17. Jun.

Ausgabe vom 23.06.1948

Seite 1
  • Die Soziali§4i§€lie Einheitspartei Deutschlands

    zur Währungsreform in der sowjetischen Besatzungszone und in Berlin

    T>as ZentraUekretariat der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands beschloß folgende Erklärung .- Die separate Währungsreform in den Westzonen bedeutet die Spaltung Deutschlands. Sie zwingt nunmehr zu schnellen Maßnahmen zum Schütze der Wirtschaft und der werktätigen Bevölkerung in der sowjetischen Besatzungszone und in Berlin ...

  • Befehl des Marschall Sokolowskij

    Oberster Chef der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland (Nr. 111) Inhalt: über die Durchlührung der Währungsreform in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands Berlin, 23. Juni 1948

    Die amerikanischen, britischen und französischen Besatzungsbehörden haben die separate Währungsreform gegen die Interessen des deutschen Volkes durchgeführt, um den Wünschen der amerikanischen, britischen und französischen Monopole zu entsprechen, die bestrebt sind, Deutschland zu schwächen und zu zergliedern, es wirtschaftlich zu knechten ...

  • Bie Alliierten wssrdess ändigf

    ver§ Schreiben Marschall Sokolowskijs an General Robertson

    Berlin, 22. Juni (SNB). Der Oberste Chef der sowietischen Militärverwaltung in Deutschland, Marschall der Sowjetunion, Sokolowskij, richtete heute ein Sehreiben an den Oberbefehlshaber und Militärcouveriseur Großbritanniens in Deutsehland, General Robertson. In diesem Schreiben teilt Marschall Sokolowskij ...

  • nis der alten Geldscheine zu den neuen

    ea fünf tu eins. Salden der Spareinlagen über 1000 Mark bis zu 5000 Mark werden umgewertet: die ersten 1000 Mark nach der im Punkt „b" dieses Artikels vorgesehenen Regelung; der restliche Teil im Verhältnis der alten Geldscheine zu den neuen «■ zehn zu eins. Umsatzes und der Lohnrückstände und Beträge ...

  • Umtausch vom 24. bis 26. Juni / 7® Mark pr® Kopf

    I. Allgemeiner Teil

    1. Vom 24. Juni 1948 ab werden Im Bereich der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands als gesetzlich zugelassene Zahlungsmittel Reichsmark und Rentenmark alten Musters mit aufgeklebten Spczialkupons in Umlauf gebracht (die Beschreibung der Spezialkupons und deren Muster sind in der Anlage zur Verordnung gegeben) ...

  • IV. Umicertungsbedingungen

    für lmifrnflp unrl lindere, Knuten. 10. Salden der laufenden und anderen Konten bei Kreditinstituten — mit Ausnahme der in den Art. 11 und 12 dieser Verordnung angeführten — werden nach ihrem Stand per 24. Juni 1948 in Höhe bis zu 5000 Mark im Verhältnis der alten Geldscheine zu den neuen = zehn zu eins umgewertet ...

  • II. Umtauschbedingungen für Bargeld

    B. Das alte Bargeld — Reichsmark, Renten, mark und Mark der Alliierten Militärbehörden — wird gegen neue Geldscheine — Reichsmark und Rentenmark mit aufgeklebten Spezialkupons — zu folgenden Bedingungen umgetauscht: a) Die zum Umtausch abgelieferten Geldscheine in Höhe bis zu 70 Mark für jeden Familienangehörigen werden umgetauscht im Verhältnis der alten Geldscheine cu den neuen = eins zu eins ...

  • HL Umwertungsbedingungen für Spareinlagen

    7. Die Spareinlagen bei den Kreditinstituten nach ihrem Stand per 24. Juni 1948 werden nach folgenden Vorzugsbedingungen umgewertet: a) Salden der Spareinlagen bei den Kreditinstituten in Höhe bis zu 100 Mark im Verhältnis der alten Geldscheine zu den neuen = eins zu eins. b) Salden der Spareinlagen ...

  • c

    8. Sollte der Sparer mehrere Konten in einem oder mehreren Kreditinstituten besitzen, so wird die Umwertung nach der Gesamtheit aller Konten vollzogen. 9. Zinsen auf die Spareinlagen werden vom 1. Januar 1948 auf die umgewerteten Salden der Spareinlagen im neuen Gelde und in festgesetzter Höhe berechnet ...

Seite 2
  • Amerikanische Großindustrielle wittern das große Geschäft — Deutsche Arbeiter müssen feiern

    Berlin (ND). Unsere Ansicht, daß die separat« Währungsreform im Westen ein Geschenk an die Unternehmer darstellt, sie aber für die Masse der Werktätigen Not und Elend im Gefolge haben wird, hat sich sehr schnell bestätigt. Zwei Tage nach Abschluß des Geldumtausches in Westdeutschland zeichnen sich in zunehmendem Maße die scharfen Schatten einer Wirtschaftskrise ab ...

  • Erklärung der S1D

    (Fortsetzung von Seite i) kratischen Aufbau und der Friedenswirtschaft gedient. Die katastrophale Fmanzwirtschaft des Hitlerregirnes hat zu einer Flut von Papiergeld geführt, die bis heute nicht beseitigt ist, aber beseitigt werden muß, wenn eine gesunde demokratische Friedenswirtschaft entwickelt werden soll ...

  • Weslmächte wollen Berlin mit der „D-Mark" desorganisieren

    Berlin, 22. Juni (ADN). Die Sitzung der Vier-Mächte-Kommission von Finanzsachverständigen am Dienstag im Gebäude des Kontrollrates endete um 23.00 Uhr ergebnislos. Die Vertreter der Westmächte erklärten, daß sie die Westwährung in ihren drei Sektoren von Berlin einführen würden. Sie beriefen sich dabei ...

  • Doppelwährung für Berlin undenkbar

    Ein Interview mit Bürgermeister Dr. Acker

    Berlin 22. Juni (ADN). „Nach der separaten Währungsreform in Westdeutschland ist für Berlin nur der Anschluß an die Währung der Ostzone denkbar, damit die natürlichen Verbindungen zu dem umliegenden Wirtschaftsgebiet erhalfen bleiben", erklärte der Berliner Bürgermeister Dr. Acker am Montag einem ADN-Vertreter ...

  • Amerikanischer Zfsg angehalten

    Berlin, 22. Juni (ADN). Am 19. Juni traf um 17.40 Uhr auf der Station Marienborn der amerikanische Zug Nr. 20, bestehend aus 38 Güter- und vier Passagierwagen, aus Helmstedt ein. Der Zugkommandant, Major Lefevre, weigerte sich, die Frachtpapiere vorzulegen und wollte eine Kontrolle des Zuges nicht zulassen ...

  • Wo bleibt die Sonderzuteilung?

    Berlin, 22. Juni (ND). Die meisten Berliner Haushalte sind infolge der durch die Alliierte Kommandantur zum 29. Juni angeordneten Generalinventur bei den Lebensmittelgeschäften in große Ernährungsschwierigkeiten gekommen. Die Berliner Bevölkerung wartet immer noch vergeblich auf die Durchführung des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung vom 17 ...

  • Der Yerfassnngsaussdiuß tagte

    Berlin, 22. Juni (ND). In der 6. Sitzung des Verfassungsausschusses des Deutschen Volksrates am 22. Juni 1948 berichteten Minister Dieckmann (Dresden) über „Die gegenwärtigen Landesverfassungen in Deutschland", Dr. Dr. Brandt (Berlin) über „Verfassungsentwürfe der deutschen Parteien". In der sich anschließenden Aussprache wurden folgende Thesen einstimmig angenommen: 1 ...

  • Freundschaft mit dem Sowjetvolk

    Berlin, 22. Juni (ND). „Wieder jährt sich der furchtbare Tag, an dem Hitlerdeutschland vor sieben Jahren die Sowjetunion überfiel und unendliches Leid über die Völker der UdSSR brachte", so heißt es in einer Erklärung des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands. „Wir Frauen des DFD gedenken an diesem Tage besonders der russischen Frauen, die an der Seite ihrer Männer im Kampf gestanden haben und ihn zu einem siegreichen Ende führten ...

  • Länderrat hilligt Ermächtigungsgesetz

    Frankfurt (Main), 22. Juni (EB). Der bizonale Länderrat mit seiner sozialdemokratischen Mehrheit billigte in seiner Montagabendsitzung einstimmig das Ermächtigungsgesetz für Dr. Erhard, das in der Nacht zum Freitag vom Wirtschaftsrat gegen die Stimmen der SPD und SVD (KPD) angenommen worden war. Magistrat gegen Zusammenarbeit Berlin, 22 ...

  • Marschall Sokol^wsklj protestiert

    B e r 1 i n , 22. Juni (SNB). Der Oberste Chef der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland, Marschall der Sowjetunion, Sokolowskij, richtete am 21. Juni ein Schreiben an den Oberbefehlshaber und Blilitärgouverneur der USA in Deutschland, General Cl"iy, anläßlich üqp Benehmens des Obersten Howley, auf der Sitzung der Alliierten Kommandanten vom 16 ...

  • Bericht des* Genossen Wilhelm Fleck und Otto Grotewohl

    Das Zentralsekretariat der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands nahm am 22. Juni 1948 in einer Außerordentlichen Sitzung die Berichte der Parteivorsitzenden Wilhelm Pieck und Otto Grotewofal von der Reise zum Vereinigungskongreß der Arbeiterparteien Ungarns, der vom 12. bis 14. Juni in Budapest stattfand, entgegen ...

  • Volkshegel en

    überzeichnet

    Dortmund, 22. Jana (EB). Nach bisher noch unvollständigen Angaben wurden die für ein Volksbegehren erforderlichen Unterschriften im Ruhrgebiet um 120 000 überschritten. Die erste vorläufige Zusammenstellung ergab 374 416 Unterschriften. Die Zählung dauert z. Z. an, da aus den entlesenen Orten immer noch Unterschriftslisten eintreffen Dieser beachtliche Erfolg war möglich trotz der heftigen Gegenpropaganda von allen Seiten ...

  • weiter

    Clermont-Ferrand, 22. Juni (ADN). Ein von Vertretern der örtlichen Gewerkschaften der Direktion der Bergugnan-Werke in Clermont- Ferrand unterbreitetes Abkommen zur Beilegung des Streikes wurde abgelehnt. Weitere 00 während des Streiks verhaftete Arbeiter wurden vor Gericht gestellt. Die Streikenden, die über das Schicksal ihrer Kameraden bsiriruhigt sind, entsandten zahlreiche Dele- ' ;"nen zu den Behörden, um die Freilassung lj: Verhafteten zu fordern ...

Seite 3
  • IV. Regelung der Umwertung von laufenden und anderen Konten

    1. Die Guthaben auf laufenden und anderen Konten, welche den in den Punkten a, b, e Art. 11 der Verordnung über die Währungsreform aufgeführten Organisationen gehören, werden von den Kreditinstituten an der Stelle, wo die Konten geführt werden, umgewertet. Bei der Umwertung fertigen die Kreditinstitute Bestandslisten laut Formular 5 an ...

  • II Regelung des Umtausclies von Bargeld

    1. Das Bargeld an Reichsmark, Rentenmark und Mark der Alliierten Militärbehörden wird vom Familienoberhaupt oder einer von ihm beauftragten Person zusammen mit einer Erklärung laut Formular 1 zum Umtausch in den Kassen vorgelegt. Beim Umtausch werden die abgetrennten Stammabschnitte der Lebensmittelkarten für den laufenden Monat, auf die Zucker verausgabt wird, vorgelegt ...

  • III, Regelung der Umwertung von Spareinlagen

    1. Die Umwertung der Salden der Spareinlagen gemäß der Verordnung über die Währungsreform erfolgt durch das Kreditinstitut, bei dem die Konten geführt werden. Die Vorzugsumwertung der Spareinlagen erfolgt nach der Gesamtsumme aller Spareinlagen des betreffenden Konteninhabers; die Feststellung des auf Sperrkonto zwecks Prüfung zu verbuchenden Guthabenteiles erfolgt nach der Gesamtsumme aller Salden der Sparkonten, laufenden und anderen Konten ...

  • Beschreibung der Spezialkupons

    und Regelung für ihr Aufkleben auf Reichs* und Renienmarkscheinen

    1. Die Kupons mit den Zahlen nl", „2" und „5" sind von rechteckiger Form, 13X20 mm groß, mit perforiertem Rand. Die bedruckte Fläche des Kupons mit der Zahl „1" ist 15X17 mm groß, von hellblauer Färbung, hat eine schmale weiße Umrandung, in der Mitte ein weißes Muster und in dessen Mitte eingeprägte weiße Zahlen „1" und (darunter) „1948" ...

  • Die Wäl&Fiiiig§Terordiiung der Wirt§diaft$komanission

    (Fortsetzung von Seite 11 V. Besondere Umtauschbedtngungen

    12. Bei der Durchführung der Währungsreform werden folgende besondere Umtauschbedingungen festgesetzt: a) Das Bargeld, das den Betrag von 5000 Mark für eine Familie übersteigt, die Salden der Spareinlagen, laufenden und anderen Konten — mit Ausnahme der im Art. 11, Punkt „a", „b", „d" und ,,e" dieser Verordnung angeführten Konten —, die den Betrag von 5000 Mark für einen Konteninhaber übersteigen, werden umgetauscht, nachdem ihr rechtmäßiger Erwerb festgestellt worden ist ...

  • V, Buchmäßige Erfassung

    1. Zur buchmäßigen Erfassung der von der Deutschen Emissions- und Girobank erhaltenen Spezialkupons richtet die Emiss;onsund Girobank des Landes ein besonderes Konto „Spezialkupons" ein laut Formular 9. Auf diesem Konto werden gebucht: der Empfang der Spezialkupons von der Deutschen Emissions- und Girobank, die Rückgabe der von den Spitzenfilialen der Landeskreditbank nicht verwendeten Kupons sowie die Ausgabe der Spezialkupons an die Spitzenfilialen der Landeskreditbank ...

  • VI. Schuldverhältnissc

    16. Die 1946 von den Landesregierungen gegebenen Anleihen, und zwar die 4proz Anleihe Thüringens, die 4proz. Anleihe der Mark Bi-andenburg, die 4proz. Anleihe Sachsen- Anhalts, die 4proz. Anleihe Mecklenburgs und die 4proz. Anleihe Sachsens bleiben'im Umlauf und unterliegen keiner Umwertung. Die Auszahlung von Zinsen für diese Anleihen vollzieht sich nach den bei der Ausgabe der Anleihen festgesetzten Bedingungen ...

  • Die Durchführungsbestimmungen zur Geldreform

    1. Der Umtausch der alten Geldscheine erfolgt gemäß der Verordnung über die Währungsreform durch die Umtauschkassen der zum Umtausch zugelassenen Kreditinstitute laut den von den Landesregierungen bestätigten Listen dieser Institute. 2. Die Umwertung der Spareinlagen, der laufenden und anderen Konten ...

  • VIII. Regelung der Durcliführung des Vmtausehs und der Umwertung

    23. Die Gesamtleitung der Durchführung der Währungsreform hat die Deutsche Wirtschaftskommission — Hauptverwaltung Finanzen; sie trägt die Verantwortung für die genaue Einhaltung der in dieser Verordnung enthaltenen Vorschriften für den Umtausch des Bargeldes und die Umwertung der Spareinlagen, laufenden und anderen Konten in der sowjetischen Besatzungszone ...

  • IX. StrafbeStimmungen

    27. Wer bei der Durchführung der Währungsreform falsche Angaben macht, wird im Verwaltungswege mit einer Strafe bis zu 10 000 Mark in neuem Gelde belegt, in besonders schweren Fällen kann er gerichtlich mit Gefängnis bis zu fünf Jahren bestraft werden. Deutsche Wirtschaftskommission der Vorsitzende: Rau der stellvertretende Vorsitzende: Prof ...

  • VII. Preise, Löhne, Steuern

    22. Die bestehenden Preise für Waren und Dienstleistungen aller Art, die Löhne und Gehälter der Arbeiter und Angestellten, die Steuer- und Abgabensätze, die Pensionen, öffentlichen Renten und Stipendien, bleiben unverändert.

Seite 4
  • Fortsetzung der DurchllHireii^siiestiininungeii

    Die Eintragungen auf diesem Konto erfolgen an Hand von Protokollen über die Übergabe der Reichsmark und Rentenmark zum Aufkleben der Spezialkupons an die Spitzenfllialen der Landeskreditbank, von Protokollen über die Rückgabe der zum Aufkleben von Kupons nicht verwendeten Reichsmark und Rentenmark und an Hand von Rechenschaftsberichten der Spitzenfllialen der Landeskreditbank über die Verwendung der Reichsmark und Rentenmark zum Aufkleben von Kupons ...

  • Die Berliner Arbeiterin erhält melir Lohn

    Am 3. Juni hat General Kotikow, der sowjetische Militärkommandant von Berlin, durch eeinen Befehl Nr. 20 den Werktätigen der Reichshauptstadt und vor allem den berufstätigen Frauen ein Programm zur Verbesserang ihrer Lebens- und Arbeitsbedingungen in die Hand gegeben. Welche Bedeutung hat dieser Befehl Nr ...

  • VI. Laufende Bericliterstattung

    1- Alle zum Umtausch zugelassenen Kreditinstitute erstatten tätlich telegrafisch Meldung über den Umtausch der Geldscheine nach folgendem Schema: Kennziffer 1 Anzahl der Personen, denen Bargeid umgetauscht wurde (Erfassung nach den Stammabschnitten der Lebensmittelkarten). „ 2 Betrag d?r im Umtausch gegen / alte ausgebenen neuen Geldscheine (in tausend Mark) ...

  • VII. Umstellung der Bilanzen der Kreditinstitute

    1. Zahlungs- und Überweisungsoperationen jeder Art, die von Kreditinstituten oder der Post vor Verkündung der Währungsreform in Bearbeitung genommen wurden, jedoch bei der an den Begünstigten leistenden Stelle erst nach Verkündung der Währungsreform eingehen, werden in alten Mark auf die Konten der Begünstigten verbucht und unterliegen der Umwertung gemäß dem Gesamtbetrage der Salden der betroffenen Konten ...

  • VIII. Sonstige Anweisungen

    1. Anweisungen über Fristen und Technik der Umwertung von Spareinlagen, laufenden und anderen Konten, die vor dem 9. Mai 1945 entstanden sind, werden folgen. 2. Vom Tage der Verkündung der Verordnung über die Währungsreform an wird die Auszahlung von Unterstützungen auf vor dem 9. Mai 1945 entstandene Spareinlagen eingestellt ...

Seite 5
  • Befehl des Marschalls Sokolowskfj

    Oberster Chef der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland (Fortsetzung von Seite 1)

    Für den Erfolg der Währungsreform ist es notwendig, daß die gesamte Bevölkerung, alle demokratischen Organisationen und die Presse der sowjetischen Besatzungszone aktiv an ihrer richtigen Durchführung, in Übereinstimmung mit den festgesetzten Vorschriften, mitwirken, sowie zum schnellsten Wirtschaftsaufstieg, zur Überwindung wirtschaftlicher Schwierigkeiten, zur Erweiterung des Warenumsatzes, zum Kampf gegen Spekulation, Schwarzen Markt und illegale Preissteigerungen beitragen ...

  • Eltief an den Magistrat

    Generalleutnant Lukjantschenko an die amtierende Oberbürgermeisterin Frau Louise Schroeder

    „Sehr geehrte Frau Schroeder! Die Sowjetische Militärverwaltung in Deutschland strebte die Gesundung des Geldumlaufes auf der Grundlage einer einheitlichen Währungsreform für ganz Deutschland an. Die amerikanischen, englischen und französischen Besatzungsbehörden, die auf die in Kontrollratsorganen bereits ...

  • Professor Paul Hoef/er

    Der neue Direktor der Musikhochsmule

    Der bisherige treuhänderische Direktor, Professor Martens, gab eine kurze Übersicht über die Probleme, denen die Leitung des Instituts gegenübersteht. Die Hochschule, so führte er aus, dient als Hochschule in erster Linie der Heranbildung von Künstlern und nicht nur von Virtuosen. Die von dem ehemaligen verdienstvollen Direktor Hermann Kretzsehmar erstrebten Reformen wurden 1933 unterbrochen ...

  • Berliner Rundfunk

    Mittelwelle: 358,7 m = 841 KHz Langwelle: 1571 m = 191 kHz Mittwoch. 23. Juni 5.00 und 6.00: Wetter und Nachrichten / 5.50: r r den Arbeitsweg / 6.30. Frauenfunk / 6.50: Jun i Welt / 7.00: Nachrichten ' 8.00: Nachrichten / 8...J- Suchdienst / 9.00: Schulfunk / 11.00: Nachrichten 12.15: Landfunk ' 13 ...

  • ROMAN-VON ^KDB'BECHNYGAARQ

    Copyright by F A. Herbig (Walter Kahnert), Verlagsbuchhandlung. Berlin-Grunewald und heben mehr als einmal ihre Muffs an Augen und Nase, um dort etwas Feuchtes wegzuwischen. „Das ist nun wirklich nicht schön", sagt Visse, als die Gegend fremd wird und sie sich zurechtgesetzt haben. „Nein, das ist es nicht", gibt Anne zu ...

  • Freundschaft mit Volksdemokratien

    Verteidigung der Demokratie

    London, 22. Juni (ADN). Die Völker Großbritanniens und der USA müßten sich darüber klar werden, ob sie in einem dritten Weltkrieg hineingezogen werden wollen oder nicht, erklärte der Labour-Abgeordnete Z i 1 - 1 i a c u s in London. Für das Gedeihen der Demokratie und der Freiheit in Europa sei Frieden notwendig ...

Seite 6
  • „Suchen 20 Herren mit Frack"

    Hausse und Baisse auf der Filmbörse / 500 warteij auf einen „Job"

    In den Räumen der Filmbörse im Hauptarbeitsamt am Georgenkirchplatz hatte der meistumworbene Mann, Herr H., lange Zeit nichts weiter zu tun, als bedauernd mit dem Kopf zu schütteln: „Bedaure, keine Bestellung eingegangen!" Plötzlich aber war das Bild schlagartig verändert. In den Fluren des Amtes quirlte es auf und ab von Männern jeden Alters und Jeden Aussehens, und in einem eigens dafür bestimmten Zimmer saß die holde Weiblichkeit in 200 verschiedenen Ausgaben ...

  • Die muntere Briese

    Em liebliches Waldkind ist die Briese. Sanft murmelnd zieht sie ihre Bahn, mitunter leise plätschernd, wenn Steine oder Wurzelwerk ihren Lauf zu hemmen versuchen. Ihr Name geht auf die wendische Bezeichnung für Birke zurück. Dieser Baum muß früher hier recht häufig vorgekommen sein ; darauf deutet auch der Name des Dorfes Birkenwerder hin ...

  • Kalorien

    Seit een paar Taaze is Ellriede wie varnckt: Se hat'n Papier vor sich und rechnet und rechnet und kaut dabei an n Bleistift, det ick um ihre Chromnickelzeene Angst krieje. Und endlich traacht se mir, wie man det eijentlich berechnet, die Kalorien, in Jramms genau. „Aha", denke ick und hätte nu bloß zu Paul'n jehn brauchen, der hat'n Lexikon, aba von die wissenschaftliche Ulfkleerung wird Ellriede ooeh nich schlaua, det muß -ick ihr uti meine Art klamachen ...

  • Die von der anderen Seite..

    Typen vom Schwarzen Markt / Herr

    Es ist für einen Außenseiter nicht leicht, das Vertrauen schiebender Zeitgenossen oder gar Auskünfte zu erlangen. Die abgewetzte Hose mit dem schlecht ausgebleichten PW erleichtert dem Berichterstatter die Aufgabe. Ein leicht sorgenumwölkter Blick — der gehört im Schatten der Währungsreform sozusagen zum Handwerk — ein zwinkerndes Deuten ...

  • Landwirtschaft in den Trümmern

    23. Juni 1945. Ohne Erbarmen sengt die glühende Sommersonne. Schutt und Trümmer verwandeln sich in graue Staubwolken und auf den Feldern rings um Berlin verdorrt die Frucht. Die Dreimillionenstadt aber muß leben! Seit Tagen ist das Hauptaugenmerk der Bezirksverwaltungen in den selbstverwalteten Außenbezirken auf die Einbringung der Ernte gerichtet ...

  • BVG wartet ab

    Der Vierziger-Ausschuß der BVG stellte die Neubildung eines Aktionsausschusses, der den 24stündlgen Proteststreik am 2. Juni leitete, vorläufig zurück und bildete eine vierköpfige Kommission als Kopf einer Tarifkommission, die die Interessen" der BVG-Belegschaft bezüglich ihrer Lohnforderungen vertreten soll ...

  • dieUcuiühaiiß

    Kartoffeln für Berlin. Bisher sind 730 von 2500 t Frühkartoffeln in Berlin eingetroffen, die in allen vier Sektoren auf die Kartoffelmarken der ersten und zweiten Juli-Dekade ausgegeben werden, soweit diese noch nicht beliefert sind. Spandan: Kartoffelabsehnitte der 3. Juli-Dekade werden ab sofort mit TrockenJcartoffeln beliefert ...

  • JTSJ Berliner Post Hegt fest

    Die einstweilige Unterbrechung des Eisenbahnpersonenverkehrs zwischen Berlin und dem Westen, die eine Folge der separaten Währungsreform In den Westzonen ist, hat nun auch den Postverkehr lahmgelegt. Auf dem Bahnhof Grunewald liegen zur Zeit zwei Postzüge mit 28 Waggons mit Postsendungen für die Westzonen fest ...

  • Q&teie'PcLHeituUclichJ

    Schonebers. Die für den 23. Juni, um 19.30 Uhr, angesetzte Fünktionärversammlung des Kreises Schönefoerg, fällt aus wegen einer Sitzung vom Landesverband. Neuer Termin wird bekanntgegeben. Weißensee: Sitzung der selbständigen Handwerker, 23. Juni, 19.30 Uhr, Lokal Hossa, Elsaßstraße, Ecke Straßburger Straße ...

  • Weg bahnt Er entschuldigt »ich noch, all da

    „Schorsch" ihn unversehens anrempelt. Sein Chef, Herr Bliemeister, gibt ihm vermutlich keine Befugnis, hier einzuschreiten. Und Herr Bliemeister ist ein gestrenger Herr. Das hat er in den Wochen des Volksbegehrens zur Genüge bewiesen, als es „um die Ruhe und Ordnung" in seinem Sektor ging, Ruhe und Ordnung im Sinne seiner hohen Auftrag- Heber ...

  • Bliemeister druckt die Augen zu

    in der Menge, die traubenförmig am Rinnstein vor der Großdestillation „Zum blauen Affen" hängt. Viele Schorsche sind da, viele Veronikas, viele, die es werden möchten. Sie stehen mit hungrigen, gierigen Blicken und mustern die Passanten. Kleinere Tausch- und Handelsgeschäfte werden vor aller Augen abgeschlossen ...

  • (Ein ener Bericht)

    Utoariieht: Durch Zustrom kühler Meeresluft allgemein veränderliches Wetter, Temperaturen wie bisher, zum Wochenende etwas wärmer. V. o raussage: Bei schwachen bis mäßigen Windein um Südwest bis West wechselnd bewölkt, leitweise aufheiternd, nicht ganz niederschlagsfrei, Tageshöchsttemperaturen bei 20 Grad, nachts 10 Grad ...

Seite
Die Soziali§4i§€lie Einheitspartei Deutschlands Befehl des Marschall Sokolowskij Bie Alliierten wssrdess ändigf nis der alten Geldscheine zu den neuen Umtausch vom 24. bis 26. Juni / 7® Mark pr® Kopf IV. Umicertungsbedingungen II. Umtauschbedingungen für Bargeld HL Umwertungsbedingungen für Spareinlagen c
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen