14. Apr.

Ausgabe vom 08.10.1964

Seite 1
Seite 2
  • Kraft der Gemeinsamkeit

    Die große Geburtstagscour hat am Mittwochabend einen glanzvollen Ausklang gefunden. Wurde am Dienstagabend in der Werner-Seelenbinder-Halle mit der Rede von Walter Ulbricht jedem die Zukunft der DDR vor Augen geführt, demonstrierte am Mittwochvormittag das werktätige Volk voll Stolz über das bisher Errungene ...

  • Unsere Erfolge wurzeln in unserer Friedenspolitik

    Leonid Breshnew: Lenins Traum von einem sozialistischen Deutschland wird heute Wirklichkeit

    Berlin (ADN). Am Abend des 15. Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik gaben der Erste Sekretär des Zentralkomitees und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Watter Ulbricht, der Vorsitzende des Ministerrates, Willi Stoph, und der Präsident des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, Prof ...

  • DDR-Journalisten gaben in Bonn festlichen Empfang

    Bonn (ADN-Korr.). Einen festlichen Empfang zum 15. Jahrestag der Deutschen Demokratischen Republik gaben am Dienstag die jn Bonn akkreditierten Korrespondenten der Zeitung „Neues Deutschland", des Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienstes und des Deutschlandsenders. Zu den Gästen gehörten Repräsentanten diplomatischer Vertretungen in Bonn, an ihrer Spitze der Botschafter der UdSSR, A ...

  • Delegationen Sansibars und Jemens in Berlin

    Berlin (ADN). Die Regierungsdelegation von Sansibar zum 15. Jahrestag der Gründung der DDR ist am Dienstagabend auf dem Luftweg in der Hauptstadt der DDR eingetroffen. Die Delegation unter Leitung des stellvertretenden Ministers für Erziehung, Shaaban Sudi Mponda, wurde auf dem fahnengeschmückten Zentralflughafen Berlin-Schönefeld vom Staatssekretär des Ministeriums für Gesundheitswesen der DDR, Dr ...

  • Rede Leonid Breshnews

    Nach Walter Ulbricht%prach der Leiter der Partei- und Regierungsdelegation der Sowjetunion, das Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU, L. I. Breshnew. Er sagte: Lieber Genosse Walter Ulbricht! Lieber Genosse Willi Stoph! Lieber Genosse Erich Correns! Liebe Genossen und Freunde! Die 46 Delegationen aus vielen Ländern Europas, Asiens, Afrikas und aus Lateinamerika, die anläßlich des 15 ...

  • Bundeskanzler Erhard denkt nicht an Deutschland

    In diesen Tagen weilt der westdeutsche Bundeskanzler Erhard im Besatzungsgebiet Westberlin. Er denkt dort: nicht an Deutschland, sondern daran, wie die westdeutschen Monopole durch die Schaffung eines westeuropäischen Blocks die Spaltung Deutschlands versteinern können. Leider fallen auch einige sozialdemokratische Führer auf diese antideutsche Politik herein ...

  • Tag der Freude

    [Fortsetzuno von Seite 1)

    wortung bewußt zu machen, die Atomrüstung zu stoppen und von Bonn offizielle Verhandlungen zwischen beiden deutschen Staaten zu erzwingen — dazu möge das Erlebnis dieses großartigen Feiertages in der Gemeinschaft mit den Bürgern der DDR alle westdeutschen und Westberliner Teilnehmer beflügeln und stärken ...

  • Glückwunsch des ZK

    200 Jahre Hochschule für Grafik und Buchkunst Berlin (ND). Die Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig begeht am 8. Oktober ihr 200jähriges Bestehen. Das Zentralkomitee übersandte der Lehranstalt ein von Walter Ulbricht unterzeichnetes Glückwunschschreiben, in dem es u. a. heißt: „Besonders in ...

  • Kind des siegreichen Sozialismus

    Das erste Kind des siegreichen Sozialismus auf deutschem Boden — die Deutsche Demokratische Republik — erstarkt und sammelt immer neue Kräfte. Die heutige machtvolle Demonstration auf dem Marx-Engels-Platz ist ein leuchtendes Zeugnis dafür, daß der Sozialismus zur ureigensten Sache der Werktätigen der DDR ■wurde, ein Zeugnis dafür, daß die Arbeiter-und-Bauern-Macht, die Politik der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands die volle Unterstützung des Volkes genießt ...

  • Zyprische Gäste bei Prof. Dieckmann

    Berlin (ADN). Die offizielle Parlamentsdelegation der Republik Zypern, die anläßlich des 15. Jahrestages der DDR in Berlin weilt, stattete am Mittwoch dem Präsidenten der Volkskammer der DDR, Prof. Dr. Johannes Dieckmann, Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates, einen Besuch ab. An der' sehr ...

  • VOLKSPOLEN: Wachsendes Ansehen

    Alle Warschauer Zeitungen berichten an hervorragender Stelle über die Feierlichkeiten anläßlich des 15. Jahrestages der DDR und würdigen das ständig wachsende internationale Ansehen der DDR. „Westlich der Oder entstand ein deutscher Staat, der unter Leitung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ein für allemal den Militarismus und Revanchegeist ausrottete und der als fundamentale Grundsätze seiner Politik Demokratie, Sozialismus und Frieden angenommen hat", schreibt „Trybuna Ludu" ...

  • Freundschaft! Drushba!

    Es blühe und gedeihe unser ruhmreiches Geburtstagskind, die Deutsche Demokratische Republik, das sichere Bollwerk des Friedens und des Sozialismus in Deutschland und Europa! Gestatten Sie mir, das Glas zu erheben und zu trinken auf die führende politische Kraft der DDR: die Sozialistische Einheitspartei ...

  • Wer Grenzänderungen fordert, will den Krieg

    Die Freude unseres Festes wird beeinträchtigt durch den Tod eines jungen Grenzsoldaten, des Unteroffiziers Egon Schultz, der auf dem Boden der Deutschen Demokratischen Republik von Banditen, die aus Westberlin kamen und die Unterstützung Westberliner Behörden hatten, heimtückisch ermordet wurde. Wenn ...

  • Grüße Kim Ir Sens

    Berlin (ADN). Die Regierungsdelegation der Koreanischen Volksdemokratischen Republik unter Leitung des Vorsitzenden des Obersten Gerichts der KVDR, Kim Ik Son, Kandidat des Politbüros des ZK der Partei der Arbeit Koreas, die anläßlich der Feierlichkeiten zum 15. Jahrestag der Gründung der DDR in der Republik weilt, hat am Dienstag das Museum für Deutsche Geschichte in Berlin besucht ...

  • Prof. Dr. Heisenberg sprach in Weimar

    Weimar (ADN). Mit einem öffentlichen Vortrag von Nobelpreisträger Prof. Dr. Werner Heisenberg, München, vor 2000 Naturwissenschaftlern und interessierten Bürgern erlebte die 103. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte in Weimar am Dienstagabend einen Höhepunkt. In seinem Vortrag über die Theorie dei Elementarteilchen gab Prof ...

  • Die Kräfte des Friedens wachsen

    Wir sahen heute in der Demonstration auch Spruchbänder der Friedensfreunde aus Westdeutschland, auf denen zu lesen war: „Gegen die atomare Rüstung!", „Gegen die multilaterale Atomrüstung der NATO!", „Für Verhandlungen und Verständigung zwischen den beiden deutschen Staaten!" Das Auftreten der Friedensfreunde aus allen westdeutschen Ländern und aus dem Besatzungsgebiet Westberlin zeigt, daß auch in diesen Gebieten die Kräfte des Friedens wachsen ...

  • Deutsche Regierung mit längster Lebensdauer

    Jetzt schreiten wir in das Vierte Jahrfünft des Lebens unserer Republik. Genosse Breshnew sagte gestern, daß die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik von den bisherigen deutschen Regierungen die längste Lebensdauer hatte. Das ist in der Tat so! Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat die längste Lebensdauer und wird die längste Lebensdauer in Deutschland haben ...

  • Guter Nachbar

    Die großen Zeitungen der CSSR berichten auf den ersten Seiten ihrer Ausgaben über die große Festveranstaltung und zitieren dabei zum Teil ausführlich aus der Rede Walter Ulbrichts. „Rud6 Prävo" schreibt zur Rede Walter Ulbrichts: „Die DDR entstand mit dem Ziel, zu verhindern, daß jemals wieder von deutschem Boden ein neuer Krieg ausgeht, und um einen Beweis dafür zu liefern, daß das deutsche Volk auch ein guter, friedliebender Nachbar sein kann ...

  • Ernste Warnung

    Berlin (ADN). Der Stadtkommandant der Hauptstadt der DDR, Generalmajor Helmut Poppe, richtete an den Befehlshaber der Besatzungstruppen der Vereinigten Staaten von Amerika in Westberlin, Generalmajor John F. Franklin, folgendes Schreiben: „An den Befehlshaber der Besatzungstruppen der Vereinigten Staaten von Amerika in Westberlin, Herrn Generalmajor John Berlin-Dahlem ...

  • OSTERREICH: Verhandlungsbereitschaft

    Im österreichischen Rundfunk und im Fernsehen gaben bereits am Dienstagabend die Nachrichtensprecher die wichtigsten Punkte der bedeutsamen Rede Walter Ulbrichts zum 15. Jahrestag der DDR wieder. Die „Volksstimme" hebt besonders die von Walter Ulbricht erneut zum Ausdruck gebrachte Bereitschaft der Regierung der DDR hervor, mit Bonn Verhandlungen aufzunehmen ...

  • DÄNEMARK: Historische Bedeutung

    Das Regierungsorgan ,,Aktuelt" und alle die anderen namhaften Blätter gehen besonders auf die Ausführungen Walter Ulbrichts zu dem Amnestie-Erlaß des Staatsrates der DDR ein. „Land og Folk" würdigt die historische Bedeutung der Deutschen Demokratischen Republik un<i stellt der Friedenspolitik der DDR di< aggressive Politik Bonns gegenüber ...

  • SOWJETUNION: Das deutsche Wunder

    Die „Prawda" gibt auf eineinhalb Seiten die Rede des Genossen Walter Ulbricht wieder und druckt auch die Ansprache Leonid Breshnews auf dem Festakt in Berlin ab. „Wir stellen vor: das Deutsche Wunder" und „Schreite vorwärts, Republik des Friedens und der Arbeit" lauten die Schlagzeilen der „Leninskoje Snamja" und der „Moskowskaja Prawda" ...

  • Gemeinsamer Feiertag

    Als ein Ereignis von großer internatio^ naler Bedeutung bezeichnet die ungarische Presse die Rede Walter Ulbrichts auf der Festveranstaltung zum 15. Jahrestag der DDR. „Die friedliebenden Völker, die den Sozialismus aufbauen, haben heute einen gemeinsamen Feiertag", betont „Magyar Nemzet", VOLKSREPUBLIK ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich. Hajo Herbell, Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowskl, Harri Czepuck. Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen. Klaus Höpcke. Karl-Ernst Reuter, Lieselotte Thoms. Dr. Harald Wessel

Seite 3
  • Der Wettbewerb geht weiter

    Auf dem Wagen des VEB Fortschritt- Herrenbekleidung Lichtenberg kann man lesen: 1949 war noch keine einzige Frau in mittlerer oder leitender Funktion im Betrieb tätig, im 15. Jahr der Republik haben bereits 65 Frauen solche Funktionen eingenommen. Und eines der ökonomischen Ergebnisse dieser klugen Politik heißt: „Durch Gruppentechnologie und Neuerervereinbarung 600 000 Mark Kostensenkung ...

  • Geburtstagssträuße

    Junge Pioniere stürmen zu Hunderten den Männern und Frauen mit den roten Schärpen entgegen und überreichen Geburtstagsblumen. Andere Kinder eilen zur Ehrentribüne zu den Repräsentanten unseres Staates und den Mitgliedern der Delegationen aus vielen Ländern der Erde. Im vielgestaltigen Zug der Delegationen aus den Bezirken wird einem Film gleich sichtbar, wie gründlich unser Staat sein Gesicht wandelte ...

  • Westberliner Bürger gratulieren

    Hurrarufe schallen über den Platz. „Westberlin will mit der DDR in Freundschaft leben", „Wir wollen gutnachbarliche Beziehungen zur DDR", „Für DDR- Passierscheine — zur Bonner Einmischung sagen wir nein" heißen die Losungen, unter denen 10 000 Westberliner Bürger in unserer Hauptstadt für Verständigung und gutnachbarliche Beziehungen zur DDR demonstrieren ...

  • Unseres Volkes Friedensschild

    einer Mot-Schützendivision vorüberziehen. Dem unter der Truppenfahne salutierenden Kommandeur, Oberstleutnant Walter Chrysmann, folgen ein Bataillon Fallschirmjäger, aufgesessen auf allradgetriebenen Fahrzeugen, Aufklärer in mit Nachtsichtgeräten ausgestatteten schwimmfähigen Schützenpanzerwagen, ein Regiment Mot-Schützen auf SPW, Pak- und Geschoßwerferabteilungen, anschließend Haubitzen-, Kanonenhaubitzen- und verschiedene Flakabteilungen ...

  • Unsere Berichterstatter erlebten die Geburtstagsparade der 350000 auf dem Marx- Engels-Platz in Berlin

    Das ist unsere 15jährige Republik: Jung und kraftvoll. Hort der Arbeit und der Lebensfreude. Eine Republik des Friedens! Im Herzen der Hauptstadt, auf dem Marx-Engels-Platz, demonstrieren die Berliner und Delegationen aus allen Bezirken in einem Stunden währenden Strom vor aller Welt: Wir sind froh über das Erreichte ...

  • Westdeutsche Festgäste

    Etwa 14 500 Frauen, Männer und Jugendliche aus der Bundesrepublik weilten am 15. Jahrestag der Gründung des ersten deutschen Arbeiter-und-Bauern- Staates als Geburtstagsgäste in der Hauptstadt der DDR, Berlin. Hunderte waren noch in den späten Abendstunden des 6. Oktober eingetroffen; die letzten kamen am Morgen des großen Feiertages ...

  • DDR-Sportler in Tokio

    Nun verwandelt sich der Marx-Engels- Platz für 30 Minuten in eine farbenprächtige Sportarena. Tänzerische Gymnastik, Turnübungen, ein Handballspiel, Boxkämpfe — in schneller Folge wechselt die Szenerie auf dem improvisierten Sportplatz. Olympische Stimmung: 40 DDR-Sportler waren in Melbourne, 130 in Rom dabei ...

  • Jahrgang 1949

    15 Jahre jung wie unsere Republik sind Jugendliche vom Jahrgang 1949, in blauen FDJ-Blusen, mit schwarzrotgoldenen Tüchern winkend— sie bilden die Spitze des Demonstrationszuges von Lichtenberg. Ihr junger Staat ist das ,w.ahre, Deutschland., Auf. großen Tafeln ,belegen sie; mit Zahlen über die Zusammensetzung der Volkskammer: Das ist ein echtes Parlament des Volkes ...

  • Lebendiges Erbe

    Die Erfurter tragen ihrem Zug Abbildungen der Gedenkstätte Buchenwald, der Wartburg und des Nationaltheaters mit dem Denkmal von Goethe und Schiller voran, die DEFA führt auf einem Wagen die Aufnahme einer Szene aus dem neuen Karl-Liebknecht-Film. Das Erbe der großen Söhne unseres Volkes wird in unserer Republik zum Gut aller, ebenso wie die Lehren aus schmachvoller Geschichte und Öem Kampf der Arbeiterklasse das Denken von Millionen beeinflussen ...

  • Flottenparade vor Warnemunde

    Rostock (ND). Vor Rostock-Warnemünd. jubelten am Mittwochvormittag Tausende Rostocker den besten Flotteneinheiten dev Volksmarine zu, die auf einer eindrucksvollen Flottenparade unter Beweis stellten, daß die Seegrenzen unserer Republik unantastbar sind. Moderne Schnellboote mit konventioneller und modernster Bewaffnung, Küstenschutzschiffe, Landungsschiffe, U-Boot-Jäger, Räumboote und MLR-Schiffe zogen in Kiellinie den Neuen Strom hinunter ...

Seite 4
  • Eingeweiht, übergeben, fertiggestellt

    INSTITUT FÜR ELEKTRONIK. Das bisher behelfsmäßig am Stadtrand untergebrachte Institut für Elektronik erhielt im Dresdner Zentrum zwischen Altmarkt und der wiederaufgebauten Dresdner Kreuzkirche ein repräsentatives fünfgeschossiges Gebäude, das dem wissen-" schaftlich-technischen Zentrum des aufblühenden Industriezweiges Elektronik die besten Arbeitsmöglichkeiten bietet ...

  • Wieder war der „Bär" dabei

    Aus der Werner-Seelenbinder-Halle in Berlin übertrugen der Berliner Rundfunk und der Deutsche Fernsehfunk, dem durch Intervision zahlreiche befreundete Stationen im Ausland angeschlossen waren, am Vorabend des Jahrestages der Republik die Gratulationscoür des „Lachenden Bären". Neben den drei Mikrofonisten ...

  • Singendes, klingendes Rathaus

    Karl-Marx-Stadt. 15 Böllerschüsse eröffnen den großartigen Geburtstagsreigen im festlich geschmückten RTarl- Marx-Stadt. Vor dem Rathaus hat die Freigaststätte „Zum braven Soldaten Schwejk" ihre Zelte aufgeschlagen. Weit geöffnet sind die Türen des 500jährigeu Rathauses seit Dienstag abend. Das hat die altehrwürdige Stätte noch nie erlebt: Hunderte festlich gekleidete Frauen und Männer aller Altersgruppen und Schichten, mit Kind und Kegel, betreten es erwartungsvoll ...

  • Kölrscher Reigen am Elbestrand

    Dresden scheint aus seinen Nähten zu platzen. Straßen werden zu eng, Plätze zu klein, von der Peripherie bis zum Zentrum beherrscht schon am Morgen das Blau der FDJ das Bild. Die Jugend des Bezirks feiert mit jungen Gästen aus den sozialistischen Nachbarländern ihr erstes Elbetreffen. Das Straßenpflaster wird schon am Vormittag zum Tanzparkett ...

  • Thomas war Experte

    Jena. „Mühle ist nicht meine Spezialität", kommentiert verlegen der 13jährige Pionier Gerhard Rose nach seiner Niederlage gegen den Zeiss-Ingenieur Horst Anschütz. An vier Brettern wird Dame und Mühle gespielt. In der altehrwürdigen Universitätsstadt Jena wird zum ersten sozialistischen Marktfest vieles geboten ...

  • 300 Einwohner — ein Ensemble

    Halle. „Herzlichen Glückwunsch zum Tag der Republik", begrüßen sich am Morgen des 7. Oktober viele Besucher im halleschen Volkspark. Erwartungsvolle Spannung herrscht. Aber auch etwas Lampenfieber, denn dieser Tag wird für das Wohngebiet 5 die Geburtsstunde des „Ensembles Volkspark". Laien- und Berufskünstler haben sich zusammengetan, um in gemeinsamer musischer Betätigung Freude und Entspannung zu finden, und für ihre Mitbürger zu konzertieren, zu singen, zu rezitieren und darzustellen ...

  • Friedensfeuer * auf dem Ballenberg

    Weimar. Mit einem weithin leuchtenden Friedensfeuer auf dem Ballenberg leiten die Einwohner der Gemeinde Vippachedelhausen im Kreis Weimar am Vorabend ihre Feierlichkeiten ein. Am Nachmittag haben sie noch ihre Straßen und Plätze sauber gefegt, und die Jugendlichen ziehen Girlanden auf. Aus allen Häusern kommen die Kinder mit ihren Lampions ...

  • Mit Doppelstockzug zur Flottenparade

    Rostock. Gewöhnlich finden die großen Veranstaltungen der Rostocker Bevölkerung auf dem Ernst-Thälmann- Platz statt. Heute jedoch haben Doppelstockzüge und Dutzende von Bussen, PKW und Motorrädern Tausende von Rostockern in ihrem Sonntagsstaat n$ch Warnemünde gebracht. Zehn Uhr ertönen 21 Schuß Landessalut üb*er die Ostsee, die Molen, den Seekahal, die Warnowwerft und den Überseehafen ...

  • Die Enkel schaffen es schneller

    Eisenhüttenstadt. Die 14 Jahre junge Stadt bietet ein farbenprächtiges Bild der Lebensfreude. Schalmeien- und Fanfarenbläser spielen zum Wecken auf. Nach einer großen Kundgebung strömen die Eisenhüttenstädter in die herrlich geschmückte Leninallee zu Platzkonzerten. Am Nachmittag vereint sich die Jugend zu einem kleinen Deutschlandtreffen ...

  • Glückwunsch auf der Neißebrücke

    WUhelm-Pieck-Stadt Gaben. An der Oder-Neiße-Friedensgrenze haben sich zahlreiche Einwohner der Neißestadt eingefunden. Festtagsstimmung liegt über der Neißestadt, die erst vor wenigen Tagen mit dem Beginn des Probebetriebes im neuen Chemiefaserkombinat ein besonderes Ereignis erlebte. Doch heute, zum 15 ...

  • Bohlen erhielt Stadtrecht

    Leipzig. Turbulent geht es in den Vormittagsstunden im Kulturhaus der Industriegemeinde Bohlen zu. Der Gemeinde wird in dieser Stunde die Bezeichnung „Stadt" verliehen. Jeder feiert auf seine Art: die Kinder an der Bastelstraße, die Schüler bei der Geographie-Olympiade, die älteren beim musikalischen Frühschoppen und die Sportler „Rund ums Kulturhaus" ...

  • Klein-Tokio — und Bauernball

    Krien. Festlicher Umzug. Transparente verkünden, daß die Genossenschaft die hohen Ziele in der Produktion überbot und den Wettbewerb weiterführt. Moderne Maschinen verschiedenster Typen werden mitgeführt. Nachher ist das Dorf zu einer kleinen Olympiade vereint. Die Volleyball-Mannschaften aus' den umliegenden ...

  • Bauern feiern mit Soldaten

    Worin. Die Genossenschaftsbauern von Worin im Kreis Seelow, die 1952 die erste LPG im Bezirk Frankfurt (Oder) gegründet hatten, feiern gemeinsam mit Soldaten der Nationalen Volksarmee. Am Morgen ist beim Appell der Soldaten das ganze Dorf auf den Beinen. Frohe Gesichter gibt es, als der LPG-Vorstand der Einheit eine Prämie von 350 Mark überreicht ...

Seite 5
  • Tschechoslowakische Sozialistische Republik

    Die Grußbotschaft des Ersten Sekretärs des ZK der KPC und Präsidenten der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik, Antonin Novotny, des Ministerpräsidenten der CSSR, Jözef Lenärt, sowie des Vorsitzenden der Nationalversammlung der CSSR, Bohuslav Laätovicka, hat folgenden Wortlaut: Teure Genossen! Im Namen des gesamten tschechoslowakischen Volkes und in unserem eigenen Namen senden wir Ihnen und der gesamten Bevölkerung Ihres Landes herzliche Glückwünsche und freundschaftliche Grüße zum 15 ...

  • Volksrepublik China

    Das Grußschreiben des Vorsitzenden des ZK der KPCh, Mao Tse-tung, des Vorsitzenden der Volksrepublik China, Liu Schao-tschi, des Vorsitzenden des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses der Volksrepublik China, Tschu-Teh, sowie des Ministerpräsidenten des Staatsrates der Volksrepublik China und Vorsitzenden des Nationalen Komitees der Politischen Konsultativ-Konferenz des chinesischen Volkes ...

  • Demokratische Republik Vietnam

    Der Präsident der Demokratischen Republik Vietnam, Ho chi Minh, der Vorsitzende des Ständigen Ausschusses der Nationalversammlung der Demokratischen Republik Vietnam, Truong Chinh, und der Vorsitzende des Ministerrates der Demokratischen Republik Vietnam, Pham van Dong, übersandten folgendes Glückwunschschreiben : Anläßlich des 15 ...

  • Volksrepublik Polen

    Die Grußbotschaft des Ersten Sekretärs des ZK der PVAP, Wladyslaw Gomulka, des Vorsitzenden des Staatsrates der Volksrepublik Polen, Edward Ochab, des Vorsitzenden des Ministerrates der Volksrepublik Polen, Jözef Cyrankiewicz, und des Sejmmarschalls Czeslaw Wycech an die Repräsentanten der DDR lautet: ...

  • Koreanische Volksdemokratische Republik

    Das Grußschreiben des Vorsitzenden des ZK der Partei der Arbeit Koreas und Vorsitzenden des Ministerrates der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, Kim Ir Sen, und des Vorsitzenden des Präsidiums der Obersten Volksvertretung der KVDR, Zoi En Gen, hat folgenden Wortlaut: Teure Genossen! Im Namen des ganzen koreanischen Volkes und in unserem eigenen Namen senden wird Ihnen und den Werktätigen der brüderlichen Deutschen Demokratisehen Republik die herzlichsten Glückwünsche anläßlich des 15 ...

  • Bruderparteien grüßen Zentralkomitee

    „Die Deutsche Demokratische Republik hat mit der Ausrottung des Militarismus, der Übergabe der Fabriken an die Arbeiter und des Landes an die, die es bearbeiten, der Erziehung der neuen Generation im Geiste des Internationalismus zur Sache des Fortschritts beigetragen", heißt es in der Grußadresse des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Frankreichs ...

  • Volksrepublik Bulgarien

    Die Grußbotschaft des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der Bulgarischen Kommunistischen Partei und Vorsitzenden des Ministerrates der VolksrepublikBulgarien, Todor Shiwkow, sowie des Vorsitzenden des Präsidiums der Volksversammlung der VRB, Georgi Traikow, hat folgenden Wortlaut: Teure Genossen! ...

  • Zypern

    Das Grußschreiben des Präsidenten des zypriotischen Repräsentantenhauses, Glafkos Klerides, an Volkskammerpräsident Prof. Dr. Johannes Dieckmann hat folgenden Wortlaut: . Exzellenz, ich benutze die Gelegenheit der Anwesenheit einer Delegation des "zypriotischen Repräsentantenhauses in der Deutschen Demokratischen ...

  • Ungarische Volksrepublik

    Der Vorsitzende des Präsidialrates der Ungarischen Volksrepublik, Istvän Dobi, und der Erste Sekretär des ZK der USAP und Vorsitzende der ungarischen Revolutionären Arbeiter-und-Bauern-Regierung, Jänos Kädär, übermittelten folgendes Glückwunschtelegramm: Liebe Genossen! Anläßlich des 15. Jahrestages ...

  • Mongolische Volksrepublik

    Das vom Ersten Sekretär des Zentralkomitees der MRVP und Vorsitzenden des Ministerrates der MVR, J. Zedenbal, und vom Vorsitzenden des Präsidiums des Großen Volkshurals der MVR, S. Sambu, unterzeichnete Grußtelegramm hat folgenden Wortlaut: Genossen! Anläßlich des historischen 15. Jahrestages der Gründung ...

  • Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien

    Das Glückwunschschreiben des Vizepräsidenten der SFRJ, Aleksander Rankovid an den Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, hat folgenden Wortlaut: Zum Nationalfeiertag, dem 15. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik und des erfolgreichen Aufbaus des Sozialismus in ...

  • Kosmonautengruß von Valentina

    „Zu Ihrem großen Feiertag, dem 15. Jahrestag der Gründung Ihrer Republik, möchte ich alle Werktätigen der DDR von der ganzen Abteilung der Kosmonauten herzlich grüßen, Ihnen weitere Erfolge bei i der Entwicklung des neuen Lebens' in Ihrem Lande, viel Glück und alles Gute wünschen", erklärte die erste Kosmonautin der Welt, Valentina Tereschkowa-Nikolajewa ...

  • Indonesien

    Der amtierende Präsident der Republik Indonesien, J. Leimena, richtete an den Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, folgendes Glückwunschtelegramm : Es ist mir eine große Freude, daß ich aus dem frohen Anlaß des Nationalfeiertages der Deutschen Demokratischen Republik die Gelegenheit habe, im Namen des Volkes und der Regierung der Republik Indonesien als auch in meinem eigenen Namen Ihnen und dem ganzen deutschen Volk unsere aufrichtigsten Glückwünsche zu übermitteln ...

  • Sansibar

    Der 1. Vizepräsident der Vereinigten Republik Tanganjika und Sansibar und Präsident von Sansibar, A. A. Karume, übersandte dem Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, ein Glückwunschtelegramm folgenden Inhalts: Nehmen Sie bitte anläßlich des 15. Jahrestages Ihres sozialistischen Staates die herzlichen Glückwünsche unserer Regierung und Bevölkerung entgegen und übermitteln Sie diese der Regierung und Bevölkerung der DDR ...

  • Mali

    Das Grußschreiben des amtierenden Regierungschefs der Republik Mali, Jean- Marie Kone, an den Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, lautet: Aus Anlaß des Nationalfeiertages der Deutschen Demokratischen Republik übermittle ich Ihnen im Namen der Bevölkerung Malis, seiner Regierung und in meinem eigenen Namen die besten Glückund Erfolgswünsche für das deutsche Volk ...

  • Republik Kuba

    Das vom Präsidenten der Republik Kuba, Dr. Osvaldo Dorticos Torrado, und vom Ministerpräsidenten der Revolutionären Regierung, Comandante Fidel Castro Ruz, unterzeichnete Glückwunschschreiben hat folgenden Wortlaut: Es ist uns eine ganz besondere Freude, Ihnen, Ihrer Bevölkerung und Regierung im Namen des kubanischen Volkes, der Revolutionären Regierung und in unserem eigenen Namen die brüderlichsten Grüße anläßlich des 15 ...

  • Rumänische Volksrepublik

    Das Grußschreiben des Ersten Sekretärs des ZK der Rumänischen Arbeiterpartei und Vorsitzenden des Staatsrates der Rumänischen Volksrepublik, Gheorghe Gheorghiu-Dej, des Vorsitzenden des Ministerrates der RVR, Ion Gheorghe Maurer, und des Vorsitzenden der Großen Nationalversammlung der RVR, Stefan Voitec, ...

  • Volksrepublik Albanien

    Auch das Präsidium der Volksversammlung und der Ministerrat der Volksrepublik Albanien wünschten der Regierung und der Bevölkerung der DDR in einem Grußschreiben zum 15. Jahrestag neue Erfolge beim Aufbau des Sozialismus und im Kampf um den Abschluß eines deutschen Friedensvertrages. <

Seite 6
  • Galaabend im Theater

    Nicht nur die Karl-Marx-Allee erlebte ihren großen Galaabend sozialistischer Kultur. Auf den Bühnen der Berliner Theater und in der neuen Kongreßhalle am Alexanderplatz überreichten berühmte internationale Künstler und Ensembles unserer Republik erlesene Festtagsgaben. In der Volksbühne am Luxemburgplatz hob sich der Vorhang für ein Gastspiel, das in der Theatergeschichte der Hauptstadt verzeichnet sein wird ...

  • Blick in literarische Zukunft

    Anna Seghers, Jurij Brezan und Hermann Kant lasen

    Aus Manuskripten noch unveröffentlichter Arbeiten lasen im Klub der Jugend und Sportler in der Karl-Marx-Allee Anna Seghers, Jurij Brezan und Hermann Kant. AufmerKsam gingen die Zuhörer mit, als Jurij Brezan zwei Skizzen aus einem neuen Buch vorlas, das ein ernstes Thema heiter abhandelt. Die Zuhörer ...

  • Anspruchsvoll und volkstümlich

    scheint die- Welt von heute" hergestellt. Die Rezitation einiger Verse aus diesem Gedicht leitete jeweilig von einem * Programmteil zum anderen über. Aufbauwille,1 Siegeszuversicht, Freundschaft mit der Sowjetunion, internationale Solidarität, Verteidigungsbereitschaft sind Begriffe, die sich in den 15 Jahren unserer Republik jedem Bürger eingeprägt haben und die durch das tägliche Erleben auch tief in sein Gefühl eingedrungen sind ...

  • Ankunft in der Postkutsche

    Der Strausberger Platz gehörte am Nachmittag vor allem den Kindern und jungen Talenten. Meister Nadelöhr, Meister Briefmarke, Tadäüs Punkt, Bärbel, Rolf und Reni, Schnatterinchen und natürlich auch Pittiplatsch, der liebe, wurden begeistert umjubelt, als sie in schaukelnder Postkutsche angefahren kamen ...

  • Mannequins und Moden

    Frau Mode durfte beim großen Festtagstrubel in der Karl-Marx-Allee nicht fehlen. Vor dem Haus der Damenmoden präsentierten reizvolle Manne>- quins schicke Tages-. Nachmittags- urid Abendkleider, Herbst- und Winterkostüme und Mäntel aus dem Angebot der Handelsgesellschaft Konfektion Berlin. Welcher ...

Seite 7
  • Gewichtige Vorschläge

    und Manfred Stuhlmann [} aß es im Rahmen gemeinsamer An- '"' liegen unterschiedliche Auffassungen gibt, besonders wenn es sich um Weltprobleme handelt, ist selbstverständlich. So sind auch in den zwei Tagen der Generaldebatte der Konferenz in Kairo verschiedene politische Temperamente und Anschauungen ...

  • Entlarvte Mörder

    Wie nicht anders zu erwarten, wird der Hintergrund des Mordes an Egon Schultz von Tag zu Tag deutlicher. Gestern gaben die Westberliner Provokateure unumwunden zu, den Unteroffizier unserer Grenzstreitkräfte kaltblütig und vorsätzlich ermordet zu haben. Westberliner waren es und keine „Flüchtlinge", wie man zunächst behauptete ...

  • Auch Nkrumah fordert: Zwei deutsche Staaten müssen verhandeln

    Indiens Premier warnt vor Kernwaffensucht gewisser Länder

    Kairo <ADN-Korr./ND). Nach Präsident Tito (Jugoslawien) und Präsident Sukarno (Indonesien) hat auf der Gipfelkonferenz der nichtpaktgebundenen Staaten jetzt auch Ghanas Präsident Nkrumah das Deutschlandproblen» berührt. Et sprach sieb dabei für direkte Verhandlungen zwischen beiden deutschen Staaten aus ...

  • Dr. Homann: Verständnis für DDR-Standpunkt in VAR und Syrien

    Berlin (ADN). Ein weitgehendes Verständnis für die deutsche Frage, vielfältige Übereinstimmungen, Gemeinsamkeiten oder ähnliche Auffassungen in internationalen Fragen in der Vereinigten Arabischen Republik sowie der Syrischen Arabischen Republik hob Dr. Heinrich Homann in einem ADN-Gespräch hervor. Er hatte als Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR in diesen Ländern Gespräche mit den Staatsund Regierungschefs geführt ...

  • Massiver Vorstoß Bonns nach Kernwaffen noch in diesem Jahr

    Erhard fordert bilaterale Atomstreitmacht / USA zurückhaltend

    Berlin (ND). Die' westdeutsche Regierung hat einen neuen massiven Vorstoß unternommen, um noch in diesem Jahr die Verfügungsgewalt über Kernwaffen zu erlangen. Der Bonner Kanzler Erhard, der sich widerrechtlich in Westberlin aufhält, ließ die bisher als Tarnung für die Pläne der westdeutschen Ultras ...

  • Eine grobe Provokation

    „Prawda": Erhard-Ausflug nach Westberlin ist Schwäche

    Berlin (ADN). „Die Ausübung der parlamentarischen Tätigkeit in Westberlin, außerhalb des Bundesbereiches, durch Bonner Abgeordnete kann nicht anders qualifiziert werden denn als grobe Provokation", stellt der TASS-Korrespondent Kashemski zu den widerrechtlichen ragungen westdeutscher Bundestagsausschüsse, Minister und Politiker in Westoerlin fest ...

  • Amtlich sanktioniert

    Der Westberliner Senat, so berichten Agenturen weiter, habe nicht die Absicht, etwas gegen die Provokation der CDU zu unternehmen und die schuldigen Mörder zu bestrafen. Bürgermeister Albertz (SPD) sprach zwar von einem „tiefen Bedauern" über den Mord an Egon Schultz, aber er lehnte jedoch die berechtigte ...

  • Strauß bläst erneut zur Attacke

    Schwere Angriffe gegen FDP / Koalitionskrise nicht beseitigt

    München (ND/ADN). Beweis für die schwelende Krise in der Bonner Koalition ist die jüngste Attacke des CSU-Vorsitzenden Strauß gegen die FDP. Im Bayrischen Fernsehen erklärte Strauß: „Wir sind einfach nicht mehr damit einverstanden, daß die FDP sich anmaßt, die Rolle eines Schiedsrichters in der Demokratie zu spielen ...

  • Düsseldorfer Forum mit Erwin Strittmatter und Max von der Grün

    Dusseldorf (ADN). Für eine Vertiefung der kulturellen Beziehungen zwischen beiden deutschen Staaten sprachen sich am Dienstagabend in Düsseldorf die Teilnehmer eines Forums mit den Schriftstellern Erwin Strittmatter (DDR) und Max von der Grün (Bundesrepublik) aus. Das Ergebnis einer mehrstündigen Diskussion, ...

  • AUS ALLER WELT KURZ BERICHTET

    Paul Scholz wieder in Berlin

    Berlin (ADN). Der Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates und Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Paul Scholz, ist am Dienstag von seiner dreiwöchigen Reise durch mehrere afrikanische Staaten wieder nach Berlin zurückgekehrt. Auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld wurde er vom Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR Georg Stibi herzlich empfangen ...

  • Eindeutig gegen Passierscheine

    Die italienische Zeitung „Paese Sera" kommt in einem Kommentar über die Ermordung Egon Schultz' zu der Schlußfolgerung, daß dieser Meuchelmord darauf gerichtet war, das Passierscheinabkommen zwischen der Regierung der DDR und dem Senat von Westberlin zu stören. Die Provokation der Scharfmacher „ist besonders ...

  • Gegen Grenzprovokation

    In Flugblättern mit der Überschrift i.Schüsse gegen Passierscheine!" hat der Kreisvorstand Wedding der SED-Westberlin die Bevölkerung dieses Bezirkes über den wahren Sachverhalt der Vorfälle an der Staatsgrenze der DDR informiert und sie aufgefordert, dem Senat gegenüber für die strenge Bestrafung der Schuldigen und für die Auflösung aller Agentenorganisationen einzutreten ...

  • Mörder auf freiem Fuß

    Die Nachrichtenagentur AP meldet: „Wie weiter verlautete, sind die drei als Täter in Betracht kommenden Studenten in Westberlin auf freiem Fuß. Nach dem Stand der Vorermittlungen des (West-) Berliner Senats verfügen die Fluchthelfer über Pistolen und mehrere Gasmasken der Westberliner Polizei." Der Westberliner „Tagesspieger spricht sogar von vier Banditen, die auf den Unteroffizier Schultz geschossen haben ...

  • Westberliner Polizei lieferte Mordwaffe

    Westberliner Zeitungen und amerikanische Nachrichtenagenturen berichten inzwischen offen darüber, daß die von den Mördern benutzten Waffen aus Beständen der Westberliner Polizei stammen. UPI schreibt: „Bei der überstürzten Flucht der Fluchthelfer durch den Tunnel sind nach den bisherigen Ermittlungen mindestens eine Pistole und ein oder zwei Gasmasken aus den Beständen der Westberliner Polizei auf Ostberliner Gebiet zurückgeblieben ...

  • Feinde der Passierscheine stecken hinter Meuchelmord

    # AP: Westberliner CDU hatte „ein spezielles Interesse" an der Grenzprovokation # Auslandspresse: Scharfmacher inszenierten Provokation, um Entspannung zu stören # Empörende Haltung des SPD-Senats: Banditen zu weiteren Morden ermuntert

    Berhn (ND). Die amerikanische Nachrichtenagentur AP hat am Dienstagabend bestätigt, daß die Provokation an der Staatsgrenze der DDR zu Westberlin und die Ermordung des jungen Unteroffiziers Egon Schultz von jenen Kräften verübt wurden, die bis zur letzten Minute versucht haben, das Passierscheinabkommen zwischen der Regierung der DDR und dem Senat von Westberlin zu torpedieren ...

  • „Stern" gab Geld

    Der „Tagesspiegel" nennt neben den Organisatoren der großangelegten Provokation in den Reihen der Westberliner CDU auch noch andere Geldgeber. Er schreibt: „Die notwendigen Gelder für den Bau und die Ausrüstung des Tunnels wurden durch Beiträge der Hamburger Illustrierten .Stern' finanziert. Auch war im Augenblick der Flucht ein Vertreter des in Stuttgart erscheinenden Organs ...

  • „Stern"-Mitarbeiter ausgewiesen

    Berlin (ADN). Die Mitarbeiter der Hamburger Illustrierten „Stern", Peter Grubbe und Eberhard Seeliger, die die Möglichkeit erhalten hatten, den Feierlichkeiten anläßlich' des 15. Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik beizuwohnen, wurden am Mittwoch, dem 7. Oktober, von den zuständigen Organen der DDR ausgewiesen ...

  • Senat war informiert

    Das „Spandäuer Volksblatt" wendet sich am Mittwoch entschieden gegen diese Haltung des Senats: „Niemand bei uns kann mit einem Achselzucken über diesen Fall (den Mord) hinweggehen." Die vier bekannten Mörder müßten vor ein Gericht gestellt werden. AP antwortet auf die Frage, warum der Senat die Mörder nicht bestrafen will: „Wie aus den unterrichteten Kreisen ferner verlautete, haben Mitglieder des Senats von dem Tunnel-i unternehmen Kenntnis erhalten, bevor der Soldat erschossen wurde ...

  • Wilson wiederholt: Nein

    London (ADN). Der britische Labourführer Harald Wilson hat auf einer Wahlkundgebung erneut entschieden gegen die Bonner Atomrüstungspläne Stellung genommen. „Ich mochte erneut klarstellen, daß kein Labourpremierminister einer Politik zustimmen wird, die es den (West-) Deutschen erlaubt, einen Finger auf den atomaren Auslöser zu legen ...

  • Notstandssitzung

    Berlin (ADN). Das Bonner Kabinett hat am Mittwoch auf einer illegalen Sitzung in Westberlin die Notstandsgesetze behandelt. Wie der Bonner Pressechef von Hase mitteilte, wurden unter dem Vorsitz Erhards aktuelle innenpolitische Fragen erörtert, die im Zusammenhang mit dem Entwurf zur Notstandsgesetzgebung stünden ...

  • Geschäfte mit Blut

    Hamburg (ADN). Der Herausgeber des Hamburger „Stern", Henri Nannen, hat am Mittwoch bestätigt, daß die Illustrierte über Mittelsmänner mit den Organisatoren der Grenzprovokation in Berlin vertraglich verbunden war. Er erklärte, seine Illustrierte habe mit drei Westberliner „Journalisten", die über die vorgesehene Provokation informiert waren, einen Vertrag über eine exklusive Berichterstattung in dieser Angelegenheit geschlossen ...

  • Dr. Bolz auf Empfang

    Moskau (ADN). Wassili Kusnezow, 1. Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR, gab am Mittwoch ein Essen zu Ehren des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates und Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz. Anwesend war auch der Botschafter der DDR in Moskau, Rudolf Dölling ...

  • DDR-Vertreter auf Empfang

    VAR-Präsident Nasser gab am Dienstag für die Konferenzteilnehmer einen festlichen Empfang. Unter den Gästen befanden sich der stellvertretende DDR- Außenminister Dr. Wolfgang Kiesewetter, der Beauftragte der DDR-Regierung in der VAR, Botschafter Dr. Ernst Scholz, der Vorsitzende des Afro-Asiatischen Solidaritätskomitees in der DDR, Heinz Schmidt, und der Sekretär des Komitees, Heinrich Eggebrecht, die als Beobachter an der Konferenz teilnehmen ...

  • Bonn will Atommüll an DDR-Grenze lagern

    Bonn (ND). Eine neue Provokation gegen die DDR planen Bonner Behörden. Wie jetzt bekannt wird, besteht ein Vorhaben des Bundesfprschungsministeriums, sogenannten Atommüll, den bei Kernspaltung anfallenden radioaktiven Abfall, in einem früheren Kalibergwerk bei Wolfenbüttel in der Nähe der Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik abzulagern ...

  • Dr. Grete Wittkowski zurückgekehrt

    Berlin (ADN). Der Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Dr. Grete Wittkowski, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, ist am Mittwochmorgen wieder in Berlin eingetroffen. Dr. Wittkowski hatte die Republik Indien und die Union von Burma besucht, wo sie eine Reihe Gespräche mit führenden Vertretern dieser beiden Staaten hatte ...

  • Sie schrecken vor nichts zurück

    Auch die Wiener „Volksstimme" kommt zu der Schlußfolgerung, daß die Grenzprovokation gegen die Verständigung zwischen beiden deutschen Staaten und Westberlin gerichtet ist: „Der Zweck der Grenzprovokation liegt klar auf der Hand: Immer wenn es Ansätze zur Verständigung gibt, wie jetzt das Berliner Abkommen über Verwandtenbesuche in der Hauptstadt der DDR, finden sich Revolverhelden und Tunnelbauer, um mit allen Mitteln die Atmosphäre zu stören ...

  • Tshombe bleibt arretiert

    Kongo-Ministerpräsident Tshombe ist von der VAR-Regierung informiert worden, daß er seinen Wohnsitz im Kairoer Vorort Heliopolis bis auf weiteres nicht verlassen darf. Diese Maßnahme erfolgte, nachdem die Botschaften der VAR und Algeriens in Kongo von Truppen umzingelt worden sind. Die Arretierung Tshombes soll erst aufgehoben werden ...

  • 500 000 streikten

    Rom (ADN). Die 500 000 Arbeiter und Angestellten der kommunalen Einrichtungen und Betriebe Italiens haben am Mittwoch einen zweistündigen Streik durchgeführt. Dieser Streik wird im Monat Oktober an jedem Mittwoch und Freitag wiederholt. Mit dieser Aktion, zu der die drei großen italienischen Gewerkschaften CGIL, CISL und UIL gemeinsam aufgerufen haben, wollen die Werktätigen eine Verbesserung des Rentensystems durchsetzen ...

Seite 8
  • Los entschied für Istanbul

    Nach 120 Minuten in Wien auch im dritten Spiel 1:1 zwischen dem SC Aufbau und Galatasaray

    Von unserem Sonderberichterstatter Joachim Pfitzner Wien, Stadt der Musik und der Künste, ist gleichermaßen auch eine Stadt des Sports, des Fußballs. Und so nimmt es nicht wunder, daß die Donaumetropole wiederholt als neutrale Austragungsstätte für entscheidende Spiele bevorzugt wird. Am Mittwochabend waren zwei Galatasaray: Turgay - Candemir, Naci, Dogan - Talat, Ahmet - Yilmai, Tarik, Metin, Turan, Ugür ...

  • 0:2 im Hockey

    Unsere Hockeymannschaft unterlag Großbritannien 0 : 2. ''Und nach diesmal nur einstündiger Debatte kamen die beiden deutschen olympischen Komitees überein, daß Ingrid Engel-Krämer die Flagge der gemeinsamen Mannschaft bei der festlichen Eröffnungzeremonie ins Stadion tragen wird. Ingrid war mit zwei Goldmedaillen bekanntlich die erfolgreichste DDR-Sportlerin von Rom ...

  • WindlegrüßtDDR-Schwimmer

    Etwa zwei- bis dreitausend Zuschauer kommen täglich in die neue ' Schwimmhalle, um die Amerikaner, Australier und Japaner beim Training zu beobachten. Es bedarf keiner langen Nachfrage, um im australischen Team die bekannten Gesichter von Bobby Windle und Kevin Berry zu erspähen, die vor einem Jahr mit einer kleinen australischen Mannschaft auf großer Tournee auch in Berlin und Leipzig gestartet waren ...

  • Viele ausländische Gäste kamen anläßlich des Jahrestages zu Wettkämpfen

    15. Jahrestag unserer Republik — X5 Jähre Erfolge unserer sozialistischen Sportbewegung. In den Festzügen in Städten und Dörfern zeigten Sportler Ausschnitte aus ihrer Trainingsarbeit, improvisierten Wettkämpfe vor den Tribünen und demonstrierten bei Spiel und Sport den hohen Wert der körperlichen Betätigung für die Volksgesundheit ...

  • Heute in Funk und Fernsehen

    Deutschlandsender: 11.00 Olympia — Ruf vor Tokio; 13.20 Sternstunden .der Musik; 16.20 Jugend und Musik; 19.50 „Es bläst die Trompete trara"; 20.45 Aus deutschen Theatern; 21.25 Berühmte Virtuosen. Berliner Rundfunk: 9.00 Der Mensch und seine Welt; 13.00 Konzertante Mischung; 14.15 „Football-Story", Hörspiel; 15 ...

  • Viele alte Freunde

    Dr. Heinz Schöbel konnte viele alte Freunde begrüßen. Österreichs NOK-Vizepräsident Dr. Nemetschke erinnerte sich im Gespräch mit Manfred von Brauchitsch gemeinsamer Erlebnisse hinter dem Volant. Minister Erich Markowitsch — gemeinsam mit Minister Hans Bentzien Ehrengast unseres NOK in Japan — plauderte mit dem finnischen Baron von Frenckell und dessen Tochter, Intendantin eines bedeutenden finnischen Theaters, über Erlebnisse bei Berliner Festtagen ...

  • Der große Tag in Tokio

    Viele Geburtstagsgratulanten / Repräsentanten des internationalen Sports beim Cocktail des NOK / Fünf kämpf-Weltmeisterschaft 1965 in der DDR

    Von unserem Sonderberichterstatter Klaus Ullrich Dieser Tag war lang in Tokio. Er begann nicht nur nach der Uhr acht Stunden früher als in Berlin. Er begann bereits am Vorabend mit dem Cocktail unseres NOK-Präsidenten Dr. Heinz Schöbel. Der Empfang wurde so stark beachtet, daß nicht nur die westdeutschen Journalisten verblüfft dreinsahen ...

  • FDJ-Pokal nach Zwickau

    Der Berliner MC Taxi veranstaltete anläßlich des 15. Jahrestages der DDR in der Parkaue Lichtenberg ein K-Wagen- Rennen mit Prager Gästen, die sich aber gegen die DDR-Fahrer nicht durchsetzen konnten. Den vom Zentralrat der FDJ gestifteten Jugendpokal für Motorsportler bis zu 25 Jahren gewann nach spannenden Rennen der Zwickauer Christian Meischner vor Berndt Hofmann (MC Erfurt) und Rainer Kahl (MC Hoyerswerda) ...

  • Mit UdSSR und Australien

    Olympische Wasserballvorrunden ausgelost

    Am Dienstag wurden in Tokio die vier Gruppen für das olympische Wasserballturnier ausgelost. Die DDR-Sieben spielt in Gruppe B zusammen mit der Sowjetunion und Australien. Sie müßte die Zwischenrunde erreichen, da die ersten beiden Mannschaften jeder Gruppe weiterkommen. Von großer Bedeutung ist dabei schon die Begegnung mit der neuformierten Vertretung der UdSSR, da die Vorrundenresultate in die nächsten Runden „mitgenommen" werden ...

  • Bär für Eddy

    Der Bär indessen, den man den Gasten überreichte, soll nach einmütiger Auffassung Eddys erstes Kind erhalten. Er heiratet nämlich in der ersten Woche nach seiner Heimkehr aus Tokio. Dieser Tag war lang In Tokio. Er brachte uns die Begegnung mit vielen alten Freunden unseres Sports und unserer Republik ...

  • Brundage bleibt IOC-Präsident

    ' Entscheidung fiel zu Beginn der IOC-Vollversammlung

    Der 77jährige Avery Brundage (USA) bleibt für weitere vier Jahre Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Die Entscheidung darüber fiel am Mittwoch zu Beginn der 62. IOC-Vollversammlung in Tokio. Das Ergebnis der Briefwah! — die IOC-Mitglieder hatten ab 5. September ihre Stimme in verschlossenen Umschlägen abgegeben — bedeutete kaum eine Überraschung ...

  • Spartak Brno Turniersieger

    Der Tabellenzehnte der CSSR-Fußballliga Spartak Brno gewann am Mittwoch mit einem 1:0 über den SC Leipzig das internationale Turnier in der Messestadt, nachdem der CSSR-Gast am Dienstag dem Deutschen Meister Chemie Leipzig mit 2:1 das Nachsehen gegeben hatte. Das einzige Tor schoß' Linksaußen Hlavac (16 ...

  • Fünf vorzeitige Erfolge

    Berlins 19jähriger Boxnachwuchs bezwang vor 2000 Zuschauern im Zentralen Klub der Jugend und Sportler die Stadtvertretung von Lodz mit 16 .4, doch täuscht das Ergebnis über den hartnäkkigen Widerstand der körperlich kräftigen Gäste hinweg. In der Schlaggenauigkeit hatten die Berliner allerdings deutliche Vorteile ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Ein über dem Nordmeer und Südskandinavien liegendes Sturmtief bestimmt am Donnerstag das Wettergeschehen in Deutschland. Aussieben: Bei starkem bis stürmischem und böigem Südwestwind anfangs bedeckt, später stark bewölkt und zeitweise meist schauerartiger Niederschlag. Höchsttemperatur um 15 Grad, nachts Temperaturrückgang bis 8 Grad ...

  • Junioren-Fußballer siegten

    Im achten Fußballvergleich der DDR- Junioren mit Bulgarien gelang den Gastgebern am Geburtstag der Republik in Neuruppin der erste Sieg, der jedoch mit 1 ■ 0 denkbar knapp ausfiel. Schütze des siegbedeutenden Tores war Sparwasser (34.). Weitere Fußballergebnisse DDR-Olympiapokal: Motor Zwickau gegen SC Karl-Marx-Stadt 2 1 (1 • 1) ...

  • Olympische Notizen

    Mit 614 Sportlern aus 55 Ländern wird die Leichtathletik die zahlenmäßig stärkste Sportart sein. Es folgen Schwimmen und Rudern. Ein Denkmal für Baron Pierre de Coubertin, den Wiedererwecker der Olympischen Spiele; wird unmittelbar nach der Eröffnungszeremonie in Tokio auf dem Olympischen Platz vor dem Nationalstadion enthüllt werden ...

  • Nachwuchs gewann 1:0

    Eine Fußball-Nachwuchsauswahl der DDR gewann am Mittwoch in Lwow ein Freundschaftsspiel gegen Karpaty Lwow mit 1 : 0 (1 :0). Mittelstürmer Stein (SC Chemie Halle) erzielte nach 30 Minuten den einzigen Treffer.,

Seite
Tag der Freude 350 000 in einer Demonstration voll Farbe, Schwung und Lebenskraft — überzeugender Ausdruck der Einheit von Bevölkerung, Partei- und Staatsführung gen im sozialistischen Wettbewerb um wis- Qualität und niedrige Kosten Eindrucksvolle Parade der politi Festlicher Empfang im Gebäude des Staatsrates
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen