7. Dez.

Ausgabe vom 17.11.1984

Seite 1
  • Leserbrief

    -^^ -w- TBrillliL rroiemneraneriMnaenvereimgteuch! Neues Deutschland=;i. Franz-Mehring-PIatz 1, Telefon: 5850 mm Proletarier atier Länder, vereinigt euch! ORGAN DES ZENTRALKOMITEES DER SOZIALISTISCHEN EINHEITSPARTEI DEUTSCHLANDS Bertin und Warschau vertiefen ihre brüderliche Zusammenarbeit Aggressionspolitik ...

  • Freundschaftliches Treffen zwischen Erich Honecker und Wojciech Jaruzelski

    Berlin (ND). Am 16.November 1984 fand ein freundschaftliches Treffen zwischen dem Generalsekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Erich Honecker, und dem Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei und Vorsitzenden des Ministerrates der Volksrepublik Polen, Armeegeneral Wojciech Jaruzelski, in der Deutschen Demokratischen Republik statt ...

  • Enge Zusammenarbeit mit der VDR Jemen

    Berlin (ND). Der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, richtete an den Generalsekretär des Zentralkomitees der Jemenitischen Sozialistischen Partei, Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Volksrates und Vorsitzenden des Ministerrates der VDR Jemen, Ali Nasser Mohammed, folgendes Telegramm: Aus Anlaß des 5 ...

  • Delegation der Volkskammer beendete den UdSSR-Besuch

    Moskau (ND-Korr.). Die Delegation der Volkskammer der DDR unter Leitung des Präsidenten der Volkskammer, Horst Sindermann, Mitglied des Politbüros des ZK der SED, wurde am Freitag von Wassili Kusnezow, Kandidat des Politbüros des ZK der KPdSU und Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, im Kreml empfangen ...

Seite 2
  • Treffen Erich Honecker—Wojciech Jaruzelski

    (Fortsetzung von Seite 1) Der Generalsekretär des ZK der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, -und der Erste Sekretär des ZK der PVAP und Vorsitzende des Ministerrates der VRP,. Armeegeneral Wojciech Jaruzelski, machten sich mit den Arbeiten am langfristigen Programm der Entwicklung der Zusammenarbeit auf den Gebieten von Wissenschaft, Technik und Produktion bis zum Jahre 2000 bekannt und erkannten sie als richtig an ...

  • Handel zwischen beiden deutschen Staaten entwickelt sich gut

    ADN-Gespräch mit dem Präsidenten des DIHT der BRD

    Köln. „Der Handel zwischen beiden deutschen Staaten hat sich in den letzten Jahren zum Nutzen beider Seiten gut entwikkelt", erklärte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages der BRD (DIHT), Otto Wolff von Amerongen, in einem Gespräch mit dem Bonner ADN- Korrespondenten Ralf Bachmann. Vor allem die Lieferungen der DDR hätten zugenommen ...

  • Begeisternde Kundgebung im Roten Gürtel von Lissabon

    Werner Felfe und Alvaro Cunha! bekräftigen den Kampf für Frieden und Abrüstung / Hochrufe auf SED und PKP

    Von Horst Bitschkowski und Wolfgang Weiß Lissabon. Auf einer Kundgebung des im Roten Gürtel von Lissabon gelegenen Brandoa ergriff am späten Freitagabend Werner Felfe, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED, vor mehr als 1000 Arbeitern das Wort, Mit Hochrufen auf die SED und die Portugiesische KP begrüßten die Teilnehmer die von Werner Felfe geleitete SED-Delegation und den Generalsekretär der PKP, Alvaro Cunhal ...

  • Delegation der Volkskammer beendete den UdSSR-Besuch

    (Fortsetzung von Seite 1) hervor. Die Einheit der sozialistischen Staaten im Kampf für Frieden und Abrüstung, betonte er, sei angesichts der abenteuerlichen Politik imperialistischer Kreise von besonderer Bedeutung. Gemeinsam mit den Staaten der sozialistischen Gemeinschaft und allen fortschrittlichen Kräften tue die DDR alles, um eine nukleare Katastrophe zu verhindern, den Frieden zu bewahren und zur friedlichen Koexistenz zurückzukehren ...

  • Delegation der SED besuchte die Werftarbeiter von Pula

    Hermann Axen übergab Plakette mit Bildnis Thäimanns

    Belgrad (AON). Die von Hermann Axen, Mitglied des Politbüros und Sekretär des Zentralkomitees, geleitete SED-Delegation wunde am Freitag zum Abschluß ihrer Gespräche in Belgrad vom Mitglied des Präsidiums des ZK des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens Dobrivoje Vidic herzlich verabschiedet. Am selben Tag hatte die Delegation auf Einladung des ZK des Bundes der Kommunisten Kroatiens die Hafenstadt Pula mit der bedeutendsten Schiffswerft der SFRJ „Uljaniik" besucht ...

  • Kommission DDR-Italien schloß Tagung ab

    Berlin (ADN). Die Gemischte Kommission zur Durchführung des Abkommens zwischen den Regierungen der Deutschen Demokratischen Republik und der Italienischen Republik über wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit hat am Freitag in Berlin ihre III. Tagung abgeschlossen. Ausgehend von dem während der offiziellen ...

  • Abschluß der Gespräche mit Politikern in Mexiko

    Mexiko-Stadt (ADN). Die Studiendelegation des ZK der SED unter Leitung von Siegfried Lorenz, 1. Sekretär der Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt und Mitglied des ZK der SED, hat am Freitag ihren Besuch in Mexiko beendet. Im Verlaufe ihres Aufenthalts hatte die Delegation Gespräche mit dem Generalsekretär der Sozialistischen Einheitspartei Mexikos, Pablo Gomez, sowie Repräsentanten weiterer mexikanischer Linksparteien geführt ...

  • Enge Zusammenarbeit mit der VDR Jemen

    (Fortsetzung von Seite 1) ren traditionsreichen, engen und freundschaftlichen Beziehungen unseren festen Willen bekräftigt, den Freundschaftsvertrag auch weiterhin erfolgreich zu realisieren. In Übereinstimmung mit dem Freundschaftsvertrag lassen sich die Deutsche Demokratische Republik und die Volksdemokratische ...

  • Genossen Werner Sonden

    Das Zentralkomitee der SED gratuliert Genossen Werner Sanden in Cottbus herzlichst zum 65. Geburtstag. In dem Glückwunschschreiben heißt es* „Nach der Befreiung unseres Volkes durch die ruhmreiche Sowjetunion wurdest Du Mitglied unserer Partei. Als Neulehrer und Schuldirektor setztest Du Deine ganze Kraft für den Aufbau des sozialistischen Bildungswesens ein ...

  • Nafionalrafsabordnung beendete VRP-Aufenthalf

    Warschau (ND-Korr.). Die Delegation des Nationalrates der Nationalen Front der DDR unter Leitung seines Präsidenten Prof. Dr. Dr. Lothar Kolditz, die auf Einladung des Landesrates der Patriotischen Bewegung der Nationalen Wiedergeburt (PRON) in der Volksrepublik Polen weilte, hat am Freitag ihren offiziellen Besuch beendet ...

  • Katholiken bekräftigen Friedensengagement

    Berlin (ADN). Der aktive Beitrag kirchlicher Kreise für die Bewahrung der Menschheit vor einer nuklearen Katastrophe wurde auf einer Tagung des Internationalen Fortsetzungsausschusses der Berliner Konferenz europäischer Katholiken bekräftigt, die am Freitag in Berlin stattfand. Die Beratung stand im Zeichen des 20jährigen Bestehens dieses ständigen Forums demokratisch und gesellschaftlich engagierter Katholiken ganz Europas ...

  • ZK der SED gratuliert

    Genossen Helmut Müller

    Die herzlichsten Glückwünsche zum 65. Geburtstag übermittelt das Zentralkomitee der SED Genossen Helmut Müller in Berlin. In der Grußadresse heißt es: „Du kannst an diesem Ehrentag auf kampferfüllte Jahre zurückblikken. Seit 1945 bist Du Mitglied unserer Partei. Du warst einer der Aktivisten der ersten Stunde ...

  • Gespräch zur Perspektive der Luftfahrtindustrie

    Berlin (ADN). Der Minister für Verkehrswesen, Otto Arndt, empfing am Freitag den Generalkonstrukteur des sowjetischen Flugzeugkonstruktionsbüros „Hjuschin", Genrich Nowoshilow Die Gesprächspartner erörterten die perspektivische Entwicklung auf dem Gebiet der Luftfahrtindustrie der UdSSR und den Einsatz sowjetischer Luftfahrzeuge bei der INTERFLUG ...

  • Neues Deutsch land

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Günter Schabowski, Chefredakteur, Dr. Sander Drobela, Herbert Naumann, Dieter Brückner, Dr. Hajo Herbell, Alfred Kobs, Werner Micke, Dr. Harald Wessel, stellvertretende Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Horst Leinkauf, Elvira Mollenschott, Klaus Ullrich, Dr. Jochen Zimmermann Die Redaktion wurde mit ...

  • Glückwünsche nach Oman zum Nationalfeiertag

    Berlin (ADN). Aus Anlaß des Nationalfeiertages des Sultanats Oman übersandte der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, dem Sultan von Oman, Kabus Bin Said AI-Said, ein Glückwunschtelegramm.

Seite 3
  • Schwere, eintönige Arbeit machen Roboter

    Unmittelbar hinter der Dispatcherzentrale ist der Tagebau Peres besonders gut überschaubar. Die Silhouetten der Absetzer und Bagger zeichnen sich fern im Hintergrund ab. Scheinbar menschenleer ist das weite Gelände, das von 34 Kilometer langen Bandanlagen durchschnitten wird. In Peres wird nach der heute modernsten, der hochproduktiven Bandtechnologie gearbeitet ...

  • Wir stehen fest zusammen im Geiste Thalmanns und Sandinos

    Mitreißendes Solidaritätsmeeting der FDJ im Palast der Republik

    Lieder der Solidarität, der Arbeit und des Kampfes erklangen am Freitag im Foyer des Palastes der Republik in Berlin. 4000 FDJler, Jung- und Thälmannpioniere, Werktätige zahlreicher Betriebe, Studenten und Angehörige der bewaffneten Organe bekräftigten auf einem mitreißenden Meeting gemeinsam mit ausländischen ...

  • Große Ergebnisse bei Veredlung

    Dank des Zentralkomitees der SED für hervorragende Leistungen im Wettbewerb

    Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands beglückwünscht Euch anläßlich des „Tages des Metallurgen" 1984 und grüßt Euch mit einem herzlichen „Glück auf!" Wir verbinden damit unseren Dank an alle Metallurgen, die mit fleißiger und schöpferischer Arbeit im sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des 35 ...

  • Pioniere schrieben einen Brief an die befreundete Kinderorganisation

    Protest gegen USA-Interventionsdrohung / 1000 Schüler bei Treffen am Werbeliinsee

    Bernau (ADN). „Unsere ganze Sympathie, unsere Solidarität gehört dem freien Nikaragua." Das schrieben die 1000 Teilnehmer eines Solidaritätsmeetings am Freitagnachmittag in der Pionierrepublik „Wilhelm Pieck" am Werbellinsee in einem Brief an die Sandinistische Kinderorganisation „Luis Alfonso Velasquez Flores" Darin versichern sie, daß die Pioniere der DDR in der schweren Stunde der amerikanischen Interventionsdrohung fest an der Seite des nikaraguanischen Volkes stehen ...

  • Reger Erfahrungsaustausch auf der 27. NIMM in Leipiig

    Minister berieten mit FDJlern / Armeeangehörige geehrt

    Leipzig (ND). Mit Jugendneuererkonferenzen in fünf Industriebereichen, Veranstaltungen zum „Tag der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft" sowie der Ehrung verdienstvoller Neuererkollektive der NVA und der Grenztruppen der DDR bot der fünfte Tag der Zentralen Messe der Meister von morgen für Aussteller und Besucher vielfältige Möglichkeiten des Erfahrungsaustausches ...

  • Aggressor vorVolkertribunatt

    Willenserklärung alier Teilnehmer der Kundgebung der Freien Deutschen Jugend

    Wir, die Mitglieder der Freien Deutschen Jugend, bekunden von dieser Solidaritätskundgebung in der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik: Wir stehen hinter der Forderung des Generalsekretärs des ZK der SED, Genossen Erich Honecker, die Weltöffentlichkeit zu mobilisieren gegen die abenteuerliche Politik der USA, um so dem Volk Nikaraguas internationalistische Hilfe zu erweisen und zugleich einen entscheidenden Beitrag zur Erhaltung des Weltfriedens zu leisten ...

  • Die 85er Kennziffern heute bereits erreicht

    Heute kennt man in Peres keine Ehrfurcht vor Spitzenwerten mehr. Das beste Beispiel für die Kumpel ist die zeitliche Auslastung ihrer Bandanlage. Die haben sie inzwischen auf 85 Prozent gesteigert und halten damit jetzt den DDR-Bestwert! Eine sichere Produktion unter allen Witterungsbedingungen ist also nicht allein eine Sache der Technik, diese Sicherheit wird von Menschen gemacht ...

  • Immer wache „Augen" an Bandanlagen von Peres

    Wie Bergleute dafür sorgen, daß der Kohlestrom niemals abreißt Monitor-Stationen als Bandwärter / Von Christa Pehlivanian

    Die Kumpel in den Braunkohletagebauen, das weiß in Welzow, Borna oder Peres jedes Schulkind, haben eine Schlüsselposition für den volkswirtschaftlichen Leistungsanstieg in diesem wie in den Folge jähren inne. Sie sorgen für den nicht abreißenden Strom Schwarzen Goldes, das die Basis für die Elektroenergieerzeugung ...

Seite 4
  • Grotesken — mal amüsant, mal rührselig

    Über zwei dramatische Miniaturen von Albert Wendt an der Berliner Volksbühne

    Von Gerhard Uraufführungen im 3. Stock der Berliner Volksbühne: „Prinzessin Zartfuß und die sieben Elefanten" und „Mein dicker Mantel" Zwei Einakter von Albert Wendt, kabarettistisch forciert, positive Grotesken fast, dramatische Miniaturen jedenfalls von eigensinniger Leuchtkraft. Mit „Prinzessin Zartfuß" ...

  • Spürbare Freude am gemeinsamen Musizieren

    „Natürlich weiß ich, ich verfüge noch nicht über solch ein großes Repertoire wie ein Generalmusikdirektor, und es wird Werke geben, die ich erst in zehn Jahren zum erstenmal dirigiere. Kompositionen, die ich bisher weder geistig noch körperlich meistern kann, werde ich nicht um jeden Preis auflegen", sagte Claus Peter Flor ...

  • Kurz rezensiert Toskanisches

    Friedrich B. Henkel stellt in Cottbuser Galerie aus Die ausgewogene Kollektion von Plastiken, Zeichnungen, Collagen und Radierungen des Berliner Bildhauers Friedrich B. Henkel in der Cottbuser Galerie „Carl Blechen" des Staatlichen Kunsthandels gibt eine "Überschau zum Schaffen des Künstlers seit Mitte der 50er Jahre ...

  • DEFA-Studio mit neuen Produktionen

    Interessante Porträts entstehen Brigaden und Persönlichkeiten aius verschiedenen Bereichen der Volkswirtschaft stehen im Mittelpunkt mehrerer Filme, die jetzt im DEFA-Studio für Dokumentarfilme fertiggestellt worden sind. Die Reigisseurin Irina Gregor macht an ihrem gemeinsam mit sowjetischen Filmschaffenden gedrehten Film „Freunde" mit Berliner und Moskauer Bauleuten bekannt, die seit Jahren in engem persönlichem Kontakt stehen und daraus viele Anregungen für ihre Arbeit gewinnen ...

  • Den goldenen Fonds um neue Werke bereichern

    Doch was geschieht mit der von Professor Sanderling am BSO begründeten Mahler- und Schostakowitsch-Tradition, wollte ich wissen. „Das wird unbedingt weitergeführt, ist sozusagen ein goldener Fonds des Orchesters, den ich von meinen Vorgängern übernehme." So will Claus Peter Flor in den nächsten fünf Jahren alle Schostakowitsch-Sinfonien sowie wichtige andere Werke in Berlin zur Aufführung bringen ...

  • Der Maler zu seinem Bild: Ausdruck von Opfermut und

    Eigentlich kein Wunder, daß den USA-Imperialisten dieses kleine Land, das so Großes erreicht hat, ein Dorn im Auge ist und sie wiederum Weltgendarm spielen wollen. Sie reden von Freiheit, Menschenrechten und Demokratie, solange die wenigen Reichen davon profitieren. Doch wenn die Völker- diese Begriffe ...

  • „Die großartige Förderung der Künste ist für mich ein Ansporn"

    Begegnung mit Claus Peter Flor, seit 1. März dieses Jahres Chefdingent des Berliner Smfome-Orchesters / Von Günter Görtz

    Nach dem Umzug in das neue Domizil, das wiedererstandene Schauspielhaus, und nach den ersten glanzvollen Konzerten ist das Berliner Sinfonie-Orchester nun dabei, sich in der neuen Wirkungsstätte heimisch zu machen. Ob im wunderschönen Konzertsaal oder im eigenen Probenraum. Für Claus Peter Flor ist nicht nur das Haus neu ...

  • Kulturnotizen

    SONDERKONZERT. Zu einem Sonderkonzert kommt die weltberühmte polnische Pianistin Halina Czerny-Stefanska nach Berlin. Sie gastiert am Sonnabend, dem 1. Dezember, 20 Uhr, in der Komischen Oper mit einem Soloabend, dessen Programm ausschließlich aus Werken von Fryderyk Chopin besteht. MUSEUM. Bis zum 16 ...

  • Zum Theaterseminar nach Delhi

    Fritz Bennewitz inszeniert den „Sommernachtstraum"

    Der Weimarer Regisseur Prof. Fritz Bennewitz hat eine mehrwöchige Reise nach Indien angetreten. Er wurde von der National School of Drama in Delhi zu einem Seminar über „Die Anwendung der dialektischen Methode Brechts bei der Integration internationaler Klassik in das indische Theater" eingeladen. Das ...

  • Schon als Student enge Bindungen ans Podium

    Mit Wärme und- Dankbarkeit spricht der junge Dirigent immer wieder davon, welche Förderung und Unterstützung den künstlerischen Talenten in unserem Lande zuteil wird. Vor allem das auf rechtzeitige Praxiserfahrung orientierte Studium sieht er als eine wichtige Voraussetzung der künstlerischen Entwicklung an ...

  • Präsidium des Verbandes Bildender Künstler tagte

    Berlin (ADN). Mit den Aufgaben und Vorhaben des Verbandes Bildender Künstler der DDR für 1985 beschäftigte sich sein Präsidium unter Leitung von Präsident Prof. Willi Sitte am Donnerstag in Berlin. Zu den Aktivitäten zum 40. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über den Hitlerfaschismus und der Befreiung des deutschen Volkes werden Ausstellungen, Auftragswerke, Plakat- und Grafikwettbewerbe sowie Pleinairs gehören ...

  • Fotografien von Hans Härtung

    Repräsentative Ausstellung kam von Paris nach Leipzig

    Erstmalig für die DDR werden seit Freitag in der Galerie der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst Fotografien von Hans Härtung gezeigt. Der Künstler wurde vor 80 Jahren in Leipzig geboren und lebt seit 1935 in Paris. Er ist einer der bedeutendsten Vertreter der französischen Malerei des 20. Jahrhunderts; seine Vielseitigkeit würdigt diese Ausstellung ...

  • Jahresberatung von Filmschaffenden der Bruderländer

    Budapest (ADN). Mit der Unterzeichnung von bilateralen Verträgen über die Zusammenarbeit im Jahre 1985 haben die Filmund Fernsehyerbände sozialistischer Länder am Freitag in Budapest ihre Jahresberatung beende! Zum Schwerpunkt der Arbeit erklärten sie die Aktivitäten zum 40. Jahrestag des Sieges über den Hitlerfaschismus ...

  • Sinfonieorchester des Rundfunks in Japan

    Tokio (ADN). Beethovens Ouvertüre „Die Weihe des Hauses", gespielt von den Musikern des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin unter Leitung seines Chefdirigenten, Prof. Heinz Rogner, erklang am Freitag zur festlichen Eröffnung der neuen Konzerthalle in Musashino in der Nähe von Tokio. Stationen der ersten Gastspielreise des DDR-Klangkörpers in Japan sind Chiba, Tokio, Matsue, Hiroshima, Fukuyama, Nagoya, Kagoshima, Hakata, Osaka, Kyoto, Matsudo sowie weitere Städte ...

  • Foto: DDR-Fernsehen Grafik-Börse bietet 1000 neue Arbeiten an

    Leipzig (ADN). Die „Alte Börse" in Leipzig ist seit Freitag für drei Tage das Domizil für die 11. Grafik-Börse, auf der mehr als 60 Mitglieder des Bezirksverbandes Bildender Künstler zum Thema „Liebe" neueste Blätter aus ihren Werkstätten zum Verkauf anbieten. Dabei können Kunstliebhaber aus 1000 Arbeiten auswählen ...

Seite 5
  • Bischöfe legten den Finger auf die Wunde

    Während ihrer ersten Amtsperiode hat Washingtons gegenwärtige Administration 50 Prozent mehr für Rüstung ausgegeben als ihre Vorgängerin in den vier Jahren zuvor. Das meldeten dieser Tage US-amerikanische Zeitungen. „Wir halten es für eine Schande, daß 35 Millionen Amerikaner unterhalb der Armutsschwelle und weitere Millionen an der Grenze der Armut leben ...

  • BRD: Kesseltreiben gegen den Postbeamten Bastian hält an

    Bonner Berufsverbotspraktiken stoßen auf Widerstand

    Bonn (ADN). Das vom Bonner Postministeriuim entfachte Kesseltreiben gegen den Posthauptschaffner und Kommunisten Herbert Bastian hat nach jüngsten Presseberichten einen neuen Höhepunkt erreicht, Obwohl dem Postministerium inzwischen unzulässige Manipulierungen bei der Suspendienung von Bastian nachgewiesen worden sind, soll es dennoch bei seiner Dienstenthebung bleiben ...

  • Hsinhua: Washington vergiftet das Klima

    Peking. „Das Klima zu einer friedlichen Regelung der Konflikte in Mittelamerika ist nach der Wiederwahl Ronald Reagans zum USA-Präsidenten durch die Invasionsdrohung Washingtons gegenüber Nikaragua vergiftet worden", schrieb die chinesische Nachrichtenagentur Hsinhua. Die Agentur verwies auf die zahlreichen ...

  • Auf Antrag der Grünen Debatte über Nikaragua im Bundestag

    Fraktionen der Grünen und SPD warnen vor Intervention

    Bonn (ADN). Die Fraktionen der SPD und der Grünen haben am Freitag bei einer aktuellen Stunde im Bundestag der BRD vor einer Intervention der USA in Nikaragua gewarnt. Unter dem Thema „Interventionsdrohung der USA gegen Nikaragua" war diese Stunde von den Grünen beantragt worden. Für die SPD stellte Präsidiumsmitglied Hans-Jürgen Wischnewski fest, daß die Lage in Zentralamerika täglich gefährlicher werde ...

  • UdSSR: Sprecher des Außenministeriums verurteilt Aggressor

    Moskau. Als grobe Verletzung des Rechts aller Völker auf Frieden und Ausdruck einer Politik des Staatsterrorismus hat der Leiter der Presseabteilung des UdSSR-Außenministeriums, Wladimir Lomeiko, die aggressiven Akte der USA gegen Nikaragua gewertet. Die UdSSR, unterstrich Lomeiko, betrachte die Handlungen der USA als grobe Verletzungen der Normen des Völkerrechts und Anschlag auf das Recht des nikaraguanischen Volkes, in Frieden zu leben und selbst über sein Schicksal zu entscheiden ...

  • USA bauen Honduras als Basis für Invasion weiter aus

    Provokatorische Manöver an den Grenzen zu Nikaragua

    Tegucigalpa/Managua (ADN/ ND). Ein gemeinsames Manöver von Truppen der USA und Honduras' hat am Freitag an der Grenze zu Nikaragua begonnen. Im Verlauf der Kriegsübung wird Honduras als Sprungbrett für mögliche Invasionen in Mittelamerika weiter ausgebaut. So sollen zwei neue Landepisten für die Luftwaffe angelegt werden ...

  • Andrang in Zentren der Volksmilizen

    Große Anstrengungen auch zur Sicherung der Kaffee-Ernte

    Von unserem Korrespondenten Detief Klementi Managua. Zehntausende Männer und Frauen bekräftigen dieser Tage in den Zentren der Sandinistischen Volksmilizen ihren Willen, die Errungenschaften der Revolution zu verteidigen. In einem der Stützpunkte, von denen in Managua bisher 43 eingerichtet wurden, meldete sich Julia Blandino zu einem Erste-Hilfe-Trupp ...

  • Schnelle und umfangreiche Hilfe sozialistischer Länder

    Addis Abeba (ADN). Mengistu Haile Mariam, Generalsekretär des ZK der Arbeiterpartei Äthiopiens und Vorsitzender des Provisorischen Militärischen Verwaltungsrates, appellierte am Freitag an die internationale Öffentlichkeit, die Unterstützung für" die über sechs Millionen unter den Folgen der Dürre in Äthiopien leidenden Menschen zu verstärken ...

  • Gustav Husäk empfing Marschall Kulikow

    Prag (ADN). Der Generalsekretär des ZK der KPTsch und Präsident der CSSR, Gustav Husäk, empfing am Freitag in Prag den Oberkommandierenden der Vereinten Streitkräfte der Mitgliedsstaaten des Warschauer Vertrages, Marschall der Sowjetunion Viktor Kulikow, und den Chef des Stabes der Vereinten Streitkräfte, Armeegeneral Anatoli Gribkow, die sich zu einem Besuch in der CSSR aufhalten, meldete CTK ...

  • Mosaik

    Verkehrschaos in der BRD Bonn. Schneefälle und Glatteis führten am Freitagmorgen auf Straßen im Norden der BRD zu einem Verkehrschaos. Ständig kollidierten Fahrzeuge, rutschten in Straßengräben oder fuhren gegen Bäume. 700-ionnen-Antenne montiert Moskau. Eine 700 Tonnen schwere Antenne montierten Spezialisten auf dem neuen Fernsehturm Rigas ...

  • Blockade soll die Wirtschaft lähmen

    Ökonomischer Druck Washingtons / Bericht der UNO

    New York (ADN). Ein Bericht des UNO-Generalsekretärs über die ökonomische Aggression der USA gegen Nikaragua wurde dem Wirtschaftsausschuß der Vollversammlung zur Diskussion vorgelegt. An Hand der Stellungnahmen von 24 Staaten, darunter Nikaragua, wird nachgewiesen, daß westliche Staaten gegenüber Entwicklungsländern mit politischem und ökonomischem Druck die souveränen Entscheidungsprozesse dieser Staaten zu beeinflussen suchen ...

  • Gesellschaften für Freundschaft der UdSSR und Chinas berieten

    Peking (ADN). Ein Treffen zwischen dem Präsidenten der Gesellschaft zur Förderung der Freundschaft des chinesischen Volkes mit dem Ausland, Wang Bingnan, und dem Vorsitzenden des Zentralvorstandes der Gesellschaft für Sowjetisch-Chinesische Freundschaft, Ramojus Petrauskas, hat am Freitag in Peking stattgefunden, meldete Hsinhua ...

  • Managua ist zu Gesprächen bereit

    Managua (ADN). Nikaragua ist zu Gesprächen mit den USA auf der Ebene der Außenminister bereit, berichtete die nikaraguanische Nachrichtenagentur ANN unter Berufung auf den Generalsekretär des Außenministeriums, Alejandro Avendana. Beide Staaten seien übereingekommen, die seit Juni im mexikanischen Pazifikort Manzanillo geführten Gespräche zwischen dem stellvertretenden Außenminister Nikaraguas Victor Hugo Tinoco und USA- Sonderbotschafter Shlaudeman in ...

  • Marschall ustinow zu Aufgaben in Armee und Flotte

    Moskau (ADN). Der sowjetische Verteidigungsminister Marschall Dmitri Ustinow, Mitglied des Politbüros des ZK der KPdSU, hat am Freitag in der „Prawda" zum sozialistischen Wettbewerb in der Armee unter der Losung „Unsere selbstlose militärische Tat dem 40. Jahrestag des großen Sieges und dem XXVII. Parteitag der KPdSU" Stellung genommen ...

  • Sowjetisch-japanische Gespräche in Moskau

    Moskau (ADN). Der Kandidat des Politbüros und Sekretär des ZK der KPdSU Boris Ponomarjow hat am Freitag in Moskau eine Delegation von vier Parteien Japans empfangen, meldete TASS. Der Abordnung unter Leitung des Vorsitzenden des Zentralen Exekutivkomitees der Demokratischen Sozialistischen Partei, Ryosaku Sasaki, gehörten ferner Vertreter der Komeito, des Neuliberalen Klubs und des Sozialdemokratischen Bundes/Alljapanische Konföderation der Arbeit an ...

  • Plenum des ZK der RKP tagte in Bukarest

    Bukarest (ADN). Ein Plenum des Zentralkomitees der Rumänischen Kommunistischen Partei fand am Freitag in Bukarest unter Leitung von RKP-Generalsekretär Nicolae Ceausescu statt, berichtete Agerpres. Die Tagung nahm einstimmig den Bericht über die Tätigkeit der RKP zwischen dem XII. und dem XIII. Parteitag und über die künftigen Aufgaben der Partei an ...

  • Überfälle auf Genossenschaften

    Banditen mordeten 19 Menschen Managua (ADN). Konterrevolutionäre Banditen haben bei Überfällen auf zwei nikaraguanische Genossenschaften insgesamt 19 Menschen ermordet. Wie die Presse des Landes berichtete, griff am Mittwoch ein Kommando unter Einsatz von Raketen und Granatwerfern die Genossenschaft La Sorpresa (Provinz Jinotega) an ...

  • Botschaft Castros an Ortega gesandt

    Havanna. Der Wahlsieg der Sandinisten sollte von allen als ernste Warnung aufgefaßt werden, die mit dem Gedanken spielen, Nikaragua zu überfallen, stellte Fidel Castro in einer Botschaft an Daniel Ortega fest. Nikaragua sei „einer militärischen Aggression sowie politischem und ökonomischem Druck jeder ...

  • Ausgewählte Reden und Aufsätze Tschernenkos in Österreich erschienen

    Wien (ADN). Ausgewählte Reden und Aufsätze des «Generalsekretärs des ZK der KPdSU und Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Konstantin Tschernenko, sind unter dem Titel „Volk und Partei sind eins" in Österreich erschienen. In seinem Vorwort schreibt Tschernenko „Ich glaube, daß ...

  • HATO-Pariamenfarier gegen USA-Restriktionen

    Brüssel (ADN). Gegen die fortgesetzte USA-Politik der Restriktionen im Handel mit sozialistischen Ländern haben sich Parlamentarier aus den 16 NATO- Staaten auf der Tagung der Nordatlantischen Versammlung in Brüssel ausgesprochen. Washington wird aufgefordert, die Beschränkungen für die Ausfuhr in sozialistische Länder zu lokkern ...

  • Protestaktionen vor USA-Vertretungen

    Mexiko-Stadt. Vor der Botschaft der USA in Mexiko-Stadt demonstrierten mehr als 2000 Hauptstädter gegen die drohende Gefahr einer USA-Invasion. Managua. In Nikaragua lebende USA-Bürger haben die Reagan-Administration zur Einstellung ihrer Provokationen aufgefordert. Durch den Propagandafeldzug gegen Nikaragua solle das Klima für eine mögliche direkte Invasion geschaffen werden, erklärten sie während einer Protestkundgebung vor der USA-Botschaft in Managua ...

  • Was sonst noch passierte

    Der Fang eines kapitalen Welses mit einer Länge von 1,77 Metern und 42 Kilogramm Gewicht gelang dem litauischen Bauern Jonas Maskjalis. Der völlig ermattete, aber glückliche Petrijünger gab nach dem Stunden währenden Zweikampf unumwunden zu, ohne ein paar handfeste Judogriffe hätte er den strammen Burschen nicht überwältigen können ...

  • USA-Administration betreibt Politik des Staatsterrorismus

    Demonstrationen in zahlreichen Ländern / Gefahr für den Frieden in der Region betont

    Berlin (ADN/ND). Politiker und Organisationen in aller Welt machten auch am Freitag auf die großen Gefahren aufmerksam, die von den USA-Invasionsplänen gegen Nikaragua für den Weltfrieden ausgehen. Bei Demonstrationen bekundeten Bürger zahlreicher Länder ihre Solidarität mit dem nikaraguanischen Volk ...

  • Kanzler Sinowatz besucht UdSSR

    . Wien (ADN). Der Bundeskanzler der Republik Österreich, Dr. Fred Sinowatz, wird der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken vom 24. bis 27. November einen offiziellen Besuch abstatten. Das teilte am Donnerstag das Bundeskanzleramt in Wien mit.

Seite 6
  • Das Killer-Handbuch des Mr. Casey

    USA-Geheimdienst führt Krieg gegen das Selbstbestimmungsrecht in Mittelamerika

    Von Olaf W i I k e Der 53j ährige Richard C. Spicer verabschiedete sich von seinen Kollegen für ein paar Tage mit dem lapidaren Hinweis, er „habe außerhalb zu tun". Kurz darauf war er tot. Die Verwandten des früheren Angehörigen der USA-Luftwaffe erhielten die Mitteilung, er sei „plötzlich verstorben" ...

  • „Sowjetunion stets ein verläßlicher Partner'

    Mit Genugtuung ..nahm ..nian hierzulande auf, «daß'der■ Premier den Kurs des Friedens und der nationalen Entwicklung, den schon Nehru einschlug und den auch Frau Gandhi steuerte, konsequent fortsetzen will. Als größte Bedrohung für die Welt bezeichnete Rajiv Gandhi die Gefahr eines Nuklearkrieges. Indien werde sich an der Beseitigung dieser Gefahr und an der Eindämmung des Wettrüstens energisch beteiligen, versicherte er ...

  • Erfolge seif „Oktoberkrieg"

    „AI-Baath": Internationale Isolierung Israels verstärkt

    Artikel und Kommentare in den Massenmedien „Syriens beschäftipJri'sich in1 jüngster Zeit wiederholt mit dem „Oktobenkrieg" zwischen Syrien urids Ägypten auf der einen und Israel auf der anderen Seite, dessen Ausbruch sich in diesem Jahr zuim elftemimal jährte. Er begann am 6. Oktober 1973, nachdem Israel bereits sechs Jahre lang arabische Gebiete besetzt gehalten hatte ...

  • Baobab bietet mehr als Affenbrot

    In der afrikanischen Savanne entfalten tausendjährige Baumriesen ihre Lebenskraft

    Von unserer Korrespondentin Angeia Köhler, Harare Vor Tausenden von Jahren — so heißt es in afrikanischen Sagen — habe ein kräftiges, junges und sehr selbstbewußtes Bäumchen einen Gott, Geist oder Teufel erzürnt. Dieser war so erbost, daß er den Baum mit allen Wurzeln aus der Erde riß, mehrfach in die Luft schleuderte und schließlich mit dem „Kopf" in den Erdboden stopfte ...

  • Stationierer haben Rechnung ohne den Wirf gemacht

    „Prawda" zum Beginn der Aufstellung neuer amerikanischer Raketen in Westeuropa vor einem Jahr

    Moskau (ND). Die „Prawda" kommentiert am Freitag den ersten Jahrestag des Beginns der Stationierung neuer amerikanischer Raketenkernwaffen in Westeuropa. Washington hätte sich mit der Stationierung seiner neuen Kernwaffen auf dem europäischen Kontinent das Ziel gestellt, vor allem die materielle Grundlage für die nukleare Erpressung der UdSSR und ihrer Verbündeten zu schaffen ...

  • Probleme des Friedens und des Sozialismus

    Heft 11/1984

    Zur Ausstrahlung der Ideen der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution auf die Weltpolitik in unserer Zeit äußern sich einleitend Carlos Rafael Rodriguez, Mitglied des Politbüros des ZK der KP Kubas, Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates und des Ministerrates der Republik Kuba, Franz Muhri, ...

  • Tagung fordert kernwaffenfreie Zonen in Europa

    In Sofia Beratung von Vertretern aus 19 Staaten

    Von Volker H e n t g e s "Wir müssen alles tun, um die Errichtung kernwaffenfreier Zonen in Europa durchzusetzen. Das brachten die Teilnehmer des am Donnerstag in Sofia beendeten internationalen Treffens über kernwaffenfreie Zonen in Europa in einer gemeinsamen Mitteilung zum Ausdruck. Die Vertreter ...

  • Stadtjubiläum am Ufer des Tuul

    Die mongolische Metropole begeht den 60. Geburtstag

    Von Andre G r o s s , Ulan-Bator Die mongolische Hauptstadt prangt in diesen Tagen im Festschmuck. An Häuserwänden, auf Dächern und an Straßenkreuzungen — überall leuchtet die rote „60" als Symbol des Jahrestages, an dem die Stadt den Namen Ulan-Bator erhielt. Die Werktätigen haben sich auf dieses Ereignis, das man als eigentlichen Geburtstag der Stadt begeht, gut vorbereitet und in einer Initiativbewegung die anteiligen Produktionspläne erfüllt und überboten ...

  • Wichtige Schritte der Stabilisierung

    Wie der Ministerpräsident dieses Arbeitspensum mit Umsicht und Standfestigkeit bewältigte, verfolgte die hiesige Öffentlichkeit mit Hochachtung. Die Zeitung „The Statesman" bemerkte anerkennend- „Es ist weitgehend sein Verdienst, daß die Ordnung wiederhergestellt und dem Land versichert wurde, daß Kontinuität gewährleistet ist ...

  • Grönland lehnt Atomwaffen ab

    Transport durch Luftraum und Hoheitsgewässer verboten

    Nuuk '(APN). Das Parlament von Grönland, der Landsting, hat die größte Insel der Welt zur kernwaffenfreien Zone erklärt. In einem vom Laindsting angenommenen Beschluß heißt es, Grönland werde sich aktiv dafür einsetzen, daß auf seinem Territorium keine Kernwaffen stationiert werden. Das Durchqueren des Luftraums mit Flugzeugen und das Befahren der Hoheitsgewässer mit Schiffen, die Kernwaffen an Bord haben, werde verboten ...

  • Deutliche Abfuhr für Feinde des Landes

    Der „Patnot" sah in der Botschaft an die Nation eine deutliche Abfuhr an die Feinde des Landes, „die sich der trüben Hoffnung hingegeben haben mögen, daß die Bereinigung der gegenwärtigen Lage ihre mittelund langfristigen Pläne nicht behindern würde" Die Zeitung wiederholte in diesem Zusammenhang Rajiv ...

  • Indien halt konsequent an seinem bewahrten Kurs fest

    Grundanliegen von Premier Rajiv Gandhi bleiben Frieden und nationale Entwicklung

    Von unserem Südasien-Korrespondenten Hilmar König Indien mußte in den vergangenen Wochen eine komplizierte Phase seiner Entwicklung überstehen. Die hinterhältige Ermordung Indira Gandhis und die anschließenden Unruhen trafen das Land schwer. Der neue Premierminister, Rajiv Gandhi, übernahm sein Amt in kritischen Stunden ...

  • Appell Liber Seregnis an die Bürger Uruguays

    Montevideo (ADN). Der Präsident der uruguayischen Volksbewegung Frente Amplio, Liber Seregni, hat in Montevideo alle politischen Kräfte des Landes zur Konsolidierung der Demokratie aufgerufen. Unabhängig davon, wer als Sieger aus den bevorstehenden Wahlen hervorgehe, müsse eine Übereinstimmung aller Parteien zur Stärkung der Demokratie erreicht werden ...

  • DDR legt Resolution zum Verbot von C-Waffen vor

    New York (ADN). Ein Resolutionsentwurf, der das Verbot chemischer und bakteriologischer Waffen fordert, ist von der DDR am Donnerstag im Politischen Hauptauisschuß der UNO-Vollversammlung eingebracht worden. Die Resolution, die von zwölf sozialistischen und nichtpaktgebundenen Staaten als Koautoren unterstützt wird, bekräftigt die Notwendigkeit, sobald wie möglich eine Konvention über das Verbot der Entwicklung, Produktion und Lagerung chemischer Waffen sowie über ihre Vernichtung abzuschließen ...

  • Festveranstaltung zum Studententag in Prag

    Sta. Prag. Das Vermächtnis des 17. November 1939, als deutsche Faschisten 1200 Prager Studenten in das Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppten, wird heute im Kampf gegen die Gefahr eines nuklearen Krieges und für die Sicherung des Friedens auf der Erde! verwirklicht. Das erklärte der Präsident des Internationalen Studentenbundes, Miroslav Stepan, am Freitag auf einer Festveranstaltung zum Internationalen Studententag in der Karls-Universität in Prag ...

  • „Discovery" gelandet

    Washington (ADN). Die USA- Raumfähre „Discovery" landete am Freitag nach achttägigem Flug am Startplatz in Cape Canaveral. Die fünfköpfige Besatzung hatte zwei Satelliten auf Umlaufbahnen gebracht, von denen einer im Dienst der USA-Kriegsmarine steht. Bei mehrstündigen Aufenthalten im offenen Weltraum bargen Astronauten zwei Nachrichtensatelliten, die wegen schadhafter Raketenmotoren ihre vorgesehenen Umlaufbahnen nicht erreicht hatten ...

  • Andreas Papandreou ehrte Antifaschisten

    Athen (ADN). Eine Gedenksäule für die Opfer des Studentenauf Standes von 1973 gegen die Militärregierung enthüllte der griechische Ministerpräsident Andreas Papandreou am Freitag auf dem Gelände des Athener Polytechnikums. Zuvor hatten Tausende auf einer Kundgebung des Jahrestages dieser antifaschistischen Erhebung gedacht und zugleich die imperialistische Aggressionspolitik der USA gegea Nikaragua verurteilt ...

  • Ghettobewohner vor Sondergerichte gezerrt

    Pretoria (ADN). Von Sondergerichten ist am Freitag in Südafrika ein Großteil der tags zuvor bei einer Großrazzia festgenommenen 2300 Einwohner einer schwarzen Ghettosiedlung bei Johannesburg abgeurteilt worden. Die Gewaltaktion richtete sich gegen Einwohner von Sebokeng, die nicht in der Lage waren, die im September drastisch erhöhten Mieten zu entrichten ...

Seite 7
  • Mit Feuereifer beim nächsten Auffrag

    Ein Spielzeug, spielend montiert? Wer das glaubt, ist im Irrtum. Mit dem Bau des Fahrzeugmodells, das für Demonstrationszwecke bei Ausbildung und Qualifizierung im Betrieb gebraucht wird, waren die Mädchen und Jungen vom Kraftwerk in aller Form beauftragt worden — mit eine'm Vertrag, der Termin und Unterstützung vom Betrieb regelte, bis hin zur Verteidigung der Arbeit ...

  • Jede sechste Lehrstelle in der Energiewirtschaft

    Gespräch mit Manfred B a 11 i n , Leiter der Abteilung Berufsbildung und Berufsberatung, Rat der Stadt Cottbus

    FRAGE: Fünf Wochen sind vergangen, seit die Schüler der 10. Klassen die Bewerbungskarlen für eine Berufsausbildung erhalten haben. In den Betrieben wurde inzwischen über die Bewerbungen entschieden, Wie viele Jugendliche haben damit faktisch ihren Lehrvertrag in der Tasche? ANTWORT: Für jeden der 1363 jungen Cottbuser, die im nächsten Jahr die Schule verlas^ sen, steht eine Lehrstelle bereit ...

  • Experimente mit Farbe und Musik

    Im Programm der Rostocker Kunsthalle: Veranstaltungen für Vier- bis Achtzehnjährige

    Von unserer Bezirkskorrespondentin Ulla Massow Ein originell illustriertes kleines Heft lädt Rostocker Kinder zu Bildbetrachtungen in die Kunsthalle ein. Der Text in Schreibschrift, die Wiedergabe eines Linolschnitts, lustige Zeichnungem und Rätsiel wecken Interesse, in Gemälden etwas zu entdecken — ein besonderes Gesicht, behutsame Hände, geschwungene Linien oder ungewöhnliche Farbkombinationen ...

  • Solidaritätslied'für die Freunde in Nikaragua

    Wismarer Schüler verurteilen aggressive Politik der USA

    „Eine große Blume male ich" heißt das neue Solidaritätslied, das Mädchen und Jungen der Wismarer Goethe-Oberschule in diesen Tagen singen. Sie denken dabei an die Freunde im fernen Nikaragua, mit denen sie sich verbunden fühlen. Wie an allen Schulen unserer Republik sind die Mädchen und Jungen der Wismarer Bildungseinrichtung empört über die Bedrohung des sandinistischen Volkes durch die USA und protestieren dagegen ...

  • leserbnef an das MO

    Dioramen über die Geschichte Berlins

    Um tiefer in die Geschichte einzudringen und ihre Gesetzmäßigkeit zu erkennen, erforschten drei Arbeitsgemeinschaften im Haus der Jungen Pioniere „German Titow" Berlin-Lichtenberg in den letzten Jahren verschiedene historische Ereignisse und stellten sie mit Hilfe von kulturhistorischen Zinnfiguren in Dioramen dar ...

  • Auf Expedition durchs Erzgebirge

    In der Station „Otto Haustein" machen Wanderer gern Quartier Rucksack und Wanderkarte sind bei Mädchen und Jungen des Kreises Annaberg das ganze Jahr aktuell. Ziel vieler Gruppen: die Station Junger Naturforscher „Otto Haustein" bei Dörfel. Sie bietet Wanderfreunden auch Nachtquartier. Was die Schüler bei ihren Ausflügen in die Flora und Fauna des Erzgebirges erle- "ben, vertieft und erweitert im Heimatkundeunterricht erworbene Kenntnisse ...

  • Eine Raupe stand Schülern Modell

    Einen schönen Rekord kann die Arbeitsgemeinschaft Maschinenbau von der Karl-Liebknecht- Oberschule Kitzscher verbuchen: Mit ihrer Teilnahme an der diesjährigen Messe der Meister von morgen des Kreises Borna waren die Schüler zum hundertsten Male auf einem Forum Junger Neuerer und Rationalisatoren vertreten ...

  • Gegenseitige Hilfe - Pflicht im Kollektiv

    Ob nur gute und sehr gute Schüler dem Zirkel angehören, wollten wir noch wissen. Eugen Voigt verneint energisch: „Wer Lust am Knobeln und Konstruieren hat, ist willkommen." Technische Leistungen vorzuweisen sei nur das eine. Vielmehr gehe es darum, aktive, selbstbewußte junge Menschen heranzubilden, Eigenschaften auszuprägen wie Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft, Liebe zur Arbeit ...

  • Teppichwirkern aus Luckenwalde zugeschaut

    Seit zehn Jahren machen die Jungen Teppichwirker vom Pionierhaus „Bruno Hill" Luckenwalde mit ihren farbenfrohen Arbeiten weit über die Kreisstadt hinaus auf sich aufmerksam. Die Arbeitsgemeinschaft, die zehn Mitglieder hat, wird von Gitta Kühl, Mitglied des Verbandes Bildender Künstler, geleitet. Von ...

  • Treffen von Absolventen aus Spezialklassen

    Halle (ADN). Ein Absolvententreffen führte mehr als 250 ehemalige Schüler aus Speziälklassen für Mathematik und Physik an der Hallenser Martin-Luther- Universität zusammen. Die Spezialklassen bestehen jetzt zwei Jahrzehnte. Ende 1964 eingerichtet, haben sie die Aufgabe, begabte Jugendliche nach Abschluß der 10 ...

  • Zu Jugendsfunden in die Kunstsammlungen

    Cottbus (ND-Korr.). Cottbuser Schüler aus 8. Klassen erleben eine ihrer Jugendstunden in den Staatlichen Kunstsammlungen Cottbus. Die Vierzehnjährigen werden vor allem mit der Kunst des 20. Jahrhunderts bekannt gemacht. Diese traditionellen Veranstaltungen zur Vorbereitung auf die Jugendweihe sind mit kleinen Konzerten verbunden, die in den Galerieräumen von Schülern des Cottbuser Konservatoriums dargeboten werden ...

  • Altmärkische Seehunde baden auch bei Schnee

    Magdeburg (ND-Korr.). 20 Schüler gehören der Arbeitsgemeinschaft Junge Seehunde in der altmärkischen Kreisstadt Osterburg an. Regelmäßg, auch bei Schnee und Eis, wird im Freibad geschwommen. Die Arbeitsgemeinschaft kommt auch zum Winterzelten zusammen. Derzeit bereiten sich die Pioniere auf ein Treffen Junger Winterschwimmer unserer Republik vor, das im Februar nächsten Jahres in Osterburg stattfinden soll ...

  • Kirsch-, Äpfel- und Birnbäume gepflanzt

    Wittenberg (ND-Korr.). Schüler der Käthe-Kollwitz-Oberschule Wittenberg pflanzten fast 200 Obstbäume. Sie griffen damit einen Beschluß der Stadtverordnetenversammlung auf, die Eigenversorgung mit Obst weiter zu erhöhen. Genossenschaftsbauern und VKSK-Mitglieder unterstützten die Mädchen und Jungen beim Anlegen des Kirsch-, Apfelund Birnengartens, den künftig die Jungen Gärtner pflegen wollen ...

  • Polytechnikzentrum nach Max (lausen benannt

    Sondershausen (ND-Korr.). Den Namen des Funkers und engen Mitarbeiters von Dr. Richard Sorge, Max Christiansen-Clausen, trägt seit kurzem das Polytechnische Zentrum des VEB Elektroinstallation Sondershausen. Das Zentrum ist die 155. Einrichtung ihrer Art im Bezirk Erfurt, in der Schüler beste Bedingungen für eine praxisnahe Ausbildung haben ...

  • Ein neuer Kindergarten für 72 kleine Granseer

    Gransee (ADN). Einzug in einen modern ausgestatteten Kindergarten hielten jetzt die jüngsten Bürger von Gransee. Acht Pädagogen und sieben technische Mitarbeiter sorgen für die Betreuung der 72 Kinder. Neben Wasch-, Dusch-, Garderoben- und vier Gruppenräumen steht den Kleinen auch ein Turnraum zur Verfügung ...

Seite 9
  • Arbeiten und tun, was man kann

    Die Maxime: „Man soll arbeiten und tun, was man kann, im übrigen aber alles leicht und mit gutem Humor nehmen" (5, 62) geht in der eigenen Lebenspraxis nicht vollständig auf. Sie hat Temperament, „um eine Prärie in Brand zu stecken" (5, 158) und kennt Stunden und Tage psychischer Depression. In lakonischen Mitteilungen über ihr Befinden heißt es nicht selten: „erschöpft" (2, 17), „müde wie ein Hund" (2, 41), „nervös und müde" (4; 63), „bestialische Migräne" (5, 114) ...

  • Gedanken, Erlebnisse, Gefühle — ihren Freunden und Kampfgefährten mitgeteilt

    An Luise Kautsky

    Wronke i. P., Festung 26. Januar 1917 Lulu, geliebte! Gestern hatte ich in Berlin (in meiner Abwesenheit) Termin, wo sicher wieder ein paar Monate Gefängnis abgefallen sind. Heute sind es genau drei Monate, daß ich hier — auf der dritten Etappe — festsitze. Zur Feier solcher zwei Gedenktage, wie sie ...

  • Warum sie Börne so gern gelesen hat

    Eine konventionelle, hölzerne, schablonenhafte Sprache geht ihr auf die Nerven. Sie erinnert an den journalistischen Schliff Börnes, weiß aber auch, daß andere Zeiten andere Lieder wollen. „Aber eben ,Lieder', unser Geschreibsel ist ja meistens kein Lied, sondern ein farbloses und klangloses Gesurr, wie der Ton eines Maschinenrades ...

  • Genußbringende Naturschiiderungen

    Anders als in ihren literaturwissenschaftlichen Arbeiten sind Hunderte von eingestreuten Bemerkungen über Bücher, Bilder, Musik ganz spontan, sehr subjektiv, manchmal haarsträubend ungerecht — bei wunderbaren Einzelzügen ihrer Beobachtungen. Die Briefe registrieren aber nicht bloß künstlerische Vorlieben und Abneigungen ...

  • Eine Fundgrube für die Forschung

    Die jetzt vorliegenden 2450 Seiten sind eine Fundgrube für die historische Forschung. Sie eröffnen neue, detaillierte Einblicke in Rosa Luxemburgs Tätigkeit in der deutschen Arbeiterbewegung. Die Briefe an Leo Jogiches, auch an Julius Bruhns und zahlreiche andere lassen den enormen Umfang ihres Wirkens für die polnische Arbeiterbewegung ahnen ...

  • Daten aus ihrer Biographie

    1871 am 5. März in Zämosc (P©- len) geboren 1887 Mitglied eines Sozialrevolutionären Zirkels in Warschau 1889 Emigration in die Schweiz. Studium in Zürich. 1894 Mitbegründerin der Sozialdemokratie des Königreiches Polen (SDKP) 1898 Übersiedlung nach Deutschland. Rosa wird Mitglied der deutschen Sozialdemokratie ...

  • An Franz Mehring

    Südende, 27. Februar 1916 Sehr verehrter Freund! Sie müssen mir gestatten, hier nur die wenigen Worte zu wiederholen, in denen ich Ihnen mündlich zu sagen suchte, weshalb mir Ihre Persönlichkeit und Ihre Wirksamkeit besonders teuer sind und immer bleiben werden. Sie stehen bei uns seit Jahrzehnten auf einem eigenen Posten, den niemand außer Ihnen verwalten kann: Sie sind der Vertreter der echten geistigen Kultur in all ihrem Glanz und Schimmer ...

  • Steter Umgang mit Büchern und Musik

    Als voller Mensch zu leben — ohne den ständigen Umgang mit der Kunst geht ihr diese Forderung nicht auf. Die Briefe sind Zeugnis, wie wichtig ihr Prosaliteratur, Gedichte und Bilder waren, wie konsequent sie sich Zeit für Theaterbesuche nahm oder stahl, wie stark ihr „die musikalische Kultur Lebensluft ist" (5, 264) ...

  • An Clara Zetkin

    Meine Adresse: Berlin, Hotel Moltke 18. November 1918 Liebste, in aller Eile nur zwei Zeilen. Ich bin, seitdem ich aus dem Zug gestiegen bin, noch nicht mit einem Fuß in meiner Wohnung gewesen. Die ganze Zeit bis gestern war Jagd hinter der „Roten Fahne" her. Erscheint sie — erscheint sie nicht? Darum drehte sich der Kampf von früh bis spät ...

  • Gründung der KPD war die Krönung ihres Lebenswerkes

    Als sie am 8. November 1918 aus dem Gefängnis entlassen wird, stürzt sie sich sofort in die revolutionäre Schwerstarbeit. Ihr letzter bekannter Brief vom Januar 1919 an Clara Zetkin handelt von der Krönung ihres revolutionären Lebenswerks, von der Gründung der Kommunistischen Partei Deutschlands. Zuvor, ...

  • „... vor allem muß man jederzeit als voller Mensch leben

    Zwischen 1982 und 1984 sind im Dietz Verlag Berlin die fünf Bände „Gesammelte Briefe" von Rosa Luxemburg erschienen. Ihre Herausgabe unter Leitung von Annelies Laschitza und Günter Radczun (t) zählt zu den großen editorischen Leistungen des Instituts für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED. Erstmals werden die erhalten gebliebenen Briefe geschlossen veröffentlicht, die Rosa Luxemburg an über 50 Persönlichkeiten geschrieben hat, die mit der deutschen Arbeiterbewegung verbunden waren ...

  • „Mich hat noch keiner in den Sand gestreckt*

    Als Mathilde Wurm den Fehdehandschuh aufnehmen und Rosa Luxemburg „bekämpfen" will, reagiert die aus ihrer Zelle fast übermütig: „Mädchen, ich sitze fest im Sattel, mich hat noch keiner in den Sand gestreckt; auf den, der's kann, bin ich neugierig." (5, 175) Ergreifend weist sie auf die Pflicht zur allseitigen Solidarität mit den Ausgebeuteten und Unterdrückten hin ...

Seite 10
  • Reflex auf Interessen in der heutigen leit

    Probleme, die mit solchen Fragen zusammenhängen, wurden auf dem VI. Philosophie-Kongreß der DDR im Oktober dieses Jahres diskutiert. Mit der Frage nach dem Humanismus in unserer Zeit hat die marxistischleninistische Philosophie eine weltanschaulich überaus bedeutsame Problematik aufgegriffen. Sie hält sich dabei an die Hegelsche Maxime ...

  • Dialog mit der Wissenschaft im URANIA-Vortragsientrum

    Vorträge und Rundtischgespräche in Hörsälen und Klubs

    Im Rostocker URANIA-Vortragszentrum konnten in diesem Jahr bis zum 31. Oktober über 8000 Menschen ihr Wissen erweitern. Vor allem sind es Wissenschaftler der Wilhelm-Pieck- Universität Rostock, der Ernst- Moritz-Arndt-Univ'ersität Greifswald und der Akademie der Wissenschaften, die öffentliche Vorträge halten ...

  • Kritik von rechts am humanistischen Ithos

    Mit dem Vormarsch des Konservatismus in der Politik und Ideologie einer Reihe kapitalistischer Länder hat dabei eine Art „Umwertung" des Humanismus in einen kritikwürdigen „Humanitarismus" stattgefunden. Dadurch erspart man sich das unangenehme und unpopuläre Geschäft einer offenen Attacke auf den Humanismus ...

  • Sozialer Abstieg und neue Armut

    Dieser Antihumanismus ist ursächlich mit der Ausbeutung des Menschen durch den Mensehen verbunden. Gerade unter den gegenwärtigen Bedingungen treten in der kapitalistischen Welt die damit zusammenhängenden inhumanen Züge deutlich hervor: Die lang anhaltende Massenarbeitslosigkeit führt nicht nur zum ...

  • Kolonialmacht heldenhaft besiegt

    Vor fast genau 30 Jahren begann eine Auseinandersetzung, die, von Seiten des französischen Imperialismus als Kolonialkrieg geführt, mehr als sieben Jahre dauern und zum Wendepunkt in der Geschichte Algeriens werden sollte. Helmut Nimschowski legte nun eine Studie über jenen nationalen Befreiungskampf des algerischen Volkes vor, die der Militärverlag der DDR in seine Reihe „Kriege nach 1945" aufnahm ...

  • Zyklische Krisen faßlich erläutert

    „In diesem Buch wird versucht, auch den Lesern, die keine Experten auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften sind, in einem populärwissenschaftlichen Stil und auf leicht faßliche Art den komplizierten Mechanismus der zyklischen Entwicklung des Kapitalismus und vor allem das Entstehen und den Verlauf der Überproduktionskrisen zu erläutern ...

  • Zum Wachstum der Agrarproduktion

    In diesem Jahr brachten die Genossenschaftsbauern die höchste Getreideernte in der Geschichte unseres Landes ein. Auch die Erträge aller anderen Früchte des Ackerbaus liegen 1984 bedeutend über den bisherigen. Die Entwicklung bestätigt, „daß mit der vor über dreißig Jahren begonnenen Schaffung des genossenschaftlichen Eigentums große Potenzen für eine steigende und effektivere Agrarproduktion" freigelegt wurden, eine Aussage, die in der vorliegenden Schrift ausführlich begründet wird ...

  • Spezialklassen fördern Begabte individuell

    Halle (ND). Die Spezialklassen für Mathematik und Physik an der Sektion Mathematik der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg blicken in diesen Tagen auf zwei Jahrzehnte ihres Bestehens zurück. Aus- diesem Grunde fand in der Aula der halleschen Universität ein Absolvententreffen ehemaliger Hallenser „Spezis" statt ...

  • Breiter Widerstand gegen Konfrontation

    So vollzieht sich denn auch die gegenwärtige geistige Auseinandersetzung zwischen Humanismus und Antihumanismus unter verschiedenen Gesichtspunkten und zwischen unterschiedlichen Kräften. Die politischen und theoretischen Positionen der reaktionärsten Kreise der imperialistischen Bourgeoisie prallen hier nicht allein auf die humanistischen Ideen der Weltanschauung der Arbeiterklasse, obwohl an dieser Front die schärfste Auseinandersetzung tobt ...

  • Philosophie der Krise und der Antihumanismus heute

    Wieder aktuell: Nietzsches „Nein, wir lieben die Menschheit nicht..." Von Prof. Dr. Eberhard Fromm, Akademie für Gesellschaftswissenschaften

    Kann man sich heute irgendwo in der Welt jemanden vorstellen, der so offen, wie es noch Friedrich Nietzsche tat, von sich sagt: Ich' bin ein Antihumanist? Oder: „Nein, wir lieben die Menschheit nicht "? Kann es eine wirkungsvolle politische Bewegung geben, in deren Programm der Antihumanismus so offen verkündet wird? Das scheint heute kaum möglich ...

  • TH Leipzig richtete Musterarbeitsplatz ein

    Leipzig (ND). Rechnergestütztes Projektieren gestattet ein an der Technischen Hochschule Leipzig eingerichteter Musterafbeitsplatz, der aus einem DDR-Bürocomputer und Magnetbandeinheiten besteht. Der Musterarbeitsplatz, an dem Verdrahtungsunterlagen für Teile von Automatisierungsanlagen hergestellt werden, ist ein hochproduktives Rationalisierungsmittel ...

  • Sf udenlenarbeif en aus Freiberg auf der MMM

    Freiberg (ND). Auf der XXVII. Zentralen Messe der Meister von morgen ist auch die Bergakademie Freiberg mit acht Exponaten vertreten. Allein im Konsultationspunkt „Material- und Energieökonomie" sind drei Arbeiten zu sehen, die neue Technologien zur Nutzung einheimischer Rohstoffe sowie wissenschaftlichtechnische Ergebnisse zur rationellen Energieaniwendung vorstellen ...

  • Neue Textausgabe mif Umweltschufzgesefzen

    Berlin (ND). In diesen Tagen erschien im Staatsverlag der DDR die zweite, überarbeitete Auflage der Textausgabe von gesetzlichen Bestimmungen zur sozialistischen Landeskultur und dem Umweltschutz. Seit der ersten Auflage des Bandes im Jahre 1978 wurde eine Vielzahl von Bestimmungen verändert, und einige Gesetze traten neu in Kraft (LPG- Gesetz, Wassergesetz u ...

  • Yankee-Humanismus in Vietnam und in Nikaragua

    Ein Vater rennt um sein Leben, will seinen kleinen Sohn in Sicherheit bringen. Er ist Bauer in Nikaragua. Sein Dorf Teocicante unweit der honduranischen Grenze

Seite 11
  • lin Kollektiv wächst nicht mit Schmeicheln

    „Das Futter muß so effektiv wie möglich eingesetzt werden", ist eine ihrer Forderungen. Also wird unter ihrer Leitung viermal täglich gefüttert. Das kostete Überredungskünste. Jeden Tag erhalten die Tiere Stroh als Zugabe, auch das war vorher nicht üblich. Sie drückte durch, daß die Pflanzenbauer jeden Tag, auch am Wochenende, Frisches anliefern ...

  • Kein Bctuernkind, doch ein Dorfkind

    In Wittichenau, einem Städtchen im Nachbarkreis Hoyerswerda, wurde sie geboren. Der Vater ist Arzt, die älteren Brüder sind es auch. Das Mädchen aber hatte niemals etwas anderes im Sinn als die Landwirtschaft, die Tiere, Die verständnisvollen Eltern redeten ihr nicht rein. Sie war zwar kein Bauernkind, aber doch immer ein Dorfkind ...

  • Achtung für Junges Gemüse1

    Manch einer sagt wohlwollendscherzhaft „junges Gemüse" und knüpft daran einige Erwartung in den Nachwuchs. Dem stimme ich zu und versichere, es gedeiht, an unserem Institut für Gemüseproduktion bestens. Wer hingegen auf Unreife anspielt und meint, die 20jährigen, die FDJler, seien zu „grün" für Spitzenleistungen, der muß sich schon von den ersten Früchten unserer beiden Jugendforscherkollektive „Klimaregelung" und „Pflanzenschutz" eines Besseren belehren lassen ...

  • Nikaragua ist mir sehr nah

    Das Volk von Nikaragua, das die von den USA ausgehaltenen Marionetten vor ein paar Jahren zum Teufel jagte und sein Schicksal beherzt in die eigenen Hände nahm, braucht jetzt unsere Solidarität, die der Welt. Ich fühle mich den tapferen Menschen dort verbunden. Antiimperialistische Solidarität, dazu steht die Jugend unserer Republik ...

  • Hoher Ertrag ist bester lohn

    Unser Kreisbetrieb ist „jung" Jeder dritte Arbeiter ist ein Jugendlicher. "Wir knobeln viel, die allermeisten sind Neuerer, und der Plan Wissenschaft und Technik ist unser Bewährungsfeld. Es geht dabei vor allem um die weitere Technisierung der Arbeitsprozesse in der Pflanzenund Tierproduktion. Und so haben die FDJler einen wesentlichen Anteil daran, daß in diesem Jahr der Bau von Rationalisierungsmitteln um zehn Prozent erhöht wurde ...

  • Pflicht als Abenteuer

    Ingeborg Decker - eine FDJlerin aus der LPG Gersdorf, Kreis Kamenz Von Rosi Blaschke (Text) und Burkhard Lange (Bild)

    Ihre Augen sind ein Blickfang. Ungemein hell und veränderlich. Sind sie grau? Leuchten sie blau? Schimmern sie grünlich? Je nachdem, ob sich der Himmel darin spiegelt, ob Licht einfällt oder Schatten. Wenn man gerade 25 ist und nett anzusehen, klug, besonnen und (ein bißchen) energisch dazu — wie Ingeborg Decker —, dann ist der Blick aus hellen Augen eine schöne Zugabe, kann und darf wohl auch manchmal bei einer Entscheidung den letzten Ausschlag geben ...

  • Damit'die Jugend heimisch wird...

    Die Genossenschaft wiederum tut auch etwas dafür, daß die Jugend bleibt. Ingeborg erhielt eine kleine Neubauwohnung, kann sich hierhin zurückziehen und lesen. Lesen, ja, das gibt ihr den Ausgleich zur Tagesarbeit. „Es ist mein Ehrgeiz, auf dem laufenden zu sein mit der zeitgenössischen Literatur", sagt sie ...

  • Fürsorge gilt unseremWald

    Von Frank Schüler, Forstwirtschaftsbetrieb Suhl Ein Revier bei Oberschönau, zwischen Oberhof und Steinbach- Hallenberg gelegen, ist zur Zeit unser Wirkungsfeld. Dort bergen wir mit moderner Technik am Steilhang Rohholz. Seit Anfang dieses Jahres arbeitet unsere Brigade in zwei Schichten. Erfüllte Plan- und Wettbewerbsziele sind das Ergebnis ...

  • Von Adelsdorf bis zum Zentralen Jugendobjekt

    Schwerin ist am kommenden Wochenende Treffpunkt der Landjugend unserer Republik. Auf ihrem Kongreß werden die jungen Genossenschaftsbauern und Arbeiter der Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft mit den Ergebnissen Im Friedensaufgebot der FDJ dokumentieren: Im 35. Jahr des Bestehens der DDR haben wir alles getan, um das Leben in unserem sozialistischen Vaterland reicher und schöner zu gestalten, den Sozialismus zu stärken und den Frieden sicherer zu machen ...

Seite 12
  • Neue Geräte für Diagnostik

    Mikroelektronik hilft bei Messungen an Herz und Gehirn

    die Beurteilung des Verlaufs einer eingeschlagenen Therapie besser und schneller möglich. Die visuelle Auswertung des EEG wird somit erleichtert und präzisiert. Mit dem Gerät, das auf der Leipziger Messe eine Goldmedaille erhielt, lassen sich auch sogenannte evozierte Potentiale darstellen. Das sind Veränderungen im EEG, die durch äußere Reize ausgelöst werden ...

  • Erste Modelle fuhren im Versuchsbetrieb

    In nicht allzu ferner Zukunft wird sich nach Studien sowjetiischer Wissenschaftler der Anwendungsbereich wesentlich erweitern und sich unter anderem auf die Energetik, das Transportwesen, die Luftfahrt und weitere Industriezweige ausdehnen. Für die erweiterten Einsatzgebiete des Wasserstoffs werden zwar neue Technologien notwendig sein, doch sie könnten sich auf Grund der auf diesem äußerst ökonomischen Wege gewonnenen Endprodukte sehr bald bezahlt machen ...

  • Kein erhöhter Ozeanspiegel

    Neue Hypothese über Eisschmelze in der Antarktis

    Eine globale Erwärmung der Erdatmosphäre wird die Eisschicht der Antarktis nicht verringern, sondern eher noch geringfügig anwachsen lassen. Über diese überraschende Hypothese berichten sowjetische Wissenschaftler in „Westnik", Reihe Geographie (Nr. 3/84) der Universität Moskau. Bisherige Vermutungen ...

  • Gastritis durch Bakterien?

    Infektionstheorie versucht Krankheitsverlauf zu klären

    Spiralförmige Bakterien, die der Gattung Camylobacter zugeordnet werden, sind nach Ansichten der australischen Wissenschaftler Dr. Warren und Dr. Marshall Ursache für Magengeschwüre und -entzündungen sowie möglicherweise auch für andere Magenkrankheiten. Die beiden australischen Wissenschaftler stützen ihre Hypothese auf die Tatsache, daß sie die genannten Bakterien stets im Zusammenhang mit Magenleiden nachweisen konnten ...

  • Plastschmutz auf den Meeren

    Nicht verrotteter Abfall gefährdet viele Vögel und Fische

    Über ständig zunehmende Verschmutzung der Meere mit Plastmaterialien berichtet die „Neue Zürcher Zeitung" (10. Oktober). Bereits 19T5 seien nach einer Schätzung der National Academy of Sciences der USA allein von den Fischereiflotten der Welt 24 000 t Plastmaterial in das Meer gelangt. Der Anteil der Handelsund Passagierschiffe dürfte diese Menge weit mehr als verdoppeln ...

  • Energiekomplex mit neuen Technologien

    Es wurden bereits viele Versuchsmuster für die energetische Nutzung von Wasserstoff entwickelt. Sowjetische Spezialisten wiesen nach, daß Wasserstoff bei seiner- > kontinuierlichen Erzeugung in Kernkraftwerken zur Fernwärmeübertragung — erst beim Verbraucher wird der Wasserstoff unter Wärmeabgabe verbrannt — bereits in naher Zukunft rentabel sein könnte ...

  • Driftgeschwindigkeit: 1,5 cm im Jahr

    Europa entfernt sich gegenwartig vom amerikanischen Kontinent jährlich um 1,5 cm. Das ergaben Messungen mit Hilfe eines Satelliten. Zu ihm wurden von Nordamerika und von Europa aus Laserimpulse geschickt. Die vom Satelliten, der mit speziellen Reflektoren ausgerüstet war, reflektierten Impulse wurden am Sendeort wieder aufgefangen ...

  • • Sowjetische Fachstudien ergaben viele Möglichkeiten • Energietransporte über ein verzweigtes Netz denkbar

    nä der dann in Zeiten eines erhöhten Bedarfs als zusätzliche Energiequelle zur Verfügung steht. Die Kernkraftwerke können dadurch ständig mit gleicher Last gefahren werden, die Anlagen müssen nicht periodisch ihre Arbeitsweise ändern, was die Energieerzeugungskosten und den Verschleiß der Anlagen senkt ...

  • Moorkonservierung

    Der gut erhaltene Leichnam eines Mannes, der vor 2500 Jahren den Tod gefunden hat, wurde kürzlich in der mittelenglischen Grafschaft Cheshire beim Torfstechen entdeckt. Wissenschaftler des britischen Museums in London haben nach Angaben der „Neuen Zürcher Zeitung" festgestellt, daß dieser glatzköpfige Mann, im Alter von 20 bis 30 Jahren vermutlich im Moor hingerichtet wurde ...

  • Lockstoff

    Erektin heißt ein neuer Sexuallockstoff, den japanische Forscher zur Bekämpfung eines Käfers einsetzen, dem die speziell in Japan angebauten Azukibohnen zum Opfer fallen. Der Wirkstoff erregt den Käfer derart, daß er mit jedem Objekt, das Spuren der Substanz trägt, zu kopulieren versucht. Am besten geeignet sind — so berichtet die Zeitschrift „Chemical and Engineering News" (Nr ...

  • Planung für das nächste Jahrhundert

    Die Wasserstoffenergetik ist ein ausreichend universelles Alternativsystem zur Energieversorgung, das in Zukunft einen großen Komplex volkswirtschaftlicher und ökologischer Probleme lösen könnte. Das bedeutet nicht, daß die gesamte Energetik der Zukunft auf Kernenergie-Wasserstoff-Systemen beruhen wird ...

  • Uranus-Ringe

    Mittels einer hochempfindlichen elektronischen Kamera fotografierten amerikanische Astronomen erstmals die Ringe des Planeten Uranus. Das Ringsystem war im Jahre 1977 entdeckt worden, als der Planet vor einem fernen Fixstern vorbeizog, wobei dessen Licht durch die Ringe abgedunkelt wurde. Der Uranus ist im Durchschnitt 2,8 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt ...

  • Energieträger der Zukunft - Wasserstoff?

    Die Weitproduktion von Wasserstoff wächst gegenwärtig jährlich um etwa zehn Prozent und beträgt derzeit 40 Millionen Tonnen. Der meiste Wasserstoff wird aus Erdgas gewonnen. Hauptanwender sind die chemische Industrie, die erdölverarbeitende Industrie und die Erdölchemie. Diese Industriezweige verbrauchen etwa 94 Prozent der Weltproduktion ...

  • Nachrichten aus dmr Forschung

    Straßenschonend

    K alzium-Magnesium- Azetat biete eine umweltfreundliche Alternative zum Streusalz für die winterliche Enteisung von Straßen, heißt es in einer Veröffentlichung des Stanford Research Instituts in Menlo Park (USA-Bundesstaat Kalifornien). Das Azetat greife weder Metalle noch Beton an und würde aus in Essigsäure aufgelöstem Dolomitgestein (Kalzium-Magnesium-Karbonat) gewonnen ...

  • Sand deckt Urwald zu

    Auf einer Breite von 100 km rücken in der Nähe des Amazonasdeltas meterhohe Dünen in den Uiwald vor. An einigen Stellen haben die Sandmassen bereits 30 km landeinwärts Ben Amazonaswald unter sich begraben. In den Atlantik mündende Flüsse schwemmen ständig neue Sandmassen an, die in den küstennahen Flachwassern abgelagert werden ...

  • Präparate

    Verfahren "'kur Herstellung neuer radioaktiver Stoffe, mit denen eine bessere Beurteilung der Funktion des Herzens möglich ist, sind von Wissenschaftlern im Akademie-Zentralinstitut für Kernforschung Rossendorf entwickelt worden. Bei diesen Präparaten handelt es sich um positiv geladene Komplexverbindungen des künstlichen Elements Technetium und um radioaktive langkettige Fettsäuren ...

  • im Tienschan

    Den Zustand der Gieischet untersuchen Glaziologen der physikalisch-geographischen Station der Akademie der Wissenschaften der Kirgisischen SSR im Tienschan-Gebirge. Derartige Analysen sind für die Volkswirtschaft dieser mittelasiatischen Sowjetrepublik von großer Bedeutung. Eine Analyse der zahlreich gewonnenen Daten ermöglicht u ...

  • Antrieb, aus der Patrone

    Einen für den Modellbau vorgesehenen Motor, der mittels Kohlensäurepatronen, wie sie im Haushalt verwendet werden, angetrieben wird, stellte eine Schweizer Firma der öffentlichkeit vor. Dabei erbringt der Motor die dreifache Leistung eines vergleichbaren Elektromotors. Bei einem Gewicht von 96 g entwikkelt der ferngesteuerte Antrieb eine Leistung von etwa vier Watt ...

  • Polarexpedition

    China wird erstmals eine Expedition mit zwei Schiffen in die Antarktis entsenden, teilte Chen Dehong, Kapitän und Expeditionsleiter, vor der Presse in Peking mit. Die Expedition wird am 20. November von Shanghai aus aufbrechen und sich für etwa 150 Tage in der Antarktis und den Gewässern am Südpol aufhalten ...

Seite 13
  • Leipziger Alma mater im Wandel bewegter Zeiten

    Archivaüsche Schätze dokumentieren die Entwicklung bis zur sozialistischen Hochschule

    Von Prof. Dr. sc. Gerhild Schwendler und Dr. sc. Günter Ratsch Bereits 575 Jahre zählt in diesen Tagen die Leipziger Alma mater. Am 9. September 1409 erteilte Papst Alexander V die Genehmigung zur Gründung der Bildungsstätte. Schon knapp zwei Monate später, am 2. Dezember, wurde sie im Refektorium der Augustiner Chorherren zu St ...

  • Komplott gegen Völker des seh warzen Kontinents

    Vor 100 Jahren; Konferenz über die Aufteilung Afrikas

    Als sich die diplomatischen Vertreter von 14 europäischen Staaten und den USA am 15. November 1884 in Bäsraiarcks Reichskanzlerpalais in der Wilhelmstnaße versammelten, fanden sie im Tagungsrauni eine große Wandkarte Afrikas vor. Sie sollte die Orientierung über den schwarzen Kontinent erleichtern, dessen Aufteilung sie beraten wollten ...

  • Eifersucht im Ätna

    Im vergangenen Jahr lenkte der Ätna auf Sizilien mit Eruptionen und Lavaströmen erneut das Interesse auf sich. Aber auch sein kleinerer Vul'kankollege, der Vesuv am Golf von Neapel, verschaffte sich mit Erdstößen und unterirdischem Rumoren Aufmerksamkeit. Den Griechen und Römern war der Ätna zunächst der Vulkan schlechthin ...

  • Junge Revolutionäre vereinten ihre Kräfte

    1919: Kommunistische Jugendinternationale gegründet

    Berlin, 20. November 1919. In der deutschen Reichshauptstadt herrscht Belagerungszustand. An diesem Tag treffen sich im Hinterzimmer eines Neuköllner Lokals rund 20 junge Leute. Die Abgesandten von Jugendorganisationen aus 13 Ländern Europas, über 200 000 Mitglieder repräsentierend, eröffnen hier — getarnt als Taubenzüchterverein — den Gründungskongreß der Kommunistischen Jugendinternationale (KJI), der bis zum 26 ...

  • Vom Jahr 1917 bis zur Gegenwart

    Neue sowjetische Publikation

    Fünf Jahrzehnte sind vergangen, seitdem in der Sowjetunion unter maßgeblicher Beteiligung von A. M. Pankratowa und M. N. Pokrowski, den Pionieren der sowjetischen Historiographie, sowie des Dichters Maxim Gorki eine breite schöpferische Diskussion über die Geschichte der sowjetischen Arbeiterklasse ausgelöst wurde ...

  • Leserbrief

    Hafenarbeiter in gemeinsamer Front

    Der bereits acht Monate andauernde Ausstand der britischen Bergleute erinnert mich an die gewaltigen Streikaktionen im England der Jahre 1930 bis 1934. Damals richtete sich der Streik, den die Minenarbeiter begannen und dem sich dann fast alle anderen Gewerkschaften solidarisch anschlössen, nicht nur gegen die Vernichtung von Arbeitsplätzen und die Kürzung von Löhnen und Gehältern ...

  • Zum Parteitag den ersten Abstich

    Brandenburger Stahl- und Waizwerker stellen sich vor Seit 1976 wertet die Geschichtskommission der Parteileitung vom Stahl- und Walzwerk Brandenburg Dokumente der Archive, Betriebszeitungen und andere Publikationen vergangener Jahre aus, befragt Veteranen und langjährige Betriebsangehörige. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind seit Freitag anläßlich des Tages der Metallurgen im Traditionskabinett des Betriebes dargestellt ...

  • Heues Verfahren für die Sandsteinrestaurierung

    Berlin (ADN). Mit einem Verfahren zum Verfestigen historischer Sandsteinfiguren, die brüchig geworden sind, beteiligen sich Steinrestauratoren des VEB Denkmalpflege Berlin an der diesjährigen Messe der Meister von morgen in Leipzig. Die Methode sieht das Einschweißen der Skulpturen in eine Plastfolie vor ...

  • Ausstellung von Münzen und Medaillen der DDR

    Aschersleben (ADN). Zu den Sonderausstellungen des Ascherslebener Museums gehört gegenwärtig eine Exposition zum Jagdwesen sowie eine Ausstellung über Münzen und Medaillen aus 35 Jahren DDR-Geschichte. In der Geschichtsabteilung des Museums findet der Besucher außerdem Dokumente über das Auftreten von August Bebel und Rosa Luxemburg in dieser Stadt, den Kampf der Arbeiter gegen die Kapp-Putschisten und über den antifaschistischen Widerstandskampf ...

  • Heft zu Heckeris Haff in der Festung Königsfein

    Dresden (ND). „Fritz Heckert und Kampfgefährten im Staatsgefängnis Festung Königstein" ist der Titel des kürzlich erschienenen vierten Heftes der Schriftenreihe vom Museum Festung Königstein. Autor Dr. Siegfried Bekkert berichtet in der 32seitigen, reich illustrierten Schrift vor allem über die Haft des damaligen Politischen Sekretärs der KPD-Bezirksleitung Erzgebirge- Vogtland, der 1919 und 1920 zweimal für jeweils mehrere Wochen in der Festung gefangengehalten wurde ...

  • Moskauer Metro-Museum zeigt 4500 Exponate

    Moskau (ADN). Zwei neue Räume, in denen Triebwagen, Wagen für die Fahrgäste sowie Steuerungs- und Regeltechnik ausgestellt sind, wurden im Moskauer Metro-Museum eröffnet. Das Museum unter der Erde in der zweiten und dritten "Etage der Südhalle der Station „Sportiwnaja" verfügt bereits über mehr als 4500 Ausstellungsstücke ...

  • Windmühle bleibt als Kulturdenkmal erhalfen

    Rostock (ADN). Windmühlenflügel können sich in Steinhagen bei Stralsund wieder im Ostseewind drehen. Die 1752 erbaute Holländer-Mühle wurde nach dreijährigen Restaurationsarbeiten als kulturhistorisches Denkmal übergeben. In der wärmeren Jahreszeit wird sie dem Besucher in Funktion gezeigt.

Seite 14
  • aus DDR-Verlagen

    Eine Auswahl

    Gesellschaftswissenschaften Dietz Verlag Berlin Willi Kunz. Gemeinsam geht's besser. Reihe Ökonomie aktuell. 80 S., Abb., brosch., 3,80 Mark. Joachim Römer- Vom Beruf des Ingenieurs. Gedanken zum sozialistischen Ingenieurethos. 248 S., brosch., 7,20 Mark. Staatsverlag der DDR Autorenkollektiv, Leitung Peter Klein ...

  • Kein Rückzug in die „Innerlichkeit"

    Klaus Pankow (Hrsg). Das Erscheinen eines jeden in der Menge — Lyrik aus der BRD/ Lyrik aus Westberlin seit 1970. Philipp Reclam jun., Leipzig 1983. RUB 995, 224 S., brosch., 2 Mark. Franz Josef Degenhardt: Ala- Kumpanen Sangesbrüder. Ausgewählte Lieder. Auswahl und Nachwort von Klaus Schuhmann, RÜB 1029 ...

  • Das Urania-Universum umfaßt nun 30 Bände

    Urania-Universum, Band 30. Urania-Verlag, Leipzig/Jena/Berlin, 1984, 448 S., Abb., Leinen, 25 Mark. Wer das „Urania-Universum" vom ersten, 1955 erschienenen Band an regelmäßig gesammelt hat, kann in diesem Jahr 30 Ausgaben dieses Jahrbuchs in seinem Regal zählen. Und Freunde der Reihe gibt es nicht wenige ...

  • Neuer Anfang in der Mitte des Lebens

    Fasil Iskander: Der Seeskorpion. Roman. Aus d. Russ. v. Erich Ahrndt. Verlag Volk und Welt, Berlin 1984. 236 S., Leinen, 1,4.0 Mark. Erst nach der Revolution konnte sich die Literatur der Abchasier, deren Landschaft und Lebensart durch den Kaukasus und das Schwarze Meer geprägt sind, ungehindert entfalten ...

  • Mädchen aus Brasilien und ihr Schicksal

    Lygia Fagundes Teiles. Mädchen am blauen Fenster. Roman. Aus dem Portug. v. Gudrun Hohl. Verlag Volk und Welt, Berlin 1984. 310 S., Leinen, 8,40 Mark. Die drei brasilianischen Studentinnen Lorena, Lia und Ana Clara, denen der Leser in diesem Roman begegnet, sind auf der Suche nach Glück, nach ihrem Platz im Leben ...

  • Aktuelle Leseprobe

    Kleines Anekdoten buch beim HinstArff« Verlag

    Anekdoten sind gleichsam schmückende Petersilie auf dem Ragout, das die Geschichte uns in vielfältiger Gestalt bietet. Journalisten, Historiker, Literaten sammelten sie, schrieben sie auf, und manchmal gelangen Teile solcher Sammlungen als eigenständige Edition, thematisch geordnet, auf den Markt. Dieser Tage erblickte beispielsweise ein Anekdotenbüchlein (im Midi- Format) bei Hinstorff das Licht der Welt ...

  • „Veränderliche Sterne" — ein Standardwerk

    15 Jahre liegen zwischen der ersten Auflage von Hoffmeisters „Veränderliche Sterne" und der von den Hoffmeister-Schülern, Gerold Richter und Wolfgang Wenzel, besorgten Neuauflage. In dieser Zeit wurden wesentliche neue Erkenntnisse zum physikalischen Verständnis der Veränderlichkeit der Zustandsgrößen ...

  • Leserbriefe

    Klassischer Autor des Science-fiction-Romans

    Außerordentliches Vergnügen bereitete mir die Lektüre des Romans „Auf zwei Planeten", den der phantasievolle Gothaer Gymnasialprofessor Kurd Lasswitz kurz vor der Jahrhundertwende verfaßte (Verlag Das Neue Berlin, Berlin 1984, 846 S., Leinen, 18,50 Mark). Das Buch wird im Untertitel der Neuausgabe als „klassischer Science-fiction-Roman" gekennzeichnet ...

  • Spannend und phantastisch

    Da/ Ckheimnlr der Sofifiefi/tcine

    Die beiden jüngsten Titel der Reihe „Spannend erzählt" aus dem Verlag Neues Leben enthalten Phantastisches. Der Band 185 von Michael Szameit „Das Geheimnis der Sonnensteine" macht mit unbekannten energetischen Wirbeln, den Brgophagen, bekannt, die sich auf der Erde ausbreiten, alle Energiekomplexe vernichten ...

  • Schriften aus der Technikgeschichte

    Zweifellos läßt sich dem Laien die Technikgeschichte am besten an Hand von alten Geräten und Maschinen darstellen. Wer aber die Mühe nicht scheut, sich in wissenschaftliche Originalarbeiten mit ihrer heute teilweise schon nicht mehr ganz geläufigen Terminologie einzulesen, dem bietet sich von dieser ...

  • Griechische Vasenmalerei

    „Vas" keinesfalls Blumenvasen, wie es heute üblich ist, versteht, sondern schlechterdings Gefäße, wendet sich der Autor sowohl der Technik, der Herkunft der Gegenstände als auch der Bedeutung der Funde und dessen, was wiedergegeben ist, zu. Es folgen wie in allen Seemann- Kunstmappen die Erläuterungen der Bilder im einzelnen ...

  • Linguistische Analyse

    In zunehmendem Maße bemühen sich Fachleute verschiedener Bereiche und Disziplinen, ihre sprachlichen Ausdrucksmittel zu kultivieren. Unlängst fiel uns eine im Manuskript gedruckte Schrift auf, die Erwähnung verdient: Es ist eine Broschüre aus dem Verlag Enzyklopädie „Fachsprache der Medizin", eine linguistische Analyse von Ingrid Wiese ...

Seite 15
  • Von Unserem Korrespondenten

    Neues Deutschland / 17./18. November 1984 / Seite 15 Sport 24. Partie endete remis Die 24. Partie der Schach-Weltmeisterschaft zwischen Titelverteidiger Anatoli Karpow und Herausforderer Garri Kasparow endete am Freitagabend in Moskau im 17. Zug remis. Karpow, der mit den schwarzen Figuren spielte, führt weiterhin mit 4:0 Punkten ...

  • Unsere Auswahl muß den Gegner ernst nehmen

    Döschner wurde auf linker Verteidigerposition nominiert

    Von Eckhard G a 11 e y Um es direkt zu sagen: Die DDR-Elf braucht am heutigen Sonnabend (Anstoß um 19 Uhr) im „Städe de la Frontiere" von Esch einen Sieg über Gastgeber Luxemburg, wenn nach dem 2:3- Auftakt gegen Jugoslawien die Chancen für eine Qualifikation zur Fußball-WM-Endrunde 1986 in Mexiko erhalten bleiben sollen ...

  • n

    c d J e t\ R m b c d e f g h

    Bauerngewinn zu spielen war gefährlich: 14. L:b5, ab 15. S:b5, cö 16. de, bc 17. D:c6, Ld7 bzw. 17. Sc3, La6, in beiden Fällen mit Gegenspiel für Schwarz. Aber mit 14. L:b5, ab 15. a3 konnte Weiß einen geringen Vorteil wahren) 14. ...ab 15. Lb3, e4 (Eine interessante Möglichkeit bestand in 15. ... Lg4, und falls dann 15 ...

  • Sechs DDR-Klubs nun im Europacup-Achtelfinale

    Viermal Heimrecht und zweimal auswärts in der Hinrunde

    Sechs DDR-Klubs bestreiten am Wochenende ihre Achtelf inal- Hinspiele in den Handball- Europapokalwettbewerben. Vier haben Heimrecht: der SC Dynamo Berlin und der SC Leipzig bei den Männern sowie der ASK Vorwärts Frankfurt und der SC Leipzig bei den Frauen. Die beiden Vertretungen des SC Magdeburg (Männer und Frauen) müssen dagegen auswärts antreten ...

  • marschieren, doch keiner kämmt durch

    19. Partie des WM-Kampfes mit Großmeisterkommentaren

    Der Verlauf der 19 Wettkampfpartie von Moskau ist charakteristisch für jene Partien der „endlosen" Remisserie, in denen Anatoli Karpow die weißen Steine führt: Der Weltmeister erhält in der Eröffnung das etwas freiere Spiel, übt einen gewissen Druck aus — in diesem Fall am Damenflügel —, stellt Garri Kasparow Probleme ...

  • Notizen

    Bulgarien führt bei den 4. Europameisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik in Wien nach dem ersten Durchgang der Gruppenübung mit 19,90 Punkten vor Titelverteidiger UdSSR (19,65), der CSSR und Österreich (je 18,95). Der UdSSR-Fußballverband hat der FIFA am Donnerstag offiziell bestätigt, daß er die Junioren-Weltmeisterschaft (unter 20 Jahre) im kommenden Jahr ausrichten wird ...

  • In Erfurt Tage des Sportbuches beendet

    In dem erst vor sechs Wochen eröffneten modernen „Haus des Buches" auf dem Erfurter Gagarinring ging am gestrigen Freitag eine zugkräftige Veranstaltung zu Ende, in deren Verlauf viele Sportinteressenten Bekanntschaft mit Sportbüchern im weitesten Sinne machen konnten. Der Sportverlag stellte sein gegenwärtiges ...

  • „Junge Well"- Um frage 1984

    Andreas Behm

    Die gute Laune scheint der kleine, aber starke Andreas Behm kaum zu verlieren. Wenn wir ihm begegnen, lächelt er uns meist entgegen, ganz gleich, ob er sich gerade über einen Kabarettistenwitz amüsiert, wie am letzten Freitag in der Jugendhochschute „Wilhelm Pieck" beim Treffen der besten DDR-Sportler 1984 mit dem Zentralrat der FDJ, oder ob er eben mal kurz 150 kg in die Luft geschwungen hat ...

  • Nach der Pflicht führen die Gäste aus der UdSSR

    Bei den Eiskunstlaufwettbewerben um den „Pokal der Blauen Schwerter" in Karl-Marx-Stadt, die in diesem Jahr erstmals nur den Junioren vorbehalten sind, haben nach den Pflichtprogrammen bei den Jungen und bei den Paaren die UdSSR-Aktiven die Führung übernommen. Bei den Jungen „zeichnete" mit Wladimir Petrenko (UdSSR) der erfahrenste der 13 Starter die besten Figuren ...

  • 24. Partie endete remis

    Die 24. Partie der Schach-Weltmeisterschaft zwischen Titelverteidiger Anatoli Karpow und Herausforderer Garri Kasparow endete am Freitagabend in Moskau im 17. Zug remis. Karpow, der mit den schwarzen Figuren spielte, führt weiterhin mit 4:0 Punkten. 24. Partie: Kasparow—Karpow (englische Eröffnung): 1 ...

  • Constanze Oensel war in Den Haag erfolgreich

    Die Karl-Marx-Städterin Constanze Gensei gewann in Den Haag einen internationalen Eiskunstlaufwettbewerb mit 1,4 Punkten vor Yukari Yoshimori (Japan/3,2), Yvonne Gomez (USA/ 3,8), Hana Vesela (CSSR/6,6) und Maradith Feinberg (USA/7,6). Bei den Paaren kamen die Olympiadritten und WM-Vierten Larissa Selesnjewa/Oleg Makarow (UdSSR/1,4) vor den drei USA- Paaren Melinda Hunkegyi/Lyndon Johhston (4,4), Natalie und Wayne Seybold (4,8) und Cindy Hurtubise/Craig Maurizi (5,0) zum Sieg ...

Seite 16
  • Kreuzworträtsel

    Waagerecht: 1. Verfassungsurkunde, Grundgesetz, 4. raumgetreue Tonwiedergabe elektrisch übertragener musikalischer Darbietungen, 10. kurzes ironisches Bühnenstück, 13. sich drehender Teil von elektrischen Maschinen, 14. Insel der Kleinen Antillen, 15. genormte Größe, Ausmaß, 18. Nordwesteuröpäer, 19 ...

  • Frostwarnung vom Bildschirm

    Manchem ging es sicher schon so wie Dirks Mutter: Beim Aussteigen aus dem Auto, an einem Nebeltag zum Beispiel, wurde der Griff zum Lichtschalter vergessen. Ehe es jemand merkte, ist es oft schon zu spät und die Batterie fast leer. „Dirk, laß dir etwas einfallen!" Diese Bitte seiner Mutter paßte haargenau in sein Hobby Basteln mit Elektronik ...

  • Widerspenstige Zahlen

    Unsere heutige Spielerei mit dem Taschenrechner ist ganz einfach zu erklären: Nehmen Sie eine beliebige zweistellige Zahl zwischen 11 und 99. Dazu addieren Sie deren Spiegelzahl (das ist die rückwärts gelesene Ausgangszahl), also zum Beispiel 39 + 93 = 132. Zu der erhaltenen Zahl addieren Sie wieder deren Spiegelzahl, also 132 + 231 = 363 ...

  • Kreuzgitter

    1. Kraftfahrzeuganlasser, 2. Blume des Weines, 3. Tageszeit, 4. Ureinwohner Spaniens, 5. Wagenteil, 6. Sprache, Mundart, 7. bedeutende Schauspielerin der Stummfilmzeit, 8. dickes Milchgetränk, 9. Hauptstadt der Philippinen, 10. Kultbau, 11. hundert (russ.), 12. Komponist des Balletts „Abraxas", 13. tropisches Wolfsmilchgewächs mit ölreichem Samen, 14 ...

  • 15 Wörter in zehn Sähen

    Phantasie und Witz sind diesmal beim Mitmachen gefragt. 15 Wörter geben wir vor. Sie sind in beliebiger Reihenfolge in zehn Sätzen (bitte keine Bandwurmsätze) zu einer Geschichte zu verarbeiten. Vor gut einem Jahr stellten wir eine ähnliche Aufgabe. Damals flatterten uns rund 2000 Kurzgeschichten auf den Tisch, die alle vom Spaß am Gestalten zeugten ...

  • Das sind die Gewinner!

    Auf unsere ND-Preisfrage vom 20./21. Oktober 1984 gingen 5657 Zuschriften ein, davon 4447 richtige Lösungen. Als Gewinner ermittelten wir: 1. (75Mark): Rene Fuhrmann, Mackenrode; 2. (50 Mark): Heinz Sadau, Schwedt; 3. (30 Mark): Beatrix Bonitz, Derben. Herzlichen Glückwunsch! Über 2000 waren dabei 2145 Lösungen sind uns zum Plan von Egon Olsen zugegangen ...

  • fragen « Losungen - Probleme

    Folgen der Abdrift

    Erhard Andrich aus Lübbenau wurde von unserer Ballonaufgabe (ND vom 20./ 21. Oktober) zu weitergehenden physikalischen Überlegungen angeregt. Es war gefordert, zu berechnen, wie Ballast in bestimmten Zeitabständen auf einen bestimmten Waggon eines unmittelbar unter dem Ballon fahrenden Güterzuges befördert werden kann ...

  • Die Sprache der Tiere

    Unsere Sprache hat für die Laute der Tiere ihre sehr speziellen Ausdrücke. Vor allem die Freunde des Weidwerks haben in dieser Hinsicht die Sprache bereichert, um Stimmen der Natur anschaulich charakterisieren zu können. Wer tut was? Kläffen, fiepen, gackern, kollern, quarren, zischen, tern, girren, heulen, schackern, schnurren, grunzen, rufen, wiehern ...

  • Ein Seemann aus Sachsen

    Für Hans Bötticher war überall Wunderland, ob an der Alten Elster im heimatlichen Würzen oder auf der guten alten „Elli", auf der er als Schiffsjunge die Weltmeere durchkreuzte. Die Pappeln an der Elster besang er ebenso wie seine Schuhsohlen, einen Kragenknopf, die Schnupftabakdose Friedrichs II. und Omas neue Zähne, vor allem aber das Meer, die Seefahrt — und die Seejungfrauen natürlich auch ...

  • Denksport

    Gefräßig

    In einem Bücherregal stehen drei Bände „Meyers Kleines Lexikon" nebeneinander. Ein Bücherwurm frißt sich durch sie hindurch. Wie lange benötigt der Wurm für seine „Fresserei" von der Seite 1 des ersten Bandes bis zur letzten Seite des dritten Bandes, wenn er für einen Buchdeckel einen Tag und für alle ...

  • O | O | O | O | O

    Lagerproblem

    Lagerverwalter Meier hatte seinen Vorrat an acht verschiedenen und getrennt zu lagernden Chemikalien mit Hilfe von 25 versetzbaren Trennwänden feuersicher untergebracht. Am nächsten Tag kam neue Ware, er brauchte drei Trennwände für eine andere Lagerhalle, Am dritten Tag mußte er noch einmal weitere sechs Trennwände wegnehmen und dennoch die Chemikalien vorschriftsmäßig unterbringen ...

  • Schnell gedacht

    Wer bildet aus diesen Buchstaben in fünf Minuten 25 Wörter? Lassen Sie sich beim Basteln nicht von der Groß- und Kleinschreibung der Lettern verblüffen. Es müssen nicht ausschließlich Substantive gefunden werden, obgleich ein Familienwettkampf reizvoller wird, wenn man sich auf eine Wortart einigt. Nach fünf Minuten sollte aber Schluß sein, denn schnelles Denken und Kombinieren sind gefragt ...

  • 317 242 124 173 317 192 18S 228 Welche Route muß gewählt werden?

    Ais Preise setzen wir aus. 1. Preis: 75 Mark 2. Preis: 50 Mark 3. Preis: 30 Mark Die Ermittlung der Gewinner erfolgt unter Ausschluß des Rechtsweges. Die Auflösung veröffentlichen wiir in der Ausgabe vom 24./25. November 1984. Die Gewinner wer den mit der nächsten ND- Preisfrage bekanntgegeben. EinsendeschXiß ist der 23 ...

  • Verwandelbare Figuren

    Ein Stück Pappe, Laubsägeholz oder Plaste von etwa 10 x 10 cm werden gebraucht. Darauf zeichnen Sie die in der Skizze gegebenen Linien ein und trennen die Teile. Aus ihnen lassen sich neben dem Quadrat weitere fünf geometrische Figuren legen: ein Rechteck, ein spitzwinkliges Dreieck, ein Trapez, ein Kreuz und ein Rhomboid ...

  • Dichterrätsel

    Wer bin ich?

    Jung bin ich wohlfeil, ait erst teuer, ein schwacher Jüngling, starker Greis, wie Wasser fließend, bin ich Feuer; doch machst du mich so kalt wie Eis, dann glüh' ich erst recht innig. Wer bin ich? Karl Friedrich Kretschmann 1738-1809 Jurist und Gelegenheitsdichter

  • Logogryph

    Sprich doch nicht ewig: Nein! Du schönes, sprödes Kind; laß nicht dein Ganzes sein, was schon drei Viertel sind, Friedrich Kind 1768-1843 Librettist der Oper „Der Freischütz" Auflösungen am Montag

  • Versteckt im Brief

    In diesem Brief, den unsere Leserin Marina Günther sandte, sind 11 Bäume versteckt

  • Unsere HD-Preisfrage

    B. 196 D. 196 242 111 E. L. M.

Seite
Leserbrief Freundschaftliches Treffen zwischen Erich Honecker und Wojciech Jaruzelski Enge Zusammenarbeit mit der VDR Jemen Delegation der Volkskammer beendete den UdSSR-Besuch
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen