4. Jun.

Ausgabe vom 24.05.1970

Seite 1
  • Brandt erneut gegen volkerrechtliche Anerkennung der DDR

    Frankfurt (Main) Westberlin (AON ND). Die westdeutsche und Westberliner Presse gibt am Sonnabend an hervorragender Stelle Äußerungen des Bonner Kanzlers Brandt auf einer Pressekonferenz in Bonn wieder, die die hartnäckige Verweigerung der DDR-Anerkennung unterstreichen. Danach hat Brandt die auch von breiten Kreisen der westdeutschen Öffentlichkeit geforderte völkerrechtliche Anerkennung der DDR als „stereotyp" zurückgewiesen ...

  • Kampfkraft und Ansehen der SEW sind gewachsen

    Von unseren Korrespondenten Westberlin. In einer kämpferischen und optimistischen Atmosphäre setzten die Delegierten des II. Parteitages der SEW am Sonnabend ihre Beratungen über den Entwurf des „Aktionsprogramms für Frieden, Demokratie und gesellschaftlichen Fortschritt" fort. Alle Diskussionsredner ...

  • Unsere Gemeinschaft wichtiger Faktor unserer Erfolge

    Berlin (ND). Die Delegierten und Gäste des 9. Kongresses der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft nahmen am Sonnabend mit großer Begeisterung eine Grußbotschaft Nikolai Podgornys auf. Darin würdigt der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR die Mitglieder der Freundschaftsgesellschaft ...

  • Grußadresse

    Liebe Genossen und Freunde? Ich übermittle ihnen, den Teilnehmern des 9 Kongresses und allen Mitgliedern der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, vdie herzlichsten Grüße, Ihnen, als 'den wahren Helfern der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands bei der Gestaltung der entwickelten sozialistischen ...

  • Betriebskollektive tilgen rote Planzahlen

    Sonderschichten dienen Wettbewerbsziel: Bis 30. Juni piangleich

    Berlin Zella-Mehlis (ND). Für ihr Wettbewerbsziel, Planrückstände schleunigst aufzuholen und bis zum 30. Juni die Hälfte des Jahresplanes zu erfüllen, waren am Sonnabend die Belegschaften vieler wichtiger Betriebe der Volkswirtschaft auf dem Posten. In gutorganisierten Sonderschichten sorgten sie dafür, daß Kooperationspartner dringend benötigte Lieferungen erhalten und Exportverpflichtungen pünktlich eingelöst werden ...

  • Delegiertenkonferenzen des FDGB in acht Bezirken

    Berlin/Halle (NDADN) Mit acht Bezirksdelegiertenkonferenzen des FDGB in Berlin, Halle, Cottbus, Magdeburg. Frankfurt (Oder), Erfurt, Gera und Rostock wurde an diesem Wochenende die letzte Etappe der Gewerkschaftswahlen eingeleitet. Eine Woche darauf beraten die Delegierten der anderen sieben Bezirke ...

  • Diplomatische Beiiehungen mit Republik der Malediven

    25. Staat erkennt DDR an

    Berlin <ADN). Zwischen Beauftragten der Regierung der DDR und der Regierung der Republik der Malediven wurde eine Vereinbarung über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen unterzeichnet. Die Republik der Malediven ist der 25. Staat, der diplomatische Beziehungen zur DDR aufgenommen hat. im Zusammenhang damit wurde ein gemeinsames Kommunique DDR—Republik der Malediven veröffentlicht ...

  • Barre: Beziehungen fester Freundschaft

    Mogadischu (ADN/ND). Der Botschafter der DDR in der Demokratischen Republik Somalia, Werner Herklotz, hat dem Präsidenten des Obersten Revolutionsrates, Generalmajor Mohammed Siad Barre, in Mogadischu sein Beglaubigungsschreiben überreicht. Botschafter Herklotz überbrachte "Grüße Walter Ulbrichts, die der Präsident herzlich erwiderte ...

  • DDR-Protest gegen Kranzschändung

    Berlin (ADN). Das Presseamt beim Vorsitzenden des Ministerrates der DDR teilt mit: Der Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik hat mit Empörung erfahren, daß neoi'aschistische Kräfte die Schleife des Kranzes abgerissen und entwendet haben, den der Vorsitzende des Ministerrates, Willi Stoph,, am Mahnmal der Opfer des Faschismus in Kassel niedergelegt hat ...

  • Kasseler legten neuen Kranz nieder

    Kassel (ADN). Mehrere hundert Kasseler Bürger folgten am Sonnabendabend dem Aufruf der VVN zu einer demonstrativen Kranzniederlegung am Mahnmal für die Opfer des Faschismus. Zwei alte Kasseler Widerstandskämpfer gegen den Faschismus legten einen Kranz aus roten Nelken und Chrysanthemen an der gleichen ...

  • Gezielte Provokation am Mahnmal

    Kassel (ADN). Die Entfernung der Schleifen des Kranzes, den der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, am Kasseler Mahnmal für die Opfer des Faschismus niedergelegt hatte, war eine „gezielte politische Aktion" Dies erklärte laut UPI am Sonnabend ein Sprecher des Presseamtes in Kassel. Die Schleifen, mit der Aufschrift „Den unsterblichen Opfern des Faschismus, die ihr Leben für Frieden und Fortschritt gaben — Vorsitzender des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Indien soll DDR anerkennen

    Neu-Delhi (ADN-Korr.) Die Herstellung diplomatischer Beziehungen zur Deutschen Demokratischen Republik auf Botschafterebene haben einhundert Parlamentarier in einem Memorandum von der Regierung in Neu- Delhi gefordert. Die Hälfte der Unterzeichner gehört der regierenden Kongreßpartei an. Die Abgeordneten setzen sich ferner für die Herstellung diplomatischer Beziehungen zur DRV und zur Provisorischen Revolutionären Regierung der Republik Südvietnam ein ...

Seite 2
  • Fortsetzung Auf Seite

    ND 24. Mai 197C Seite 2 „Innerdeutsche" Beziehungen zwischen der sozialistischen DDR und der monopolkapitalistischen BRD kann es nicht geben Aus der Rede des Ersten Sekretärs des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, auf dem VII. Pädagogischen Kongreß Heute, im Jahre 1970, existieren die DDR und die westdeutsche Bundesrepublik schon im dritten Jahrzehnt als voneinander unabhängige souveräne Staaten ...

  • „Innerdeutsche" Beziehungen zwischen der sozialistischen DDR und der monopolkapitalistischen BRD kann es nicht geben

    Heute, im Jahre 1970, existieren die DDR und die westdeutsche Bundesrepublik schon im dritten Jahrzehnt als voneinander unabhängige souveräne Staaten. Und wir sind der Meinung, daß es 25 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg höchste Zeit ist, friedliche Beziehungen, Beziehungen der friedlichen Koexistenz ...

  • Dank für konsequentes Auftreten

    Zahlreiche Delegierte benutzten die Gelegenheit ihres Auftretens in der Diskussion, um zu den Vorgängen von Kassel am 21. Mai Stellung zu nehmen. Der amtierende Präsident der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Prof. Dr. Werner Hartke, sagte in bezug auf den von Willi Stoph geprägten Begriff ...

  • DDR verteidigt unerbittlich Frieden und Sozialismus

    Westberlin (ADN-Korr.) „Bei den Werktätigen der DDR wie allen demokratischen Kräften haben die faschistischen Ausfälle in Kassel tiefe Empörung hervorgerufen. Wenn manche bisher die nazistische Gefahr unterschätzt haben, so haben sie nach Kassel diese Überschätzung gewiß aufgegeben." Diese Feststellung ...

  • Diplomatische Beiiehungen BRD-DDR wird es geben

    Die Regierung der DDR vertritt die Auffassung, daß die DDR uind die BRD unverzüglich in die Organisation der Vereinten Nationen aufgenommen werden sollten. Die DDR hat dies auch im Artikei 8 ihres Vertragsentwurfes unterstrichen. Die Regierung der DDR — und ich möchte besonders darauf hinweisen — geht ...

  • unsere Gemeinschaft wichtiger Faktor unserer Erfolge

    (Fortsetzung von Seite 1)

    gegen den Faschismus, erstürmte Berlin und hißte das Siegesbanner auf dem Reichstag", rief Pawel Kowanow aus. Und er fügte hinzu. „Zugleich vergißt das sowjetische Volk niemals, daß in das erste Gefecht gegen den Faschismus die besten Vertreter der deutschen Arbeiterklasse, seine Avantgarde, die deutschen Kommunisten zogen ...

  • Bonner Verfassung wurde von USA-Vertretern ausgearbeitet

    Sie haben erklärt, Herr Bundeskanzler, die DDR sei verfassungsmäßig ebenso wie die BRD verfassungsmäßig an die „Einheit der Nation" gebunden. Aber dieser Vergleich der Verfassung der DDR mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik stimmt nicht. Das Grundgesetz der BRD ist bekanntlich in Wirklichkeit keine ...

  • Kampfkraft und Ansehen der SEW sind gewachsen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    aus. Keiner der Redner verschwieg, daß der Partei noch große Anstrengungen zur Durchsetzung ihrer Ziele bevorstehen. Aber aus allen Bereichen konnten sie auf bedeutende Fortschritte verweisen. Vertreter mehrerer Betriebsgruppen berichteten, daß sie in kurzer Zeit zahlreiche neue Mitglieder gewinnen konnten, unter ihnen vor allem junge Arbeiter ...

  • Bundeswehr verstärkt Ballonprovokationen

    Berlin (ADN). Die von der westdeutschen Bundeswehr organisierten provokatorischen Ballonaktionen gegen die DDR haben sich seit April 1970 gegenüber den Vormonaten um mehr als das Sechsfache gesteigert. Die Einflüge von Ballons mit Hetzmaterialien aus Westdeutschland führten in wiederholten Fällen zur Gefährdung von Menschenleben und verursachten erhebliche Sachschäden ...

  • Heute beginnt der 5. Welt- Getreide- und Brotkongreß

    Dresden (ND). Über 2000 Wissenschaftler und Experten aus 44 Ländern ließen sich bereits am Sonnabend im Empfangsbüro im Dresdner Kulturpalas't als Teilnehmer des 5. Welt-Getreide- und Brotkongresses eintragen oder werden in diesen Stunden in der Elbestadt erwartet. Neben den Gästen aus den sozialistischen Staaten werden an dem bedeutsamen Fachkongreß starke und repräsentative Delegationen aus vielen Ländern aller Kontinente, unter anderem aus der VAR, der SAR ...

  • Begeisterter Beifall für Rustaweli-Theater

    Berlin (ADN). Die beiden klassischen georgischen Einakter „Unterwegs nach dem Glück" und „Die Stiefmutter" spielte das Rustaweli-Theater Tbilissi am Freitag an seinem zweiten Gastspielabend in Berlin. Der große Schauspieler Sergo Sakariadse, weltberühmt geworden durch den Film „Der Vater des Soldaten", stand zum zweiten Male auf der Bühne des Berliner Brecht-Theaters ...

  • Glückwunsch an M. A. Scholochow

    Brußadresse Walter Ulbrichts Eum 65. Geburtstag Berlin (ND). Dem weltbekannten sowjetischen Schriftsteller M. A. Scholochow übersandte der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, folgendes Glückwunschschreiben Verehrter Genosse Michail Alexandrowitsch Scholochow' Zu Ihrem 65 ...

  • Mordhetzer unbehelligt

    Düsseldorf (ADN). Gründer und Leiter der faschistischen Mordorganisation „Europäische Befreiungsfront", von der die Terroranschläge in Kassel geplant wurden, ist der 25jährige Duisburger kaufmännische Angestellte Helmut Blatzheim, seit dem 1. Januar 1968 Mitglied der neofaschistischen NPD. Er war im Bundestagswahlkampf des vergangenen Jahres Leiter des berüchtigten NP-„Ordnungsdienstes" für das westliche Ruhrgebiet ...

  • Kasseler legten neuen Kranz nieder

    (Fortsetzung von Seite 1)

    niederlegung: „Wir wollen hiermit einen ■Teil der Schande abwaschen, die die Neonazis über unsere Stadt gebracht haben." Alle demokratischen Kräfte rief Beiz auf, gemeinsam gegen den Neonazismus zu kämpfen. Ein Sprecher der Gewerkschaften, der Vorsitzende der Jungsozialisten und ein Pfarrer riefen ebenfalls zur erhöhten Wachsamkeit gegenüber den Kräften des Faschismus und der Reaktion £uf ...

  • Schutz für Revanchistenmal

    Wie die Kasseler „Vereinigung Jugendburg Ludwigstein" durch den ehemaligen Kasseler Regierungsdirektor Werner Diederich mitteilte, wurde die Revanchisten-Gedenkstätte auf dem Ludwigstein im Kreis Witzenhausen durch eine Schutzmauer abgesichert. Diese Vorsichtsmaßnahme gilt einem tonnenschweren Quader vom faschistischen „Reichsparteitagsgelände" in Nürnberg ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo, Herbell, Harri Czepudc, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Naumann, Günter Schabowjki, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Klaus Höpcke, Alfred Kobs, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

  • Schnellzugwagen entgleist

    Berlin (AON). Wie die Reichsbahndirektion Berlin mitteilt, entgleiste am Sonnabendvormittag auf dem Westberliner Bahnhof Charlottenburg beim Schnellzug D 128 Berlin—München ein Wagen und stürzte um. Es wurde niemand verletzt. Alle Fahrgäste konnten ihre Reise fortsetzen.

  • Gezielte Provokation am Mahnmal

    (Fortsetzung von Seite 1)

    gebracht, die faschistische Elemente am Tage zuvor von dem Kranz am Mahnmal abgerissen hatten.

Seite 3
  • Gemeinsamkeit heute stärker als je zuvor

    Den Teilnehmern des 9. Kongresses der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft übermittle ich die herzlichsten Grüße von der Gesellschaft für Polnisch-Sowjetische Freundschaft, von allen Mitgliedern und Funktionären unserer Organisation, die mit ihrer aufopferungsvollen gesellschaftlichen Arbeit ...

  • Mit der Sowjetunion - und nicht anders

    Es ist für mich eine große Ehre, Ihrem Kongreß die herzlichsten brüderlichen Grüße des Verbandes der Tschechoslowakisch - Sowjetischen Freundschaft zu überbringen. Sie wissen, daß wir in unserer sozialistischen Heimat 1968 und 1969 schwere Zeiten erlebt haben. Wir gingen im Januar 1968 daran, ernste politische und ökonomische Probleme zu losen, und da glaubten die Reste der gewesenen Gesellschaft bei uns, die reaktionären und die antisowjetischen Kräfte, die Zeit sei gekommen, um loszuschlagen ...

  • Denkpause - Lernpause für Bonner Regierung

    Wir Wissenschaftler sind überzeugt, daß es hier in diesen Tagen um unsere ureigenste Sache geht. Wissenschaft und Politik lassen sich nicht voneinander trennen. Der Kampf zwischen dem sozialistischen und kapitalistischen System vollzieht sich heute zu einem großen Teil auf dem Boden von Wissenschaft, Technik und Ideologie ...

  • Hochachtung vor Willi Stoph

    Bevor ich zu meinen eigentlichen Problemen spreche, empfinde ich das Bedürfnis, zum Ergebnis des Zusammentreffens zwischen unserem hochverehrten Ministerpräsidenten Willi Stoph und dem Bundeskanzler Willy Brandt meine Meinung zum Ausdruck zu bringen. Als erstes freue ich mich sehr, daß sich der Genosse Willi Stoph wieder auf dem Boden der Deutschen Demokratischen Republik befindet ...

Seite 4
  • Westdeutsche Bürger unterstützen den Standpunkt der DDR Briefe von Arbeitern, Gewerkschaftern, Sozialdemokraten und Kommunisten, Jugendorganisationen und Sportverbänden an den Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph DDR-Anerkennung liegt im

    Der Vorsitzende der DKP, Kurt Bachmann, übermittelte dem Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, eine Erklärung des Präsidiums der DKP, in der es u. a. heißt: „Die völkerrechtliche Anerkennung der DDR schafft Klarheit und Sicherheit auf dem europäischen Kontinent. Sie stabilisiert den europäischen Frieden und schiebt allen, die die bestehenden Verhältnisse zugunsten des westdeutschen Großkapitals verändern wollen, einen Riegel vor ...

  • Gescheiterte CDU-Politik muß aufgegeben werden

    Mehr als 490 Persönlichkeiten Kassels

    und anderer westdeutscher Städte unterschrieben eine Erklärung, in der die Forderung nach Abschluß eines völkerrechtlich, verbindlichen Vertrages über die Aufnahme normaler, gleichberechtigter Beziehungen zwischen der DDR und BRD erhoben wird. Zu den Initiatoren der Aktion gehörten die DFU, Bezirksverband Kassel, der Kreisverband der Jungdemokraten, der Kreisverband Kassel der DKP, die Naturfreundejugend Kassel, die SDAJ Kassel sowie die VVN, Kassel ...

  • DDR-Vertragsentwurf von größter Bedeutung

    „Mit dem eingeschlagenen Weg der direkten Verhandlungen sehen wir eine Möglichkeit, dem Wunsch der Bevölkerung, vor allem der Arbeiterklasse, nach Frieden und Entspannung zu entsprechen. Seit Monaten liegt ein Vertragsentwurf der Regierung der DDR auf dem Tisch. Die im Vertragsentwurf der -Regierung vorgeschlagenen Regelungen dienen den Interessen der Bevölkerung beider deutscher Staaten ...

  • Wichtiger Schritt auch für westdeutsche Arbeiter

    Schreiben des DGB-Ortskartells Mörfelden:

    „Das Ortskartell Mörfelden begrüßt die Gespräche zwischen den Vertretern beider deut- • scher Staaten. Wir erhoffen von diesen Verhandä lungen Erfolg. Vor. allem in dem Sinne, daß da- : mit der Weg zu gleichberechtigten Beziehungen mit der DDR beschritten wird, wie er in zahl- '■ reichen Anträgen der Gewerkschaften gefordert ! worden ist ...

  • Übereinstimmung mit Politik der DDR

    Die Briefe, Stellungnahmen, die durch Hunderte von Unterschriften bekräftigten Forderungen beweisen: In Westdeutschland wächst die Bewegung für die völkerrechtliehe Anerkennung der Deutschen Demokratischen Republik, Aus den Briefen und Stellungnahmen spricht die Übereinstimmung mit dem von Willi Stoph in Kasse! vertretenen Standpunkt, daß die Sicherung des Friedens in Europa gleichberechtigte Beziehungen zwischen der DDR und der BRD auf völkerrechtlicher Grundlage nachdrücklich erfordert ...

  • Frieden und Sicherheit in Europa festigen

    Arbeiter aus Mannheimer Betrieben

    Mannheimer Frauen sammelten für das gleiche Verlangen 50 Unterschriften. Der Kreisvorstand der DKP Kreis Groß-Gerau schrieb an Willi Stoph: „Beiliegend erhalten Sie eine Resolution mit Unterschriften, die über Pfingsten in wenigen Stunden gesammelt wurden. Wir übergeben diese Liste in der Hoffnung, daß in Kassel ein weiterer Schritt zur völkerrechtlichen Anerkennung der DDR und damit zur Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten erreicht wird ...

  • Den Realitäten muß Rechnung getragen werden

    Sie anerkennen die Forderung der Regierung der DDR „auf Herstellung normaler, völkerrechtlicher Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik. Wir haben diese unsere Auffassung auch in einem Schreiben Bundeskanzler Willy Brandt mitgeteilt und hoffen, daß ...

Seite 5
  • Mit Sonderschichten gegen Winterminus

    Berlin (ADN/ND). In zahlreichen wichtigen Betrieben der Volkswirtschaft der DDR sind die Werktätigen •seit Sonnabend früh an ihren Arbeitsplätzen, um zur raschen Tilgung von Planrückständen beizutragen. In gut vorbereiteten Sonderschichten am Wochenende schaffen Zulieferbetriebe ihren Partnern in der Kooperationskette günstige Voraussetzungen für den Kampf um Plantreue ...

  • Wer die Zukunft meistern will, muß Modernstes lernen

    nisse belassen, sowie der Bildungstätte besteht eine enge Verbindung. Rechtzeitige Information darüber, was auf Lehre und Qualifizierung zukommt, ist Grundlage der Bildungsplanung und des Vertragsabschlusses mit außerhalb des Kombinates liegenden Bildungsstätten. Gegenwärtig entsteht für einen künftig automatisierten Bereich eine solche Bäldungskonzeption ...

  • Zieh Vertragstreu und sortimentsgerecht

    „Wir arbeiten an diesem Wochenende", erklärte Elektriker Werner Donat Von der Instandhaltüngskomplex- ,brigade des Gleichrichterwerkes Stahnsdorf am Sonnabend, „weil wir bauliche Erweiterungen so ausführen wollen, daß kein Zeitverlust für die Produktion an den normalen Arbeitstagen auftritt." Das ist typisch für die am Sonnabend geleistete Sonderschicht in diesem zum VEB Kombinat Halbleiterwerk Frankfurt (Oder) gehörenden Betrieb ...

  • Werkzeugmacher lösen ihr Wort ein

    von unserem Bezirkskorrespondenten Otto L u c k 4.30 Uhr in der Schmiede des Werkzeugkombinats Schmalkalden. Das Dröhnen der Fallhämmer kündet vom Beginn einer Sonderschicht, von den Anstrengungen der Männer, das Planminus ihres Bereiches zu mindern. Rotglühendes Metall erhält unter den schweren Schlägen der Hämmer neue Formen ...

  • Femsehen und Computer in der Lehre

    Im VEB Kombinat Pumpen und Verdichter, Halle, mit seinen neun betrieblichen Bildungsstätten werden jährlich 6000 Schüler im polytechnischen Unterricht geschult, 1000 Lehrlinge ausgebildet und 1200 Erwachsene qualifiziert. Neben der modernen Lehrgießerei und einem numerischen Zentrum besteht ein Elektronik-Kabinett; für die Ausbildung auf dem Gebiet der elektronischen Datenverarbeitung wird ein Computer benutzt ...

  • Die Schlußfolgerungen

    „Eigentlich hätten die Generaldirektoren unserer Kombinate diese Exkursion mitmachen müssen", faßte Genosse Hollmann seine Eindrücke zusammen. „Denn hier kann man lernen, wie eine zielgerichtete Bildungspolitik im Betrieb aussehen muß." Die Erkenntnis, daß gemessen an den fortgeschrittenen Bedingungen im Pumpenkombinat in der Chemie noch Rückstände bestehen, ist bedeutungsvoll ...

  • großer Fahrt du dabei!

    Auf bist

    Die Aus- und Weiterbildung der Werktätigen nimmt in den Wettbewerbsprogrammen vieler Betriebe einen dominierenden Platz ein. Das ist gut und notwendig! denn Bildung ist heute ein entscheidender Wachstumsfaktor der ganzen Volkswirtschaft. Auf gute Erfahrungen in der Berufsausbildung kann der Hallenser ...

  • Arbeitsorganisation erschließt Zeilreserven

    Dessau. Mit einer umfassenden Rekonstruktion ihres Betriebes bereiten die Werktätigen der Maschinenfabrik und Eisengießerei ABUS Dessau den Weg für eine effektivere Arbeit. Bis Ende Juni wollen sie wieder eine kontinuierliche Produktion erreichen. Die Kollektive hatten zwar ihre Monatspläne bisher wertmäßig erfüllt, konnten aber wegen fehlenden Materials nicht immer sortimentsgerecht liefern ...

  • Neuerervereinbarungen zur Rationalisierung

    Schwarzheide. Auf der Grundlage von Neuerervereinbarungen arbeiten Anlagenfahrer und Angehörige des ingenieurtechnischen Personals der Abteilung Herbizide des Synthesewerkes Schwarzheide gemeinsam an der Lösung wichtiger Aufgaben der komplexen sozialistischen Rationalisierung. In der Herbizidanlage soll das bisher übliche Chargenverfahren durch kontinuierliche Verfahren abgelöst werden ...

  • Werkzeugmaschinenbauer auf Kontinuität bedacht

    Magdeburg. Einen Monat früher als geplant haben die Werktätigen aus dem Magdeburger Betriebsteil des Werkzeugmaschinenkornbinates „7. Oktober" Berlin sieben numerisch gesteuerte Futterteildrehmaschinen an die Sowjetunion ausgeliefert. Auch in der nächsten Wettbewerbsetappe wollen sie alle Kraft für eine kontinuierliche Planerfüllung einsetzen ...

  • Rostocker Bauleute; Hochhaus in 118 Tagen

    Rostock. Innerhalb von nur 118 Tagen wollen die Kollektive des Rostokker Wohnungsbaukombinates das erste 23geseh.ossige Hochhaus im Zentrum der DDR-Ostseemetropole rohbaufertig montieren. In ihrem Wettbewerbskatender haben sie den 7. Oktober 1970 als Tag des Richtfestes vornotiert. An diesem Objekt soll durch tägliche Dreischichtarbeit und die rollende Arbeitswoche das bisher höchste Bautempo in Rostock vorgelegt werden ...

Seite 6
  • Westberlin muß zu einem Faktor des Friedens werden

    Rede des Genossen Kurt Hager, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK auf dem II. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Westberlins

    und nichts von unserer konsequenten Politik zur Vollendung des Sozialisums in der DDR abbringen. Alle unsere Erfolge wurzeln in der festen Arbeitereinheit Die Bilanz, die wir 25 Jahre nach der Befreiung des deutschen Volkes vom Faschismus durch die Sowjetarmee und ihre Verbündeten ziehen können, ist eine Bilanz, der unbezwingbaren Kraft der einheitlich handelnden Arbeiterklasse ...

  • Brandt weicht den Grundfragen aus

    Genosse Willi Stoph hat in Kassel erneut den prinzipiellen Standpunkt der DDR zur Sicherung des Friedens in Europa und zur Herstellung gleichberechtigter Beziehungen zwischen der DDR und der BRD auf der Grundlage des Völkerrechts dargelegt. Doch Herr Brandt ist in Kassel wie bereits in Erfurt den Grundfragen der Friedenssicherung, um die es geht, ausgewichen ...

  • Brüderliche Beziehungen zwischen KPdSU und SEW

    Die Sozialistische Einheitspartei Westberlins folgt in Ehren den besten Traditionen der deutschen Arbeiterbewegung. Sie kämpft selbstlos für die Sache, der die ruhmreichen Repräsentanten des deutschen Volkes Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg und Ernst Thälmann ihr Leben hingegeben haben. Die* reaktionären, ...

  • Keine Chance für westdeutsche Revanchisten

    Es ist verständlich, daß die polnische Öffentlichkeit die Entwicklung der Lage auf dem europäischen Kontinent mit besonderer Aufmerksamkeit und mit besonderem Interesse verfolgt. Wir verstehen gut, daß unsere Zukunft und unser Fortschritt untrennbar mit der Sicherheit und dem Frieden in Europa verbunden sind ...

Seite 7
  • Konstruktives Programm der DDR stark beachtet

    Faschistische Umtriebe in Kassel entschieden verurteilt

    Berlin (ADN/iND). Pas von der Delegation der iBDR in Kassel vorgelegte konstruktive Programm wird in der Weltöffentlichkeit nach wie vor stark beachtet. Presse, Rundfunk und Fernsehen zahlreicher Länder bekräftigen die Forderung nach völkerrechtlicher Anerkennung der DDR. Gleichzeitig werden die neonazistischen Umtriebe in Kassel gebrandmarkt ...

  • DKP-Forum in Wuppertal

    Von unserem Redaktionsmitglied Dr. Harald Wessel Wuppertal. Mit einem lebhaften und interessanten Forum zum Thema „Friedrich Engels und der revolutionäre Kampf heute" eröffnete die DKP am Sonnabend in Wuppertal eine Veranstaltungsreihe aus Anlaß des bevorstehenden 150. Geburtstages von Friedrich Engels ...

  • Weltprotest geg USA-Aggression

    CT1 Tausende Demonstranten klagten im Washingtoner Capitol Verbrechen in Kambodscha an

    Washington (ADNND). Trotz Polizeiterrors haben die Proteste gegen das Mordregime Nixons in den USA weiter zugenommen. Tausende Studenten aus allen Teilen des Landes versammelten sich im Capitol, dem Sitz des amerikanischen Kongresses. Sie klagten voller Empörung die blutige Aggression der USA-Soldateska gegen das kambodschanische Volk und den Krieg in Vietnam an ...

  • 20 Blutopfer in Libanon

    Furchtbare Bilanz neuer israelischer Aggression

    Von unserem Korrespondenten Dieter Jacke I Beirut. 20 getötete Frauen, Manner und Kinder, 40 Verletzte und über 150 zerstörte Bauernhauser, das ist die furchtbare Bilanz eines neuen schweren israelischen Feuerüberfalles auf vier Dörfer in der südlibanesischen Grenzregion von Bint Jbeil am Freitag. Genau ...

  • Regierungsdelegation in Somalia

    Die Regierungsdelegation der DDR unter Leitung des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates Dr. Werner Titel ist am Donnerstag zu einem offiziellen Besuch der Demokratischen Republik Somalia in Mogadischu eingetroffen. Sie folgt einer Einladung der somalischen Regierung. SKDL-Vorsitzender zu Gast in der DDR Zu einem mehrtägigen Informationsbesuch in der DDR ist am Freitag der Vorsitzende der Demokratischen Union des Finnischen Volkes (SKDL), Dr Ele Alenius, in Berlin eingetroffen ...

  • Die Republik der Malediven

    Die Republik der Malediven, die als 25. Staat auf der Grundlage des Völkerrechts die DDR dipolmatisch anerkannte, ist ein seit dem 26. Juli 1965 unabhängiger Inselstaat im Indischen Ozean, 650 km südwestlich von Ceylon. Er betreibt seit seiner wiedererlangten Unabhängigkeit eine Politik der Nichtpaktgebundenheit und Neutralität ...

  • Ungarn kämpft gegen Hochwasserkatastrophe

    Budapest. In Ungarn hat die Tisza mit einigen ihrer Nebenflüsse im Nordostzipfel des Landes und östlich von Szeged Zehntausende von Hektar in Wasserwüsten verwandelt. Die Flutwelle. übersteigt in Höhe und Ausmaß die der bisherigen Hochwasserkatastrophen. Allein durch den Fluß Szamos strömten in drei Tagen Wassermassen, die der Menge des halben Balaton entsprechen ...

  • Bundesminisler Jahn widerrechtlich in Westberlin

    Westberlin (ADN). Der Bonner Justizminister Gerhard Jahn hält sich gegenwärtig widerrechtlich in der selbständigen politischen .Einheit Westberlin auf. Wie UPI berichtet, hatte Jahn am. Sonnabend aus Anlaß des 2.1. Jahrestages der Verkündung des westdeutschen Grundgesetzes das Bundesverwaltungsgericht in Westberlin besucht und einen Festvortrag gehalten ...

  • DDR-Delegation besucht Budapester Messe

    Budapest (ADN-tfCorr.). Die Regierungsdelegation- der DDR unter Leitung von Wolfgang Rauchfuß, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, die zur Eröffnung der Budapester Internationalen Messe 1970 in der ungarischen Hauptstadt weilt, besuchte am Sonnabend mehrere ungarische Ausstellungshallen, darunter den Pavillon der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, die Hallen der Leichtindustrie, des Maschinenbaus und der Lebensmittelindustrie ...

  • IG Druck und Papier München: NPD sofort auflösen!

    München (ADN). Die Existenz von NPD-Terrorgruppen und die Morddrohungen gegen Ministerpräsident Stoph und andere Politiker muß nach Ansicht der Münchner IG Druck und Papier „alle demokratischen und friedliebenden Kräfte zum Protest herausfordern" In einer entsprechenden Entschließung, die dem Bonner Innenministerium zugestellt werden soll, erhebt die Delegiertenkonferenz der Gewerkschaft am Sonnabend vier Forderungen: 1 ...

  • Finnisches Komitee für Sicherheitskonferenz

    Helsinki (ADN-Korr.). Ein Komitee zur Unterstützung der Forderung nach Einberufung einer europäischen Sicherheitskonferenz hat sich am Freitag in Finnland konstituiert. Es hat sich die Aufgabe gestellt, die politischen Parteien und alle einflußreichen gesellschaftlichen Organisationen des Landes für eine Volksbewegung zur Durchsetzung dieses Anliegens zu gewinnen ...

  • Terrorbande überfiel Polizeipräsidium in Limassol

    Nikosia (ADN). Mitglieder einer von der ausländischen Reaktion gesteuerten illegalen Terrororganisation, der sogenannten „Nationalen Front", haben in der Nacht zum Sonnabend einen Überfall auf das Polizeipräsidium der zweitgrößten zyprischen Stadt, Limassol, verübt. Etwa 70 Terroristen drangen in das Gebäude ein, überwältigten mehr als 15 Polizisten und entwendeten aus der Waffenkammer sämtliche Waffen und Munitionsbestände ...

  • Gemeinsame Front gegen Ölmonopole

    Algier (ADNnKorr.). Die Bildung einer gemeinsamen Front gegen die imperialistischen Erdölmonopole haben Algerien, Irak und Libyen beschlossen. Das geht aus einem gemeinsamen Kommunique hervor, das am Freitagabend nach Abschluß von Beratungen der Fachminister der drei Länder veröffentlicht wurde. Die Aktivitäten auf dem Gebiet der nationalen Erdölwirtschaft der Länder sollen koordiniert werden ...

  • Provokationen der Neonazis

    Als der Hamburger Frachter „Carl Trautwein" mit gedrosselten Motoren aus dem Hafen der Mittelmeerinsel Malta lief, hielten zwei Seeleute eine Nazikriegsflagge mit Hakenkreuz" über die Reeling. Im CSU-regierten Bayern wehte vom Balkon eines Hotels in Waidensee 90 Minuten lang eine Hakenkreuzfahne. Der Besitzer des Hotels hat sich strikt geweigert, zu dieser neonazistischen Demonstration Stellung zu nehmen ...

  • Sowjetische Hilfe für Opfer der Überschwemmung

    Moskau (ADN). Angesichts der großen Überschwemmungen in Rumänien sandte Ministerpräsident Alexej Kossygin ein Telegramm an Ministerpräsident Ion Gheorghe Maurer, in dem er im Namen der Sowjetregierung der Regierung Rumäniens und dem rumänischen Volk sein aufrichtiges Beileid ausspricht. Das Exekutivkomitee des sowjetischen Roten Kreuzes beschloß, für die von der Naturkatastrophe betroffene Bevölkerung Medikamente, medizinische Anlagen und andere Waren zu spenden ...

  • Brandt lehnt Verbot ab

    Hamburg (ADN). Der westdeutsche Bundeskanzler Brandt lehnt ein Verbot der NPD auch nach den neonazistischen Provokationen in Kassel weiterhin ab. Dies geht aus einem Bericht der Hamburger „Welt" über eine Pressekonferenz Brandts hervor, die er am Freitag in Bonn gegeben hatte

Seite 8
  • Vier Judomedaillen

    Vier Medaillen haben die Judokas der DDR bereits in der Tasche. Welcher Legierung sie sein werden — Bronze, Silber oder Gold — wurde am späten Samstagabend (nach Redaktionsschluß dieser Ausgabe) entschieden. Die fünfte, sicher geglaubte Medaille, mußte kampflos preisgegeben werden. Der Leipziger Schmied Helmut Howiller, Vizeeuropameister 1968 und dreifacher Bronzemedaillengewinner, zog sich in seinem ersten Kampf einen Rippenbruch zu ...

  • RESULTATE • RESULTATE • RESULTATE • RESULTATE Etappen-Einzelwertung

    1. (6) Stec (Polen) 3:16:03 2. (67) Knispel (DDR) 0:30 zur. 3. (50) Lemmens (Belgien) 0:45 zur. 4. (7) Szurkowski (Polen) 1:00 zur. 5. (54) van Staeyen (Belgien) 1:00 zur. 6. (52) Teirlinck (Belgien). 7. (2) Hanusik, 8. (5) Matusiak (beide Polen). 9. (26) Prchal (CSSR), 10. (88) Vasile (Rumänien). 11 ...

  • Ungefährdet: Karin Janz

    Alle hatten damit gerechnet, daß bei den diesjährigen Meisterschaften im Frauenturnen in Rostock-Marienehe die vierfache Europameisterin Karin Janz ihren Titel erfolgreich verteidigen würde. Erstens hatte die 18jährige Berliner Dynamo-Turnerin erst kürzlich beim Länderkampf gegen die UdSSR bewiesen, daß sie seit ihrem vierfachen Triumph in Landskrona noch ausgeglichener und stabiler geworden ist ...

  • Otto Busse;

    Erfreuliche Zeichen

    Als Dieter Voigtländer zu seiner 64-km- Fahrt gemeinsam mit dem Franzosen Magni, dem Rumänen Vasile, dem Polen Czechowski und Kalnenieks (UdSSR) aufbrach, gab es Bewegung im Feld. Die Tschechoslowaken fürchteten zu Recht um Havas vierten Platz in der Gesamteinzelwertung und sahen auch ihren zweiten Platz in der Mannschaftswertung in Gefahr ...

  • Potsdam feierte 8. polnischen Sieg und Bernds zweiten Platz

    Nach harten Jagden behauptete sich 64 km lang ein Quintett Kurz vor dem Ziel schloß das Hauptfeld wieder auf Knispel erster im Stadion, zweiter hinter Stec im Ziel Ein anderer Charakter Von Klaus Ullrich

    Auch diese Etappe wurde wieder schnell gefahren. 41,7 km/h. Noch keinfe einzige „Bummeletappe", obwohl der scharfe Kantenwind auch diesmal nicht gerade zur Raserei einlud. Es gab für viele sogar einen bösen Schreck, als das Rennen eben gestartet war. Nach drei Kilometern war das Feld schon in vier Gruppen zerrissen, nach 22 Kilometern hatte sich die erste zwölfköpfige Spitze formiert ...

  • TAGEBUCH

    Sie zählt zu den besten Familien

    Arger - so sagt man allerorts - kommt in den besten Familien vor. So eben auch in der Friedensfahrt-Familie. Der Anlaß liegt schon einige Tage zurück. Nach dem Zeitfahren ergaben die Uhren der Schiedsrichter, daß der glückliche Etappensieger des Vortags, der Italiener Pietro Poloni, die vom Reglement bestimmte Karenzzeit überschritten hatte und deshalb ausscheiden mußte ...

  • Mitteilungen der Partei

    Der nächste Vortrag des Vortragszyklus an der Parteihochschule „Karl Marx" beim ZK für die leitenden Kader und Propagandisten zur Anleitung für das Studium des Buches „Politische Ökonomie des Soziaiismus und ihre Anwendung in der DDR" findet am Montag, dem 25. Mai. 17 Uhr, im Großen Saal der Parteihochschule statt ...

  • Bernhard Eckstein:

    Bahntraining zahlte sich aus

    Seit den ersten Tagen ist das polnische Speriältraining auf Aschenbahnen hier im Gespräch. Sowohl die Spitzenreiter als auch die Tschechoslowaken trainierten daheim Aschenbahnankünfte, indem Testrennen vor den Stadiontoren gestartet wurden. Ein solches Training ist logischerweise von enormer Bedeutung, ...

  • Fußball-Liga Nord

    Vorwärts Cottbus — Stendal 0:5, Post Neubrandenburg — Greifswald 3:0, 1. FC Magdeburg II — FC Vorwärts II 0:1, Stralsund gegen FC Hansa II 1:0, Wismar — Vorwärts Neubrandenburg 3:1, Schwerin — Energie Cottbus 3:2, Eisenhüttenstadt II — BFC Dynamo II 0:0, Union — Chemie Wolfen 2:1. Lok Stendal 39 62:22 42:16 1 ...

  • Jrri Hava (CSSR) Vierier in der Einielwertung

    Schon die Fahrt durch mein Land machte deutlich, daß dieses Rennen mit dem so schönen Namen nichts an Popularität verloren hat. Im Gegenteil! 1965 und 1966, als ich zum erstenmal dabei war, hatten wir nicht soviel begeisterte Zuschauer, konnten wir nicht soviel dem Frieden gewidmete Transparente entdecken ...

  • Fußball-Liga Süd

    Zwickau II — Kali Werra 2:1. Vorwärts Leipzig — Jena II 0:4, Eisenach — Steinach 1:0, Gera — Bohlen 0:0, Lok Dresden gegen l. FC Lok 1:3, Meiningen — Nordhausen 0:0. Hermsdorf — Flauen 1:4, HFC Chemie II gegen Eisleben 2:2. Wismut Gera 29 47:15 47:1t 1. FC Lok Leipzig 39 82:23 46:12 Sachsenring Zwickau ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Berliner Rundfunk: 10.40 Wie geht's - wo steht's? 13.40 Musik aus Liebe, 15.35 Lang, lang ist's her; 17.00 Das Schlager- Abc; 19.40 Das Musen-Magazin, 21.00 Die Ballade vom Fischer Antonin Karpfen. Hörspiel. Fernsehen I: 10.00 Mach mit - mach'.* nach — mach's besser; 11.00 Achtem Strom, 13.00 Sonntagsgespräch, 14 ...

  • Hartmuts Glück

    Mancher spielt lotto, mancher hat auch so Glück, Hartmut Schilde, Student im 2, Studienjahr des Pädagogischen Instituts Potsdam, hatte die Nummer sieben auf seinem 'Rücken — Empfänger und Helfer für den Mann im Gelben Trikot. „Ich habe eben Glück gehabt, daß die Nummer sieben vorne liegt, es hätte ja auch anders sein können ...

  • Etappen-Mannschaftswertung Gesamt-Einzelwertung

    1. (7) Czurkowski (Polen) 37:01:15 2. (29) Duchemin (Frankreich) 3:52 zur. 3. (2) Hanusik (Polen) 4:33 zur. 4. (25) Hava (CSSR) 4:57 zur. 5. (1) Czechowski (Polen) 5:25 zur. 6. (3) Kaczmarek (Polen) 5:41 zur., 7. (52) Teirlinck (Belgien) 6:30 zur., 8. (66) Huster (DDR) 6:47 zur., 9. (15) Saidchushin (UdSSR) 6:47 zur ...

  • Ehre seinem Andenken!

    Im Alter von 66 Johren starb Genosse Otto Altmonn aus der WPO 74. Seit 1923 war er Mitglied der Partei der Arbeiterklasse und wurde mit der Ehrennadel für 40jährige Parteizugehörigkeit, als Aktivist und mehrmals mit der Medaille für ausgezeichnete Leistungen ausgezeichnet. Trauerfeier- 25. Mai, 11 Uhr, Bartholomäus-Friedhof Weißensee, Falkenberger Straße ...

  • Wie wird das Wetter!

    Weiterentwicklung: Ein Tiefausläufer überquert von Nordwest nach Südost die DDR. Er führt weiterhin Meeresluft heran. So wird sich das wechselhafte und verhältnismäßig kühle Wetter fortsetzen. Am Sonntag ist es vor allem im Süden anfangs heiter. Im Tagesverlauf kommt es von Nordwest nach Südosten zur Bewölkungszunahme, und nachfolgend muß zeitweise mit etwas Niederschlag gerechnet werden ...

  • ,Das war die XXIII.

    Wie alljährlich werden auch diesmal die ND-Berichte über die Friedensfahrt in einer Broschüre zusammengefaßt, die sofort nach dem Abschluß der Fahrt erscheint. Die Broschüre „Das war die XXIII." enthält außer den Berichten und Fotos unserer Reporter die ausführlichen Ergebnisse und eine Statistik mit der Plazierung sämtlicher Fahrer auf allen Etappen ...

  • Violettes Trikot

    1. (7) Szurkowski (Polen) 63 Punkte, 2. (2) Hanusik (Polen) 46, 3. (1) Czechowski (Polen) 45, 4. (56) Verstraeten (Belgien) 25, 5. (6) Stec (Polen) 20, 6. (25) Hava (CSSR) 19. ^. (67) Knispel (DDR) 17, 8. (5) Matusiak (Polen) 16, 9. (54) van Staeyen (Belgien) 14, 10. (3) Kaczmarek (Polen) 11.

  • Gesamt-Mannschaftswertung 1. Polen 148:20:39 2. CSSR 16:00 zur. 3. UdSSR 19:06 zur.

    4. Frankreich 23:55 zur., 5. Bulgarien 42:38 zur., 6. DDR 43:54 zur.. 7. Rumänien 48:44 zur., 8. Belgien 1:05:06 zur., 9. Italien 1:51:35 zur., 10. Ungarn 2:11:24 zur., 11. Finnland 3:10:40 zur., 12. Dänemark 3:26:21 zur., 13. Norwegen 6:40:14 zur., 14. Algerien 6:44:30 zur.

  • Funk und Fernsehen

    Radio DDR: Streckenberichte. 14.35, 15.05. 15.35 Uhr, Zielbericht ab 16.00 Uhr. Fernsehen I: 17.50 und 23.40 Uhr.

  • Die zwölfte Etappe.. .

    ... fuhrt von Potsdam nach Halle über 165 km. Ehrenstart: 12.30 Uhr, ^ielankunft zwischen 16.30 und 17 Uhr.

Seite
Brandt erneut gegen volkerrechtliche Anerkennung der DDR Kampfkraft und Ansehen der SEW sind gewachsen Unsere Gemeinschaft wichtiger Faktor unserer Erfolge Grußadresse Betriebskollektive tilgen rote Planzahlen Delegiertenkonferenzen des FDGB in acht Bezirken Diplomatische Beiiehungen mit Republik der Malediven Barre: Beziehungen fester Freundschaft DDR-Protest gegen Kranzschändung Kasseler legten neuen Kranz nieder Gezielte Provokation am Mahnmal Indien soll DDR anerkennen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen