23. Apr.

Ausgabe vom 18.06.1948

Seite 1
  • Eine Denunziantin wurde ausgelacht

    Ein eifriger deutscher (?) Polizist, der die Blätter fliegen sah, hatte die Straßenbahn anhalten lassen, um den „Täter" festzustellen. Ein Fahrgast, Flora Hoffmann, hatte auf Botho gewiesen mit den Worten „Dieser da!". Zwei Kameraden Bothos aber konnten eidesstattlich versichern und nachweisen, daß es Lüge war ...

  • Der Axischlag

    Vieles spricht dafür, daß in den heutigen Abendstunden das Gesetz über die separate Währungsreform für -die drei westlichen Zonen verkündet wird. Die von den drei Westmächten lizenzierten Zeitungen sind verständigt worden, daß sie am Freitag, ab 17 Uhr, mit einer Auflage im Umfang von 6000 Worten zu rechnen und daß alle Zeitungen am Sonnabend früh zu erscheinen haben ...

  • Rätselraten um die Kalorien

    Zur Freude der/Berliner über die in der letzten Sitzung der Alliierten Kommandant-jr beschlossene Kalorienerhöhurtg für ganz Berlin gesellt sich nun das große Rätselraten: Was wird erhöht? Die Meinungen hierüber sind sehr geteilt; sowohl über die Art der Erhöhung als auch über den Zeitpunkt. Die Stelle, die es eigentlich am raschesten erfahren müßte, nämlich das Haupternährunigsamt, wußte es aber bis gestern auch noch nicht ...

  • Generalstreik in Frankreich

    Einstündige Solidaritätsaktion / Die Lage in Clermont-Ferrand

    auf den Barrikaden gegen 15 000 Mann Polizei und Militär. Clermont-Ferrand wurde am Donnerstag vom übrigen Frankreich isoliert. Kriegsmäßig ausgerüstete Truppen und Einheiten der Garde mobile haben alle Zufahrtsstraßen abgesperrt. Zehntausende von Arbeitern in anderen Industriestädten sind in den Sympathiestreik getreten ...

  • Frankreichs Standpunkt zu London

    Knappe Mehrheit für Schuman rettet sein Kabinett

    Paris, 17. Juni (ADN). Die franzosische Nationalversammlune billigte nach einer stürmischen Nachtsitzung in den frühen Morgengenstunden des Donnerstags mit einer knappen Mehrheit von 297 gegen' 289 Stimmen einen von dem ehemaligen Ministerpräsidenten Beyiaud zusammen mit den Fraktionsführern der MRP, der Sozialistischen Partei und den Radikalsozialisten eingebrachten Antrag, der sich unter gewissen Vorbehalten für die Beschlüsse von London ausspricht ...

  • Front der Marshall-Plan-Länder gegen USA

    Washington, 17. Jund (ADN). Die am Marshall-Plan beteiligten Regierungen hätten gegen gewisse Forderungen der USA beim Abschluß der zweiseitigen Abkommen im Rahmen des Marshall-Planes eine „geeinte Front" gebildet, verlautete am Mittwoch in unterrichteten Washingtoner Kreisen. Die Regierungen der Marshall-Plan-Länder wenden sich insbesondere dagegen, daß nur auf Veranlassung der Regierung der Vereinigten Staaten Konsultationen über Währungsabwertungen vorgenommen werden sollen ...

  • Neue Beratung in London

    Londons 17. Juni (ADN). Wegen der französischen Vorbehalte zu den Londoner Beschlüssen müßten die sechs Unterzeichnermächte erneut konferieren, bevor weitere Schritte in der Durchführung des Sechs- Mächte-Abkommens getan werden könnten, erklärten dem britischen Außenmin.is'jenium nahestehende Kreise am Donnerstag ...

  • Die Ostzone ist vorbereitet

    Abschheßend hob Ministerpräsident Steinhoff hervor, daß es in der sowjetischen Zone keine wirtschaftlichen Schwierigkeiten geben werde, und er fügte hinzu: „Auch für Berlin nicht, die Ostzone wird Berlin bei einer Währungsreform bestimmt nicht im Stich lassen." Auch der Landesvorsitzende der SED Sachsen, Wilhelm K o e n e n , nahm in einer Landesparteikonferenz zur Währungsreform Stellung und erklärte u ...

  • Marschall Sokolowskij

    zur Währungsreform

    „Den Vorschlag von Dr. Friedensburg über die Durchführung einer gesamtdeutschen Währungsreform halte ich für richtig. Die Sowjetunion ist dafür, gerade eine gesamtdeutsche Währungsreform durchzuführen, da eine separate Währungsreform in einer oder einigen Zonen Deutschlands die endgültige Spaltung Deutschlands bedeuten würde, was den Interessen des deutschen Volkes und den Interessen der friedliebenden demokratischen Völker Europas nicht entspricht ...

  • Weiter markenfreies Mittagessen

    Die Ausgabe von zusätzlichen warmen Mahlzeiten im sowjetischen Sektor Berlins wird durch die am Mittwoch in der Alliierten Kommandantur beschlossene allgemeine Rationserhöhung für die Stadt nicht berührt, wie von zuständiger sowjetischer Seite mitgeteilt wird. Die warmen Mittagmahlzeiten in den Betrieben werden weiter ausgegeben und entsprechend dem Befehl Nr ...

  • Sozialistischer Wahlsieg in Italien

    Rom, 17. Juni (ADN). Die Gewerkschaftswahlen in Italien wurden in Florenz, Cosenza und Neapel ein Erfolg für die Kommunisten und Nenni-Sozialisten. Die Bauarbeiter in Florenz stimmten mit 89 Prozent für dio kommunistisch-sozialistische Liste. In Cosenza gaben die Straßenbahner 82 Prozent und die Eisenbahner in Neapel 71 Prozent ihrer Stimmen für die Liste der Sozialisten und Kommunisten ab ...

  • London - ein Über-Versailles

    Washington, 17. Juni. Die New-Yorker „Staatszeitung and Herold" schreibt in einem Leitartikel zu den Londoner Empfehlungen, daß der Versuch, Westdeutschland auf der Grundlage der Londoner Bestimmungen zu befriedigen und Deutschland mit der Herauseiälung des Ruhrgebietes eines letzten wichtigen Industriegebiets zu berauben, eich als ein neues Über-Versailles darstellen würde ...

  • Franzosen unterbrechen Landtagssüzung

    Koblenz, 17. Juni (ADN). Als nach einer Rede des Ministerpräsidenten A 11 m e i s r über das Ergebnis der Londoner Konferenz der Fraktionsführer der Demokratischen Partei im rheinisch-pfälzischen Landtag, Dr. Neubronne r, erklärte, das deutsche Volk werde in einem Hungerzustand gehalten, wie in keinem KZ der Welt, forderte der im Plenarsaal anwesende französische Oberst sofortige Unterbrechung der Sitzung ...

  • Streiks in England breiten sich aus

    Londoner Docks liegen still

    London, 17. Juni (ADN). Die Zahl der streikenden Londoner Häfenarbeiter hat sich am Donnerstag auf 15 000 Mann erhöht. Die Docks liegen so gut wie still, da sich die Stauer dem Streik angeschlossen haben. Durch den Streik liegen mindestens für 10 Millionen Pfund Sterling Importe und Exporte in Hunderten von stillgelegten Schiffen fest ...

  • Heute Tag X?

    herausgeben. (Siehe links „Der Atftsdilag")

  • Brief aus dem Gefängnis

    Liehe

Seite 2
  • Bericht über die letzte Sitzung der Alliierten Kommandantur

    Zum Gegenstand einer längeren Diskussion ■wurde die bereits am 25. Mai durch die sowjetischen Vertreter aufgeworfene Frage über die Versuche amerikanischer und britischer Behörden, däe westlichen Sektoren von Berlin in die bizqpale Wirtschaft ednzubezdehen, was zu einer Spaltung Berlins führen, den Berufstätigen der Stadt einen nicht wieder gutzumachenden Schaden zufügen sowie zur Arbeitslosigkeit und einer Krise der Industrie in den westlichen Sektoren von Berlin führen würde ...

  • Wir brauchen stabile Währung

    „Wir selbst haben bekanntlich die sofortige Einbeziehung Berlins in die Westzonenreform für geboten gehalten. Es gibt andere Wege, die von anderer Seite als zweckmäßiger erachtet werden. Auch darüber ist, da eine vorläufige Entscheidung gefallen ist, jede weitere Diskussion müßig. Die vorläufige Entscheidung ...

  • Rückgabe *5©s Cwewerk§dfeaft§Feriii©gjeii§

    Forderung von Oberst Jelisarow auf der Sitzung der Alliertan Kommandantur

    Auf dar Sitzung der Berliner Kommandanten vom 16. Juni unterstützte dor sowjetische Vertreter, Oberst Jelisarow, die Forderung der Berliner Gewerkschaften auf Freigebe der von der Polizei besetzten Räume des FDGB, und auf die Befreiung der Verhafteten FDGB- Funktionäre und erklärte, daß die Einmischung dor Besatzungsbehörden in die inneren Angelegenheiten der deutschen Gewerkschaften, den Beschlüssen von Potsdam und den Kontrollratsbeschlüssen widerspricht ...

  • fflowley zeigte sein wahres fieskM

    Berlin, 17. Juni (SNB). Oberst Howley ist den Berliner Werktätigen als ein Verteidiger der Konzerne, Beschützer der Unternehmerverbände, als überzeugter Gegner der Sozialisierung und der Gewerkschaften bekannt. Er sagt von sich selbst, daß seine Sympathien nicht auf seiten der Arbeiter liegen. Immerhin haben Howley und andere Kommandanten der westlichen Sektoren, als der sowjetische Kommandant von Berlin den Befehl Nr ...

  • Ein Ermäditigi]fiig§ge§e<z im We§4en

    Politik der Notverordnungen — Warum werden Kriegsgewinnler geschont?

    Dr, Erhard1 selbst hat seinen Gesetzentwurf die harmlose Bezeichnung „Wirtschaftspolitische Leitsätze" verliehen, Das Gesetz wird von Dr, Pünder und Dr. Erhard als auß3rordentlich dringlich bezeichnet und soll unmittelbar nach Verktindung der westlichen Währungsreform in Kraft treten. Mit diesem Gesetz ...

  • „Die VVN ist überparteilich"

    Berlin, 17. Juni (ADN/ND). „Die Behauptung, daß de> Vorstand der Berliner VVN den Boden der Überparteilichkeit verlasse, entbehrt jeder Grundlage. Solche Behauptung ist falsch und stellt einen unverantwortlichen Anariff auch gegen jene Mitglieder dar, die nicht parteigsfounden sind." Diese Feststellung ...

  • Hie Leistung wird entscheiden

    Otto Nuschke zur Gründung der beiden neuen Parteien der Ostzone

    Berlin, 17. Juni (ADN). Die sowjetische Besatzungsmacht habe die Wähler der Ostzone besonders dadurch zum politischen Verantwortungsgefühl erzogen, daß einige große Parteien lizenziert wurden, aber keine dieser Parteien könne verlangen, daß sie eine Art Monopolstellung zugesprochen erhalte. Dies erklärte ...

  • Widerstand gegen Sdiumadier«»KiiFs

    München, 17. Juni (EB). Wie unser Korrespondent erfährt, macht sich im Landesverband Bayern der SPD ein immer stärkeres Anwachsen der Opposition gegen die amerikahörige Politik des Parteivorstandes, bemerkbar. Oppositionelle Kreise sind jetzt dazu übergegangen, eine engere Zusammenarbeit mit der SVD (KPD) vorzubereiten ...

  • Panikstimmung im Westen

    Flensburg, 17. Juni (ND). Die Flensburger Exportmusterschau, die vom, 14. Mai bis September dauern sollte, muß wegen der Währungsreform im Juli abgebrochen werden, weil viele Firmen ihre am 14. Juni ablaufenden Verträge nicht erneuert haben. Bei den von der J EI A bereiteten Exportschwierigkeiten rechnet man mit einer Schließung aller Exportmessen nach der Londoner Konferenz ...

Seite 3
  • Positive Wirtschaftspolitik für Berlin

    „Erst cfle sowjetischen Kontrollmaßnahmen gegen die Verlagerungen aus Berlin, die es vorher gar nicht in nennenswertem Umfange gegeben hätte, veranlassen jetzt die Firmen, wirklich zu verlagern" — erklärte Bürgermeister Dr. Friedensburg auf der letzten Pressekonferenz des Magistrats. Auch Stadtrat KJingelhöfer unterstützte ihn bei diesem bemerkenswerten Versuch, die l5inge von den Füßen auf den Kopf zu stellen ...

  • WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

    „Chemie und Technik der Kohle"

    Leipzig (ADN). In Leipzig wurde am Mittwoch eine von der Kammer der Technik veranstaltete Fachtagung „Chemie und Technik der Kohle" eröffnet. Herr Bergholz, der Leiter der Hauptabteilung Energie der DWK, erklärte auf dieser Tagung, daß die Energie-Erzeugung und industrielle Produktion eng verbunden sei ...

  • Albert Camus: „Caligula

    im Rheingau -Theater

    Oft haben Gymnasiasten in Römerdramen unverstandene große Worte in die Welt hinausgeschrien. Auch durch d'ie mhiiistiische Verkleidung des „Caügula" von Albat Camus schillert die geistige und gesellschaftliche Unreife eines wohlerzogenen Gymnasiasten unverkennbar hindurch. Mag der Autor von der Abwertung des Menschenlebens nach dem Faschismus auf se ...

  • Der Spießer I Von Maxim Gorki

    Bekanntlich schafft der bürgerliche Staat durch seinen langjährigen, ununterbrochenen und allseitigen Druck auf das Individuum einen Menschentyp, dessen Gewerbe es ist, — die sozialen Gegensätze zu versöhnen. Dies ist ein Mensch, dem das natürliche Bedürfnis des Spießertums, sich gegen dje Vergiftung mit jenen Giftstoffen, die ein ungesunder Organismus selbst in sich erzeugt, zu schützen, zu „Bildung" verhojfen hat ...

  • mA m&n

    „Expo ech

    Wie sehr die J#IA die bizanalen Außenbandelsbeziehung.Ä hemmt, hat besonder* die hannoversche Messe gezeigt, auf der in- und ausländische K^aufleute immer wieder ihre Entrüstung üryfer diese bürokratische Einrichtung und dve Dollarklausel zum Ausdruck brachten. Ausländische Kreise nannten den umständlicv/en Apparat der JEIA „das überflüssigste Institut der Welt", das einem gesunden 'Handelsaustausch mit den Nachbarr Staaten 'im Wege steht ...

  • Rhythmus und Melodie der Zelt

    Zwei Klaviere, drei Pauken, Trommel, Xylophon, Gong und Triangel. Es sind die „Werzeuge" für des Ungarn Bela B a r t o k „Sonate", die in ihrer expressionistischen Ekstase wie ein dämonischer Maskentanz, wie verklanglichte Wigman-Vision anmutet. Rlrythmisch-akkordische Energien, motorisch getrieben, verhindern melodische Bindungen ...

  • Neutöner im Berliner Rundfunk

    Winfried Zillig, ein Schönberg-Schüler

    Winfried Zillig, derzeit musikalischer Leiter am Frankfurter Sentfer, dirigierte als Gast im Berliner Rundfunk das SO. Sinfoniekonzert. Als S'Chiiler Arnold Schönbergs versuchte er auch in der Oper neue Wege zu gehen. Mit Erfolg wurde in Hamburg seine nach Reinhold Goerings Scott-Szenen geschaf- Eene oratorische Arktis-Oper „Das Opfer" (mit einem Pinguinen-Chor) uraufgeführt; seine Vertonung von Richard Billingers „Windsbraut" wurde an verschiedenen Bühnen gespielt ...

  • „Einheit und gerechter Friede"

    Festlicher Abend In der Komischen Oper Der „Ständige Ausschuß für Einheit und gerechten Frieden" veranstaltete in der Komischen Oper einen „Festlichen Abend", dessen künstlerische Leitung in den Händen von Joachim Krüger lag. Hervorragende Kräfte der heiteren und der ernsten Muse hatten sich zur Verfügung gestellt ...

  • „Symbol des Glücks"

    Der britische Durchschnittsfilm scheint sich endgültig der kassenfüllendtn Rührseügkeit ver- . schrieben zu haben. O'd dabei mit langsam dahingemordet werdenden Opfern auf die Tränendrüse gedrückt wird, mjt bedauernswerten Waisen, oder mit gefallenen MäSchen, das bleibt sich gleich. Di^ Hauptsache ist, mit einem Minimum von Wahrscheinlichkeit ein Maximum an Gerührtheit zu erzeugen ...

  • Berliner Rundfunk

    Mittelwelle: 356,7 m = 641 kHz Langwelle: 1571 m v 191 kHz Freitag, 18. Juni 1.00 u. 6.00: Wetter «. Nachrichten / S.50: Für den Arbeitsweg / 6.20: Heiteres Spiel / 6.SO: Frauenfunk 6.15: Landfunk / 7.00: Nachrichten / 8.00: Nachricrnt-n 8.»5: Suchdienst / 9.00: Schulfunk /11.00: Nachrich'.m 13.00: Nachrichten u ...

  • lAc(ij:l?ti LfpeUi, den CAJ

    Maxim Gorki starb am IS. Juni iS3i Der „Biffere" hieß er, weil er Bitteres nicht In Süßes fälschte, und, was bitter war, Das Bittere nannte. Denn die Bitternis War groß. Welch ein Geschmack, wie widerli^ War diese Armut! Tiet muß man sie kosten. Um ihren bitteren Jiein heraii^zuspucken, Und um zu sagen: So, jetzt sind Wir voll des Leids ...

Seite 4
  • Eine notwendige Kontrolle

    Das Kraftwerk Klingenberg ist sozusagen das „Herz" von Berlin. Seine mächtigen Turbinen jagen den Lebensstrom durch tausende Adern, die Berlin durchziehen, sorgen für Licht, Wärme und treibende Kraft für hunderttausende Maschinen. Wenn der Pulsschlag im Kraftwerk Klingenberg ermattet oder sogar ganz aussetzt, ist Berlin eine tote Stadt ...

  • Mißwirtschaft im Virchow-Krankenhaus

    Anfang dieses Jahres hatte die „Täg'.iche Rundschau" wiederholt auf nazistische Umtriebe und schwere Mißstände im Rudolf-Virchow-Krankenhaus hingewiesen. Auf Grund dieser Veröffentlichungen hatte das Bezirksamt Wedding Mitte April einen Untersuchungsausschuß eingesetzt, für den Bezirksverordneter B u c h w a 1 d (SPD) vor den Bezirksverordneten berichtete ...

  • Der Masfistrat läßt Berlin im Stich

    Keine klare Haltung zur Währungsreform / Nur Bedauern über das Diktat von London

    Es war die SED, die durch einen Antrag der ernsten politischen Situation Rechnung trug und dem Stadtparlament den Weg zu einer klaren deutschen Haltung zeigte. Der Antrag, der vom Stadtverordneten L i t k e eingehend begründet wurde, forderte die kategorische Ablehnung des Londoner Diktatsund von allen Besatzungsmächten die Anerkennung der Einheit Deutschlands ...

  • Mitarbeit der OdFs unfirwiinsrht

    In einem Dringlichkeitsantrag hatte die SED-Fraktion beantragt, zu den Verhandlungen des Wiedergutmachungsausschusses regelmäßig Vertreter der WN mit beratender Stimme zuzulassen. Dieser Antrag wurde von den übrigen^Fraktionen abgelehnt. Eine Dringlichkeitsanfrage der SED, in der der Magistrat um Auskunft ...

  • Weitere Proteste gegen Verurteilungen

    Bei Eintritt in die Tagesordnung gab Dr. Suhr bekannt, daß weitere 20 Protest- Telegramme aus der Ostzone und 30 Protestentschließungen aus Berlin eingegangen sind, in denen sofortige Freilassung der wegen ihres Einsatzes für das Volksbegehren verhafteten jugendlichen FDJ-Mitglieder gefordert wurde. ...

  • I32eekMaumrdie(M€iu&hu££e

    Die Lebensmittelkarten für Juli

    Lebensmittelkarten in der üblichen Gruppeneinteilung, Milchbezugsausweise, Kartoffelkarten für August und September, Berliner Bezugsausweis 7. Ausgabe (nur im sowjetischen und amerikanischen Sektor, für den französischen Sektor ab 23. Juni 1948), Rauchermarken (nur im sowjetischen Sektor). Mehl kann, soweit der Vorrat in den Bäckereien reicht, auf alle Abschnitte der Juli-Brotkarte bezogen werden, Weizenmehl für 700 g Brotabschnitte 500 g Mehl oder Roggenmehl für 750 g Brotabschnitte 500 g Mehl ...

  • Wieder Vereiftuns durth Methylalkohol

    Gestern berichteten wir von zwei Personen im Norden Berlins, die an den Folgen einer Methylalkoholvergiftung im Krai.\kenhaus verstarben. Heute wird uns wieder ein Fall bekannt. Der Schöneberger Willi Dust, Ber,<*itesgadener Straße Nr. 18/19, ein Spirituosengroßhäi.viler, ist ebenfalls an den Folgen einer Methylalko ...

  • <&eiae Partei tutt dich./

    Freitat, 18. Juni Landesverband, Abt. Kommunalpolitik: 18.<Xfc Kommunalpolitische Konferenz, Neues Stadthaus, Zimmer 207. Thema: „Neuordnung der Berliner Wirtschaft, Referent: Dusiska von der DWK. Mitte: 17.30: Ehemalige Kreisparteischüler, Referent: Max Keilson. 17.30: Sitzung aller Betriebskommisiohen der Stadtbezirke, Elsässer Straße 1 ...

  • 400 Zigaretten — eine Wohnung

    Vorwürfe gegen das Steglitzer Wohnungsamt

    Auf Mißstände im Wohnungsamt wurde am Mittwoch in der Steglitzer Bezirksverordnetenversammlun« von der Fraktion der SED hingewiesen und gesagt, daß Wohnungen gegen „besondere Zuwendungen" oder „auf besonderen Wunsch der Militärregierung" vergeben worden seien. Auch von der CDU wurde erklärt, daß die im Wohnungsamt vorkommenden Verfehlungen auf die Dauer untragbar seien ...

  • Der Schöneberger Entnazifizierungsskandal

    Berlin, 17. Juni (ADN/ND). Im Bezirk Schöneber« kam es zu einer längeren Debatte, als die Leiterin des Sozialamtes, Bezirksrätin van der Decken (CDU), zu dem Fall Heinze Stellung nahm- Heinze, der in der Entnazifizierungskommission Sehöneberg beschäftigt ist, hat das Sozialamt bekanntlich! um Unterstützung betrogen (s ...

  • 50 Jahre im Dienste Berlins

    Vor wenigen Tagen fand im Rathaus Treptow in aller Stille eine Ehrung von Jubilaren statt, die seit Jahrzehnten in den Diensten des Bezirksamtes Treptow der Stadt Berlin stehen. Von den 18 Jubilaren sind bereits drei vor 50 Jahren, einer vor 40 Jahren und die übrigen vor 25 Jahren in den städtischen Dienst eingetreten ...

  • Chefredaktion: Max Nierich und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland", Berlin N 64, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr — Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 16 Uhr — Verlag: Berlin SW 68, Zimmerstr. 87-31 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr. 8428 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland" Berlin Nr ...

  • £ehtetßedit3jetl2miiakeil&3L

    Eierablieferung in den VVestsektoren

    Die Ablieferung von Eiern ist für den amerikanischen und britischen Sektor durch Verordnung des Magistrats von Groß-Berlin vom 2. Juni 1948 geregelt worden. Danach haben Geflügelhalter mit mehr als zwei Hennen je Kopf der Haushaltsmitglieder 40 Eier im Jahr für jede Henne des darüber hinausgehenden Bestandes abzuliefern ...

  • gen > Entnazifizierung wurde mit Mehrheit»«

    beschmß gegen die Stimmen der SED angenommen, die den Abschluß der bisherigen. EntnazifizierungsverfahFen und1 die Bestrafung der Schuldigen durch ordentlich« Gerichte forderte. Ein Antrag der LDP über die Beschränkung des Kinobesuchs für JugendKche wurde einstimmig dem zuständigen Ausschuß zur Bearbeitung überwiesen ...

  • Haftbefehl wegen Gefangenenbefreiunt

    Gegen den -Polizeiwachtmeister Walter R a d t k e , durch dessen Schuld der berüchtigte Großschieber Walter Schmidt vor einigen Tagen entfliehen konnte, hat der Vernehmungsrichter des Amtsgerichts Tiergarten Haftbefehl erlassen. Obwohl dem Beamten, der seit 1945 bei der Uberführungsstelle des Polizeiprädiums ...

Seite
Eine Denunziantin wurde ausgelacht Der Axischlag Rätselraten um die Kalorien Generalstreik in Frankreich Frankreichs Standpunkt zu London Front der Marshall-Plan-Länder gegen USA Neue Beratung in London Die Ostzone ist vorbereitet Marschall Sokolowskij Weiter markenfreies Mittagessen Sozialistischer Wahlsieg in Italien London - ein Über-Versailles Franzosen unterbrechen Landtagssüzung Streiks in England breiten sich aus Heute Tag X? Brief aus dem Gefängnis
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen