29. Jul.

Ausgabe vom 24.09.1968

Seite 1
  • Glückwunsch der DDR zum erfolgreichen Flug

    Beweis für Überlegenheit des Kommunismus /Telegramm der DDR- Repräsentanten an die führenden Persönlichkeiten der UdSSR

    Berlin (ND). Zum erfolgreichen Flug der Sonde 5 übermittelten der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrat« der DDR, Walter Ulbricht; der Vorsitzende des Ministerrates, Willi Stoph; der Präsident der Volkskammer, Prof. Dr. Johannes Dieckmann; und der Präsident des Nationalrates der Nationalen Front, Prof ...

  • f

    Berlin (ADN/ND). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, empfing am Montag die in der DDR weilende Militärdelegation der Koreanischen Volksdemokratischen Republik unter Leitung, des Kandidaten des Politbüros und Sekretär des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas, Armeegeneral O Dschin U, Chef der Politischen Hauptverwaltung der koreanischen Volksarmee ...

  • Ein Sieg für unsere Sache

    Nun wird der alte Mond in gar nicht allzu ferner Zeit seine letzten Geheimnisse preisgeben müssen. Sonde 5, ein kosmischer Flugautomat aus der bewährten Serie sowjetischer Raumkörper, hat die erste Trasse • für Hin- und Rückfahrt zu unserem Erdtrabanten geschlagen. Mit einer Geschwindigkeit von 40 00Q Kilometern in der Stunde — das ist 30mal schneller als der Schall — war der kosmische Apparat am 15 ...

  • DDR-Psychologen beraten Zukunft ihrer Wissenschaft

    Berlin (ND). Mit einer Plenarsitzung über die künftigen Aufgaben der marxistischen Psychologie begann am Montag in Berlin der 2. Kongreß der Gesellschaft für Psychologie in der DDR. Auf dem bedeutsamen wissenschaftlichen Forum konnte Prof. Dr. Friedhart Klix im Namen des Vorstands der Gesellschaft Gäste aus Bulgarien, Ungarn, Rumänien und Westdeutschland, Praktiker aus nahezu allen Bereichen der Volkswirtschaft sowie Vertreter anderer gesellschaftswissenschaftlicher Disziplinen begrüßen ...

  • I Zedenbal: Vertrag mit DDR - Beitrag zur Einheit

    Berlin (ND). Der Ente Sekretär dei ZK der Mongolischen Revolutioniren Volkspartei upd Vorsitzende des Ministerrate» der MVR» Genosse Jumshagin Zedenbal, wardigte den neuen Vertrag •ber Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen «er DDR und der MVR als Beitrag beider Lander zur Festigung der Einheit der sozialistischen Gemeinschaft und der Geschlossenheit der Reihen 4er internationalen kommunistischen Bewegung ...

  • Walter Ulbricht empfing Marschall 1.1. Jakubowski Weitere Erhöhung der Verteidigungsbereitschaft der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages erörtert

    Berlin (ND). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Genosse Walter Ulbricht, empfing am 23. September 1968 den Oberkommandierenden der Vereinten Streitkräfte der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages, Genossen Marschall der Sowjetunion 1 ...

  • Polizeiterror zur Frankfurter Buchmesse

    Frankfurt (Main) (ND). Die Frankfurter Buchmesse wurde am Wochenende durch brutale Polizeiaktionen empfindlich gestört. Ihre weitere Existenz ist in Frage gestellt. Hunderte Polizisten besetzten das Messegelände und die Messehallen. Zu einer Straßenschlacht kam es am Sonntagvormittag vor der Paulskirche ...

  • Stolz und Freude in Moskau

    Moskau (ADN-Korr.). In Fabrikhallen und Büros, in Verkehrsmitteln und Kaufhäusern von Moskau wurde am Wochenbeginn ausschließlich die neue Weltsensation bei der Bezwingung des Kosmos diskutiert. Stolz, Freude und Genugtuung der Sowjetbürger spiegelten diese Gespräche wider. Wie in der Hauptstadt, so war es auch in allen Teilen der Sowjetunion ...

  • Bewunderung und Begeisterung in aller Welt

    Wissenschaftler würdigen absolute Perfektion / Ehemaliger NASA-Chef: Bedeutendster Beweis für Beherrschung des Kosmos

    Berlin (ND). Der welthistorische Erfolg des jüngsten Kosmosexperimentes der Sowjetunion hat die internationale Öffentlichkeit in ihren Bann gezogen,, In der UdSSR, der DDR, Polen, Bulgarien und anderen sozialistischen Landern feiern die Werktätigen die Pioniertat als Ergebnis des Höchststandes und der ...

  • „Unheimliche Präzision"

    Washington (ADN). Der Erfolg des jüngsten sowjetischen Weltraumexperiments sei „der bedeutendste Beweis für die Beherrschung des Weltraums", der bisher von einem Lande geliefert worden sei, äußerte der ehemalige Direktor der USA-Weltraumbehörde (NASA), James Webb. Das jüngste sowjetische Experiment sei „sogar noch bedeutsamer als die erste Landung einer Instrumentenkapsel auf dem Mond" ...

  • Großartige Leistung

    Berlin (ND). Namhafte Wissenschaftler in der DDR haben dem neuen Raumexperiment hohe Anerkennung gezollt. So sagte uns Akademiemitglied Prof. Dr. Hans-Jürgen Treder, Direktor der Sternwarte in Babelsberg, in einer Stellungnahme: „Durch die Wiederkehr der Sonde 5 auf die Erde ist das Problem gelöst worden, einen Körper, der die zweite kosmische Geschwindigkeit besitzt, so abzubremsen, daß er auf der Erde landet, ohne durch die Reibung in der Erdatmosphäre' mrverglüheir ...

  • Hauptgesprächsthema

    Warschau (ND). Auch in den Straßenbahnen und Bussen der polnischen Hauptstadt war die wohlbehaltene Rückkehr von Sonde 5 am Montag früh für die Werktätigen Gesprächsthema Nummer eins. In der polnischen Presse hat der sensationelle. Erfolg der sowjetischen Raumfahrt Schlagzeilen gemacht. „Trybuna Lüdu" überschrieb ihre erste Aufmachung auf Seite 1: „Großer Erfolg der sowjetischen Wissenschaftler ...

  • Sich auf die Zukunft vorbereiten

    Diplomingenieur Ulf G o 11 s c h 11 n g meint: Unser Ziel sind Weltspitzenerzeugnisse. Dazu gehört hoher Leistungswille des ganzen Kollektivs Elektromonteur Peter Meier sagt: Den Beruf fürs ganze Leben gibt es nicht. Jeder muß lernen, ständig zu lernen Kombinatsdirektor Wolfgang Bier mann erklärt: Das ...

  • Mission glänzend erfüllt

    Sofia (ND-Korr.). In einem Exklusivinterview für „Neues Deutschland" erklärte Prof. Dr. Nikola Bonew, Mitglied der Internationalen Akademie für Astronautik: „Die automatische Station Sonde 5 hat glänzend ihre Mission erfüllt Man spürt, daß sich der Tag nähert, an dem der Mensch den Mond betreten wird ...

  • Haben Sie sich schon diese Frage vorgelegt!. Wird sie in Ihrem Betrieb diskutiert!

    Wir stellten sie Kollegen aus dem Schleifmaschinenkombinat Berlin, Betrieb Berlin-Weißensee. Ihre Antworten bilden den Auftakt unserer neuen publizistischen Gemeinschaftsaktion mit dem Deutschen Fernsehfunk und dem Deutschen Demokratischen Rundfunk unter dem Motto „Auf die Zukunft vorbereitet?"

Seite 2
  • Zu Fragen unserer Leser

    Mehrere Leser riefen in der Redaktion »Neues Deutschland" an, sie hätten gelesen, daß auf der Buchmesse in Frankfurt am Main Bücher aus der DDR - darunter das „Graubuch" und Dokumente Über die NS-Vergangenheit von Lübke und Kiesinger - beschlagnahmt wurden. Gleichzeitig seien Schriften von antisozialistischen Autoren aus der CSSR ebenso demonstrativ wie massiert ausgestellt worden ...

  • Strauß Heß nachstoßen

    Die CSU-Landesgrupp« - eine organisatorische Zusammenfassung aller Bundestagsabgeordneten von Gnaden des Franz Josef Strauß — hat ein Programm beschlossen. Es sieht detailliert vor, wie das Vormachtstreben Bonns. in Westeuropa, besonders gegenübe"Frankreich, durchgesetzt werden soll. Wir schrieben gestern an dieser Stelle darüber ...

  • Drei Nachbargemeinden im Leistungsvergleich

    von unserem Bezirkskorrespondenten Franz Kr ahn

    Neubrandenburg. Usadel im Kreis Neustrelitz war das erste Dorf unserer Republik, das dem Ruf der jjjj Köpenicker zum o Wettbewerb „Schöner _ 5 unsere Städte und .~* r7?ITTiiT Gemeinden — Mach MAUM MI I mit!" gefolgt war. Die Zusammenarbeit zwischen, Ortsausschuß der! Nationalen Front, Rat der Gemeinde und Vorstand der LPG — die in einem ND-Rundgespräch am 3 ...

  • | Genosse Fritz Geißler, |

    Nachruf des Zentralkomitees

    Am 22. September 1968 verstarb nach langer schwerer Krankheit unser Genosse Fritz Geißler im Alter von 61 Jahren. Als junger Arbeiter trat er 1922 der Sozialistischen Proletarierjugend und 1923 dem Kommunistischen Jugendverband bei. 1928 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands. Aktiv nahm er an den Klassenkämpfen in der Weimarer Republik teil und übte verantwortliche Funktionen im KJVD und in der KPD aus ...

  • Zielzüge rollen

    Heute, am Dienstag, werden in Pasewalk und Neustrelitz die ersten Zielzüge mit Speisekartoffeln für Berlin auf die Reise geschickt. Bis Mitte Oktober werden 180 000 Tonnen allein mit solchen Sonderzügen von den Hauptanbaugebieten Schwerin, Neubrandenburg, Potsdam und Magdeburg in unsere Hauptstadt Berlin sowie in die Industriezentren der Südbezirke transportiert ...

  • KPdSU-Studiendelegation besuchte Kombinat

    Eine in der DDR weilende Studiendelegation der KPdSU, geleitet von F. W. Mirkewitsch, Sekretär des ZK der KP Beiorußlands, besichtigte am Wochenende das Kombinat für industrielle Mast Königs Wusterhausen. Die sowjetischen Gäste überzeugten sich davon, wie die Beschlüsse des VII. Parteitages über die Errichtung von Kombinaten der industriellen Produktion in der Landwirtschaft verwirklicht werden ...

  • Erster Spatenstich für Leichtkühlhaus

    Zehn Betrieb« finanzieren gemeinsam 36-Millionen-Obiekt / Von Inge Topf Erfurt. Den ersten Spatenstich für moderne. Anlagen der Lagerwirtschaft vollzog symbolisch mit einer Planierraupe Alois Bräutigam, Mitglied des ZK und 1. Sekretär der Bezirksleitung Erfurt, am Montag im Norden der Bezirksstadt. Das ...

  • Goldmedaille für WMW-Maschine

    Brno. Am heutigen Dienstag schließt die X. Internationale Maschinenbaumesse in Brno ihre Pforten. Wie in den vergangenen Jahren war die DDR — der zweitgrößte Handelspartner der CSSR — auch auf dieser Jubiläumsmesse mit einem starken Aufgebot von Exponaten aus 135 Betrieben vertreten. Auf der Grundlage der langfristigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern sind die vereinbarten gegenseitigen Warenlieferungen planmäßig unter Dach und Fach gebracht worden ...

  • Unlöslich verbunden mit dem sozialistischen Staat

    Halle (ND). Der Hauptvorstand der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands trat am Montag in Burgscheidungen zu seiner 23. Sitzung zusammen, um über die letzten Vorbereitungen zum 12. Parteitag der CDU und über die Leistungen der christlichen Demokraten zur Vorbereitung des 20. Jahrestages der DDR zu beraten ...

  • DAL beriet Probleme der Kartoffelziichfung

    Rostock (ND). Über die Sicherung eines wissenschaftlichen Vorlaufes füi die industriemäßige Kartoffelproduktion beriet das Plenum der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften (DAL) auf seiner 6. Sitzung im Institut für Pflanzenzüchtung in Grofi Lüsewitz. An der Tagung nahmen teil: Minister ...

  • Heues universifätsproffil auf den Geburtstagstisch

    (Fortsetzung von Seite 1)

    arbeit vor allem mit der Praxis und Anerkennung der wissenschaftlich-produktiven Tätigkeit der Studenten als ein modernes Ausbildungsprinzip. Das Programm sei das Gemeinschaftswerk aller Universitätsangehörigen, seine Diskussion habe Lehrkörper und Studenten zu echten Partnern werden lassen und die sozialistische Demokratie an der Hochschule weiterentwickelt In der anschließenden Aussprache ergriff auch der Stellvertreter des Ministers für Hoch- und Fachschulwesen, Prof ...

  • Justizvereinbarungen DDR-UVR unterzeichnet

    Budapest (ADN-Korr.). Zwei Vereinbarungen über die engere Zusammenarbeit zwischen den Justizorganen der DDR und der Ungarischen Volksrepublik sind am Montag in Budapest vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister der Justiz der DDR, Dr. Kurt Wünsche, und vom Minister der Justiz der UVR, Dr ...

  • Enge Zusammenarbeit mit sowjetischem Verband

    Berlin (ADN/ND). Ein Plan der Zusammenarbeit für 1968/69 wurde zwischen dem Verband der sowjetischen Freundschaftsgesellschaften und kulturellen Verbindungen mit dem Ausland und der Liga für Völkerfreundschaft der DDR am Montag in Berlin vereinbart. Beide Partner bringen darin ihre feste Zuversicht zum ...

  • Präsidium des Deutschen Kulturbundes tagte

    Berlin (ADN). Das Präsidium des Deutschen Kulturbundes nahm'auf seiner jüngsten Tagung einen Bericht des Bundessekretariats über die Arbeit der Organisation in den letzten Wochen entgegen. Während der Aussprache über aktuelle ideologische Fragen, die vom Präsidenten des Deutschen Kulturbundes, Prof. Max Burghardt, geleitet wurde, sprach u ...

  • Internationale Tagungen in Dresden und Weimar

    Dresden/Weimar (ADN). Ein internationales Symposium über den .Einsatz von Bitumen im Bauwesen wurde am Montag in Dresden eröffnet. An der Veranstaltung, die gemeinsam von der Deutschen Bauakademie zu Berlin und der Technischen Universität in Dresden organisiert wurde, nehmen nahezu 200 Wissenschaftler aus 21 Ländern teil ...

  • DDR-Landmaschinen in Talli

    TalUnn (ADN-Korr.). Eine Ausstellung von Landmaschinen aus der DDR wurde am Montag in Tallinn durch den Minister für Landwirtschaft der Estnischen SSR, H. Männik, eröffnet. Zu den ersten Gasten zählte der Erste Sekretär des ZK der KP der Estnischen SSR, J. Käbin. Die 50 Exponate geben einen Einblick in die Produktion des Landmaschinenund Traktorenbaues der DDR ...

  • Kooperationsvertrag DDR-Bulgarien

    Plowdiw (ADN-Korr.). Der Stellvertreter des Ministers für Außenwirtschaft der DDR Kurt Gregor führte am MontSg auf der 24. Internationalen Plowdiwer Messe ein Gespräch mit dem Stellvertreter des Ministers für Maschinenlbau der Volksrepublik Bulgarien Jordan Tenow. Es wurden insbesondere Fragen des gegenseitigen ...

  • Minister Stibi aus Genf zurück

    Berlin (AiDN). Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Georg Stibi traf am Montag, aus Genf kommend, wieder in der Hauptstadt der DDR ein. Er wurde auf dem 1 Zentralflughafen Berlin-Schönefeld von Staatssekretär Dr. Michael Kohl und leitenden Mitarbeitern des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten begrüßt ...

Seite 3
  • Erfolg haben ist Pflicht

    von Einzelmaschinen komplexe technologische Lösungen anbieten. Dafür zeichnen nicht nur die Konstrukteure, sondern natürlich auch wir Technologen verantwortlich. Denn die beste Neuentwicklung nutzt wenig, wird sie nicht rationell gefertigt und schnell auf den Markt gebracht. Deshalb müssen wir das Nacheinander von Konstruktion und Technologie überwinden ...

  • den notwendigen Vorsprung zu haben.

    Wie ich das meine? Sehen Sie mich an. «Meine Lehre liegt noch gar nicht solange zurück. Erst gute zehn Jahre. Ich habe die sozialistische Schule besucht, alle Vorteile gegenüber der kapitalistischen Welt also nutzen können. Und doch: Was ich weiß, reicht fast schon nicht mehr, um die Aufgaben von heute zu meistern ...

  • Wir leben in einer schnellen Zeit

    Die wissenschaftlich-technische Revolution hat viele Aspekte. Eines ihrer charakteristischen Merkmale ist dies: In rasendem Tempo bringen Wissenschaft und Technik neue Entdeckungen hervor. In unwahrscheinlich kurzer Frist werden sie industriell genutzt. Ein Blick in die Vergangenheit läßt deutlich werden, daß wir in einer ungeheuer schnellen Zeit leben: ...

  • Das Morgen wächst aus unseren Taten Von heute

    Wie aber ist das: Beherrschen wir das Gesetz der Ökonomie der Zeit schon? Fuhrt es uns zu wissenschaftlich-technischen Höchstleistungen? Anders gefragt: Wovon hängt ab, daß wir unsere Pläne gut erfüllen, die stabile Entwicklung unserer Volkswirtschaft kontinuierlich fortsetzen und aus der weltweiten Klassenauseinandersetzung zwischen Sozialismus und Imperialismus als Sieger hervorgehen? Es gibt darauf viele Antworten ...

  • Die Zukunft hat längst begonnen

    wird das ganze Kollektiv systematisch und langfristig aufs Morgen vorbereitet *- durch ständige Informationen über den Weltstand, Lektionen und Seminare, beispielsweise über Datenverarbeitung, das ökonomische System des Sozialismus, durch Treffs der Neuerer, der Jugendbrigaden usw. Partei, Gewerkschaft und FDJ arbeiten dabei mit der Werkleitung Hand in Hand ...

  • Wird in Ihrem Betrieb so gedacht und so gehandelt?

    „Neues Deutschland" wendet sich an alle seine Leser: # Wie denken und handeln sozialistische Eigentümer, wenn das Morgen an die Tür pocht? # Sind Sie auf die Zukunft vorbereitet? Und Ihr Betrieb? # Was tun Sie, was tut Ihr Betrieb heute,, um morgen mit Spitzenleistungen aufwarten zu können? Schreiben ...

  • Kennwort: „Auf die Zukunft vorbereitet?"

    Und: Sehen Sie heute abend zum gleichen Thema die Aktuelle Kamera. Bob*""" ■■■■i *■■**■ ■*■*■ ***^**m* ^^^^m ^^^^|

Seite 4
  • Steckbrief gegen Patrioten

    Görlitz liefert mit dieser Darstellung ein neues Bild vom innenpolitischen Feind, gegen den die Bunkerkoalition zu kämpfen hat. Bar jeder Sachkenntnis eliminiert er einfach die Millionen kämpfenden Arbeiter und Soldaten aus seiner Geschichtsbetrachtung. An deren Stelle setzt er „rote Blaujacken", „Marodeure", „(Deserteure", „Plünderer" - den „Pöbel" -, die den „Aufruhr", den „Miiitänstreik" gegen Kaiser und Nation entflammten ...

  • Nervenärzte an die Frontl

    Görlitz verschweigt jedoch geflissentlich, daß nicht die Revolution, sondern die imperialistische Kriegspolitik verantwortlich für die erlittene Kriegsniederlage war. Ja, er bestreitet sogar, daß es eine solche überhaupt gegeben habe. An Stelle dessen schreibt Görlitz im Stile eines Goebbelsschen PK-Berichterstatters aus dem zweiten Weltkrieg von „der schweren Abwehrschlacht", in der der Feind jedoch immer ...

  • Neue Noskes sind gefragt

    Dieser Politik entsprechen auch die konzeptionellen Überlegungen Görlitz' zur Festigung der Macht des deutschen Imperialismus gegenüber der demokratischen Volksbewegung. Görlitz bekennt sich zu jenen Generalen, Politikern des kaiserlichen Deutschlands und rechten Führern der SPD, die schon damals als Vorläufer der heutigen Bonner Bunkerkoalition handelten ...

  • Geschichte auf „Welt"-Niveau

    Über eine „sagenhafte" Darstellung der Novemberrevolution aus der Feder von Springers Leibhistoriker Walter Görlitz Von Dr. Heinz Küster, IML und Werner Müller

    den Vordergrund. Diese wurde, jetzt lediglich als historisch unnötig bezeichnet, da angeblich die herrschenden Kreise mit der sogenannten Parlamentarisierung im Oktober 1018 die für Deutschland notwendige demokratische Umgestaltung eingeleitet hätten. Durch die Betonung angeblicher „demokratischer Gemeinsamkeit" ...

  • Oberstes Gebot: Klassenkampf

    „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche" +- dies Trugwort stand , am Anfang des Weltkriegs.! Öiie Verwirrungsphase der heiligen Einigkeit aller Klassen umnebelte die Hirne der Völker und versetzte auch weite Kreise des Weitproletariats in den verzückten Rausch patriotischer Begeisterung, aus dem Kriegsraserei und Mordwahnsinn wucherten ...

  • Tränen um Fürsten und Generale

    In einer Sprache, die den Blättern des Springer-Konzerns eigen ist, beschimpft er jene, die verantwortlich dafür sind, daß die von ihm so liebevoll gezeichneten Kaiser, Könige und Fürsten „abtreten" mußten. Im Courths-Mahler-Stil beschreibt er deren vornehme Tugenden, ihre Noblesse, ihre kindliche Naivität, ihre angebliche Liebe zum Volk ...

  • Der Kampfgesell

    Doch hilft es nichts, auf seinem Fluge Berührt der Sturm die ganze Welt. Sie wird, trotz ihrem Lug und Truge, Doch gänzlich auf den Kopf gestellt. Er zieht mit seinen Wellenarmen Die Kronen spielend in den Sand, Kennt mit den Herrschem kein Erbarmen, Er fragt auch nicht nach Glanz und Tand. Erst war's ein Wehen nur, Es schwillt zum Sturme an, Verstärkt sich dann mit aller1 Macht, Wächst zum Orkane an ...

  • Bildet aus großen Tagen

    In Massen begrüßten die Arbeiter und Soldaten, wie dieses Bilddokument beweist, den Sieg der Revolution In Kiel am 3. November 1918. Herr Görlitz behauptet hingegen in der „Welt", nur 20 bis 30 Mann seien den Revolutionären gefolgt (oben); Befehl des Generals von Linsingen, die Räte zu unterdrücken. ...

  • Alte Legenden in „neu"

    In einer Artikelserie „Als Deutschlands Fürsten abtraten" in der Zeitung „Die Welt" setzte Walter Görlitz, der Leibhistoriker des Springer-Konzerns, Akzente, die es aufmerksam zu beachten gilt. Die Serie hält sich ganz in den Traditionen reaktionärer deutscher Geschichtsschreiber. i In der Weimarer Republik beschimpften sie offen die revolutionären Novemberkämpfer ...

Seite 5
  • I. 4056 - das sind 96 Prozent

    Die Tür ist verschlossen. Ein Zettel gibt Auskunft. „Wir sind alle im Heinrich-Rau-Stadion." Über dem Zettel ein Schild: DTSB-Kreisvorstand Beizig. Der Herbst geht durch die Straßen. Sein Regen zertropft die letzten Kalendersommertage. Mißmutig blickt die 1000jährige Burg Eisenhardt von ihrem Hügel herab ...

  • Weifecho: UdSSR-Vorsprung im Weifraumrennen

    Berlin (ADN/ND). Mit großen Schlagzeilen, ausführlichen Berichten und ersten Kommentaren würdigt am Montag die Weltpresse die neue wissenschaftliche Großtat der Sowjetunion. Unter der Schlagzeile „Mondreise sichert. Rußland die Führung im Weltraum" schreibt die Londoner „Times": „Die erfolgreiche Bergung des sowjetischen Raumschiffes Sonde 5 am 22 ...

  • Weshalb höchste Steuerpräzision?

    Eine ins Extreme gesteigerte Steuerungspräzision wird deshalb verlangt, weil der Anflug nicht nur allgemein auf die „Erdscheibe" berechnet sein darf, sondern in einem genau einzuhaltenden Winkel zur Erdoberfläche erfolgen muß. Ähnlich wie bei Rückkehrsatelliten soll die Erdatmosphäre auch für den mit 11200 m je Sekunde anfliegenden Mondflugkörper als Bremsmedium wirken ...

  • Frucht gediegener Gemeinschaftsarbeit

    Prof. Dr. Armin Uhlmann, Direktor des Theoretisch-Physikalischen Instituts der Karl-Marx-Universität Leipzig: Dieser großartige Erfolg der Weltraumforschung zeigt erneut die Gediegenheit und Zielstrebigkeit wissenschaftlich-technischer Arbeiten in der Sowjetunion. Experimente von solchem Ausmaß setzen ...

  • Im Kosmos- Rechenzentrum Von unserem Moskauer Korrespondenten Werner G o I d s t e i n

    Die „Prawda" hat es als einzige am Montag früh erscheinende Zeitung schwer gehabt, die Neugierde und das Inf onmationsinteresse der Dutzende Millionen zu befriedigen, die des Blattes habhaft werden wollten und lange Schlangen an den Kiosken bildeten. Schon am Vormittag sammelte sich an den traditionellen Informationszentren für Kosmosereignisse in Moskau, dem Planetarium und dem Kosmospavillon auf der Volkswirtschaftsausstellung, eine riesige Menge, um von Experten Erläuterungen zu erhalten ...

  • Leichtathletikjunioren siegten .

    Mit klaren Siegen für die DDR gingen am Sonntag in Lublin die Juniorenländerkämpfe in der Leichtathletik zu Ende. Während sich die DDR-Junioren gegen Polen mit 116:78 und gegen Rumänien mit 127,5:64,5 Punkten behaupteten, kamen die Juniorinnen der DDR ebenfalls klar mit 71 : 46 gegen Polen und mit 76 : 41 Punkten gegen Rumänien zum Erfolg ...

  • Saisonabschluß im Kanuslalom

    Einen schweren Stand hatten die Deutschen Meister der DDR im Kanuslalom beim Saisonabschluß am Wochenende auf der Kleinen Spree in Spremberg gegen eine große Zahl von talentierten jungen Kräften. Bei den Männern gelang lediglich Kajakweltmeister Jürgen Bremer (SC DHfK Leipzig) und seiner Klubkameradin Dagmar Sickert in der gleichen Disziplin bei den Frauen ein Erfolg ...

  • Warum kein steiler Anflug?

    Führt der Anflug zu steil auf die Erde herunter, dann wird die Aufheizung zu groß, und der Körper verglüht in der Erdatmosphäre, bzw. er wird zusätzlich durch die enormen Verzögerungskräfte zerstört. In der Praxis sieht es daher so aus, daß ein Mondflugkörper, der auf einer ballistischen Bahn zur Erde ...

  • Erste DDR-Gruppe in Mexiko

    Herzlicher Empfang in der Olympiastadt

    Der erste größere Teil der selbständigen Olympiavertrebung der DDR unter Führung von Mannschafteleiter und DTSB-Präsident Manfred Ewald traf am Sonntag in Mexiko-Stadt ein. Bei ihrer Ankunft wurden die 125 Aktiven sowie Trainer und Offiziellen auf dem Flugplatz durch die mexikanische Bevölkerung und durch den Chef de Mission der DDR- Olympiamannschaft, Bernhard Orzechowski, herzlich willkommengeheißen ...

  • Schon in Mondnähe Kurs auf „Einflugschneise"

    Um einen Mondflugkörper unbeschädigt zur Erde zurückzuführen, muß vorher eine Vielzahl von raumflugtechnischen Aufgaben absolut sicher gelöst sein. Besonders die Schlußphase eines solchen Unternehmens stellt Wissenschaft und Technik vor wesentlich weitreichendere Probleme, als sie bei der Rückführung eines Satelliten aus der Erdumlaufbahn beherrscht werden müssen ...

  • *) Von Schiffen an Bord genommen

    beschleunigten Wirkung des Erdschwerefeldes in unmittelbarer Nähe der Erde eine Geschwindigkeit von rund 11 200 m/sec. Unter „ballistisch" ist in diesem Zusammenhang ein bis zum Ziel antriebsloser und von keinem Lenkmanöver beeinflußter Flug zu verstehen. Die Parameter für die Übergangsbahn Mond — Erde müssen bereits in unmittelbarer Mondnähe mit großer Präzision erreicht werden, weil der Eintritt in diese Bahn in unmittelbarer Mondnähe erfolgt ...

  • ND-SPORTBERICHTE • ND-SPORTBERICHTE • ND-SPORTBERICHTE • ND-SPORTBERICHTE

    Der Kreis Beizig — 913 km3 und an die 40 000 Einwohner - ist kein sportlicher «Musterkreis" der DDR. Kein Athlet in der Mexikomannschaft, kein Fußballspieler in der Nationalelf, kurzum, ein Kreis wie viele andere, nicht sonderlich herausragend, was den Sport angeht. Wolfgang Richter sah sich in Beizig um, wie dort der Beschluß des Staatsrates vom 20 ...

  • Tore • Punkte • Meter • Sekunden

    FUSSBALL Schweiz—Österreich

    Linderspiel: (in Bern) 1*: 0. Junioren-Landerspiel: Westdeutschland—Jugoslawien Augsburg) 1 :4. Europapokal der Pokalsleger: Olympiakos Piräus—Frem Reykjavik 2 : 0. Erstes Spiel gleichfalls 2 : 0, damit Piräus in der zweiten Runde. Messepokal: Hibernians La Valelta gegen Aris Saloniki 0:6. — Erstes Spiel 0:1, damit Saloniki in der zweiten Runde ...

  • MOTORSPORT

    Automobil-WM-Lauf der Formel I (in Mont Tremblant/Kanada): 1. Dennis Hulme auf McLaren-Brabham-Ford, 2. Bruce McLaren (beide Neuseeland). - Stand der WM-Wertung: Ickx (Belgien) und Stewart (Schottland) je 27 Punkte. Speedway-Mannschaftsweltmeisterschaft (in London): 1. Großbritannien 43 Punkte, 2. Schweden 30, 3 ...

  • Kosmos 243 gesta rtet

    Moskau (ADN). In der Sowjetunion ist am Montag Kosmos 243 gestartet worden, meldet TASS. Seine anfängliche Umlaufzeit beträgt 89,6 Minuten, der erdfernste Punkt der Umlaufbahn liegt bei 319 km, der erdnächste bei 210 km. Der Neigungswinkel der Bahn beträgt 71,3 Grad.

  • RADSPORT

    Tour de l'Avenir, Einzelwertung: 1. Boulard 41:34:46 st für 1560 km, 2. Bouloux (9:05 min zur.), 3. Paranteau (alle Frankreich/9:47 zur.). - Mannschaftswertung: 1. Frankreich 125:16:11 st, 2. UdSSR 28:26 min zur., 3. Belgien 39:16 zur., 4. Italien 1:05:27 st zur.

  • WASSERSKI

    Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der DDR: 1. MC Leuna (Volk, Ihle, Grass) 4590,36 Punkte, 2. MC Kamenz (Olaf, Sibylle und Ingo Böttcher) 3948,27, 3. MC Caputh (Müller, Janosch. Mai) 3896.76.

  • TENNIS

    Endstand der Jugendmeisterschaften der DDR: Männliche Jugend: 1. Medizin Cottbus; 2. Motor Süd Brandenburg; weibliche Jugend: 1. Motor Mitte Magdeburg, 2. Aufbau Südwest Leipzig.

  • EISHOCKEY

    Länderspiel: Finnland—Schweden (in Helsinki) 2 : 3 (2 : 0, 0:3, 0:0). Freundschaftsspiele: TSC Berlin gegen SC Turbine Erfurt 9:2 (2:1, 3:1, 4:0) und 10:4 (7:0, 2:2, 1:2).

  • 18.7. 65

    Lunik 3 Sonde 3 Lunik 9 Lunik 10 Venus 4 Sonde 5 6.10. 59 20. 7. 65 3.2.66 3. 4. 66 18.10.67 21.9.68 10000

Seite 6
  • Ohne Hilfsaktion keine souveräne CSSR

    Es wird erklärt, das Eingreifen der fünf sozialistischen Länder sei eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der CSSR, eine Verletzung ihrer Souveränität gewesen. Aber weder die Sowjetunion noch die anderen sozialistischen Länder sind in die CSSR gekommen, um die verfassungsmäßigen, gesellschaftlichen und politischen Grundlagen dieses sozialistischen Staates zu ändern und sich in seine inneren Angelegenheiten einzumischen ...

  • Begeisterung von Abs bis Strauß

    Wir hören in diesen Tagen des öfteren das Argument: Aber der Entwicklungsweg, der sich mit der Liberalisierung in der CSSR vollzog, war doch so attraktiv für viele Menschen, daß er die Arbeit der' fortschrittlichen Kräfte in der Bundesrepublik erleichtert hat. Ich möchte noch einmal ganz nüchtern feststellen: ...

  • Brandt verteidigt imperialistische Positionen

    Der/ Scharfmacher Strauß hat in seinem jüngsten Buch „Herausforderung and Antwort, ein Programm für Europa" deutlich gemacht, um was es unter anderem den Imperialisten der Bundesrepublik geht. Für sie ist, wie Strauß offen sagte, der Status quo in Europa einfach unerträglich. Es geht um die Neuordnung Europas in ihrem Sinne ...

  • Kampf um das Bewußtsein der Massen

    Wir haben deshalb bereits in unserem Programmentwurf die Gefährlichkeit nationalistischer Tendenzen betont und die Notwendigkeit hervorgehoben, die Zusammenarbeit der sozialistischen: Länder und der kommunistischen und Arbeiterparteien zu verstärken, die Beziehungen und das gemeinsame Handeln dm Geiste des proletarischen Internationalismus überall und an allen Abschnitten des antiimperialistischen Kampfes fester zu gestalten ...

  • Worauf es jetzt ankommt

    Worauf es entscheidend ankommt, das ist, in den brennenden Lebensfragen, die nach wie vor vor der Bevölkerung der Bundesrepublik stehen, zum gemeinsamen und energischen Handeln zu kommen. Im Kampf um die unmittelbaren aktuellen Forderungen sollten wir stets die grundsätzliche Position unserer Partei vor Augen haben: „Keine dieser Lebensfragen ist auf die Dauer lösbar, wenn nicht die Macht der Monopole über Staat und Wirtschaft gebrochen wird ...

  • Die des Verschärfung Klassenkampfes und die Aufgaben der Referat des Ersteh Sekretärs des ZK der KPD, Genossen Max Reimann, auf der 13. Tagung des Zentralkomitees

    Unser ZK tritt zu einem Zeitpunkt zusammen, in dem sich für die gesamte internationale Arbeiterbewegung und für alle fortschrittlichen Kräfte in Westdeutschland wichtige Ereignisse vollzogen haben und vollziehen. In der CSSR ' ist dank des Eingreifens von fünf sozialistischen Staaten die Zerstörung des Sozialismus, die Veränderung des internationalen Kräfteverhältnisses zugunsten der Reaktion verhindert worden ...

  • Ehrliche Bündnispolitik der Kommunisten

    Gerade 'jetzt in dieser Situation müssen unsere Genossen, muß unsere ganze Partei verstehen, daß ein engherziges, sektiererisches Verhältnis zu den Massen der Sozialdemokraten ein grundlegender Fehler wäre. Wir geben uns alle Mühe, damit das Ringen um Klarheit in einer Atmosphäre der Kameradschaftlichkeit, der sachlichen Diskussion mit den sozialdemokratischen Genossen geführt wird ...

  • KPD ging stets geraden Weg

    in Kürze begehen wir den 50. Jahrestag der deutschen Novemberrevolution. Die KPD wurde, in den revolutionären Stürmen dieser Zeit geboren. Sie hat stets die besten Traditionen der deutschen Arbeiterbewegung verfochten. Nie haben wir rütteln lassen an der unbeirrbaren Treue zur KPdSU, zur Partei Lenins, ...

Seite 7
  • MVR und DDR festigen Einheit

    Jumshagin Zedenbal würdigt Freundschaftsvertrag

    Der Erst« Sekretär des ZK der Mongolischen Revolutionären Volkspartei und Vorsitzende des Ministerrates der Mongolischen Volksrepublik, Jumshagin Zedenbal, gewährte Korrespondenten des „Neuen Deutschlands", desADN und des Deutschen Fernsehfunks das folgende Interview: Frage: Wie schätzen Sie, Genosse ...

  • Abrüstung — eine Hauptfrage

    23. UNO-Vollversammlung vor wichtigen aktuellen Problemen

    Von Wolfgang Meyer, New York Die Delegierten der 124 Mitgliedstaaten, die am heutigen Dienstag in New York zur feierlichen Eröffnungssitzung der 23. Vollversammlung der Vereinten Nationen zusammentreten, stehen vor Problemen, deren Lösung — angesichts der durch die imperialistische Aggressionspolitik verschärften internationalen Spannungen — dringender denn je ist ...

  • Kurz berichtet

    Protestaktion gegen USA

    Tokio. Nahezu 200 Demonstranten wurden am Sonntag von der japanischen Polizei verhaftet, als rund 1500 Studenten und Arbeiter vor dem USA-Stützpunkt Tachikawa bei Tokio gegen den sogenannten Sicherheitspakt Japan - USA aultraten. Neue Massenrepressalien Djakarta. 6173 Beschäftigte des staatlichen indonesischen Fernmeldedienstes sind wegen angeblicher Verbindungen zur verbotenen Kommunistischen Partei entlassen worden ...

  • SP-Führung verlor Vertrauen

    Arbeiter berieten „Wahlalternative 1969"

    Ludwitshafen (ADN). Mit der Wahl eines ständigen Komitees und der Annahme eines Aufrufes an die Bevölkerung, vor allem an die Arbeiter in Rheinland-Pfalz, schloß am Wochenende in Ludwigshafen eine Arbeiterberatung. An dem Treffen unter dem Motto „Wahlalternative 1969" hatten u. a. Betriebsratsmitglieder, Vertrauensleute und Gewerkschaftsfunktionäre teilgenommen ...

  • Monopolpresse stützt Fronde gegen de Gaulle

    Vor allem Springer befriedigt über CSU-Treffen in Berneck

    Bonn (ADN/ND). Die Forderungen der westdeutschen CSU nach massivem Bonner Druck auf de Gaulle, um Frankreich auf die expansionistische Politik der Kiesinger/Strauß-Regierung festzulegen, beherrschten auch am Montag die Spalten der westdeutschen Monopolpresse. Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bonner Bundestag, Richard Stücklen, hatte das Programm von Strauß auf einer Tagung in Bad Berneck am Wochenende erläutert ...

  • UPI: Prager „Volkszeifung verlor Chefredakteur

    Praf/Hamburff (ADN). Die deutschsprachige Präger „Volkszeitung" hat - wie die amerikanische Agentur UPI meldet — „offenbar ihren bisherigen Chefredakteur Vojmir Simonek verloren". In der jüngsten Ausgabe des Blattes fehle sein Name im Impressum, ohne daß jedoch im Inhalt irgendwie darauf Bezug genommen wird ...

  • Brandt: „Dubcek wollte das gleiche wie die SPD"

    Bonn (ADN). Mit der Schlagzeile „Brandt: Duböek wollte das gleiche wie die SPD" auf der ersten Seite erschien am Montag die „Frankfurter Rundschau". Der Vorsitzende der SP und Vizekanzler der Kiesinger/Strauß-Regierung, Brandt, hat in einer Mitgliederversammlung der SP in Frankfurt (Main) erklärt, daß die Bestrebungen A ...

  • Bulgarien beging Tag der Volksarmee

    Sofia (ADN). Die Volksrepublik Bulgarien beging am Montag den 24. Jahrestag der Volksarmee. In einem Tagesbefehl betont der Minister für Volksverteidigung, Armeegeneral Dobri Dshurow: „Unsere Volksarmee ist ein würdiges Mitglied des Warschauer Vertrages und schützt gemeinsam mit den anderen Bruderarmeen die Errungenschaften des Sozialismus ...

  • sik sprach wie ein westlicher Politiker

    Bremen (ADN). Ota Sik habe in seinem Interview mit den „Bremer Nachrichten" so gesprochen, „wie es sich auch einem westlichen Politiker geziemt hätte". Das stellen die „Bremer Nachrichten" am Wochenende fest. Wenn Sik dieses Interview trotzdem dementiert habe, so könne das nur aus persönlichen Gründen geschehen sein ...

  • Propagandamanöver entlarvt , ,

    Genf (ADN/ND). Der ungarische Delegierte auf der Genfer Konferenz der nichtatomwaffenbesitzenden Staaten hat am Montag eine von Westdeutschland eingebrachte völlig unverbindliche Resolution zu Gewaltverzichtfragen als Ablenkungsmanöver bezeichnet und energisch zurückgewiesen. Das westdeutsche Papier, so erklärte der Sprecher Ungarns, solle offensichtlich dazu dienen, die Konferenz mit Dingen zu beschäftigen, die nicht zu ihrem Zuständigkeitsbereich gehören ...

  • Traditionsreiche Freundschaft bekräftigt

    Alrier (ADN-Korr./ND). „Die Freundschaft zwischen der DDR und den arabischen Völkern gründet sich auf den gemeinsamen Kampf gegen Imperialismus und Neokolonialismus", erklärte Professor Alfred Kurella, Mitglied des Präsidiums der Deutsch- Arabischen Gesellschaft in der DDR, am Montag in Algier. Professor Kurella, der eine Delegation des Präsidiums der Gesellschaft leitet, wies auf einer Pressekonferenz darauf hin, daß diese Freundschaft bereits eine lange Tradition besitzt ...

  • Nikolai Pafolifschew mit Leninorden ausgezeichnet

    Moskau (ADN). „Für hohe Verdienste um den Sowjetstaat bei der Entwicklung des Außenhandels und aus Anlaß seines 60. Geburtstages" ist der Minister für Außenhandel der UdSSR, Nikolai Patolitschew, mit dem Leninorden ausgezeichnet worden, meldet TASS. Nikolai Patolitschew arbeitete in seiner Jugend in der Landwirtschaft und in der chemischen Industrie ...

  • Bemerkenswertes Eingeständnis

    Westberlin (ADN). Der politische Scharfmacher und Kommentator Herbert Hausen sah sich in einer Betrachtung in einem Westberliner Sender im Zusammenhang mit- „Begeisterung und guter Presse" Im Westen über Alexander Dubiek zu einem bemerkenswerten Eingeständnis veranlaßt. Hausen setzte sich mit der Auffassung ...

  • Herzlicher Empfang für Marian Spychalski

    Ulan-Bator (ADN). Einen herzlichen Empfang bereiteten am Montag die Einwohner der Stadt Darchan dem Mitglied des Politbüros des ZK der PVAP und Vorsitzenden des Staatsrates der Volksrepublik Polen, Marian Spychalski, der sich gegenwärtig zu einem offiziellen Besuch in der Mongolischen Volksrepublik aufhält ...

  • Provokatorischer Flug von NATO-Generalstäblern

    Athen (AON). Zu einem provokatorischen „Informationsflug" über das an sozialistische Länder grenzende Nordgriechenland sind am Montag die Mitglieder des NATO-Militärausschusses in Saloniki gestartet. Der Ausschuß, dem die Generalstabschefs von 13 NATO- Mitgliedsländem — ohne Frankreich — angehören, hatte sich am Sonnabend nach Griechenland begeben ...

  • Dubfek-Gedenkmünze -

    ein Vorschlag Brandts

    Bonn (ADN). Wie aus der Umgebung des westdeutschen Bundeskanzlers Kiesinger durchsickerte, kam der Vorschlag für die Herstellung einer Gedenkmünze mit dem Bildnis von A. Dubcek in der staatlichen Münzanstalt Karlsruhe vom SP-Vorsitzenden Willy Brandt.

  • Was sonst noch passierte

    Heiratsgesuch in einer Osloer Zeitung: „Ein Haus ohne Frau ist wie eine Laterne ohne Licht. Ich bin 62 Jahre alt und habe die Dunkelheit endgültig satt."

Seite 8
  • Freundschaft, fest wie der Turm

    Ein Wochenendausflug der Erbauer des Fernsehturmes nach Szczecin

    Miterlebt von Dieter Bolduan, Siegfried Dxiadek und Leon Schmidtke (Fotos) Das sieht man nicht alle Tage auf der Autobahn: ein Bus sin-; gender Leute, das „Neue Deutschland" vor sich als „Notenblatt" ausgebreitet Eigens für diese Fahrt hatte Hans Krause das Lied der Fernsehturmerbauer geschrieben und im ND veröffentlicht ...

  • EHRE IHREM ANDENKEN!____

    Am 9. September starb int Alter von 60 Jahren Genossin Anna B e c k e r aus der WPO Z 3. Sie war seit 1929 Mitglied der Partei der Arbeiterklasse. Trauerfeier: 4. Oktober, 13 Uhr, Domkapelle Wöhlertstraße. Französische Gemeinde. Kreisleitung Mitte Im Alter von 75 Jahren starb Genosse Walter Both aus der WPO 44 ...

  • Toto-Quoten

    38. Wettbewerb

    Fußball-Toto: Sonderrang kein Gewinner; 1. Rang kein Gewinner; 2. Rang 5 Gewinner mit je 1754,70 Mark; 3. Rang 46 Gewinner mit je 190,70 Mark; 4. Rang 485 Gewinner mit -je 27,10 Mark; Stand der Sonderprämie für 13 + 1: 10 000 Mark. 6 aus 49 (1. Ziehung): 1. Rang kein Gewinner; 2. Rang 7 Gewinner mit je 39956,50 Mark; 3 ...

  • DIE KURZE NACHRICHT

    KLETTERKRANE. Zwei Kletterkräne werden noch in diesem Jahr auf der Großbaustelle des Warenhauses am Alex aufgestellt. Das gesamte 80 mal 80 Meter lange Areal des Warenhauses befindet sich demnächst im Schwenkbereich von vier riesigen Auslegern. FIGAROS. Meister von Kamm und Schere stellen am Dienstagabend um 20 Uhr im Saalbau Friedrichshain die neuen Damenund Herrenfrisuren „Silvia" und „International" vor ...

  • Lotto-Quoten

    3t. Spielwoche SIcfasische Landeslotterie: In der Wochenendziehung fielen die Gewinne von je 10 000 Mark auf die Losnummern: 11155, 13146, 35 643, 78 959, 86915, 96115, 112 566, 152717, 153289, 182 764. Berliner Blrenlotterie: Kein Fünfer; kein Vierer mit Zusatzzahl; Vierer mit je 35140 Marie; Dreier mit je 150 Mark; Zweier mit je 4 Mark ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: IM Berlin, Mauerstrafle 19/40, Tel. 21 OS 411— Verlag: 1054 Berlin, Schönhauser Allee 176. Tel. 42 00 14 — Abonnementspreii monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 10SS Berlin, Schönhauser Allee 144, Kbnto-Nr. Mtl-14-ll, Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 55« 09 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAQ WERBUNO BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Strafle 28-41, und alle DEWAG- Betrlebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR — Zur Zeit gilt dl« AnzeigenpreUlist* Nr ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER (Kassenruf 20 04 91), keine Vorstellung KOMISCHE OPER (22 2555), 19.30 bis 22 Uhr: „Der Barbier von Sevilla"«*) METROPOL-THEATER (20 23 98), ,19-21.45 Uhr: „Can Can««») DEUTSCHES THEATER (42 81 34), Vorstellung fällt aus technischen Gründen aus, Ersatzvorstellung („Drache") am 28 ...

  • Mittwoch fallen die Würfel

    Die Jury hat die Namen aus den rund 6600 Namensvorschlägen für das Turmcafe ermittelt Die Erbauer des Fernsehturmes spielen „Fortuna". Sie ziehen aus der Vielzahl der gleichen Vorschläge die Gewinner unseres Preisausschreibens. Am Donnerstag veröffentlicht ND die glücklichen Gewinner.

  • MAXIM GORKI THEATER

    (2017 90), keine Vorstellung VOLKSBUHNE (42 96 07/08), 19.30 bis 21.30 Uhr: „Ein Glas Wasser"»*) THEATER IM 3. STOCK (42 96 07/08), 20 Uhr: „LiebUngsfarbe Rot" (Karl-Marx-Abend)***> DISTEL (2211 55), 19.30 Uhr: „Requiem für alte Hüte"*«)

  • PUPPENTHEATER BERLIN

    (48 49 46), im Haus des Kindes, 10.15 bis 11 Uhr: „Hündchen und Kätzchen"***) ,, •*•) Karten erhältlich Dieses Zeichen dient der • technischen Qualitätskontrolle in unseren Druckereien.

Seite
Glückwunsch der DDR zum erfolgreichen Flug f Ein Sieg für unsere Sache DDR-Psychologen beraten Zukunft ihrer Wissenschaft I Zedenbal: Vertrag mit DDR - Beitrag zur Einheit Walter Ulbricht empfing Marschall 1.1. Jakubowski Weitere Erhöhung der Verteidigungsbereitschaft der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages erörtert Polizeiterror zur Frankfurter Buchmesse Stolz und Freude in Moskau Bewunderung und Begeisterung in aller Welt „Unheimliche Präzision" Großartige Leistung Hauptgesprächsthema Sich auf die Zukunft vorbereiten Mission glänzend erfüllt Haben Sie sich schon diese Frage vorgelegt!. Wird sie in Ihrem Betrieb diskutiert!
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen