiner Unfähigkeit, die Interessen der Berliner Bevölkerung wahrzunehmen, einmalig ist. Die Vertreter der bürgerlichen Mehrheitsparteien im ...

  • i3&e^kMaitfMrcli&$km&halte

    Am Freitag? stehen In den Geschäften des Ostsektors folgende Lebensmittel zur Verfügung: Mitte: Nudeln, Erbsen, Kartoffelmehl, Grütze, Kmdermehl von 1 bis 6 Jahren, Zucker, Süßwaren, Kartoffeln, Gemüse, Sonderzuteilung Malzextrakt von 1 bis 6 Jahren, lür die 3. Dekade 100 Prozent Butter für Kinder bis 14 Jahre und Attestkranke, 100 Prozent Sehlachtfette für alle übrigen Verbraucher, in Fleischereien ...

  • Klingelhöfer desorganisierte Abteilung für Wirtschaft

    Magistratsdirektor Dusiska über seine Aufgaben

    Berlin, 18. Nov. (ADN). Die Abteilung für Wirtschaft des Berliner Magistrats wurde durch den verantwortlichen Stadtrat Klingelhöfer (SPD) schon seit dem 6. Dezember 1946, als er dieses Dezerhat übernahm, völlig desorganisiert und korrumpiert, erklärte der. Magistratsdirektor D u s i s k a , der kommissarisch mit der Leitung der Geschäfte dieser Abteilung beauftragt wurde, am Donnerstag in einer Pressekonferenz im Neuen Stadthaus ...

  • mei haU lehic

    In den Pokalendspielen des Berliner Handball- Sports siegten am Bußtag vor 800« Zuschauern am Gesundbrunnen beide Berliner Meister. Wilmersdorf gewann das Spiel der Männer gegen die, Reinickendorfer Füchse mit 6.3 (2 ■ 1) und Spandau den Schlußkampf der Frauen über Südwest mit 2 :1 (1.0) Toren. Bei den Männern diktierte Reinickendorf In den Anfangsminuten das Spielgeschehen und ging nach 10 Minuten durch den Halbrechten Weidner, der aus fast unmöglichen Winkeln einwarf, 1:0 In Führung ...

  • Die leidenschaftliche Martha von der 41

    Martha hatte eine große Leidenschaft. Diese galt aber keineswegs einem Mann, sondern vielmehr den Wissenschaften. Martha war nämlich durch intensives Studium zu einer hervorragenden Sachkennerin auf den Gebieten der Kipppeologie, der Stummelpflege und des weltumspannenden Nikotinismus geworden. Von den Tabakfeldern Virginia» über die Berliner Siedlerstolz-Plantagen bis zur mazedonischen Auslese kannte sie jede Geschmacksrichtung ...

  • J>k 4:6"tiiede*U$e m $Aml>ß^

    ▼•B 18 000 Zuschauern herzlich Uejrüflt, liefen die Mannschaften des 52. Städtespieles zwischen Hamburg und Berlin auf das Victoria-Spielfeld „Hoheluft". Die Sympathien der Hamburger waren von Beginn des von Schiedsrichter Müller (Frankfurt am Main) gutgeleiteten Spieles bei den körperlich unterlegenen Gästen und nicht ein mißlicher Ton trübte die freundliche Atmosphäre, obgleich leistungsmäßig dieser Kampf nur ein schwacher Abglanz von früher war ...

  • „Kaninchenjagd im Kleinen Tiergarten ?

    Sieben Tage haben wir auf eine amtliche Erklärung zu dem von uns aufgerollten Fall" des angeblichen Selbstmörders Eifert gewartet Nun aber wissen wir es dafür ganz genau. Der „Sozialdemokrat" schreibt nämlich: „Ein Sprecher der englischen Abteilung für öffentliche Sicherheit bemerkt dazu, daß die am Tiergarten stationierten russischen Soldaten allmählich dafür bekannt wären, daß ihre Gewehre gelegentlich aus Versehen losgehen und sie sich auf Kaninchenjagd begeben" ...

  • <Deine 'ßaMeituU dich.!

    Freitag, den 19. November Kreis Wedding: Kommunalpolitische Bearbeiter der Stadtbezirke, Seestraße 64. Referenten-Vorbesprechungen: Mitte: 18 Uhr. Spandau: 19 Uhr. Wilmersdorf: 18.30 Uhr. Köpenick: 18 Uhr. Taubstummengruppe; 18 Uhr, In der Fischerstraße. Wedding: 18 Uhr, Betriebsbearbeiterinnen-Zusammenkunft ...

  • Die katastrophale Lage der BEWAG

    Berlin, 18. Nov. (BPD). Wie aus gut unterrichteten Kreisen mitgeteilt wird, steht die BEWAG hinsichtlich ihrer finanziellen Lage vor dem Zusammenbruch. Die Verluste der Gesellschaft betragen zur Zeit 200 000 Mark täglich. Am 15. August 1948 haben die britischen und amerikanischen Besatzungsbehörden die Preise für Kohlen, die über die Luftbrücke nach Berlin gebracht werden, von 39 auf 51 Mark pro Tonne erhöht ...

  • Befehl zur Bekämpfung der Maul- und Klauenseuche

    Berlin, 18, Nov. (SNB). Der stellvertretende Militärkommandant für Wirtschaftsfragen des sowjetischen Sektors von Berlin, Oberstleutnant Nesamajew, hat im Zusammenhang mit dem Auftreten der Maulünd Klauenseuche in Berlin den amtierenden Oberbürgermeister Dr. Fried ensburg angewiesen, die entsprechenden Abteilungen des Magistrats zu verpflichten, folgende Maßnahmen zur Lokalisierung' und Beseitigung der Maul- ,und Klauenseuche über die Grenzen Berlins zu treffen: Bis zum 22 ...

  • Chefredaktion: Max Nierich and Lex Ende

    Verlag und Redaktion: „Neues Deutschland", Berlin N 54. Schönhauser Allee 176 •— Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr — Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 16 Uhr — Vertriebs- und Anzeigenabteilung: Berlin SW 68, Zimmerstr. 87-91 — Telefon: 42 59 51 - Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr ...

  • jiä'Mälpakä

    durch saubere Aufwärtshaken und linke Konterschläge für sich buchen. Im letzten Drittel holte Liwowski die letzten Luftreserven aus sich heraus, stürmte auf den alten Rivalen ein und erschütterte ihn sogar in der Schlußrunde leicht. Dennoch blieb es beim Unentschieden. Mit diesem Urteil trennten sich noch Schmittinger (Augsburg) und Hentrich (Halberstadt), während Hermann Schulze (Magdeburg) den Punktsieg über Adi Hirsch (Augsburg) bekam ...

  • Farher bleibt Meister

    In der Halle der Blankenburger Straße in Magdeburg^Sudenburg endete der Hauptkampf um die deutsche Fliegengewichtsmeisterschaft zwischen Willi Färber (Augsburg) und Victor Liwowski (Magdeburg) vor rund 6O00 Zuschauern mit einem Skandal, der in der Magdeburger Boxgeschichte einzig dasteht. Nach einem ...

  • Wozu sie Holz haben

    Der mehrere Kilometer lange Zaun um den Tegeler Flugplatz ist jetzt fertiggestellt worden. In Abständen von je zwei Meter steht ein etwa drei Meter langer Holzpfahl, der zersägt zwei Kästen mit Holz füllen würde. An Feueruhgsmaterial ist an die Reinickendorfer Bevölkerung bisher nur ein Kasten Holz an über 85jährige ausgegeben worden ...

  • Wie wird das Wetter?

    (Eiaener Bericht) Übersicht: Zunächst noch mild, dann bei zunehmender Bewölkung Übergang zu veränderlichem Wetter. Weitere Aussichten: Allgemein noch unbeständig, etwas Regen, danach Abkühlung. Voraussage: Bei auffrischenden Winden um Südwest zeitweise stärker bewölkt, nicht niederschlagsfrei, Tagestemperaturen etwas über 10 Grad, nachts meist über 0 Grad ...

  • TSdlicher Unfall auf der S-Bahn

    Die 7»jährlga Frau Martha Zettlitz aus Berlto- Schöneberg, Hauptstraße 53, stürzte am Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr auf dem S-Bahnhof Schöneberg auf die Schienen. Nach Zeugenangaben Ist der Unfall auf einen Fehltritt der Verunglückten zurückzuführen. Die Greisin, die an die Stromschiene geriet, fand auf der Stelle den Tod ...

  • Pianos und Flügel!

    Rohprodukten-, Alteisen- AltmetaUgrofjhandlung

    ...

  • Keine Kerzen für Westsektoren-Bewohner

    Wie von zuständigen Stellen bekannt wird, ist trotz des dringenden Bedarfs mit Kerzenzuteilungen für die Bewohner der Westsektoren nicht zu rechnen. Da die Kerzenproduktion in den Westsektoren auf ein Minimum eingeschränkt ist, ist eine Belieferung von dieser Seite nicht zu erwarten.

  • „Nach! ohne Abschied"

    mit Hans Söhnker. Karl Ludwig Diehl, Anna Dammamv, Otto Gebühr Anfangszeiten: Täglich: 17.30 u. 20 Uhr, gönnt*« «ich 15 Uhr Die Eheleute Hermann Auguslin und Martha Augastin, geb. Wilscher, Berlin-Iluchhol-, Karowcr Weg 264, feiern heute das Fest der goldenen Hochzeit.

  • XwnÄf

    Der Film einet jungen Kpmeradsehall — in deutscher Sprache — mit S. SOKOLOW, I. NATSCHINKINA S. KO1OW, A. CHWYLIA T. STEPANOWA, W. DORONIN u. o. Regie: M. SSAUZ . W. SSUCHOBOKOW Verleih Sowexporliilm Uraufführung ab heule

  • bei

    bester .Interessenvertretung des Besitzers sowie Buchführungen für Gewerbetreibend« feste Monatspauschale, evt. auch Halbtagsbeschäftigung überniimftt noch älterer BilanzbuchhaHer. Annebote an PN. 1369

  • An die Bevölkerung in den Wesfsektoren Berlins!

    Name.............................................-.-■............... Ort brw. Siaclibezirk . Strafte und Hausnummer Vorderhaus, Gartenhaus, Seitenflügel / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 270, Seite 6

  • Tfesater-Variete-Eonzerl

    EHEMALIGE STAATSTHEATER

    Deutsche Staatsoper. 19. 11., 18. TJ.: Zum I.Mal. „Die Zarenbraut" Deutsches Theater. 19. 11., 18 Uhr- „Haben" (geschl. Vorst.) — Kammerspiele. 18.30 U.: „Maß für Maß"

  • Warum an» Mitteln Brennhol» F

    Der Ostsektor gibt jedem Westberliner, wenn er sich dort mit seinen Karten eintragen läßt, Kohlen, mit denen er sich eine warme Stube mnrht>n knnn

Seite
Hie Berliner Konzernbelriebe im die Hand des Volkes Anklage gegen Einsiedel zurückgezogen Igelstellung Berlin? Max Feehner vor den Spandauern Evatt und Lie wiederholen ihren Appell Schwerer Eingriff Ifowleys Gegen die Zerreißung Berlins Journalisten gegen Kriegshetze Wohlstand durch kollektive Leistungssteigerung üeufeche Delegation in Moskau empfangen Hafenarbeiter wollen streiken Nanking abgeschrieben
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen