25. Jun.

Ausgabe vom 06.12.1969

Seite 1
  • Walter Ulbricht: Sehr zufrieden mit den Ergebnissen von Moskau

    Antwort auf Fragen eines Vertreters des „Neuen Deutschlands"

    ND: Genosse Walter Ulbricht, wie schätzen Sie das eben durchgeführte Treffen der führenden Persönlichkeiten sozialistischer Bruderländer in Moskau ein? Walter Ulbricht: Wir sind mit dem Verlauf und den Ergebnissen dieses Moskauer Treffens sehr zufrieden. Die — wie immer — freundschaftlich, offenherzig und im Geiste der Festigung der Einheit der Bruderländer und Bruderparteien geführten Beratungen und Konsultationen waren ergiebig, sehr nützlich und politisch fruchtbar ...

  • AuBerordenllkh starkes Echo auf Moskauer Treffen

    MOSKAU. Die sowjetischen Zeitungen veröffentlichen am Freitag den vollen Wortlaut der beiden Dokumente unter den Schlägzeilen „Treffen der führenden Persönlichkeiten der Bruderländer" und „Schluß mit der Aggression in Vietnam". WARSCHAU. Die Presse der polnischen Hauptstadt gibt die Dokumente des Treffens in Moskau in großer Aufmachung auf ihren ersten Seiten wieder ...

  • Kondolenzen zum Tode von Kliment Woroschilow in der UdSSR-Botschaft

    Vertreter des Politbüros des ZK sprachen tiefes Mitgefühl aus

    Berlin (ND/ADN). Zum Ableben Kliment Woroschilows kondolierten am Freitag in der sowjetischen Botschaft in Berlin als Vertreter des Politbüros des ZK der SED Albert Norden, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK, Günther Kleiber, Kandidat des Politbüros des ZK, sowie der Sekretär des ZK Werner Lamberz ...

  • Weitere Delegationen aus Moskau abgereist

    Moskau (ADN). Die führenden Persönlichkeiten von Partei und Staat aus Bulgarien, Polen, Rumänien und Ungarn, die am Moskauer Treffen teilgenommen hätten, haben ihren Aufenthalt in der sowjetischen Hauptstadt beendet und sind in ihre Heimatländer zurückgereist. Der Erste Sekretär des ZK der Bulgarischen ...

  • Beileid an KP Guadeloupes

    Berlin (ND). Dem ZK der KP Guadeloupes übersandte das ZK unserer Partei ein vom Ersten Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, unterzeichnetes Telegramm. Es lautet: „Das ZK der SED übermittelt Ihnen sein tiefempfundenes Beileid zum schweren Verlust, den Ihre Partei und die internationale kommunistische Bewegung durch den tragischen Tod des Genossen Evremond Gene, Generalsekretär der Kommunistischen Partei Guadeloupes, erlitten hat ...

  • A. M. Petrosjanz bei Gerhard Schürer

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Vorsitzende der Staatlichen Plankommission, Gerhard Schürer, empfing am Freitag den in der DDR weilenden Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für die Nutzung der Atomenergie der UdSSR, A. M. Petrosjanz. In dem Gespräch, das in einer ...

  • DDR-Glückwunsch an die Republik Finnland

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, übermittelte dem Präsidenten der Republik Finnland, Dr. Urho Kekkonen, anläßlich des 52. Jahrestages der Erklärung der Unabhängigkeit Finnlands edn Glückwunschtelegramm. Das Telegramm hat folgenden Wortlaut: „Anläßlich des 52 ...

  • Telegramm an KP Martiniques

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee unserer Partei übermittelte dem Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Martiniques folgendes, vom Ersten Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, unterzeichnetes Beileidstelegramm: „Das Zentralkomitee der Sozialistischen- Einheitspartei Deutschlands übermittelt Ihnen sein ...

Seite 2
  • PVAP-Delegation - studierte Bildungssystem

    Auf Einladung des ZK weilte eine Studiendelegation des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei in der DDR. Die von Genossen Zenon Wroblewskl, stellvertretender Leiter der Abteilung Wissenschaft und Bildung des ZK der PVAP, geleitete Abordnung Interessierte sich besonders für die Erfahrungen unserer Partei bei der Gestaltung des einheitlichen sozialistischen Bildungssystems in der DDR ...

  • DDR bewahrt Arndts progressives Ideengut

    Prof. Dr. Dr. Erich Correns sprach auf einem Festakt in Grtifswald aus Anlaß dts 200. Geburtstages dts Patrioten

    Von unserem Rtfdaktlonsmitgllccl Werner Müller Graltswald. Höhepunkt der Festveranstaltungen zum 200, Geburtstag von Ernst Moritz Arndt war am Freitag ein Festakt in der Aula der altehrwürdigen Universität Greifswald, die den Namen des Jubilar» trägt Der Präsident des Natiönalrates der Nationalen Front, Prof ...

  • Volkskammerausschuß prüfte sozialistische Wehrerziehung

    Neubrandenburg (ADN/ND). Der Volkskammerausschuß für Nationale Verteidigung untersuchte am Freitag unter Leitung seines Vorsitzenden Paul Fröhlich, Mitglied des Politbüros des ZK, im Bezirk Neubrandenburg die wehrerzieherische Tätigkeit unter der Landbevölkerung. Besonders herzlich begrüßte der amtierende ...

  • Pflicht aller: Initiative fördern

    Haushalt- und Jugendausschuß berieten Plan 1970

    Berlin (ADN/ND). Der Ausschuß für Haushalt und Finanzen und der Jugendausschuß der Volkskammer berieten am Freitag die Entwürfe der Gesetze über den. Volkswirtschaftsplan und den Staatshaushaltsplan 1970. Den Beratungen beider Gremien wohnten leitende Funktionäre zentraler Staats- und Wirtschaftsorgane bei ...

  • Ein Rat darf sich nicht drücken

    Am 1. Dezember ist der neue Erlaß des Staatsrates der DDR über die Bearbeitung der Eingaben der Bürger in Kraft getreten. Noch nachdrücklicher als der alte zielt er darauf hin, das Vertrauensverhältnis und die Zusammenarbeit zwischen Staatsorgan und Staatsbürger zu vertiefen. Wie notwendig es war, dafür noch präzisere gesetzliche Festlegungen zu treffen, veranschaulichen u ...

  • Keine Feiertage für Güterwagen

    Die letzte Dekade dieses Jahres bringt eine stattliche Anzahl von arbeitsfreien Tagen mit sich., Das bereitet schon Jetzt den TraniportauischUssen und den Elsenbohnern manche Sorgen, Unsere Transportkapazität Ist äußerst knapp bemessen. Wir müssen alles tun, um sie täglich, das heißt an Jedem einzelnen Kalendertag, 24 Stunden voll einzusetzen, damit Wirtschaft und Haushalt mit allem Notwendigen versorgt werden können ...

  • Abkommen über Kooperation im Gesundheitswesen

    Berlin (ADN).. Ein Regierungsabkom-" men auf dem Gebiet des Gesundheit!-' wesens zwischen' der DDR und der Sy-*;' rischen' Arabischen'Republik und das Protokoll über dessen Realisierung in den Jahren 1970/71 ist am Freitag in der DDR-Hauptstadt abgeschlossen worden. Das Abkommen sieht u. a. eine enge Zusammenarbeit beider Länder bei der Organisation des Gesundheitsschutzes, der Qualifizierung medizinischer Fachkräfte sowie bei der Geeundheitsaufklärung und -erziehung vor ...

  • Kulturarbeitsplan DDR-Polen unterzeichnet

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten'der DDR Oskar Fischer und der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Volksrepublik Polen in der DDR, Tadeusz Gede, unterzeichneten am Freitag in Berlin den Arbeitsplan für die kulturelle und wissenschaftliche Zusammenarbeit für das Jahr 1970 ...

  • Großer Erfolg des Solidaritätskonzertes

    Berlin (ND). Mit einem vorläufigen Spendenbetrag von 548 209 Mark und vielfältigen Willenserklärungen haben am Freitagabend Tausende Bürger, Arbeite- und Lernkollektive im ersten diesjährigen Solidaritätskonzert des Deutschlandsenders ihre Verbundenheit mit dem kämpfenden vietnamesischen Volk wie den ...

  • 8. Parieivorstandssitzung der DBD beendet

    Berlin (ADN). Mit einem Schlußwort des Parteivorsitzenden Ernst Goldenbaum ist am Freitag in Berlin die 8. Parteivorstandssitzung der DBD abgeschlossen worden. Ernst Goldenbaum hob .hervor, das Treffen führender Persönlichkeiten der sozialistischen Bruderstaaten habe erneut die einmütige Auffassung aller ...

  • Pressekonferenz der GST zum neuen Ausbildungsjahr

    Berlin (ADN). Die Bereitschaft der DDE-Jugend zur sozialistischen Landesverteidigung weiter zu fördern bezeichnete der Vorsitzende des GST-Zentralvorstandes, Generalmajor Günther Teller, am Freitag als eine der wichtigsten Aufgaben im Aiusbüdungsjahr 1969/70. Auf einer Pressekonferenz in Berlin betonte ...

  • Empfang zum finnischen Nationalfeiertag in Berlin

    Berlin (ADN). Anläßlich de» finnischen Nationalfeiertages gab der Leiter der Handelsvertretung der Republik Finnland In der DDR, Generalkonsul Esko Vaartela, am Freitag in Berlin einen Empfang. Der Einladung waren der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrate« Dr. Heinrich Homann, der Stellvertreter ...

  • Schriftsteller der UdSSR und der DDR beriefen

    Berlin (ADN). Nach zweitägigen Beratungen ging am Freitag In Berlin ein. gemeinsames Kolloquium von Schriftstellern und Literaturwissenschaftlern aus der DDR und der UdSSR zu Ende. Die Teilnehmer am Kolloquium, dos das Thema „Der Revolutionärin der neueren sozialistischen Literatur" behandelte, verabschiedeten eine gemeinsame Erklärung, In der es u ...

  • Delegation des Britischen Kirchenrates in Berlin

    Berlin (ADN). Auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld traf eine aus neun Mitgliedern bestehende Delegation des Britischen Kirchenrates zu einem zweiwöchigen Besuch der evangelischen Landeskirchen und Freikirchen in der DDR ein. Die Delegation leiten der anglikanische Bischof Sansbury, Generalsekretär des Britischen Kirchenrates, Dr ...

  • Schwerer Verkehrsunfall

    Berlin (ADN). Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen ums Leben kamen und drei weitere verletzt wurden, kam es am Donnerstag kurz 'vor Mitternacht auf der Autobahn Hirschberg-Berlin am Kilometer 47 im Kreis Roßlau> Der Fahrer alnes LKW hatte bei Nebel sein Fahrzeug auf der rechten Fahrbahnseite gestoppt, um die veralsten Frontschaiben zu säubern ...

  • Vereinbarungen im Nachrichtenwesen

    Budapest (ADN). Zwischen dem Ministerium für Post- und Fernmeldewesen der DDR und dem Ministerium für Verkehrs- und Nachrichtenwesen der Un_- garischen Volksrepublik wurde am 5. Dezember in Budapest eine Vereinbarung über die Direktbeziehungen auf dem Gebiet der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit des Nachrichtenwesens abgeschlossen ...

  • Regierungsdelegation aus Havanna zurück

    Berlin (ADN). Nach einem mehrtägigen Aufenthalt in Havanna ist die vom Kandidaten des Politbüros des ZK und Vorsitzenden des Rates für landwirtschaftliche Produktion und NahrungsgUterwirtschaft, Minister Georg Ewald, geleitete Regierungsdelegation der DDR am Freitag wieder in Berlin eingetroffen. Sie wurde auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld vom Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK Gerhard Grüneberg und weiteren Persönlichkeiten begrüßt ...

  • Materialien der 18. Sitzung

    Berlin (ADN);. Die Materialien der 18. Sitzung des Staatsrates der DDR vom 20. November 1969 zum Tagesordnungspunkt „Erlaß des Staatsrates der DDR über die Bearbeitung der Eingaben der Bürger" hat der Staatsverlag der DDR in einer Broschüre veröffentlicht Sie ist zum Preis von 0,30 M im Buchhandel erhältlich ...

  • A. M. Pefrosjanz bei Gerhard Schürer

    (Fortsetzung von Seite 1) An der Unterredung nahmen auch der Stellvertreter de» Vorsitzenden des Ministerrate« der DDR Dr. Herbert Weiz, der Minister für Grundstoffindustrie, Klaus Siebold, der Minister für Schwermajchinen- und Anlagenbau, Gerhard Zimmermann, sowie der Leiter der Abteilung Grundstoff Industrie beim ZK der SED, Horst Wambutt, teil ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Stngar, Chafradaktaurs Dr. Hajo Herbtll, Harri Czspudc,' Dr. Sander Dro* bala, Dr. Oünttr Ksrtxschar, Harbart Naumann, OUnttr Schabowskl, stellv. Chaf« radakttura; Hont Bltschkowskl, Klaui Höpcka, Alfrad Kobi, Katja Starn, Klaut Ullrich, Dr. Harald Waual, Dr. Jöchan Zlmmarmonn

Seite 3
  • „Alte Kamellen?"

    Für jedes Unterrichtsfach muß man erst Interesse wecken, will man gute Ergebnisse erzielen. In Staatsbürgerkunde ist es nicht anders.. Ich kann aus meiner Erfahrung sagen, daß die Vorbereitung der Stunde die meiste Zeit einnimmt. Ich überlege mir, wie ich die Kinder einstimmen kann, um ihre Aufmerksamkeit ...

  • Zeit müßte man haben

    „Zeit müßte man haben, mehr Zeit", schrieb ein Lehrer und deutete an, daß alle gutgemeinten Hinweise, sich gründlicher mit Unterricht und Erziehung zu befassen, letzten Endes daran scheitern: '„Der Tag hat nur 24 Stunden, davon bin ich .. ."• Sicherlich spielt das eine große Rolle, aber eine allgemeingültige Antwort darauf, wie Zeit zu gewinnen oder rationeller zu nutzen ist, kann man beim besten Willen nicht geben ...

  • Die kritische Lupe ansetzen

    In der Mitgliederversammlung im Dezember wollen wir uns darüber einigen, wie sich die Schulparteiorganisation, also jeder Genosse, einsetzt, um mit besten, Leistungen den VII. Pädagogischen Kongreß vorzubereiten. Die Kreisleitung hat uns dafür bereits am 19. November gute Ratschläge gegeben. Von den'27 Parteimitgliedern an unserer Schule sind gegenwärtig 15 damit ' beschäftigt, einige Fragen kritisch unter die Lupe zu nehmen ...

  • Kennen Wir di« besten, Erfahrungen?

    Wir haben das, Referat und die Diskussion von Magdeburg so verstanden, daß an jeder Schule, von Jedem Lehrer und in jeder Stunde ein guter Unterricht erteilt, die. politisch-ideologische Arbeit mit Lehrern und. SchUlern verstärkt, die guten Erfahrungen aufgegriffen und die Schwächen und Mängel offen genannt werden ...

  • Ein problemreicher Unterricht fesselt immer

    Die im ND aufgeworfenen Probleme berühren mich stark, weil ich selbst Staatsbürgerkundelehrer und Kreisfach-' berater bin. In dieser Funktion sehe ich mir viele Unterrichtsstunden an. Ohne das Bemühen meiner Kollegen und ihre gute Absicht zu verkennen, trägt jedoch manche Stunde eher dazu bei, Abneigung statt Freude an diesem Fach zu wecken ...

  • Wie sieht es in deinem Bücherschrank aus?

    Der objektiv notwendige Bildungsvorlauf läßt keine Atempause zu. Er stellt an die politischMdeologische Arbeit der Schulparteiorganisation größere Ansprüche. Unsere Erfahrung besagt, daß ! wir immer dann zu fundierten politischideologischen Positionen gefunden haben, wenn-wir uns auf solide Kenntnisse der marxistisch-leninistischen Theorie stützen konnten, die wir beispielsweise im Parteilehrjahr erweitern und festigen ...

  • Mit Egoismus geht es nicht

    Während eines Erfahrungsaustausches über die Patenschaftsarbeit mit den Schulen kam es kürzlich bei uns zu einem leidenschaftlichen Streitgespräch. Vertreter des Halbleiterwerkes Frankfurt (Oder) vertraten die Meinung, daß es richtiger sei, Patenschaften vor allem mit den oberen Klassen einzugehen. Der Vertreter des Bandstahlkombinates im EKO dagegen bewies, daß es besser ist, wenn die Brigaden in einer Klasse von den ersten Schuljahren an wirksam werden ...

  • Aus der des Betriebes Bei uns fragt man danach

    Es ist nicht selten, daß die Leitung unseres Betriebes, des VEB Dienstleistungskombinat Altenburg, Briefe von Schulen erhält. Darin werden wir aufgefordert, die hervorragende Erziehungsarbeit von Eltern, die in unserem Betrieb arbeiten, zu würdigen. Diesen Wünschen kommt der Betrieb selbstverständlich gern nach ...

  • „Im Geiste Lenins lernen, lehren und erziehen"

    # Kennt jeder Pädagoge die besten Erfahrungen und die schwachen Stellen an seiner Schule? Wie ringt das Kollektiv, geführt von der Schulparteiorganisation, um höhere Bildungs- und Erziehungsergebnisse in jeder Klasse und jeder Stunde? Wie schaffen die leitenden Organe dafür die notwendigen Bedingungen? ...

  • Briefwechsel in Russisch

    Halle (ADN). Feste Brief Verbindungen bestehen zwischen dem „Klub der internationalen Freundschaft" in Artern und Jugendlichen in Gorki, Woronesh, Schostka, Iwanowo, Charkow und anderen sowjetischen Städten. 22 der besten Pioniere und FDJler der Polytechnischen Oberschule der Kreisstadt Artern gehören dem Klub an ...

  • Preisausschreiben

    Berlin (ND). Ein internationales Preisausschreiben anläßlich des 100. Geburtstages W. I. Lenins veranstaltet die „Deutsche Lehrerzeitung" gemeinsam mit der sowjetischen Lehrerzeitung „Utschitelskaja Gaseta" und der polnischen „Glos Nauczycielskl". Die Pädagogen der drei 'befreundeten Länder sind aufgerufen, bis zum 10 ...

Seite 4
  • Materialvorratsnorm

    DI» Vorratsnormen , ttnd wichtig» K»nnilff»rh zur planmäßigen Leitung •Iner rationallen Vorratswirtschaft als Teil der Materialökonomie in den sozialistischen Industrie- und Handelsbetrleben. Die Materialvorratsnorm Ist eine ökonomisch begründete Planziffer, die die durchschnittliche Höh» der Materialvorräte entsprechend den volkswirtschaftlichen Forderungen festlegt, um di» Kontinuität der Produktion zwischen zwei aufeinanderfolgenden Material- Zulieferungen zu sichern ...

  • „eftekt" mit Operationsforschung

    Unterschiedlichste Gesichtspunkte der Operationsforschung werden in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift für sozialistische Wirtschaftsführung „eftekt" (Heft 6/1969) behandelt. Ökonomen, Philosophen, Mathematiker, Ver* treter der Planungsorgane und Betriebspraktiker vermitteln dem Leser in populär gehaltenen Beiträgen neue Erkenntntae aus Theorie und Praxi» ...

  • Vorzüge

    In diesem Sinne müssen wir auch die Vorzüge der Modellsysteme gegenüber einzelnen Modellen der Operationsforschung sehen, die höhere Qualität, die die Operationsforschung bei der Anwendung von Modellsystemen erreicht: 1. Ein Modellsystem der Operationsforschung gestattet, ganze Reproduktionsprozesse, ganze Betriebe und Kombinate, Erzeugnissysteme und Strukturlinien zu modellieren und zu optimieren ...

  • Optimale Lösungen

    Sozialistische Ökonomie verlangt optimale Lösungen nicht nur für einzelne Elemente, wie für ein Lager, einen Transportprozeß, einen Maschinensaal, sondern für ganze Betriebe, ganze Kombinate, Industriezweige oder Bezirke. Deshalb stellte das Zentralkomitee nach dem VII. Parteitag die Aufgabe, ganze Produktionsprozesse zu modellieren und zu optimieren und die Operationsforschung im Planungsprbzeß zu nutzen ...

  • Einheitliches Ziel

    Es kommt also darauf an, sie miteins ander zu koppeln, die einzelnen Modelle in ein System, ein Modellsystem zu bringen und die fUr den Gesamtprozeß bestmögliche Lösung zu berechnen. Die mathematischen Modelle werden miteinander verknüpft, indem entsprechend den ökonomischen Gesetzen und den Erkenntnissen der Wirtschafts- und Wissenschaftsorganisation die Ergebnisse aus der Optimierung eines Modells in ein anderes oder mehrere andere Modelle übergehen ...

  • Berufsspezifische Unterrichtsmittel

    Um den hohen Ansprüchen unserer gesellschaftlichen und ökonomischen ' Entwicklung gerecht zu werden, benötigen die Einrichtungen zur Berufsausbildung und Weiterbildung moderner, dem neuen Stand der wissenschaftlichtechnischen Entwicklung angepaßter Unterrichtsmittel. Das gilt vor allem für die Grundberufe und andere volkswirtschaftlich besonders wichtige AusWldungsberufe ...

  • Neuerer einbeziehen

    Durch mathematische Modelle wird der sozialistische Wettbewerb weiter qualifiziert. Sie gestatten, ausgehend von der Berechnung der optimalen Varianten, die Initiative der Werktätigen in solche Bahnen zu lenken, die zu hochster Effektivität führen, ökonomische Modelle richten ja, für sich genommen, gar nichts aus ...

  • Modellsysteme der Operationsforschung

    In den Wettbew«rbsprogrammen zum 100./Geburtltag W. I. Lenins, in der ökonomischen Literatur ebenso wie In der öko.- nomlschen Propaganda ist in letzter Zeit eine Reihe neuer Begriffe aufgetaucht, die die höhere, wissenschaftliche Qualität des sozialistischen Wettbewerbs kennzeichnen. Zahlreiche Leser wandten sich an uns mit der Bitte, solche Begriffe und ihre Bedeutung näher zu erläutern ...

  • Kolloquium über Haushaltsbuch

    Frankfurt (Oder). Drei Millionen. Mark mehr Nutzen als Im Vorjahr wurden In den ersten neun Monaten dieses Jahres in 211 Haushaitibüchern des Bandstahlkombinates BIsenhü'ttenstadt ausgewiesen. Das berichtete BGL- Vorsitzender Gerhard Röhler kürzlich vor 100 Gewerkschaftsund Wirtschaftsfunktionären auf einem Kolloquium des FDGB-Bezirksvorstandes über Erfahrungen mit dem Haushaltsbuch in Frankfurt (Oder) ...

  • Literaturausstellung

    Jena. Unter dem Motto ^Impuls" veranstaltete das Informationszentrum des VEB Carl Zeiss Jena gemeinsam mit dem Volksbuchhandel Jena .im November im Volkshäus Jena eine Literaturausstellung zum Thema „Sozialistische Wirtschaftsführung". Ein Anliegen dieser Ausstellung war es, die Komplexität der Beziehungene zwischen dem ökonomischen System des Sozialismus und den anderen* Teilsystemen mit Hilfe der Literatur und durch Schaubilder deutlich zu machen ...

  • Arbeitsmittel: Kreide und Computer

    wurde zur Aspirantur abermals In die Sowjetunion delegiert. Genosse Dr. Döring verkörpert die junge, von der Partei erzogene, mit den Zielen der sozialistischen Gesellschaft aufs engste verbundene Generation des sozialistischen Leiters. Nach seiner Aspirantur am Stahlinstitut in Moskau kam er nach Rlesa, ...

Seite 5
  • Dramatik, die uns reicher macht

    Vorhaben des Volkstheaters Rostock zum Lenin-Geburtstag

    Der bevorstehende 100. Geburtstag Wladimir Iljitsch Lenins hat in der Deutschen Demokratischen Republik eine umfassende Wettbewerbsinitiative ausgelöst. Wir Mitglieder des Volkstheater« Rostock sehen Sinn und Ziel unserer Arbeit stets darin, Denken und Fühlen des Publikums im Geist des lebendigen, schöpferischen Marxismus-Leninismus durch die unserer Weltanschauung gemäße Interpretation zeitgenössischer sozialistischer und klassischer Kunstwerke anzuregen und' zu bereichern ...

  • 200 Titel zum Jubiläum

    Diese Entwicklung ist untrennbar mit der sozialistischen Revolution vor 25 Jahren verknüpft. Aus Anlaß dieses Jubiläums legten die 22 Verlage des Gastgeberlandes rund 200 Titel vor. Genannt seien 'der repräsentative Bild-Text-Band „Ein Buch über das neue Bulgarien", der mehrsprachig, auch in deutsch, erschien, und, der Sammelband des Verlages der Bulgarischen Kommunistischen Partei „25 Jahre auf dem Weg zum Sozialismus" ...

  • DDR zweitgrößter ausländischer Aussteller

    Mit 1300 Titeln aus 80 Verlagen war die DDR nach der Sowjetunion der zweitgrößte ausländische Aussteller. Die thematisch vielfältige und übersichtlich angeordnete Kollektion von wissenschaftlicher und Fachliteratur, Belletristik und Kunstbüchern fand das auffällige Interesse der Besucher. Gefragt waren ...

  • Musikwunder in der DDR

    Reiseeindrücke eines schwedischen Musikkritikers Von unserem Skandinavienkorrespondenten Jochen Preußler

    Stockholm, Der Muiikkritiktr der größten sozialdemokratischen Tageszeitung Schwedens „Arbatet" in Malmö, Slxten Nordström, hatte zehn Tage lang Gelegenheit, das Musikleben der DDR zu studieren. In einem längeren Artikel in „Arbetet" faßt er seine Eindrücke über das »Musikwunder In der DDR", wie es in seiner Überschrift heißt, zusammen ...

  • Wo beginnt die Dokumentarfilmkunst ?

    Ihre Frage zielt aiber auch auf ' das Problem: Was dst eigentlich Dokumentarfllmkunst? Eis gibt doch zunächst die Dokumentär- - Information. Ich unterschätze diese Film« nicht, sie können auch eine gute politische Waffe sein. Wo beginnt aber die Dokumentär ■> fllmkunst? Ei (gibt dazu verschiedene Auffassungen ...

  • Die USA-Kompanie von Son My

    (öder: Interview mit den Mördern von Son Mi)

    Sie wurden im Fernsehen interviewt: „Sendung ab - nun, bitteschön, seien Sie so gut, und sagen Sie, wie viele Menschen und wie Sie diese geschlachtet'haben gleich Vieh." Und sie sprachen natürlich und frei, ohne Mache und ganz ohne Scheu zu Thema und Sache. Der eine berichtete und kannte kein Hehl: „Ein Marktplatz voll Leute; wir bekamen Befehl, sie niederzumachen, und da machten wir sie eben kurzerhand nieder mit unsrer MPI ...

  • Lenin im Buch

    Der bevorstehende 100. Geburtstag W. I. Lenins prägte deutlich das Gesicht der „Knigata 69'*. Mit einer Sonderschau mit über 500 Bänden von und über Lenin demonstrierten die sozialistischen Länder überzeugend, welche Ausstrahlungskraft das Werk des Begründers des Sowjetstaates auf allen Gebieten des gesellschaftlichen Lebens erreichte ...

  • Historisches Material plus Ideen des Heute Wladislaw Mikoscha: Ich wollte

    die Ereignisse des März und April 1917 in der Schweiz, in Deutschland und Schweden zeigen, zu der Zeit, in der (Lenin durch diese Länder in die Revolution reiste, und ich wollte zeigen, wie Lenin auf den Hergang der Ereignisse gewirkt <hat. Lenin sollte nicht nur als Staatsmann und Philosoph dargestellt werden, sondern auch als einfacher Mensch ...

  • Ein klassisches Beispiel

    Leonid Machnatsch: Wenn wir Über die Gestaltung Lenin* im Dokumentarfilm sprechen, dann kann ich eagen, die erste gute Erfahrung ist Dsiga Wertows Dokumentarfilm „Drei Lieder über Lenin" aus 'dem Jahre 1934. Über diesen Film kann man nicht erzählen, diesen Film muß man sehen. Aber etwas Charakteristisches kann Ich sagen: E« ist ein sehr poetischer, geistig durchdrungener FUlm, der über Lenin spricht im Zusammenhang mit der Entwicklung der dreißiger Jahre ...

  • Die Gestalt Lenins im Dokumentarfilm

    Interview mit den sowjetischen Dokumentaristen Leonid Machnatsch-, Alexander* Nowogrudski und Wladislaw Mikoscha

    Lenin In .der III. Internationale wirkte? Leonid Machnatsch: Jim vergangenen Jahr war das SO. Jubiläum der III. Internationale. Deshalb haben Nowogrudski und ich gemeinsam diesen Mm gedreht. Wir wollten Lenin In den Vordergrund stellen, wir wollten seinen Kampf für die Einheit <ier Arbeiterbewegung in der Welt zeigen ...

  • Ein Wunsch, ein Kompliment

    Zahlreich waren während der Messetage die Begegnungen zwischen Verlegern und Buchhändlern aus Bulgarien und unserer Republik. Viele Möglichkelten einer noch engeren Zusammenarbeit sind noch auszuschöpfen. Das betonte auch der Generaldirektor der Staatlichen Vereinigung „Bulgarisches Buch" beim Komitee für Kunst und Kultur, Genosse Zwjatko Gagow, in einem ND-Gespräch ...

  • Pläne für Gestaltung gegenwärtiger Menschen

    ND: Genosse Nowogrudski, Sie sprachen davon, daß der ' Dokumentarist den konkreten Menschen mit seinen Ideen und Gefühlen in das Zentrum seines Films rücken müsse. Welche Pläne haben Sie in diesem Sinne? Alexander Nowogrudski: Gemeinsam mit Regisseur Lissakowitsch haben, ich den Film „Soldatenrock lumd Frack" über Tschitscherln, Lenin und die Außenpolitik der jungen Sowjetmacht beendet ...

  • Nicht mit kaltem Herzen

    ND: Genosse Mikoscha, was muß ein Dokumentarist unternehmen, um die Gestalt Lenins zu erlassen, welche Erkenntnis«, welche 'Gefühle muß er haben? Wladislaw Mikoscha: Ich möchte nicht nur über mich sprechen, sondern über alle Dokumentaristen und nicht nur Über die, die am Thema Lenin arbeiten. Ich bin der Meinung, daß ein Dokumentarist eine hohe Bildung besitzen muß, und er muß der Zeit auch ein wenig voraus sein ...

  • wladislaw Mikoscha: Im Film

    „Reise in die Revolution" habe ich vor allem Impulse aus den Aprilthesen und aus den „Fünf Briefen aus der Ferne" verarbeitet. ND: Wir meinen das nicht nur to unmittelbar. Welche Ideologischen Impulse für das gesamte Dokumentarfilmschaffen sind für Sie vom Studium der Werke Lenins ausgegangen? Wladislaw Mikoscha: Ich habe die Werke Lenins aufmerksam studiert ...

  • Bulgarien — schwarz auf weiß

    Notizen von der 2. Internationalen Buchmesse in Sofia Von Klaus Schüler

    bulgarischen Verlagswesens. Mit 4,8 Büchern pro Kopf der Bevölkerung steht Bulgarien gegenwärtig mit an vorderster Stelle in Europa Nüchtern-beweiskräftige Zahlen. Sie sagen noch nichts über das erfolgreiche Bemühen um ein hohes Niveau buchkünstlerischer Ausstattung aus.

Seite 6
  • Faschistischer Ungeist in der Bundeswehr

    Die Bundeswehr ist eine Brutstätte des Faschismus und Revanchismus. Diese Feststellungen trifft der westdeutsche Schriftsteller Günter Wallraff in einer ausführlichen Dokumentation in der jüngsten Ausgabe der Hamburger Wochenzeitschrifi „konkret". Wallraff unterstreicht, daß der faschistische Ungeist ...

  • Giri siegte über Reddy

    Der erste Schritt zur Machtergreifung war die Nominierung S. Reddys, eines Mitgliedes des Syndikats, zum Kandidaten für die Neuwahl des Staatsoberhauptes am 16. August, die durch den Tod des indischen Präsidenten Zakir Husain Anfang Mai 1969 notwendig geworden war. Die progressiven Kräfte der Kongreßpartei dagegen unterstützten die Kandidatur V ...

  • Kinderarbeit für den Konjunkturofen

    Als wohlfeile Arbeltsautomaten werden von westdeutschen Unternehmen nicht nur1 die sogenannten Gastarbeiter ausgebeutet, sondern in wachsender Zahl auch deren noch schulpflichtige Kinder. Diese Tatsache enthüllte das Kölner Gewerkschaftsorgan „Welt der Arbeit" in einem Artikel: „Krasseste Ausbeutung: Kinderarbeit" ...

  • Mit dem Elan der Massen

    Welche Macht die Großgrundbesitzer in Irak darstellen, geht aus einem Interview hervor, das Präsident al Bakr vor einiger Zeit der irakischen Bauernzeitung „Saut al-Fallach" gewährte. Danach kontrollierten bis 1958 zehn Prozent aller Landbesitzer 70 Prozent des Kulturlandes, während 90 Prozent der Landbevölkerung ohne eigenen Grund und Boden waren ...

  • Gegen die Feudalherren

    In seiner programmatischen Rede vor dem Kongreß des Irakischen Bauernverbandes im Mai dieses Jahres in Bagdad hatte Präsident al Bakr die. Aufgabe gestellt, die anachronistischen Arbeitsbedingungen und Produktionsverhältnisse auf dem Lande zu beseitigen und auf diesem Gebiet schnell eine Wende herbeizuführen ...

  • Für die Befreiung der Bauern

    Dabei geht es vor allem um die Frage, wie die seit 1958 entstandenen Genossenschaften, die sich mit dem gemeinsamen Verkauf der Erzeugnisse ihrer Mitglieder beschäftigen, Schritt für Schritt und unter Beachtung der unterschiedlichen lokalen Bedingungen in echte Produktionsgenossenschaften umgewandelt werden können ...

  • Wasser für 30000 Hektar Wüste

    Irakische Landwirtschaft vor großen Aufgaben

    von Hans Q u a a s. Bagdad Historiker berichten, das alte Zwischenstromland sei bis zum Einfall der Mongolen und der Eroberung Bagdads durch die Nachfolger Dschingls-Khahs (1258) dichtbesiedelt gewesen und habe Über «in weitverzweigtes, zentral überwachtes Bewässerungssystem verfügt. Von den damals angerichteten Verwüstungen hat sich das Land zwischen Tigris und Euphrat in den vergangenen sieben Jahrhunderten feudal-monarchistischer Herrschaft nicht erholen können ...

  • Vertrauen für Indira Gandhi

    Die Auseinandersetzungen in der Korigreßpartei erreichten in den ersten Novembertagen ihren Höhepunkt. Das Syndikat, dessen politischer Einfluß in ganz Indien schrumpfte, suchte sein Heil in der Flucht nach vorn, um für seine proimperialistische Konzeption eine Plattform- in der Partei zu retten. Am 12 ...

  • Einzigartige Gedenkstätte

    Der Weg nach Chatyn führt durch dichten Birkenwald, der schon bald, nachdem wir die belebte Straße verlassen haben, allen Lärm erstickt. Inmitten des Waldes, der den kleinen Hügel streift, an den sich einst das Dorf schmiegte, und der in schmalen Ausläufern ins Tal führt, sind plötzlich Glocken zu hören ...

  • Der Kampf geht weiter

    Während der gesamten Periode der Auseinandersetzungen erfreute sich Indira Gandhi der wachsenden Unterstützung der Volksmassen, die ihre Zustimmung zur Fortsetzung der antiimperialistischen Politik Indiens in vielen Demonstrationen zum Ausdruck brachten und in ungezählten Resolutionen die konsequente Durchführung weiterer progressiver Reformen' als notwendig bezeichneten ...

  • Abschluß einer brisanten Phase

    Mit der. Neuwahl des Parteivorstanies und der Absetzung des reaktionären Präsidenten der Kongreßpartei, S. Nijaingappa, durch das einmütige Votum der außerordentlichen Tagung des Allindiichen Kongreßkomitees Ende November n Neu-Delhi kam eine brisante Phase larter Auseinandersetzungen zu einem »ewissen Abschluß ...

  • Glockenmahnmal für 136 Dörfer Belorußlands

    Wenige Kilometer von Minsk entfernt, an einer großen Fernverkehrsstraße, zeigt ein Wegweiser in ein Dorf, das nicht mehr existiert Es Ist kein Wegweiser wie jeder andere. Der Ortsname iit eingemeißelt in einen Felsbrocken. Mehrere Meter hoch «teht da geschrieben: Chatyn. Nirgendwo tonst dürfte der Weg in ein kleines Dorf mit solch riesigen Lettern markiert sein ...

  • Die Überlebenden

    Zwei Kinder überlebten. Antos Baranowski war von Einwohnern des Nachbardorfes gerettet worden. Er hatte sich noch bis zum Waldrand schleppen können, mit zerschossenen Beinen. Vitja Shelobkowitsch, am Tage der Tragödie sieben Jahre alt, hatten Partisanen gefunden. Mit schweren Brandwunden lag er neben der toten Mutter ...

  • Ein Brief an die Welt

    Dieser Tage hat Josif Kaminskü einen» Brief unterzeichnet Er und weitere Überlebende aus nicht mehr existierenden belorussischen Dörfern appellieren an die Weltöffentlichkeit: „Im fernen, leidgeprüften Vietnam haben amerikanische Aggressoren ein neues, gräßliches Verbrechen .begangen. Die Tragödie von Son My und die Tausender anderer Dörfer Vietnams, die vom Erdboden verschwanden, zeugen von den blutigen ...

  • Ausbruch der Parteikrise

    Ein wichtiger Schritt zur Verwirklichung dieser Linie war die auf Initiative Indira Gandhis am 10. Juli 1969 von der Bangalore-Tagung des Allindischen Kongreßkomitees beschlossene Nationalisierung der 14 größten Privatbanken des Landes. Angesichts der Popularität dieser Maßnahme wagten es selbst die eifrigsten Verfechter einer monopolistischen Entwicklung Indiens nicht offen ihre Zustimmung zu verweigern ...

  • Eine Niederlage des »Syndikats11

    Zu den Auseinandersetzungen in der indischen Kongreßpartei

    dem auch innerhalb der Unionsstaaten. Dieser Differenzierungsprozeß innerhalb der herrschenden Klasse Indiens — der dazu noch von Gegensätzen zwischen Sprach- und Religionsgruppen begleitet ist — sowie die wachsende, politische Aktivität der Volksmassen erzeugten tiefe Widersprüche in bezug auf die gesamtgesellschaftliche Konzeption der Bourgeoisie ...

  • Bei anderen gelesen:

    „Die tagtäglich erscheinenden Meldungen lassen keinen Zweifel: Wir stehen gegenwärtig mitten in der stärksten Teuerungswelle seit dem Korea-Boom 1951. Jetzt haben die Preiserhöhungen den Verbraucher erreicht, nachdem die Abgabepreise der Industrie bereits im Oktober" um den Rekordbetrag von fast 4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen sind ...

  • Die Glocken mahnen

    Wenige Kilometer von Minsk entfernt zeigt ein Wegweiser in ein Dorf, das nicht; mehr existiert. An klären Winterabenden, wpnn ringsurfi alles still ist, mag das Läuten der Glocken von Chatyn bis herüber zur Straße zu hören sein. Sicher gibt es klangschönere Glokken in berühmten Kirchen, Munstern und Domen aller Länder ...

Seite 7
  • Nur an Schandtaten der Nazis meßbar

    BerÜji (ND/ADN). Voll Zorn un4 Abscheu stellt die demokratische Weltöffentlichkeit fett, daß der Orad der USA-Untaten von San My nur an den Schandmalen des Imperialismus' zu messen ist, die die Hltlerttrategen der „verbrannten Erde" in der UdSSR und Polen, in der Tschechoslowakei, Frankreich und den anderen von ihnen Uberfallenen Ländern hinterlassen haben ...

  • NATO-Ratstagung beendet

    Deutliche Unterschiede in Haltung zur Sicherheitskonferenz

    Brüssel (ADN/ND). Die Tagung des NATO-Ministerrates in Brüssel ging am Freitag nach zweitägiger Dauer zu Ende. Vorangegangen waren Beratungen der Kriegsminister. Unter- den Teilnehmern zeigten sich hinsichtlich ihrer Haltung zur Einberufung einer europäischen Sicherheitskonferenz Meinungsverschiedenheiten, ...

  • „Grüne Barette11 in Dayans Diensten

    durch die gewaltige Schützenhilfe imperialistischer Mächte praktizieren kann. Die USA, Westdeutschland und andere liefern nicht nur Waffen, Geld und Ausrüstungen, sie haben sich sogar personell in Dayans Söldnerarmee engagiert. 48 amerikanische Staatsbürger sitzen hinter Steuerknüppeln israelischer Piratenmaschinen; „Grüne Barette" mit Vietnamerfahrung sind ebenfalls präsent ...

  • Pressekonferenz in Prag

    • V

    von unserem Korrespondenten Klaus Haupt Prag. Über die Entwicklung der tschechoslowakischen Industrie Im zu Ende gehenden Jahr sowie über die geplanten Perspektiven für 1970 berichtete am Fredtag auf einer internationalen Pressekonferenz in Prag der stellvertretende Minister Ing. Milan Kubat vom Föderalen Ausschuß für Industrie ...

  • Konzernlob für Vorbehalte

    Winnacker: Solange Vertrag „nicht ratifiziert ist, gilt er nicht"

    Bonn (ADN-Korr./ND). Der Präsident des westdeutschen Atomforums, Prof. Dr. Karl Winnacker, hat In Bonn die Vorbehalte einflußreicher Industriekreise gegen den Atomwaffensperrvertrag bekräftigt. Namens des Atomforums, zu dem sich die westdeutschen Atommonopole, Atomzentren und 385 Einzelmitglieder zusammengeschlossen haben, sagte Winnacker: „Diese Vorbehalte hat sich der ganze Bundestag zu eigen gemacht, und sie stehen nach wie vor zur Klärung an ...

  • Tiefe Differenzen mit SPD-Führung

    Bundeskongreß der Jungsozialisten in München

    Von unserem Bonner Korrespondenten Günter Böhm« Manchen. Der Bundeskongreß der westdeutschen Jungsozialisten ist am Freitag In München eröffnet worden. Bereits in seiner ersten Stunde offenbarte der Kongreß die tiefen Meinungsverschiedenheiten, die zwischen der sozialdemokratischen Jugendorganisation und der Parteiführung in Bonn bestehen ...

  • Mordregime isoliert sich

    Korrespondenz aus Brasilien

    - Brasilia. „Insel der Blumen" - hinter diesem romantischen Namen verbirgt sich eine der berüchtigtsten Folterhöhlen des brasilianischen Diktators Medici. Auf dem hermetisch abgesperrten Eiland in der Bucht von Rio de Janeiro „vernimmt" die politische Polizei Gegner des Militärregimes. Einer der wenigen , Überlebenden solcher „Verhöre" berichtete später: Gefangen«, Männer und Frauen, werden nackt ausgezogen, bis zur Bewußtlosigkeit geschlagen, Elektro- ...

  • Auftraggeber Pentagon

    Westdeutsche Hochschulen in Kriegsforschung eingespannt Bevölkerung verhöhnt

    Frankfurt (Main) / Hamburr (ND/ ADN), Weitere besorgniserregende Einzelheiten über die direkte Einbeziehung Westdeutscher Hochschulen in die Kriegsforschung Bonns und der USA wurden am Freitag bekannt. Die „Frankfurter Rundschau" stellt' fest, daß der Ordinarius für Angewandte Physik an der Technischen Hochschule Danmstadt, Prof ...

  • + d«r + woohe + + +i

    Das nachhaltige Echo, das die Erklärung in aller Welt gefunden hat, unterstreicht eindrucksvoll ihre Tragweite. Partei und Regierung der MVR, Jugoslawiens Staatspräsident Tito versicherten in offiziellen Stellungnahmen ihre Unterstützung. Regierungen, Institutionen und die Öffentlichkeit in vielen Ländern Asiens, Afrikas und Europas stimmten ihr zu ...

  • Europas Sicherheit erfordert Verbot der Neonazipartei

    Moskau (ADN-Korr.). Dlt entschiedene Forderung großer Teile der demokratischen Öffentlichkeit Westdeutschlands nach einem Verbot der neonazistischen NPD ist am Freitag- von der „Prawda" nachhaltig unterstützt worden. In einem Kommentar konstatiert die Zeltung „eine zunehmende Beunruhigung der westdeutschen Öffentlichkeit angesichts der nach wie vor nachsichtigen Haltung in Bonn zu den gefährlichen Aktivitäten der Neonazis" ...

  • FKP ruft zur Einheit aller demokratischen Kräfte

    Paris (ADN-Korr.). Zur „Sammlung aller demokratischen Kräfte" für die Durchsetzung eines,gemeinsamen Regie-? rungsprogramms, das den Interessen der Mehrheit des französischen Volkes entspricht, hat das- Politbüro der Französischen- Kommunistischen Partei in -einem Kommunique aufgerufen. In. dem in der ...

  • Sowjetunion beging Tag der Verfassung

    Moskau (ADN-Korr.). Die Verfassungswirklichkeit der UdSSR bestätigt in jeder Weise die Überlegenheit des sozialistischen Systems gegenüber der kapitalistischen Gesellschaftsordnung. Das unterstreichen sowjetische Zeitungen am'Freitag in Kommentaren und Betrachtungen zum Jahrestag der Sowjetverfassung, der alljährlich am 5 ...

  • UNO-Appell gegen Verjährung

    New York (ADN-Korr./ND). Der Sozialausschuß der 24. UNO-Vollversammlung hat am Donnerstag alle Staaten aufgefordert, ohne Verzögerung die Konvention über die Nlchtverjährbarkeit von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu unterzeichnen und zu ratifizieren. Ein entsprechender Resolutionsentwurf ist der Vollversammlung zur endgültigen Annahme empfohlen' worden ...

  • „Slowo Powszechne über Bonner Worte und Taten

    , Warschau (ADN-Korr./ND). Die polnische Zeitung „Slowo Powszechne" hat die Worte der Sprecher der neuen Bundesregierung den Landkarten gegenübergestellt, die in Eisenbahnzügen oder in Zeitungskiosken Westdeutschlands zu sehen sind. „Die Vertreter aller drei im Bundestag repräsentierten Parteien wünschen in öffentlichen Erklärungen gutnachbarliche Beziehungen mit Polen", schreibt das Blatt ...

  • Heinemann empfing Revanchistensprecher

    Westberlin (ADN). Kurz vor Beendigung seines rechtswidrigen fünftägigen „Amtierens" in Westberlin hat der Bonner Bundespräsident Dr. Heinemann am Freitagvormittag noch die Sprecher des Revanchistenverbandes „Bund der Mitteldeutschen" unter ihrem Vorsitzenden, dem ehemaligen Nazijournalisten und Bonner Minister Ernst Lemmer (CDU), empfangen ...

  • Früherer NP-Stadtrat in die SPD aufgenommen

    MUnchen (ADN/ND). Einen Sturm der Entrüstung hat in der- SPD-Mitgliedschaft die Aufnahme eines ehemaligen NP-Funktionärs in die SPD in München ausgelöst. Der frühere NP-Stadtrat Rittler war Anfang Dezember in die SPD-Stadtratsfraktion aufgenommen worden und wurde gleichzeitig SPD-Mitglied. Der zuständige Unterbezirk München der SPD hatte den Aufnahmeantrag dagegen auf einer Delegiertenkonferenz entschieden abgelehnt ...

  • Westdeutscher Bürger verletzte ttSR-Gesetze

    Prag (ADN). Der westdeutsche Bürger Hans Zienteck ist wegen Verletzung der tschechoslowakischen Gesetze und wegen schweren Mißbrauchs der Gastfreundschaft aufgefordert worden, innerhalb 24 Stunden die CSSR zu verlassen, meldet CTK am Freitag. Zienteck, der seit Oktober 1967 zu Besuch bei Verwandten im Gebiet von Ostrava weilte, hat während seines Aufenthaltes öffentlich tschechoslowakische Bürger beleidigt'und-das sozialistische System angegriffen ...

  • Beileid des ZK der KPD an das ZK der KP Guadeloupes

    Düsseldorf (ND). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands hat in einem von Max Reimann unterzeichneten Telegramm an das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Guadeloupes sein tiefempfundenes Beileid zum tragischen Ableben des Generalsekretärs der Partei, Evremond Gene, ausgesprochen ...

  • + + (tSS) + + + thema

    tär U Thant sowie die USA-Regierung, scharf die jüngsten Provokationen gegen ihre UNO-Missionen verurteilen. Der am Mittwoch von gedungenen Elementen auf die syrische Mission verübte Oberfall war nur das letzte Glied einer ganzen Kette derartiger Akte gewesen. Die USA-Regie-' rung sah bislang „keinen ...

  • Sowjetisch-amerikanische Gespräche fortgesetzt

    Helsinki (ADN). In Helsinki fand am Freitag ein turnusmäßiges Treffen der sowjetischen und der amerikanischen Delegation statt, die vorbereitende Beratungen über mit der Eindämmung der strategischen Rüstungen verknüpfte Fragen führen, meldet TASS. Die Delegationen trafen sich in der amerikanischen Botschaft ...

Seite 8
  • Wo Joachim Ziesche sich erste Sporen verdiente

    Ein Besuch im Zentralhaus der Jungen Pionier* »Gecman Titow"

    An allen Wochentagen ist das Haus der 139 Arbeitsgemeinschaften, Kurse und Zirkel, das Haus der 2500 Kinder, für Jungen und Mädchen aus Berliner Oberschulen, das Zentralhaus der Jungen Pioniere „GermanTitow", beliebter Anziehungspunkt. Begabungen zu wecken, Talente zu fördern, unsere Kinder auf das- Leben vorzubereiten ist das Hauptanliegen der 44 Pädagogen und 60 ehren- und nebenamtlichen Mitarbeiter des Hauses ...

  • DDR weiter im Gespräch 5:3 gegen Schweden

    Nach 0 : 3 Rückstand noch wettgemacht und Sieg erkämpft Von unserem Sonderberichterstatter Klaus Ullrich

    Schwedens Trainer Strömberg hatte vor einigen Tagen einem Journalisten erklärt, der Nebel in den Moskauer Straßen sei auch im Lushniki-Palast nicht zu übersehen, denn die Favoriten hätten bislang ihre' liebe Mühe, sich so durchzusetzen, wie sie es sich erhofft hatten. Die DDR- Mannschaft, von über 7000 Moskauern stürmisch begrüßt, bewies Trainer Strömberg am Freitagabend, daß das auch für seine Mannschaft gilt ...

  • Wie wird das Wetter!

    Wetterentwicklun«: Am Sonnabend wird es meist stark bewölkt sein. Im Norden kommt es zu gelegentlichen Aufheiterungen. Lediglich im Süden ist mit einzelnen Schneefällen zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen minus 2 Grad im Küstengebiet und minus 7 Grad Celsius im Süden der DDR. Auch in der kommenden Nacht ist es stark bewölkt, und die Temperaturen gehen auf minus 7 bis minus 12 Grad zurück ...

  • Sehen und gesehen werden

    Mit Wettereskapaden hat sich der, Dezember in der Hauptstadt eingeführt: mit dem ersten scharfen Frost, mit Schneegestöbern und Schneematsch. Die Volkspolizei registrierte vom 1. bis 4. Dezember 48 Verkehrsunfälle mit 29 Verletzten. Am Donnerstagabend erlitt auf dem Alexanderplatz ein Fußgänger tödliche Verletzungen ...

  • ~—n

    strengungen zu verstärken, um den außerschulischen Sport zur leistungsfördernden Kraft zu entwickeln. Gemeinsam werden nun Rat der Stadt und Massenorganisationen Maßnahmen treffen und mit Hilfe der 413 Volkssportkommissionen der Betriebe und Sportgemeinschaften für eine Aufwärtsentwicklung Sorge tragen ...

  • I---------- ■ Sportdebatte im

    Stadt Parlament

    Am- Donnerstag beschlossen die Stadtverordneten von Karl- Marx-Stadt ein wichtiges Dokument. Es ist der Beschluß über die weitere Entwicklung von Körperkultur und Sport in der 300 000 Einwohner zählenden Industriemetropole. Dem Disput um diese Probleme waren umfangreiche Untersuchungen in Betrieben, ...

  • Blick auf den Spielplan

    Deutsche Staataoper (Kassenruf 20 04 91), 19-22.30 Uhr: „Die Zauberflöte"«); Komische Oper (22 25 55), 19.30-21.30 Uhr: Ballett: „Der-Dop*- pelgänger" *••); Metropol-Theater (20 23 98), 19.30-21.45 Uhr: „Für 5 Groschen Urlaub" zum 25. Male*); Deutsches Theater (42 8134), 19.30 bis 22 Uhr: „Der Drache"*); Kammerspiele (42 85 50), 19-22 Uhr: „Die Aula" *); Berliner Ensemble (42 3160), 20-22 ...

  • Lenin-Akademie Junger Philosophen

    Zweihundert Jugendliche der Hauptstadt nahmen am Donnerstagabend, dem 4. Dezember, an der Eröffnung der Lenin-Akademie des Klubs Junger Philosophen in der Berliner Kongreßhalle teil. Werner Förster, Sekretär der FDJ-Bezirksleitung, teilte in seiner Ansprache mit, daß sich in Berlin über 55 000 FDJler im Lenin-Aufgebot umfangreiche Kenntnisse des Marxismus-Leninismus erwerben wollen ...

  • Spannendes Duell zu erwarten: Karin Janz gegen Erika Zuchold

    Turnerinnen kämpfen um Meistertitel in Berlin

    Nach dem Länderkampf gegen Japan ist die Berliner Dynamo- Sporthalle am Wochenende erneut Schauplatz eines großen turnsportlichen Ereignisses. Die Frauen des Deutschen Turn-Verbandes der DDR ermitteln Sonnabend und Sonntag ihre Meister 1969. Wie bei den vorjährigen Titelkämpfen in Dessau dürfte der Zweikampf zwischen der Titelverteidigerin im Achtkampf Erika Zuchold (SC Leipzig) und der vierfachen Europameisterin Karin Janz' (SC Dynamo Berlin) wieder für reizvolle Höhepunkte sorgen ...

  • Vietnamhilfe

    Genossenschaftsbauern, Handwerker, Komplementäre und Geistesschaffende unserer Republik zogen am Freitag auf einer Tagung des Kuratoriums »Internationale Solidarität" Bilanz ihrer Arbeit zur Unterstützung des antiimperialistischen Befreiungskampfes, insbesondere Vietnams. Spendeten diese Bevölkerungikreise in diesem Jahr insgesamt 4,3 Millionen Mark für Vietnam, sollen es im Jahr des 100 ...

  • Olympische Gesellschaft berief nächste Aufgaben

    Das Präsidium der Gesellschaft zur Förderung dei Olympischen Gedankens in der DDR beriet unter Vorsitz seines Präsidenten, Manfred von Brauchitsch, über die weiteren Aufgaben bis zu den Olympischen Spiele 1972. Der Ar- ,. beltsplan der Olympischen Gesellschart der DDR, der vom Präsidium bestätigt wurde, sieht zahlreiche Maßnahmen zur Verbreitung und Förderung der olympischen Idee vor ...

  • Schneller entladen!

    Kritik an der Wirtschaftsvereinigung Obst/Gemüse/Speisekartoffeln Berlin, die schon in den Monaten September und Oktober durch langsame Entladung von Guterwagen große Standgeldkosten verursachte, übt die Reichsbahndirektion Berlin. Vom 29. November bis zum 3. Dezember sind nur etwa 50 Prozent der Wagen entladen worden, die sich jeweils um sechs Uhr auf dem Wriezener Güterbahnhof befanden, obwohl es sich bei den Gütern um Südfrüchte und andere Waren für die Festtagsversorgung handelt ...

  • Nachtlinie „98"

    Eine neue Nachtstraßenbahn, die 98, wird erstmalig zwischen dem 8. und 9. Dezember in der Zeit von 0.15 und 4.00 Uhr fahren. Ihre Route: von Heinersdorf aber dde Weißenseer Spitze, durch die Wisibyer Straße, Stahlhedmer Straße, Pappelallee. Kastanienallee, Weinbergsweg aum Hackeschen Markt. Auf der neuen ...

  • Mitteilungen der Partei

    Zyklus I „Die Weiterentwicklung des Marxismus durch Lenin für den erfolgreichen Aufbau des Sozialismus und für den Sieg über den Imperialismus". Am Dienstag, dem 9. Dezember, von 16.00^19.00 Uhr findet dazu das 1. Seminar zu den Themen 1 bis 3 in der Bildungsstätte der SED-Bezirksledtun« Berlin, Französische Str ...

  • Um Schwimmpunkle

    In Halle, Magdeburg und Bei> lin kämpfen am Wochenende die Schwimmerinnen und Schwimmer um Punkte im Rahmen der Mannschaftsmeisterschaften. Der zweite Durchgang wird im März 1970 absolviert. Titelverteidiger sind der ASK Vorwärts Rostock bei den Männern und der SC Einheit Dresden bei den Frauen. Die ...

  • Boxer nach Lodz

    Mit einer kompletten Mannschaft beteiligt sich der Deutsche Boxverband, der DDR am V. Turnier der Freundschaft für Nachwuchsboxer aus den sozialistischen Staaten, das am Sonntag in Lodz beginnt. Die DDR-Vertreter, von vier Klubs gestellt, treffen dabei auf Aktive der UdSSR, der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, Kubas, Bulgariens, Rumäniens, Ungarns, der CSSR und des Gastgebers Polen, der traditionsgemäß zwei Staffeln aufbieten wird ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin. Mauerstraße 39/40, Tel. 2103 41 - Verlag: 1054 Berlin. Schönhauser Allee 17«, Tel. «2 05 41 - Abonnementspreis monatlich 3.50 Mark - Bankkonto: Berliner Stadtkontor. 1058 Berlin. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 6691-14-18. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin. Konto-Nr. 555 09 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG Berlin, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28-31, und aUe DEWAG' Betriebe und Zweiestellen in den Bezirken der DDR - Zur Zelt gilt die Anzelgenpreldlite Mr ...

  • ... und am Sonntag

    Fernsehen I: 10.00 21, Fragen zum 21.; 11.00 DDR-Afrika-Expedition; 13.00 Sonntagsgespräch; 13.30 Zwischen Fichtelberg und Kap Arkona; 14.35 Rendezvous mit Unbekannt; 15.05 Eine Stadt'besiegt die Angst, Fernsehfilm; 1&.45 Wünsch Dir was; 18.00 Sport aktuell; 20.00 Die Spieler, Komödie; 21.00 Internationales Eishockey-Turnier in Moskau ...

  • Ehre ihrem Andenken!

    Am 16. November starb im Alter von 88 Jahren Genosse Otto Götze aus der WPO 14/15. Er war politisch seit 1899 organisiert. Die Beisetzung findet am 8. Dezember um 10.00 Uhr auf dem Auferstehungsfriedhof Weißensee, Lichtenberger Straße, statt. Kreisleitung Friedrichshain Im Alter von 82 Jahren starb unser Genosse Robert T e u e r t aus der WPO 59/60 ...

  • Fernsehen heute...

    Fernsehen I: 10.35 Held im Hemd, Spielfilm; 12.10 Das Professorenkollegium tagt; 14.15 Bei Prof. Flünmrich; 16.05 Quartett der Freundschaft; 17.05 Sport aktuell; 20.00 Da liegt Musike drin; 21.25 Palmen. Meer und stolze Hähne, Film. Fernsehen II: Fahrpause; 20.00 Maria und Napoleon, Spielfilm (F); 21 ...

  • Kuba-Ausstellung

    „Kuba im Jahr der entscheidenden Anstrengung" ist .der Titel einer Ausstellung, die am Freitag vom Präsidenten der Deutsch-Lateinamerikanischen Gesellschaft in der DDR, Prof. Dr. Johann Lorenz- Schmidt, im Berliner Ausstellungszentrum eröffnet wurde. Unter den Anwesenden befand sich der Geschäftsträger a ...

  • 15 Jahre Arbeiterliedarchiv

    ...

  • Kanada-Finnland 10 :1 (1 :0, 4 :0, 5 :1)

    Torfolge: 1 :0 Stephanson (12.), 2 :0 King (25.), 3 :0 Watson (35.), 4:0 Watson (36.), 5 :0 Stephanson X38.), 6:0 Adams (48.), 7 :0 Lefla? (48.), 7 :1 Ltndström (50.), 8 :1 Harris (52.), 9 :1 King (55.), 10 :1 Conacher (60.). Strafminuten: Kanada 12, Finnland 8.

  • DDR-Schweden 5 :3 (0 :0, 3 :3, 2 :0)

    Torfolce: 0 :1 Vikberg (22.), 0 : 2 Karlsson (24.), 0 :3 Karlsson (31.), 1 :3 Rohrbach (33.), 2 :3 Plotka (37.), 3 :3 Fuchs (40.), 4 :3 Prusa (46.), 5:3 Plotka (53.). Strafminuten: DDR 6, Schweden 6.

Seite 9
  • Vor einer Jahrzehntwende Blick zurück und nach vorn

    den großen weltweiten gesellschaftlichen Umwälzungsprozeß zu fördern. Keinen Augenblick verHeren wir Lenins Wort aus dem Gedächtnis, das letztendlich für den Sieg unserer Gesellschaftsordnung die Höhe der Arbeitsproduktivität entscheidet. Und wir vergessen nicht,' welche entscheidende Rolle die Stärkung der sozialistischen Gesellschaft für die gesamte revolutionäre Befreiungsbewegung besitzt ...

  • Für die Kultur sind alle zuständig

    Liebes ND! Als Vorsitzender des Deutschen Kulturbundes im Kreise Sangerhausen nahm ich kürzlich an einer interessanten Beratung in der Gemeinde Roßla im Südharz teil. Auch Parteisekretäre aus Betrieben und Institutionen, Vertreter der Blockparteien und Massenorganisationen waren dazu eingeladen. Einziger Tagesordnungspunkt: das Wettbewerbsprogramm zum 100 ...

  • WOCHENENDE Gedanken zu einer Grafik Die Zeit, zu lieben

    Aus dem Dunkel des Zimmers schneidet das Lampenlicht ein« helle Zone - Raum für die Zwiesprache von schon Gedachtem und zu Denkendem. Alltäglich - das Sitzen über Büchern, Wissen •robern und Welt; alltägliche Bezeichnung,, nüchtern: Qualifizierung. Hier vielleicht eine Ecke in der kleinen Wohnung, die Kinder schlafen, der Mann - vorsorglich abgeschirmter Bezirk ...

  • Hauptwiderspruch

    Was kann man über die Besonderheiten des Imperialismus während des letzten Jahrzehnts sagen? Worin liegt heutzutage seine Stärke und seine Schwäche und vor allem, worin besteht seine Gefahr für die Völker? 1 Die inneren Prozesse und die Politik des Imperialismus werden durch die Machtsteigerung des Sozialismus, durch die Liquidierung der Kolonialregimes, durch den Ansturm der Arbeiterbewegung immer stärker beeinflußt ...

  • Das Tempo

    Die Bestimmung des Tempos in Wissenschaft und Technik sowie in der Ökonomie ist ein erstrangiges politisches Problem, und sie ist objektiv bedingt. Denn unsere Aufgaben und das bei ihrer Durchführung einzuschlagende Tempo leiten sich aus objektiven Gesetzmäßigkeiten ab: aus der Notwendigkeit, die wachsenden ...

Seite 10
  • Kann ich pädagogischer Optimist sein?

    Von Dr. Roland Rudolf, Deutsch» Pädagogisches Zentrallnstltut Für mich ergeben sich zwei Fragen In btzug auf die tägliche Begegnung mit Menschen, mit dem Arbeitskollegen, dem Freund, dem Schüler: Was lit er, Kaln oder Prometheus? Davon hängt ab, wie Ich Ihm entgegentrete, wie Ich mit meinem Mitmenschen kooperiere ...

  • Das kann nicht unwidersprochen bleiben

    von Prof. Dr. Hans Hiebsch, Friedrich-Schiller-Universität Jana In der mir nicht ganz verständlichen Polemik von Gerd Sommerfeld (vgl. ND vom 22. November 1069) gegen die Meinung von Dieter H o m - m e 1 steht ein Argument, das nicht unwidersprochen bleiben sollte: ..Jeder marxistische Psychologe wird die Tatsache anerkennen, daß positive sowohl als auch negative Charaktereigenschaften als Erbanlagen vorhanden sind ...

  • Subjekt eigener Selbstveränderung

    Der sozialistische Menschentyp wächst mit seinen Aufgaben. Er erneuert mit der Veränderung seiner Umwelt sich selbst und streift Im Denken und Handeln allmählich die „Traditionen der toten Geschlechter" (Marx) ab. Am Arbeitsplatz, in der Brigade, im Abtellungskollektiv, In Gewerkschaft,und Partei muß ...

  • Hat jeder das Zeug xu einem Einstein?

    Auch die Proletarier sind von Natur keine Götter. Aber Ihre sozial-ökonomische Daseins-' weise liefert ihnen die objektiven Voraussetzungen zur Herausbildung sozialistischer Charaktereigenschatten: Solidarität, Opferbereitichaft, Internationalismus, aber auch Disziplin und OrganisattonsctihlgkeU. Die Macht,, die der, klassenbewußte Arbeiter'erstrebt, hat-einen völlig underen Inhalt ...

  • Was will der Prometheus von heute?

    Die sozialistische Umwälzung der gesellschaftlichen Verhältnisse stellt die klassenbewußten Arbeiter von heute vor größere Aufgaben als je eine Klasse zuvor. Es stimmt, der historische Prometheus Ist nicht Identisch mit dem Prometheus unserer Tage. Die Geschichte verlangt mehr von ihm als vom Helden der griechischen Sage ...

  • Beherrscher der Geschichte und des eigenen Lebens

    Dm soziale Verhalten des MciMchen — In dle- ■er Orunddomlnante vereinigen sich fautt alle Stimmen zur Diskussion — wind entscheidend bestimmt von der sozialen Situation, in der er sich all Angehöriger «einer Kluae bewegt. Obgleich diese Situation sehr kompliziert und widerspruchsvoll «ein kann, äußern »ich im sozialen Verhalten einet Menschen stets Weaenuüge einer bestimmten Gesellschaftsklasse ...

  • Fenchungsaufgaben an Schüler übergeben

    Weimar (ADN). An Teilaufgaben von Forschungsvorhaben arbeiten seit Beginn des neuen Schuljahres erstmals Schüler der elften Klassen der Frledrich-Schlller-Schule in Weimar mit. Ihre wissenschaftlich-praktische Arbeit in Chemie, Physik, Baugeologie, Maschinenwesen, Beton, Glas und Keramik an der Sektion Baustoffverfahrenstechnik der Weimarer Hochschule für Architektur und Bauwesen dient ...

  • Magnet „Atomkraftwerk; im Schweriner Museum

    Schwerin (ADN). Das Modell «in«« Atomkraftwerk« bildet «inen Anziehungspunkt für dl« Besucher das Polytechnischen Museums Schwerin, da* als •rstea Museum in d«r DDR dl« Ar* beitsweise «Ines solchen Kraftwerke« zeigt. Die Darstellung enthält'«In« originalgetreue • Nachbildung der Brennelemente eine« Reaktors ...

  • Neues Priifungssysfem für angehende Physiker

    Rostock (ND). Wissenschaftler der Sektion Physik an der Rostocker Universität erarbeiteten neue Kriterien zur Beurteilung von Studentenlelstungen, So sollen künftig die fachlichen Leistungen eines Studenten danach beurteilt werden, ob er zum Denken In Zusammenhängen und Analogien fähig Ist sowl« das Wissen anzuwenden vermag ...

  • Ingenieurstudenten im Lenin-Aufgebot

    Gotha (ADN). Forschungsaufträge für 'die Praxis haben die Studenten der Ingenieurschule • für Transportbetriebstechnik Gotha im Lenin-Aufgebot übernommen. So untersuchen z. B. die Studenten des dritten Studienjahres Fragen der- sozialistischen Leitungstätigkeit der Deutschen Reichsbahn im Betriebs- und Verkehrsdienst auf der Strecke Eisenach— Erfurt ...

  • XI 1969

    Am «*a ustn M Mm -v-"-y*-- J»|«JplltJk |i hr DDR DDR wJ J«fMJ MU «N JUlufcM M4 PnUMU tm MriibtiMh« J-imJ.iM* Dwaknth

Seite 11
  • Wendung nach links

    Schon in der Novemberrevolution 1918/19 und während der folgenden Abwehrkämpfe gegen die Konterrevolution hatten revolutionäre Mitglieder der USPD zusammen mit den Kommunisten in den vordersten Reihen gestanden. Angesichts der brutalen Unterdrückungspolitik der5 Reaktion und unter dem' «Eindruck der Erfolge Sowjetrußlands, nicht zuletzt aber unter dem • ideologi-, sehen Einfluß der KPD -vollzog -sich -io* der USPD ein Revolutlonlerürigsprozeß ...

  • „Old John Brown" lebt nicht nur im Liede

    Der „Zwischenfall" von Harpers Ferry 1859 und seine Folgen

    John, Hans, Jean, Iwan heißen in vielen Volksmärchen und -sagen die Helden, deren Taten später von Mund zu Mund weitergetragen werden. In unserem Fall, dem „Zwischenfall" von Harpers Ferry, handelte es sich um den Farmer John Brown und eine kleine Schar von Anhängern, deren menschliches Gerechtigkeitsgefühl sie zu einer zwar momentan erfolglosen, aber geschichtlich weittragenden Tat bewog ...

  • HISTORIEN

    Gewerbeordnung des Norddeutschen Bundes den Bergarbeitern das bislang' verweigerte Recht gab, sich gewerkschaftlich zu organisieren, erklärten die Zechenbesitzer Schlesiens in einer „Bekanntmachung und Warnung", daß „ein gemeinsamer' und organisierter Widerstand gegen die bestehende Ordnung, eine plötzliche Arbeitseinstellung dn Massen? in der Absicht, die Arbeitsgeber zu Konzessionen zu nötigen", „niemals zulässig" sei ...

  • Niederlage für den rechten Flügel

    Auf dem Parteitag stellten die Delegierten des Unken Flügels, zu denen neben anderen Martha Arendsee, Otto Brass, Bertha Braunthal, Ernst Däumig, Otto Geithner, Bernhard Koenen, Wilhelm Koenen, Alfred Oelsner, Hermann Remmele, Viktor Stern, Walter Stoekker und Ernst Thälmann gehörten, den Antrag, mit der II ...

  • Lenins richtige Voraussage

    Eine Mitgliederversammlung der USPD Hamburgs unter dem Vorsitz Ernst Thälmanns verlangte am 3{. Oktober 1919, der bevorstehende Parteitag der USPD „möge eine Alissprache herbeiführen über den eventuellen Zusammenschluß der USP mit der Richtung der Zentrale der KPD". Die „Sozialistische Republik" (Köln), deren leitender Redakteur Franz Dahlem'war, begrüßte am 19 ...

  • Marx half den Waldenburger Kumpeln

    Am 7. Dezember 1869 schrieb der Breslauer Tischler Bruno Gutsmann einem »hochgeschätzten Herren" einen Brief. „Selbst Mitglied der Internationalen Arbeiterassoziation", so begann er, „wendet sich Unterzeichneter an Sie, als den Sekretär derselben, mit der Bdtte um Hilfe." Jener „hochgeschätzte Herr" war Karl Marx ...

  • Hilfe für Sowjetrußtand

    Die Zteit nach der Reichskonferenz der USPD bis zum Zusammentritt des Parteitages in Leipzig war durch ' einen weiteren Drang der revolutionären Kräfte der USPD zum Anschluß an die KI gekennzeichnet. Auf Mitgliederversammlungen, auf Kreis- und Bezirkskonferenzen und in der Presse standen sich die Anhänger und Gegner des Anschlusses an die Kommunistische Internationale gegenüber Der linke Flügel der USPD betrachtete seinen Kampf für den Beitritt zur III ...

  • Dönitz' Glück

    .Neue Leipziger Tageszeitung" vom 10. Dezember 1944: Der Führer hat... der 1. Sturmbootflottille des Kommandos der Kleinkampfverbände (die überwiegend aus kaum dem Kindesalter entwachsenen Einzclkämpfern bestanden — d. Red.) den Namen „Hitler-Jugend" verliehen .. Auf einer Kundgebung, auf der der Oberbefehlshaber der Kriegsmarine Großadmiral Dönitz sprach, wurde dieser Befehl des Führers bekanntgegeben und der Abordnung der 1 ...

  • Die Erben Schillers

    .Leipziger Volkszeitung" vom 19. Oktober 1894: Was geht uns König Philipp und Elisabeth von Valois an?... Ja, was wären uns sogar „die Tränen aus den Niederlanden", wenn uns nicht aus den begeisterten Reden des Malthesers der herbe, erfrischende Odem der französischen Revolution entgegenwehte? .....Sire, ...

  • Vor 150-75-25 Jahren

    Universitäts-Schnüffler

    .Erinnerungsblätter für gebildete Leser aus, allen- Ständen" vom 5. Dezember 1819: Zu Berlip Ist" eine eigne Instruetion für die außerordentlichen Regierungs-Bevollmächtigten auf den preußischen Universitäten erschienen. Die strengste 1 Vollziehung der bestehenden Gesetze und Disciplinar-Vorschriften wird ihnen darin zur ersten Pflicht gemacht ...

  • Elastische Biesen

    .Neue Leipziger Tageszeitung" vom 14. November 1944: Eine Kriegsregelung für Hosenträger und Sockenhalter hat der Produktionsbeauftragte für Bekleidung und Rauchwaren des Reichsministers für Rüstung und Kriegsproduktion erlassen. Mit ihrem Inkrafttreten dürfen Hosenträger und Sockenhalter noch wie folgt angefertigt werden ■: Hosenträger aus unelastischem Band mit elastischen Biesen, Hosen* träger für Schwerstarbeiter nur nach besonderer Auflage, Sockenhalter nur aus elastischem Bpnd ...

  • Ein wichtiger Schritt zum Leninismus

    vor 50 Jahren beriet der Parteitag der USPD in Leipzig über den Anschluß an die Kommunistische Internationale Von Dr. Horst Naumann, Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK

    „Immer kraftvoller muß unsere Parole lauten: Kampf dem imperialistischen Weltkapital, Kampf auch dem Reformismus und Opportunismus, Zusammenschluß mit dem revolutionären Weltproletariat in der III. Internationale." Mit diesen Worten endete Walter Stoecker seine Rede auf dem außerordentlichen Parteitag der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands vom 30 ...

Seite 12
  • Plaste in der Medizin

    Silikonkautschuk als imitierte Fettpolster / Polyamid auf Dauer ungeeignet

    Über den sich ständig vermehrenden Einsatz von Plasten (Hochpolymere) in der Medizin, besonders im menschlichen Körper, wo Plaste bereits als Leitungsmateria!, Ventile, elektrische Impulsgeber oder zur Gewebeformung verwendet 'werden, berichtet die Zeitschrift „Kunststoffe" (Heft 9/1969). Aus dem Bericht geht hervor, daß Plaste in naher Zukunft als Dauerimplantate für Blutpumpen, Gasaustauscher, zur Platmaifiltration und zur chemischen Synthese dienen könnten ...

  • Bedeutsamer praktischer Nutzen

    ND: Es wäre natürlich interessant, aus der Sicht des Praktikers zu hören, zu welchen Ergebnissen die bisher genannten Forschungen geführt haben"' Herbert Belltz: Die Sektion Psychologie führt für unseren Betrieb Untersuchungen mit dem Ziel durch, den Einfluß des Informationsangebots auf die möglichen ...

  • Hausstaubmilben verbreiten Asthma

    Angst kann bei Kindern Anfäll« auslösen / Sport gehört tur Therapie

    In der DDR leiden «egenwärtlg schätzungsweise 180 000 Menschen an Asthma. Von Jahr zu Jahr wachten jedoch die Möglichkelten, diese oft besonders beschwerliche und das Lebensgefühl beeinträchtigende Krankheit unter Kontrolle zu bringen. In diesem Zusammenhang ist eine Entdeckung holländischer Asthmaforscher Interessant, die u ...

  • Bobinen satzweise gewechselt

    Elektronisch gesteuerter Spulautomat / Längengenauigkeit etwa-ein Prozent

    Einen elektronisch .gesteuerten Boblnenspulautomaten entwickelte ein ' Kollektiv an der Ingenieurschule für Textiltechnik in Reichenbach (Vogtl.). Bobinen sind Garnkörper, ähnlich denen, die im Schiffchen einer handelsüblichen Nähmaschine verwendet werden. Bei der 'Herstellung von Plauener Spitze auf Großstickmaschinen können beispielsweise 25 solcher Schiffchen zu einem Satz gehören ...

  • „Denkt11 die Maschine für den Menschen?

    chische Beanspruchungen zu reduzieren bzw. zu kompensieren, damit der Operateur zuverlässige Entscheidungen fällen kann. Gewiß übernehmen heute Datenverarbeitungsanlagen einen großen Teil jener notwendigen Entscheidungen für Steuerung und Überwachung technischer Anlagen. Aber sie vermögen den Umgang dieser Entscheidungen lediglich einzugrenzen, denn nicht jede Entscheidung läßt sich im voraus programmieren ...

  • Im Mittelpunkt: Mensch-Maschine-Systeme

    ND: Worin sieht nun die Ingenieurpsychologie ihr Forschungsfeld ' Dr. Tlmpe: In den Diskussionen kristallisierte sich schon Anfang der 60er Jahre unser Forschungsgegenstand heraus. Es handelt sich um die „Optimierung des Informationsaustausches in Mensch-Maschine-Systemen" Die Ingenieurpsychologie befaßt sich einerseits damit, jene Bedingungen zu untersuchen, unter denen sich technische Anlagen den physischen, vor allem aber den geistigen Leistungsrnöglichkelten des Menschen anpassen lassen ...

  • Geistige Tätigkeiten nehmen zu

    ND: Unsere Leser würden sich gewiß dafür interessieren, Genosse Dr Timpe, welche Forschungsresultate bereits vorliegen. , Dr. Timpe: Bisherige Forschungen befaßten sich damit. Überwachungs- und Steuerungstätigkeiten in hochautomatisierten Betrieben bzw. Produktionsabteilungen zu untersuchen. Die Ergebnisse liegen vor ...

  • Gesichtsfeid-

    prüfung

    Ein Schnelltestgerät zur Untersuchung des Gesichtsfeldes war das Ergebnis der Dlssertationsarbeit von Dr. Rosallnde Morgenstern (rechts) und Dr. Alfred Fichtmaller. Unter Gesichtsfeld versteht man den Bereich, den das Auge um Jenen Punkt herum wahrnimmt, auf den es sich konzentriert hat. Fällt ein Abschnitt des Gesichtsfelde« aus, so läßt das Rückschlüsse auf eventuelle Krankheiten zu ...

  • Rote Blutkörperchen

    Unter einem Rasterelektronenmikroskop gelang es erstmals nachzuweisen, daß die menschlichen roten Blutkörperchen (Erythrozyten) tatsächlich bikonkav (doppelseitig „eingedrückte") Scheiben sind, Wie weitere Untersuchungen ergaben - so berichtet, die „Naturwissenschaftliche Rundschau" (Heft 11 1969) -, ...

  • Elektronisch gespult

    Studenten der Ingenieurschule für Textiltechnik In Reichenbach (Vogtland) entwickelten unter Leitung eines Fachschuldozenten einen elektronisch gesteuerten Boblnenspulautomaten. Bobinen sind „Garnröllchen", ähnlich wie sie Im Schiffchen einer Haushaltnähmaschlne verwendet werden. Bisher war es nicht ...

  • Morphiumforschung

    Hohe Morphiumdosen führen beim Menschen im Zustand tiefer Narkosr allmählich zu einer immer flacher werdenden Atmung, schließlich zum Atemstillstand Infolge Lähmung des Atemzentrums und damit zum Tod. Bei Pferden dagegen wirkt Morphium erregend, wirbellose Tiere reagieren auf dieses Narkotikum gar nicht ...

Seite 13
  • Hauptmotiv: Abscheu vor der Aggression

    Die „Pentagonermittlungen" wurden in der hiesigen Presse schon bald widerlegt „Aftonbladet" ließ z. B. den ehemaligen USA-Soldaten Stan Boyd zu Worte kommen, der, wie das Blatt betonte, einen großen Teil der Flüchtlinge kennt. Der Bericht des USA-Kriegsministeriums „sei ekelhaft", stellte Boyd fest, „das Pentagon tut offensichtlich alles, um uns anzuschwärzen ...

  • UNO - Genf baut aus

    von Klaus Anton, Genf

    Wer das Palais der Nationen in Genf, Europasitz der Vereinten Nationen, ein wenig genauer in Augenschein nehmen will, muß dazu reichlich Zelt einplanen: die Dimensionen dieses von 1929 bis 1936 für den Völkerbund gebauten und 1946 an die Vereinten Nationen Ubergebenen Büro* und Konferenzkomplexes sind in jeder Hinsicht kolossal ...

  • Lenin an der Geheimpresse

    Die meisten Autofahrer durchjagen Pereslawl, ohne nach rechts oder nach links zu blicken. Nichts gegen das Geradeausschauen. Die Miliz befürwortet es. Doch hier sucht sich hinter alten Pappeln am Straßenrand, 140 km nördlich von Moskau, ein gut Stück russisener uesemente dem Auge zu entziehen, das des Verweilen» schon wert wäre ...

  • Projekt Im Sittang-Tal

    13 Von Hans-Joachim T h • b u d, Jtangun

    Nahezu 500 Kilometer wälzt der Sittang seine braunen Fluten durch Mittelburma, bis er sich In den Golf von Martaban ergießt Der Strom Ist zuweilen reißend, birgt Gefahren für die Schiffahrt In sich, könnte andererseits aber mehrere Wasserkraftwerke treiben. Ein Projekt der Revolutionären Regierung der ...

  • „Signale" aus tddi

    „Signale" lautet der vorläufige Titel eines spannungsgeladenen utopischen Films, der die erste Koproduktion der Filmleute 'von Lodz mit ihren Babelsberger DEFA- Kollegen darstellt. Unter der Regle von Dr. Gottfried Kolditz wirken Schauspieler aus sechs Ländern mit, darunter so bekannte Leinwandhelden wie Gojko Mitic (Jugoslawien) und Nationalpreisträger Alfred Müller (DDR) ...

  • Erster Zement aus Diamou

    von Günter Kirmes, Bamako

    usus aacKiieinnauichen mit dem Ortsschild Diamou an der Strecke Kayes- Bamako gleicht eher einer Schrankenwärterstelle als einem Bahnhofsgebäude. Es stammt noch aus der Kolonialzeit, als die einzige Bahnlinie des Landes allein der Ausplünderung diente. Diamou hingegen, bis vor kurzem fast unbekannt, ist heute zu einem Symbol für die uneigennützige Hilfe der UdSSR beim Aufbau des unabhängigen Mall geworden ...

  • Ray Jones* Geschichte

    In der hiesigen Presse hat auch die Tatsache Aufsehen erregt, daß der amerikanische Geheimdienst und andere Perionen mit nicht gerade sauberen Methoden unter den USA-Flüchtlingen In Schweden arbeiten. Fait alle Zeitungen schrieben z. B. über den Fall Ray Jonei. Ein gewisser William Rüssel — „Aftonbladet" nannte Ihn SUdstaatenjournaMst — machte sich an Deserteure In Schweden heran, um sie zur Rückkehr in die USA zu verleiten und natürlich für sich eine „tolle Story" zu haben ...

  • Es begann am 29.Dezember 1967 auf dem Stockholmer Flugplatz / Die Zahl der Deserteure wächst« Jetzt sind

    Am 29. Dezember 1967 hatten die Journalisten auf dem Stockholmer Zentralflughafen Arlanda ihre „Sensation": Vier USA-Soldaten, alle Gegner des schmutzigen Krieges in Vietnam, trafen' aus Japan über Moskau kommend in Schweden ein. Ihre Interviews machten Schlagzeilen. Das offizielle Schweden wußte anfangs nicht recht, ob es die jungen Soldaten überhaupt aufnehmen dürfe ...

  • Drei Korn GI's in Sc

    Wollte man den Stimmen aus Washington und «Bonn Glauben schenken, so handelt es sich bed den Flüchtlingen vor allem um kriminelle Elemente und solche, die einer Disziplinarstrafe entgehen wollten. Nur ein Drittel sei aus „Widerwillen gegen den Vietnamkrieg" desertiert, heißt es in einem „Ermittlungiberlcht des Pentagons", der nicht unwidersprochen in der «chwedischen Presse publiziert wurde ...

  • Für ein besseres Amerika

    Es ließen sich noch viele Schicksale von den Soldaten der drei Kompanien In Schweden schildern. Ich möchte mit dem Besuch von Bill Jones, er floh ebenfalls aus Westdeutschland, in einer schwedischen Schulklasse schließen. „Dagens Nyheter" berichtete über die Fragen der Kinder: Llse Lott: „Was sagten deine Eltern?" Bill: „Sie waren zuerst sehr erschrocken ...

Seite 16
  • Kumpels, greift zur Kamera

    • Zelluloid brennt nicht nur selbst sehr gut, sondern ist auch in der Lage, die Herzen zu entzünden. Eine Tatsache, die der große Lenin in dem Satze zusammenfaßte: Der Film ist die politischste aller Künste. Dabei kommt es nicht auf die Länge des Films an, auch ein Kurzfilm kann die Massen bewegen, aktivieren und verändern, wie das nachfolgende Beispiel beweist ...

  • Zum tag des Gesundheitswesens

    Der nächste, bitte! Ach, du lieber VaterI Das bin ja ich! O Mut, verlaß mich nichtI Du lächelst, doch dein Lächeln ist Theater, verfluchst im stillen den erloschnen Krater und steigst mit schwanken Knien aufs Hochgericht. Dein Zahnarzt aber ist ein Psychologe. Er weiß, die Heiterkeit löst jeden Schock, und Witz ist stärker als die stärkste Droge ...

  • AUS LUZERN

    Ein junger Jurist hatte seinen PKW vor dem Haus auf der Straße abgestellt. "Nach nächtlichem Schnee* fall war der Wagen über und über mit Schnee bedeckt. Ein vorübergehender Bäckergeselle griff sich einen Batzen Schnee vom Wagendach, um sich damit die Hände zu säubern. Das brachte den ebenso kleinlichen wie nervösen Juristen derart in Rage, daß er den „Schneedieb" verklagte ...

  • AUS NAMUR

    Vor wenigen Tagen mußte der Pferdehändler Paul Bourget die Hilfe eines Nervenarztes in Anspruch nehmen. Seit Jahren galt der massive Mann als Feind des Klingeins. Wenn er sich seiner Familie oder seinen Angestellten bemerkbar machen wollte, schoß er eine Pistole ab, von denen stets mehrere bereitlagen ...

  • AUS PARIS

    Für eine Pariser Käseausstellung stellte eine französische Firma einen elf Meter langen und vierzig Zentimeter dicken Harzkäse nach deutscher Art her, deg in einer langen Holzrinne an den Ausstellungsort'bugsiert wurde. Bereits am vorletzten Ausstellungstag sprengte der „Königsharzer" die pergamentene Schutzhülle1 und begann pro Stunde acht Zentimeter über sich selbst hinauszuwachsen ...

  • AUS HAMBURG

    Als unlängst ein Catcher bei einem Ringkampf im Vergnügungsviartel Sankt Pauli seinen Gegner besonders gefährlich in der Zange hatte und ihn dabei noch an den Haaren riß, sprang eine in nächster Nähe des Rings sitzende Frau aus dem Publikum empört auf, kletterte durch die Seile und biß den Catcher so intensiv in den Schenkel, ' daß er laut aufheulend sein Opfer losließ ...

Seite
Walter Ulbricht: Sehr zufrieden mit den Ergebnissen von Moskau AuBerordenllkh starkes Echo auf Moskauer Treffen Kondolenzen zum Tode von Kliment Woroschilow in der UdSSR-Botschaft Weitere Delegationen aus Moskau abgereist Beileid an KP Guadeloupes A. M. Petrosjanz bei Gerhard Schürer DDR-Glückwunsch an die Republik Finnland Telegramm an KP Martiniques
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen