14. Aug.

Ausgabe vom 15.04.1968

Seite 1
  • Antifaschistische Einheitsfront in Westberlin gebildet

    Berlin (ND). Rund 2000 im Auditorium maximum der Westberliner Technischen Universität versammelte Arbeiter, Studenten und Schüler konstituierten am Sonnabend ein antifaschistisches Einheitsfrontkomitee, das als „Aktionskomitee der Arbeiter, Schüler und Studenten" die Protestaktionen der demokratischen Opposition bis nun 1 ...

  • Wessen Saat? Welche Ernte ?

    Es waren nicht die Schüsse auf dem Kurfürstendamm, mit denen es anfing. Angefangen hat es in der Politik der Bonner Regierung und des Senats von Westberlin. Der Mordschütze, Jahrgang 1945, ist kein übriggebliebener Altnazi. Er ist ein Produkt dieser Politik und des Bonner Systems. Die Kugeln für seinen Revolver sind aus den Haßtiraden der Kiesinger, Strauß und Benda gegen „die Linken" gegossen ...

  • Großkundgebung der Freundschaft in Phoengjang

    Phoengjang (ADN-Korr.). Die brüderi liehe Freundschaft und Verbundenheit I der DDR und der KVDR wurde am , Samstagabend erneut auf einer Groß- \ kundgebung bekräftigt, die zu Ehren der vom Mitglied des Politbüros des ZK Prof. Kurt Hager geführten Partei- und Regierungsdelegation der DDR im Großen Theater zu Phoengjang stattfand ...

  • U-Boot-Jäger rammte die „Völkerfreundschaft"

    Unverschämter Piratenakt der westdeutschen Kriegsmarine

    Rostock (ADN). Einen ernsten Anschlag auf die friedliche Schiffahrt verübten westdeutsche Kriegsschiffe in der Nacht zum Sonntag im Fehmarnbelt, einem Verbindungsweg zwischen Nordsee und Ostsee. Das DDR-Motorschiff „Völkerfreundschaft", mit 499 Passagieren von einer Touristenreise aus Kuba kommend, wurde um 0 ...

  • Bonner Ministern die Durchreise untersagt

    Antwort der DDR auf die Notstandspraktiken der westdeutschen Regierung in Westberlin / Anordnung des Ministers des Innern

    Berlin (ADN). Der Minister des Innern der DDR, Generaloberst Dickel, erließ am Sonnabend folgende Anordnung: „Anordnung des Ministers des Innern der Deutschen Demokratischen Republik. Die Regierung der westdeutschen Bundesrepublik hat ihren als Notstandsexperten bekannten Innenminister Benda nach Westberlin entsandt, um die Polizeiaktionen gegen die demokratischen Kräfte der Westberliner Bevölkerung zu veranlassen und zu steuern ...

  • USA verzögern Kontaktaufnahme

    Hanoi (ADN/ND). Die USA-Regierung verzögert vorsätzlich die Aufnahme von Kontakten mit der Demokratischen Republik Vietnam. Das erklärte am Sonnabend ein Sprecher des DRV-Außenministeriums zu. den USA- Manövern (bezüglich der Festlegung für die erste Kontaktaufnahme. Es wird daran erinnert, daß die DRV-«egierung Phnom Penh oder Warschau für die Zusammenkunft auf Botschafterebene vorgeschlagen hat ...

  • FBI deckt Mörder Dr. Kings

    New York (ND/ADN). Die USA-Bundeskriminalpolizei FBI breitet weiterhin einen Mantel des Schweigens über die Fahndung nach dem Mörder Dr. Martin Luther Kings. Inzwischen ist jedoch bekannt geworden, daß eine FBI-Dienststelle einen Steckbrief veröffentlichte, worin ein Mann namens Eric Starvo Galt gesucht wurde ...

  • Beifall für

    Jürgen Geschke

    Der Berliner TSC- Bahnfahrer konnte im englischen Herne Hill nach seinem 3. Platz im Sprint gemeinsam mit Werner Otto (SC Dynamo) den Tandemwettbewerb vor Jalsop/Cooke (England) und Breure/ Lovesijn (Niederlande) gewinnen. Die Zeit für die letzten 200 m: 11,6 s (Bahnrekord seit 20 Jahren: 11,4 s)

Seite 2
  • ZK beglückwünscht Genossen Bernhard Quandt

    Grüße zum 65. Geburtstag Lieber Genosse Bernhard Quandt! Zu Deinem 65. Geburtstag übermitteln wii Dir die herzlichsten Glückwünsche. Dein Lebensweg ist eng verbunden mil dem Kampf der Arbeiterklasse und ihrer Partei. Bereits 1920 wurdest Du Mitglied des Metallarbeiterverbandes und der Sozialistischen Arbeiterjugend ...

  • Großkundgebung der Freundschaft in Phoengjang

    (Fortsetzung von Seite 1) konnten wir uns davon überzeugen, daß zwischen dem koreanischen Brudervolk und dem Volk der DDR enge Bande der Freundschaft und Verbundenheit bestehen", sagte Prof. Hager. ,^Dieser Geist beherrschte die Begegnungen mit führenden Genossen der Partei der Arbeit Koreas und der Regierung der KVDR ...

  • Aussprache auf dem Plenum des ZK der KPC

    Moskau (ADN). Ober die Aussprache auf dem jüngsten Plenum des Zentralkomitees der KPC berichtet die „Prawda": Das Plenum des ZK der KPC erörterte ausführlich die grundlegenden Aspekte der Tätigkeit der Partei sowie der politischen und ökonomischen Lage in der CSSR. In vielen Reden der Teilnehmer an der Plenartagung wurde der Gedanke zum Ausdruck gebracht, daß nach wie vor die Kommunistische Partei die führende Kraft der Gesellschaft sein muß ...

  • Presse der DRV würdigt Beziehungen zur DDR

    Interview mit Dr. Gerhard Weiss im Sender „Stimme Vietnams"

    Hanoi (ADN-Korr.). Die Presse der Demokratischen Republik Vietnam berichtet weiterhin, so auch am Sonnabend, an hervorragender Stelle über den Besuch der Partei- und Regierungsdelegation der DDR in der DRV. Das Zentralorgan der PWV „Nhan Dan", die Armeezeitung „Quan Doi Nhan Dan" und die Hauptstadt-Zeitung „Hanoi Moi" veröffentlichen- das gemeinsame Kommunique im Wortlaut sowie Berichte über den festlichen Empfang für die Gäste ...

  • Bonner Ministern die Durchreise untersagt

    JFortsetzy,ng von Seite,,1)

    kratischen Republik' wendet sich entr schieden gegen die Pogromhetze* die von der westdeutschen Regierung, dem Westberliner Senat und ihren Publikationsorganen gegen die demokratischen Kräfte in Westberlin entfacht wurde und sich gegen die elementarsten Gebote der Menschlichkeit und gegen alle demokratischen Grundrechte richtet Das Eingreifen des westdeutschen Notstandsministers gefährdet die Sicherheit der Westberliner Bevölkerung ...

  • Frohe Ostern in der DDR

    Berlin (ADN.ND). Tausende Bürger der DDR verlebten während der Osterfeiertage mit Bekannten und Verwandten frohe Stunden. Auf zahlreichen festlichen Veranstaltungen in Kulturhäusern, Klubs der Werktätigen und in Kulturzentren der Großbetriebe erhielten am Ostersonnabend und -sonntag Mädchen und Jungen die Jugendweihe ...

  • Erklärung FDJ - SHB

    USA-Aggression in Vietnam gemeinsam verurteilt

    .Berlin :<ADN)^,Eine^EPJ-JPeJeg unter-' Leitung des Sekretärs des Zentralrats Erich Rau ist am Donnerstag aus Bonn zurückgekehrt, wo sie "am Vortage politische Gespräche mit einer Vertretung des Sozialdemokratischen Hochschulbundes (SHB), geleitet von seinem Bundesvorsitzenden ' Erdmann Linde, geführt hatte ...

  • CSSR-Note warnt Bonner Regierung

    Weitere hartnäckige Weigerung zur Auslieferung von Kriegsverbrechern kann ernste Folgen haben

    Prag (ADN). Die tschechoslowakische Regierung (hat die Bonner Regierung in einer Note darauf aufmerksam gemacht, daß ihre hartnäckige Weigerung, die beiden Kriegsverbrecher Franz Karmasin und Ferdinand Durcansky an die CSSR auszuliefern, ernste Folgen haben kann. Durch diese Haltung nehme die westdeutsche Regierung eine schwere Verantwortung auf sich ...

  • USA verzögern Kontaktaufnahme

    (Fortsetzung von Seite 1)

    alle Luftangriffe und andere Kriegshandlungen gegen das gesamte Territorium der DRV einstellen, alle amerikanischen Truppen und die Streitkräfte ihrer Satelliten aus Südvietnam zurückziehen und dem südvietnamesischen Volk die Möglichkeit geben, seine eiger nen Angelegenheiten selbst zu entscheiden. Wenn die Regierung der USA wirklich Verhandlungen mit der Regierung der DRV anstrebe, so müsse sie damit aufhören, Schwierigkeiten bei der Wahl des Ortes für die Aufnahme von Kontakten zu bereiten ...

  • Abgeordnete berieten

    Berlin (ADN). Der Ausschuß für Landund Forstwirtschaft der Volkskammer hat sich auf seiner jüngsten Sitzung mit dem Entwurf der Entschließung zum X. Deutschen Bauernkongreß befaßt. Dazu wurden Erkenntnisse und Erfahrungen beraten, die die Abgeordneten in einem zweitägigen Einsatz in den Kreisen Bautzen und Löbau zur Entwicklung und Festigung der Kooperationsbeziehungen sammeln konnten ...

  • Kranzniederlegung

    Weimar (ADN). Mit Kranzniederlegungen in der Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald wurde am Freitag des 23. Jahrestages der Befreiung des faschistischen Konzentrationslagers auf dem Ettersberg bei Weimar gedacht. 21 800 Häftlinge dieser .Folterstätte der Nazis 'hatten sich am 11. April 1945 aus eigener Kraft befreit, nachdem das internationale Lagerkomitee das Kommando zur bewaffneten Aktion gegen die Hitlerfaschisten gegeben hatte ...

  • Gysi empfing Künstler

    Berlin (ADN/ND). Der Minister für Kultur, Klaus Gysi, empfing dieser Tage namhafte bildende Künstler der DDR zu einem schöpferischen Gespräch über Fragen der baugebundenen. Kunst und der Monumentalkunst. Bei der angeregten und freimütigen Diskussion" waren u. a. der stellvertretende Präsident des Verbandes bildender Künstler Prof ...

  • Mathematikolympiade

    Berlin (ADN). 213 junge Mathematiker aus allen Bezirken der iDDR, darunter 21 Mädchen, werden an der 4. Stufe der VII. Mathematikolympiade unserer Republik teilnehmen. Sie sind die Besten der 10. bis 12. Klassen, die in den vergangenen Monaten bei den Schul-, Kreis- und Bezirksolympiaden ermittelt wurden ...

  • KURZ BERICHTET

    Kosmos 212 gestartet

    Terrorurteile verschärft Seoul. Ein südkoreanisches Appelationsgericht hat am Sonnabend in Seoul die Urteilsprüche, die im Dezember vergangenen Jahres gegen Gegner der Pak- Tschong-Hi-Clique gefällt wurden, bestätigt und zwei Freiheitsstrafen in Todesurteile umgewandelt. Die Springer- Zeitung „Welt am Sonntag" bezeichnet die Führung des Terronprozesses als „untadelig" ...

Seite 3
  • Massenproteste in westdeutschen Städten

    Polizeibüttel schützen Springer-Häuser mit Tränengas NP-Nazi ließ Münchner Demonstranten verhaften

    Bonn (ADNND). Mit machtvollen Massenprotesten und Kampfaktionen haben die demokratischen Kräfte Westdeutschlands den faschistischen Mordanschlae auf den sozialistischen Jufendführer und Notstandsferner Rudi Dutschke beantwortet. Seit dem Taee des Verbrechens halten die Aktionen gegen die Druckereien des Springer-Konzerns, gegen die von Bonn gein1 München besetzt hatten ...

  • Blut-Ostern in Westberlin

    Westberlin. In ein blutiges Schlachtfeld hat die Schütz-Polizei am Ostersonntagnachmittag die Westberliner Innenstadt verwandelt. Im bisher größten Notstandseinsatz gegen die demokratischen Kräfte der Stadt ging eine ganze Pblizeiarmee von mehreren tausend Mann mit brutalem Terror gegen 15 000 Demonstranten vor ...

  • Wie SS-KZ-Henker

    Bei ein£r dieser blutigen Szenen fragte ein Polizeioffizier mit SS-Visage einen filmenden Repo~rter: „Sollen wir's für Sie gleich noch einmal machen?" Zwischendurch wurden auch Journalisten, die sich auszuweisen versuchten, niedergeknüppelt. An der Kreuzung Joachimsthaler Straße hätten Polizisten eine Krankenschwester in Polizeigriff genommen ...

  • Nur ein Irrer?

    Die Schuldigen an dem Mordanschlag vom Donnerstag haben eine Ausrede parat. Der Täter wäre ein „Einzelgänger", ein „Halbirrer". So zu lesen zum Beispiel in der „Bild"-Zeitung vom Sonnabend. Schoß dieser Bachmann einfach um sich ohne erkennbares Motiv? Sind einem Halbirren eben einmal die Sicherungen durchgegangen? So war es nicht ...

  • Offenbach:

    „Hände weg vom Grundgesetz. Hände weg vom SDS. Hände weg von den Gewerkschaften. Hände weg von allen, die Freiheit und Demokratie verteidigen!" Mit diesem leidenschaftlichen Appell wandten sich die etwa 1000 Teilnehmer des hessischen Ostermarsches in der Offenbacher Stadthalle am Sonntagnachmittag gegen die Erklärung des Diktaturkanzlers Kiesinger und seines Notstandsministers Benda, die Bereitschaftspolizei mit äußerster Brutalität auf die Demonstranten loszuhetzen ...

  • Barrikaden

    Unterdessen formierten sich die mutigen Demonstranten immer wieder zu neuen Sperrketten und warfen sich der wütenden Soldateska entgegen. Unter Deckung von Brettern und großen Transparenten gingen sie gegen die Wasserwerfer vor. Sobald Gruppen von dem Hochdruckstrahl beiseite geschleudert wurden, stellten sich neue Reihen der Demonstranten auf ...

  • Duisburg:

    Mehr als 2000 Gewerkschafter, junge Arbeiter und Studenten eröffneten am Sonnabendvormittag von Duisburg aus den bisher größten Ostermarsch Westdeutschlands. Er führt über Oberhausen, Essen, Gelsenkirchen, Bochum nach Dortmund, wo in der Westfalenhalle die Abschlußkundgebung stattfindet. Im Zuge wurden rote Plakate mit dem Text mitgeführt: „Stagnation überwinden — DDR anerkennen" — „Freiheit für die KPD" - „Der Feind steht rechts" und „Ohne KPD keine Demokratie" ...

  • Nürnberg:

    Unter Hinweis auf den Mordanschlag auf Rudi Dutschke erklärte Karl-Heinz Schröder, Mitglied des Außenpolitischen Ausschusses der Kampagne für Demokratie und Abrüstung und Verleger des Jugendmagazins „elan", am Samstag in Nürnberg: „Die Verantwortlichen sitzen in Gestalt eines Franz Josef Strauß, eines Ernst Benda, eines Bundeskanzlers Kiesinger in der Regierung ...

  • Heidelberg:

    Mehrere hundert Anhänger der Kampagne für Demokratie und Abrüstung sperrten während des Mansches in Heidelberg wiederholt den Verkehr. An die Fenster des Gebäudes der „Rhein-Nekkar-Zeitung" malten sie Losungen wie „Lügenpresse" und »Hetze gegen Studenten schafft Mörder". Auf dem Marktplatz ergriffen mehrere Redner studentischer Organisationen und ein Pfarrer das Wort ...

  • Wilde Reiterstaffeln

    Wild trieben die Reiterstaffeln Keile in die Menge. Von Panik erfaßt, suchten zahlreiche Westberliner in Häuserfluren des Kurfürstendamims, Durchgängen und Gaststätten Zuflucht. Erbarmungslos knüppelte die Polizei auf Flüchtende ein. 'Für viele gab es kein Entkommen. Immer wieder stießen die Polizeiketten Demonstranten und Passanten in den Bereich der Wasserwerfer ...

  • Blutiges Gemetzel

    Gegen 16 Uhr passierte der Demonstrationszug die Kreuzung Kurfürstendarrim, Joachimsthaler Straße.- Wenige Minuten danach entfesselte rdie 'Polizei des sozialdemokratisch regierten Westberlins eine blutige Straßenschlacht, die in ihren Ausmaßen sogar das blutige Gemetzel vom 2. Juni des vergangenen Jahres, als Benno Ohnesorg ermordet wurde, übertraf ...

  • Notstand und Aggression am Pranger

    Kundgebungen und Demonstrationen in 500 westdeutschen Städten und Gemeinden Auftakt der Ostermarschbewegung

    Mit Kundgebungen, Demonstrationen und Diskussionsveranstaltungen in 500 Städten und Gemeinden begannen am Sonnabend die Ostermärsche für Demokratie und Abrüstung in Westdeutschland, die am Sonntag fortgesetzt wurden. Mächtiger denn je stehen diese Ostertage im Zeichen des Kampfes gegen die Notstandsdiktatur, die verbrecherische USA-Aggression in Vietnam, die Ermordung Dr ...

  • Kurfürstendamm freigeknüppelt

    Die Westberliner SS-Polizei beorderte immer neue Verstärkung gegen die Demonstranten. Mit Blaulicht, heulenden Sirenen, laut hupend raste Polizeifahrzeug auf Polizeifahrzeug heran. Sämtliche Seitenstraßen wurden im Frontalangriff unter Wasserwerferbeschuß durchkämmt. Immer wieder wurde Jagd auf einzelne gemacht ...

  • Mannheim:

    Inmitten der rund 2000 vorwiegend jugendlichen Teilnehmer des Ostermarsches von Ludwigshafen nach Mannheim demonstrierten das'; Mitglied der von Max Reimann benannten Verhandlungskommission mit der Bundesregierung zur Wiederzulassung der KPD Herbert Mies aus Mannhelm und Kandidaten der demokratischen ...

  • I „Bild" bereitet vor:

    ■ Man darf über das, was zur 2 ^Zelt geschieht, nicht einfach^ ', zur Tagesordnung übergehen. ^ Und man darf auch nicht die ■y ': ganz* Dreckarbeit dir Polizei | ■ und ihren Wasserwerfern über- 2

Seite 4
  • Arbeiterfunktionäre: Alarmzeichen für uns alle

    Der Vorsitzende der westdeutschen IG Metall, Otto Brenner, hat in einem Telegramm an' die Gattin Rudi Dutschkes gegen den feigen Mordanschlag auf den sozialistischen Studentenführer Stellung genommen. Die Schuld treffe all jene, die besonders in Westberlin gegen die außerparlamentarische demokratische Opposition einen „hemmungslosen Haß" gesät hätten ...

  • Kein guter Rat

    Unter den vielen Nachrichten vom tapferen Kampf gegen Polizeiknüppel und gepanzerte Wasserwerfer läßt eine stutzig werden, die zur „Ruhe" mahnt: Der Hauptvorstand der westdeutschen IG Druck und Papier rät den Studenten, auf das Urteil gegen den Attentäter zu warten und Springer nicht anzugreifen. Der ...

  • Die Hunde sind schon losgelassen

    Die Schüsse auf Rudi Dutschke sollten alle Notstandsgegner treffen. Wir erkennen die bekannten Züge faschistischer Diktatur, die alles niederschlägt, was sich ihr in den Weg stellt. Ich habe den Faschismus in allen seinen Phasen erlebt, und ich bin von tiefen Sorgen erfüllt. Es muß alles getan werden, ...

  • Imperialismus zeigt sein wahres Gesicht

    Berlin (ADN/ND). Beim Mordanschlag auf Rudi Dutschke habe der deutsche Imperialismus erneut sein wahres, brutales Gesicht gezeigt. Das erklärten übereinstimmend die Teilnehmer, des Sonntagsgespräches des Deutschten dsendere. Prof. Dr. Herbert Kroger, Direktor des Instituts für Internationale Beziehungen ...

  • Das ist die Saat der Gewalt

    Wie die Saat, so die Frucht, heißt ein Bauernsprichwort. Die Saat, die die Neonazis, die Revanchisten und Militaristen, die Springers im Bonner Staat und Westberlin gesät haben, ist die Saat der Gewalt. Der faschistische Mordanschlag auf den sozialistischen Studentenführer Rudi Dutschke macht deutlich, wie blutig diese Saat aufgeht ...

  • Rom

    Der italienische kommunistische Jugendverband hat in einem Telegramm an den SDS die junge Generation Westdeutschlands und Westberlins seiner Solidarität im Kampf gegen den wiedererstehenden Nazismus versichert. Tausende Studenten und junge Arbeiter hatten vor der Bonner Botschaft in Rom und dem westdeutschen Konsulat in Mailand gegen den Mordanschlag auf Dutschke und die Renazifizierung in Westdeutschland protestiert für das Attentat verantwortlich gemacht ...

  • Amsterdam

    „Schütz — Mörder" und „Faschismus ist Mord" lauteten einige Losungen, die über 1500 Studenten am späten Freitagabend in Amsterdam bei einem Fackelzug mit sich führten. Auf der sich anschließenden Protestkundgebung bezeichnete u. a. der Schriftsteller Han Wielek das Beileid des Bonner Kanzlers Kiesinger als „schamlose Heuchelei" ...

  • Welch Schande für die SP-Minister

    Für die Schandtat am Kurfürstendamm findet man kaum Worte. Da wird ein sozialistischer Student am hellichten Tage wie ein Hund niedergeknallt Was ist das für ein System, das soviel Menschenverachtung hervorbringt? Die Frage haben wir uns in meiner Brigade seit dem Donnerstag immer wieder gestellt. Wir ...

  • Schütz heizt Frontstadtklima an

    Wer auch nur ein einigermaßen geschlossenes Geschichtsbild hat, weiß, daß der entsetzliche Mordanschlag auf den SDS- Funktionär in der Geschichte des deutschen Imperialismus und Faschismus seine Parallelen hat. Da wir, meine Kollegen und ich, uns täglich bemühen, Gesundheit und Leben zu erhalten, könnte ich diese Tat vom rein fachlichen Standpunkt, also als Mediziner, verurteilen ...

  • Meine Sympathie den Demonstranten

    Albert Einstein hat einmal gesagt, nicht die Atomenergie ist das Problem unserer Zeit, sondern die Kraft unserer Herzen. Heiße Herzen und Mut beweisen alle, besonders die jungen Menschen, die nach dem verabscheuungswürdigen Attentat auf Rudi Dutechke wieder auf den Straßen ihre berechtigten Forderungen gegen die Knüppel der Polizei verteidigen ...

  • Moskau

    ^Dieses politische Verbrechen ist ein weiteres Resultat der hemmungslosen Hetzkampagne gegen die außerparlamentarische Opposition im Bonner Staat", schreibt die „Prawda". Die jüngsten Ereignisse in Westberlin seien Ausdruck einer seit Jahren von der Bonner Regierung geförderten und gelenkten,, vom Springer-Konzern ...

  • Empörung in ganz Europa

    Der faschistische Mordanschlaj auf den sozialistischen Jueendfunktionär Rudi Dutschke hat in vielen europäischen Staaten eine empörte Reaktion ausgelöst Mit aller Schärfe hat das Sekretariat des Internationalen Studentenbundes (ISB) in einem Telegramm, an Schütz protestiert. „Dieser Mordanschlag auf den Studenten Dutschke", so heißt es darin, „ist eine direkte Folge Ihrer Pogromhetze gegen alle demokratischen Kräfte in Westberlin ...

  • Westberliner Senatshymne

    (Melodie wie gehabt) Die Knüppel hoch! Und feste zugeschlagen. Wer Hirn besitzt, dem kloppt es pratschebreit. Der Benda will erneut das große Blutbad wagen. Die Freiheit stirbt schon seit geraumer Zeit. Die Straße frei! Die Goebbels einst gegangen. Die Straße freil Polente - Bullen - Tritt. Verbrecher, die einstmals zu Nürnberg aufgehangen, marschiern im Geist in Straußens ■ Reihen mit ...

  • Wie sich die Bilder gleichen

    Wie sich die Bilder gleichen! Wenige Tage nach dem feigen Mord an Dr. Mar- - tin Luther King wird ein hinterhältiger Mordanschlag auf einen führenden Vertreter des SDS verübt. Wer die Stimme des Protestes gegen die Notstandsgesetze erhebt, soll zum Schweigen gebracht werden. Doch den regierenden Herren In Bonn und Westberlin sollte man eine geschichtliche Lehre ins Stammbuch schreiben: Mit Mord und Terror gegen die außerparlamentarische Opposition wird diese nie zum Schweigen gebracht ...

  • Wien

    Hunderte Studenten haben am Freitagnachmittag auf einer Kundgebung vor der Wiener Universität gegen den Mordanschlag auf Rudi Dutschke protestiert» Auf einem riesigen, schwarzen Transparent stand in weißer Schrift die Anklage: Springer — Mörder! Andere Transparente und Plakate lauteten: Erfolg der SpringraSPresse! ...

  • Strauß und Benda gössen Mordkugeln

    Bevölkerung der DDR protestiert gegen den blutigen Terror in Westdeutschland und Westberlin

    Berlin (ND). Die Bevölkerung der DDR ist empört über den blutigen Terror, mit dem Bundesregierung und Senat von Westberlin die Stimme der außerparlamentarischen Opposition zum Schweigen bringen wollen. Sie steht fest an der Seite aller Kräfte in der Bundesrepublik und in Westberlin, die trotz der von Strauß und Benda angeheizten Notstandspraxis mutig für Demokratie und Frieden kämpfen ...

  • Paris

    Gegen den hinterhältigen Mordanschlag haben am Samstagabend weit über tausend Studenten und Jugendliche vor der Bonner Botschaft in der französischen Hauptstadt protestiert. Die Demonstranten wiesen in Sprechchören wie „Mörder — Springer" und „Kie- Singer-Komplice" auf die Hintermänner des Attentats 'hin ...

  • Sofia

    Die bulgarische Jugendzeitung „Narodna Mladesh" schreibt: „Die Schüsse auf dem Kunfürstendamm zeugen davon, daß im politischen Leben in Westdeutschland ' und Westberlin eine neue Phase eingeleitet wird, in der die bisherige Forderung und Unterstützung der neonazistischen Kräfte durch die regierendien Kreise Ihre furchtbaren Früchte zeitigt ...

  • Belgrad

    Ihre „volle Unterstützung und Solidarität" im Kampf gegen die „reaktionären Kräfte und ihre brutalen Methoden" haben die Studenten der Belgrader Universität in einem Telegramm an den SDS zum Ausdruck gebracht. Die Studenten hatten sich am Freitagabend zu einer Protestkundgebung gegen den Mordanschlag auf Rudi Dutschke versammelt ...

  • Brüssel

    Mit einer Demonstration zur westdeutschen Botschaft in Brüssel schlössen sich am Sonntag auch belgische Jugendliche den Protestaktionen an. „Halt dem Faschismus" und „Enteignet Springer", forderten 150 Demonstranten in Sprechchören.

  • Genauso fing es auch vor 1933 an!

    Genauso fing es auch vor 1833 an! Jetzt weiß die ganze Welt, daß der Faschismus in Westberlin und Westdeutschland wieder existiert. Die DDR wird die Welt vor einem neuen 30. Ja-

Seite 5
  • -i Ostern 1968 - Kampftage gegen Re-

    L Bonn erprobt in Westberlin Notstandsdiktatur Sprechererklärung des DDR-Außenministeriums

    Berlin (ADN). Ein Sprecher des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR erklärte zum heimtückischen Mordanschlag auf den Westberliner Studenten Vertreter Rudi Dutschke: Dieses nach faschistischer Manier verübte Attentat ist eine direkteJFÖlge der von der Kiesinger/Strauß-Regierung und dem Schütz-Senat in Westberlin geschürten Pogromstimmung gegen alle friedliebenden Kräfte ...

  • Chemische Kampfstoffe nach USA-Vorbild

    Benda hat sich mit den Innenministern der westdeutschen Län-,- der in Verbindung gesetzt, um über „geeignetere Mittel zur Bekämpfung von Demonstrationen" zu beraten. Es sollen chemische Betäubungsmittel eingesetzt werden, mit deren Hilfe „Rädelsführer völlig kampfunfähig geschossen werden können". Ferner sollen Fahrzeuge verwandt werden, aus denen eine Farbe über Demonstranten versprüht wird, die drei Tage lang nicht zu entfernen ist ...

  • nazifizierung

    Die Ostertage des Jahres 1968 werden ihre weithin spürbaren Wirkungen haben. Es entlarvte sich das westdeutsche und Westberliner Staatssystem als der brutale Machtapparat einer milliardenschweren Clique von Monopolherren und Militaristen. Es zeigte sich die Furcht der herrschenden Klasse vor dem Volk, ...

  • Die Urheber

    Mit dem Notstandsregime will die Kiesinger/Strauß-Regierung eine Situation herbeiführen, in der der Polizeiknüppel regiert und die demokratischen Kräfte in die Krankenhäuser und Gefängnisse gedroschen werden. Das sind ihre Urheber: Kurt Georg Kiesinger, Näzipropagandist, heute CDU- Bundeskanzler. „Es wird in diesem Frühjahr zur Verabschiedung des Notstandsrechts kommen ...

  • Strauß gegen Mitbestimmung der Arbeiter

    Als Scharfmacher der Unternehmerdiktatur will Strauß mit Hilfe der SP-Führer die Mitbestimmung unterdrücken. Sie sei ein „Bleigewicht an der Wirtschaft". („Der Volkswirt", 1968, Heft 15, S. 25) Er verlangt von den SP-Führern, auf Grund der Koalitionsvereinbarung mit der CDU/CSU die Forderungen nach Mitbestimmung endlich abzuwürgen ...

  • De Maiziere,

    Generalinspekteur der Bundeswehr: „Ich habe keinerlei rechtliche Bedenken dagegen, daß Offiziere der Bundeswehr außerhalb ihres Dienstes mit Gewalt gegen Demonstranten vorgehen." (28. Januar 1968) Und SP-Führer sind mit von der blutigen Partie: ' Helmut Schmidt. Fraktionsvorsitzender der SP im Bundestag, ...

  • Kiesinger schützt Hetzkonzern

    Beratungen über die Verschärfung des Terrorfeldzuges gegen die außerparlamentarische Opposition führte Benda am Sonnabend auch mit den Führungen der westdeutschen Polizeiorgane. Daran nahmen Vertreter des Bundeskriminalamtes, des Verfassungsschutzes und der Bereitschaftspolizei teil. Benda unterrichtete ...

  • Benda: Verschärfung des Terrors

    Einheitliche Führung der westdeutschen Polizeiorgane

    Notstandsminister Ernst' Benda (CDU) hat am Sonnabend mit einer Eskalation der faktisch eingeleiteten Notstandsdiktatur gedroht. Benda warnt», den „Druck der Gewalt" fortzusetzen. „Staat und zuständige Organe werden sich das nicht gefallen lassen." Die Entwicklung hinge „von den guten Nerven, dem klaren Blick und der Einsatzbereitschaft der Polizeikräfte und ihrer Führung ab" ...

  • Ernst Benda,

    Bundesinnen- und Bunkerminister: „Wir glauben auf den möglichen Einsatz der Streitkräfte nicht verzichten zu können und wollen daher diese rechtliche Möglichkeit haben." (5. Dezember 1967) Zwangsverpflichtungen von „300 000 bis 400 000 Männern müssen früh' zeitig wirksam werden. Bei bestimmten Leistungen wird auch auf Frauen zurückgegriffen werden ...

  • Springer: Noch mehr zudreschen!

    Zeitungen des Springer-Konzerns setzen die maßlose Hetze gegen die außerparlamentarische Opposition fort Die Konzernleitung hat Notstandsminister Benda zu noch schärferem Terror aufgefordert. Die „Bild"-Zeitung richtet an die „Politiker und Richter dieses Landes" die Forderung, alle protestierenden Demokraten vor Gericht zu schleppen ...

  • SP-Führung gegen Demokraten

    Der sozialdemokratische Parteivorstand hat die Protestaktionen gegen den Mordanschlag auf Dutschke als „ungesetzliche Handlungen" diffamiert Zugleich wies Alfred Nau, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der SP, die Kritik der Studentenverbände an dem in Bonn und Westberlin herrschenden System zurück ...

  • Rainer Barzel,

    Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU im Bundestag: „Die Vorlagen für die Notstandsverfassung sind nun entscheidungsreif. Sie müssen zügig beraten werden." (7. April 1968)

Seite 6
  • GroßesThema, wachsende

    Meisterschaft Eine Betrachtung zur Bezirksvolkskunstausstellung in Halle

    Kollektivarbeit besticht nicht nur wegen des Mutes, die Härte und die Menschlichkeit dieses Kampfes zu gestalten, sondern auch durch das technische Vermögen, durch das Erfassen des historischen Prozesses. Heinz Losse aus dem Zirkel der Farbenfabrik Wolfen läßt mit seinem „Matrosenaufstand in Kiel 1917" aufmerken ...

  • Mit Tricks und Zauberei nicht gespart

    Boris Djacenkos „Doch unterm Rock der Teufel" in der Volksbühne aufgeführt.

    Nach der Leipziger Uraufführung von Boris Djacenkos „Doch unterm Rock der Teufel" hatte ich neben den phantasievoll-sinnlichen Vorschlägen, die der Autor mit seinem Stück Bühne und Schauspielern vorgelegt, auch gewisse Mängel vermerkt: Inkonsequenzen der Fabel und Weitschweifigkeiten. Unter Fritz Bornemanns ...

  • Ostern mit David Öistrach

    Konzert für die Erbauer des Berliner Stadtzentrums

    Atemlose Stille, dann stürmischer Beifall, Bravorufe, Trampeln, eine Reihe von Zugaben — das sind schon alltägliche Attribute für ein Konzert David Oistrachs. Viele Male seit 1952 war das auch in Berlin so, und er kommt ja fast Jahr für Jahr zu uns. Und doch war der Soloabend am Ostensonnabend im Metropol-Theater, ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 10.20 Musik, diestörend nie empfunden; 12.20 Blasmusik; 13.10 Melodie und Rhtythmus; 14.12 Immer im Spielplan: 16.15 Wie es Euch gefällt; 20.05 Die Schlagerrevue; 21.05 Nie sollst Du mich befragen ...; 22.10 Zeitgeschehen im Funk. Radio DDR II: 15.00 Opernkonzert; 16.00 Schulfunk; 16.30 Brahms und Goethe; 19 ...

  • 10. Arbeiferfestspiele vom U. bis 16. Juni im Bezirk Halle

    Noch zwei Monate bis zu den 10. Arbeiterfestspielen Die Vorbereitungen Tausender Volks- und Berufskünstler treten in ihre letzte Phase. Erste und sehr erfreuliche Ergebnisse ihrer Arbeit legten Volkskunstschaffende des Bezirkes Halle in einer Ausstellung vor, über die der folgende Beitrag informiert ...

  • St*ll*nanx*ig*n

    Ro 1023 DEWAG. 1051 Rerlin Maschinenbau-Ing. (Konstr. u. Inbetriebn.), s. n. Wirkungskr., auch Kleinbetr. Zimmer Beding. Zuschr. u. BZ-Fil. A 1060. 1(117 Berlin Ing. Maschinenb. u. Feinwerkt., 10 J. Entw. u. Konstr., su. n. Tätigk. in Bln. P 506 Anz.-Kleinke, 116 Bln. E-Ing. (Schwachstrom), i. ltd. Stellung, mit umfangreichen techn ...

  • Behütet in der Gemeinschaft

    Wenn auch der Frühling mehr und mehr sein Regiment antritt, sollte man an diesen Januar 1968 zurückdenken. Schnee, Sturm und beißende Kälte bedroh'ten das „Geordnetsein" unseres Lebens. Wir wurden der Gefahr Herr, weil wir alle gemeinschaftlich unser Bestes gaben, damit die Züge fuhren, der Strom in den Leitungen floß, die Kranken zum Arzt ins Krankenhaus kamen ...

  • V«rschi*d*n*s

    Bücher wertvollen Inhalts aller Wissensgebiete kft.: Antiquariats- Buchhandlung, 104 Berlin, Chausseestraöe 124, Telefon 42 29 79 Gute Landbäckerei zu verpachten. Wohnung vorhanden. Zu erfragen bei Werner Dehnert, 7301 Technitz, oder Rat der Gemeinde 7301 Technitz Zweifamilien-Haus mit 3/( Morgen Land, am Schweriner See gelegen, zu verk ...

  • Emma Teich

    In tiefer Trauer

Seite 7
  • Nur Brauske gewann in Budapest

    Vier DDR-Boxer standen am Sonntagabend im Finale des internationalen Turniers in Budapest, aber nur 'Halbschwergewichtler Hans-Joachim Brauste Verließ als Sieger den Ring. Er bezwang im Endkampf den Ungarn Szegedi klar nach Punkten. K.-o.-Niederlagen mußten Halbweltergewichtler Peter Rieger und Schwergewichtler Dieter iLimant hinnehmen ...

  • 5000 feierten Eislaufsferne

    In der mit 5000 Zuschauern ausverkauften Karl-Marx-Städter Eissporthalle gaben sich 23 Eislaufsterne aus Großbritannien, Frankreich, Rumänien und der DDR ein Stelldichein. Obwohl eine anstrengende, ereignisreiche Saison hinter den Aktiven liegt, boten sie ihr ganzes Können auf und begeisterten das Publikum mit einem bunten Repertoire an klassischen und modernen Tänzen, das am Montag in Berlin noch einmal wiederholt wird ...

  • Das „Goldene" durch Müller

    1. FC Union Berlin—Energie Cottbus 1 :0 Sieg schwer erkämpft

    Von unserem Mitarbeiter Rolf Gabriel Auf dem Sportplatz in der Wuhlheide wurde vom Gastgeber ein Tor geschossen, was ja bekanntlich in der jüngsten Vergangenheit nicht oft geschah. Diesmal war es weder Uentz noch Kapitän Prüfke, sondern der in letzter Zeit nicht in der Oberligaelf eingesetzte Rainer Müller, der nach feiner Einzelleistung für das 1 :0 gegen Energie Cottbus im Pokalwiederholungsspiel in der 55 ...

  • Superschnelle Zeiten, die keine Rekorde sind

    Titelkämpfe der Schwimmer auf der 25-m-Bahn in Rostock Erster Einzelmeistertitel für Roland Matthes

    Von unserem Berichterstatter Wolfgan« Richter Ostern erinnert man sich zuweilen alter Bräuche. In diesem Jahr tat das der Schwimmsportverband. Doch sollte seine Entscheidung weniger eine Osterüberraschung sein, als vielmehr ein Test der gegenwärtigen Form unserer Aktiven. Wohlgemerkt auf der 25-m-Bahn in der Rostocker Neptun-Schwimmhalle, nach elf Jahren wieder eine Meisterschaft auf der kurzen Bahn ...

  • Sie wurden Meister:

    Frauen: 100 m Freistil: Rita Schumacher (SC Empor Rostock) und Uta Schmuck (SC Karl- Marx-Stadt) beide 1:01,7; 200 rrt Freistil: Gabriele Wetzko (SC DHfK) 2:12,0; 400 m Freistil: Gabriele Wetzko 4:44,1; 800 m Freistil: Martina Rönisch (SC Einheit Dresden) 9:48,7; 100 m Brust: Eva Wittke (SC DHfK) 1:17,6; ...

  • Elf Rekorde in Senffenberg

    Mit elf neuen deutschen Rekorden der DDR endeten in der Aktivist-Sporthalle zu Senf tenberg die Republikmeisterschaften im Luftgewehrschießen. Über 350 Schützinnen und Schützen aus der DDR waren in die Bergarbeiterstadt gereist, um ihre Meister zu ermitteln. Favoritensiege gab es bei den Frauen durch ...

  • Luckenwalder Ringer an der Spitze

    Sieger der ersten Runde um den deutschen Mannschaftstitel der DDR im klassischen Ringkampf, der Meisterklasse wurde Dynamo Luckenwalde. Der ASK Vorwärts Rostock hat kaum noch eine Chance, seinen Titel erfolgreich zu verteidigen, da er alle Kämpfe mit 0 :32 verlor, weil laut Reglement mindestens sieben ...

  • Dresdner Tagessiege im Asphallkeg6ln

    Zwei Wettkampftage vor Abschluß der . Saison 1967/68 im Manmschafte-Asphaltkegeln sind die Chancen für alle Favoriten noch völlig gleich verteilt. Der drittletzte Durchgang stand ganz im Zeichen der Dresdner Mannschaften: Bei den Männern und Frauen (holten sich die Vertretungen von Motor iDresden-Niedersedlitz die Tagessiege ...

  • Speedway-Gruppe Nord beendete Vorläufe

    Durch Siege über Gerd Uhlenhrock und Jürgen Hehlert (beide Dynamo Rostock) sicherte sich der Güstrower Eberhard Kammler mit 14 Punkten den Tagessieg beim zweiten Vorlauf der Gruppe Nord um die DDR-Speedway-Meisterschaft am Freitag in Güstrow. Die weiteren Plazierungen: 2. Uhlentorock 14, 3. Jürgen Hehlert 13, 4 ...

  • Meistermedaillen für SC Empor Rostock

    In Rostock wurden den Handballern des SC Empor Rostock durch den Vizepräsidenten des Deutschen Handlballverbandes der DDR, Heribert Wahrendorf, und DDR-Verbandstrainer Heinz Seiler die Meisterschaftsmedaillen für die errungene DDR-Hallenhandlballmeisterschaft überreicht. Diese Spieler um Trainer Heinz ...

  • 1. FC Lok gewann Juniorenfurnier

    Mit einem klaren 3 :0-Endspielerfolg über Spartak Brno holte sich der 1. FC Lok Leipzig vor 1000 Zuschauern in der Messestadt überlegen den Sieg in einem dreitägigen internationalen Fußball- Juniorenturnier. Die Gastgeber, die während des Turniers acht Tore ohne Gegentreffer erzielten, erwiesen sich als ausgeglichenste Mannschaft ...

  • Fußbafl-Liga Nord

    Vorwärts Neubrandenburg gegen Post Neubrandenburg 1 :1, Aktivist Schwarze Pumpe—Dynamo Schwerin 3 : 2, TSG Wlsmar—Stahl Eisenhüttenstadt 0 : 3, Chemie Premnitz-Vorwärts Cottbus 2 :0, Lichtenberg 47—Motor Köpenick 1 :2, Motor Babelsberg gegen FC Hansa Rostode II 1 :4. Die Spiele Vorwärts Stralsund—BFC Dynamo und Energie Cottbus—Motor Hennigsdorf finden erst am 17 ...

  • Helmut Howiller siegte in Linz

    Einen Sieg und zwei zweite Plätze errangen ODR-Judokas zu Ostern bei einem internationalen Turnier in Linz, das 99 Aktive aus zehn Ländern am Start sah. Im Halbschwergewicht triumphierte DDR-Meister Helmut Howiller, der im Halbfinale den Engländer Barnard und dann im Finale den Holländer Marchant bezwang ...

  • SC Dynamo stellt sechs Berliner Boxmeister

    Für die größte Überraschung beim Finale der Berliner BoxmeLsterschaften sorgte am Freitag Weltergewichtler Pflege (Humboldt-Universität), ein Schützling des Verdienten Meisters des Sporte Herbert Eylert, mit seinem Punktsieg über Schweighart (SC Dynamo). In weiteren Begegnungen mit knappen Ergebnissen kamen dessen Klubkameraden •Leisner (Halbmittel) und Kaffka (Mittel) zu Erfolgen über Wenzel bzw ...

  • Wie wird das WetterS

    Wetterentwicklung: Eine Hochdruckzone erstreckt sich vom Nordmeer zum Schwarzen Meer. Damit ist die Kaltluftzufuhr von Norden abgeriegelt, und die eingeflossene Polarluft kann sich bei nur wenig behinderter Sonneneinstrahlung weiter erwärmen. Bei heiterem, teils wolkigem Himmel erreichen die Höchsttemperaturen vielfach 15 Grad, an der Küste und im Bergland 10 Grad ...

  • Hallenhandballsiege der Frauen-B-Auswahl

    In ihrem ersten Hallenhandball-Länderspiel behielt die Frauen-B-Nationalmannschaft der DDR in Leipzig gegen die B-Auswahl der CSSR mit 13:9 (5:6) die Oberhand. Der Erfolg ist vor allem auf eine großartige Steigerung in der zweiten Halbzeit zurückzuführen, als die Gastgeberinnen durch konzentriertes Angriffsspiel den 5:6-Pausenrückstand innerhalb von zehn Minuten in eine 9:6- Führung verwandelten ...

  • MAXIM GORKI THEATER

    (20 17 90), 19-22 Uhr: „Der wilde Kapitän" ***) VOLKSBÜHNE (42 96 07 08), 20 Uhr: Gastspiel Marcel Marceau ***) THEATER IM 3. STOCK (42 96 07/ 08), 20 Uhr: „Schloß Gripsholm"») THEATER DER FREUNDSCHAFT (55 07 11), 14-15.30 Uhr: „Die verzauberten Brüder" •) DISTEL (22 1155), 19.30 Uhr: „Panoptical 67 ...

  • WASSERBALL

    Sowjetische Meisterschaft: 1. Dynamo Moskau nach 5 : 3-Sieg über Zentralen Klub der Flotte im Entscheidungsspiel. Internationaler Verfielen: Rote Erde Hamm (Westdeutscher, Meister) — Jugoslawische Nationalmannschaft 1 :6. Internationales Turnier in Bols le Duc (Holland): Holland-Italien 3 : 2, Ungarn—Jugoslawien 3 :3 ...

  • UdSSR-Fünfkämpfer dominieren klar

    Zur Saisoneröffnung der Modernen Fünfkämpfer veranstaltete der SC Dynamo Hoppegarten einen internationalen Klubvergleich mit 55 Teilnehmern, darunter 34 Senioren. Während im Fechten nach 13 Stunden Sokolow (Dynamo Moskau) mit 1080 vor Maskwietschovas (Wilnjus) mit 1040 und Deak (Dozsa -Budapest) mit ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER (Kassenruf 20 04 91), 20 Uhr im Apollosaal: Musik für Cembalo und Baryton •••) KOMISCHE OPER (22 25 55), keine Vorstellung METROPOL-THEATER (20 23 98), keine Vorstellung DEUTSCHES THEATER (42 81 34), 20-22.30 Uhr: „Der Drache"*) KAMMERSPIELE (42 85 50), 19 bis 21.15 Uhr: „Der Tartüff" ...

  • CSSR und Frankreich bestreifen Finale

    Nach der CSSR, die Portugal mit 3 :1 bezwang, qualifizierte sich- am Samstagabend noch Frankreich für das am Montag in Cannes stattfindende Finale des UEFA-Turniers der Fußballjunioren. Die Gastgeber bezwangen Bulgarien in Nizza ebenfalls mit 3 :1. Vor dem Endspiel kämpfen Portugal und Bulgarien um den dritten Platz ...

  • Überraschung im Ortsderby

    Motor Köpenick bezwang Lichtenberg 47 mit 2 :1

    Im Berliner Ortsderby der DDR-Liga (Nord) gewann Motor Köpenick überraschend mit 2:1 (1:1) bei Lichtenberg 47. Vor 3000 Zuschauern gefielen die Köpenicker ~ im Zoschke-Stadion vor allem durch großen Kampfgeist. Der Gastgeber wirkte in seinen Aktionen sehr zerfahren und bot eines seiner schwächsten Spiele ...

  • SEGELN

    Flyinr-Dutchman-RepUta vor San Bemo: Stand nach 5 Wettfahrten: 1. Pattison (England) 14,4 Punkte, 2. Oakley (England) 46,7 Punkte ... 4. Cochius (DDR) 58,7 Punkte. Internationale Sefelwoche von Hyeres: Finn-Dinghis (2. Wettfahrt): 1. Bally (Schweiz). Gesamtwertung: 1. Bally ... 4. Dehmel, 5. Mier (beide DDR) ...

  • FußbalM/ig<i Süd

    Wismut Gera Stahl Riesa Vorwärts Leipzig Vorwärts Meiningen Motor Steinach FSV Lok Dresden FC Carl Zeiss Jena II Motor Wema Plauen Aktivist Zwickau Dynamo Eisleben FC Rot-Weiß Erfurt II Motor Bautzen Chemie Zeitz Motor Eisenach Fortschritt Weißenfels Motor Weimar

  • Rosfocker Schwimmkinder waren die besten

    Beim Klubvergleichskampf des SC Dynamo Berlin im Berliner Sportforum der 6. Schwimmklassen siegten die Knaben des ASK Vorwärts Rostock mit 65 :55 und die Mädchen des SC Empor Rostock mit 70 :50 Punkten vor den Kindern des SC Dynamo Berlin. Hegew.

  • vom Start bis ins Ziel: Benno

    Vom Start bis ins Ziel in Führung liegend, gewann der zu den ältesten Teilnehmern zählende Angeber-Sohn Benno (VE-Rennstall Hartfels) bei der sehr gut besuchten Hoppegartner Jahrespremiere am Ostersonntag den als Hürdenrennen ausgeschriebenen

  • FECHTEN

    Junioren-Weltmeisterschaft auf Florett: 1. Kaczmarek (Polen) mit 5:2-Sieg im Stichkampf gegen Junitschenko (UdSSR). DDR-Teilnehmer: Wuthenow 1. Runde ausgeschieden, Prodel in der 3. Runde gegen späteren Weltmeister ausgeschieden.

  • BASKETBALL Europapokal: Endspiel der Herren: Real Madrid-Spartak Brno in Lyon 98:95 (52:49). VOLLEYBALL

    Europapokal-Halbfinale (Frauen): ZSKA Moskau—Dynamo Bukarest »3:0 (15:10, 15:6, 15:12). Rückspiel am 25. April. Zweiter Finalist wird zwischen dem SC Leipzig und Dynamo Moskau ermittelt.

  • RINGEN

    Pionierpokal: Klassischer Stil: 1. KJS Luckenwalde, 2. SC Leipzig, 3. Traktor Pirna. Freistil: 1. KJS Luckenwalde, 2. Wismut Aue, 3. ASK Vorwärts Rostock.

Seite 8
  • Letzte Attacke führte zum Sieg

    Norbert Wichmann gewann das Erich-Schulz- Gedenkrennen vor Volker Schönfeld

    Von unserem Mitarbeiter Adl Klimanschewsky Aus den Händen des Vorsitzenden der BSG Post Berlin, Fritz Herold, nahm der Trainer für den Straßenrennsport im SC Dynamo Berlin, Roland Eiste, den Erich- Schulz-Wanderpokal entgegen. Mit Wichmann (Sieger), Schreiber (3.) und Müersch (6.) eroberte er die Meißener Porzellanvase mit dem handgemalten Porträt des 1956 während der DDR-Rundfahrt tödlich verunglückten Meisterfahrers als Sieger der Mannschaftswertung ...

  • DDR-Radsportsieg in Herne Hill

    Otto/Geschke gewannen Tandemrennen Geschke Dritter im Sprint

    Auf der flachen Radrennbahn in London Herne Hill gelang es am Freitag dem DDR-Tandem Werner Otto/Jürgen Geschke, die 1 internationale Zweisitzer-Prüfung vor den Briten Jalsop/Cooke und den Niederländern Breure/ Lovesijn zu gewinnen. Mit 11,6 Sekunden für die letzten 200 m erreichten die DDR-Sportler die zweitschnellste Zeit, die bisher auf dieser Piste seit der Jahrhundertwende gefahren worden ist ...

  • Stoltze gewann Steherrennen

    300 Runden der Mannschaften für Stupka/Schönfeld

    Beim dritten und letzten Winterbahnrennen in der Berliner Werner-Seelenbinder-Halle gewann der Weltmeister von 1960, der 37jährige Georg Stoltze (hinter Schrittmacher Erich Zawadski), das 20-ton-Steherrennen in 23:12 min mit 3 m Vorsprung vor Kudwien, Schultz (alle BSG Post Berlin) und Riedel (SC Leipzig) ...

  • Spurtsieg für Alexander Kulibin

    Fünftagefahrt der sowjetischen Friedensfahrtkandidaten

    Erster Tagessieger einer Fünfetappenfahrt { der sowjetischen Friedensfahrt-Kandidaten wurde in Sotschi Alexander Kulibin, der den 36mal zu bewältigenden 3,5- km-Kurs in 2:41:27,5 Stunden durchfuhr und im Spurt Wladimir ltocherkassow auf den zweiten Platz verwies. Dritter wurde Witali Tkatschenko (0:30 zurück) vor Wladimir Urbanowitsch (0:32 zurück) und Gennadi Tschaplygin (1:01 zurück) ...

  • Unerwarteter Ausgang

    Meisterklasse kam nicht heran / Manfred Ulbricht gewann

    Einen unerwarteten Ausgang nahm am Sonntag das 152 km lange Straßenrennen „Rund um die Braunkohle", das auf einer 38 km langen Schleife durch' das Bornaer Braunkohlenrevier südlich von Leipzig führte. Aus einer zehnköpfigen Spitzengruppe er-, spurtete sich der Bahnfaforer Manfred Ulbricht (SC Karl-Marx- Stadt) nach 3:40:54 h vor Grüner (SC Leipzig) und Maltritz (SC Turbine Erfurt) den Sieg ...

  • Berlins älteste Bahn ist nun seine neueste

    Berlins älteste Radrennbahn, die zugleich auch Berlins neueste ist, wird in diesen Stunden - abgerissen. Als sie im November 1950 ihre Premiere erlebte, prophezeiten „Experten" ihr nur ein kurzes Leben. Ihr Argument: nur für Amateure? Damit ist kein Geschäft zu machen I Doch war die Bahn in der Berliner Werner-Seelenbinder-Halle die erste Bahn in der langen und traditionsreichen Berliner Radsportgeschichte, die nicht um des Geschäftes willen zusammengezimmert worden war ...

  • 30076 B

    13 3 4 5t

Seite
Antifaschistische Einheitsfront in Westberlin gebildet Wessen Saat? Welche Ernte ? Großkundgebung der Freundschaft in Phoengjang U-Boot-Jäger rammte die „Völkerfreundschaft" Bonner Ministern die Durchreise untersagt USA verzögern Kontaktaufnahme FBI deckt Mörder Dr. Kings Beifall für
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen