17. Aug.

Ausgabe vom 28.03.1948

Seite 1
  • Gedanken zum Osterfest 1948

    TA. %. Die Sonne tönt nach alter Weise. Der milde Friihlingsschein geht über Welt und Wiese. In der kurzen Spanne zwischen Karwoche und Ostern, zwischen Tod und Auferstehung zeigt sich der natürliche Wechsel im Kosmos. Das Leben wird siegen. Sollen wir an solchem Frühlingstag nicht hoffen? Sollen wir ...

  • USA-Gelieiißlieridd

    b@v Pi©FdMienge§

    Berlin, 27. März (ADN). Der Versuch öcs Kölner Grcßbrnkiers Pfercmenges, einen Teil der westfleuischen Eisen- und Stchrnäustrie dem ausländischen Großkapital in die Hände zu spielen, von dem „Deutschlands Stimme" in seiner letzten Ausgabe berichtete, wird in einem geheimen Sltaationfboricht der mitteleuropäischen Abteilung dsa State Department bestätigt ...

  • Markos appelliert am das IHK

    Athen, 27. Mirz (ADN). Die provisorische demokratische Regierung Griechenlands hat dss Internationale Rote Kreuz aufgefordert, gegen die von Truppen der Athsner Regierung verübten Greueltaten zu intervenieren. In einc--n Memorandum wird eine Reihe von Tatsachen als Beweis für ebn Terror gegenüber der ...

  • So lebt ein Kriegsverbrecher

    Berlin, 27. März (ADN). Dem Krisgsvarbrechcr von Papcn, der ?u zehn Jahren Zwangsarbeit verurteilt wurde, werden jeden Monat 1500 Mark ausgehändigt. Wie „Deutschlands Stimme" dazu beziehtet, regiert Fapen von seinem Arbeitslager aus weiter seine ausgedehnten Besitztümer im Saargebiet. Die Verbindung zwischen seinen saarländischen Besitztümern wird durch seinen Sohn aufrechterhalten, der ungehindert ins Saargebiet fahren kann und die Schlösser, Jagd- und Landhäuser seines Vaters inspiziert ...

  • HoEiabiiaieHe LuftamuföFer übev fäa

    Rom, 27. März (ADN). Übsr Norditalien werden USA-Luftstreitkräfte, in der Hauptsache „Fliegende Festungen", am 5. April Manöver durchführen, denen sich Verbände der französischen und italienischen Luftstreitkräfte anschließen. Politische Kreise in Korn sehen in diesen kombinierten Manövern eine der Maßnahmen, die angewendet werden, um dem italienischen Volk vor den Wahlen zur Nationalversammlung die „Stärke der Weitmächte" zu demonstrieren ...

  • Die Uebeltäter der Welt

    Genf, 27. März (ADN). General G r o s z, der Leiter der Auslandspresse-Abteilung im polnischen Außcnministerimn, brandmarkte als Vertreter Polens auf der Weltnachrichtenksnfartnz der UN dio UGA-Zeitunsen und die Rundfunksendungen der „S t i m m e A m e - r i I: a z" r.;s rl'e .jrrtß'.cn Übeltäter der Well" auf dem Gebiet einer tendens'öscn und bösrHic::i ncxI' ...

Seite 2
  • Damit sich niemand * täusche...

    Über die Umtriebe von Banditen, Terroristen und Spionen aus dem Westen Man schreibt uns: Im Gebiet der Zonengrenzen von Bayern bis hinauf nach Mecklenburg häufen sich die Fälle, daß Banditen und Terroristen in die Ostzone eindringen. Sie überfallen alleinstehende Bauernhöfe, plündern Gewerbetreibende aus, beschaffen sich Zivilkleider, Papiere und Lebensmittel ...

  • Grenzbanditen ausgeliefert

    Neue Tatsachen über die „Arbeitsbataillone" — Werber suchen „Freiwillige" für Griechenland

    Die drei Kriminalverbrecher, Kurt Stubbe, Karl Branner und Herbert Scholz, haben die Demarkationslinie illegal überschritten, sich unter der Führung von Stubbe zu einer Bande zusammengeschlossen und mehrere Raubüberfälle verübt. Dabei gab sich Kurt Stubbe als Vertreter der sowjetischen Grenzpolizei aus, forderte die Vorlage von Papieren, führte Visitationen durch, nahm seinen Opfern Lebensmittel au und drohte im Falle eines Widerstandes mit Auslieferung an sowjetische Besatzungsbehörden ...

  • Rudolf Lindau 6® fahre alt

    Geboren am 28. März 1388 als Sohn eines Sattlers in RiddagshauL«:i (Kr. Braunschweig), beginnt Rudolf Lindau f chon mit 14 Jahren das Proletarierdasein in Betrieben von Braunschweig und Hildesheim; mit 17 Jahren ist er gewerkschaftlich organisiert Und mit 13 Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ...

  • Exportannullierung bestätigt

    Die Furcht vor der Konkurrenz drosselt deutsche Friedenswirtschaft

    Auf der einen Seite zwingen die USA die Bizone zu Höchstpreisen Waren abzunehmen, für die kein lebenswichtiger Bedarf vorliegt, wie minderwertigen nassen Kubazucker, Dattelmus usw. Weiter müssen große Aufträge zugunsten der Besatzungsmächte storniert werden — und andererseits wird die Produktion und Ausfuhr von hochwertigen Erzeugnissen gedrosselt, weil sich Konkurrenzquellen der Besatzungsmächte eingeschaltet haben ...

  • Triestf und Palästina

    (ND) Über die Ursachen der amerikanischen Palästinapolitik werden jetzt interessante Einzelheiten bekannt. Als die USA im November ihren Teilungsplan für Palästina entwickelten, lag nämlich der sogenannte Duce-Bericht noch nicht vor. In diesem setzt der Vizepräsident der Arabian-American-Oil Co. (ARAMCO), James T ...

  • Bayerische SPD will Volksentscheid

    München, 27. März (ADN). Die sofortige Vorlage eines Gesetzentwurfes zur Durchführung von Volksbegehren und Volksentscheiden fordert die sozialdemokratische Fraktion des bayerischen Landtags in einem Schreiben an den Leiter der bayerischen Staatskanzlei, Staatssekretär 'Dr. Pfeiffer. Eine Ente ist geplatzt München, 27 ...

  • I.Mai: Auftakt zur Volksabstimmung

    Walter Ulbricht vor Leipzigs SED-Funktionaren

    Leipzig, 27. März (ADN). Im Mittelpunkt der Maikundgebungen muß der Neuaufbau der Wirtschaft stehen, erklärte Walter Ulbricht vor über 2000 Leipziger SED-Funktionären in einem Referat über die bisheriren Erfolge des Befehls 234. Die Vorbereitungen zum 1. Mai, so betonte der Redner, müßten zu einer Aufklärung über die Fragen der Produktion genutzt werden ...

  • Schwierigkeiten überwindbaff

    Arnsberg 1. Westf., 27. März (EB). Über 700 000 Bewerber warten in. Nordrhein-Westfalen auf Siedlungsland, erklärte der Leiter der Siedlurigsberätungsstelle in Meschede. Die Schwierigkeiten der.*;Bod,en- und Siedlerprobleme könnten "durch ein weitgehendes Bodenreform- und Siedlungsgesetz, das jedoch von den bürgerlichen Parteien ständig hinausgezögert wird, behoben werden ...

  • Organisiertes Chaos

    Hamburg, 27. März (ADN). Die Schi ange- Schöningensche Ernährungswirtschaft sei ein „organisiertes Chaos", erklärte der Abgeordnete W e s t p h a 1 (KPD) auf der Bürgerschaftssitzung in Hamburg. Sämtliche Versprechungen, die Frankfurt bisher gemacht hat, seien, wie der Redner feststellte, nicht eingehalten worden ...

  • im Wirtschafisrat

    Frankfurt a.Main, 27. März (ADN). Zum Leiter des sogenannten Marshall-Plan-Büros beim De facto-Kabinett Bizoniens hat dar Oberdirektor, Dr. P ü n d e r , den Gesellschafter des durch seine Arisierungsgeschäfte berüchtigten Münchener Bankhauses Seiler, Dr. Otto Schniewind, ernannt. Schniewind war während der Nazizeit Staatskommissar und Ministerialdirektor des Reichswirtschaftsministeriums ...

  • Naziverbrecher hingerichtet

    Dresden, 27. März (ADN). Der Arzt Dr. Paul Nitsche aus Sebnitz. der Krankenpfleger Erhard Gabler aus Pirna, sowie der Fleischer Ernst Schmidt wurden in Dresden hingerichtet. Nitsche und Gabler wurden bekanntlich Juli 1947 vom Schwurgericht Dresden zum Toda verurteilt. Dr. Nitsche ist mitschuldig an dem Tod von 60 000 Menschen, die ein Opfer der Vergasung und Tablettenaktion nazistischer Verbrecher wurden ...

Seite 3
  • Wenn d<m® Volk die Muckt kut

    Drei /ahre rumänische Volksdemokratie, drei Jahre Aufwärtsentwicklung Von unserem Bukarester Korrespondenten E. Miron

    Ein Arbeiterkongreß von historischer Bedeutung und zweifelsohne entscheidendem Einfluß auf die Entwicklung der internationalen Arbeiterbewegung ist abgeschlossen — die rumänische Arbeiterpartei, die Einheitspartei der arbeitenden Klassen Rumäniens, verwirklicht. Wer die Entwicklung Rumäniens in den letzten ...

  • Die Wahrheit setzt sich durch

    Vom Sieg der Volksdemokratie in der Tschechoslowakei

    Von Andre Simone (Prag) Sie flogen nach Prag auf der Jagd nach Toten. Ihre Chefredakteure hatten ihnen gesagt: Je mehr Tote, desto besser. Und dann der Terror, natürlich. Vergessen Sie den Terror nicht! So was hat der Leser immer gern. Und Tränen müssen fließen, Existenzen zusammenbrechen — schreckliche Fälle unschuldig Verfolgter — vergessen Sie auch nicht die Hand Moskaus! Kurz, schreiben Sie so, wie Sie das ja schon seit Ende des Krieges tun, und wie einige von Ihnen schon ...

  • Zur Lage in den sozialistischen Parteien Europas

    Eine Rede des polnischen Premierministers Cyrankiewicz

    Auf einer Sitzung des Hauptstadt-Rates der Polnischen Sozialistischen Partei (PPS) am 17 März d. J. hielt der Generalsekretär des Zentral-Exekutiv-Komitees der PPS, Premierminister Cyrankiewicz, eine Rede, in der er eingangs die Ergebnisse der zwei Wege des Wiederaufbaus in den Ländern Mittelund Osteuropas und den Ländern Westeuropas miteinander verglich ...

  • Frühlingshoiinung im Polarmeer

    Als es — um Mitte März — nach der traurigen Polarnacht zu dämmern begann, ging ich aus der Grotte heraus auf den Fels, von wc ich die dunkle, riesige Eisfläche des Ozeans übersehen konnte. In dieser Zeit war der Sturm bereits vorüber. Wir konnten schon herausgehen. Wir besuchten uns, betrachteten den Himmel von der Spitze der verschneiten Felsen und schauten nach dem Arctic-Bird, dem Vogel des Polarfrühlings, aus ...

Seite 4
  • luiimmiwiiwiiiininiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Grundlagen der imperialistischen Außenpolitik / von sePP

    Unter dem Schlagwort „Für Zivilisation und gegen Sklaverei" wurden vor 50 Jahren ganze Erdteile unter die großen Haifische verteilt. Es war ein großartiges Geschäft. Gelegentlich fielen einzelne Brocken auch für die Bevorzugtesten der unteren Klasse im eigenen Lande ab. Auch das machte sich bezahlt. Es gab bis zum ersten Weltkrieg nichts, was hündischer dem eigenen Imperialismus anhing, als die Schicht der sogenannten „Arbeiter - Aristrokatie" ...

  • Wege zur Steigerung der Produktivität

    Der Befehl 234 stellt in eindeutiger Form die Steigerung der Arbeitsproduktivität, d. h. die Steigerung des durchschnittlichen Anteiles je Beschäftigten an der Gesamtleistung eines Betriebes oder der Wirtschaft in den Mittelpunkt der Lösung aller gegenwärtigen wirtschaftlichen Probleme überhaupt Der ...

  • Gewerkschaften und Volkskongreß

    Die Freien Gewerkschaften In der.sowjetisch besetzten Zone und Berlins nahmen wie am 1. so auch am 2. Volkskongreß für Einheit und gerechten Frieden teil. Ihre Delegierten auf dem Kongreß, die 30 in den Volksrat und die vier In das Präsidium des Volksrates gewählten Vertreter handeln dabei im Auftrage der mehr als 4J4 Millionen in der Ostzone und in Berlin organisierten Gewerkschaftsmitglieder ...

  • Der Produktionsablauf muß organisiert sein

    Ganz anders liegt die Situation aber bei der Arbeitsproduktivität. Die Arbeitsproduktivität des Jahres 1947 betrug im Vergleich zum Jahre 1936, nur 70»/», wenn man den Bruttoproduktionswert je Beschäftigten zugrunde legt. Die Steigerung der Arbeitsproduktivität darf aber auf keinen Fall zu einer körperlichen Überbeanspruchung des arbeitenden Menschen führen, die nicht im Einklan» mit der vorhandenen Möglichkeit steht, die aufgewendete Arbeitskraft zu ersetzen ...

  • 2. Vowifzender des FDGB der sowj. Besatiungsione

    Schluß zum Friedensvertrag begrüßt die Interzonenkonferenz die auf den Moskauer Beratungen der Außenminister von Molotow vorgeschlagenen vorläufigen Maßnahmen. Sie gibt insbesondere der Auffassung Ausdruck, daß das deutsche Volk Gelegenheit haben muß, seine Stimme vor Abschluß des Friedensvertrages zu Gehör z ...

  • Arbeiter und Bauer - Hand in Hand

    Der Erweiterte Vorstand de« FDGB der sowjetischen Besatzungszone hat mit leinem Aufruf an die einzelnen Gewerkschaften die jetzt anlaufende Frühjahrsbestellung mit allen zur Verfügung stehenden Kräften zu unterstützen, einen starken Widerhall bei allen Zentralvorständen der einzelnen Industrie- Gewerkschaften und bei den Landesvorständen gefunden ...

  • Schvrab

    geschiente eines Lande« in einer so kurzen Zeit kennt. Um diese Kapazitätssteigerung in ihren Auswirkungen richtig verstehen zu können, muß man wissen, daß bereits vor dem zweiten Weltkrieg die Produktionskapazität der USA nie voll ausgenutzt werden konnte. Soll die Wirtschaft der USA nicht um diese 60 •/« eingeschränkt werden, dann müssen für Warenim Werte von rund 50 bis 60 Milliarden Dollar jährlich neue Absatzmärkte geschaffen werden ...

  • Fortschrittliche Agrarpolitik

    Der Weg zur Überwindung dei Hungert

    Es besteht kein Zweifel, Deutschland konnte schon früher nicht mehr das benötigte Getreide und die Futtermittel aus dem eigenen Boden herauswirschaften. Aber es wäre in der Lage gewesen, die landwirtschaftliche Veredelungsproduktion zu erweitern, die Viehwirtschaft zu entwickeln und so die Erträge aus der Landwirtschaft wertmäßig und qualitativ erheblich zu steigern ...

Seite 5
  • Skizzenhaftes von Neuen Büchern

    Zur flelchen Zeit, da der erste «Kapital" von Karl Marx erschien und die bisher Vom Dietz Verlag herausgebrachte sozialistische Literatur wesentlich bereichert wurde, erschienen Im gleichen Verlaf die folgenden bedeutenden Bücher: .Zur Kritik dei politischen Ökonomie* von Karl Marx. 310 Seiten, Preis 4,— RM ...

  • Die „Ahnenreihe*

    Der verbannte, außer Lande» geflüchtet« Schriftsteller ist durchaus keine Auinahme« gestalt in der deutschen Literatur. Er gehört vielmehr zu ihren immer wiederkehrenden Erscheinungen in älter Wie neuer Zeit Lange bevor die literarische Emigration im Jahre 1933 durch den Ausbruch nationalsozialistischer Barbarei Massencharakter erhielt, hatte sie bereits eine — zugleich schreckliche und glanzvolle — historische Tradition ...

  • Anthologie eines Jahrhunderts

    Durch die Zeit von hundert Jahren leuchtet wie ein roter Faden in der Dichtung der deutschen Emigration das Bekenntnis zur Freiheit der Menschenrechte und zur freien Entwicklung des geistigen Lebens. Von diesem Mahnen, das niemals in der Dichtung der Vertriebenen Stumm wurde, daä mit Inbrunst ohnegleichen ...

  • Der Zweigeteilte Strom

    Aber so stattlich auch die Reihe der Vorläufer ist, sie wirkt doch klein neben der Zahl jener, die nach 1933 das zur Kaserne und zum Konzentrationslager werdende Land und später auch die von der braunen Flut überschwemmten Nachbargebiete verließen. Und der quantitative Unterschied ist nicht der einzige ...

  • Maxim Gorki: „Der Sturmvogel"

    Ob der grauen Meeresebene schart der Wind Gewölk zusammen. Zwischen Wolken und Gewässern gleitet stolz der Sturmverkünder, einem schwarzen Blitz vergleichbar. Bald die Flut mit Flügeln streifend, bald als Pfeil die Wolken treffend, schreit-er hell;'.; die Wolken- hören ■■>*- Lust im Schreir des,kühnen Vogels ...

  • „Das Schweigen des Meeres"

    Wie tief die Tradition des Geistes in der französischen Literatur wurzelt, wie überreich diese Literatur seit jeher war und wie vielgestaltig und von einem souveränen Niveau beredtes Zeugnis gebend sie auch heute ist, und wie dieser Strom der unsterblichen Werke auch während der Besatzungszeit nicht versiegte, sondern majestätisch alle Hindernisse überflutete — dies alles wird durch die Veröffentlichungen der modernen französischen Dichter bewiesen ...

  • Stimme des Bergmanns

    Berühmte Werke der Weltliteratur haben sich mit dem schweren Los der Bergarbeiter beschäftigt und immer, sei es bei Zola oder dem modernen Engländer Cronln, erschütterte die Ungeheuerlichkeit, mit der es die „freie" Wirtschaftsordnung fertigbrachte, diese Menschen zu einem menschenunwürdigen Vegetieren, zum schweren Arbeiten von zehn Stunden und mehr unter Tage bei Hungerlöhnen zu zwingen ...

  • Vor Vernichtung gerettet

    " Im Dieiz Verlag, Berlin, ist ein Buch erschienen, das man mit Spannung und Anteilnahme liest. Es heißt „Unter fremdem H imme l", ein Abriß der deutschen Literatur im Exil 1933/1947. Es ist geschrieben von F. C. Weiskopf. In einem großen Anhang werden Textproben aus Werken exilierter Schriftsteller gegeben ...

  • Voco-Verlar, Dresden A24

    In der „Republikanischen Bibliothek* dieses Verlage« erschienen: Bind 1: Fritz Selbmann, Reden und Tagebuchb:ättar 193«—1947. — BAA« 5: Wöliräm von Hanstein, von Luther bis HlKer, ein wichtiger Abriß deutscher Geschichte. — Band S", Wolfram von Hanstein, Deutschland o<i*r deutseh« Länder? — Sonderdruck: Minitter Dr ...

Seite 7
  • Meistens merkt man schön gär nicht mehr,

    wie dreckig es einem geht; aber wenn die Sonne so scheint und "man geht an Fenstern =-vorbei, aus denen.. der Duft ■ von irischj .gebaekenem Kuchen kommt,- daß einem ganz " 'schwach 'wird im Magen. —" dsterkuchen —! Ach ja, morgen ist Ostern. Der Mann geht weiter und denkt: Ostern. Er denkt: grüne Zweige, gelbe Blumen, frischgewaschene Gardinen, bunte Eier Und er denkt: Osterkuchen ...

  • CMihckwun&ch für tUeÜMHjdiWlattn

    Wilhelm Pieck und Otto Grotewohl zum 77. Geburtstag des großen Dichters

    Berlin, den 12. März 1948 Sehr verehrter, lieber Heinrich Mann! Das Zentralsekretariat der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittelt Ihnen aufrichtige und herzliche Glückwünsche zu Ihrem 77. Geburtstag am 27. März. Viele Millionen deutscher Demokraten und insbesondere die Mitglieder der Sozialistischen Einheitspartei fühlen sich an diesem Tag tief verbunden mit Ihnen, dem großen deutschen Dichter und Vorkämpfer für einen neuen volksverbundenen Humanismus ...

  • Fußballers Ostereier

    Der Weg ins Post-Stadion wird sich bestimmt lohnen, denn Gäste von solch-r Klasse haben wir nicht jede Woche in Berlin. Der VfL Benrath Imponierte im vergangenen Jahr, als er sowohl PeBe wie auch Oberschöneweide schlagen konnte und den typisch westdeutschen Zweckfußball demonstrierte. Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit der rheinischen Elf, die folgende Aufstellung angekündigt hat: Drost; Lentzkl, Kürten; Mebns, Freibeuter, Brill; Kirchberg, HOhmann, Malzkern, Stoffels, Pitton ...

  • Gorki-Feier im Deutschen Theater

    Am Karfreitag hatten das Deutsche Theater, das Haus der Kultur der Sowjetunion und die Gesellschaft zum Studium der Kultur der Sowjetunion aus Anlaß des 80. Geburtstages des großen Dichters zu einer Maxim-Gorki-Feier eingeladen. Im Mittelpunkt der Gedenkstunde stand ein Vortrag von Roman pereswjetow ...

  • Paul Oesireich 70 jähre

    Ein Pädagoge, der nicht nur in Berlin, sondern in ganz Deutschland und darüber hinaus iri hohem Ansehen steht, vollendet am 30. März sein 70. Lebensjahr- Frofessor Paul Obstreich, als Hauptschulrat in Berlin-Zehlendorf tätig. Aus dem Krei&.van Friedrich-Naumann kommend, setzte er sich besonders in der Zeit der ersten Republik durch den ...

  • Der Osterkuchen

    „Stoß mich nicht!" knurrte der Mann und

    hielt den kleinen.. Jungen auf, der ihm in den* Weg lief. „Aufpassen!" lachte der Knabe und^ sprang davon, seinem trudelnden $eifen''riach.ä Die Sonne schien, und die Straßen wareh hell und freundlich. Der Mann schlurfte müde und mürrisch seines Weges. War ja auch noch 'n bißchen früh: Märzsonne. Na — mal würde es auch wieder Sommer werden; aber dahinter kam gleich ein neuer Winter, neue Srhinderei urd Plackerei ...

  • Schafft es Fanzlau diesmal?

    IJlesmal konnte er zu einem Sieg kommen, wenn er der gefährlichen Rechten des Hannoveraners Günther B o 1 a aus dem Weg zu g?hen versteht und sein sehen fast traditionelles Zögern einmal vergißt. Der zweite 8-Runden-Gang tührt den Hettstetter Rechtsausleger Ronald Franke, dessen Remis mit Gahrmetster im November einer Sensation gleichkam, mit dem Hamburger L e • wanskowski zusammen, der nicht die Schlagkraft besitzt, nni den Siegeszug des 25jährigen Mitteldeutschen zu stoppen ...

  • EIN HEJTSPARTEI DER S ZENTRALO R GAN Unser Gruß den Sportgästen

    Berlin, 27. März (ND). Zahllose Sportler aus allen Teilen Deutschlands weilen zu dieser Stunde in den Mauern Berlins, ufn mit den Berliner Mannschaften, und Sportvereinigungen ihre Kräfte zu messen. Ihnen, die trotz aller Versuchs, Deutschland in diesen Tagen auseinanderzuschlagen, zum sportlichen Wettstreit nach Berlin kamen, gilt unser Gruß ...

  • Handballer aus der Ostzone

    mannschsften zahlreiche Ostertur Mannschaften der Ostzone verpfl Spandau-Mitte hat am 1. Feiertag In der Neuendorfer Straße, ab 9 Uhr, die Mannschaften aus Weferlingen, Falkensee und Premnitz zu Gast. Am Montag ist dann in Fortsetzung dieses Turniers das Stadion Hakenfelde ab 13 Uhr der Schauplatz. Auch Welfiensee hat zwei Spielplätze ausersehen ...

  • Radsportamateure mit Bombenprogramm

    Am Ostermontag stiften Berlins Rarisportamateure im Stadion Mitte zu einer Veranstaltung, dessen hervorragende Besetzung von den zahlreichen in der kommenden Saison wohl kaum noch übertroffen werden

Seite 8
  • Berliner Ostern

    Der Berliner hat es immer sehr gern gehabt, wenn an den Festtagen, die das Jahr zwischen die langen Wochen harter Arbeit lagt, „was los is". Ein Festtag, an dem nicht-: ,:was los war", war für ihn kein Feiertag. So ivar er nie ein sentimentaler oder gefühlsvoller Betrachter der Auferstehung in der Yatar, die er etwa sinnierend auf einsamen Pfaden durchwanderte, sondern er brach in sie in Rudeln ein, mit Lärm und Stullenpaketen, mit Musike und guter Laune ...

  • Mit Musik gegen Schieber

    „Spieß-Allüren" sind keine Folizeimethoden

    Der Polizeisektorenassistent im russischen Sektor, Schubert, hat dem Kommandeur der Schutzpolizei, Kanig (SPD), mitgeteilt, daß er nicht mehr in der Lage sei, Polizeiangestellte nach Kanigs Wünschen für die Polizeikapelle vom Dienste freizustellen, v/eil er sie dringend zur Bekämpfung der Großschieber benötigt ...

  • Karfreitag Schach In Berlin

    Am Karfreitag,fanden in Berlin mehrere Schach- Großveranstaltungen statt. Schon in den frühen Morgenstunden spielte der Schachmannschaftsmeister Prenzlauer Berg gegen eine Spandauer Mannschaft an 55 Brettern in Spandau. Mit 32 23 Punkten blieb die Meistermannschaft siegreich. An weiteren 10 Brettern kämpften die Jugendlichen beider Gruppen ...

  • Merkwürdige Entscheidung des Kammergerichts

    Im Sommer 1344 wurde der Kaufmann Walter Kulka von der Gestapo verhaftet und vom Sondergericht wegen Wehrkraftzersetzung zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt Der Staatsanwalt hatte sogar die Todesstrafe beantragt. Nach dem Zusammenbruch wurde Kulka aus der Strafanstalt befreit. Wegen Verbrechens gegen ...

  • Kritik am Wiedergutmachungsgesetz

    Großkundgebung der Berliner VVN

    Der Entwurf des Berliner Magistrats für ein Wiedergutmachungsgjsetz fand erneut Kritik, als Dr. Curt E a d 1 a u e r vom H^uptvors'and der VVN am Karfreitag in einer Großkundgebung in der „Neuen Welt" dieses geplante Gesetz als juristisch und politisch völlig unzureichend bezeichnete. Die in dem Entwurf ...

  • Gentleman-Methoden M USA-Sektor

    An einem Fenstereckplatz der Hochbahn, die gerade das Kottbuser Tor passierte, sitzt ein junges Mädchen und- liest die „Illustrierte Rundschau". Marike Ingeborg Neugebauer kommt aus Sachsen zum Besuch ihrer Tante, die im amerikanischen Sektor Berlins wohnt. Plötzlich tritt ein Mann in amerikanischer Uniform auf sie zu und entreißt der Erschrockenen mit einem „daemned" die Zeitschrift ...

  • Ohne Anstand

    Ein bezeichnendes Licht auf die vielgepriesene „Objektivität" und „wahrheitsgetreue Berichterstattung" der westlich lizenzierten Blätter, wie zum Beispiel des „Telegraf" und des „Sozialdemokrat" werfen die in letzter Zeit sich häufenden Angriffe gegen den Präsidenten der Reich,sbahndirektion Berlin, Kreikemeyer ...

  • „Dienstlich verhindert"

    Der 47jährige Scharfrichter Gustav Völpel, der sich vor dem Schöffengericht Berlin-Mitte wegen Straßenraubes verantworten sollte, war nicht zur Verhandlung erschienen, so daß diese vertagt Werden mußte. Gründe für das Fernbleiben Völpels sind ungewöhnlicher Natur. Der Scharfrichter, der in Untersuchungshaft sitzt, war mit Poidzeibeamten nach Dresden gefahren und hatte dort drei Hinrichtungen vorgenommen ...

  • Deine Partei, die SED. mit Didü

    Arbeitsgemeinschaft sozialistischer Schriftsteller und Journalisten, 31. 3., 18 Uhr, Parteihaus Behrenstraße, Arbeitsgruppe: Kurzgeschichte. Referentenvorbesprechungen ara 30. 3.: Friedrichshain 19 Uhr, Schöneberg 19 Uhr. Arbeitsausschuß Bewag: Wichtige Sitzung des erweiterten Arbeitsausschusses, 30 ...

  • Dienstag, 30. März

    8.00 und 7.00: Wefter und Nachrichten / 6.50: Morgenglosse / 8.30: Suchdienst / 9.00: Schulfunk 11.00: Nachrichten, anschl. Aus Stadt und Land 12.00: Frauenfunk: / 12.45 Landfunk / 13.00: Nachrichten und Wetter, anschl. Stadtreporter / 14.00: Ermanno Wolf-Ferrari / 15.15: Dmitri Schostakowitsch / 15 ...

  • Berliner Rundfunk

    Mittelwelle: 358,7 m = 841 kHz, 415,5 = 722 kHz Sonntag-, 28. März

    6.00: Wetter und Nachrichten / 6 10: Frohe Ostern! 7.0O Sprechende Briefmarke / 7.35: Kleingärtner Seyboldt / 8.30 Kathol. Morgenfeier / 10.00: Nachrichten und Wetter / 10.15 Konzert / 11.15 Hörermeinung / 12.00: Kommentar zum Sonntag / 12.15: Konzert / 13.00: Nachrichten und Wetter / 13.15: Kulturfragen / 14 ...

  • Letzte Berliner Neuigkeiten

    Stromgeschenk für ranz Berlin

    Die aus Anlas des Osterfestes an die Bewohner der sowjetischen Besatzlingszone und des sowjetischen Sektors von Berlin gewährte Stremzulage Ist, wie die Bewag am Sonnabend mitteilte, durch einen Zusatzbefehl der Sowjetischen Militärverwaltung auf ganz Berlin ausgedehnt worden. Damit erhalten auch die Bewohner des amerikanischen, britischen und französischen Sektors das von der SMV gewährte Zusatzkontinger ...

  • Montair, 29. März

    6.00: Wetter und Nachrichten / 6.10: Ostermontagsmusik / 8.30: Evangel. Morgenfeier / 9.15: Konzert 10.00: Nachrichten und Wetter / 10.15 Konzert /11.15: Frauenfunk / 11.30: RBT-Matinee / 12.00: Aktuelle Reportage / 13.00: Nachrichten und Wetter / 13.15: Konzert / 14.00: Blick in die deutsche Presse / 15 ...

  • Protest gegen Karteneinstufung

    In einer kürzlich abgehaltenen Gewerkschaftsversammlung protestierten die Arbeiter des graphischen Gewerbes gegen die ungenügende Karteneinstufung. Einstimmig wurde eine Resolution angenommen, in der darauf hingewiesen wird, daß die graphischen Arbeiter und ihre Gewerkschaftsfunktionäre sich auf Grund ihrer gesundheitsgefährdenden Arbeit bereits seit V ...

  • Chefredaktion: Max Nierich und Lex Ende

    Redaktion: „Neues Deutschland", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr — Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 13 bis 18 Uhr — Verlag: Berlin SW 68, Zimmerstr. 87-91 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Nr. 8428 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland" Berlin Nr ...

Seite
Gedanken zum Osterfest 1948 USA-Gelieiißlieridd Markos appelliert am das IHK So lebt ein Kriegsverbrecher HoEiabiiaieHe LuftamuföFer übev fäa Die Uebeltäter der Welt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen