20. Nov.

Ausgabe vom 07.12.1963

Seite 1
  • Entspannung und Abrüstung

    Albert Norden informiert Weltöffentlichkeit über das Zusammenspiel der Bundesregierung mit den Landsmannschaften zur Durchsetzung ihrer aggressiven Ziele / DDR leistet neuen Beitrag zur Entspannung und Zurückdrängung der Ultras/Minister Krüger—Erzna

    Hier die Beweise, die auf der Pressekonferenz über die Revanchistenallianz gegen die Entspannung vorgelegt wurden. # An.der Spitze des sogenannten Vertriebenenministeriums in Bonn steht Dr. Hans Krüger. Er war, wie aus Originalakten hervorgeht, Teilnehmer des, Hitlerputsches vom 9. November 1923 in München; Mitglied zahlreicher Naziorganisationenf die sich mit der ideologischen und materiellen Vorbereitung ,des Überfalls auf Polen beschäftigten, wie r"VX>A, Bund Deutscher Osten u ...

  • Beileid der DDR zum Unglück in Ungarn

    Berlin (ADN). Zu dem schweren Grubenunglück im ungarischen Bergbaugebiet von Tatabänya sandte der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Otto Grotewohl, an den Vorsitzenden des Ministerrates der Revolutionären Arbeiterund-Bauern-Regierung der Ungarischen Volksrepublik, Jänos Kädär, folgendes Beileidstelegramm: „Werter Genosse Vorsitzender! Mit tiefer Erschütterung haben wir von dem tragischen Unglück im Kohlenbergbauzentrum von Tatabänya Kenntnis erhalten, bei dem 26 Bergleute' ums Leben kamen ...

  • Das Bonner der Revanchisten und Terroristen Komplott gegen

    Internationale Pressekonferenz in Berlin deckt auf

    Berlin (ND). Unwiderlegbare, sensationelle Beweise für die Allianz zwischen Bonner Regierungsstellen, Revanchisten und Terroristen gegen die Entspannung und Abrüstung wurden am Freitag von Prof. Albert Norden auf einer überfüllten internationalen Pressekonferenz des Nationalrates in Berlin der Weltöffentlichkeit übergeben ...

  • Stündlich 500 Kilowatt im Kombinat Bohlen gewonnen

    Berlin (ND). Das ist die Zwischenbilanz der ersten fünf Wochen im Energiewettbewerb des Volkswirtschaftsrates und des Deutschen Fernsehfunks: Die aus allen Schichten der Bevölkerung eingereichten und teilweise schon realisierten Vorschläge ermöglichen es, in einem Jahr 35 205 000 Kilowattstunden Strom, 84 467 947 Kubikmeter Brenngase und 116 965,4 Tonnen Briketteinheiten einzusparen ...

  • 4:4 in Füssen

    Eishockey-Olympiaausscheidung: Gute Ausgangsposition für das zweite Spiel in Berlin / DDR-Mannschaft mit Kampfgeist und Nerven

    Füssen (ND). Das erste Olympia-Ausscheidungsspiel im Eishockey zwischen den Mannschaften Westdeutschlands und der DDR endete am Freitagabend vor 11000 Zuschauern in Füssen 4:4 (1:2, 1: 0, 2 : 2). Dreimal holte unsere Mannschaft in der hochdramatischen Begegnung mit dem harten Gastgeber den Ein-Tor-Rückstand auf: 0 :1 Ambros (3 ...

  • Heute mit Beilage DIE GEBILDETE NATION und Funkprogramm ••

    zu. einer Minderung der Spannung zu kommen. „Das wird aber", so fügte er hinzu, „gegenwärtig behindert durch die Revanchepolitik." Die Redaktion des „Stern" war so leichtfertig, diesem Satz eine Fußnote hinzuzufügen: „Revanchepolitik gibt es in ihr (der Bundesrepublik) nicht. Kein halbwegs verantwortlicher Politiker, Zeitungsmann, Gewerkschaftsfunktionär betreibt sie ...

  • Das ist die erste Resonanz:

    Das „ND" war auf der ganzen werft vergriffen. Der Bericht hing, rot angestrichen, an verschiedenen zentralen Punkten 6er Werft. Die Kollegen drängten sich davor. Unseren Volkskorrespondenten wurde gesagt: „Ihr habt den Nagel auf den Kopf getroffen. Jetzt sind wir gespannt, was die Direktoren sagen. Aber auch wir selbst müssen uns mal an die Brust klopfen l" In der Redaktion der Betriebszeitung herrscht Hochbetrieb ...

  • Handelsvereinbarung DDR—Dänemark

    Berlin (ADN/ND). Eine Vereinbarung über den Warenaustausch zwischen der DDR und Dänemark 1964 ist am .Freitag in Berlin von Verhandlungsdelegationen der Kammer für Außenhandel der DDR und vier dänischen Wirtschaftsorganisationen unterzeichnet worden. Die Warenlisten sehen eine Steigerung des Handelsvolumens um etwa 25 Prozent gegenüber 1963 vor ...

  • Finnischer Empfang in Berlin

    Berlin (ADN). Anläßlich des Nationalfeiertages der Republik Finnland gab der Leiter der finnischen Handelsvertretung in der DDR, Generalkonsul H. Lennart Sumelius, am Freitagabend in den Räumen der finnischen Handelsvertretung in Berlin einen festlichen Empfang. Unter den Gästen befanden sich der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Bruno Leuschner, der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates und Präsident der Volkskammer, Prof ...

  • Um der Verständigung willen

    Wehn Bonner Politiker bestimmten Entspannungsmaßnahmen aus* weichen, wollen, dann .pflegen sie zu sagen, man müsse erst einmal die Ursachen der Spannung beseitigen. Was sie damit auch- immer meinen, solche Ursachen der Spannung oder, Hindernisse der Entspannung müssen jeden?- .falls ganz besonders in Westdeutsch?- land zu finden sein ...

  • GEZÜNDET

    hat der große Bericht, den die Volkskorrespondenten unserer Zeitung von der Rostocker Neptunwerft am Freitag veröffentlichten. Sie hatten 29 Kollegen ihres Betriebes befragt und dabei nachgewiesen, daß auf der Werft noch viel Zeit unnütz verlaufen wird — vorwiegend wegen schlechter Arbeitsorganisation ...

  • Helft, unsere Kollegen aus dem westdeutschen Gefängnis zu befreien

    zu

Seite 2
  • Seelenverwandtschaft

    i,Sage mir, mit wem du umgehst und ich sage dir, wer du bist" — das ist ein altes, bekanntes und gültiges Wort Machen wir die Probe aufs Exempel: Wer war es, der dem südafrikanischen Verwoerd-Begime einen, 500-Millionen- Kredit einräumte? Das war die Bonner Regierung. Wer kündigte an, er habe mit diesem von der Welt verachteten und von den Afrikanern gehaßten Staat noch „große Pläne"? Das war der Chef der mächtigen „Deutschen Bank", einer der Drahtzieher der'" westdeutschen Politik« Herr Abs ...

  • Machtvolle Baüerndemonstration

    Kundgebung unter schwarzen Fahnen gegen EWG-Politik in Hamburg

    Hamburg (ADN'ND). Nieäersächsische Bauern demonstrierten am Freitag mit einem eindrucksvollen Treckermarsch nach Hamburg gegen die Bonner bauernfeindliche EWG-Politik. Ab 9 Uhr morgens zogen die Bauern unter wehenden schwarzen Fahnen in die Hansestadt ein. Die Kolonnen erregten überall beträchtliches Aufsehen ...

  • Akademie berät Thesen zur Betriebsökonomik

    Disput der DAL mit Praktikern Leipzig (ND). Am Freitag begann in Leipzig eine zweitägige erweiterte Plenartagung der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften (DAL). Sie berät über die Ökonomik sozialistischer Landwirtschaftsbetriebe. Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Stubbe, Präsident der Akademie, ...

  • Zyklogramm für Leinefelde

    Minister Junker kontrollierte Aufbau der neuen Baumwollspinnerei

    Leinefelde (ND). Der Minister für Bauwesen, Wolf gang Junker, nahm am Freitag im VEB Baumwollspinnerei und Zwirnerei Leinefelde an einer Beratung mit Werkleitern, Arbeitern und Parteiund Staatsfunktionären teil. Gegenstand der Beratung waren Mängel in der Leitungsarbeit, die auf dieser Baustelle aufgetreten waren ...

  • Welle der Sympathie für Henry Winston

    Besuch in den Berliner EAW

    Berlin (ND). Zu einer eindrucksvollen Sympathiekundgebung mit der Kommunistischen Partei und den um ihre Rechte kämpfenden Werktätigen der USA gestaltete sich am Freitag der Besuch Henry Winstons in den Elektro-Apparate-Werken Berlin-Treptow. Der bekannte amerikanische Arbeiterführer war tief beeindruckt ...

  • , Gespräche sinnvoll und notwendig

    Düsseldorf (ADN). Ein deutsche* Gespräch zwischen den Regierungen beider deutscher Staaten ist nicht nur sinnvoll und möglich, es ist dringend notwendig. Diese Erklärung gab in Düsseldorf der Generalsekretär des Bundes der Deutschen, Josef Weber, zu dem Interview ab, das Walter Ulbricht der westdeutschen Illustrierten „Stern" gewährte ...

  • Beste Vorschläge in den BKV 1964

    Rudi Kirchner auf einer Gewerkschaftsversammlung in Leuna II

    . Leuna (ND). „Die allseitige Interessenvertretung der Werktätigen erfordert, einiges in der Praxis der Gewerkschaftsarbeit zu verändern", sagte das Mitglied des Präsidiums des FDGB-Bundesvorstandes Rudi Kirchner am Donnerstag auf einer Gewerkschaftsversammlung des Be-' reiches Benzinspaltanlage der Großbaustelle Leuna II ...

  • Westberliner Falken wollen Vernunft

    Offenes deutsches Gespräch in Charlottenburg / Absage an die Bonner Ultras

    Berlin (ADN/ND). Die Notwendigkeit offener Gespräche über die Lösung der Deutschlandfrage stand am Donnerstagabend im Mittelpunkt eines Forums in Westberlin, zu dem die Jugendorganisation Falken eingeladen hatte. Die überfüllte Veranstaltung im Großen Saal des jüdischen Gemeindehauses in Charlottenburg, an der über 800 junge Westberliner Bürger teilnahmen, hatte zum Thema: „Schwierigkeiten beim Sagen der Wahrheit über den Dreck im eigenen Nest ...

  • Regt zum Nachdenken an

    Es ist das erste Mal, daß ich zur Feder greife, um an die größte Zeitung der Deutschen Demokratischen Republik zu schreiben. Anlaß dazu gab mir das Interview, das unser hochverehrter Genosse Walter Ulbricht der westdeutschen Wochenzeitung „Stern" gewährte. Ich bin Student an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Rostock und schließe mein Studium im Sommer 1964 mit dem Diplom ab ...

  • Dankadresse an Walter Ulbricht

    Berlin (ADN). Der Generalsekretär der Weltföderation der Partnerstädte und Bürgermeister der Stadt Le Lgcle (Schweiz), Henri Jaquet, richtete an den ^Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, ein Schreiben, in dem er dafür dankt, daß der von ihm geleiteten Delegation der Weltföderation während ihres kürzlichen Aufenthaltes in der DDR die Möglichkeit gegeben wurde, an der konstituierenden Sitzung der Volkskammer teilzunehmen ...

  • Verhandlungen aufnehmen

    Im Verlauf seiner weiteren Ausführungen erklärte Küster, diese Schlußfolgerungen müßten in der Aufnahme von Verhandlungen zwischen beiden deutschen Staaten bestehen. Dies ergebe sich auch als notwendige Konsequenz aus dem Abschluß des Moskauer Atomwaffentestabkommens. Entspannung, Frieden und Anerkennung der Realitäten erfordere aber auch, daß der Senat mit der Regierung der DDR verhandelt, um normale und vernünftige Beziehungen herzustellen ...

  • Provokation an der Staatsgrenze

    Berlin (ADN). Am 6. Dezember 1963 um 8.10 Uhr wurden an der Staatsgrenze der DDR in der Nähe der Straße Herrnburg— Lübeck zwei Grenzverletzer, von Westdeutschland kommend, nach provokatorischer Verletzung der Staatsgrenze auf dem Gebiet der' Deutschen Demokratischen Republik gestellt. Vor der Verletzung der Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik hatte der eine Provokateur mit Angehörigen des Bundesgrenzschutzes Kontakt aufgenommen und danach die Staatsgrenze überschritten ...

  • Das empört alle Arbeiter

    i,Diese Maßnahmen sind eine flagrante Verletzung der Prinzipien der gewerkschaftlichen und demokratischen Freiheiten und haben die Empörung der Arbeiter der ganzen Welt hervorgerufen", heißt es in einem Telegramm des Vorsitzenden des SOBSI, Njono, an Bonn. Sven Lindkvist, Vorsitzender der Bauarbeiter' gewerkschaft von Oxelösund, Schweden: tätigen der Bundesrepublik und der Deutschen Demokratischen Republik aufrechtzuerhalten und die Verbrüderung zu verhindern ...

  • Reiseerlaubnis nur für Revanchisten

    Berlin (ADN/ND). Verschärfte Auflagen für die vom Senat mitfinanzierten Reisen Westberliner Jugendgruppen zu Mahnund Gedenkstätten für Opfer des Faschismus in sozialistischen Ländern hat der Westberliner Senator für Jugend und Sport, Neubauer (SPD), am Donnerstag iror dem Westberliner Abgeordnetenhaus angekündigt ...

  • Das deutsche Gespräch geht alle an

    Mit heller Begeisterung habe ich über das offene deutsche Gespräch gelesen, das unser Staatsratsvorsitzender Walter Ulbricht in dem Interview mit dem westdeutschen Journalisten Jochen Steinmayr angeregt hat. Die klaren und exakten Antworten Walter Ulbrichts in diesem Streitgespräch zeigen wieder einmal den Bürgern aller Länder die Hintergründe und die demagogische Politik der Bonner Regierung der vergangenen 14 Jahre ...

  • Bonner Justizminister lehnt Amnestie ab

    Hamburg (ADN). Das Kabinett Erhard lehnt es ab, eine Amnestie für die aus politischen Gründen verurteilten Bürger Westdeutschlands zu erlassen. Auf ein Schreiben des Hamburger Komitees .zur Wahrung demokratischer Rechte mit einer entsprechenden Anregung antwortete das Bundesjustizministerium unter anderem: ...

  • Oder-Neiße-Grenze unantastbar

    Große Zustimmung fanden auch die Ausführungen des ehemaligen Westberliner Falken-Vorsitzenden und jetzigen SPD-Kreisvorsitzenden von Charlottenburg, Harry Ristock, der ebenfalls nachdrücklich auf die „Schwierigkeiten beim Sagen der Wahrheit" in Westberlin hinwies. Er sagte: „Wer die Oder-Neiße- Grenze nicht anerkennen will, der stört den Frieden in Europa ...

  • Weihnachtspakete aus Cottbus

    Cottbus (ADN). Alle Hände voll zu tun haben gegenwärtig die Angestellten des Haupt- und Bahnhofspostamtes in Cottbus, um der Flut der Weihnachtspakete Herr zu werden, von der ein großer Teil nach Westdeutschland geht. „Die Anzahl der jetzt bei uns täglich aufgegebenen Paket- und Päckchensendungen liegt um etwa das Fünf- bzw ...

  • Versprochen und gehalten

    Lichtenstein. Die PGH Motor hat bei Lichtenstein seit kurzem eine modern eingerichtete Kfz.-Reparaturwerkstatt an der Fernverkehrsstraße Zwickau-Karl-Marx- Stadt eingerichtet. Neben Vertragsarbeiten an PKW Skoda werden ab 1. Januar 1964 auch „Trabanten" repariert. Sämtliche Renovierungs- und Einrichtungsarbeiten führten die Mitglieder im NAW aus ...

  • Ermittlungen zur Lengede-Katastrophe

    Lengede (ADN). Die Staatsanwaltschaft Hildesheim, die sich mit der Klärung der Katastrophe von Lengede beschäftigt, hat Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. Die bisherigen Untersuchungen haben inzwischen ergeben, daß einen Tag, bevor die elf Überlebenden von Lengede In einem Hohlraum der Erzgrube entdeckt worden waren, noch ein Kumpel dort unten gestorben sei ...

  • Um der

    Verständigung willen (Fortsetzung von Seite I>.

    Es kommt uns nicht auf sensationelle Enthüllungen an, sondern auf Entspannung und Verständigung. Deshalb wäre es uns lieber gewesen, wenn Erhard den Hinweis des Generalstaatsanwaltes unserer Republik ernster genommen hätte. Doch die Veröffentlichung des Materials, die nun notwendig wurde, wird auf jeden Fall der Entspannung dienen ...

  • Wir verurteilen Verhaftung

    ..Ich denke, daß der Standpunkt der DDR-Gewerkschaften gut ist, wenn sie die Verbindungen zu den westdeutschen Werktätigen festigen. Das hilft, die künstlich geschaffenen Gegensätze zu .überwinden. Von unserem. Standpunkt ist es sehr bedauerlich und zu verurteilen, daß eine deutsche Regierung versucht, durch die Verhaftung der Überbringer einer Grußbotschaft diese Verständigungsversuche zwischen beiden deutschen Gewerkschaftsbünden zu stören ...

  • Terror gegen DDR-Gewerkschafter soll Verständigung verhindern DGB-Vorstand müßte sofortige Freilassung der FDGB-Delegierten veranlassen

    Berlin (ADN/ND). Gewerkschaftsorganisationen des Auslandes haben die widerrechtliche Verhaftung der beiden Delegierten des FDGB-Kongresses Franz Moritz und Horst Benz durch westdeutsche Behörden entschieden verurteilt. Mit der Absicht, die beiden Kollegen vor Gericht zu stellen, weil sie eine Grußbotschaft von Arbeitern an Arbeiter überbringen wollten, entlarve sich Bonn vor aller Welt als antidemokratischer und verständigungsfeindlicher Staat ...

  • Geschenke per Funk

    Rostock (ADN). Rügen-Radio vermittelt in diesem Jahr den Seemannsfamilien Weihnachtsgeschenke. Handelsmatrosen und Hochseefischer können von See bei der Küstenfunkstelle auf Rügen ihre Bestellungen aufgeben, die unverzüglich auf einer direkten Fernschreibleitung an das Versandhaus Leipzig weitergeleitet werden ...

  • DGB-Ortskartell protestiert

    Frankfurt (Main) (ADN). Das DGB- Ortskarteli Neu-Isenburg hat am Donnerstag in einer Sitzung erklärt: Die Einkerkerung der beiden Abgesandten des FDGB stehe der sich anbahnenden Entspannung direkt entgegen. Wenn Gewerkschafter, die einem Gewerkschaftskongreß lediglich ein Grußschreiben ihrer Organisation überbringen wollen, verhaftet, eingekerkert und unter Anklage gestellt werden, dann müsse das den Protest aller Gewerkschaftskollegen hervorrufen ...

  • Richtfest am Heizwerk

    Arnstadt. Ende November feierten die Arbeiter vom VEB (K) Bau Arnstadt Richtfest für das in der Chema Rudisleöen entstehende Heizwerk. Das Werk wird während der Heizperiode 1964/65 in Betrieb genommen und soll die Chema und das Technische Kombinat Arnshall mit Wärme versorgen. Zur Zeit wird der Bau winterfest gemacht, damit während der kalten Jahreszeit die Innenmontage fortgesetzt werden kann ...

  • Hochhaus in Schwerin

    Schwerin (ND). Ein neues Stadtviertel entsteht in Schwerin-Lankow. Zum ersten Abschnitt des großen Bauvorhabens gehören zwölf Wohnblocks und ein Hochhaus mit insgesamt 927 Wohnungen. Auch äie dazugehörigen Nachfolgeeinrichtungen, eine kombinierte Kinderkrippe mit Kindergarten, eine Klubgaststätte und eine Wäscherei, werden bereits in Mastenbauweise montiert ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell. Dr. Günter Kertascher, stellv. Chefredakteure: Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitsdikowsklj Harri Czepuck. Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen. Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Lieselotte Thoms. Dr. Harald Wessel

  • Solidarität

    Berlin (ADN/ND). Das frste diesjährige Solidaritätskonzert des Deutschlandsenders am Freitag erbrachte nach einei bisherigen Übersicht 93 326 DM. Zahlreiche Hörer aus beiden deutschen Staaten bekundeten in ihren Zuschriften ihre enge Verbundenheit mit den Opfern des Bonner Meinunesterrors.

  • Freiheit für Günter Hofe

    Greifswald (ND). Rektor und Senat der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald haben in einem Schreiben an den Bundesgerichtshof Karlsruhe gegen die Verhaftung des DDR-Schriftstellers und Verlegers Günter Hofe protestiert. Das Schreiben trägt die Unterschriften aller Senatsmitglieder.

  • Gewalttat gegen Gerechtigkeit

    „Die Verhaftung stellt eine Gewalttat gegen dfe Gerechtigkeit dar. Wir sind der Meinung, daß diese zwei Kollegen sofort freigelassen werden müssen, denn was sie taten, war nur eine Aktion der Solidarität gegenüber der westdeutschen Arbeiterklasse."

Seite 3
  • Aus Fragen und Antworten* auf der Pressekonferenz

    Polnische Presseagentur PAP: „Bestehen Anhaltspunkte dafür, daß man. sagen kanh; Obwohl die Personal-? Akten Krügers bei Ihnen sind, müßte man doch in Bonn auch etwas über dessen Vergangenheit gewußt haben?" ; Albert Norden: „Ich weiß jetzt nicht, wieweit Krüger Erhard belogen und betrogen hat. Ich möchte ...

  • Revanchisten-Allianz gegen Entspannung

    Auszüge aus der Erklärung Albert Nordens auf der internationalen Pressekonferenz

    Vor einigen Tagen eröffnete Walter Ulbricht mit seinem bekannten Interview für eine westdeutsche Illustrierte ein Offenes deutsches Gespräch. Er drückte in der Unterredung nicht nur die Gefühle und Auffassungen aus, die unsere Menschen in der DDR bewegen, sondern auch die Gedanken, die heute von breiten westdeutschen Kreisen, darunter von vielen Politikern der Bundesrepublik, vertreten werden ...

  • Bombenleger von Alto Adige

    Wir unterbreiten heute Beweise dafür, daß die Terrororganisationen und Attentäter, die in diesem Jahr in Norditalien durch ihre Sprengstoffverbrechen viele Italiener töteten und verwundeten und Sachschaden in Höhe von mehreren Millionen Lire hervorriefen, identisch mit jenen sind, die vorher und nachher in der Hauptstadt der DDR am antifaschistischen Schutzwall und in Westberlin unter dem Banner des Antikommunismus gemeingefährliche Sprengstoffverbrechen begingen ...

  • Polnische Zeugenaussagen

    Der Generalstaatsanwalt der Deutschen Demokratischen Republik hat am 28. November dieses Jahres den Generalstaatsanwalt und den Justizminister der Volksrepublik Polen um Rechtshilfe ersucht. Dank der Unterstützung der polnischen Behörden liegen erste Ergebnisse der eingeleiteten Ermittlungen vor. Sie erhärten die Tatsache, daß Krüger persönlich Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im okkupierten Gebiet Chojnice in der Zeit vom Oktober 1939 bis zum Juni 1943 begangen hat ...

  • Bundeswehr erzieht zum Revanchismus

    Schlimm und schwerwiegend sind die Tatsachen, die von der Verfilzung des Bonner Staatsapparates mit den Revanchisten und Terroristen zeugen. Noch gefährlicher für den Frieden aber Ist das, was sich in diesem Zusammenhang in der Armee Westdeutschlands abspielt. Der Herr von Hassel hat sich der „Landsmannschaft Pommern", die auf große polnische Gebiete Anspruch erhebt, als Pate angeboten und deren Fahne hinter seinem Arbeitsplatz aufgehängt ...

  • Erhards Schweigen

    Wir sprechen von den Revanchisten, die über starke Stützen in der Bonner Regierung und allen Regionen des Staatsapparates verfügen. Der Revanchismus findet in Westdeutschland seinen markanten Ausdruck in dem Drang nach Annexion der DDR und weiter Teile Polens, der Sowjetunion und der Tschechoslowakei ...

  • Deutschland braucht Politik der Vernunft

    Die heute hier mitgeteilten Tatsachen beweisen, welche Gefahr für den Frieden, Europas die an den Schalthebeln der westdeutschen Politik sitzenden Revanchisten darstellen. Sie unterstreichen die Feststellung Walter Ulbrichts in seinem Interview mit dem „Stern", daß die Revanchepolitik das Haupthindernis ist, das der Normalisierung der Lage in Deutschland und der Entspannung im Wege steht ...

  • Verbindung mit Gehlen

    Der Terrorismus wird von den westdeutschen Geheimdiensten mit dem Ziel politischer Erpressung selbst gegen NATO-Partner wie Italien ausgeübt. Die sich mehrenden Terrorakte in Europa, die überwiegend von Westdeutschland ausgehen, sind ein sichtbares Zeichen der Expansionsgelüste des westdeutschen Imperialismus gegen West-, Süd- und vor allem Osteuropa ...

  • Faschisten und Regierung Hand in Hand

    Die Bonner Propaganda geht mit dem Märchen hausieren, es gäbe keinen nennenswerten Faschisten oder faschistisch gelenkte Organisationen in Westdeutschland. Das Beispiel Krügers und der „Sudetendeutschen Landsmannschaft" und zahlreicher anderer Landsmannschaften straft diese Behauptung Lügen. Hitlerfaschisten lenken diese Verbände mit insgesamt 1,5 Millionen Mitgliedern, geben ihnen die Zielrichtung und bilden die Verbindung zur Bundesregierung und den Länderregierungen ...

  • Krüger als Minister — nationale Schande"

    Wir stellen fest: # In der Bonner Regierung sitzt ein aktiver Teilnehmer des Hitlerputsches vom November 1923, der mit Hitler vor 40 Jahren in München versuchte, die-Weimarer Republik zu stürzen. 0 In der Bonner Regierung sitzt ein fanatischer Funktionär der Naziparte! und anderer Naziorganisationen ...

  • Weltagenturen berichten

    Lahme Bonner Dementiversuche

    Berlin (ADN). Ausführlich berichteten die internationalen Nachrichtenagenturen am Freitag über die Pressekonferenz Albert Nordens in Berlin. Besondere Beachtung schenken sie dabei den Anklagen gegen den Bonner Minister Krüger. Unter der Überschrift „Schwere Beschuldigungen gegen Bundesvertriebenenminister" informiert die amerikanische Nachrichtenagentur AP in einer Vorrangmeldung über die wichtigsten Enthüllungen aus der Vergangenheit Krügers ...

  • Henleins Gauleitung

    Das Bonner Regime ist der einzige Staat in der Welt, der Ministerien unterhält, die keine andere Funktion haben als Ansprüche auf andere Länder zu vertreten, um dadurch Unruhe In die Welt. zu tragen. Es handelt sich um das Bundesvertriebenenministerium und das Ministerium für gesamtdeutsche Fragen. Das heißt, es gibt in Bonn zwei Ministerien, die sich ausschließlich dem Revanchismus widmen ...

  • Terror gegen Italien und DDR

    Der westdeutsche Revanchismus richtet sich keineswegs nur gegen Osten. Die „Sudetendeutsche Landsmannschaft" betätigt sich als ideologische Zentrale des gegen Italien angesetzten Terrorismus. Sie schuf das sogenannte „Kulturwerk für Südtirol". Seine Initiatoren sind der ehemalige Vorsitzende des Gaugerichtes ...

Seite 4
  • Ein Mensch—wie stolz das klingt

    Wie die - „Frankfurter Rundschau berichtete, erklärte der südafrikanische Ministerpräsident Verwoerd kürzlich in einer Rede: „Wer Ehen zwischen verschiedenen Rassen als christlich oder erstrebenswert betrachtet, ist ein Agent einer kommunistisch inspirierten Weltorganisation." Unter diesen Hetzparolen wird also die Apartheid-Politik betrieben ...

  • Strittmatter bei jungenLeseratten

    „Buchklub der Kinder" findet regen Zusnruch in Briesen

    'Die Pioniäre lind Schüler der Martin- Andersen-Nexö-Oberschule in Briefen, einem Dorf im Kreis Fürstenwalde, hatten am Montag einen großen Tag. Der, Autor von „Pony Pedro", Erwin Strittmatter, und der Illustrator des beliebten Kinderbuches, Hans Baltzer, kamen zu ihnen zu Besuch. Länger als zwei Stunden sprachen ...

  • Philosophen sehr gefragt

    Genosse Prof. Dr. Wolfgang Heise schlug vor, das Wirken der Philosophen wesentlich daran zu messen, was sie für die Entwicklung der Naturwissenschaften leisten. Auf dem 4. Plenum des ZK hatte Genosse Professor Kurt Hager darauf hingewiesen, daß die Naturforscher gegenwärtig den Philosophen viele neue interessante Fragen stellen; Fragen aus dem Bereich der Erkenntnistheorie, über den Determinismus, den „Modeir-Begriff, die historische Rolle der Wissenschaf tu ...

  • Gastgeber bereiten 6. Arbeiterfestspiele vor

    ■ Gera (ND). Über die Aufgaben des Gastgeberbezirkes der 6. Arbeiterfest- "Spiele 1964 berieten am Freitag auf einer; "Äktivtagung>'m Gera'250 Persönlichkeiten aus allen Gebieten des gesellschaftlichen' Lebens. Gäste der Tagung waren u. a. Hans Bentzien, der Minister für Kultur, Genosse Siegfried Wagner, Leiter der Abteilung Kultur im ZK, Wolfgang Bey- -reuther, Sekretär des FDGB-Bundesvor- „ Standes, und Heinz Schmidt, Mitglied des Präsidiums des Nationalrates ...

  • Freude am Experiment

    Damit ist der Wirkungskreis der Genossen Philosophen keineswegs ausgeschritten. Einige Genossen nannten ihre bisherige gesellschaftliche Betätigung noch wenig zielgerichtet und sprachen in diesem Sinne von einem „Zuviel". Unter zielgerichteter gesellschaftlicher Betätigung verdient nicht zuletzt das Experiment seinen Platz ...

  • Institute Keifen Weltstand erreichen

    Freiherr (ADN). Die Verbesserung der Forschungsarbeit steht im Mittelpunkt einer wissenschaftlich-ökonomischen Konferenz der Bergakademie Freiberg, die am Freitag in Anwesenheit von etwa 400 Wissenschaftlern und Praktikern des Bergbau- und Hüttenwesens begann. An der zweitägigen Konferenz nehmen auch ...

  • Symposion über Säuglingssterblichkeit

    Berlin (ADN). Ein Internationales Symposion zu Problemen der Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit begann am Donnerstag im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin. Veranstalter dieser Arbeitstagung ist die Gesellschaft für Gesundheitsschutz in der Deutschen Gesellschaft für die gesamte Hygiene ...

  • Ein Widerspruch

    Was löste eine so ausführliche Debatte aus? Parteisekretär Genosse Dr. Erich Hahn hatte im Referat der Parteileitung dargelegt, daß in der Parteiarbeit ein Widerspruch entstanden war: Zahl und Umfang neuer ideologischer Probleme waren schneller gewachsen als die Fähigkeit der Parteiorganisation, sie systematisch zu klären ...

  • Vom Ich zum Wir in Klasse 4

    Genau und sauber arbeiten sie, und keiner bummelt. Sie wollen „ihrem" Betrieb Ehre machen, darum strengen sie sich an. Diszipliniertes Verhalten, Willensstärke und andere gute Eigenschaften werdeii dabei entwickelt. Die Schüler lernen, daß es viel Zeit und Mühe kostet, wenn jeder für sich das ganze Werkstück allein herstellen würde ...

  • Ohne Gemeinschaftsarbeit?

    Genosse Dr. Wolfgang Eichhorn sprach in der Debatte über seine soziologischen Forschungen,' die zu einer lebensnahen Lehre von der Leitung und Führung der Gesellschaft beitragen sollen. Er verlangte, mehr an Führungsaufgaben beteiligt zu werden und die neue Rechentechnik zu Hilfe nehmen zu können. In diesen Forderungen tritt ein typischer Zug unseres gesellschaftswissenschaftlichen Forschens von heute zutage ...

  • Jeder kennt seinen Auftrag

    Die gute Arbeit in der 1. Oberschule 'wurde bald in der Stadt bekannt und am Ende des vergangenen Schuljahres mit einem Auftrag aus dem VEB Blechblas- Instrumentenwerke Adorf belohnt. Wertvolle Musikinstrumente werden dort hergestellt und in alle Welt verschickt. Für Etuis, in die die Erzeugnisse des Betriebes verpackt werden, sind verschiedene Einsätze zu bauen ...

  • Dresdner Philharmonie wieder in der DDR

    Dresden (ADN). Nach ihrer überaus erfolgreichen Reise durch Westdeutschland ist die Dresdner Philharmonie am Freitagabend wieder in ihrer Heimatstadt eingetroffen, wo sie vor dem Rathaus von Vertretern des Rates der Stadt herzlich Willkommen geheißen wurde. Nachdem das Orchester gegen 14 Uhr den Grenzkontrollpunkt Gutenfürst passiert hatte, wurden die Musiker in Hermsdorf bei einer Fahrtunterbrechung von Vertretern des Ministeriums für Kultur der DDR in der Heimat begrüßt ...

  • Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

    i,Und wie ist es mit den anderen Fächern? Haben auch sie einen Anteil am Erfolg dieser Arbeit?" Der Werkunterricht, so meinte Genosse Gabel, könne seine Aufgaben niemals isoliert von anderen Fächern erfüllen. Erst hier zeigt sich, wer nicht nur gelernt, sondern auch verstanden hat, wer z. B. mathematische Kenntnisse anzuwenden versteht ...

  • Aus Oelsnitz in die weite Welt

    Werkunterricht weckt Liebe zur Arbeit und vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten

    „Wir arbeiten für den Export. Qualitäts- und termingerecht muß unsere Arbeit fertig sein." Das erzählte mir Genosse Horst Gabel aus Oelsnitz im Vogtland. Sie meinen, das sei nichts Außergewöhnliches? Sie haben recht, aber Horst Gabel ist weder Direktor eines volkseigenen Betriebes, noch ist er Mitglied einer Produktionsgenossenschaft ...

  • Vom Wert der „Rückmeldung"

    Wie sichern sich die Mitglieder des Lehrkörpers einen Vorlauf an Erkenntnissen über die praktische Wirksamkeit dessen, was sie lehren? Als Antwort auf diese Frage zog Genosse Dr. Otto Finger u. a. gegen die Praxis zu Felde, das Fernstudium nur als organisatorische Besonderheit anzusehen. Da die Fernstudenten gewöhnlich ihre Kenntnisse rasch in ihrer beruflichen Tätigkeit anzuwenden haben, verdient das Fernstudium besondere Aufmerksamkeit ...

  • Ovationen für Borodin-Quartett

    Dresden (ADN). Zum ersten Male seil dem Kriege veranstaltet die Konzert- und Gastspieldirektion in Dresden einen Kammermusikzyklus „Berühmte Streichquartette", in dem sechs bekannte europäische Klangkörper auftreten werden. Den ersten Abend dieses Zyklus am Donnerstag bestritt das Moskauer Borodin-Quartett vor ausverkauftem Hause ...

  • Geistige Heimat

    Natürlich haben auch die Studenten viele Fragen. Um so mehr sind die Mitgliederversammlungen der Partei berufen, den Genossen Studenten nicht nur referierend Erkenntnisse vorzusetzen, sondern im offenen Meinungsaustausch gründlich Antwort zu geben. In der Vergangenheit war das, wie die Parteileitung feststellte, öfter nicht so, weswegen einige Studenten das bissig-wahre geflügelte Wort prägten, mancher diskutiere wohl lieber nach der Versammlung bei einem Glase Bier im nahen „Franziskaner" ...

  • Urologen tagen

    Berlin (ADN). Zu ihrer 4. wissenschaftlichen Tagung mit internationaler Beteiligung ist am Donnerstag in Berlin die Arbeitsgemeinschaft der Urologen der Deutschen Gesellschaft für klinische Medizin in der DDR zusammengetreten. Die dreitägigen Beratungen im Hörsaal der Universitäts-Frauenklinik (Charite) stehen unter der Leitung des Direktors der Urologischen Klinik der Medizinischen Akademie Magdeburg, Prof ...

  • Rumpelkammer überflüssig

    Auch früher wurde gesägt, gebohrt und geschliffen. Das fertige Stück wanderte aber anschließend entweder in die Heizung oder in die Rumpelkammer, weil es niemand gebrauchen konnte. Material und Zeit wurden vertan, das Arbeitsergebnis war gleich Null. Viel ernster sind jedoch die dabei ungenutzt gebliebenen pädagogischen Möglichkeiten zu bewerten ...

  • Un iversitätsstraße und, ^Franziskaner''

    Eine problemreiche Parteiversammlung über die Aufgaben der Philosophen nach dem 4. Plenum

    In der Berliner Universitätsstraße, unweit von den „Linden" und dem Bahnhof Friedrichstraße, hat das Philosophische Institut der Humboldt-Universität seinen Sitz. In einem Seminarraum dieses Hauses diskutierten kürzlich die Genossen des Lehrkörpers fünf Stunden in einer Parteiversammlung darüber, wie das 4 ...

  • Neuer Band mit Arbeiten N. S. Chruschtschows

    N. S. Chruschtschow: Den Krieg verhindern — den Frieden verteidigen! Berlin 1963, 402 Seiten, Ganzleinen, 7,50 DM. Das Buch enthält eine Auswahl der Reden, Schreiben, Artikel N. S. Chruschtschows, seiner Interviews und Gespräche mit ausländischen Journalisten zu außenpolitischen Fragen des Jahres 1962 ...

Seite 5
  • Die CSSR kennt die Revanchisten von unserem Prager Korrespondenten Klaus Haupt

    A uf der jüngsten Tagung der National- ** (Versammlung hat der tschechoslowakische Außenminister Vaclav David den Bonner Revanchisten eine neue kräftige Abfuhr erteilt David sprach über die Bedeutung des historischen sowjetischtschechoslowakischen Freundschafts- und Beistandsvertrages, dessen Verlängerung das Parlament gerade beschlossen hatte ...

  • Ruf zur Taf

    \i/ir müssen die Verbreitung von Kern« II" waffen in jeder Form verhindern, desgleichen die Verwirklichung solcher Pläne wie den der multilateralen Atomstreitmacht." Diese Worte aus dem »Ruf zur Tat", derri wichtigsten Dokument, das der Weltfriedensrat auf seiner Tagung in Warschau beschloß) finden in ...

  • Eine militaristische Achse

    Der Beschluß der gaullistischen Macht, ihre Politik mit der Politik derjenigen Elemente des Bonner Deutschlands zu liieren, die die schärfsten Gegner der internationalen Entspannung sind, ein Beschluß, der mit der Achse Bonn—Paris Gestalt annahm, hat die französische Wirtschaft auf den Weg einer noch stärkeren Militarisierung gebracht ...

  • Johnson für weitere Übereinkommen mit der Sowjetunion

    JLabour Party entschieden gegen multilaterale Atomstreitmacht / Aber neue Alarmzeichen: Kampagne der westdeutschen und amerikanischen Ultras gegen Fortsetzung der Politik Kennedys

    Washington (ND/ADN). Der neue Präsident Johnson hat vor dem Nationalen Sicherheitsrat der USA und hohen Beamten seines Außenministeriums erklärt, er werde die Außenpolitik Kennedys fortsetzen, und die Tür für weitere Übereinkommen mit der Sowjetunion stehe offen. Johnson fügte "hinzu, er unterstütze entschieden den Moskauer Vertrag über eine teilweise Einstellung der Kernwaffenversuche ...

  • Die Hauptaufgabe: demokratische Reorganisation

    Die Beseitigung der antidemokratischen persönlichen Macht ist daher auf ökonomischem Gebiet wie auf den anderen Gebieten die Hauptaufgabe, die sich die Kräfte, mit dem klarsten Blick im Lande stellen. Eine wesentliche Veränderung zeichnet sich deutlich am Horizont ab: das Ausmaß und die Vielfalt der ...

  • Neue Streiks in Spanien

    Brüssel (ADN-Korr.). Neue Streikaktion nen der spanischen Werktätigen vom vergangenen Monat wurden erst jetzt in der belgischen Hauptstadt bekannt. Die Ar« beiter der größten Betriebe in der Provinz Vizcaya haben am 7. November einen Zehnminutenstreik durchgeführt. In mehreren Großbetrieben bei Barcelona —* darunter den Firmen Hispano-Olivetti, La Seda, Rapida, Enasa und Seat — dauern Streikaktionen seit sieben Wochen an ...

  • Druck der Ruhrkonzerne

    •Auf jeden Fall ist die französische Wirtschaft gegenwärtig empfindlicher gegen die Auswirkungen der imperialistischen Widersprüche und gegen die äußere Lage geworden. Trotz der Besonderheiten der französischen Situation werden die Hauptlinien der Wirtschaftsentwicklung des Landes immer stärker durch den ökonomischen Druck Westdeutschlands beeinflußt ...

  • Die Auslandsverflechtung wächst, ja

    Niemals* außer zur Zeit der faschistischen Okkupation, hat Frankreich die Auswirkungen der Internationalisierung der Kapitals so stark zu spüren bekommen. Die Bewegungen des privaten Kapitals, ,die in den vergangenen vier Jahren als Aktivsaldo der französischen Zahlungsbilanz zutage getreten sind, schwächen vom Ausland her die französische Wirtschaft noch mehr ...

  • Bonner Bomber über Angola

    Westdeutsche Afrikareisende weisen auch Waffenlieferungen nach

    Bonn (ADN). Die portugiesische Regierung verwendet in ihrem Kolonialkrieg gegen die angolesische Bevölkerung u. a. auch westdeutsche Flugzeuge. Es handelt sich hierbei um Maschinen des Typs Do 27, die nach Verwendung in der westdeutschen Luftwaffe umgerüstet und mit neuen Motoren an Portugal geliefert werden ...

  • ,.. doch der Welthandelsanteil sinkt

    Trotzdem hat die französische Wirt- »chaft im Vergleich mit den Jahren 1929 und 1938, In denen ihr Einfluß gegenüber 1913 bereits zurückgegangen war, auf den Weltmärkten beträchtlich verloren. Die Monopole belasten das Land stärker, aber Rolle und Stellung des französischen Imperialismus in der,.Welt sind: schwächer geworden ...

  • Rüstung entwertet das Geld

    Der staatsmonopolistische Kapitalismus hält in Frankreich die Inflation aufrecht, um die großen Geschäfte der Monopole auf der Hohe zu halten. Der stärkste und systematischste Inflationsfaktor besteht jedoch in der erdrückenden Last der militärischen Ausgaben. Seit 150 Jahren haben Kriege oder Vorbereitungen zu neuen Kriegen einen wesentlichen Teil des nationalen Reichtums Frankreichs pausenlos aufgezehrt, unfruchtbar gemacht und regelrecht vernichtet ...

  • Große Möglichkeiten

    So kann man ermessen, wie heilsam demokratische Veränderungen für die politische Lage Frankreichs und für seine Wirtschaft wären. Die Verstaatlichung der faktischen Monopole würde einem demokratischen Staat ermöglichen, dem Druck der internationalen Monopole die Stirn zu bieten. Ein solcher Staat könnte, ...

  • Patrioten Südafrikas danken DDR

    Westdeutsche Waffenlieferungen an Rassenhetzerregime gebrandmarkt

    Berlin (ADN). Im Namen der um ihre Freiheit kämpfenden farbigen Bevölkerung Südafrikas dankten John B. Marks, führendes Mitglied des Exekutivkomitees des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) Südafrikas, und Dr. Jusuf Dadoo, Präsident des Südafrikanisch-Indischen Kongresses, in einem Pressegespräch der Bevölkerung und der Regierung der DDR für ihre Solidarität gegenüber den Südafrikanischen Freiheitskämpfern ...

  • Frankreich unter dem Druck der Atomrüstung und der Achse Bonn—Paris

    Es leuchtet ein, daß der gaullistische Staat durch sein Einschreiten gegen die werktätige Bevölkerung und durch die Dienste, die er der Finanzoligarchie erweist, nicht nur auf die gegenwärtige Lage Einfluß hat, sondern auch auf die künftige soziale Struktur. Die Folgen seiner Politik werden ohne Zweifel die Entwickking des Landes belasten ...

  • RFT im Weißen Haus

    London (ADN-Korr.). Die Londoner Wochenschrift „Tribüne" informierte ihre Leser in der jüngsten Ausgabe davon, daß im Weißen Haus in Washington technische Einrichtungen aus der DDR installiert sind. Zur Einrichtung der sogenannten „heißen Leitung", die den Kreml und das Weiße Haus direkt verbindet, hätten die Sowjetunion und die USA je vier Fernschreibeinrichtungen ausgetauscht ...

  • UNO für internationale Weltraumnutzung;

    New York (ADN). Der Politische Ausschuß der UNO-Vollversammlung hat einstimmig eine Resolution gebilligt, in der sich ■■die; Weltorganisation für die internationale Zusammenarbeit beiv der friedlichen Nutzung des Weltraums ausspricht. Zugleich empfahl der Ausschuß, in dem- alle 111 UNO-Mitgliedstaaten vertreten sind, der Vollversammlung die Annahme der Deklaration über die Rechtsprinzipien der Tätigkeit der Staaten bei der Erforschung und Nutzung des Weltraumes ...

  • Sieg der Labour Party-

    London (ADN). Die Labour Party hat bei den Nachwahlen zum britischen Unterhaus im Bezirk Openshaw von Manchester den Sieg davongetragen. Der Labourkandidat Charles Richard Morris erhielt 16101 Stimmen gegen 7130 Stimmen für den Konservativen Gerard Fitzsimons. Bei den Nachwahlen im Londoner Stadtbezirk ...

  • Empfang in London

    London (ADN-Korr.). 400 Gäste, darunter Mitglieder beider Häuser des britischen Parlaments, Diplomaten und Vertreter großer Konzerne, waren zu einem Empfang erschienen, zu dem der Direktor der Vertretung der Kammer für Außenhandel der DDR In London, Prescher, sowie der Vertreter des Leipziger Messeamtes in London, Hayes, eingeladen hatten ...

  • KPF ruft zur Einheit

    Paris (ADN-Korr.). Das Politbüro der KPF hat sich in einem Kommunique für den gemeinsamen Kampf aller demokratischen Kräfte Frankreichs für Friede^ echte Demokratie und sozialen Fortschritt eingesetzt. In dem Kommunique, das zum Abschluß einer Tagung des Politbüros herausgegeben wurde, wird die Notwendigkeit betont, den gemeinsamen Kampf der Kommunisten, Sozialisten und aller anderen friedliebenden Kräfte nach den erfolgreichen Aktionen der letzten Zeit fortzusetzen ...

  • Neger kündigen Aktionen an

    Washington (ADN/ND). Die amerikanischen Organisationen zum Kampf gegen die Rassendiskriminierung in den USA haben nachdrücklich vor einer Verschleppung der Bürgerrechtsvorlage des ermordeten Präsidenten Kennedy im Kongreß gewarnt. Nach einer Zusammenkunft mit Präsident Johnson kündigten die amerikanischen Negerführer Dr ...

  • Abfuhr für Hetzer

    Bogota (ADN). Die kolumbianische Re-" gierung hat die Behauptung des venezolanischen Präsidenten Betancourt zurückgewiesen, wonach kubanische Waffen „zu subversiven Zwecken" auf kolumbianisches Territorium gebracht würden. „Ich weiß nicht, welche Dokumente oder Beweise Präsident Betancourt vor Augen haben konnte, als er eine derartige Behauptung äußerte", erklärte Innenminister Aurelio Camadio vor Pressevertretern ...

  • ZK-Tagung in Budapest

    Budapest (ADN-Korr.). Das ZK der USAP hat eine erweiterte Tagung über wirtschaftliche Fragen und den Volkswirtschaftsplan 1964 abgehalten. Um eine bessere Arbeitsverteilung zu gewährleisten und die Wirksamkeit der Arbeit des ZK zu erhöhen, wurde die Erweiterung des Sekretariats und die Gründung neuer Abteilungen beschlossen ...

  • Planentwürfe gebilligt

    Moskau (ADN). Der Ministerrat der UdSSR hat den Entwurf des Volkswirtschaftsplans und den Entwurf des Staatshaushaltsplans für 1964/65 gebilligt. Er sieht' die' beschleunigte" Entwicklung der ^öcnstentwickelten Zweige' der "Industrie, die Sicherung des Vorrangs der chemischen Industrie, die beschleunigte Entwicklung der Landwirtschaft und die weitere Hebung des Lebensstandards der Bevölkerung vor ...

  • In die VAR abgereist

    Berlin (ADN). Eine Delegation des Präsidiums der Deutsch-Arabischen Gesellschaft in der DDR ist am Freitag zu einem Freundschaftsbesuch in die VAR abgereist. Der Delegation gehören die Vizepräsidenten der Gesellschaft Prof. Dr. Werner Hartke, Präsident der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, und Volkskammerabgeordneter Rudolf Agsten, Sekretär des Zentralvorstandes der LDPD ...

  • Holland verbietet Transit

    Den Haag (ADN). Die holländische Regierung hat verboten, Rotterdam als Transithafen für die Beförderung westdeutscher Waffen nach Portugal zu benutzen. Bonn unterstützt das Salazar-Regime in großem Umfange durch die Lieferung von Waffen, die vor allem gegen die um ihre Befreiung kämpfenden Völker in den portugiesischen Kolonien eingesetzt, wer- -den ...

  • IDFF-Büro berät

    Berlin (ADN). Vom 5. bis 9. Dezember 1963 findet in Berlin eine Tagung des Büros der Internationalen Demokratischen Frauenföderation statt, auf der die Aufgaben und Perspektiven der IDFF nach dem Weltkongreß der Frauen vom Jyni 1963 in Moskau beraten werden. Die Zusammenkunft steht unter Vorsitz der ...

  • Spaak in Warschau

    Warschau (ADN-Korr.). Der belgisch« Außenminister Paul-Henri Spaak ist am Freitag zu einem fünftägigen offiziellen Besuch in der Volksrepublik Polen eingetroffen. Bei seiner Ankunft in Warschau wurde er vom polnischen Außenminister Adam Rapacki begrüßt.

Seite 7
  • Stimme der Siegeszuversicht

    „Hast du was Neues mitgebracht, Edwin?" fragten wir ihn gewöhnlich, wenn er vor jetzt rund 45 Jahren in Her Redaktion der „Jungen Garde" in der Stralauer Straße oder in unserem Berliner Büro der Jugendinternationale auftauchte. Und meist hatte Edwin Hoernle etwas mitgebracht, ein neues Gedicht nämlich ...

  • Dichter und Dichtung des Proletariats

    Für den kommunistischen Künstler ist auch Dichten nur Dienst an der Revolution. Alles Eigene und Persönliche hat nur soviel Wert, als es Typisches für die Bewegung der Arbeiterklasse oder einer Schicht in der Arbeiterklasse widerspiegelt. Wir haben keine Zeit für anderes. Vielleicht werden unsere Enkel in der sozialistischen Zukunft wieder Persönlichkeitskultur unter neuen" Voraussetzungens in höherer Form treiben ...

  • Das Halsband

    ;■ Ein Hofhund hatte die Gewohnheit, bei Nacht aus dejm Halsband zu schlüpfen und mit den Wölfen zu jagen. -Ein junger Wolf, der die Welt nicht kannte; Wagte sich eines Nachts, auf die Kameradschaft des Hundes vertrauend, in den Hof des Bauern. Unbesorgt schritt er an dem blinzelnden Hofhund vorbei und den Ställen zu ...

  • Der Jungarbeiter

    Nun badet sich in Sonne jeder Halm; und jedes Gras ist säftetrunken - Was schiert mich der Fabriken Qualm? Ich bin ein junger Sonnenfunken. Ich bin ein junger Wind, der flott und tobend in die Blumen fährt, bin käferklein und groß wie Gott, ein Korn, von Schollenkraft genährt. Warum soll ich die junge ...

  • Epochen

    Stampfend, zischend, vorwärtsstoßend, Dampf aus Kohle, Stahl auf Eisen, Die Maschine muß beweisen, daß der Mensch ist Herr der Erde - Schufte, Proletarier, schufte! Funke sprang aus Dampf und Eisen: Wallstreet funkt nach London City - Durch den Sturm in kühnem Ritte fährt der Mensch mit gift'gen Gasen: ...

  • Landarbeiter im Streik

    Ich habe fremden Acker nur gepflügt und nur gesät mit fremdem Samen, mein müdes Weib war dienstbar müßigen Damen, mein hungernd Kind hat Herrenkind gewiegt. Die Ernte führte ich in fremde Scheunen - Verdammt! Ich trag nicht länger dieses Joch! Ich bin es doch, der Brot geschafft - doch nicht den Meinen ...

  • Grüner Aufstand

    Wirf den Sonnenball, o Frühling, .höher an den Himmelsbogen! Treibe mächtiger die Wogen deiner Blütenmeere, deiner heißen Strahlenheere --• tief ins kahle Land, ö Frühling! Führe deinen grünen Aufstand, bis die Wälder schattend rauschen, bis die Völker wissend lauschen deinen Freiheitschören — bis die ...

  • Wenn du lächelst.. 4

    Wenn du lächelst, lacht die Erde - Brücken fangen an zu singen, Bahnhofshallen donnernd klingen, Straßen schmeicheln dir zu Füßen Sonne, Berg und Seen grüßen dich mit freudiger Gebärde; Stürme deine Hände küssen - ' Wenn du lächelst, lacht die Erde!

Seite 8
  • "Von Ursula Burmeister

    anfing! Das rote Dach des Kulturhauses leuchtet frisch hinter den fast kahlen Wipfeln der Linden hervor. Vor einem Jahr ist es fertig geworden, und das Erntefest haben sie alle zusammen unter dem neuen Dach gefeiert. Öer neue Schweinestall entläßt aus weitgepffneten Türen eine Unmenge Sauen und Läufefschweine, die in, den Ausläufen als rosiges Gevyimmel durcheinanderquirlen ...

  • Teesturm in Boston

    In der Nacht vom 16. zum 17. Dezember 1773 schleichen sich im Hafen von Boston fünfzig Männer, als Indianer in Kriegsbemalung verkleidet, auf drei mit Tee beladene Schiffe und werfen unter dem Beifall mehrerer tausend Menschen 342 Kisten- mit Tee ins Wasser. Dies Ereignis ist in der Geschichte der USA als Bostoner „Tea- Party", als die sogenannte Bostoner Teegesellsehaft, eingegangen ...

  • Die Versctzuil

    * Der Lehrer Wilhelm Kagelmann ist fas* täglich draußen im Wald 'oder am Kanal., Dort läßt er sich die Sonne auf den Rücken scheinen oder die Regentropfen auf den Hut trommeln. Er findet Steine und Pflanzen für seinen Unterricht^ sucht Flechten und Moose, und manchmal kehrt er auf dem Heimweg bei Vater Schotter ein, der ihm viel erzählen kann ...

  • Von Heinz KnoblocK

    Also wird auch das Buch teurer. Und da das Honorar für ein Buch nach dem Ladenpreis berechnet wird und der Auflage und beileibe nicht nach dem Inhalt und der Qualität, bieten sich Vorteile. Denn wer macht sich schon die Mühe; feonkretl', und am Objekt nächzuweisen,''" was ein Gedicht ist und was nur ...

  • Kein Gedicht

    Manchmal, wenn ich in der Zeitung neue Gedichte lese, muß ich feststellen, daß einige gar keine Gedichte sind, sondern nur so aussehen. Vom Inhalt und der Aussage her betrachtet, handelt es sich oft um Feuilletonstoffe, bei denen der Zuschneider zu ehrgeizig gewesen ist. Ich habe mir daher überlegt, ob ich nicht auch dazu übergehen sollte, meine Zeilen systematisch zu zerhacken ...

Seite 9
  • Er war des Friedens tapferer Soldat

    Edwin Hoernle: Das Herz muß schlagen. Gedichte und Fabeln. Ausgewählt und zusammengestellt von Waltraut Seiten und Erhard Mehnert. Mit einem Vorwort von Alexander Abusch. Dietz Verlag, Berlin, 1963. 110 S., Ganzleinen, 0,20 DM. Bevor dieser mit Förderung der Deutschen Akademie der Künste herausgegebene > ...

  • Ein Bild der Vergangenheit für die Zukunft

    Weiskopf - Ein Lesebuch für unsere Zeit. Von A. Röscher unter* Mitarbeit von Grete Weiskopf, Volksverlag, Weimar, 2063. 450 S., Ganzleinen, 6,50 DM. Erinnerungen an einen Freund. Ein Gedenkbuch für F. C. Weiskopf. Herausgegeben von der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin. Dietz Verlag, Berlin, 196} ...

  • Die Obrigkeit

    Hans Lorbeer: Die Obrigkeit. Roman. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale), 1963. 47J S., Ganzleinen, S,~ DM. ' Eine dichte Menschenmenge säumt den Marktplatz. Vor dem Rathaus erhebt sich düster das Blutgerüst. Die Kette der Absperrungen wird durchbrochen. Studenten Wittenbergs rebellieren gegen die geplante Hinrichtung des Bauern Balzer, der als Opfer der Blutgesetze sterben soll ...

  • Lusi

    Ilse Ploffg: Lust.'Erzählung. Mit Illustrationen von E. JazdzewSki.,Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale), 1963. 122 S., Ganzleinen, 3,60 DM. ; In den Mittelpunkt der Erzählung stelltf die Autorin das Schicksal eines jüdischen Mädchens. Lusi, die achtzehnjährige Sprechstundenhilfe, soll auf „Transport" gehen ...

  • Umbrische Tage

    Hanns Cibulka: Umbrüche Tage. Mit Illustrationen von Gabriele Mucchi. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale), 196}. wj S., Ganzleinen, 4,80 DM. In diesem Tagebuch einer Italienreise führt uns der Autor zu einfachen Menschen, deren soziale Not nicht nur unser Mitleid weckt, sondern auch unseren Zorn gegen eine Welt, in der Reichtum und Armut sich noch unversöhnlich gegenüberstehen ...

  • Morgen am Lickweg

    'Karl-Heinz Schleinitz: Morgen am Lickweg. Dietz Verlag, Berlin, 1963. 498 S„ Ganzleinen, 9,30 DM. Zwei Jahrhunderte lang hielten sich die La««- fids gegen den Junker, und als er 1945 zum Teufel gejagt wurde, begrüßte und unterstützte Robert Lansfid die Bodenreform aus ganzem Herzen. Nun aber, da der weitere Schritt zur Genossenschaft vor ihm steht; stemmt er sich ...

  • Ole Bienkopp

    Erwin Strittmatter: Ole Bienkopp. Roman.^ Aufbau-Verlag, Berlin, 1963. 427 S., Ganzleinen, 8,10 DM. In seinem neuen Roman erzählt Erwin Strittmatter das Schicksal des liebenswerten, Ole Bienkopp. Es ist die Geschichte der von Bienkopp gegründeten ersten Bauerngemeinschaft des1 Dorfes Blumenau und ; ihres Weges zur landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft, mit allen Schwierigkeiten und allen Freuden dieser Entwicklung ...

Seite 10
  • „Naturtalent" reicht nicht aus

    Ich habe die Diskussion über Grundprobleme des Jugendkommuniques in der ND-Beilage mit großem Interesse verfolgt, zumal ja mein Diskussionsbeitrag („Es fehlt die feste Hand", ND-Beilage vom 26. Oktober) von vielen Lesern heftig kritisiert wurde. Ich verdanke dieser Diskussion sehr nützliche Hinweise, die ich als Meister in einem Industriebetrieb gut verwerten kann ...

  • Schädliche Schablone

    Es ist meiner Ansicht nach sehr gut, daß in der Diskussion des „ND" über Jugendprobleme auch so nachdrücklich auf Erziehungsfragen hingewiesen wurde. Das Jugendkommunique hat manchem die Augen geöffnet und ihm gezeigt, daß man eine „widerspenstige Haltung" unter Jugendlichen nicht einfach mit dem geringschätzigen Begriff „Halbstarkenmanieren" abtun und erst recht nicht erklären,kann ...

  • Beflügelndes Lob

    Der Beitrag von Dr. Walter Friedrich „Ein neuer Anzug - und was dann?" (ND-Beilage vom 30. November 1963) behandelt ein außerordentlich wichtiges Problem: den komplizierten Übergang vom Kindesalter zum Jugendalter. Was ändert sich mit dem feierlichen Akt der Jugendweihe im Leben der Jugendlichen, fragt Dr ...

  • Kommentarä Rattenfänger

    Die Sache wird nun langsam peinlich. Seit ,bei uns das Jugendkommuhique des Politbüros erschien, bemühen sich die Führungszentren der Bonher Parteien: krampfhaft, auch der westdeutschen Jugend ein Programm voll geistiger Impulse, lebenswerter Ideale und lohnender Ziele zu bieten. Doch es will und will dabei nichts herausspringen/'"""" '■'■"'-*iO-' >*-" ...

  • Christa SöHner

    Jungen und Mädchen wirkten auf die NATO- Politiker sicher wie eine kalte Dusche: Die Jugend will von jener Politik nichts wissen, weil sie der Wahrheit widerspricht, war das erste und häufigste Argument, das die Soziologen ermittelten. Objektive Informationen seien den Jugendlichen mehr wert als die Reden der Bonner Herren ...

  • Interessante Gespräche — herzliche Freundschaft

    Mit ;der Spräche haperte es, aber die Verständigung war ausgezeichnet. Kein Wunder( haben doch die Jungen und Mädchen zweier sozialistischer Staaten viele gemeinsame Interessen. Auf Einladung der FDJ-Bezirksleitung der Hauptstadt weilten Ende November,300 Mädchen und Jungen aus der Volksrepublik Polen in der DDR ...

  • TATSACHEN

    Aktueller Verlag

    In den vergangenen zwei Jahren erschienen im Verlag Die Wirtschaft Berlin auf dem Fachgebiet Mathematik für Ökonomen fünf Titel mit einer Gesamtauflage von 21000 Exemplaren. Im Jahre 1964 will der Verlag sieben weitere Titel mit einer Gesamtauflage,von etwa 2j 000 Exemplaren herausgeben. U. a. soll das bedeutende sowjetische Werk „Mathematische Methoden in der Wirtschaft" den Fachleuten in unserer Republik zugänglich gemacht werden ...

  • Solides ädagog Handwerkszeu isches Weitere Leser sagen itire Meinung zum Thema »Verdient unsere Jugend Vertrauen?"

    Wir haben auf dieser Seite in den vergangenen Wochen über, das Thema „Verdient unsere Jugend Vertrauen?" diskutiert Zahlreiche Leser, darunter auch viele Jugendliche, haben uns in Briefen ihre Meinung gesagt, 25 Leserzuschriften konnten wir veröffentlichen. Die überwiegende Mehrzahl der Leser setzte sich für jene Prinzipien der Jugendpolitik ein, die das Politbüro im Jugendkonimunique verkündete ...

  • Gedankenaustausch

    Mit 915 Bibliotheken und wissenschaftlichen In* stitutionen in aller Welt unterhält die Universitätsbibliothek Jena einen regen Austauschverkehr. Zu Ben Partnern gehören alle europäischen Universitäten sowie Institute in den USA, in Brasilien, Kuba, Japan, Indien, Australien und in den jungen Nationalstaaten Afrikas ...

Seite 11
  • Biorhythmus des Alltags

    Frische Luft gehört zur Hygiene/Leistungsperioden der Kinder

    Zwar heißt es: „Morgenstund hat Gold im Mund", aber nach neuen Untersuchungsergebnissen gehört auch die Zeit zwischen 16 und 18 Uhr zu den leistungsfähigsten Stunden des Tages. Wissenschaftler untersuchten, wann die meisten Menschen ihre „Leistungsspitzen" erreichen und kamen des weiteren zu folgendem Ergebnis: Im Wochenrhythmus sind die meisten Menschen am besten mittwochs gut „in Form", während Montag im,$,^Freitag ihre Leistungsfähigkeit herabgesetzt ist ...

  • Überwacht Körperfunktionen

    Bei großen chirurgischen Eingriffen können mit Hilfe dieser Anlage sechs Lebensfunktionen des Patienten"'.''und andere physiologische Größer!'' (EKG, EEG.,Körpertemperatur, Blutdruck, Ateirjfrequenz üsw.j'auf einem großen" Bildschirm in Kurvenform abgelesen und gleichzeitig von Schreibgeräten registriert werden ...

  • Kobaltkanone und Teilchenzählgerät

    Viele ihrer Geräte kann man heute in der Praxis besichtigen. In Leipzig steht die TüR Co 2000 - jene anfarigs genannte Kobaltkanone. Mit ihr werden Geschwulstkrankheite'n bekämpft. Sie wurde gemeinschaftlich von der Abteilung Röntgenentwicklung des Transformatoren- und Röntgenwerkes Dresden, dem privaten Konstruktionsbüro Hörnig und dem WTZ entwickelt ...

  • Wozu dienen diese Geräte?

    Bei einem Rundgang durch das erst in diesen» Jahr in einen Neubau gezogene WTZ stehen wir dann vor einem Gerät, das ebenfalls zur Spitze in der Welt zählt. Es ist ein nahezu unscheinbares, transportables Pult. Es hat seinen Platz im Operationssaal. Tritt bei einem Patienten das gefürchtete Herzflimmern auf - das Herz fördert kein Blut mehr, weil seine Fasern unkoordiniert arbeiten - bleiben nur noch wenige Minuten bis zum Eintritt des Todes ...

  • Gegenwart

    Der Weg dahin ist noch weit. Aber die Grundlagen dazu werden heute bereits geschaffen. Das Zentrum solcher Entwicklungen ist in unserer Republik das Wissenschaftlich-Technische Zentrum (WTZ) Radiolögische' Technik und Medizinische' Elektronik jrj Dresden. Es ist ersf yier Jahre alt, und dennoch erwarb es sich bereits einen guten Namen in der Welt ...

  • Zukunft

    Die Lunge eines Patienten soll geröntgt werden. Er geht deshalb in seiner Kreis- oder Bezirksstadt in ein zentrales Röntgeninstitut. Das Röntgenbild wird dort jedoch nicht mehr auf Filmmaterial, sondern auf einem Magnetband aufgenommen. Die Aufnahme wandert in ein Archiv und erhält eine „Telefon"-Nummer ...

  • Rheuma

    Hans "Tichy: Dierpeuntatischen Krankheiten^ VEB Verlag Volk und Gesundheit Berlin, So Seiten, } DM. Rheumatismus ist gegenwärtig die häufigste Erkrankung. Tichy nennt vier Prozent der Erdbeyölkerung, dje daran leiden; an Krebs dagegen sind es o,<5 Prozent, an Tuberkulose 0,4 Prozent. Der Autor bemüht sich deshalb, Fragen zu beantworten, die Patienten immer wieder stellen, die unter Gelenkveränderungen *- kurz Rheuma genannt - leiden ...

  • Neue Sektionen

    Kybernetik

    Eine Sektion für Kybernetik wurde beim Präsidium der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin gegründet. Ihre Aufgabe ist es, die neue Wissenschaft Kybernetik ihrer Bedeutung entsprechend für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft gebührend zu fördern. Sie setzt sich aus Fachleuten der Kybernetik zusammen, die zugleich namhafte Vertreter solcher Wissenschaften sind, in deren -Bereich die Kyber* netik und ihre Methoden einzudringen beginnen ...

  • 20millionenf ach vergrößert

    ,-.'■ ;An der Columbia-Untvefsität in New York wurde das erste serienmäßig hergestellte Feldionenmikroskop in Betrieb genommen, das Vergrößerungen bis zum 2omillionenfachen der natürlichen Größe gestattet, melden westdeutsche Zeitschriften. Es sei zehnmal stärker als bisher verwendete Elektronenmikroskope und ermögliche^ die atomare Gitterstruktur sichtbar zu machen ...

  • Pädiatrie

    Als neue Sektion in der Deutschen Gesellschaft für Klinische Medizin wurde die Sektion Pädiatrie gegründet. Vorsitzender der Sektion wurde Prof. Dr. pieckhoff, Direktor -der Kinderklinik der Charite Berlin, Sekretär der Sektion Oberarzt Dr. Großmann, Universitäts-Kinderklinik der Charite, Berlin N 4, Schumannstraße 20/21 ...

  • Elektronische

    Assistenten

    Gehörte noch» vor nicht allzu langer Zeit das Hörrohr zum unbedingten Utensil eines Arztes, so wird es in Zukunft der Fernsehapparat sein. Zum Beispiel deshalb:

  • Wo sind welche Bücher?

    Periddica der Medizin und toter Grenzgebiete in den wissenschaftlichen Bibliotheken der DDR, ' Berlin 106^, 337 Seiten, herausgegeben von der

Seite 12
  • Von Dr. med. humoris causa Galle

    einwirken können, die sich ihre Zähne noch nicht _ regelmäßig mit Biox Ultra putzen. i. Backenknochen-Polka Laß mich an deinem Jochbein ruh'n, Dort ruht es sich gut aus. Ich will nicht nach Verona Und auch nicht nach Cremona Schon gar nicht nach Falun. Ich will an deinem Jochbein ruh'n, Denn da bin ich zu Haus ...

  • ß

    Schon allein daran läßt sich mühelos erkennen: Der Schlager ist eine klinische Kategorie. Nirgendwo, nicht einmal in der großen Enzyklopädie der Medizin, finden wir zum Beispiel eine so sorgfältige Analyse der Gefäßerkrankungen, wie etwa in der Schlagerproduktion der letzten 50 Jahre. Da wimmelt es von verschenkten, verkauften, abhanden gekommenen, k ...

  • Ist alles in Butter?

    Erwin Ramthun, LPG Wessin: Liebe Genossen. Eure Frage ist berechtigt, und wir möchten darauf in den nächsten zwölf Wessiner Aufrufen eingehen.- V orsitzender - des- Landwirtschaftsrates des Bezirkes Dresden: Ja, was soll man darauf antworten? Sagen wir mal: „64 mehr als 63" - das paßt bestimmt. Bezirksinspekteur Krause: Ist das eine private Frage oder als Meldung nach oben gedacht? Im ersten Fall: Nun ja, also wissen Sie•■ ...

  • Morgens in der S-Bahn

    Die Stadt will ihren neuen Tag beginnen, Und Züge fahren ihre erste Schicht. Die Aktentaschenträger schau'n nach innen, Und in die morgendliche Stille rinnen Die Worte so, als wären sie es nicht. Man fühlt sich schwach und irgendwie gespalten,' Denn im Gehirn klebt noch der Seifenschaum; Und Mädchen, die es nicht für sinnvoll halten; Den Charme um diese Zeit schon zu entfalten, Vergähnen ihre Reize in den Raum ...

  • Selbsthilfe

    Vor einer Premiere bei „Schall und Rauch ■ passierte folgende amüsante Geschichte: Obwohl die Zuschauer bereits ungeduldig vor dem Saal auf Einlaß warteten, hatte die wilhelminische Zensurbehörde das Programm noch nicht genehmigt. Es war offensichtlich, daß die Polizei dje Premiere auf diese Weise zu verhindern suchte ...

  • Die Nabelschnur

    Auch der Kaufmann hier in Babel Ist ein heimlicher Feldwabel, Treibts in seinen Auslagscheiben wie's die Tempelhofer treiben, läßt die Waren aufmarschieren sich in Reih und Glied formieren; rechts Console, links Console mittendrin Tablett mit Bowle- Weiter vorn am Rand der Rampe links ne Lampe, rechts ne Lampe ...

  • Felix Knobel, LPG Pfüffelsbach:.

    Wir haben uns neulich mal den Spaß gemacht und ausgerechnet, daß man von den Milchschulden, die unsereiGenossenschaft hat, soviel Stücken Butter herstellen .könnte, daß- unser ganzes Spritzenhaus ausgefüllt würde. Aber solche Überlegungen sind natürlich Quatsch; Denn wo sollteq wir dann mit der Feuerspritze ...

  • Romanze in Mull

    Der Einfluß der Schlagerproduktion auf den menschlichen Organismus ist unbestritten. Dem einen geht sie ans Herz, dem anderen in die Beine. Nur wenigen geht sie auf die Nerven. Ihre Tiefenwirkung ist phänomenal. Sie dringt in Bezirke vor, von denen kein Seelenwanderer je wiederkehrt, und hat es mit Hilfe des Twist endlich erreicht, daß auch die letzten Winkel des menschlichen Körpers musikalisch erfaßt werden können ...

  • Kiebitze

    Zwei Zuschauer eines Leichtathletikwettkampfes unterhalten sich. Sagt der eine zum andere^: „Schau mal, der da lief 5 km in 14 Minuten Jnd sprang danach noch 7,8 Meter weit." „Kunststück. Bei diesem Anlauf."

Seite
Entspannung und Abrüstung Beileid der DDR zum Unglück in Ungarn Das Bonner der Revanchisten und Terroristen Komplott gegen Stündlich 500 Kilowatt im Kombinat Bohlen gewonnen 4:4 in Füssen Heute mit Beilage DIE GEBILDETE NATION und Funkprogramm •• Das ist die erste Resonanz: Handelsvereinbarung DDR—Dänemark Finnischer Empfang in Berlin Um der Verständigung willen GEZÜNDET Helft, unsere Kollegen aus dem westdeutschen Gefängnis zu befreien
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen