29. Mai.

Ausgabe vom 13.05.1972

Seite 1
  • KOMMUNIQUE über den offiziellen Freundschaftsbesuch einer Parteiund Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik in der Sozialistischen Republik Rumänien

    Auf Einladung des Zentralkomitees der Rumänischen Kommunistischen Partei und des Ministerrates der Sozialistischen Republik Rumänien weilte eine Partei- und Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik unter Leitung des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei ...

  • Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand

    zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Sozialistischen Republik Rumänien

    Die Deutsche Demokratische Republik und die Sozialistische Republik Rumänien haben, fest entschlossen, die Beziehungen der brüderlichen Freundschaft, der allseitigen Zusammenarbeit und des gegenseitigen Beistands zwischen den beiden Staaten zu entwickeln und zu festigen, zutiefst davon überzeugt, daß ...

  • Artikel

    14

    Der vorliegende Vertrag wird für die Dauer von 20 Jahren abgeschlossen, beginnend mit dem Tage des Inkrafttretens. Wenn ihn nicht eine der Hohen Vertragschließenden Seiten 12 Monate vor Ablauf dieser Frist schriftlich kündigt, verlängert sich der Vertrag jeweils um weitere fünf Jahre. Dieser Vertrag wird gemäß Artikel 102, Absatz 1 der Charta der Vereinten Nationen beim Sekretariat der Organisation der Vereinten Nationen registriert ...

  • Artikel

    5

    Die Hohen Vertragschließenden Seiten werden auch künftig in Übereinstimmung mit den Zielen und Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen zur Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit in der Welt beitragen. Sie werden konsequent die Politik der friedlichen Koexistenz zwischen Staaten mit unterschiedlicher ...

  • Artikel

    7

    Die Hohen Vertragschließenden Seiten bekräftigen, daß die Unantastbarkeit der nach dem zweiten Weltkrieg in Europa entstandenen Grenzen eine der Hauptvoraussetzungen für die Gewährleistung der europäischen Sicherheit ist. Sie werden in Übereinstimmung mit dem Warschauer Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand vom 14 ...

  • Artikel 8

    Im Falle eines bewaffneten Überfalls irgendeines Staates oder irgendeiner Staatengruppe auf eine der Hohen Vertragschließenden Seiten wird die andere Seite in Ausübung des unveräußerlichen Rechts auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung gemäß Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen unverzüglich alle Hilfe, einschließlich militärischer, leisten, die zur Abwehr des bewaffneten Überfalls erforderlich ist ...

  • Artikel 2

    Die Hohen Vertragschließenden Seiten werden, ausgehend von den Prinzipien, die den Beziehungen zwischen den sozialistischen Staaten zugrunde liegen und den Grundsätzen der internationalen sozialistischen Arbeitsteilung, die wirtschaftliche und wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit entwickeln und ...

  • m

    Artikel

    Die Hohen Vertragschließenden Seiten werden in dem Bewußtsein, daß die Einheit der sozialistischen Länder Voraussetzung für die Gewährleistung der Sicherheit und des Friedens in der Welt ist, stets für die Entwicklung der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen den sozialistischen Staaten und für die Festigung ihrer Einheit und Geschlossenheit Im Interesse des Sozialismus und des Friedens eintreten ...

  • Artikel

    Die Hohen Vertragschließenden Seiten werden auf der Grundlage der Prinzipien des sozialistischen Internationalismus, des gegenseitigen Vorteils und der kameradschaftlichen gegenseitigen Hilfe, der Achtung der Souveränität und Unabhängigkeit, der Gleichberechtigung und der Nichteinmischung in die inneren ...

  • Artikel

    3

    Die Hohen Vertragschließenden Seiten werden die Zusammenarbeit auf den Gebieten der Wissenschaft, der Bildung, der Kunst, der Kultur, der Presse, des Rundfunks, des Fernsehens, des Films, der Touristik, des Gesundheitswesens, der Körperkultur und auf anderen Gebieten entwickeln und erweitern. Sie werden die Zusammenarbeit zwischen den gesellschaftlichen Organisationen beider Länder unterstützen ...

  • Artikel

    10

    Die Hohen Vertragschließenden Seiten sind der Auffassung, daß die Herstellung normaler, gleichberechtigter Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten auf der Basis des Völkerrechts wesentlich zur Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit in Europa beitragen würde.

  • Artikel

    6

    Die Hohen Vertragschließenden Seiten werden weiterhin für die Festigung des Friedens und die Gewährleistung der Sicherheit in Europa und für die Entwicklung gutnachbarlicher Beziehungen zwischen den europäischen Staaten eintreten.

  • Artikel

    11

    Die Hohen Vertragschließenden Seiten werden sich über die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten und über wichtige internationale Probleme, die ihre Interessen betreffen, gegenseitig informieren und konsultieren.

  • Artikel

    12

    Die Hohen Vertragschließenden Seiten erklären, daß ihre Verpflichtungen, die in den geltenden internationalen Verträgen enthalten sind, nicht im Widerspruch zu den Bestimmungen des vorliegenden Vertrages stehen.

  • 13

    Der vorliegende Vertrag bedarf der Ratifizieruns» und tritt in Kraft mit dem Austausch der Ratifikationsurkunden, der in kürzester Frist in Berlin erfolgt.

Seite 2
  • KOMMUNIQUE (Fortsetzung von Seite 1)

    schaftlich-technischen und Produktionskooperation hervor. Sie unterstrichen die Bedeutung des langfristigen Handelsabkommens für die Jahre 1971 bis 1975, das eine Steigerung des Warenaustausches von mehr als 70 Prozent im Vergleich zum vorangegangenen Zeitraum vorsieht. Beide Delegationen legten fest, ...

  • Meeting der Freundschafft mit den Werktätigen von Bukarest

    Delegation der DDR von Arbeitern der rumänischen Hauptstadt herzlich begrüßt / Ehrenbanner des ZK der SED an Bukarester RKP-Organisation überreicht

    Von unseren Berichterstattern Werner Micke und Dr. Claus D ü m d e Bukarest. Die Unterzeichnung des Vertrages über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand war gestern der Höhepunkt des offiziellen Freundschaftsbesuches der Parteiund Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik in der Sozialistischen Republik Rumänien ...

  • Verkehrsvertrag zwischen der DDR und der BRD paraphiert

    Bonn (ND-Korr.). Am Freitagmittag wurde in Bonn, im Gobelin-Saal des Bundeskanzleramtes, der „Vertrag zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland über Fragen des Verkehrs" paraphiert. In Anwesenheit von Mitgliedern und Mitarbeitern der Verhandlungsdelegationen sowie von Vertretern von Presse, Funk und Fernsehen aus zahlreichen Ländern setzten der Staatssekretär beim Ministerrat der DDR, Dr ...

  • Grußtelegramme

    Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der SED, Erich Honecker, und der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, richteten beim Verlassen der Sozialistischen Republik Rumänien an den Generalsekretär der Rumänischen Kommunistischen Partei und Vorsitzenden des Staatsrates der Sozialistischen Republik Rumänien, Nicolae Ceausescu, und an den Vorsitzenden des Ministerrates der Sozialistischen Republik Rumänien, Ion Gheorghe Maurer, ein Telegramm ...

  • Willkommen in Berlin

    Die Delegation traf am Freitagabend in Berlin ein. Sie wurde auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld herzlich willkommen geheißen von den Mitgliedern des Politbüros des ZK der SED Hermann Axen, Kurt Hager, Werner Lamberz, Erich Mückenberger, Alfred Neumann und Paul Verner; von den Kandidaten des Politbüros des ZK der SED Walter Halbritter, Werner Jarowinsky und Günther Kleiber sowie vora Mitglied des Sekretariats des ZK der SED Horst Dohlus ...

  • Vertrag könnte am 26. Mai unterzeichnet werden

    Bonn (ADN-Korr.). „Falls es in den nächsten Tagen zur Ratifizierung der Verträge der UdSSR und der Volksrepublik Polen mit der BRD kommt, ist die Unterzeichnung des heute paraphierten Verkehrsvertrages zwischen der DDR und der BRD für den 26. Mai 1972 in Aussicht genommen worden." Dies teilte Staatssekretär Dr ...

  • Denkmals für den gemeinsamen Kampf der polnischen Soldaten und der deutschen Antifaschisten

    statt. Es sprechen: Genosse Willi Stoph, Mitglied des Politbüros des ZK der SED und Vorsitzender des Ministerrates der DDR Genosse Piotr Jaroszewicz, Mitglied des Politbüros des ZK der PVAP und Vorsitzender des Ministerrates der VR Polen

  • Wir rufen die Bürger der Hauptstadt auf, an dieser Manifestation der deutsch-polnischen Freundschaft teilzunehmen

    Bezirksausschuß der Nationalen Front der Hauptstadt der DDR, Berlin

Seite 3
  • Gelreu den Traditionen der Massenverbundenheit

    Liebe Freunde! Wie Sie wissen, legte der VIII. Parteitag unserer Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands das Programm für die weitere Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft in unserer Republik fest. Seitdem ist fast ein Jahr vergangen. Guten Gewissens können wir sagen, daß dank ...

  • Rasche Entwicklung der Volkswirfschaff

    Der heute unterzeichnete Vertrag erschließt neue Perspektiven für die Vertiefung der Freundschaft, Zusammenarbeit und des Bündnisses zwischen der Sozialistischen Republik Rumänien und der Deutschen Demokratischen Republik, für die Intensivierung der politischen, militärischen, wissenschaftlichtechnischen und kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern in ihrem gegenseitigen Interesse wie auch im Interesse der allgemeinen Sache des Sozialismus und des Friedens ...

  • Ratifizierung bietet Chance für Wende zum Guten

    Voll wirksam werden und den weiteren Gang der Dinge in Europa um so günstiger beeinflussen können nach der Ratifizierung der genannten Verträge auch das Vierseitige Abkommen über Westberlin, das Transitabkommen zwischen den Regierungen der Deutschen Demokratischen Republik und der BRD, die Vereinbarungen unserer Republik mit dem Senat von Westberlin sowie der Verkehrsvertrag zwischen der DDR und der BRD ...

  • Volle Unterstützung dem Volk von Vietnam

    Der Abschluß und die Ratifizierung der sowjetisch-westdeutschen und der polnisch-westdeutschen Verträge würden einen bedeutenden Fortschritt auf dem Wege der Beseitigung der Überreste des zweiten Weltkrieges, für die Festigung des Friedens und der Sicherheit in Europa darstellen. Wir schätzen ferner ...

  • Große Veränderungen im Kräfteverhältnis

    Werte Genossen! Die Welt von heute ist der Schauplatz tiefer politischer und sozialer Wandlungen, großer Veränderungen im internationalen Kräfteverhältnis. Die Völker, die fortschrittlichen und fortgeschrittenen Kräfte erheben sich entschlossen gegen die imperialistische Politik der Aggression und Vorherrschaft, der Einmischung in die inneren Angelegenheiten und des Diktats ...

  • Gute Ergebnisse unserer Wirtschaftsbeziehungen

    Nimmt man das Gebiet der Wirtschaftsbeziehungen, so können wir auch dort gute Ergebnisse verzeichnen. Während der letzten Jahre erhöhte sich unser Warenaustausch um durchschnittlich 14 Prozent. Den abgestimmten Perspektivplänen beider Länder entsprechend wurde das langfristige Handelsabkommen von 1971 bis 1975 abgeschlossen ...

  • Enge Beziehungen

    der Freundschaft festigen

    Werte Genossen! Unser Volk hat mit Begeisterung und Freude die vor mehr als zwei Jahrzehnten erfolgte Ausrufung der Deutschen Demokratischen Republik, des ersten Staates der deutschen Arbeiter und Bauern, als einen Akt begrüßt, der den Weg der Erfüllung der teuersten Bestrebungen der fortschrittlichen ...

  • Wege für europäische Sicherheit ebnen

    Rumänien setzt sich aktiv für die Verwirklichung der Sicherheit auf unserem Kontinent ein, für die Herstellung neuer Beziehungen in Europa, die die freie und ungehinderte, gegen Gewalthandlungen oder Druckausübung geschützte Entwicklung einer jeden Nation gewährleisten, für eine ersprießliche Zusammenarbeit zwischen allen Staaten ...

  • Die Sowjetarmee bahnte unseren Völkern den Weg

    Das sind Schritte im Geiste des proletarischen Internationalismus. Sie entsprechen voll und ganz den Interessen aller mit der brüderlichen Sowjetunion verbündeten Länder des Sozialismus, und sie tragen zugleich zur wachsenden Stärke unserer gesamten sozialistischen Staatengemeinschaft bei. Liebe Freunde und Genossen1 Das rumänische Volk und das Volk in der Deutschen Demokratischen Republik gehen erfolgreich und unbeirrbar den Weg des Sozialismus und des Friedens ...

  • Wir sind voller Optimismus und Siegeszuversicht

    Die Deutsche Demokratische Republik steht auf der Seite der arabischen Staaten in ihrem Kampf um eine politische Lösung des Nahostkonflikts auf der Grundlage der Resolution des Sicherheitsrates der Organisation der Vereinten Nationen vom 22. November 1967. Wir unterstützen die Bemühungen, die mit diesem Ziel sowohl in der UNO selbst als auch außerhalb der Weltorganisation unternommen werden ...

  • Rumänien wirkt für friedliche Koexistenz

    Rumänien unterstützte und unterstützt entschlossen die gerechte Sache der Völker, die gegen Imperialismus, Kolonialismus und Neokolonialismus, für nationale Befreiung und für die Festigung der errungenen Unabhängigkeit kämpfen. Der Besuch, den wir unlängst in einer Reihe afrikanischer Länder unternommen ...

  • Ansehen des Sozialismus wächst mit seinen Erfolaen

    ~^tf$rW$i Rede des Genossen Nicolae Ceausescu auf dem Freundschaftsmeeting

    Liebe Genossen und Freunde' Ich möchte im Namen des Zentralkomitees der Rumänischen Kommunistischen Partei, des Staatsrates, der Regierung und des ganzen Volkes unsere werten Gäste, den Genossen Erich Honecker, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Genossen ...

  • Große Erfolge gemeinsam abgestimmter Politik

    In ihrer machtvollen Friedensoffensive, deren Ziele der XXIV Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion programmatisch formulierte, hat die Gemeinschaft der Länder des Sozialismus durch ihre gemeinsame, abgestimmte Politik bedeutende Erfolge errungen. Sie alle führen dahin voran, daß Europa ...

  • Unbeirrbar auf dem Weg des Sozialismus und des Friedens

    kü i -i' ^'h ' .-v*"_-r^'-v■*. ^j^-._ a^, /.. Rede des Genossen Erich Hon ecke r auf dem Freundschaftsmeeting

    Werter Genosse Ceausescu! Werter Genosse Maurer1 Liebe rumänische Genossen und Freunde! Liebe Bürger von Bukarest! Gestatten Sie mir zunächst, Ihnen sowie allen Einwohnern der Hauptstadt Bukarest, dem rumänischen Volk, den Mitgliedern der Rumänischen Kommunistischen Partei die besten Grüße des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, der Arbeiterklasse und aller Werktätigen unserer Republik zu überbringen ...

Seite 4
  • Ansehen des Sozialismus wächst mit seinen Erfolgen

    (Fortsetzung von Seite 3)

    und laotischen Volkes, des Volkes der Khmer für Freiheit und Verteidigung ihrer nationalen Existenz. Wir sprechen uns entschlossen für die sofortige Einstellung des von den USA in Vietnam geführten Krieges aus. Der Weg zur Beilegung des Konfliktes ist der Weg der Verhandlungen, das Ausfindigmachen einer ...

  • Beistand im Sinne des Internationalismus

    Von großer Bedeutung ist die Vertiefung der ökonomischen Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Staaten. Der soeben unterzeichnete Vertrag fördert die bessere Nutzung der Vorzüge der sozialistischen Arbeitsteilung, er gibt der umfassenden Entwicklung unseres gegenseitigen Warenaustausches neue Impulse ...

  • Mit aller Entschiedenheit für Europas Sicherheit

    Das ist in der Tat das wichtigste Element für die Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit in Europa. Die Verwirklichung dieser Verträge liegt deshalb nicht nur im unmittelbaren Interesse der Vertragspartner, sondern im Interesse aller europäischen Staaten. Natürlich übersehen wir nicht, daß reaktionäre Kräfte es noch nicht aufgegeben haben, das Rad der Geschichte zurückdrehen zu wollen ...

  • Aktiv im Geist der Freundschaft wirken

    Ich möchte in erster Linie den im Vertrag zum Ausdruck gebrachten Entschluß der beiden Staaten hervorheben, die Beziehungen der Freundschaft und vielseitigen Zusammenarbeit zwischen ihnen zu vertiefen. Das gegenwärtige Entwicklungsstadium der Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur in unseren Ländern und ...

  • Widerspiegelung des gemeinsamen Programms

    Dem Geiste dieses Vertrages entspricht es, daß wir die gegenseitige Abstimmung und Zusammenarbeit auf politischem Gebiet erweitern und damit zugleich das einheitliche politische Vorgehen im Rahmen des Warschauer Vertrages voranbringen. Der heute von uns unterzeichnete Vertrag widerspiegelt überdies das ...

  • Bestehende Grenzen sind unantastbar

    Im Vertrag findet das tiefe Interesse unserer Staaten für die Verwirklichung eines Systems von Beziehungen zwischen den Ländern des europäischen Kontinents, das jedem Sicherheit und Frieden gewährleistet, erneut Ausdruck. Die immer breitere Zustimmung, die der Gedanke der europäischen Sicherheit findet, die in vollem Gange befindliche Verbesserung der Beziehungen zwischen den Staaten des Kontinents sind zweifellos ermutigend und regen zu neuen, immer beharrlicheren Bemühungen auf diesem Wege an ...

  • UdSSR - entscheidender Garant des Friedens

    Liebe Genossen und Freunde' In dem unterzeichneten Vertrag wird die Entschlossenheit bekräftigt, den Frieden und die Sicherheit unserer Völker gegen Anschläge der aggressiven Kräfte des Imperialismus gemeinsam zu verteidigen. Die Politik des Imperialismus zwingt uns und die anderen sozialistischen Staaten auch weiterhin dazu, unsere Verteidigungskraft zu erhöhen und Verträge über die Gewährung gegenseitigen militärischen Beistandes abzuschließen ...

  • Vertiefung der Zusammenarbeit stärkt unsere beiden Staaten

    Rede des Genossen Willi Stoph nach der Unterzeichnung des Vertrages

    Werter Genosse Nicolae Ceausescu! Werter Genosse Ion Gheorghe Maurer' Werte Genossen und Freunde! Den soeben unterzeichneten Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand betrachten wir als das bedeutsamste Dokument in der bisherigen Entwicklung der Beziehungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Sozialistischen Republik Rumänien ...

  • Für ständige Kontakte und enge Kooperation

    Die durch den zeitgenössischen wissenschaftlich-technischen Fortschritt, bewirkte immer engere Wechselbeziehung der Länder fordert von Mal zu Mal dringlicher die aktive Zusammenarbeit zwischen allen Staaten, ungeachtet der Gesellschaftsordnung, Größe, Macht oder der geographischen Lage. Der ganze Verlauf ...

  • Wir verfolgen unsere Zielsetzung gemeinsam

    Bekanntlich hat Rumänien gleich von Anfang an die Gründung der Deutschen Demokratischen Republik, des ersten deutschen Arbeiter-und-Bauern- Staates, begrüßt und konsequent seine Solidarität mit dem Kampf für die Errichtung der sozialistischen Ordnung auf deutschem Boden bekundet, es freute und freut sich über jeden bei der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Ihres Landes errungenen Erfolg ...

  • Vertrag fördert unsere Gemeinsamkeif

    Der Vertrag, in dem die Entschlossenheit unserer Länder festgelegt ist, ^ im Falle eines bewaffneten Angriffs einander den notwendigen Beistand, einschließlich militärischen Beistand, zur Abwehr des Aggressors zu gewähren, widerspiegelt das hohe Verantwortungsbewußtsein für die Verteidigung der revolutionären Errungenschaften und des Rechtes unserer Staaten, sich selbständig zu entwickeln, wie es ihre Interessen und Bestrebungen diktieren ...

  • Ein wichtiger Schritt zur Festigung der Beziehungen

    Rede des Genossen Ion Gheorghe Maurer nach der Unterzeichnung des Vertrages

    Werter Genosse Honecker' Werter Genosse Stoph! Werte Genossen' Gestatten Sie mir, in diesem feierlichen Augenblick die Genugtuung der Partei- und Staatsführung Rumäniens angesichts der Unterzeichnung des Vertrages über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand zwischen unserem Lande und der Deutschen Demokratischen Republik zum Ausdruck zu bringen und Ihnen aus diesem Anlaß herzliche Glückwünsche auszusprechen ...

Seite 5
  • Erklärungen

    bei der Paraphierung des Verkehrsvertrages zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland Staatssekretär Dr. Michael Kohl:

    Dieser Vertrag ordnet sich ein in das System von Verträgen und Abkommen, die in den letzten zwei Jahren unterzeichnet werden konnten, um in Anerkennung der bestehenden Realitäten eine stabile Grundlage für Frieden und Sicherheit in Europa zu schaffen. Der Abschluß der Verhandlungen über den Verkehrsvertrag hat in der DDR und bei breiten Bevölkerungskreisen in der BRD sowie in anderen Staaten Befriedigung und Genugtuung ausgelöst ...

  • Staatssekretär Egon Bahr:

    Mit der Paraphierung des Vertrages zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik über Fragen des Verkehrs haben wir ein weiteres Stück des Weges zurückgelegt, den wir seit der Vereinbarung vom 29 Oktober 1970 gemeinsam gegangen sind. Damalr> beschlossen unsere Regierungen, einen Meinungsaustausch über Fragen zu führen, deren Regelung der Entspannung im Zentrum Europas dienen würde und die für beide Seiten von Interesse sind ...

  • Artikel 12

    1. Grenzstrecke im Sinne dieses Vertrages ist der Abschnitt einer durchgehenden Bahnlinie — einschließlich an ihr liegender Betriebsdienststellen von untergeordneter Bedeutung — zwischen den jeweiligen Grenzbahnhöfen der Vertragsstaaten. Auf diesen Strecken gelten im Gebiet jedes Vertragsstaates dessen Rechtsvorschriften ...

  • Artikel 20

    1. Die gegenseitige Anerkennung von Dokumenten gemäß Artikel 5 gilt in der Binnenschiffahrt nur für die Befähigungszeugnisse, die für Elbe und Mittellandkanal ausgestellt sind. Schiffszeugnisse (-atteste) der Deutschen Demokratischen Republik werden nur für die Wassserstraßen anerkannt, die zum Geltungsbereich der Binnenschiffahrtsstraßenordnung der Bundesrepublik Deutschland gehören ...

  • Artikel 13

    1 Werden Liegeplätze vorgeschrieben, so gilt Artikel 17, Ziffer 1 entsprechend. An besonders hierfür zugelassenen Liegeplätzen wird den Besatzungen der Binnenschiffe Landgang gewährt. 2. Soweit Liegeplätze vorgeschrieben werden, sind bei außergewöhnlichen Ereignissen wie Unfällen, Betriebsstörungen, ...

  • Artikel 15

    1. Die Deutsche Demokratische Republik gestattet die Durchführung des Eisenbahnverkehrs der Deutschen Bundesbahn nach und von dem Bahnhof Obersuhl (Bundesrepublik Deutschland) über einen Grenzstreckenabschnitt durch ihr Gebiet. Die Gestattung umfaßt die unentgeltliche Nutzung des für die Strecke, die Hochbauten und Nebeneinrichtungen erforderlichen Geländes ...

  • Artikel 11

    1. Die Deutsche Demokratische Republik gestattet die Durchführung des Güterverkehrs der Deutschen Bundesbahn nach und von Heringen Werra (Bundesrepublik Deutschland) durch ihr Gebiet auf den Strecken der Deutschen Reichsbahn zwischen Gerstungen und Dankmarshausen, soweit dieser Verkehr die Kaliproduktion in diesem Raum betrifft ...

  • V. Seeverkehr Artikel 29

    1. Die Vertragsstaaten kommen überein, sich gegenseitig die Benutzung von Seehäfen und anderen Einrichtungen des Seeverkehrs für den Transport und Umschlag von Gütern zu ermöglichen. Sie gewährleisten in ihren Seehäfen den Schiffen des anderen Vertragsstaates die gleiche Behandlung wie den Schiffen anderer Staaten, das gilt insbesondere für die Abfertigung, die Erhebung von Gebühren und Hafenabgaben, den freien Zugang zu ihren Seehäfen und deren Benutzung ...

  • Artikel 25

    1. Jeder Vertragsstaat wird das Recht auf die Anwendung des Genehmigungsverfahrens für die gewerbliche Beförderung von Personen im Gelegenheitsverkehr und für Gütertransporte mit Kraftfahrzeugen in oder durch sein Gebiet au£ der Grundlage der Gegenseitigkeit nicht ausüben. 2. Unternehmen aus dem einen Vertragsstaat bedürfen für die gewerbliche Beförderung von Personen im Kraftomnibus-Linien-Verkehr in oder durch das Gebiet des anderen Vertragsstaates einer Beförderungsgenehmigung 3 ...

  • VI. Schlußbestimmungen Artikel 32

    1. Eventuell auftretende Meinungsverschiedenheiten über die Anwendung oder Auslegung dieses Vertrages werden durch eine Kommission beider Vertragsstaaten geklärt. 2. Die Delegationen werden in der Kommission durch bevollmächtigte Vertreter des Ministers für Verkehrswesen der Deutschen Demokratischen Republik beziehungsweise des Bundesministers für Verkehr der Bundesrepublik Deutschland geleitet ...

  • I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1

    1. liegenstand des Vertrages ist der gegenseitige Wechsel- und Transitverkehr auf Straßen, Schienen- und Wasserwegen mit Transportmitteln, die im Geltungsbereich dieses Vertrages zugelassen oder registriert sind — im folgenden Verkehr genannt. Die innerstaatlichen Rechtsvorschriften über die Benutzung bestimmter Transportmittel bleiben unberührt ...

  • Artikel 33

    Dieser Vertrag wind auf unbestimmte Zeit geschlossen. Er kann fünf Jahre nach seinem Inkrafttreten mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des jeweiligen Kalenderjahres gekündigt werden. Dieser Vertrag tritt an dem Tage in Kraft, an dem die beiden Regierungen sich gegenseitig durch Notenwechsel mitteilen, daß die innerstaatlichen Voraussetzungen für das Inkrafttreten dieses Vertrages erfüllt sind ...

  • Artikel 13

    1. Die Ausweise für das Fahr- und Zugbegleitpersonal werden gegenseitig anerkannt. 2. Die Beschäftigten der Eisenbahnverwaltungen, die auf dem Gebiete des anderen Vertragsstaates eingesetzt sind, müssen ihre Dienstuniform tragen. Sie haben die Dienstvorschriften der anderen Eisenbahnverwaltung einzuhalten ...

  • Artikel

    1. iFür bestimmte im Zusammenhang mit dem Verkehr erhobene Abgaben und Gebühren kann eine Pauschalabgeltung vereinbart werden. 2. Reisegebrauchs- und -Verbrauchsgegenstände, die Verkehrsteilnehmer mit sich führen, bleiben frei von Einund Ausgangsabgaben sowie ähnlichen Gebühren. Für die in üblicher Menge in Transportmitteln mitgeführten Treibstoff- und Schmiermittelvorräte sowie Ausrüstungs-, Ersatz- und Zubehörteile werden keine Ein- und Ausgangsabgaben snwie ähnliche Gebühren erhoben ...

  • Artikel

    Die Bundesrepublik Deutschland gestattet die Durchführung des Eisenbahnverkehrs der Deutschen Reichsbahn auf dem zweigleisigen Abschnitt der Strecke Wartha'Werra (Deutsche Demokratische Republik)—Gerstungen durch ihr Gebiet. Dieser Streckenabschnitt wird von der Deutschen Reichsbahn auf ihre Kosten und mit ihren Beschäftigten betrieben, gewartet und unterhalten ...

  • Artikel 5

    Die vom anderen Vertragsstaat ausgestellten amtlichen Dokumente, die zum Führen von Transportmitteln berechtigen, sowie die amtlichen Dokumente für die auf dessen Gebiet zugelassenen oder registrierten Transportmittel werden gegenseitig anerkannt, soweit in Artikel 20 nichts anderes vereinbart ist. Die Verkehrsteilnehmer weisen sich durch von den zuständigen Organen beziehungsweise Behörden der Vertragsstaaten ausgestellte amtliche Personaldokumente, die zum Grenzübertritt berechtigen, aus ...

  • VERTRAG

    Die Deutsche Demokratische Republik und die Bundesrepublik Deutschland sind, in dem Bestreben, einen Beitrag zui Entspannung in Europa zu leisten und normale gutnachbarliche Beziehungen beider Staaten zueinander zu entwikkeln, wie sie zwischen voneinander unabhängigen Staaten üblich sind, geleitet von ...

  • Artikel 30

    1. Schiffe unter der Flagge eines der Vertragsstaaten, welche die nach seinem Recht zum Nachweis der Staatszugehörigkeit vorgeschriebenen Dokumente mit sich führen, gelten als Schiffe dieses Vertragsstaates. 2. Schiffe, die mit ordnungsgemäß ausgestellten Schiffsmeßbriefen versehen sind, werden von einer nochmaligen Ausmessung beziehungsweise Nachmessung befreit ...

  • Artikel 7

    1. Jeder Vertragsstaat sorgt dafür, daß bei Unfällen und Havarien auf seinem Geibiet die notwendige Hilfe einschließlich Pannen- und Abschleppdienst, medizinischer Betreuung sowie Werft- und Werkstatthilfe geleistet wird. 2. Bei Havarien und Unfällen gelten für deren Untersuchung sowie für die Ausfertigung der erforderlichen Protokolle die Rechtsvorschriften am Unfallort ...

  • II. Eisenbahnverkehr Artikel 10

    1. Im Eisenbahnverkehr werden die Fahrpläne der Regel- und Bedarfszüge, die Zugbildung und die Wagengestellung für Reisezüge unter Berücksichtigung des Verkehrsaufkommens auf den internationalen Fahrplankonferenzen oder zwischen den zuständigen zentralen Stellen der Vertragsstaaten vereinbart. 2. Bei außergewöhnlich umfangreichem Verkehrsaufkommen wird im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten der Eisenbahnen der Einsatz zusätzlicher Züge vereinbart ...

  • Artikel 26

    Soweit Bau und Ausrüstung der Fahrzeuge den am Zulassungsort geltenden Vorschriften entsprechen, werden sie gegenseitig als ausreichend anerkannt. Kraftfahrzeuge und Anhänger, die einschließlich ihrer Ladung die im Gebiet des anderen Vertragsstaates vorgeschriebenen Maße oder Gewichte überschreiten, ...

  • Artikel 3

    1. Die Verkehrsteilnehmer können die im anderen Vertragsstaat für den öffentlichen Verkehr zugelassenen Verkehrseinrichtungen benutzen. 2. Soweit ein Vertragsstaat bestimmte Verkehrswege festlegt, auf denen der Transitverkehr durch sein Gebiet zu erfolgen hat, wird er sich dabei von dem Gesichtspunkt ...

  • Artikel 18

    1. Die Beförderung von Gütern zwischen Häfen und Ladestellen des anderen Vertragsstaates (Kabotage) bedarf einer besonderen Genehmigung seiner zuständigen Organe beziehungsweise Behörden. 2. Einer Genehmigung bedarf es nicht. wenn auf dem Rückweg von einer Transitfahrt Güter in das Gebiet des anderen Vertragsstaates befördert werden (Anschlußkabotase) ...

  • Artikel Q

    Im Interesse einer möglichst einfachen und zweckmäßigen Gestaltung des Verkehrs werden sich die Vertragsstaaten bei der Planung und Durchführung von Bauvorhaben, die Auswirkungen auf den grenzüberschreitenden Verkehr des anderen Vertragsstaates haben, informieren und entsprechend den Erfordernissen einen Meinungsaustausch führen ...

  • IV. Kraftverkehr Artikel 24

    1. Gewerbliche Personenbeförderung im Sinne dieses Vertrages ist die entgeltliche oder geschäftsmäßige Beförderung von Personen mit Kraftfahrzeugen und Anhängern. 2. Gütertransporte mit Kraftfahrzeugen im Sinne dieses Vertrages sind der gewerbliche Güterkraftverkehr und der Werkverkehr mit Kraftfahrzeugen und Anhängern ...

  • Protokollvermerk zu Artikel 17:

    Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik erklärt, daß sie bei Wiedereinführung des Permit-Verfahrens für Binnenschiffe der Deutschen Demokratischen Republik das Erlaubnisverfahren für Binnenschiffe der Bundesrepublik Deutschland wieder in Kraft setzen wird. (Fortsetzung auf Seite 6)

  • Artikel 28

    Für Gütertransporte im Straßenverkehr gelten — das Zollübereinkommen vom 15. Januar 1959 über den internationalen Warentransport mit Carnets TIR, — das europäische Übereinkommen vom 30. September 1957 über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR).

  • Artike! 21

    Binnenschiffe werden dann als zollverschlußsicher anerkannt, wenn sie entsprechend der allgemein üblichen internationalen Praxis zum Transport von Gütern unter Zollverschluß zugelassen sind. Als Nachweis der zollverschlußsicheren Einrichtung werden Zollverschlußanerkenntn4sse anerkannt

  • Artikel 31

    In den Hoheitsgewässern des einen Vertragsstaates unterliegen die Schiffe des anderen Vertragsstaates den Vorschriften über die Besatzung, Ausrüstung, Einrichtungen, Schiffssicherheitsmittel, Vermessung und Seetüchtigkeit, die in dem Staat gelten, unter dessen Flagge das Schiff fährt.

  • Artikel 8

    Es erfolgt eine gegenseitige Information über den Straßenzustand, Umleitungen größeren Ausmaßes auf Autobahnen und wichtigen Fernstraßen, über Tauchtiefen, Pegelstände, Schleusenbetriebszeiten, Schiffahrtssperren sowie andere Nachrichten, die den Verkehrsablauf hptreffen.

  • Artikel A

    Der Verkehr erfolgt über' die vorgesehenen Grenzübergangsstellen. Über Veränderungen werden sich das Ministerium für Verkehrswesen der Deutschen Demokratischen Republik und das Bundesministerium für Verkehr der Bundesrepublik Deutschland vorher ins Benehmen setzen

  • III. Binnenschiffsverkehr Artikel 17

    1. Die Vertragsstaaten wirken in ihrem Gebiet darauf hin, daß die Voraussetzungen für einen schnellen und wirtschaftlichen Schiffsumlauf gegeben sind. 2. Auf der Basis der Gegenseitigkeit wird eine Erlaubnis zum Befahren der Wasserstraßen nicht verlangt.

  • Protokollvermerk zu Artikel 1:

    Ein Personenverkehr mit Seepassagierschiffen und Binnenschiffen besteht zur Zeit nicht. Beide Seiten stimmen überein, bei Vorliegen der Voraussetzungen Verhandlungen über die Möglichkeit der Regelung dieser Fragen aufzunehmen.

  • zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland über Fragen des Verkehrs

    bahn-Personen- und -Gepäckverkehr (CIV) und seine Zusatzabkommen. 2 Für die Beförderung von Frachtgut gelten das internationale Übereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr (CIM) und seine Zusatzabkommen.

  • Artikel 22

    Für die Benutzung der Wasserstraßen einschließlich der Schleusen, Schiffshebewerke sowie Schiffsliegeplätze werden entsprechend den dort geltenden Rechtsvorschriften Abgaben und Gebühren erhoben.

  • Artikel 27

    Die im Verkehr eingesetzten Kraftfahrzeuge müssen haftpflichtversichert sein. Der Ausgleich von Schäden aus Kraftfahrzeugunfällen ist Gegenstand gesonderter Regelungen.

  • Art ke 23

    Die Vertragsstaaten gewährleisten einen reibungslosen Binnenschiffsverkehr auf dem Abschnitt zwischen Kilometer 472.6 bis Kilometer 566.3 der Elbe.

  • Artikel 2

    Der Verkehr unterliegt dem Recht desjenigen Staates, in dessen Gebiet er durchgeführt wird, soweit dieser Ver trag nichts anderes bestimmt

Seite 6
  • Protokollvermerke

    (Fortsetzung von Seite 5)

    Protokollvermerk zu Artikel 21: Die Vertragsstaaten erklären, daß sie die gegenwärtige Praxis bei der Sicherheitsleistung für die Binnenschiffe und deren Ladung nicht ändern werden. Protokollvermerk zu Artikel 23: 1. Zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland besteht ...

  • Schöpfertum der Menschen nimmt neuen Aufschwung

    Parteiaktivtagung des Bezirkes Rostock mit Harry Tisch

    Rostock (ND). Kampfgeist und die Entschlossenheit, alles für die Verwirklichung der Beschlüsse des VIII. Parteitages zu tun, prägten die Stimmung der gemeinsamen Tagung der Rostocker Bezirksleitung und des Parteiaktivs, die am Freitag in Lütten Klein stattfand. Das wurde durch die Mitteilung bestätigt, ...

  • Neue Wettbewerbsziele in fünf Sprachen debattiert

    Internationale sozialistische Gemeinschaftsarbeit beim Bau des neuen Stickstoffdüngemittelwerlces Piesteritz

    Wittenberg (ND), Mit über 30 neuen Wettbewerbsverpflichtungen wollen die Bau- und Montagekollektive der Großbaustelle des Fünfjahrplans Piesteritz die jüngsten sozialpolitischen Maßnahmen unterstützen. Tausende Bau- und Montagearbeiter, Chemiewerker, Wissenschaftler und Ingenicure aus der DDR, der Sowjetunion, der VR Polen, der Ungarischen Volksrepublik und der CSSR errichten hier ein Stickstoffdüngemittelwerk ...

  • Ein Tusch und dreifaches Hurra für die Leninpioniere der Sowjetunion

    Festveranstaltung in der Staatsoper zu Ehren des 50. Jahrestages der Pionierorganisation „W. I. Lenin"

    Berlin (ND). 1200 Thälmann- und Leninpioniere begingen am Freitagnachmittag mit einer Festveranstaltung in der Staatsoper Berlin den 50. Jahrestag der sowjetischen Pionierorganisation „W I. Lenin" Die Mädchen und Jungen mit den roten und blauen Halstüchern und Käppis saßen im Saal einträchtig nebeneinander, von der Bühne leuchtete das Symbol der Aktion „Drushba", ein rotes und ein blaues Halstuch ineinander verschlungen ...

  • Schreiben

    von Staatssekretär Dr. Kohl

    Staatssekretär beim Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik An den Staatssekretär im Bundeskanzleramt der Bundesrepublik Deutschland Herrn Egon Bahr Bonn Sehr geehrter Herr Bahr! Ich beehre mich, Ihnen folgendes mitzuteilen: 1. Die Deutsche Demokratische Republik wird nach Unterzeichnung des ...

  • Schreiben von Staatssekretär Bahr

    Bundeskanzleramt Der Staatssekretär An den Staatssekretär beim Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik Herrn Dr Michael Kohl Berlin Sehr geehrter Herr Kohl! Ich beehre mich, Ihnen folgendes mitzuteilen 1. Die Bundesrepublik Deutschland wird nach Unterzeichnung des Vertrages zwischen der Bundesrepublik ...

  • Tagung der RGW-Kommission für Standardisierung in Berlin

    Berlin (ADN). Die 30. Tagung der Ständigen Kommission des RGW für Standardisierung hat in Berlin begonnen. An der mehrtägigen Beratung nehmen über 100 Experten aus Bulgarien, der CSSR, DDR, MVR, aus Polen, Rumänien, der UdSSR und Ungarn sowie eine Beobachterdelegation aus Kuba teil. Auf der Jubiläumssitzung ...

  • Generalkonsulat der DDR in Minsk eröffnet

    Minsk (ADN-Korr.). Ein Generalkonsulat der DDR ist in der belorussischen Hauptstadt Minsk eröffnet worden. Es ist das dritte in der Sowjetunion nach Leningrad und Kiew. Aus diesem Anlaß gab der Botschafter der DDR in der UdSSR, Horst Bittner, in Minsk einen Empfang, der in einer sehr herzlichen Atmosphäre verlief ...

  • Lärmschutz wird beim Städtebau berücksichtigt

    Magdeburg (ND). Weniger Industrieund Straßenlärm wird künftig die Bürger Magdeburgs belästigen. Eine ständige Lärmschutzkommission beim Rat der Stadt setzt sich für die Einhaltung des Landeskulturgesetzes auf diesem Gebiet ein. Sie berät u. a. Standorte des Wohnungs- und Gesellschaftsbaus und bearbeitet Eingaben der Bürger ...

  • Regierungsabkommen unterzeichnet

    Ein Regierungsabkommen zwischen der DDR und der VRB über den Rechtsschutz von Erfindungen, Warenzeichen und gewerblichen Mustern bei der wirtschaftlichen und wissenschaftlichtechnischen Zusammenarbeit wurde am Freitag in Berlin unterzeichnet. Seitens der DDR unterzeichnete der Präsident des Amtes für Erfindungs- und Patentwesen, Dr ...

  • Künftig geht es mit E-Loks ins Eibsandsteingebirge

    Pirna (ND). Nach umfangreichen Vorarbeiten begann in diesen Tagen die Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke Dresden—Bad Schandau, die auch die Erneuerung von 19 Brücken erfordert. Nach dem dann möglichen Einsatz von elektrischen Lokomotiven können im gleichen Zeitraum mehr Züge dieses „Nadelöhr" passieren, da sich die Fahrzeiten um ein Fünftel verringern ...

  • Prof. Rotzsch zum Thomaskantor berufen

    Leipzig (ND). Im Plenarsaal des Leipziger Neuen Rathauses ist am Freitag Prof. Hans-Joachim Rotzsch vom Oberbürgermeister der Messestadt, Dr. Karl-Heinz Müller, zum neuen Thomaskantor berufen worden. An der feierlichen Amtseinführung nahm der Stellvertreter des Ministers für Kultur Dr. Werner Rackwitz teil, Prof ...

  • Von Landwirtschaftstagung in Budapest zurückgekehrt

    Die DDR-Delegation, die unter Leitung des Kandidaten des Politbüros des ZK der SED und Ministers für Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft der DDR, Georg Ewald, an der 5. Tagung der gemeinsamen Kommission zur Vertiefung der wissenschaftlich-technischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Mechanisierung und Chemisierung der Landwirtschaft und Nahrungsgüterwirtschaft in Budapest teilnahm, ist wieder zurückgekehrt ...

  • Gespräch mit Malis Vizepräsidenten

    Die vom stellvertretenden Außenminister Ewald Moldt geleitete Regierungsdelegation der DDR hat in Bamako Gespräche mit Mitgliedern des Militärkomitees der nationalen Befreiung und der Regierung der Republik Mali geführt. Sie traf mit dem Vizepräsidenten des Militärkomitees der nationalen Befreiung, Baba Diarra, mit Außenminister Charles Samba Sissoko, Mitglied des Militärkomitees, sowie mit Landwirtschaftsminister Sidy Coulibaly und dem Präsidenten der Entwicklungsbank, Tieoule Konate, zusammen ...

  • ZK der SED gratuliert Genossen Ernst Simon

    Das ZK der SED hat Genossen Ernst Simon, Mitarbeiter im ZK, anläßlich seines heutigen 60. Geburtstages herzliche Glückwünsche übermittelt. In dem Grußschreiben heißt es: „Als Sohn einer Arbeiterfamilie hast Du Dich schon frühzeitig dem Kampf der Arbeiterklasse gegen Ausbeutung und imperialistischen Krieg angeschlossen ...

  • Delegation des ZK der SED in Algier begrüßt

    Eine Delegation des ZK der SED, die vom Mitglied des Politbüros des ZK der SED Werner Krolikowski, 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Dresden, geleitet wird, ist in der Nacht zum Freitag zu einem kurzen Zwischenaufenthalt in Algier eingetroffen. Die Delegation befindet sich auf der Reise nach Guinea ...

  • Aus dem Alltag unserer Republik

    Schleuse Strasen wurde wieder in Betrieb genommen

    Berlin (ADN). Rechtzeitig für den Sommerausflugsverkehr ist die rekonstruierte Schleuse Strasen im Kreis Neustrelitz wieder befahrbar, auf der vielbenutzten Wasserverbindung zwischen der Hauptstadt, Fürstenberg und Waren/Müritz. In knapp vier Monaten konnten die umfangreichen Bauarbeiten abgeschlossen werden ...

Seite 7
  • Vergewaltigung der Völlcerrechtsnormen

    Regierungen und Persönlichkeiten zahlreicher Staaten verurteilen Kriegsakte der USA

    Warschau (ADN-Korr.). Die polnische Regierung hat in einer Erklärung die gefährlichen Schritte der Vereinigten Staaten zur weiteren Eskalation des verbrecherischen Krieges der USA in Vietnam auf das schärfste verurteilt und als „Vergewaltigung der allgemeinverbindlichen und von allen Staaten, darunter auch von den Vereinigten Staaten, anerkannten Völkerrechtsnormen für die freie Schiffahrt auf dem offenen Meer" bezeichnet ...

  • DDR erfüllt Prinzipien der WHO

    Begegnungen Minister Mecklingers mit Dr. Layton und Dr. Kaprio

    Genf (ADN-Korr.). Gesundheitsminister Prof. Dr Ludwig Mecklinger, Leiter der DDR-Delegation zur 25. Welt- Kesundheitsversammlung in Genf, führte am Freitag Gespräche mit dem Präsidenten der Versammlung, Dr. B. D B. Lavton, und mit dem Regionaldirektor der WHO für Europa, Dr Kaprio. In beiden Aussprachen erläuterte Minister Mecklinger den Standpunkt der DDR zur bevorstehenden Behandlung ihres Antrages auf Mitgliedschaft in der WHO ...

  • Castro ins Landesinnere Algeriens

    Boumedienne: Besuch ist Ausdruck unseres Kampfbündnisses

    Algier (ADN-Korr. ND). Der Erste Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei Kubas, Ministerpräsident Fidel Castro, besuchte die westalgerische Industrie- und Hafenstadt Oran. Damit trat Fidel Castro eine fünftägige Reise in das Landesinnere an. Der kubanische Gast wurde bei seinem Besuch Orans vom Vorsitzenden des algerischen Revolutionsrates ...

  • Bedeutender Beitrag zur Sicherheit

    Vertreter aller Schichten der UdSSR zum Brüsseler Forum

    Moskau (ADN). Das sowjetische Komitee für europäische Sicherheit hat eine bedeutende Vorbereitungsarbeit für das Forum der europäischen Öffentlichkeit für Sicherheit und Zusammenarbeit in Brüssel geleistet. Das erklärte der Vorsitzende des Komitees, Alexej Schitikow, auf einer Plenarsitzung dieses Gremiums in Moskau ...

  • Eine Verschwörung gegen die UNO

    PAIGC: Lissabon und NATO planten Terrorakte in Bissau

    Dakar (ADN). Die Beteiligung des britischen Geheimdienstes und der NATO an einer Verschwörung der portugiesischen Kolonialisten gegen die Sondermission des UNO-Ausschusses für Entkolonisierung, die im April dieses Jahres Guinea-Bissau besuchte, wird in einem Dokument aufgedeckt, das die Afrikanische Unabhängigkeitspartei von „Portugiesisch"-Guinea und den Kapverdischen Inseln (PAIGC) in Dakar veröffentlichte ...

  • Kurz berichtet

    Nixon empfing Patohtschew

    Neuer Kongreß-Präsident Neu-Delhi. Dr. Sharma ist zum Vorsitzenden der regierenden indischen Kongreß-Partei gewählt worden, er war bisher einer der Generalsekretäre der Partei Indira Gandhis. Dinar weniger wert Amman. Die jordanische Regierung hat den Dinar um 8,49 Prozent abgewertet; der Schritt steht im Zusammenhang mit der Dollarabwertung ...

  • Freundschaftswoche Indien-DDR

    Neu-Delhi (ADN). Zu einem Höhepunkt des Kampfes der indischen Öffentlichkeit für die sofortige völkerrechtliche Anerkennung der DDR gestaltet sich die gegenwärtig in Indien stattfindende Freundschaftswoche mit der DDR. In den von der Vereinigung' der Freundschaftsgesellschaften Indien—DDR bisher organisierten Veranstaltungen in Neu-Delhi, Kalkutta, Patna Chandigarh und anderen Großstädten nahmen u ...

  • Zwischen Boston und Florida: Protestaktionen der Kriegsgegner

    Washington (ADN). In zahlreichen Städten der USA kam es in der Nacht zum Freitag erneut zu Protestaktionen vor allem junger Menschen, die Regierungsgebäude besetzten, Straßensperren errichteten und auf Kundgebungen das Vorgehen der USA in Vietnam verurteilten. In Albuquerque (New Mexico) machte die Polizei wiederum von der Schußwaffe Gebrauch ...

  • „Sonnenschein" war der Tod für 91

    Kellog (ADN'ND). Nach der Bergung der letzten sieben toten Bergleute aus der Silbermine „Sunshine" („Sonnenschein") von Kellog im USA-Staat Idaho am Donnerstag steht nun fest Die vor zehn Tagen in 1500 Meter Tiefe ausgebrochene Brandkatastrophe hat 91 Todesopfer gefordert. Am Dienstag hatte die Entdeckung zweier noch lebender Kumpel die Hoffnung auf weitere Überlebende neu geweckt ...

  • „Nepszabadsäg": Verzögerung gefährlich

    Budapest (ADN-Korr.). Die ungarische Zeitung „Nepszabadsäg" berichtet aus Bonn, es sei den Kreisen um Barzel und Strauß „gelungen, die Verschiebung der Ratifikationsdebatte über die Moskauer und Warschauer Verträge zu erzwingen. Die Regierung wurde also zum Rückzug gezwungen, und diese Tatsache beschwört Gefahren herauf ...

  • Intermetall berief weitere Zusammenarbeit

    Budapest (ADN-Korr.) Die 15. Ratstagung von Intermetall, die unter Teilnahme von Delegationen der Mitgliedländer Bulgarien, CSSR, DDR, Polen, UdSSR und Ungarn vom 10. bis 12. Mai in Budapest stattfand, hat ausführliche Vorschläge zur Realisierung des Komplexprogramms und zur weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Schwarzmetallurgie erörtert ...

  • Sturm der Entrüstung in der ganzen Welt

    Im Namen der progressiven Jugend der Welt hat das Büro des WBDJ in einem Telegramm an Nixon die Verminung der DRV-Häfen und die Bombardierung Hanois und Haiphongs verurteilt und als eine ernsthafte Bedrohung aller friedliebenden Menschen bezeichnet. Der Generalrat der schottischen Gewerkschaften, die britische Bergarbeitergewerkschaft, 37 dänische Gewerkschaftsverbände und Organisationen erhoben ebenfalls schärfsten Protest ...

  • „Frankfurter Rundschau": CDU/ CSU zum Nachdenken genötigt

    Bonn (ADN). Auch in den Reihen der CDU'CSU habe „sich die späte, aber immerhin noch rechtzeitige Einsicht herumgesprochen, man werde die Ostverträge nicht ohne Schaden für das Ganze zerreißen können", schreibt die „Frankfurter Rundschau" in einem Kommentar am Freitag. „Die Abgeordneten der CDU und CSU ...

  • Streben nach „Gemeinsamkeit"

    Bonn (ADN) Die CDU CSU „strebt in den nächsten Tagen weiterhin die politische Gemeinsamkeit mit der Bundesregierung in Sachen Ostpolitik an" Das erklärte der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer der CDU/CSU, Seiters, in einem Rundfunkgespräch. Der CDU-Politiker meinte, es sei „eine offene Frage", ...

  • Straßenkämpfe in An Loc

    Saigon (ADN). Die südvietnamesischen Befreiungskämpfer haben am Freitag ihre Operationen im Gebiet der belagerten Provinzhauptstadt An Loc fortgesetzt. Westlichen Nachrichtenagenturen zufolge drangen die Patrioten bis in das Stadtzentrum vor, wo sie die Marionettentruppen in schwere Straßenkämpfe verwickelten ...

  • Franco-Regime läßt Hunderte Arbeiter verhaften

    London (ND). Einen wachsenden Widerstand gegen das Franco-Regime registriert der Londoner „Morning Star" im Bericht eines soeben aus Spanien zurückgekehrten Mitarbeiters. In der letzten Woche seien Hunderte Spanier verhaftet worden. „Ich war Zeuge des grenzenlosen Heroismus der jungen Arbeiter und Studenten Madrids ...

  • Ratifizierung nicht verschleppen!

    Hunderttausendfache Forderung: Den Verträgen zustimmen!

    Bonn (ADN ND). Im Namen von 20 000 Metallarbeitern hat die Vertreterversammlung der IG Metall Gelsenkirchen die Bundestagsabgeordneten in einer Resolution aufgerufen, die Ratifizierung der Verträge mit der UdSSR und der V'R Polen nicht weiter zu verschleppen. Fast 5000 Unterschriften für die Ratifizierung hat ein „Aktionskreis Duisburger Bürger" und weitere 1733 Unterschriften mit der gleichen Forderung haben die Vertrauensmänner der IG Metall in der August Thyssen Hütte Duisburg-Süd gesammelt ...

  • DPA: Regierung bekräftigt Angebot an Opposition

    Bonn (ADN). „Die Bundesregierung hat das Angebot von Bundeskanzler Willy Brandt an die CDU'CSU bekräftigt, künftig in der Außenpolitik zusammenzuwirken", berichtet die BRD-Nachrichtenagentur DPA. In einer Erklärung der Regierung habe Regierungssprecher von Wechmar am Freitag in Bonn gesagt, ungeachtet der anstehenden Abstimmung über die Verträge der BRD mit der UdSSR und der VR Polen in der nächsten Woche lege die Regierung ...

  • Energieriese im Bau

    DONEZK. Stärker als fünf Dnepr kraflwerke zusammengenommen wird das im Entstehen begriffene Uglegor sker Wärmekraftwerk sein. Gegenwär tig nähert sich der Bau des ersten 60 Meter hohen Hauptgebäudes seiner Vollendung, das vier Energieeinheiten von je 300 Megawatt beherbergen wird. Der Schornstein wird eine Höhe von 320 Metern aufweisen ...

  • Präsident Makarios: Zypern bleibt nichtpaktgebunden

    Prag (ADN). Zypern wird konsequent seine Politik der Nichtpaktgebundenheit, der Freundschaft und Zusammenarbeit mit allen Ländern fortsetzen. Das unterstrich Erzbischof Makarios, der Präsident der Mittelmeerrepublik, in einem Interview mit der Prager Zeitung „Rüde Prävo" Weiter betonte er, daß Zypern voll den Vorschlag zur Einberufung einer europäischen Konferenz zu Fragen der Zusammenarbeit und der Sicherheit unterstütze ...

  • Botschafter Jefremow empfing R. Jackling

    Berlin (ADN). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDR, M. T.. Jefremow, empfing am Freitag den Botschafter Großbritanniens in der BRD, R. Jackling, gleichzeitig Chef der britischen Militärverwaltung in Westberlin, zu einem protokollarischen Besuch im Zusammenhang mit dessen Heimreise ...

  • Rodney Arismendi: Massen sind entscheidender Faktor

    Montevideo (ADN-Korr.) Die Massenbewegung der Werktätigen wird immer stärker zum bestimmenden Faktor der innenpolitischen Entwicklung. Das stellte der Erste Sekretär des ZK der KP Uruguays. Rodney Arismendi, auf einem Plenum der Partei in Montevideo fest. Arismendi charakterisierte den Klassencharakter der Regierung des Präsidenten Juan Maria Bordaberry als Nachfolger der Regierung Pacheco Arecos ...

  • Britische Eisenbahner setzen Lohnkampf fort

    London (ADN-Korr.). Über 200 000 britische Eisenbahner haben am Freitag auf Beschluß ihrer Gewerkschaften die vor zwei Wochen unterbrochene Kampfaktion „Arbeit nach Vorschrift" wieder aufgenommen, um ihre Forderungen nach Lohnerhöhung und verbesserten Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Die Aktion hat in vielen Teilen Großbritanniens zur beträchtlichen Einschränkung des Zugverkehrs geführt ...

  • Wasser für 10 OOO ha

    TASCHKENT. Ein neuer Stausee, der dreizehnte Usbekistans, ist unweit der usbekischen Hauptstadt im malerischen Ausläufei des Tienschan-Gebirges entstanden. Er ist durch den Bau einer erdbebenlesten Talsperre bei der Ortschaft Tscharwak gebildet worden und faßt zwei Milliarden Kubikmeter Wasser. Durch den Stausee können 10 000 Hektar Land erschlossen werden ...

  • Was sonst noch passierte

    Als „unzustellbar' schickte dieser Tage die britische Post einen an „Mister Wolsey, The Great House, Goffs Lane, Chesshunt" adressierten Brief an den Absender zurück. Der einzige Bewohner des fraglichen Hauses mit diesem Namen war zwischen 1519 und 1529 Kardinal Wolsey, das Haus selbst wurde vor Jahren durch einen Brand zerstört ...

  • Unbehagen in Paris

    Paris (ADN). Zu der erneuten Verschiebung der Ratifizierungsdebatte über die Verträge von Moskau und Warschau im Bonner Bundestag schreibt die BRD-Nachrichtenagentur DPA in einem Bericht aus Paris. „Der neuerliche Aufschub ist in Paris ohne Überraschung, aber auch mit einem gewissen Unbehagen aufgenommen worden ...

  • Zusätzlich fünf Millionen Mark für Vietnam

    Berlin (ADN). Die Gewerkschafter der DDR stellen dem kämpfenden Vietnam angesichts der barbarischen Ausweitung der USA-Aggression eine zusätzliche Solidaritätsspende in Höhe von fünf Millionen Mark zur Verfügung. Das beschloß das Präsidium des FDGB-Bundesvorstandes am Freitag.

  • Moderner Stadtverkehr

    BUDAPEST. Mit dem weiteren Ausbau der Metro, der Anlage von Stadtautobahnen mit einer Gesamtlänge von 80 Kilometern sowie der Modernisierung der Hauptverkehrsstraßen auf 326 Kilometer Länge wird in Budapest das Verkehrswesen weiter entwickelt.

  • Raketen gegen Hagel

    SOFIA, Von vier Raketenstartflächen aus wird in diesem Jahr in der Volksrepublik Bulgarien der Kampf gegen Hagel geführt. Dadurch werden 480 000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche vor Hagelschlag geschützt.

Seite 8
  • 37. sowjetischer Etappensieg

    trug Neljubin das Gelbe ein Von unseren Sonderberichterstattern Klaus Ullrich und Horst Schiefelbein

    Prag empfing die Friedensfahrer nicht minder stürmisch, wie sie Berlin verabschiedet hatte. Verblüfft blickte man an der Moldau auf die Uhren, als die Kunde von der sich nähernden Spitzengruppe kam, denn nach der harten Vortagsetappe hatte wohl kaum jemand erneut mit einer so schnellen Fahrt gerechnet ...

  • Leipziger Warnsignale am Seitpferd

    DDR-Turner konnten beim Kürwettkampf in Leipzig nicht überzeugen Von unserem Berichterstatter Herbert Wolf

    Mit einem Unterschied von 2,25 Punkten, wovon mehr als die Hälfte aus vermeidbaren Fehlern am Reck herrührte, war unsere Nationalriege beim Turnländerkampf gegen die UdSSR in der Ernst-Grube-Halle der DHfK in den zweiten Wettkampftag gegangen. Einen Sieg über die mit Andrianow, Woronin, Mikaeljan und Malejew über vier ausgeglichen turnende Spitzenkönner verfügende UdSSR-Mannschaft erwartete niemand ...

  • Wladislaw Neljubin

    ND: Gratulation zum Sieg in Prog und zum „Gelben"! Was werden Sie jetzt machen? Wladislaw Neljubin: Zur Antidopingkontrolle gehen, wie es das Reglement vorschreibt, schön heiß baden und dann Rosinenkuchen essen. Rosinenkuchen mit Milch. ND: Gestern war eine extrem harte Etappe, und viele nahmen an, daß heute kein solch scharfes Tempo gefahren würde ? Wladislaw Neljubin: Man kann auch anders darüber denken, an einem solchen Tag starten sie vielleicht gerade einen Angriff ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 9.10 3X3 + Spaß dabei, 11.15 Pädagogische Sprechstunde; 13.10 Operettenmelodien; 14.05 Cocktail international; 16.00 Rhythmische Akzente; 19.30 Man müßte noch mal zwanzig sein; 20.30 Tanz bis Mitternacht; 13.20, 14.35, 16.45, 19^20 Berichte von der Friedensfahrt. Berliner Rundfunk: 10.40 He, he, he, Sport an der Spree; 12 ...

  • gehört — gesehen

    Überglücklich von Bernhard Eckstein

    Heute habe ich einem Mann gratuliert, der mir eigentlicht am meisten imponiert hat. Und das war Raul Vazquez, der 24jährige Landarbeiter aus Kuba. Was lag näher, als ihn nach dem vorangegangenen Tag zu fragen, wie er diese Kälteetappe durchgestanden hatte. „Ja, ja", meinte er, „zu Hause sind jetzt so 25 bis 30 Grad ...

  • Aus dem Gästebuch der Jubiläumsfahrt Populär bei allen Sowjetbürgern

    Meine Kollegen in der Redaktion hatten mich als „Neuling" lange darauf vorbereitet, was ich bei der Friedensfahrt alles erleben würde. Meine tatsächlichen Eindrücke sind aber bei weitem übertroffen worden. Der sportliche Charakter, der hohe sportliche Wert der Veranstaltung, über den die ganze Welt spicht, ...

  • Startaufstellung

    Horst Klauß, 435 Bernburg, Straße des Sozialismus 27: Gibt es für die tägliche Startaufstellung eine besondere Regelung* Antwort; In früheren Friedensfahrtjahrgängen war es üblich, die Fahrer am Ehrenstart mit Hilfe von Schildern genau aufzustellen. Vor der ersten Etappe wurde die Reihenfolge ausgelost, und vor den weiteren Etappen bestimmte die Plazierung die einzelnen Plätze ...

  • Wie wird das Wetter!

    Wetterentwicklung: Im Laufe der vergangenen Nacht hat der Ausläufer eines westeuropäischen Tiefdruckgebietes von Südwesten her auf die DDR übergegriffen. Auch am Wochenende wird sich der Wetterablauf in der DDR unter Tiefdruckeinfluß wechselhaft gestalten. Bei meist starker Bewölkung kommt es zeitweise zu Niederschlägen ...

  • Wetter: kühl

    Am Start: 66 Fahrer Strecke: im ersten Drittel bergig, dann flach, im Schlußdrittel Hügellandschaft km 2: Gorelow (UdSSR) gewinnt rasch 150 m Vorsprung km 60: Cusjatnikow startet einen Ausreißversuch, den acht Fahrer mit Szurkowski an der Spitze vereiteln km 89: Gorelow (UdSSR), Moravec (CSSR), Vuorenhela ...

  • ...und am Sonntag

    Radio DDR I: 9.15 Musik, Musik und danke schön; 12.00 Zur Mittagsstunde; 13.00 Radio-Sprechstunde; 14.05 Musik fürs Kofferradio; 16.00 Sportgeschehen und Musik; 19.30 Sonntagsserenade; 13.20, 14.35, 16.45, 19.15 Berichte von der Friedensfahrt. Berliner Rundfunk: 11.00 Einweihung des polnisch-deutschen Ehrenmals im Berliner Friedrichshain; 14 ...

  • Gesamteinzelwertung

    1. Neljubin (UdSSR) 21:03:15 2. Milde (DDR) 1:24 zur. 3. Bartonicek (CSSR) 2:24 zur. 4. Gonschorek (DDR) 3:29 zur. 5. Kühn (DDR) 3:32 zur. 6. Oberfranz (DDR) 3:38 zur., 7. Moskalow (UdSSR) 3:43 zur., 8. Schiffner (DDR) 3:48 zur., 9. Gorelow (UdSSR) 3:54 zur.. 10. Dmitrijew (UdSSR) 3:54 zur., 11. Wesemann (DDR) 4:00 zur ...

  • Neues Deutschland

    Redaktion: 108 Berlin. Mauerstraüe 39/40, Tel. 22 03 41 - Verlag: 1017 Berlin, Ffanz-Mehring- Platz 1, Telefon 58 50. Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 6G91-14-18. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555-09 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WER BUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthalc; Straße 28-31, und alle DEWAG-Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR — Zui Zeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr ...

  • Resultate der 7. Etappe

    Etappeneinzelwertung

    6. Moravec (CSSR), 7. Milde (DDR), 8. Schiffner (DDR), 9. Gorelow (UdSSR), 10. Weemaes (Belgien), 11. Dmitrijew (UdSSR), 12. Zeman (CSSR), 13. Moskalow (UdSSR), 14. Nahly (Marokko), 15. Dockx (Belgien), 16. Bodier (Frankreich), 17. Hava (CSSR), 18. Bricelj (Jugoslawien), 19. Andronache (Rumänien), 20 ...

  • Statistisches

    UdSSR-Fahrer bisher in Gelb

    Die 6. Etappe von Gera nach Karlovy Vary ist als eine der allerhärtesten in die Chronik der Friedensfahrt eingegangen. Die beiden Fotos vermitteln noch einmal einen Eindruck von dem unbarmherzigen Kampf gegen Kälte und Nässe. Links in den Straßen von Plauen, daneben das Zielstadion mit seiner aufgeweichten Aschenbahn Fotos: ND/Behrendt ...

  • Gesamtmannschaftswertung

    1. DDR 63:14:57 2. UdSSR 1:06 zur. 3. CSSR 3:06 zur. 4. Bulgarien 10:17 zur.. 5. Frankreich 25:04 zur., 6. Italien 42:31 zur., 7. Polen 44:52 zur.. 8. Rumänien 47:15 zur., 9. Kuba 48:10 zur., 10. Ungarn 50:20 zur., 11. Finnland 1:12:16 zur., 12. Norwegen 1:44:13 zur., 13. Jugoslawien 1:50:35 zur., 14 ...

  • Etappenmannschaftswertung

    1. UdSSR 8:41:33 2. CSSR 0:58 zur. 3. Kuba 1:21 zur. 4. DDR 1:51 zur.. 5. Frankreich 2:50 zur., 6. Bulgarien 2:54 zur.. 7. Polen 2:57 zur., 8. Italien, 9. Rumänien, 10. Ungarn alle 2:57 zur., 11. Marokko 14:42 zur., 12. Jugoslawien, 13. Finnland, 14. Norwegen alle 14:42 zur.

  • Funk und Fernsehen

    DDR-Fernsehen I: 17.35—18.40 Uhr Sport aktuell mit Friedensfahrt 8. Etappe, 22.50 bis 23.15 Uhr Tageszusammenfassung. Radio DDR: 13.20 Uhr Start, 14.25, 15.05, 15.35, 16.05, 16.35 Uhr Streckenberichte, ab 16.45 Uhr Zielreportage. 19.20 Uhr Tageszusammenfassung.

  • Kurznachrichten

    Die größten Sprünge in der Gesamteinzelwertung machte Karl-Heinz Oberfranz. Nach der 2. Etappe war er 96., dann 71., nach der vierten Etappe 38., nach der 5. Etappe 9., und seine bisher beste Plazierung war der 4. Rang nach der Unwetteretappe.

  • violettes Trikot

    1. Dmitrijew (UdSSR) 19 Punkte, 2. Schiffner (DDR) 11, 3. Gorelow- (UdSSR) 11, 4. Krzeszowiec (Polen) 10, 5. Beloussow (UdSSR) 8. 6. Szurkowski (Polen) 8.

  • Grünes Trikot (Bergwertung)

    1. Szurkowski (Polen) 20 Punkte, 2. Neljubin (UdSSR) 15, 3. Michailow (Bulgarien) 13, 4. Gonschorek (DDR) 12, 5. Gorelow (UdSSR) 10. 6. Kühn (DDR) 7.

  • DDR-Fahrer bisher in Gelb

    Schur (16), Milde (5). Mickein (3), Hagen (3), Weißleder (3), Adler (3), Ampler (3). Peschel (3), Dähne (3). Eckstein (1), Marks (1), Höhne (1),

  • Die 8. Etappe

    Prag-Hradec Kralove über 147 km

    Start 13.30 Uhr, Prämie gegen 14.50 Uhr in Mlada Boleslav, Prämie gegen 15.40 Uht in Jicin, Zielankunft zwischen 16.55 und 17.20 Uhr.

Seite 9
  • In dieser Minute, da Tung uns ansieht

    Ein lachendes Kindergesicht sieht uns an. Tung, sechs Jahre alt, ist in Vietnam zu Hause, in Thanh Hoa, einer 130 Kilometer südlich von Hanoi gelegenen Bezirksstadt. Vor neun Wochen, am Vormittag des 6. März, haben wir uns getroffen. Als ich eine tief im Fels verborgene Fabrik verließ, stand er plötzlich vor mir Behutsam trug er den kleinen Bruder auf dem Rücken ...

  • Eltern und Lehrer legten beim Schulneubau gemeinsam Hand an

    An diesem sonnigen Frühlingstag fühlt sich die Leubinger Schuljugend wohl. Einige Knirpse springen über die von den Eltern gelegten Steinplatten. Andere befriedigen ihren Bewegungsdrang beim Such- und Fangspiel, während die Großen, in Gruppen stehend, scherzen, ernsthaft diskutieren oder ihre Sprachkenntnisse für die bevorstehende Russischarbeit überprüfen ...

  • Der Arbeiter will ein „ganzer Mensch" sein

    Die produktive, schöpferische Arbeit der Werktätigen, die neuen Beziehungen zwischen den Menschen, die in ihrem neuen Verhältnis zur Arbeit eine wesentliche Wurzel haben, we' den zu einem entscheidenden Anliegen der künstlerischen Gestaltung. Im Leben und im Kampf der Arbeiterklasse selbst reifen die neuen Helden, denen viele literarische und künstlerische Werke ihre Anregung verdanken ...

  • Wirk ichkeitshesessen

    Indern ein Dichter im Dienste des Proletariats steht, steht er, der Dichter, der Kämpfer innerhalb der proletarischen Reihen zugleich im Dienste der Menschheit Kunst ist Kunst „für Wir glauben wer diesseitsgläubig ist, wer wirklichkeitsbesessen ist, muß Sozialist sein. Denn was heißt soziale Revolution? Eroberung der Wirklichkeit ...

  • Literatur, die Kraft und Zukunft verkörpert

    Lenin wies nach, daß die Reden der bürgerlichen Individualisten über absolute Freiheit eine einzige Heuchelei sind. Die Sozialisten entlarven diese Heuchelei, „um der heuchlerisch freien, in Wirklichkeit aber mit der Bourgeoisie verbundenen Literatur die wirklich freie, offen mit dem Proletariat verbundene Literatur gegenüberzustellen ...

  • Von Karl-Heinz Jakobs

    Leidenschaften. Das ist etwas wirklich Neues in der Literatur Wir sozialistischen Schriftsteller haben gezeigt, daß der werktätige Mensch in unserem Land als Teil der herrschenden Klasse selbst Träger ist von tragischen und komischen Konflikten, aus denen er als Sieger hervorgeht oder sich tiefer in Widersprüche verstrickt ...

  • Beziehungen jetzt erneut vertieft

    Mit Freude hören wir von Autoren, die ihre Beziehungen zum Leben der Arbeiterklasse jetzt erneut vertiefen und sich nicht mjt lange zurückliegenden Erlebnissen und Erfahrungen zufriedengeben Was den Inhalt der Diskussionen unserer Schriftsteller und Künstler betrifft, so halte ich für bemerkenswert, daß viele nach Wegen suchen, wie das Antlitz der Arbeiterklasse unseres Landes wahrhaft überzeugend zu gestalten ist ...

  • Verantwortung für das Ganze

    Wir mußten vieles lernen, und wir sind bei der Arbeiterklasse und ihrer Partei in die Lehre gegangen. Wir haben gelernt, daß sich die humanistischen Ideen des Sozialismus kämpferisch durchsetzen müssen, daß man die Welt nur verändern kann, wenn man an der Seite von Gleichgesinnten für die Macht der Arbeiterklasse streitet, und als Genossen der SED haben wir gelernt, daß Genosse sein bedeutet, Verantwortung für das Ganze zu übernehmen ...

  • Ein beglückendes Thema

    Das Leben der werktätigen Bevölkerung, der Kampf der Arbeiterklasse um ein sinnvolles und schöpferisches Leben ist ein beglückendes Thema der Kunst. Aber das bloße Vorkommen von Arbeitern und Bauern

  • Immer vor Augen

    Haben wir immer die Arbeiter und Bauern vor Augen. Lernen wir ihretwegen wirtschaften und rechnen, auch auf dem Gebiete der Kunst und Kultur. Clara Zetkin, Erinnerungen an Lenin 3SS=sKfc*i3i7.3&25

Seite 10
  • Aus Dem Alltag Unserer Republik

    «tl ffifi Mü mm Materielle und moralische Anreize vervollkommnen Zu den wichtigsten Pflichten der Gewerkschaften gehört der Kampf für die ständige Erhöhung der Effektivität der Produktion und die Steigerung der Arbeitsproduktivität, die Verbesserung der Erzeugnisqualität, die weitgehende Anwendung moderner ...

  • Brüderliche Zusammenarbeit der sowjetischen Werktätigen

    Eine edle Pflicht der sowjetischen Gewerkschaften ist es, der Partei aktiv bei der Verwirklichung der Leninschen Politik der Völkerfreundschaft und der Zusammenarbeit der Werktätigen aller Nationalitäten, aller Brudervölker unseres Landes zu helfen. In diesem Jahr begehen wir ein denkwürdiges Ereignis — den 50 ...

  • unter Führung der Partei im Kampfe Leninschen gestählt

    Im Grußschreiben des Zentralkomitees der iKPdSU an den 15. Gewerkschaftskongreß und in der Rede des Generalsekretärs des ZK der KPdSU, Genossen L. I. Breshnew, wird der Arbeit der sowjetischen Gewerkschaften hohe Wertschätzung gezollt, werden die Hauptrichtungen ihrer Tätigkeit und die praktischen Aufgaben in der gegenwärtigen Etappe umfassend dargelegt ...

  • Kontrolle der Arbeiter über Einhaltung der Arbeitsgesetze

    Bei der Verwirklichung dieser Autgabe, die nicht nur unsere Tätigkeit in diesem Planjahrfünft bestimmt, sondern auch eine allgemeine Orientierung der wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes für einen längeren Zeitraum festlegt, kommt den sowjetischen Gewerkschaften eine wichtige Rolle zu. Diese erfüllen ...

  • Höhere Anforderungen an die Kommunisten in den Betrieben

    Während dieser Kampagne erfuhr die Zusammensetzung der Gewerkschaftsorgane eine weitere qualitative Verbesserung. In die Betriebsgewerkschaftsleitungen und ihre Revisionskommissionen wurden rund zwei Millionen Arbeiter gewählt. In den meisten Rayon-, Stadt-, Gebiets-, Regions- und Republikkomitees und -raten wurden Arbeiter, die unmittelbar in der Produktion beschäftigt sind, zu Sekretären gewählt ...

  • Aktive Teilnahme an der Entwicklung der Gesellschaft

    Eine Besonderheit der sowjetischen Gewerkschaften besteht darin,' daß sie in einer Gesellschaft des siegreichen Sozialismus wirken. „In ihrem Kampf für die Interessen der Werktätigen", sagte Genosse L. I. Breshnew auf dem 15. Gewerkschaftskongreß, „sind sie nicht mehr auf den Rahmen einer ,Schutzfunktion' beschränkt, da in unserem Lande die Ausbeuterklassen längst beseitigt sind ...

  • Förderung des massenhaften technischen Schöpfertums

    Mit der Vervollkommnung der materiellen Stimuli kommt es zugleich darauf an, die Rolle der moralischen Stimuli zu erhöhen, in den Kollektiven eine solche Atmosphäre, eine solche öffentliche Meinung zu schaffen, daß alle gut wissen, wer wie arbeitet, damit Ehrung und Würdigung der Besten mit Unduldsamkeit gegenüber Verletzern der Arbeitsdisziplin verbunden werden ...

  • iSSESSUi

    Rolle der Partei als führende und lenkende Kraft des kommunistischen Aufbaus erhöht sich weiter und wird sich auch künftig erhöhen. Das ist bedingt durch die Vergrößerung der Maßstäbe und der Kompliziertheit unseres Aufbauwerkes, durch die Erhöhung der schöpferischen Aktivität der Massen, die Weiterentwicklung ...

  • sind

    Sowjetgewerkschafler Internationalisten der Tat

    Mit der fuhrenden Rolle der Arbeiterklasse in der Sowjetgesellschaft ist eines der Grundprinzipien unseres Lebens verbunden — der proletarische Internationalismus. Die sowjetische Ar beiterklasse und alle Werktätigen unseres Landes, die als Kampfabteilung der internationalen Arbeiterbewegung auftreten, leisten einen würdigen Beitrag zum Kampf gegen den Imperialismus, für Frieden, Demokratie, nationale Unabhängigkeit der Völker und Sozialismus ...

  • iun/is&ü,

    tung kommt in dieser ganzen Arbeit der richtigen Handhabung der materiellen und moralischen Stimuli zu. Bekanntlich verfügen unsere Gewerkschaften entsprechend der sowjetischen Gesetzgebung über große Rechte in Fragen der Entlohnung, der Arbeitsnormung und der Tarife. Das bedeutet, daß sie in hohem Maße dazu beitragen können, die Rolle eines so wichtigen Hebels der materiellen Stimulierung wie der Entlohnung nach der Leistung zu erhöhen ...

  • Der Aufbau des Kommunismus und die Gewerkschaften Aus „Kommunist", theoretische und politische Zeitschrift des Zentralkomitees der KPdSU

    Ein Ereignis von weittragender Bedeutung für das gesellschaftspolitische Leben unseres Landes war der 15. Kongreß der Gewerkschaften der UdSSR. Die Bedeutung dieses Kongresses ist geprägt durch die wichtige Rolle, die die Gewerkschaften, die in ihren Reihen mehr als 98 Millionen sowjetischer Werktätiger vereinen, beim kommunistischen Aufbau spielen ...

  • Materielle und moralische Anreize vervollkommnen

    Zu den wichtigsten Pflichten der Gewerkschaften gehört der Kampf für die ständige Erhöhung der Effektivität der Produktion und die Steigerung der Arbeitsproduktivität, die Verbesserung der Erzeugnisqualität, die weitgehende Anwendung moderner Methoden der Organisation der Arbeit, der Produktion und der Leitung, die bessere Nutzung der Produktionsfonds und Investitionen, die Einsparung von Arbeit, materiellen und finanziellen Mitteln ...

Seite 11
  • Die Baumwollspinnerei

    Der Auftrag kommt plötzlich. Von den Genossen der Stadtbezirksleitung: BPO-Sekretärin in der Leipziger Baumwollspinnerei. Hauptamtlich. Der VEB Leipziger Baumwollspinnerei ist der größte Frauenbetrieb im Bezirk Leipzig. „Die Spinne", dieses Wort mit dem häßlichen Beigeschmack haftet ihm zu jener Zeit immer noch an ...

  • Hochzeitsgast im Nomadenzelt

    Von Dr. med. Heinz Langer Schwimmbecken des Ortes, das von der warmen Quelle gespeist wird, brechen wir auf. Das „Hochzeitshaus" ist allerdings nicht leicht zu finden. Man läßt uns lediglich wissen, daß das Zelt einige 20 km südwestlich von Ain Skhouna stehe. Wahrhaftig keine genaue Adresse, Die Nomaden haben ihre Zelte in Sichtweite auf dem endlos scheinenden Hochplateau aufgeschlagen ...

  • Porträt der Parteisekretärin Lilo Kehling Von Marga Tschirner

    Ich hatte angefangen, ein Porträt über sie zu schreiben, ein großes, aber ich habe wieder aufgehört. Alles schien mir hölzern und langweilig. Und so ist sie ganz und gar nicht. Wie ist sie denn? Erst einmal ist sie blond, und manchmal stehen ihr die Haare zu Berge, wenn es rund geht. Aber eigentlich geht es jeden Tag rund ...

  • Ü t :il'.l;. i J l / v > i_: y/ •) fiEJji y ä El ^> kl bS

    Männer rechnen ihre Normerfüllung stets mit 150 bis 200 Prozent ab. Das geht nicht mit rechten Dingen zu. Sie schreiben zusätzliche Stunden auf, geben 20 Meter Transport an, in Wirklichkeit sind es nur fünf. Lilo nimmt ihren ganzen Mut zusammen: „Wir bestehlen uns selbst." Alles, was sie sagt, klingt in dieser Zeit immer ein bißchen nach Büchern, denn sie hat fest in ihrem Kopf, was sie gelesen hat ...

  • Gedanken über Butterbrote

    Sechsundvierzig Jahre alt ist Lilo Kehling. Wenn sie zu Hause mal eine besinnliche Stunde hat, denkt sie zurück. Und sie hat mir einiges erzählt von ihrem Damals, von ihren Träumen, Hoffnungen, Kämpfen. Der Vater hatte keine Arbeit. Und die Stube voller Kinder. Acht sind sie. Der Vater möchte seine Hände gern gebrauchen, er ist Maschinenschlosser ...

  • Debatten hinter der Wand

    Die Wand zwischen unseren beiden Zimmern ist nicht sehr dicht, oft höre ich laute, eindringliche Stimmen. Lilo debattiert mit ihren APO-Sekretärinnen Elisabeth- Eulitz, Inge Hartig und Elisabeth Berndt. Was gibt' s Neues? Wie denken die Meister? Warum haben die Arbeiterinnen in der letzten Versammlung den Mund nicht aufgemacht? Oft, in den späten Abendstunden, wenn für andere längst Feierabend ist, kommt der Direktor zu seiner Parteisekretärin, weil er ihren Rat braucht ...

  • Sie hält, was sie verspricht

    Bei mir wußte sie noch nicht, woran sie war. Aber sie sollte das bald merken. Ich war damals ein bißchen nervös, auf Kritik reagierte ich empfindlich, denn ich arbeitete seit zwei Jahren ohne technische Mitarbeiterin, hatte viel Kleinkram am Hals, übersah daher manches bei der Korrektur, kurz, ich war reichlich durchgedreht ...

  • Die Sache mit der Norm

    Da war die Sache mit der Normerfüllung. Sie bauen gerade an einer Straße von Eibenstock nach Johanngeorgenstadt. Die

Seite 12
  • Wie Wird Das Wetter

    m öllililililMlillifüiiiHi Steinenzyklopädie beschreibt Sternenhimmel Eine Reihe der in den letzten Jahren in den Bergen Armeniens gefundenen Felsenzeichnungen sind astronomischen Motiven gewidmet. Beschreibungen der Sternbilder mit Hilfe typischer Symbole sind schon seit dem 4. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung bekannt ...

  • Saubere Umwelt beugt Krebserkrankungen vor

    Medizinische und biologische Forschungen sind besonders wichtig, um Wirkungsweise und Ursachen von Schäden zu ergründen, die dem Menschen durch neue Produkte, durch schädliche Abgase oder andere Eingriffe in seine natürliche Umwelt drohen. Es ist z. B. bekannt, daß ein Teil der Krebskrankheiten auf Grund bestimmter Umweltfaktoren ausgelöst oder begünstigt werden kann ...

  • Gibt es „wetterfühlige" Menschen?

    Radiostrahlung der Sonne eine der möglichen Ursachen

    An Tagen verstärkter Sonnenaktivität, die mit Störungen des geomagnetischen Feldes der Erde einhergeht, nimmt die Zahl der Herzinfarkte und Gehirnschläge nachweisbar zu. Das gehe, wie die sowjetische Nachrichtenagentur Nowosti berichtet, aus statistischen Unterlagen von Krankenhäusern in Leningrad, Kiew, Vilnius, Stawropol und Swerdlowsk hervor ...

  • Biologen und Physiker im Gespräch

    wird, je mehr es über Querverbindungen zu Formen interd'^ipijnärer Zusammenarbeit kommt. Während der zweitägigen Begegnung, an der auch Elementarteilchenphysiker teilnahmen, wurden Fragen der Thermodynamik spezieller Systeme, die sich nicht im Gleichgewicht befinden, Fragen der Quantenbiologie sowie Aspekte der Theorie von der Selbstorganisation der Materie behandelt ...

  • Kurz berichtet

    EIS UND FLAMMEN. Der nicht

    mehr aktive 4100 m hohe Vulkan Mouna — Kea auf Hawaii wurde unlängst von Geophysikern sorgfältig untersucht, da man unter den erhärteten Lavaschichten Eis entdeckte, meldet „Wissen ist Macht" (Nr. 5'1971). Seismische Untersuchungen ergaben, daß das Eismassiv einige Dutzend Meter dick ist, wobei die Länge des Eismassivs Hunderte von Metern beträgt ...

  • Steinenzyklopädie beschreibt Sternenhimmel

    Eine Reihe der in den letzten Jahren in den Bergen Armeniens gefundenen Felsenzeichnungen sind astronomischen Motiven gewidmet. Beschreibungen der Sternbilder mit Hilfe typischer Symbole sind schon seit dem 4. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung bekannt. Von einigen Forschern wird angenommen, daß die ersten astronomischen Einteilungen - vor allem die Aufteilung des Himmels in Sternbilder und das Aufstellen von Sternkarten - im Gebiet des armenischen Hochlands anzutreffen sind ...

  • Riesenkraken existieren tatsächlich

    Eine Legende erweist sich als Realität / 40 cm große Augen

    Das Verhalten der legendenumwobenen Riesenkraken untersuchten Mitarbeiter des Meereslaboratoriums von Neufundland. Diese Kraken sollen angeblich Menschen überfallen, Boote oder sogar auch kleine Schiffe versenkt haben. Bemerkenswert ist jedoch, daß solche Mitteilungen zwar selten auftauchten, aber, wie man feststellte, immer in regelmäßigen Intervallen von 30 Jahren ...

  • VATERSCHAFTSBESTIMMUNG.

    Zwei bisher unbekannte Antigene hat Dr Wolfgang Mayer vom Institut für Blutgruppenserologie der Universität Wien entdeckt. Damit wird sich in Zukunft die Frage, wer der Erzeuger eines Kindes ist, wesentlich genauer als bisher beantworten lassen. Mit der Bestimmung der neu entdeckten Antigene können im Unterschied zu den gegenwärtig üblichen Bluttests statt 94 Prozent künftig 99 Prozent der in Frage kommenden Männer mit Sicherheit als ...

  • Forschungen zum Schutz der Natur an der Ostseeküste

    Systematisch werden in den Laboratorien der Wasserwirtschaftsdirektion Küste-Warnow-Peene in Stralsund Wasserproben aus der Ostsee, den Boddengewässern und den Zuflüssen auf mineralische und organische Verschmutzungen untersucht. Modernste Geräte und Methoden vieler Wissenschaftsgebiete wie der Chemie, Physik und Biologie werden dabei verwendet ...

Seite 13
  • Zucht von flWinnetous" und „Gartenriesen" im eigenen Beet

    fach kultivieren läßt. Einige Voraussetzungen müssen allerdings gegeben sein, wenn der Träuschling im eigenen Garten wachsen und gedeihen soll. Da Träuschlinge wie alle Pilze ausgesprochene „Mimosennaturen" sind und auf Umwelteinflüsse wesentlich empfindlicher als andere Pflanzen reagieren, verlangen sie auch eine ganz spezielle Ernährung und Behandlung ...

  • Institute koordinieren

    ND: Sie sprachen von der Notwendigkeit, mit diesem Zentrum Erfahrungen zu sammeln. Wo laufen sie zusammen, wer wertet sie aus? Wolfgang Biermann: Ich möchte auch hier wieder auf die Festlegungen im gemeinsamen Regierungsabkommen zur Entwicklung der Gemeinschaftsarbeit im Werkzeugmaschinenbau zwischen unseren Ländern verweisen ...

  • Die Standardisierung nutzt allen Bürgern

    schaulichte Genosse Emmerich an der Aufgabe, den Bleigehalt der Vergaserkraftstoffe zu senken und damit den Umweltschutz im Interesse aller Bürger zu verbessern. Die Ergebnisse der dafür notwendigen wissenschaftlich-technischen Arbeiten werden in staatlichen Standards fixiert, die die Grundlage für die Entwicklung und Konstruktion entsprechender Vergaser und Motoren darstellen ...

  • Getreu dem Abkommen

    ND: Numerisch gesteuerte Maschinen gestatten es vor allem in der Klein- und Mittelserienfertigung, höchste Arbeitsproduktivität zu erreichen. Weshalb nun das Experimentierzentrum? Wolf gang Biermann: Diese Zentren sollen den Werkzeugmaschinenbauern unserer beiden Länder helfen, neue Erkenntnisse für die Entwicklung, die Produktion und den rationellen Einsatz numerisch gesteuerter Maschinen zu sammeln und auszutauschen ...

  • Verantwortung der Betriebe

    ND: Ein wachsender Exportanteil automatisierter Maschinen entspricht unseren Möglichkeiten und den Bedürfnissen der sowjetischen Industrie. Damit erhöht sich aber auch die Verantwortung unserer Betriebe. Wolfgang Biermann: Die Sowjetunion ist auch für den Werkzeugmaschinenbau der DDR der wichtigste Kunde ...

  • DDR-Numerik im Test von Ordshonikidse

    Zur Eröffnung des Experimentierxentrums numerisch gesteuerter Werkzeugmaschinen in Moskau Ein praktischer Schritt zur Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen der DDR und der UdSSR

    Zentren erschöpft sich keineswegs darin. Im Ordshonikidse-Werk geht es vor allem um sachliche wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit. Hier erfolgt erstens die Erprobung unterschiedlicher numerisch gesteuerter Maschinen unter den konkreten Produktionsbedingungen dieses Großbetriebes, auf der Grundlage seiner Technologien, seines Teilesortimentes ...

  • Ein Stück Integration

    ND: Sie betonten, das Zentrum sei das erste seiner Art. Darf man daraus schließen, daß weitere folgen werden? Wolfgang Biermann: Ja. Es ist vorgesehen, daß wir noch in diesem Jahr ein weiteres in der Sowjetunion seiner Bestimmung übergeben. Andererseits werden die sowjetischen Werkzeugmaschinenbauer ähnliche Einrichtungen in Betrieben unserer Republik schaffen, beispielsweise im Kombinat „7 ...

  • Wasserdichte Uhr

    Die Beantwortung der Frage, wann eine Uhr zu Recht als „wasserdicht" bezeichnet werden darf, soll jetzt international erleichtert werden. Der „Internationale Normen-AusschulJ" (ISO) in Genf hat dazu dieser Tage präzise Angaben veröffentlicht: Eine Uhr ist erst dann wasserdicht, wenn sie 30 Minuten lang einen Meter unter dem Wasserspiegel und 90 Sekunden lang 20 Meter unter dem Wasserspiegel genau läuft, ohne irgendwelchen Schaden zu nehmen ...

  • ^jp Information

    Mit Vortragen, Foren und Schulungen unterstützten Mitglieder der Betriebssektion der Kammer der Technik des Magdeburger Kombinates für Dieselmotoren und Industrieanlagen „Karl Liebknecht" Frauen bei der Mitarbeit im Neuererwesen. Eine spezielle Arbeitsgruppe vertritt in 14 Fachsektionen und 20 Fachausschüssen des Kombinates die Belange der Frauen ...

  • Universal frachter

    Ein Universalfrachter von 120 m Länge und fast 50001 Wasserverdrängung, auf der Werft von Perm an der Kama gebaut, hat sich bereits auf den ersten Probefahrten ausgezeichnet bewährt. Das Schiff besitzt Mittschiffs angeordnete Laderäume für den Erztransport, während beiderseits dieser Laderäume Erdöltanks vorgesehen sind ...

  • Satellit beobachtet

    Die Erforschung von Wäldern aus dem Kosmos wird in Zukunft große Bedeutung erlangen. Das geht aus einem Bericht des sowjetischen Akademiemitglieds Prof. Anatoli Shukow hervor. Kontinuierliche Satellitenbeobachtungen statt gelegentlicher Aufnahmen vom Flugzeug aus werden es gestatten, genauere Karten der Waldgebiete anzufertigen, die Wachstumsprozesse, Bodenerosionen und die Ausbreitung von Forstschädlingen genau zu erforschen ...

  • WELT DER TECHNIK

    Ein Zimmer ohne Echo. Es wird benötigt, um Geräte akustisch zu eichen, schallisolierende Eigenschaften von Werkstoffen iu kontrollieren oder bessere akustische Methoden der Werkstoffprüfung zu erforschen. Die schalltote Kammer wurde im Institut für physi-

Seite 15
  • HISTORIEN

    senmakler und Wucherer außerdem noch für ein Ansteigen des Getreidepreises und verkehrten so die ungeschickt eingeleitete Maßnahme genau in das Gegenteil des beabsichtigten Zwecks. Mit den Getreidepreisen stiegen auch die Preise für Kartoffeln: Hatte die Metze Kartoffeln (2 bis 2Vakg) in gewöhnlichen Zeiten einen Silbergroschen (Sgr ...

  • Unter Tarntiteln wie „50 Eintopfgerichte"

    Antifaschistische Bücher — Waffen in der Illegalität

    Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands, wies im Jahre 1934 Arbeitern und Arbeiterinnen, den Werktätigen in Stadt und Land den Weg zur nationalen und sozialen Befreiung. Im Oktober 1935 tagte in Brüssel die IV. Parteikonferenz der KPD, die den neuen Weg zum gemeinsamen Kampf für den Sturz der Hitlerdiktatur festlegte ...

  • Der Delegationsleiter

    • Die Konferenz in Genua vom 10. April bis 19. Mai 1922, vor 50 Jahren, bot der jungen Sowjetmacht zum erstenmal Gelegenheit, die Leninsche Außenpolitik von einer internationalen Tribüne aus vor der Weltöffentlichkeit zu verfechten. Mit dieser Aufgabe wurde Tschitscherin beauftragt. Die Entente-Mächte wünschten in ihrer Einladung zur Genua-Konferenz Lenins persönliche Teilnahme ...

  • Aktionen verstärkten sich

    Besondere politische Ereignisse, wie der VII. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale und die Brüsseler Konferenz der Kommunistischen Partei Deutschlands, hatten eine erhöhte Aktivität der deutschen Antifaschisten und eine gesteigerte illegale publizistische Tätigkeit zur Folge. Aus einem Bericht der Staatspolizeistelle Berlin vom Juli 1935 ist zu entnehmen, „daß die illegale Tätigkeit im Verhältnis zum Vormonat stärker geworden ist ...

  • Persönliche Begegnungen

    Als junger außenpolitischer Redakteur der Berliner „Roten Fahne" verfolgte der Autor dieses Beitrags die Tätigkeit Tschitscherins mit großem Interesse. Ich hatte in den zwanziger Jahren wiederholt Gelegenheit, ihn in den Räumen der Sowjetbotschaft auch persönlich zu erleben. In der dialektischen Polemik war er unübertrefflich ...

  • Revolutionär Leninschen Geistes

    Erinnerungen an den Mitbegründer der sowjetischen Außenpolitik G. W. Tschitscherin Zum 50. Jahrestag der Konferenz von Genua / Von Dr. Georg K r a u s z

    Wenn sich der Klassenkampf einer Entscheidung nähert, schrieben Marx und Engels 1848 im Kommunistischen Manifest, „sagt sich ein kleiner Teil der herrschenden Klasse von ihr los und schließt sich der revolutionären Klasse an, welche die Zukunft in ihren Händen trägt" Zu solchen Menschen gehörte auch Georgij Wassiljewitsch Tschitscherin, 1918 bis 1930 Außenminister des Sowjetstaates ...

  • Kartoffelrevolution und Brottumult

    Hunger, Not und Elend brachen im Winter 1846/47 wie eine Lawine über ganz Mitteleuropa herein. Das Zusammenfallen einer Getreide- mit einer Kartoff elmißernte im Jahre 1846 führte zu einer seit Jahrzehnten nicht erlebten Teuerungswelle. Darüber hinaus .kamen zu der bei Handwerkern und Arbeitern damals weithin üblichen Winterarbeitslosigkeit noch die Auswirkungen einer Handels- und Produktionskrise hinzu ...

  • Gewissenhaft, klug, erfahren

    Dank seiner hervorragenden staatsmännischen Fähigkeiten und Kenntnisse wurde er nach wenigen Monaten, am 30. Mai 1918, zum Volkskommissar für Auswärtige Angelegenheiten ernannt. Die feindlichen Absichten der kapitalistischen Umwelt beobachtete er nüchtern, ohne Illusionen. Zu den Finessen der englischen Diplomatie meinte er' „Die hochgeborenen Lords denken wohl, sie könnten uns als Naivlinge mit ihren heuchlerischen Friedensbeteuerungen hinters Licht führen ...

  • Sie gingen von Hand zu Hand

    Besonders die getarnten Broschüren fanden ihren Weg in die Wohnungen der Arbeiter, gingen in den Fabriken und an der Front von Hand zu Hand. Wenn wir von Tarnschriften aus dieser Zeit sprechen, so sind das Druckerzeugnisse, die unter „harmlosen", über den echten Inhalt hinwegtäuschenden Umschlagtiteln, zum Teil mit fingiertem Impressum als Absicherung gegen polizeilichen Zugriff und zum Schütze der Hersteller, Verbreiter und Leser antifaschistische Propaganda enthalten ...

  • Pfingsttreffen

    „Die Rote Fahne" vom 11. Mai 1922: In den nächsten Wochen soll das Arbeitszeitgesetz, das außer anderen Verschlechterungen für die jungen Arbeiter den Achtstundentag gesetzlich beseitigt und dafür eine Arbeitszeit von 10 bis 14 Stunden zuläßt, im Reichstag angenommen werden. In vielen Orten protestierten Mitglieder proletarischer Jugendorganisationen gegen dieses Schandgesetz ...

  • Wiederaufbau bei Zeiß

    „Neues Deutschland" vom 14. Mai 1947: Der Wiederaufbau der Jenaer Werke Zeiß und Schott ist in vollem Gange. Nach Angaben der Geschäftsleitung auf einer Betriebsfeier wird die Produktion der Werke nach verhältnismäßig kurzer Zeit wieder auf Friedenshöhe anwachsen. Mit über 6000 Beschäftigten ist bei den Zeißbetrieben der Belegschaftsstand von 1932 bereits erreicht ...

  • Ein Buch über Mozart

    Bis zu seinem letzten Atemzug hörte er nicht auf, sdch mit Problemen der sowjetischen Außenpolitik zu befassen. Seine Lieblingsbeschäftigung aber in den Jahren der schweren Krankheit war die Arbeit an einem Werk über Mozart, das er nicht mehr beenden konnte. I>as Buch ist vor einiger Zeit in Moskau erschienen ...

  • Vor 100-50-25 Jahren

    Fische aus der Wolga

    „Vossische Zeilung" vom 16. Mai 1872: Der Minister für die landwirtschaftlichen Angelegenheiten hat nach einer dem Bureau des Deutschen Fischerei-Vereins zugegangenen Mittheilung eine Offerte des Dr. Knoch in St. Petersburg aeeeptirt, wonach sich der Letztere verpflichtet haV. 100 000 junge Sterlettfische von der Wolga nach Eydtkuhnen zu bringen, um sie dort einem diesseitigen Kommissariat zu übergeben ...

Seite 16
  • Sein Alter: 500000 Jahre

    von Horst R o h k o h I, Budapest

    Er wird „Samuel" genannt. Seine frühere Herdstatt liegt dicht neben der Fernstraße von Budapest nach Bratislava beim Dorf Vertesszölös, am Becken einer einstigen Thermalquelle. Von Höhlen oder gar Hütten wußte er nichts. Er „hauste" zwischen vor Wind schützenden Kalksteinwänden in einem für ihn angenehmen Mikroklima ...

  • n Im Sterbehaus von Tuusula 100. Todestag Aleksis Kivis

    Knapp 30 ktn nördlich von Helsinki steht in Ufernähe eines der vielen tausend finnischen Seen ein Häuschen, für das die Einwohner Suomis ebensolche Gefühle hegen wie wir für Goethes Gartenhaus in Weimar Jenes Häuschen unweit des Ortes Tuusula ist eng mit dem Namen von Aleksis Kivi verbunden, des 1834 geborenen Begründers der finnischen Nationalliteratur ...

  • So nett im „Sonett"

    von Gerd P r o k o t, Moskau

    Wonach verlangt den Leningrad-Reisenden, der den Smolny gesehen hat und das Taurische Palais, die Peter-Pauls-Festung und die Ermitage und dem beinahe schwindlig ob der vielen neuen Eindrücke wird? Nicht die Pracht großer Restaurants lockt ihn in diesem Augenblick, sondern die Stille eines kleinen Cafes, in dem man bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Wein plaudert und sich entspannen kann ...

  • Fortschritt am Oued Rhir

    von Bringfried Beer, Algier

    Hassoun Fateh ist Chef der Daira (Bezirk) Touggourt in der Nordsahara und hat, wie er uns gesteht, eine Menge Sorgen. Doch offensichtlich haben sie auch positive Seiten, denn diesem Mittvierziger sind Optimismus und Tatkraft förmlich von den Augen abzulesen. Daß allerdings seine Aufgabe nicht leicht ist, glaubt man ihm gern ...

  • Wagenkolonne zum Topf markt

    von Egon Landgraf, Bukarest

    Hochbeladene Pferdewagen mit einer zerbrechlichen Fracht rollen jetzt wieder über die Straßen Rumäniens, die Fuhrwerke der Töpfer, die alljährlich im Frühling auf einen der traditionellen Topfmärkte in den verschiedensten Teilen des Landes ziehen. Den ganzen Winter über haben sich in zahlreichen Dörfern, in denen schon seit vielen Generationen Tongeschirr hergestellt wird, die Töpferscheiben gedreht, ist geformt, gemalt und gebrannt worden ...

  • Ein neuer Dreh der Profilhaie. Viele fallen auf ihn herein und werden bettelarm. — Einige verdienen am Schwindel mit dem schnellen Reichtum

    „Holiday Magic liebt Sie!" So las sich das vor einiger Zeit in einer großen Tageszeitung Singapurs. Verführerische Versprechungen von Riesengewinnen, sozialem Aufstieg und „neuem Wertgefühl" verlockten manchen, der etwas Geld flüssig hatte, der Aufforderung nach Kontaktaufnahme zu folgen. Mr. N., ein mittlerer Geschäftsmann, rief die Firma an ...

  • Mr. N. machte Schluß

    Spätestens nachdem sich mehrere mittlere und kleine Geschäftsleute von dem Unternehmen aus den USA geprellt sahen, begann hier die Kontroverse über die fragwürdigen Geschäftspraktiken von Holiday Magic, und es mehren sich die Stimmen, die das Verbot der Gesellschaft und solcher kapitalistischer Betrugsmethoden überhaupt fordern ...

  • Fotos TASS 7M Mann

    Steinreiche Schmarotzer Pyramiden- oder Kettenverkäufe in den USA, Westeuropa und Australien haben einige wenige steinreich gemacht — auf Kosten der Kundschaft, der die Dutzendware oft zu weit überhöhten Preisen aufgeschwatzt wird. Die Fragwürdigkeit solcher amerikanischer Exportprodukte wie Holiday Magic wird immer häufiger erkannt Darum versuchen die Initiatoren, neue Zentren, neue Branchen in bisher nicht frequentierten Gebieten aufzubauen ...

Seite
KOMMUNIQUE über den offiziellen Freundschaftsbesuch einer Parteiund Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik in der Sozialistischen Republik Rumänien Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand Artikel Artikel Artikel Artikel 8 Artikel 2 m Artikel Artikel Artikel Artikel Artikel Artikel 13
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen