14. Apr.

Ausgabe vom 31.10.1970

Seite 1
  • Landesverteidigung unserer Republik systematisch stärken

    w >*"?•&& ***** * *v **j*«**

    Berlin (ND). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees und Vorsitzende des Staatsrates der: DDR, Walter Ulbricht, empfing am Freitag im Amtssitz des Staatsrates die diesjährigen Absolventen der Militärakademien. In einer bedeutsamen Ansprache umriß der Erste Sekretär das militärpolitische Programm der nächsten Jahre ...

  • Gemeinsame Erklärung von FKP und SED

    Berlin (ND ADN). Am Freitag kehrte die erste offizielle Delegation des ZK der SED. die auf Einladung der FKP vom 21. bis 30. Oktober in Frankreich weilte, von einem Besuch zurück, der einen wichtigen Abschnitt in der Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Parteien und Völkern darstellt. Ein am gleichen Tage veröffentlichtes Kommunique faßt das Ergebnis der bedeutsamen Gespräche und Begegnungen zusammen, unterstreicht ...

  • Schweriner wollen auch im Winter kontinuierlich bauen

    Der Wettbewerb soll mit-^dem Ziel weitergeführt werden, im I. Quartal des nächsten Jahres 23 Prozent des neuen Jahresplanes des komplexen Wohnungsbaus zu erfüllen. Die entsprechenden Standorte dafür sind vom Rat des Bezirkes langfristig festgelegt worden. Damit wurden im Wohnungsbaukombinat Schwerin Lehren aus dem letzten Winter gezogen ...

  • Ein goldener Fonds an Ideen

    \jor\ Anfang an ist die Vorbereitung des Umtausches der Miti gliedsbücher und Kandidatenkarten keine interne Angelegenheit. Das 1 bedeutsame demokratische Ereignis im Leben der Partei weckte sofort mit der Veröffentlichung des Beschlusses des Zentralkomitees und l des ND-lnterviews mit Walter Uls bricht im April dieses Jahres das ' Interesse auch der parteilosen Werktätigen unseres Landes ...

  • Andrej Gromyko herzlich verabschiedet

    Berlin (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR. A. A. Gromyko, ist am Freitagmorgen wieder aus Berlin abgereist. Auf dem Zentralflughafen Berlin- Schönefeld wurden Außenminister A. A. Gromyko und seine Begleitung, die auf Einladung der Regierung der DDR in Berlin zu Besuch waren, ...

  • Zusammenarbeit mit Bulgarien vertieft

    Sofia (ADN-Korr.). Mit der Unterzeichnung eines Protokolls sind am Freitag in Sofia die Verhandlungen über die Koordinierung der Perspektivpläne der Deutschen Demokratischen Republik und der Volksrepublik Bulgarien für den Zeitraum von 1971 bis 1975 abgeschlossen worden. Seitens der DDR wurde das Protokoll ...

  • Abkommen mit der UdSSR

    Moskau (ADN-Korr.). Ein Abkommen über gegenseitige Lieferungen rollenden Eisenbahnmaterials im Zeitraum 1971 75 wurde als Ergebnis erfolgreich abgeschlossener Verhandlungen und in Vorbereitung des langfristigen Handelsabkommens zwischen der DDR und der UdSSR am Freitag in Moskau unterzeichnet. Entsprechend diesem Abkommen erhalten idie sowjetischen Eisenbahnen während dieses Zeitraums aus der DDR bedeutende Lieferungen von Waggons für verschiedene Bestimmungszwecke ...

  • Meeting mit Moskauer Werktätigen

    Moskau (ND/ADN). Herzliche Begegnungen und freundschaftliche Gespräche mit Werktätigen der sowjetischen Hauptstadt bestimmten den zweiten Tag des Aufenthalte einer repräsentativen Abordnung der obersten Volksvertretung unserer Republik in der UdSSR. Die vom Präsidenten der Volkskammer, Gerald Götting, geleitete Delegation, der das Mitglied des Politbüros des ZK der SED Horst Sindermann angehört, besuchte am Freitagvormittag die Zweite Moskauer Uhrenfabrik ...

  • Hohe Gäste aus der VR Südjemen in Berlin

    Berlin (ADN/MD). Auf Einladung des Ersten Sekretärs des ZK und Vorsitzanden des Staatsrates, Walter 'Ulbricht, ist am Freitagabend eine Delegation der Nationalen Front der Volksrepublik Südjemen unter Leitung ihres Generalsekretärs, Abdul Fattaih Ismail al Jaufi, in Berlin eingetroffen. Sie wird während ihres Aufenthaltes in der DDR mit führenden Repräsentanten der SED Gespräche führen und die Erfahrungen der DDR beim Aufbau des Sozialismus studieren ...

  • Tagung des Militärrates in Warna

    Berlin (ADN/ND). Entsprechend dem Plan des Kommandos der Vereinten Streitkräfte fand vom 27. bis 30. Oktober 1970 in Warna <VR Bulgarien) eine gemeinsame Tagung des Militärrates der Vereinten Streitkräfte und leitender Kader der Armeen der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages statt. Auf der Tagung, die der Oberkommandierende der Vereinten Streitkräfte, Marschall der Sowjetunion I ...

Seite 2
  • Wissenswertes

    ND / 31. Oktober 1970 Seite 2 Gratulation für Genossen Herbert Gläser Anläßlich des 60, Geburtstages gratulierte das ZK Genossen Herbert Gläser, Mitglied derBPKK Karl-Marx-Stadt, auf das herzlichste. In der Grußadresse hebt das ZK besonders hervor, daß der Jubilar seine ganze Kraft dem Aufbau der antifaschistisch-demokratischen Ordnung widmete ...

  • Landesverteidigung systematisch stärken

    (Fortsetzung mm Seite 1}

    Regierung der UdSSR erneut für die ständige, allseitige Hilfe zu danken, die sie uns gewährten, um die Landesverteidigung der DDR unablässig zu stärken." Worte des Dankes galten auch der Leitung, den Professoren, Dozenten und Lehrern, allen Mitarbeitern der Militärakademie „Friedrich. Engels", deren ...

  • Kommentare und Meinungen

    Kalter Wind aus Washington

    Eine Zeitlang versuchte die Regierung der USA unter Führung Nixons den Eindruck zu erwecken, als gedächte sie, den Realitäten in stärkerem Maße Rechnung zu tragen. Es war viel vom Abzug amerikanischer Truppen aus Vietnam die Rede. Als später die VAR die Initiative zu einer Waffenruhe und einer friedlichen Lösung der Nahpstprobleme ergriff, stimmten die USA zu und veranlaßten ihren Stellvertreter Israel, zunächst ebenfalls darauf einzugehen ...

  • Zweimal Beschlußkontrolle

    Am 10. September veröffentlichte die „Freie Erde" in 'Neubrandenburg eine Kritik der beim Bau der neuen Hochstraße beschäftigten Arbeiter- Die1 HO-Gaststätte „Kranich" liefert sehr knappe Essenportionen. Tags darauf schlug der Abgeordnete Gerhard Müller in der Diskussion der Stadtverordnetenversammlung vor, einen Volksvertreter zu beauftragen, der Kritik an Ort und Stelle nachzugehen ...

  • Zusammenarbeit mit Bulgarien vertieft

    (Fortsetzung von Seite 1)

    gegenseitigen Lieferungen im Masernnenbau hervor, die in den nächsten fünf Jahren einen Wert von 1.3 Milliarden Rubel erreichen und damit mehr als die Hälfte aller Lieferungen ausmachen werden. Besonders erfreulich sei auch das Übereinkommen über die Spezialisierung in der chemischen Industrie. Gerhard ...

  • „Prawda": Im Interesse der Sicherheit Europas

    Moskau (ADN-Korr.). Unter der Überschrift „Im Interesse der europäischen Sicherheit" informiert die „Prawda" am Freitag In einer Korrespondenz aus Paris über den Aufenthalt der SED-Delegation in Frankreich. „Zum erstenmal in der Nachkriegsgeschichte weilt auf Einladung der Französischen Kommunistischen Partei eine offizielle Delegation der SED mit dem Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED Kurt Hager in Frankreich" ...

  • Hohe Gäste aus VR Südjemen in Berlin

    (Fortsetzung von Seite 1)

    eher für die Arbeit der Nationalen Front in den Sicherheitsorganen; Mohammed Abdel Ghafar, Sekretär der Delegation, und Abdurrahman Basri. Staatssekretär im Verbindungsmindstertan. Die Delegation wunde aw£ dem Zentralftughaifen BerMn-Schönefeld von Gerhard Grüneberg, Mitglied des Politbüros und Sekretär des" ZK; Dr ...

  • Wirtschaftsausschuß DDR-Ungarn tagt

    Budapest (ADN-Korr,). Im Gebäude des ungarischen Parlaments begannen am Freitag die Beratungen der 9. Tagung des Wirtschaftsausschusses DDR- Ungarn über die weitere wirtschaftliche und wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit. Die Delegation der DDR wird vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Wolfgang Rauchfuß und die der UVR vom stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates Dv Matvas Timar geleitet ...

  • Den Völkern Indochinas unsere volle Solidarifä!

    Berlin (ND). Am Freitag wurde eine Solü'daritätsbotschaft des Friedensrates und des Vietnamausschusses beim Afro- Asiatischen Solidaritätskomitee der DDR aus Anlaß der internationalen Solidaritätswoche mit den Völkern Indochinas. vom 26. Oktober bis 1. November 1970 der Öffentlichkeit übergeben. Darin wird unterstrichen, daß der Friedensrat und der Vietnamausschuß den Kampf der Völker Indochinas für die Erfüllung ihrer gerechten Forderungen voll unterstützen ...

  • Meeting mit Moskauer Werktätigen

    (Fortsetzung von Seite l)

    mit der DDR und Vorsitzende des Moskauer Gebietssowjets, Nikolai Kos-' low, die Weberin Maria Iwanikowa, Deputierte des Obersten Sowjets, und der Präsident der Volkskammer der DDR. Gerald Götting. ergriffen das Wort zu kurzen Ansprachen. Anschließend wurde zu Ehren der Delegation ein Konzert gegeben, in dem hervorragende Künstler der Hauptstadt auftraten ...

  • Studiendelegation d*s ZK der BKP

    Auf Einladung des ZK der SED weilte vom 26. bis 30. Oktober ©ine Studiendelegation des ZK der Bulgarischen Kommunistischen Partei in der DDR. Die Abordnung, von Pentecho Karapenew, Mitglied des ZK der BKP und 1. Sekretär des Bezirkskomitees der BKP Gabrawo, geleitet, studierte in der DDR diie Erfahrungen der SED auf dem Gebiet der komplexen Automatisierung und sozialistischen Rationalisierung in der Industrie ...

  • Vereinigung der Juristen der DDR tagte

    Berlin (ND). Die Zentrale Delegiertenkonferenz der Vereinigung Demokratischer Juristen Deutschlands fand am Freitag in Berlin statt. An der Tagung nahmen auch das Mitglied des Staatsrates Dr Klaus Sorgenicht, Leiter der Abteilung Staats- und Rechtsfragen im ZK, sowie weitere Persönlichkeiten teil. Neben ...

  • 50 Jahre KP Australiens

    Glückwünsche d*s ZK dar SED

    Werte Genossen'. Zum 50. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Australiens übermittelt das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands allen australischen Kommunisten beste Grüße und Glückwünsche. Im Geiste des Marxismus-Leninismus und des proletarischen Internationalismus ...

  • Gemeinsame Erklärung von FKP und SED

    (Fortsetzung von Seile 1)

    auf der Grundlage des Völkerrechts immer wieder deutlich geworden. Auf dem Pariser Flughafen Orly war die Delegation außerordentlich herzlich von den Mitgliedern des Politbüros der FKJP, Gaston Plissonnüer, Sekretär des ZK, und Madeleine Vincent, den Mitgliedern des ZK Jacques Denis und Georges Gosnat sowie Mitarbeitern des Zentralkomitees verabschiedet worden ...

  • ZK beglückwünscht Genossen Paul Schmidt

    Auf das herzlichste beglückwünschte das ZK Genossen Paul Schmidt, Mitglied der Kreiisrevisionskommission Käthen, zum 70. Geburtstag. Das ZK. würdigt seine hervorragende Tätigkeit als Funktionär der Partei, der Gewerkschaft und des Arbeitersports. Es dankt dem Jubilar für seiine Arbeit, die er, seit 50 Jahren Mitglied der Partei, vollbrachte und wünscht Ihm weiterhin Gesundheit und WoMergetum ...

  • Abkommen mit der UdSSR

    (Fortsetzung von Seite 1)

    kommen schafft gute Voraussetzungen für die weitere Steigerung der Effektivität der Produktion und bringt die wachsende ökonomische und wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern zum Ausdruck. Das Abkommen wurde von seiten der DDR vom Minister für Außenwirtschaft, Horst Solle, und von sowjetischer Seite vom Minister für Außenhandel, Nikolai Patolitschew unterzeichnet ...

  • Gratulation für Genossen Herbert Gläser

    Anläßlich des 60, Geburtstages gratulierte das ZK Genossen Herbert Gläser, Mitglied derBPKK Karl-Marx-Stadt, auf das herzlichste. In der Grußadresse hebt das ZK besonders hervor, daß der Jubilar seine ganze Kraft dem Aufbau der antifaschistisch-demokratischen Ordnung widmete. Seine reichen Kampfertafirungen nutzt er bei seiner Tätigkeit in der BPKK ...

  • Botschafter W. Wenning bei Todor Shiwkow

    Der Erste Sekretär des ZK der Bulgarischen Kommuniistischen Partei und Vorsitzende des Ministerrates der VR Bulgarien, Todor Shiwkow, empfing den neuernannten Botschafter der DDR in der VRB, Werner Wenning. An dem Treffen nahm auch der stellvertretende Außenminister Kirill Nesterow teil. EHRUNGEN

  • Dank aus Libanon

    Berlin (ADN). Der Ministerpräsident der Republik Libanon. Saeb Salam. dankte telegrafisch dem Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph. für die Glückwünsche anläßlieh seiner Berufung in die neue Funktion

Seite 3
  • Neue geistige Hältung

    Es ist also eine völlig neue geistige Einstellung zum Charakter unserer Produktion nötig. Wie sehr die Genossen dazu bereit sind, diese neuen Schritte mitzugehen, zeigte sich deutlich in und nach den persönlichen Gesprächen. Die einen wollen sich weltanschaulich und fachlich weiterbilden. Andere sind dabei, noch vorhandenes Routinedenken abzustreifen ...

  • Reserven auf der Spur

    Ich habe mich deshalb gefragt Wie groß ist sie eigentlich, diese Aufgabe, die du da übernommen hast? Was verlangt sie von dir? Ich stellte diese Frage auch anderen Genossen unserer Parteiorganisation. Über eines waren wir uns meist sofort einig' Im Betrieb konzentrieren wir uns darauf, die unmittelbar produktive Tätigkeit effektiver zu gestalten ...

  • r Der Kreis der Redner ist größer geworden

    In unserer Grundorganisation sind die Aussprachen mit den Genossen im wesentlichen abgeschlossen. Viele Fragen wurden aufgeworfen, die von der Parteileitung — nach Problemkreisen geordnet — geklän werden. In fast allen zehn Abteilungsparte! Organisationen machten sich die Genossen Gedanken, wie das Niveau der Parteigruppen- und Mitgliederversammlungen erhöht, ihr Inhalt wirkungsvoller und lebendiger gestaltet werden kann ...

  • MEIN

    Kürzlich erhielt die Parteileitung im VEB Steinkohlenwerk „Martin Hoop" Zwickau einen Brief. Der Absender ist eine Wohnparteiorganisation, Sie dankt dem Steiger Gerhard Wagner, der als ehrenamtlicher Beauftragter der Kreisleitung geholfen hat, die großen politischen und organisatorischen Aufgaben bei der Vorbereitung des Dokumentenumtausches zu meistern ...

  • Jeder Gedanke wird aufgegriffen

    Magdeburg. Umsichtig wertet die Parteiorganisation der Werkzeugmaschiinenfatorik Magdeburg alle Kritiken und Vorschläge aus den Gesprächen zum Dokumentenumtausch aus. Jeder Genösse weiß, wer für die Verwirklichung seiner Ideen verantwortlich ist. Die staatlichen Leiter und die Funktionäre der gesellschaftlichen Organisationen erhielten eine Übersicht über die in den Aussprachen behandelten Probleme ...

  • Individuelle Vorbereitung

    Meiningen. Eine Arbeitsgruppe des Sekretariats der Kreisleitung Meiningen, der erfahi-ene Parteiaktivisten unter Leitung des 2. Sekretärs angehören, zieht gegenwärtig aus den persönlichen Gesprächen Schlußfolgerungen für die Führungstätigkeit der Kreisleitung. Die Grundorganisationen sollen durch differenzierten Einsatz der Sekretariatsmitglieder, der Mitglieder der Kreisleitung, qualifizierter ehrenamtlicher Instrukteure und der Mitarbeiter der Kreisleitung besser unterstützt werden ...

  • „Neuer Weg", Heft 21/1970

    Der Leitartikel von Rolf Lüdecke. Sekretär der Bezirksleitung Erfurt, und die Konsultation von Ullrich Thiede und Dietmar Müller sind der sozialistischen Intensivierung der Landwirtschaft und den Aufgaben, die daraus der Partei erwachsen, gewidmet. Zur Vorbereitung des 150. Geburtstages von Friedrich ...

  • Mehr abrechenbare Aufträge

    Leuna. Zum Tihemenkreis der persönlichen Gespräche ton Kombinat Leuna-Werke „Walter Ulbricht" gehörte auch die Verbesserung der Arbeit mit den Kandidaten. In der Grundorganisation Syntihesegaserizeugung wurde betont, die Kand'idatenschuliung sei eine wertvolle Hilfe bei der Aneignung marxistisch-leninistischer Grundkenntnisse und für die praktische Arbeit ...

  • Zeit für Kultur und Sport

    Und wie schnell ist man auch geneigt zu sagen, für Theater, Konzert, überhaupt für die kulturelle Betätigung bliebe keine Zeit. Müssen wir nicht vielmehr lernen, mit unserer Zeit hauszuhalten, um nicht leichtfertig abzuschreiben, was unser Leben bereichern kann? Gleiches gilt für den Sport. Als aktiver Tennispieler stehe ich regelmäßig im Wettkampf ...

  • Informationsblätter

    Oranienburg. Die Kreisleitung Oranienburg gibt seit längerer Zeit Informationsblätter für alle Kreisleitungsmitglieder, Parteisekretäre und ehrenamtliche Beauftragte, die in Grundorganisationen eingesetzt sind, heraus. Diese Blätter enthalten Hinweise auf wichtigeaktuelle Fragen der Parteiarbeit, ergänzen die Ratschläge, die in monatlichen Zusammenkünften mit Parteisekretären und Leitungen vom Sekretariat der Kreisleitung gegeben werden ...

  • I Nur Termin und Thema bekannt?

    Während der persönlichen Gespräche mit den Genossen erhielten wir als Parteileitung eine Reihe Anregungen, wie wir unsere künftigen Mitgliederversammlungen in den sieben Abteilungsparteiorganisationen interessanter und effektiver gestalten können. Es komme noch vor, so wurde von Genossen mit Recht kritisiert, daß einige Tage vor Zusammenkünften außer dem Termin lediglich das Thema bekannt sei ...

  • Gemeinsam mit Parteilosen

    Neuerer aus dem Kunstseidenwerk „Siegfried Kädel" Pirna entwickelten eine Naßspinnspule aus Plast, die nur etwa ein Drittel der herkömmlichen Aluminiumspulen kostet. Genossen und Parteilose schaffen in einer sozialistischen Arbeitsgemeinschaft Voraussetzungen, damit die Naßspinnspule 1971 in die Produktion eingeführt werden kann ...

  • Heiße Eisen anpacken

    Bergen (Rügen). Über 100 von 178 Vorschlägen, die die 65 Genossen der LPG „Vorwärts" Putbus bei den persönlichen Gesprächen zum Umtausch der Dokumente unterbreiteten, sind auf eine bessere Parteiarbeit der Grundorganisation gerichtet. Mitglieder und Kandidaten forderten, die Versammlungen interessanter zu gestalten und insbesondere die sogenannten heißen Eisen anzupacken ...

  • Parteipresse - zuverlässiger Kampfgefährte

    nenten als auch bei der Arbeit mit der Zeitung stellen. „Das ND ist uns ein wirklich guter Helfer bei der Lösung von praktischen Fragen und nicht zuletzt beim Schaffen des nötigen geistigen Vorlaufs, den wir angesichts komplizierter Aufgaben benötigen", berichtet der Parteisekretär Der Ascherslebener ...

  • Wer überzeugen will, muß Persönlichkeit beweisen Stets und immer Vertrauensmann

    Als mit mir das kameradschaftliche Gespräch zum Umtausch der Parteidokumente geführt wurde, habe ich er-r klärt, daß ich weiterhin meine ganze Kraft für die allseitige Stärkung, der DDR einsetzen will. Sicher wurde dieser Satz in den vergangenen Wochen tausendfach von Mitgliedern und Kandidaten unserer Partei ausgesprochen ...

Seite 4
  • Dieter Noll Fast ein Geständnis von Kippenber

    „Schneider!" sagt Bosskow, .,und Kortner'"' Er trocknet sich mit dem Taschentuch die Stirnglatze ab. „Sie hätten das eben in der Kantine erleben müssen"' „Worum geht's denn?" fragt Kippenbeng und spielt den Ahnungslosen. „Na, Sie wissen doch' Herrgott, stellen Sie sich doch nicht so an' „Ja richtig" sagt Kippenberg ...

  • Vergnügen an der Kunst

    Weitere Überlegungen zur musischen und kulturpolitischen Bildung an unseren Universitäten

    Von Dr. habil. Friedrich M ö b i u s Die Einführung des musischkulturellen Grundkurses an zwei Sektionen der Jenaer Universität (vgl. ND vom 14. September 1970) hat ein unerwartetes Echo an den Universitäten, Hoch- und Fachschulen unserer Republik ausgelöst. Unter den Interessenten des „Jenaer Kulturmodells" ...

  • Sprungschanze hinter einem Dorf

    Hier lag versteckt das Nestkörbchen der Schnepfe,

    bogte der Gräsertunnel, durch den der Käfer lief auf geschwätzigen Beinchen ein knisterndes Waldherz. Heute, mit fliegenden Schultern in der Spur. aus buchengrauem Baumhimmel jagen die Söhne meines Dorfes heran. Nicht jeder ein Flieger, doch jeder ein Held. Arme reißen den schaukelnden Horizont ins frostige Tal ...

  • Holzhacken

    Mein Beil wächst mit jedem Hieb. Am schwingenden Arm hinauf widersetzt sich der Stiel. und im Bogen herein überholt sich der Schlag, wiederholt seine Richtung der Schwung. Das Beil treib' ich an. Mein Beil kreist mich ein. Ich stoß' seine Plugbahn voraus und kehr' seine Fall-Linie um. Mein Beil hält eine Rede ...

Seite 5
  • Bildungsvorlauf für Aufgaben der Chemie

    Vereinbarung über Aus- und Weiterbildung wissenschaftlicher Kader

    Zwischen der chemischen Industrie und dem Hoch- und Fachschulwesen wurde kürzlich eine Vereinbarung abgeschlossen. Sie dient dem Ziel, das System der Aus- und Weiterbildung der wissenschaftlichen Kader den neuen Erfordernissen von Wissenschaft und Technik entsprechend weiterzuentwikkeln und das Forschungspotential der Universitäten und Hochschulen enger mit der sozialistischen Großindustrie und der Großforschung auf dem Gebiete der Chemie und der Verfahrenstechnik zu verbinden ...

  • Triebkräfte im Kollektiv

    Was der Stellung der Meister und Brigadiere besonders Gewicht gibt, ist in erster Linie ihr dauernder direkter sozialer Kantakt zu den Arbeitern. Daraus rührt ihr besonders intensiver Einfluß auf die schöpferische Initiative, die Bewußtheit und das Verantwortungsgefühl ihrer Produktionskollektive. Ihre besondere Stellung unter den Leitern eines Betriebes beruht auf der Tatsache, daß sich im Arbeitskollektiv die primäre Ebene für entscheidende Triebkräfte des sozialistischen Systems be-' findet ...

  • Internationale sozialistische Plankoordinierung

    Je weiter die wissenschaftlich-technische Revolution voranschreim und für die Entwicklung des Sozialismus genutzt wird, um so notwendiger wird es, wichtige Prägen der wirtschaftlichen Entwicklung durch mehrere sozialistische Länder planmäßig gemeinsam zu lösen. tn der sich gesetzmäßig verstärkenden Arbeitsteilung zwischen den Ländern der sozialistischen Staatengemeinschaft gewinnt daher die internationale Plankoordinierung zunehmend an Gewicht ...

  • Schlüssel zum modernen Informationsspeicher

    Thesaurus „Ökonomie" entwickelt

    rus fungiert als Mittler zwischen der natürlichen Sprache und der Maschinensprache. Er dient dazu, den Inhalt von Informationsquellen, Bücher, Zeitschriften, Berichte usw., unter den verschiedensten Gesichtspunkten mit Hilfe formalisierter Begriffsbezeichnungen (Deskriptoren) zu erschließen, abrufbereit zu speichern und ein der Anfrage adäquates Rechercheprogramm zu formulieren, das unter Verwendung der entsprechenden Deskriptoren die für den Nutzer in Frage kommenden Dokumente nachweist ...

  • Ein aufschlußreicher Vergleich

    Wir sind bei unseren Untersuchungen auf sehr interessante Zusammenhänge zwischen der Zusammenarbeit der BPO und Gewerkschaft mit Meistern und Brigadieren und deren Leitungstätigkeit gestoßen. So zeigt sich, daß den Genossen und den eng mit der Betriebsparteiorganisation, den Gewerkschaf'tsunid FDJ-Leitungen zusammenarbeitenden Meistern unä Brigadieren in der Regel mehr, aber in jedem Fall besser auf das betriebliche Geschehen aufgeschlüsselte Information zur Verfügung stehen ...

  • Spezifischer Wachstumsfaktor

    Die Meister und Brigadiere bekunden nachweislich ein festumrissenes Bedürfnis, die wissenschaftlichen Grundlagen der sozialistischen Menschenführung beherrschen zu lernen. Sie erwarten dabei ein Niveau der Weiterbildung, aufbereitet für ihren Aufgalbenbereich, das sie befähigt, notwendige Systemlösungen aktiv mitzuges-talten ...

  • Der Meister — ein politischer Funktionär

    Jede neue technische und ökonomische Aufgäbe stellt zugleich neue geistige und ideologische Anforderungen. Sie richtig zu enkennen und in der täglichen Arbeit zu berücksichtigen, ist eine Grundi'orderung an die Tätigkeit jeder Parteiorganisation und jeder Leitung. Diese Forderung ergibt sich ursächlich ...

  • Erfahrungsaustausch mit Partnern in der UdSSR

    Rudolstadt. Das System der fehlerfreien Arbeit ist im Chemiefaserkombinat „Wilhelm Pieck" in Rudolstadt-Schwarza wichtiger Bestandteil des sozialistischen Wettbewerbs. So haben die Frauen und Mädchen der Abteilung Seidenherstellung des Dederonbetriebes innerhalb eines Jahres mit Hilfe sowjetischer Arbeitsmethoden die Qualität der Erzeugnisse weiter verbessert und Kosten von rund 200 000 Mark eingespart ...

  • Information weckte Initiative

    Leuna. Ein komplexes Informationssystem trug dazu bei, daü der Bereich Kaprolaktam der Leunawerke vom Schuldner zum Schrittmacher wurde. Bis einschließlich Oktober wurden alle wichtigen Kennziffern erfüllt und teilweise sogar überboten. In den ersten Monaten des Jahres gab. es noch erhebliche Rückstände ...

  • Energieverbrauch unter der Lupe

    Mafdeburf, Spezialisten verschiedener Fachgebiete nehmen im Magdeburger Betrieb des Werkzeugmiaschinenkombinates ,'7. Oktober" Berlin verstärkt Einfluß auf die Senkung des Energieverbrauchs. Eine Arbeitsgemeinschaft ermittelt gegenwärtig Kennziffern für den spezifischen Energieverbrauch in der Hauptspindelfertigung ...

  • Grundsätze für Prüfung der Jahresabschlüsse

    Berlin. In der ..Sozialistischen Finanzwirtschaft" Heft 22/1970 werden die vom Minister der Finanzen herausgegebenen Grundsätze für die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der finanziellen Jahresabschlüsse der volkseigenen Betriebe, volkseigenen Kombinate, VVB, anderen Wirtschaftsorganen und Einrichtungen als handliche Beilage veröffentlicht ...

Seite 6
  • VR Südjemen geht entschlossen ins 4. Jahr

    ND-Exklusivinterview mit Premier Mohamed Ali Haitham

    Das Mitglied des Fräsjdialrates der VR.*:$u*diemen und des;, Exekutivrates der führenden Organisation Nationale Front (NF), Premier Mohämed Ali Haithom, gewährte kürzlich unserem Nahostkorrespondenten Rolf Günther in Aden folgendes Interview ■ Frage: In der VR Südjemen, die in diesen Tagen dqs dritte Jahr der Unabhängigkeit vollendete, vollzog sich am 22 ...

  • Gemeinsame Erklärung

    der Delegationen der FKP und der SED

    Zum Abschluß des ersten offiziellen Besuches einer Delegation der Sozialistischen Einheitspartei" Deutschlands, die einer Einladung der Französischen Kommunistischen Partei nach Frankreich Folge geleistet hat. unterstreichen beide Parteien ihren Willen, für die baldmögliche Herstellung diplomatischer Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR zu wirken ...

  • Konstruktive Rolle der DDR findet Anerkennung

    Lebhaftes Echo in Indien auf Tagung des Weltfriedensrates

    Die Neu Delhier Präsidialtagung des Weltfriedensrates hat bei der Regierung des Gastlandes wie in der Öffentlichkeit einen nachhaltigen Eindrtick hinterlassen. Die dreitägigen Beratungen im Vigyan Bhavan, dem modernsten Konferenzgebäude der indischen Hauptstadt, an denen auch Professor Albert Norden ...

  • Partiamen tsfraktionen

    Die Delegationen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und der Französischen Kommunistischen Partei führten im Gebäude des Zentralkomitees der FKP politische Gespräche. Der Delegation der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, die von Genossen Professor Kurt Hager, Mitglied des Politbüros und Sekretär des Zentralkomitees, geleitet wurde, gehörten die Genossen Hermann Axen, Kandidat des Politbüros und Sekretär des Zentralkomitees ...

  • Befreites Laos - Stätte der Bildung

    Schulen in über 1000 Gemeinden

    Von Gerhard Feldbauer Unter dem Kolonialjoch waren in Laos 95 Prozent der Bevölkerung Analphabeten. Auch heute noch ist in den von den USA beherrschten Gebieten des Landes der Mehrheit der Kinder der Weg zur Schule verschlossen. Bereits in ihrem ersten Programm forderte die Patriotische Front von Laos, Neo Lao Haksat, deshalb 1956 die Überwindung des Analphabetentums und die Entwicklung eines nationalen Bildungswesens auf der Grundlage der Landessprache ...

  • Washingtons Torpedos

    Wie von der Tarantel gestochen haben Washington und Tel Aviv auf den jüngsten Resolutionsentwurf reagiert, der von 16 Staaten während der gegenwärtigen UNO- Nahostdebatte vorgelegt wurde. Sich geradezu überschlagend, ziehen die Globalstrategen alle Register, um den Entwurf zu torpedieren, der u. a. eine schnelle Verwirklichung der UNO-Resolution vom 22 ...

  • Kommunique

    über den Besuch der Delegation der SED in Frankreich

    Die erste offizielle Delegation der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands weilte auf Einladung der Französischen Kommunistischen Partei vom 21. bis 30. Oktober 1970 in Frankreich. Dieser Besuch ist ein wichtiger Abschnitt in der Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Parteien und Völkern ...

  • „Sowjetskaja Rossija": Gefährliche Umtriebe

    Moskau (ADN-Korr.). Auf gefährliche Umtriebe rechtsextremistischer Kreise in der westdeutschen Bundesrepublik macht die „Sowjetskaja Rossija" aufmerksam. Ausgangspunkt ist eine für das Wochenende nach Würzburg einberufene Hetzveranstaltung von Rechtsextremisten, auf der gegen die Ratifizierung des sowjetisch-westdeutschen Vertrages Sturm gelaufen werden soll ...

  • bei anderen*gelesen

    .Financial Times": Nixons Sorgen

    Das Londoner großbürgerliche Blatt schreibt: „Was wird in Lateinamerikä? Das ist im wesentlichen die besorgte Frage, die in gewissen amerikanischen Kreisen nach der jüngsten Flut an Nachrichten von der weniger entwickelten Hälfte der westlichen Hemisphäre — insbesondere von Bolivien, Kuba, Chile und Uruguay - kommt ...

Seite 7
  • Gerhard Danelius:Westberlin muß positive Rolle spielen

    Rede vor Kreisdelegiertenkonferenz Wedding der SEW

    Westberlin (ADN-Korr.). Der Parteivorsitzende der SEW, Gerhard Danelius, hat am Freitagabend auf der Kreisdelegiertenkonferenz Wedding der SEW, durch die er als Wahlbewerber der Partei für das im kommenden Mär/, neu zu wählende Abgeordnetenhaus aufgestellt wurde, zu dem zwischen der Regierung der DDR und der Regierung der BRD vereinbarten Meinungsaustausch sowie zu den Botschaftergesprächen in Westberlin Stellung genommen ...

  • Kurz berichtet

    Kosmos 375 und 376 gestartet Moskau. Der 375. Kosmos-Satellit wurde am Freitag in der Sowjetunion gestartet. Seine Parameter' Apogäum 21641cm, Perigäum 538 fcm, Neigungswinkel 63 Grad, anfängliche Umlaufzeit 112,4 Minuten, Am gleichen Tage startete der 376. Erdsatellit der Kosmos-Serie. Die Bahn des Sputniks hat folgende Parameter: anfängliche Umlaufzeit 89,5 Minuten, maximale Erdferne 311 Kilometer, Neigungswinkel 65,4 Grad ...

  • Am Pranger der UNO-Vollversammlung: Komplicenschaft USA Israel

    New York (ADN ND). Polen. Frankreich, Jordanien. Tunesien und Nigeria haben am Freitag, dem fünften Tag der Nahostdebatte in der UNO-Vollversammlung, nachdrücklich die schnellstmögliche Lösung des Konfliktes auf Grundlage der Verwirklichung der Sicherheitsratsresolution vom 22. November 1907 gefordert ...

  • Störfeuer von H. Schmidt

    Bonn (ADN-Korr.). Vor allem die Blätter des Springer-Konzerns geben am Freitag einem im SPD-Pressedienst veröffentlichten Artikel breiten Raum, in dem der Bonner Kriegsminister Helmut Schmidt scharfe Angriffe gegen die DDR richtet. Im Jargon des kalten Krieges hetzt Schmidt darin insbesondere gegen die auf Frieden und europäische Sicherheil gerichtete Politik der DDR ...

  • Pentagon-Offiziere sind kriegsmüde von unserem Mitarbeiter W. K ö c h e r

    „Junge Offiziere quittieren in solchen Mengen den Dienst, daß die Armeeführung aufgeschreckt ist", schrieb unlängst die amerikanische Zeitschrift „Look" Die wachsende Antikriegsstimmung ist in der Tat längst nicht mehr nur eine Angelegenheit der einfachen GI's. In Washington erklärten 28 Offiziere. Mitglieder der „Bewegung besorgter Offiziere", daß sie „moralisch und politisch" gegen den Vietnamkrieg sind ...

  • Erfolgreiche Partisanen 7 Militärzüge des Gegners gesprengt

    Hanoi (ADN-Korr.). Partisaneneinheiten haben in den Monaten Juli bis September in allen Teilen Südvietnams zahlreiche erfolgreiche Angriffe auf das Transport- und Versorgungssystem des Gegners unternommen. Brücken gesprengt, wichtige Fernstraßen und Eisenbahnlinien unterbrochen, den Schiffsverkehr lahmgelegt und dem Gegner dabei schwere Verluste zugefügt ...

  • Abkommen UdSSR-Chile

    Deputiertenkammer in Santiago stimmte einmütig zu

    Santiago (ND). Die Republik Chile hat eine weitere Grundlage geschaffen, um die Beziehungen mit der Sowietumon zu vertiefen. Die Deputiertenkammer des Nationalkongresses billigte jetzt einstimmig ein in Moskau unterzeichnetes Abkommen über die kulturelle und wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Chile und der Sowjetunion ...

  • Forderung an die Türkei: Luftbanditen ausliefern

    Moskau (ADN/iND). Die Aeroflot hat umfassende Sicherheitsmaßnahmen getroffen, die verhindern, daß Banditen in die Nähe von Flugzeugen kommen oder in ein Flugzeug eindringen können. Das erklärte Alexander Bessedin, Chef der Abteilung für Außenbeziehungen im Ministerium für Zivilluftfahrt der UdSSR, in einem Interview mit der sowjetischen politischen Wochenzeitschrift „Neue Zeit" zum Banditenüberfall auf ein sowjetisches Flugzeug vom Typ AN 24 ...

  • Proteste nagelten in San Jose* auf Nixon

    New York (ADN ND). Mit einem Hagel von Steinen, Eiern und Flaschen bereiteten in der kalifornischen Stadt San Jose mehr als 2500 Demonstranten dem zu einer Wahlkundgebung angereisten USA-Präsidenten Nixon einen heißen Empfang. Sie brachten damit ihre Empörung über den schmutzigen Krieg der USA in Indochina zum Ausdruck und verlangten Maßnahmen gegen die ständig zunehmende Arbeits losigkeit ...

  • DKP begrüßt Meinungsaustausch DDR-BRD

    Dusseldorf (ADN). Namens der DKP hat deren stellvertretender Vorsitzender Heribert Mies die Vereinbarung zwischen den Regierungen der DDR und der BRD begrüßt, auf offiziellem Weg einen Meinungsaustausch über Fragen zu führen, deren Regelung der Entspannung im Zentrum Europas dienen würde und dde für beide Staaten von Interesse siind ...

  • Streikbeschluß für 470000

    Metallindustrielle drohen mit Aussperrungen

    Stuttgart (ADN ND). Der Hauptvorstand der westdeutschen IG Metall hat aim Freitag in Stuttgart zugestimmt, daß die 470 000 Metallarbeiter des Tarifbeainks Nordwürttemtaerg/Nordbaden am 5. Novemlber für die Durchsetzung ihrer Forderungen in den Streik treten. Daraufhin hat der Verband der Metallindustriellen in empörender Weise die Aussperrung angedroht ...

  • Der günstigste Zeitpunkt

    Westberlin (ND). Der von den Regierungen der DDR und der BRD vereinbarte Meinungsaustausch sei „das erste sichere Indiz dafür, daß nun auch die Berlin-Verhandlungen in ein ernste.- Stadium treten werden", heißt es im „Tagesspiegel" „Eine Berlin-Regelung, die von den vier Mächten erzielt würde, müßte konstituttv auch auf das Verhältnis zwischen der BRD und der DDR einwirken ...

  • Nixons Blutrichter wollen Angela Davis morden

    Mit Handschellen gefesselt, wie eine Schwerverbrecherin, wurde Angela Davis abgeführt. Nach dem Willen der Terrorjustiz der USA soll sie in der Gaskammer oder auf dem elektrischen Stuhl sterben. Eine konstruierte Anklage des FBI machte sie zu einem der „zehn am meisten gesuchten Verbrecher". Ihr „Verbrechen": Als kommunistische Bürgerrechtskämpferin setzt sie sich konsequent und leidenschaftlich für die unmenschlich unterdrückte Negerbevölkerung ein ...

  • NACH REDAKTIONSSCHLUSS Dr. Allende benannte Kabinett

    Santiago (ADN-Korr.). Der heue Präsident Chiles, Dr. Salvador Allende, hat am Freitagnachmittag in Santiago die Zusammensetzung der Regierung der Unidad Populär bekanntgegeben. Der demokratischen und antiimperialistischen Mehrparteien-Volksregierung, die ihr Amt am 3. November antritt, gehören drei kommunistische, vier sozialistische und drei radikale Minister an ...

  • Barre: Der UdSSR gebührt Somalias aufrichtiger Dank

    Moskau (ADN ND). Der Sowjetunion gebühre „aufrichtiger Dank für die große Hilfe bei der Entwicklung der Wirtschaft, bei der Ausbildung nationaler Kader und bei der Festigung der Verteidigungsfähigkeit der Demokratischen Republik Somalia'' Diese Feststellung des Präsidenten des Obersten Revolutionsrates Somalias, Mohamed Siad Barre, ist in einem Kommunique enthalten, das anläßlich des offiziellen Besuchs einer sowjetischen Partei- und Regierungsdelegation vom 20 ...

  • Ausnahmezustand in Trenton

    New York (ADN). Die Stadtverwaltung von Trenton, der Hauptstadt des USA-Bundesstaates New Jersey, hat am Donnerstagabend den Ausnahmezustand über die Stadt verhängt. Zuvor hatten weiße Rassenlanatiker blutige Zusammenstöße provoziert, als sie durch die Straßen der Stadt zogen, um einen Beschluß der Behörden rückgängig zu machen, demzufolge weiße und schwarze Kinder die gleichen Schulen besuchen sollen ...

  • DPA: London überrascht

    London (ND). Die britische Regieruns; sei „von der Mitteilung über die Wiederaufnahme des Gesprächs zwischen der Bundesregierung und der DDR" ebenso überrascht worden wie von der Ankündigung des Treffens Gromyko— Scheel, berichtet DPA. „Die Gespräche mit Gromyko hatten in London zwar den Eindruck bestätigt, daß die Sowjetregierung ein Berlin-Abkommen als ihren Gesamtinteressen dienlich betrachtet, ließen es aber an konkreten Anhaltspunkten fehlen ...

  • Meeresströmung

    wurde erforscht

    Sewastopol (ADN/iND). Sowjetische Wissenschaftler beendeten umfangreiche Meeresforschungen, die für den Fischfang, für die Erkundung von Bodenschätzen und für den Erdbebendienst von großer Bedeutung sind. Sie erforschten u. a. die Lomonossow-Strömung, die den Atlantik von Afrika bis Südamerika durchfließt, und befaßten sich mit dem Wasseraustausch zwischen dem Mittelmeer und dem Atlantik ...

  • Was sonst noch passierte

    Auf einer Auktion in New York sind jüngst Strähnen vom Haar George Washingtons für 550 Dollar versteigert worden — Erstdrucke der Unabhängigkeitserklärung der USA hingegen fanden keinen Abnehmer. Welcher finanzkräftige Amerikaner kauft auch ein Dokument, in dem erklärt ist, „daß alle Menschen gleich ...

  • Treffen mit Chilenen

    Budapest (ADN). Die 8. Generalversammlung des Weltbundes der Demokratischen Jugend (WBDJ) ist am Freitag in vier Spezialkommissionen, fortgesetzt worden. In einer herzlichen Begegnung zwischen dem 1. Sekretär des Zentralrates der FDJ, Günther Jahn, und der chilenischen Abordnung überbrachte Günther Jahn die Glückwünsche der DDR-Jugend zum Wahlsieg Dr Salvador Allendes ...

  • Keralas Bauern erhalten Boden des Maharadschas

    Neu-Delhi (ND). Die Regierung des indischen Staates Kerala hat beschlossen, Land, das dem ehemaligen Maharadscha Travankura und anderen Großgrundbesitzern gehörte, an landlose Bauern zu verteilen. Diese Maßnahme der von der KP geführten Einhete- Erontregierung stellt nach Ansticht von Beobachtern einen ...

  • Revanchisten empfangen

    Bonn (ADN). Bundeskanzler Brandt hat am Freitag eine Abordnung des revanchistischen „Rates der ostdeutschen Landesvertretungen" empfangen. Der Präsident des Revanchistengremiums, CDU-Bundestagsabgeordneter Hans-Edgar Jahn, meldete „ernste Bedenken" bei der Bonner Regierung insbesondere gegen eine verbindliche ...

  • Begegnung Gromyko-Scheel

    Frankfurt (Main) (ADN). Der Außenminister der UdSSR, Andrej Gromyiko, ist :aim Freitag in Frankfurt (Maiin) mit dem Außenminister der BRD, Wialter Scheel, zusammengetroffen. Zwischen den Ministern fand ein Gespräch über beide Seiten interessierende Fragen statt. Am Abend des selben Tages flog Andrej Gromyko nach Moskau zurück ...

  • in Spanien

    Madrid (ADN). Vier Mitglieder der Kommunistischen Partei Spaniens sind in Puertolawe, einer Industriestadt in der Provinz Giudad Real, verhaftet worden. Grund: Sie sind an der Schaffung von Zellen der Kommunistischen Partei in dem IndustPiekombinat „Calvo Sotelo" beteiligt. Terrorwelle hält an

Seite 8
  • ■m Freundschaftstreffen im Flugzeug

    Davon wird Cornelia Heyme ihren Klassenkameraden und auch den Freunden vom Russischklub der Weißenseer Juri-Gagaiin-Oiberschule sicher berichten. Am Freitag 12.40 Uhr landete planmäßig eine II 62 aus Moskau auf dem Zentralflughafen Berlin-SchönefeW. Außerplanmäßig jedoch wurde die Besatzung empfangen, ...

  • 15. Tagung der Stadtverordnetenversammlung Wichtigste Aufgabe: Plan 70 erfüllen Dr. Gerhard Jung erstattete den Bericht des Magistrats 13 Abgeordnete sprachen in der Diskussion

    Mit dem gleichen Elan sind Brigaden gegenwärtig am neuen Warenhaus tätig, um es fertigzustellen. Die Versorgung der Betriebe und Haushalte mit Elektroenergie, Gas und festen Brennstoffen ist zufriedenstellend. Der Redner forderte, alle noch vorhandenen Reserven zur effektivsten Energieanwendung zu nutzen, wie das beispielsweise im VEB Elektrokohle Lichtenberg und im Kabelkombinat KWO der Fall ist ...

  • Präsent für 102jährige

    Bin nicht alltägliches Jubiläum wurde aim Freitag im Köpenicker Feierabendheim „Ottomar Gesenke" begangen. Die älteste Bürgerin dieses Stadtbezirks, Martha Ziemke. feierte im Kreise der Heimbewohner, Angehörigen und vieler Gäste ihren 102. Geburtstag. An der restlichen Geburtstagstafel hatten auch der 1 ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 9.00 Musikalische Wünsche, 11.00 Pädagogische Sprechstunde, 11.30 Musik'liegt in der Luft, 14.05 Auf alle Fälle. UntorhaltungswelU:, 19.30 Man müßte noch mal zwanzig sein; 20.30 Tanz his Mitternacht. Radio DDR II: 11.30 Grundfragen des Marxismus-Leninismus; 13.11) Kammerorchesterkonzert; 15 ...

  • ...und am Sonntag

    Radio DDR I: 9.15 Alte Liebe rosjet nicht; 11.15 Die Welt im Funk, 12.00 Volkstümliche Weisen, 14.2« Fürs Kofferradio; 17.00 Sportgeschehen; 19.30 Sonniagsserenade; 21.05 Kleines Konzertpodiuon; 23.00 MH- ternachtsmelodie. Radio DDR II: 10.00 Lebendige Geschichte; 11.00 Die Kündigung. Hörspiel; 12.15 Musik an alle, 14 ...

  • Turniersieg für Waltraud Nowarra

    Mit dem Sieg der Dresdnerin Waltraud Nowarra ging in Halle das IV. internationale Damen- Schachturnier zu Ende. Waltraud Nowarra schlug in der elften und letzten Runde Dr. Rita Kroggel (Halle) und kam damit auf 8 Punkte. Die gleiche Punktzahl erreichte auch die sowjetische Meisterspielerin Walentina Borisenko, die sich jedoch in der zweiten Wertung mit 0,50 Qualitätspunkten Unterschied geschlagen geben mußte ...

  • Ein Tor Vorsprung-dabei darf und wird es nicht bleiben

    SC Magdeburg im Handball-Europacup heute gegen Zürich

    „Sie kochen auch nur mit Wasser", glaubte die Zürcher Zeitung „Sport" am Montag nach dem ersten Europapokalspiel im Hallenhandball-Meisterwettbewerb zwischen den Schweizer Grasshoppers und unserem SC Magdeburg zu wissen. Mit 17:16 waren die Elbestädter am Ende erfolgreich, doch wurde die zweite Halbzeit wahrlich nicht in meisterlicher Form gespielt (10:4 für Zürich) ...

  • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • Mehr Sport im Urlaub

    halte den Gast an die vielfältigen Formen des Sports heranzuführen. Noch sind die Möglichkeiten zur aktiven Erholung in den einzelnen Orten unterschiedlich. Dr. Fritz Rösel, Mitglied des Bundesvorstandes des FDGB, erläuterte dieser Tage Pressevertretern die guten Erfahrungen, die z. B. in Bad Schandau, Friedrichroda, Oberhof und Kühlungsborn gesammelt wurden ...

  • Ehre seinem Andenken!

    Am 26. Oktober starb im Alter von 75 Jahren unser verdienter Genosse Ernst Krüger. Er gehörte der Partei seit 1919 an und war Mitglied derWoihnparteiorganisation Rahnsdorf. Ernst Krüger war einer der Genossen, der sein ganzes Leben und seine ganze Kraft in den Dienst der Partei gestellt hat. Genosse ...

  • Prüfungsturnier für Boxjunioren

    Mit je 25 Juniorenboxern aus der DDR (von der SV Dynamo und aus Berlin) und aus der Volksrepublik Polen (von der SV Gwardia und aus der Wojewodschaft Wroctaw) begann am Donnerstagabend im Berliner Sportforum ein aufschlußreicher Uberkreuzvergleich. Gleich bei der ersten Veranstaltung, bei der 12 Medaillengewinner der III ...

  • Di« aktuelle HD-Tabelle

    Hallenhandball-Europapokal 1970/71

    pie Sieger der Ausscheidungsrunde im Meisterwettbewerb der Männer werden am 8. November für das Achtelfinale ausgelost. Nachstehend die Absetzungen der Ausscheidungsrunde und die bislang vorliegenden Ergebnisse- Grasshoppers Zürich—SC Magdeburc 16 : H Granollers Barcelona-Flemalla (Belgien) 28 :11 Hellas Stockholm-Elektromos Budapest IS : 9 UK 51 Helsinki-Studenzenes Idrettslag Oslo 20 : IS VVIF Sofia-HB Düdelingen (Luxemburg) : Union Edelweiß Spark ...

  • Zum elften Male um „Für Dich"-Pokal

    Zum elftenmal geht es am Sonnabend im Frauenhandball um den Pokal der Zeitschrift „Für Dich" Veranstalter TSC Berlin hat mit dem mehrmaligen ungarischen Meister Spartacus Budapest sowie Bohemians Prag zwei starke ausländische Vertretungen eingeladen, die mit zahlreichen Nationalspielerinnen anreisen ...

  • 0123486760

    NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion 108 Berlin, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41-Verlag: 105«Berlin. Schönhauser Allee 176, Tel. 42 05 41 - Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 6691-14-18. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 5S5 01 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAO WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 38-31, und alle DEWAG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken Üer DDR - Zur Zeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr ...

  • Aus dem Programm für das Wochenende

    Fußball: Liga (Stg., 14,00). Eishockey: Länderspiele DDR gegen Polen in Berlin (Sbd.. 19.00) und in Weißwasser (Stg., 16.00). Eiskunstlauf: Richmond-Cup mit DDR in London (Sbd. bis Mtg.). Kegeln: Sonderligaturnier im Asphalt- und Bowlingkegeln in Bischofswerda bzw. Kleinmachnow (jew. Sbd./Stg.). Volleyball: Internationales Turnier der Frauen in Schwerin (bis Stg ...

  • Sportberatungen UdSSR-Ungarn

    Ungarn und die UdSSR wollen die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Sports festigen und weiter entwickeln. Entsprechende Beratungen zwischen führenden Vertretern des ungarischen Sportkomitees und des sowjetischen Komitees für Körperkultur und Sport beim Ministerrat der UdSSR wurden am Donnerstag in Budapest mit der Veröffentlichung eines Kommuniques abgeschlossen ...

  • ÄSK-Handballer schlugen Rostock

    In einem Spiel der Hallenhandballoberliga der Männer gab der ASK Vorwärts Frankfurt in Frankfurt vor 1500 Zuschauern dem SC Empor Rostock mit 23 • 19 (12 .10) das Nachsehen. Rose (8) und Weber (4) beim Sieger, auf der Gegenseite Ganschow (5) und Boiitschew (4) waren die erfolgreichsten Torschützen. Die Rostocker (ohne Prüsse) gaben bis kurz vor der Pause den Ton an (7:6-iFührung), dann aber fand der ASK eine bessere Einstellung ...

  • Wie wird das Wetter!

    Bei weiterhin mäßigen bis starken, an der Küste und in den Höheren Lagen der Mittelgebirge auch zeitweise« stürmischen Südwest- bis Westwinden wird es meist stark bewölkt sein. Zeitweise tritt vor allem im Norden etwas Regen oder Sprühregen auf. Die Tagestemperaturen liegen zwischen 10 und 15 Grad Celsius ...

  • Minsker Volleyballsieg

    Die Minsker Volleyballstadtmannschaft gewann in Berlin einen Freundschaftsvergleich geigen den TSC Berlin mit 3 :1. Die Partie dauerte eine Stunde und 35 Minuten. Bei den Gastgebern hatte Nationalspieler Rainer Tscharke großen Anteil daran, daß die Mannschaft in der Schlußphase noch gefährlich aufkam ...

  • DDR-Schützen wieder in der Heimat

    Die Sportschützen der DDR kehrten am Freitag, mit Weltmeister Harald Vollmar an der Spitze, wieder in die Heimat zurück. Sie hatten bei den Weltmeisterschaften in Phoenix (USA) mit einer Gold-, einer Silber- und fünf Bronzemedaillen unter 54 Ländern achtbar abgeschnitten. (ADNND)

  • FAUSTBALL

    Abschlußstand der Feldsaison 1970: Gemeinschaften. 1. Lok Dresden 22 Pkt., 2. Empor Barby 12. 3. ISG Hirschfelde, 4. Fortschritt Waldorf, 5. Chemie Weißwasser je 9 Punkte.

  • RADSPORT

    Etappenfahrt in der UdSSR: 1. Trischin (Kischinjow) 41:19:14, 2. Gusjatnlkow 2:53 zur.. 3. Schepel 3:30 zur.

Seite 9
  • Tore • Punkte • Meter • Sekunden

    Ein Leserbrief Das Große im kleinen Liebes ND' Es war an einem arbeitsfreien Wochenende, das ich zu einem Famüienibesuch bei meiner Schwester benutzt hatte. Unser Austausch von kleinen Neuigkeiten währte jedoch nicht lange, denn es fand sich noch ein weiterer Besucher ein. Er wurde mir als Brigadier und Leiter der gewerkschaftlichen Konfliktkommission in einem großen Metallbetrieb vorgestellt ...

  • Haben die Neuerer ihre Schuldigkeit getan?

    ellen und geistigen Kraftquellen der sozialistischen Ordnung. Indem wir diesen Quell ausschöpfen, stellen wir die Überlegenheit des Sozialismus gegenüber der Ausbeutergesellschaft unter Beweis. Das setzt voraus, die neue Qualität zu begreifen, die die Neuererbewegung beim Aufbau der sozialistischen Gesellschaft unter den Bedingungen der wissenschaftlich-technischen Revolution annehmen muß ...

  • Das Große im kleinen

    Liebes ND' Es war an einem arbeitsfreien Wochenende, das ich zu einem Famüienibesuch bei meiner Schwester benutzt hatte. Unser Austausch von kleinen Neuigkeiten währte jedoch nicht lange, denn es fand sich noch ein weiterer Besucher ein. Er wurde mir als Brigadier und Leiter der gewerkschaftlichen Konfliktkommission in einem großen Metallbetrieb vorgestellt ...

  • Wächter und Regulator

    In dem Maße, wie die große Industrie sich entwickelt, wird die Schöpfung des wirklichen Reichtums abhängig . . . vom allgemeinen Stand der Wissenschaft und dem Fortschritt der Technologie oder der Anwendung dieser Wissenschaft auf die Produktion . ". . Die Arbeit erscheint nicht mehr so sehr als in den Produktionsprozeß eingeschlossen, als sich der Mensch vielmehr als Wächter und Regulator zum Produktionsprozeß selbst verhält ...

  • Beherrscher der Natur

    Es wäre falsch, der wissenschaftlich-technischen Revolution Eigenschaften zuzuschrei -ben, die aber nur im Charakter der sozialistischen Gesellschaftsordnung als Ganzes begründet liegen. Es gab *um Beispiel die Meinung, daß zur Definition der Prozesse der wissenschaftlich, technischen Revolution die neue Rolle des Menschen gehöre ...

  • Unsere Dialektik

    Wir organisieren die Automatisierung so, daß sie im Prozeß schöpferischer Arbeit der Menschen entsteht und gleichzeitig dazu beiträgt, neue Bedingungen für schöpferische Arbeit zu schaffen. Das ist unsere Dialektik sozialistischer Automatisierung. Walter Ulbricht: Bilanz und Ausblick am 20. Jahrestag ...

Seite 10
  • Für jeden Schüler eigenes Handtuch

    Unsere Schule, die III. Oberschule Falkenstein, wurde vom Gesundheitswesen des Kreises Auerbach (Vogtl.) als Konsultationsschule für Gesundheitserziehung erklärt. Von Anfang an waren sich alle Pädagogen über die Wichtigkeit dieser Aufgaben im klaren. Auch der VII. Pädagogische Kongreß verweist auf die gesunde ^Lebensführung unserer jungen Generation ...

  • Lebensmittelproduktion keine Geschmackssache

    NO-Leseraussprache über gesunde Lebensweise

    Am 22. August veröffentlichten wir innerhalb unserer Aussprache „Leben Sie eigentlich gesund?" einen Brief von Herrn Schvebh „Warum soviel Salz im Betriebsessen?". Wir baten das Ministerium für Gesundheitswesen um eine Antwort. Auch dem Rat für landwirtschaftliche Produktion und Nahrungsgüterwirtschaft ...

  • Produzenten sollten Salzgehalt senken

    Prinzipiell ist festzustellen, daß die tägliche Kochsalzzulage, die allgemein von unseren Bürgern mit verzehrt wird, bei weitem das MafJ des Notwendigen und auch des Zuträglichen überschreitet. Wir sind der Auffassung, daß die tägliche Koch saizaufnähme bei gesunden Menschen etwa 5 bis 8 g betragen kann und auch im Hinblick auf die Gesunderhaltung unserer Bürger wissenschaftlich vertretbar äst ...

  • Schlechte Haltung in Schulbänken

    Als Lehrer versuche ich immer wieder, meine Schüler zu einer gesunden Lebensweise zu erziehen. Das ist nicht immer ganz einfach, denn viele negative „Gewohnheiten" haben sich in den Köpfen so festgesetzt, daß siie nur mit Mühe ausgemerzt werden können. Das beginnt beim ständigen Reinigen der Fingernägel und endet bei der Sitzhaltung ...

  • Von der Atmung

    Hier nun eine sehr bewährte Übung: Wir schalten — gleichgültig ob im Liegen, Sitzen oder Stehen - in die fließende Atmung eine kleine Hemmung ein und lassen die Atmung dann weiterfließen. Nun warten wir die nächste Einatmung ab. Sie kommt ganz automatisch, viel tiefer, umfassender, durchfließender als die vorhergehende ...

  • Vom Rauchen

    Es geht somit darum — unsere Kinder und unsere Jugend nicht durch unser negatives Vorbild zum Rauchen zu verleiten; sie sollen vielmehr in einem kulturvollen Leben, einschließlich Körperkultur und Sport, ihr Hobby sehen, — daß wir den rauchenden Kollegen und Kommilitonen helfen, weniger zu rauchen, und ...

  • Mehr Zeit für jeden Patienten

    Aus einigen Briefen zur ND-Diskussion las ich heraus, daß viele Leute meinen, der Psychohygiene würde beim Medizinstudium zuwenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das ist nicht der Fall. Der Medizinstudent erhält nicht nur Einblick in physiologische Vorgänge im gesunden und kranken Organismus, sondern wird auch über den Zusammenhang zwischen organischen Erkrankungen und physischen Störungen hinreichend informiert ...

  • Hygiene in der Schule

    Die Schulmeister der Dorf- und niederen Stadtschulen lebten und arbeiteten im 17. und 18. Jahrhundert unter denkbar schlechten Bedingungen. Der einzige Raum des Schulhauses, falls es überhaupt ein solches gab, war Schulstube und Wohnung des Schulmeisters zugleich. Die unordentlichen und im weitesten Sinne unhygienischen Zustände prägten in großem Maße das Verhalten der Dorfschüler ...

  • Erzeugen Neurosen Krebs!

    Unter sozialistischen Bedingungen gehört zur wissenschaftlich-technischen Revolution auch der vorbeugende Gesundheitsschutz des Nervensystems. Wissenschaftliche Untersuchungen haben zwischen einigen Krankheiten, z. B. Krebs und psychischen Störungen, Zusammenhänge aufgedeckt. Man hat zu diesem Zweck Affen neurotisiert und mit krebserregenden Substanzen behandelt ...

  • Von der Erholung

    Wir erfahren es nicht nur immer wieder, wir können es heute auch nachweisen, daß Nichtstun einen verhältnismäßig geringen Erholungswert besitzt. Damit soll natürlich nichts gegen einen entspannenden Spaziergang oder die besinnliche Muße etwa bei einem guten Buch gesagt sein. Aber die aktive Erholung, etwa in Form einer Freude bereitenden andersartigen Beschäftigung, steht an erster Stelle im physischen Reproduktionsprozeß ...

  • Vom Schlaf

    Der Schlaf wird bedroht durch unhygienische Verhältnisse, Lärm, psychische Erregungen (insbesondere Kümmernisse), eine ungeeignete \ Schlafstelle (z. B. zu weiche Unterlagen), abends genossenen Kaffee oder Tee, durch eine zu reichliche (oder zu spät eingenommene) Abendmahlzeit, kalte Füße und oft auch durch zu geringe körperliche Ausarbeitung am Tage ...

  • Pflichtfach für Medizinstudenten!

    Besonders auf dem Lande ist eine ständige und umfassende Aufklärung über die gesunde Lebensweise erforderlich. Viel können auf diesem Gebiet die Ärzte der Landambulatorien leisten. Das setzt allerdings voraus, daß sie während des Studiums entsprechend ausgebildet werden. Das ist aber noch nicht der Fall ...

  • Gesundheitsbriefe für Potsdamer Studenten

    und Lebensbedingungen aus. Sportstudenten erhielten den Forschungsauftrag, das Gesundheitsverhalten in den einzelnen Studienjahren und Fachrichtungen zu untersuchen. Dabei stellten sie u. a. fest, daß Studenten im dritten und vierten Studienjahr ungesünder leben als im ersten und zweiten, das heißt, daß viele Studenten mit relativ vernünftigen Lebensgewohnheiten an die Hochschule kommen und diese während des Studiums mehr oder weniger ablegen ...

  • Im Verlaufe der neuen ND-Leseraussprache „Leben Sie eigentlich gesund?" möchten wir vor allem folgende Probleme klären:

    1. Ist di« Vernunft wirklich g«g*n gesundheitsschädlich« Gewohnheiten machtlos? 2. Zwingt der technische Fortschritt uns unabänderlich zur Bewegungsarmut? 3. Erhöht Übergewicht das Ansehen einer Persönlichkeit? 4. Wie können wir gemeinsam unsere Nerven schützen? 5. Nutzen wir die unbestreitbaren Vorzüge des sozialistischen Systems schon genügend für ein gesundes Leben? Sicherlich haben auch Sie über diese Probleme nachgedacht ...

Seite 11
  • HISTORIEN

    Im Vergleich zu 1940 erhöhten sich 1943 die Gewinne der Flick-Werke in Bautzen auf 435 Prozent, in Freital-Döhlen auf 275 Prozent und in den Mitteldeutschen Stahlwerken auf 144 Prozent. Die Gewinnsumme dieser drei Aktiengesellschaften 1940 betrug rund 35 Millionen Reichsmark. 1943 war sie auf R0 Millio nen RM angestiegen ...

  • Rückzug rechter Gewerkschafter

    Entgegen der kämpferischen Entschlossenheit der Streikenden nahmen die Führer des Berliner Metallarbeitenverlbandes am 23. Oktober erneut Verhandlungen mit den Unternehmern auf, die im Reichsaribeitstministerium stattfanden. Eine Zehnerkammission aus je 5 Vertretern der Gewerikschafi und der Unternehmer wurde gebildet ...

  • Stresemanns „Verzichtspolitik"

    In den Kabinettssitzungen brauchte Stresemann Stunden und aber Stunden, um den unbemäntelt reaktionären Ministern klarzumachen, daß er, auch wenn er seine Initiativen mit Friedensbeteuerungen „schmückte", dasselbe wollte wie sie. So erläuterte er am 19. Oktober 1925, daß die von ihm im Garantiepakt zugesagte ...

  • Prämie für Antisowjetkrieg

    So waren die deutschen Politiker nicht darüber im Zweifel, was von ihnen gefordert wurde. Da sie jedoch für ihr aktives Einschwenken in die internationale Antisowjetfront ein maximales Entgelt erhalten und sich deshalb weitere Erpressüngsmöglichkeiten offenhalten wollten, beschränkten sie sich auf der Locarnokonferenz auf unkonkrete antisowjetische Erklärungen ...

  • Stärker als die Flicks

    Es war eine denkwürdige und zugleich historische Sitzung des Präsidium« der Landesverwaltung Sachsen am 29. Oktober 1945. Der Präsident, Dr. Rudolf Friedrichs, und die Vizepräsidenten, unter ihnen Dr. Kurt Fischer. Fritz Selbmann und Walter Gabler, setzten ihre Unterschriften unter einen Beschluß, in ...

  • Auch im Innern mehr Ordnung

    Das wichtigste sei. erklärte Reichskanzler Luther in der Regierungssitzung am 15. Juli 1925. bei allen diplomatischen Schritten auf ihre „gute Aufnahme" in den USA bedacht zu sein. Stresemann unterstrich diese Mahnung in einem Bericht über den Besuch der Notenbankpräsidenten der USA und Englands in Berlin ...

  • 200 000 Mark in Arbeitergroschen

    Unter dem Druck der Arbeiter beschloß eine Funktionärsversammlung des Deutschen Metallarbeiterverbandes, am 13. Oktober eine Streikurabstimmung durchzuführen. Von 106 000 Arbeiterinnen und Arbeitern, die sich an der Urabstimmung beteiligten. sprachen sich über 90 000 für den Streik und gegen den Schiedsspruch aus ...

  • Grenzen „zweiter Klasse"

    Damals konnten die Kriegstreiber noch mit der raffinierten These hausieren gehen, daß die Sicherheit eines Teils Europas, nämlich des Westens, auf Kosten des anderen, nämlich des Ostens, zu erkaufen sei. So konnte eine internationale Abmachung zustande kommen, die — wie der Locarnopakt — die Unverletzlichkeit ...

  • Wie Gessler und Seeckt dachten

    Übrigens erläuterte Gessler in einer anderen Kabinettsitzung unverfroren, warum er momentan zwar nicht für eine Friedens-, aber doch für eine Waffenstillstandspolitik eintrat. ..Wir sind", formulierte er unwidersprochen, „in der Lage eines Mannes, dem beide Beine abgefahren sind und der nun im Lazarett liegt und erklärt, in diesem Karneval gehe ich nicht tanzen ...

  • Vor 100-50-25 Jahren

    Ziel: die rothe Republik

    Indessen ist sogar der Begriff „Nation" vorerst nur eine Fiktion und ist das „Vaterland" dem Volke gegenüber eine Lüge. Nicht einmal die ganze dominierende Klasse, sammt überliefertem oder salbst produzirtem Staatsoberhaupt, sondern die momentan stärkere Partei dieser Klasse, die zur Zeit das Volk und ...

  • Einheitsfront in Aktion

    Der Angriff auf die Löhne der Berliner Metallarbeiter begann am 29. August 1930 mit der Kündigung des bestehenden Lohntarifs durch den Verband Berliner Metallindustrieller zu Anfang Oktober. Doch erst nach den Reichstagswahlen vom 14. September 1930 mit dem schokkierenden Erfolg der Nazis teilten die Unternehmer ihre Forderung nach Abbau der Löhne um 15 Prozent mit ...

  • Eigenlob

    „Die Gartenlaube", Nr. 41, 1920: Leser von ernstgerichteten Blättern, wie es die Gartenlaube ist, stellen gewissenmaßen eine Auslese des deutschen Volkes dar und unterscheiden sich in Geist und Gemüt, in ihrer Stellung zum Deutschtum, bei der Pflege des Geschmackes, in der Ehrfurcht vor dem, was höchste Achtung fordert, ...

  • „Putilow" half den Berliner Genossen

    Zum Metallarbeiterstreik vom Herbst 1930

    Von Hans Born Der Kampf des deutschen Proletariats gegen die seit der großen Weltwirtschaftskrise im Herbst 1929 eingeleitete Offensive des deutschen Monopolkapitals zum Abbau der Löhne fand im Streik von 130 000 Berliner Metallarbeitern im Oktober 1930 einen Höhepunkt. Die Lebenslage der Werktätigen hatte sich im ersten Jahr der Krise rapide verschlechtert ...

  • Selbsthilfe

    „Deutsche Volkszeitung" vom 31. Oktober 1945: In Werneuchen, Kreis Oberbarnim (heute Kreis Bernau — ND), ist das frühere Müllersche Gut von insgesamt 495 Hektar aufgeteilt worden. Um den Neubauern und Siedlern zu helfen, die Herbstsaat noch durchzuführen, haben nach einem Aufruf der Stadtverwaltung seit dem 22 ...

  • Locarno - „Friedenspakt" m. b. H.

    Gessler. der im Garantiepakt ..nicht viel mehr als einen Waffenstillstand" sah. machte ergänzend darauf aufmerksam, daß man nach der Niederwalzung der polnischen Grenze auch an Elsaß-Lothringen denken müsse „Auch der Pakt; im Westen", sagte er „wird mit dem inneren Vorbehalt geschlossen, daß wir auf kein Stück deutschen Landes verzichten können ...

Seite 12
  • Leser stellten uns die Frage

    Was ist ein Standardpaß?

    Die Standardisierung schafft wesentliche Voraussetzungen für Konzentration und Spezialisierung der Produktion, sie beeinflußt sowohl die Materialökonomie als auch Qualität und Geforauchswerteigenschaften der Erzeugnisse. Eine Analyse des bisherigen Inhalts der Standards in unserer Republik - der DDR- ...

  • Wissenswert

    Radioaktive Isotope bestimmen im Shdonower Hüttenwerk die Zusammensetzung des Beschickungsgutes. Damit wird die Leistungsfähigkeit der Hochöfen wesentlich erhöht, bei jeder Tonne geschmolzenen Raheisens können vier Kilo Koks eingespart werden. Das Verfahren wurde vom Forschungsinstitut für Eisenhüttenwesen der UdSSR „I ...

  • Neuerer - Patente Spitzenleistungen

    Schöpfertum der Arbeiter - Wesensinhalt unserer sozialistischen Gesellschaft

    müssen im Weltmaßstab neu sein, über das gegenwärtig in der Welt vorhandene Höchstniveau hinausgehen, zu einer überdurchschnittlichen Steigerung der Arbeitsproduktivität, zu einer wesentlichen Kostensenkung führen usw Kriterium für die Auszeichnung ist das Vorliegen eines staatlichen Rechtsschut- /.es für die Erfindungen, denn besonders der Anteil von Patenten ist ein Gradmesser für die Effektivität von Forschung und Entwicklung ...

  • Flammspritzpulver regeneriert Metall

    Fast jedes Lagerteil in Landmaschinen und Fahrzeugen kann jetzt mit Hilfe des in den Leunawerken entwikkelten Flammapritzpulvers auf Epoxydharztoasis regeneriert werden. Es wird mit einer Flammsipritzpistple aufgespritzt, eine hochproduktive und äußerst einfache Methode. Die Schicht ist wesentlich haltbarer als beim Auftragsschweißen ...

  • KjB Information

    In allen Bezirken der DDR beginnt Anfang kammenden Jahres für Hochund Fachschulkader ein Fernkurs „Russische Fachsprache". Er gliedert sich in zwei! Stufen. Die Grundstufe vermittelt den Teilnehmern in der bewährten Form der KDT-Fernkurse Kenntnisse bis zur Sprachkundigenprüfung Ia (allgemeinw issenschafüicher Grundwort - schätz mit charakteristischen morphologischen und syntaktischen Strukturen der Sprache) ...

  • Neues Verfahren zur Rohrproduktion

    Sowjetische Ingenieure haben ein neues wirtschaftliches Verfahren zur Produktion hochwertiger Stahlrohre entwickelt und im Hüttenwerk Tula bei Moskau bereits mit Erfolg praktisch erprobt. Der konvertierte Stahl wird in etaer Stranggußanl&ge sofort zu Halbzeugen für die Weiterverarbeitung zu nahtlosen Rohren gegossen ...

Seite 13
  • Funk Und Fernsehen Heute

    :f-jj:r:S:r:Li:r:SizH:/^ iiiiiiiilii|ii|iiii Einige Probleme des Kampfes gegen den Revisionismus Von J. Shilin Folgen, ihres realen politischen Inhalts. Diese Antwort aber ist erforderlich, um der Kritik des Revisionismus entsprechenden Nachdruck verleihen zu können. Dem muß hinzugefügt werden, daß die beiden Abarten des Revisionismus nach außen hin zuweilen als Antipoden im Verhältnis zueinander in Erscheinung treten ...

  • Der theoretische und politische Kampf gegen den Revisionismus

    Der Kampf gegen den Revisionismus erfaßt sowohl die theoretische als auch die politische Sphäre. Der theoretische Kampf setzt eine wissenschaftliche Analyse jener konkreten Erscheinungen der Wirklichkeit in ihrer ganzen Kompliziertheit und Widersprüchlichkeit voraus, die vom Opportunismus benutzt werden, um seine Praxis zu begründen ...

  • Revisionismus und Nationalismus

    Sowohl ihren sozialen Wurzeln als auch ihrer objektiven politischen Rolle nach gibt es unterschiedliche Arten des Nationalismus: 'bürgerlichen und kleinbürgerlichen Nationalismus, reaktionären Nationalismus und Nationalismus mit antiimperialistischem Inhalt. Die Frage nach den Ursachen und Erscheinungen des Nationalismus in der kommunistischen Bewegung stellt ein spezielles Thema dar, das besonders behandelt zu werden verlangt ...

  • Einige Probleme des Kampfes gegen den Revisionismus Von J. Shilin

    Folgen, ihres realen politischen Inhalts. Diese Antwort aber ist erforderlich, um der Kritik des Revisionismus entsprechenden Nachdruck verleihen zu können. Dem muß hinzugefügt werden, daß die beiden Abarten des Revisionismus nach außen hin zuweilen als Antipoden im Verhältnis zueinander in Erscheinung treten ...

  • Revisionismus und Dogmatismus

    Auf den ersten Blick, bei oberflächlicher Betrachtung scheinen der Revisionismus und der Dogmatismus krasse Gegensätze zu sein. Während der Revisionismus die Grundthesen der marxistisch-leninistischen Lehre leugnet, sieht der Dogmatismus in ihr eine Sammlung unveränderlicher Schlußfolgerungen und Formeln, die für jede Situation geeignet sind ...

Seite 15
  • Wir bieten an:

    Kühlschränke, 80 1........................ 990,— Kühlschränke, 130 1 ......................1250,— Kühlschränke, 1701 .....................1380,— Froster-Truhen, 451 .................... 975,— Waschmaschinen WA 68, 2 Jahre Garantie ___ 1450,— Waschmaschine WA 61 ,...............2450,— Wäschetrockner Forst ...

Seite 16
  • Johnnys Monatsbilanz

    Abends hören wir uns in Eccles, m einer vorbildlichen Kinderbibliothek, einen Vortrag über die Geschichte der „Halftimers" an. So nannte man jene englischen Kinder, die von sechs Uhr früh bis nachmittags in den Fabriken arbeiten mußten, um danach ein paar Stunden, die „halbe Zeit", in die Schule gehen zu dürfen ...

  • Zum 150. Geburtstag von Friedrich Engels Orte seines Wirkens - damals und heute (3) Doppelte Liebe zur arbeitenden Klasse Reisenotizen von Dr. Harald W e s s e I

    gegründeten Firma „Ermen und Engels" stand, hatte doppelten Grund, viele Abende und Sonntage ins mindestens fünf Meilen von Eccles entfernte Arbeiterviertel „Irish Town" zu wandern. Einerseits interessierten ihn die Lebensverhältnisse der Arbeiter in diesem Land des damals höchstentwikkelten Kapitalismus, ...

  • Lebenswahre Prognosen

    Im gedruckten Verzeichnis der Haushalte von Manchester und Salford aus dem Jahr 1838 finden wir die Eintragung ,.Burns, Michael, Dyer, 76 Henry Str., Oldham Rd." Der Färber Michael Burns muß der Vater der etwa 1822 geborenen Mary gewesen sein. 1843 ist sein Name unter 18 Cotton Street vermerkt, einer Straße im selben Viertel, das heute Ancoats heißt ...

  • Kleiner Mann, was nun?

    An der Great Ducie Street, in der Friedrich Engels nach 1850 einige Jahre wohnte, verdecken große Beklametafeln notdürftig den Blick auf ein großes Terrain voller Dreck sowie teilweise oder ganz ruinierter Häuser. Die Fläche reicht hinüber bis zur Mary Street, in der Mary Burns die ersten fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts wahrscheinlich gewohnt hat ...

  • Ortskundige Gefährtin

    Die Straßennamen, die Engels in seinem ausführlichen Abschnitt über Manchester nennt, sind auch heute noch zumeist im Stadtplan verzeichnet. Und dort, wo es Zweifel gibt, können die Flüsse zur Orientierung dienen, der Irwell und sein Nebenfluß Irk, zwei Gewässer, die Engels als „pechschwarze, stinkende Kloaken voll Unrat und Abfall" erlebte, als Brutstätten der Choleraepidemien und als Urheber der nassen Kellerwohnungen in den anliegenden Arbeitervierteln ...

  • Rauschgift am Mittag

    Auf dem Wege nach Eccles besuchen wir die berühmte Chetham's Library, die uralte Bibliothek, in der Engels und mitunter auch Karl Marx zu arbeiten pflegten und von der noch zu berichten sein wird, Dann gelangen wir zu den Old Shambles, den ältesten und, weil für die englische Geschichte bedeutsam, auch gepflegten Häusern von Manchester Sie bilden einen lieblichen Kontrast zu den großen Geschäftshäusern rundum und zu den supermodernen unterirdischen Großgaragen nebenan ...

  • Immer neue Slums

    Irrig, so meint Hirsch, sei die Engels'sche Prognose gewesen, daß der Abgrund zwischen arm und reich immer breiter und tiefer werde. Irrig? Da können wir Helmut Hirsch nur empfehlen, sich das heutige Manchester anzuschauen und vielleicht einen Blick in die von Engels im Jahre 1892 verfaßte Einleitung zur zweiten deutschen Auflage seines Buches zu werfen ...

Seite
Landesverteidigung unserer Republik systematisch stärken Gemeinsame Erklärung von FKP und SED Schweriner wollen auch im Winter kontinuierlich bauen Ein goldener Fonds an Ideen Andrej Gromyko herzlich verabschiedet Zusammenarbeit mit Bulgarien vertieft Abkommen mit der UdSSR Meeting mit Moskauer Werktätigen Hohe Gäste aus der VR Südjemen in Berlin Tagung des Militärrates in Warna
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen