21. Jul.

Ausgabe vom 14.11.1948

Seite 1
  • Unsere Antwort an einen - für alle

    Sie haben recht, es ist Wahnsinn, was die westlichen Besatzungsmächte und i h r „Magistrat" mit den Westberlinern anstellen. Es gibt keine Blockade, man soll nur an sie glauben, weil einige Abenteurer sie und die Luftbrücke als Propaganda benötigen, Wie Hitler und Goebbels die Lüge von der Einkreisung ...

  • Unsere Stärke

    Es ist unbestreitbar, daß die Wirtschaft unserer Zone gegenüber dem Vorjahr einen Schritt vorwärts gemacht hat. Das trifft nicht nur für die Belieferung der Bevölkerung mit den wichtigsten Grundlebensmitteln und mit Textilien zu, sondern die gleiche erfreuliche Feststellung kann man auch bei der Versorgung mit Kohle machen ...

  • Westeuropa braucht Handel mit dem Osten

    Dr. Johnson in New York New York, 13. Nov (ADN). Der Dekan von Canterbury, Dr. Hewlett Johnson, ist am Freitag aus Kanada in New York eingetroffen. Er erklärte Pressevertretern, daß die angelsächsischen Völker und die der östlichen Länder noch viel voneinander zu lernen hätten. Auf die Frage eines Journalisten, ...

  • Ulan will keine Verständigung

    USA und Großbritannien lehnen Bramugiia-Vorschlag über Berlin ab„,„

    Paris, 13. Nov. (ADN). In seiner Sonnabendrede vor dem politischen Ausschuß der UN, nahm der sowjetische Delegierte Wyschinskij auch zur Berliner Frage und zum Ruhrproblem Stellung. Der argentinische Außenminister Bramuglia erklärte, Wyschinskij habe ihm in Anwesenheit des kolumbianischen Vertreters ...

  • Vertreter des Komitees gegen Kriegshetze

    fährt zum Internationalen Journalisten-Kongreß

    Berlin, 13. Nov. (ADN). Zur Teilnahme an dem Kongreß der Internationalen Journalistenvereinigung, der vom 16. bis zum 18. November in Budapest stattfindet, wird der Chefredakteur der Zeitschrift „Deutschlands Stimme", Albert Norden, im Auftrage des Komitees gegen Kriegshetze am Sonntag aus Berlin abreisen ...

  • Erfolgreiche Handelsverträge

    Berlin, 13. Nov. (ADN). Über 2000 Tonnen Superphosphat und 12 000 Paar Fahrradbereifungen wurden vom 8. bis 13. November im Rahmen bestehender Außenhandelsverträge aus Holland nach Berlin und der sowjetischen Besatzungszone geliefert. Außerdem kamen Spezialriemen für die Industrie aus der Tschechoslowakei, 931 Tonnen Fische aus Holland, Polen und Dänemark und 1337 Tonnen Speisekartoffeln aus Dänemark und Holland ...

  • Sabotageakte gegen Eisenbahnverkehr im amerikanischen Sektor

    So wurden am 18. Oktober 1948 in der Nähe des Bahnhofs Papestraße 40 m Telefonkabel entfernt, das die Eiseüfcahndirektion mit der Fernsprechzentrale des Schlesischen Bahnhofs verband. Am 20. Oktober wurde das Telefonkabel zwischen der Eisenbahndirektion und der deutschen Haupteisenbahnverwaltung in. der Nähe des Potsdamer Bahnhofs durchtrennt ...

  • Blutige Zwischenfälle beim Streik in Paris

    Der Generalstreik lähmte das gesamte Verkehrsleben der französischen Hauptstadt. Zeitungen sind nicht erschienen. Die Gas-, Wasser- und Stromversorgung war unterbrochen. In mehreren Bezirken kam es zu Demonstrationen. Streikposten stürzten in eiriem Vorort von Paris einen von einem Streikbrecher gesteuerten Autobus um ...

  • Unterdrückung der Pressefreiheit

    Am Freitag, kurz nach 5 Uhr, erschien in den Filialen des „N e u e n Deutschland" in der Müllerstraße und Badstraße (Wedding) die Stumm-Polizei und verlangte die sofortige Einstellung der Zeitungsauslieferung. Die Filialleiter wurden vorübergehend verhaftet. Tausend Exemplare unserer Zeitung wurden beschlagnahmt ...

  • Unterdrückung der persönlichen Freiheit

    Seit dem 15. Oktober, also nunmehr seit einem Monat, befindet sich der Jungarbeiter Horst Millrose im Gefängnis in Tegel. Er wurde verhaftet, weil er einen Zettel im französischen Sektor angeklebt hatte, in dem die Bevölkerung aufgefordert wurde, für die Erhaltung des Friedens einzutreten und nicht länger Kriegshetzer-Zeitungen zu lesen ...

  • Unterdrückung der Meinungsfreiheit

    Vor einem Dutzend Pressevertretern und sonst leeren Stühlen traf am Freitag der StadT- wahlausschuß zusammen, um ohne Erfolg die Ungesetzlichkeit der Wahlkomödie in den Westsektoren abzustreiten. Der ehemalige Oberbürgermeister, Dr. Ostrowski, war vorübergehend anwesend. Dann verschwand er. Es wurde bekannt, daß er sein Amt niedergelegt hat ...

  • Brief an einen Westberliner

    „So geht es bei uns nicht weiter" / Den Ost- und Weslsektor trennen keine Mauern

    „So geht es bei uns nicht weiter. Wir sitzen im Dunkeln und frieren. Dabei liegen für uns Holz, Kohlen, Kartolieln und Butter im Ostsektor bereit. Doch wir dürfen es nicht holen. Es ist nicht erwünscht. Wenn wir uns im Osten eintrügen, wären wir Verräter oder Dolchstößler Man müsse aus politischen (!) Gründen die Blockade anerkennen, auch wenn man nicht an sie glaubt ...

  • Deutsches Kanonenfutter für Wallstreet

    Mainz, 13. Nov. (ADN). Die Mainzer „Allgemeine Zeitung" verbreitet eine Pariser „Cosmos"-Meldung, wonach in Washington angeregt wurde, eine „westdeutsche M i 1 i z" aufzustellen. Diese Truppe solle von den Amerikanern vollständig ausgerüstet werden und zwar in der Art, die der ihr "zugedachten Rolle entspreche ...

  • „Freiheit" - die sie meinen

    Je mehr man in den Westsektoren von der Freiheit spricht, desto mehr unterdrückt man sie. In Wirklichkeit herrscht dort Diktatur eines Parteiklüngels im Schatten der Besatzungsmächte.

Seite 2
  • Die deutsche Delegation im Moskauer „Stalin"-Autowerk

    Nach Beendigung der Revolutionsfeierlichkeiten hat sich die deutsche Delegation wieder dem Studium des kulturellen und wirtschaftlichen Lebens der sowjetischen Hauptstadt zugewandt. Die Gäste besuchten inzwischen u. a. das Revolutionsmuseum, das Lenin- Mausoleum und die Lenin-Bibliothek. Zur Abwechslung sahen sie auch eine Vorstellung im Moskauer Zirkus ...

  • Aktivisten an die Führung

    Mecklenburgs Arbeiter trafen sich mit Männern der Wissenschaft und Verwaltung

    Rostock, 13. Nov. (ND). In der Seestadt Rostock trafen sich 400 mecklenburgische Aktivisten zu einer von der SED einberufenen Tagung, in der die besten Arbeiter, Gelegenheit hatten, mit den Spitzen öer Verwaltung, mit Wissenschaftlern und Universitätsprofessoren Fühlung zu nehmen und wichtige Produktionsprobleme zu besprechen ...

  • R$im®si -ha ung

    M. N. In der Groß-Berliner Funktionärversammlung im „Palast" hat der Vorsitzende des Landesvorstandes der .SED, Hans Jendrelzky, eine sehr klare Antwort gegeben auf die Frage, was Berlin von der „Wahl" am 5. Dezember zu erwarten habe. Er bezeichnete diese Westsektoren-Angelegenheit treffend als ,.Spalterwahl" ...

  • Nach dem Generalstreik im Westen

    Dieser Streik war eine bewußte einheitliche Kampfhandlung gegen die in der Bizone wieder zutage getretene Machtzusammenballung des Monopolkapitals. Der Streik lag bereits auf einer höheren Stufe des Klassenkampfes als die in den letzten Jahren und Monaten mehrfach durchgeführten Einzelaktionen gegen Hunger und Demontagen ...

  • Die täglichen Lügen

    Die Kriegshetze gewisser Berliner Westzeitungen wird von Tag zu Tag unverschämter. So brachte der „Telegraf am 13. November eine „sensationelle" DENA-Meldung, wonach in der Umgebung Eisenachs „vier mechanisierte Brigaden der sowjetischen Armes, insgesamt etwa 50 000 Mann", stationiert worden seien. Auch von neuen sowjetischen Truppen, die mit Panzern und schweren Artilleriegeschützen ausgerüstet angeblich in Thüringen eintrafen, weiß das Blatt zu berichten ...

  • Gestapo-Leute „säubern" Stamm-Polizei

    Sonderkommission zur Vertreibung demokratischer Elemente gebildet

    Berlin, 13. Nov. (BPD). Aus informierten Kreisen wird mitgeteilt, daß in der Verwaltung der Stumm-Polizei eine Sonder-Kommission zur Vertreibung demokratischer Elemente aus der Kriminalpolizei gebildet wurde. Die drei Mitglieder der Kommission sind SPD-Funktionäre. Zwei von ihnen dienten unter dem Hitler-Regime in der Gestapo ...

  • Erster fungaktivistenkongreß in Berlin

    Nach den mit großem Beifall aufgenommenen Begrüßungsansprachen von Hermann Schlimme und Ernst Hoffmann, ergriff Bruno Baum das Wort zu seinem Referat „Der deutsche Plan, der Weg zu einem besseren Leben" Er umriß die Entwicklung der deutschen Wirtschaft nach dem Zusammenbruch und kam dann auf den von der SED ausgearbeiteten Zweijahrplan für Berlin zu sprechen ...

  • KHngelhöfer spaltet Abteilung Wirtschaft

    Berlin, 13. Nov. (ND). Sonnabendvormittag gab KHngelhöfer bekannt, daß die Abteilung für Wirtschaft des Magistrats in eine Verwaltung für den sowjetischen Sektor und eine Verwaltung für die westlichen Sektoren geteilt wird. Nähere Anweisungen wolle er am Montag noch ergehen lassen. Sofort setzte ein Auszug der ihm ergebenen Angestellten ein ...

  • FDGB gegen Magistratssabotage

    Berlin, 13. Nov. (ADN). Der Vorstand des FDGB Groß-Berlin kündigt in einem Schreiben an Dr. Friedensburg entschlossene Willenskundgebungen der im sowjetischen Sektor arbeitenden Werktätigen an, weil der Berliner Magistrat es bis zur Stunde 'noch nicht für notwendig erachtet hat, sich zu den angeordneten Lohn- und Gehaltserhöhungen von seiten der sowjetischen Militärverwaltung zu äußern ...

  • „Flucht in die zweite Emigration66

    Zum Fall Gustav Wolter

    Im „Telegraf" vom 12. November wurde unter obigem Titel ein Brief des früheren Abteilungsleiters im Sekretariat des Deutschen Volksrates, Gustav Wolter, veröffentlicht, in dem dieser seine „Flucht nach dem Westen" folgendermaßen begründet: Es sei in einem Untersuchungsverfahren von ihm verlangt worden, er solle „frühere SPD-Mitglieder der Agententätigkeit für den SPD-Vorstand in Hannover beschuldigen' Diese Begründung von Gustav Wolter für seine plötzliche Flucht ist erlogen ...

  • Die Reichen sollen zahlen

    Frankfurt/Main, 13. Nov (ADN). Im hessischen Landtag lehnte die KPD einen Antrag auf Erhebung einer sogenannten ,,Hessenspende" für Bedürftige ab mit dem 'Hinweis, daß der Staat, solange er Offizierspensionen bezahlen kann, auch in der Lage sein muß, aus eigenen Mitteln eine Winterunterstützung zu gewähren ...

  • Bestätigung Fleischmanns abgelehnt

    Berlin, 13. Nov. (ADN). Die sowjetische Militärkommandantur sehe keine Möglichkeit, den Beschluß des Berliner Magistrats auf Amtsenthebung des Stadtrats Schmidt und Ernennung Fleischmanns zum Leiter der Abteilung für Arbeit zu bestätigen, heißt es in einem Schreiben des -stellvertretenden Militärkommandanten von Berlin, Gardeoberst Jelisarow, an Bürgermeister Friedensburg ...

  • Deutsche Piloten iür die Luftbrücke

    Berlin, 13. Nov (BPD). Aus1 einem Bericht, den das Vorstandsmitglied der UGO, Ernst Scharnowski, der gegenwärtig in Amerika weilt, an die UGO sandte, geht hervor, daß in Washington der Einsatz von Angehörigen der ehemaligen deutschen Luftwaffe für die Luftbrücke vorbereitet wird Wie Scharnowski schreibt, hat er selbst den zuständigen amerikanischen Stellen diesen Plan unterbreitet ...

  • Lebenslage in Bizonien weiter verschlechtert

    Frankfurt/Main, 13. Nov (ADN/ND). Auf die große Spanne zwischen den Löhnen der ■Arbeiterschaft und den Gewinnen der Unternehmer wies ein Vertreter des bayerischen Gewerkschaftsbundes hin. Nach seinen Ausführungen ist der Lohnindex noch derselbe wie früher, während aber der Preisindex der von den Arbeitern produzierten Waren nach den Ermittlungen des Statistischen Landesamtes auf 170 Prozent gestiegen ist ...

  • Die Mehrzahl wollte weiterstreiken

    Berlin, 13. Nov (ADN). Wie am Sonnabend, also einen Tag nach dem Generalstreik, in der Bizone bekannt wird, haben sich zahlreiche Werktätige in Resolutionen und Entschließungen für eine unbefristete Fortsetzung des Generalstreiks ausgesprochen. Dem bizonalen Gewerkschaftsrat wurde immer und immer wieder erklärt, daß nur durch die Unnachgiebigkeit der breiten Massen ihre Forderungen, d ...

  • Swolinzky als Kandidat „untragbar"

    Berlin, 13. Nov (ADN/ND). Gegen die Kandidatur Swolinzkys zu den Spalterwahlen in den Westsektoren protestieren zahlreiche führende Funktionäre der SPD. Dabei wird Bezug genommen auf die kürzlich erfolgten Enthüllungen über den Tempelhofer Korruptionsskandal und die „Arisierungs"-Affäre, zu der sich Swolinzky, obwohl die Vorwürfe sehr präzisiert waren, nicht geäußert hat ...

  • Warenhortung als sicheres Vorzeichen

    Stuttgart, 13. Nov. (ADN). Als sicheres Zeichen dafür, daß die Gerüchte über eine neue Währungsreform in Westdeutschland berechtigt sind, sehen viele das Wiederaufleben der Warenhortungen in den Westzonen an, stellt der Wochenbericht der württembergischen Landespolizei fest.

Seite 3
  • und der Landes-Kontrollkommission Sachsen über die Verhältnisse im Sächsischen Industrie-Kontor (Textil) in Chemnitz

    Auf Grund der Ermittlungen der Zentralen Kontrollkommission im Textilgebiet von Glauchau-Meerane ergab sich die Notwendigkeit, das Sächsische Industrie-Kontor (Textil) in Chemnitz und gewisse Erscheinungen im Textilgroßhandel des Landes Sachsen einer Überprüfung zu unterziehen, zumal sowohl aus der Bevölkerung, ...

  • Amerikanische Monopole und deren deutsche Partner

    Es geht um die Schwerindustrie an der Ruhr

    Der Vertreter des franzosischen „Comite des Forges", der Vereinigung der größten französischen Monopole, Dariac, der von Poincare mit einer Geheimmission im Jahre 1922 nach Deutschland geschickt wurde, schrieb in seinem Bericht: „Das Ruhrgebiet stellt das Hauptelement des deutschen Reichtums dar. Ein großer Teil der deutsehen Großkonzerne hat sich hier gebildet und hat hier ihren Hauptstab und ihre Betriebe ...

  • Wirtschaftssabotage und Klassenkampf

    Vor wenigen Wochen veröffentlichte die Zentrale Kontrollkommission einen Bericht über den Fall Glauchau - Meerane. Selten hat die Publikation einer Kontrollbehörde ein derartiges Aufsehen erregt wie dieser Bericht über das Verbrecherkomplott im sächsisch-thüringischen Textilzentrum. Mit einem Schlage ...

Seite 4
  • Zuerst: Sicherung des Markenanspruchs

    Ursprunglich war eine viel engere Warenbeschickung dieser Läden beabsichtigt. Sie sollte sich auf Delikatessen bei den Nahrungsgütern und auf Spezialitäten bei den anderen Konsumtionsgütern beschränken. Die positive Stellungnahme der Bevölkerung in Zuschriften und in öffentlichen Erörterungen hat veranlaßt, die Warenauswahl breiter zu treffen, so daß bereits am Anfang auch Massengüter, wie Kartoffeln, Waschpulver, Gebrauchstextilien u ...

  • Schlag gegen den Schwarzen Markt

    Kampf gegen den Schwarzen Markt mit neuen, nämlich mit wirtschaftlichen Mitteln. Wir wissen, daß in der Ostzone und im Ostsektor Berlins unsere Polizei einen erbitterten Kampf geführt hat. Trotzdem war es immer wie eine zurückkehrende Flut, wenn die Beamten den Schauplatz des Schwarzen Marktes verlassen hatten ...

  • SadiSenS Halbjahrplan / Produktionsbilanz

    Im allgemeinen befriedigend — Waggonmangel bereitet Schwierigkeiten

    Dresden (ND). Die Produktionsergebnisse der ersten Hälfte des ^Halbjahrplanes in der sächsischen Industrie 'sind einigermaßen befriedigend. Im Durchschnitt hat Sachsens Industrie während des dritten Quartals 1948 den Halbjahrplan zu 48 Prozent erfüllt. Durch Materialmangel bedingte Schwierigkeiten hatten vor allem die Holzindustrie, die Feinmechanik und Optik, die pharmazeutische Industrie und der Fahrzeug- und Maschinenbau zu überwinden ...

  • Volkseigener Handel

    Es ist selbstverständlich, daß eine solche Handelsform, mit den vorstehend aufgezeigten Funktionen, nicht in private Hände gelegt werden konnte. Wenn in den ersten Diskussionsäußerungen an die Rechtsform der GmbH, gedacht war, so nur, um der juristischen Formalität des geltenden Rechts zu entsprechen ...

  • Keine Beschrankung für Käufer aus den Westsektoren

    Es wird oft von den Werktätigen, insbesondere den Minderbemittelten, die Überlegung angestellt werden, ob nicht gerade die Kreise der Schieber und Spekulanten Käufer in diesen Läden sein werden. Sicher wird das in einer Reihe von Fällen zutreffen, denn bekanntlich sind auch in der Ostzone diese Parasiten noch nicht ausgestorben ...

  • Grundsätzliches zu den freien Läden

    Die bevorstehende Errichtung freier Einkaufsläden in der sowjetischen Zone und in Berlin hat in der gesamten Öffentlichkeit starke Beachtung gefunden. Ein großer Teil der Bevölkerung geht verständlicherweise bei seinen Überlegungen nicht von den allgemeinen Gesichtspunkten aus, sondern kommt zu einer Urteilsbildung rein subjektiven Ursprungs ...

  • Amtlidier Bericht der Zentralen Kontrollkommission

    (Fortsetzung von Seite 3)

    Laserbestände am 31. 12. 1947 30 B. 1948 = 4R3 000 RM DM. der Textilerzeugnisse und eine wirkliche Kontrolle von Produktion und Verteilung ermöglicht hätte. Dieser Plan ist von dem Direktor Heinz Müller absichtlich ignoriert, worden und wurde auch von den anderen sächsischen Dienststellen nicht beachtet, denen er zugestellt worden war ...

  • Eine neue Epoche des Handels

    Die Gründung der neuen Handelsorganisation und die Eröffnung der freien Läden wird nur der richtig bewerten, der erkennt, daß damit eine völlig neue Epoche des Handels eingeleitet wird. Echter Handel zur Deckung der Bedürfnisse der Bevölkerung wird damit wieder begonnen. Seit mehr als. einem Jahrzehnt, seitdem nämlich bei uns in Deutschland die Verknappung der Konsumgüter im Zuge der Kriegsvorbereitungen eingeleitet wurde, war unser Handel nicht mehr in volkswirtschaftlichem Sinne handelstätig ...

  • Das Ziel: Aufhebung der Bewirtschaftung

    Durch Produktionssteigerung in Landwirtschaft und Industrie muß dafür gesorgt werden, daß die Warenfonds dieser freien Läden laufend eine Erhöhung erfahren. Durch Steigerung des Warenangebots ergeben sich sinkende Preise, was zu einer Verbreiterurig des Käuferkreises führt. Dieser Mechanismus muß in ...

  • Warenauswahl nach Käuferwünschen

    Von weitgehender Bedeutung für diese Auswirkungen wird noch das Warensortiment in den Läden sein; denn für alle darin nicht zum Verkauf stehenden Erzeugnisse würde weiter auf das Angebot des Schwarzen Marktes verwiesen werden Es wird deswegen Aufgabe- der Handelsorganisation sein, die Käuferwünsche bereits in den ersten Wochen aufmerksam zu beobachten, damit die Warenlisten "für das I ...

  • Zum Studium der Geschichte der KPdSU (B)

    Die Bildung der sozialdemokratischen Arbeiterpartei Rußlands Von Helmut Lehmann

    Um die Jahrhundertwende war Rußland ein despotisch regierter Staat. Seine wirtschaftliche Grundlage war die Landwirtschaft. Riesige Ländereien waren in der Hand der adligen Großgrundbesitzer und der Kirche. Daneben gab es eine Schicht von Großbauern. Die Millionenmasse der Pächter, Kleinbauern und Landarbeiter wurde noch von den Überresten der Leibeigenschaft erdrückt Daneben gab es schon industrielle Zentren, in denen die Großbetriebe vorherrschten ...

Seite 5
  • Wer verhindert die Schuhelorm?

    Vor der Verabschiedung des Schulgesetzes in der Berliner Stadtverordnetenversammlung zeigte es sich bereits, daß bürgerlichreaktionäre Kreise keine demokratische Schulreform wünschten Vor allem Angehörige der CDU, aber auch Teile der LDP waren es, die den Kampf gegen das Gesetz führten. Obwohl insbesondere ...

  • Musik im neuen Polen

    Der Pianist Proi. Stanislaw Szpinalski in Berlin

    Der Künstler, der In Moskau und später In Paris, Warschau und in der Schweiz bei Paderewski studiert hat, machte sich auf seinen Konzertreisen einen internationalen Namen. Mit Hilfe der polnischen Militärmission ist es nun der Gerlach- Gesellschaft gelungen, diesen Pianisten iUr eine Reihe von Gastspielen In der deutschen Hauptstadt und auch in den Zonen (Leipzig, Dresden, Schwerin, Hamburg, Düsseldorf und möglicherweise München) zu gewinnen ...

  • Veriilmier Shakespeare am Kurtürsiendamm

    Im „Marmorhaus" am Kurfürstendamm begann die deutsche Erstaufführung des vielgerühmten, mit dem ersten Preis der Biennale 1948 ausgezeichneten „H a m 1 e t" - Films von Laurence O 1 i v i e r. Laurence Olivier, Englands größter und gefeiertster Schauspieler, Mitdirektor der Old Vic Company, ist in diesem Film gleichzeitig Regisseur und Hauptdarsteller ...

  • BerHneriZundftmtz

    Berlin-Mittelwelle: 356,7 m = 841 kHz

    Sonntag, 14. November 6.00, 10.00,13.00, 20.00, 22.00. 24.00: Wetter, Nachrichten 6.10: Frühkonzert I ' 7.00: MorgenUed ' 1.03: Kleingärtner/7.10: Radiobastler/ 7.25: FrühkonzertH /8.00: Kurznachrichten Zeitungsschau / 8.15: Melodien / 8.45: Orgelmusik / 9.00: Kathol. Morgenfeier / 9.45: Kurze Form / 10 ...

  • Neue Musik im Kulturbund

    Von den drei Kammermusikwerken. die am 18. Abend der Folge zeitgenössischer Musik im Klub- Iiüu (iü m, uv unci '•■ jo \v.- den. kesselte am stärksten da* bereits vor zwei Jahrzehnten geschriebene Streichquartett Nr 7 von Darius Milhaud. Die Kultur dieses Franzosen gewinnt auch den härtesten dissonanten Akkordfo'gen noch farbige Stimmungen ab ...

  • Ein Film, der alle angeht I GeapnAe über „und wieder

    48!"

    Von der Notwendigkeit einer Auseinandersetzung mit der 48er Revolution und den Lehren der Geschichte für die Gegenwart waren alle Besucher überzeugt, die auf Einladung des Kulturbundes, des FDGB, der FDJ und des Demokratischen Frauenbundes ins „Babylon" gekommen waren, um den neuen DEFA-Film Wangenheims „Und wieder 48!" kennenzulernen ...

  • Eine Frau ging zur Demonstration I

    Durch die Straßen Warschaus marschierte eine Demonstration. Wie von Riesenhand plötzlich zwischen Autos, Lastwagen, eilende und wartende Menschen gestellt, tauchten sie auf: Männer und Frauen, Alte und Junge. Es war damals nicht leicht, in Warschau zu demonstrieren. Es war im Polen Pilsudskis noch schwerer als anderswo, Kommunist zu sein ...

  • Andersen Nexn kommt nach Leipzig

    Der dänische Dichter Martin Andersen Nexö hat eine Einladung der Stadt Leipzig angenommen, im nächsten Jahr an einer Goethe-Feier der Messestadt teilzunehmen. In einem Brief an den „Arbeitsausschuß zur Vorbereitung der Goethe - Feier" schreibt Andersen Nexö, er wolle seinen Teil dazu beitragen, daß der größte Dichter Deutschlands und der Welt gebührend gefeiert werde ...

  • Volkshochschulen und Zweijahrplan Wir schalten uns ein

    Vom 17. bis 19 November 1948 findet im Hause des Deutschen Volksrates in Berlin die diesjährige Direktorenkonferenz -der Volkshochschulen statt. Es werden die Arbeitsaufgaben beraten, die sich aus dem Zweijahrplan für die Volkshochschulen ergeben.

Seite 6
  • fää&f&Maiilürdlpfä-a

    jzfynlfay

    In den Geschäften des Ostsektors stehen am Montag folgende Lebensmittel zur Verfügung! Bezirk Mittet Nudeln, Erbsen, Kartoffelmehl, Grütze, Kindernährmehl für Kinder von 1—6 Jahren, Butter, Zucker, Süßwaren, Fleisch, Wurst, Heringe, Kartoffeln, Gemüse. Weißensee: Toggermehl auf Brotkarte, Teigwaren, Kartoffelmehl, Kindernährmittel für Kinder von 1—6 Jahren, Zucker, Zuckerwaren, Butter, Wurst, Eier, Karpfen, Kartoffeln, Kinder von 1—6 Jahren Malzextrakt in den Milchgeschäften ...

  • £9hteBjeämjQt/3euißkmten

    wann gibt es Strom? *

    in der kommenden Woche will die Bewag zu folgenden Zeiten Strom liefern: Für die Plangruppen A, E, N von 9 bis 11 und 20 bis 22 Uhr; B, F, O von 12 bis 14 und 22 bis 24 Uhr; C, G, P von 1 bis 3. Gruppe C außerdem am Sonntag, Dienstag, Sonnabend von 16 bis 18 Uhr und Montag, Mittwoch, Freitag von 14 bis ...

  • Unsere Arbeitskraft - das höchste Gut

    Am Montag beginnt die „Woche der Arbeitsschutz-Kommissionen" In Berlin

    Bei 1600 000 Beschäftigten im Jahre 1947 in Berlin betrug die Anzahl der gemeldeten Unfälle 120 000, darunter 604 mit tödlichem Ausgang. Bis zum 31. Oktober 1948 wurden bereits 90 074 Unfälle, darunter 732 tödliche, verzeichnet. Muß das sein? Unter diesem Motto führt das Hauptamt für Arbeitsschutz Groß-Berlin in der Zeit vom 15 ...

  • Mit einer Schreibmaschine begann es ...

    Der Bücherrevisor Ball war ein durch und durch nüchterner Mensch. Und wer weiß — vielleicht wäre er das auch bis zu seinem Lebensende geblieben, wenn er nicht eine Schreibmaschine gehabt hätte. So» aber mußte er sich natürlich eine Sekretärin engagieren. Schon bei den ersten Tastenschlägen sah Herr Ball auf ...

  • Weihnachts- und Abschlußgralifikationen auch 1948

    Berlin, 13. Nov. (EB). An alle kohn- und Gehaltsempfänger können auch in diesem Jahr Weihnachts- und AbschluBgratifikationen.gezahlt werden. Die Abteilung für Arbeit, Georgenkirchplatz 8-10, weist darauf hin, daß auf Grund der geltenden Bestimmungen an die Gesamtheit der Lohnempfänger eines Betriebes in Höhe der letzten Bruttowochenlohnsumme und an die Gesamtheit der Gehaltsempfänger in Höhe eines Viertels der letzten monatlichen Bruttogehaltssumme Gratifikationsbeträge gezahlt werden können ...

  • „Sooone Klumpen Butter kriegen sie im Osten!"

    „Blockierte" und blockierte Westberliner — Ein Gespräch in Tempelhof

    „Haben Sie das gesehen, Frau Berger? ßooone Klumpen Butter kriegen die im Ostsaktor. 450 g auf Karte II und 300 g auf Karte III, echte, dänische Butter!" „Is ja toll. Und da soll man nich neidisch werden?" Vier Frauen stehen hier in Tempelhof in einem Hausflur und sind ganz aus dem Häuschen. Eine sagte: „Ich habe in einer sowjetisch lizenzierten Zeitung Beider geseh'n —" „Ach was, Bilder", unterbricht sie schroff Frau B ...

  • Qeine'ParteituÜcllcfa

    Dienstag, 16. November Referentenvorbesprechungen: Kreis Tiergarten 19 Uhr, Kreis Neukölln 19 Uhr, Kreis Schöneberff 19.30 Uhr, Kreis Weißensee 19.30 Uhr, im OdF- Heim, Berliner Allee. Kreis Tiergarten 19 Uhr, Arbeitsbesprechung der ersten Vorsitzenden der Stadtbezirke und aller Grundeinheiten, im Sekretariat, 19 Uhr Werbung und Schulung im Sekretariat ...

  • Um was die Westberliner betrogen wurden

    Im Zusammenhang mit der Erhöhung der Lebensmittelnormen wurden im sowjetischen Sektor vom 1.Juli d.J. bis 1.November zusätzlich ausgegeben: Brot.............. 1023 t Kartoffeln........... 7132 t Nährmittel........... 1378 t Fette............. 15 t Milch............. 1,320 Millionen Liter Zucker..... ...

  • wiewird.cfajWeitet?

    Übersicht: Übergang zu veränderlichem Wetter. Vom Westen her Bewölkungszunahme mit Neigung zu kurzen und schwachen Niederschlägen. Leichter Temperaturanstieg, nachts kühl. Voraussage für Berlin: Wechselnd wolkig, Winddrehung auf Südwest, nicht niederschlagsfrei. Tagestemperaturen 4 bis 6 Grad, nachts meist über 0 Grad ...

Seite
Unsere Antwort an einen - für alle Unsere Stärke Westeuropa braucht Handel mit dem Osten Ulan will keine Verständigung Vertreter des Komitees gegen Kriegshetze Erfolgreiche Handelsverträge Sabotageakte gegen Eisenbahnverkehr im amerikanischen Sektor Blutige Zwischenfälle beim Streik in Paris Unterdrückung der Pressefreiheit Unterdrückung der persönlichen Freiheit Unterdrückung der Meinungsfreiheit Brief an einen Westberliner Deutsches Kanonenfutter für Wallstreet „Freiheit" - die sie meinen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen