23. Aug.

Ausgabe vom 29.10.1948

Seite 1
  • Stimme aus dem Westen

    Däs Wort Demokratie hat im Westen unseres Vaterlandes längst seinen guten Klara eingebüßt, noch ehe überhaupt der MehrzahT unserer Mitbürger klarwerden konnte, welche Aufgaben und Ziele eine wahrhafte Demokratisierung in s'ch schließt Kein Wunder, daß man vor allem unter der Jugend schon wieder ungläubiger ...

  • eine Reihe von Fragen einem

    tischen Besatzungszone als einzige Wahrung in Berlin andererseits getroffen werden. Dieses Übereinkommen verletzt das Ansehen von niemandem. Es berücksichtigt die Interessen der Partner und garantiert die Möglichkeit einer weiteren Zusammenarbeit. Die Regierungen der USA und Großbritanniens desavouierten ...

  • Kursänderung notwendig

    Der Redner forderte eine Planwirtschaft mit vom Staat gelenkten Preisen und sagte, die Behauptung Erhards, daß man unter seiner „freien Marktwirtschaft" besser lebe als vor der Währungsreform, sei zurückzuweisen. Aus der Menge ertönten in diesem Augenblick Zwischenrufe: „Besseres Leben, ja, aber nur für Erhard und seinesgleichen ...

  • Wer den Frieden haß!

    wie der Kriegshetzer Erik Reger der wird den General Arnold loben

    der zu einer Zeit Oberbefehlshaber der amerikanischen Luftstreitkräfte war, als diese noch keine „Shmoos" über Berlin abwarfen. Das war im Kriege. Heute ist Arnold Privatmann, den der Waffenruhm nicht schlafen läßt. Als Berlin-Spezialist von einst, gibt er jetzt Ratschläge für das zerbombte Berlin von heute ...

  • Dreißig Jahre CSR

    Gottwald unterzeichnete Fünfjahrplan — Eine Rede des Staatspräsidenten

    Wahrend einer eindrucksvollen Feier auf dem festlich geschmückten Wenzelsplatz in Prag, der von einer unübersehbaren Menschenmenge •angefüllt war, ergriff Präsident Q o'ttwäld'äas'Wött* Er erinnerte daran, daß die tschechoslowakische Republik vor 30 Jahren am Ende des ersten Weltkrieges unter Führung des verewigten Präsidenten T ...

  • Landespolizei alarmiert

    Abteilungen der amerikanischen Militarpolizei gingen im Anschluß an die Gewerkt Schaftskundgebung gegen die in der unteren Königstraße demonstrierende Volksmenge mit Tränengas und blanker Waffe vor und versuchten sie auseinanderzutreiben. Die Demonstranten wurden von der Militärpolizei sowie einem deutschen Polizeiaufgebot auf dem Platz vor dem "Stuttgarter Hauptbahnhof zusammengedrängt ...

  • Stalin zur Berliner Frage

    Ein Interview des Prawda-Korrespondenten mit J. W. Stalin

    Moskau,S8. Okt. (ADN). J. W. Stalin beantwortete ..Prawda"-Korrespondenten wie folgt: Frage: Wie bewerten Sie die Ergebnisse der Besprechung im Sicherheitsrat über die Lage in Berlin und das Verhalten der britischamerikanischen und-französischen Vertreter in dieser Angelegenheit? Antwort: Ich bewerte sie als einen Ausdruck der Aggressivität der Politik der britisch-amerikanischen und französischen regierenden Kreise ...

  • Stillegung des Eisenbahnverkehrs?

    Paris, 28. Okt. (ADN). Die französische Regierung setzt ihren Krieg gegen die Bergarbeiter fort. Am Donnerstag rückten starke Truppen- und ' Polizeieinheiten, unterstützt durch Tanks und Panzerwagen, in den Südteil des Kohlengebietes von Pas de Calais ein. Bei der Besetzung des östlichen Teils waren, wie jetzt bekannt wird, über 30 000 schwerbewaffnete ...

  • Palästina vor dem Sicherheitsrat

    Paris, 28. Okt. (ADN/ND). Im Sicherheitsrat wurden die Beratungen über Palästina fortgesetzt. In einer gemeinsamen Entschließung Großbritanniens und Chinas wird der Sicherheitsrat aufgefordert, den Artikel 41 der UN- Charta zu ergreifen, um den Entscheidungen des UN-Vermittlers Nachdruck zu verleihen ...

  • Massen pro teste gegen Frankfurt

    Mit Tränengas und Bajonetten gegen Arbeiter / Deutsche Polizei sekundierte amerikanische MP

    Als der Vorsitzende des Ortskartells Stuttgart des württembergisch-badischen Gewerkschaftsbundes, Hans Stetter (SPD), das Wort nahm, war das weite Rund des Karlsplatzes dicht mit Menschen angefüllt. Über den Köpfen der vielen Tausende leuchteten Transparente mit der Inschrift: „Herunter mit den Preisen und dem Wirtschaftsdiktator Erhard ...

  • entladen

    Paris, 28. Okt. (ADN). Auf Grund der Aufforderung des Französischen Allgemeinen Gewerkschaftsbundes (CGT), jeden Kohlentra'nsport nach Frankreich zu unterbinden, stellten die Hafenarbeiter von Marseille am Mittwoch die Entladungen von Kohlen aus den USA ein. Im Hafen von Rouen liegen zwölf, in Dieppe fünf und in Boulogne zwei Kohlenschiffe fest ...

  • Die Glückwünsche Stalins

    Prag, 28. Okt. (ADN). Generalissimus Stalin richtete aus Anlaß des 30. Jahrestages der tschechoslowakischen Republik an Ministerpräsident Zapotocky ein Telegramm, in dem er dem tschechoslowakischen Volk, der Regierung und Ministerpräsident Zapotocky seine persönlichen freundschaftlichen Grüße übermittelt ...

  • Israel zu Verhandlungen bereit

    Tel Aviv, 28. Okt. (ADN). Der israelische Außenminister Shertock hat die ägyptische Regierung zu Verhandlungen über die Regelung aller zwischen den beiden Staaten bestehenden Differenzen aufgefordert. Der Vorschlag Shertocks, der die Wahl zwischen direkten Verhandlungen oder einer Vermittlung durch die UN - Behörden in Palästina läßt, wurde dem israelischen Vertreter bei der UN, E b a n , mit der Anweisung übermittelt, ihn der ägyptischen Delegation mitzuteilen ...

  • Griechenland-Debatte vor der UN

    Paris, 28. Okt. (ADN/ND). In der Griechenland-Debatte des politischen Ausschusses verurteilte der stellvertretende Außenminister Wyschinskij die Tätigkeit der UN-Kommission auf dem Balkan, die eine Verletzung der UN-Charta darstelle und sich in die inneren Angelegenheiten der Balkanländer einmische. Die Verletzung der UN sei so offensichtlich, daß die australische Delegation Vorbehalte gemacht habe, die in den Berichten der Kommission aufgenommen worden seien ...

  • Kuomintang-Bastion gefallen

    Nordschensie, 28. Okt. (ADN). In Fortsetzung ihrer erfolgreichen Herbstoffensive in Nordchina unternahmen Einheiten der chinesischen demokratischen Volksarmee einen überraschenden Vorstoß zur Liquidierung der Kuomintang-Truppen in-dem Gebiet zwischen der Grenze der mongolischen Volksrepublik und dem Gelben Fluß und befreiten die bedeutende Stadt Paotow in der Provinz Suignan ...

  • Krieg dem Kriege

    Rom, 28. Okt. (ADN). Mit der Losung „Krieg dem Kriege" appelliert die Sozialistische Partei Italie.ns an die Bevölkerung, den Kriegsplänen der imperialistischen Mächte ein unüberwindliches Hindernis entgegenzustellen. Obwohl die Drohungen gegen das Land täglich stärker würden, so heißt es in dem Aufruf, sehe es die Partei als erstes und wichtigstes Ziel an ...

  • Bluturteile der Franco-Justiz

    Madrid, 28. Okt. (ADN). Ein Kriegsgericht in Barcelona hat am 14. Oktober acht Antifaschisten zum Tode und weitere 64 zu Zuchthausstrafen bis zu 30 Jahren verurteilt. Unter den zum Tode Verurteilten befindet sich der bekannte spanische Freiheitskämpfer Angel Correro S a n c h e z. In der Anklageschrift ist behauptet worden, daß die Verurteilten „gegen den Staat gearbeitet" haben ...

  • über 4 Millionen Arbeitslose

    N e w Y o r k, 28. Okt. (ADN). In den 18 westeuropäischen Ländern sind 4 260 000 Menschen ohne Arbeit, geht aus einer Bekanntmachung des Internationalen Arbeitsamtes hervor. Allein in Italien, dessen Arbeitslosenzahl in diesem Jahr um ein Drittel ges+! ;gen ist, gibt es 2 390 000 Arbeitslose. In Westdeutschland sind über eine Million Menschen ohne Arbeit ...

  • Dulles au! Reisen

    Paris, 28. Okt. (ADN). Der außenpolitische Berater des Präsidentschaftskandidaten der Republikanischen Partei in den USA, John Foster D u 11 e s, will sich Ende dieser Woche nach Skandinavien begeben, um mit den Regierungen in Kopenhagen, Oslo und Stockholm Fühlung zu nehmen

  • Amnestie in der Tschechoslowakei

    Prag, 28. Okt. (TASS). Eine Amnestie für 199 Personen, die wegen politischer Verbrechen und Zusammenarbeit mit den Deutschen während der Okkupationszeit des Landes verurteilt worden waren, erließ Präsident Gottwald zum 30. Jahrestag der Tschechoslowakei.

  • Glückwunsch zum 30jährigen Bestehen

    Prag, 28. Okt. ADN). Zum 30jährigen Bestehen der tschechoslowakischen Republik sandte das slawische Komitee der Sowjetunion Glückwunschtelegramme an Staatspräsident Gottwald, Ministerpräsident Zapotocky und Erziehungsminister Professor N e i e d 1 y.

  • UN-Vollversammlung verschoben

    Paris, 28. Okt. (ADN). Die nächste Sitzung der UN-Vollversammlung, die für Freitag vorgesehen war, ist auf Dienstag verschoben worden, da der Vorsitzende, der australische Außenminister Dr. E v a 11, zur Zeit von Paris ahwesend ist.

  • Britische Besatzungstruppen bleiben

    London, 28. Okt. (ADN). Die britische Regierung ziehe einen Abzug ihrer Truppen aus Deutschland nicht in Erwägung, erklärte am Donnerstag ein Sprecher des britischen Außenmihi'steriüms.

  • Schwedische Regierung umgebildet

    Stockholm, 28. Okt. (ADN). Die schwedische Regierung wurde am Donnerstag umgebildet. Eine Reihe von Ministern wechselte ihre Ressorts innerhalb des Kabinetts.

Seite 2
  • Unser Weg

    „Was können wir denn" sChon von der Sowjetunion erwarten? Kann denn die Ostzone der Berliner Wirtschaft überhaupt helfen? Wenn die Westmächte nichts liefern, kann die Versorgung unserer Stadt nicht gesichert werden" — seien wir ehrlich, das waren Äußerungen, die noch vor wenigen Monaten allenthalben in der Berliner Bevölkerung umliefen und die manchen bewogen haben, der Garantie, die die SMV für die Versorgung ganz Berlins übernommen hat, mit Skepsis entgegenzutreten ...

  • Eure Schwierigkeiten — unsere Sorgen

    Walter Ulbricht auf der ersten SED-Transportkonferenz — Durchbruch der Aktivistenbewegung

    Leipzig (ND). Am 28. und 29. Oktober findet in Leipzig die erste Transportkonferenz der SED-Betriebsgruppenvorsitzenden der sowjetischen Besatzungszone statt. Die Konferenz ist ein Beweis dafür, daß sich die SED der Verpflichtung bewußt ist, die ihr aus ihrer führenden Rolle beim Neuaufbau Deutschlands erwächst ...

  • WestdeutscheWaffenschmiede wird ausgebaut

    Rüstungswerke bleiben bestehen — Friedensindustrie wird weiter demontiert

    Frankfurt (Main), 28. Okt. (ADN). Nach einem Kommunique des amerikanischen Außenministeriums haben sich die drei westlichen Alliierten ijber eine „Neuordnung der Demontagepolitik" in Westdeutschland geeinigt. Unumwunden wird in diesem Kommunique erklärt, daß England und Frankreich den amerikanischen Forderungen nach Wiederherstellung der Rüstungsindustrie in Westdeutschland auf Grund ihrer Abhängigkeit vom amerikanischen Finanzkapital beipflichten mußten ...

  • Aus dem Leben unserer Partei

    Die Beiriebsgruppe der Apparatefabrik Treptow gibt Rechenschaft

    Berlin, 28. Okt. (ND). Irn Rahmen einer außerordentlichen Betriebsgruppenversammlung der Apparatefabrik Treptow sprach Genosse Hans Sawadzki über die Beschlüsse der 11., 12. und 13. Tagung des Parteivorstandes. Es fand eine dreistündige Aussprache über die Aufgaben der Partei, den Zweijahrplan, die Lehren der Novemberrevolution statt ...

  • Berliner Arbeiter danken General Kotikow

    Lohnerhöhung als Verpflichtung zur Leistungssteigerung im Rahmen des Zwei jahrplanes

    Berlin, 28. Okt. (ND). Die Anordnung des Generals Kotikow, die Lohnsätze um fünf bis 30 Prozent zu erhöhen, hat in den Berliner Treuhandbetrieben große Freude ausgelöst. So begrüßte die Belegschaft des Kabelwerks Vogel diese Lohnerhöhung als eine soziale Maßnahme, durch die der Lebensstandard großer Teile der werktätigen Bevölkerung wesentlich erhöht wird ...

  • Vermarkte Wachsamkeit

    Berlin, 28. Okt. (ND). Der verbrecherische Anschlag auf das Kraftwerk Klingenberg hat in den Berliner Betrieben einen Sturm der Entrüstung hervorgerufen und die Entschlossenheit zum Kampf gegen alle Saboteure des Aufbaus verstärkt. So erklären die Betriebsräte, die Gewerkschaftsleitung und die SED-Betriebsgruppe des Treuhandbetriebes A d m o s : „Noch nie in der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung ist ein solch schändlicher Akt vollzogen worden ...

  • &j&<f£*cht

    Da „berichtet" DPD vor zwei Tagen aus Leipzig, daß in letzter Zeit „fortgesetzte Übergriffe russischer Soldaten gegenüber der Leipziger Bevölkerung gemeldet" werden. Nicht nur Passanten, sondern „auch die Geschäfte und Gaststätten" sollen von Räubern überfallen worden sein — natürlich mit Maschinenpistolen ...

  • Zum Sabotageakt in Klingenberg

    Mit der Sabotage sei bewußt eine Störung der Stromversorgung Berlins auf lange Zeit beabsichtigt gewesen. Eine besondere Gefährlichkeit in dieser Handlung liege auch darin, daß sie zu einem Zeitpunkt vorgenommen wurde, in der sich die BEWAG auf die Erfüllung des Zwei jahrplanes vorbereiten muß. Die technische ...

  • Dreißig |ahre Komsomol

    Berlin, 28. Okt. (ND). In der festlich geschmückten Staatsoper feierte die deutsche Jugend den 30. Jahrestag der Gründung des Komsomol. Begeistert nahmen die jungen Menschen die Worte Erich Honeckers auf, der den Kampf des leninistisch-kommunistischen Jugendverbandes schilderte und mit den Worten schloß: „Wir grüßen von hier aus den Komsomol und werden dafür eintreten, daß die deutsche Jugend nie wieder gegen die Sowietmacht kämpfen wird ...

  • Die Henneckes im Stahlwerk Riesa

    Riesa (ND). Nachdem im Kreis Riesa-Großenhain der Reifenmacher Töpfer und seine Gehilfin Christa Voll aus dem Reifenwerk Rjesa den Anfang in der sich immer mehr steigernden Aktivistenbewegung machten, haben dTei Gußputzer im volkseigenen Stahl- und Walzwerk Riesa eine bisher noch nicht erreichte Arbeitsleistung vollbracht ...

  • Freisprüche im OKW-ProzeB

    Nürnberg, 23. Okt. (ADN/ND). — In der Urteilsverkündung im Nürnberger OKW- Prozeß wurde der frühere Generalfeldmarschall S p e r r 1 e von allen Punkten der Anklage freigesprochen. Freigesprochen wurde ebenfalls der ehemalige Generaladmiral Otto Schniewind, der mit Sperrle zusammen sofort aus der Haft entlassen wurde ...

  • Um 460 Prozent das Schichtsoll übererfüllt

    Brandenburg (Havel), 28. Okt. (ADN). Die Witwe Ernst Thälmanns, Frau Rosa Thälmann,. beglückwünschte anläßlich einer Besichtigung der Volkswerft „Ernst Thälmann" in der Havelsta_t Brandenburg die Schmelzer Paul Luther und Erich Weitlandt zu ihrer Leistung, die ihr Schichtsoll am Dienstag mit 460 Prozent übererfüllt hatten ...

Seite 3
  • Komsomol und wir

    „Die sowjetische Jugend wird der fortschrittlichen deutschen Jugend ihre Sympathie und Unterstützung im Kampf für ein demokratisches Deutschland nicht versagen, da dieses die Voraussetzung für einen dauerhaften Frieden und somit für das Glück und die Zukunft der Jugend ist." Diese Worte sprach im Juli des vorigen Jahres der 1 ...

  • KOMSOMOLSK

    Als man im fernen Osten der Sowjetunion an den Ufern des Amurflusses, wo dichter Urwald sich über weite Gebiete ausbreitete, vor etwa zwanzig Jahren große Naturschätze entdeckte, standen die Wissenschaftler vor der großen Frage: Wie können diese Naturschätze ausgenutzt werden? Die unwegsame Taiga verwehrte jeden Zugang in diese Gegend, betrachtete man sie mit „alten" Augen ...

  • Junge Komsomolzen

    Es klingt oft unwahrscheinlich, wenn man junge Komsomolzen über ihren Kampf erzählen hört. Einfach und schlicht berichten sie mit einem Ton, der die vollbrachten Leistungen als selbstverständlich erscheinen läßt. Und doch sind es LeistungeVi, die Vorbild für die arbeitenden jungen Menschen der ganzen Welt sind ...

  • Soja Kosmodemjanskaja

    Die junge Komsomolzin Soja meldete sich mit 17 Jahren als Schülerin einer Moskauer Oberschule freiwillig zu einer Partisanengruppe, um ihr Vaterland zu verteidigen. Ruhig sah sie allen Gefahren ins Auge und scheute sich nicht, härteste Entbehrungen und Nöte auf sich zu nehmen. Sie wurde gefangengenommen, gequält und nach ihrem Ausruf: „Mich könnt ihr hängen, doch mein Volk nicht", hingerichtet ...

  • Fomitschenk

    Maschinist an der Schrämm-Maschine in einem Schacht des Moskauer Kohlenbeckens war dieses junge Komsomolmitglied. Er meisterte seine Maschine so vortrefflich, daß er in einem Monat 12 000 Tonnen Kohle förderte. Daraufhin gab ihm die Stadtteilleitung der Kommunistischen Partei den Auftrag, die Arbeit der Schrämm-Maschine im gesamten Kohlengebiet von Stalinogorsk zu überprüfen und über die ungenügende Ausnutzung zu berichten ...

  • An den Komsomol Von Peter Wipp

    über die Tränen der Schwachen Wurdet ihr Tat. Weit in die blutigen Lachen Warft ihr die Saat. Als eure Welt sich bäumte, Wart iht bereit — Zwangt auch den Letzten, der träumte, Zwangt eine Zeit. Tiel aus den Grubenschächten Bis zum Zenith — Hell in den dunklen Nächten Singt euer Lied. Splittert die dürren ...

  • Anna Kusnezoiva

    Die junge Anna ist Vorarbeiterin in einem Moskauer Kleinautowerk. Schon im Jahre 1947 erfüllte sie mit ihrer Arbeitskolonne die für das Jahr 1R~O vorgesehenen Arbeitsnormen durch Vervollkommnung des technologischen Prozesses. Beim Fräsen des Federhebsls zum Beispiel steigerte sie die Schneidecechwindigkeit ...

Seite 4
  • Amerikanismus bereit zu einem dritten Weltkrieg

    Der zweite Weltkrieg, der den Zusammenbruch des äußerst reaktionären deutschen Faschismus brachte, wurde von den Völkern der Welt gewonnen, aber vom Weltmonopolkapitalismus verloren. Denn die ursprüngliche Absicht des Monopolkapi 1s war, den deutschen Faschismus gegen die Sowjetunion zu hetzen und ihn, je nach den Notwendigkeiten der Situation, mehr oder weniger in diesem Kampf zu unterstützen ...

  • Die Diplomatie des Dollars

    In den Folgejahren geht das amerikanische Finanzkapital nicht den Weg weiterer territorialer Kriegseroberungen, sondern zieht es vor, mit dem, was der Präsident der USA, Taft, die Dollardiplomatie genannt hat, zu arbeiten. Dabei konzentriert sich Wallstreet zunächst vor allem auf den amerikanischen Kontinent ...

  • Propaganda nach Nazimuster

    Der Terror ist begleitet von einer reaktionären demagogischen Propaganda, die die ganze kapitalistische Welt umfaßt. Zu den Propagandamitteln gehört „Die Stimme Amerikas", die in allen Sprachen der Weit zum Kriege hetzt. Zu der Propaganda gehört die Überschwemmung aller kapitalistischen Länder mit amerikanischen Hetzschriften, die zum Teil in Spezialausgaben besonders übersetzt, besonders für jedes Land noch zurechtgemacht, erscheinen ...

  • Die Jugend in der Partei

    Beschluß der 14.Tagung des Parteivorstandes am 20. 21. Oktober 1948

    Bei der Lösung der großen geschichtlichen Aufgaben, die unserem Volke gestellt sind, spielt die junge Generation eine wesentliche Rolle. Deshalb ist die Gewinnung der besten und fortschrittlichsten Kräfte der Jugend für unsere Partei eine Notwendigkeit. Die Entwicklung zur Partei neuen Typus wird auch durch die Heranziehung junger Kräfte mit entschieden ...

  • Geschichte und Politik des Amerikanismus — Eine soziologische Studie zu aktuellen Themen / Von Jürgen Kuczynsh

    Die ersten Anfänge des Amerikanismus beobachten wir in der Zeit des Beginns der Herrschaft des amerikanischen Monopolkapitals. Schon um 1900 haben wir ein erstes Aufflackern dessen, was wir Amerikanismus nennen. In diese ..Zeit fällt ein außerordentlich intensiver Konzentrationsproz.eß des amerikanischen Kapitals ...

  • Sozialdemokratismus ist Antisowjethetze

    Drittens ist der deutsche Neofaschismus dadurch gekennzeichnet, daß, bei aller Bedeutung, die das kleinbürgerliche Massenelement auch bei ihm hat, die beiden Operationsflügelheute nicht mehr gestellt werden durch die Vertreter des Monopolkapitals, deren Interessen sich durchsetzen, und die Vertreter des Kleinbürgertums, auf das in erster Linie die Massenpropaganda eingestellt ist ...

  • Die ideologische Konzentration gegen den Osten

    Zweitens haben sich infolgedessen auch bedeutsame Veränderungen in der Ideologie vollzogen, die den Neofaschismus vom Faschismus trennen. Während der Faschismus die deutsche Weltherrschaft propagierte und dementsprechend eine Ideologie der Überlegenheit aller deutschen gesellschaftlichen Aktivitäten gegenüber denen anderer Länder predigte, kommt heute eine solche „Weltanschauung" für den amerikanisierten Neofaschismus Westdeutschlands natürlich nicht mehr in Frage ...

  • Der Neufaschismus als Faschismus in neuer Form

    Was sind die wichtigsten Besonderheiten des deutschen Neofaschismus, des amerikanisierten deutschen Faschismus? Erstens wurde das deutsche Monopolkapital in Westdeutschland im Gegensatz zu England oder anderen kapitalistischen Ländern von dem amerikanischen Monopolkapital nicht als Verbündeter, sondern als Gegner geschwächt, und darum war seine Schwächung viel größer als die des Monopolkapitals anderer kapitalistischer Länder ...

Seite 5
  • Zweijährplan der CSR vor dem Abschluß

    Die Überlegenheit der Wirtschaftsplanung gegenüber dem kapitalistischen Wirtschaftssystem ist seit nahezu 20 Jahren — dem Beginn der Weltwirtschaftskrise — von allen fortschrittlichen Kräften mehr und mehr erkannt worden, und wir haben heute bereits zahlreiche Beweis , welche Erfolge durch die Konkretisierung der in den Wirtschaftsplänen dargelegten Maßnahmen gezeitigt wurden ...

  • Wahre Freiheit und Menschenwürde

    Otto Grotewohl sprach vor den Studenten der Univei$iläi in Halle

    Unter dem Deckmantel, die gefährdeten Menschenrechte zu verteidigen, entfacht das westliche Monopolkapital, an der Spitze Amerika, den Kampf gegen die Kräfte des Sozialismus, so stellte Otto Grotewohl einleitend fest. Der werktätige Mensch lehnt es aber ab, über Menschenwürde und Freiheit der Persönlichkeit ...

  • DAS ENDE

    Die Stadtverwaltung gab Notgeld aus, soviel hatten die demonstrierenden Kumpels doch erreicht. Es waren nur ein paar Billionen, die sie allwöchentlich als Unterstützung bekamen. Eine Billion hatte ungefähr den Wert einer Mark. Vier bis sechs Billionen in der Woche, für eine Familie von sieben Köpfen, es war zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel ...

  • 25 Jahre Deutscher Rundfunk

    Der Rundfunk in Deutschland ist erst 25 Jahre alt. Das scheint auf den ersten Blick kaum glaubhaft, ein so selbstverständlicher Teil des öffentlichen und des privaten Lebens ist er geworden. Heute vor 25 Jahren, am 29. Oktober 1923, wurde der Rundfunk zwar nicht erfunden (das ist schon ein paar Jahre länger her), sondern es wurde nur die erste deutsche Rundfunkgesellschaft gegründet, und zwar in Berlin, Potsdamer Straße, im Hause der Schallplattenfirma „Vox" ...

  • vi

    69. Fortsetzung Herr Hindemann winkte den Herren, die mit ihm gekommen waren. Sie verließen die Sitzung. Die Menge umstand das Rathaus wie festgerammt. Sie erhob, als sie die Herauskommenden erblickten, einen ohrenbetäubenden Lärm. Die Polizei war nicht imstande, sich durch Zureden einen Weg bis zu den bedrohten Herren zu bahnen ...

  • Jugendliche diskutieren mit Julius Hay

    Es hatte kaum der ermutigenden Worte Wolfgang Langhoffs an die jungen Menschen im Kulturbundhaus bedurft, offen und frei mit Julius H a y zu diskutieren. Denn darauf hatten sie mit Spannung gewartet. So prallten die Fragen ungestüm vor, nachdem Dr. Falk Harnack, der Regisseur der „Haben"-Aufführung im Deutschen Theater, über die Absichten seiner Inszenierung einführende Worte gesprochen hatte ...

  • Feierstunde im Haus der sowjetischen Kultur

    Die Jubiläumsfeier im Haus der Kultur der Sowjetunion zum fünfzigjährigen Bestehen des Moskauer Künstlertheaters vermittelte ein plastisches Bild von seiner Entwicklung und seinem einzigartigen Schaffen. Sie gab gleichzeitig die Antwort auf die Frage: Was ist es, was diese Bühne aus allen Theatern der Welt heraushebt? Es ist ihre Ethik, ihre innere szenische Wahrheit, ihre Frontstellung gegen Routine und Startum, ihre Abkehr vom theatralischen Effekt ...

  • Frau Weraicke in Köpenick

    Erinnert ihr euch noch an Frau Wernicke? Natürlich, das war doch die kesse Berlinerin, die während der Nazi-Jahre unverblümt auf berlinisch vom englischen BBC-Sender aus die Wahrheit sagte und deren rauhe, aber herzliche Stimme wir heimlich sm Lautsprecher »hörten. Jetzt steht sie leibhaftig vor uns: mit feuerrotem Haar, eine Art Qlaire- Waldoff-Typ, doch weniger derb ...

  • Sonderheft der „Einheit" zum 9. November

    Nur noch wenige Tage trennen uns vom 9. November, dem Tag, an dem vor 30 Jahren die deutsche Revolution ausbrach. Vor unserer Partei steht die Aufgabe, die Lehren der Novemberrevolution für die Arbeiterklasse mit aller Gründlichkeit und mit tiefem Ernst zu studieren. Über bloßes Sicherinnern an ein historisches ...

  • Erwin Guido Kolbenheyer: Belasteter

    Erwin Guido Kolbenheyer, eine der geistigen Stützen des Naziregimes, für den sein Verteidiger die Einstufung als Mitläufer beantragt hatte, wurde von einer Münchener Spruchkammer in die Gruppe der Belasteten eingestuft und zu 180 Tagen Sonderarbeit verurteilt, die er binnen zwei Jahren abzuleisten hat ...

  • BeriinerRundfiittfi

    Berlin-Mittelwelle: 356,7 m — 841 kHz

    Freitag, 29. Oktober 5.00 u. 6.00: Wetter und Nachrichten ' 5.30: Arbeitswes / 6.30: Frauenfunk ' 7uO: Nachrichten ' 7.IQ: Prosrammhinweise / 7.50: Junge Welt ' 8 00: Kurznachrichten' Zeitungsschau ' 8.40: Suchdienst / 9eO: Schulfunk ' 11.00: Nachrichten ' 12.00- Mittagskonzprt 12.45; Landfunk / 13.00: Nachrichten ...

Seite 6
  • Namhafte Persönlichkeiten verwickelt

    gegründet, vertreibt alte Lastautos und Jeeps aus amerikanischen Heeresbeständen. Heckert und seine Gesellschaft haben sich damit ein Millionenvermögen erworben. Auch Reifen und Treibstoff werden „gehandelt" Alle bisherigen Untersuchungen im Zusammenhang mit diesen Geschäften verliefen im Sande. Die Mitinhaberin des bekannten Lutfuslokals „Haus Tempelhof", Frau Heckert, wurde bereits in der Öffentlichkeit genannt ...

  • „Das halbe Rathaus hängt daran"

    Aufsehenerregende Enthüllungen zum Tempelhofer Schieberskandal

    Der jetzt aufgedeckte Skandal in Tempelhof erinnert auch insofern an die Sklarek- Affäre in den Jahren 1929/30, als hier wiederum ein Name genannt wird, der damals in den Büchern der Gebrüder Sklarek, nämlich in der berüchtigten „schwarzen Kladde" genannt worden war. Es ist der damalige sozialdemokratische Stadtverordnete und Stadtschulrat Jens Nydahl, der nach 1945 unter amerikanischer Ägide Tempelhofer Bezirksbürgermeister war und vor einigen Monaten nach Schleswig-Holstein abgewandert ist ...

  • BVG bei der Deutschen Wirtschaftskommission

    Berlin, 28. Okt. (BPD). Über 1000 Straßenund etwa 600' U-Bahnwagen sind, so führte Direktor Struwe von der BVG aus, zur Zeit in Betrieb Größte Sorgen bereitet der BVG der Mangel an Materialien, Kohle und Elektrizität und die unberechenbaren 'Witterungseinflüsse im Winter. Aus diesen Gründen hat die BVG Verhandlungen mit der Deutschen Wirtschaftskommission aufgenommen ...

  • £pbtiQ'&jedwu9tt2 iiiifojßjdjßi^ Holzpflaster wird verheizt

    Auf Anordnung britischer Behörden werden im Bezirk Charlottenburg alle holzgepflasterten Straßen aufgerissen. Die Holzpflasterung soll verheizt werden. (BPD) Umfangreiche Diebstähle bei der amerikanischen Militärverwaltung Dieser Tage wurde im OMGUS-Gebäude, Alt- Moabit 93, ein großer Einbruchsdiebstahl begangen ...

  • <D4dt3tG7*ciHeindi dicht

    29. Oktober 1948 Referentenvorbesprechungen Wilmersdorf: 18.30 Uhr. v Spandau: 19.00 Uhr. Treptow: 18.00 Uhr. Pankow, Volkshaus: 18.00 Uhr. Tiergarten: 19.00 Uhr. Tempelhof: 19.00 Uhr. Köpenick: 18.30 Uhr. Reinickendorf: 18.00 Uhr. 30. Oktober 1948 Landesverband — Abt. Kultur und Erziehung: 17.00 Uhr Arbeitsgruppe Geschichte ...

  • Einkellerungskartoffcln Wieder Überfall auf FDJ-Angehörige

    Täglich treffen auf den Berliner Bahnhöfen 150 Waggons mit rund 45 000 Zentner Winterkartoffeln für Berlin ein. Die Versorgung soll in den nächsten Tagen bis auf 200 Waggons ansteigen. Da es sich um Kartoffeln guter Qualität handelt, macht die Bevölkerung von der Möglichkeit der Einkellerung regen Gebrauch ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Eer Bezugspreis für die Tageszeitung in Berlin betragt monatlich frei Haus 3,50 DM.

    Name .........■........................................................... Ort bzw. Stadtbezirk..............................................* Straße und Hausnummer.........................................................................................................................-i Vorderhaus, Gartenhaus, Seitenflügel ...

  • Schießerei mit Kohlendieben Zwei Jahre Enttrümmerungen in Lichtenberg

    Am 28. Oktober gegen 2.45 Uhr Schossen Kohlendiebe am Güterbahnhof Greifswalder Straße auf einen Polizeiwachtmeister, der sie beim Diebstahl überrascht hatte. Der Wachtmeister erwiderte die Schüsse, worauf die Täter flüchteten. Das Diebesgut, einige Säcke mit Kohlen, ließen sie zurück. 6 804 000 ganze ...

  • Chefredaktion: Max Nierich und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland". Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr - Telefon: 42 60 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 16 Uhr — Verlag! Berlin SW 6?, Zimmerstr. 87-91 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr 8428 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland* Berlin Nr ...

  • me wird das weüec?

    (E i u e n e r Bericht)

    Übersicht: Zunächst trübes Wetter mit Regenfällen, aber langsame Abnahme der Windstärke, meist stark bewölkt, kühl. Voraussage Bei mäßigen Winden um Nordost bedeckt bis wolkig, Regenschauer. Tageshöchsttemperatur um 5 Grad, lachts bis 0 Grad. Professor M. Ganzen

Seite
Stimme aus dem Westen eine Reihe von Fragen einem Kursänderung notwendig Wer den Frieden haß! Dreißig Jahre CSR Landespolizei alarmiert Stalin zur Berliner Frage Stillegung des Eisenbahnverkehrs? Palästina vor dem Sicherheitsrat Massen pro teste gegen Frankfurt entladen Die Glückwünsche Stalins Israel zu Verhandlungen bereit Griechenland-Debatte vor der UN Kuomintang-Bastion gefallen Krieg dem Kriege Bluturteile der Franco-Justiz über 4 Millionen Arbeitslose Dulles au! Reisen Amnestie in der Tschechoslowakei Glückwunsch zum 30jährigen Bestehen UN-Vollversammlung verschoben Britische Besatzungstruppen bleiben Schwedische Regierung umgebildet
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen