15. Jun.

Ausgabe vom 19.02.1967

Seite 1
  • Rapackiver urteilt Bonns Anmaßung TW wird 26 Tage

    stillgelegt

    Szczecin/London (ADN/ND). Die Politik der neuen .Bonner Regierung ist nicht auf eine Entspannung in Europa gerichtet. Das'werde bewiesen durch die Alleinvertreturigsanmaßung ,und die .Haltung' der Bundesrepublik zur Frage -des ■, Kernwaffenbesitzes und zur.: Anerkennung der Grenzen teowfe durch ihre Einstellung gegenüber der DDR, Dies erklärte; der polnische Außenminister Adam Rapacki am: Freitag auf einer Wojewodschaftsr konferenz der PVAP in Szczecin ...

  • Der Mensch wächst Von .Walter F l.o r a t h

    Kürzlich schrieb ein westdeutscher Publizist, junge Männer wie Gerhard Käst gäbe es bei uns Zehntausende. In seinem, Bericht schwang ein Ton. der Resignation, ja sogar einer .gewissen Verzweiflung mit Seine Stimmung resultiert nicht allein aus der Vorstellung, was die Kastfs noch alles für die dem- Monopolkapital so verhaßte DDR tun werden ...

  • Von »ns-er-ei» epoadenten Fraaz Böhm

    WeiBwasseU In der Nähe der Lausitzer Glasmachermetropole Weißwasser* bei Nochten, wird gegenwärtig ein neuer Großtagebau aufgeschlossen. Er soll jährlich etwa 20 Millionen Tonnen Braunkohle liefern. In Nochten sind zur Zeit die Entwässerungsarbeiten im Gange, mit denen der Aufschluß neuer Tagebaue beginnt ...

  • Vielfältige Kooperation bürgt für gute Aussaat

    Gerhard Grüneberg sprach vor dem DDR-Landwirtschaftsrat

    Berlin (ND). Die 5. Tagung des Landwirtschaftsrates der DDR wurde am Sonnabend beendet. In ihrem Mittelpunkt stand die weitere Entwicklung von Kooperationsbeziehungen Innerhalb der Landwirtschaft sowie zwischen Landwirtschaft, Nahrungsmittelindustrie und Handel. Die' zweitägige demokratische Aussprache, bei der 13 Redner zu Wort kamen, bestätigte anschaulich: Vielfältige Kooperationsbeziehungen bürgen für das ...

  • i

    niiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiiiiiimiiiniiiiiiiiiim: S Zum 49. Jahrestag der Gründung I der Sowjetarmee findet am Diens- | tag, dem 21. Februar, 19.30 Uhr, in | der Volksbühne am Luxemburgplatz 1 eine festliche Veranstaltung des Zen- | tralkomitees der SED, des Minister- 1 rotes der DDR, des Nationalrates § der Nationalen Front des demokra- 1 tischen Deutschland und des Zen- § tralvorstandes der Gesellschaft für i Deutsch-Sowjetische Freundschaft | statt ...

  • Die Auslandspresse:

    „Prawda" (Moskau) würdigt am Sonnabend die außenpolitische Erklärung Walter Ulbrichts vor dem Berliner Parteiaktiv. Unter der überschfift „Der Politik des Revanchismus Widerstand leisten" unterstreicht die. Zeitung die Einschätzung der Warschauer Außenministerberatung durch den Ersten Sekretär des ZK ...

  • Kleiner Bruder für Fernsehturm

    Kugelkoastruktion wird vormontiert

    Berlin (ADN/ND). Der Berliner Fernsehturm, der sich jetzt schon über 200 Meter emporreckt, bekommt einen kleinen Bruder. Zu Füßen des Riesen entsteht demnächst ein 30 Meter hoher Ersatzschaft, an dem die Stahlkonstruktion für den kugelförmigen TUrmkopf vormontiert wird. Gegenwärtig- richten die Bauleute den Montageplatz ein ...

  • Hetzattacke wird immer schärfer

    Neue Angriffe gegen einen Sperrvertrdg

    Bonn (ADN/ND). Verschärft setzten die Bonner Regierung und die westdeutsche Monopolpresse am Wochenende ihren Frontalangriff gegen einen Atomwaffensperrvertrag fort. Springers „Bild"-Zeitung erschien unter Berufung auf Kiesinger mit der Schlagzeile „Nein zum Atomsperrvertrag". Springers „Welt" berief sich in einer über drei Seiten laufenden Hetzkampagne vor allem auf Brandt und erklärte, Bonn dürfe sich nicht „dem Druck der Weltmeinung beugen" ...

  • Neonazis im Verfassungsgerichtshof

    Hannover (ADN/ND). „Die eigentliche Gefahr für die Bundesrepublik: besteht darin, daß die großen Parteien eine Politik betreiben, die die NPD-Forderungen praktisch beinhalten." Das erklärte am Freitag Prof, Dr. Peter von örtzen (Technische Hochschule) vor etwa 200 Gewerkschaftsfunktionären des DGB- Kreises Hannover ...

  • Relais im ewigen Eis

    Bei den Programmen des Fernsehstudios Frunse; Hauptstadtder Kirgisischen Sozialistischen Sowjetrepublik bleiben die Namen der 'Männer« die hier arbeiten« ungenannt. Dank ihrer Tätigkeit auf den Relaisstationen im 'Hochgebirge — unser Bild zeigt die Station Sewernaja — ist der Empfang In allen Teilen ...

  • Sowjetunion hat 233.2 MilL Einwohner

    Moskau. Die Bevölkerung der Sowjetunion wuchs seit der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution um 70,2 Millionen. Am 1. Juli 1966 lebten in der UdSSR 233 200 000 Menschen. Der Bevölkerungszuwachs entspricht der Einwohnerzahl- von Italien, Schweden. Finnland und Dänemark.

  • Torreicher Auftakt mr 2. Halbzeit

    1. FC Union Berlin gegen FC Hansa Rostock

    1. FC Lok Leipzig-BFC Dynamo 3:0 Motor Zwidcau gegen FC Carl Zeiss Jena 2 :0 FC Karl-Marx-Stadt gegen Wismut Gera 2 :1 Dynamo Dresden-Wismut Aue 6:1 HFC Chemie-Lok Stendal 2:2 (Siehe auch-Seite 6)

Seite 2
  • Was habt ihr erreicht?

    Die Frage kommt immer wieder. Ausgesprochen oder unausgesprochen steht' sie über jeder Begegnung zwischen Bürgern aus beiden deutschen Staaten. Vor allem, wenn sich Arbeiter, Gewerkschafter zu Diskussionen und Beratungen treffen: „Na, was habt ihr erreicht?" Es gab eine Zeit, da warfen sich westdeutsche Gesprächspartner auffällig in die Brust dabei ...

  • Gedanken zur Rede Walter Ulbrichts Botschaft des Friedensstaates Von Werner Noth, Direktor der Wartburg-Stiftung

    Die Ausführungen unseres Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht vor dem Berliner Parteiaktiv verdienen größte Beachtung und veranlassen auch mich, einige Gedanken zu äußern. In diesem Jahr begehen wir in der DDR drei nationale Jubiläen, bei denen die Wartburg eine bedeutende Rolle spielt. Wir werden zu diesen Jubiläen — 900 Jahre Wartburg, 450 Jahre Reformation, 150 Jahre Wartburgfest der Deutschen Burschenschaften — viele Gäste aus anderen Ländern begMßeij ...

  • Neue Offsetmaschinen vonPolygraph

    Export stieg in vier Jahren um 40 Prozent

    Leipzig (ND). In 70 Ländern wird auf Offsetmaschinen aus der DDR gedruckt. Vor der Leipziger Frühjahrsmesse fragten wir den Direktor für Beschaffung und Absatz der WB Polygraph, Genossen Rudolf Großmann: Was hat der polygraphische Maschinenbau im Messeangebot? Rudolf Großmann: Dem guten Ruf verpflichtet, ...

  • Kiesingers Tricks sind Hitlers Tricks

    Von Max Ilabenstein, Verkaufsgruppenleiter im Außenhandelsunternehmen LIMEX G. m. h. K. Berlin Mit ähnlichen Tricks wie sinst Hitler und seine Spießgesellen versucht heute die iCiesinger/Strauß-Regierung die westdeutsche Bevölkerung und die Weltöffentlichkeit über ihre wahren politischen Absichten ;u täuschen ...

  • Nur unser Weg ist gangbar!

    Die Rede Walter Ulbrichts fand in unserer Genossenschaft lebhafte Zustimmung. Wir halten seine Ausführungen für so bedeutsam, daß wir sie in der kommenden Woche mit allen 250 Mitgliedern besprechen wollen. Jeder muß die Gefährlichkeit der |Ciesinger/Strauß-Pläne kennen. Mit der Bonner Alleinvertretungsanmaßung wird doch das Ziel verfolgt, unsere souveräne sozialistische DDR gewaltsam zu beseitigen ...

  • Bonner Taktik durchschaut

    Von Karl Schenker, Tapezierer, und Polsterer, VEB Polstermöbelfabrik Cottbus ... .In der Nazizeit habe Ich die raffinierte Okkupationspolitik Hitlers und Goebbels' selbst erlebt. Der Goebbels-Schüler Kiesinger will dife krumme Tour, nämlich einen Staat zu isolieren, um ihn dann zu kassieren, noch keinmal wiederholen ...

  • Danelius sprach vor Arbeitern in Wedding

    Aussprache über die Zukunft Westberlins

    Westberlin (ADN/ND). Der Parteivorsitzende der SED- Westberlin, Gerhard Danelius, srläuterte auf einem überfüllten Forum des Kreisvorstan- Jes Wedding die Politik seiner Partei. Im Mittelpunkt zahlreicher Fragen auf der von Arbeitern, Angestellten, Bexiebsräten, Gewerkschaftern md Studenten besuchten Veranstaltung standen die Zukunft 3er Stadt und die Situation äer Wirtschaft ...

  • Kranzniederlegungen

    Anläßlich, des 49. Jahrestages der Gründung der Sowjetarmee findet am Donnerstag, dem 23. Februar, um 9 Uhr, am Ehrenmal in Treptow eine feierliche Kranzniederlegung statt. Den führenden Persönlichkeiten der Deutschen Demokratischen Republik folgen die Delegationen der Leitungen der Nationalen Front, der Parteien und der Massenorganisationen der Hauptstadt ...

  • Brandt: Sozialabbau noch nicht zu Ende

    Westberlin (ADN/ND). Für die Gemeinschaftspolitik der sozialdemokratischen Minister mit der CDU machte der SP- Vorsitzende und Bonner Außenminister Brandt am Freitagabend auf einer Wahlkundgebung in Westberlin Stimmung. Die „Ziele der Politik" könnten „nur durch eine gemeinsame Politik der beiden großen Parteien" erreicht werden, erklärte Brandt ...

  • Neu aus wismar: „Kaspi" und „Afrika"

    Wismar (ADN). Über die Perspektive der Mathias-Thesen-Werft in Wismar beriet der Minister für Schwermaschinen- und Anlagenbau, Gerhard Zimmermann, am Freitag mit Arbeitern, Ingenieuren und Technikern der Werft. Die Wismarer Werft wird in diesem Jahr neben dem Bau von Forschungs- und Spezialschiffen mit der Produktion einer Serie von 22 Strömlingsfängern vom Typ „Kaspi" für die Sowjetunion und von elf teilautomatisierten Frachtschiffen des Typs „Afrika" für die Deutsche Seereederei beginnen ...

  • Vorstand des DSV diskutierte über Lyrik

    Berlin (ND). Zu seiner ersten Sitzung nach der Jahreskonferenz der Schriftsteller trat der Vorstand des Deutschen Schriftstellerverbandes am Donnerstag in Berlin zusammen. Im Mittelpunkt der Beratung standen aktuelle Entwicklungsprobleme unserer Lyrik. Einleitend gab Prof. Dr. Horst Haase einen Überblick über neuere Werke, wobei er u ...

  • Erich Kästner las in Dresden

    Dresden (ADN). Der westdeutsche Schriftsteller Erich Kästner, von dem eine Anzahl Bücher auch in der DDR verlegt worden sind, las am Freitag in Dresden aus seinen Werken. Im Gobelinsaal der Sempergalerie .hörten die Besucher Abschnitte aus „Als ich ein kleiner Junge war" und „Notabene 45" sowie Gedichte und Epigramme ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Am Rande eines umfangreichen, atlantischen Tiefdrucksystems bleibt das Wetter bei uns leicht unbeständig. Aussichten für Sonntag: Nur vorübergehend größere Auflockerungen, überwiegend jedoch stark bewölkt und vereinzelt geringer Niederschlag. Tageshöchsttemperaturen zwischen 1 und 5 Grad Celsius ...

  • Dank für Glückwünsche

    Da mir zu meinem 65. Geburtstag Glückwünsche in so überreicher Zahl zugegangen sind, kann Ich nur auf diesem Wege allen Genossen und Freunden der Nationalen Front, ihren Parteien und Massenorganisationen, den wissenschaftlichen, künstlerischen und kulturellen Verbänden und Institutionen meinen herzlichsten Dank aussprechen ...

  • NEUES

    DEUTSCHLAND REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Singer, Chefredakteur Dr. Hajo Her bell, Harri Czepuck Dr. Sander Drobela, Waltei Florath, Dr. Günter Blerte scher, stellv. Chefredakteure Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski Dr. Rolf Gutermuth, Georj Hansen, Klaus Höpcke, Herbert Naumann, Werner Schindler, Lieselotte Thonis, Klau: Ullrich, Dr ...

  • PUPPENTHEATER BERLIN

    (48 49 46), in Pankow, 14-15.30 Uhr: „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren" *♦*) DISTEL (221155), 20-22 Uhr: „Revue der Gekränkten" *•) FRIEDRICHSTADT-PALAST (42 72 00), 15 und 19 Uhr: „Palastmosaik" •••) ' •*•) Karten erhältlich **) cinirfe Karten erhältlich *) Karten ausverkauft

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER

    (Kassenruf 20 04 91), 11 Uhr: Kammermusik der Staatskapelle (im Apollosaal) •*•); 19—22.15 Uhr: „Eugen Onegin" ***) KOMISCHE OPER (22 25 55), 19-22.30 Uhr: „Ritter Blaubart" *•) METROPOL-THEATER (20 23 98), 17-20.15 Uhr: i,Die keusche Susanne" •**)

  • BERLINER ENSEMBLE

    (42 3160), 19-22.15 Uhr: „Purpurstaub" **) ' VOLKSBUHNE (42 96 07/08), 19.-22 Uhr: „Die drei Musketiere" •**) THEATER IM 3. STOCK (42 96 07/08), 11 und 17 Uhr: Gastspiel des Pantomimenstudios 61 ***)

Seite 3
  • Sind wir schon Gütekontrolleure der eigenen Arbeit?

    um den Kranken gut zu versorgen. Er braucht für seine Behandlung nichts zu bezahlen, und allein die medizinische Notwendigkeit entscheidet über diagnostische und therapeutische Maßnahmen sowie über die Dauer der Behandlung. Aber meist nicht kontrollierbar und auch nicht in Kennziffern auzudrücken ist eine wesentliche Seite der Krankenpflege, nämlich der Umstand, daß unsere Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes Arbeit mit den Menschen ist ...

  • die Jugend?

    Wenige Stunden vor dem Auftritt Pete Seegers in der Berliner Volksbühne war der amerikanische Volkssänger Gast des Verbandes Deutscher Komponisten und Musikwissenschaftler. Inmitten eines Kreises prominenter Vertreter unseres Musiklebens .(wie Prof. N. Notowicz als Gastgeber, Prof. Dr. Georg Knepler, Prof ...

  • Die Parteiorganisation operierte unsere Abart tauber Ohren

    Um es vorwegzusagen: Bei uns gibt es keine „Griinower" taube Öhren, aber Wir haben so eine Abart kennengelernt, wenn ich es so sagen darf. Sie zeigen sich darin: ökonomisch zählt unsere LPG zu der wirtschaftsstarken Garnitur im Bezirk Potsdam, obwohl unsere Parteiorganisation nicht eine rege massenpolitische Arbeit auf die Beine brachte ...

  • Der Appetit kommt beim Essen

    Dafür gab die FDJ-Kreisleuung . Zwickau ein hervorragendes Beispiel. Sie hatte Singeleiter, Sekretäre der Grundorganisationen, Musikerzieher, Ensemble- und Chorleiter zu einer Art Seminar eingeladen, mit dem ein lebendiges Exerzitium zum Zentralratsbeschluß gegeben wurde. Aus Berlin waren gekommen Perry ...

  • Sobald rote Zahlen in Sichtweite kommen

    Rolf Mehner und Hehr Gößner vom Rat des Kreises Würzen fragten im „ND" vjom 4. Februar, ob die Landwirtschaftsbank für taube Ohren zahlen darf. Mit diesem Problem haben wir uns ebenfalls beschäftigt, denn LPG, die mit staatlicher Hilfe die geplante Restauszahlung sichern wollen, sind, wohl keine Rarität ...

  • Wir brauchen neue Massenlieder

    Es erhebt sich also die Frage: Haben die Lieder in Art der traditionellen Jugend- und Kampflieder im gegenwärtigen Abschnitt unserer Entwicklung nur hochfeine geringe Existenzberechtigung? In seinem Beitrag. „Keine Frage — eine dem natürlich auch an die Interpreten selbst gerichtet — an die jungen^ Volkssänger, an die Chöre, Singkreise, FDJ- Gruppen ...

  • Der Sturmlauf begann zu spät

    Ich habe an der Jahreshauptversammlung der LPG „Edwin Hoernle" in Marlow teilgenommen, deren Mitglieder keine Nachzahlung erhalten haben. Milch im Werte von 37 000 Mark und Schweinefleisch Im Werte von 61 000 Mark waren weniger produziert worden. Trotz allem waren die Marlower recht optimistisch. Und sie bemühten sich ehrlich, die besten Wege zu finden, damit in diesem Jahr die Pläne kontinuierlich erfüllt werden ...

  • Liedbeilagen, Schallplatten...

    . Die Überlegung Joachim Werzlaus ist aber nicht nur an die Komponisten, sonzur Freiheit", das Einheitsfrontlied, „Wann wir schreiten Seit' an Seit'" und das Thälmann-Lied aufführt. In einem Gespräch mit Genossen Powileit, stellvertretender Leiter der Abteilung Kultur beim Zentralrat der FDJ, erfuhren wir interessante Vor- ...

  • Ehrlich und selbstkritisch sein

    Bei unserer Tätigkeit haben wir keinen Gütekontrolleur. Die Qualität der Pflege und Betreuung unserer Patienten hängt davon ab, wie wir selbstkritisch und ehrlich unsere Arbeit einschätzen, uns Immer wieder selbst kontrollieren. Aber dazu nimmt man sich oft'nicht die notwendige Zeit, und manchmal ist es auch bequemer so ...

Seite 4
  • Holzreichtum Sibiriens dient Sowjetindustrie

    Mächtige neue Verarbeitungskombinate entstehen

    Von den drei Milliarden Hektar Waldungen der Erde entfallen 1,1 Milliarden ha, also über ein Drittel, auf die Sowjetunion. Ihre größten zusammenhängenden Waldgebiete liegen vor allem jenseits des Urals, in Sibirien. Meist Nadelhölzer, Fichten, Kiefern und Lärchen wachsen hier. Vor der Oktoberrevolution lagen die großen Naturreichtümer brach ...

  • Kettenreaktionen bei Kurzarbeit und Zwangsurlaub Im Ruhrgebiet ist die Zahl der Arbeitslosen am höchsten Bosch und Kugellagerfabriken ordnen Betriebsruhe an Philips zwingt ganze Belegschaft, in Urlaub zu gehen

    Berlin (ADN/ND). Aus allen Teilen Westdeutschlands wurden am Wochenende Nachrichten Über neue Entlassungen, Kurzarbeit und Zwangsurlaub bekannt. Industrie-und-Handels-Kammern des Ruhrgebietes wiesen darauf hin, daß die Zahl der Arbeitslosen im Revier weit über dem Durchschnitt der Bundesrepublik liegt ...

  • System von Blut und Dreck

    G. FI. Das Ministerium für Staatssicherheit hat enthüllt: Der Mord an Maria Hag), Zimmermädchen im Hotel „Weidenhof" in Frankfurt (Main), war ein politischer Mord. Der Mörder Kurt Möller ist professioneller Agent des Bundesnachrichtendienstes, den der Nazigeneral Gehlen leitet. Möller entledigte sich ...

  • Am Krankenbett der CDU

    In Westdeutschland wird die Lage wiederum durch eine tiefe Krise des gesan.ten Herrschaftssystems charakterisiert. Sie hat das gesamte gesellschaftliche Leben erfaßt. Gleichzeitig versuchen die herrschenden Kreise des Monopolkapitals den Übergang von der Restauration des staatsmonopolistischen Systems zur Expansion ...

  • Bonn wird die DDR anerkennen müssen

    Düsseldorf (ND). In der jüngsten Ausgabe der der Sozialdemokratischen Partei nahestehenden „Neuen Rheinzeitung" schreibt der Chefredakteur des Blattes, Jens Feddersen: „Bonn will sich nach Osten öffnen, aber der Osten verweist auf die DDR, die Anerkennung dieses deutschen Staatsgebildes wird mehr und ...

  • Sie waren noch nie Sozialdemokraten

    Dieser Zusammenhang zwischen Imperialismus und Opportunismus ist jedoch heute, nachdem sich die ökonomischen und politischen Widersprüche In Westdeutschland enorm zugespitzt haben, viel tiefer und ausgeprägter als je zuvor in der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Es wird nicht nur versucht, ...

  • Kettenhunde

    Mit den sozialdemokratischen Ministern soll also eine Friedhofsruhe erreicht werden, damit „ungestört" zur Expansion nach innen und außen übergegangen werden kann. Treffend charakterisierte Lenin diese Klassenfunktion des Opportunismus, als er schrieb, daß die Massen in eine solche Richtung nicht geführt ...

  • Gründe des Verrats

    Daß es Wehner, Schiller, Leber vor allem darum geht, die Herrschaft des staatsmonopolistischen Systems und der CÖU/CSU zu stützen, haben sie oft genug beteuert und auch praktiziert. Wo liegen aber die Gründe für einen solchen Verrat sozialdemokratischer Führungsspitzen an den Klasseninteressen der Arbeiter und ihrer Verbündeten? Lenin betonte, daß die ökonomische Wurzel des Opportunismus die Korruption einer bedeutenden Minderheit durch das Monopolkapital ist ...

  • Lobenswerte Traditionen?

    Von welcher Tradition ist hier die Rede? Der deutsche Imperialismus drängte immer dann zu einer Zusammenarbeit mit den rechten Führern der Sozialdemokratie, wenn er entweder versuchte, aus einer besonders tiefen Krise herauszukommen, oder wenn er besonders reaktionäre Anschläge gegen Frieden, Demokratie und Soziallsmus vorbereitete ...

  • Helfer der Spalter

    "■ Als der deutsche Imperialismus nach dem zweiten Weltkrieg aus eigener Kraft nicht wiedererstehen konnte, machten die SP-Führer zunächst eine Vielzahl Zugeständnisse an die Forderungen der Arbeiterklasse und ihrer Verbündeten, um den Kampf für ein neues demokratisches Deutschland abzufangen und die Spaltung der Arbeiterklasse unter allen Umständen aufrechtzuerhalten ...

  • Sachalins Beitrag zum Jubiläum

    Mehr Kohle, Erdöl und Erdgas

    Moskau (ADN). 70 000 Tonnen Kohlev 2500 Tannen Erdöl und 3,5 Millionen Kuaikmeter Erdgas wollen die Werktätigen ier Insel Sachalin im sowjetischen Fernen Osten zum Jubiläumsjahr über den Plan liefern. Sachalin, das Anton Tschechow bei einem Besuch 1890 als Insel der Zuchthäusler, der Analphabeten und ...

  • Inhalt des Bündnisses Imperialismus—Opportunismus

    Lenin hat nachgewiesen, daß der Inhalt eines solchen Bündnisses zwischen Imperialismus und Opportunismus die Ablehnung des Kampfes der Arbeiterklasse und ihrer Bundesgenossen und die bedingungslose Zusammenarbeit mit der imperialistischen Bourgeoisie ist, um die Macht des Monopolkapitals künstlich aufrechtzuerhalten ...

  • Brenner weist Soalter zurück

    Köln (ND). Der Vorsitzende der weitdeutschen IG Metall, Otto Brenner, hat in Rundfunk- und Presseinterviews am Sonnabend alle Versuche des Springer-Konzerns und der gewerkscha'ftsfeindlichen Kiesinger/StrauB- Regierung, den DGB zu spalten, entschieden zurückgewiesen. Brenner trat den „häßlichen Angriffen" auf den DGB-Vorsitzenden Rosenberg entgegen und sagte, er sei mit großer Mehrheit auf dem Bundeskongreß im vergpngenen Jahr gewählt worden und' dabei bleibe es ...

  • Aralsee künftig Seebadzentrum Asiens?

    Alma-Ata (ADN). In den Buchten und Lagunen des Aralsees, der von allen Seiten von heißen Wasserarmen umgeben ist, wurden große Vorkommen an heilkräftigem Schlamm und Heilquellen festgestellt. Untersuchungen ergaben, daß der Schlamm dieses riesigen Sees sehr wirksam für die Behandlung vieler Krankheiten, darunter solcher des peripheren Nervensystems, ist ...

  • Lübke dekorierte Henlein-Faschisten

    Bonn (ADN/ND). Der Bonner Bundespräsident und ehemalige KZ-Baumeister Lübke hat vier alte Henlein-Faschisten und jetzige Führer der revanchistischen „Sudetendeutschen Landsmannschaft" mit dem „Verdienstkreuz I. Klasse des Verdienstordens" der Bundesrepublik dekoriert. Das erfolgte zum gleichen Zeitpunkt, da Lübke der verdienten Wissenschaftlerin Frau Prof ...

  • Mit Polizeigewalt gegen Demonstranten

    Hamburg (ADN/ND). Mit brutaler Gewalt und Festnahmen ging die Hamburger Polizei am Freitagabend in der Wandelhalle des Hauptbahnhofes gegen Studenten vor, die nach einer Demonstration mehrerer tausend junger Menschen im Universitätsviertel die Proteste gegen die verbrecherische USA- Aggression in Vietnam und ihre Unterstützung durch Bonn fortgesetzt hatten ...

  • Geheimkonferenz Monopole—CDU

    Bonn (ADN). Mitglieder des Präsidiums der Bundesvereinigung westdeutscher Unternehmerverbände unter Leitung ihres Präsidenten, Balke, tagten am Freitag geheim in Bonn mit Mitgliedern des CDU-Präsidiums. Auch Kanzler Kiesinger nahm an der Sitzung teil. Aus Bonn verlautet hierzu, daß man sich über die schnelle Verabschiedung des sogenannten Stabilisierungsgesetzes einig geworden sei ...

  • Kurs auf höhere Getreideproduktion

    Kiew {ADN). Die Kollektivwirtschaften und Staatsgüter der Ukraine wollen 1967 über 35 Millionen Tonnen Getreide nnWPm^&^iPPA&W™™™ Tonnen mehr als Tm Vorjahr. Das wurde auf einer Landwirtschaftskonferenz mitgeteilt. Besonders sollen die Hektarerträge bei Winterweizen, einer der wichtigsten Kulturen der Ukraine, gesteigert werden ...

Seite 5
  • Anschlag auf das Erbe Nehrus

    Seit Mittwoch sind in Indien Parlamentswahlen im Gange. Es geht um die Neubesetzung der 521 Sitze in der Lokh Sabha, (dem Unterhaus) und der rund 2500 Sitze in den gesetzgebenden Versammlungen der 18 Bundesstaaten. Um die Stimmen der Wähler bewerben sich acht Parteien, darunter die regierende Kongreßpartei, die KP Indiens sowie die Parteien der extremen Rechten Swatantra und Jan Sangh ...

  • „Prawda": Ein Friedensfaktor unseres Kontinents

    Bedingungslose Anerkennung der DDR ist Grundvoraussetzung der Normalisierung der Beziehungen auf dem Kontinent

    „Für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa" — unter dieser Überschrift analysiert die Moskauer „Prawda" im Leitartikel ihrer Sonnabend-Ausgabe die fördernden und hemmenden Faktoren auf dem Wege zu einem Kontinent des Friedens und der Freundschaft. „Die Festigung des Friedens und der Sicherheit auf ...

  • Die Geständhisse des Herrn Bundeskanzler

    In. Bonns Kampagne gegen den Abschluß eines Atomwaffensperrvertrages erreichte am Freitag einen neuen Höhepunkt: In einem Fernsehinterview erklärte Kiesinger unumwunden, daß seine Regierung nicht auf Kernwaffen zu verzichten gedenke. Mit der Unterzeichnung eines solchen Abkommens werde von Bonn „eine ganz ungewöhnliche Sache" verlangt, behauptete er ...

  • DRV verurteilt Expansionspolitik der Kiesinger-Regierung

    Außenminister Nguyen duy Trinh empfing DDR-Geschaftstrager Kurt Schumann / Dank für solidarische Hilfe unserer Republik Bonner Komplicenschaft mit USA-Aggressoren angeprangert

    Hanoi (ADN/ND). DRV-Außenminister Nguyen duy Trinh empfing am Freitag den interemistischen Geschäftsträger der DDR in der DRV, Kurt Schumann. Während des Gesprächs brachte er die völlige Unterstützung des Standpunktes der DDR-Regierung zur AUeinvertretungsanmaßung der Bonner Regierung und deren gefährliches Expansionsstreben zum Ausdruck ...

  • 45 Jahre „Borba4

    Am 19. Februar begeht die Beigrade« Tageszeitung „Borba" („Kampf") den 45. Jahrestag ihrer Gründung. 1922 unter dem Einfluß der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution ols Organ der KP Jugoslawiens ins Leben gerufen, wurde die Zeitung ein Sprachrohr der um ihre politische und soziale Befreiung kämpfenden Werktätigen ...

  • Potsdam mahnt

    „Die Erklärung der Sowjetregierung bezüglich der Gefahr der Wiedergeburt des Nazismus und Militarismus In der Bundesrepublik beruht auf einer stabilen internationalen Rechtslage. Im Potsdamer und in anderen Internationalen Abkommen fand das Prinzip der Verantwortlichkeit eines Staates für die Entfesselung eines Aggressionskrieges seine Verkörperung ...

  • Wissenschaftliche Kooperation mit VAR

    In Kairo findet gegenwärtig die 3. Tagung des gemeinsamen wissenschaftlichen Rates DDR—VAR statt, auf der unsere Republik durch eine Regierungsdelegation unter Leitung von Prof. Dr. Günther Drefahl, Mitglied des Forschungsrates, vertreten ist. Die VAR-Delegation wird von dem bekannten Chemiker Prof. Dr ...

  • Ich dachte an Auschwitz

    „Als ich die Erklärung der Sowjetregierung las, erstand vor meinen Augen unwillkürlich Auschwitz, ein riesiges Feld, weiß von der Asche verbrannter menschlicher Knochen. In einer Baracke sah ich ein Stück grobes Packpapier _ und einen Bietstiftstummel. In seiner Todesstunde hat ein unbekannter antifaschistischer Komponist an einer Sinfonie über die jungen Kräfte einer friedlichen Zukunft geschrieben ...

  • „Aus der Internationalen Arbeiterbewegung" Nr. 3/67

    Die Ausgabe enthält u. a. einen Artikel von J. Krassin zu Fragen der Strategie und Taktik der Bolschewik! während der Oktoberrevolution; ein Interview mit Gen. L. C. Prestes, Generalsekretär der brasilianischen KP über die gegenwärtige Lage im Lande und die Perspektiven dea Volkskampfes; Auszüge aus der Rede des Gen ...

  • Sowjetunion: Wir sind an der Seite der DDR

    „In meinem Namen, im Namen meiner alten Mutter und meiner kleinen Tochter unterstütze ich die Erklärung der Sowjetregierung. Nicht Schwäche, sondern zuversichtliche Kraft, nicht Angst, sondern ernste Besorgnis leiten die Gefühle eines jeden Sowjetmenschen und unseres ganzen Volkes, wenn entschieden erklärt ...

  • Erfolgreiche Bilanz der FNL im Januar

    Starke Söldnerverluste / 1691 Abschüsse über der DRV

    Hanoi (ADN/ND). Die .Befreiungsarmee hat im Januar in den südlichen Teilen Südvietnams 2800 feindliche Soldaten außer Gefecht gesetzt. Darunter befinden sich 653 amerikanische Aggressoren. In 113 Gefechten fielen den FNL- Einheiten zahlreiche Waffen in die Hände. Die schwersten Verluste erlitten die Einheiten der Ky-Clique, als in der Nacht zum 13 ...

  • Wachsamkeit aus bitterer Erfahrung

    Sowjetbürger zur Erklärung über den Bonner Neonazismus

    Die Erklärung der UdSSR-Regierung über die politischen Ziele der Bonner Regierung haben die sowjetische Öffentlichkeit stark bewegt. Es liegt nahe, daß in einem Lande, in dem fast jede Familie ein Opfer des Hitlerkrieges zu beklagen hat, Beunruhigung darüber herrscht, daß eine neue Bonner Regierung, ...

  • Norwegische Kritik an NATO-Reiseamt

    Oslo (ADN/ND). Gegen die Verhinderung der Reise von drei DDR-Journalisten nach Norwegen durch das NATO-Reise-' amt in Westberlin hat der Hauptvorstand des norwegischen Journalistenverbandes protestiert. Er ersucht das norwegische Außenministerium, dafür zu sorgen, .daß Visa an ostdeutsche Journalisten nach denselben Regeln ausgestellt werden, die für Journalisten aus anderen Ländern gelten" ...

  • Gemeinsames Progra

    FLN-Organ „Revolution africaine zum Algerienbesuch von Dr. Wtiss Alfier (ADN-Korr.). „Die Mission von Dr. Gerhard Weiss war nicht nur von einem breiten Austausch über verschiedene Aspekte der Zusammenarbeit geprägt. Der Besuch stand zugleich im Zeichen des Programms.unserer beiden Länder, gemeinsam gegen den Imperialismus und den Kolonialismus zu kämpfen ...

  • Machtvolle Streiks in ganz Italien

    Rom (ADN/ND). Am Freitag sind in ganz Italien die Arbeiter der Gasindustrie in einen 48stündigen Streik getreten, zu dem die drei größten Gewerkt Schaftsverbände aufgerufen hatten. Bereits am Donnerstag hatten 40 000 Bergarbeiter mit einem gesamtnationalen Streik den Abschluß eines neuen Tarifabkommens gefordert ...

  • Fedorenko warnt vor UNO-Mißbrauch

    New York (ADN/ND). Vor dem UNO- Sonderausschuß für Friedensaktionen erklärte der sowjetische Chefdelegierte Prof. Nikolai Fedorenko, daß der Einsatz der UNO-Streitkräfte nur in äußersten Fällen erfolgen und nicht den Interessen irgendeines Staates oder einer Staatengruppe dienen dürfe. Er forderte ferner, daß an diesen Truppen neben Kontingenten der blockfreien und westlichen Länder auch Streitkräfte der sozialistischen Staaten beteiligt werden ...

  • ü Thant: USA wollen nicht verhandeln

    New York (ADN/ND). UNO-Generalsekretäir U Thant empfing am Freitag den ständigen UNO-Vertreter der USA, Arthur J. Goldberg, zu einer Unterredung. Danach erklärte U Thant vor Journalisten, daß in der Haltung der USA zur Einstellung der Bombenangriffe auf die DRV „keine wichtige Veränderung eingetreten ist" ...

  • Was sonst noch passierte

    Statt des heißer sehnten Bräutigams Mosetti aus Varese erschien ein Polizist vor dem Traualtar und erklärte der entgeisterten Braut; „Ihr Bräutigam toar soeben auf unserem Revier und bat uns, ihn zu entschuldigen. Ihm ist heute Nacht eingefallen, daß er bereits seit acht Jahren verheiratet ist..."

Seite 6
  • Ortrun Enderlein und Thomas Köhler vorn

    Beide fuhren bei den Rennschlitten-Weltmeisterschaften in Hammarstrand neuen Bahnrekord

    Von unserem Sonderberichterstatter Hans Allmert Nach dem ersten Tag der Weltmeisterschaften im Rennschlittensport in Hammarstrand führen in den Einzelwettbewerben der Damen und Herren DDR- Aktive die Konkurrenz an. Bei den Damen liegt nach zwei Wertungsläufen die Titelverteidigerin Ortrun Enderlein an der Spitze der 33 Bewerberinnen ...

  • Polnische Junioren Staffelsieger

    Großartiges DDR-Trio hinter Finnland auf Rang drei

    Von unserem Berichterstatter Klaus Ullrich Die Spannung erreichte ihren Höhepunkt: Auf Schießstand zwei hatte sich Wladimir Kaliniteqhew hingekauert, das Gewehr auf- die fünfäugige Scheibe gerichtet. Auf Schießstand sechs verfolgten Tausende Augen jede Bewegung von Joachim Meischner, dem unglücklichen Vierten des Junioren-Einzellaufes ...

  • prei DDR-Erfolge: Grimmer, Schmidt und Pöhland

    Überlegener Sieger im 15-km-Langlauf der Internationalen Skispiele in Oberhof wurde am Sonnabend der Deutsche Meister Gerhard Grimmer, der den Gewinner des 30-km-Langlaufes, Harviken (Norwegen), und dessen Landsmann Lundemo klar hinter sich ließ. Der Zeitunterschied von 1:25 min gegenüber Harviken unterstreicht deutlich, wie stark Grimmer zur Zeit ist ...

  • DAS GEFIEL VOR ALLEM

    Nach der Pause herrschte wieder die echte Union-Begeisterung auf den Rängen, als. die Berliner an ihre Leistungen aus der ersten Serie anknüpften. sie einen Zahn zu, forderten sie den Angriff; Der Ausgleich schien fällig, als Drews'mit einem Musterpaß Kleiminger freispielte und der schon die Arme hochriß ...

  • Drangvolles Duo: Frenzel und Löwe

    Gerade noch rechtzeitig vor dem Pausenpfiff lief' das Angriffsspiel bei Lok zusammen, nahm man nach viel Ungenauigkeit im Sturm haarscharf Maß, durfte der Leipziger Anhang den ersten Torjubel seit dem denkwürdigen Triumph über Benfica anstimmen. Und damit war für die zweite Spielhälfte die „Jagd" freigegeben für das ...

  • Dresdens Sieg hätte zweistellig sein können

    Von Fritz.Ritter Fast 10 Zentimeter Neuschnee auf kaum gefrorenem Boden — das schuf Bedingungen, bei denen der Zufall mitspielte. Der Gastgeber stellte sich, sofort kraftvoll stürmend, besser darauf ein, erspielte sich in den ersten 5 Minuten bereits drei Großchancen und ging auch schnell in Führung ...

  • Aus 2:0-Vorsprung kein Kapital geschlagen

    Von Wolfgang Klank In den ersten 30 Minuten gelang beiden Mannschaften recht wenig. Erst nachdem Halle durch Lehrmann und Klemm mit 2 :0 in Führung gegangen war, bekam die Begegnung Farbe. Die Chemiker wurden überlegen. Aber gerade als ihr Spiel zu laufen begann* kam die kalte Dusche. Eine Ballpassage zwischen Liebrecht und Felke schloß der Rechtsaußen mit dem Anschlußtreffer ab ...

  • Ergebnis schmeichelhaft für Wismut Gera

    Von Dieter Löschner Ein verdienter Gastgebersieg, der bei etwas Glück noch weit höher hätte ausfallen können. Zudem rettete Geras Torwart Grimm mehrmals hervorragend. Der Karl-Marx-Städter Sturm, allen voran Schuster, wirbelte die schwerfällige Gästeabwehr vor allem in der ersten Halbzeit mächtig durcheinander ...

  • Motor Zwickau gegen FC Zeiss Jena 2 :0 Motor-Mannschaft: Tempofußba bis zuletzt

    Von Helmut Möckel Die- Zuschauer gingen begeistert mit und zollten beiden Mannschaften oft Beifall auf offener Szene. Er galt nicht zuletzt der Tatsache, daß trotz der schweren Bodenverhältnisse bis zuletzt Tempofußball gespielt wurde. Dabei waren die Zwickauer deutlich überlegen. Ihr Spiel war beweglicher und dadurch auch gefährlicher, keiner spielte „aus dem Stand" ...

  • K.-U.-TAGEBUCH

    zu diesem Zuschauer-Biathlon. 142 davon liefen, schnell genug und schössen gut genug, um die - kleine Bronzenadel des Fünfkampfverbandes mit' nach Hause nehmen zu können, die anderen begnügten sich mit dem Plastikabzeichen der Teilnehmer. Das ist ein Weltrekord, den bislang keiner der Veranstalter einer Biathlon-Weltmeisterschaft auch nur annähernd erreicht -hätte, einer der vielen Volkssporttriumphe, deren sich unsere Sportbewegung zu rühmen vermag ...

  • 22 Tore zum Auftakt der zweiten Spielserie

    Drei Punkte Vorsprung für FC Karl-Marx-Stadt /1. FC Lok rückt vor BFC Dynamo jetzt an letzter Stelle

    Mit torreichen Ergebnissen startete die Fußball- Oberliga nach der Winterpause mit ihrem 14. Spieltag zur zweiten Halbserie. Dabei blieben zwar Sensationen aus, aber dennoch gab es einige interessante Verschiebungen in der Tabelle. Spitzenreiter FC Karl-Marx-Stadt ließ sieb vom bisherigen Tabellenletzten Wismut Gera 'nicht überraschen und gewann knapp 2 :1, An zweiter Stelle rangiert jetzt aber der 1 ...

  • WM-Souvenirs

    Biathlon kennt keine Rekorde. Die Altenberger Weltmeisterschaft hat da für einen Wandel gesorgt. Schon jetzt, da der letzte Tag noch aussteht. Nicht was die Laufzeiten angeht oder die Trefferzahlen. Man mag es ungewöhnlich nennen, daß Alexander Tichonow aus Nowosibirsk sieben Minuten schneller war als der Sieger, aber nur Neunter wurde, weil er 19 Strafminuten kassierte — aber ein Rekord ist das nicht ...

  • ALTENBERGER NOTIZEN

    Dynamo Zinnwald 1 gewann in der Mannschaftswertung des- Pionierpokals, der in Zinnwald entschieden wurde. Unter den 38 teilnehmenden Mannschaften (144 Einzelläufer) waren auch überraschend viel Flachlandaufgebote: Lok Anklam (12.), Pionierhaus Greifswald (17.), Pionierhaus Radebeul (24.), Pionierhaus Kamenz (28 ...

  • Pokal-Halbfinale ausgelost

    In der Halbzeit des Oberligaspiels FC Karl-Marx-Stadt—Wismut Gera wurde das Halbfinale um den FDGB-Pokal im Fußball ausgelost. Danach kommt.es am 12. April zu folgenden Paarungen: Motor Zwickau-HFC Chemie, FC Hansa Rostock—FC Vorwärts Berlin.

  • DAS MISSFIEL VOR ALLEM

    Seinen Einstand in der Oberliga gab der junge Dynamo-Stürmer Großmann mit einem ganz unnötigen Foul an dem schwer zu bremsenden Löwe im Mittelfeld.

Seite 7
  • Was gibt uns der freie Sonnabend? Aristoteles und Muße für die Musen

    Tätigkeit (Lesen, * Erziehung der Kinder, Weiterbildung, Theater- und Konzertbesuche sowie gesellschaftliche Arbeit) tritt immer stärker neben die notwendige Hausarbeit und die mehr passiven Freizeitbeschäftigungen. Manch einem, der weitergehende Erwartungen hegt, mögen die genannten Zahlen noch nicht genügen ...

  • Von Feinden umringt und nie besiegt

    Wer möchte glauben, daß aus diesem - vom äußeren Bild her <- bunt zusammengewürfelten Trupp die Armee hervorgegangen ist, die das kapitalistische Würgeeisen zerbrach, die bei Stalingrad den seit Cannäe großartigsten Sieg der Weltgeschichte erfocht, die heute die stärkste militärische Kraft bei .der ...

  • Ruf des Nordens

    Vor zehn Jahren arbeitete die Friedel allerdings noch als Verkäuferin in einem Ort im Thüringischen. Doch damals wurde von der Partei laut und vernehmlich gefordert: „Industriearbeiter aufs Land!" Friedeis Mann folgte dem Ruf, und sie begleitete ihn in den Norden der DDR. Das brachte für dae kinderreiche Familie, besonders für die Ehefrau, mancherlei Beschwernisse, ja Konflikte mit sich ...

  • Wort der Partei

    Von der Familie kommt sie wieder auf die Genossenschaft zu sprechen. Ihre Mitglieder seien im übrigen heute ganz andere Menschen als vor zehn Jahren. „Wir sind alle ehr bißchen stolz auf unsere LPG, die heute im ganzen Bezirk als Beispiel für die industriemäßige Organisation der landwirtschaftlichen Produktion gut," Und damit ja kein falscher Eindruck entsteht, fügt sie schnell hinzu: „Natürlich gibt es auch jetzt noch genügend Probleme und Konflikte bei uns ...

  • NÖS im Haushalt

    Das alles sind richtige Überlegungen. Doch drängt sich die Frage auf, wie sie das schafft, zumal ihr Sohn Ingo, der fünfte Familiensproß, gerade knapp ein Jahr alt ist und die Genossin Neumann als hochgeschätzte Abgeordnete in der Gemeindevertretung und als Mitglied des Elternbeirates noch manchen Packen ...

  • Für jedermann

    Und gerade durch diese industrielle Revolution hat die Produktivkraft der menschlichen Arbeit einen solchen Höhegrad erreicht, daß die Möglichkeit gegeben ist — zum erstenmal, solange Mensdien existieren —, bei verständiger Verteilung der Arbeit unter alle, nicht nur genug für die reichliche Konsumtion ...

  • Eine aus der" Stadt

    Ihr Beispiel machte Schule ■— in wahrem. Sinne des Wortes. Denn manche Bäuerin dachte sich: „Was eine aus der Stadt kann ..." Kurz und gut, die LPG hat seit 1962 ihre Produktion von Schweinefleisch vervierfacht Im vergangenen Jahr hat die LPG „Thomas Müntzer" Kooperationsbeziehungen zu einer benachbarten Genossen* schaft aufgenommen und beschlossen, die Aufzucht von Laufenschweinen einzustellen und die Stallungen zu einer hochmodernen Mastanlage umzubauen ...

  • Hut ab vor

    Genossin Friede

    Große Worte sind nicht Bauernart, schon gar nicht im Mecklenburgischen. Kommt jedoch in der"2000-Hektar-LFG „Thomas Müntzer" in Wendisch-Pribörn das Gespräch auf die Genossin Neumann, die auf der Berichtswahlversammlung der SED-Grundorganisation zum vierten Male in die Parteileitung gewählt wurde, dann werden für ihre Bedächtigkeit bekannte Bauern auf ihre Art überschwenglich ...

  • Bildung und Kultur

    Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands be^ trachtet es als die Grundlage jUnd den Hauptinhalt ihrer ideologischen und organisatorischen Tätigkeit,, das sozialistische Bewußtsein aller Werktätigen weiterzuentwickeln und ein den Erfordernissen der so-- zialistischen Gesellschaft entsprechendes hohes Niveau der Bildung und Kultur zu erreichen ...

  • Angst vor Öäe

    Ein großes seelisch-geistiges Problem ist und wird' die Freizeit aufgeben, um die Unausgeglichenheit, Öde und Langeweile, die ein überwiegend technisch geführtes Leben mit sich bringt, die Frustration, zu überwinden. ^ (Aus „Report 1975", einer Untersuchung des „Instituts für wirtschaftliche Zukunftsforschung" ...

Seite 8
  • Ein interessanter Konflikt und viele Mißverständnisse

    „Füreinander" — ein neues Fernsehspiel von Walter Baumert"

    Walter Baumert wendet sich in seinen Fernsehspielen stets höchst aktuellen Themen zu. Beziehungen des einzelnen zum Kollektiv, Probleme und Aufgaben eines Leiters, stellte er in „Füreinander" zur Debatte, das am vergangenen Dienstag gesendet wurde. Für die Geschichte um eine technische Neuentwicklung wählte Baumert eine sehr reizvolle Erzählweise: Er ließ sie uns einmal aus dem Blickwinkel des Konstrukteurs und zum anderen aus dem des Werkleiters miterleben ...

  • Das Mädcheu auf dem Brett

    Ein DEFA-Film von Kurt Maetzig und Ralph Knebel

    Das Mädchen auf dem Brett zögert; zweimal schon Ist ihr der anderthalbfache Salto mit doppelter Schraube mißlungen. Katharina, die erfolgreiche Spltf zensportlerln, beherrscht alle Elemente des Sprunges, kann aber ihre Angst nicht überwinden. Sie wird für eine Woche vom Training beurlaubt: Katharina soll beiseite räumen, was zwischen ihr und dem Sprung liegt So der Ausgangspunkt In dem neuen DEFA-Film „Das Mädchen auf dem Brett", den Kurt Maetzig nach einem Buch von Ralph Knebel inszenierte ...

  • Abgebogen

    Feste muß man -feiern, wie sie fallen, sagten sich die Genossenschaftsbauern in Mestlin (Kreis Parchim).. Und sie freuten sich um so mehr auf das groß angekündigte „Fest der Genossen' Schaftsbauern", als sich an diesem Tag der Jahresrechenschaftslegung ihrer LPG die im Vorjahr geleistete fleißige Arbeit in klingender Münze auszahlte ...

  • B UCH AUSSTELLUNGEN

    der DDR mit thematischem Charakter werden im ersten Halbjahr 1967 in der CSSR, Italien. Kuba, Westdeutschland und Dänemark stattfinden. Im März/April werden unter dem Titel „Wir lernen Fremdsprachen" im Kultur- und Informationszentrum der DDR in Prag sprach- und literaturwissenschaftliche Werke gezeigt ERSTAUFFÜHRUNG ...

  • W^kouüjL uai^ke^

    Eine der letzten Beratungen der Bezirksleitung unserer Partei war eine unverhüilte Liebeserklärung an die Kultur. Ich habe eine tiefe Freude empfunden, aus berufenem Munde zu hören, was die führenden Genossen meiner Bezirksparteiorganisation über wichtige Fragen dieses Themas diskutiert und beschlossen haben; ich sehe darin das hohe Verantwortungsbewußtsein unserer Partei - unseren Werktätigen und der Kultur gegenüber ...

  • Aus dem Kuliurteben

    VIETNAM-BERICHT. „Aul den Straßen Vietnams" heißt eine Folge von Augenzeugenberichten und Radioreportagen, die jetzt der Sonderkorrespondent des Deutschen Demokratischen Rundfunks in Hanoi, Bert Huber, über die Sendestationen der DDR veröffentlicht. Die Sendung läuft ab Montag, 20. Februar, täglich um 17 Uhr auf Radio DDR und im Deutschlandsender, um 18 Uhr auf dem Berliner ...

  • Gedanken zu meiner besten

    Von Generalmusikdirektor Werner Schöniger, musikalischer Oberleiter des Staatlichen Sinfonieorchesters Schwerin und Mitglied der Bezirksleitung der SED und ich. Es hatten beileibe nicht alle einen Sitzplatz. Eineinhalb Stunden berichtete ich von dem tapferen Volk in Südostasien, das um Leben, Freiheit und Sozialismus kämpft ...

Seite 11
  • Streikwelle im Ruhrgebiet

    19. bis 25. (6. bis 12.) Februar i Am 23. (10.) Februar richtet der Vorsitzende der Reichsduma, M. W. Rodsjanko, ein offizielles Schreiben an den Zaren, in dem er ihn beschwört, die Vollmachten des Parlaments zu verlängern und personelle Veränderungen in der Regierung vorzunehmen. Das ist ein neuer Schritt der Bourgeoisie, in den Volksmassen die Meinung zu nähren, die Duma werde das Land aus der Katastrophe herausführen ...

  • Fahrt nach Poronin

    Hinter Nowy Targ steigt die Straße immer stärker an. Ihre kurvenreiche Führung läßt das näher rückende Gebirge ahnen. Sonne gibt es an diesem Tage nur in homöopathischen Dosen, und ein dichter Schleier Novembernebels verhüllt leider den Ausblick auf die herrliche Bergwelt der Tatra, so daß man auf Postkartenerinnerungen angewiesen ist ...

  • Die Szene wechselt

    Ein knappes Jahr spater stürzte der deutsche Militarismus, den ein Mann wie August Bebel bis zu seinem Ende konsequent und entschieden bekämpfte, Europa und die Welt in die Katastrophe des imperialistischen Krieges. Dieses Ereignis beendete Lenins Aufenthalt in Poronin auf dramatische Weise, in Nowy Targ, das wir auf der Rückfahrt nun schon bei Dunkelheit passierten ...

  • Gute Nachbarschaft

    Ich möchte heute einmal ■über unsere Schiedskommission In Lugau (Erzgebirge) berichten. Schon viele Einwohner, der Kreistag und auch die Mitarbeiter der Justiz im Kreis Stollberg stellten fest, daß wir eine gute Arbeit leisten. 63 Anträge von Bürgern oder von Rechtspflegeorganen zur Behandlung kleiner Rechtsfälle seit Juli 1965 — diese Zahl sagt nicht viel aus ...

  • Schiedskommission hat Vertrauen

    Ein Jahr besteht unsere Schiedskommission Tribsees 111 jetzt. Ihre Mitglieder zogen deshalb eine Bilanz der geleisteten Arbeit In der Zeit ihres Bestehens hat die Kommission 32 Beratungen abgehalten, an denen insgesamt 215 Bürger des Wohnbezirkes teilnahmen. Themen waren Beleidigungen, die Verletzung der Schulpflicht und geringfügige Straftaten ...

  • Reverenz für Bebel

    In der Ruhe des Landlebens, in dieser Weltabgeschiedenheit, verfolgte Lenin das internationale Geschehen mit dem Blickpunkt auf den Sieg der Arbeiterklasse, insbesondere in Rußland. Gerade jene Jahre waren ereignisgeladen wie kaum zuvor: Krieg Italien mit der Türkei um Tripolis und die Balkankriege 1912/1913 waren Krisen, hinter denen stets die Gefahr eines weltweiten Kriegsbrandes lauerte ...

  • Nicht vor die Tür gesetzt

    Unser allergrößter Erfolg ist das allmähliche Zusammenwachsen unterschiedlicher Menschen zu einer sozialistischen Gemeinschaft, sagte Walter Ulbricht in seiner Neujahrsbotschaft. Mir wurde dies Wort besonders deutlich im Kontakt mit der Brigade „Egon Schultz" vom Kraftwerk II des Kombinats „Schwarze Pumpe" ...

  • Als „Zaungast" weiter dabei

    Mit großer Anteilnahme habe ich die Berichte über die diesjährigen Elternbeiratswahlen verfolgt. Als alter Lehrer, der fünfzig Jahre lang junge Menschen erzogen hat, liegt mir die Entwicklung unseres sozialistischen Schulwesens nach wie vor am Herzen. Von 1923 bis 1933 war ich Lehrer an der weltlichen Schule in Berlin-Wedding ...

  • Treff am Samstag-. Bauplatz Schule

    Die Bürger des Wohnbezirks 22 in Frankfurt (Oder) ließen es sich nicht zweimal sagen, als Martin Begerow, der Vorsitzende Ihres Ausschusses der Nationalen Front, ihnen vorschlug, die Erweiterung der August-Bebel-Oberschule In eigene Regie zu nehmen. 14 neue Klassenräume sollen entstehen, um den Schülerzustrom der letzten Jahre aufzufangen ...

  • Leset schreiben an die Redaktion

    Meine Lehrer hatten recht

    Mir war es vergönnt, an einer Universität in der Sowjetunion zu studieren. Meine Lehrer vermittelten mir nicht nur hohes Fachwissen, sondern lehrten mich insbesondere vom richtigen politischen Standpunkt aus auch die Probleme in Wissenschaft, Lehre und Forschung zu beurteilen. Gerade in den Tagen der Vorbereitung des 50 ...

  • 1892 im Zarenreich

    In unserem Kirchspiel sind 6000 Seelen, von denen höchstens 1000 sich noch selbst kleiden und ernähren können, die übrigen 5000 sind halbnackt und dem Hungertode nahe. Die meisten Menschen leben hier davon, daß sie sich zweimal täglich eine Suppe kochen, bestehend aus Wasser, Salz und etwas Rogenmehl (welches sie von der Regierung erhalten - 30 Pf ...

  • Lenin ins Fenster geschaut

    Leider hatte ich einen ungünstigen Tag für den Besuch gewählt. Montags ist das Museum geschlossen, „zamknieten", wie es auf polnisch heißt. Doch kann man auf der Veranda einen Gang um das Haus machen und Lenin gleichsam ins Fenster sehen* Wenn die Wohnverhältnisse dem Ehepaar, „riesig" vorkamen, so maßen sie an ihrer bescheidenen Kraköwer Stadtwohnung ...

  • In den Bergen wohnt die Freiheit

    Unterwegs auf Lenins Spuren Aktuelle Notizen über sein Wirken in Polen 1912-1914 (II und Schluß) Von Werner Müller

    Der größte Bushalteplatz am Krak<5wer Hauptbahnhof verzeichnet schon in aller Frühe regen Betrieb. Es sind für ? Vht ziemlich viele Reisende, welche die Fahrt nach Süden antreten wollen. Bald bleibt Krakow hinter uns, nachdem die Wisla überquert ist. Die meisten Fahrgäste wollen wohl nach Zakopane, dem Endpunkt der Buslinie und weltberühmten Wintersportzentrum, manche verlassen auch schon In Nowy Targ den Bus ...

  • Erstklassige Verhältnis:©

    Baronin Else von Helldorff, Eheanb., München 2, Briennerstr. 8, Tel. 1 1020, vermittelt Ehen in gesellschaftlicher Form in allen Kreisen im Großdsutsch. Reich, Damen u. Herren mit und ohne Vermög«n, Haus- und Grundbesitz, auch Einheirat, vor allem Gutseinheiraten stets vorgemerkt, und sucht für: Industrieilentochter, Anfang 30, hübsche brünette Erscheinung, Bauernhof, großes Vermögen, erstklassige Verhältnisse, passenden Ehegefährten aus Großindustrie ...

  • Umstände

    Da meine Umstände sogar in höhern Zirkeln interessant werden, so bringe ich hiermit um auch den Herzdrückenden wieder Luft zu geben, zur allgemeinen Kenntniß, daß bereits seit 5 Jahren eine Frau ehelich meinen Namen führt, ich selbige aber wirklich nur 8 Tage gehabt, und mit ihr einen Sohn, welcher noch lebt, gezeugt habe, wer mir gründliche Beiweise darthut, daß diese Frau vier Kinder gehabt, wird mir den größten und dankbarsten Dienst erzeigen ...

  • Widerstand

    Die Justizpressestelle beim Volksgerichtshof teilt mit: Der am 16. September 1941 vom Volksgerichtshof wegen Vorbereitung zum Hochverrat zum. Tode und Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte auf Lebenszeit verurteilte 35 Jahre alte Rudolf Terer aus Ostrow Ist heute hingerichtet worden. Der Verurteilte hat 1939 und 1940 an führender Stelle die kommunistische Partei (d ...

Seite 12
  • AUS WORTHING

    Der britische Psychiater Dr. Allan Watts- hat bei einigen Dutzend Patienten erfolgreich ein „Antischnarchgerät" erprobt. Es besteht aus einem kleinen Kehlkopfmilcrophon, das über eine Batterie mit einer Klemme am Arm des Patienten verbunden Wird und ihm bei jedem Schnarchten, einen leichten elektrischen Schlag versetzt, ahne ,; ihn zu wecken ...

  • Septembertage

    Ein Tag im September, ein Tag wie jeder andere in jenem Monat in Westberlin. Im unfreundlichen roten Klinkerbau,am Breitenbach- , platz sitzen Gießer der DIWAG. In der Tasche haben sie ihre Entlassungspapiere. Jetzt warten und bangen sie hier in der Stellenvermittlung. Wieder Arbeit in ihrem Beruf zu finden, ist ihr einziger Wunsch ...

  • Das Urteil

    Auch das „Eheanbahnungsinstitut" vom Kurfürstendamm hat seine Vorläufer. Im Januar >1965 flog die „Pension" Clausewitz, gleichfalls ein Etablissement am Kurfürstendamm, auf. „Bild" nannte es lobend „das exklusivste Bordell". Der Geschäftsführer sagte aus: „Alles was Rang und Namen hat, verkehrte bei Helmke ...

  • Polizeiaktion

    Anfang Februar kommt die Polizei. Sie kommt schnell, schneller jedenfalls als beim letzten Taximord in Westberlin. Ein „Kunde" erstattete Anzeige, weil ihn ein Freund der Jutta W. höchst unsanft bei seinem Schäferstündchen aufgescheucht hatte. Die Polizei weiß, warum es so eilt. Als erstes werden die Kundenkarteien, die Tagebücher beschlagnahmt ...

  • Prognosen

    Einmal werden wir den Mond erreichen und im Meer der Stürme baden gehn. Einmal werden alle Fragezeichen einer wundervollen Klarheit weichen1, und die Antwort wird im Räume stehn. Wohnraummangel wird zur Bagatelle, denn die Astrodatscha wird modern. '.Jeder Mensch kriegt seine Allparzelle ■ mit privater Raumschiffhaltestelle, Spargelbeet und Einfamilienstern ...

  • „Eheanbahnungsinstitut"

    Am Kurfürstendamm hat Carla W. ein „Eheanbahnungsinstitut" etabliert. Alles ist hier wohlorganisiert und wohlgeordnet. Da gibt es Karteikarten, Personalbogen — auch den "der Jutta W., Beruf: „Schauspielerin". Das Formular enthält die „Wünsche". Schließlich ist man ja ein „seriöses" Institut! Jutta W ...

  • neuen Callgirl wii/iimmmiMiimiimiii//immnntiiiMMiiflmffli//>>

    von Hotels, die durch das Institut die Wünsche ihrer Gäste erfüllen ließen. Kein Name wurde veröffentlicht. Die Polizei sagte den „Betroffenen" strikte Diskretion zu. Aber bereits am Sonnabend, genau, an dem Tage, als der einträgliche Callgirlring Schlagzeilen' machte, meldet sich Rechtsanwalt Scheid mit einer Erklärung zu Wort ...

  • 1 „20000 Mark — und ich packe aus" — „Dann flüchtet die halbe | Westberliner Prominenz nach Teneriffa" — Ihr Notizbuch war ein Wirtschaftsregister — Die Aussage eines Callgirls entlarvt Die Moral der „feinen" Gesellschaft Von Klaus Dietrich

    „Für ein Interview müßte Ich mindestens 5000, ach was,- 20 000 Mark- bekommen. Dafür packe ich aus! Aber dann muß halb Westberlin nach Teneriffa reisen. So viele sind das!" Also sprach Jutta W. - Springers Westberliner „BZ" druckte ihre „Aussage* am Montag. Kaum hing das Blatt in den Kiosken,, da rasselte bei Jutta W ...

  • Mädchenhandel

    Ein Einzelfall? Der Handel mit Mädchen gehört in Westberlin zum normalen Geschäft gewisser, doch keineswegs geringer Kreise. 1962 nahm sich die 21jährige Westberlinerin Dagmar Schröder das Leben. Sie war unter Vorspiegelung falscher Tatsachen ganz einfach nach Bitburg in der Eifel in Besatzerbordelle verkauft worden ...

Seite
Rapackiver urteilt Bonns Anmaßung TW wird 26 Tage Der Mensch wächst Von .Walter F l.o r a t h Von »ns-er-ei» epoadenten Fraaz Böhm Vielfältige Kooperation bürgt für gute Aussaat i Die Auslandspresse: Kleiner Bruder für Fernsehturm Hetzattacke wird immer schärfer Neonazis im Verfassungsgerichtshof Relais im ewigen Eis Sowjetunion hat 233.2 MilL Einwohner Torreicher Auftakt mr 2. Halbzeit
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen