4. Mär.

Ausgabe vom 09.03.1968

Seite 1
  • DEKLARATION

    über die Bedrohung des Weltfriedens durch die Ausweitung der amerikanischen Aggression in Vietnam

    Die Mitgliedstaaten des warschauer Vertrages, die Volksrepublik Bulgarien, die Ungarische Volksrepublik, die Deutsche Demokratische Republik; die Volksrepublik Polen, die Sozialist^ sehe Republik Rumänien, die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und die Tschechoslowakische Sozialistische Republik, ...

  • KOMMUNIQUE »»^^SSiü über die Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages

    Sofia (ADN). Vom 6. bis 7. März 1968 fand in Sofia eine ordentliche Tagung des Politischen geratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand statt. An der Tagung nahmen teil: Seitens der Volksrepublik Bulgarien — Todor Shiwkow, Erster Sekretär des ZK der BKP und Vorsitzender des Ministerrates der VRB, als Leiter der Delegation; Stanko Todorow, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der BKP und 1 ...

  • ERKLÄRUNG

    Die Volksrepublik Bulgarien, die Ungarische Volksrepublik, die Deutsche Demokratische Republik, die Volksrepublik Polen, die Tschechoslowakische Sozialistische Republik und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken legen im Geiste völliger Einmütigkeit folgenden Standpunkt zur Nichtweiterverbreitung von Kernwaffen dar: Ausgehend von der Politik der sozialistischen Staaten im Kampf für die ...

  • Walter Ulbricht empfing verdiente Frauen

    Berlin (ND). Anläßlich des Internationalen Frauentages, gab am Freitag der Erste Sekretär des Zentralkomitees unjd Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, im Bankettsaal des Staatsratsgebäudes in Berlin einen festlichen Empfang für 200 verdiente Bürgerinnen unserer Republik. Am gleichen Tage wurden auf Beschluß des Ministerrates 74 Frauen und 7 Kollektive mit insgesamt 48 Mitgliedern mit der Clara-Zetkin-Medaille geehrt ...

Seite 2
  • DEKLARATION

    {Fortsetzung von Seite 1)

    der allseitigen Unterstützung des gerechten Kampfes des vietnamesischen Volkes. Getreu den Prinzipien des proletarischen Internationalismus versichern die Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages das heldenhafte vietnamesische Volk, das einen opferreichen Kampi gegen die Aggression des amerikanischen Imperialismus führt, ihrer brüderlichen Solidarität ...

  • Wettbewerb in Hettstedt: Schnelles und lahmes Bein

    Jugendbrigade lastet Aggregate pausenlos aus / Bei den Nachbarn führt hochproduktive Fräsmaschine ein Schattendasein

    von unserem Bezirkskorrespondenten Oswald Meyer Halle. Die wichtigsten Grundmittel werden im VEB Vereinigte NE Halb-, zeugwerke Hettstedt gut ausgelastet. Im Leichtmetallbereich verwirklichte eine Jugendbrigade im Wettbewerb umfangreiche Rekonstruktionsmaßnahmen. Seit Anfang Januar laufen drei Walzen und fünf Öfen in rollender Schicht ...

  • Demokratische Kräfte sollen gemeinsam handeln

    Delegation des Zentralkomitees herzlich begrüßt

    Leipzig (ND-KoTr.). Seit Freitag tagt im Leipziger Haus Aueneee die XXVII. Deutsche Arfoeiterkonferenz. Mit herzlichem Beifall begrüßten die 1300 Teilnehmer,, unter Ihnen über 800 aus Westdeutschland und Westberlin, eine Delegation des Zentralkomitees. Sie steht unter Leitung des -Mitgliedes des Politbüros des ZK Professor Albert Norden ...

  • DDR-Delegation aus Sofia zurück

    Telegramm an Repräsentanten Bulgariens

    Berlin (ADN). Von der Teilnahme an der Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages ist Freitag mittag die Delegation der DDR nach Berlin zurückgekehrt. Der Delegation unter Leitung von Walter Ulbricht, Erster Sekretär-des ZK und Vorsitzender des Staatsrates, ...

  • Erste Goldmedaille erhielt die DRV

    Messe-Zwischenbilanz auf internationaler Pressekonferenz

    Leipzig (ND). 150mal ■ konnte am Freitag der Auszeichnungsausschuß der Leipziger Messe Goldmedaillen und Di- | plome für Erzeugnisse verleihen, die höchstes Niveau haben. Sie sind aus über 700 Anträgen auf Messegold ausgewählt worden, die zur Frühjahrsmesse 1968 von Ausstellern aus 27 Ländern gestellt'worden waren ...

  • Vorbildliche Mitbestimmung

    Starker Beifall für DDR auf Oberhausener Tagung

    Oberhausen (ADN/1ND). Die sozialistische Gesellschaftsordnung der DDR hat alle Voraussetzungen geschaffen, um die durch die Automation für Arbeiter und Angestellte entstehenden Probleme zu lösen. Dies betonte Dr. Johanna Töpfer, Mitarbeiterin des zentralen Forschungsinstituts für Arbeit des Staatlichen Amtes für Arbeit und Löhne beim Ministerrat der DDR, unter starkem Beifall vor der 3 ...

  • ZK gratuliert Genossen Georg Hansen

    Glückwünsche zum 65. Geburtstag

    Berlin (ND). Unser Genosse Georg Hansen, Mitglied des Redaktionskollegiums des „Neuen Deutschlands", begeht heute seinen 65. Geburtstag. In einer Glückwunschadresse dankt ihm das ZK für seine unermüdliche Tätigkeit als Parteijournalist, für seine zahllosen vom Haß gegea den Imperialismus und der Liebe zum werktätigen Volk zeugenden Artikel ...

  • PEN-Zentrum DDR protestiert gegen USA-Aggression

    Berlin (ND). Das PEN-Zentrum DDR ruft mit der folgenden uns übermittelten Resolution zur Stellungnahme gegen den amerikanischen Aggressionskrieg in Vietnam auf: „Seit Jahren zerstören amerikanische Truppen in Vietnam Paläste und Pagoden, Museen und Bibliotheken. Aber sie vernichten mehr als Stätten und Schätze einer alten Kultur: Sie, die eine Zivilisation zu retten vorgeben, sind dabei, die Gegenwart und Zukunft dieser Kultur, ihre Fortsetzung auszurotten ...

  • Hochschulreform für unsere Zukunft

    Leipzig (ND). Vor Wissenschaftlern und Studenten der Hochschule für Bauwesen Leipzig sprach am Donnerstag der Minlister für Hoch- und Fachschulwesen, Prof. Dr. ErAst-Joachim Gießmann, zum Entwurf der sozialistischen Verfassung sowie zu den nächsten Aufgaben bei der sozialistischen Hochschulreform. Aus der Verfassung, betonte der Minister, ergebe sich für die Wissenschaftler und Hochschullehrer eine große Verantwortung bei der Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft ...

  • FDJ-Delegation in Hanoi eingetroffen

    Hanoi (ADN-Korr.). Eine FDJ-Delegation unter Leitung des Sekretärs des Zentralrates Erich Rau ist am Freitag in Hanoi eingetroffen. Bei der Ankunft wurde sie vom 1. Sekretär des ZK des Venbandes der werktätigen Jugend Vietnams, Vu Quang, und weiteren führenden Funktionären des DRV-Jugendverfoandes herzlich begrüßt ...

  • Oderbauern erarbeiteten Planvorsprung

    Eisenhüttenstadt (ADN). Einen Planvorsprung von 40 000 Kilogramm Milch erreichten die Melker der LPG „8. März" Typ I Möbiskruge, Kreis Eisenhüttenstadt, in den ersten zwei Monaten dieses Jahres. 25 Prozent der Jahresproduktion, das sind mehr als 1000 Kilo je Kuh, wollen sie im I. Quartal an die Molkerei liefern ...

  • Horst Solle gratulierte zum syrischen Nationalfeiertag

    Leipzig (ADN). Mit herzlichen Worten gratulierte am Freitag DDR-Außenwirtschaftsminister Horst Solle bei einem Besuch in der syrischen Kollektivschau der Regierungsdelegation Syriens sowie dem Ausstellungsdirektor zum Nationalfeiertag ihres Landes. Für die Verstärkung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern setzte sich während des Gespräches auch Ismail el Shahid, Generaldirektor des syrischen Elektrizitätswesens, ein ...

  • Glückwunsch für Genossin Sobottka

    Berlin (ND). Zum heutigen 80. Geburtstag gratuliert das ZK Genossin Henriette Sobottka, Arbeiterveteranin aus Berlin, auf das herzlichste. Als 24- jährige wurde sie Mitglied der Partei und hat seit dieser Zeit ihre ganze Kraft unermüdlich für die Partei, für die Rechte der Arbeiterklasse, insbesondere für die Frauen eingesetzt ...

  • „Grand Prix du disque" an Gisela May

    Paris (ADN). Der „Grand Prix du disque 1968" wurde am Donnerstag in Paris im „Palais d'Orssay" der Schauspielerin und Chanson-Interpretin Gisela May für die Schallplatte „Die sieben Todsünden der Kleinbürger" von Brecht/ Weill überreicht. Der große internationale Schallplattenpreis wurde im Rahmen des „Festival International du Son" verliehen, über das der französische Kulturminister Andre Malraux die Schirmherrschaft übernommen hatte ...

  • Josephine Baker gibt Gastspiel

    Berlin (ADN). Mit Blumen und herzlichen Glückwünschen zum Internationalen Frauentag wurde am Freitag Josephine Baker auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld begrüßt Die bekannte Künstlerin, die ihre Erkältungskrankheit überwunden (hat, kam zu einem einmaligen Gastspiel zur Leipziger Messe in die DDR ...

  • Zum 100. Geburtstag

    Berlin (ND). Der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht; übermittelte Frau Julia Lampe in Parchim anläßlich ihres 100. Geburtstages am heutigen Sonnabend herzliche Grüße, die besten Wünsche für gute Gesundheil und Wohlergehen und für weitere schöne Jahre in unserer sozialistischen Gemeinschaft ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi'Singer, Chefredakteur; Dr. Ha je Herbell, Harri Czepuck, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Herben Naumann, stellv. Chefredakteure; Armir Greim, Redaktionssekretär; Hors' Bitschkowski, Georg Hansen, Klaut Höpcke, Werner Schindler, Lieselotte Thoms, Klaui Ullrich, Dr. Harald Weise!

  • Algerische Delegation

    Leipzig (ND). Eine Delegation aus der Demokratischen Volksrepublik Algerien unter Leitung von Handelsminister Noureddine Delleci traf am Freitag in Leipzig ein. Sie wurde vom Stellvertreter des Ministers für Außenwirtschaft Eugen Kattner herzlich begrüßt)

Seite 3
  • EHRENTAFEL

    In Anerkennung hervorrogender Verdienste bei der Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, beim Aufbau des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik und im Kampf um die Erhaltung des Friedens werden auf Beschluß des Ministerrates anläßlich des Internationalen Frauentages 1968 mit der ...

  • Margarete Losch,

    SDAG Wismut Referentin bei der Christa Mahnke, Arbeitsgruppenleiterin in der LPG Typ III »Karl Marx" in Zschernitz. Kreis Delitzsch Maria Maska. Arbeiterveteranin. Heidenau Elisabeth Meuer, Leiter der Sonderschule des ZK der SED in Brandenburg Inge Meyer, 2. Sekretär der Kreisleitung Berlin-Lichtenberg der SED Gertrud Michael, Dreherin im VEB Thüringer Kugellagerfabrik Zella-Mehlis Hildegard Müller, Bürgermeister der Gemeinde Kamin ...

  • Frauenpersönlichkeiten gewürdigt

    Beredtes Zeugnis dafür legt der Entwicklungsweg von Frau Gertrud Michael ab, Facharbeiterin im VEB Thüringer Kugellagerfabrik Zella-Mehlis, Seit fünf Jahren arbeitet sie an einer vollautomatischen Fließreihe. Sie ist nicht nur eine gute Produktionsarbeiterin; für sie sind berufliche und gesellschaftliche Arbeit zu einer Einheit geworden ...

  • Frauen als Schrittmacher

    Schaltwerkmechanikerin Melitta Hüther aus dem Fernmeldewerk Arristadt nimmt als erste das Wort zu einem Toast. „Ich leite die Frauenbrigade .Deutsch-Sowjetische Freundschaft'." So stellt sie sich vor und erzählt dann von einem Kampf, den sie mit der ganzen Brigade in ihrem Betrieb durchgefochten hat: Im vergangenen Jahr noch gab es einen unverantwortlich hohen Fehleranteil bei der Produktion von Schaltwerken — trotz einer übermäßig großen Zahl von Prüfkräften und Gütekontrolleuren ...

  • Verfassungsentwurf — gute Grundlage

    Mehrfach werden die Worte des Staatsratsvorsitzenden vom'Beifall der " 200 Frauen unterbrochen. Er erinnert an die Pflicht der gesellschaftlichen, staatlichen und Wirtschaftsorgane, die Gleichberechtigung der Frau im täglichen Leben durchzusetzen. Jetzt gehe es um eine höhere Qualität, nämlich um den Einsatz „einer wachsenden Zahl befähigter Frauen in Leitungsfuniktionen der Gesellschaft, des Staates und der Wirtschaft, um die Aneignung von Technik und Wissenschaft durch die Frauen und Mädchen" ...

  • Clara-Zetkin-Medaille verliehen

    Festakt im Haus« das Ministerrates,

    Berlin (ND). Auf einem Festakt zeichnete der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Gesundheitswesen, Max Sefrin, am Freitag 74 verdiente Frauen und sieben Kollektive mit insgesamt 48 Mitgliedern auf Beschluß des Ministerrates mit der Clara-Zetkin-Medaille aus. (Namensliste ...

  • Dank für Leistungen

    Das Musikkorps des Wachregiments Berlin intoniert die Nationalhymne, Danach ergreift der Vorsitzende des , Staatsrates das Wort. Er beglückwünscht in seinem Toast die Anwesenden und in ihrer Person alle Frauen und Mädchen der DDR zum Internationalen Frauentag und dankt ihnen für die großen Leistungen, ...

  • Verstärkte Hilfe für Vietnam

    Walter Ulbricht greift diesen Gedanken auf und sagt: „Den Frieden zu erhalten ist nicht nur möglich, sondern notwendig." Er betont, daß es heute besonders darauf- ankomme, den gerechten Kampf des vietnamesischen Volkes zu unterstützen, damit sich- der Krieg nicht zum Weltkrieg ausweitet. Er berichtet, daß der Politische Beratende Ausschuß der Warschauer Vertragsstaaten in Sofia darum beschlossen hat, dem vietnamesischen Volk noch aktiver politisch und materiell zu helfen ...

  • Unser Staat garantiert die Würde des Menschen Walter Ulbricht gab Empfang für hervorragende Frauen

    Von unseren Berichterstattern Brigitte B o e c k, Irmfried G r o B und Jürgen Nowak Freitag nachmittar 16 Uhr im Amtssitz des Staatsrates am Marx-Entels- Platz: Der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, gibt anläßlich des Internationalen Frauentages einen Empfang für 200 verdiente Bürgerinnen aus allen Teilen unserer Republik ...

  • Wachmachen fürs Leben

    Ilsegret Fink stellt sich vor: „Ich habe Tfleologie studiert und bin Pastorin geworden." Während sich ihr Mann habilitiert, sitzt sie über ihrer Doktorarbeit, „immer im Kampf zwischen Schreibtisch und Wickeltisch", zu dem sie ihre Mutterpflichten zwingen. Erst nach 1945 habe sie gelernt, Gut und Böse zu unterscheiden ...

  • Eine Freude, hier zu leben

    Elf riede Schulze aus dem VEB Schwermaschinenbau „Ernst Thälmann" Magdeburg, die dann spricht, vergißt vor Aufregung zu sagen, welche Funktion sie im Betrieb innehat. Sie holt es nach: Obermeisterin ist sie in der Abteilung für Konsumgüterproduktion. Gasherde stellt die Frauenbrigade her, deren Mitglieder 1959 noch Hausfrauen waren ...

  • In uns steckt noch viel

    Im Namen aller dankt Ursula Neumann, 1. Bezirkssekretärin des Deutschen Kulturbundes in Cottbus, für diese unvergeßliche Begegnung, die den Frauen für ihr weiteres Wirken viele Anregungen gab. „Seien Sie versichert", wendet sie sich an Walter Ulbricht, „wir werden nicht nachlassen, unsere Kräfte für die DDR einzusetzen ...

Seite 4
  • Olympia weltoffenen Handels

    Leipzigs große Anziehungskraft für die Entwicklungsländer

    \i# er das Fahnenmeer der in " Leipzig vertretenen Ausstellerländer steht, wirdjunwillkürlich an Olympia erinnert. Leipzig Ist in der Tat ein Olympia gleichberechtigten, weltoffenen und von jeder Diskriminierung freien Handels. Hier werden jedem Teilnehmer die besten Chancen geboten, zu Medaillen — vor allem im Sinne kommerziellen Erfolgs — zu gelangen ...

  • Die Welt in einer Nuß

    Wohl das bekannteste Wort eines deutschen Dichters zum Kolorit der Leipziger Messe ist jenes Bild aus einem Brief Goethes an Schiller: „So eine Messe ist wirklich die Welt in einer Nuß, wo man das Gewerb der Menschen, das auf lauter mechanischen Fertigkeiten beruht, recht klar anschaut." Nicht nur in Goethes Briefen, sondern auch in seinen Werken tauchen an verschiedenen Stellen Erinnerungen an die Messe auf, die mit ihrem bunten Gewimmel nachhaltige Eindrücke bei ihm hinterlassen hatte ...

  • Intelligenzintensiv

    Der zunehmende Welthandel mit ganzen Funktionssystemen bedingt einen relativ immer größer werdenden Anteil geistiger Leistungen, die ebenfalls Warencharakter haben. Die Intelligenzintensität der internationalen Wirtschaftsbeziehungen nimmt zu. Intelligenzintensiv in diesem Sinne bedeutet das Studium ...

  • y?y ND-Reporter berichten von der Leipziger Frühjahrsmesse 1968 Anlagen Verfahren

    strieanlagen erfordert geradezu, dalJ ein Hauptauftragnehmer alle wissenschaftlichen und materiellen Leistungen, die In das Vertragsobjekt eingehen, koordiniert. Die organisatorische Struktur der DDR-Wirtschaft paßt sich diesen Erfordernissen zunehmend an. Die sozialistische Gesellschaftsordnung bietet dafür die beste Voraussetzung ...

  • Ausgeglichene Zahlungsbilanzen

    Indien ist an einer Verdoppelung des Warenaustausches mit der DDR interessiert. Das erklärte der Direktor der indischen Ausstellung, Herr Prem Nath, in einem Interview. Sein Land beabsichtigt u. a. eine erhöhte Einfuhr von Düngemitteln, Chemieanlagen und chemischen Fertigprodukten. Die industrielle Leistungsfähigkeit Indiens sei andererseits auch so gewachsen, daß die DDR jetzt viele indische Industrieerzeugnisse zur Auswahl hat ...

  • Handel mit Lizenzen

    Kein Land kann in der wissenschaftlich-technischen Revolution hoffen, mit seinen Forschungs- und Entwicklungskapazitäten auf allen Gebieten Schritt halten zu können. Man muß auf Grund wissenschaftlicher Prognostik seine Kapazitäten auf strukturbestimmende Gebiete konzentrieren und auf diesen Gebieten einen entscheidenden Vorlauf erzielen ...

  • Ausgezeichnete Partnerschaft

    „Der Handel zwischen der DDR und Frankreich zeigt eine gute Entwicklung. Das drückt sich nicht zuletzt auch im französischen Messeangebot hier in der Kollektivausstellung und in der Teilnahme in 33 Branchen der Technischen Messe und der Konsumgütermesse aus. Unser Unternehmen — seit sechs Jahren nunmehr ständiger Messegast — findet in Leipzig die Kpntakte, die wir brauchen ...

  • DDR-Erzeugnisse in Brasilien gefragt

    Über die günstige Entwicklung unseres Warenaustausches mit Brasilien, dem größten Handelspartner der DDR in Südamerika, unterhielt sich Sefior Mendes mit unserem Mitarbeiter Martin Kauders. „Meine Firma ist zum ersten Male in Leipzig", sagte uns Senor Mendes. „Wir haben im vergangenen Jahr Geschäftsbeziehungen aufgenommen und Kaffee geliefert ...

  • Ganze Anlagen

    Heute ist es nur noch zum Teil go. Eine entscheidende Veränderung auf der Messe und auf dem Weltmarkt besteht z. B. darin, daß seit Jahren und in zunehmendem Maße ganze Anlagen gekauft und geliefert werden. In den Messehallen drückt sich das darin aus, daß an den Ständen der leistungsfähigsten Industriegiganten sowohl der sozialistischen als auch der kapitalistischen Länder immer mehr Modelle von vollständigen Werken, Industrieprojekten, Verkehrsanlagen üsw ...

  • Industriebüro berät

    Durch langfristige Verkaufsverträge konnte das Volumen des Handels mit «Brasilien, unserem größten Handelspartner in Südamerika, 1967 gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt werden. Unter den acht Lateinamerikanischen Ländern, die auch diesmal wieder im Ostschiff der Halle 17 ihr Angebot — u. a. Kaffee, Tabak, Baumwolle und Bananen — zeigen, ist auch Kolumbien mit einer offiziellen Kollektivausstellung vertreten ...

  • Systeme gefragt

    Mit dem Einkauf aller erforderlichen., polygraphischen Maschinen hat man noch lange keine hochleistungsfähige Druckerei. Ein moderner Hafen besteht/ nicht nur aus einzelnen Kranen, Transportmitteln und Lagerhallen. Krankenhäuser, Polikliniken usw., wie sie unsere Republik etwa in Brasilien; Kuba, der Syrischen Arabischen Republik und in Iran ausgestattet hat, sind mehr als die Summe der medizintechnischen Geräte verschiedenster Art — um nur einige Beispiele zu nennen ...

  • Lizenzen

    Von Dr. Franz K r a h I Früher war die ^Leipziger Messe ein großer Warenmarkt. Die Kaufleute brachten ihre Güter und boten sie an. Andere Kaufleute erwarben das Gewünschte, luden es auf und zogen damit von dannen. Mit wachsender Produktion und zunehmender Arbeitsteilung änderte sich der Charakter der Messe ...

  • Aus einer Hand

    Um als Lieferant auf diesem Markt zu bestehen, sind erhebliche technische und ökonomische Voraussetzungen erforderlich. Zu den ökonomischen Voraussetzungen gehört eine hochgradig konzentrierte, leistungsfähige Produktionsorganisation. Der Kunde wünscht und die moderne Konzeption von Indu-

  • UNTER DEM NAMEN CLIMACON

    stellen sich die neuesten Ergebnisse der wissenschaftlichen Textilforschung füi bekleidungsklimatisch geprüfte Konfektionserzeugnisse vor. Mit diesem Namen werden Modelle ausgezeichnet, di« bekleidungsklimatische Eigenschaften aufweisen.

Seite 5
  • Debatte führte zu neuen Wettbewerbszielen

    ND: Beleben solche klärenden Diskussionen das innerparteiliche Leben? Und umgekehrt: Helfen die Parteiwahlen, in der Verfassungsdiskussion und im Wettbewerb schneller voranzukommen? Antwort: Ja, die Partei wählen sind gewissermaßen das Bindeglied für alles. In mehreren Gruppen- und APO-Versammlungen wurde sehr • treffend formuliert, daß allgemeine Reden über den Wettbewerb und über den Verfassungsentwurf zwecklos sind ...

  • Ohne Zeitverlust

    Als Parteigruppenorganisatoren und deren Stellvertreter wurden in den vergangenen Wochen viele Parteimitglieder gewählt, die sich im Klassenkampf und in der Massenarbeit bewährt haben. Mit diesen Funktionen wurden im bisherigen Verlauf der Parteiwahlen 1968 aber auch Genossinnen und Genossen betraut, die das erstemal in ihrem Leben vor der Aufgabe stehen, ein Parteikollektiv zu leiten ...

  • Es ging nicht um Rezepte

    An diesen Vorgang erinnerten sich die sieben Genossen der Parteigruppe des Meisterbereichs Wohlfeil in ihrer Wahlversammlung, als sie sich die Frage vorlegten, wer sind eigentlich die Schrittmacher in unserem Bereich. k Der Parteigruppe ging es in der Diskussion nicht etwa darum, genau zu definieren, was ein Schrittmacher ist, oder gar ein Rezept zusammenzustellen, wie man in absehbarer Zeit zum Schrittmacher wird ...

  • Die Dinge auf sich zukommen lassen

    Ähnlich verhält es sich mit der Qualifizierung. Im Betrieb 13 wird in den nächsten zwei Jahren das Werkstattprinzip durch die gegenstandsspezialisierte Fertigung abgelöst. Die Arbeitsplätze der Kollegen werden sich versändern, neue moderne Maschinen sind dann zu bedienen. Dazu muß man mehr wissen, mehr können ...

  • Debatte um die günstigste Variante

    Was tun, sagten sich die Genossen und Kollegen der Arbeitsgemeinschaft. Sollte man die Segel streichen, den eigenen Vorschlag zurückziehen? Schließlich behaupteten ihre „Kontrahenten", daß ihre Vorstellungen die besseren seien. Doch die Arbeitsgemeinschaft gab so schnell nicht auf. Es ging ihr nicht um Lorbeeren ...

  • Drei Aufgaben in einem Atemiug

    ND sprach mit Dr. Werner Fischer, Parteisekretär im' VEB Geräte- und Reglerwerke Teltow über Verfassungsentwurf,den neuen Wettbewerbsaufruf unddieParteiwahlen

    ND: Vielleicht können wir das deutlicher machen ? Antwort: Einverstanden. Mit dem Plananlauf 1968 ist es in unserem Werk nicht zum besten bestellt. Das hängt mit dem vollen Wirksamwerden der Investverordnung zusammen. Danach gilt unser Plan als Anlagenbau erst dann als erfüllt, wenn die Gesamtinvestition, beispielsweise für ein Kraftwerk oder eine ...

  • Blickrichtung Zukunft

    Worin 'besteht eigentlich die prinzipielle Bedeutung der Debatte in dieser Parteigruppe? Es war eine Diskussion mit Blick auf die Anforderungen der Zukunft, wie sie im Entwurf unserer neuen, sozialistischen Verfassung formuliert sind. Vertieft man sich in die einzelnen Artikel des Verfassungsentwurfs, so spürt joder, daß auf allen Gebieten mehr verlangt wird ...

  • 250 junge Kandidaten in Potsdam

    Potsdam. 250 junge Arbeiter, Genossenschaftsbauern und Angehörige der Intelligenz, die während der Parteiwahlen im Bezirk Potsdam um Aufnahme in unseren Kampfbund gebeten hatten, erhielten im Hause der Bezirksleitung vom Mitglied des ZK und 1. Sekretär der Bezirksleitung, Werner Wittig, die Kandidatenkarten überreicht ...

  • Gießereiarbeiter baten um Aufnahme

    Karl-Marx-Stadt. 50 vorwiegend junge Arbeiter und Angehörige der technischen Intelligenz der Rudolf-Harlaß- Gießerei in Karl-Marx-Stadt baten im Februar um Aufnahme in die Partei der Arbeiterklasse. In Anwesenheit ihrer Eltern bzw. Ehepartner, Freunde und der Schrittmacher des Betriebes überreichte ihnen Paul Röscher, Mitglied des ZK und 1 ...

  • Hohen Kosten der Kampf angesagt

    Rostock. Die 14 Genossen der Abteilung Pflanzengut der LPG „Klaus Störtebecker" in Ralswiek auf der Insel Rügen setzten sich in ihrer Wahlversammlung energisch mit den zu hohen Kosten ihrer LPG auseinander. Sie erläuterten anschließend ihren Kolleginnen und Kollegen die Beschlüsse der Wahlversammlung ...

  • Programm bis zum 20. Jahrestag

    Dresden. Die 61 Mitglieder der Wohnparteiorganisation 424 in Wölfnitz konnten auf ihrer Berichtswahlversammlung eine gute Bilanz ziehen. Die Bürger dieses Wohngebietes halfen beispielsweise tatkräftig mit, die Straßen von Schnee zu räumen, den Ort zu verschönern und unterstützten den Handel mit rund 3000 Arbeitsstunden ...

  • kämpfen?

    Die sozialistische Arbeitsgemeinschaft im Meisterbereich Kurt Wohlfeil (Betrieb 13) stand kürzlich vor einer schwierigen Situation. Sie hatte für einen Typ der tonnenschweren Kegelbrecher, die von der Bau- und Baui Stoffindustrie benötigt werden, einen Vorschlag entwickelt, der die Kosten senken und den Gebrauchswert der Maschine erhöhen sollte ...

  • Das A und O ist die politisch-ideologische Arbeit

    ND: Welche konkreten Schlüsse ergeben sich daraus für eure Parteiorganisation? Antwort: Das A und O ist und bleibt die Verbesserung unserer politisch-ideologischen Arbeit Dabei verbürgt den Erfolg nicht allein die Zahl der Versammlungen und Gespräche, aondern deren Qualität und damit die von ihnen ausgehende Überzeugungskraft auch für den Wettbewerb ...

  • Rückstände aufgeholt

    Neubrandenburf. Die Werktätigen des Betonwerkes Süd in Neubrandenburg wollen den durch die Frostperiode aufgetretenen Produktionsausfall von rund 600 m3 Betonelementen bis Ende März aufholen. Die Genossen dieses Betriebes haben nach der Wahlberichtsversammlung der Parteiorganisation ihre Anstrengungen "verstärkt ...

  • Der Diskussion folgte die Tat

    Zahlreiche Parteigruppen nahmen ihre Diskussion über den Verfassungsentwurf zum Anlaß, um neue Initiativen zu beraten, mit denen sie im Bunde mit allen Kollegen die Republik stärken wollen.

Seite 6
  • Klein-Europa und die „Gelbfüßler»

    Auszüge aus einem Artikel Juri Shukowsin der „Prawda"

    artigen polemischen Satz: „Europa träumt, eine amerikanische Kommission möge es einmal regieren." In der Kommission der „Gelbfüßler" sitzen keine Bürger mit amerikanischen Pässen, aber für keinen ist es ein Geheimnis, daß die Mehrheit der „Gelbfüßler" in vielem gerade so handelt, als wäre diese Kommission amerikanisch ...

  • FDGB unterstützt Offenen Briet des Zentralkomitees

    Aus der Rede des Kollegen Lothar L i n d n e r , Vorsitzender des Zentralvorstandes der IG Bau/Holz und Mitglied des Bundesvorstandes des FDGB

    In diesen Tagen wandte sich das Zentralkomitee der .Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands mit einem „Offenen Brief an die Arbeiter und Angestellten, die Geistesschaffenden, di^ Bauern und Gewerbetreibenden, an die Frauen und die Jugend in der westdeutschen Bundesrepublik". In diesem Brief wird aus nationaler Verantwortung der Weg für die Gestaltung der Beziehungen zwischen beiden deutschen Staaten und für die Zukunft Deutschlands gewiesen ...

  • Programmentwurf der KPD bietet Alternative

    Aus der Rede des Kollegen Ernst Hinz, Dortmund

    Ich spreche hier nicht im Auftrag meiner Gewerkschaft, sondern bringe meine persönliche Meinung zum Ausdruck. Das, was ich hier sage, vertrete ich als Kommunist und Gewerkschafter genauso auf Arbeiter- und Gewerkschaftsversammlungen in der Bundesrepublik. Auf den beiden letzten Arbeiterkonferenzen haben alle Redner übereinstimmend nachgewiesen, daß mit der Regierung der großen Koalition ein verschärfter Rechtskurs verbunden ist ...

  • Dreifach diskriminiert

    Es gab weder einen Ansturm auf die Blumenläden, noch waren die kleinen liebevollen Geschenke für die Frau besonders gefragt — der 8. März war hierzulande ein Tag wie jeder andere. Für den, Internationalen Frauentag gibt es in der Bundesrepublik keinen Platz. Natürlich spricht man auch in Westdeutschland von Gleichberechtigung ...

  • Rote Fahnen rufen zum Kampf

    Mit Beifall quittierten über 100 Teilnehmer eines Arbeitskreises im Leipziger Sportforum die Feststellung des sozialdemokratischen DGB-Kollegen Blankensee aus Nordrhedn- Westfalen: „Wir brauchen keine schwarzen Fahnen zur Trauer — sondern rote Fahnen zum Kampf!" Damit würdigte er die Kundgebung der über 20 000 Arbeiter in Dortmund-Huckarde im vergangenen Herbst ...

  • Monopole sind keine Partner

    „Wir Arbeiter haben andere Vorstellungen von der Demokratie als die Herren in Bonn. Mit aller Konsequenz werden wir unser Recht auf Mitbestimmung durchsetzen. Wir wollen keine Sozialpartnerschaft, denn wir haben es mit keinem Partner zu tun, sondern mit dem Klassenfeind. Die Macht der Monopole muß gebrochen werden ...

  • Für Aktionseinheit der Jugend

    Über Notwendigkeit und Formen gemeinsamen politischen Kampfes aller Jugendlichen Westdeutschlands, aller Arbeiter und Studenten tauschten junge Gewerkschafter in der Diskussionsrunde des Arbeitskreises Jugend Erfahrungen aus. Die Redner waren sich einig, daß die westdeutsche Jugend dabei ihren Verbündeten in der DDR hat ...

  • Gäste der Arbeiferkonferenz

    Eine Delegation des Zentralkomitees der SED unter Leitung des Mitgliedes des Politbüros und Sekretärs des ZK Albert Norden. Der Delegation gehören weiter an das Mitglied des Politbüros Paul Fröhlich, die Mitglieder des Zentralkomitees Siegfried Böhm, Paul Strauß und Martin Fischer, der Kandidat des ZK Heinz Geggel und der Abteilungsleiter im Zentralkomitee Fritz Brock ...

Seite 7
  • Nationale Kräfte stehen zur FNL

    Befreiungsstreitkräfte setzen Offensive fort

    Sai Jon (ND/ADN). Mit rückstoßfreien Geschützen haben Einheiten der Revolutionsarmee der FNL am Freitag militärische Objekte in der Provinzhauptstadt Can Tho im Mekongdelta beschossen. Im Norden Saigons, wo Einheiten der Befreiungsstreitkräfte in der letzten Woche mehrmals Stützpunkte und Verbände der Aggressoren angriffen; fanden erneut mehrstündige Gefechte statt ...

  • Pressekonferenz in Kambodschas Hauptstadt

    Grundprinzipien unserer Politik erläutert

    Zwischen Kambodscha und der DDR bestehen in einer Reihe wichtiger internationaler Fragen weitestgehend gemeinsame Auffassungen. Das betonte Außenminister Otto Winzer am Freitag auf einer Pressekonferenz in Pnom Penh. Er unterstrich, daß er auf- Grund von Gemeinsamkeiten beider Länder, die sich aus dem antiimperialistischen Kampf ergeben, auch bei der Erläuterung der nationalen Politik der DDR bei seinen Gesprächspartnern großes Verständnis gefunden habe ...

  • Sihanouk und Winzer: Interesse an Erweiterung unserer Beziehungen

    Übereinstimmung DDR-Kambodscha in wichtigen Fragen

    Pnom Penh (ADN-Korr.) Kambodschas Staatschef Prinz Norodom Sihanouk empfing am Freitag DDR-Außenminister Otto Winzer zu einer1 feierlichen Audienz. In einem fast zweistün-r digen Gespräch kam es zu einem regen Meinungsaustausch über Probleme Südostasiens und die kambodschanische Politik der Neutralität und Nichtpaktgebundenheit ...

  • Resolutionsentwurf gegen westdeutschen Nazismus

    UdSSR-Initiative in UNO-Menschenrechrskommission

    New York (ADN-Korr.). Die Delega- • tion der Ukrainischen SSR hat am Donnerstagabend in der UNO-Menschenrechtskommission einen Resolutiomsentwurf eingebracht, in dem alle nazistischen Aktivitäten verurteilt werden; Dem übergeordneten UNO-Organ der Kommission, dem Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen, wird, empfohlen, der 23 ...

  • Positive Reaktion in Genf

    Positiv ist der von der UdSSR, den USA und Großbritannien vorgelegte Resolutionsentwurf über Garantien des UNO-Sicherheitsrates in Genf aufgenommen worden. Das heben westliche Nachrichtenagenturen in ihren Berichten aus Genf hervor. Obwohl offizielle Stellungnahmen der Regierungen noch nidit vorlagen, wird die allgemein positive Reaktion der nichtatomaren Staaten im UNO-Abrüstungsausschuß betont ...

  • VDS kritisiert Bonner Politik

    München (ND/ADN). Der gegenwärtig in München tagende Verband westdeutscher Studentenschaften (VDS), die Dachorganisation sämtlicher Studentenverbände, ist von einer kritischen Einstellung gegenüber der Bonner Politik bestimmt. Daß in weiten Teilen der westdeutschen Studentenschaft ein Prozeß des Umdenkens im Gange ist, müssen selbst die Springer-Gazetten tlngestehen ...

  • Eskalation verurteilt

    USA-Senatoren warnen vor Johnson-Politik

    Washington (ADN/ND). William Fulbright, Robert Kennedy und mehrere andere USA-Senatoren haben Johnson in einer Senatsdebatte das Recht abgesprochen, eigenmächtig eine weitere Eskalation des Vietnamkrieges anzuord- ,;. nen. Unter Hinweis auf die sich immer deutlicher abzeichnenden Pläne zur massiven Verstärkung ...

  • Mitarbeit der DDR in UNCTAD gefordert

    Sozialistische Länder weisen Bonner Anmaßung zurück Neu Delhi (ADN-Korr./ND). Die Leiter der Delegationen Polens, der UdSSR und der CSSR haben am Freitag auf der UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in Neu Delhi den Versuch der westdeutschen Regierung scharf zurückgewiesen, die Konferenz für die Propagierung ihrer friedensgefährdenden Alleinvertretungsanmaßung zu mißbrauchen ...

  • Dreiste Antwort: Bonn verstärkt Störfeuer

    Zimmermann (CSU) für atomare „Abschreckungsmacht" Entwurf über Sicherheitsgarantien sei „unannehmbar"

    Der CSU-Abgeordnete und Vorsitzende des „VerteidigungssauBisch'Usses" im Bonner Bundestag, Zimmermann, der sich bereits in der Vergangenheit durch massive Attacken gegen den Atomwaffensperrvertrag hervorgetan hatte, richtete am Freitag heftige Angriffe gegen die vorliegende Garantieerklärung. Er galb ...

  • Lübke soll aussagen

    Essen. In der Schwurgerichtsverhandlung beim Landgericht Essen gegen drei SS-Mörder des ehemaligen Konzentra- , tionslagers Dora hat am Freitag DDR- Anwalt Prof. Dr. Kanu den Antrag gestellt, den Bonner KZ-Baumeister und westdeutschen Bundespräsidenten Heinrich Lübke als Zeugen vorzuladen. Die Angeklagten sind u ...

  • Springer zetert: „Pression"

    Unter der Überschrift „Eine durchlässige Garantie" bezeichnet die Springer-Zeitung „Die Welt" den in Genf vorgelegten Entwurf für eine UNO- Garantie als „eine Diskriminierung" und als „Trugmanöver". Provokatorisch fragt das Blatt: „Liegt hier nicht eine ganz durchsichtige Pression der Atommächte vor?" Dreist beleidigt die Zeitung andere Länder: Sie wollen sich „als Weltpolizisten präsentieren" ...

  • CSSR: Verbrecher Sejna ausliefern

    Prag (ADN). Das Außenministerium der CSSR hat am Donnerstag bekanntgegeben, daß von der tschechoslowakischen Botschaft in Washington Schritte unternommen werden, um die Auslieferung des flüchtigen Generalmajors Jan Sejna zu erwirken, berichtet die Nachrichtenagentur CTK< Der Schritt erfolge auf der Grundlage eines Abkommens über die gegenseitige Auslieferung von Verbrechern, das zwischen der CSSR und den USA besteht ...

  • Aller Welt Feind

    Bonn ist zutiefst getroffen und schreit der Welt wieder einmal - durch die Springer- Presse »- seine Wut entgegen. Was ist geschehen? Die Sowjetunion, die USA und Großbritannien haben der Genfer Abrüstungskonferenz einen gemeinsamen Resolutionsentwurf vorgelegt, der den nichtatomaren Ländern Schutz vor den Gefahren eines Kernwaffenangriffes bietet ...

  • Absage an Monopole

    Rawalpindi/Bonn (ADN). Die. internationale Ausschreibung des pakistanischen Tarbela-Staudamm-Projekts, an der sich auch Westdeutschland beteiligte, hat eine franzosich-italienische Gesellschaft gewonnnen. Eine •westdeutsch-schweizerische Monopolgruppe, die durch 'betrügerische Manipulationen das bisher größte Entwicklungsprojekt an sich reißen wollte, war der „Verletzung internationaler Ausschreibegepflogenheiten" überführt worden ...

  • Nazipresse: Unakzeptabel

    Bezeichnend ist auch die Reaktion der Neonazis auf den Genfer Entwurf. Unter der Überschrift „Der alte ,neue Atomsperrvertrag' einfach unannehmbar" unterstützt die Soldatenzeitung die Forderungen der cpU/CSU-Führung und der Bonner Regierung, den Atomwaffensperrvertrag als „unakzeptabel" abzulehnen. Das Militaristen- und Naziorgan bezeichnet die der UNO unterstehende Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien als „sowjetisch verseucht" ...

  • Protest gegen in Salisbury Mord

    Salisbury (ADN/ND). Die Ermordung der drei Patrioten Zimbabwes durch das rhodesische Rassistenregime wird auch vom 24-Staaten-Sonderausschuß für Entkolonialisierung sowie der UNO- Menschenrechtskommission auf das schärfste verurteilt. TASS betont, die jüngsten britischen Erklärungen über wirtschaftliche Sanktionen dienten lediglich zur Rechtfertigung der Weigerung, der Willkür der rhodesischen Rassisten mit Gewalt ein Ende zu setzen ...

  • Lesung in München

    München (ADN). Die DDR-Autoren Helmut Baierl und Rainer Kerndl diskutierten am Mittwoch im Münchner Komma-Klub mit lebhaft interessierten Literaturfreunden. Die beiden Dramatiker lasen zunächst aus ihren neuesten Arbeiten. An Hand neuer Gegenwartestücke des DDR-Theaters wiesen die Autoren nach, wie man sich in der DDR bemüht, den neuen sozialistischen Menschen in seiner Entwicklung künstlerisch darzustellen ...

  • Was sonst noch passierte

    Geständnis eines Westberliner »Telegraf-Reporters auf der Leipziger Messe: „Immerhin gibt es heute wieder weiße Unterwäsche für Herren. Die Grundnahrungsmittel Brot und Kartoffeln sowie auch Butter und Fleisch gibt es in ausreichender Menge." Der Ärmste: Nun hat er dos ganze Zeug umsonst mitgeschleppt ...

Seite 8
  • Auf Kurs zu einem schöneren Berlin

    Erstes Echo zum Initiativprogramm aus Hausgemeinschaften und Wohnbezirken

    Berlin, du wirst dich weiter verändern, sagten die Bürgervertreter von Köpenick am 1. März, als sie dem Initiativprogramm des Bezirksausschusses der Nationalen Front und des Magistrats zustimmten. Auf Tausenden Ver- , Sammlungen zum Verfassungsentwurf in Hausgemeinschaften, 'in. den Wohngebieten, in den Betrieben und auf Bürgervertreterkonferenzen stand seither dieses Programm zur Debatte ...

  • Estnische Erfolge zum Auftakt

    Zwei estnische Erfolge gab es zum Auftakt des 1. internationalen Jugendkriteriums des Nordischen Skisportes in Johanngeorgenstadt Im Langlauf der weiblichen Jugend über 5 km behauptete sich in Abwesenheit des DDR-Europameistertrios die Vizeeuropameisterin Ann Karu. Auf den Plätzen landeten ihre drei Landsmänninnen Inge Tiik, Marie Sander und Erika Valdson ...

  • Zwei Monate vor dem Start

    Der zweite Tag hatte damit begonnen, daß man den beiden Frauen - Sonja Hurkova und Lilo Müller - Blumen überreichte, wie es wohl überall an diesem Tag geschah. Frau Hurkova und Frau Müller zählen seit Jahren zu den in aller Welt geschätzten Organisatoren der Friedensfahrt. Da der zweite Tag der Internationalen Hauptleitungskonferenz im Hotel „Berolina" auf den Frauentag fiel, hatten xiie Männer der Organisation Gelegenheit, die Ehrung der beiden auf die Tagesordnung zu setzen ...

  • 3. Hallenspiele in Madrid

    Im Sportpalast von Madrid tragen die besten Leichtathleten Europas am Sonnabend und Sonntag ihre dritten Hallenspiele aus. In der Vorbereitung auf die Hallenspiele haben zahlreiche Aktive mit recht guten Resultaten auf sich aufmerksam gemacht. So Nadeshda Tschichowa (UdSSR) mit ihren 18,22 m im Kugelstoßen, Karin Burneleit (DDR) mit 2:06,2 min über 800 m und Michael Sauer (Westdeutschland) mit 16,77 m im Dreisprung ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER

    (20 04 91), 19 Uhr: Premiere „Rusalka"**) KOMISCHE OPER (22 25 55), 19 Uhr: „Hoffmanns Erzählungen"*) METROPOL-THEATER (20 23 98), „My Fair Lady" (geschlossene Vorstellung) DEUTSCHES THEATER (42 8134), 19.30 bis 22.30 Uhr: „Prozeß in Nürnberg"***) i KAMMERSPIELE (42 85 50), 18 bis ' 20.30 Uhr: „Das Testament des Hundes" (mit Foyer-Gespräch)*) BERLINER ENSEMBLE (42 31 60), 19 Uhr: „Schweyk im zweiten Weltkrieg"***) MAXIM GORKI THEATER (2017 90), 19 ...

  • Drei Wünsche am 16. Spieltag

    Fußballoberliga: Platzbesitzer haben Siegesaussichten

    Dem 16. Spieltag der Fußballoberliga, am Sonnabend um 15 Uhr angesetzt, sind drei Dinge zu wünschen: niveauvolle, torredche Treffen, faire Begegnungen und einigermaßen bespielbare Plätze. Würden diese drei Wünsche erfüllt, gäbe es sicher Erfreulicheres zu berichten als am vergangenen Wochenende. Niveauvolle Treffen wird es geben, wenn sich alle 14 Oberligamannschaften voll darauf konzentrieren, Fußball zu spielen ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 11.00 Pädagogische Sprechstunde; 13.10 Aus Operetten; 14.05 ... und morgen ist Sonntag; 16.00 Fußball-Überliga-Punktspiele; '17.05 Schlager exquisit; 19.30 Man müßte noch mal zwanzig sein; 20.00 Neumann 2 X klingeln; 20.30 Tanz bis Mitternacht. Berliner Rundfunk: 10.40 Virtuose Klaviermusik; 11 ...

  • BFC Dynamo empfängt Energie Cottbus

    Mit Energie Cottbus empfängt der Spitzenreiter BFC Dynamo in der DDR-Liga (Nord) einen un- ' bequemen Gegner. Gegen die abwehrstarken Cottbuser werden die Dynamo-Spieler gute Form brauchen, um zum Erfolg zu kommen (Sportforum — wegen Bauarbeiten bitte Haupteingang Weißenseer Weg benutzen). Gute Aussichten, seinen Tabellenplatz zu verbessern, hat Motor Köpenick an der Wendenschloßstraße gegen Chemie Premnitz ...

  • ...und am Sonntag

    Radio DDR I: 9.15 Mit uns die Freude; 12.00 Ihre Enkel; 13.10 Von Melodie zu Melodie; 14.00 Prof. Dr. Eisler antwortet; 16.00 Klingendes' Kaleidoskop; 17.05 Sport; 19.30 Sonntags-Serenade; 21.05 Kleines Konzertpodium; 22.10 Sport; 22.30 Zu Gast: Peter Wieland. Berliner Rundfunk: 11.00 Lampenfieber; 13 ...

  • DIE KURZE NACHRICHT

    KINDERKRIPPE. Das Geschenk der Werkleitung des VEB Goldpunkt an die Frauen des Betriebes am gestrigen Internationalen Frauentag war die Kinderkrippe „Goldpünktchen". Sie bietet 36 Kindern Platz. ' MEISTERSCHÜLER. Eine Ausstellung mit Arbeiten von Meisterschülern der Deutschen Akademie der Künste wurde am Donnerstag in der „Kleinen Galerie" des Pankower Kreiskulturhauses „Erich Weinert" eröffnet ...

  • Zwei Jungen gerettet

    Mittwoch mittag gellten Hilferufe durch den Treptower Park. Augenblicklich eilten im Laufschritt zwei junge Männer in Richtung Karpfenteich, um zwei Neunjährige - Detlef G. und Jens B. —, die auf dem zugefrorenen Gewässer eingebrochen waren, zu retten. Jens war schon . mehrmals untergegangen. Detlef stützte seine Ellenbogen mit letzter Kraft auf eine Eisscholle ...

  • 800 Jahre Fischerinsel

    Einen Blick in graue Vorzeit - in das 12. Jahrhundert - gewährt eine Sonderschau des Märkischen Museums. Bei ihrer Eröffnung am Donnerstag machte der Leiter der Arbeitsgruppe Bodendenkmalspflege, Dr. Heinz Seyer (Bild mitte), die Besucher mit wertvollen Funden bekannt, die bei Ausschachtarbeiten auf der Fischerinsel (Gerträudenstraße) zutage gefördert wurden ...

  • Wie wird das Wetter!

    Wetterentwicklunj: Zwischen hohem Luftdruck über dem Atlantik und tiefem Druck über Skandinavien gelangt nach' vorübergehendem Einfließen milderer Luft heute bereits wieder Meeresluft polaren Ursprungs nach Mitteleuropa, so daß immer noch keine Umstellung zu vorfrühlingshaftem Wetter in Aussicht steht ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin. Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: 1054 Berlin. Schönhauser Allee 176, Tel. 42 00 14 — Abonnementspreis monatlich 3,50 M£rh — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144. KJnto-Nr. 4/1898, Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 55J 09 — AUeinif e Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin ...

  • Zu Gast in Berlin,

    Ich bin Gast des Präsidiums der URANIA, habe Berlin sehr gern besucht. Mir gefallen die arbeitsamen Menschen dieser Stadt. Ich nehme die wärmsten Eindrücke mit nach Hause. Mehrere Tage weilte ich in anderen Bezirken der Republik, sprach vor Soldaten und der Bevölkerung über den SO. Jahrestag des Bestehens der sowjetischen Streitkräfte ...

  • Um den Fernsehpokal

    Für die Schwimmer beginnt die Saison recht turbulent. Nach den Mehrkampfmeisterschaften am vergangenen Wochenende ruft sie diesmal der Fernsehpokal auf den Plan. In .diesem attraktiven Wettbewerb, er wird zum vierten Male ausgetragen, starten in Berlin die Altersklassen 9 und 10 sowie die Erwachsenen mit dem gesamten Olymplakader ...

  • Weitere Veranstaltungen

    Tischtennis. Meisterschaftsdurchgang, Männer, in Berlin. ' Hallenhandball. Der SC Dynamo spielt am Sonnabend (19,30) gegen den ASK Vorwärts Berlin. Weiter spielen in der Oberliga der Männer: SC Empor Rostock—Motor Eisenach, Chemie Premnitz—SC Leipzig, SC DHfK gegen SC Magdeburg und Wismut Aue-ZAB Dessau (alle Sbd ...

  • Europapokalprüfung für den SC Dynamo

    Der SC DjTiamo Berlin bestreitet am Sonntag (18 Uhr) in der Eishalle des Berliner Sportforums sein erstes Viertelflnalspiel im Eishockey-Europapokal gegen die finnische Mannschaft Ässät Port. Das Rückspiel findet bereits am 13. März in Finnland statt. Der Sieger trifft im Halbfinale auf Dukla Jihlava (CSSR) ...

Seite 9
  • Des Lebens rechter Ablauf

    Wohlstand und Sicherheit zugleich Von Otto Schoth

    Die jährliche Zuwachsrate unseres Nationaleinkommens hat sich seit 1964 auf dem beachtlichen Niveau von etwa fünf Prozent stabilisiert. Jahr für Jahr verbesserte sich das Warenangebot, erhöhte sich der Wohlstand der Werktätigen. Insofern war der eingangs zitierte Jahresbericht beileibe keine Überraschung ...

  • Der „Frauenheld in Halle sieben

    Sicherheit — Frau Rackow hatte sie nicht immer in ihrem Leben. Vor acht Jahren noch war sie als Urnspulerin in den unterirdischen Räumen des westdeutschen Textilunternehmetis Mehler AG, Fulda, beschäftigt. Sie teilte das Los der meisten Industriearbeiterinnen Westdeutschlands: ungelernte, zum Teil körperlich schwerste Hilfsarbeit, ohne Aussicht auf berufliche Aufstiegschancen ...

  • ... gehören dem Volk

    Sozialismus, das ist: Die großen Reichtümer, alle wichtigen Produktionsmittel, die Fabriken, Werke und Eisenbahnen, die Bodenschätze, die Felder, Gewässer und Wälder gehören dem Volk, das sie erschließt und mit ihnen arbeitet, das immer neuen Reichtum schafft. Sie gehören nicht mehr kapitalistischen Ausbeutern oder feudalen Grundbesitzern ...

  • Steile Pfade

    Das entwickelte gesellschaftliche System des Sozialismus, das zu gestalten unsere historische Aufgabe ist, erfordert von allen Genossen und auch von den anderen Bürgern unseres Staates angestrengte und schöpferische Arbeit. Wir scheuen keine steilen Pfade. Denn es geht um einen wichtigen Schritt zur Verwirklichung unseres hohen, zutiefst humanistischen ...

  • Verbürgte Rechte

    Alle Macht dient dem Wohle des Volkes. Sie sichert sein friedliches Leben, schätzt dl« sozialistische Gesellschaft und gewährleistet die planmäßig« Steigerung des Lebensstandards, die freie Entwicklung des Menschen, wahrt seine Würde und garantiert die in dieser Verfassung verbürgten Rechte. Artikel ...

  • iII«OTiT^K-*iJb1.MS¥^i»:.^äö'^8^ f." *'■' /" .•■■". ..-* -■ V . -.'?'.. .^-v^J *£.."&-; ..'i-r.'^-»--^^^'.!

    Das Leben befördern

    In der bürgerlichen Gesellschaft ist die lebendige Arbeit nur ein Mittel, die aufgehäufte Arbeit zu vermehren. In der kommunistischen Gesellschaft ist die aufgehäufte Arbeit nur ein Mittel, um den Lebensprozeß der Arbeiter zu erweitern, zu bereichern, zu befördern. Marx/Engels, Manifest der Kommunistischen ...

Seite 10
  • „Prawda": Psychologen vor wachsenden Aufgaben

    In den letzten Jahren habe sich die sowjetische Psychologie mit dem Leben und mit verwandten Wissenschaften noch enger verbunden. Sie empfing neue Impulse von anderen Gesellschaftswissenschaften sowie von der Physiologie, der Mathematik und Kybernetik. So sei es möglich gewesen, beträchtliche Erfolge bei der Erforschung einer ganzen Reihe grundlegender theoretischer Probleme zu erringen, z ...

  • Kein klirrendes Glas mehr

    . Ein letztes Beispiel für die Wandelbarkeit des Glases und für die noch längst nicht ausgeschöpften Entwicklungsmöglichkeiten stellt das praktisch unzerbrechliche Glas dar. Hierbei handelt es sich nicht etwa um Kunststoffe, zu denen, das bekannte Piacryl oder Plexiglas gehört, sondern um normale anorganische Silkatgläser ...

  • Vitrokerame

    Weniger bekannt dürften hingegen Erzeugnisse sein, die in geringeren Mengen produziert werden und zunächst noch auf spezielle Anwendungsgebiete beschränkt bleiben müssen. So gibt es eine ganze Reihe von Stoffen, die unter der Bezeichnung Vltrokeram (in der UdSSR als Sltalle) bekannt geworden sind. Es ...

  • Keine fliegenden Untertassen

    „Wir verfügen über keinerlei neue Tatsachen, die von .fliegenden Untertassen' zeugen könnten", schreibt die „Prawda" in einem ausführlichen Bericht zu den aus Westeuropa und den USA seit Jahren immer wiederkehrenden Meldungen über sogenannte unbekannte Flugobjekte. Solche Objekte wurden weder von Astronomen oder Erforschern der Erdatmosphäre noch von Mitarbeitern der sowjetischen Luftabwehr wahrgenommen, schreibt die „Prawda" weiter ...

  • Selbstverdunkelnde Fensterscheiben

    Andere Gläser mit ähnlichen Eigenschaften enthalten Zwischenschichten aus Kunststoffolien, die einen temperaturabhängigen Trübungseffekt aufweisen. Sie eignen sich insbesondere für Verglasungen von Ganzglasfassaden, aber auch für Gewächshäuser u. a. m. Die Perspektive anorganischen Glases bestimmen auch ...

  • Geätzte Bilder

    Ein anderes neuartiges Glasprodukt hat als Fotoglaskeramik erste interessante Anwendungen gefunden. Wenn es auch verfrüht ist, bereits über Einzelheiten ihres speziellen Einsatzes zu berichten, so ist doch schon die Herstellung dieser Produkte aufschlußreich. Auch bei den Fotoglaskeramiken spielt die gesteuerte Kristallisation des Glases eine wesentliche Rolle ...

  • Druckfeste Bakterien

    Mehrere Dutzend bisher unbekannter Bakterienformen, die sich selbst bei 1000 at Überdruck noch vermehren und wachsen können, wurdenVon Mitarbeitern des Instituts für Mikrobiologie der Akademie der Wissenschaften der UdSSR vom Meeresboden heraufgeholt. Die Bakterien wurden im Schlamm der Tiefsenke im Raum der Kurilen und der Halbinsel Kamtschatka im Stillen Ozean gefunden ...

  • Alles aus Glas

    Neue Weckstoffe aus Glas und Glaskeramik des Instituts für Glasforschung der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin: In der vorderen Reihe von links nach rechts: Zwischen- Scheiben, die äußerst starkem Temperaturwechsel ausgesetzt werden können'; ohne zu zerspringen. Die Scheiben vertragen einen plötzlichen Temperaturunterschied von 1000 °C ...

  • Faserstofforschung mit neuen Methoden

    Einen tieferen Einblick in die Zusammenhänge zwischen der faserstruktur und den Fasereigenschaften erlauben neuartige Untersuchungsmethoden im Institut für Faserstoffforschung der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin in Teltow-Seehof. Hier wird u. a. die Gefrierätztechnik genutzt, um Fasern und Polymerlösungen für elektronenmikroskopische Aufnahmen vorzubereiten ...

  • Futtermittel gegen Rindertrichophytie

    Als erstes medizinisches Futtermittel in der DDR wird seit Jahresanfang ein Präparat zur Behandlung der Rdndertrichophytie hergestellt. Produzent ist der mit staatlicher Beteiligung arbeitende Spezialbetrieb Dr. Ponsold KG Oschersleben. Die Rindertrichophytie ist eine Infektionskrankheit, die besonders Jungtiere befällt und zu Hautschäden und Leistungsminderung führt ...

Seite 11
  • Zuverlässige Urteile

    Gewicht bekommt die Goldmedaille mit dem Ddplom auch noch aus einem zweiten Gruhd. Er liegt in der Zuverlässigkeit des mit ihm gesprochenen Urteils über das Erzeugnis. Der Ministerrat der DDR hat für die Auszeichnung von Erzeugnissen mit Leipziger Messegold eine exakte Ordnung erlassen. Sie wurde durch Richtlinien des Auszeichnungsausschusses und des Deutschen Amtes für Meßwesen und Warenprüfung der DDR (DAMW) detailliert ...

  • Messegold für Spitzenleistungen

    International anerkannte Fachleute und Wissenschaftler prüften über 700 Anträge auf Medaillen und Diplome VonDipl.-Ing. oec. Hans Kämmerer

    Meinung, man besucht in Leipzig eigentlich an die 25 Fachmessen auf einmal. Wohin also auerst? Viele Techniker und Kaufleute aus aller Welt handeln vielleicht nach dem gleichen Grundsatz, wie ihn uns der langjährige Technische Direktor im VEB Pressen- und Scherenbau Erfurt, Nationalpreisträger Paul Herold, erläuterte: tjWer auf der Messe absolute Spitze kaufen will, geht den Spuren der Goldmedaillen nach!" Und der international anerkannte Betrieb der Umformtechnik richtet sich danach ...

  • Der Universalschlepper aus Polen

    Vor der Ausstellungshalle der Volksrepublik Polen auf dem Gelände der Technischen Messe werden' verschiedene landwirtschaftliche Geräte und Traktoren ausgestellt. Unter ihnen ein zweiachsiger Universalschlepper mit Hinterradantrieb. Dieses kleine und wendige Fahrzeug wird von den Fachleuten aus aller Welt bewundert ...

  • Anerkannte Wertschätzung

    Die DDR hat auf der Frühjahrsmesse vom Prüfungsausschuß von den 150 verliehenen 56 Medaillen zuerkannt bekommen. Auch darin spiegeln sich anschaulich das Können, die hohen Leistungen der Werktätigen der DDR wider, die unter kluger, zielstrebiger Führung der Partei der Arbeiterklasse ihre Kräfte darauf konzentrieren, ihren sozialistischen Staat durch Pioniertaten unablässig zu festigen ...

  • Vergleich mitdem Weltstand

    Die zur Auszeichnung beantragten Ausstellungsstücke werden mit den Qualitätsmerkmalen der Spitzenerzeugnisse des Weltmarktes verglichen, wenn sie vor den Prüfungsausschüssen verteidigt werden. Es tgibt vier solcher Ausschüsse: einen für Maschinenbau, einen für Elektrotechnik und Elektronik, einen für Chemie, Glas, Keramik und Lebensmittel sowie einen für die Leichtindustrie ...

  • Größte Mikroskopserie der Welt von Zeiss

    Der VEB Carl Zeiss Jena errang auf der Frühjahrsmesse die Goldmedaille für eine Serie von Mikroskopen, die in dieser Konsequenz einmalig in der Welt getypt ist. Sie besteht aus acht Grundtypen, die unterschiedlich ausrüstbar sind. Zu ihr gehören das Eduval für Lehr- und Unterrichtszwecke, das Laboval ...

  • 100 Stück Butter in einer Minute verpackt

    Mit Messegold- bedacht wurde die Samm.elverpackungsmaschine vom Typ SK 1 vom VEB Verpackungs- und Schokoladenmaschinen Dresden. Erstmals stellt sie der Industriezweig Nagema auf der Frühjahrsmesse in Verbindung mit der Dosier- und Verpakkungsmaschine vom Typ PU 3 aus. Die dadurch entstehende Verpackungslinie dosiert und verpackt solche pastösen Güter wie Butter, Quark und Fettkäse in einem vom Butterstück her bekannten einfachen Einschlag mit Bodenfaltung ...

  • TECHNIK AUF DER FRÜHJAHRSMESSE

    Gold erhielt für die Senkrecht-Ziehschleiimaschine mit formabhängiger Steuerung, der VEB Werkzeugmaschinenfabrik Naumburg. Diese Maschine mit Doppelspanntisch und Unterflurwerkstückaufnahme zeigt neben den bekannten Kennzeichen der Baureihe SZS 200 wesentliche Neuentwicklungen. Dadurch kann die Arbeitsproduktivität erhöht, und es können mit einem Satz Diamant- Ziehschleifsteinen etwa 20 Prozent mehr Werkstücke bearbeitet werden Das ist sie, die begehrte Goldmedaille der Leipziger Messe ...

  • Kartoffeln gleichzeitig in sechs Reihen verlegt

    Eine Weltspitzenleistung aus der CSSR ist die sechsreihige Kartoffellegemaschine SABP 75, die das Außenhandelsunternehmen Motokov auf der Frühjahrsmesse zum ersten Male der Öffentlichkeit vorstellt. Mit ihr lassen sich beliebige Kartoffelsorten, außer vorgekeimten Kartoffeln, in einem Abstand von 75 cm in sechs Reihen auf einmal verlegen ...

  • Wirksame Werbung

    Leipzig hat sich zu einem bedeutsamen Handelsplatz <und zu einer Stätte des wissenschaftlich-technischen Leistungsvergleichs entwickelt. Nicht wenige Messegäste sind wie wir der

Seite 12
  • Mit 50 kein „altes Eisen''

    Wie ein roter Faden zieht sich durch den verfassungsentwürf die Sorge um den Menschen. Ich möchte besonders den Artikel 31 (1) hervorheben. Nicht etwa, weil meine persönliche Entwicklung ein typisches Beispiel für den Satz ist „die Bildungsstätten stehen jedermann offen", sondern weil ich persönlich erfahren mußte, daß eine kontinuierliche Weiterbildung, besonders im westlichen Deutschland, mit Grenzen und Schranken versehen ist ...

  • Felix Burkhardt

    Zweimal erhielt Prof. Dr. Dr. Felix Burkhard! den Titel eines Ehrendoktors: ■, vor fünf Jahren an dar Karl-Marx-Universität und erst kürzlich zu seinem 80. Geburtstag an d«r Humboldt-Universität. Damit dankten die beiden Universitäten dem Gelehrten für sein wissenschaftliches Lebenswerk, das weit über die Grenzen unserer Republik hinaus ■hohe Anerkennung fand ...

  • Beistand mißverstanden

    Ein älteres Ehepaar (63) und ein jüngeres (unter 30, mit drei kleinen Kindern) sind benachbart, wohnen auf dem gleichen Flur. Als die Jüngeren zuzogen, war es für die Älteren, die beide kinderlieb sind und selbst keine Kinder haben, selbstverständlich, den Jüngeren zu helfen, wo es nur möglich war. Die Kinder wurden oft mit versorgt Hier und da wurde ausgeholfen ...

  • In 200 Fällen geholfen

    Wir kn Wohnbezirk III in Zella-Mehlis haben eine ganze Reihe guter Taten für die Verwirklichung der" 49er Verfassung vollbracht, ungewöhnliche Taten auf den ersten Blick, aber wichtige Beiträge zur Gestaltung der sozialistischen Menschengemeinschaft Da sprach z. B. ein Herr zu der Frau des Hauses: „Sie haben aber auch immer etwas zu mekkern, Sie alte Schachtel ...

  • Gesetzbuch Roms

    'Im Laden eines römischen Kaufmanns drängen sich die Kunden. Soeben erwirbt einer von ihnen einen Ballen Tuch. Diese Szene wurde auf einem Marmorrelief des 1. Jahrhunderts u. Z. festgehalten. 'Warenaustausch und Geldwirtschaft waren im Römischen Reich hoch entwickelt. Mit einer umfassenden Zivilgesetzgebung regelte die herrschende Klasse Roms die komplizierten Geschäfts- und Vermögensbeziehungen (Kauf und Verkauf, Kredit, Leihe, Pacht, Erbfall, Adoption, Testament usw ...

  • Ständige Fürsorge

    „Jeder muß lernen, sein Leben lang zu lernen, sich ständig weiterzubilden", hedßt es im Brief Walter Ulbrichts an die Grundorganisationen der Partei. Damit ist eindeutig gesagt: Bei der Gestaltung des entwickelten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus wind das Lernen für jeden zum objektiven Erfordernd« ...

  • Tag der offenen Tür

    Von Alfred Knauf Suhl. Wie Abbildungsfehler von Linsen und Linsensystemen gemessen werden, das und vieles andere konnten sich am vergangenen Dienstag und Mittwoch interessierte Besucher der Technischen Hochschule Ilmenau am Institut für Optik aus nächster Nähe ansehen. Die Thüringer technische. Lehranstalt hatte zum diesjährigen Tag der offenen Tür eingeladen ...

  • IV. Historiker- Kongreß einberufen

    Berlin (ND). Das Präsidium der Deutschen Historiker-Gesellschaft hat den IV. Historiker-Kongreß der DDR für die Zeit vom 9. bis 11. Oktober 1968 nach Leipzig einberufen. \Der Kongreß wird aktuelle und theoretisch bedeutsame Fragen der Geschichtswissenschaft und Geschichtspropaganda behandeln. Dabei wird es besonders um die Aufgaben der Geschichtswissenschaft im geistig-kulturellen Leben der DDR gehen ...

  • TH Magdeburg forscht für Schwerindustrie

    Magdeburg (ADN). Ein Forschungsvolumen von weiteren vier Millionen Mark wird die Technische Hochschule „Otto von Guerlcke" Magdeburg noch für dieses Jahr der Industrie anbieten. Die Im Zentrum des DDR-Schwermaschinenbaus gelegene Hochschule setzt damit ihr Bemühen fort, neben der Ausbildung des wissenschaftlichen und technischen Nachwuchset auch die Forschung für den Schwermaschinenbau systematisch zu entwickeln ...

  • Forschend im Kollektiv

    Mehr als 1800 wissenschaftliche Arbeiten haben die Studenten und jungen Wissenschaftler unserer Republik dem 150. Geburtstag von Karl Marx gewidmet. Allein 400 von ihnen entstanden an den Ingenieurund Fachschulen. Beinahe jede zweite Arbeit wurde von einem größeren Kollektiv verfaßt. , Die Beschäftigung mit Marx hat die jungen Forscher zu bemerkenswerten neuen wissenschaftlichen Einsichten geführt ...

  • Lernt jeder für sich allein?

    Leseraussprache: Wie nutzen Sie Ihre Rechte? Geistige Probleme der sozialistischen Gemeinschaft und der neuen Verfassung

    68 Leser antworteten bisher auf unsere Fragen zur Diskussion „Wie nutzen Sie Ihre Rechte? . viele von ihnen schildern, wie sie von ihrem verfassungsmäßigen Recht auf Bildung Gebrauch machen. In diesem Zusammenhang wirft Wolfgang Bausch, dessen Brief wir heute u. a. veröffentlichen, interessante Fragen auf: Wie kann das jeweilige Kollektiv dem einreinen immer wieder Anstöße zum und Hilfe beim Lernen geben? Lernt jeder für sich allein? - Diese seine Fragen richten wir heute an alle Leser ...

  • Folgende Fragen stehen zur Diskussion: o o

    ...

Seite 13
  • Wegbereiter Papen

    Papen, den Hitler zum neuen deutschen Gesandten in Wien ernannte, half nach Kräften, Österreich im Innern sturmreif zu machen und das Land außenpolitisch zu isolieren. Friedensbeteuerungen gegenüber den Westmächten, antikommunistische Hetze gegen die Sowjetunion und alle fortschrittlichen Kräfte der ...

  • Wilsons Manöver durchkreuzt

    Der Kongreß stimmt weiter einer Resolution zu, in der die Botschaft des Präsidenten der USA, Woodrow Wilson, an den Sowjetkongreß' beantwortet wird. Diese Botschaft gehört zu den Versuchen der Entente-Imperialisten, die Ratifizierung des Friedensvertrages durch den SowjetkongreS zu verhindern. Nach der russischen Oktoberrevolution hotten es die Regierungen der USA, Großbritanniens und Frankreichs strikt abgelehnt, den Rat dtr Volkskommissare als rechtmäßige Regierung Rußlands anzuerkennen ...

  • und Juli 1934

    Zwischen Februar

    Erst nach der Errichtung der faschistischen Diktatur In Deutschland belebte sich der Kampf der deutschen Monopole um die Schlüsselstellung an der Donau aufs neue, wobei die Inneren Verhältnisse Österreichs dem deutschen Streben immer näher entgegenkamen. Der auf Italien orientierte Austrofaschismus bemühte sich offensichtlich, mit dem Nazifaschismus in eine Art Wettbewerb beim Abbau demokratischer Errungenschaften und in Antlkommunlsmus einzutreten ...

  • Angst vor dem Volke

    Die einzige Kraft, die fähig gewesen wäre, die Führung einer breiten Volks- "bewegung zum Schütze Österreichs zu übernehmen, war die österreichische Arbeiterklasse. Der Austrofaschismus Schuschniggs verfolgte jedoch jede demokratische Regung. Im April 1937 überreichte eine Delegation ein von 300 Vertrauensmännern ...

  • Monopole als 5. Kolonne '

    Noch während des erste Weltkrieges forderte Ludendorff, sich auf Kosten des bisherigen Verbündeten schadlos zu halten und die deutschsprachigen Teile Österreich-Ungarns zu annektieren. Wenn dieser Plan auch damals am Widerstand der Siegermächte scheiterte, so verlor der deutsche Imperialismus diese* Ziel doch nicht mehr aus dem Auge ...

  • Fotos: ND-Archiv Wie der deutsche Imperialismus die Annexion Österreichs im März 1938 als „Polizeiaktion" durchführte Von Dr. Joachim Böhm und Dr. Gerhard Hilkes

    In den Morgenstunden des 12. März 1938 überschritten mitten im Frieden Einheiten der faschistischen deutschen Armee, SS und Polizei die deutschösterreichische Grenze: Die bewaffneten Organe Österreichs leisteten keinerlei Widerstand, denn amA'bend vorher hatte der Repräsentant des austrof aschistischen Systems, Bundeskanzler Schuschnigg, sie in einer Rundfunkansprache, in der er seinen Rücktritt verkündete, aufgefordert, „ohne Widerstand sich zurückzuziehen" ...

  • Aus dem Krieg ausgeschieden

    In der Entschließung wird der am 3. März abgeschlossene Friedensvertrag bestätigt. Mit diesem Vertrag erklärt die Resolution, entrinne Rußland den Fängen des imperialistischen Krieges und habe nunmehr die Möglichkeit, sich mit ganzer Kraft darauf zu konzentrieren, die Sowjetmacht zu konsolidieren. Wichtigste, ...

  • „Taktvolle" SS

    ' .Das Schwarze Korps" vom 4. Februar 1943: Wir sprachen von den Soldaten, die zwar gerne heiraten möchten, in ihren kurzen Urlaubstagen' aber beim besten Willen nicht dazu kommen, die Ridv - tlge kennenzulernen. Und siehe da - es meldet sich Deus ex machina. Er ist ein führender Mann im Verwaltungskörper einer süddeutschen Großstadt ...

  • Sowjetkongreß ratifiziert Friedensvertrag

    10. März 1918 Der Rat der Volkskommissare verlegt seinen Sitz von Petrograd nach Moskau. 14. März W. I. Lenin spricht in Moskau auf einer Konferenz Internationalistischer Sozialdemokraten aus Deutschland, Österreich-Ungarn, Polen, der Tschechoslowakei und anderen Ländern. Als wichtigste Aufgabe der revolutionären Kräfte ' in der internationalen Arbeiterbewegung im Kampf gegen den imperialistischen Krieg bezeichnet er die Vorbereitung der Gründung der III ...

  • Kommunisten sagten die Wahrheit

    „Die braune Diktatur will die militärische, wirtschaftliche und politische Vorherrschaft in Mitteleuropa und am Balkan errichten. Dem dient die Vergewaltigung Österreichs und ebenso der geplante Angriff gegen die Tschechoslowakei. Die Annexion Österreichs durch die Hitlerdiktatur hat daher nichts zu tun mit dem Gedanken der Einigung der deutschen Nation ...

  • Hellseher-Species

    .Leipziger Zeitung" vom 22. Februar 1893: In einem Geschäftskeller der Josefstraße befindet sich ein geheimes Cabinet, das nur auf besonderen Wunsch betreten wird. Der Raum ist schwarz behangen, die Pythia, der man übrigens eine Vorliebe für Alkohol anmerkt, hüllt sich in einen schwarzen Talar und führt die Rathsuchenden an einen schwarz behängten Tisch, auf dem 2 Kerzen brennen ...

  • Der Kampf ging weiter

    Nach der Annexion spielte die faschistische, These vom endlich erlangten Selbstbestimmungsrecht eine wichtige Rolle in der Nazipropaganda. Und auf dieser Ebene fanden sie sich mit führenden österreichischen Sozialdemokraten und hohen katholischen kirchlichen Würdenträgern. Wenn Karl Renner am 3. April 1938 erklärte, er werde „als Sozialdemokrat und-somit ala Verfechter des Selbstbestimmungsrechtes der Nationen ...

  • Auch ein

    »Entwurf für Europa

    „Durch den Versailler Vertrag ist eine große Anzahl neuer Staaten geschaffen worden . .. Sie sehen neue Grenzen, neue MaOe, neue Gewichte, neue Usancen, neue Münzen, ein fortwährendes Stocken des Verkehrs. Ist es nicht grotesk, daß Sie auf Grund neuer praktischer Errungenschaften die Entfernung von Süddeutschland ...

  • Vor 150 - 75 - 25 Jahren

    Saubere Rechnung

    .Erinnerungsblätter für gebildete , Leser" vom I. Februar 1818: In der Gegend von Weyda (im Neustädter Kreise) bestand seit mehreren Jahren eine Gesellschaft von Industrie-Rittern, die unzählige Diebstähle verübte. Ein gewisser Menget, Fabrikant und Handelsmann in Weyda, stand an der Spitze derselben ...

  • Aufweichungspolitik

    „Ein Jahr nach Abschluß des Abkommens vom 11. Juli 1936 schien es zweckmäßig, sich Rechenschaft zu geben über die politischen Auswirkungen dieses Schrittes in der Gegenwart und für die Zukunft. Der Abschluß des Juliabkommens war von drei Gedanken motiviert: 1. Österreich weitgehend aus der internationalen Diskussion auszuschalten, 2 ...

  • - und harte Fakten

    „Einen besonders starken Zuwachs erfährt die deutsche Wirtschaft durch den Holzreichtum Österreichs, einen nicht minderen durch die reichen, noch zu erschließenden Eisenerzlager, durch das Magnesit, durch beträchtliche Vorkommen an Zinkerzen und einer Reihe seltener Metalle. Eine auf vielen Gebieten hochentwickelte Industrie verlangt hinsichtlich ihrer Kapazität Aufmerksamkeit, so etwa die Zellwolle- und Papierindustrie, aber auch die seit altersher berühmte Rüstungsindustrie ...

  • Bezeichnende Sprüche

    Die folgenden Zitate stammen aus den 20er und 30er Jahren, als der deutsche Imperialismus mit der Annexion Österreichs einen verhängnisvollen Schritt auf dem Weg zum zweiten Weltkrieg machte. Diese bezeichnenden Zeitdokument« belegen zugleich auch, daß Phrasen und Vorwande für solche Annexionen jenen Vokabeln ähneln, mit denen heute die Bonner Regierung ihre sogenannte neue Ostpolitik bemäntelt ...

  • Offen gesprochen

    „Deutschösterreich muß wieder zurück zum großen deutschen Mutterlande, und zwar nicht aus Gründen irgendwelcher wirtschaftlicher Erwägungen heraus. Nein, nein, auch wenn diese Vereinigung wirtschaftlich gedacht gleichgültig, ja selbst wenn sie schädlich wäre, sie müßte dennoch stattfinden. Gleiches Blut gehört in ein gemeinsames Reich ...

  • Phrasen -

    „So ist die endliche Wiedervereinigung und die gleichzeitig hiermit vollzogene innere Stärkung der europäischen Herzstellung die Errettung Europas und des gesamten abendländischen Kulturkreises von der Gefahr des Bolschewismus." FritzLaukisch, In: „Die Sächsische Wirtschaft", Jg. 1938

  • „Brüderliche" Sorge

    „Gegenüber unserem Brudervolk Österreich empfinden wir alle das Gefühl der innersten Anteilnahme an seinen Sorgen und Nöten. Die Reichsregierung ist sich in ihrem Handeln der Verbundenheit des Schicksals aller deutschen Stämme bewußt." Regierungserklärung Hitlers, 23. 3. 1933

  • Moskau wird Hauptstadt

    Der IV. Sowjetkongreß beschließt ferner, die Hauptstadt der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik von Petrograd nach Moskau zu verlegen.

Seite 14
  • in alter

    Kunststadt Erfahrungen beim Aufbau des Dresdner Stadtzentrums Von Kurt W. L e u c h t, Stadtarchitekt

    — dem Zentrum der sozialistischen Kunst am weltberühmten Theaterplatz mit dem Zwinger, der Gemäldegalerie, der neuentstehenden Semper-Oper, dem Taschenlbergpalais, dem Schloß als spätere Heimstätte für die umfangreichen Dresdner Kunstsammlungen und der ßrühlschen Terrasse mit den bekannten Gebäuden wie ...

  • Der unbekannte Beethoven

    Anregendes Konzert in der Berliner Volksbühne

    Wir haben schon mehrfach > darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, Einseitigkeiten des Konzertrepertoires auch im Bereich klassischer Musik entgegenzuwirken. Zu den Grundsätzen sozialistischer Kulturpolitik gehört es, das Kunsterbe der Welt in seiner ganzen Vielfalt zu pflegen. Im bürgerlichen Musikbetrieb begann seit Anfang dieses Jahrhunderts eine Reduzierung des Konzertrepertoires auf immer weniger Standardwerte ...

  • Die dumme Tour

    Neu ist uns nicht, daß der Gegner kein Mittelchen scheut, von dem er sich Erfolg für die ideologische Diversion verspricht. Die „New York Times" lieferte dafür kürzlich ein feines Exempel. Ein Mister Peter Heyworth erhielt Gelegenheit, in ihren Spalten wortreich über seine Eindrücke vom Musikleben in der DDR, speziell deren Hauptstadt, zu fabulieren ...

  • Sowjetische Werke im Albertinum

    Fast sechs Monate waren die Schätze der Dresdner Gemäldegalerie Neue Meister im Depot. Bis Anfang März standen die Räume der VI. Deutschen Kunstausstellung zur Verfügung. Wenn nun am 8. März die Galerie wiedereröffnet wird, dann werden nicht nur die altbekannten Meisterwerke der Malerei und Bildhauerkunst des 19 ...

  • Ins Leben wirken

    Ich glaube, daß dieses Jahr, das dem Andenken und der Ehre von Karl Marx gewidmet ist, nicht besser eingeleitet werden kann als mit dem Entwurf dieses Gesetzwerkes unseres sozialistischen Staates deutscher Nation. In diesen Tagen wird wahrhaftig ein neuer Abschnitt ' unserer Geschichte eingeleitet. Wir ...

  • Partnerschaft

    Berlin (ADN). Zwischen dem Komponisten Fritz Geissler und der Brigade „Roter Oktober" des VEB Interdruck Leipzig wurde ein Freundschaftsvertrag geschlossen. Ein Brigadenachmittag besonderer Art führte das Kollektiv „8. März" des VEB Fleischkombinat Berlin erstmals mit den Berliner Komponisten Klaus Peter Bruchmann und Heinz Weitzendorf zusammen ...

Seite 15
  • Alles tanzt die »Cueca"

    Wenn irgendwo in Chile die „Cueca" erklingt und der „Huaso", der silberbespornte Rinderhirt, seine Schöne auffordert, dann gibt es für jung und alt kein Halten mehr: Alle machen mit im , Rhythmus dieses uralten' Volkstanzes Nr. 1 'oder klatschen begeistert den Takt dazu. Die Geschichte der chilenischen Folkloremusik geht in die Zelt < der spanischen Eroberer zurück, spanischer Einfluß wirkte sich auf die Kultur der indianischen Urbewohner des Landes aus ...

  • sinnlos. So kam es zur Suchaktion nach dem Unfallort Sie fuhren los, um einen netten Abend zu erleben. Statt dessen betranken sie sich

    Der junge Mann wacht auf. Erst nach und nach nimmt er die Umgebung wahr: Er liegt mitten in einem Kornfeld, und es ist früher Morgen. Manfred Simson dröhnt der Schädel. Langsam richtet er sich auf, macht torkelnd ein paar Schritte. War das ein Saufabend gestern abend in Wrechen! Aber wie kommt er nur hierher, barfuß, mit Sturzhelm, in dieses Feld? Simson fällt nichts ein ...

  • „Grüne Decke" für Libanon

    rorsi.iauiiivci.aiui vermerkt: Das erste Waldschutzgesetz der Erde wurde im 1. Jahrhundert n. d. Z. während der Herrschaft des römischen Kaisers Publius Aelius Hadrianus in Libanon erlassen. Der Direktor der libanesischen Forstverwaltung, Beshir Howayek, stellte dies an den Anfang eines Gesprächs über die neue Waldwirtschaft des Landes, um kritisch zu bemerken, daß man sich dieser ins Altertum zurückreichenden guten Tradition Libanons bisher leider zuwenig erinnerte ...

  • Tam-Tam und Film In Benty

    Drei langgezogene Signale des Nebelhorns verkünden den Einwohnern des, kleinen guinesischen Städtchens Benty bereits aus der Ferne die Ankunft des DDR- Schiffes „Fritz Reuter". Mit der Flut hat das weiße Schiff mit seinen 5000 BRT und 114 Metern Länge durch zahlreiche Sandbänke und gefährliche Strömungen die Mündung des Mellacoree-Flusses erreicht, läuft langsam und ruhig -zwischen den mit Mangroven und Palmen bewachsenen Flußufern entlang bis zur Anlegestelle von Benty ...

  • Katowice in neuem Glanz

    Mein Gesprächspartner ist nur ein „Abschnittekommandeur" an der großen Front des Neuaufbaus am Katowicer Rondo, einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte des gesamten oberschlesischen Industriereviers. Neben dem eleganten Hotel „Katowice" flammt seit einigen Monaten das Feuer in der Opferschale am monumentalen Denkmal für die Kämpfer der schlesischen Aufstände ...

  • Martinizi als Glücksbringer

    Nach einem der ältesten und schönsten bulgarischen Volksbräuche überreichen sich gute Freunde und Bekannte in den ersten.Märztagen kleine rotweiße Quasten, Bänder und Schleifen -- die Martinizi. Sie sollen dem Beschenkten Glück verheißen; ihre Farben versinnbildlichen - von Blut und Milch hergeleitet — Leben und Gesundheit ...

Seite 16
Seite
DEKLARATION KOMMUNIQUE »»^^SSiü über die Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages ERKLÄRUNG Walter Ulbricht empfing verdiente Frauen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen