24. Apr.

Ausgabe vom 25.09.1965

Seite 1
  • Die gebildete

    ation Neues Deutschland • Beilage Nr.- 39 vom 25.1 September 1965

    die Bühne zu bringen. Das stellt den Regisseur Zwangsläufig vor Probleme, die unter anderem auch auf die szenische Verwirklichung des ersten Teils zurückwirken müssen. Kerndl: In - konzeptioneller Hinsicht... Kayser: Weniger in konzeptioneller Hinsicht als in der Umsetzung. Das beunruhigend Weiterfordernde, ...

  • Gemeinsames Kommunique im Kreml unterzeichnet Festempfang für die Delegation der DDR

    Moskau (ND/ADN). Das sowjetisch-deutsdie Freundschaftsmeeting im Kongreßpalast des Kreml am Freitagmittag'wurde zum Höhepunkt des Besuches unserer Partei- und Regierungsdelegation. Im Präsidium hatten Platz gänpmmen: die DDB-Delegation, geleitet, von Walter Ulbrichts sowie die führenden Repräsentanten des Sowjetstaates, unter ihnen Leonid Breshnew, Alexe j Kossygin und Anastas Mikojan ...

  • Sowjetunion schlagt UNO vor: Kerniwaffen-Weitergabe verbieten

    Außenminister Gromyko unterbreitet zwei Resolutionen

    New Yjn* (ADN/ND). Der sowjetische Außenmihister Gromyko-hat der UNO- Vollversammlung am Freitag namens seiner Regierung zwei Kesolutionsentwörfe vorgelegt Eine Erklärung^bezieht sich auf; die „Unzulässigkeit, der Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten und die Wahrung ihrer Unabhängigkeit und Souveränität" ...

  • Tangenten zum Tage

    Gespräch mit Prof. Karl Kayser über die Leipziger „Faust"-Inszenierung

    Am ig. und 30. September bebt sieb im Leipziger Schauspielhaus der Vothang zu einem schon seiner Ungewöbnlicbkeit wegen hervorstechenden Tbeaterereignis: Generalintendant Prof. Karl Kayser hat Goethes „Faust"- Tragödie inszeniert. Unser Theaterkritiker Rainer Kerndl führte mit dem Regisseur ein Gespräch ...

  • Aus der Rede L.L Breshnews:

    Beziehungen zwischen UdSSR und DDR bereichern unsere Völker , , Unsere: volle Unterstützung für' Außenpoli-^ tik der DDR .■ . ..... SED nimmt würdigen Platz in der Weltarmee der Kommunisten ein , Prozeß der Erweiterung der internationalen Positionen der DDR unabwendbar Völlige Einmütigkeit in -allen ...

  • Passierscheinstelle heute noch geöffnet

    Berlin (ADN). Die Passierschemstellö der Deutschen Demokratischen, Republik für .dringende Familienangelegenheiten in Westberlin wird in Erwartung der Unterzeichnung 'des Passierscheinabkommens am Sonnabend, denl 25. September 1965, noch einmal geöffnet i» Bekanntlich lief das bisherige .Passierscheinabkomtnen am Freitag, dem 24 ...

  • künftigen alle des für spricht Deutschen Nächst Kriegsherd Vietnam ist Westdeutschland das Hauptzentrum der Kriegsgefahr in Europa Bonner Staat heute Prototyp des aggressiven staatsmonopolistischen Kapitalismus Bundestagswahlen lehren: Westdeutsche ,mü

    Einheit- ->■-' , •■•-' > "'"V'r. ■' ,. ■■ •'■■"/•'^ ;' l Brüderliche^ Geschlossenheit der Sozialist^ sehen Länder notwendiger, deiinje : '^ [..'"; ' Ausbau der Beziehungen . mit UdSSR' von größter Bedeutung für DDR

  • Aus der Rede W. Ulbrichts:

    Deutsch-Sowjetische Freundschaft hat tiefe Wurzeln in den Herzen unserer Bürger geschlagen Unsere übereihstünmung* beruht auf der Gemeinsamkeit unserer Ziele und Aufgaben

Seite 2
  • Lieder und Gedichte zur Wahl

    Die Zusammenkünfte von Mitgliedern des Verbandes Deutscher Komponisten und Musikwissenschaftler und des Deutschen Schriftstellerverbatides, auf denen neue Lieder und Texte vorgetragen wurden (siehe „ND" vom 25. August 196}), brachten eine reiche Ernte. Heute liegen als ein Ergebnis dieser gemeinsamen Wahlvorbereitung über y> neue Lieder vor ...

  • Internationales Kolloquium an der Militärakademie Dresden

    Berlin <ADN). Auf Einladung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschland! und de» Ministeriums für Nationale Vertddieung d«r DDR fand am DonnenrU* und Freitag an der Militärakademie „Friedrich Engels" In Dresden ein internationales Kolloquium statt Zum Thema hDie Vorbereitung des Krieges durch den westdeutschen Imperialismus" sprach der Stellvertreter des Ministers für Nationale Verteidigung Admiral Waldemar Verner ...

  • CDU-Politik auf dem Rücken (der Westberliner

    „Neues Echo",/Bremen: Bonner Erpressungsversuche im Zusammenhang mit dem Passierscheinabkommen zurückweisen

    Berlin (ADN). Die massiven Versuche der "Bonner Regierurig, den" Westberliner Senat an der Unterzeichnung der Passierscheinvereinbarung mit der DDR zu hindern, kritisiert am Freitag die „Frankfurter Rundschau". Die Bonner Entscheidung, daß der Westberliner Vertreter auf dem für Sonnabend vorgeschlagenen Treffen das Abkommen nicht unterzeichnen dürfe, würde die Entwicklung in der Passierscheinfrage auf den Stand vor Beginn der ersten Verhandlungen im ...

  • Empörte Äußerungen gegen kalte Krieger Westberliner fordern: Senat darf sich nicht beugen <

    Westberlin (ADN-Korr.). Am Freitag, letzter Tag der Gültigkeit des zweiten Passierscheinabkommens, hatte sich bei den Westberlinern die Sorge um weitere Verwandtenbesuche in der Hauptstadt der DDR und insbesondere um das Weiterbestehen des Ständigen Passierscheinbüros für dringende Familienangelegenheiten noch verstärkt ...

  • Provokation an Autobahngrenzbrücke bei Hirschberg

    Berlin (ADN). Wie ADiNf erfährt, haben Angehörige des westdeutschen Bundesgrenzschutzes am 23. September 1065 in einer Nacht- und Nebelaktion den Zugang zum Bäustejlengelände an der Autobahngrenzbrücke bei Hirschberg mutwillig beschädigt, so daß die für den ungestörten Ablauf der Bauarbeiten erforderliche Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist Bei der Provokation wurde ein von der Baustellenleitung bereits vor Monaten angebrachter Sicherheitsriegel beseitigt ...

  • Das ZK gratuliert

    IZ. Genossen Gustav Borrmann Der mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold geehrte Genosse Gustav Borrmann; Oberst a. D„ begeht heute in Berlin seinen 70. Geburtstag. Dazu übersandte ihm das ZK ein Glückwunschschreiben. An seinem Ehrentage blickt Genosse Borrmann auf eine über 45jährige Mitgliedschaft und aktive Tätigkeit in der Partei zurück ...

  • Loblied für die Zeitung

    „Es ist etwas Herrliches, seinen Studien noch eine Wissenschaft anzufügen, durch die der gegenwärtige Stand der Welt und ihre geistige Bildung zutage tritt, ein Studium, selten zu finden bei jungen Leuten und auch nicht für alle passend, das ich aber für herrlicher halte als jedes andere. Denn darin tritt dir der ganze Erdkreis näher, und du siehst, was überall auf Erden geschieht ...

  • Heute vor 20 Jahren

    Weltgewerkschaftskonferenz eröffnet 25. September 1945.

    In Paris wird der zweite Weltgewerkschaftskongreß eröffnet. Auf Ihm vertreten 272 Delegierte aus 56 Ländern.mehr als 64 Millionen Gewerkschafter, In der ersten Sitzung gibt Louis Saillant einen Bericht über den Entwurf des Statuts der Weltorganisation der Gewerkschaften. Gemeinsam mit den von den sowjetischen und anderen Gewerkschaften eingebrachten Abänderungsvorschlägen wird der Entwurf der Statutenkommission zur weiteren Beratung übergeben ...

  • Richtige Beschlüsse richtig verwirklichen

    Auf den Feldern unserer Genossenschäften und Volksgüter sThd so* viel Kartoffeln gewachsen, daß die Bevölkerung ausreichend und in guter Qualität versorgt werden kann. Aber von Kreis zu Kreis und vo'n Dorf zu Dorf sind infolge • des verspäteten Frühjahrs und des nassen Sommers Erträge und Qualität sehr unterschiedlich ...

  • Torgau plant schon seit August für 1966

    Vonunsere r-M it afb elterinKarln S i 11 k a

    Berlin. Am Freitag trafen sich im Haus der Ministerien in Berlin die Leiter der Arbeitsgruppen, die vom Ministerrat beauftragt sind, einige Bezirke, Kreise und Städte bei der Durchführung des Staatsratserlasses über die Anwendung des neuen ökonomischen Systems in den örtlichen Staatsorganen zu unterstützen ...

  • Leipzig feiert seinen 800. Geburtstag

    Leipzig (ND). Mit einem Festakt in der Oberen Wandelhalle des Neuen Rathauses werden heute vormittag die Festtage anläßlich des 800jährigen Jubiläums der Messestadt eröffnet. Vom 25. September bis 7. Oktober zeigen die Bürger der Messestadt in mehr als 900 Veranstaltungen und Ausstellungen, wie sie die vom ersten Rat der Stadt nach 1945 proklamierte optimistische Losung „Leipzig soll mehr werden, als es war" in die Tat umgesetzt haben ...

  • Ja, Häuser baun

    Ja, Häuser baun, um schön darin zu leben, ja, Häuser baun aus Glas und Sonnenlicht - Wir haben Schweiß und Liebe drum gegeben, weh dem, der unsren jungen Frieden bricht. Zum Fundamente legen, da braucht der Maurer lang - wir lernten uns bewegen, wie fröhlich wuchs und sprang der Bau aus seinen Gründen, der Richtbaum grüßte weit, und bunte Bänder künden ein Haus der neuen Zeit ...

  • Akademie beriet Agrarprobleme

    Ribnitz-Damgarten (ND). Am -Freitag beendete das Plenum der .'Deutschen Akademie der " Landwirtschaftswissenschaften zu Berlin in der 2600 Hektar großen LPG Semlow,? Kreis* Ribnitz-Damgarten, seine Beratungen. Die Leiter von sechs wissenschaftlichen 'Arbeitsgruppen berichteten über ihre Untersuchungen in den Genossenschaften; Semlow und Ravenhorst ...

  • Karl-Marx-Stadt—? Freiberg elektrisch

    ' Karl-Marx-Stadt (ND). Am Freitagnachmittag wurde die elektrifizierte Strecke Karl-Marx-Stadt—Freiberg; feierlich eingeweiht. Der Präsident der RBD Dresden, Dr.-Ing. Edgar Meier, < durchschnitt das traditionelle weiße Band. Erste Fahrgäste waren die Bauarbeiter und Verdiente Eisenbahner. Für die neue 86,8 kni'lange Strecke mußten 1478 Masten gesetzt und die Gleise mit über 120 ...

  • Cocktail in Berlin

    . Anläßlich des 21. Jahrestages der bulgarischen Volksarmee am 23. Septembei gab der Militärattache der Volksrepublik Bulgarien in der DDR. Generalleutnant Metodl Chrlstow, am Freitag in Berlin einen Cocktail. Anwetend waren die Stellvertreter des Ministers für Nationale Verteidigung der DDR Generalleut* nant Riedel und Generalmajor Fleißner, der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Herbert Krollkowski sowie Generale und Offiziere dar Nationalen Volksarmee ...

  • Die besten Kartoffeln für die Bevölkerung

    Knapp 30 Prozent sind eerodet

    Am Donnerstag wurden von 17 860 Hektar Kartoffeln gerodet. Das sind 2,8 Prozent der Anbaufläche. Damit ist diese Hackfrucht, die auf runctiJt40 000 Hektar angebaut wurde, von 186 000 Hektar (29,2 Prozent) geerntet. Die höchsten Tageszugange meldeten die Bezirke Schwerin, Erfurt und Rostock. , c; ;, In sechs Bezirken der Republik helfen über 36 000 Studenten, Fachund Berufsschüler bei der Kartoffelernte ...

  • Moskauer Gäste besichtigen Bauplätze

    Berlin (ND). Die gegenwärtig in Berlin weilende Delegation .des Moskauer Stadtkomitees der KPdSU unter Leitung 'des Sekretärs, .für Bauwesen, -Alexej Maximowitsch Kalaschnikow, besuchte« am Freitag das Haus des Lehrers am Alexanderplatz, die Neubauzentren Rhinstraße und Hans-Löch-Viertel sowie das Gewerbezentrum Storkower Straße ...

  • Song vom Neugierigen

    Bringt der Konsum gegen Mittag neue Jacken; zieh ich davon schon am Abend eine an. Legt Irene mir die Arme um den Nacken, sag ich stolz: „Na, Ische, schau mich an." Kleb wer Lust hat, wie ein zäher Kitt am Alten; wo's was Neues gibt, da bin ich nicht zu halten. Ich will's wissen, ich will's können, ich wiü's tun ...

  • Marschier zum Frieden

    Die alten Feinde reichen sich die Hand, und preisen ihren Kampfesmut: Wir wollen Freunde sein von Land zu Land und lieber teilen Dritter Hab und Gut. Es fehlt bloß ein Schritt, ein schwungvoller Tritt auf den Weg, den man kennt, Zum happy end, happy end, happy end. Wir wollen Freunde sein und fest vereint und rasch begraben alten Haß ...

  • .: Genossen Kurt Herholt <

    Das ZK übersandte dem Genossen Kurt Verholz aus Berlin,, Mitglied der Zentraen Revisionskommission, zu seinem heuigen' 60. Geburtstag die herzlichsten 3lüdcwünsche. In dem Grußschreiben heißt ;s: »In vier Jahrzehnten revolutionären (ampjfes hast Du der Partei stets die 'reue gehalten und Deine ganze Kraft ind alle Deine Fähigkeiten für die Erlaltüng des Friedens, und für den Sieg les Soziallsmus In Deutschland einge- ;etzt ...

  • Faust 65

    Wagner:

    Verzeiht, ich hört Euch deklamieren, Ihr last gewiß ein Bonner Trauerspiel, wie um die große Bombe sie poussieren und lechzen nach dem multilateralen Ziel. Sie streben mit verdächtger Schnelle vom Himmel durch die Welt zur Hölle. Am liebsten blieb ich in der Kammer, was kümmert mich der ganze Jammer ...

  • Freie Wahlen

    Großvater stimmte fürs Kaiserreich. Er starb im fernen Russenreich - doch hinterließ er einen Sohn. Det-stimmte für ein Naziland. ■. ■ ■,-; > Er starb im weiten Sowjetland *-» doch hinterließ er einen Sohn. Der stimmte christlich-demokratisch. Das ist ihm jetzt nicht mehr sympathisch - er hat noch keinen Sohn ...

  • Bestimmung

    Jung und lebendig schaffte schon immer das Volk Doch ■von neuen Ideen beflügelt, sprengt es begeistert die Ketten des Alten. Verdoppelt die Kräfte und dient nun endlich &ich selbst.

Seite 3
  • '9 Bonns Drang nach Kernwaffen bedroht die Bundesrepublik

    Die von dem westdeutschen Imperialismus aufgepäppelte Bundeswehr umfaßt heute eine halbe Million Mann, die mit vielen modernen Waffenarten, einschließlich Raketen, ausgerüstet ist. Die Hitlergenerale, die Bundeswehruniformen angelegt haben, bemächtigen sich immer mehr der Kommandoposten in NATO-Stäbenj nehmen immer stärkeren Einfluß auf die Ausarbeitung der Strategie dieses aggressiven Blocks* kommen immer näher an Kernwaffen heran ...

  • Friedliche Lösung in Asien erstrebt

    ,Der Standpunkt der Sowjetunion zu diesem Konflikt war von Anfang an völlig klar. Wir waren der Ansicht, daß er weder den Interessen der Völker Indiens noch denen Pakistans entspricht, daß er durch seine Entwicklung den Weltfrieden gefährdet und die Solidarität der Kräfte schädigt, die für Frieden, nationale Unabhängigkeit und Fortschritt eintreten ...

  • Pilsner ist wie Medizin

    Der Direktor führte mich in das Labyrinth. An der Eingangstür steht die Jahreszahl 1842, damals schlössen sich die privaten Kleinbrauer zusammen und gründeten die Brauerei. Es war nicht sehr gemütlich dort unten. In den Felsengängenr die 9,5 Kilometer lang sind, herrscht eine ständige Temperatur Von nur 1 bis 2 Grad Celsius ...

  • Verantwortungsvolle Mission in Ehren erfüllt

    Der DDR kommt eine verantwortungsvolle Mission zu: Die junge Republik bildet den Vorposten des Friedens und des Sozialismus in Zentraleuropa, und wir können mit Genugtuung sagen, daß das neue sozialistische Deutschland durch seine beharrliche Arbeit am Aufbau einer neuen Gesellschaft, durch seinen aktiven, unermüdlichen Kampf für Frieden, gegen die Kräfte der Aggression und des Militarismus diese ihm von der Geschichte auferlegte Mission in Ehren erfüllt ...

  • Historisch unabwendbarer Prozeß

    Die DDR, die für die Minderung der Spannungen und die Festigung des Weltfriedens, für die Lösung der deutschen Frage auf gerechter demokratischer Grundlage eintritt, verteidigt damit die Grundinteressen des gesamten deutschen Volkes. Eben deshalb kann man mit Gewißheit sagen, daß der Prozeß der Festigung und Erweiterung der internationalen Positionen der Deutschen Demokratischen Republik historisch unabwendbar ist ...

  • kein Pilsner

    sen?^«! fast jedes der etwa zehn aus der Antike überlieferten Stadtrechte Fragen der Wahl ganz detailliert behandelt und weil der Vesuv bei sei-^, nem verheerenden Ausbruch im Jahre 79 die Städte Pompeji, Hercülänum und Stabiä gleichsam im Wahlkanipf verschüttete. Nach • diesen Zeugnissen' verlief eine ...

  • Neue Erfolge — neue Möglichkeiten

    Auch wir haben den Mitgliedern der Partei- und Regierungsdelegation der DDR davon berichtet, was unsere Par-' tei, unser Volk bewegt. 1965 ist das Jahr der Vollendung des Siebenjahrplans, und schon jetzt zeichnen sich seine Ergebnisse ab. Unsere Industrie ist weit vorangekommen. Dje Aufgaben des Siebenjahrplans wurden sowohl in der Industrie im ganzen als auch bei vielen wichtigen Produktionsarten übererfüllt Auch viele Fragen der Landwirtschaft werden erfolgreich gelöst ...

  • Leonid Breshnew: Bündnis UdSSR- DDR wichtiger Abschnitt der Front der sozialistischen Länder

    Eäeber Genosse Walter Ulbricht! Lieber Genosse Willi Stoph! Liebe «teutsdie Freunde! Genossen! Wir haben uns heute versammelt, um die Partei- und Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik, die Vertreter der brüderlichen Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und des ersten deutschen Arbeiter-und- Bauern-Staates der Geschichte, unsere treuen Verbündeten in der gemeinsamen Sache zu begrüßen ...

  • Neue Technik statt Vätersitte

    Auch in den Hopfengärten - der größte Teil liegt in Westböhmen - beim Anbau, bei der Pflege und der Pflücke wird die Vätersitte mehr und mehr verdrängt. In den vergangenen Jahren sind große Anstrengungen unternommen worden, um die neue Technik einzuführen. Direktor Milos Knäkal vom Staatlichen Hopfenbetrieb in Zatec, dem auch ein Forschungsinstitut untersteht, erzählte mir, daß - was die Entwickhing von Geräten betrifft - etwa achtzig Prozent aller Arbeiten bereits mechanisiert sind ...

  • Isolierungsversuche sind fruchtlos

    Die sich erweiternden internationalen Beziehungen der DDR zeigen klar die ganze Unsinnigkeit und Fruchtlosigkeit der Versuche der herrschenden Kreise der deutschen Bundesrepublik, den deutschen sozialistischen Staat mit Hilfe der berüchtigten „Hallstein-Doktrin" (einfacher gesagt, durch Erpressung und Bedrohung anderer Staaten) zu isolieren und um die DDR herum eine Mauer der Nichtanerkennung zu errichten ...

  • Brüderliches Bündnis und enge Zusammenarbeit

    Mit großer Genugtuung verzeichnen wir die allseitige Entwicklung unserer Wirtschaftsbeziehungen mit der Deutschen Demokratischen Republik. Von der Bedeutung dieser Beziehungen für beide Länder zeugt allein die Tatsache, daß die UdSSR der größte Handelspartner der DDR ist und die Deutsche Demokratische Republik einen der ersten Plätze im sowjetischen Export und Import einnimmt ...

  • Es gibt keine Braugeheimnisse

    Ich ging also der Sache nach, um den speziellen Wunsch eines geschätzten Lesers zu erfüllen, und fragte in Plzefi bei „Prazdroj" an: „Warum schmeckt Ihr Bier so gut?" Der Direktor dieser berühmtesten unter den 134 Brauereien des Landes, Genosse Flachs, gelobte mir hoch und heilig, daß es keinerlei Geheimnisse dafür gibt, obwohl derartige ...

  • gib Vbn;umerern\Prager Korrespondenten Klaus Haupt' ts

    stähdlich, daß bei,.einem solchen Dauerengagement der" freien männlichen Bevölkerung in politischen, d. h. Gemeindefragen die jährlich wiederkehrende Beämtenwahl für das Volk kaum und höchstens für die "Kandidaten von Bedeutung war. . r ; •.-. :;'• ■« " Grundsätzlich anders lagen die Dinge im Römischen Reich, wenn wir hier einmal die politischen 'Vethältnissei,in ; den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung betrachten ...

  • 700 Jahre Hopfenstadt

    Am ersten Sonntag im September traf ich viele der fleißigen Helfer in Zatec, der 16 oooköpfigen Stadt neunzig Kilometer westlich von Prag. Sie belebten zusammen mit' den Einwohnern den Marktplatz und die engen Gassen, in denen sich Karussells dtehten und ein Riesenrad mittlerer Größe über die Dächer hinausgön-1 delte ...

  • U3tF\ Gemeindewahlen vor 2000 Jahren

    Wahlen zu den Staatsparlamenten wie auch Gemeindewahlen sind in der modernen Gesellschaft ein bedeutendes politisches -Ereignis. Wie aber war das vor 2000 Jahren? Wir müssen zunächst zwischen der griechischen und römischen Antike unterscheiden. Zu jener Zeit, (etwa 5. Jh. v. u. Z.), als der Begriff der Demokratie geprägt wurde, um die souveräne Herrschaft aller freien Bürger zu bezeichnen, war die staatliche Ordnung Griechenlands eine städtische ...

  • Initiativen für die Sicherheit Europas

    Es ist wohlbekannt, daß die sozialistischen Länder eine Reihe konkreter, konstruktiver Vorschläge unterbreitet haben, deren Verwirklichung dazu beitragen würde, das politische-Klima in Europa zu verbessern, ein stabiles System der europäischen Sicherheit zu schaffen. Ich möchte nur an einige der wichtigsten dieser Vorschläge erinnern ...

Seite 4
  • Atomares Wettrüsten zügeln

    s Nach wie vor streben das ZK der = KPdSU und die Sowjetregierung die S friedliche Lösung der Streitfragen = zwischen den Staaten und eine Min- Üderung der internationalen Spannung = an, mit dem Ziel, auf dieser Grund- = lage die Bedingungen für eine freie Sund unabhängige Entwicklung der 1 Völker zu schaffen und den Weltfrie- Sden zu festigen ...

  • Walter Ulbricht: Kühne Weiterentwicklung unserer Gesellschaft stärkt Rolle der sozialistischen Staaten

    Lieber Genosse Breähnew! Lieber Genosse Mikojan! Lieber Genosse Kossygint Verehrte Genossen und Freundet Es ist für midi eine hohe Ehre und große Freude, zum Abschluß unseres Freundschaftsbesuchs hier in der Kongreßhalle des Kreml mit den Werktätigen Moskaus zusammen zu sein. Ich überbringe Ihnen, liebe ...

  • „... und wir unternähmen etwas Großes"

    Aus dem Briefwechsel zwischen Justus von Liebig und Friedrich Wöhler

    In den Jahren 1829/30 untersuchten Justus von Liebig und Friedrich Wöhler unabhängig voneinander Salze der Zyansäure. Beinahe gleichzeitig legten sie ihre wissenschaftlichen Forschungsergebnisse vor. Dabei ergaben sich Meinungsverschiedenheiten über die Zusammensetzung von Salzen der Zyansäure. In einem Brief schrieb Friedrich Wöhler an Justus von Liebig: „ ...

  • Westdeutschland Prototyp des aggressiven staatsmonopolistischen Kapitalismus

    Sovi#l zur Lage in der Deutschen Demokratischen Republik. In Westdeutschland haben die Konzernherren, die altenund. die ,*leuen Militaristen1 und ihre Politiker das grausame System des staatsmonopolistischen Kapitalismus weiter vorangetrieben. Die großen Monopole haben durch die technische Revolution neue, wichtige Anlagensphären für ihr Kapital gefunden und mit »rücksichtsloser Ausbeutung der Arbeiterklasse riesige Profite gemacht ...

  • Leiter mit Profil

    Die etwa 140 Forscherkollektive im Bereich der Akademie befassen sich jeweils mit allen Arbeiten, die notwendig sind, um ein Produkt zu erzeugen, oder sie konzentrieren sich auf allgemeine Probleme, die mehr Querschnittscharakter tragen. Dabei werden sämtliche Teilthemen zielstrebig aufeinander abgestimmt ...

  • Wir sprechen für alle friedliebenden Deutschen

    Die Staatsgrenze zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und Westdeutschland und die Grenze gegenüber Westberlin wurde als 'Bollwerk gegen den westdeutschen Imperialismus und Militarismus und gegen deren revanchistische Politik gesichert. Sie schützen unseren friedlichen sozialistischen Aufbau und werden bestehen, solange In Westdeutschland Imperialismus und Militarismus herrschen und uns bedrohen ...

  • UNSER PORTRAT

    Prof. Dr. Gerhard Mohnike

    Professor Dr. med. habil. Gerhard Mohnike beendete 1942 sein Medizinstudium in Greifswald und promovierte im gleichen Jahr an der Medizinischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität. 1945 übernahm er die Leitung des Diabetikerheimes in Garz auf Rügen. Seinen fachlichen und organisatorischen Fähigkeiten ist es zu verdanken, daß sich das Garzer Institut «ehr rasch zu einem Zentrum der Diabetesforschung und -behandlung entwickelte ...

  • Bewährte Komplexthemen

    Etwa Anfang der 50er Jahre konnten dann die vorhandenen Kräfte auf volkswirtschaftlich wichtige, produktionswirksame und wissenschaftlich bedeutende Probleme konzentriert werden. Dem lag die Erkenntnis zugrunde, daß es für die Agrarforschung unseres Landes bei dem international außerordentlich schnellen Anwachsen des Wissens und der immer weitergehenden Spezialisierung nicht möglich ist, auf allen Gebieten mit höchstem Nutzeffekt und entsprechend dem neuesten Wissensstand "zu "forschen" ...

  • Wir brauchen Organisatoren

    Die weitere Entwicklung der Komplexthemenkollektive hängt davon ab, ob sie für die Volkswirtschaft und die Wissenschaft möglichst wir^ kungsvolle Arbeitsergebnisse erreichen. Im Interesse dieses Zieles sollten bedeutende Forscherpersönlichkeiten von organisatorischen, administrativen Aufgaben weitgehend entlastet werden, damit sie noch mehr Zeit und Ruhe finden, neue Erkenntnisse zu erarbeiten und Gesetzmäßigkeiten zu ergründen ...

  • Wie kann es in Deutschland weitergehen ?

    Wie kann es in Deutschland und mit Deutschland weitergehen? Leben Und Zukunft der deutschen Nation erfordern eine Politik der Entspannung in Deutschland, der Entspannung und der Sicherheit für Europa. Die Politik der westdeutschen Bundesrepublik unter Führung Adenauers und seiner Nachfolger dagegen war ...

  • Leonid Breshnew: Bündnis UdSSR-DDR wichtiger Abschnitt der Front der sozialistischen Länder

    (Fortsetzung von Seite 3) # Es ist ferner der Vorschlag der Deutschen Demokratischen Republik^ daß beide deutschen Staaten auf Atomwaffen verzichten sollen. # Es ist der Vorschlag der Volksrepublik Polen über das Einfrieren der Atomrüstungen und die Schaffung einer atomwaffenfreien Zone in Zentraleuropa sowie über die Einberufung einer Konferenz aller Staaten Europas zu Fragen der europäischen Sicherheit ...

  • Feste Bande brüderlicher Freundschaft

    ' Werte Genossen und Freunde! Die große Aufgabe des Aufbaus der kommunistischen Gesellschaft, die Uns zuteil wurde, verpflichtet zu vielem. Und wir Kommunisten werden keine Kräfte schonen, um die unsterblichen Ideen von Marx und Lenin in die Tat umzusetzen. Wir sind froh, daß die Sozialistische Einheitspartei ...

  • Einmütigkeit der Auffassungen

    jg Im vergangenen Jahr haben wir am S-Ende -der großen Reise den deutsch- = sowjetischen Vertrag über Freund- = schaft, gegenseitigen Beistand und =j Zusammenarbeit unterzeichnet. Wir s haben in der Tat eine neue Etappe In §1 unseren Beziehungen eingeleitet. Die = brüderliche Zusammenarbeit unserer = Partelen, der Kern unserer freund- == schaftlichen Beziehungen, hat Sich ■5 ebenfalls weiterentwickelt ...

  • Forschung ohne Institutsprenzen

    Etwa 140 große Wissenschaftlerkollektive arbeiten seit drei Jahren im Beteich der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu Berlin an komplexen Forschungsthemen. Ihre Erfahrungen legt Dr. Peter Hanke, Mitarbeiter der Akademie, in einem Artikel dar, mit dem wir unsere Diskussion zu Problemen der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit in der Wissenschaft fortsetzen ...

  • Vorrangig Strukturen ändern?

    Eine besondere Bedeutung sowohl für höhe Forschungsergebnisse als auch für die Gemeinschaftsarbeit kommt der Verteidigung von Teilthemen und -ergebnissen zu, die zu den jeweiligen Komplexthemen gehören. Dieser Meinungsstreit prägt wesentlich die demokratische Entwicklung der Kollektive. Gilt es doch hier oft, persönliche Interessen oder liebgewordene Gewohnheiten und Arbeitsrichtungen zugunsten des Gesamtanliegens einzuschränken oder ihm unterzuordnen ...

  • Auch an Universitäten

    In gleicher Weise wäre zu überlegen, ob sich an den landwirtschaftlichen, veterinärmedizinischen und forstlichen Fakultäten die Forschungsaufgaben und sämtliche Lehrverpflichtungen künftig von Wissenschaftsorganisatoren koordinieren lassen, damit die Professoren und Dozenten, die jetzt diese wichtige Aufgabe notgedrungen nebenbei bewältigen müssen, sich mehr der Ausbildung und Erziehung der Studenten, dem wissenschaftlichen Nachwuchs und den Forschungsaufgaben widmen können ...

  • Führung der Wissenschaft

    Dabei sei betont, daß die Führung der Wissenschaft, soll sie den höchstmöglichen Erfolg zeitigen, sich ebenfalls auf wissenschaftliche Grundlagen stützen muß. Deshalb sind Forschungsarbeiten über die Entwicklung und Leitung der Wissenschaft notwendig. Eine derartige Wissenschaft über die Wissenschaft ...

Seite 5
  • Eine Erdbeere besitzt mehr als 150 Aromastoffe

    Ein neues Forschungsgebiet / Von Dr. Manfred Rothe, Institut für Ernährung der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin

    Unter Aromastoffen stellen wir uns im allgemeinen Geschmackskonzentrate vor, wie sie bestimmten Lebensmitteln oder Speisen zugesetzt werden, z. B. künstliche Backaromen, Fruchtessenzen oder Gewürzmischungen. Die Wissenschaft faßt den Begriff „Aromastoffe" jedoch viel weiter und versteht darunter allgemein solche Substanzen; die Lebensmitteln ihren typischen Geschmack verleihen ...

  • Asymmetrische Mikroweit

    Sowjetische Kernphysiker entdeckten bisher noch nicht erklärbares kernphysikalisches Phänomen

    Als sowjetische Kernphysiker im Kernforschungsinstitut Dubna unlängst Atomkerne der Elemente Kalzium und Schwefel mit polarisierten, d. h. in eine bestimmte Richtung orientieren, My- Mesonen beschossen, wurden von einer Reihe der getroffenen Atomkerne Neutronen ausgesandt. Überraschenderweise erfolgte ...

  • Entschlossen gegen Revanchisten und Militaristen

    Einer der Wichtigsten Faktoren der europäischen Sicherheit ist die TJnverletzlichkeit der Staatsgrenzen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der westdeutschen Bundesrepublik. Über diese und andere herangereiften Maßnahmen zur Gewährleistung des friedlichen Lebens und der Sicherheit aller Völker Europas haben Wir volle Übereinstimmung erzielt ...

  • Kommunique unterzeichnet

    Ein Kommunique über den Aufenthalt der Partei- und Regierungsdelegation der DDR in der UdSSR wurde am Freitag im Kreml unterzeichnet. ' Ihre Unterschrift leisteten der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, ...

  • Westdeutsche müssen Wende zum Frieden erzwingen

    Liebe Genossen I Es ist bekannt, daß die westdeutsche Regierung nach Kernwaffen strebt. Diese Politik der atomaren Aufrüstung der westdeutschen • Bundesrepublik ist zugleich eine Politik der Fortführung und Vertiefung der deutschen Spaltung. Sie geht also nicht nur zu Lasten der Westdeutschen, sondern zu Lasten der ganzen deutschen Nation ...

  • Neue Probleme der Zusammenarbeit auf der Tagesordnung

    Er fordert ihre unerschütterliche Einheit und den Ausbau ihrer Zusammenarbeit. Die Tatsache, daß die schnelle und erfolgreiche Entwicklung der sozialistischen Staaten neuartige Probleme ihrer Zusammenarbeit auf die Tagesordnung stellt, sollte uns allen Ansporn sein, ohne Zögern an ihre Lösung heranzugehen und die Zusammenarbeit auf dem jetzt erforderlichen und möglichen Niveau zu entwickeln ...

  • Moskauer grüßen die DDR

    Auf dem Freundschäftsrheetlng im Kongreßsaal des Kreml erklärte Maria Sabrodina, Monteurin im Moskauer Kabelwerk, die sowjetischen Menschen kennen Walter Ulbricht als einen hervorragenden politischen Führer und prominenten Vertreter der internationalen kommunistischen und Arbeiterbewegung, als einen großen und aufrichtigen Freund der Sowjetunion ...

  • Kosmische Informationen

    In Australien "wird gegenwärtig ein' rädioastronomisches Beobachtungsinstrument errichtet; das aus iöo Parabolspiegelantennen von je 12 m Durchmesser besteht. Die Spiegel sollen in einem Ring von über drei Kilometer Durchmesser aufgestellt werden. - In Green Bank (USA) wurde ein riesiges Radioteleskop mit einem Parabolspiegel von 100 m Durchmesser errichtet ...

  • Eindrücke im Kongreßpalast des Kreml

    Freitag nachmittag« Kengreftpafast des Kreml. 6000 Moskauer )m weiten lichtcfurchrtutettr» Amphitheater erheben sich wie ein Mann, um die Panel* und Regierungsdelegation der DDR, die von den Mitgliedern der Präsidiums de* ZK der KPdSU begleitet wird, beim Betreten des prächtigen Saales mit minutenlanger Ovation tu grüßen ...

  • Nachrichten aus der Milchstraße

    Was sind das für Nachrichten; die uns aus dem Weltraum zugesendet werden? Obwohl es nur ein monotones Rauschen zu sein scheint, so läßt sich doch etwas herauslesen oder heraushören, was uns Aufschluß über dessen Ursprung oder Auskünfte über den Aufbau der Sonne, der Planeten unseres Milchstraßensystems und der vielen anderen fernen Milchstraßensysteme geben kann ...

  • Festempfang zu Ehren der

    Mnen großen Empfang zu Ehren der .Partei- und Regierungs^elegatiort der DDR veranstalteten das ZK der KPdSU, das Präsiditun des Obersten Sowjets und der Ministerrat der UdSSR am Freitag im großen Kremlpalast. An dem glanzvollen Ereignis nahmen teil: der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates, ...

  • Wozu-diese Riesen?

    Angesichts dieses enormen Aufwandes; der im internationalen Maßstab vielleicht nur noch mit dem der Kernphysik und der Raumforschung zu vergleichen ist, taucht die Frage auf: „Wozu dienen die beschriebenen Instrumente, und was kann man mit ihnen feststellen? Wie arbeitet ein Radioteleskop?" * Um das Wesen der Radiostrahlung zu verstehen, müssen wir uns zunächst klarmachen, daß die Radiostrahlen und die uns vertrauten Lichtstrahlen ganz verwandte Dinge sind ...

  • DDR-Persönlichkeiten erhielten Auszeichnungen

    'Hervorragende Persönlichkeiten der DDR wurden am Freitagnachmittag auf Beschluß des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR mit der Erinnerungsmedaille „20. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg 1941 bis 1943" ausgezeichnet. Der Vorsitzende dös Präsidiums des Obersten Sowjets, Anastas Mikojan, überreichte im Großen Kremlpalast diese hohe Auszeichnung dem Ersten Sekretär des ZK der SED und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht ...

  • Walter Ulbricht: Kühne Weiterentwicklung unserer Gesellschaft stärkt Rolle der sozialistischen Staaten

    (Toriietzuna von seit* i) ■ Kampf gegen deren Expansionspolitik, denn sie wollen sieh nicht von den westdeutschen Revanchepolitikern In einen Krieg hineinziehen lassen, Für die all' aeitige Stärkung der Deutschen Demokrotisdien Republik Ist der weitere Aus* bau der Zusammenarbeit mit der So« wjetunion von größter Bedeutung ...

  • Entscheidende Empfindlichkeit

    In der Antenne, z. B. einem aus der UKW- Technik bekannten Dipol, erzeugen die elektromagnetischen Felder der ankommenden Radiowellen winzige Wechselströme, die dem Empfänger zugeleitet und in ihm verstärkt werden. Nun sind die aus dem Weltraum zu uns gelangenden Strahlungsmengen meist so klein, daß ein einziger Dipol zum Empfang nicht ausreichen würde ...

  • Lotte Ulbricht im Kombinat „Swerdlow"

    Lotte Ulbricht, die ihren Gatten, den Vorsitzenden de* Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, auf der Reise in die Sowjetunion begleitet, besuchte am Freitag das Seidenwebereikombinat »Swerdlow" im Moskauer Stadtteil Tschetjomuschltl. Sie wurde bei Ihrem Besuch von Frau Brftsbnewo sowie von den Delegationsmitgliedern Frau Lud« und Frau Weiland und von der Gattin des Botschafters der DDR, Frau Bittner, begleitet ...

  • Rauschcharakteristika

    Die radioastronomischen Empfänger sind ebenfalls Wunderwerke der Technik. Muß doch schon bei geringeren Ansprüchen der zehnbillionste Teil eines Watts, der von der Antenne geliefert wird, noch mit Sicherheit zu messen sein! Wenn man statt eines Registriergerätes einen Lautsprecher an einen radioastronomischen Empfänger anschließt, hört man beim Empfang kosmischer Radiostrahlung ein prasselndes Rauschen ...

  • Warmwasser-See in der Antarktis

    Sowjetische, amerikanische und neuseeländische Wissenschaftler wollen versuchen, die Geheimnisse des Vanda-Sees auf Victoria-Land in der Antarktis zu ergründen. Das Wasser erreicht dort unter einer starken Eisschicht in einer Tiefe von 60 Metern eine Temperatur Von 25 Grad übsr Null. Laut TASS wurde am 1 ...

Seite 6
  • Vergnügen mit Heinrich Zille

    Plastik, Architektur und Gebrauchsgrafik in der Ausstellung '„Berlin — heute" / Von Dr. Ullrich K u h i r t

    In unserer Ausgabe vom 23. September befaßte sich Dr. Ullrich Kuhin mit der Malerei und Grafik in der Ausstellung „Berlin — heute". Es folgt heute eine Betrachtung der Plastik, Architektur Und Gebrauchsgrafik. Die Plastik in der Ausstellung „Berlin — heute" des Berliner Verbandes Bildender Künstler ist vornehmlich auf das Porträt ausgerichtet ...

  • Ausgerechnet Heinrich Heine

    Springers „Welt" bietet selbst — unfreiwillig, versteht sich — für den Gedankenaustausch darüber einen Ansatzpunkt. Im Zuge der Vorhaltungen, die sie den humanistischen westdeutschen Schriftstellern macht, kommt sie nämlich unvorsichtigerweise auf Heinrich Heine zu sprechen. Bei ihm sei zu lernen, auf welche Weise man sich mäßigt ...

  • Das Lärmschwem

    Bis vor kurzem stritten sich die Gelehrten noch, welches Tier nach dem Menschen das zweitverständigste sei. Einige behaupteten, der Schimpanse wäre am zweitintelligentesten, weil er zwei Kisten übereinanderstellt, wenn er sich eine Banane vom Kleiderschrank holen will. Andere wieder meinten, der Delphin stünde auf einer viel höheren Stufe, weil er durch einen Reifen springt oder sich zu Fischereigenossenschaften zusammenschließt ...

  • 40 Jahre Rundfunksinfoniker

    Festkonzert in der Volksbühne

    Das Berliner Rundfunksinfonieorchester feierte sein vierzigjähriges Bestehen. Im In- _und Auslande ist dieser ausgezeichnete Klangkörper vor allem durch seine zahlreichen Funkproduktionen bekannt geworden. Kein Tag vergeht, an dem nicht über die Sender unseres demokratischen Rundfunks Interpretationen dieses Orchesters von Werken aus allen Epochen erklingen ...

  • Wetterwendisches

    Man sollte nicht immer bloß über das Wetter schimpfen, sondern auch mal ein paar ehrliche, offene Worte darüber sagen. Das Wetter ist nämlich gar nicht so schlecht, es kommt immer darauf an, was die Meteorologen daraus machen. Angenommen, über dem Atlantik hat sich so ein Tief herausgebildet, das sich irgendwohin fortpflanzen will ...

  • Hoffnung und Hebel an der richtigen Stelle

    Von den Überlegungen, die humanistische Schriftsteller in Westdeutschland und Westberlin auf Grund der Flammen an der Tür von Günter Grass anstellen, wird noch häufig zu sprechen sein. Eigentlich war es bereits lange vor Erhards Pinschertiraden müßig, von ihm, dem Kanzler der CDU/CSU, der Partei, die , die Bundesrepublik von Jahr zu Jahr mehr in den Strudel des Revanchismus und der ■ Atomkriegsvorbereitung reißt, eine Änderung des Verhältnisses zwischen Geist und Macht zu erwarten ...

  • Künstlerund Wissenschaftler kandidieren

    Berlin (ND). Bekannte Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler kandidieren —. von den Leitungen des Deutschen Kulturbundes vorgeschlagen — auf der gemeinsamen Liste der Nationalen Front> des demokratischen Deutschland für die Wahlen zu den örtlichen Volksvertretungen am 10. Oktober. Dazu'gehören die Schriftsteller Herbert Nachbar (Rostock-Land), Werner Bauer (Eisenhüttenstadt) und Hans-Georg Meyer (Karl-Marx-Stadt) ...

  • 130-Millionen-Auflagen humanistischer Bücher?

    Von 'seriösen westdeutschen Schriftstellern sowie Verlegern und Verleihern werden solche „Populärkultur" - Produzenten in der JEtegel nicht. ernst genommen. Aber es fragt sich, ob die, leicht abschätzige,, ironische oder kalt, aber platonisch verachtende Haltung gegenüber derartigen Unternehmen ausreicht ...

  • Die Axt als Kugelschreiber eines Chefredakteurs

    Uns sind Mechanismen und Produkte der „Populärkultur", auf die Springer anspielt, hinreichend bekannt. Dazu gehört an erster Stelle die „Bildzeitung" aus seinem eigenen Hause. Sie überzieht fast 365mal im Jahr in über vier Millionen Exemplaren die Gebiete Westdeutschlands und Westberlins mit der detailliertesten Ausmalung jeglicher Grausamkeit und mit einem üblen Konzentrat antikommunistischer Vernebelung ...

  • Feststimmung in Aue

    Am.Wochenende drittes Fest des Liedes und des Tanzes

    Von unserer Bezirkskorrespondentin Elvira Lietzmann „Mit ganzem Herzen für unsere Republik" — unter diesem Motto findet an diesem Wochenende in Aue das dritte Fest des Liedes und des Tanzes statt. Es wird im Zeichen der Solidarität mit dem vietnamesischen Volk stehen. Über 50 Volkskunstgruppen und Zirkel sowie die Berufskünstler des Kreises wetteifern in einer Vielzahl Veranstaltungen um die Gunst des Publikums ...

  • Von Manfred Bartz

    es am liebsten stehen und wirft stundenlang den Motor an. Aber mit dem Motorboot fährt es gern über stille Waldseen. Es schaltet das Bordradio an und erfreut alles, was da fleucht und kreucht, mit dem „Gesang der Plagegeister über den Wassern". DAS LÄRMSCHWEIN hat einen guterzogenen Hund. Der muß bellen, wenn das Lärmschwein schläft und selber keinen Spektakel machen kann ...

  • Flammen an der Tür

    (III.) Der Brandstifter droht mit „Populärkultur' Eine Untersuchung von Klaus Höpcke

    sieben Prozent der Lesenden in der Bundesrepublik erreichen. Da haben wir die „Dynamik" der „Populärkultur"! Das ist ein typischer Ausdruck jener dritten Etappe der allgemeinen Krise des Kapitalismus, von der die Marxisten-Leninisten immer wieder hervorheben, daß eine allseitige, auch die Ideologie und Kultur erfassende Zersetzung sie kennzeichnet ...

  • Staatgewordene Erkenntnis'

    Darauf kam er 1948 zurück, als er schrieb (in „Ein Wort an Berlin"): i,Die Intellektuellen, die noch da sind und zurückdenken, wissen sich in einer langen Laufbahn keine bessere Genugtuung als ihre einstige Verbindung mit den Massen Berlins. Stimmen, Briefe^ Zulauf der Menschen und ihr Vertrauen; unser Auftreten in Warenhäusern, am Hermannplatz oder Wedding, zuletzt noch eure Aufzüge* Demonstrationen und Straßenschlachten, damit das allzu gewisse Unheil dennoch ausbleibe! ...

  • Die Spur der Stones ,

    Cäsar Springer, Feldherr skandalöser - Hexenkesselschlachten cotnme il faut, wirft sich neuerdings mit bravouröse* Pressetnache auf die jungen Leset und aus „Bravo" wird bravissimo. Springer kennt die Macht der schrägen. Töne,, und er teilt auch Hassels Appetit. , ,, Darum wandte er sich notabene . ^, • mit dem Rufe an die treuen Söhne: Leute, wollt ihr den totalen Beat? Dantes Hölle war ein Kindergarten gegen jene Massenhysterie ...

  • „Financial Times": ■ Staatsoper kann stolz sein

    London (ADN). Die Deutsche Staatsoper habe reichlich Grund, auf viele ihrer Aufführungen stolz zu sein, schreibt der englische Kritiker Paul Moor am Donnerstag in der „Financial Times". Der Kritiker würdigt anläßlich der Festwoche der Deutschen Staatsoper die Entwicklung dieser künstlerischen Institution und bemerkt weiter, daß sich hier eine neue Generation von Sängern, besonders aus der CSSR und Bulgarien, zu „neuen Stars von Weltruf" entwickelt habe ...

  • DDR-Bücher im Ruhrgebiet

    Düsseldorf (ADN). Unter starker Anteilnahme der Öffentlichkeit eröffnete am Freitag die „Deutsche Buch Exportund Import GmbH" Leipzig eine Buchausstellung der DDR in Bochum. Die Ausstellung umfaßt rund 1100 Bände wissenschaftlicher Literatur und Fachbücher aus Verlagen unserer Republik. Die Bochumer Stadtverwaltung hat für die bis zum 3 ...

  • Helgolandexpedition

    Berlin (ND). Über die Ergebhisse einer. Forschungsreise nach »Helgoland berichtete am Donnerstag in der Neuen Urania der Leiter dieser Reise, Prof. Dr. Günter Nitschmann. Die Wissenschaftler untersuchten während ihres vierwöchigen Aufenthaltes die Lebensweise verschiedener Tierarten auf und um Helgoland und nahmen Befruchtungsversuche an Seeigeln vor ...

  • Der Fischer und sin Fru

    Kollege Fischer und sin Fru, die leben still und friedlich. Kommt er nach Haus, hat er sin Ruh. Sie kocht das Essen, putzt sin Schuh, er macht es sich gemütlich. Sie flickt und wäscht,, sie kocht und kehrt und ist ihm unentbehrlich. Er sorgt, daß sie nichts sieht, nichts hört und nichts vom Recht der Frau erfährt, das wäre zu gefährlich ...

  • Splitter

    Nicht jeder ist seines- Glückes Schmied; so mancher leimt es sich nur notdürftig zusammen. 'Tagungen sollte man nie in Gaststätten abhalten. Gaststätten alleine halten schon ab. Man müßte so manchem manches direkt in seine Gesichter sagen. Gerd W. Heyse

Seite 7
  • 'Richtige Beschlüsse

    -as. In Oberhausen trat am Donnerstag und Freitag der Außerordentliche Gewerkschaftstag der westdeutschen IC Bergbau und Energie zusammen. Es war der erste Gewerkschaftstag nach der Bundestagswahl. Auf die Diskussion der 300 Delegierten und ihre Beschlüsse reagieren die CDU/CSU-hörige Presse und Rundfunksender mit haßerfüllten Kommentaren ...

  • U Thant dringt auf Rückzug der Truppen

    Freischärler in Kaschmir setzen Kampf fort

    New York (ADN/ND). In Telegrammen an den indischen Ministerpräsidenten Shastri und den pakistanischen Präsidenten Ayub Khan hat UNO-Generalsekretär U Thant — wie am Freitag bekannt wurde — noch einmal die Forderung des UNO-Sicherheitsrates bekräftigt, wonach die Truppen beider Staaten auf die Ausgangspositionen vor dem 5 ...

  • Gegen Atomwaffen und Notstand

    Westberlin (ADN/ND). hAuqh unser 7, Ordentlicher Gewerkschaftstag wird eine ablehnende Haltung zur Notstandsgesetzgebung einnehmen." Dies kündigte der Vorsitzende der westdeutschen IG Druck und Papier, Heinrich Bruns, am Freitag auf einer Pressekonferenz in Westberlin für den am Sonntagabend beginnenden siebentägigen Kongreß seiner Industriegewerkschaft an ...

  • Eindeutige Warnung

    „Entweder Teilnahme an einer K*rn« streitmacht der NATO oder Besitz eigener Kernwaffen - so stellt die deutsche Bundesregierung die Frage", warnte Gromyko. „Jenen, die sich anschicken, d«n Weg für westdeutsche Verfügungsgewalt über Kernwaffen frei zu machen^ sagen wir: Sie. sind offenbar nicht «bg«~ ...

  • Haltung der KPF zur Kandidatur Mitterrands

    dere ohne antikommunistische Tendenzen. Die „Operation Defferre" verfolgte genau das Gegenteil und endete deshalb wie das Hornberger Schießen. Der sozialistische Bürgermeister von Marseille wollte erstens keine Verhandlungen mit den Kommunisten, zweitens eine Koalition zwischen .Sozialisten und Rechtsparteien ...

  • Gute Beziehungen Sofia-rrBelgrad

    Freundschaftskundgebung mit Shiwkow und Tito Sofia (ADN-Korr.). Der zu einem offiziellen Besuch in Bulgarien weilende jugoslawische Staatspräsident und Generalsekretär des:Bundes der Kommunisten Jugoslawiens, Joiip Bror Tito, und dieihn begleitenden Persönlichkeiten nahmen am Freitagabend an einer bulgarisch-jugoslawischen Freundschaftskundgebung- in Sofia teil ...

  • UdSSR wird Europas Sicherheit gegen jeden Anschlag der Hitlergenerale schützen

    York (ADN/NP). Bedeutende Initiativen zur Entspannung der internationalen Lage und zur Festigung der Sicherheit unterbreitete der sowjetische Außenminister A, A, GromykP am Freitag im Namen der Sowjefcregjerung der in New York tagenden UNO-Vollversammlung. Zum Problem der NichtWeitergabe von Kernweffen versicherte Gromyko, die Sowjetunion sei bereit, unverzüglich einen entsprechenden Vertrag zu unter* zeichnen ...

  • Resolution des ZK

    Paris (ADN-Korr.). Zur Begründung seines Entschlusses, die Kandidatur von Francois Mitterrand (demokratischsoziale Widerstandsunion) für die Präsidentenwahl am 5. Dezember zu unterstützen, erklärt das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Frankreichs in einer vom Plenum einstämmig gebilligten Resolution: „Francois Mitterrand hat sich alt Gegner des gegenwärtigen Regimes bestätigt ...

  • Neues 1933 muß verhindert werden

    Dusseldorf (ADN). Das Vorstandsmitglied der IG Metall Fritz Strothmann hat am Freitagabend in Mülheim die westdeutschen Gewerkschaften aufgerufen, entschieden den Kampf gegen die Notstandsgesetze und für die Mitbestimmung zu führen. Strothmann, der aus Anlaß einer Feierstunde zum-20. Jahrestag der Gründung ...

  • Gewerkschaften sagen Erhard *l und Unternehmern den Kampf an

    IG Bergbau und Energie: Wir beugen uns den Monopolen nicht Von unserem Ruhrg«bietskorr«spond«nt«n Hako

    Oberhausen. Die IG Bergbau und Energie im DGB hat eine neue Satzung. Nach zweitägigen Beratungen eines Entwürfe! des Hauptvontandes sowie der 1233 Änderungsanträge wurde sie vom Außerordentlichen Gewerkschaftskongreß am Freitag in Gbernaüsen beschlossen. In der neuen Satzung geht «s um »olehe wichtigen Fragen wie das Ausrufen elijes politischen Streiks, ...

  • Hufe für Vietnam

    Außenminister Gromyko brandmarkt« die USA als Aggressoren in Vietnam Und fügte hinzu: „Aggression bleibt auch dann Aggression, wenn ihre Organisatoren von Frieden und einer politischen Lösung xu reden beginnen." Er verlangt« die sofortige Einstellung der Aggression* die Einstellung der Luftangriffe auf ...

  • Bonn gefährdet Grenzen

    Unter Hinweis auf die nach dem Kriege in Europa entstandene Lage sagte Gromyko: „An Stelle des besiegten Hitlerreichea find zwei unabhängige deutsche Staaten mit unterschiedlichen' sozialen Systeriten und mit entgegengesetztem politischem Kurs auf den Plan getreten. Der eine, die deutsche Bundesrepublik, erkennt weder den anderen Staat, die friedliebende Deutsche Demokratisch« Republik, ...

  • der Linken

    fön Pi«rr« Durand, Paris

    Das ZK der KPF hat in seiner Sitzuni am Donnerstag beschlossen, die Kandidatur Francois Mitterrands bei den Präsidentenwahlen im Dezember zu unterstützen. Somit wird dieser linksbürgerliche Politiker der Kandidat der gesamten Linken sein. Die Sozialistische Partei, die Radikalsozialistische Partei und verschiedene Linksorganisationen hatten ihn bereits vorher als solchen anerkannt Die Entscheidung des ZK der KPF war von politischen Beobachtern mit Spannung erwartet worden ...

  • Labourdelegierte kritisieren Wilson

    London (ND/ADN-Korr.). Die Regierung Wilson Wird sich auf <iem bevorstehenden Parteitag der Labour Party einer heftigen Kritik an ihrem außenpolitischen Kurs gegenübersehen. Dem Parteitag, der am kommenden Montag in Blackpool eröffnet wird, liegen schon jetzt 34 Resolutionsentwürfe vor, in denen eine Abkehr von der bisherigen Politik der Unterstützung für die USA-Aggression i*i Vietnam gefordert wird ...

  • Algier teilt weitere Verhaftungen mit

    Algier (ADN), Weitere 16 Verhaftungen teilte der algerische Informationsminister am Donnerstagabend vor ausländischen Journalisten in Algier mit Wie aus Berichten westlicher Agenturen hervorgeht, sind sieben der Verhafteten ehemalige Mitarbeiter der FLN-Tageszeitung „Alger Repubiicain", die seit der Machtübernahme durch Oberst JSoumeclienne nicht mehr erscheint ...

  • IQ J-Tagung eröffnet

    Santiago (APN.Korr.). Mit einer Grußbotschaft an die vietnamesischen Journalisten ist am Donnerstag in Santiago d* Chil« die Exekutivtagung der Internationsien Joürnaiistenorganfsation (JOJ) von Präsident J«an Maurice Herman eröffnet worden. Im Mittelpunkt seiner Ansprache standen die durch den immer stärker werdenden Einfluß des Monopolkapitals auf die Meinungsbildung hervorgerufenen Probleme der Freiheit der Preise und des Journalismus ...

  • 75 Tote in Marokko

    ...

  • Was sonst noch passierte

    Annonce von Mr. C. M. Barn?» im „Star" (USA): „Wer hilft mir? Am Freitagabend sah ich von meinem Auto aus einen Bären, der in einem geparkten Fordwagen saß und Trompete blies. Nun brauche ich dringend für meine Frau Beweise, daß es den Bären wirklich gibt und ich nicht betrunken war.'

  • Mauritius wird 1966 unabhängig

    London (ADN). Die östlich von Madagaskar gelegene britische Kolonie Mauritius wird bis Ende 1966 ihre Unabhängigkeit erhalten. Dies erklärte der britische Kolonialminister Anthony Greenwood am Freitag in London in der Schlußsitzung der Konferenz über die Zukunft der Insel.

Seite 8
  • Für die Bevölkerung gute Speisekartoffeln

    ND-fnterview mit Minister Georg Ewald und Staatssekretär Dr. Helmut Koch

    Antwort: Unsere Genossenschaftsbauern und Landarbeiter betrachten es als ihr oberstes ' Gebot, für die Versorgung unserer Bevölkerung die besten Speisekartoffeln zur Verfügung zu stellen und hochwertiges Pflanzgut für 1966 bereitzuhalten. Sie betrachten es als ihre Bündnisverpflichtung, unsere Bevölkerung ordentlich zu versorgen ...

  • Die letzten 128 Kilometer

    DDR-Trophy-Fahrer vergrößerten Vorsprung /Auch A-Silbervasenteam und GST-Klubraannschaft in Führung / Heute wird die Sechstagefahrt beendet

    ND-Sonderberlcht ausuou£ 1 as Heute vormittag nehmen die Motorrad-Geländefahrer der DDR auf der Isle of Man den letzten Streckenabschnitt der Sechstagefahrt in Angriff. Noch einmal heißt es für die Männer auf den MZ- und Simson-Maschinen, volle Konzentration auf der 128-km- Strecke zu wahren, die, wie ...

  • IFK Göt-eborg prüft deutsche FußbaN-Natiönqlelf

    Sonntag, 16 Uhr, im Leipziger Zentralstadion .:.:,■•

    Die deutsche Fußpall:-Nationalmanrischäft dankt dem schwedischen Füßballverband und dem Oberligäclüb IFK Göteborg.. Ani Sonntag' ist "der populärste, 1904 gegründete schwedische Club im Leipziger .Zentralstadion Ubungspartner' unserer Auswahl. Eine willkommene, letzte schwere Prüfung für .die Männer um Kapitän ...

  • ...und am Sonntag

    Deuttchlandsendcr: 11.00 Die Brücke; 11.30 Musik von Johann Sebastian Bach; 13.00 Sonntagsgespräch; 13.30 Von Melodie zu Melodie; 15.40 Für den Opernfreund; 17.05 Das Kulturmosaik; 19.30 Hörer unterhalten Hörer; 20.40 Tanzmusik; 21.30 Sport; 23.00 Die Rezension. Berliner Rundfunk: 10.45 Atelier und Bühne; 13 ...

  • Heute in Funk und Fernsehen

    DeuUdilaiidsender: 11.00 Gehört — gelesen - mitgeteilt; 13.20 Melodie und Rhythmus; 14.30 Ereignisse und Gestalten; 15.05 Das Karussell der leichten Muse; 18.35 Sport; 19.30 Das Oratorium im Funk; 21.50 Tanzmusik. Berliner Rundfunk: 9.00 Medizin und Gesundheit; 13.40 Der motorisierte Berliner; 13.45 Aus dem künstlerischen'Laienschaffen; 17 ...

  • SPORT KURZ BERICHTET

    In der 19. Runde des Capablanca- Schachturniers kam in Havanna der Leipziger Wolfgang Pietzsch schon nach 18 Zügen zu einem Remis gegen den sowjetischen Großmeister Jefim Geller. Der Kubaner Jeminez schlug überraschend Wassili Smyslow (UdSSR). Bei der SKDA-Mcisterschaft im Basketball verlor die DDR Mannschaft in Sofia das letzte Spiel gegen China mit 62 : 77 (32 : 32) und belegte in der Gesamtwertung den vierten Rang ...

  • Reiter kämpfen um Meistertitel

    Die Spring- und Dressurreiter-Elite der Republik geht am Wochenende im Reiterstadion Berlin-Weißensee nach Weltmeisterschaftsart mit Pferdewechsel an den Start zum Finale der deutschen Meisterschaft. Auf mehr .als einem halben Dutzend Turnieren haben sich die Besten aus der Zahl der Bewerber für diesen Endkampf qualifiziert ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Im Einflußbereich; des südosteuropäischen Hochs dauert das freundliche Spätsommerwetter an.- Aussichten: Bei schwachen bis mäßigen südlichen Winden überwiegend heiter und. niederschlagsfrei, örtlich Frühnebel. Höchsttemperaturen 21 bis 25 Grad Celsius. Tiefste Nachttemperaturen 8 bis 5 Grad Celsius ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19;30~22 Uhr: „Peer Gynt"«) METROPOL-THEATER, 19-21.45 Uhr: „Pariser Leben"*) DEUTSCHES THEATER, 18-20.30 Uhr: „Iphigenie auf Tauris"**) KAMMERSPIELE, 18-21 Uhr: „Der Mond scheint auf Kylenamoe" (Voraufführung)**); 22—23.30 Uhr: «Der Regenwettermann" (Lesetheater III) — anschließend Foyergespräch***) MAXIM GORKI THEATER, 19 ...

  • Zweite Piste

    Vor drei großen Ereignissen auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld

    Bahn im Z-System angelegt worden. Dadurch ergeben sich für die Flugzeuge wesentlich kürzere Rollwege. Das Ausmaß der beiden Start- und Landebahnen, ihre Tragfähigkeit (bis zu 200 Tonnen) sowie ihre modernen Flugsicherungsanlagen gewähren auch den zur Zeit größten /erkehrsflugzeugen der Welt Sicherheit beim Anfliegen ...

  • Ofl N

    Die Hauptstadt schmückt sich

    - Die Bewohner der Hauptstadt hoben begonnen, ihr Berlin auf drei groß« Tage — den Empfang der Kosmonauten, den Geburtstag der Republik und den Tag der Komrnunafwahlen — vorzubereiten und festlich zu schmükken. In fast allen Hauptverkehrsstraßen flattern Fähnchen mit den Farben ! der Republik und der Arbeiterklasse ...

  • Vier Ziesche-Tore beim 9:4

    Die bisher höchste Niederlage ihrer DDR-Reise erlitt die finnische Oberliga- Eishockeymannschaft Sai-Pa Lauritsala gestern abend in der Werner-Seelenbinder-Halle mit 4:9 (2:3, 0:3, 2:3) gegen Vizenieister SC Dynamo Berlin (vorher 3 :6 gegen TSC und 2 :4 beim ASK, Vorwärts in Crimmitschau). Die Männer um Nationalmannschaftskapitän Joachim Ziesche, der sich in -ausgezeichneter Form befand und selbst vier Tore schoß, waren ihrem Gegner vor allem in spielerischer Hinsicht überlegen ...

  • Was verändert wurde

    Dresdner Gutachter Aus Dresden teilt uns der Vorsitzende des Rates des Bezirkes, Manfred ■ Scheler, mit, daß der Gutachter in Beeskow eingetroffen ist („ND" vom 23;-September 1965). Am Sonnabend legen 30 weitere Gutachter die Prüfung vor einer Kommission der Interkontroll ab. Sie werden hauptsächlich in den Kreisen eingesetzt, die ab Oktober Kartoffeln nach Dresden liefern ...

  • Jugendforum mit Minister Horst Solle

    130 der besten jungen Neuerfer aus Berliner Industriebetrieben und Außenhandelsunternehmen waren am Freitagabend in den Klub der Jugend und Sportler gekommen. Horst Solle, Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Staatssekretär Horst Scholz und andere Prominente des Außenhandels antworteten auf aktuelle polir tische Fragen und nahmen Stellung zur Handelstätigkeit der DDR ...

  • Harbig-Gedenklauf im Mittelpunkt

    Im Mittelpunkt des XVI. Internationalen Sportfestes zum Gedenken Rudolf Harbigs steht am heutigen Sonnabend wiederum der 800-m-Lauf um den begehrten Pokal. Prominentester Gast ist der Bronzemedaillengewinner von Tokio über 400 m, Badenski (Polen), Pokalverteidiger der Österreicher Klaban. Für die Wettkämpfe ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: IM Berlin, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 - Verlagt 105* Berlin, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 0014 — Abonnementspreis monatlich 3.50 Mark - Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee IMj Konto-Nr. 4/1893. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin. Konto-Nr. S55 09 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERUNj 102 Berlin ...

  • Fußball-Nachwuchs bestritt Übungsspiel

    In einem Vorbereitungsspiel auf den Fußball-Ländervergleich mit dem Nachwuchs Rumäniens am kommenden Mittwoch in Craiova besiegte die deutsche Nachwuchsvertretung am Donnerstag den Tabellenführer der Bezirksliga Cottbus Chemie Wilheim-Pieck-Stadt Guben mit 5 :1 (1 :1). Die Tore erzielten Rock (3), Irmscher und Unglaube ...

  • Jubiläum mit Volkssport

    Anläßlich der 800-Jahr-Feier der Messestadt treffen sich am Wochenende in Leipzig die Nachwuchssportler des Bezirks in allen olympischen Sportarten zu Wettkämpfen. Doch bleibt es nicht allein bei dieser Neuauflage der Bezirksspartakiade. Der Siegerbezirk von Magdeburg veranstaltet darüber hinaus ein großes Sportfest der Wohngebiete auf der Südkampfbahn, zu dem es bei der sprichwörtlichen Sportbegeisterung der leipziger Bevölkerung an Beteiligung sicher "nicht fehlen wird ...

  • Bernauer Schleife

    Mit einem großen Zuspruch werden am Sonntag sicher die international besetzten Motorrad- und Wagenrennen auf der Bernauer Schleife rechnen können. Im Mittelpunkt stehen die Motorrad-Lizenzklassen bis 125 und 250 cem sowie der Lauf der Formel-III-Rennwagen. In der 125-ccm-K.lasse treffen die MZ-Fahrer ...

Seite
Die gebildete Gemeinsames Kommunique im Kreml unterzeichnet Festempfang für die Delegation der DDR Sowjetunion schlagt UNO vor: Kerniwaffen-Weitergabe verbieten Tangenten zum Tage Aus der Rede L.L Breshnews: Passierscheinstelle heute noch geöffnet künftigen alle des für spricht Deutschen Nächst Kriegsherd Vietnam ist Westdeutschland das Hauptzentrum der Kriegsgefahr in Europa Bonner Staat heute Prototyp des aggressiven staatsmonopolistischen Kapitalismus Bundestagswahlen lehren: Westdeutsche ,mü Aus der Rede W. Ulbrichts:
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen