18. Jun.

Ausgabe vom 30.11.1969

Seite 1
  • Am Schandpfähl der Geschichte

    Mit Zehntausenden Berlinern stand ich am Donnerstag auf dem Bebelplatz, um zu protestieren gegen die Wiederholung von Verbrechen, die schon einmal verübt wurden, als ich jung war. Damals hatten die deutschen Faschisten fast alle, die der Jugend die Wahrheit hätten sagen können, eingesperrt hinter Gittern, deren Tore Aufschriften trugen wie: „Jedem das Seine" ...

  • Im Kampf erprobte Klassenorganisation vor neuen Aufgaben

    Festveranstaltung in der Berliner Kongreßhalle zum 100. Jahrestag der Gründung der Internationalen Gewerkschaftsorganisation der Metallarbeiter in Deutschland / Grußadresse des ZK begeistert aufgenommen / Herbert Warnke unter den Ehrengästen Von unserem Redaktionsmitglied Hans R e h f e I d I Berlin ...

  • MVR unterstützt Nahosterklärung

    Libanesischer Premier Karame: Dokument zeugt von immer fester werdender Freundschaft zu den arabischen Staaten

    Ulan-Bator (ADN). Die im Nahen Osten entstandene äußerst gefährliche Lage rufe auch im mongolischen Volk wachsende Besorgnis hervor, wird in einer am Sonnabend veröffentlichten Erklärung des ZK der Mongolischen Revolutionären Volkspartei und der Regierung der Mongolischen Volksrepublik festgestellt. Die weitere Verstärkung der israelischen Aggression gegen die arabischen Länder führe zu einer gefährlichen Verschärfung der Nahostkrise und beschwöre die Gefahr neuer Zusammenstöße herauf ...

  • Grußadresse desZentralkomitees

    i

    Liebe Genossinnen und Genossen I Liebe Kolleginnen und Kollegen) Im Namen des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittle ich Ihnen, den Mitgliedern und Kandidaten des Zentralvorstandes und allen Mitgliedern der Industriegewerkschaft Metall zum 100. Jahrestag der Gründung der Metallarbeitergewerkschaft, in Deutschland die herzlichsten Glückwünsche ...

  • Die Lawine der Empörung wächst

    Neue Greueltaten der USA-Soldateska in Südvietnam enthüllt Internationale Öffentlichkeit würdigt Protestmanifestation in Berlin

    Berlin (ND). Täglich werden weitere Greueltaten aus Südvietnam bekannt, die auf das Schuldkonto des* USA-Imperialismus und seiner westdeutschen Helfershelfer kommen. Mit jeder weiteren Enthüllung wächst zugleich auch die Empörung in der internationalen Öffentlichkeit lawinenartig an. # Der ehemalige Vietnamsöldner Terry Reid sagte aus: Ich war Zeuge, wie Gl's Frauen und Kinder, Alte und Kranke ...

  • Besuch beim Prager Primator

    KPTsch-Stadtkomitee empfing Berliner SED-Delegation mit Paul Verner Prat (ADN-Korr.). Am Sonnabendnachmittag war die Delegation der Bezirksleitung Berlin unter Leitung des Genossen Paul Verner, Mitglied des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung, zu Gast beim Präsidium des Prager Stadtkomitees der KPTsch ...

  • Aussprache über soziale Rechte

    IVG-Konferenz erörterte Lage der Frauen und Jugendlichen Berlin (ADN/ND). Mit der Diskussion über die soziale Lage der Frauen und Jugendlichen ihres Orgänisationsbereiches setzte die 5. Weltkonferenz der Internationalen Vereinigung der Gewerkschaften der Lebensmittel-, Tabak- und Getränkeindustrie, der Hotels, Cafes und Gaststätten ihre Beratungen am Sonnabend in Berlin fort ...

  • Empfange für SED-Delegation in Chile

    Außenminister Valdes empfing Hermann Matern / XIV. Parteitag der KP Chiles beendet Santiago (ADN-Korr.). Hermann Matern, Mitglied des Politbüros des ZK der SED und Stellvertreter des Präsidenten der Volkskammer der DDR, der die anläßlich des XIV. Parteitages der KP Chiles in Santiago weilende SED- Delegation leitet, ist am Freitag vom chilenischen Außenminister Gabriel Valdes empfangen worden ...

  • SAR-Minister: Unterstützung 'im antiimperialistischen Kampf

    Damaskus (ADN-Korr.). Der syrische Außenminister Dr. Moustapha al Sayed hat am Sonnabend gegenüber den Botschaftern Bulgariens, der CSSR, der DDR, Polens, der UdSSR und Ungarns den Dank seiner Regierung für die gemeinsame Erklärung der sechs sozialistischen Länder zur Lage im Nahen Osten ausgesprochen ...

  • 100 Jahre Metallarbeitergewerkschaft

    Festlich beging die IG Metall im FDGB in der Berliner Kongreßhalle den 100. Jahrestag des Gründungskongresses der Internationalen Metallarbeiter-Gewerkschaft in Deutschland * Foto:ZB

  • IN DIESER AUSGABE: Aktuelle Probleme der europäischen Sicherheit

    Interview Otto Winzers

    Seite 5 Gerüstet als Staatsbürger für die siebziger Jahre? Seite 3 ND-Reportage Seite 6

Seite 2
  • Grußadresse des Zentralkomitees

    (Fortsetzuna von Sette 1)

    für sie litten und kämpften, das ist in dei Deutschen Demokratischen Republik verwirklicht. Das Großkapital, das gleich einem Vampir dem arbeitenden Volk das Herzblut aussaugt, wie es die Metallarbeiter vor 100 Jahren in ihrem Aufruf formulierten, isl durch den Sieg der ruhmreichen Sowjet- -union über den Faschismus auf dem Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik für ...

  • Kommentare und Meinungen

    Gilt das Ja, oder gelten die Aber?

    Die westdeutsche Regierung ließ durch ihre Botschafter in Moskau, London und Washington den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen unterzeichnen. Das Ja — sofern wir die Sache so nennen wollen — kam spät. 93 Signatarmächte gibt es schon. Bonn ist Nummer 94. Man kennt Beispiele, wo der westdeutsche Staat bedeutend schneller reagierte, ungute Beispiele zumeist ...

  • Festliche Veranstaltung mit syrischen Studenten

    Berlin (ND). Zu einer festlichen Veranstaltung kamen am Sonnabend in Berlin syrische Studenten und Aspiranten in der DDR zusammen. Herzlich begrüßte Gäste waren der Minister für Gesundheitswesen der SAR, Dr. Daoud Ridawl, und das Mitglied des ZK Franz Dahlem, Stellvertreter des Ministers für das Hoch*- und Fachschulwesen der DDR ...

  • Im Kampf erprobte Klassenorganisation vor neuen Aufgaben

    (Fortsetzung von Seite 1)

    1945 besonders Walter Ulbricht, der Metallarbeitergewerkschaft gewähren. Daran anknüpfend sagte Reinhard Sommer, daß sich die IG Metall des FDGB als Organisation der machtausübenden Arbeiterklasse zur Schule des praktischen sozialistischen Aufbaues, zum aktiven Teilnehmer an der Planung und Leitung der Gesellschaft entwickelte ...

  • Höherer Nutzeffekt der Bauproduktion

    Berlin (ADN). Vom 24. bis 29. November 1969 fand in Rostock die 27. Tagung der Ständigen Kömmission Bauwesen des RGW statt. An der Tagung nahmen Delegationen aller Mitgliedländer des RGW teil. Die Kommission behandelte Probleme, die sich aus den Beschlüssen der Außerordentlichen 23. Tagung des RGW ergeben, und legte Maßnahmen zur weiteren Vertiefung und Vervollkommnung der Zusammenarbeit der Mitgliedländer des RGW, die auf die Erhöhung des Nutzeffektes der Bauproduktion gerichtet ist, fest ...

  • Jubiläum der Kleingärtner

    Berlin (ADN). Mit einer Festsitzung des Zentralvorstandes in der Berliner Kongreßhalle beging am Sonnabend der Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter der DDR sein zehnjähriges Bestehen. Anläßlich dieses Jubiläums übermittelte das ZK der SED eine Grußadresse, die der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, unterzeichnet hatte ...

  • Willi Stoph an Rachid Karame

    Berlln (ADN ND). Der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, übersandte dem Ministerpräsidenten der Republik Libanon, Rachid Karame, anläßlich der Neubildung der libanesischen Regierung unter seiner Leitung ein Glückwunschtelegramm. Darin heißt es u. a.: „Ich darf Ihnen versichern, daß die Bemühungen Ihrer Regierung, die Souveränität und Stabilität der Republik Libanon zu festigen, die Sympathie und Unterstützung des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik finden ...

  • Blick auf den Spielplan

    Deuische Staatsoper (Kassenruf 20 04 91), 18-22 Uhr: ..Lohengrin"»**); Komische Oper (22 25 55), 19.30-22 Uhr- „Die Liebe zu drei Orangen"**);. Metropol-Theater (20 23 98), 17-20.30 Uhr „My Fair Lady"*); Deutsches Theater (42 8134). 18.30-20.30 Uhr: „Ein Lorbaß"**); Kammerspicle (42 85 50), 17-19.15 Uhr- „Der Tartüff"»); Berliner Ensemble (42 3160), 19-22 Uhr • „Die Mutter"**); Maxim Gorkl Theater (20 17 90), 19-22 Uhr: „Regina B ...

  • ZK gratuliert Karl Krahn zum 65. Geburtstag

    Berlin (ND.) Zum heutigen 65. Geburtstag gratuliert das ZK Genossen Karl Krahn, Journalist beim Organ des Zentralkomitees „Neues Deutschland", auf das herzlichste. Im Grußschreiben werden die Verdienste des Jubilars gewürdigt: ..Weit über vier .liilii'A-linic nimmst Du als klassenbewußter Arbeiter am politischen Kampf gegen Imperialismus, Militarismus und Faschismus teil und setzt Deine ganze Kraft für die edelste Sache der Menschheit, den Aufbau des Sozialismus, ein ...

  • Sportleitungen der UdSSR und DDR unterzeichneten Vereinbarung

    Berlin (ADN/ND). Der zehntägige Freundschaftsbesuch einer Delegation des Komitees für Körperkultur und Sport beim Ministerrat der UdSSR in der Deutschen Demokratischen Republik ging am Sonnabend mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung zur weiteren Festigung und zum weiteren Ausbau der Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der DDR auf sportlichem Gebiet zu Ende ...

  • Empfänge tür SED-Delegation in Chile

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Von chilenischer Seite waren die Senatoren Renan Fuentealba, Anselmo Sule, Julieta Campusano, Luis Fernando Luengo und Victor Contreras Tapja anwesend. Zu einer Aussprache wurden Hermann Matern und die Delegationsmitglieder vom Politbüro und von der außenpolitischen Kommission des Parteivorstandes der Sozialistischen Partei Chiles empfangen ...

  • DDR-Delegation vom Kolchosbauernkongreß zurückgekehrt

    Berlin (ADN). Die DDR-Delegation zum 3. Sowjetischen Kolchosbauernkongreß in Moskau ist am Sonnabend nach Berlin zurückgekehrt. Sie wurde von Minister Georg Ewald, Kandidat des Politbüros des ZK und Vorsitzender des Kates für landwirtschaftliche Produktion und Nahrungsgüterwirtschaft der DDR, geleitet und war einer Einladung des sowjetischen Landwirtschaftsministeriums gefolgt ...

  • Danktelegramm Houari Boumediennes

    Berlin (ADN). Für die anläßlich des 15. Jahrestages der algerischen Revolution übermittelten Glückwünsche hat der Vorsitzende des Revolutionsrates und Vorsitzende des Ministerrates der Demokratischen Volksrepublik Algerien, Houari Boumedienne, dem Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, gedankt ...

  • Bagdads OB besucht Berlin

    Berlin (ADN). Zu einem mehrtägigen Besuch der Hauptstadt der DDR traf am Sonnabend der Oberbürgermeister von Bagdad, Ibrahim Mohammed Is- Vnail, an der Spitze einer Delegation der Hauptstadt der Republik Irak in Berlin ein. Er wurde auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld vom 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters Horst Hubert auf das herzlichste willkommen geheißen ...

  • Irakischer Leiter der Minister empfing DDR-Delegation

    Bagdad (ADN). Der irakische Industrieminister Chaled Makkiel Hashlmi empfing am Sonnabend den Leiter der in Irak wellenden DDR-Regierungsdelegation, Generaldirektor im Ministerium für Außenwirtschaft Karl Müller, zu einer längeren Unterredung. Während der Begegnung wurden Fragen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit erörtert ...

  • Glückwunsch für Hundertjährigen .

    Berlin (ND). Der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, übermittelt Herrn Hermann Beuster in Hammer, Kreis Oranienburg, anläßlich seiaes 100. Geburtstages am heutigen Sonntag herzliche Grüße, die besten Wünsche für Gesundheit, Wohlergehen und für weitere schöne Jahre in unserer sozialistischen Gemeinschaft ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Harri Czepudc, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzsdier, Herbert Naumann, Günter Schabowski, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Klaus Höpcke, Alfred Kobs, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

Seite 3
  • Widerspruch und Ursache

    Ein Widerspruch tut sich auf: Wenn alle Bürger der Stadt lernen oder mit den Lernenden verbunden sind, weshalb macht dann der Hort um 16 Uhr zu? Warum muß Ingeborg Ilse mitunter kilometerweit durch die Stadt laufen, weil ausgerechnet im Wohngebiet der künftigen Metalleichtbauer das Angebot des Handels nicht so vielfältig ist wie anderswo? Wenn die heutigen Schüler in Calbe in den siebziger Jahren großenteils Facharbeiter des neuen Werkes sein sollen, warum wird z ...

  • Sorge um „Fernstehende"

    Kranfahrerin Ingeborg Ilse: „Als ich auf der Schulbank saß, mußte ich im Wohngebiet mit so mancher Sorge selber fertig werden. Den Frauen, die noch lernen, wünschte ich, daß ihnen z. B. die Hast zum Hort erspart bleibt." Wir fragten Hortleiterin Thea Frick, Wilhelm-Pieck-Oberschule. Ihre Antwort: „Wir sind bereit, die Kinder zeitweilig länger im Hort zu betreuen ...

  • Antwort auf ND-Kritik

    Künftig gründlichere Beratung mit den Einwohnern

    Am 3. November 1969 kritisierte ND die bürokratische Behandlung Lübbener Bürger durch einen Mitarbeiter des Rates der Stadt: Nachdem wir eine erste Stellungnahme des Rates der Stadt veröffentlichten, teilt jetzt der Rat des Kreises Lübben mit, daß auch auf der Lübbener Kreistagssitzung am 13. November 1969 Bürgermeister aus anderen Orten darlegten, welche Schlußfolgerungen sie aus dem ND-Beitrag für ihre eigene Arbeit ziehen ...

  • Ziel der Kommunalpolitik

    Im September beschäftigte sich die Stadtverordnetenversammlung mit dem „Stand der Realisierung der Aufgaben des einheitlichen sozialistischen Bildungssystems an den Schulen und Einrichtungen der Volksbildung in der Stadt Calibe". Im Protokoll dieser Beratung ist, weder' die Rede von den 1300 Einwohnern, die sich für ihren neuen' Arbeitsplatz im Werk qualifizieren, noch von den künftigen 700 •Lehrlingen des Werkes, die zu einem großen Teil aus den Schulen der Stadt hervorgehen sollen ...

  • Vertrauen per Schriftverkehr!

    Seit unserer jüngsten Hausversammlung am 14. November 1969 hegen wir Zweifel, ob die Mitarbeiter der Kommunalen Wohnungsverwaltung Cottbus-Ost die richtigen Schlüsse für die siebziger Jahre aus den Beiträgen im ND zu diesem Thema gezogen haben. Neben Einzelfragen wollte unsere Hausgemeinschaft Ende Oktober ihren Wettbewerbsbeitrag nach dem Beispiel der Pasewalker beraten ...

  • Der Werkdirekfor sprach im Wohngebiet

    Ein wichtiger Punkt in der Arbeit unseres Wohnbezirksausschusses ist die enge Verbindung zwischen dem Wohngebiet und den umliegenden sozialistischen Betrieben. Wir haben die Tatsache, daß sich dort die Angehörigen der führenden Klasse konzentrieren, seit Abschluß der Patenschaftsverträge mit ständig steigendem Erfolg genutzt, um das geistig-kulturelle Leben interessant und vielseitig zu gestalten ...

  • Wieviel Hast und last beim lernen? Zur Kampfposition des Rates der Stadt in der wissenschaftlich-technischen, Revolution In Calbe notiert von Helga U e n e s c h und Wolfgang, H e

    Sie hat es geschafft, ist seit kurzem Kranfahrerin. Kolleginnen und Kollegen bewundern sie deshalb. Sie sagen, Ingeborg hatte imrner den Kopf oben, und kaum einer merkte ihr die Sorgen an. Sorgen? Welche? Zum Beispiel diese: Manchmal ging der Unterricht bis weit nach Feierabend. Aber um 16 Uhr mußten vier ihrer sieben Kinder vom Hort abgeholt werden ...

  • Verzwickte Konflikte

    Alfred Metzner — ein verdienter Verschönerer aus Karl-Marx-Stadt, Ortsteil Ebersdorf — war neulich in Verlegenheit, als er an der Kehrschleife der .Straßenbahnlinie 8 ein Geländer bauen wollte. Als einen persönlichen Beitrag im Wettbewerb. Alfred Metzner machte sich auf die Suche nach Holz. Seinem Ziel glaubte er sich schon nahe, als er auf einer Müllkippe junge Birken gewahrte, die Gefahr liefen, verschüttet zu werden ...

  • Erst beraten, dann beschließen

    ND fragt seine Leser*-ob sie wissen, wie es vor ihrer Haustür, in ihrer Straße, in ihrem Ort weitergehen soll. Ich erlebte ein Beispiel dafür,.daß es in jedem Fall nützlich ist, bei allen Vorhaben die Sachkunde der Bürger zu beachten. Eines Tages wurden bei uns in Neubrandenburg die Jugendlichen aufgerufen, die Heidmühle zu einem Jugendklubhaus auszubauen ...

  • Was ist Metalleichtbau?

    Metalleichtbauten sind Gebäude aus leichten Metallkonstruktionen, die • mit großflächigen Dach-, Wand- und Fassadenelementen aus leichtbaugerechten Werkstoffen verkleidet werden. Durch den hohen Grad der typisierten Vorfertigung in zentralen, mechanisierten oder teilautomatisierten Produktionsstraßen werden kürzere Bauzeiten, geringerer Aufwand an Transportmitteln und Hebezeugen' erzielt ...

  • Frauenqualifizierung für Staatsfunktionen

    Neubrandenburff. 22 Frauen aus Dörfern des Bezirkes Neubrandenburg, unter ihnen Genossenschaftsbäuerinnen, Sekretärinnen von Gemeinderäten, Hausfrauen, qualifizieren sich gegenwärtig auf einem Lehrgang im FDGB- Erholungsheim „Freundschaft" in Feldberg, Kreis Neustrelitz. Mitglieder und leitende Mitarbeiter des Rates des Bezirkes vermitteln ihnen in Lektionen und Seminaren die notwendigen Kenntnisse für ihre künftigen Aufgaben ...

  • Nicht mehr über die Köpfe hinweg

    Wie der Rat des Stadtbezirkes West in Leipzig zur Kritik unseres Lesers Holm-Jürgen Scholz (ND, 9. November, Seite 3) mitteilt, gab es Terminschwierigkeiten bei der Anlage des Kinderspielplatzes. Anstatt gemeinsam mit dem Wohnbezirksausschuß zu beraten, wie sie mit Unterstützung der Einwohner überwunden werden können, wurde über ihre Köpfe hinweg entschieden ...

  • Abgeordnete informieren in den Wohnbezirken

    Bad Freienwalde. Ober wichtige Vorhaben im Entwurf des Volkswirtschaftsplanes 1970 beraten gegenwärtig Abgeordnete der Stadt Wriezen mit ihren Wählern. So wollen die Wriezener u. a. die Uferpromenade am Stadtsee verschönern, ein Pionierblasorchester gründen und einen Kindergarten erweitern. ' "' '|J': Der Rat der Stadt bemüht sich um eine noch engere Zusammenarbeit mit den Betrieben, vor allem mit dem Landbaukombinat und dem landtechnischen Instandsetzungswerk ...

  • Gerüstet als Staatsbürger für die sfcbziger Jahr.? 1 1

    Unter diesem Motto diskutiert ND Grundfragen und /Alltagsprobleme der sozialistischen Demokratie in Städten und Gemeinden. Es geht darum, mit dem Blick auf die siebziger Jahre zu einem vertieften Verhältnis des Vertrauens und des Zusammenwirkens zwischen Staatsorgan und Staatsbürgern in Städten und Gemeinden zu kommen, wie es das entwickelte gesellschaftliche System des Sozialismus verlangt ...

  • Kleinreinsdorfer konzentrieren sich auf 69er Planerfüllung

    Greiz. In der Gemeinde Kleinreinsdorf, Kreis Greiz, konzentrieren sich in diesen Wochen Volksvertretung und Ausschuß der Nationalen Front auf die Erfüllung der Planaufgaben 1969. Zugleich beraten sie mit den Einwohnern in individuellen Aussprachen und Versammlungen, wie alle am zweckmäßigsten im Wettbewerb mitwirken können ...

  • • Wissen Sie, wie es im Wettbewerb vor Ihrer Haustür, in Ihrer Straße, in Ihrem Ort weitergehen soll? • Wie werden in Ihrem Heimatort das Leben im Wohngebiet und die Arbeit im Betrieb miteinander abgestimmt?

    Schreiben Sie uns! Anschrift: „Neues Deutschland", Abteilung Staats- und Rechtsfragen, 108 Berlin, Mauerstraße 39/40: Tel. 22 03 41; Telex 112 051

Seite 4
  • Unter dem Bildnis Robert Schumanns

    Rückblick auf den V. Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb in Zwickau

    Sie sind inzwischen in ihre Heimat zurückgekehrt: etwa 70 junge Pianisten und Sänger, die aus 18 Ländern, aus Westberlin und fast allen Bezirken unserer Republik zur Teilnahme am V. Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb nach Zwickau gekommen waren. Ein reicher Schatz von Erinnerungen hat sie auf die Heimreise begleitet ...

  • Regina setzt sich durch „Regina B. — Ein Tag aus ihrem Leben im Berliner Maxim Gorki Theater

    die Möglichkeiten zum schöpferischen Wahrnehmen dieser Rechte zu geben, ist noch in vielen Punkten unerfüllte Aufgabe der Gesellschaft. Und zweitens: Immer neu muß der Bürger der sozialistischen Gesellschaft den Menschen, mit dem er zu leben, mit dem- er zu arbeiten hat, in der Komplexität seines Denkens ...

  • Aus dem Kulturleben

    SOWJETISCHER KINDER- UND JUGENDFILM. Gastgeber der in diesem Jahr zum zweiten Male veranstalteten Tage des sowjetischen Kinder- und Jugendfilms in der DDR sind vom 28. November bis 5. Dezember die Bezirke Gera und Erfurt. Aufgeführt werden u. a. „Das Märchen vom Zaren Saltan", „Männergespräch", „Militärdiensttauglich" und „Vier Kapitel eines jungen Lebens" ...

  • Auskunft^ an

    Bedürftige Von Hermann Kant

    munisten nennen, einen „undogmatischen" Kommunisten, einen nicht gar so kommunistischen Kommunisten? Zwar, ein Bundesbürger ist er nicht, ein DDR-Bürger ist er schon, aber sollte man ihn nicht einfach auf gut deutsch einen Deutschen heißen, die personifizierte Wiedervereinigung, Bruder der Brüder und ...

  • „Faust II" original

    Eine Ausstellung zu Goethes „Faust" findet im Weimarer Goethe- und Schiller-Ärchiv großes Interesse. Es werden berühmte „Faust" - Handschriften des Archivs gezeigt, die sonst nur selten zugänglich gemacht werden können. Darunter befindet sich die nur in einer Abschrift von Luise von Göchhausen erhaltene frühe Fassung der Dichtung, der „Urfaust",und der Plan Goethes zur gesamten Dichtung ...

Seite 5
  • Lauter schlechte Zensuren

    Zu einer Bilanz nach 20 Jahren Bundesrepublik

    gen ist. Selbst unter denen, die sich heute noch ein wenig sehnsüchtig der radikalen Überlegungen und Gespräche erinnern, die damals in Deutschland über einen Neubau der Gesellschaft geführt wurden, scheuen bereits die meisten vor solcher Erinnerung zurück, als ob dergleichen anstößig und undankbar wäre" (S ...

  • Für friedliche Koexistenz

    Genosst Hranow: Sollten die Beziehungen zwischen den beiden deutschen/Staaten auf einer europäischen Sicherheitskonferenz behandelt werden? Genosse Winzer: Für das Gelingen der europäischen Sicherheitskonferenz ist es erforderlich, daß auf ihr solche Fragen der Gewährleistung des europäischen Friedens und der Zusammenarbeit behandelt werden, in denen bei gutem Willen aller Beteiligten eine Übereinstimmung erreicht werden kann ...

  • Normen des Völkerrechts

    Genosse Hranow: Die neue westdeutsche Regierung hat sich zwar für eine europäische Sicherheitskonferenz ausgesprochen, fordert aber vorher gewisse'Regelungen in den innerdeutschen Beziehungen. Wie ist Ihre Meinung dazu, Genosse Minister? Genosse Winzer: Von innerdeutschen Beziehungen kann die Bonner ...

  • Starke Resonanz auf Prag

    Genosse Hranow: Wie schätzen Sie die Lage nach der Prager Konferenz der Außenminister der Warschauer Vertragsstaaten e^in? Hat sie neue Möglichkeiten für eine europäische Sicherheitskonferenz eröffnet? Genosse Winzer: Die Prager Konferenz der Außenminister der Mitgliedstaaten des Warschauer »Vertrages hat ohne Zweifel eine außerordentlich starke Resonanz gefunden und auch neue Möglichkeiten für das Zustandekommen einer europäischen Sicherheitskonferenz eröffnet ...

  • Denkbar beste Beziehungen

    Genosse Hranow: Welche Meinung haben Sie, Genosse Minister, zur Entwicklung der Beziehungen zwischen der DDR und der VR Bulgarien, insbesondere seit dem Besuch der bulgarischen Partei- und Regierungsdelegation unter Leitung des Genossen T. Shiwkow im Mai dieses Jahres in der DDR? Genosse Winzer: Unsere Beziehungen sind die denkbar besten, sowohl von Parteiführung zu Parteiführung wie auch von Regierung zu Regierung ...

  • In hohem Maße interessiert

    Genosse Hranow: In der internationalen Öffentlichkeit interessiert man sich besonders für die Einstellung gerade der beiden deutschen Staaten zur europäischen Sicherheitskonferenz. Welche Gründe gibt es dafür? , Genosse Winzer: Ich möchte mich zunächst hur über die gewichtigen Gründe äußern, die für eine gleichberechtigte Beteiligung der Deutschen Demokratischen Republik an der Vorbereitung und Durchführung einer europäischen Sicherheitskonferenz sprechen ...

  • Vergangenheit bewältigen!

    Zum zweiten Teil der Frage: Die Deutsche Demokratische Republik hat auch zur Verbesserung der Lage in Europa bedeutende Beiträge geleistet Sie hat die bestehenden Grenzen in Europa anerkannt und in vielen völkerrechtlich bindenden Verträgen und Abkommen eindeutig bekundet, daß sie keinerlei territorialen Anspruch gegenüber anderen-Staaten erhebt ...

  • Aktuelle Probleme der europäischen Sicherheit

    Interview Otto Winzers für »Rabotnitschesko Delo"

    Projekt ohne oder gar gegen die DDR realisiert werden kann. Im Zusammenhang mit Punkt 2 der von der Prager Außenministerkonferenz vorgeschlagenen Tagesordnung für eine europäische Sicherheitskonferenz werden in der europäischen Öffentlichkeit solche Projekte diskutiert wie der Bau transkontinentaler Erdöl- oder Gasleitungen, ein europäisches Enengieverbundnetz, die Schaffung eines einheitlichen Netzes von Binnenwasserstraßen und andere große Projekte der Infrastruktur ...

Seite 6
  • Blick und Gehör geschärft

    1939 kam Rudi Steinwand mit kahlgeschorenem Kopf ins Rheinland zurück, ein Friseur des Lagers hatte befehlsgemäß gehandelt, nachdem eine Amnestie verkündet worden war. Ein zweitausendtägiges Warten ohne Hoffnung war vorbei. Er durfte nicht nach Boppard zurück, weil die Nazis fürchteten, seine Heimkehr könne Aufsehen erregen ...

  • Solidarisch

    Im Jahre 1935, kurz vor seinem 29. Geburtstag, wurde Rudi Steinwand zum zweitenmal verhaftet, diesmal am hellichten Tage auf der Straße. Es wurde nichts Belastendes bei ihm gefunden, die Verbindung zur _ illegalen Partei konnte nicht nachgewiesen werden, doch es gab seit dem Februar 1933 eine „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz des deutschen Volkes", die jede Verhaftung rechtfertigte, wenn nur der „Verdacht' staatsfeindlicher Betätigung" bestand ...

  • «*&*s>i»^ ss- waMKnr/xxBm

    Schaufel war selbst mitzubringen. Er kaufte sich die billigste, kleinste: Herzschaufel Nummer Null, weil er sofort sah, was es für eine Notstandsarbeit war, eine Straße vom Rheintal in den Hunsrück, ein Aufmarschweg des schon lauthals geforderten Revanchekrieges. Die Arbeiter standen bis zu den Knien,im ...

  • Moorsoldaten

    Dann Abtransport ins Konzentrationslager Esterwegen, wo ringsum nichts als Moor war. Früh fünf Uhr rückten die Kolonnen mit dem Spaten aus, nachmittags kehrten sie zurück. Der KZ- Betrieb war noch nicht eingespielt, es herrschte nicht der methodische Massenmord späterer Jahre, sondern primitive, schrankenlose Willkür, ein Durcheinander von SA-, SS- und Polizeibefehlen ...

  • Ein Mann namens Steinwand

    dem Studium zu versuchen — zwei Semester Philologie, soweit reichte das ersparte Geld. In der Wohnung eines Professors trafen sich ein paar Studenten, sieben oder acht Sozialdemokraten, ein paar schwärmerische Utopisten, auch zwei Kommunisten, die zu ihm sagten: „Das mußt du lesen, dies bedenken, so und nur so können die gesellschaftlichen Verhältnisse geändert werden ...

  • Erstes Nachdenken

    Die Gymnasiastenzeit war erst einmal zu Ende. Die Mutter kam nach Limburg an der Lahn, wo er sich auf einer Flüchtlingsstelle gemeldet hatte. Sie brachte Kleider, etwas Geld, sagte: „Geh hier zur Schule, das ist das Wichtigste." Und ein paar Monate saß er auf der Schulbank, blätterte im Horaz, las: Lerne ...

  • Horaz und Marx

    Den Lebensunterhalt verdiente sich der nun Vier-, Fünfundzwanzigjährige mit Privatunterricht in Latein. Wieder wurde der Horaz aufgeblättert, die Bürgersöhnchen brauchten Nachhilfeunterricht vorm drohenden Abitur. Dumme wies er zurück, Faule möbelte er auf, paukte irgendwo zwei Stunden Deklinationen ...

  • „Was ist zu tun?"

    Im Frühsommer 1945 rückten die Sowjettruppen ins östliche Rhöngebiet ein. In Eisenach wurde ein Kreisbüro der Kommunistischen Partei eröffnet. Der Genosse Steinwand meldete sich und fragte: „Was ist zu tun?" In medias res — zupacken, anfangen, endlich mitten ins Leben hinein und die unbesiegten Träume ...

Seite 7
  • Zwei Jahre freies Südjemen

    Südarabische Volksrepublik begeht Jahrestag der Unabhängigkeit

    Kairo (ADN-Korr.). Die Volksrepublik Südjemen begeht am" heutigen Sonntag den 2. Jahrestag der Unabhängigkeit. Nach schwerem Befreiungskampf hat die junge Republik begonnen, die katastrophalen Folgen der 129 Jahre währenden britischen Kolonialherrschaft zu überwinden. Unter der Führung der Nationalen Front, die sich auf breite Volksmassen stützt, konnten erste Fundamente für eine bessere Zukunft der 1,3 Millionen Einwohner gelegt werden ...

  • Empörung über Brandts Haltung zur USA-Barbarei

    Spontaner Protest von SPD-Mitgliedern und Gewerkschaftern

    Düsseldorf (ADN). Die ausdrückliche Weigerung des westdeutschen Bundeskanzlers Brandt, irgendeine Stellungnahme zu dem schrecklichen Massaker des USA-Imperialismus in Südvietnam abzugeben, hat unter den demokratischen Kräften Westdeutschlands eine Welle der Empörung hervorgerufen. Informationen aus den ...

  • KP Chiles beschloß neues Programm

    Luis Corvalan zum Generalsekretär wiedergewählt

    SantUfo (ADN-Korr.). Der am Sonnabend mit einer Massenkundgebung In Santiago beendete XIV. Parteitag der Kommunistischen Partei Chiles hat am Freitagabend das neue Zentralkomitee gewählt. Ihm gehören 75 Mitglieder und 15 Kandidaten an. Damit wurde der Tatsache Rechnung getragen, daß sich die Mitgliederzahl der Partei seit dem letzten Parteitag im Oktober 1965 mehr als verdoppelt hat ...

  • Streikkämpfe dauern an

    Georges Marchais: Angriffe des Großkapitals zurückweisen

    Madrid/Rom (ADN>. Über 1200 spanische Bergarbeiter in der Provinz Asturien sind am Sonnabend in den Ausstand getreten, nachdem ein Kumpel bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen war. Sie protestieren gegen die schlechten Arbeitsbedingungen. Die italienischen Gewerkschaften haben am Sonnabend für Anfang" Dezember eine neue Streikwelle angekündigt ...

  • Wiener Konferenz - Beitrag für Sicherheit Europas

    Beratung von 300 Persönlichkeiten europäischer Länder eröffnet

    Wien (ADN-Korr.). Eine Konferenz über europäische Sicherheit und Zusammenarbeit, die auf Initiative der fortschrittlichen Öffentlichkeit des Kontinents einberufen wurde, ist am Sonnabend in Wien eröffnet worden. Unter dem Vorsitz ihrer Initiatoren, Maurice Lambilliotte (Belgien), Jaroslaw Iwaszkiewicz : (Polen) und Kanonikus Goor (Belgien) vereinigt sie rund 300 Persönlichkeiten aus nahezu allen Ländern Europas ...

  • Mordlconlo des USA-Imperialismus wächst weiter an

    Washington (ND ADN). Der ehemalige Vietnamsöldner Terry Reid aus Fond du Lac im USA-Staat Wisconsin hat jetzt über ein weiteres Massaker berichtet. Er habe mit eigenen Augen gesehen, daß im Gebiet um Chu Lai — etwa 210 Kilometer südlich von Son My — „viele Zivilisten wie Tontauben abgeschossen" wurden ...

  • ZK-Plenum der USAP beendet

    Europas Sicherheit hat Vorrang

    Budapest (ADN-Korr ./ND). AU einen wichtigen und notwendigen Schritt für den Frieden der Völker Europas betrachtet die Ungarische Sozialistische Arbeiterpartei die Durchführung einer gesamteuropäischen Sicherheitskonferenz und unterstützt deshalb der Budapester Appell der MitgliedstMlen des Warschauer Vertrages und die konkreten Vorschläge des Prager Außenministertreffens ...

  • Die Schuldigen sitzen im Weißen Haus

    Berlin (ND/ADN). Die internationale Presse hebt in ihren Kommentaren zu dem Massaker von Son My hervor, daß die volle Verantwortung für dieses Blutbad und die Fortsetzung des barbarischen Krieges bei der Nixon-Regierung liegt. Unser Skandinavien-Korrespondent Jochen Preußler zitiert in diesem Zusammenhang norwegische und schwedische Stimmen ...

  • Katalog von Vorbehalten

    Berlin (ADN). Zahlreiche westdeutsche sowie Westberliner Zeitungen beschäftigen sich am Sonnabend mit der U nterzeichnung des Atomwaffensperrvertrages durch die neue Bonner Regierung. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" bedauert in einem Kommentar, daß die Unterschrift notwendig geworden war, „es sei denn, die Bundesregierung hätte sich auf Obstruktion verlegt und dafür mit einem gehörigen Grad von Isolierung zahlen wollen ...

  • Weitere fünf Staaten für B- und C-Waffen-Verbot

    UNO/New York (ADN-Korr./ND). Weitere fünf UNO-Mitgliedstaaten - Bulgarien, die CSSR, Syrien, Uganda und die Zentralafrikanische Republik — haben sich in der AbrUstungsdebatte des Politischen Ausschusses am Wochenende für ein umfassendes Verbot der chemischen und bakteriologischen (biologischen) Waffen ausgesprochen ...

  • Revanchehetze Bechers gegen HSR und Polen

    München (ADN). Annexionsforderungen an die CSSR und die VR Polen erneuerte der westdeutsche Revanchistenführer und Sprecher der „Sudetendeutschen Landsmannschaft", das CSU-Bundestagsmitglied Dr. Becher, auf einer „Präsidiumstagung" der Revanchistenorganisation am Sonnabend in München. Gleichzeitig lehnte Becher eine Annullierung des Münchener Abkommens von Anfang an scharf ab ...

  • UdSSR beglückwünscht Völker Jugoslawiens

    Moskau (ADN). Die führenden Persönlichkeiten der UdSSR haben dem jugoslawischen Präsidenten Josip Broz Tito und dem Vorsitzenden des Bundesexekutivrates, Mitja Ribioic, am Freitag Grußtelegramme aus Anlaß des Nationalfeiertages Jugoslawiens übersandt. In den Telegrammen, die von Leonid Breshnew, Nikolai ...

  • Mommsen bleibt Thyssen-Mitarbeiter

    Essen (ADN). Der ehemalige Hauptabteilungsleiter im faschistischen Rüstungsministerium Speers und jetzige Vorstandsvorsitzende der Thyssen-Röhrenwerke AG, Ernst Wolf Mommsen, der nach den Plänen des SPD-Verteidigungsministers Schmidt als Beauftragter für Rüstungsfragen Ins Bonner Verteldigungsministerium einzieht, bleibt auch nach Übernahme seiner neuen Funktion Mitarbeiter des Thyssen-Konzerns ...

  • Unvereinbar mit moralischen und humanen Grundsätzen

    MUnchen (ADN). „Dieser Standpunkt des Bundeskanzlers ist unvereinbar mit moralischen und humanen Grundsätzen." Das erklärte der Präsident der westdeutschen Liga für Menschenrechte, Dr. h. c. Frank Arnau, am Sonnabend zu der Äußerung Willy Brandts. „Es wäre die Pflicht des Bundeskanzlers gewesen, von diesen Verbrechen abzurücken — da darf es keine politische Rücksichtnahme auf Verbündete geben ...

  • „Prawda" würdigt Bemühungen neutraler Länder Europas

    Moskau (ADN). Die Bemühungen neutraler Staaten Europas zur Lösung der internationalen Probleme und ihre Position zur Einberufung einer europäischen Sicherheitskonferenz würdigt die Moskauer „Prawda" am Sonnabend. „In den neutralen Ländern wirrfjder Idee der Einberufung ■ einer gesamteuropäischen Konferenz immer größeres Verständnis und Interesse entgegengebracht", schreibt die "Zeitung ...

  • Gustav Husäk empfing Jugendvertreter

    Prag (ADN-Korr.). Der Erste Sekretär des ZK der KPTsch, Dr. Gustav Husäk, empfing am Freitag in Prag eine Delegation des Föderativen Rates der Kinder- und Jugendorganisationen der CSSR. Der Vorsitzende des Rates, Jura Varholik, und seine beiden Stellvertreter R. Belan und A. Himl Informierten den Ersten Sekretär des ZK der KPTsch über den Prozeß der Schaffung einer freiwilligen, einheitlichen Massenorganisation der CSSR-Jugend ...

  • Ahlers: Auch weiterhin Hetzballons gegen DDR

    Bonn (ADN). Der Bonner Regierungssprecher Conrad Ahlers hat am Freitag bestätigt, daß nach wie vor von westdeutschem Territorium aus Ballons mit Hetzflugschriften gegen die DDR aufgelassen werden. Wie die „Frankfurter Rundschau" berichtet, habe Ahlers erklärt, „wann mit einer Einstellung der Ballonaktionen der Bundeswehr zu rechnen sei, ...

  • SS-Massenmörder straffrei

    Kiel (ADN). Das Kieler Schwurgericht sprach am Freitag den ehemaligen SS- Hauptscharführer Heinz Schlechte von der Beteiligung an der Ermordung von 2550 Juden in der Sowjetunion frei. Schlechte hatte während der faschistischen Okkupation dn Mogllew in einem Gaswagen Juden transportiert und mit einem Schlauch Auspuffgase in den Wagen geleitet ...

  • Laotisches Dorf bombardiert

    Hanoi (ADN). Amerikanische Luttpiraten haben am 19, .November das laotische' Dorf Huitiom in der Provinz Xiengkhouang bombardiert, -' meldet VHAigunJer Berufung auf die Agentur Kabsäti Pathet Lao: Bei dem heimtückischen Überfall wurden 53 Einwohner getötet oder verletzt.

  • Gusfa Futikova Vorsitzende des Frauenrafes der ÜSSR

    Prag (ADN-Korr.). Gusta Fucikova, d^e Witwe des unvergessenen antifaschistischen Kämpfers und hervorragenden kommunistischen Publizisten Julius Fufiik, wurde am Freitag zur Vorsitzenden des Tschechoslowakischen Frauenrates gewählt.

Seite 8
  • Kommunique

    über den Freundschaftsbesuch einer Delegation des Komitees für Körperkultur und Sport beim Ministerrat der UdSSR in der Deutschen Demokratischen Republik

    Berlin (ND). Am Sonnabendnachmittag wurde im Hause des DTSB in Berlin ein Kommunique und ein Arbeitsabkommen ■ über den Freundschaftsbesuch einer Delegation des Komitees für Körperkultur und Sport beim Ministerrat der UdSSR in der Deutschen Demokratischen Republik von S. P. Pawlow als Leiter der sowjetischen Delegation und M ...

  • HFC Chemie ging in Grimma in die Knie

    Unerwartet hoch: FCK in Berlin gegen Union 6 :0 Vier weitere Auswärtssiege / Heute noch drei Spiele

    Von ND-FuBballredakteur Joachim P f i 11 n e r Nach den internationalen Fußballprüfungen der letzten Tage, die einen Großteil unserer Oberligaspieler in Italien, Jugoslawien und Portugal in den Blickpunkt rückten, kehrte am Samstag der „Alltag" wieder ein. Auf dem Terminkalender standen allerdings wichtige Pokalspiele, das Achtelfinale um die Trophäe des FDGB-Bundesvorstandes ...

  • Intervisionspokal für Weltmeisterin

    Maria Gigowa (Bulgarien) besiegte auch in Berlin ihre sowjetische Konkurrentin Gamina Schugurowa mit 0,15 Punkten Von unserem Berichterstatter Herbert Wolf

    Der Intervisidnspokal der Künstlerischen Gymnastik wird auch im zweiten Jahr seines Bestehens seinen Platz in Bulgarien haben. Irasimira Filipowa hatte ihn erstmals im eigenen Land 1968 errungen und überreichte ihn vor Beginn dem Deutschen Fernsehfunk als diesjährigem Ausrichter der Veranstaltung. Sicher in der Hoffnung, daß ihn die dreifache Weltmeisterin Maria Gigowa erneut für Bulgarien erringen werde ...

  • Diesmal Klasse bewiesen

    19 :10-Sicg unseres Frauen- Handballm«isters SC Leipzig im Europacuprückspiel gegen Ferencvaros Budapest Von unserem Berichterstatter Herbert Günther In den DDR-Meisterschaftsspielen an überlegene Siege gewöhnt, hatten sich die Handballfrauen des SC Leipzig vor vier Wochen In ihrem ersten diesjährigen ...

  • Favoriten zeichnen sich ab

    Ruth Schleiermacher nach zwei Strecken überlegen in Front

    Wie vorauszusehen, beherrschte 500-m-Weltrekordlerin Ruth Schleierinaicher (SC Dynamo Berlin) bereits am ersten Wettkampftag um die Eisschnellauf-Mehrkampftitel auf der Bahn des Berliner Sportforums die .nationale Konkurrenz nach Belieben. Bei „Halbzeit" lag sie nach ersten Plätzen über 500 m (46,2 s) und 1500 m (2:32,8 min) mit 97,133 Punkten deutlich vor den erbittert um den zweiten Platz kämpfenden Gabriele Wimmer (TSC Berlin/100,333) und Anke Schmidt (SC Dynamo A100 ...

  • Mm»! berichtet

    Mit Rauchbomben und Gummiknüppeln gingen 2000 Polizisten in Manchester gegen 5000 Studenten vor, die wegen der RassenpolitikJ Südafrikas gegen, das Auftreten der südafrikanischen Rugby-Mannschaft „Springböcke" in England protestierten. Lawrence Hough und Philip Johnson (USA), die Ruder-Europameister von 1967 und 1969 und Olympiazweiten von Mexiko im Zweier ohne Steuermann, haben sich vom aktiven Sport zurückgezogen ...

  • Handballfrauen bezwangen Ungarn 17:9

    Zum Auftakt eines internationaler! Hallenhandballturniers der Frauen in Katowice besiegte die DDR-Mannschaft Ungarn > mit 17 :9 (7 :5). Nächster Gegner ist Polens B-Vertretung, die der polnischen Nationalmannschaft eindeutig mit 5:26 (4:12) unterlegen war. Gespielt wird um den Sla.sk-Pokal, eine wertvolle Trophäe aus Bleikristall ...

  • Junge Turner ausgezeichnet

    Im Auftrag des Präsidiums des Deutschen Turnverbandes der DDR zeichnete am Sonnabend der amtierende Generalsekretär des DTV, Artur Schmidt, die Sektion Turnen und Gymnastik der BSG Einheit Ueckermünde für ihre hervorragenden Leistungen insbesondere bei der Verwirklichung des Beschlusses der 11. Staatsrats-' tagung mit dem Ehrentitel „Sektion der vorbildlichen Arbeit im Turnen" aus ...

  • 1234537^ NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 - Verlas: 1054 Berlin, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 05 41 - Abonnementspreis* monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 6691-14-18. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 0t - Alleinlee Anzeigenannahme DEWAG WpHBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR - Zur Zeit eilt die AnzeleenpreiiUste Nr ...

  • EISHOCKEY Länderspiel: Japan—Polen 2:7 in Tokio. GEWICHTHEBEN

    Internationales Turnier des TSC Berlin: Fünf neue DDR-Rekorde: Gerschner (SC Einheit Dresden/Meißen) im Juniorenleichtgewicht Reißen 113,0 kg und Stoßen 142,5 kg; Peter Petzold (SC Einheit Dresden/ Meißen) im Juniorenleichtschwergewicht Reißen 126 kg; Seifert (TSC) im Juniorenmittelgewicht Stoßen 148 kg; Henschke (TSC) im Leichtschwergewicht Jugend A Stoßen 140 kg ...

  • Stahl Riesa gegen Dynamo Dresden 0 :1 n. V. (0 :0)

    Riesa: Berge, Kurbjuweit, Prell (94. Lischke), Schlutt, Schremmer, Kaube, Kern, Andrich, Meinert, Lehmann, Freyer. Dynamo Dresden: Meyer, Ziegler, . Haustein, Sammer, Ganzera, Hemp, Kreische, Dörner, Riedel (32. Richter), Rau (100. Geyer), Heidler. Schiedsrichter: Riedel (Berlin). Zuschauer: 6000. Torfolre: 0 :1 Sammer (113 ...

  • Sportdelegation aus Opole in Potsdam

    Elne polnische Sportdelegation aus der Partnerstadt Opole traf zu einem viertägigen Besuch in Potsdam ein. Die Gäste erwidern damit einen Besuch der Potsdamer Sportler und Sportfunktionäre zu Beginn dieses Jahres, bei dem zwischen beiden Städten die weitere Zusammenarbeit auf sportlichem Gebiet beraten und beschlossen wurde ...

  • RESULTATE#AUFSTELLUNGEN#TORE

    1. FC Union Berlin gegen FC Karl-Marx-Stadt 0 :6 (0:4)

    1. FC Union Berlin: Ignaczak; Betke, Wrack, Stoppok, Felsen, Lauck, Hübscher (46. B. Müller), Hoge, Uentz (46. Gärtner), Zedler, Klaus eh. FC Karl-Marx-Stadt: Hambeck, Franke, Sorge, Schuster (46. P. Müller), A. Müller, Göcke, Zeidler (56. Steinmann), Neubert, Lienemann, Erler, Vogel. Schiedsrichter: Glöckner (Markranstedt) ...

  • Motor Grimma gegen HFC Chemie 1 : 0 (1 :0)

    Motor Grimma: Leuschel, Güttner, Zaulich, Panke, Veldung, Fleischer, Kurde, Nitzschke, Schulze, Thiemann, Röllig. HFC Chemie: Heine, Riedl, Urbanezyk, Stricksner, Bransch, Kersten (46. Langer), Rothe, Segger, Nowotny (76. Topf), Mosert, Beyer. Schiedsrichter: Kunze (Karl-Marx- Stadt). Zuschauer: 3500 ...

  • Lok Stendal gegen FC Carl Zeiss Jena 0 :1 (0:0)

    Lok Stendal: Zeppmeisel, Wiedernann, Busch, Alm, Lindner (46. Wulst), Schüler, Liebrecht, Herbst, Bast, Backhaus, Güssau. FC Carl Zpiss Jena: Blochwitz, Rock, Preuße, Strempel, Werner, Stein, W. Krauß, Irmscher, R. Ducke, P. Ducke, Scheitler. Schiedsrichter: Schulz (Görlitz).- Zuschauer: 2000. Torf ölte: 0; 1 R ...

  • EISKUNSTLAUF

    Internationales Juniorenlaufen in Wien: 1. Margitta Weikert (DDR/ SC Karl-Marx-Stadt) Platzziffer 10/190,7 Punkte, 2. Donna Walter (Schweiz) 15/175,6, 3. Hildiko Halasz (Ungarn) 23/169,4.

  • FUSSBALL Freundschaftsspiel: FSV Lok Dresden—Chemie Leipzig 0 :3 (Tore: Slaby. Schmidt, Skrowny). Turnier in Cholet (Frankreich), Männer • Westdeutschland — Polen 72 :71. EISSCHNELLAUF

    In Kolomna bei Moskau: 3000 m Frauen: Nina Statkewitsch 5:35,4; 1000 m Frauen: Tatjana Schelechowa 1:42,0; 500 m Männer: Muratow 42,0 s; 3000 m Männer: Jumaschew 4:56,4.

  • Energie Cottbus gegen 1. FC Lok Leipzig 0:5 (0:5)

    Energie Cottbus: Schulz, Duchrow, Stabach, Becker, Bohla, Kupferschmied, Böttcher, Koinzer, Grün, Stehr. Effenberg«-.

  • UdSSR-Hilfe begleitete Weg unseres Sports Pressekonferenz mit den Sportleitungen der UdSSR und der DDR nach der Unterzeichnung der Dokumente

    Von unserem Berichterstatter Klaus Ullrich

Seite
Am Schandpfähl der Geschichte Im Kampf erprobte Klassenorganisation vor neuen Aufgaben MVR unterstützt Nahosterklärung Grußadresse desZentralkomitees Die Lawine der Empörung wächst Besuch beim Prager Primator Aussprache über soziale Rechte Empfange für SED-Delegation in Chile SAR-Minister: Unterstützung 'im antiimperialistischen Kampf 100 Jahre Metallarbeitergewerkschaft IN DIESER AUSGABE: Aktuelle Probleme der europäischen Sicherheit
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen