25. Mai.

Ausgabe vom 08.11.1970

Seite 1
  • Faschistische Provokation: Schüsse gegen Sowjetsoldaten am Ehrenmal in Westberlin

    Berlin (ND ADN). In der Nacht zum 7. November wurde auf die Ehrenwache am sowjetischen Denkmal im britischen Sektor Westberlins im Bezirk Tiergarten von unbekannten Tätern ein heimtückischer Mordanschlag verübt. Dabei wurde der sowjetische Soldat Iwan I. Stscherbak durch zwei Schüsse schwer verletzt ...

  • DDR-Repräsentanten überbrachten Glückwünsche

    Berlin (ND ADN). Nach der feierlichen Kranzniederlegung am Ehrenmal in Berlin-Treptow überbrachten der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, der Vorsitzende des Ministerrates, Willi Stoph, und weitere Repräsentanten der DDR dem Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der UdSSR in der DDR ...

  • Ruhm und Dank den unsterblichen Helden

    Berlin (ND). Strahlender Sonnenschein am Sonnabendvormittag. Vor dem sowjetischen Ehrenmal haben Musikkorps sowie Ehrenkompanien der Streitkräfte der DDR und der UdSSR aus Anlaß des 53. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution Aufstellung genommen. In die feierliche Stille der Gedenkstätte erklingen der Trauermarsch von Frederic Chopin und die getragene Weise von „Unsterbliche Opfer" Auf der breiten Promenade nähert sich der lange Zug der Delegationen ...

  • Machtvolle Manifestation der Erben Lenins

    Moskau. Fest geschart um die Partei Lenins und im Zeichen der Vorbereitung auf den XXIV. Parteitag der KPdSU, begingen die Völker der Sowjetunion am Sonnabend den 53. Jahrestag des Roten Oktober. Hunderttausende Moskauer Werktätige, die trotz Kälte und Schneetreibens lebensfroh und mit herzlicher Sympathie die Genossen Leonid Breshnew, Nikolai Podgorny, Alexej Kossygin und andere Persönlichkeiten auf der Ehrentribüne grüßten, vereinten sich zu einer machtvollen Manifestation ...

  • Eindrucksvolle Ehrung für Ernst Schneller

    Festveranstaltung mit Paul Verner in Schwarzenberg

    Grußadresse des Zentralkomitees zum Tag des Chemiearbeiters und Bericht von der Festveranstaltung Seite 4 veranstalteten. Vor etwa 050 Teilnehmern im Kulturhaus ..Freundschaft" würdigte Paul Verner, Mitglied des Politbüros unjd Sekretär des ZK, das Leben und Werk dieses hervorragenden Militärpolitikers der KPD der bedeutenden Anteil an der Erziehung der Arbeiterklasse' im Geiste des proletarischen Internationalismus und des wehrhaften Kampfes gegen Militarismus und Faschismus hatte ...

  • „Wichtigste Planziele sind erreicht"

    Leonid Breshnew sprach auf Empfang im Kreml Moskau (ADN). Die heroische Arbeit der Arbeiterklasse, der werktätigen Bauernschaft und der Intelligenz hat im Jahre 1970, dem letzten Jahr des Fünfjahrplanest großartige Früchte getragen, betonte der Generalsekretär des ZK der KPdSU, Leonid Breshnew, am Sonnabend auf einem Empfang im Kreml, den die Regierung der UdSSR zu Ehren des 53 ...

Seite 2
  • Machtvolle Manifestation der Erben Lenins

    (Fortsetzung von Seite l)

    Fortschritte hervor _ die unter Führung der Kommunistischen Partei in Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Landesverteidigung erreicht worden sind. Er würdigt das sich ständig festigende Kampfbündnis der sozialistischen Bruderländer und versichert die Völker Vietnams und der arabischen Länder der vollen Solidarität und Unterstützung im gerechten Kampf gegen den Imperialismus ...

  • Seid wehrbereit!

    Es liegt fast fünfzig Jahre zurück Ernst Schneller war wieder einmal nach Aue gekommen und verbrachte die Zeit bis zu einer Versammlung in unserer Familie. Da sah er unter den Zeitungen, die ich mir als junger Kornnunist gekauft hatte, auch das Blatt des (längst vergessenen) Syndikalistenführers Rocker Indem Ernst Schneller auf den Zeitungskopf zeigte, auf dem / ...

  • Gespräch in Bukarest mit Manea Manescu

    Maneo Manescu, Mitglied des Exekutivkomitees und Sekretär des ZK der Rumänischen Kommunistischen Partei, hat am Freitag die gegenwärtig in Rumänien weilende Delegation der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands unter Leitung von Günter Berger, Sekretär der SED-Bezirksleitung Leipzig, empfangen. Das Gespräch verlief in einer sehr aufgeschlossenen Atmosphäre ...

  • Anschlag auf Frieden und Entspannung

    In der Nacht zum 7 November wird am sowjetischen Ehrenmal im Westberliner Bezirk Tiergarten ein sowjetischer Soldat durch zwei Schüsse faschistischer Mordbanditen schwer verletzt. Die Verbrecher haben für ihren Morddnschlag du« Stunden vor ciem 53. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution bestiimimt ...

  • Faschistische Provokation

    Künstler, Forscher, Mediziner protestieren

    Vor den Vorstellungen im Deutschen Theater verlasen am Sonnabend Schauspieler dem Publikum das Proteslschreiben ihres Ensembles. Unter den vielen Berlinern, die am Sonnabend in unseren Redaktion anriefen, um öffentlich ihren Abscheu und Protest zu bekunden, Wären Nationalpreisträger Paul Dessau und Prof ...

  • „Wichtigste Planziele sind erreicht"

    (Fortsetzung von Seite 1)

    tion gab; „Die wichtigsten Planziele für die Entwicklung der Volkswirtschaft, die auf dem XXIII. Parteitag unserer Kommunistischen Partei beschlossen wurden, sind erreicht worden" fuhr Leonid Breshnew fort. „Das ist eine neue Stufe in der allseitigen Entwicklung des Sowjetstaates, in der Festigung seiner Stärke und Verteidigungskraft, ein neuer bedeutender Meilenstein auf dem Wege des Aufbaus des Kommunismus in unserem Lande ...

  • Eindrucksvolle Ehrung für Ernst Schneller

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Anbeiteriklasse und der Republik festlich geschmückt. Weitere Teitoefhimer der Veranstaltung waren Hilde Schneller, die Kampfigeffährtim von Ernst Schneller, Paul Roscher, Mitglied des ZK und 1. Sekretär der Beäsirkslettumg, Hans- Jendretzky, eine Delegation des Komitees derAntifetschlistischen Widerstandskämpfer und viele Kaimpflgenossen ...

  • ZK gratuliert

    Herrn Otto Kraus Zum heutigen 86. Geburtstag entbietet das ZK Herrn Otto Kraus, Abgeordneter der Volkskammer, Erfurt, herzlichste Glückwünsche. In dem Grußschreiben heißt es u. a. „Unermüdlich haben Sie sich in den Reihen der Liberal-Demokratischen Partei Deutschland? wie als .Abgeordneter der Volkskammer ...

  • DDR-Repräsentanten überbrachten Glückwünsche

    {Fortsetzung von Seite 1) lismus".. erklärte er Sie.sei Gewähr für die weitere erfolgreiche Gestaltung des entwickelten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus in unserer Republik. Auf die kurz zuvor bekanntgewordene ungeheuerliche Provokation faschistischer Terroristen in Westberlin eingehend, erklärte der Präsident des Nationalrates ...

  • Empörung Westberliner Bürger

    Westberlin. Mit Empörung haben Westberliner Bürger die Nachricht von dem faschistischen Mordanschlag aufgenommen. „Dem Treiben dieser Leute hätte längst ein Ende gemacht werden müssen", erklärte Frau Gisela Gießk-i" aus Zehlendorf, Sundgauer Straße 2». gegenüber einem AiDN-Korresponden ten. „Der Senat weiß doch seit Monaten, daß sich die Anhänger der Neonazipar tei beispielsweise in bewaffneten T-arnorganisationen zusammenrotten wie der sogenannte ,A>ndreas-Hofer-GeselI~ schaff ...

  • Danelius; Abscheu gegen faschistische Provokateure

    Westberlin. Der Parteivorsitzende der Sozialistischen Einheitspartei Westberlins, Gerhard Danelius, richtete ein Telegramm an den Botschafter der UdSSR in der DDR. P A. Abrassimow. in dem es heißt ..Mit Erschütterung habe ich die Nachricht von dem feigen Mordanschlag auf die Wache der Sowjetarmee am Ehrenmal im Tiergarten gehört ...

  • Kranimederlegung am sowjetischen Ehrenmal in Westberlin

    Westberlin (ADN) Aus Anlaß des 53. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution wurden am sowjetischen Ehrenmal im Westberliner Bezirk Tiergarten am Sonnabend Kränze niedergelegt. An der Zeremonie nahmen der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDR, P A. Abrassimow der Oberkommandierende der Gruppe d«5r sowjetischen Streitkräfte in Deutschland ...

  • Schütz will verharmlosen

    Westberlin. In einer ersten Stellung nähme zu der empörenden Provokation gegen das sowjetische Ehrenmal im Tiergarten erklärte der Westberliner Regierende Bürgermeister Schütz (SPD), es handele sich dabei ..um ein Verbrechen wie jedes andere" Auf die Verantwortung des Westberliner Senats für die Duldung und Förderung faschistischer Terrorgruppen in der Stadt ginj ...

  • Ruhm und Dank den unsterblichen Helden

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Jetzt schreiten die Repräsentanten die Stufen zur Krypta empor. Sie verharren in ehrendem Gedenken jener 20 000 sowjetischen Helden der Schlacht um Berlin, von denen 500Ö hier in den Gräbern des Ehrenmals ihre letzte Ruhestätte fanden. Die Musikkorps intonieren die Nationalhymnen der beiden eng verbundenen Staaten ...

  • Tagesbefehl Gretschkos

    Moskau (ADN). „Die Kommunistische Partei und die Sowjetr-egierung sorgen ständig für die Stärkung der Verteidigungsmacht des Landes und für die Steigerung der Kampfbereitschaft der Streitkräfte", heißt es in einem Tagesbefehl des Verteidigungsministers der UdSSR, Marschall Andrej Gretschko. Er beglückwünscht darin die Mannschaften und Offiziere der sowjetischen Streitkräfte zum 53 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    ...

Seite 3
  • Geistiger Notstand an westdeutschen Schulen

    Vor» Studienrat Dr. Horst B ecker und Dr. Wolfgang B i I I e r b e c k , Berlin

    Richtlinien zur „politischen Bildung" fordern „Die Lehrer aller Schularten sind verpflichtet, die Schüler mit den Merkmalen des Totalitarismus und den Hauptzügen des Bolschewismus und des Nationalsozialismus als den wichtigsten totalitären Systemen des 20. Jahrhunderts vertraut zu machen.'- Dieser Beschluß der westdeutschen Kultusministerkonferenz von 1962 gilt bis auf den heutigen Tag ...

  • Keine Abstriche beim Lernen dulden

    Auf unserer Delegiertenkonferenz zur Wahl des Elternbeirates haben wir eine Erkenntnis beherzigt, die unsere Zusammenarbeit bereits seit einigen Jahren bestimmt. Es kam nicht darauf an, über alles mögliche zu diskutieren, sondern mit den Delegierten zu beraten; wie wir auf einem bestimmten Gebiet einen entscheidenden Schritt nach vorn tun ...

  • Kampfpositionen

    Deshalb haben wir für das Schuljahr 1970/71 beschlossen, entscheidende Schritte auf dem Wege zuim bewußten Lernen zu gehen. 1. Mindestens die Hälfte der Schüler in der Mittel- und Oberstufe soll gute, sehr gute und hervorragende Leistungen erreichen. 2. Das Sitzenbleiben wollen wir in der Unterstufe völlig und in der Mittelsowie Oberstufe im wesentlichen überwinden ...

  • Umgekehrt wird ein Schuh draus

    Das Gefälle in den Leistungen ist offensichtlich keine gesetzmäßige Erscheinung. Mit zunehmendem Alter entwickeln sich Bewußtsein und Einsichten bei den Schülern, beherrschen sie die Techniken der geistigen Arbeit und des rationellen Lernens. Ergo müßten diie Leistungen doch steigen. Unsere Großen sind uns da einfach noch zu „Mein" Dieser Widerspruch deckt zugleich Rückstände in der Erziehungsarbeit von Pädagogen und Eltern auf ...

  • Erziehung zur Selbsttätigkeit

    Seit dem ersten Schuljahr besteh! unsere Patenschaft mit der jetzigen Klasse 7 b der Dr -Theodor-Neubauer Oberschule in Kahla. Von Anbeginn nahmen wir uns vor, die Staatsbürger liehe Erziehung zu unterstützen. Gegenwärtig ist die Tätigkeit der Pioniergruppe nicht so wie es sein sollte. In erster Linie wollen wir darum dem Gruppenrat helfen, selbständiger zu arbeiten ...

  • Unsere besten Verbündeten

    Die Darstellung dieser Kampt'positionen vor dem ptembeirat und allen Vorsitzenden der Klassenehernaktive. bei der Wahl unserer Klasseneltemaktive — dort auf die Situation der jeweiligen Klasse zugeschnitten — und schließlich in der Delegiertenkonferenz fand regen Widerhall und Zustimmung. Von dieser Warte konnten wir dann erörtern, wie die Eltern, deren Bereitschaft zur Mitarbeit wiederum gewachsen ist ...

  • Konsequenzen für den Pädagogen

    Natürlich haben wir nicht übersehen. daß sich die Erziehung zum bewußten Lernen vor allem durch und im Unterricht vollzieht. Nicht selten ist doch ein langweiliger und problemlos dozierender Unterricht Quelle mangelhafter Disziplin und lustlosen Lernens. Mit einer Konzeption zur weiteren Vervollkommnung des Unterrichts haben wir umrissen, welche Anforderungen an jeden Pädagogen und das ganze Kollektiv gestellt sind ...

  • Hüttenwerker helfen

    Mit großem Interesse haben wir die Zeilen von Paul Fiebig, Erzaufbereiter der Brigade „Nguyen Van Troi" im EKO Eisenhüttenstadt (ND vom 27 September 1970) gelesen. Unsere Schuitträgt den gleichen Namen, und seit Jah ren bestehen zwischen uns und dieser Brigade enge Beziehungen. So fahren z. B. seit zwei Jahren unsere Schüler die sich auf die Jugendweihe vorbereiten, in das EKO ...

  • Partner der Schüler sein

    Wir sind seit vier Jahren regelrechte Stammgäste in unserer 8. Klasse ge worden,. Weil unser,, besonderes Anlügen die sozialistische Erziehung aller Schüler ist, wird jährlich der Paten ■ schaftsvertrag in Einklang mit dem Er reichten, den Aufgaben und den Alters • Problemen der Mädchen- und Jungen neu abgestimmt ...

  • Schülergaststätte eröffnet

    ;',." Magdeburg (NiD). Eine Schüterf gaststätte für 250 Mädchen und >:* Jungen der Pestalozzi- und Co- "'",, menius-Oberschuie -in Burg öff- % nete am 1. November im Ju- . gendMiuibhaus der Stadt ihre Pfor- •'' ten. Bereits zu Beginn des neuen Schuljahres war die HO-Gaststätte „Zentrum" für die Schüler- " der Geschwiister-SchoU-Oberschule zu einer solchen ...

  • Schulnotixen

    Pädagogen und Schüler ehren Ernst Schneller

    ;; Dresden (ADN). Die Pädagogen und Schüler der Ernst-Schneller- Oberschiule in Dresden pflegen % seit Jähren das Vermächtnis des ,5 antifaschistischen Widerstands- X kämpfers. Im Unterricht und in der außerschulischen Tätigkeit 'v wurde das pädagogische und mi- :;. litärpolitische Erbe Ernst Schnei- 1 lers zu einem festen Bestand teil i der Erziehung«- und Bildungsarbeit ...

  • Erfahrungsaustausch der Elternbeiräte

    :, Dresden. Angeregt vom VII. ; Pädagogischen Kongreß trafen i' sich in Dresden zum erstenmal %■ Mitglieder der Elternbeiräte und s, Pädagogen der Gehör!osenschu- £ len aus Berlin, Halle, Leipzig und :, Dresden. Im Mittelpunkt des Eric? fahrungsaustausches standen Fra- * gen der Weiterentwicklung der j Bildungsmöglichkeiten für gehör- ,| Sose Schüler und junge Facharbeig ter Dabei wunden auch Anregun- ',* gen für die Verbesserung der ' ...

  • Festtag für die Schule

    Schwarzenberg. Am 8. Novem- : bei*, dem 80. Geburtstag von Ernst Schneller, begeht unsere Ernst- Schneller-Oberschule den 25. Jah- •-- restag ihrer Namensgebung. Viele Gäste sind eingeladen, unter •'■- ihnen auch Hilde Schneller. Von ? 1919 bis 1924 war Ernst Schneller Lehrer an dieser Schule. Nach b; einem Appell wenden die Jungen I" Pioniere und FiDJler mit den Le;hi rern, die Kampfgruppen und S GST-Mitglieder sowie auch Ein- ; ...

Seite 4
  • Mit Spitzenleistungen zu hoher Produktivität

    Grußadresse des Zentralkomitees zum Tag des Chemiearbeiters 1970 Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Genossinnen und Genossen!

    Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands begrüßt und beglückwünscht Sie zum Tag des Chemiearbeiters 1970. In Durchführung der vom VII. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands gestellten Aufgaben zur Gestaltung des entwickelten gesellschaftlichen Systems des ...

  • Bündnis von Wissenschaft und Produktion für effektive Chemie

    Festveranstaltung des Ministerrates in Bohlen zum Tag des Chemiearbeiters 1970

    Bohlen (ND). Eine Festveranstaltung des Ministerrates der DDR fand Sonnabend nachmittag anläßlich des Tages des Chemiearbeiters 1970 im Kulturpalast des VBB Petrolche misch es Kombinat Schwedt. Kombinatsbetrieb ..Otto Grotewohl" Bohlen, statt. Der festliche Akt, an dem 500 Werktätige aus Kombinaten und ...

  • Ernst SchneUers Leben ist Lehre für unsere Zeit

    ..Ernst Schneller — vor 80 Jahren, am B. November 1890 in Leipzig geboren. am- 11. Oktober 1944 unter den Mordkugeln der SS im Konzentrationslager Sachsenhausen gefallen — war ein der Partei der Arbeiterklasse treu ergebener Funktionär, ein fester Freund der Sowjetunion, ein revolutionärer Schulpolitiker Militärpolitiker und Erzieher des Proletariats zur revolutionären Wehrbereitschaft und ein unerbittlicher Kämpfer gegen den Faschismus" erklärte Paul Verner in ...

  • WBDJ-Tagung stand im Zeichen der Einheit

    FDJ-Delegation von der 8. Generalversammlung zurück Berlin (ND). Als eine Manifestation der Einheit und Geschlossenheit der demokratischen Weltjugend im Kampf gegen den Imperialismus wertete der 1. Sekretär des Zentralrat.es der FDJ. Günther Jahn, die ii. Generalversammlung des WBDJ in Budapest. Günther Jahn, der die FDJ-Delegation zu der bedeutsamen Tagung in der ungarischen Hauptstadt leitete, war am Freitag wieder in Berlin eingetroffen ...

  • Gelöbnis der Jugend

    Wir, junge Sozialisten des Bezirkes Köii-Marx-Stodt, angetreten in Schworzentaefg, an historischer Stätte der revolutionären deutschen Arbeiterbewegung, vereint mit den Lebens- und Kampfgefährten unseres Vorbildes Ernst Schneller, geloben. Wir, getragen vom tiefen Vertrauen in die Kraft der Arbeiterklasse ...

Seite 5
  • Wird es Uhlmann diesmal schaffen?

    Am 8. November 1970 wird in Palma de Mallorca das 8. Interzonenturnier zur Schachfweltmeisterschaft feierlich eröffnet. Die 1. Runde beginnt am Montag. Teilnehmer sind Geller, Polugajewski, Smyslow, Taimanow (alle UdSSR), Gligoric, Ivkov Matulowic, Minie (alle Jugoslawien), Addison, Fischer, Reshewsky (alle USA), Najdorf, Panno (beide Argentinien), Fiüp, Hort (beide CSSR), Mecking (Brasilien), Larsen (Dänemark), Uhlmann (DDR), Suttles (Kanada), Jimenez (Kuba) ...

  • Nun auch Boxjunioren um Europameistertitel

    Erste Titelkämpfe finden in der ungarischen Stadt Miskolcz statt Von Hans A 11 m e r t In der europäischen Boxgeschichte beginnt in dieser Woche ein neues Kapitel. Zum ersten Male werden Europameisterschaften der Junioren ausgetragen. Die Premiere der Titelkämpfe findet in Miskolcz. der zweitgrößten Stadt Ungarns statt, und der gastgebende Verband hat sich große Verdienste um das Zustandekommen dieser Juniorenmeisterschaften erworben ...

  • Elan der Spartakiade weiter nutzen

    Aiuf einer AKtivtagung des DTSB-JCrefevorstandes Hettstedt, an der bewährte Uibun^leiter und Sportler teilnahmen, beschäftigten sich am Wochenende der Vizepräsident des DTSB, Alfred Heil, und der Abteliliungsleiter Sport beiim ZK, Rudi Helknann, mit den Aufgaben für 1971 im Rinder-, Jugend- und Studentensport sowie im Freizeit- und Erholiunigsspopt ...

  • Einst Sprung über drei Hüte

    Die Aufnahmebedingungen waren - obwohl wegen ihrer Absonderlichkeit heute belächelt - so hart, daß sie die Mitgliederzahl in Grenzen hielten. Nur wer auf jedem Fuß einen geschlossenen Kreis laufen und danach drei übereinandergestülpte Hüte überspringen 'konnte, durfte Mitgilied im 1742 gegründeten „Edirtburgh-Skating-Club", dem ältesten Eislaufverein der Welt, werden ...

  • Ruth bevorzugte die 1000-m-Distanz

    Die äußeren Bedingungen -» Windstille, Sonnenschein und Temperaturen um den Gefrierpunkt — konnten gestern beim Eisschnellauf Start der DDR-Spitze im Sportforum Berlin nicht günstiger ausfallen. Für den internationalen Charakter dieses Auftakts sorgten einige polnische Aktive, die dank ihrer "guten Sprinterin Wanda Krol auch die 500 m in 48,9 Sekunden für sich entschieden ...

  • Ein „Schlußwort" nicht durch „die Zähne geknirscht"! Von Klaus Ullrich

    Vor zehn Jahren siegte Armin Hary in Rom über 100 Meter in Adidas-Schuhen. In der knappen Viertelstunde, die zwischen seinem überraschenden Triumph und der Siegerehrung lag. geriet der Adidas-Unternehmer ins 3chwiteen- Hary rechnete ihm vor, was es ihm kostet, wenn er auf dem Weg zur Siegerehrung nicht zuvor die Schuhe — und die Firma •*- wechselt ...

  • Fernschach: DFF gegen Petrosjan

    Auf keinen ausgetretenen Pfaden wandelt Exweltmeister Tigran Petrosjan (Moskau) in der "Fernseh-Schachpartie mit den Zuschauern des DFF (Weiß). Nicht nur, daß er entgegen seiner Gewohnheit nach dem Königsbauernaufzug die Französische Verteidigung wählte — bislang bevorzugte er Caro-iKann oder Sizilianisch —, so erscheint auch die bisherige Eröffnungsbehandlung recht ungewöhnlich- 1 ...

  • Handball-Neujahrsturnier mit attraktiver Besetzung

    Der Vorsitzende des Berliner Handballfachausschusses, Horst Wilke, informierte auf ein.er Pressekonferenz über die Besetzung des XV Internationalen Neujahrs-Städteturniers im Handball 1971. Es findet eine attraktive Besetzung. Acht Städtevertretungen nehmen daran teil, .die am 1. und 2. Januar in der Werner-Seelenbinder-Halle um den Turmiersieg spielen, wobei am ersten Tag die Vorrundenspiele ausgetragen und danach die Plätze ausgespielt werden ...

  • Pokalverteidiger FC Vorwärts ausgeschieden

    Der FC Vorwärts Berlin kam im FDGB-Fußballpokalwettbewerb über die zweite Hauptrunde nicht hinaus. Die Berliner I als Pokalverteidiger erreichten am Sonnabend im eigenen Stadion gegen die Bezirksligavertretung FC Karl-Marx-Stadt II mit einem 1 1 nach Verlängerung wiederum nur ein Unentschieden, nachdem es in Karl-Marx-Stadt 2 2 geheißen hatte ...

  • Magdeburg gewann SC Dynamo unterlag

    In der Handball-Oberliga beanspruchten am Sonnabend besonders zwei Treffen das Interesse. Der DDR-Meister SC Magdeburg hatte sich auf eigenem Platz mit dem SC Leipzig auseinanderzusetzen und entschied die Partie mit 18 13 (7 5) für sich. Damit wahrte der Titelverteidiger seine Chance auf die DDR-Meisterschaft, denn nach Minuspunkten (je zwei) liegt er mit dem SC Empor Rostock (ein Spiel mehr) gleichauf ...

  • Wie wird das Wetter!

    Kalte, von Skandinavien oingeflossene Luft bleibt zunächst noch wetterbestimmend, so daß sich tagsüber das freundliche, aber verhältnismäßig kalte Wetter fortsetzt. Atlantische Tiefausläufer werden die DDR in der Nacht zum Montag erreichen. So wird es am Sonntag teils heiter, teils wolkig sein, und es ist nur vereinzelt mit etwas Niederschlag zu rechnen ...

  • Friedrich-Ludwig-Jahn- Medaille verliehen

    Auf Beschluß des Präsidiums des DTSB wurde an 18 verdienstvolle Sportfunktionäre und Übungsleiter die Friedrich-Ludwig-Jahn-Medaille, die höchste Auszeichnung des DTSB, verliehen. Die Auszeichnung nahm der Vizepräsident des DTSB Werner Berg in Anwesenheit des Staatssekretärs für Körperkultur und Sport, ...

  • Messepokal-Auslosungen

    Dieser Tage wurden in London die Paarungen für das Achtelfinale im Fußball-Messecup ausgelost Arsenal London (Pokalverteidiger)—SK Bevc-ren. Dinamo Zagreb gegen SC Twente. Enschede, Leecls United-Spartn Prag. RSC Anderlecht-Vitoria Setubal! Hibernian Edinburgh—FC Liverpool. Spartak Trnava—1. FC Köln ...

  • FUSSBALL

    Freundschaftsspiel: Vorwärts Cottbus—BFC Dynamo 2 4 (2 1). Profiliga Wd WB: MSV-Duisburp gegen Hannover 96 3 2, X. FC Köln gegen Bayern München 0 3. Hertha Westberlin—Borussia Mönchengladbach 4 2. Schalke 04-Rot-WeiB Oberhausen 2 0, Kickers Offenbach gegen Rot-Weiß Essen 1 2, Borussia Dortmund-Eintracht Frankfurt 3 0, Werder Bremen-1 ...

  • EISHOCKEY

    UdSSR-Meisterschaft: Dynamo Moskau-ZSKA Moskau 3 1. Tabellenspitze. ,1. Dynamo 30 2. 2. ZSKA und ASK Leningrad je 20 10. CSSR-Meislerschaft: Dukla Jihlava-Skoda Plzen 10 2. Tabellenspitze: 1. Dukla 20 .8. 2. SONP Kladno 17 11. 3. VSZ Kosice Iß 12.

Seite 6
  • Warum britische Monopole auf EWG-Anschluß drängen

    Westdeutsche Imperialisten spannen London für ihre Ziele ein

    Von Martin K a u d e r s In einer neuen Verhandlungsrunde unternimmt gegenwärtig die konservative Regierung nach zwei gescheiterten Versuchen in nahezu zehn Jahren den nunmehr dritten Anlauf, um Großbritannien der EWG anzuschließen. Der Antrag wird zu einer Zeit gestellt, in der die Mitgliedstaaten — ...

  • Illustration für „innerdeutsch"

    GeAvili. auch Herr Löwenthal gebraucht — plötzlich wieder einmal — den Begriff Sozialismus. Aber man hat sich da eine famose Methode ausgedacht. Man erklärt den Sozialismus, die Herstellung sozialer Gerechtigkeit und wirklicher Freiheit für das Volk zu einer „ständigen Aufgabe" und glaubt damit der Gefahr entgehen zu können, nach der Erfüllung solcher Ziele und Versprechungen gefragt zu werden ...

  • Widerspruch aus den eigenen Reihen

    Kein Wunder, daß ein solches, in seinem Wesen reaktionäres Konzept sogar innerhalb der Sozialdemokratie in der BRD auf Widerspruch stößt. Sozialdemokraten aus Kiel haben die von Löwenthal aufgestellten Thesen kritisiert, vor allem die von ihm bekräftigte Absage an das Ziel einer Vergesellschaftung der Produktionsmittel, d ...

  • Kommunique

    Berlin (ADN). Das Kommuniqe hai folgenden Wortlaut. Die IX. Tagung des Gemeinsamen Ausschusses für wirtschaftliche und wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Volksrepublik Bulgarien fand vom 3. bis 6. November 1970 in Berlin statt. Die Delegation ...

  • Freunde aus Ceylon zu Besuch

    Der weiteren Vertiefung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Ceylon und der DDR dient der Besuch einer ceylonesischen Regierungsdelegation, die unter Leitung des Ministers für Binnen- und Außenhandel, Vizepräsidenten der ceylonesischen Freiheitspartei und Präsidenten der Freundschaftsgesellschaft Ceylon-DDR, T B, llangaratne, seit einer Woche in der DDR weilt ...

  • Den Mund sehr voll genommen

    Doch wenden wir uns nun einigen Hauptthesen des Artikelschreibers im „Vorwärts" zu. Löwenthal schreibt in seinem Artikel, die Kommunisten würden „utopischen Endvorstellungen" nachlaufen. Die Sozialdemokratie hingegen würde in pragmatischer Weise permanent die Dinge zugunsten der Demokratie, der sozialen Gerechtigkeit und der Gleichberechtigung "verändern ...

  • Die Bekenntnisse des Richard Löwenthal

    Zu einem Artikel im sozialdemokratischen Parteiorgan „Vorwärts"

    Kürzlich hat sich in der BRD ein Mann namens Richard Löwenthal zu Wort gemeldet, der sich Professor £ür Politikwissenschaft neryit. Mit dem Hinweis auf den Vertrag zwischen der UdSSR und der BRD schrieb er, keiner dürfe übersehen, daß es sich hierbei um Beziehungen zwischen Staaten handele, „in denen grundverschiedene politische Ordnungen bestehen"' Keine Außenpolitik könne diesen Gegensatz der Systeme beseitigen ...

  • Wer spricht da eigentlich!

    Man könnte es sich leicht machen und lediglich auf einige der grotesken Dummheiten hinweisen, die der Autor vorbringt, um seine Qualitäten als „Fachmann in Fragen des Kommunismus'' zu charakterisieren, vom wissenschaftlichen Niveau gar nicht zu reden. So wird da behauptet, nach der Lehre von Lenin wollten ...

  • Antikommunismus statt Kampf gegen Reaktion

    Es ist natürlich Sache der Auftraggeber solcher Texte, darüber Auskunft zu geben, wie die Außenpolitik der von ihnen geführten Regierung der BRD und die von Löwenthal auftragsgemäß fabrizierten Beschimpfungen nicht nur des Kommunismus als Weltanschauung, sondern auch der kommunistischen Parteien und der sozialistischen Staaten zusammenhängen ...

  • Entscheidend: Stärkung des Sozialismus

    Wenn in politischen Kreisen der BRD begonnen wurde, über das internationale Kräfteverhältnis nachzudenken, dann kann eigentlich nur empfohlen werden, das bis zu Ende zu tun. Zu den Realitäten unserer Zeit gehört nicht: nur, daß es zwischen der DDR als sozialistischem deutschen Nationalstaat und der BRD als monopolkapitalistischem Staat keinerlei „innere" Beziehungen, sondern nur Beziehungen der friedlichen Koexistenz auf der Grundlage des Völkerrechts geben kann ...

  • Unbeirrt für europäische Sicherheit

    Die DDR wird gemeinsam und in voller Übereinstimmung mit der Sowjetunion und den anderen Staaten des Warschauer Vertrages unbeirrt für die Gewährleistung der europäischen Sicherheit, für eine gesamteuropäische Sicherheitskonferenz und die Herstellung gleichberechtigter Beziehungen, der friedlichen Koexistenz auf der Grundlage des Völkerrechts zwischen allen europäischen Staaten, auch zwischen der DDR und der BRD, eintreten ...

  • Kein Wort gegen rechts - Kampf nur gegen Ms

    Zunächst einmal In Löwenthals Artikel, der von der Bonner Haltung zum Vertrag zwischen der UdSSR und der BRD ausgeht, sucht man vergebens nach einer Auseinandersetzung mit jenen ultrarechten Kräften in der BRD, die bekanntlich seit Monaten und von Tag zu Tag hektischer gegen den Vertrag und seine Ratifizierung Sturm laufen ...

Seite 7
  • Weltweite Würdigung des Grollen Oktober

    • erlin (ADN ND). Mit zahlreichen weiteren Veranstaltungen - Empfängen, Demonstrationen, Festsitzungen - begingen in zahlreichen Ländern der Welt die Werktätigen den 53. Jahrestag des Gro ßen Oktober. Warschau. In einer außerordentlich herz-' liehen und freundschaftlichen Atmosphäre verlief ein Empfang ...

  • Gedenkkundgebung in VAR-Hauptstadt

    Progressive arabische Kräfte erfüllen Nassers Vermächtnis

    Kairo (ADN-Korr.) Mit einer Groß- Kundgebung in Kairo* gedachten am Freitagabend 20 000 Bürger der ägyptischen Hauptstadt sowie zahlreiche Rt- j präsentanten aus den arabischen Nach" ' bariändern und aus vielen anderer Staaten am 40, Tage nach dem Abieber Gamal Abdel Na.s.sers des großen Sohnes des ägyptischen Volkes ...

  • RSV klagt Washington an

    Grausame Aggression ist Ursache der schweren Katastrophenfolgen

    Hanoi (AONiNO). Die Sondervertretung, der Republik SoMvietnam .in Hanoi hat mit alller Schärfe darauf, hingewiesen, daß die Ui|Ä«Aggressoren und ihre Saigoner Handlanger die volle Schuld für dlie schweren Folgen der Üiberschwemimiungen in Südvietnam tritt! Seit fünf Jahren und besonders seit 1968 seien die verwüsteten Nordproviinizen Ziel von unablässigen barbarischen FJächenibomfoardements ...

  • Vertrag ratifizieren!

    Kurt Bachmann ruft Demokraten zu gemeinsamen Aktionen auf

    Gießen (AON). Auf einer Kundgebung der DKP zum Abschluß des hessischen Landtagswahlkampfes hat der Parteivorsitzende Kurt Bachmann am Freitag in Gießen alle demokratischen Kräfte aufgerufen, unüberhörbar für die rasche Ratifizierung des Moskauer Vertrages durch den Bonner Bundestag in Aktion zu treten ...

  • IDFF fordert Freiheit für Angela Davis

    Die Interriptionale Demokratische Frauenföderation hat in einem Telegramm an Angela Davis ihre volle Solidarität mit der von der USA-Klassen- und Rassenjustii verfolgten amerikanischen Patriotin zum Ausdruck gebracht. Die IDFF rief zur glfeicHen Zeit alle in ihr zusammengeschlossenen 107 Frauenorganisationen in 95 Ländern auf, Aktionen für die Befreiung von Angela "Davis zu entfalten ...

  • Das Volk zeigte Franco die Faust

    Korrespondenz aus Madrid Die spanischen Werfttätigen haben dem Franco-Regime in diesen Tagen einmütig die Faust gezeigt. Der erste Kampftag für ein politisches Ziel, nämlich für Amnestie und gegen Unterdrückung, wurde zu einem großen Erfolg der AiJbeHevkomn\issionen. Wie machtvoll diese Aktion der Comisiones Qbreras war ...

  • Nigeria warnt vor Rassistenhilfe

    „Notfalls Bruch mit Commonwealth" London Berlin (ND ADN). Die Regierung Nigerias hat London in aller Schärfe davor gewarnt, dem südafrikanischen Rassistenregime Waffen zu liefern. Wie AP berichtet, gab der Außenminister des westafrikanischen Staates dem Tory-Premier Heath in einem Gespräch in London unmißverständlich zu verstehen ...

  • „Klassenharmonie"

    Konzerne das Fürchten gelehrt Von Jörg Kronhold

    In den USA steht die Streikfront der 350 000 Arbeiter des Autokonzerns General Motors (GM) auch im zweiten Monat unerschüttert. Auf Solidaritätskundgebungen in zahlreichen Städten der USA spendeten u. a. die Mitglieder der Kraftfahrer- und Vereinigten Siahtarbe'Hergewertechaft 'w\$- gesäfnt 35 Millionen Dollar für den Streikfonds der GMiArbeiter ...

  • widerstand gegen Suharto wächst

    Demonstrationen in Indonesien

    Djakarta (ADN.ND). In der indonesischen Öffentlichkeit wächst die Kritik an dem Militärregime Suharto. Ein Grund für die-« Unzufriedenheit unter der Bevölkerung, die dominierende Rolle der Armee im politischen Leben des Landes und ihr rücksichtsloses Vorgehen gegen alle demokratischen Kräfte. Deutlich sichtbar wurde die Empörung gegenüber den Praktiken des Regimes in Djakarta nach der Ermordung eines Studenten durch Soldaten in der westjavanischen Stadt Bandung ...

  • Verschwörer vor Gericht

    Prozeß gegen Attentäter in Chile / Ausnahmezustand aufgehoben

    Santiago (ADN ND) Durch ein Dekret Präsident Allehdes ist in Chile der Ausnahmeaustand aufgehoben worden, der am 22. Oktober nach der Ermordung des Armeebefehlshalbere General Rene Schneider verhängt worden war Zwei noch vor dem Attentat wegen ihrer ultrarechten Aktivitäten aus der Armee ausgestoßene hohe Offiziere wurden vor ein Militärtribunal gestellt General Viaux und dessen Schwiegervater Oberst Igualta ...

  • Sfaafspreise verliehen

    Moskau (ADN/ND). Für 30 Pionierleistungen auf dem Gebiet von Wissenschaft und Technik sind am Sonnabend in dei Sowjetunion Staatspreise verliehen worden. Diesen Preis, der jährlich zum Jahrestag der Oktoberrevolution verliehen wird, er hielten u. o. ein Forscherkollektiv vom „Kurtschatow"-Atomenergieiinstitut, ...

  • USA-Willkürmaßnahme gegen TASS-Korrespondenten

    Washington (ADN). Das Außenministerium der USA hat den Korrespondenten des Washingtoner TASS-Büros L. N. Shegalow aufgefordert, die Vereinigten Staaten zu verlassen. Die sowjetische Nachrichtenagentur hat diese Maßnahme als willkürlich und völlig unbegründet bezeichnet und betont, daß die Entscheidung die normale Tätigkeit der sowjetischen Journalisten in den USA behindert ...

  • 34-Staaten-Resolution zum Meeresbodenvertrag

    New York (ADN-Korr.) In einem gemeinsamen Resolutionsentwurl' haben am Freitag 34 UNO-Mitgliedstaaten die Verabschiedung des Vertragsentwurfes über das Verbot der Stationierung von Kernwaffen und anderen Massenvernichtungsmitteln auf dem Meeresboden durch die 25. Vollversammlung gefordert. Die 34 Autoren, unter derien sich die Sowjetunion und die anderen' europäischen sozialistischen Staaten befinden, bringen in ihrem Entwurf die Hoffnung auf breitestmöglichen Zutritt zu dem Vertrag zum Ausdruck ...

  • Parteitag der KP Uruguays im Dezember

    Montevideo (ADN), Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Uruguays hat auf einer dieser Tage durchgeführten Plenartagung den Beschluß gefa'ßt, den XX. Parteitag für den 11 bis 15. Dezember dieses Jahres einzuberufen. „El .Populär" hebt henvor, daß der Parteitag große Bedeutung haben wird, da er zu einem Zeitpunkt zusammentritt, an dem die Bedingungen für eine politische Vereinigung, der antiimperialistischen Kräfte und des ganzen Volkes Uruguays herangereift sind ...

  • Freundschaftsvertrag in Kraft getreten

    Moskau (ADN). Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR Nikolai Rodionow und der Botschafter Rumäniens, Theodor Marinescu, haben am Freitag in Moskau die Ratifikationsurkunden des Vertrages über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand, der am 7. Juli 1970 in Bukarest unterzeichnet wurde, ausgetauscht ...

  • Beratungen zwischen Expertengruppen in Warschau

    Warschau (ADN-Korr,). Expertengruppen beider Delegationen sind am Sonnabend Im Rahmen der in Warschau stattfindenden Verhandlungen zwischen Volkspolen und der BRD erneut zusammengetreten, meldet BAiP BRD-Außenminister Scheel hat sich am Nachmittag, begleitet vom stellvertretenden polnischen Außenminister Jozef Winiewiez, nach Krakow begeben ...

  • Luna 16-Modell und Mondgestein in Moskau ausgestellt

    Moskau (ADN). Wie ein TASS- Korrespondent in der Direktion der Ausstellung von Errungenschaften der Volkswirtschaft der UdSSR erfährt, ist ein Modell der automatischen Station Luna 16 und von ihr mitgeführtes Mondgestein auf das Ausstellungsgelände gebracht worden. Es wird im Pavillon „Kosmos'" ausgestellt werden ...

  • Brandt: Ostpolitik auf Grundlage der NATO

    Bonn (ADN). Der westdeutsche Bundeskanzler Willy Brandt habe bei dei Debatte im Bundestag am Freitag über die Wes.teuropapolitik betont, daß die Ostpolitik nur auf der „soliden Grundlage" des NATO-Bündnisses betrieben werde, schreibt am Sonnabend das Hamburger Springer-Blatt „Die Welt"

  • Post und Bahn der BRD wollen höhere Gebühren

    Bonn (ND). Drastische Gebührenerhöhungen für Briefe, Pakete und Telefongespräche, plant die westdeutsche Regierung. Auch die Bundesbahntariie sollen beträchtlich erhöht werden. Bei der Post würden die Preissteigerungen rund drei Milliarden DM jährlich ausmachen. verlautete in Bonn.

Seite 8
  • Furiose Kamerakunst

    Was die Filme der Welt der sowjetischen Kamerakunst zu danken haben, ist seit der Arbeit von Eduard Tisse mit Eisenstein bekannt. Sergej Urussewski, der mit Tschuchrai und Kalatosow die Filme „Der letzte Schuß", „Die Kraniche ziehen", „Ein Brief, der nicht abging" schuf, ist einer der großen Meister der Kamera ...

  • Aufmerksamkeit als politische Tugend

    Dr. Frank Wagner ging in seinem Vortrag dem Wandel des Motivs „Aufmerksamkeit" im Werk der Seghers nach. Er untersuchte das Motiv in seiner unterschiedlichen ästhetischen Verwirklichung. Motiv wurde vom Referenten als ethischer und ideeller Antrieb verstanden, der sich in Sprachstil und Sinngebung des Werkes /niederschlägt und das Wort zum Katalysator reicher Assoziationen macht ...

  • „ Originaleindruck" im Goetheschen Sinne

    Dr. Sigrid Bock ging von Paul Rillas Bemerkung aus, daß die Werke der Anna Seghers von Beginn an berichten von Kämpfen, „die trächtig gehen mit einer Entscheidung, welche unabhängig ist von den Scheintriumphen der alten Gewalt...". Die Literaturwissenschaftlerin beschäftigte sich mit diesen Fragen. An ...

  • Kraft einer kleinen Geschichte

    Es gibt Werke in der jüngsten Geschichte der sowjetischen Filmkunst, deren Kraft aus der realistischen Erzählung kleiner Alltagsgeschichten erwächst. Mehr als in manchem großangelegten Werk wird hier über die Menschen und Ihre Beziehungen zur Gesellschaft erzählt. „Kleiner Kranich", der Film von Nikolai Mbskalenkow, ist gewiß nicht der Film über die"Geschichte des sowjetischen Dorfes m der Nachkriegszeit ...

  • Zeitgeschichtliche Sicht

    Dr. Kurt Batt konzentrierte sich auf den Gedanken, daß Anna Seghers ihre künstlerische Subjektivität in dem Maße erweitert, wie ihre Sicht auf die Epoche ästhetisch ausgeformt und ausgebaut wird — im Unterschied zu westlichen Autoren, deren künstlerische Subjektivität in dem Maße an Substanz verliert, wie sich ihre Sicht auf die Wirklichkeit einengt ...

  • Zum Beispiel Krutschkow

    Zum erstenmal sahen wir ihn in dem Film ..Der Malachow- Hügel" Das war 1945. Seinen Debütfilm hatte er aber schon Anfang der dreißiger Jahre gedreht. Als sein Gesicht uns vertraut werden konnte, gehörte er schon seit fast 15 Jahren zu den beliebtesten Filmdarstellern auf einem Sechstel der Erde. Danxi für uns weitere Stationen ...

  • DDR

    1970

    Beethoven besonders glücklich und heiter war. Es wäre aber sehr oberflächlich, dieses wunderbare sinfonische Werk nur als ein Abbild seiner persönlichen Stimmungen jener Monate zu deuten. Denn die Folgen der napoleonischen Besatzung Wiens, die politische Zwangslage bedrückten Ihn zutiefst. Die Heitet'keit ...

  • Entdeckungen und Wiederbegegnungen

    Tage des sowjetischen Films in der DDR aus Anlaß des 53. Jahrestages der Oktoberrevolution

    zeitig aus dem Krieg ausschied und einen Waffenstillstand mit der Sowjetunion abschloß. Piese Zeit aus dem Leben der Diplomatin steht im Mittelpunkt. Der Film wurde nach einem Theaterstück von Ariadne und Pjotr Tur gedreht. Man könnte allerdings mit den Autoren darüber streiten, ob es nicht künstlerisch ...

  • Literarische Begegnungen,

    Dem Kolloquium waren Seghers-Seminare vorausgegangen, Arbeitsgespräche von Studenten und Dozenten des Instituts über das «Schaffen der Schriftstellerin. Drei Absolventen trugen auf dem Kolloquium literarische Versuche über Begegnungen mit der Schriftstellerin und ihren Büchern vor, Beispiele „praktisch-produktiven Studiums", wie Prof ...

  • Diplomatin mit Charme

    Julia Borissowa in der Hauptroiie des Films .-..Botschafter der Sowjetunion" (Regie Georgi Natanson). Ihre künstlerische Heimat ist die Bühne. Sie genießt als Mitglied des Wachtangow-Theaters außerordentliche Popularität. Vor zwölf Jahren spielte sie in Pvrjews Dostojewski-Verfilmung ..Der Idiot'1 die Nastasia Filippowna ein rauschender Erfolg ...

  • IV Sinfonie

    Beethovens IV Sinfonie wurde im bürgerlichen Musikleben gegenüber der heroischen III. und der gewaltigen V., der „Schicksalssinfonie", lange Zeit unterschätzt. Man sah in Beethoven eben nur den „Titanen", den mystisch verbrämten Gestalter heroischer Ideen. Aber gerade diese IV Sinfonie ist durch ihre klassische Schönheit voller aktivierender Freude und von einer optimistischen Grundhaltung ...

  • Erzählkunst im Geist der Epoche

    Zu einem Kolloquium über das Werk von Anna Seghers

    Am 19. November feiert Anna Seghers ihren 70. Geburtstag. Aus diesem Anlaß hatte das Literaturinstitut „Johannes R. Becher" in Leipzig zu einem Kolloquium über das Werk der bedeutendsten Repräsentantin sozialistischer deutscher Epik eingeladen. Drei Referate standen auf der Tagesordnung. Dr. Sigrid Bock (Berlin) sprach über „Zeitgeschichte und Roman" ; Dr ...

  • besiegt?

    ...

  • Die wunderbaren Fragen

    Wer harre sie verrneben, die Angst; die die Menschen fraß, und wo war die Angst geblieben, die ihnen im Nacken saß? Und wer harte die rausend Gesichrer der teuflischen Ängsre bekriegt und die mächtigen Ängste-Züchter

Seite
Faschistische Provokation: Schüsse gegen Sowjetsoldaten am Ehrenmal in Westberlin DDR-Repräsentanten überbrachten Glückwünsche Ruhm und Dank den unsterblichen Helden Machtvolle Manifestation der Erben Lenins Eindrucksvolle Ehrung für Ernst Schneller „Wichtigste Planziele sind erreicht"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen