22. Apr.

Ausgabe vom 14.10.1986

Seite 1
  • DDR unterstützt die Erklärung von Gorbatschow

    Zum Verlauf und zum Ausgang des Treffens zwischen Michail Gorbatschow und Ronald Reagan in Reykjavik erklärte Erich Honecker, daß die sowjetische Seite dabei umfassende Maßnahmen zur Abrüstung auf der Erde und zur Nichtausdehnung des' Wettrüstens in den Kosmos unterbreitet hat, deren Verwirklichung die Menschheit vor einem atomaren Inferno bewahren würde ...

  • je

    Dialog ist jetzt notwendiger denn

    Wir bleiben dabei, so unterstrich Erich Honecker, daß es in dieser gefahrvollen Zeit nun erst recht darauf ankommt, mit allen Kräften der Vernunft und des Realismus für eine grundlegende Wende von der Konfrontation zur Entspannung und Zusammenarbeit zu gelangen. Notwendiger denn je bleibe der Dialog ...

  • FDGB-Wahlen begannen

    Harry Tisch bei jungen Bauarbeitern in der Hauptstadt

    Berlin (ND). Am Montag begannen die Gewerkschaftswahlen 1986/87. In .Vorbereitung des 11. FDGB-Kondresses, der im April 1987 in Berlin stattfindet, wählen die 9,5 Millionen Gewerkschaftsmitglieder ihre Leitungen und Vorstände. Für die fast ausschließlich ehrenamtlich ausgeübten Funktionen In den Gruppen, Betriebs-, Schul- und Ortsgewerkschaftsorganisationen kandidieren insgesamt 2,5 Millionen Mitglieder ...

  • Treffen mit sowjetischem für Volksbildung

    Zusammenkunft Kurt Hagers mit Sergej Schtscherbakow

    ' Berlin (ADN). Kurt Hager, Mitglied des Politbüros und Sekretär des Zentralkomitees der SED, empfing am Montag den Minister für Volksbildung der Sowjetunion, Dr, Sergej Schtsdierr bakow, Kandidat des Zentralkomitees der KPdSU. Im Verlauf des in herzlicher Atmosphäre geführten öesprächs informierte Kurt Hager über die Erfüllung der Beschlüsse des XI ...

  • Zwecken dienen

    2. Weltkongreß der Raumfahrer hat in Budapest begonnen Budapest (ADN). Der zweite Weltkongreß der Vereinigung der Weltraumfahrer (ASE) hat am Montag in' Budapest begonnen. Wichtigste Aufgabe des Treffens, an dem 30 Weltraumfahrer aus 15 Ländern teilnehmen, ist die Farmulieruing des Statuts dieser vor einem Jahr in Paris gegründeten internationalen Onganisation ...

  • Freundschaftsbesuch einer

    Delegation der SED in Moskau

    Moskau (ADN). Auf Einladung des ZK der KPdSU ist am Montag eine Delegation der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands unter Leitung des Mitglieds des Politbüros und Sekretärs des ZK der SED Günter Mittag zu einem Freundschaftsbesuch in Moskau eingetroffen. Der Delegation gehören an der Kandidat ...

  • feststopp und nukleare Abrüstung sind Hauptthemen

    New York (ADN). Atomare Abrüstung, der Stopp der Nukleartests und die Verhinderung der Militarisierung des Weltraums gehören zu den wichtigsten Themen, mit denen sich der Erste Hauptausschuß der UNO-Vollversammlung in den kommenden Wochen befassen wird. Darauf verwies der Vorsitzende dieses für Abrüstungs- und Sicherheitsfragen zuständigen UNO-Gremiums, Botschafter Dr ...

  • Strittige Fragen friedlich lösen

    Ausgehend von den Gefahren, die im nuklear-kosmischen Zeitalter aus regionalen Konflikten erwachsen können, legte Erich Honecker die prinzipielle Haltung der DDR zum tragischen Konflikt zwischen Irak und Iran dar. Die DDR wende sich entschieden gegen jeden Versuch seiner Ausweitung und Internationalisierung ...

  • El Salvador: 890 Opfer des Bebens

    Einseitfge Waffenruhe der FMLN

    San Salvador (ADN). Die Zahl der Opfer, die das schwere Erdbeben am Freitag in El Salvador forderte, hat sich auf mindestens 890 erhöht Wie Präsident Duarte weiter mitteilte, wurden mehr als 150 000 Menschen obdachlos. Der katholische Erzbischof von San Salvador, Arturo Rivera.y Damas, gab die Zahl der Verletzten mit mehr als 30 000 an ...

  • Erich Honecker empfing Ministerpräsidenten Irans

    Grüße Präsident Khameneis erwidert / Bilaterale und internationale Fragen erörtert / Meinungsaustausch über das Treffen in Reykjavik

    Berlin (ADN). Der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, empfing am Montag den Ministerpräsidenten der Islamischen Republik Iran, Mir Hossein Moussawi, zu einem freundschaftlichen GesnrSch. Ministerpräsident Moussawi übermittelte , freundliche Grüße des iranischen Staatspräsidenten Hojatoleslam Seyed Ali Khamenei, die von Erich Hohecker dankend "erwidert wurden ...

  • Aggressionsplane Pretorias müssen durchkreuzt werden

    Maputo (ADN). Vor der ernsten Gefahr der Entfesselung eines die gesamte Region erfassenden Krieges im südlichen Afrika durch das Rassistenregime von- Pretoria haben die Führer der sechs Frontstaaten gewarnt. Zum Abschluß einer kurzfristig anberaumten Konferenz in Maputo appellierten die Staatsoberhäupter ...

  • Gespräche über die Entwicklung der Zusammenarbeit aufgenommen Offizielle Verhandlungen zwischen Willi Stoph und Mir Hossein Moussawi

    Berün (ND). Der Ministerpräsident der Islamischen Republik Iran, Mir Hossein Moussawi, wurde am Montagvormittag auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld vom Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, zu seinem offiziellen Besuch in der DDR herzlich willkommen geheißen. Er folgt einer Einladung des DDR-Ministerpräsidenten, Auf dem Flughafen waren die Flaggen beider Länder gehißt ...

  • Friedenspreis für Olof Palme

    Postum« Ehrung seines Wirkens

    Washington (ADN). Der schwedische Politiker Olof Palme ist für sein unermüdliches Wirken für die Befreiung der Welt von der nuklearen Bedrohung postum mit dem Albert-Einstein-Friedenspreis 1986 geehrt worden. In.der in Washington veröffentlichten Begründung heißt es, das Engagement des im Februar dieses Jahres ermordeten Ministerpräsidenten sei aus dem tiefen Verständnis für die großen Gefahren erwachsen, die durch die Nuklearwaffen heraufbeschworen wurden ...

  • Rajiv Gandhi auf Vier-Staaten-Reise

    Premier in Jakarta begrüßt

    Während eines Empfangs, den am selben Tag Indonesiens Präsident Suharto zu Ehren des Gastes gab, appellierte Rajiv Gandhi an die Anrainer-Staaten des Indischen Ozeans, für die Umwandlung der Region in eine Zone des Friedens wirksam zu werden. Dazu gehöre auch die Durchsetzung einer internationalen Indik-KÖnferenr^ Als scheinheilig verurteilte der Premier die Haltung': westlicher Staaten gegenüber dem südafrikanischen Apartheidregime ...

  • Kurm berithtei

    Friedensaktionen gefordert

    Grubenschließung in Wales London. Zwei Kohlegruben im walisischen Cwn und Nantgarw mit insgesamt 1300 Beschäftigten sollen innerhalb der nächsten sechs Monate geschlossen werden. Gold- statt Schlangenfund Rantun. Burmesische Schlangenfänger fanden auf der Suche nach Vipern und Kobras einen Schatz von Barren und Juwelen mit mehr als neun Kilogramm reinem Gold ...

Seite 2
  • Blick Auf Den Spielplan

    Politik Neues Deutschland / 14. Oktober 1986 / Seite 2 In dieser Situation ist es ermutigend für alle, denen am Frieden gelegen ist, daß die UdSSR, wie Michail Gorbatschow erklärte, ihren Kurs auf Frieden und Abrüstung konsequent fortsetzen wird. Wir begrüßen ies, daß die Sowjetunion ihre in Reykjavik unterbreiteten Vorschläge aufrechterhält in dei Überzeugung, daß Vereinbarungen nach wie vor möglich sind ...

  • Vorhandene Potenzen bestmöglich nutzen

    Wie Ihnen wohlbekannt ist,, haben die Beziehungen zwischen der Islamischen Republik Iran und der Deutschen Demokratischen Republik nach dem Sieg der islamischen Revolution in Iran einen Aufschwung genommen, und die beiderseitigen Bemühungen der Repräsentanten unserer Länder waren und sind darauf gerichtet, die ...

  • Gespräche über Zusammenarbeit aufgenommen

    (Fortsetzung von Seite 1) , sehen Republik und der Islamischen Republik Iran." An der Seite Willi Stophs schritt Mir Hossein Moussawi die Front der Ehrenformation ab und erwies der Truppenfahne seinen Gruß. Zur Begrüßung des iranischen Gastes waren erschienen der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, Werner Krolikowski, die Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Hans-Joachim Heusinger, Günther Kleiber und Dr ...

  • Unterstützung des Appells von Harare

    Die Ergebnisse von Stockholm sind für alle Staaten und Völker eine Ermutigung,.. ihre Anstrengungen für die Sache' des Friedens fortzusetzen und weiter zu verstärken. Die Bewegung der Nichtpaktgebundenen, der Ihr Land nur wenige Monate nach Gründung der Islamischen Republik Iran im Jahre 1979 beitrat, hat auf ihrer kürzlich beendeten VIII ...

  • Encn Honecker zum Treffen in Reykjavik

    Berlin (ADN). Zum Verlauf und zum Ausgang des Treffens zwischen Michail Gorbatschow und Ronald Reagan in Reykjavik erklärte der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, daß die sowjetische Seite dabei umfassende Maßnahmen zur Abrüstung auf der Erde und zur Nichtausdehnung des Wettrüstens in den Kosmos unterbreitet hat, deren Verwirklichung die Menschheit vor einem atomaren Inferno bewahren würde ...

  • Entscheidung der UdSSR wird begrüßt

    Leider waren alle vorgeschlagenen Lösungen von einer gleichgültigen Haltung zu den Gründen des Kriegsbeginns bestimmt und haben daher die Aggression legitimiert. Man schlägt uns auch einen „bewaffneten Frieden" vor, der aber nicht zu Stabilität und echter Sicherheit führen kann. Exzellenz! Verehrte Anwesende ! Unsere Nation ist fest entschlossen, ihre gerechte Verteidigung fortzusetzen, um alle ihre genommenen Rechte wiederzuerlangen ...

  • Gemeinsam gegen Imperialismus und Rassismus ,

    Verehrter Herr Ministerpräsident; Unsere bisherigen Gespräche , waren — so .glaube ich feststellen zu können — von Offenheit, Konstruktivität und dem Bewußtsein der gemeinsamen Verantwortung für die Lösung der Lebensfragen der Menschheit gekennzeichnet. Es hat sich' bestätigt, daß die Deutsche Demokratische Republik und die Islamische Republik Iran zu wichtigen Internationalen Fragen übereinstimmende oder ähnliche Auffassungen vertreten ...

  • Einen sicheren Frieden für olle Völker durch Abrüstung schaffen

    Toast von Willi Stoph

    Sehr geehrter Herr Ministerpräsident ! Verehrte iranische Gäste! Ich möchte Sie, Herr Ministerpräsident, und die Sie begleitenden Persönlichkeiten nochmals herzlich in der Deutschen, Demokratischen Republik willkommen heißen. Ihr Besuch ist ein Höhepunkt in den Beziehungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Islamischen Republik Iran und wird — dessen sind wir gewiß — unserer Zusammenarbeit einen starken Impuls verleihen ...

  • Für gerechte, umfassend« und dauerhaft« Regelung int Nahen Osten

    Die USA-Luftangriffe gegen Libyen im Frühjahr dieses Jahres und die wiederholten Drohungen, ähnliche, dem Völkerrecht hohnsprechende Aktionen zu wiederholen, zeigen, in welche Abgründe diese Kanonenbootpolitik unserer, Tage führen kann. Seit Jahren besteht in der Region des Nahen Ostens eine den Frieden gefährdende Situation, die durch die israelische Aggression und durch die Verweigerung des Rechts der Palästinenser auf einen eigenen Staat gekennzeichnet ist ...

  • DDR für politische Losung des Konflikts Iran—Irak

    In Übereinstimmung mit ihrer konsequenten Friedenspolitik und ausgehend von eigenen historischen Erfahrungen hält die Deutsche Demokratische Republik an ihrer prinzipiellen Position fest, die sie seit Ausbruch des Konflikts bezogen hat. Sie ruft dazu auf, die Kampfhandlungen schnellstmöglich einzustellen und eine politische Lösung durch Verhandlungen herbeizuführen, die den Prinzipien des Völkerrechts entspricht und die Souveränität und die legitimen Interessen beider Seiten achtet ...

  • Gedenken an Opfer des Faschismus

    Mir Hossein Moussawi legte Kranz am Mahnmal Unter den Linden in Berlin nieder

    Berlin (AiDN). Am Montagnachmittag ehrte der iranische Ministerpräsident Mir Hossein Mcwssarwi mit einer Kranzniederlegung am Mahnmal Unter den Linden in .Berlin die Opfer des Faschismus und Militarismus. Vor der Gedenkstätte .war eine Ehrenkompanie der Nationalen Volksarmee angetreten. Am Mahnmal wehten die Flaggen der DDR und Irans ...

  • Beziehungen unserer Länder einen weiteren Aufschwung verleihen

    v_ Toast von Mir Hossein Moussawi r,

    Im Namen Gottes, des Wohltätigen und Barmherzigen Sehr geehrter Herr Stoph! Verehrte Anwesende!; ■Es ist mir eine> große Freude, in Ihrem geschätzten Land zu weilen und die führenden Persönlichkeiten und das Volk der Deutschen Demokratischen Republik kennenzulernen. . Im Namen meiner Begleitung sowie ...

Seite 3
  • Moratorium zeugt von Treue zu Genfer Vereinbarungen

    Es wurde viel gesagt, sowohl an die Adresse des Generalsekretärs des ZK der KPdSU als auch an die des USA-Präsidenten: Handelten sie nicht übereilt? Ist es wirklich notwendig? Wer hat wem nachgegeben? Wer hat wen ausgestochen? Und so weiter. Wissen Sie, der Anlaß, der als Ausgangspunkt dafür diente, daß Wir dem USA-Präsidenten angeboten haben, uns unverzüglich zu treffen, und der Entschluß des USA-Präsidenten, Herrn Reagan, dem zuzustimmen, sind sehr wichtig ...

  • Um von der Stelle zu kommen, sind ungewöhnliche Lösungen vonnöten

    Es gab Besorgnis über die Raketen in Asien. Gut, verständigen wir uns,' setzen uns auch in der Frage sofort an den Verhandlungstisch und finden eine Lösung. Besorgt zeigte man sich, daß es auf Seiten des Warschauer Vertrages Raketen mit einer Reichweite bis zu 1000 Kilometern gibt. Wir haben einen Vorschlag unterbreitet, der dieser Sorge Rechnung trägt: Diese Raketen jetzt einzufrieren und über ihre Zukunft zu verhandeln ...

  • Wir sind mit einem Paket bedeutender Vorschläge nach Island gereist

    Unserer Meinung nach können solche Impulse nur auf der Ebene einer Begegnung der führenden Repräsentanten der UdSSR und der Vereinigten Staaten von Amerika gegeben werden. Gerade deshalb habe ich in Beantwortung des Briefes Präsident Reagans vom 25. Juli beschlossen, Ihn zu einem unverzüglichen Treffen einzuladen ...

  • Im Glauben an SDI Entscheidungen größter historischer Tragweite vereitelt

    Wir waren nahe daran, Entscheidungen größter historischer Tragweite zu treffen. Bis jetzt ging es nur um die Begrenzung, als '■ wir den ABM-Vertrag sowie die Verträge SALT I und SALT II abschlössen. Da aber die amerikanische Administration, wie wir jetzt begreifen, im Glauben an ihren 'technologischen Vorsprung durch SDI nach militärischer Überlegenheit strebt, ist sie sogar so weit gegangen, Vereinbarungen zu begraben, die wir bereits getroffen hatten ...

  • Sowjetunion ist zu beliebigen Formen der Kontrolle bereit

    In Anbetracht dessen, daß wir zu einer wesentlichen Reduzierung der strategischen Offensivwaffen und zur Liquidierung des nuklearen Potentials der Raketen mittlerer Reichweite bereit sind, stellten wir die Frage folgendermaßen: Da wir in die konkrete Etappe der Liquidierung der Kernwaffen eintreten, sollten sich beide Seiten zumindest über zwei Fragen völlig im klaren sein ...

  • Beitrag zu neuem Denken Im nuklearen Zeitalter geleistet

    Im Juni dieses Jahres unterbreiteten die Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages ,ein umfassendes Programm zur weitreichenden Reduzierung der konventionellen Rüstungen und Streitkräfte, in Europa,. ,;i}as, Jfst ebenfalls ein wichtiger. Schritt, der den Sorgen Rechnung trägt die von den Vereinigten Staaten und den Westeuropäern, die ihre Verbündeten sind, ausgesprochen wurden ...

  • Es ist Zeit zu handeln, um die nukleare Bedrohung von der Menschheit abzuwenden

    Erklärung des Generalsekretärs des Zentralkomitees der KPdSU nach Abschluß des Treffens

    Zu Beginn der Pressekonfereni in Reykjavik, Ober die wir in unserer gestrigen Ausgabe bereits informierten, gab der Generalsekretär des ZK der KPdSU eint Erklärung ab. Sie hat folgenden Wortlaut: Meine Damen und Herren, Genossen ! Es ist etwa eine Stunde ver-, gangenen, seit das Treffen mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Herrn Reagan, zu Ende gegangen ist ...

  • Alle Bestandteile der strategischen Rüstung halbieren

    Wir haben uns das alles angehört und haben dann unseren Vorschlag folgendermaßen präzisiert: Beide Seilten haben anerkanntermaßen eine Triade strategischer Offensivwaffen — strategische /landgestützte Raketen, strategische U-Boot-«estützte Raketen und Raketen auf strategischen Bombern, strategische kernwaffentragende Fliegerkräfte ...

  • Raketen mittlerer Reichweite völlig vernichten

    Zum zweiten: Wir haben den Vorschlag unterbreitet, den Auftrag zu erteilen, ein Abkommen über die Raketen mittlerer Reichweite vorzubereiten. Ich habe dem Präsidenten vorgeschlagen, von allen bisher diskutierten Varianten Abstand zu nehmen — von den Zwischenvarianten, den zeitweiligen Varianten usw.i — und zu dem amerikanischen Vorschlag zurückzukehren, die amerikanischen Mittelstreckenraketen in Europa und die sowjetischen Raketen in Europa vollständig zu vernichten ...

  • Breite Diskussion hat Verständnis über große Probleme der Weltpolitlkvertieft

    Es ist ein großes Treffen gewesen. Und Sie werden das spüren, wenn ich Ihnen vom Inhalt der, Probleme berichten werde, die Gegenstand einer sehr breiten und intensiven, sehr .interessanten Diskussion waren. Die Atmosphäre auf dem Treffen war freundlich. Wir hatten die Möglichkeit, frei - und ich würde sagen -unbegrenzt — unsere Ansichten zu den verschiedenen Problemen darzulegen ...

  • Während der zehn Reduzierungsjahre den ABM-Vertrag - strikt einhalten

    In dieser Situation, da wir in die Etappe einer realen, einer einschneidenden Reduzierung eintreten und bereits in zehn Jahren das nukleare Potential der Sowjetunion und der Vereinigten Staaten beseitigt haben sollten, ist es erforderlich, die Medianismen, und vor allem einen solchen wie den ABM-Vertrag, die das Wettrüsten zügeln, nicht nur nicht zu erschüttern, sondern diese Mechanismen zu festigen ...

  • Voraussetzungen für ein Treffen in Washington mit Ergebnissen bleiben

    Wir haben genug Konstruktives, worüber wir uns einigen können, damit wir übereinkommen und bei einem' Treffen in Washington mit seriösen Vorschlägen und Lösungen auftreten können. Ich kann mir den Gedanken, daß ein Treffen in Washington scheitern könnte, auch nicht eine Minute lang erlauben. Und was ...

  • UdSSR-Initiativen fanden international lebhaftes Echo

    Bei den sowjetisch-amerikanifchen Verhandlungen in Genf wurde sehr viel\ geredet, vielleicht sogar zuviel, und wie ich gestern zum Präsidenten sagte, wurden SO bis 100 Varianten ins Spiel gebracht. Schon das allein ruft Zweifel daran hervor, ob dort eine fruchtbare Diskussion stattfindet. Wenn es eine ...

Seite 4
  • Welt will und wird xu keiner Domäne - der USA werden

    / FRAGE („Iswestija"): Im Weißen Haus heißt es immer, die Haüptgefahr für Amerika gehe von den sowjetischen interkontinentalen Raketen aus. Sie haben in Reykjavik vorgeschlagen, im Laufe von zehn Jahren diese Hauptgefahr für Amerika zu beseitigen. Warum war die andere, Seite nicht bereit, darauf einzugehen und damit die Gefahr von ihrem Land abzuwenden? ANTWORT: Sie haben diese Frage völlig zu Recht bestellt ...

  • Aufgeschlossen für. r die Interessen der Westeuropaer

    FRAGE („The Guardian"): Plant die Sowjetunion im Lichte dessen, was in Reykjavik geschehen ist, neu* Initiativen im Hinblick auf Westeuropa? ANTWORT: Ich denke, Westeuropa registriert was ich sage. Und wenn es nachdenkt und sorgfältig prüft, welche Vorschläge wir unterbreitet haben, so wird es erkennen, daß diese Vorschläge "ganz seinen Interessen entsprechen ...

  • Alle Kräfte sind jetzt zum aktiven Handeln aufgefordert

    FRAGE (Fernsehen der DDR): Sie sagten, daB das Treffen keine Ergebnisse brachte. Heißt das, daB es nutzlos war? Was meinen Sie, ist die Welt nach den Begegnungen in Reykjavik sicherer geworden? ANTWORT: Ich glaube, Sie haben ihre Frage gut durchdacht Das macht Ihnen Ehre. Was mir bei unseren deutschen Freunden immer gefällt, das ist die'Präzision des Ausdrucks und somit des Denkens ...

  • SDI ist mit normaler Logik unvereinbar

    FRAGE (Rundfunk und Fernsehen Islands): Wird die Sowjetunion nach dem negativen Ausgang des Treffens versuchen, ein Gegenstück zu dem US-amerikanischen SDI-Programm zu schallen, und wird sie ihr Weltraumrüstungsprogramm auf volle Touren bringen? ANTWORT: Ich glaube, Sie haben das Wesen der sowjetischen Position verstanden ...

  • Einmalige Chance, endlich und wirklich die Kernwaffen zu beseitigen

    Zum zweiten. Ich denke, daß alle realistischen Kräfte in der Welt jetzt handeln müssen. Wir alle, ob in der sozialistischen,, in der kapitalistischen Welt oder in den Entwicklungsländern, haben heute die einmalige Chance, endlich wirklich mit der Einstellung des Wettrüstens zu beginnen, die Kernwaffen zu verbieten, sie zu vernichten und die nukleare Bedrohung von der Menschheit, abzuwenden ...

  • Der bis Reykjavik zurückgelegte Weg bedeutet eine wichtige Erfahrung

    Was ist zu tun? Irgendein Held eines unserer russischen Schriftsteller wollte Amerika abschaffen, aber das ist ihm nicht gelungen. Einen solchen Komplex haben wir nicht Amerika ist eine Realität, und was für eine. Die Sowjetunion ist meiner Ansicht nach auch eine beeindruckende Realität Aber auch die Welt ist eine Realität Und jetzt darf man nicht auf Autorität pochen und wichtige internationale Probleme lösen wollen,-ohne die Realitäten von heute zu berücksichtigen ...

  • Die Volker verlangen konkrete f aten und reale Fortschritte

    FRAGE (CTK): Welchen Einfluß, wird das Ergebnis des Treffens auf den europäischen ProzeB haben? ANTWORT: Ich denke, daß sich die Völker und die Politiker Europas diesem außerordentlich verantwortungsvollen Moment gewachsen zeigen werden. Die Zeit fordert Taten und nicht schön klingende Deklarationen, auf die keine konkreten Taten folgen ...

  • Vielversprechendes Treffen, obwohl das Wichtigste nicht erreicht worden ist

    Das war es, was ich Ihnen unmittelbar nach dem Treffen sagen wollte. Sicher hätte ich mehr sagen können, wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, alles zu überdenken, was vor sich gegangen ist. Alber ich glaube, ich habe mdch durchaus klar und deutlich, zu allen Fragen geäußert. Ich spreche jetzt nicht davon, daß wir auch viele andere Fragen berührt haben ...

  • Gastgeber Island tat alles, damit wir uns wohl fühlten

    FRAGE (isländische Zeitung „Morgunbladid"): Ist es Ihnen eigentlich schwergefallen, nach Reykjavik zu kommen? Schließlich ist Island Mitglied der NATO. Gleichzeitig ist unser* Regierung bekanntlich dafür eingetreten, den Norden zu einer kernwaffenfreien Zone zu erklären. Wie ist Ihr« Meinung dazu? ANTWORT: Mit diesem Thema wollte ich eigentlich schließen, deshalb kommt mir die Frage des Vertreters der isländischen Presse gelegen ...

  • Kontakte zu den USA lind zum Präsidenten nicht abgebrochen

    FRAGE („Washington Post"): Sie haben eben das zweite Treffen mit Präsident Reagan gehabt Welchen Eindruck haben Sie nach zwei Tagen Verhandlungen vom Präsidenten als Politiker? Sind Sie der Meinung, daß er sich für das Schicksal der Welt genauso verantwortlich fühlt wie Sie? * ANTWORT: Ich habe den Eindruck, daß wir mit Herrn Reagan den Dialog fortsetzen können, daß wir weiter nach Lösungen großer lebenswichtiger Probleme suchen können, darunter auch solcher, von denen ich bereits sprach ...

  • Das entscheidende Wort hat das Volk eines jeden Landes

    FRAGE (Japanisches Fernsahen NHK): Bedeutet das, daB der Dialog mit den USA, mit der Reagan-Administration fortgesetzt wird? Odei denken Sie, daB für einen produktiven Dialog mit Reagan sehr wenig Möglichkeiten geblieben sind? ANTWORT: Ich denke, daß die Notwendigkeit des Dialogs jetzt noch weiter gewachsen ist, so schwierig er auch sein mag ...

  • Es ist Zeit zu handeln, um die nukleare Bedrohung von der Menschheit abzuwenden

    (Fortsetzung von Seite 3)

    liehen Maße das Schicksal der ganzen Welt in ihrer Hand halten. Da treffen sie sich, schreiben sich Briefe. Bereits das dritte Treffen haben sie durchgeführt und können sich nicht einigen. Ich würde sagen, das wäre einfach ein skandalöses Ergebnis mit unvorhersehbaren Folgen. Das dürfen wir einfach nicht zulassen ...

  • Antworten aufFragen der Journalisten

    FRAGE (Tschechoslowakisch** Fernsehen): Michail S*rg*j*witsdi, Sie sagten, hier in Reykjavik wäre •ine historisch* Chance verpaß) worden. Wann könnt* «s Ihrer Meinung nach ein* neue Chane* geben 1 ANTWORT: Wtasen Sie, ich wunde darauf eine optimistische Antwort geben. Es ist ja doch schon eine ganze Menge getan worden — am Vorabend des Treffens und auf dem Treffen selbst ...

Seite 5
  • 1985 besuchte der chinesische

    stellvertretende Ministerpräsident Li Peng Berlin und waren zwei stellvertretende Ministerpräsidenten der DDR, nämlich Günther Kleiber und Gerhard Schürer, in Peking. Sie sind Mitglieder oder Kandidaten des Politbüros der Partei; und alle sind mit führenden Repräsentanten des Gastgeberlandes zusammengetroffen, wodurch das Verhältnis ein für die letzten zwei Jahrzehnte beispiellos hohes Niveau erreicht hat ...

  • Besuch Erich Honeckers wird Bruderbund zwischen MVR und DDR weiter vertiefen

    Ulan-Bator (ADN). Der bevorstehende offizielle Freundschaftsbesuch des Generalsekretärs des ZK der SED und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, in .der Mongolischen Volksrepublik werde sich zu einem bedeutenden Ereignis bei der Festigung des Bruderbundes zwischen der SED und der MRVP sowie zwischen beiden Völkern gestalten ...

  • DDR steht auch in Zukunft an der Seite der VDR Jemen

    Glückwunschtelegramm zum 23. Jahrestag der Revolution

    Berlin (ND). Der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, richtete an Ali Salem Al-Beedh, Generalsekretär des1 Zentralkomitees der JSP, und Haidar Abu Bakr AI-Attas, Mitglied des Politbüros des ZK der JSP und Vorsitzender des Präsidiums des Obersten Volksrates der VDRJ, folgendes Telegramm: Zum 23 ...

  • und der USA für Dialog

    Delegation der Freundschaftsgesellschaft in Washington

    Washington (ADN). Für einen weiteren Ausbau und die Vertiefung des Dialogs zwischen Organisationen und Institutionen der DDR und der USA haben sich am Wochenende : in Washington Persönlichkeiten aus beiden Ländern ausgesprochen. Das sei ein Wichtiges Erfordernis der Zeit und ein Beitrag zu konstruktiven Beziehungen, -betonten sie während eines Treffens, an deni unter anderen die Mitglieder des Präsidiums der \ Freuridschaf tsgesellschaft DDR'—' USA Professor Dr ...

  • Honduranische Bauern auf der Flucht vor den Contras

    Banden terrorisieren die Grenzgebiete zu Nikaragua

    Tegucigalpa (ADN). Etwa 60 Gemeinden im honduranischen Grenzgebiet zu Nikaragua sind verwaist, verlassen von ihren Bewohnern, die vor Übergriffen der gegen die sandinistische Regierung in Nikaragua operierenden Contras geflüchtet sind. Wie Antonio Erazo, Vorsitzender der Vereinigung der Kaffeeproduzenten dieses Gebiets, berichtete, haben 16 000 Bauern ihren Besitz aufgegeben ...

  • Zeitung Brasiliens würdigt Zusammenarbeit mit der DDR

    Verdopplung des Warenaustausches bis 1990 vereinbart

    Brasilia (ADN). Die sich stetig entwickelnde .. Zusammenarbeit zwischen der DDR und Brasilien ist von der Zeitung „Jornal de Brasilia" gewürdigt worden. Das Blatt verwies auf die Ergebnisse der jüngsten Tagung der Gemischten Kommission DDR—Brasilien, von der für den Zeitraum bis 1990 eine Verdopplung des gegenseitigen Warenaustausches vereinbart wurde ...

  • Honeckers China-Besuch leitet eine neue Etappe in den Beziehungen ein

    Die Kontakte zwischen beiden Ländern haben in vielen Bereichen an Dynamik gewonnen

    Peking (ADN). „Der bevorstehende China-Besuch von Erich Honecker, dem Führer der Deutschen Demokratischen Republik, wird ein großes Ereignis bei der Förderung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern sein", schrieb die chinesische Nachrichtenagentjur Hsinhua am Montag. Weiter hieß es; „In seiner Eigenschaft ...

  • Bayern: Vorläufiges amtliches Endergebnis der Landtagswahlen

    München (ADN). Bei den Landtagswahlen am Sonntag in Bayern konnte nach dem vorläufigen' amtlichen Endergebnis die CSU die absolute Mehrheit behaupten und Regierungspartei bleiben, wobei sie einige Prozente an Stimmen einbüßte. Sie bekam 55,8 Prozent der Stimmen gegenüber 58,3 Prozent bei den Landtagswahlen 1982 ...

  • Empfang für britische Königin in Peking

    Peking (ADN). Königin Elizabeth II. von Großbritannien ist am Montag auf einem offiziellen Empfang in Pekings „Großer Halle des Volkes" von Präsident Li Xianmian begrüßt worden, berichtete Hsinhua. Der Präsident der VR China erinnerte daran, daß beide Völker im zweiten Weltkrieg Schulter an Schulter gegen den Faschismus kämpften ...

  • Frankreich führt Visapflichf für Bürger weiterer Staaten ein

    Paris (ADN): Die französische Regierung hat ab sofort auch für alle Bürger Marokkos, Algeriens und Tunesiens die Visapflicht eingeführt Bisher konnten sie mit einer "Anlage zu ihren Identitätspapieren in (Frankreich einreisen. Damit sind die Bürger dieser drei ehemaligen französischen Kolonien mit den übrigen Ausländern— außer Angehörigen der EG-Staaten und der Schweiz — gleichgestellt, die für die Einreise in Frankreich ein Visum beantragen müssen ...

  • Nikolai Ryshkow in Polen eingetroffen

    Warschau (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der VR Polen, Zbigniew Messner, und der Vorsitzende des Ministerrates, der UdSSR, Nikolai Ryshkow, haben am Montag in Warschau offizielle Gespräche aufgenommen. Der sowjetische Gast war am selben Tag zu einem offiziellen Freundschaftsbesuch in der polnischen Hauptstadt begrüßt worden ...

  • Superstarkes Magnetfeld im Labor erzeugt

    Moskau (ADN). Ein Magnetfeld, das millionenmal stärker ist als das der Erde, halben Wissenschaftler ftus dem Institut für Allgemeine Physik der Akademie der Wissenschaften der UdSSR zum erstenmal in einem Laborversuch erzeugt. Nach Ansicht sowjetischer Wissenschaftler können durch den Einsatz von Lasern Magnetfelder gebildet werden, deren Stärke der von Neutronensternen nahekommt ...

  • cSSR-Außenmmisfer empfing DDR-Politiker

    Prag (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der CSSR, Bohuslav Chnoupek, empfing am Montag in Prag den Stellvertreter des Außenministers der DDR Bernhard Neugebauer. Die Politiker erörterten den Stand und die Perspektiven deif weiteren Entwicklung der gegenseitigen Beziehungen entsprechend den Beschlüssen des XI ...

  • Mutter klagt Pinochet des Mordes an

    Diktator trägt Hauptschuld am Tode von Rodrigo Rojas

    Frankfurt (Main) (ADN). „Der Hauptschuldige ist Pinochet", sagte Veronica de Negri, deren 18jähriger Sohn Rodrigo Rojas am 2. Juli von Soldaten der Militärjunta, in Santiago mit einer brennbaren Flüssigkeit übergössen und bei lebendigem Leib angezündet worden war. Das Schicksal ihres Sohnes sei symbolisch für die Lage des chilenischen Volkes, äußerte die in den USA lebende Mutter, die sich gegenwärtig auf einer Westeuropareise befindet ...

  • Meinungsaustausch UdSSR-Argentinien

    Moskau (ADN). Die Sowjetunion unterstützt die konstruktiven Bemühungen der Contadora- Staaten sowie der Lima-Gruppe um Beseitigung der Spannungsherde in Mittelamerika. Das erklärte Andrej Gromyko, Vorsitzender des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, in Moskau auf einem Essen zu Ehren des Präsidenten der Republik Argentinien, Raul Alfonsin ...

  • Ungarn und BRD für die Fortsetzung des Dialogs

    Budapest (ADN). Verhandlungen zwischen dem Bundespräsidenten der BRD, Dr. Richard von Weizsäcker, und dem Vorsitzenden des Präsidialrates der Ungarischen Volksrepublik, Pal Losonczi, haben am Montag in Budapest begonnen. Das Staatsoberhaupt der BRD war am selben Tage zu feinem viertägigen offiziellen Besuch in Budapest eingetroffen ...

  • Medizin-Nobelpreisträger bekanntgegeben

    Stockholm (ADN), Die Nobel- Versammlung des schwedischen Karolinska Institutes hat am Montag den diesjährigen Nobelpreis für Physiologie (Medizin) gemeinsam dem US-amerikanischen Biochemiker Stanley Cohen Und der italienischen Forschungsbiologin Rita Levi-Montalcini für deren ■ Entdeckung von Wachstumsfaktoren ...

  • Israelis terrorisieren Bewohner von Gaza

    Gaza (ADN). israelische Besatzungstruppen und Siedlerbanden terrorisieren seit Tagen verstärkt die Bewohner der arabischen Stadt Gaza, Über Teile der Stadt wurde ein Ausgehverbo.t verhängt. Schwerbewaffnete Soldaten blockierten mit Straßensperren wichtige Verkehrsverbindungen. Sonderkommandos durchkämmten Wohnviertel und Häuser ...

  • Zweifer Wahlgang in Griechenland nötig

    Athen (ADN). Bei den Kommunalwahlen am Sonntag Sp. Griechenland sind noch keine endgültigen Entscheidungen gefallen. Nur in wenigen der, 303 Stämmbezirke erhielt ein Kandidat-im ersten "Wahlgang mindestens 50 Prozent der abgegebenen Stimmen, die entsprechend den Wahlvorschriften erreicht werden müssen, um als gewählt zu gelten ...

  • Verletzte Palästinenser aus Lager evakuiert

    Beirut (ADN). Nach rund zweiwöchiger Dauer kamen die Gefechte um das Palästinenserlager Rachidiye in der Nähe von Tyr am Wochenende zum Erliegen. Erstmals konnten aus dem von Milizen der libanesischen Amal- Bewegung belagerten Camp Verletzte evakuiert werden. Am Wochenanfang kam ein aus Vertretern der Palästinenser, der Amal-Bewegung und anderer Organisationen bestehendes Koordinierungskomitee zusammen, um über die Beilegung des Konflikts um das Lager zu beraten ...

  • Kim II Sung als Kandidat für die Wahlen nominiert

    Phjöngjang (ADN). Der Generalsekretär des ZK der Partei der Arbeit Koreas und Präsident der KDVR, Kim II Sung, ist in der Industriestadt Täan (Provinz Südpjongan) wieder als Kandidat für die Wahlen zur Obersten Volksversammlung nominiert worden. Auf einer Großkundgebung wurde das unermüdliche Wirken Kim II Sungs im antiimperialistischen Befreiungskampf und bei der Umgestaltung des Landes in einen starken sozialistischen Staat gewürdigt ...

  • Israelische Soldaten überfielen jungen Araber

    Ramallah (ADN). Israelische Besatzer haben am Montag bei Ramallah auf einen jungen Araber geschossen und ihn schwer verletzt. Das Opfer Salameh Shakr lebt im Flüchtlingslager Kalandia in dem von Israel okkupierten Westjordangebiet. Die Soldaten schössen auf ihn, nachdem er an einer Straßensperre seine Dokumente vorgezeigt hatte und bereits im Weggehen war ...

  • BRD: Hunderttausende Jugendliche müssen von Sozialhilfe leben

    Augsburg (ADN). Der Anteil der Jugendlichen unter den 2,6 Millionen Sozialhilfeempfängern in der BRD ist auf 25 Prozent angewachsen. Das geht aus einer Untersuchung des Städtetages der BRD und der Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit hervor. Danach erhalten 59,3 Prozent der arbeitslosen Sozialhilfeempfänger weder Arbeitslosengeld noch Arbeitslosenhilfe ...

  • Verfassungsentwurf der Philippinen erarbeitet

    Manila (ADN). Die von Präsidentin Corazon Aquino eingesetzte Verfassungskommission hat jetzt nach mehrmonatiger Diskussion den Entwurf für eine neue Verfassung der Philippinen fertigestellt. Presseberichten aus Manila zufolge enthält das Dokument einen Artikel, in dem der südostasiatische Inselstaat zu einem kernwaffenfreien Territorium erklärt wird ...

  • Was sonst noch passierte

    Mit dem ungewöhnlichen Ergebnis .Hund schoß auf Jäger" endete eine Jagd im dänischen Hörsholm. Der Hund eines 52- jährigen Weidmanns spielte mit der geladenen Flinte seines Herrn. Die Ladung ging los und traf den Jäger. Nach Entfernung der Schrotkörner aus dem Krankenhaus entlassen, wurde er von seinem Hund freudig begrüßt ...

  • 7500 Bauleute in Berlin (West) arbeitslos

    Berlin (West) (ADN). Die Zahl der arbeitslosen Bauarbeiter in Berlin (West) ist nach Presseberichten vom Montag auf 7500 angestiegen. Damit ist die Arbeitslosigkeit in diesem Bereich wesentlich höher als in anderen Wirtschaftszweigen. Bis 1989 müssen mindestens weitere 4000 Beschäftigte des Bauwesens mit ihrer Entlassung rechnen ...

  • Michail Gorbatschow nach Moskau zurückgekehrt

    Reykjavik (ADN). Der Generalsekretär des ZK der KPdSU, Michail Gorbatschow, ist am Montag aus Reykjavik kommend wieder in Moskau eingetroffen, meldete TASS. Er war vom Ministerpräsidenten Islands, Steingrimur Hermannsson, und dem amtierenden Außenminister Thorstein Paulsson auf dem Flughafen von Reykjavik verabschiedet worden ...

  • Himalaja-Atlas entsteht

    Delhi. Ein aus 30 Karten bestehender. Atlas des Himalaja-Gebietes entsteht In Indien. Das Kartenwerk ist für Alpinisten und Bergwanderer, aber auch zur Orientierung für die einheimische Bevölkerung gedacht.

Seite 6
  • Werter Genosse Honecker I

    Das Zentralkomitee der Bewegung der Einheitlichen Volksaktion der Arbeiter und Bauern Chiles und alle ihre Mitglieder haben die Ehre und Freude, Sie, das Zentralkomitee der SED, die Regierung und das Volk der DDR zum 37. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik zu beglückwünschen, Der 37 ...

  • Lehrgang zur Weiterbildung von Kreissekretären der SED

    Horst Dohlus sprach an der Parteihochschule „Karl Marx'

    Berlin (ND). Anläßlich der Eröffnung eines Weiterbildungslehrganges mit 1. und 2. Sekretären der Kreisleitungen der SED an der Parteihochschule „Karl Marx" beim ZK der SED sprach am Montag Horst Dohlus, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK, zu Fragen der politischen Führungstätigke^t bei der Verwirklichung der Beschlüsse des XL Parteitages der SED ...

  • Gespräche über friedliche Nutzung der Kernenergie

    Dänische Delegation zu Informationsbesuch in der DDR

    Berlln (ADN). Der Präsident des Staatlichen Amtes für Atomsicherheit und Strahlenschiutz, Staatssekretär Prof. Dr. Georg Sitzlack, empfing am Montag in Berlin eine Delegation der dänischen „Organisation zur Aufklärung über Atomkraft (OOA)" zu einem informaliionsgespräch. Er erläuterte das in der DDR bewährte System zum Schutz des Menschen und der Umwelt bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie ...

  • Meinungsaustausch über die Aufgaben des Bildungswesens

    Gespräch Margot Honeckers mit Sergej Schtscherbakow

    Berlin (ADN). Der Minister für Volksbildung der DDR, Dr. h. c. Margot Honecker, empfing am Montag in Berlin den Minister für Volksbildung der UdSSR, Dr. Sergej Schtscherbakow, zu einem freundschaftlichen Gespräch. Bei dem in herzlicher «Atmosphäre geführten Meinungsaustausch standen aktuelle Fragen der Entwicklung sowie, die Aufgaben des Bildungswesens in beiden Ländern nach dem XI ...

  • VdgB berät Vorbereitung des XIII. Bauernkongresses

    Zentrale Konferenz in Suhl zieht erfolgreiche Bilanz

    Siihl (ND). Die Aufgaben zur Vorbereitung auf' den XIII. Bauernkongreß der DDR im Mai 1987 sowie Ergebnisse ihres massenpolitischen Wirkens stehen im Mittelpunkt einer zentralen,Beratung der Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (VdgB), die am Montag in Suhl begann. Zu den 600 Teilnehmern dery viertägigen Zusammenkunft gehören haupt- und ehrenamtliche VdgB-Funktionäre aus allen Bezirken der DDR ...

  • Delegation von ANC und SWAPO im FDJ-Zentralrat

    Berlin (ADN). Zu einem freundschaftlichen Gespräch empfing am Montag Eberhard Aurich, 1. Sekretär des Zentralrates der FDJ, eine gemeinsame Delegation der Jugendorganisationen des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) und der Südwestafrikanischen Volksorganisation (SWAPO) unter der Leitung von Reginald ...

  • ExekufivausschuB des Reformierten Weltbundes tagt in der DDR

    Berlin (ADN). Der Exekutivauschuß des Reformierten Weltbundes (RWB) hat am Montag mit einwöchigen Beratungen in der DDR begonnen. Die Jahrestagung des höchsten Leitungsgremiums zwischen den Generalversammlungen des RWB findet zum erstenmal in einem sozialistischen Land statt. Sie wurde durch den Präsidenten des RWB, den namhaften Apartheidgegner Dr ...

  • Historische Dokumente an Schmalkalden übergeben

    Hessischer Minister überbrachte Baupläne, Fotos« Akten

    Schmalkalden (ND-Korr.). Die über 1100jährige Kreisstadt Schmalkalden ist seit Montag im Besitz weiterer historischer Dokumente über die Stadtentwicklung. Es handelt sich um Baupläne, Zeichnungen, Fotos und Akten, die bisher in der Landesdenkmalverwaltung Marburg an der Lahn in der BRD untergebracht waren ...

  • Kommunistische Partei von Honduras

    Das Entstehen der DDR stellte ein historisches Ereignis dar, das nicht nur für die Deutschen und Europa, sondern auch, für alle Völker der Welt, die für sozialen Fort- Schritt, Demokratie, nationale Unabhängigkeit, Sozialismus und Frieden kämpfen, von einzigartiger Bedeutung war. , Aus" den Ruinen des ...

  • Enge Zusammenarbeit bei der Rekonstruktion von Betrieben

    Minister aus der Mongolischen Volksrepublik empfangen

    Berlin (ADN).' Der Stellvertreter des •Vorsitzenden^des MM-: sterrätes der DDR Horst' Solle empfing,, am. Montag"den J^Stell*- f Vertreter des Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission und Münister der Mongolischen Volksrepublik, Tumuurijn Namshdm, zu einem freundschaftlichen Gespräch. Im Mittelpunkt des Meinungsaustausches standen Fragen der langfristigen Entwicklung der bilateralen wirtschaftlichen und wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit ...

  • Oberbürgermeister von Berlin zu Besuch in Kopenhagen und Oslo

    Kopenhagen/Oslo (ADN). Der Oberbürgermeister Berlins, Erhard Krack, ist am Montag vom Oberbürgermeister Kopenhagens, Egon Weidekamp, im Rathaus der dänischen Hauptstadt empfangen worden. Die beiden Kommunalpolitiker führten einen Meinungsaustausch zu Fragen der Entwicklung beider Hauptstädte. Erhard Krack informierte dabei ausführlich über idie umfangreichen Vorbereitungen zu den ...

  • UdSSR-Auszeichnungen an DDR-Burger verliehen

    Berlin (ADN). Im Auftrag des Verbandes der sowjetischen Gesellschaften für Freundschaft und kulturelle Verbindungen mit dem Ausland (SSOD) wurden am Montag in der Botschaft der UdSSR in Berlin die Verdienste von Bürgern jder DDR bei der Entwicklung und Vertiefung der Freundschaft zwischen der DDR und der Sowjetunion gewürdigt ...

  • Zusammentreffen mit ehemaligen Spanienkämpfern

    Reden von Siegfried Lorenz und Paul Verner in Karl-Marx-Stadt Karl-Marx-Stadt (ND-Korr.). Mit ehemaligen Spanienkämpfern traf am Montag in Karl- Marx-Stadt das Mitglied des .Politbüros des ZK der SED Siegfried Lorenz, 1. Sekretär der SED- Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt, zusammen. Dabei hob er hervor, daß die Internationalen Brigaden ein leuchtendes Beispiel der Solidarität mit der Spanischen Republik in ihrem heldenhaften Kampf gaben ...

  • Syrische Arabische Republik

    Seiner Exxellenz

    Willi Stoph s Ministerpräsident der Deutschen Demokratischen Republik Anläßlich des Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik ist es mir eine große Freude, im Namen der Regierung der Syrischen Arabischen Republik und in meinem eigenen Namen 'herzlichste Grüße und Glückwünsche zu übermitteln ...

  • AdW stellte Beifrag zum Berlinjubiläum vor

    Berlin (ADN). Über den Beitrag der Akademie der Wissenschaften der DDR zur 750-Jahr- Feier der Hauptstadt berichteten am Montag Wissenschaftler dieser Forschungseinrichtung während eines Pressegespräches in Berlin. Prof. Dr. Werner Kaiweit, Leiter des Forschungsbereiches Gesellschaftswissenschaften der Akademie, verwies auf die zahlreichen Veranstaltungen der AdW ...

  • BRD-Gewerkschafter in der DDR eingetroffen

    Berlin (ADN). Auf Einladung des Zentralvorstandes der Gewerkschaft Land, Nahrungsgüter und Forst »m FDGB traf am Montag eine Delegation des Hauptvorstandes der Gewerkschaft Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft (GGLF) im DGB unter Leitung des Vorsitzenden, Willi Lojewski, zu einem Informationsbesuch in der DDR ein ...

  • Abordnung der DDR in Malaysia und Thailand

    Bangkok (ADN). Eine Wirtschaftsdelegation der DDR unter Leitung des Stellvertreters des Ministers für Elektrotechnik und Elektronik Ernst-Ulrich Grande weilte in den vergangenen Tagen in Malaysia und Thailand. Minister Grande führte Verhandlungen und Gespräche mit leitenden Mitarbeitern von Ministerien, Institutionen und Unternehmen der beiden südostasiatischen Staaten ...

  • Deutschen Demokratischen Republik

    Anläßlich des Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik übermittle ich Ihnen, Exzellenz, der Regierung und dem Volk der Deutschen Demokratischen Republik meine Glückwünsche. Ich nutze diese Gelegenheit, um Ihnen, Exzellenz, Erfolg zu' wünschen, und bete zu Gott dem Allmächtigen für Wohlstand und Glück des Volkes der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Rudolf-Virchow-Preis an Forscher verliehen

    Berlin (ADN). Der Rudolf- Virchow-Preis 1986 wurde am Montag auf einem Festakt in Berlin vom Minister für Gesundheitswesen der DDR, Prof. Dr. Ludwig Mecklinger, an zwei Wissenschaftler und drei Forscherkollektive für hervorragende wissenschaftliche Leistungen verliehen. - Der Preis wird seit 1960 alljährlich am 13 ...

  • Bewegung der Einheitlichen Volksaktion der Arbeiter und Bauern Chiles

    Genossen Erich Honecker Generalsekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzender des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik

  • Grüße aus aller Welt lum Nationalfeiertag der DDR

    Islamische Republik Iran

    Seiner Exzellenz Herrn Erich Honecker Generalsekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzender des Staatsrates der

Seite 7
  • Politik und Kunst — zwei sehr gute Dinge, die zusammengehören

    Beeindruckende Matinee zu Ehren von Wolfgang Langhoff im DT Von Ursula M e v e s

    Als Wolfgang Langhoff im September 1965, ein Jahr vor "Seinem Tod, die Ehrenmitgliedschaft des Deutschen Theaters Verliehen wurde, dankte er mit ':den Worten: „Ich hoffe, ich habe es in dieser Zeit an Mühe und Leidenschaft nicht fehlen lassen." In einer Sonntagsmatinee aus Anlaß des 85. Geburtstages von Langhoff am 6 ...

  • Canalettos Stadtansichten im Kloster San Giorgio

    Einmalige Schau der Dresdner Kunstsammlungen

    Von Elisabeth G r.i g u 11 Auf ' der Jnsel San Giorgio Maggiore, die zur Lagunenstadt Venedig gehört, ist in den weitläufigen Räumen des ehemaligen Benediktinerklosters -San Giorgio gegenwärtig die Ausstellung „Bernando Bellotto — Dresdner Veduten" zu »ehen. Unter der sachkundigen Leütung des Stellvertreters des Direktors der Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden, Dr ...

  • DDR-Fußballnachwuchs erreichte das EM-Finale

    1:0-Erfolg gegen BRD-Auswahl im Halbfinale in Sombor

    Mit einem 1:0 (l:0)-Sieg über die BRD-Vertretung zog die Fußball-Nachwuchsauswahl der DDR am Montag in Sombor (Jugosla-/ Wien) in das Finale der Europameisterschaft (unjter, 19 Jahren) , ein. Schütze des „goldenen" Tores war der Rostocker Kruse schon in der ersten Minute. Finalgegner ist am morgigen Mittwoch in Subotica Italien, das gegen Schottland ebenfalls mit 1:0 (0:0) erfolgreich war ...

  • Olympiakandidaten 1992 traten zum Endspurt an

    Zahlreiche Olympiasieger als „Werbehelfer'' in Lausanne

    Von unserem Berichterstatter Klaus Ullrich Als die 86 IOC-Mitglieder, die zur 91. Session nach Lausanne gekommen sind, am Montagmorgen ins Palais de Beaulieu kamen, empfing sie dort ein Maskenballett aus Alaska, das als Werbeteam für die Winterspiele in Anchorage angeheuert worden war. Das schwedische ...

  • Freislilsprinl olympisch

    'In der ersten Sitzung des IOC gab die Programm-Kommission ihren Bericht Danach wurden folgende Beschlüsse gefaßt: Neu in* das Programm der Sommerspiele 1988 sind die 50 m Freistil für Herren und Damen sowie das Mannschafts-Bogenschießen aufgenommen worden. Ab 1992 gehören auch Amateur-Baseball und Softball zum Programm ...

  • Virtuoses Spiel auf der Königin der Instrumente

    Orgelabend mit Joachim Dalitz im Schauspielhaus

    Von Hansjürgen Schaefer -■; Das Opus 1035 der Dresdner Firma Jehmlich, die für das Schauspielhaus am Platz der* Akademie geschaffene Orgel mit ihren 74 Registern, 4 Manualen und Pedal, ist aus dem Berliner Musikleben nicht mehr wegzudenken. An der Westseite des Großen Konzertsaales ist das klanglich prächtige, auf die Erfordernisse besonders der Musik des 18 ...

  • Klingender Zaubergartert erschloß sich dem Hörer

    Orchestre Philharmonique de Strasbourg in Berlin Von Ernst Krause

    Den Höhepunkt erreichte dieses Festtagekonzert bei der ersten Zugabe. Mit Maurice Ravels Bacchanal zur 'Krönung seiner „Daphnis et Cloe "-Musik steigerten sich die Gäste aus Strasbourg zu einer Klangvirtuosität, die mit ebensoviel Kraft wie Brillanz etwas Atemberaubendes hatte. Was wäre gewesen, hätten die begeisterten Hörer mit ihrem Beifall v nicht diese^ Virtuosen^ück | ä la Ravel herausgefordert? Sie; hätten ganz, ...

  • Matti mit Schwejk-Prof il

    Staatstheater Brno stellte „Puntila"-Inszenierung vor

    Auf der, < traditionsrejchen Brecht-Bühne am Schiffbauer-, dämm gastierte am Wochenende das Staatstheater Brno. Geboten wurde Bertolt Brechts Volksstück „Herr Puntila und sein Knecht Matti". Sie Schauspieler aus dem Nachbarland präsentierten es als deftiges Spektakel mit amüsanten Einfällen - Matti mit Schwejk-Profll ...

  • 9. Dokumentär- und Kurzfilm-Festival der DDR eröffnet

    Neubrandenburf (ADN). Das 9. Nationale Festival des Dokumentär- und Kurzfilms der DDR für Kino und Fernsehen wurde am Montag in Neubrandenburg eröffnet. Bis zum Donnerstag werden im Filmpalast und im Haus der Kultur und Bildung der Bezirksstadt, insgesamt 60 Filme vorgestellt. Zu der Leistungsschau und ...

  • Gewandhaus-Festtage Leipzig abgeschlossen '

    Leipzig (ADN). Mit einem gefeierten Konzert des Gewandhausorchesters unter Leitung von Gewandhauskapellmeister Kurt , Masur klangen am Sonntag die Festtage „Junge Künstler interi national" in Leipzig aus. Auf dem Programm stand unter an- \ derem die erfolgreiche Urauffühi rang der einsätzigen Musik für Pauken und Orchester des 26jährigen Steffen Schleiermacher ...

  • Akademie würdigte das Wirken von Mary Wigman

    Berlin (ADN). Zum 100. Geburtstag der bedeutendsten Vertreterin des deutschen Ausdruckstanzes und der Choreographin Mary Wigman (1886 bis 1973) veranstaltete die Akademie der Künste der DDR am Montag ein Kolloquium zur Würdigung -der Künstlerin. Unter den Teilnehmern waren Gäste aus Bulgarien, Frankreich, den ' Niederlanden und Ungarn ...

Seite 8
  • Berliner Spezialitäten für das Geburtstagsfest

    Gäste-Anregungen: Billard-Saal und Hof-Biergärten

    Von Fritz Schröder Berliner Spezialitäten in Restaurants und Cafes finden viel Zuspruch beim diesjährigen ND- Gaststättenwettbewerb, zu dem wir bis zum Montag annähernd 73 000 Zuschriften erhielten. Ori- . ginell findet Horst Bromm den „Paddenwirf im Nikolaiviertel. Das sei eine Kneipe mit Flair schreibt Bernd Zelmer ...

  • Puftenschmuck in barocker Manier

    Das Schwerinsche Palais am Molkenmarkt zeigt sich jetzt in freundlichen Farben

    Viel hat sich am Molkenmarkt, auf ältestem Berliner Grund, verändert Am Ephraim- Palais sind die Gerüste^ gefallen, Besucherströme ziehen zum fast kompletten Nikolaiviertel, und auch jenseits vom Mühlendamm zeigt sich das Bauensemble Schwerinsches Palais und angrenzende Gebäude im Glänze heller Farben ...

  • Fernsehen und Funk heute

    Fernsehen 1:

    7.55 EncUsh for you; f.25 Wir sprechen Russisch; 8.50 ESP; 9.10 Programmvorschau; 9.15 Medizin nach Noten; 9.25 Aktuelle Kamera; 10.00 Kleines Bezirksgericht, Filmkomödie; 11.40 Der schwarze Kanal; 12.00 Visite; 12.25 Nachrichten; 14,25 English for you; 15.15 Programmvorschau; 15.20 Mach mit — mach's nach — mach's -besser; 16 ...

  • Das Laub fällt - viel Arbeit \ •. ... für die Stadtwirtschaftler

    Auch in diesem Jahr kostenlose Lieferung für Kompost

    Berlin hat 640 000 Bäume; 62 000 stehen an Straßen. Man rechnet alljährlich mit rund 500 000 Kubikmeter Laub — herbstliches Stoßgeschäft für das Kombinat Stadtwirtschaft. Wir sprachen mit Frank Sporzecki, Technologe in der Grünflächenbewirtschaftung. Sie unternehmen nicht ■ den Versuch, alles Laub fortzuräumen? Das ist auch gar nicht notwendig, sogar schädlich ...

  • Wettervorhersage

    bis Sonnabend, lt. Oktober Das bisher .wetterbestimmende Hochdruckgebiet zieht sich allmählich weiter ostwärts zurück, so daß unser Gebiet zu WochenmUte von einem schwachen Tiefausläufer überquert werden kann. Anschließend setzt sich wieder Hochdruckeinfluß durch. Heute ist es nach Auflösung örtlichen Frühnebels erneut heiter oder locker bewölkt und trocken ...

  • Spukschloß am Fernsehturm

    Einen Blick hinter die Kulissen der Theaterwelt vermittelt die Ausstellung »Bild und Szene 2" in den Ausstellungsräumen am Fernsehturm. Der Besucher kann den Gang künstlerischer Arbeiten. verfolgen • bis hin zur kompletten Aufführung eines Stückes. Entwürfe zu 122 Inszenierungen sind zu sehen. Das fasziniert Erwachsene wie Kinder ...

  • Blick auf den Spielplan

    Komische Oper (2 29 25 55), 19 Uhr: „Der Fiedler auf dem Dach**); Metropol-Theater (2 0717 39), 19 bis 21 Uhr: „Eine Nacht in Venedig"***) ; Kammerspiele (2 87 12 26), 19-22 Uhr: „Der blaue Boll"**); Berliner Ensemble (2 82 3160), 19 Uhr: „Der Hauptmann von Köpenick"**); Maxim Gorkl Theater (2 07 17 90), 19-21 ...

  • Ehre ihrem Andenken J

    Im 79. Lebensjahr starb unser Genosse Herbert Marx aus dem Feierabendheim „Judith Auer". Er war seit 1928 Mitglied der Partei der Arbeiterklasse und wurde für seine über 50jährige Treue zur Partei mit der Ehrennadel und Ehrenurkunde des ZK der SED geehrt. Genosse Marx war Träger staatlicher und gesellschaftlicher Auszeichnungen ...

  • toexfctafsste

    BALL.' Kür den Herbstball des Klubs der Unverheirateten am 25. Oktober ab 20 Uhr in der Klubgaststätte „Parteblick" in Buch werden Kartenbestellungen am 20. Oktober in< der Zeit von 8 bis 10 Ulhr unter der Rufnummer 4 82 60 00 entgegengenommen. RENTNERTREFF. Der Bezirksausschuß der Volkssolidarität lädt Rentner zum bunten Vormittag in das Filmtheater Kosmos am 15 ...

  • In Marzahn Tage der Heimafgeschichfe

    Viele Marzahner waren am Sonntag in das Geschichtskabinett in der Leninallee 563 gekommen, um sich anläßlich der 1. Tage der Heimatgeschichte und Denkmalpflege über die Historie und weitere Gestaltung ihres Stadtbezirkes zu informieren. So macht die Ausstellung „Marzahn im Wandel der Zeiten" die Besucher mit der Entstehung der Landschaft vor vielen Millionen Jahreji über die Ur- und Frühgeschichte, den antifaschistischen Widerstandskampf bis zur Gegenwart Marzahns als Jungen Stadtbezirk bekannt ...

  • Lotto-Toto-Quoten

    41. Spielwoche 1986 5 aus 35 (SonntafZietaung): 45 Fünfer mit je 29 989 Mark, 6301 Vierer mit je 321 Mark, 163 77Ö Dreier mit je 20,50 Mark. 6 aus 49 (1. Ziehung): 1 Sechser mit 263 351 Mark, 1 Zusatzfünfer mit 197 513 Mark, 84 Fünfer mit je 3135 Mark, 5049 Vierer mit je 51 Mark, 93 409 Dreier mit je 3,50 Mark ...

  • Listensammlung der Volkssolidarität begann

    Am Wochenende begann die diesjährige Listensammlung der Volkssolidarität; mehrere tausend' ehrenamtliche Helfer sind bis zum 20. Oktober in den Berliner Wohnhäusern unterwegs. Die Mittel aus der jährlichen Spendenaktion dienen mit den Zuschüssen aus dem Staatshaushalt dem Bezirksausschuß der Volkssolidarität Berlin mit seinen 577 Ortsgruppen und 26 Klubs zur Ausgestaltung ...

  • NeuesDeukchiand

    ■Redaktion und Verlag: Franz-Uehring-Platz l, Berlin, 1017, Telefon: Sammelnummer Mio. für Lesertragen und -melnungen (Montag bis Freitag) : 5IIII86. Anzeigenverwaltung: Verlag Neues Deuttchland, Anzeigenabteilung, Franz-Mehrlng-Platz l, Berlin, 1017, Telefon: 3 83 24 71/27 77/2177. Anzeigenannahme: Verlag Neues Deutschland und Anzelgenannahmestellen in Berlin und in den Bezirken ...

  • Seminare der KDT über Energiewirtscha

    Eine Woche vder Energie mit fachspezifischen Seminaren und TagungenN begann am Montag in Berlin. Organisiert von den Bezirksfächsektionen Stadttechnische Versorgung sowie Bauwesen, Maschinenbau und Elektrotechnik beim Bezirksvorstand der Kammer der Technik und der Betriebssektion des Energiekombinats, ...

  • Die „Wochenpost" ist int Pressecafcxu Gast Zusätzliche Gewinne bei „Tele-Loffo"

    Zum „Treffpunkt Pressecafe" laden der Journalistenverband und der Kulturbund Berlin-Mitte am Donnerstag, dem 18. Oktober, um 19 Uhr ein. Diesmal sind Mitarbeiter der „Wochenpost" zu Gast, die Einblick in ihre Arbeit geben. Vielseitig wie die Zeitung wird auch das Programm sein: Außenpolitik und Unterhaltungskunst, Elternforum und Fernsehen, Sport und Wissenschaft — mit namhaften Gästen ...

  • Mitteilung der Partei

    Zyklus für leitende Propagandisten und Gesprächsleiter der Schulen der sozialistischen Arbeit Die nächste Veranstaltung findet am Dienstag, dem 14. Oktober 1986, um 15 Uhr in der Bildungsstätte der Bezirksleitung Berlin der SED, Französische Straße 35, Berlin, 1080, statt. Thema: Die Aufgaben- der Wissenschaft ...

  • Vormittagsprogramm am Mittwoch Fernsehen 1i

    7.55 English for you; 8.25 Wir sprechen Russisch; 9.10 Programmvorschau; 9.15 Medizin nach Noten; 9.25 Aktuelle Kamera; 10.00 Der konzentrierte Professor und andere Geschichten; 11,05 Wettlauf mit der Zeit; 11.20 Berlin in diesen Tagen; 12.20 Hobbys, Tips — so wird's gemacht!; 12.45 Nachrichten. Fernsehen 2: 7 ...

  • Jugendradio DT 64:

    13.00 AUF-TAKT; 14.05 Für euch um zwölf; 15.05 Duett; 15.30 DT 64 direkt; 18.30 Duett; 19.12 Die Notenbude; 20.35 Meridiane, außenpolitisches Magazin.

Seite
DDR unterstützt die Erklärung von Gorbatschow je FDGB-Wahlen begannen Treffen mit sowjetischem für Volksbildung Zwecken dienen Freundschaftsbesuch einer feststopp und nukleare Abrüstung sind Hauptthemen Strittige Fragen friedlich lösen El Salvador: 890 Opfer des Bebens Erich Honecker empfing Ministerpräsidenten Irans Aggressionsplane Pretorias müssen durchkreuzt werden Gespräche über die Entwicklung der Zusammenarbeit aufgenommen Offizielle Verhandlungen zwischen Willi Stoph und Mir Hossein Moussawi Friedenspreis für Olof Palme Rajiv Gandhi auf Vier-Staaten-Reise Kurm berithtei
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen