22. Okt.

Ausgabe vom 29.01.1964

Seite 1
  • Innsbruck, der Frieden und die Gemeinsamkeit

    Symbol der Eintracht hat der österreichische Bundespräsident Schärf das Feuer genannt, dessen Flammen heute mittag am Fuße der Berg-Isel- Schanze auflodern werden. Über tausend Olympiakämpfer aus vielen Ländern der Erde werden den Eid ablegen, die Regeln der Spiele zu achten und in ritterlichem Geist zur Ehre ihrer Länder und' zum Ruhme -des Sports zu kämpfen ...

  • 293 Arbeitsgemeinschaften für technischen Fortschritt

    Brief der Parteiorganisation des Chemiegiganten an Walter Ulbricht

    Leuna (ND). In einem Schreiben an den Genossen Walter Ulbricht begrüßen die Mitglieder und Kandidaten der Kreisparteiorganisation der Leuna-Werke „Walter Ulbricht" den Inhalt des Briefes des Zentralkomitees an alle Grundorganisationen vom 13. Dezember 1963. Sie berichten darin, wie sich die Werktätigen der Leunawerke auf das 5 ...

  • Ein Dogma wankt

    Es gibt in der Geschichte viele Beispiele dafür, daß sich Völker und Regierungen gegen fremde Einmischung zur Wehr gesetzt und für das Selbstbestimmungsrecht gekämpft haben. Daß eine Regierung vor der Selbstbestimmung Angst hat und alle Heiligen anruft, daß die fremde Einmischung erhalten bleibt, ist ein seltener Fall ...

  • Sowjetregierung legt Memorandum über nächste Schritte zur Abrüstung vor

    Botschafter Zarapkin übergab 9-Punkte-Vorschlag in Genf

    • über den Abzug ausländischer Truppen aus fremden Gebieten; • über die Verminderung der Gesamtstärke der Streitkräfte der Staaten; • über die Kürzung der Militärbudgets; 9 über den Abschluß eines Nichtangriffspakts zwischen den Ländern der NATO und des Warschauer Vertrages; • über die Schaffung atomwaffenfreier ...

  • Beweis für friedliche Koexistenz

    Ministerpräsident Prinz Norodom Kantol gab am Montagabend zu Ehren Bruno Leuschners ein Galadiner. „Ihr Besuch leitet zweifellos eine wichtige Etappe in der Entwicklung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern ein", erklärte Prinz Norodom Kantol in einer Ansprache. Er würdigte die DDR als „Land, dessen Erfolge sowohl auf wirtschaftlichem und politischem als auch auf kulturellem Gebiet in der ganzen Welt bekannt sind" ...

  • Regierungsverhandlungen begannen

    Ministerpräsident Prinz Norodom Kantol: Besuch leitet wichtige Etappe der freundschaftlichen Beziehungen ein / Bruno Leuschner: DDR verurteilt jeden Angriff auf Integrität Kambodschas

    Phnom Penh (ADN-Korr./ND). Aur ihrer Südostasienreise weilt die Regierungsdelegation der DDR, aus Djakarta kommend, seit Montag in Kambodscha. Im Regierungspalast von Phnom Penh begannen am Dienstag die Verhandlungen zwischen den Regierungsdelegationen der DDR und des Königreichs Kambodscha. Die Delegationen ...

  • Bonn will ai\ Zypernaggression teilnehmen

    NATO verschärft Spannungen

    Bonn/Nikosia (ND/ADN). Im Bonner Kriegsministerium sind. Vorbereitungen für den Einsatz von Bundeswehreinheiten in Zypern im Gange. Der Bonner „Generalanzeiger", dem gute Verbindungen zur Ermekeilkaserne nachgesagt werden, schreibt am Dienstag unter der Überschrift „Bundeswehr nach Zypern?'.': ..Soldaten der Bundeswehr könnten unter Umständen in Zypern eingesetzt werden ...

  • Volkswirtschaftsrat und Landwirtschaftsrat berieten gemeinsam

    Berlin (ND). In Vorbereitung des 5. Plenums und des VIII. Deutschen Bauernkongresses beriet der Volkswirtschaftsrat unter Leitung des Vorsitzenden, Minister Neumann, am 27. Januar 1964 Maßnahmen zur besseren Unterstützung der Landwirtschaft durch die Industrie und zur weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Wirtschaftszweigen ...

  • Berichterstattung an das ZK

    Die Generaldirektoren der VVB und der Außenhandelsunternehmen, alle Vorsitzenden der Bezirkswirtschafts- und Landwirtschaftsrate sowie die Werkleiter einer Reihe wichtiger Großbetriebe berichteten in diesen Tagen dem Zentralkomitee und seinem Ersten Sekretär, Genossen Walter Ulbricht, über die wichtigsten Ergebnisse und Probleme der Erfüllung des Planes 1963 und des Plananlaufes 1964 ...

  • Dank aus Ghana

    Berlin (ADN). In einem Telegramm an den Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, dankte der Präsident der Republik Ghana, Dr. Kwame Nkrumah, für die Glückwünsche, die ihm nach Scheitern des kürzlich auf ihn verübten Attentats übermittelt worden waren.

Seite 2
  • Borin erschwert Handelsbeziehungen

    Dank DDR-Initiative Vereinbarungen für 1964 unterzeichnet

    Am 21. Januar 1964 wurden im Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der Deutschen Demokratischen Republik zwischen den Bevollmächtigten für Handelsfragen beider deutscher Staaten Vereinbarungen über die Weiterführung der Handelsbeziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten im Jahre 1964 getroffen ...

  • Gewerkschaften sollten vorangehen

    Auch Ludwig Rosenberg läßt in seinen Antworten auf die erwähnten Fragen aus seiner Mitgliedschaft noch wenig realistische Schlußfolgerungen aus der Entwicklung der vergangenen Monate erkennen* wie sie viele westdeutsche Gewerkschafter und wie sie auch andere Politiker aus der westdeutschen Bevölkerung bereits zogen ...

  • Der Weg zur Wiedervereinigung

    Unter den Bedingungen des Bestehens zweier deutscher Staaten mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Systemen und des besonderen Territoriums Westberlin ist der Weg zur Wiedervereinigung vor allem der Weg zur Sicherung des Friedens und der Entspannung, mit der Herstellung sachlicher Beziehungen beider deutscher Staaten ...

  • Warum müssen deutsche Gewerkschafter miteinander reden ?

    Antworten auf Fragen aus der westdeutschen Arbeiterschaft

    Von Herbert Warnke, Vorsitzender des Bundesvorstandes des FDGB Das offene deutsche Gespräch findet auch in der Arbeiterklasse und Ihren Gewerkschaften in Westdeutschland ein immer breiteres Echo. In wachsendem Maße wird von westdeutschen Gewerkschaftern gefragt, ob es nicht endlich an der Zeit sei, daß die Mitglieder der beiden großen deutschen Gewerkschaftsbünde und ihre Leitungen über gemeinsam interessierende Fragen miteinander sprechen ...

  • Können wir \ miteinander sprechen?

    Diese Gespräche und Kontakte zwischen den Arbeitern der beiden Teile Deutschlands und vieler ihrer Gewerkschaftsfunktionäre sind ja bereits da, wenn sie auch nicht, wie seinerzeit bei den früheren Interzonenkonferenzen, offizielle Vertreter und gemeinsame Beratungen der zentralen Gewerkschaftsführungen ...

  • War Krüger der letzte Revanchi stenminister ?

    Berlin (ND). Die Londoner Zeitung „Evening Standard" verurteilt mit dem gestürzten Bonner Minister Krüger die ganze revanchistische Politik der westdeutschen Machthaber. Der Publizist Willi Frischauer schreibt: „Krügers politische Tätigkeit seit Kriegsende beleuchtet die Art eines Mannes, der damit rechnen kann, in die höchsten Regierungsämter in Bonn zu gelangen ...

  • Friedenskonferenz Saar: 1964 muß das Jahr der Entspannung werden DDR-Vorschlag findet Anklang

    Saarbrücken (ADN/ND). Die Aufnahme von Verhandlungen zwischen Vertretern beider deutscher Staaten haben die Delegierten der 5. Landeskonferenz der Friedensbewegung an der Saar verlangt. Bei solchen Verhandlungen solle vor allem das Angebot Walter Ulbrichts an Ludwig Erhard über einen umfassenden Kernwaffenverzicht behandelt werden ...

  • Wehner hält zur CDU

    Drei bezeichnende Stellungnahmen der rechten SPD-Führung

    Berlin (ADN/ND). Die rechten SPD- Führer in Bonn, an ihrer Spitze Herbert Wehner, haben sich am Montag in drei wichtigen Fragen demonstrativ an die Seite der Bonner Ultras gestellt. Im Sonntagsgespräch des Deutschlandsenders wurde vorgeschlagen, eine Kommission aus den Justizministerien beider deutscher Staaten zu bilden, die gemeinsam das in der DDR vorhandene Material über Nazi- und Kriegsverbrecher sichtet ...

  • Gemeinsame Beratung

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Die zuständigen staatlichen Organe der Industrie und der Landwirtschaft wurden beauftragt, kurzfristig die Voraussetzungen für eine richtige Bedarfsermittlung vom Maschinen, Geräten und Ersatzteilen zu erreichen. Gleichzeitig wurden die VVB und Betriebe des Landmaschinenünd Traktorenbaus verpflichtet, die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten stärker auf die volkswirtschaftlich wichtigen Schwerpunkte zu konzentrieren ...

  • Mobilmachung gegen Preistreiber

    IG Bau: Unterhaltskosten der Arbeiter seit 1950 um 32 Prozent gestiegen

    Düsseldorf (ADN/ND). Nach den drei großen Demonstrationen (Nürnberg, Gelsenkirchen, Stuttgart) gegen die von Bonn und den Mondpolen inszenierten Preistreibereien hat die Kampfbereitschaft unter den westdeutschen Gewerkschaftern und Arbeitern einen großen Aufschwung genommen. Gewerkschaftsfunktionäre in Düsseldorf sprechen von einer „Mobilmachung" gegen die ständige Teuerung, eine Folge der Bonner Rüstungspolitik ...

  • Regierungsverhandlungen begannen

    (Fortsetzung von Seite I)

    Landes sowie diplomatische Vertreter sozialistischer Staaten und einer Reihe afroasiatischer Länder. Den Abschluß des festlichen Abends bildete eine Gala-Aufführung klassischer Tänze des Khmer-Volkes durch das königliche kambodschanische Ballett. Die Delegation war bei ihrem Eintreffen auf dem mit den Staatsflaggen beider Länder geschmückten Flugplatz von Generalleutnant Lon Nol und weiteren Persönlichkeiten begrüßt worden ...

  • Ultras drängen auf härteren Kurs

    Sie wollen mit der FDP „Fraktur reden"

    Bonn (ADN/ND). „Führende CDU- Kreise sind entschlossen, eine grundsätzliche Auseinandersetzung mit dem Koalitionspartner FDP über die Deutschland- Politik herbeizuführen", berichtete am Dienstag der Westberliner „Telegraf". Danach will die CDU-Seite mit der FDP- Führung „Fraktur reden" wegen der Äußerung des FDP-Bundestagsvizepräsidenten Dehler, beide deutsche Staaten sollten aus den Militärpaktsystemen austreten ...

  • Minister Heinz Kuhrig als Delegierter gewählt

    Kreisbauernkonferenz in Juterbog

    Juterbog (ND). Am^Dienstag fand im Bürgergarten Juterbog die Kreisbauernkonferenz zur Vorbereitung des VIII. Deutschen Bauernkongresses statt. Die Bauern konnten,eine stolze Bilanz ihrer Arbeit im vergangenen Jahr ziehen. Im Vergleich zum Jahre 1962 stieg die Produktion erheblich an. Das genossenschaftliche Vermögen ist in den LPG Typ III und I beachtlich gewachsen ...

  • "" 187 Nazijuristen in Niedersachsen tätig

    Hannover (ADN/ND). Mindestens 187 belastete Nazijuristen amtieren nach neuesten Untersuchungen des niedersächsischen VVN-Vorsitzenden Ludwig Land- Wehr in Justiz, Polizei und Verwaltung des Landes Niedersachsen. Landwehr hat den bereits früher genannten 137 Namen 50 neue hinzugefügt. Insgesamt sind nach seiner Ansicht 54 durch einwandfreie Dokumente der schwersten Verbrechen überführt ...

  • Glückwunsch des ZK

    Genosse Arthur Melzer 65 Jahre

    .Berlin (ND). Heute begeht Genosse Arthur Melzer, Mitarbeiter im Apparat des Zentralkomitees, seinen 65. Geburtstag. Das Zentralkomitee gratuliert dem Jubilar, der sich in 43 Jahren seiner Zugehörigkeit zur Partei der Arbeiterklasse trotz Gefängnishaft. Emigration und Verfolgung immer als klassenbewußter Kämpfer bewährthat ...

  • DDR-Flagge gehißt

    Auf der Fahrt in die Stadt gab eine motorisierte Eskorte dem Wagen, in dem Bruno Leuschner und Generalleutnant Lon Nol Platz nahmen und der die Stander beider Länder führte, das Ehrengeleit. Viele Einwohner der Metropole am Mekong winkten den Gästen aus der DDR herzlich zu. Vor dem Regierungspalais, der Residenz der Delegation, sind aus Anlaß des Besuchs die Staatsflaggen beider Länder aufgezogen ...

  • SPD-Unterbezirk Frankfurt: Mitgliedermeinung wird mißachtet

    Frankfurt (Main) (ADN). Scharfe Kritik an der Parteiführung übte die Jahreshauptversammlung des SPD-Unterbezirks Frankfurt (Main) am Sonntag. Die Konferenz wandte sich gegen die vorschnelle Stellungnahme der Parteispitze in Bonn zu politischen Fragen ohne Rücksicht auf die Meinung der unteren Parteiorganisationen ...

  • Streits Erklärung stark h pachtet

    Berlin (ADN). Die vom Generalstaatsanwalt der DDR, Josef Streit, am Montagabend im Deutschen Fernsehfunk abgegebene Erklärung zu den Grenzprovokationen hat große Beachtung gefunden. Die amerikanischen Nachrichtenagenturen UPI und AP und die westdeutsche Agentur DPA berichteten noch Montag ausführlich darüber ...

  • Dehler gegen Bevormundung

    Der FDP-Bundestagsvizepräsident Dehler hat in einer ersten Reaktion erkennen lassen, daß er nicht gewillt ist, sich in seinen politischen Äußerungen bevormunden zu lassen. In einer Stellungnahme für die amerikanische Nachrichtenagentur AP erklärte er: „Die Wahrheit zu sagen ist an allen Orten und zu allen Zeiten notwendig und heilsam ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich. Hajo Herbell, Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Armin Grelm, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Harri Czepuck. Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Lieselotte Thoms. Dr. Harald Wessel

Seite 3
  • Qualitative Kennziffern entscheiden im Wettbewerb

    Das Jahr 1963 war für. den VEB Carl Zeiss Jena ein Jahr guter Fortschritte. Der Plan der Warenproduktion wurde mit 100,3 Prozent, der Exportplan mit 100,2 Prozent und der Gewinnplan mit 100 Prozent erfüllt. Nicht erfüllt sind die Pläne zur Steigerung der Arbeitsproduktivität und zur Senkung der Selbstkosten ...

  • Produktive Fonds besser nutzen

    Trotz großer Anstrengungen aller Werktätigen des Industriezweiges und beachtlicher Erfolge solcher Betriebe >vie des VEB Drehmaschinenwerk Leipzig und des VEB Modul Karl-Marx-Stadt konnten im Bereich der VVB Werkzeugmaschinen die Planaufgaben des vergangenen Jahres nicht in allen Teilen erfüllt werden ...

  • Trotzneuer Technik noch zu teuer

    Das Bau- und Montagekombinat Süd wurde am 1. Januar 1963 als zentralgeleiteter Industriebaubetrieb gebildet. Seine Baukapazität war 1963 aut 47 Baustellea mit 390 Objekten zersplittert. Dadurch wurde die Arbeit sehr erschwert. Hinzu kam der lang anhaltende strenge Winter. Die Planrückstände aus der langen Frostperiode weitestgehend aufzuholen, war nur möglich, indem der Plan Neue Technik konsequent verwirklicht wurde ...

  • Kurs auf höhere Qualität

    Durch derr Wettbewerb 2u Ehren des 70. Geburtstages des Genossen Walter Ulbricht und die Weiterführung des Wettbewerbes im zweiten Halbjahr konnten die Planrückstände aus der Winterperiode wieder wettgemacht werden. Die VVB hatte Richtlinien für den Wettbewerb ausgearbeitet, jedem Werk Schwerpunkte und besondere Ziele für die Produktion und die Verwirklichung des Planes Neue Technik vorgegeben ...

  • Pläne Neue Technik erfolgreich verteidigt

    Den Werktätigen der Leunawerke ist es gelungen, die durch die anhaltende Frostperiode zu Jahresbeginn entstandenen hohen Planrückstände im Werte von 16 Millionen DM vollständig aufzuholen. Die Produktion stieg um 7,3 Prozent. Dieses Ergebnis war zugleich die Grundlage dafür, daß der staatliche Exportplan 1963 überboten wurde ...

  • Leistungsabhängige Prämien

    Obwohl in der Jahresmitte die Hitzeperiode der Kaliproduktion große Schwierigkeiten bereitete, erreichte die VVB 1963 die bisher höchsten Ergebnisse. Das ist vor allem dem konsequenten Kampf um die Durchsetzung der neuen Technik und dem sozialistischen Wettbewerb der Werktätigen zu danken. In der Kaliindustrie wurden wichtige Rekonstruktionsaufgaben gelöst ...

  • Guter Plananlauf 1964

    Der Anlauf des Planjahres 1964 ist besser als in den Vorjahren gewesen: Anfängliche Mängel bei der Wintervorbereitung im IV. Quartal 1963 konnten schnell beseitigt werden. Bis zum 22. Januar 1964 haben wir z. B. die Kennziffer Bohrmeter mit 103,8 Prozent erfüllt. Die durchschnittliche Planerfüllung liegt um 40 Prozent höher als im Vorjahr ...

  • Rechenschaft zum 5. Plenum des ZK

    Die Generaldirektoren der WB und Werkleiter wichtiger Großbetriebe der DDR berichteten zum 5. Plenum dem Zentralkomitee und dem Ersten Sekretär des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates, Genossen Walter Ulbricht, über die wichtigsten Ergebnisse und Probleme der Erfüllung des Planes 1963 und des Plananlaufs 1964 ...

Seite 4
  • Die Position des Erzählers

    Diese Kritik mag im einzelnen treffend sein, und ihre Nützlichkeit erweist sich an der Nachdenklichkeit, die sie weckt. Aber: In dem Roman begegnet keine praktische „Weisung von oben", die als sinnvoll gilt; und nirgendwo der Versuch, eine derartige Weisung in ihrer zeitweiligen Berechtigung zu verstehen ...

  • Die Kampfansage

    Der Roman versucht, ein Bild von den kampfreichen Jahren des Übergangs zur sozialistischen Produktionsweise auf dem Lande zu geben. Die Handlung setzt um die Jahre 1951/52 ein. Es wird erzählt, wie Ole Bienkopp, der ehemalige Landproletarier und jetzige Neubauer, damit beginnt, das Vermächtnis seines toten Freundes Anton Dürr, des umsichtigen Sekretärs der Dorfparteiorganisation von Blumenau, zu verwirklichen ...

  • Wer ist schuld an Öles Tod?

    Zudem gestaltet ja die Literatur immer - das Schicksal bestimmter Helden und nicht das einer Figur, die einen sozialen Durchschnitt repräsentiert. Der soziale Durchschnitt ist in der realistischen. Typisierung nicht faßbar. Sie verlangt* einen individuellen Fall mit individuellen Umständen und konkreten Charakteren ...

  • Darstellung der Partei

    wir würden einen großen Fehler begehen, wollten wir diese und andere Szenen, in denen sich die literarische Kritik an tatsächlichen oder möglichen widersprüchlichen Erscheinungen auf eine erquickend komische Weise äußert, aus der Literatur verbannen. Es fehlt hieran noch viel zu sehr. In dieser Hinsicht bedeutet „Ole Bienkopp" einen kaum zu überschätzenden Durchbruch in unserer Literatur ...

  • Das Wichtigste nicht gelernt

    Nachdem Frieda Simson die Anordnung über Ole Hansens sofortige Beurlaubung vorgelegt hat, denkt Ole nach: „Was soll das wieder bedeuten? Steckt Wunschgetreu hinter dem zeitraubenden Unsinn? Das wird sich zeigen, aber an den Dunglader wird in nächster Zeit nicht zu denken sein... Er darf keine Zeit verlieren ...

  • Eine Betrachtung von Hans-Jürgen Geisthardt

    Der zweite Teil des Romans siedelt die Handlung um die Jahre 1958 und 1959 an. Nur sparsam werden Ereignisse der Zwischenzeit rückblickend erzählt. Die Begebenheiten sind thematisch um Probleme der Leitungsarbeit gruppiert und im wesentlichen unter dem Gesichtswinkel des eigenwilligen LPG-Vorsitzenden Ole Bienkopp dargestellt Handlungsstränge aus dem ersten Romanteil, die den Klassenkampf in Deutschland aufgreifen, setzen sich umrißhaft fort ...

  • „Bienkopp" und Bitterfeld

    Das alles ist selbstverständlich nach Gegenstand und Aussaga zu erzählen möglich. Aber im Leben finden die dargestellten Widersprüche ihre Auflösung gerade durch die Organisiertheit und durch das schöpferische Moment, das den demokratischen Zentralismus trägt. Doch das klammert der „Ole Bienkopp" aus ...

  • Satirische Kritik

    Die Konflikte, in die Ole Bienkopp, dieser „Wegsucher" und „Spurmacher" und „Dickkopf", hineingerät, beruhen auf dem nichtantagonistischen Widerspruch von Demokratismus und Zentralismus. Der demokratische Zentralismus ist für das Leben der Partei und des sozialistischen Staates objektiv notwendig. Er ...

  • Grenzen ' des nur Komischen

    Jeder einigermaßen beschlagene Leser 'begreift zwar, daß Ole Bienkopp hier falsch handelt, und hat gerade Vergnügen und Belustigung daran zu sehen, wie er das macht. Aber begibt sich der Erzähler hier nicht der Möglichkeit, auch auf die jenseits aller Komik liegende innere Gefährdung seines Helden hinzuweisen? ...

Seite 5
  • ND antwortet:

    Unser Leser Bruno Jarkowski hat recht, wenn er auf die Gefahren hinweist, die aus dem Wettrüsten entspringen. Tatsächlich sind die imperialistischen Staaten bisher nicht bereit, dem Wettrüsten ein Ende zu machen und entscheidende Abrüstungsschritte zu vereinbaren. Besonders der westdeutsche Imperialismus strebt gieriger denn je nach der Verfügung über Atomwaffen, zunächst im Rahmen einer multilateralen Atomstreitmacht der NATO ...

  • ND antwortet:

    Das Schwergewicht in der Vorbereitung auf die Schule liegt zunächst in der Beseitigung von Hemmungen — z. B. Schüchternheit, Unselbständigkeit, ja sogar Angst —, die vielen Lernanfängern den Beginn der Schulperiode und das Eingewöhnen in die Klassengemeinschaft erschweren. Dabei kommt es nicht darauf an, den Kindern Lesen und Schreiben beizubringen ...

  • Was ist Vorwärtsstrategie?

    Peter Kühn, Potsdam: ND antwortet:

    Um die strategische Konzeption der NATO gibt es seit Jahren einen heftigen Streit. Das sich immer mehr zu ihren Ungunsten entwickelnde politische, ökonomische und militärische Kräfteverhältnis brachte einige der imperialistischen Strategen wider Willen zur Einsicht, daß ihre bisherige aggressive Kriegsplanung gegen das sozialistische Lager nicht zu verwirklichen ist, weil sie die Gefahr der atomaren Selbstvernichtung in sich birgt ...

  • Da schweigt die Statistik

    Dr. H. Schaller, Dresden: ND antwortet:

    Das westdeutsche Statistische Jahrbuch hat 800 engbedruckte Seiten. In ihm können Sie lesen, daß beispielsweise im Jahre 1961 in der Südafrikanischen Republik 14 westdeutsche Lehrer, in Südwestafrika sogar 18 unterrichteten, aber eine Antwort auf Ihre Frage finden Sie dort nicht. Das ist ein Gebiet, das die offizielle Propaganda sehr gern mit Schweigen übergeht ...

  • ND antwortet:

    Dieser Vorschlag ist zweifelsohne gut gemeint. Aber läßt er sich auch heute verwirklichen? In unserer Republik leben über drei Millionen Frauen und Männer im Rentenalter. Wenn jeder Rentner nur einmal im Jahr eine solche verbilligte Reise erhalten und die Fahrpreisermäßigung im Durchschnitt zehn DM betragen würde, so verringerten sich dadurch die Einnahmen der Reichsbahn um 30 Millionen DM ...

  • ND antwortet:

    Leider können wir Ihnen nicht mitteilen, daß Hochhuths antifaschistisches Schauspiel „Der Stellvertreter" in Kürze an einem Theater unserer Republik aufgeführt wird. Das liegt nicht etwa am mangelnden guten Willen unserer Bühnen. Führende Häuser wie das Deutsche Theater und die Volksbühne Berlin haben ...

  • ND antwortet:

    Der ungünstige Altersaufbau der Bevölkerung ist auf die Auswirkungen der beiden Weltkriege (Gefallene und Geburtenausfälle) zurückzuführen. Als Folge davon ist die Zahl der Personen im arbeitsfähigen Alter ständig zurückgegangen. Unsere Statistik zeigt, daß 1939 das Verhältnis der Kinder und Rentner zu den Personen im arbeitsfähigen Alter bei weitem nicht so ungünstig war wie 1962 in der DDR ...

  • ND antwortet:

    In der Sowjetunion gilt seit dem 1. Januar 1963 für die Maßeinheiten der Staatliche Standard GOST 9867-61. Danach ist auch in der Sowjetunion das Kilogramm Grundeinheit der Masse. Außerdem gelten nach GOST 7664-55 auch Gramm (g), Tonne (t) und Zentner (100 kg). Das Pud wird heute fast ausschließlich als Masseeinheit für landwirtschaftliche Erzeugnisse (namentlich Getreide und Kartoffeln) verwendet und In diesem Zusammenhang auch noch in statistischen Angaben ...

  • Nicht nur eine Galgenfrist

    Z | | 7i _ . I Eine friedliche Koexistenz zwischen bfUnO JqrkOWSkl, fcrhJIT: | den Völkern könnte die Sehnsucht aller Menschen nach Frieden, diesem höchsten Ideal der Menschheit, verwirklichen. Auf der anderen Seite kann man sich der Tatsache nicht verschließen, daß, wer mit offenen Augen die Weltlage betrachtet, sich nicht in Illusionen wiegt ...

  • Wo ist der „Stellvertreter"?

    Iu • ix.. T i n jl r I Ich freue mich, daß Rolf Hochhuths Heinz Kachele, PorSdOrt: { stück „Der Stellvertreter" nun auch in

    Paris gespielt worden ist. Doch von einer etwa beabsichtigten Aufführung durch eines unserer Theater ist nichts „zu erfahren. Vielleicht sind Sie darüber informiert, ob eine Bühne in der Deutschen Demokratischen Republik das Stück in Kürze herausbringen wird?

  • Ersatz für den Kindergarten

    Wie kann ich meiner fünfjährigen Tochter, die in der Familie erzogen wird, die gleiche systematische Vorbereitung auf die Schule gewähren, wie es im Kindergarten geschieht, und welche Literatur gibt es zur Vorschulerziehung?

  • Friedrich Linke, Berlin:

    Es wird immer wieder davon gesprochen, daß die Anzahl der Rentner in der DDR ständig zunimmt. Heißt das nun, daß die Anzahl der Arbeitenden immer kleiner wird?

  • Unsere JLeset {tagen „Weues ^Deutschland" antwortet

    Richten Sie alle Fragen an Redaktion ,,Neues Deutschland", Abteilung Leserbriefe Berlin W 8, Mauerstraße 39/40

  • nunwni

    1962 MMIIMItllHIMIIIIIIjm MiütiMiMimt Penfner

    (Eine Figur «=■> 20 Personen)

Seite 6
  • Ein Leben im Dienste des Kreuzchores

    Was vorher war, so wichtig es gewesen sein mag, Studium am Leipziger Konservatorium (bei Sträube, Krehl und Teichmüller), Leitung des Bachvereins in Aachen und dann in Eisenach, war alles nur Vorbereitung: Das Leben Rudolf Mauersbergers erfüllte sich, seit er 1930 als Kreuzkantor nach Dresden berufen wurde, und es erfüllt sich bis heute jeden Tag aufs neue ...

  • Die Gier nach Gewinn

    Ganz große Staatsinstitute wie die Post sind zu großen Diebesfallen geworden, ganze Klassen der Bevölkerung, die bis zu diesem Kriege in bescheidenen Verhältnissen existierten, sind in einen bodenlosen Abgrund geschleudert worden, und wie unersättliche Gier nach Gewinn alle Gebote der Sittlichkeit mit Füßen stampft, so auch die Paragraphen des Strafgesetzbuches ...

  • Kluge, wißbegierige Menschen

    Der Charakter der Arbeit und die Bedingungen der Produktion haben sich in den letzten Jahren des sozialistischen Aufbaues in allen Zweigen der Industrie wesentlich verändert. Die Arbeitsmittel sind komplizierter geworden. Moderne Erkenntnisse von Wissenschaft und Technik werden immer häufiger in die Produktion eingeführt, so daß sich frühere Maßstäbe der Produktion, ebenso wie die technische Basis, wesentlich verändern ...

  • Mehr zu verantworten

    Von den etwa 10 000 Werkdirektoren unserer sozialistischen Industriebetriebe hat nur etwa die Hälfte eine abgeschlossene Hoch- oder Fachschulausbildung und dies nur auf einem begrenzten Ressort der Technik oder Ökonomik. Die noch so gute Ausbildung als Fachingenieur, als Finanzoder Industrieökonom ist aber unter den neuen Bedingungen keine ausreichende Wissensgrundlage für einen guten Industrieleiter ...

  • Moral und Militarismus

    Das Erstaunlichste aber In den Ausführungen des Herrn Finanzministers waren die Sätze, in denen er sich über die Schädigung der Volksmoral erging. Er sagte, er sehe mit Besorgnis die sich immer mehrenden Anzeichen, daß infolge der allzulang währenden Kriegszustände die allgemeine Volksmoral schweren Schaden zu leiden drohe, fügte aber hinzu, was wolle denn das viel besagen gegenüber den glänzenden Siegestaten unseres Heeres und unserer Flotte auf dem Welttheater ...

  • Betriebspsychologie nötig

    Ein Arbeitskollektiv umfaßt oft recht unterschiedliche Menschen, hinsichtlich ihrer Ausbildung, ihrer Interessen, ihres Charakters, ihres Familienstandes usw. Darum muß ein Leiter nicht nur technologische, produktionsorganisatorische und ökonomische Kenntnisse haben. Er muß vor allem mit Menschen umgehen und sie leiten können ...

  • Arbeitsprogramm

    Auf diese Weise müßte schließlich eine Ausbildungsgrundlage, eine Art Lehrprogramm für den Leitungsnachwuchs, entstehen, dem auch Industrieleiter folgen könnten, die sich weiterqualifizieren, oder andere Betriebsfunktionäre, die umschulen wollen. Die Wissenschaft der Produktionsleitung als neue überzweigliche ...

  • Leipziger Chemiker zogen Bilanz

    Leipzig (ADN). Auf einem festlichen Kolloquium gaben die Wissenschaftler des Forschungszentrums Leipzig der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin am Dienstag einen Rückblick auf ihre Forschungsergebnisse im vergangenen Jahr. Der Parteisekretär der fünf wissenschaftlichen Institute, Gudrun Simon, begrüßte dazu auch den Vizepräsidenten der Akademie Prof ...

  • Klar zum Gefecht

    Ich will indessen heute noch nicht das ebenso trostlose wie weite Gebiet des Belagerungszustandes beschreiben; dazu wird die Spezialberatung des Haushalts ja noch reichliche Gelegenheit bieten. Es kam mir heute nur darauf an, das trügerische Lichtbild zu zerstören, das der Herr Finanzminister von der gegenwärtigen Lage des preußischen Staates entworfen hat ...

  • Treffsicher entscheiden

    Nun sind die Erfahrungen aus dem täglichen praktischen Leben keinesfalls nutzlos. Im Gegenteil. Es ist wichtig und lehrreich, sie zusammenzutragen und daraus Gesetzmäßigkeiten für die sozialistische Menschenführung abzuleiten. Solche Erfahrungen sammeln kostet aber viel Zeit. Angesichts des Tempos und der Härte, mit der wir heute den weltweiten ökonomischen Wettbewerb führen, müssen wir jedoch maximal Zeit gewinnen ...

  • R udolfMauersberger 75Jahre

    Glückwunsch des Zentralkomitees

    Berlin (ND). Heute vollendet Nationalpreisträger Prof. Dr. h. c. Rudolf Mauersberger das 75. Lebensjahr. Das Zentralkomitee übermittelte dem Dresdner Kreuzkantor ein Glückwunschschreiben, in dem es u. a. heißt: „Seit vielen Jahren sind Ihre Konzerte mit dem Dresdner Kreuzchor nicht nur ein bedeutender Faktor im Musikleben der Stadt Dresden, sondern auch vieler anderer Städte unserer Republik geworden ...

  • Weltgeschichtliche Taten

    Das klingt ja wunderschön, und niemand wäre mehr erfreut als meine Freunde und ich, wenn diese Prophezeiungen des Herrn Finanzministers sich erfüllten. Aber, wenn man nach den tatsächlichen Gründen sich umschaut, dann sieht die Sache einigermaßen zweifelhaft aus. Weltgeschichtlich sind bis jetzt in den Friedensverhandlungen von Brest-Litowsk nur die russischen Revolutionäre aufgetreten, indem sie in den diplomatischen Verhandlungen eine ehrliche Offenheit und einen großen Sinn bekundeten ...

  • Forschung zurückgeblieben

    Die Technik kann man an Schulen und auch in Lehrbüchern studieren. Wo aber kann sich ein Leiter mit den Methoden moderner Führung vertraut machen? Unsere Wissenschaft ist auf diesem Gebiet weit hinter den Erfordernissen des Lebens zurückgeblieben und hat viel zuwenig die systematisch von unserer Partei auf dem Gebiet der Leitungstätigkeit vollbrachte Arbeit wissenschaftlich verallgemeinert ...

  • Akademie erhöhte Nutzeffekt

    Berlin (ADN). Über sieben Millionen DM Staatszuschüsse hat die Deutsche Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu Berlin im Vorjahr weniger in Anspruch genommen als 1962. An Einnahmen weist die Haushaltsrechnung 1963 etwa acht Millionen DM mehr aus als beispielsweise zwei Jahre zuvor. Das gute finanzielle Ergebnis spiegelt das Bestreben dieser zentralen agrarwissenschaftlichen Forschungsinstitution der DDR wider, den Nutzeffekt der zur Verfügung stehenden Mittel ständig zu erhöhen ...

  • AUS KULTUR UND WISSENSCHAFT

    Arbeitsplan unterzeichnet

    Moskau (ADN-Korr.). Im prunkvollen Sitzungssaal des Präsidiums der Akademie der Wissenschaften der UdSSR wurde am Dienstag in Moskau ein Arbeitsplan für die Zusammenarbeit zwischen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR : und der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin für die Jahre 1964 und 1965 unterzeichnet ...

  • „Einheit", Heft 1

    Peter A. Thießen: Perspektiven der naturwissenschatlich-technischen Gemeinschaftsarbeit bis zum Jahre 2000; Jörg Vorholzer: Wissenschaftlich fundierte Führungstätigkeit - entscheidendes Erfordernis bei der Verwirklichung des Programms unserer Partei; Claus Krömke: Volkswirtschaftliche Reserven und Erzeugnisgruppenarbeit; ...

  • Was Franz Mehring den deutschen Militaristen ins Stammbuch schrieb

    Heute vor 45 Jahren starb Franz Mehring, der bedeutendste marxistische Historiker Deutschlands seit Marx und Engels, der getreue Kampfgefährte von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Es ist wenig bekannt, daß Mehring, der noch 1918. dem deutschen Volk und der deutschen Arbeiterklasse das Geschenk der ersten Karl-Marx-Biographie machte, ab Frühjahr 1917 als Nachfolger des eingekerkerten Karl Liebknecht dessen Abgeordnetensitz im Preußischen Landtag einnahm ...

  • f Gcnoffe 2>r. granj SReftriat f i e«nMaasabgeoröneter!ür25trlinXI. §

    % Sirlln. lt. lUtt. »«III» Kit«. i«U all; //, % Set t« tcuHtci <StUI»«tI ta IL embia «••»• gj <// «««««Mitlitt « tun tat (tlltan »«»*»««• <% Y/, lt. («( ritbtncfK crtfclMn 34tilt«<IItt XI S«"J % Stellt«! li.jl«l»tmorr«lt|d>€ « J£ mi. ..l«.«r>i.™r...*'!?..*•"•*•: Dann warf der Herr Finanzminister ...

  • „Neue Zeit", Heft 4

    Unser Kommentar; Observator: Unsterblich; B. Isakow: Panamakanalvertrag ein Anachronismus; J. Tomilin: Gebietsund Grenzprobleme in Afrika; A. Grigorianz: Bonner Akzente; W. Kondratjew: Die Verschwörung gegen Zypern; V. Berechkow: Der Wahlkampf in den USA (Antworten auf Leserfragen); W Aperian: Erdölchemiestadt Plock ...

  • Leiten will gelernt sein

    Wir brauchen eine neue Wissenschaftsdisziplin: Die Produktionsleitung / Von Dr. Manfred Herold

    Eine Reihe wissenschaftlicher Mithrbeiter der Parteihochschule arbeitet gegenwärtig an einem „Handbuch für Werkdirektoren". Dazu führen wir zahlreiche Aussprachen mit Werkdirektoren. Wir stellen ihnen u. a. die Frage: Wie wird man ein guter Leiter? Oft erhalten wir auf diese Frage die Antwort: durch langjährige Erfahrung in der Praxis ...

  • Wieder „Othello"

    Berlin (ND). Am 30. Januar erscheint Verdis Oper „Othello" wieder im Spielplan der Komischen Oper Berlin, Diese Felsenstein-Inszenierung, die unter der musikalischen Leitung von Kurt Masur steht, wurde auch im Hinblick auf das Gastspiel der Komischen Oper anläßlich der Shakespeare-Ehrung in Weimar sowie auf eine für das nächste Jahr geplante Verfilmung neu erarbeitet ...

Seite 7
  • Politische Blindheit ist heilbar

    Frankreich teilte am 27. Januar in aller Form die diplomatische Anerkennung der Volksrepublik China mit. Vorausgegangen waren Kontaktaufnahmen zwischen den beiden Staaten, eine Reise des ehemaligen französischen Ministerpräsidenten Faure im Oktober 1963 nach Peking, die Veröffentlichung eines Interviews von Faure im „Figaro" am 9 ...

  • Truppenabzug, Nichtangriffsvertrag und Bomberzerstörung vorrangig

    Semjon Zarapkin erläuterte 9-Punkte-Abrüstungsvorschlag vor der Presse

    Genf (ADN/ND), Ijn Anschluß an die Dienstagsitzung des X8-Staaten-Abrüstungsausschusses erläuterte der. sowjetische Delegationsleiter, Botschafter Zarapkin, vor der Presse das Memorandum der Sowjetregierung über nächste Schritte zur Abrüstung. Der Botschafter hob drei Vorschläge als besonders wichtig hervor: „Erstens den Abzug der ausländischen Truppen aus den einzelnen Staaten ...

  • USA-Komplott

    Unter Leitung des 41jährigen energischen Prinzen Norodom Sihanouk hat sich das Land in der internationalen Arena durch seine Politik strikter Neutralität und eifriger Befürwortung friedlicher Koexistenz einen Namen gemacht. Kein Wunder, daß die USA-Imperialisten seit längerem danach streben, die Regierung zu stürzen und die Neutralitätspolitik zu beseitigen ...

  • Atomexperten tagten in Taschkent

    RGW-Kommission für Außenhandel beriet in Moskau

    Taschkent/Moskau (ADN). Die Ständige Kommission des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe für die friedliche Anwendung der Atomenergie hat vom 16. bis 21. Januar 1964 in Taschkent eine ordentliche Tagung abgehalten. An ihr nahmen Delegationen der Volksrepublik Bulgarien, der CSSR, der DDR, der Volksrepublik Polen, der Rumänischen Volksrepublik, der UdSSR und der Ungarischen Volksrepublik teil ...

  • Kapila Khandvala

    Präsidentin dir Nationalen Föderation der indischen Frauen NATO-Atomstreitmacht wäre ein Verhängnis

    Frage unserer Delhier Mitarbeiterin Christiane Stuhtmann: Was ist Ihre Meinung zur geplanten multilateralen NATO-Atomstreitmacht, die die westdeutschen Revanchisten in den Besitz von Kernwaffen bringen soll? Welche Bedeutung messen Sie demgegenüber dem Sieben-Punkte- Vorschlag bei, der» Walter Ulbricht für die friedliche Koexistenz zwischen beiden deutschen Staaten machte? Antwort: Die deutsche Frage muß auf friedlichem Wege durch Verhandlungen gelöst werden ...

  • Nationalisierung

    Zugleich gab die Regierung Kambodschas bekannt, daß der gesamte Außenhandel des Landes ab 1. Januar 1964 verstaatlicht wird. Sie verkündete ferner die Nationalisierung aller ausländischen und privaten Banken mit Wirkung vom 1. Juli 1964. In einer Regierungsverlautbarung heißt es: „Die Maßnahme ist allein von dem Wunsch diktiert, die Entwicklung der nationalen Wirtschaft zu beschleunigen und das Lebensniveau des werktätigen Volkes zu erhöhen ...

  • Erklärung des chinesischen Außenministers

    Peking (ADN). Die chinesische Nachrichtenagentur HNA hat am Dienstag ein offizielles Kommunique veröffentlicht, das eine Erklärung des chinesischen Außenministers über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und Frankreich enthält. Darin heißt es: „Die Regierung der Volksrepublik ...

  • KP Griechenlands: Für einen Sieg der demokratischen Linken

    VI. Plenum des ZK ruft das Volk zum Wahlkampf

    Athen (ND). In diesen Tagen fand das VI. Plenum des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Griechenlands statt. Das Plenum beriet über „Die politische Situation und die Aufgaben der Partei in der Wahlschlacht am 16. Februar". Das Referat zu diesem Tagesordnungspunkt hielt der Erste Sekretär des ZK, Genosse Kostas Kolijannis ...

  • Abschied von Genossen George Lohr

    Beileid Walter Ulbrichts an Gus Hall

    Berlin (ND). Die DDR nahm am Dienstag Abschied von dem bekannten amerikanischen Journalisten Genossen George Lohn Der Erste Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, sandte an den führenden Funktionär der KP der USA Gus Hall ein Beileidstelegramm. Das Zentralkomitee übermittelte der Witwe George Lohrs ein Beileidsschreiben ...

  • Sparen für, die Zukunft

    Die Nationalisierung des Außenhandels und des Bankwesens wird mit einer Reihe weiterer Maßnahmen zur Stärkung der kambodschanischen Wirtschaft verbunden. Staatschef Sihanouk hat den gesamten Regierungsapparat zur strengsten Sparsamkeit aufgerufen. Gehaltserhöhungen werden in absehbarer Zeit nicht gewährt ...

  • Johnson würdigt Wostok-Erfolge

    Konsequentes Kosmosprogramm der Sowjetunion setzte Welt in Erstaunen

    Washington (ADN/ND). USA-Präsident Johnson hat in einem Bericht über die Luft- und Raumfahrt der USA an den Kongreß den Vorsprung der Sowjetunion auf wichtigen Gebieten der Weltraumforschung anerkannt. „Die Sowjetunion hat ihre Überlegenheit auf den Gebieten der Schaffung mächtiger Raketen, der Begegnung von Raum-Schiffen und bei Forschungen bewahrt, die mit dem Leben im Kosmos verknüpft sind", erklärte Johnson ...

  • 130 Neger in Atlanta verhaftet

    Anhaltende Demonstration gegen Rassentrennung in USA-Südstaat

    Atlanta/Chikago (ADN/ND). Den dritten aufeinanderfolgenden Tag demonstrierten am Montag in Atlanta (USA-Staat Georgia) Hunderte Neger gegen die Rassentrennung in einigen Restaurants des Stadtzentrums. Die Polizei verhaftete erneut 40 Demonstranten. Seit Sonnabend wurden insgesamt 130 Verhaftungen vorgenommen ...

  • Kambodschas Antwort

    Die Reaktion in Kambodscha war jedoch ganz anders, als man in den USA erwartet hatte. Prinz Sihanouk, gestützt auf die antiimperialistische, nationale Einheit des kambodschanischen Volkes, handelte schnell und entschlossen. Die Militär- und Wirtschafts„hiKe" der Vereinigten Staaten — sie belief sich von 1955 bis einschließlich 1963 auf insgesamt 366 Millionen Dollar — wurde gekündigt ...

  • Kambodscha festigt seine junge Freiheit

    f^ Ute 10 000 Flugkilometer von uns ent- ^fernt liegt im Herzen Südostasiens das Königreich Kambodscha, in der Khmer- Sprache „Preah Reach Ana Chak Kampochea" genannt. Mit seinen 180 000 km2 Fläche hat es fast Kreisform und grenzt im Westen an den SEATO-Staat Thailand, ini Norden an Thailand und Laos und im Süden und Südosten an das „SEATO- Schutzgebiet" Südvietnam ...

  • Sorge mit Echo 2

    Vandenberg (ADN). Der amerikanische Ballonsatellit Echo 2 scheint nach einer Mitteilung der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA in Schwierigkeiten geraten zu sein. Wie am /Montag bekannt wurde, lassen Funksignale und Radarmessungen darauf schließen, daß der Satellit seine sphärische Form und sein Reflexionsvermögen verliert ...

  • Schweres Kolonialerbe

    Dieses asiatische Tropenland am Unterlauf des Mekong leidet immer noch unter der Hinterlassenschaft der Kolonialherren. Es gibt nur 4000 km befestigte Straßen, nur 400 km Eisenbahn, kaum Anfänge der Industrie. Rund 90 Prozent der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt. 1,2 Millionen Hektar, das sind rund 80 Prozent der Anbaufläche, dienen "dem Reis, dem Brot Asiens ...

  • Erhard beendete Gespräche

    Rom (ADN). Die westdeutsch-italienischen Besprechungen in Rom sind am Dienstag beendet worden. Wie schon in Großbritannien hat der westdeutsche Kanzler Erhard auch bei seinem ersten offiziellen Besuch in Rom von seinen Gastgebern keine eindeutige Zusage für eine» Beteiligung an der multilateralen NATO-Atomstreitmacht erhalten können ...

  • Für Einheit der Linken

    Bogota (ADN). Die KP Kolumbiens hat allen linksgerichteten Kräften des Landes vorgeschlagen, eine gemeinsame Wahlfront zu schaffen. Die Partei unterbreitete ein Programm, das eine auf den Prinzipien der Nichteinmischung, der Selbstbestimmung und der friedlichen Koexistenz beruhende unabhängige Außenpolitik vorsieht ...

  • Neue Komitees gebildet

    Moskau (ADN). Auf Beschluß des Ministerrates der UdSSR sind an Stelle des bisherigen Staatlichen Komitees für Chemie und Erdölindustrie drei neue staatliche Komitees bei der Staatlichen Plankommission der UdSSR gebildet worden. Zum Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für Chemieindustrie wurde Minister ...

  • Mordanschlag in Chikago

    Auf einen der acht Angeklagten im Prozeß gegen Mitglieder der Gangsterorganisation „Cosa Nostra", den die Anklagevertretung als Zeugen benannt hatte, ist in Chikago ein Bombenanschlag verübt worden. Als der 32jährige Louis Barbe nach einer Vernehmung im Chikagoer Kriminalgericht wieder seinen Wagen bestieg und den Anlasser betätigte, explodierte eine Höllenmaschine ...

  • Wahlsieg durch Einheit

    Paris (ADN-Korr.). Als einen Erfolg der Einigkeit der demokratischen Kräfte bezeichnet die „Humanite" den Wahlsieg des Kommunisten Henri Ravera, der in Bagneux/Sceaux bei Paris mit 56,6 Prozent aller Stimmen den Kandidaten der gaullistischen UNR geschlagen hat. Die SFIO und die PSU hatten ihre Kandidaten zugunsten des Kommunisten zurückgezogen ...

  • 86 Patrioten angeklagt

    Lissabon (ADN). Ein politischer Massenprozeß wurde am Dienstag in Lissabon eröffnet. Das vom Salazar-Regime inszenierte Verfahren richtet sich gegen 86 Patrioten, die beschuldigt werden, an dem Umsturzversuch gegen die faschistische Diktatur vom 1. Januar 1962 in der Stadt Beja beteiligt gewesen zu sein ...

  • Raketenstart verschoben

    Cape Kennedy (ADN). Der für Montag angesetzte Start der bisher schwersten kosmischen Rakete, einer amerikanischen „Saturn 1", ist in Cape Kennedy (USA- Staat Florida) auf Mittwoch verschoben worden. Kurz vor dem vorgesehenen Termin trat ein Schaden in einer Treibstoffleitung auf.

Seite 8
  • Frühlingssonne zum Auftakt der Spiele

    Sowjetische Sportler zu Gast im Quartier ihrer Freunde aus der DDR / Eishockey-Qualifikation abgeschlossen Von unseren-Sonderberichterstattern Klaus Ullrich und Dieter Wales

    Wenn nicht alles trügt, findet der heutige Auftakt der IX. Olympischen Winterspiele im Frühling statt. 24 Stunden, bevor das olympische Feuer vom Maximilians-Saal im Goldenen Dachl von Innsbruck zum Skistadion am Berg Isel gebracht wird und dort am Ende der feierlichen Eröffnung für knapp zwei Wochen auflodern wird, lag jedenfalls noch immer warmer Sonnenschein über dem Inntal ...

  • Zeit der Ultras abgelaufen

    200 Berliner fordern: Sofortige Absetzung des Fladung-Prozesses

    „Wie muß es jetzt in Deutschland weitergehen?" Diese Frage bewegte am Dienstagabend über 200 Teilnehmer eines Forums der Nationalen Front in der Aula der Berufsschule Gudvangerstraße im Stadtbezirk Prenzlauer Berg. Sie sprachen mit dem Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates und Generalsekretär ...

  • Dufte Jungen

    . Nicht mit leeren Händen kommen die 15 Mitglieder der Jugendbrigade .Thomas Mann" aus der Hellmut-Petzold-KG. im Stadtbezirk Prenzlauer Berg zum Deutschlandtreffen. .Bis Pfingsten wollen sie als dufte Berliner die Auszeichnung „Hervorragende Jugendbrigade der DDR" erringen. , Mit bescheidener Selbstverständlichkeit ...

  • Zur Mitarbeit bereit

    Ausdruck dieser guten Entwicklung sind auch die zahlreichen Zuschriften zu unserer Diskussion über das Thema „Dienstleistungen, in der Hauptstadt". Die Berliner Bevölkerung diskutiert eifrig mit, sei es durch kritische Hinweise zum Kundendienst („ND" vom 14. Januar), durch Anregungen für gute Qualität der Wäschereien („ND" vom 17 ...

  • Mangelhafte Leitung

    Nach unserer Meinung liegt der erste wesentliche Mangel in der ungenügenden Leitung der Dienstleistungsbetriebe. Entsprechend den Beschlüssen unserer Partei über das npup nlrnnnmisrhp System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft müssen diese Betriebe sich noch stärker darauf konzentrieren, rentabler zu arbeiten, um größeren ökonomischen Nutzen zu 'erreichen ...

  • Leere Stühle in der Sprechstunde

    In Kundenversammlungen, Sprechstunden des DLK und durch Kundenbeirätc müssen wir den Bürgern die Möglichkeil geben, selbst beim Verändern mitzuwirken. Und dabei hat unsere Ständige Kommission noch nichts erreicht. Die Sprechstunden in den Annahmestellen, die das DLK jeden Freitag eingerichtet hat, besucht niemand ...

  • Möhring Schlußlicht 30076

    Die ' zweite Runde der Deutschen Schach-Meisterschaft der Männer in Magdeburg brachte am Dienstag eine erneute Niederlage für den Titelverteidiger Günther Möhring (SC Chemie Halle), der sich als „Schwarzer" gegen Brummer (SC Leipzig) einer zweifelhaften Eröffnungsvariante bedient hatte. Mit dem ebenfalls bisher erfolglosen Wehnert (SC Einheit Dresden) bildet Möhring nun das „Schlußlicht" ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Unter dem Einfluß einer über Deutschland liegenden Tiefdruckzone dauert das unbeständige Wetter mit zeitweiligen Niederschlägen an. Aussichten: Bei mäßigen bis starken Winden aus Süd bis Südwest, später West, meist stark bewölkt oder bedeckt. Besonders in der ersten Tageshälfte zeitweise Schneefall, nur im Flachland vorübergehend mit Regen vermischt ...

  • Wäsche fing Feuer

    Die 74jährige Frau Alice J. aus Berlin- Lichtenberg, Eitelstraße 81, mußte dabei ihre Fahrlässigkeit sogar mit dem Leben bezahlen. Sie hatte am Sonntag, dem 19. Januar, Bekleidungsstücke zum Trocknen an den Ofen gehangen. Die Sachen fingen Feuer, und es entstand ein Wohnungsbrand. Beim Löschversuch erlitt die Greisin schwere Brandverletzungen, an deren Folgen sie im Krankenhaus verstarb ...

  • Französische Senatoren in der Hauptstadt

    „Die Delegation der französischen Senatoren wünscht aufrichtig, daß die Deutsche Demokratische Republik ihr humanistisches Vorhaben zu Ende führen kann. Damit leistet sie einen großzügigen Beitrag zum Wohle der Menschheit und zum Frieden." Das trugen Senatoren aus Frankreich, die seit einigen Tagen in unserer Republik weilen, am gestrigen Dienstag nach einer Besichtigung des Berliner Stadtzentrums in das Gästebuch im Informationsbüro ein ...

  • Nachwuchs fehlt

    Auch in der territorialen Gliederung des Annahmestellennetzes in Berlin stecken noch viele Reserven, die nutzbar werden könnten, wenn die Abteilung Kommunale Wirtschaft des Magistrats Schritt für Schritt eine Zentralisierung über die Stadtbezirksgrenzen hinweg auf die Tagesordnung setzt. Das trifft besonders bei selteneren Dienstleistungsarten, wie Lederreparaturen usw ...

  • Vier Personen verletzt

    Der Fahrer eines Lastkraftwagens streifte am Dienstag in Oberschöneweide, Hermann-Duncker-Straße, mit seinem Fahrzeug einen abgestellten LKW-Anhänger und stieß danach gegen eine Straßenlaterne. Dabei wurden zwei Insassen des 'LKW erheblich verletzt. Am LKW und an der Laterne entstand schwerer Sachschaden ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19 Uhr: „Die Fledermaus" •*) KOMISCHE OPER, 19.30 Uhr: „La Boheme" •**) METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Die lustige Witwe" ■*•*) DEUTSCHES THEATER, 19.30 Uhr: »Der Snob" *••) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr; „Zwei Herren aus Verona" •••) BERLINER ENSEMBLE, 12.30 und 18 Uhr geschlossene Vorstellungen VOLKSBÜHNE, 19 ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    30. Januar Bezirksleitung: Am morgigen Donnerstag um 16.30 Uhr im Kulturraum des VEB Enertieprojektierung, Berlin C 2, Neue Königstraße, Propagandistenkonferenz mit Genossen Prof. Otto Reinhold, Direktor des Instituts für Gesellschaftswissenschaften beim ZK. Thema: „Die Grundzfige der wissenschaftlich-technischen Umwälzung und die Schlußfolgcruneen für die Entwicklung der Volkswirtschalt der DDR unter besonderer Beachtung der führenden Zweige ...

  • Kontakt mit Kunden ungenügend

    Anregungen der Ständigen Kommission Kommunale Wirtschaft in Friedrichshain

    Eines steht außer Frage: Die Dienstleistungsbetriebe in der Hauptstadt sind in den letzten Jahren ein gutes Stück vorangekommen. Schon allein der Vergleich ihrer Leistungen pro Kopf der Bevölkerung im Jahre 1958 gegenüber 1963, die von 164,50 DM auf 221,90 DM anstiegen, zeugt davon. Die Bemühungen der Werktätigen in den volkseigenen, halbstaatlichen und privaten Betrieben für die Versorgung der Bürger mit Dienstleistungen und Reparaturen sind aus dem Leben der Berliner nicht mehr wegzudenken ...

  • Bei der Volkspolizei notiert

    Seit dem Beginn der diesjährigen Heizperiode mußten die Löschzüge der Berliner Feuerwehr bereits mehr als 100 Bränden zu Leibe gehen, die weit über 50 000 DM Sachschaden anrichteten. In 95 Prozent aller ____________ Fälle waren wiederum fahrlässiges Verhalten und unsachgemäßer Umgang mit Feuer die Ursache ...

  • Treffpunkt Lichtenberg

    Im Kultursaal des VEB Hochbau Lichtenberg, Rüdigerstraße, spricht heute abend um 17.30 Uhr auf einem Forum der Nationalen Front der Präsident des Obersten Gerichtes der DDR, Dr. Heinrich Toeplitz, zu dem Thema: „Wie muß es jetzt in Deutschland weitergehen?" Fragen beantworten u. a. die Intendantin des Berliner Rundfunks, Hertha Claasen; der stellvertretende Vorsitzende der LDPD, W ...

  • Minister Sefrin bei Chemiearbeitern

    Wie die pharmazeutische Industrie noch umfassender zur Verbesserung der gesundheitlichen Betreuung unserer Werktätigen beitragen kann, darüber sprach am Dienstag der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Gesundheitswesen, Max Sefrin, mit den Werktätigen und dem Werkleitungskollektiv des VEB Berlin-Chemie ...

  • Hinweise ernst nehmen

    Das Fazit des letzten Vierteljahres: Die meisten Brände kamen durch Fahrlässigkeit und sorgloses Verhalten unserer Bürger zustande. Sie waren zu vermeiden, hätten alle Einwohner die gültigen Brandschutzanordnungen beherzigt und sich an die Hinweise der Brandschutzverantwortlichen gehalten. Je.

  • Frauenversanunlung

    Am heutigen Mittwoch um 20 Uhr spricht in der 17. Oberschule in Baumschulenweg die Vorsitzende des Bundesvorstandes des DFD, Ilse Thiele, auf einer großen öffentlichen Frauenversammlung zur Vorbereitung des Frauenkonsresses. ' (ND)

Seite
Innsbruck, der Frieden und die Gemeinsamkeit 293 Arbeitsgemeinschaften für technischen Fortschritt Ein Dogma wankt Sowjetregierung legt Memorandum über nächste Schritte zur Abrüstung vor Beweis für friedliche Koexistenz Regierungsverhandlungen begannen Bonn will ai\ Zypernaggression teilnehmen Volkswirtschaftsrat und Landwirtschaftsrat berieten gemeinsam Berichterstattung an das ZK Dank aus Ghana
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen