26. Jan.

Ausgabe vom 05.09.1948

Seite 1
  • Zum 3. Jahrestag der Bodenreform

    Entschließung des Zentralsekretariats der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands

    Seit Jahrhunderten kämpften die Bauern um den ihren Vorfahren geraubten Boden, um die Wiedergutmachung alten, nie vergessenen Unrechts. Aber in allen Kämpfen um den Boden waren sie stets die Unterlegenen, immer wieder triumphierte das feudale Junkertum. Erst nach dem Zusammenbruch des Hitlersystems siegten endlich die Landarbeiter und Bauern, wenn auch vorerst nur in einem Teile Deutschlands ...

  • Wieder ein Schritt

    Unzählige Vorortzüge schaffen Tag für Tag Tausende von Randberlinern in die Stadt herein. Es ist ein großer Strom von Arbeitern und Arbeiterinnen, die in den Siedlungen vor den Toren der Stadt wohnen und in den Großbetrieben Berlins beschäftigt sind. Sie stehen an der Werkbank neben Berlinern, schaffen das gleiche und mußten bislang mit niedrigeren Verpflegungsnormen auskommen ...

  • Dunkle Pläne mit dem Ruhrgebietf

    Dusseldorf, 4. Sept. (ADN). Das Ruhrgebiet aus dem deutschen Staatsgebilde herauszulösen und für exterritorial zu erklären, wird nach zuverlässigen Informationen zur Zeit in Washington erwogen. Der Plan geht danach auf Vorschläge deutscher Industrieller zurück, die vor einiger Zeit- in Essen ein Expose ausarbeiteten ...

  • versuchen

    Paris, 4. Sept. (ADN). Robert Schuman gab am Sonnabendnachmittag nach einer Unterredung mit Staatspräsidenten Auriol bekannt, daß Auriol seinen Rücktritt „noch nicht angenommen" habe. Er werde es deshalb noch einmal versuchen, eine Regierung zu bilden. Paul Reynaud, Finanzminister des zurückgetretenen Kabinetts Andre Marie, ist aus der Sommerfrische nach Paris zurückberufen worden ...

  • Sinkender Lebens§f andard in England

    Bukarest, 4. Sept. (SNB). Unter der Überschrift „Warum der Lebensstandard in England sinkt" veröffentlicht Harry P o 11 i 11, der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Großbritanniens, in der Zeitschrift „Für dauernden Frieden und Volksdemokratie" einen Artikel. Obwohl die Produktion der englischen Wirtschaft etwas über dem Vorkriegsstand liegt, so schreibt Pollitt, sinkt die Menge der Produktionsmittel und der Verbraüchsgüter, die zur Verwendung in Britannien zur Verfügung stehen, ständig ...

  • 43 Freiheitskämpfer zum Tode verurteilt

    Athen, 4. Sept. (ADN). Die Zahl der Todesurteile, die von den Militärgerichten der monarcho-faschistischen Athener Regierung Tag für Tag über aufrechte Antifaschisten gefällt werden, die Zahl der täglichen Hinrichtungen demokratischer Freiheitskämpfer in Athen, auf dem Peloponnes, in Thessalien und auf den griechischen Inseln, gehen, in die Hunderte und aber Hunderte ...

  • Zehnjährige Besetzung Großbritanniens

    London, 4. Sept. (ADN). Die USA-Luftwaffe beabsichtigt, zehn Jahre in Großbritannien zu bleiben, schreibt der Londoner „Daily Express" im Hinblick auf die in Washington geführten Verhandlungen über die Koordination der militärischen Machtmittel der Westblock- Staaten. Dieser Plan, so fährt die Zeitung fort, sei den britischen Unterhändlern von den amerikanischen Stabschefs unverblümt zur Kenntnis gebracht worden ...

  • Die VVN protestiert

    Berlin, 4. Sept. (ADN). Die Berliner VVN legte im Namen der politisch und rassisch Verfolgten in einem Brief an den Minister für politische Befreiung von Württember- Baden schärfsten Protest gegen den Freispruch des ehemaligen Naziministers, Dr Schacht, ein. Dieser Freispruch eines Wegbereiters des Hitler-Faschismus, des Terrorregimes mit seinen Vernichtungslagern, so heißt es in dem Schreiben, sei eine Provokation und Beleidigung aller aufrechten Antifaschisten ...

  • General Motors schluckt Steyr-Werke

    Wien, 4. Sept. (ADN). Die Überfremdung der österreichischen Industrie durch USA- Kapital im Rahmen des Marshall-Planes hat nunmehr auch auf die österreichische Automobilindustrie übergegriffen. General Motors, die größten amerikanischen Automobilwerke, die sich erst kürzlich in Italien maßgeblichen Einfluß in den Fiat-Werken sicherten, haben Jetzt die Aktienmehrheit in den Steyr-Werken erworben ...

  • Massenhaftbefehle in Japan

    Tokio, 4. Sept. (ADN). Für 1100 streikende Eisenbahnarbeiter, die aus Protest gegen die Antistreikgesetzgebung Mitte August die Arbeit niederlegten, hat die japanische Regierung Haftbefehle erlassen. Die Mehrzahl der davon betroffenen Arbeiter konnte sich der Verhaftung durch die Flucht entziehen. 68 793 erhielten CrnrtH und Rrufon Tirana, 4 ...

  • Keine Kriegsreden mehr

    London, 4. Sept. (ADN). Die englische korporative Fraueühilfe, die mit ihren 80 000 Mitgliedern eine der aktivsten und1 stärksten Frauenorganisationen in der englischen Labourbewegung ist, hat sich der großen Friedenskampagne der englischen Frauen angeschlossen. Auf ihrer Jahreskonferenz in Great Yarmouth beschloß die Organisation eine Resolution, in der enge Zusammenarbeit mit den Völkern Osteuropas und der Sowjetunion verlangt wird ...

  • Verhandlungen mit den Sozialisten

    Paris, 4. Sept. (ADN). Robert Schuman verhandelte am Sonnabendnachmittag mit einer Delegation der Sozialistischen Partei über die Beilegung der Regierungskrise in Frankreich. Der Generalsekretär der Sozialistischen Partei, Guy Mollet, erklärte nach den Besprechungen, daß Schuman neue Vorschläge gemacht habe, die „erwägenswert" seien ...

  • Mangelnde Gesundheitsfürsorge in den USA

    Washington, 4. Sept. (ADN). Wie aus einem Bericht des Leiters des Sozialversicherungsbüros an Präsident Truman hervorgeht, haben nur 20 Prozent der Bevölkerung der USA die Möglichkeit, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Etwa die Hälfte der Familien könne es sich infolge eines zu geringen Einkommens nicht leisten, sich an einen Arzt zu wenden ...

  • 550 Schiffe liegen fest

    Washington, 4 Sept. (ADN) Präsident Truman hat sich außerstande erklärt, den Streik der Hafenarbeiter an der USA-Westküste durch Regierungsintervention zu beenden. In Gewerkschaftskreisen der USA rechnet man mit einer Ausdehnung des Streiks, der 30 000 Hafen- und Werftarbeiter umfaßt, auf drei bis sechs Monate ...

  • Zu Tode „strafexerziert

    Hamburg, 4. Sept. (ND). Das Verfahren gegen den Oberwachtmeister einer Strafanstalt, Hubert der im Jahre 1935 einen Häftling zu Tode gequält hatte, wurde vom Kieler Landgericht wegen „Verjährung" eingestellt. Hubert hatte damals mit einem 16jährigen herzkranken Häftling ein „Strafexerzieren" durchgeführt, an dessen Folgen der Sträfling auf dem Gefängnishof durch Herzschlag verstarb ...

  • Schikanen gegen Wallace

    New York, 4. Sept. (ADN). Das Ersuchen Henry Wallaces an die Behörden des •USA- Staates Arkansas in Littlerock, die Wahlmänner der Fortschrittspartei für die Präsidentenwahlen anzuerkennen, wurde von den Behörden mit der Forderung beantwortet, er solle eine eidesstattliche Erklärung darüber abgeben, daß weder er noch seine Partei direkte oder indirekte Beziehungen zur Kommunistischen Partei unterhalte ...

  • Flüchtlinge im Hungerstreik

    München, 4. Sept. (ADN). Die 1300 Insassen des Füchtlingslagers Dachau sind aus Protest gegen die katastrophalen Zustände im Lager in einen unbefristeten Hungerstreik getreten. In einer Versammlung erhoben die Flüchtlinge die schwersten Vorwürfe gegen die bayerische Staatsregierung, die trotz häufiger Vorstellungen bisher nichte unternommen habe, um das Leben der Flüchtlinge einigermaßen menschenwürdig zu gestalten ...

  • Frankreich im Fieber

    Sdiuman erneut beauftragt / Französische Reaktion verlangt Neuwahlen Streikbewegung dehnt sich weiter aus

    Der Gedanke an die Durchführung allgemeiner Wahlen taucht in politischen Kreisen der Pariser Hauptstadt immer häufiger auf. Die Propaganda der Rechtsparteien mit der Forderung auf Neuwahlen nimmt organisierte Formen an. Die Streikbewegung, die seit fast einer Woche ganz Frankreich erfaßt hat, hat sich auf neue Industriezweige und Großbetriebe ausgedehnt ...

  • KP — stärkste Partei Indonesiens

    Djokjakarta, 4 Sept. (ADN). Die sozialistische Jugendorganisation Indonesiens „Pesindo" hat auf ihrer Konferenz in Surokarta beschlossen, sich der Kommunistischen Partei anzuschließen. Damit haben sich innerhalb kurzer Zeit drei Parteien oder Organisationen Indonesiens, nämlich die Sozialistische Partei, die Arbeiterpartei und die „Pesindo", mit der Kommunistischen Partei vereinigt, die heute die stärkste Partei Indonesiens ist und über eine absolute Mehrheit im indonesischen Parlament verfügt ...

  • Strategische Rohstoffe für die USA

    Den Haas, 4. Sept. (ADN). Ein Teil der Dollarkredite, welche die Niederlande im Rahmen des Marshall-Plans erhalten, werde für die unter niederländischer Kontrolle stehenden indonesischen Gebiete abgezweigt, berichtet der „Nieuwe Rotterdamsche Courant". Mit dieser Summe solle die Gewinnung strategisch wichtiger Rohstoffe in Indonesien beträchtlich gesteigert werden, da die Niederlande die Marshall-Plan-Lieferungen mit diesen Rohstoffen bezahlen mußten ...

  • Streikbewegungen in USA

    San Franzisko, 4. Sept. (ADN). Während der Streik der 30 000 Hafen- und Werftarbeiter von San Franziska bereits die ersten Einschränkungen der Produktion der amerikanischen Exportindustrie gezeitigt hat, haben 15 000 kalifornische Erdölarbeiter die Lohnverhandlungen ergebnislos abgebrochen, um zu schärferen Kampfformen überzugehen ...

  • Masserrverhaftungen in Athen

    Athen, 4. Sept. (ADN). Die Athener Polizei veranstaltete am Freitag eine Großrazzia nach Personen, die kommunistischer Gesinnung verdächtigt werden. Hunderte von Häusern der Stadt wurden durchsucht und mehr als 1000 Personen festgenommen. Über 150 Personen wurden in Haft gehalten. In Larissa sind fünf Partisanen, darunter eine Frau, von einem Kriegsgericht zum Tode verurteilt worden ...

  • ölstreik in Kalifornien

    San Franzisko, 4. Sept. (SNB). 15 000 01- arbeiter traten in Kalifornien in den Streik. Damit ist eine der bedeutendsten Industrien dieses Staates und ein guter Teil der Erdölpfoduktion der USA lahmgelegt. Die Gewerkschaft der ölarbeiter (CIO) hatte eine Stundenlohnerhöhung von 21 Cents verlangt, während die Gesellschaften nur 12,5 Cents bewilligen wollten ...

  • Die fünfte Tagung in Berlin

    Berlin, 4. Sept. (ADN). Zu ihrer fünften Sitzung seit Dienstag dieser Woche sind die vier Alliierten Militärgouverneure und ihre Berater am Sonnabendnachmittag um 15 Uhr in Berlin zusammengetreten. Die Sitzung war um 17.45 Uhr beendet. Die Finanzsachverständigen haben sich am Sonnabendvormittag ebenfalls zu Beratungen getroffen ...

  • Krieg eingestellt für Fußballspiel

    Tel Aviv, 4. Sept. (Rdfk). Ägyptische Offiziere hatten Offiziere der israelischen Armee zu einem Fußballspiel zwischen den feindlichen Linien eingeladen, das von den Israelis angenommen wurde. Beide Mannschaften wurden nach Waffen durchsucht und der Wettkampf ausgetragen. Die Ägypter holten sich hierbei eine 5:1- Niederlage ...

  • Stadtverordnete tagen

    Äm Montag, 12 Uhr, treten die Stadtverordnetenvzu einer Sitzung zusammen. Die Berliner erwarten, daß die auf der Tagesordnung stehenden Dringlichkeitsanträge der SED für ein Wtaternotprogramm und die Weiterzahlung der Arbeitsausfallunterstfitzung vordringlich behandelt werden. Siehe Seite 2.

  • Erfolge der demokratischen Armee

    Athen, 4. Sept. (ADN). Einheiten der griechischen Armee haben, wie der Sender „Freie? Griechenland" meldet, die Linien der Athener Regierungstruppen am Nordpindus durchbrochen und im Abschnitt von Smolika und Zagoriye mehrere Ortschaften besetzt.

  • „Chaos oder Aufstieg öffentliche Kundgebung des Antifaschistischen Blocks Weißensee

    volkshaus „Pavulon", Berliner Str. 205 Montag, den 6. September, 19.30 Uhr, im Redner: Karl L i t k e , SED; August Bürde, SPD; Alfred Weise, CDU; Heinrich Gerberding, LDP; Gustav Ulfert, FOGB.

Seite 2
  • Teilproblem Berlin

    V

    H. L. Die Tage werden kürzer, die Konferenzen werden länger. Es ist, als ob der Pendelschlag der Natur auf politischem Gebiet von einem Pendelschlag der Vernunft begleitet wird. Die bisherigen Verhandlungen in Moskau haben nicht nur allen pessimistischen Spekulationen Unrecht gegeben, sie haben auch den ersten Erfolg gezeitigt: Die vier Militärgouverneure Deutschlands sitzen wieder an einem Tisch ...

  • Eduard Benesch - Patriot und Demokrat

    Eduard Benesch, als Sohn eines tschechischen Kleinpächters am>25. Mai 1334 in einem Ort in der Nähe von Pilsen gsboren, studierte in Paris, wurde Professor einer Handelsschule in Prag und sch.oß sich nach Ausbruch des ersten Weltkrieges der von Masaryk geführten Bewegung zur Befreiung des tschechischen Voikes an ...

  • Aus dem Leben unserer Partei

    Ein sehr guter Anfang!

    Nicht ohne Verschulden des Landesvorstandes besteht in Berlin die Gefahr, daß an die Durchführung der Beschlüsse zur organisatorischen Festigung unserer Partei rein formell nur von der organisatorischen Seite aus herangegangen wird. Aber gerade wir als Berliner Organisation haben allen Grund, eine scharfe, klare und konsequente ideologische Auseinandersetzung in den Vordergrund der Durchführung der Beschlüsse zu stellen und aus der Berliner Parteiorganisation eine Partei neuen Typus zu schmieden ...

  • CDU-Vorstand bei General Kotfkow

    Berlin, 4. Sept. (SNB). Am 2. September empfing General Kotikow Mitglieder des Vorstandes der CDU von Groß-Berlin, die von den Vorsitzenden Dr. Helmut Brandt, Arnold Gohr und Leo Butke geführt wurden.

    Die Leiter der CDU von Groß-Berlin wandten sich an General Kotikow mit einer Reihe von Fragen, die die politische und wirtschaftliche Lage in Berlin betreffen. Sie unterstrichen hierbei, in welcher schweren Lage sich infolge der Einführung der sogenannten B-Mark und des dadurch entstandenen Chaos im Finanzwesen die Einwohner der westlichen Sektoren von Berlin befinden ...

  • Neue Grundlagen demokratischer Ordnung

    Die seit 1946 in Berlin regierende Mehrheit des Stadtparlaments und des Magistrats hat Berlin in eine Sackgasse geführt. Die Politik der „anständigen" Menschen hat anständig Bankrott gemacht. Das wird jedem Berliner immer klarer. Dabei müssen die Verantwortlichen eine traurige Rolle spielen. Ihre amerikanischen Herren haben erst befohlen, daß sie an dem Spalterpirlament in Westdeutschland teilzunehmen haben, um Berlin für die Spaltung Deutschlands mit einzusetzen ...

  • Weitere Verbesserungen für Werktätige

    Gleicher Lohn bei Akkordarbeit — Bezahlter Haushaltstag erweitert — Arbeitsschutzgesetz in Kraft

    Der Befehl Nr. 20 machte es ab 1. Juli allen Unternehmern zur Pflicht, Frauen und Jugendlichen bei g.eicher Arbeit den gleichen Lohn wie erwachsenen Männern zu zahlen. Auf Grund der Durchführungsbestimmungen ist auch bei Stück- und Akkordarbeit der gleiche Lohn bei gleicher Arbeit zu gewähren. Auch Personen, die sich noch in der Berufsausbildung befinden, haben Anspruch auf gleichen Lohn, falls sie selbständig gleiche Arbeiten wie erwachsene Werktätige verrichten ...

  • Friedensburg muß erst nachfragen

    Vertreter des „Demokratischen Blocks Berlins" beim Oberbürgermeister

    Hierbei wurde Dr. Friedensburg zunächst von der Gründung des Demokratischen Blödes Berlins in Kenntnis gesetzt und ihm auf seinen Wunsch mitgeteilt, daß dieser Block es sich frei von jedem Parteiegoismus zur Aufgabe gestellt hat, den für die Berliner Bevölkerung gegenwärtig bestehenden Notstand mit allen erreichbaren Mitteln zu beheben ...

  • Zur Gedädifaiskundgebung für' die OdF

    Berlin, 4. Sept. (ADN). Das Organisationskomitee zur Durchführung der internationalen Gedächtniskundgebung für die Opfer des Faschismus erließ einen Aufruf an die Bevölkerung Berlins, in dem es u. a. heißt: „Anläßlich des Gedenktages für die Opfer des faschistischen Terrors werden am 12. September in allen Teilen Deutschlands Veranstaltungen stattfinden ...

  • Magistrats- „Schutzgruppen" gebildet

    Berlin, 4. Sept. (ADN). Aus allen Hauptämtern der Magistratsdienststellen im alten Stadthaus und in der Klosterstraße wurden am Freitag „kräftige Leute" auf Anraten des Herrn Bürgermeisters Dr. Friedensburg herausgezogen, .die in „Schutzgruppen" zu je 15 Mann als Knüppelgarde der Neumanns, Schwennickes und Landsbergs gegen die werktätige Bevölkerung Berlins eingesetzt werden sollen ...

  • FDGB-Arbeitsausfallunterstutzung verlängert

    Berlin, 4. Sept. (ND). Der Geschäftsführende Vorstand des FDGB Groß - Berlin nahm in seiner Sitzung am 2. September zur Verlängerung der vom Berliner FDGB gezahlten Arbeitsausfallunterstützung Stellung und beschloß, die Zahlungen bis zum 31. Oktober zu verlängern. Die Höchstdauer der Unterstützung beträgt jetzt nicht mehr, wie bisher, vier, sondern acht Wochen ...

Seite 3
  • Die Rolle der Sozialdemokratie im Jahre 1933

    Mit dem Jahre 1933 begann die Aufrichtung der nazistischen Gewaltherrschaft, unter deren Folgen heute die ganze Welt und besonders unser Volk zu leiden hat. Es ist schon sehr häufig die Frage gestellt worden, ob die Machtübernahme durch den Nazismus zu verhindern gewesen wäre, und was die Arbeiterparteien und die fortschrittlichen Kräfte des Bürgertums getan haben, um den Faschismus in Deutschland nicht zur Herrschaft kommen zu lassen ...

  • Ssdney Warburgs Geständnis /

    Ein Beitrag zur Kriegsschuldfrage

    Verbrecher sind auch nur Menschen mit Nerven Deshalb bleiben ihnen schwache Stunden nicht erspart, in denen es sie drängt, ein Lebensgeständnis abzulegen. Später kommt dann oft die Reue. Nicht über ihre Verbrechen, sondern über die leichtfertige Offenherzigkeit. Am liebsten würden sie dann den gerichtlichen Aktenschrank aufknacken, das Kind der schwachen Stunde, das Protokoll ihres Geständnisses, an sich reißen und vernichten ...

  • Leipzig am Wendepunkt

    Der Papst werde in Leipzig erwartet, um die letzte Messe einzusegnen, erzählte man uns in Berlin W unmittelbar nach Eröffnung der diesjährigen Herbstmesse. Hat Leipzig seine gesamtdeutsche Bedeutung verloren, ist es reine Warenschau der Ostzone geworden, wird etwa Hannover in Zukunft die gesamtdeutsche ...

Seite 4
  • Der neue Geist von Potsdam

    Dort, wo einstmals militärische Kommandos aufwachsende Generationen zu Untertanen drillten, dort, wo Orden und militärische Ehrenzeichen jungen Menschen als erstrebenswerte Dinge aufgezeigt wurden, wo preußische Militaristen halbgottähnliche Idealgestalten waren und der Geist des Krieges verherrlicht wurde, hat man heute mit einer neuen Erziehung junger Menschen begonnen, denen friedliche Arbeit als erstrebenswertes Lebensziel gelten soll ...

  • Junge Freiheit

    Aus dem zentralen Zeltlager der Kindervereinigung der FDj

    Vor Monaten faßte die Zentrale Arbeitsgemeinschaft der Kindervereinigung der FDJ den Beschluß, siebenhundert Kinder aus allen Ländern der Zone,-aus Berlin und dem Ruhrgebiet, zu einem „Zentralen Zeltlager" während der Sommerferien einzuladen. Es ergab sich fast von selbst, daß man bei der Wahl des Ortes für Thüringen stimmte ...

  • Der Weg in der sowjetischen Besatzungszone

    In der sowjetischen Zone wurde nach dem Beginn der demokratischen Bodenreform im September 1945 während zwei Jahren mehr Boden in Bauernhand zurückgegeben als seinerzeit durch das Reichssiedlungsgesetz der Weimarer Republik in 13 Jahren. Durch 7000 Ortskommissionen zur Durchführung der Bodenreform, die ...

  • Es werden mehr Bauern

    Durch die Landzuteilung erhöhte sich die Zahl der neuen Wirtschaften in den Größen von 0,5 bis 20 Hektar von 509 800 auf 685 700, also um 175 000 Höfe. Ein Teil erhielt mit dem Land auch Wohngebäude. Für den anderen Teil der neuen Bauern müssen im Zuge der Bodenreform neue Häuser und1 Wirtschaftsgebäude geschaffen werden ...

  • Sie waren zur Stelle - als sie gerufen wurden

    Kürzlich landete auf dem Schreibtisch unserer Redaktion ein kleiner Bericht, den wir veröilentlichen, weil er in seiner bescheidenen Form von der tatkräftigen Bereitschaft unserer jungen Aktivisten Kenntnis gibl. Angehörige der FDJ waren es, die in freiwilliger Arbeit am Bahnbau Glöwen—Havelberg mitarbeiteten und sich nicht scheuten, für die Erhaltung volkswirtschaftlicher Werte ihr Leben in Gefahr zu bringen ...

  • Die alten Kriegstreiber sind im Westen geblieben

    15. November 1945 wurde auf dem hessischen Bauerntag die Feststellung getroffen. „Der 5- bis 20-Hektar-Betrieb liefert an Produktion der Veredelungswirtschaft im Westen pro Jahr und Hektar 75 Kilogramm Rindfleisch, 93 Kilogramm Schweinefleisch, 690 Kilogramm Milch. Der Großgrundbesitzerbetrieb über 10t) Hektar hat an den gleichen Produkten in derselben Zeit jedoch nur 32 Kilogramm Rindfleisch, 42 Kilogramm Schweinefleisch und 419 Kilogramm Milch ...

  • Kalkutta stärkte den Kampfeswillen

    Als der WBDJ eine Konferenz der Jugend Südostasiens einberief, wurde versucht, die Delegierten zu der Konferenz aufzuhalten und durch Polizei zu bedrohen. Bei dem erfolgreichen Versuch, die ausländischen Delegationen zu schützen, kamen zwei indische Jugendliche durch Polizeikugeln ums Leben. Die Konferenz, ...

  • Eine 18 jährige -voruidtür

    alle

    Es sind nicht 1wf Jungen, die die^Aulgaben unseres neuen Aufbaus zu meistern suchen, sondern in verstärktem Maß'e auch Mädchen. Oftmals vollbringen sie Leistungen, die vielen Jungen als Vorbild dienen können. Davon erzählt auch der folgende Bericht: Am 24. November 1929 wurde Edith Kossatz, Rüben, Kreis Cottbus, Haus Nr ...

  • Versuche der Reaktion scheiterten

    Zu einem neuen Schlag versuchte die Reaktion erst vor wenigen Tagen, anzusetzen. Als ( sich in Warschau die Vertreter von 45 Mil-■ Honen Jugendlichen trafen, wollte man auch hier ein Gegengewicht schaffen und organisierte in London eine Konferenz der Jugend der „Vereinten Nationen" mit der Absicht, eine Gegenorganisation zum Weltbund ins Leben zu rufen ...

  • Drei fahre nach Beginn der demokratischen Bodenreform

    In der sowjetischen Besatzungszone zeigt sich in jedem weiteren Jahr, das nach der Durchführung der demokratischen Bodenreform vergeht, daß nicht die Großagrarier das deutsche Volk ernährten, sondern daß sie ernährt wurden von der arbeitenden Bevölkerung in Deutschland. Wo die Großagrarier im früheren Deutschland1 einen Zuhörer fanden, dem erzählten sie ihr Schlagwort von der „notleidenden Landwirtschaft" ...

  • Die Jugend der Welt ist sich einig

    Wenige Tage nach dem Abschluß der Internationalen Konferenz der arbeitenden Jugend in Warschau trat der Rat des Weltbundes der Demokratischen Jugend (WBDJ) auf einer 30 Kilometer von der polnischen Hauptstadt entfernten Jugendschule zusammen. Der Tagungsort, einstmals em großes und modernes Sanatorium, gab die Möglichkeit für eine konzentrierte Arbeit und auch für ein besseres Kennenlernen ...

  • Er ivird verhaftet teerden-trotsdem

    Dabei kennen die Ratsmitglieder die Schwierigkeilen sehr wohl. Der Vertreter Marokkos erzählte, daß er sicher bei seiner Heimkehr verhaftet werden würde. „Das schadet aber nichts", meinte er, „meine Freunde werden der marokkanischen Jugend erzählen, wer mich eingesperrt hat und warum man mich verfolgt ...

  • ■*- 23,5 %

    Danach liegt Sachsen absolut an der Spitze. Sind diese Zahlen allein aber Wertmesser? Ist es dasselbe, ob Mecklenburg oder Thüringen prozentual etwa auf der gleichen Höhe liegen? Wohl nicht! Selbst wenn beide Länder das gleiche Soll hätten, wäre es für die Wertung immer noch nicht gleich, denn in keinem Lande sind die Voraussetzungen gleichmäßig ...

  • 284000 neue Bauern wirtschaften geschaffen

    Bis Ende des Jahres 37 000 Neubauerngehöfte aufgebaut

    Durch die Bodenreform in der Ostzone wurden in drei Jahren nicht nur neue Bauernwirtschaften — unter Einbeziehung der Empfänger von Landzulagen — geschaffen, sondern Tausende weiterer Fundamente für neue Hofstellen gelegt. Bis Ende dieses Jahres muß die Bauaktion 209, durch die 37 000 Neubauernhäuser geschaffen werden, abgeschlossen sein ...

Seite 5
  • Bekenntnis und Verpflichtung

    Anton Adeermann über die neuen Auigaben der sozialistischen Schriitsteller und Künstler

    In einem gerafften Überblick hatten wir bereits den Verlauf des ersten Tages der Zusammenkunft sozialistischer Künstler und Schriftsteller skizziert; eine Zusammenkunft, die für alle kommende Arbeit von größter Bedeutung sein wird. Der zweite abschließende Tag war einer ausgedehnten Aussprache gewidmet, in der die Nachwirkung der Vorträge von Walter Ulbricht, Anton Ackermann und Willi Stoof deutlich spürbar war ...

  • 25. Fortsetzung

    Die Gäste erhoben sich geräuschvoll von ihren Stühlen. Auch die Kumiaks, die noch nicht begriffen, worum es sich handelte. Und Baum fuhr fort: „Ich bitte Sie, meine hochverehrten Damen und Herren, mit mir in den Ruf einzustimmen: Unserem allverehrten und allgeliebten Herrn Direktor, der uns die Ehre angetan, unser schlichtes Fest mit seiner geschätzten Anwesenheit zu beehren, gleichfalls dem gnädigen Fräulein Hindemann, unserem allseitig verehrten Ehrenmitglied, ein dreifaches ...

  • Georg Kaisers „Kolportage'

    im „Rheingau-Theater"

    In der Komödie „Kolportage" stützt sich Georg Kaisers rastloses Talent auf das grobmaschige Komplott einer Groschenheftgeschichte, teils in parodistischer Absicht, teils zur Schaustellung einer einfachen volkstümlichen Moral. Er mischt aufs neue „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung", wie es seit Büchner und Gabbe häufig auf dem Kabarett, in Moritaten und Balladen, geschah, in denen der parodistische Bänkelton gesellschaftskritische Untertöne aufweist ...

  • FRED, DU STEHST SCHIEF!

    Fred Smith schüttelte sich. Das tat er Immer, wenn er einen Schnaps getrunken hatte. Er faßte in die Tasche nach der Zigarettenpackung und fühlte dabei den Brief, den ihm sein Vater, der Schlosser John Smith aus Detroit im Staate Detroit, USA. geschrieben hatte. Fred Smith spuckte aus. Auch das tat er immer, wenn unliebsame Gedanken Ihn bedrangten ...

  • Vorbereitungen zum 100. Geburtstag Iwan Pawlows

    In der alten russischen Stadt Rjasanj, dem Geburtsort des großen russischen Physiologen Iwan Pawlow, wurde mit den Vorbereitungen zu der bevorstehenden Feier seines hundertsten Geburtstages begonnen. In Betrieben, Institutionen und Lehranstalten werden Vorträge über Pawlows Leben und Wirken gehalten ...

  • Was man schwarz auf weiß besitzt. . .

    Eine neue große Buchhandlung in Berlin

    In den Auslagen der sechs großen SchaufensteT des neuen Domizils gegenüber dem Haus Vaterland liegen Werke berühmter Schriftsteller in deutscher, russischer, französischer und englischer Sprache aus, die wir über ein Jahrzehnt in Deutschland vermissen mußten. Die sowjetische Besatzungsmacht will auch auf diesem Weg Verständnis für die großartige geistige und kulturelle Entwicklung in der Sowjetunion wecken ...

  • Berliner Rundfunk

    Mittelwelle: 356,7 m - 841 kHz Deutschlandsender: 1571 m - 191 kHz Sonntag, 5. September. 6.00: Wetter und Nachrichten ' 6.50: Kleingärtner Seyboldf i 8.00: Radiobastler ' 8.30. Evangel. Morgenfeier / 9.15: Meisterwerk der Weltliteratur / 10.00: Nachrichten und Wetter / 11.15: Hörer säst seine Meinung ' 12 ...

Seite 6
  • Kinos sind wichtiger als Krankenhäuser

    „Krankenhäuser in Stromnot" überschreibt der amerikanisch lizenzierte „Abend" eine .Meldung, in der er berichtet, daß von den 163 Westberliner Krankenhäusern 66 als Folge der von den westlichen Alliierten heraufbeschworenen Spaltung Berlins z. Z. ohne Strom sind. 25 Krankenhäuser, heißt es weiter, könnten von den Abschaltungen ausgenommen werden, 41 besäßen eine eigene Lichtanlage, die mit Diesel, Benzin oder öl betrieben wird ...

  • Wer zahlt?

    Ein Aulatmen geht durch die Beniner Be- "Yölkerung, insbesondere der Westsektoren: „Endlich wird die B-Mark wieder abgeschaut." Ohne Hemmungen äußern sich Werktätige, Geschäftsleute, Hausirauen in seltener Übereinstimmung. ,„Es war höchste Zeit", „So ging es ja auch nicht weiter", „Das gante war ein Irrsinn", „Wo hat es je eine Stadt mit zwei Währungen gegeben?", ...

  • D2e^kMaMiiit€liefiuu3hulie

    Im Ostsektor stehen am Montag in den Geschäften folgende Lebensmittel zur Verfügung: Lichtenberg: Graupen, Grütze, Erbsen, Grieß, Kindernährmittel bis zu sechs Jahren, Zucker, Süßwaren, Butter, Eier, Kartoffeln, Gemüse, Mehl- Sonderzuteilung, Süßmost für Kinder von sechs bis zu neun Jahren, Malzextrakt für Kinder von einem bis zu sechs Jahren ...

  • Paul Letsch 55 Jahre

    Am heutigen Sonntag begeht Genosse Paul Letsch seinen 55. Geburtstag. Gelernter Buchdrucker, eignete er sich durch Selbststudium und den Besuch von Fachschulen nationalökonomische und juristisch« Kenntnisse an, die es ihm erlaubten, als Wirtschaftsberater selbständig tätig zu sein. Im vergangenen Jahr war es 40 Jahre her, seit Genosse Letsch gewerkschaftlich organisiert ist ...

  • Gutes Programm im »Friedrichstadt-Palast«

    In der Aufstellung des Septemberprogramms im Friedrichstadt-Palast dürfte sich Nicola Lupo selbst übertroffen haben. Unter großen Mühen ist es ihm gelungen, die an sich schmale Varietekost Berlins um einige Raritäten zu bereichern. Von der ersten bis zur letzten Nummer hielten überdurchschnittliche Leistungen das vollbesetzte Haus in seinem Bann ...

  • Illegale Schulen in Westberlin

    Berlin, 4. Sept. (ADN). Möglicherweise werden einige Bezirksschulämter in den drei Berliner Westsektoren schon in den nächsten Tagen polizeiliche Hilfe erbitten müssen, um weitere Verstöße gegen das .von der Alliierten Kommandantur genehmigte und am 1. September in Kraft getretene neue Schulgesetz zu verhindern ...

  • OetetePaHeitutidlchJ

    Montag, den 8- September Arbeitsausschußsitzung der SED-Betriebsgruppa Eisenbahn, 15 Uhr. Funktionärkonferenz aller SED- Eisenbahner. Tagesordnung: 1. Der Zweijahresplan. (Gen. Lukas), 2. Bericht von der Eisenbahner- Aktivistenkonferenz in Gera (Gen. Methfessel). In der Kantine des RAB Schöneweide. Kreis Charlottenburg: 18 ...

  • ^M^SjediMeir/2mjJjaMeitßm

    Opfer des neuen Flugplatzes

    Auf dem früheren Schießplatz Tegel werden seit einigen Tagen "die Laubenbewohner, die dort seit mehreren Jahren ihre Gärten pflegen, von deutscher Polizei aufgefordert, ihre Gärten zu räumen und ihre Lauben abzureißen. Die Polizisten berufen sich dabei auf einen Befehl der französischen Besatzungsbehörden, und sie -sagten, daß die Kleingärten verschwinden müßten, damit für den Bau des dort vorgesehenen Flugplatzes Raum geschaffen wird ...

  • Chefredaktion: Max Nierieh und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr — Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 16 Uhr — Verlag: Berlin SW 68, Zimmerstr. 87-91 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr. 8428 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland" Berlin Nr ...

  • Neue Lok-Reparaturwerkstätte als Ersatz für Borsig

    Berlin, 4. Sept. (ADN). Die Passivität der Stadtverordnetenmehrheit und des Berliner Magistrats zu der von der französischen Militärregierung in Berlin durchgeführten Demontage der Borsig-Werke macht es notwendig, daß sich die Reichsbahn nach einem neuen Lok-Ausbesserungsw«rk umsieht. Es ist der Reichsbahn bereits gelungen, der unter treuhänderischer Verwaltung stehenden Firma Gebbers & Co ...

  • Gültigkeit der Berliner Treibstoffbezug, scheine in der sowjetischen Besatzungszone

    Nach einer Vereinbarung zwischen dem Magistrat von Groß-Berlin und den Ländern der sowjetischen Besatzungszone ist das gegenseitige Abkommen vom 1. September 1948 über die Berliner Bezugsberechtigungsscheine (Benzin und Diesel) wieder in Kraft gesetzt. Allerdings mit der Einschränkung, daß nur die im sowjetischen Sektor von Groß-Berlin herausgegebenen Bezugsberechtigungsscheine für die sowjetische Besatzungsmacht Gültigkeit haben ...

  • Gedenkfeiern für die OdF

    Der diesjährige Gedenktag für die ermordeten OdF wird im Bezirk Lichtenberg am 10. September durch ein um 19.30 Uhr beginnendes Konzert im Theatersaal an der Fischerstraße und am 11. September, 16 Uhr, durch eine Gedenkfeier am Mahnmal an der Dorfaue (Möllendorffstraße) würdig eingeleitet. Vom Mahnmal werden sich die Delegationen zum Zentralfriedhof Friedrichsfelde an die Beisetzungsstelle der OdF auf dem Sozialisten-Ehrenfriedhof begeben ...

  • Gegen die Kriegstreiber - für den Frieden

    Gemeinsame Friedenskundgebung der FDJ Berlin und der Mark Brandenburg

    In den kurzen Begrüßungsworten wurde Der erste Vorsitzende der FDJ Berlin, der Wunsch ausgesprochen, daß die Jugend Heinz Kessler, sprach dann zu den Jugendihre alljährliche Friedensfeier im kommenden liehen. Heute schon wieder seien Kriegshetzer Jahre hoffentlich in einem freien und ge- am Werke, die die Folgen des letzten Krieges einten Berlin durchführen könne ...

  • Ausbildung von Sprachlehrern

    Das Hauptschulamt beabsichtigt, im September 1948 einen Jahreskursus zur Ausbildung von russischen Sprachlehrern zu* eröffnen. Die Ausbildung ist kostenlos. Bei wirtschaftlicher Notlage wird ein Stipendium gewährt. Bewerbungen sind umgehend an das Hauptschulamt, Berlin C 2, Schinkelplatz 3/4, Zimmer 365 (Sprechstunden Dienstag und Freitag von 10 bis 13 Uhr) zu richten ...

  • Höchstpreise für Zettelaushang

    Für den öffentlichen Anzeigenaushang in Form von Zettelanzeigen wurden vom Preisamt Höchstpreise festgesetzt, die im nächsten Verordnungsblatt für Berlin veröffentlicht werden. Für eine Anzeigengröße von 10X15 cm wurde für eine Erscheinungsdauer von 28 Tagen 2,70 DM als zulässiger Höchstpreis bestimmt ...

  • Warnung!

    Eine Schwindlerin, die es auf Lebensmittelkarten und Bezugscheine abgesehen hat, sucht seit einigen Wochen vornehmlich ältere Leute im Ortsteil Friedrichsfelde, besonders in den Laubenkolonien, heim. Es handelt sich um eine redegewandte jüngere Frau, die ihren Opfern die Karten unter dem Vorwand, für Sonderzuteilungen sorgen zu wollen, abschwindelt ...

  • ISXe wird das tSelter?

    (Eigener Bericht)

    Übersicht: Zunächst keine Wetterumstellung, allgemein noch wolkig, nur geringe Niederschlagsmöglichkeit, besonders im Osten Deutschlands. Voraussage für Berlin: Wolkig, teilweise aufgeheitert, noch nicht niederschlagsfrei, Tageshöchsttemperatur um 20 Grad, nachts unter 15 Grad. Professor M. Gantcrt

  • ßaubüberfall

    In der'Näcrir iüfn Freitag wurde' "ärri" 'Bäfin'hof Friedrichstraße der 24jährige Günter G. aus Spremberg von acht Unbekannten überfallen, die ihm seine Aktentasche mit Ulirenersatzterlen und Brot raubten. Ein Passant wurde dabei von den Banditen durch Messerstiche verletzt.

  • vom Postscheckkonto auf das Postsparbuch

    Die Inhaber des seit dem 1. September auch in Berlin eingeführten Postsparkassenbuches können Geldbeträge von ihrem eigenen Postscheckkonto gebührenfrei und auf ihr eigenes Postsparbuch und auf das nahestehender Verwandten (Ehemann, Ehefrau, Kind. Onkel. Tante) überweisen.

  • Verkehrsstörung durch Kabelbrand

    Zu einer Verkehrsstörung kam es gestern auf der Strecke Westkreuz—Spandau. Ein Zug, der durch einen Kabelbrand schadhaft geworden war, mußte aus dem Verkehr gezogen werden.

Seite
Zum 3. Jahrestag der Bodenreform Wieder ein Schritt Dunkle Pläne mit dem Ruhrgebietf versuchen Sinkender Lebens§f andard in England 43 Freiheitskämpfer zum Tode verurteilt Zehnjährige Besetzung Großbritanniens Die VVN protestiert General Motors schluckt Steyr-Werke Massenhaftbefehle in Japan Keine Kriegsreden mehr Verhandlungen mit den Sozialisten Mangelnde Gesundheitsfürsorge in den USA 550 Schiffe liegen fest Zu Tode „strafexerziert Schikanen gegen Wallace Flüchtlinge im Hungerstreik Frankreich im Fieber KP — stärkste Partei Indonesiens Strategische Rohstoffe für die USA Streikbewegungen in USA Masserrverhaftungen in Athen ölstreik in Kalifornien Die fünfte Tagung in Berlin Krieg eingestellt für Fußballspiel Stadtverordnete tagen Erfolge der demokratischen Armee „Chaos oder Aufstieg öffentliche Kundgebung des Antifaschistischen Blocks Weißensee
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen