17. Apr.

Ausgabe vom 07.03.1965

Seite 1
  • Zeiss macht s möglich Von Walter F1 o r a t h

    . Die Regierung Erhard hat in der letzten Zeit Schlappen erlitten, die der Weltpresse viel Stoff liefern. Offensichtlich erklären sie sich damit; daß die Bonner Minister ihre Blicke auf Fetische wie „Hallstein-Doktrin" oder „Die DDR gibt's nicht" gerichtet halten, statt auf die Realitäten. Falls man ...

  • Atompläne der Ultras mit Aktionen durchkreuzen

    XXI. Deutsche Arbeiterkonferenz in Leipzig

    Von unseren Berichterstattern < Leipzig, „Gebot der Stunde: Widerstand gegen Atomrüstung, für Frieden und Verständigung." Unter dieser Losung stand die XXI. Deutsche Arbeiterkonferenz am Sonnabend im Leipziger „Haus Auensee". Über 1000 sozialdemokratische, kommunistische, christliche,., parteilose ...

  • Führende Genossen aus der Sowjetunion besuchen die Messe

    Erster Rundgang am Sonnabendnachmittag

    Leipzig (ND)u Drei Tage* nachdem die DDR den sowjetischen Ministerpräsidenten Alexej Kossygin verabschiedete, traf am Sonnabendnachmittag auf Einladung des Zentralkomitees und des Ministerrates' eine weitere große und repräsentative Gruppe von führenden Persönlichkeiten der KPdSU und der Sowjetregierung in Leipzig ein ...

  • Bonner Krise hat erst begonnen

    Berlin (ND). Die Krise der Bonner Regierungskoalition habe nach dem Abbruch der zweiten ergebnislosen Kabinettssitzung am Freitagabend erst richtig begonnen, berichten westdeutsche Zeitungen am Sonnabend. Ausdrücklich wird hervorgehoben, daß die neuerliche Vertagung der Ministersitzung auf voraussichtlich ...

  • Dank für Solidarität mit DRV

    • Leipzig (ND). Auf einer inter- . nationalen Pressekonferenz, die die Regierungsdelegation der DRV unter Leitung, des stellvertretenden Außenhandelsministers Hoang van Diem gestern in der Messestadt veranstaltete, würdigten die Repräsentanten unseres Brudervolkes die sofortige und wirksame Unterstützung der DDR im Kampf / gegen die USA-Aggressoren ...

  • Hohe' Abschlüsse über Stahlimport aus der UdSSR

    Büromaschinenindustrie verkaufte Saldiermaschinen nach USA

    Von unserer Messeredaktion Leipzig. Große Abschlüsse kennzeichneten die umfangreiche Geschäftstätigkeit in den Messehallen und -häusern am Freitag und Sonnabend. Verträge über die Lieferung hochwertigen Stahls aus der Sowjetunion im Gesamtwert von 300 Millionen Mark wurden zwischen der Deutschen Stahl- und Metallhandelsgesellschaft und dem entsprechenden sowjetischen Außenhandelsunternehmen vereinbart ...

  • Berliner schieben Schnee

    Berlin (ND). In der Hauptstadt hat sich der Verkehr am Sonnabend weiter normalisiert. Auf allen Linien der BVG fuhren die Verkehrsmittel planmäßig. Die Berliner Bauarbeiter konnten dem Operativstab melden, daß die wichtigsten Ausfallstraßen vom Schnee befreit sind. Die Volkspolizei fordert alle Kraftfahrer nachdrücklich auf, ihre in Straßen abgestellten Fahrzeuge auf Parkplätze umzusetzen, damit die Räumarbeiten ungehindert erfolgen können ...

  • Auszeichnungen zum FDJ-Geburtstag

    - Berlin (ND). Zum 19. Gründungstag der FDJ zeichnete Horst Schumann, 1. Sekretär des Zentralrates und Mitglied des ZK, 121 Persönlichkeiten und zwei Jugendbrigaden mit der Artur-Becker-Medaille in Gold aus. Zu ihnen gehören Staatssekretär Erich Wendt, Prof. Dr. Hans Koch sowie unsere langjährige Mitarbeiterin Cläre Einhorn, i ...

  • Herzlicher Empfang für sowjetische Gäste

    Eine weitere große und repräsentative Gruppe von führenden Persönlichkeiten der KPdSU und der Sowjetregierung traf am Sonnabendnachmittag zum Besuch der Jubiläumsmesse ein. Sie wurde von Ministerpräsident Willi Stoph und Erich Honecker auf dem Flugplatz Leiprig- Schkeuditz empfanden. Von links nach rechts: Erich Honecker, P ...

  • Kanadier noch nicht im Tri

    Klaus Ullrich telefonierte aus Tampere Auch in ihrem zweiten Weltmeisterschaftsspiel vermochte die kanadische Eishockey-Nationalmannschaft nicht restlos zu überzeugen. Zwar wurde Norwegen 6 : 0 (3 : 0, 1 : 0. 2 : 0) bezwungen, doch machte selbst Trainer Simpson hinterher kein Hehl daraus, daß er mehr Tore erwartet hatte ...

  • Sonntagsgesprach mit Walter Ulbricht

    Berlin (ADN). Walter Ulbricht, Erster Sekretär des ZK und Vorsitzender des Staatsrates der DDR, wird heute im Sonntagsgespräch des Deutschlandsenders um 13 Uhr einen Bericht über den Staatsbesuch in der VAR geben. Dieser Bericht wird auch vom Radio-DDR-Informationsprogramm, dem Berliner Rundfunk und vom Deutschen Fernsehfunk übertragen ...

  • Belasfet

    Es ist kaum zu glauben, wer bei'uns nicht' alles belastet istl Würde man heute alle diese Belasteten aus der Regierung, aus dem Parlament, aus den Behörden -und aus der Bundeswehr entfernen, so bräche unser ganzer Staat zusammen. Heinrich Wand ers , Moers (Leserzuschrift im Hamburger „Stern" Nr. 10)

  • Romanswieder Weltmeister

    Bei den Welttitelkämpfen der Eiskunstläufer in Colorado Springs (USA) holten sich die Geschwister Roman (CSSR) zum viertenmal den Weltmeistertitel. Siehe Bericht Seite 10.

Seite 2
  • Atompläne durchkreuzen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Die große Bedeutung, die die Gewerkschaften der Welt der Leipziger Beratung beimessen, kam in der Entsendung zahlreicher Delegationen, darunter einer Delegation des Weltgewerkschaftsbundes, zum Ausdruck. In einem Grußtelegramm ruft der WGB die Gewerkschaftsorganisation der Weih zum Kampf gegen die vor* Öonn geplante Verjährung der Nazi- und Kriegsverbrechen auf ...

  • Die sowjetischen Gäste

    Der sowjetischen Gruppe, deren Ankunft wir auf Seite 1 mitteilten, gehören folgende führende Persönlichkeiten an: G. I. Wpronow, Mitglied des Präsidiums und Sekretär des ZK der KPdSU; P. E. Schelest, Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU. Erster Sekretär des ZK der KP der Ukraine; die Sekretäre des ZK der KPdSU W ...

  • Witwe Lumumbas zu Gast in unserer Republik

    Frauen aus 11 Landern zum Frauentag eingetroffen

    21 Frauen aus 11 Landern sind bisher als Gäste des Frauenbundes in Berlin eingetroffen. Sie werden gemeinsam mit ihren Gastgebern den Internationalen Frauentag in der DDR feiern. Zu den Gästen zählt auch die Witwe des ermordeten kongolesischen Patrioten Patrice lumumba. Sie traf zusammen mit Frau M'Bariga, der Präsidentin der Frouenorganisation Kongo-Leopoldville, in der Nacht zum Sonnabend in Berlin ein ...

  • 100 000 im neuen Dessau

    Dessau (ND/ADN). über 6000 neue Wohnungen, vier zehngeschossige Hochhäuser, gänzlich neugestaltete Straßenzüge, moderne Gesundheitseinrichtungen und Einkaufszentren prägen heute das Gesicht der Stadt Dessau. Nur wenige Einwohner glaubten vor 20 Jahren, als in den späten Abendstunden des 7. März 1945 ihre Stadt während eines Bombenangriffs zu 80 Prozent in Schutt und Asche sank, daß Dessau jemals wieder erstehen würde ...

  • I Von einem Fiasko ins andere

    Das Bundeskabinett hat zwei Tage gegackert, aber konnte das Ei nicht legen. Es konnte sich nicht entscheiden, ob die Hallstein-Doktrin gegen die VAR anzuwenden sei oder nicht. Die einen wollen Härte zeigen und die Beziehungen zur VAR abbrechen. Sie glauben, sie könnten dadurch ihr „Ansehen wieder aufhellen" ...

  • Westdeutscher Spion kommt vor Gericht

    Kairo (ADN/ND). Am Freitag gab die VAR-Abwehr der Presse bekannt, daß innerhalb der nächsten zehn Tage der Prozeß gegen den Leiter des aufgedeckten israelischen Spionagerings, den Westdeutschen Wolfgang Lotz, und seine Frau beginnen werde. Lotz sei 1960 in Westberlin von einem israelischen Agenten angeworben worden ...

  • Von Elektronik bis Umformtechnik

    Bedeutsamer wissenschaftlich-technischer Kongreß in der Messestadt

    Leipziff (ND). Im neuen Opernhaus begann am Sonnabendnachmittag ein großer wissenschaftlicher Kongreß, den,der Forschungsrat und die Kammer der Technik der DDR veranstalteten. Es nehmen daran etwa 900 Wissenschaftler, darunter 300 Gelehrte aus dem Ausland, teil. Prof. Dr. Dr. Peter-Adolf Thießen eröffnete die Tagung und begrüßte die Gäste aus 25 Ländern im Namen des Forschungsrates der DDR ...

  • Frühjahrsaussaat mit neuen Getreidesorten

    Schwerin (ADN). Von den in der DDR zugelassenen 28 Getreidesorten r werden den Bauern im Bezirk Schwerin dreizehn der für mecklenburgische Böden ertragreichsten Arten zur Verfügung gestellt. Darunter befinden sich drei Neuzüchtungen. Dazu gehören erstmalig der 1964 zugelassene Sommerweizen „Carola" — eine Sorte, die sich durch größere Standfestigkeit, höheren Ertrag und besseren Spelzenschluß auszeichnet —, und die Futtergerste „Ciro", die besonders für leichte Böden geeignet ist ...

  • Remagen

    7. März 1945. Eine von der Wehrmacht nicht gesprengte Brücke ermöglicht es der 1. USA-Armee, bei Remogen (südlich von Bonn) aus der Bewegung heraus über den Rhein zu gehen. Damit steht den anglo-amerikanischen Streitkräften der Weg zur Elbe offen. Truppen der 9. amerikanischen Armee drangen in Köln ein ...

  • Passierscheinstellen i in Westberlin | besichtigt

    i

    Berlin (ADN). Der Beauftragte der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, Hauptabteilungsleiter Werner Reuther, besichtigte am Sonnabend, dem 6. März, in der Zeit von 10.30 bis 12.30 Uhr einige Passierscheinstellen der Deutschen Demokratischen Republik in Westberlin. Werner Reuther wurde von einem Mitarbeiter begleitet ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 11 Uhr: Das Deutsche Lied (Apollosaal)«*); 19.30-22 Uhr: Ballett „Schwanensee"***) METROPOL-THEATER, 11 Uhr: Konzert-Matinee; 17-19.30 Uhr: „Die Banditen"***) DEUTSCHES THEATER, keine Vorstellung KAMMERSPIELE, 19-21.30 Uhr: „Die schöne Helena"*) BERLINER ENSEMBLE, keine Vorstellung MAXIM GORKI THEATER, 16 bis 18 Uhr: „Der zerbrochene Krug" (geschlossene Vorstellung) VOLKSBÜHNE, 18-21 Uhr: „Romeo und Julia"***) THEATER IM 3 ...

  • SED-Delegation wieder in Berlin

    Berlin (ND). Die Genossen Hermann Matern, Hermann Axen und Peter Florin, die als Delegation des Zentralkomitees der SED an dem Konsultativtreffen von 19 kommunistischen und Arbeiterparteien in Moskau teilgenommen haben, sind gestern auf dem Luftwege nach Berlin zurückgekehrt. Sie wurden auf dem Flugplatz in Moskau vom Genossen A ...

  • Überall Freunde

    Minister Julius Balkow überreicht Direktor Frederic Dahlmann — seit 13 Jahreri Aussteller in Leipzig — am Messestand des belgischen Elektrokonzerns XACEC eine der begehrten Messegoldmedaillen. Bei einem Glas Sekt sagt der belgische Gastgeber: „Die DDR ist trotz aller Reisebeschränkungen durch das Trauel-Board einer unserer besten Außenhandelspartner ...

  • Führende Genossen aus der Sowjetunion besuchen die Messe

    (Fortsetzung von Seite 1)

    reite ausführlich berichtete. Vor allem besichtigten sie am Sonnabend die Werkzeugmaschinenausstellung der DDR in Halle 20 und die Erzeugnisse ■■ der volkseigenen Elektroindustrie. ■ Zahlreiche Neu- und Weiterentwicklungen der Nachrichten- und Meßtechnik lernten die .Genossen bei ihrem Rundgang durch die Ausstellung unserer elektronischen Industrie kennen ...

  • Aussichten: Bei schwacher

    Luftbewegung nach örtlichem Frühnebel wolkig, teilweise heiter und kein Niederschlag von Bedeutung. Mittagstemperaturen im Flachland null bis 3 Grad. Nachts Temperaturrückgang auf minus 3 bis minus 5 Grad, bei längerem Aufklaren auch nahe minus 10 Grad. Für Berlin: Sonnenaufgang 6.40 Uhr, Sonnenuntergang 17 ...

  • Mitglieder der UdSSR-Regierungsdelegation verabschiedet

    Berlin (ADN). Mitglieder der sowjetischen Regierungsdelegation, die auf Einladung der Regierung der DDR seit dem 27. Februar zur Jubiläumsmesse in der DDR weilten, haben am Sonnabend von Berlin aus die Heimreise angetreten. Sie wurden u. a. vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Alexander Abusch herzlich verabschiedet ...

  • restlicher Abend in Hanoi -.

    Zu einem bedeutenden kulturellen Ereignis gestaltete sich ejn. festlicher Abend in der DDR-Botschaft in Hanoi anläßlich der Herausgabe der deutschen Nachdichtung des vietnamesischen Nationalepos .Das Mädchen Kieu". Hervorragende Vertreter des geistigen und kulturellen Lebens der DRV waren der Einladung Botschafter Bergolds gefolgt ...

  • Cocktail für Goldmedaillengewinner*

    Der Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius Balkow, gab für die Aussteller der Jubiläumsmesse, die für die Qualität ihrer Produkte mit einer Goldmedaille oder mit Diplomen ausgezeichnet wurden, am Sonnabend einen Cocktail. Der 1. Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Wolfgang Rauchfuß, überbrachte die Glückwünsche des Ministerrates der DDR ...

  • Inge Lange bei Chemiearbeiterinnen

    Wühelm-Pieck-Stadt Guben (ADN/ND). Einen herzlichen Empfang bereiteten am Sonnabend die Frauen und Mädchen im Chemiefaserkombinat Wilhelm - Pieck - Stadt Guben der Vorsitzenden der Frauenkommissiön beim Politbüro des ZK, Inge Lange. Am Vorabend des Internationalen Frauentages beriet sie mit ihren Gastgeberinnen über Arbeitsbedingungen, Qualifizierungsmöglichkeiten und andere Probleme ...

  • Minister Hoffmann dankt

    Zum 9. Jahrestag der Nationalen Volksarmee wurden dem Ministerium für Nationale Verteidigung von staatlichen Organen, Parteien, Massenorganisationen, Armeeangehörigen und aus ollen Teilen der Bevölkerung zahlreiche Grüße und Glückwünsche übermittelt. Der Minister für Nationale Verteidigung dankt im Namen der Armee - Angehörigen allen Gratulanten und versichert, daß die Nationale Volksarmee auch weiterhin den umfassenden Aufbau des Sozialismus und den Frieden zuverlässig schützen wird ...

  • Essen zu Ehren der Gäste aus Jemen Der Stellvertreter des Vor-

    ' sitzenden des Ministerrates. Paul Scholz gab am Freitagabend ein Essen zu Ehren der Regierungsdelegation der Jemenitischen Arabischen Republik. Die weitere Entwicklung der ökonomischen Zusammenarbeit stand im Mittelpunkt der in einer herzlichen Atmosphäre geführten Gespräche des Londwirtschaftsministers und Delegationsleiters Gozeilan und seiner Begleitung mit dem stellvertretenden DDR-Minister Erich Wächter und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Landwirtschaftsrates Dr ...

  • 35 Jahre „Daily Worker'

    ZK beglückwünscht britisches Bruderorgan

    Das ZK hat die Redaktion des „Daily Worker", Organ des ZK der KP Großbritanniens, zum 35. Jahrestag der Zeitung beglückwünscht. In einem Telegramm heißt es: „Durch sein unermüdliches Wirken für die wahren Interessen des britischen Volkes, die im Programm der Kommunistischen Partei Großbritanniens „Britanniens Weg zum Sozialismus" niedergelegt sind, hat sich der „Daily Worker" wachsende Achtung und Anerkennung über die Reihen der Arbeiterklasse hinaus erworben ...

  • Paul Scholz gratulierte zu Ghanas Staatsfeiertag

    Herzliche Grüße der Regierung und der Bevölkerung der DDR sprach am Freitag der stellvertretende Ministerpräsident Paul Scholl in der Kollektivausstellung Ghanas dem Leiter der Wirtschafts- und Handelsmission Ghanas in der DDR, Mensa Bonsu, zum 8. Jahrestag der Unabhängigkeit seines Landes aus. Unter den Gratulanten befanden sich auch Vertreter des Außenministeriums der DDR und der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft ...

  • Grußschreiben an Genossen Schuster

    Oas ZK übermittelte dem Genossen Schuster zu seinem 65. Geburtstag ein Glückwunschschreiben. In dem Schreiben heißt es: »Dein ganzes Leben war untrennbar verbunden mit dem Kampf der Arbeiterklasse für ein besseres Leben, für die Errichtung der sozialistischen Gesellschaft. Wir danken Dir, lieber Genosse Ludwig Schuster, für Dein parteiverbundenes Wirken und wünschen Dir Gesundheit und Schaffenskraft ...

  • Minister Balkow besuchte ausländische Stände

    Herzliche Gespräche mit den Ausstellungsleitern

    Der Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius Balkow, besucht© am Freitag die Stände der Demokratischen Republik Vietnam, der Mongolischen Volksrepublik, der Rumänischen* Volksrepublik und der Volksrepublik China auf der leipziger Jubiläumsmesse. Minister Balkow informierte sich eingehend über das Messeängebot und führte freundschaftliche Gespräche mit den Ausstellungsleitern ...

  • Festlicher Empfang der britischen Aussteller

    Die 250 Aussteller aas Großbritannien auf der JubJ- läumsmesse gaben otn Freitagabend im Leipziger Neuen .Rathaus einen festlichen Empfang. Daran nohmen u. a. führende Mitarbeiter des Volkswirtschaftsrates, des Ministeriums für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, des Außenministeriums, der Kammer ...

  • Dr. Bolz im VAR-Pavillon

    Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Dr. Lothar Bolz, besichtigte am Sonnabend die Kollektivausstellung der Vereinigten Arabischen Republik auf der Leipziger Jubiläumsmesse. Außenminister Bolz wurde am Eingang des Pavillons herzlich von Direktor Ragaa Rady sowie anderen VAR- Messevertretern begrüßt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell, Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Armin Greirn, Redaktionssekretär; Horst,' .Bitschkowski, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Klaus Höpcke, Werner Schindler, Lieselotte Thoms, Dr. Harald Wessel

  • in Knrl-Marx-Stadt.

    VAR-Regierungsdelegation an der Staatsgrenze Die Mitglieder der Regierungsdelegation der VAR zur Leipziger Messe besuchten am Sonnabend die Staatsgrenze am Brandenburger Tor. Die ägyptischen Gäste wurden von einem Offizier der Stadtkommandantur ausführlich informiert.

  • Stapellauf

    Rostock (ND). In der warnowwerft lief Sonnabend vormittag das zehnte Schiff des Typs VI trotz Eisganges termingemäß vom Stapel. Es ist der neunte 12 300 tdw große Mehrzweckfrachter dieser Serie, der an die UdSSR verkauft wird. Er erhielt den Namen „Vereia".

  • Englischer Dichter im PEN-Zentrum

    Der bekannte englische Dichter W. H. Auden stattete auf Einladung des deutschen PEN-Zentrums Ost und West dem Präsidium einen Besuch ab. Bei dem Gespräch war auch der Präsident des Zentrums, Prof. Dr. Arnold Zweig, zugegen.

  • Libanons Delegation in der Hauptstadt

    Die Parlamentsdelegation der Republik Libanon unter Leitung des Vizepräsidenten des Parlaments, Adib Firzli, die aus Anlaß der Jubiläumsmesse 1965 in der DDR weilt, traf gestern in der Hauptstadt Berlin ein.

  • Stadtrat Thieme empfing Parlamentarier

    Der Ständige Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Stadtrat Kurt Thieme, empfing am Sonnabend Mitglieder einer Parlamentsdelegation der Republik Kolumbien im Berliner Rathaus. In dem mehr als

Seite 3
  • Nora, unsere Frauen und ein Wunder Was sollen Männer tun — servieren oder qualifizieren?

    Regierung zum Schütze der "Mütter und zur Förderung der Frauen, durch das Wirken unserer Partei, der Frauenausschüsse, des DFD und anderer Organisationen. Dennoch arbeitete die Partei, vor wenigen Jahren erst, ein FrauenkommuniquS aus. Im Parteiprogramm, in vielen Beschlüssen und Versammlungen ist immer wieder fordernd von Gleichberechtigung die Rede ...

  • Junge Frau von 1965

    Es war einmal der Traum aller kleinen Jungen, Lokomotivführer zu werden. Das „tsch - tscfa - tsch" der Eisenbahn gehörte zu den ersten Lauten, die sie sprechen lernten. Wenn überhaupt ein Mädchen solche Wünsche äußerte, dann sagte man, es sei aus der Art geschlagen. Denn Lokomotivführer, das hieß doch Männlichkeit und Härte, hieß leiten, lenken, an der Spitze sein ...

  • Oistrach, Brecht und Senegal

    Neben Handel und Wissenschaft steht die Kultur. Tausende der Menschen, die Leipzig besuchten, jagten Eintrittskarten für David Oistrachs Konzert nach. Als sie zufällig noch Einlaß in die Leipziger Kongreßhalle fanden, war ihre Freude riesengroß. Neben amerikanischen Managern saßen Kaufleute aus der DDR ...

  • Menschliche Schöpferkraft

    Der Mensch hat sich spezialisiert. Unzählige Gruppen von Wissenschaftlern vollbringen in Labors und Experimentier?' sälen auf ihren speziellen Gebieten Leistungen, deren Größe eigentlich nur Wissenschaftler der gleichen Fakultät voll begreifen können. In Leipzig sieht man, wie weit das Kollektivwesen Mensch in seinem Streben, der Natur und Gesellschaft Herr zu werden, bereits gekommen ist ...

  • Die Welt von heute in einer Nuß

    Leipzig vollbrachte zur Jubiläumsmesse wahre Wunder

    Johann Wolfgang Goethe sagte von Leipzig, dort sei die ganze Welt wie in einer Nuß zu sehen. Das war gewiß ein ehrenvolles Kompliment für die Stadt, die in diesen Tagen das 800jährige Jubiläum ihrer Messe feiert. Doch die Welt von heute sieht natürlich ganz anders aus als die Welt zu Goethes Zeiten. Auf unserem Planeten vollziehen sich grundlegende gesellschaftliche Veränderungen ...

  • Geheimnis unseres Erfolgs

    In Leipzig tagten auch Ökonomen von vier Kontinenten. Im Mittelpunkt ihrer Debatten stand das neue ökonomische System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft in der DDR. Neben unseren Freunden aus sozialistischen Ländern saßen Wirtschaftsfachleute aus jungen Nationalstaaten und dem kapitalistischen Ausland ...

  • Sensation in der „Times"

    In diesen Tagen erinnerte man sich lächelnd vergangener Zeiten, da Igelitschuhe noch Messeschlager waren und mancher nach Leipzig fuhr, um markenfreies Brot zu ergattern. Diese Zeit ist längst vorbei. Die Arbeit unseres fleißigen Volkes hat sich gelohnt. Selbst Schnee und Eis in beinahe grönländischen Ausmaßen konnten der Mutter aller Messen nichts von ihrem internationalen Glanz nehmen ...

  • Beruf und Lohn

    Ober 70 Prozent aller Frauen und Mädchen im arbeitsfähigen Alter - 3 550 000 — sind berufstätig; das entspricht 46,3 Prozent aller in der Volkswirtschaft Tätigen. Sie erhalten bei gleicher Arbeitsleistung den gleichen Lohn wie ihre männlichen Berufskollegen. Rund 650 000 Frauen kämpfen in den Betrieben um den Titel ...

  • Frau und Politik

    Von den 500 Abgeordneten unserer Volkskammer (einschließlich der Berliner Vertreter) sind 137 Frauen; das entspricht 27,4 Prozent. 41 635 Frauen unserer Republik sind als Volksvertreter in den örtlichen Volksvertretungen tätig. 75 Prozent aller Mitglieder der Elternbeiräte und -Aktivs an Schulen und Kindergärten sind Frauen ...

  • Frauen für Frauen

    1,3 Millionen Frauen sind Mitglied des DFD. Von 19254 (1955) auf 28788 (1963) stieg die Anzahl der Erzieherinnen in den Kindergärten und Wochenheimen an. Jedes zweite Kind im Alter von drei bis unter sechs Jahren wird in den Einrichtungen der Vorschulerziehung betreut.

  • Teil des Ganzen

    9 396 601 weibliche und 7 784 482 männliche Bürger leben in der DDR. 55,2 Prozent beträgt der Anteil der Frauen im Alter von 15 bis 60 Jahren.

Seite 4
  • Der verfehlten Politik das Sterben erleichtern

    Aus der Rede des sozialdemokratischen Kollegen Friedrich

    Die Erhard-Regierung will mit abenteuerlichen Mitteln bestehende Tatsachen aus der Welt schaffen. Sie will die Grenzen verändern. Sie will die DDR beseitigen, sie will aller Welt ihren Willen aufzwingen. Überall In der Welt, wo das Selbstbestimmungsrecht der Völker mit Füßen getreten wird, ist Bonn dabei ...

  • Appell

    Nie wieder darf von deutschem Boden ein Krieg ausgehen - nie wieder dürfen wir denen die Macht überlassen, die den •Frieden gefährden! Das war 1945 der Wille unseres Volkes in allen Teilen Deutschlands. Die Sicherung eines dauerhaften Friedens wurde zur wichtigsten Aufgabe einer jeden deutschen Politik erklärt ...

  • Selbstbestimmung

    Aus der Rede des BGL-Vorsitzenden des Hüttenwerk Thale, Rudolf Pedde VEB Eisen- und

    Unsere gesamte Politik war jederzeit darauf gerichtet, nie wieder zuzulassen, daß von deutschem Boden ein Krieg ausgeht. Darin besteht die echte Selbstbestimmung des deutschen Volkes. Deshalb sind wir gegen Atomwaffen und gegen den Atomminengürtel. Deshalb gibt es bei uns keine Revancheverbände, keine Notstandsgesetze und keine Verjährung der Nazi verbrechen ...

  • Die Gäste

    An der XXI. Deutschen ArbeHerkonferenz nehmen folgende ousländische Gewerkschaftsdelegationen teil: Weltgewerkschaftsbund (WGB), unter Leitung von Pierre G e n s o u s, Generalsekretär der IVG Metall; Sowjetunion, unter der Leitung des Kollegen Trudnow, Vorsitzender des Gewerkschaftsrates von Saporoshje; ...

  • Arbeiterjugend Pfingsten in Magdeburg

    Das Ständige Komitee der Arbeiterjugend hat mich beauftragt vorzuschlagen, den 7. Arbeiterjugendkongreß Pfingsten 1965 in Magdeburg durchzuführen. Alle Arbeiterjugendverbände sind aufgerufen, sich an den Vorbereitungen zu beteiligen und Delegationen zu entsenden. Hinz und Kunz in der Bundesrepublik reden von Kontakten, aber die Gewerkschaften sollen bewußt von solchen Kontakten ausgeschlossen -werden ...

  • Anfragen zu Lübke

    Jugendvereine: Vergangenheit des Präsidenten aufklären

    Bad Godesberg (ADN). Mit Beunruhigung stellte die Kasseler Leitung des „Reichsverbandes des Christlichen Vereins Junger Männer (West)-Deutschlands, Evangelisches Jugendwerk e. V." auf einer Beratung fest, daß sich aus Mitgliederkreisen Anfragen zur politischen Vergangenheit des Bonner Bundespräsidenten Heinrich Lübke mehren ...

  • Das ist keine Taktik mehr

    Warum lassen verantwortliche Funktionäre der SPD die Gewerkschaft, ihre eigenen sozialdemokratischen Mitglieder im Stich, die doch mit uns zusammen die Beschlüsse auf dem 6. DGB-Kongreß in Hannover gefaßt haben, die zusammen mit allen das Grundsatzprogramm des i DGB ausgearbeitet haben? Viele soziäl- • demokratische Kollegen sagen, das sei nur' Taktik ...

  • Aus der Diskussion

    Einig in den Hauptfragen

    Ich habe an der Mannheimer Beratung der Arbeitnehmer der beiden deutschen Staaten teilgenommen. Dort haben Arbeiter gezeigt, wie eine wirkliche Deutschlandinitiative aussehen muß. Eigentlich wäre das ein Anliegen des Ministeriums für gesamtdeutsche Fragen in Bonn. Aber dort will man das den Westmächten überlassen ...

  • Am Ende des Lateins

    „Wie wird in Bonn heute eigentlich Außenpolitik gemacht?" fragt der Westberliner „Abend". „Die Antwort ist nicht schwierig: Man improvisiert. Das ist die Folge davon, daß sich Regierung und Parlament nicht dazu durchringen konnten, nun endlich die schon längst überfällige Bestandsaufnahme in der deutschen Politik vorzunehmen ...

  • Scharfer FDP-Angriff

    Bonn (ADN). Die FDP hat am Sonnabendnachmittag scharf die jüngsten obengenannten Forderungen des Bonner Exkriegsministers Strauß zurückgewiesen. Der FDP-Sprecher erinnerte an die maßgebliche Rolle von Strauß bei der Ausarbeitung des Geheimabkommens über Waffenlieferungen Bonns an Israel und erklärte: „In diesem Zusammenhang ist es bezeichnend, daß die Hintergründe um das Zustandekommen der Waffenlieferungen an Israel und die Rolle, die Strauß dabei gespielt hat, noch immer nicht aufgeklärt sind ...

  • KPD-Verbot muß weg

    Jupp Ledwohn, Mitglied des Politbüros des ZK der KPD: Die KPD ist nun schon bald neun Jahre verboten. Die Entwicklung in Westdeutschland aber beweist täglich, wie notwendig eine legale KPD ist. Eine legale kommunistische Partei wäre eine große Hilfe für die gesamte westdeutsche Bevölkerung. Glaubt jemand, die KPD hätte im Bundestag zu den Atomminenplänen geschwiegen? Die KPD hätte das Volk informiert ...

  • Eine Menge ist zu ändern

    Die Entwicklung in der DDR ist verr nünftig und gesund. Ich habe als Mitglied einer Studiendelegation westdeutscher Arbeiter an den Tagen vor dieser Konferenz eine Anzahl Betriebe und Einrichtungen in der DDR besichtigt und mit vielen Arbeitern gesprochen. Ich glaube sagen zu können, daß der westdeutsche „Forschungsbeirat" für die Wiedervereinigung nicht darüber große Überlegungen anstellen sollte, was alles in der DDR geändert werden müßte ...

  • Vorschlag an den DGB

    Hans Jendretzky, Mitglied des Präsidiums des FDGB-Bundesvorstandes: Ich wende mich von hier aus an die Mitglieder und Funktionäre, an die Leitungen des DGB und seiner Gewerkschaften. Sicherlich gibt es unterschiedliche Auffassungen und Einschätzungen über die Entwicklung in beiden deutschen Staaten. Aber darf uns das daran hindern, in den entscheidenden Lebensfragen eine Verständigung herbeizuführen? Der FDGB ist bereit, gemeinsam mit dem DGB eine Beratung in Westdeutschland vorzubereiten ...

  • Irreal geworden

    Die Frage, was das Bundeskabinett sich und der Welt noch an Führungskunst zumuten wolle, wurde im Münchner Rundfunk gestellt. Sein Sprecher erklärte: „Spürt man nicht, daß alles, was überhaupt noch geschehen kann, den Wert selbständiger Entscheidungen immer mehr einbüßt? Merkt man nicht, daß allmählich ...

  • Ende einer Illusion

    Selbst der „Rheinische Merkur" spricht vom Ende einer Illusion. „Die Bundesregierung wäre aber gut beraten, wenn ihre Sprecher auf das Scheitern der bisherigen Konzeptionen der Wirtschaftshilfe nicht weiterhin mit allzu großer ,Ruhe und Gelassenheit' reagieren würden. Sie sollte vielmehr in fruchtbarer geistiger Unruhe feststellen, daß die Vorgänge am Nil und in Tansania das Ende einer großen Illusion bedeuten ...

  • Glückwunsch an Frauen inhaftierter Patrioten

    Berlin (ND). Der stellvertretende Vorsitzende des Komitees zum Schütze der Menschenrechte Dr. Rolf Helm übermittelte in einem Glückwunschschreiben den Frauen der in Westdeutschland inhaftierten Antifaschisten und Demokraten Georg Jakobi, Otto Hans, Sebastian Keller, Helmut Klier u. a. herzliche Grüße zum Internationalen Frauentag ...

  • Strauß will weiter Waffen an Israel liefern

    Dflsseidorf (ADN). Die Fortsetzung der „zugesagten Waffenlieferungen" Bonns an Israel fordert der CSU-Vorsitzende Strauß in einem am Sonnabend von dem Düsseldorfer „Mittag" veröffentlichten Interview. Strauß spricht sich für eine demonstrative diplomatische Anerkennung Israels bei gleichzeitigem Abbruch der Beziehungen Bonns zur VAR aus ...

  • Wilson in Westberlin

    Westberlin (ADN). Der britische Premierminister Harold Wilson Ist am Sonnabend zu einem eintägigen Besuch in Westberlin eingetroffen. Auf dem britischen Militärflugplatz Gatow wurde . Wilson von den drei westlichen Kommandanten sowie dem Westberliner Regierenden Bürgermeister Willy Brandt empfangen. Hauptzweck des Westberlin-Aufenthalts Wilsons waren Besuche bei den britischen Besatzungsbehörden und den in Westberlin stationierten Truppen ...

  • Gespenstisch

    Die „Frankfurter Allgemeine" fordert in ihrem Kommentar „Gespaltenes Kabinett" den Bonner Kanzler auf, seinen Standpunkt - „das harte Türzuschlagen, den .Hallstein-Schnitt'" - durchzusetzen und klagt: „Man kann sich nicht erinnern, daß je unter Adenauer in einer außenpolitischen Streitfrage ein solcher Zwiespalt zwischen Kanzler und Außenminister unabgeschliffen zur Kabinettsberatung gekommen wäre; auch nicht beim Atomstoppvertrag ...

  • Ehrliche Aussprache hilft uns weiter

    In der Bundesrepublik werden Milliarden für die atomare Rüstung und für Entwicklungshilfe ausgegeben. Aber nicht aus Menschenfreundlichkeit, sondern aus rein machtpolitischen Motiven. Dieser Entwicklung muß Einhalt geboten werden, und dazu gehört bei uns eine ebensolch ehrliche Aussprache, wie sie bei euch ist ...

  • Klaus, Westberlin: Segensreiche Verhandlungen

    Ich appelliere an die westdeutschen Teilnehmer dieser Konferenz, überall dafür einzutreten, daß die Bundesrepublik sich nicht in die inneren Angelegenheiten Westberlins einmischt. Ich bin dafür, daß weitere Verhandlungen zwischen dem Senat von Westberlin und der Regierung der DDR stattfinden. Diese Verhandlungen haben sich in der Vergangenheit für die Westberliner segensreich ausgewirkt ...

  • Paul, Betriebsratsvorsitiender, Kassel: Es ist Zeit zum Handeln

    Die Gefahr erkennen und handeln, das ist jetzt unsere Verpflichtung. Immer bedrohlicher kommen die Gefahren des Bonner Kurses der Atomrüstung und der Notstandsgesetze auf uns zu. Dies hat uns in Kassel zu dem Beschluß des DGB Kassel gegen den Atomminenplan veranlaßt. Es kommt nun darauf an zu handeln ...

  • Vom Größenwahn zur Ohnmacht

    Westdeutsche Presse bestätigt: Bundeskabinett zappelt hilflos in der Schlinge der Hallstein-Doktrin

    dungskraft bleibt von Ludwig Erhard zurück. Nicht nur die Regierung ist wegen des künftigen Verhältnisses zu Kairo zerstritten, der Kanzler selbst ist mit sich uneins", faßt die Hamburger „Welt" ihren Eindruck von der Kabinettssitzung zusammen. „Der Kampf Erhards mit sich und seinem Kabinett wirkt gespenstisch ...

Seite 5
  • Großer DDR-Erfolg in Colombo

    y wei Millionen Bewohner dieser schönen ^J Insel hatten seit Wochen hier in Colombo nur ein Ziel: Die Internationale Industrieausstellung die erste große ihrer Art in Ceylon, und die am Tage herrschende und allmählich gegen Februar und März zunehmende Hitze des Tages hat sie zu einer faszinierenden Nachtausstellung gemacht ...

  • Wir sollten engere Beziehungen pflegen

    Wahrend seines Aufenthaltes in der DDR begegnete der japanische Handelsexperte Herr Matsuda, der Aussprachen mit leitenden Persönlichkeiten des Volkswirtschaftsrates der DDR und des Ministeriums für Kultur führte, auch unserem Reporter Werner Klein. Herr Matsuda gab unserem Mitarbeiter folgendes Interview: Frage: Wie mir bekannt ist, Mr ...

  • Wahlen in Rumänien

    Rund 13 Millionen Bürger der Rumänischen Volksrepublik werden -am heutigen Sonntag in allgemeiner, gleicher, direkter und geheimer Wahl die von der Volksdemokratischen Front vorgeschlagenen 465 Abgeordneten für die Große Nationalversammlung der RVR und die 140 000 Kandidaten für die örtlichen Volksräte wählen ...

  • Japans Premier verurteilt Luftterror der USA in Vietnam

    Scharfer Protest der koreanischen Regierung

    Tokio (ND). Der japanische Ministerpräsident Sato hat am Wochenende vor dem Reichs tat in Tokio die Aggressionsakte der USA gegen die Demokratische Republik Vietnam verurteilt. Sato forderte umgehend Verhandlungen zur Lösung des Vietnamproblems. Diese Erklärung des japanischen Regierungschefs, der tagelang ...

  • Gheorghiu-Dej kündigt Parteitag an

    Ansprache aus Anlaß der rumänischen Volkswahlen

    Bukarest (ADN-Korr.). Die Rumänische Volksrepublik unternehme große Anstrengungen, entfalte eigene Initiative und unterstütze tatkräftig jede Aktion zur Entspannung und zum Schutz des Friedens und des Selbstbestimmungsrechts der Völker. .Das betonte der Erste Sekretär des ZK der Rumänischen Arbeiterpartei und Vorsitzende des Staatsrates der RVR, Gheorghe Gheorghiu-Dej, am Freitag in einer Rundfunk- und Fernsehansprache anläßlich der am heutigen Sonntag stattfindenden Volkswahlen ...

  • Breite Solidarität für das Volk Vietnams

    Die Erfolge stetet wirtschaftlicher Entwicklung, die die Demokratische Republik Vietnam auch auf der Leipziger Messe demonstriert, lasse sich das vietnamesische Volk durch die aggressive Politik des USA-Imperialismus nicht stieitig machen, erklärte der Direktor der Kollektivausstellung der DRV, Nguyen ai Hac ...

  • Messe mit hohem Niveau

    Nachdem der Stellvertreter des Vorsitzenden der Regierung der CSSR Frantiäek Krajcir zusammen mit dem Stellvertreter des Vorsitzenden der Regierung Oldfich Cernik das Messegelände besucht hatte, erklärte Genosse Krajdir unserem Korrespondenten: „Die Messe hat uns sehr gefallen. Sie hat ein sehr hohes Niveau im Hinblick auf die neue Technik und den wissenschaftlich-technischen Fortschritt ...

  • Rusk fordert NATO-Unterstützung

    Cleveland/Saigon (ADN/ND). Die Vereinigten Staaten haben ihre westeuropäischen NATO-Partner erneut aufgefordert, aktiver ihre Aggression in Südvietnam zu unterstützen. In einer Rede vor dem Rat für Außenpolitik in Cleveland appellierte Außenminister Rusk am Sonnabend an die „Verbündeten", auch Verpflichtungen außerhalb des NATO- Raumes zu übernehmen, da die „gemeinsame Sicherheit" von ...

  • der OAU

    Korrespondenz aus Nairobi

    Seit Freitag berät in Kenias Hauptstadt Nairobi der Ministerrat der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU) erneut die Kongofrage. Während Tshombe anwesend Ist, wurde ein Antrag Sudans, auch Vertreter der Volksregierung «zwecks Befragung" zuzulassen, abgelehnt. Der Beratung liegen folgende Anträge vor: 1 ...

  • ^o"V sr yy-

    Staatsoberhaupt eines souveränen Staates einem anderen souveränen Staat einen Besuch" abstatte. Vizepräsident Firzli verurteilte die feindliche Politik Westdeutschlands gegenüber den freien arabischen Völkern. In bitteren Worten gab er seiner Entrüstung darüber Ausdruck, daß Bonn in Libanon intervenierte, um die Delegation an der Reise nach Leipzig zu hindern ...

  • Wir schätzen den Fleiß der Deutschen

    „Wir sind gern nach Leipzig gekommen. Unser Besuch dient der weiteren Vertiefung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern. Die DDR ist ein ausgezeichneter Handelspartner, dessen uneigennützige Hilfe ich hier besonders hervorheben möchte. Wir alle sind von der Messe sehr beeindruckt, besonders von der überall spürbaren raschen wirtschaftlichen Entwicklung Ihres Landes ...

  • Wahlen in Kerala

    Neu Delhi (ND). In dem südindischen Unionsstaat Kerala haben Wahlen zur Gesetzgebenden Versammlung stattgefunden. Um die 133 Sitze des Staatenparlaments bewarben sich vierzehn Parteien. In der Wahlkampagne waren die Kommunisten mit zwei Listen aufgetreten, die nach ersten, noch unvollständigen Ergebnissen 58 bzw ...

  • Franco-Polizei ermordete Studenten

    Madrid (ADN). Franco-faschistische Polizei hat am Sonnabend in der Nähe von Madrid einen spanischen Studenten ermordet, berichtet UPI. Ein weiterer Student wurde verhaftet. Die Polizei habe beide beim Verteilen von Flugblättern beobachtet und die Verfolgung aufgenommen. Bei Getafe, etwa 15 Kilometer vor Madrid, sei dann das Feuer eröffnet und einer der Studenten tödlich getroffen worden ...

  • TANU-Konf erenz billigt Haltung Nyereres

    Sansibar (ADN-Korr./ND). Die Jahreskonferenz der regierenden Afrikanischen Nationalunion Tanganjikas (TANU) hat am Freitag in Daressalam einstimmig die von Präsident Nyerere gegenüber Westdeutschland und den USA getroffenen Maßnahmen gebilligt. Die Konferenz empfahl der Regierung gleichzeitig, nach Mitteln zu suchen, um- die Vereinigte Republik Tansania ökonomisch unabhängig zu machen ...

  • Abkommen UdSSR- Niederlande—Belgien

    Moskau (ADN). Ein Abkommen Ober die Zusammenarbeit bei der Nutzung der Atomenergie zu friedlichen Zwecken ist zwischen dem Staatlichen Komitee für Atomenergienutzung der UdSSR, dem Atomforschungszentrum der Niederlande und dem belgischen Kommissariat für Atomenergie am Sonnabend in Moskau unterzeichnet worden ...

  • Was sonst noch passierte

    Ein Laienprediger in East Bay (Kanada) wünschte den Zorn des Himmels auf eine übelbeleumdete Kneipe herab. Einen Tag später schlug der Blitz in die Kneipe ein. Der Wirt hat den Prediger auf Schadenersatz verklagt.

  • Zahlungsfristen sind kein Problem

    „Wir begrüßen hier in Leipzig alt« Freunde, mit denen wir schon lange in Geschäftsverbindungen stehen, und wollen neue Verbindungen anknüpfen", erklärte

Seite 6
  • Mikromodultechnik

    Mit der Elektrotechnik lernen die sowjetischen Genossen einen weiteren führenden Industriezweig kennen, der in Leipzig mit 365 neu- und weiterentwickelten Spitzenerzeugnissen aufwartet. Das qualitativ Neue in diesem Industriezweig, die Verbindung der Starkstrom-Elektrotechnik mit der Elektronik, wird den sowjetischen Gästen und den Genossen unseres Politbüros an zahlreichen Beispielen praktisch vorgeführt ...

  • Leipzig am Sonnabend

    Diese Messe ist mehr denn je Gradmesser für das Tempo der technischen Revolution. Wer mit ihr Schritt halten will, muß erstens Spezialist sein und nicht Fabrikant eines Warenhaus-Sortiments. Und der muß zweitens mit der modernen Wissenschaft und Technik vertraut sein. Deshalb kommt er nach Leipzig. Denn hier zeigt sich, daß Spezialisierung, internationale Arbeitsteilung also, den technischen Fortschritt fördert ...

  • Numerik

    Anschließend begeben sich die Parteiund Staatsfunktionäre unserer befreundeten Staaten durch das dichte Gewühl der Messebesucher zur Halle 20, in der die Werkzeugmaschinenindustrie der DDR und anderer Länder ihre Produkte zeigt. Hier übernehmen WB-Generaldirektor Werner Schmalz und Prof. Dr.-Ing. Kurt Gläser, Direktor des Instituts für Werkzeugmaschinen, die FUhrung ...

  • Für den Haushalt — praktisch und formschön

    WELLRAD-WASCHMASCHINE WM 66 aus Schwärzenberg für 1,5 kg Wäsche. Der Waschbehälter besteht aus nichtrostendem Edelstahl. Die Maschine ist mit einer Zeitschaltuhr — einstellbar bis zu 8 Minuten —, einem Anzeigethermometer und einer Glimmlampe zum überwachen der Heizung ausgestattet. Mit 65 cm Höhe läßt sie sich bequem unter den Küchentisch, schieben SCHÖNES GESCHIRR, sagen die Kenner, veredelt den Kaffee ...

  • Handelsbarometer: Sehr gut

    Die Außenhandelsunternehmen Textil und' Wiratex, die mit 50 Prozent am Export der Leichtindustrie beteiligt sind, schlössen bisher über 1000 Exportverträge im Werte von 45 Millionen Mark sowie 200 Importverträge ab. Nach Indien werden für 700 000 Rupien Emballagemaschinen sowie fünf 16-Seiten-Rotationsmaschinen, 70 Druckautomaten und 35 Schneidemaschinen geliefert ...

  • Lasergeräte

    Die Genossen beenden ihren ersten Besuch auf der Jubiläumsmesse beim größten Betrieb des wissenschaftlichen Gerätebaus der Welt, dem VEB Carl Zeiss Jena. Genosse Willi Stoph weist die sowjetischen Gäste besonders auf die hochinteressanten Neuentwicklungen des Werkes auf dem Gebiet der Lasertechnik hin, die der stellvertretende Generaldirektor des Zeisswerkes, Genosse Ernst Gallerach, anschließend ausführlich erläutert ...

  • Fragen an den „General"

    Die sowjetischen Staatsmänner beschränken sich bei ihrem einstündigen Rundgang durch die Werkzeugmaschinenhalle keineswegs auf das Studium technischer Spitzenleistungen. Sie benutzen zugleich die Gelegenheit, sich über die in der DDR entwickelten Methoden der Planung und Leitung der Volkswirtschaft zu informieren ...

  • Internationale Presseschau

    .Frankfurter Rundschau": Harter Konkurrenzkampf

    Über einen ^harten westlichen Konkurrenzkampf in Leipzig" um Aufträge aus der DDR berichtet die „Frankfurter Rundschau". Mit gewisser Sorge würden die westdeutschen Unternehmen dabei besonders das Vorgehen der französischen Konkurrenz beobachten. Die westdeutschen Aussteller in Leipzig.„müssen feststellen, daß vor allem die französische, aber auch die britische Konkurrenz und die der Benelux-Staaten sich anschicken, den Markt der DDR für sich zu erobern" ...

  • Sie können sich mit uns messen

    Vor allem die Industrieländer des RGW, voran die Sowjetunion, die Tschechoslowakei und natürlich auch die DDR, schreibt das westdeutsche Blatt, „zeigen auf verschiedenen Gebieten in Leipzig Produkte, die sich mit denen der westlichen Welt durchaus messen können." Die DDR, heißt es dann weiter, „macht sich besonders stark bei Anlagen und Maschinen für das graphische Gewerbe; hier zeigt die polygraphische Industrie Mitteldeutschlands komplette Taktstraßen samt der elektronischen Ausrüstung ...

  • Frankreich ist optimistisch

    Die Londoner Zeitung befaßt sich u. a. ausführlich mit den wachsenden Handelsumsätzen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und Frankreich und schreibt: „Nach Meinung des offiziellen französischen Vertreters auf der Leipziger Messe sind die Möglichkeiten für die Entwicklung des Handels zwischen seinem Land und Ostdeutschland gut ...

  • Höchste Zeit für Holland

    In einem Beitrag zur Leipziger Messe weist das Blatt darauf hin, daß Holland gegenüber Frankreich und England im Handel mit den sozialistischen Ländern zurückgeblieben ist Holland habe zwar seine Einfuhr verdoppelt, aber die Ausfuhr sei gesunken. Die Zeitung betont: „Es wird deshalb höchste Zeit, daß Holland das Blatt wendet ...

  • Vorzügliche Organisation

    Die niederländische Zeitung „Het Vrije Volk" lobt die „vorzügliche Organisation" und hebt u. a. die politische Bedeutung der Messe hervor. Auch im niederländischen Fernsehen wurde eine ausführliche Messereportage ausgestrahlt. Der Kommentator erklärte u. a., die Messe sei ein „Barometer für das Ost-West-Verhältnis" ...

  • Illusion und Realität

    „Die Vorstellung, der InterÄwienhandel sei gewissermaßen ein westlicher Gnadenakt, war schon immer ungeschickt und ist durch den Handel der Zone mit dem übrigen westlichen Ausland vollends unrealistisch geworden — auch, das ist eine Lehre der diesjährigen Messe." .Times":

  • Ihre Vorgänger weit überragt

    „Es steht jetzt schon fest, daß die diesjährige Messe alle vorhergehenden Messen weit überragt und daß zahllose Ost- West-Vereinbarungen geschlossen werden", schreibt der Sonderberichterstatter des niederländischen „Telegraaf". „Süddeutsche Zeitunq":

  • Automatisierung

    Am Sonnabendnachmittag statten die sowjetischen Gäste und Genossen des Politbüros der SED zunächst der sowjetischen Kollektivausstellung in Halle 12 einen Besuch ab, über die „Neues Deutschland" bereits ausführlich berichtet hat.

  • Unsere Reporter berichten aus Messehallen und Messehäusern Interesse für DDR-

    Vom Sonnabend- Rundgang führender Genossen der UdSSR und unserer Republik berichten Dr. Franz Krahl, Dieter Brückner und Hans Rehfeldt

Seite 7
  • Bewährungsprobe

    „Der leichte Sandboden ist schuld an unseren niedrigen Erträgen", sagten die Buchholzer. „Die Frühjahrsstürme dörren ihn aus und treiben auch noch ein ganzes Teil davon fort.1" „Aber viele von euch haben früher auch auf diesem Boden gute Erträge gehabt", antwortete die Vorsitzende und wies auf den erfahrenen Bauern Wilhelm Rednke ...

  • Das schönste Haus am Platze

    Pölzig ist ein Dorf mit 1600 Einwohnern, und wie in jedem anderen Dorf,* gibt es auch bei uns eine Gaststätte — die „Erholung". Bis vor kurzem vermochte sie nicht zu halten, was ihr Name versprach. Der Saal war recht ungemütlich. Deshalb machten wir uns im Dorfklub Gedanken darüber,, wie wir unseren ehemaligen Gemeindegasthof zum kulturellen Mittelpunkt des Dorfes machten könnten ...

  • Katen und Kultur

    Ein Zimmer mit Kammer in einem mecklenburgischen Katen, und das für die ganze Familie — der Wechsel war recht kraß. Renate Weickum, 24 Jahre jung, hübsch, elegant, lebenslustig und an die Großstadt gewöhnt, schluckte ein wenig, als sie ihr neues „Heim" sah., „Es wird schon gehen", sagte sie tapfer zu ihrem Mann ...

  • Erinnerung an einen guten Deutschen

    Von einem Genossen erfuhr ich eine interessante Geschichte aus den Jahren des Krieges. Ich schreibe sie für die Redaktion auf, weil es vielleicht -gelingen könnte, den Mann wiederzufinden, von dem hier die Rede ist Im Sommer 1941 war in der Stadt Lochwitzy im Poltawa-Gebiet der deutsche Oberleutnant Rese als Kommandeur eingesetzt Die Einwohner erzählen über ihn so manche Episode, die dafür spricht, daß Oberleutnant Rese auch in diesen grausamen ...

  • Abschied von Berlin

    Anfang März 1962 muß es ähnlich stark geschneit haben" wie in diesem Jahr. Renate Weickum erinnert sich so genau daran, weil der Schnee von damals eine gewisse Rolle in ihrem Eheleben spielte. Ihr Mann hatte sich am Morgen des 1. März 1962 noch liebevoller als sonst von der jungen Frau und dem kleinen Sohn Hagen verabschiedet ...

  • Die Entscheidung

    Im Rinderstall der LPG Klein Plasten im Kreis Waren war vor einiger Zeit der Platz einer Viehpflegerin frei geworden. Zwei Bewerberinnen standen zur Wahl, eine war parteilos, die andere war. Genossin. Manche im Dorf orakelten: „Wen werden sie nehmen? Die eine ist besser in der Arbeit, aber die andere ist in der Partei, und da ist ja alles klar ...

  • nd-reportage .. y nd-reportage ...

    \j ergangenes Frühjahr gab es fan Kreis ¥ Röbel eine Sensation, und dabei hatte eine Frau die Hand im Spiel. Die LPG Priborn mit ihrem bewährten Vorsitzenden Fritz Dalimann, jahrelang an der Spitze bei der Frühjahrsaussaat, war diesmal überholt worden von der LPG Buchholz- mit ihrer Vorsitzenden Inge Grundmann, die erst seit ein paar Monaten die Genossenschaft leitete ...

  • Lebenserfahrungen

    Ilse Zellmer ist nicht mehr so jung und hat auch nicht studiert wie Inge Grundmann und Renate Weickum. Deshalb war.sie auch ein wenig besorgt, als man sie zum Parteisekretär der. LPG wählte. Doch ihre Universität war das Leben. Und ihre Erfahrung sagte ihr: Wenn m^n selber vorangeht, werden die anderen folgen ...

  • Neuerung mit Pferdefuß

    Jedes Ding hat zwei Seiten — das trifft auch auf eine Neuerung zu, die der Verband der Kon-! sumgenossenschaften in seinem Buchungs- und Rechnungswesen eingeführt hat. Einerseits wird in der Verwaltung tatsächlich Zeit eingespart Andererseits aber . . . Bisher wurden in den Verkaufsstellen zur Ermittlung der Gehälter Bogen geführt, die mit, 14 Spalten versehen waren und Auskunft über Arbeitsstunden, Arbeitsausfall usw ...

  • Familienzuwachs

    Sie ist Inzwischen Mitglied der Kreisleitung der Partei, der Kreisproduktionsleitung und des Kreisfrauenausschusses geworden. Ein bißchen viel auf einmal, so will es scheinen. Kommt dabei die Ehe * nicht zu kurz? Nun, die Familie, ist inzwischen " auch größer geworden, der kleine Rolf, in Schönhausen geboren, und auch sein wenige Jahre älterer Bruder sind schon richtige- Mecklenburger ...

  • Soldaten erfreuten

    mit Gesang

    In unserem Dorfe weilten zwei Einheiten der NVA zu einer Winterübung. Unter dem Motto „Soldaten singen" brachten sie zum Abschied für die Einwohner ein Kulturprogramm. Tiefen Eindruck hinterließ zum Beispiel der Freiheitschor aus Verdis Oper „Nabucco". Alle Darbietungen fanden wohlverdienten Beifall ...

  • Mein Wort zur Sache:

    Freiheit für Lopez!

    Betr.: „Fallt den Franco- Henkern in den Arm!", „ND" 54/65 Empört und tief erschüttert las ich, daß der spanische Kommunist Justo Lopez für seine Teilnahme, am Volkswiderstand 1936 bis 1939 gegen den Militärputsch Francos noch heute — nach fast 30 Jahren — verfolgt wird. Nazi verbrechen aber sollen verjähren 1 Wo ist hier die Gerechtigkeit und die vielgepriesene Demokratie der westlichen Länder? Charlotte Titze« Merseburg-Süd gelöst ...

  • Zur Hochzeit

    Betr.: „Trauerväeer*. „ND" . 59/65 - Das Schmuckblatt „LX 30" zeigt ein Vogelnest und vor allem eine Vogelmutter, die ihre Jungen, füttert Die Post deutet hier in sehr diskreter, geradezu vornehmer Weise das schönste Gefühl im Herzen einer Frau, nämlich-die- Mütterschaft und das Kinderglück, an. Das Schmuckblatt ist also für Hochzeiten, Geburten usw ...

  • Gewissenlos

    Betr.: „Der Arm muß ab... , „ND" 52/65 Solche grauenhaften Begebenheiten, wie sie sich in westdeutschen Krankenhäusern abspielen, sollten den Menschen die Augen öffnen über die Gewissenlosigkeit westlicher Gesundheitsbehörden und über die vielgepriesene westdeutsche „Freiheit", die es zuläßt, daß Menschen für derartige Versuche mißbraucht werden ...

  • Versagt

    Betr.: „Der Grobian", .SD" 37/65 Es dürfte- nicht zuviel verr langt sein, wenn unsere Frauen anständig behandelt werden wollen. Im Fischwerk Saßnitz hat neben der Partei auch die Gewerkschaft versagt denn beide haben nichts unternommen, um den Grobian zur Ordnung zu rufen. Hermann Scholz« Blankenburg ...

  • Sein Name gilt

    Betr. „Sprecher für alle Deutschen", „ND" 56/65 Die Bürger Ägyptens säumten die Straßen' und begrüßten Walter Ulbricht begeistert Sein Name gilt etwas bei den Ägyptern. Sie haben nicht vergessen, wer ihrem Land schon seit Jahren uneigennützig beisteht, HansGlowna, EisenhüttenStadt 1

  • Rumpelstilzchen

    Betr.: „Sieben Tage , .ND" 62/65 Ich bin ein einfacher Bauarbeiter, aber gerade darum gut mit allen politischen Dingen vertraut. Voller Interesse habe ich auch den Besuch Walter Ulbrichts in der VAR verfolgt Er hat bei allen ehrlichen und friedliebenden Menschen große Freude aus-

Seite 8
  • Blick Auf Den Spielplan

    B Seite 8 ND 7 7. März 1965 Acht Tonnen leichter Leichtbauweise für Elektromaschinen demonstriert das Sachsenwerk Niedersedlitz. Ein 3,2-MW-Turbogenerator für Heizkraftwerke wurde erstmalig mit einem Gehäuse aus glasfaserverstärktem Polyester versehen. Ergebnis: Gewichtsverringerung um acht Tonnen und ...

  • Impulse werden zu Ziffern

    Dieser zwingenden Notwendigkeit trägt der VEB Carl Zeiss Jena voll Rechnung. Fast jede der 67 Neuentwicklungen, die unser Betrieb auf der Messe zeigt, zeugt davon. Und das ist auch die internationale Entwicklung im wissenschaftlichen Gerätebau, wie durch einen Vergleich in Leipzig leicht nachzuweisen ist ...

  • Pröbelei in der Jenaer Neugasse

    Legenden über die Anfänge der Zeiss-Werkstätten preisen die Wundermittel zur Beobachtung kleinster Lebewesen. Vornehmlich Universitätsprofessoren verlangten nach großen Lupen, um besser Beobachtungen in der Mikroweit machen zu können. Die Theorie für den Bau solcher Geräte stand damals noch auf wackligen Füßen, und auch die Werkzeuge und die Rohstoffe waren technisch unvollkommen ...

  • „Ferientraum" auf dem Wasser

    Ausführung erheblich verbessert. Diese Kleinjolle, die auch für den Betrieb mit Außenbordmotoren geeignet ist, läßt sich bei der Abmessung 2,85 X 1,35 m und einer Masse von 75 kg auch auf döm Autodach transportieren. Tragfähigkeit: drei Personen. Das Boot kostet 2100 Mark. Der dritte Plasttyp des Messeangebotes ist ein Yachtwerft -Wildwasser - Rennkajak (Einer WRK 1 Typ 1606), ein Spezialtyp für den Leistungssport mit ...

  • Spektralanalyse minutenschnell

    Auf der Jubiläumsmesse bietet Zeist dafür ein Beispiel mit dem Direktspektralanalysator DSA 24. Diese Neuentwicklung gestattet, unmittelbar die quantitative Zusammensetzung von Metallschmelzen, ihre Legierungsbestandteile, zu ermitteln. Mit den üblichen Geräten war zuerst die fotografische Aufnahme des ...

  • Antitouling auch auf Holz

    Wer vom ersten warmen Frühlingstag an mit dem Boot auf dem Wasser dabeisein will, der muß bald mit der Frühjahrsüberholung von Wellenbinder, Paddelboot oder Segeljolle beginnen und den Anstrich erneuern. Noch gibt es erst eine ganz kleine Zahl Kunststoffboote, die man ganz einfach mit dem nassen Schwamm ...

  • fej^ Technische Spitzenleistungen

    DDR: Automat ersetzt elf Pressen

    Der neaentwickelte Stufenumformauto-: mat „Paust 63" ist eine der hochproduktivsten Maschinen der Umformtechnik. Konstrukteure, Monteure, Technologen und'Werkzeugbauer des VEB Werkzeugmaschinenfabrik Zeulenroda schufen ihn in Gemeinschaftsarbeit, damit die blechverarbeitende Industrie rationeller Ziehtund Stanzteile in großen Serien herstellen kann ...

  • Numerisch gesteuert — automatisch gewechselt

    Die Drehmaschine Modell MDW der Brinker Maschinenfabrik Hannover zeigt das Zusammenwirken von elektrotechnischen Steuer-, Prüf- und Kontrollgeräten und modernem Werkzeugmaschinenbau. Ein Eltropilot steuert flexibel jeden für eine solche Maschine denkbaren Arbeitsablauf bei einer Genauigkeit von mindestens 0,01 mm ...

  • Automatisch regeln spart Energie i

    Der VEB Starkstromanlagenbau Halle wird mit seiner Produktion von Niederspannungs-Kondensatorenanlagen einem International wichtigen Problem gerecht. Es besteht darin, daß in allen hochindustrialisierten Ländern die Betriebe zunehmend Eleklromotore einsetzen. Diese Motoren benötigen unbedingt Blindstrom ...

  • Schweißen mit Pulver im Draht

    • Zwanzig von insgesamt 120 lieferbaren Schweißapparaten stellt die Sowjetunion in ihrem Pavillon aus. Neben Automaten für CO2-Schweißen, einer Punktschweißmaschine, die die enorm hohe Arbeitsgeschwindigkeit von 500 Punkten pro Minute besitzt, und einigen Schweißkatzen sticht vor allem das neuentwickelte Pulverdrahtschweißgerät hervor ...

  • Schneller und zuverlässiger als der Mensch

    Elektronik — wichtige Grundlage des wissenschaftlichen Gerätebaus

    Die maßgebliche Aufgabe des wissenschaftlichen Gerätebaus und damit die Hauptaufgabe von Zeiss Jena besteht darin, Geräte und Apparaturen herzustellen, die die Arbeitsproduktivität in der naturwissenschaftlichen Forschung, aber auch in der Fertigung erhöhen. In der Periode der technischen Revolution reichen die herkömmlichen feinmechanisch-optischen Mittel allein nicht mehr aus, um moderne wissenschaftliche Geräte zu entwickeln ...

  • Fräsmaschine schafft 1600 Touren

    Eine automatische Abwälzfräsmaschine, die Teile von 5' bis 80 mm Durchmesser bearbeiten kann, ist von der Lampert- Maschinenfabrik AG in Grenchen entwickelt worden. Ein hydraulisch gesteuertes Ladegerät 'garantiert in einer sehr kurzen Zeit'ein fertiges Werkstück, weil; mit einer viertel Drehbewegung des Ladesegmentes das fertige Stück weggeführt, der Rohling zugeführt und eingespannt wird ...

  • Stanzen und Schneiden in einem Takt

    Der Mehrfach-Preßautomat PAWN 25 wird vom' polnischen Werkzeugmaschinenbau zum erstenmal vorgestellt. Diese moderne Maschine verbindet verschiedenartige Verformungsarbeiten mit spanabhebenden Tätigkeiten. Die höchste Preßkraft des Automaten liegt bei 25 Tonnen. Das zu bearbeitende Material (bis zu 40 mm Stärke) "wird als Band von einer Trommel abgewickelt und mit einer Geschwindigkeit von 20 bis 32 Hub pro Minute in die Maschine gegeben ...

  • Kleine Rettungsinsel

    Eine voll überdachte Schlauchboot-Rettungsinsel zur Ausrüstung von seegehenden Motor- und Segelyachten hat der VEB Sportboot Großschönau herausgebracht. Der runde Bootskörper und der aufblasbare First werden von einer Preßluftflasche gefüllt. Eine Blinklichtanlage und weitere Zusatzgeräte gehören zur Ausstattung des Modells, das vier Personen Platz bietet und zum Preis von 1463 Mark angeboten wird ...

  • Weltelite übertroffen

    Ein Vergleich d«r technischen Großen der neuentwickelten Anlage - wie Flächenbedarf pro Leistung, Kurzschiußfestigkeit und Mass« pro Leistung - mit denen ähnlicher Geräte des belgischen Elektrokonzerns ACEC. der AEG. der Schweizer. Micafil und der Siemens- Schuckert-Werke läßt erkennen, daß der auf "der Messe ausgestellte Kondensatorenschrank der DDR die Weltelite übertrifft ...

  • Berliner Fachschau

    Da weder auf den Leipziger Messen noch innerhalb der Wassersport- und Wochenendausstellungen in der Berliner, Karl-Marx-Allee das gesamte Sportbootsortiment der Werften der-DDR sowie das Zubehör vorgestellt werden können, wird in diesem Herbst erstmalig eine Sportbcot-Exportschau auf dem Gelände der Regattahäuser Berlin - Grünau stattfinden ...

  • Gleiche Größe — doppelte Leistung

    Die auf der Technischen Messe gezeigte Anlage für eine Leistung von 720 kvar wurde in nur vier Monaten von einer Arbeitsgemeinschaft im VEB Starkstrom- Anlagenbau Halle entwickelt. Sie entstand, nachdem das Weltniveau eingeschätzt und danach das klare Ziel gestellt worden war: Das neue Gerät, muß die ...

  • Wissenswert

    300 PS ziehen 22 Tonnen

    Das auf der Messe ausgestellte sowjetische Raupenfahrzeug D 380 besitzt einen 'dieselelektrischen Antrieb,,„der 300 PS Leistung entwickelt. Als Zugmaschine hat der 25 Tonnen wiegende Koloß eine Kraft von 22 000 kp. Er kann aber auch zu Planierarbeiten verwendet werden. Dabei leistet die Raupe in einer Schicht ungefähr soviel wie 1500 Arbeiter ...

  • Operative Überwachung

    Ein fahrbares Laboratorium für Treibstoffuntersuchungen zeigt erstmalig der VEB Labortechnik Ilmenau in Leipzig. Es ist in Barkas-Kleintransportern untergebracht und dient zu operativen Qualitätsüberwachungen, beispielsweise von Kraftstoffen bei Motorsportveranstaltungen und zur Prüfung von Importölen in Umla dpstat ...

  • Acht Tonnen leichter

    Leichtbauweise für Elektromaschinen demonstriert das Sachsenwerk Niedersedlitz. Ein 3,2-MW-Turbogenerator für Heizkraftwerke wurde erstmalig mit einem Gehäuse aus glasfaserverstärktem Polyester versehen. Ergebnis: Gewichtsverringerung um acht Tonnen und Weltniveau im Verhältnis der Masse zur Leistung ...

  • Putzt Plast blank

    Die Vibro-Energy-Finishing-Mill ist ein hochproduktives Gerät zum Entgraten, Entzundern, Glätten und Polieren, angefangen beim schweren Gußteil bis zu leichten Preßlingen. Es wurde von der britischen Firma Boulton Ltd. entwickelt und kann vor allem auch die Oberfläche von Plast aufhpllen.

  • Dekorfolie für Möbel

    Dekorfolie ist ein neuzeitliches Furniermaterial für Möbel, das gemeinsam von der Möbel- und der polygraphischen Industrie gemeinsam entwickelt wurde. Es gestattet eine höhere Arbeitsproduktivität und jeden gewünschten Furniereffekt Dekorfolie ist unempfindlich gegen Wasser und Kratzer.

  • 50-Sekunden-Rhythmus

    Eine Kolbendrehbank stellt die Volksrepublik Ungarn vor. Sie Sichert durch höchste Genauigkeit beim Drehen nicht nur die Qualität und Balligkeit der Kolben, sondern, auch der Bolzenbohrung. Die Bearbeitungszeit beträgt 45 bis 56 Sekunden pro Stück, je nach Kolbendurchmesser.

  • Getriebe für Frachter

    Ein neues Schiffsgetnebe aus dem VEB Maschinenfabrik und Eisengießerei Dessau dient zur Übertragung der Leistung von zwei Dieselmotoren mit je 1250 PS auf die Schraubenwelle eines 3000-Tonnen- Frachters. Die 'Antriebsdrehzahl beträgt 333 Umdrehungen pro Minute.

  • „Wolga" mit Flügeln

    Ein Aluminium-Autoboot mit Stufenboden und Tragflügeln für sechs Personen ist erstmalig im Messeangebot der UdSSR enthalten. Die stabile Konstruktion mit einer Masse von 1840 kg erreicht mit dem 77-PS-Wolgä-Motor eine Geschwindigkeit von 60 km/h.

  • Farbfilmentwicklungsmaschine

    T2ine Farbfilmentwicklungsmaschine mit einem hohen Automatisierungsgrad zeigt der VEB Laborbau Dresden. Sie kann Kleinbildfilme, Rollfilme, Schmalfilme sowie Planfilme entwickeln und hat pro Schicht eine Kapazität von 1200 Kleinbild-Umkehrfilmen.

Seite 9
  • Liebeslieder auf die Pute Erde

    Ernst Hermann Meyers Violinkonzert mit David Oistrach uraufgeführt

    Es Ist ein alter Brauch, daß große Instrumentalisten beim Entstehen von Solokonzerten als Anreger oder Berater mitwirken. An geeigneter Literatur für ihr jeweiliges Instrument besonders interessiert, haben sie oft die Verbindung zum Komponisten gesucht. Und wir wissen, daß auf solche Weise einige der bet deutendsten Solokonzerte entstanden sind ...

  • Hans Dieter Made: Theaterdiskussion Vor dem 4. Forum der sozialistischen Dramatik

    tragen von Widersprüchen - bei Zuschauern wie bei Theaterleuten, mangelndes Vertrauen in die Entdeckerfunktion der Kunst und demzufolge Enge und Unverständnis gegenüber neuen und ungelösten Fragen usw. ND: Wie könnte man unser Entwicklungstempo beschleunigen? HANS DIETER MADE: Vor allem dadurch, daß wir offener, energischer und prinzipieller um gültige Maßstäbe kämpfen ...

  • Gespräche um Werner Holt

    „Oft erhalten junge Menschen in Gesprächen noch oberflächliche Erklärungen des Begriffes Militarismus. Sie haben ihn ja selbst nie kennengelernt, deshalb verlangen ihre Fragen eine durchdachte Antwort. Vor allem aus diesem Grund ist der Film ,Die Abenteuer des Werner Holt' eine so starke Hilfe für ieden ...

  • Gutes Omen

    Frohe Kunde ? übermitteln die DDR-Verlage auch dem philosophisch interessierten Leser, Ein Blick auf das Programm des VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften: Georg Klaus" Bücher „Kybernetik und Gesellschaft" und -„Moderne Logik" werden in diesem Jahr neu verlegt, hinzu kommt im 11. Quartal ein neues Werk dieses Philosophen „Spezielle Erkenntnistheorie" ...

  • Griechische Passion

    Das Opernensemble des Staatstheaters Brno, mit der Leipziger Oper seit Jahren freundschaftlich verbunden, eröffnete sein Messegastspiel mit der hier noch nicht bekannten „Griechischen Passion" des 1959 in der Schweiz gestorbenen bedeutenden mährischen Komponisten Bohuslav Martinü. Es ist Martinüs letzte Opernarbeit ...

  • Nach vielen Jahren

    Einer der für den Bonner Staat besonders bezeichnenden - Vor- „ gänge war vor einigen Jahren die Aktion gegen den Aufenthalt westdeutscher Kinder in Ferienlagern unserer Republik. Den westdeutschen Organisatorinnen Elfriede Kautz und Gertrud Schröter, deren; humanitäres Anliegen mit einer Gefängnisstrafe beantwortet wurde, war ein Fernsehspiel von Elfriede Brüning gewidmet ...

  • Moskauer Filmfestival

    Moskau (ND-Korr.). Ein Goldund ein Silberpreis für die besten Werke aus jungen Filmländern werden erstmalig auf dem Moskauer Festival im Juli verliehen. Außer dem Großen Preis des Festivals wurden 16 goldene und silberne Preis'e gestiftet Monika Lennartz als Agnes und Gerd Biewer als Arnolphe in Molieres ...

  • KULTUR IN KÜRZE

    TSCHAIKOWSKI. Dem Schaffen dieses -Komponisten war — anläßlich seines bevorstehenden 125. Geburtstages — das 8. Sinfoniekonzert der Dresdner Staatskapelle unter der Leitung von Kurt Sanderling gewidmet Igor Oistrach interpretierte meisterhaft das Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 35.

  • Sie sehen:

    Messemuster" waren am vergangenen Samstag zu später Stunde auf dem Bildschirm zu sehen. Gus Backup Ulla Norden und Frank Forster waren mi). von der Partie

Seite 10
  • Zweimal zehn Minuten genügten

    von unserem Berichterstatter Hans Allmert Ein „Q" für unsere Hallenhandball-Nationalmannschaften der Männer und Frauen. Gegen die Weitklassevertretungen der CSSR gelangen am Sonnabend vor rund 6000 Zuschauern in der Werner-Seelenbinder-Halle zwei wertvolle Siege. Die Männer gewannen gegen den Vizeweltmeister von 1958 und 1961 und WM-Dritten von 1964 mit - 15 -11 (9 : 8) und die Frauen behielten mit 9 :8 (4 : 5) die Oberhand ...

  • Der Mann des Vertrauens

    So schlägt diesen Abgeordneten mit Winken und Zurufen'eine Wellender Sympathie entgegen, dem einen mehr, dem anderen weniger, doch manchen läßt man auch schweigend passieren. Einige winken aufmunternd zurück, wie Hugo Haase, der Parteivorsitzende, von dem man immer noch glaubt, daß er gegen den Krieg auftreten wird; viele aber versuchen mit süßsauren oder eisigen Gesichtern schnell zu entschwinden ...

  • Messeschlager Bunkerstrumpf

    „Leipziger Neueste Nachrichten" vom 3. März 1940: Die diesjährige Frühjahrsmesse gewinnt besondere Bedeutung dadurch, weil (muß offensichtlich heißen: daß; „ND") sich selbstverständlich die vergangenen Kriegsmonctte auf die Produktion der verschiedensten Branchen ausgewirkt haben und die Fabrikanten teilweise iwangen, sich nach neuen Materialien umzusehen ...

  • Brot für unsere Kinder

    Gut zehn Wochen später, am 28. Mai, als der Kriegseintritf Italiens von den deutschen Imperialisten und ihren sozialdemokratischen Verbündeten skrupellos ausgenutzt wurde, um die Kriegsbegeisterung neu zu entfachen, waren es wieder Frauen, .die — diesmal ohne Sympathie — den Abgeordneten entgegentraten ...

  • Fr. Engels: Großer Triumph

    „Beritner Volksblatt" vom 13. März 1890, S. 3: m einer Betrachtung, die Friedrich Ervgels in der englischen Zeitschrift .Manch, Rev." veröffentlicht, sagt er: »Die deutschen sozialdemokratischen Arbeiter haben soeben einen Triumph erfochten, wie ihre zähe Standhöftigkeit, ihre eiserne Disziplin, ihr heiterer Humor im Kampf, ihre Unermüdlichkeit ihn nicht anders verdient haben, der aber wohl ihnen selbst unerwartet gekommen ist und der die Welt in Erstaunen versetzt hat ...

  • Vierter Titel für die Romans

    Alain Calmat führt nach der Pflicht der Herren

    Zum viertenmal holten sich die Geschwister Roman (CSSR) den Weltmeistertitel im Eistanz. In Colorado Springs erreichten Eva und Pavel Platzziffer 7 und 260,3 Punkte. Dann folgten Sawbridge/Hickinbottom (England) mit 18/247,5 und Dyer/ Carell (USA) mit 26/244,2. Annerose Baier/Eberhard Rüger (DDR), die erstmals bei Weltmeisterschaften starteten, belegten den 14 ...

  • Gedanken eines Wachtmeisters

    Von einer Woge stolzer Begeisterung getragen, hatte er sie in den heißen Augusttagen 1914 wie viele Tausende blumengeschmückt in den Krieg ziehen sehen, und voller Verachtung hatte er damals auf alle diejenigen geschaut, die inmitten dieses Jubels mit verbitterten Gesichtern Abschied nahmen und denen man es nur zu deutlich ansah, daß sie den Krieg verfluchten ...

  • Einigkeit

    „Deutsche Blätter". Neue Folge. 1815, S. 353: Eins ist Noth dem bekümmerten Vaterlahde: „Einigkeit!" Tausende sagen das, und aber Tausende fühlen esl Aber viele sind taub, und andere haben ein Herz von Stein. Einigkeit! Von ihrer Herrlichkeit zeugen die größten Werke der Menschen; sie predigt jedes Blatt ...

  • In einem Wissen und Wollen

    Worte Clara Zetkins aus diesen Tagen vor 50 Jahren

    Frauen mit glühender Seele in einem Wissen und Wollen dabei sind, wenn die Genossinnen in neutralen Ländern politisches Recht und das Ende des brudermörderischen Waffenganges der Völker heischen. Die Not wird sie beten lehren, wie wir es verstehen. An dem Frauentag muß sich in allen Ländern der Wille der Proletarierinnen entzünden und stärken, für den Frieden zu kämpfen ...

  • Mahnende Frauen

    Aus diesem unpreußischen Brüten reißt den Wachtmeister der Befehl, sofort am Portal II zu- erscheinen. Auf dem Wege dorthin sieht er, wie Beamte seines Reviers sich bemühen, Reichstagsabgeordneten einen Weg frei zu halten, einen Weg durch eine mehrhundertköpfige Menschenmenge. Es sind Frauen jeden Alters, viele in Arbeitskleidung, manche mit Kindern, und nicht wenige tragen Zeichen der Trauer ...

  • Ein Dutzend Tore v

    Das war die bisher höchst« Weltmeisterschaftsniederlage der USA gegen die CSSR: 0 :12. Dabei vermochten die Amerikaner auch diesmal wieder das erste Drittel mit schnellen Spielzügen noch einigermaßen ausgeglichen zu gestalten, doch hatten sie am Ende den diesmal weit besser als gegen unsere Jungen operierenden Tschechoslowaken nichts mehr entgegenzusetzen ...

  • Kanada „trainiert'

    Als man den kanadischen Trainer Simpson nach dem Spiel gegen die Norweger fragte, ob er nicht mehr als sechs Tore erwartet hatte, gestand er, ohne zu zögern: „Ja, das hatte ich. Aber wenigstens mußten wir kein Tor hinnehmen, woraus sich wohl schließen läßt, daß sich unsere Hintermannschaft schon eingespielt hat ...

  • Am Reichstag — im Frühjahr 1915

    Frauen (echten für Frieden und Volksrechte / Zum Internationalen Frauentag Von Dr. Horst Schumacher \

    müssen^ die zudem m ständiger Angst um das Leben ihrer Männer und Söhne leben und die Tag für Tag stundenlang vor den Geschäften anstehen, um schließlich doch ihre Kinder hungern zu sehen, sie sind gekommen, um die sozialdemokratischen Abgeordneten zu ermahnen, in ihren Entscheidungen von den Sorgen und Friedenswünschen des Volkes auszugehen ...

  • 18 Tore am Sonnabend

    Favoriten wieder sichere Sieger bei der Eishockey-Weltmeisterschaft

    Auch am Sonnabend blieben in Tampere die Überraschungen aus. Kanada setzte sich über Norwegen 6 :0 hinweg, und die CSSR feierten einen Dutzend-Tore- Sieg gegen die USA. Die DDR war spielfrei und hat heute mit der UdSSR den schwersten Gegner.

Seite 11
  • Die Verjagten

    Alten, und so oft der Onkel Nazzarri sich einstellte — er stellte sich aber jede Woche zweimal ein mit seinen Gemü- ' sen tt Ward ihm geantwortet, daß nichts'" Unrechtes^zu merken sei an der Linda. Denn sie gehe nur aus, wenn ihr Dienst es verlange, niemals am Abend,' und • kein Mann komme ins Haus. ' Eines Tages aber sollten die guten Alten einen kommen sehen ...

  • SILBEN KREUZWORTRÄTSEL

    Waagerecht: 1. Unbedeutende Kleinigkeit, 4. Baukunst, 7. Künstler, 9. Mutter Apolls, 10. Schwingungserscheinung, 11. französischer Tanz, 13. Rechtsnorm, 14. slowakischer Volksheld im 17./18. Jh., 16. nordgermanischer Seefahrer, 18. Laubbaum, 19. Impfstoff. 21. immergrüne Pflanze, 23. Trockengestell für Obst ...

  • Rosanes—Anderssen

    Falkbeers Gegengambit 1. e4. £5 Z. f4, <J5 3. ed5:, e4 {. Lb5t (So spielte man Irüher. Weiß sichert sich einen Mehrbauern, überläßt Schwarz aber positionellen Vorteil, weil der Bauer e4 einen gewissen Druck auf die weiße Stellung ausübt, während der Zug f2~f4 sich als Schwächung erweist. Heutzutage gibt man den Mehrbauern zurück und beseitigt dafür den Vorposten e4 ...

  • BRIEFMARKEN

    Das verjährt nie!

    Die Zahl der europäischen Postverwaltungen, die durch Sondermarken an Naziverbrechen erinnern, wächst ständig: Großbritannien kündigt für September eine Sonderausgabe zur Erinnerung an die „Schlacht um England" vor 25 Jahren an. Coventry wurde bekanntlich als eines der ersten Angriffsziele der barbarischen faschistischen Luftkriegsführung 1940 fast völlig zerstört ...

  • Kollegen

    Das in Fachkreisen der ganzen Welt bekannte Bildarchiv in Marburg (Lahn) hat der bedeutende Kunsthistoriker Richard Hamann (1879 bis 1961) aufgebaut. Weit über, 300 000 Kunst- und Bauwerke aller Länder und Zeiten sind dort im Foto vorhanden.. Viele Bilder hat Professor Hamann auf seinen Reisen; ; selbst aufgenommen ...

  • HAUS UND GARTEN Sorten für Folienzelte

    Wenn für den Früh- und Fein- »emüseanbau im Garten Folienzelte verwendet werden, ist der Sorten wähl besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Es hat wenig Sinn, Spätsorten zu pflanzen. Sie sind oft erst erntereif, wenn bereits im Freiland das erste Gemüse herangewachsen ist. Für Folienzelte sollten vor allem Sorten mit kurzer Entwicklungszeit gewählt werden ...

  • Unterschätzung

    Die Langewiesches sind eine alte deutsche Verlegerfamilie, die über gute und böse Erfahrungen verfügt. Zu den bösen zählt die folgende: Jahrelang war im Hause des alten Langewiesche eine Frau beschäftigt gewesen, die alle Familienmitglieder nur das. Jettchen nannten. Diese nun hatte sich eines Tages eine andere Arbeit gesucht und überraschte dann den Verleger Langewiesche damit, daß sie ihm das Manuskript für ein Kochbuch einreichte ...

  • Als Frau voü wussow, von

    Storm als die „hochmütigste Frau der Welt" bezeichnet. von der Tendenz der Novelle „Im Schloß" erfuhr, bat sie, den Dichter, doch nichts gegen den Adel zu schreiben. Er werde sowieso nichts ändern. „Liebe Frau von Wussow", erwiderte Storm, „der Dichter wie jeder Künstler wird dahin gedrängt, seine Persönlichkeit auszuprägen ...

  • LRomantiker Anderssen (1818—1879)

    Wir mächten unsere interessierten Leser in dem Zyklus „Die Schachweltmeister und ihre unmittelbaren Vorfänger" mit den hervorragendsten Könnern des Schachspiels bekannt machen. Dazu heute unser erster Beitrag: Die Ära des modernen Turnierschachs brach 1851 an, als In London das 1. internationale Schachturnier veranstaltet wurde ...

  • Bebeis Koffer

    1881, das Sozialistengesetz war schon einige Jahre in Kraft, erschien August Bebel auf dem Chemnitzer Jahrmarkt Er führte einen großen Koffer mit sich und verkaufte Ansichtskarten mit den Porträts sozialistischer Führer. Der Vertrieb von Postkarten war nicht verboten. „. Dennoch dauerte es nicht lange, da stellte sich auch die Polizei ein ...

  • Seine Schwäche

    " AI* Theodor ;Storm aus dem preußisch-reaktionären Potsdam, seinem ersten Exil, 1856 als Kreisrichter nach Heiligenstadt im Eichsfeld kam, regte sich wieder seine dichterische Schaffenskraft. Er begann, sich in stärkerem Maße gesellschaftlichen Themen zuzuwenden. In seinen Novellen „Im Schloß" und „Auf dem Staatsgut" ...

  • Der Teufelskerl

    Schon in jungen Jahren fiel Paul Wiegler durch seine Belesenheit auf. Als er bei der i.Bohemia" in Prag Feuilletonredakteur war. kam eines Tages die Nachrächt, daß Paul Claudel als französischer Konsul nach Prag berufen sei. Wiegler bot dem Kollegen, der die Nachricht bearbeitete, * von Claudels literarischem Ruhm aber nichts ahnte, einige biographische Notizen über den dichtenden Staatsmann an und diktierte fast 200 Zeilen über ihn ...

  • Wer knebelt mit?

    Um 4.30 Uhr flog ein Hubschrauber mit einer Geschwindigkeit von 250 km je Stunde von der Stadt A nach der Stadt B. Nach einem Aufenthalt von 30 Minuten in der Stadt B kehrte der Hubschrauber in die Stadt A um 11.45 Uhr zurück, wobei er 200 km je Stunde flog. Wie groß ist die Entfernung der Stadt A von ...

  • Schachfreuden

    Der holländische Philosoph und Materialist Benedikt Spinoza spielte gern und häufig mit seinem Hauswirt Schach. Einmal fragte ihn dieser: „Wie kommt es nur, daß ich mich so aufrege, wenn ich verliere, während es Sie überhaupt nicht zu berühren scheint? Sind Sie denn so unbeteiligt an dem Spiel?" „Keineswegs", antwortete Spinoza, „doch wer von uns beiden auch verlieren mag, immer wird ein König matt gesetzt, und das ist es, was mein republikanisches Herz erfreut ...

  • 10 Jahre Tierpark Berlin

    Am tt April 1965 wird der' Tierpark der Hauptstadt der DDR 10 Jahre alt. Drei Sonderbriefmarken in den Wertstufen zu 10, 25 und 30 Pfennig mit Abbildungen einer Giraffe; eines Leguans und' eines Weißschwanzgnus würdigen dieses Ereignis. Der ErsttagsDfiefUmschlag zeigt einen Tiger im Freigehege. Ausgabetag: 24 ...

Seite 12
  • Ein Dorf ohne Männer

    Im Dschungel Malayas entdeckte die italienische Journalistin. Oriana Fallaci einen Eingeborenenstamm, bei dem sich bis heute das Matriarchat erhalten hat. Besitzer von Grund und Boden sind bei diesem Stamm allein die Frauen. Der gesamte Boden wird wiederum nur an die Töchter vererbt. Die Männer dagegen leben fern von den Frauen bei ihren ...

  • Schneeräumen dringlich

    Ministerium des Innern und Ministerium für Verkehrswesen veröffentlichen folgende Mitteilung^ Auch weiterhin gilt es, mit allen verfügbaien Arbeitskraft ten. Fahrzeugen und Geräten verstärkt.die Schneemassen zu räumen.. Dies _ ist, vor aliem auch• notwendig, weil jederzeit' sprunghafte Veränderungen' der Wetterlage und' damit neue Schwierigkeiten eintreten, können - % , Es Ist deshalb, nicht statthaft, iie Zahl der MnResetzten Ärbeits-' kräfte zu verringern ...

  • Schnee, Stürme, Tauwetter

    Nach wie vor leidet Europa unter den Folgen der übermäßigen Schneefälle der vergangenen Tage. Tauwetter in einigen Gebieten bringt neue Schwierigkeiten mit sich. Frankreich. In der französischen Hauptstadt ließ strahlender Sonnenschein den letzten Schnee schmelzen. Im Nordosten des Landes waren dagegen die meisten Straßen noch vereist und nur schwer passierbar ...

  • Unter falschem Namen

    ■Witja blieb nicht Witja. Er bekam ein anderes Geburtsdatum, einen anderen Namen. Amtlich beglaubigt mit Siegel und Unterschrift. Die Faschisten hatten den sowjetischen Jungen im Kriege nach Deutschland verschleppt. Die Stempel im Ausweis sollten seinen Namen, seine Herkunft, seine Heimat auslöschen ...

  • Das Haus am Fluß

    In dem kleinen sibirischen Städtdien Lesogorsk ergriff bange Hoffnung eine alte Frau. Am 27. Dezember 1961 las sie in der „Komsomolskaja Prawda" von einem Gespräch, das der Berliner Korrespondent Tossunjan mit Waldemar Schielke geführt hatte. Es war die Rede von einem großen Fluß und von einer Mutter, die dort Wäsche gewaschen hatte ...

  • Glücklich zu zweit

    Die Begegnung zwischen Mutter und Sohn in Moskau nahm die letzten Zweifel. Als beide durch Moskau bummelten, waren sie allein mit ihrer unermeßlichen Freude. Geholfen hatten ihnen viele - in der Sowjetunion und in unserer Republik. Könnten wir doch all den anderen Kindern und Müttern zu solchem Glück verhelfen! Die Moskauer Einwohner nahmen großen Anteil an dem Wiedersehen ...

  • Briefe voller Hoffnungen

    Viele Briefe bekam die „Komsomolskaja Prawda" Anfang 1965, darunter die Briefe von zwanzig Müttern. Alle hofften, ihr Kind wiederzufinden. Sachlich prüften die Journalisten: Hat sich auch die Mutter von Waldemar Schielke gemeldet? Der Brief aus Sibirien bot gemeinsame Anhaltspunkte. Kann man sich ausmalen, was ein Irrtum bedeutet hätte? Der Schriftsteller Leninpreisträger Peskow fuhr nach Sibirien und sprach mit Frau Kulikowa ...

  • „Waldemar ist mein Witja!"

    Fotos: Draeger; Komsomolskaja Prawda Ganz genau sollte man sich ihn ansehen, diesen „Unisiedlerausweis" des sogenannten Großdeutschen Reiches. Nr.: 726 261 Beruf: Ohne Unterschrift des Inhabers: +++ Wer ist der kleine, kahlgeschorene Junge auf dem Paßfoto? Es ist Wiktor Lewtschenko, der Junge von Frau Irina Iwanowna Kulikowa ...

  • Die Gewinner:

    Volker Dämmrich, Weißenborn (Thüringen). Ernst-Thälmann-Straße 32: Martha Friedrich. Bürgel, Kreis Eisenberg. Teich gasse 23: Lotte Heinse. Suhl. Rimbachstraße 27: Herbert Kolpe. Scharfenstein (Erzgebirge). Ernst-Thfllmann-Straße 105: Käte Conrad. Haldensieben. Wilhelm-Llebknecht-StraBe 14: Gerhard Eisner ...

  • AUS MEXIKO-CITY AUS BELGRAD AUSCELLE AUS ARDIEGE AUS LILLE DAS LETZTE

    Um seinen lachenden Erben den Spaß zu versalzen, hatte Leon Dulac aus Ardiege (Frankreich) vor seinem Tod seinen gesamten Besitz vermint. Zwei Beamte, die eine Bestandsaufnahme vornehmen wollten, wurden durch Handgranatenexplosionen verletzt. Auch in dem vor dem Haus geparkten Wagen fand sich ein ganzes Bündel Handgranaten ...

Seite
Zeiss macht s möglich Von Walter F1 o r a t h Atompläne der Ultras mit Aktionen durchkreuzen Führende Genossen aus der Sowjetunion besuchen die Messe Bonner Krise hat erst begonnen Dank für Solidarität mit DRV Hohe' Abschlüsse über Stahlimport aus der UdSSR Berliner schieben Schnee Auszeichnungen zum FDJ-Geburtstag Herzlicher Empfang für sowjetische Gäste Kanadier noch nicht im Tri Sonntagsgesprach mit Walter Ulbricht Belasfet Romanswieder Weltmeister
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen