25. Jan.

Ausgabe vom 21.07.1963

Seite 1
  • Friedensinitiative entfaltet sich

    Wir erleben jetzt, wie sich die große Friedensinitiative, die am 2. Juli von der Werner-Seelenbinder-Halle in Berlin ausging, immer mehr entfaltet. Seitdem N. S. Chruschtschow und Walter Ulbricht dort ihre Vorschläge machten, sind noch nicht einmal drei Wochen vergangen. Die Gespräche zwischen den Atommächten haben in Moskau1 begonnen, und sie scheinen bisher nicht schlecht au laufen ...

  • Neue Wettbewerbsauf gaben der WB

    WB-Parteisekretäre berieten industriezweigweise Führung des Wettbewerbs im II. Halbjahr

    Dresden (ND). über die Weiterführung des sozialistischen Massenwettbewerbes im zweiten Halbjahr berieten am Freitag alle Parteisekretäre aus den VVB des Allgemeinen Maschinenbaus und des Bereichs Werkzeugmaschinen und Automatisierung im größten Betrieb der VVB Nahrungs- und Genußmittelmaschinen (Nagema), dem in Dresden-Reick neu entstandenen VEB Verpackungs- und Sclipkoladenmaschincn ...

  • Geflügel auf jeden Tisch

    ::■:: B e rlin. Interessante Informationen über die Versorgungslage bei Geflügel and Eiern gab am Sonnabend der Stellvertreter des Ministers für Handel und Versorgung der DDR Kurt Lemke unserem Mitarbeiter. „Enten und anderes Geflügel stehen an den Schlachthöfen Schlange. Wir haben ein überaus; gutes Aufkommen ...

  • Reifegrad prüfen

    Die volle Ausnutzung der gesamten Technik und der organisierte Einsatz der Mähdrescher, Binder und Häcksler setzt voraus, daß die Genossenschaften täglich den Reifegrad des Getreides prüfen. Um die Bodenfruchtbarkeit zu heben, ist es richtig, wenn der Räumung der Felder unverzüglich das Düngen, Kalken, die Bodenbearbeitung und die Aussaat der Sommerzwischenfrüchte folgen ...

  • Wie geht es mit der Ernte voran?

    Mitteilung des Landwirtschaftsrates

    Berlin (SV). Zum Ernteverlauf in der Republik teilt der Landwirtschaftsrat mit: Die Ernte der Wlnterölfriichte und der Wintergerste steht bis wxt einige Kreise Im Süden und Norden der Republik vor dem Abschluß. Die Mahd der Sommergerste und des Winterroggens ist in vollem Gange. In den nördlichen Bezirken geht der Ausdrusch des auf Schwad liegenden Winterrapses zu langsam vor sich ...

  • Konzentration

    Das Besondere in diesem Jahr besteht darin, daß der Abschluß der Rapsernte mit der Ernte der Wintergerste und des Roggens zusammenfällt und es daher zu einer Konzentration der Arbeiten in den sozialistischen Landwirtschaftsbetrieben kommt Diese Situation schätzen die Produktionsleitungen, LPG-Vorstände und Genossenschaftsbauern der Bezirke Halle, Leipzig und Magdeburg richtig, ein ...

  • Spaak: Vorschläge Chruschtschows positiv

    Brüssel (ADN). Der belgische, Außenminister Paul-Henri Spaak. hat die Entspannungsvorschläge des sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschow begrüßt. Spaak, der vor' kurzem während eines Besuchs in der UdSSR mit Chruschtschow .zusammentraf, erklärte in einem Reuter-Interview, die Ausführungen des sowjetischen Regierungschefs schienen ihm „von außerordentlicher Bedeutung zu sein und positive Vorschläge zu enthalten" ...

  • Eine Woche Beratung in Moskau

    Moskau (ADN). Der Außenminister der UdSSR, Andrej Gromyko, USAsStaatssekretär Avereil Harriman und der Minister für Wissenschaft und Technik Großbritanniens, Lord Hailsham, erörterten am Sonnabend weiterhin den Entwurf eines Abkommens über das Verbot der Kernwaffenversuche in der Atmosphäre, im kosmischen Raum und ...

  • BERATUNG

    der Ersten Sekretäre der Zentralkomitees der kommunistischen und Arbeiterparteien und der Regierungschefs der Mitgliedländer des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe

    Auf der Beratung wird ein Bericht des Exekutivkomitees des RGW über die geleistete Arbeit zur Verwirklichung der Beschlüsse der Juniberatung (1962) der Vertreter der kommunistischen und Arbeiterparteien der Mitgliedländer des Rates und über die weiteren Auf gaben der Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen diesen Ländern erörtert ...

  • FEST- VERANSTAITUNG

    statt. Es sprechen: Georg S t i b i, Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten; Armando Bayo Cojgaya, Geschäftsträger a. i. der Republik Kuba in der DDR. Zentralkomitee der SED Ministerrat der DDR Nationalrat der Nationalen Front

  • Vergünstigung ;! -:;Tl: für Großverbraucher

    Noch «ine interessante Mitteilung! Ab sofort wird auf Beschluß des Prä« sidiumi das Ministerrat«!::: Betriebs- (Fortsetzuno auf Seite 2).

Seite 2
  • Umfrage in beiden deutschen Staaten Journalisten aus der DDR sollen in Westdeutschland, Journalisten aus Westdeutschland sollen in der DDR die Bevölkerung fragen: Wie stehen Sie zu einem Nichtangriffspakt? Delegation des VDJ von westdeutschen Journalisten

    Köln (ADN). Eine Journalistendelegation aus der DDR fiberbrachte am Freitag den Vorständen der beiden westdeutschen Journalistenverbände in Bonn und Köln den offiziellen Vorschlag, in beiden deutschen Staaten durch eine Gruppe von Journalisten aus .der DDR und der Bundesrepublik eine Meinungserforschung über die Frage des Abschlusses eines Nichtangriffspaktes zwischen den Staaten der NATO und des Warschauer Vertrages durchzuführen ...

  • Es geht um eine Alternative

    Zu den Moskauer Dreimächtegesprachen sprach der Erste Sekretär des ZK der KPD, Max Reimann, über den Deutschlandsender und erklärte u. o.: Die friedliebenden Völker, verantwortungsbewußte Politiker des In- und Auslandes schauen voller Erwartung auf die Moskauer' Beratung von Reglerungsveftretern der Sowjetunion, der USA und Großbritanniens ...

  • DDR bewältigte Vergangenheit

    Rechtsanwalt Dr. Rinck (Erfurt): Gestern vor neun Wochen legte eine Delegation des Nationalrates, zu der auch ich gehörte, auf dem Territorium des ehemaligen Warschauer Gettos und auf dem Gelände des ehemaligen KZ Maidanek Kränze nieder. Keiner, der ehrlichen Herzens ist, kann sich der Bewegung entziehen, die ein Besuch dieser Stätten hervorruft ...

  • An den Tatsachen gibt es keine Zweifel

    Vom Verlauf des zehnten Verhandlungstages im Globke-Prozeß

    Von unseren Prozeßberichterstattern Klaus Haupt und Günter Fitisch mann Sonnabend, 20. Juli 1963. Der Saal, in dem der 1. Strafsenat des Obersten Gerichts der DDR gegen den Bonner Staatssekretär Globke verhandelt, war wieder dicht gefüllt. Unter den Gästen hatte auch der Präsident des Deutschen Friedensrates, Prof ...

  • 44 Jahre Kerker für Adenauer-Gegner

    Arbeiter, Gewerkschafter und Betriebsräte vielen Schikanen aasgesetzt

    Dortmund (ADN/ND). .Zu" mehr als 44 Jahren Gefängnis wurden aliein von den Politischen Sonderkammern des Dortmunder Landgerichts in den letzten 18 Monaten rund 60 Gegner der Bonner Politik wegen „Staatsgefährdung" verurteilt, berichtet das Berliner Pressebüro. Die Verurteilten hätten sich durch ihre Verbindung zur DDR, insbesondere zu Funktionären des FDGB, gegen das Verbot der KPD vergangen, oder-sie hätten direkt die Arbeit der illegalen KPD weitergeführt, hieß es in den Urteilsbegründungen ...

  • Unruhe über Kanzlerkomplott

    Adenauer und Globke wollen weiter die Bonner Politik bestimmen

    Bonn (ADN/ND). Die von den herrschenden Kreisen Westdeutschlands getroffenen Arrangements, dem Bonner Kanzler Adenauer auch nach dem Kanzlerwechsel weiter den bestimmenden Einfluß auf die Regierungspolitik ausüben 2u lassen, haben in der westdeutschen Öffentlichkeit beträchtliche Unruhe ausgelöst. Besondere Erregung hat hervorgerufen, daß der Chef des braunen Schattenkabinetts Globke auch weiterhin die rechte Hand Adenauers bleiben soll ...

  • Bedenkliches Signal

    Hamburg (ADN). Als „bedenkliches Signal" für die weitere Wirtschaftsentwicklung in Westdeutschland bezeichnet am Sonnabend die Hamburger „Welt" die Tatsache, daß die Investitionen in der Bundesrepublik nachlassen. Das Blatt stellt sich damit in einen Gegensatz zu dem kürzlich veröffentlichten Gemeinschaftsbericht ...

  • Geflügel auf jeden Tisch

    (Fortsetzung von Seite 1)

    küchen, Krankenhäusern, Ferienheimen und anderen Großverbrauchern bei Anrichten von Geflügel eine finanzielle Vergünstigung gewährt. Geflügel stellt sich für die Großverbraucher dann nicht teurer ols andere Fleischgerichte. Es zeuge von einem Abgrund von Verständnislosigkeit, sagte der Minister, wenn staatliche Organe wie beispielsweise in Berlin bei einer Orientierungsziffer für Juli von 585 Tonnen bis zum 19 ...

  • Globke-Prozeß hat weltweite Bedeutung

    Rechtsanwalt Dr. Lucio Luzzatto, Senator der Sozialistischen Partei Italiens und Vizepräsident der Kommission für Verfassungsangelegenheiten im italienischen Senat, schreibt in einem Brief an den Generalsekretär des Deutschen Friedensrates, Heinz Willmann, er bedauere sehr, daß Ihm dringende Verpflichtungen hicht gestatten, an dem Globke-Prozeß teilzunehmen ...

  • AUS DER STRAF- PROZJESSORDNUNG

    § 74: (1) Der Beschuldigte kann in jeder Lage des Verfahrens die Hilfe eines Verteidigers in Anspruch nehmen. § 76: (1) Dem Angeklagten ist ein Verteidiger zu bestellen in ollen Strafverfahren erster" und zweiter Instanz vor dem Obersten Gericht und in den Strafverfahren erster Instanz vor den Bezirksgerichten ...

  • Kein Geld für die Universitäten

    Bonn streicht 30 Millionen D-Mark für Wissenschaftsförderung

    Bonn (ADN-Korr./ND). Mit „schwerem Unbehagen" hat sich der Präsident des westdeutschen Wissenschaftsrates, Prof. Dr. Raiser, vor der Presse in Köln über den Stand des Ausbaus der wissenschaftlichen Hochschulen und der geplanten Universitätsneubauten in Westdeutschland geäußert. Der Präsident des 'Wissenschaftsrates bestätigte Informationen, daß die Bonner Regierung die fn diesem Jähr für die Wissenschaftsförderung veranschlagte Summe um 30 Millionen D-Mark gekürzt hat ...

  • Ruhrbergarbeiter am stärksten ausgebeutet

    Essen (ADN/ND). Die westdeutschen Bergarbeiter werden von den Zechenherren im Vergleich zu allen anderen westeuropäischen Ländern am stärksten ausgebeutet. Dieses unfreiwillige Eingeständnis macht der westdeutsche Unternehmerverband „Steinkohlenbergbauverein", Essen, in seinem jüngsten veröffentlichten Jahresbericht ...

  • Gespräche notwendig

    Berlin (ADN). Jugendliche aus Westdeutschland, die in der DDR zu Besuch weilen, trafen am Wochenende zu einer mehrstündigen Aussprache mit dem Sekretär des. FDJ-Zentralrates .grich Rau und weiteren Funktionären des Jugendverbandes zusammen. Die Mitglieder der Studiengruppe — darunter junge Arbeiter, ...

  • KURZ BERICHTET

    WILLKÜRAKT. Der Vorsitzende des Christlichen Vereins Junger Männer in Hamburg, Gerhard Weber, soll seines Postens enthoben werden, weil er mit einer Reisegruppe des CVJM in Rostock an der Ostseewoche teilgenommen hatte. PFUSCHARBEIT, Das schändliche Sozialpaket müsse verschwinden, hat der SPD- Pressedienst verlangt ...

  • Friedensinitiative entfaltet sich

    (Fortsetzung von Seite 1)

    beiden Regierungen und der Verwaltung Westberlins für viele gemeinsam interessierende Probleme Lösungen finden würden. Es würde sich bald zeigen, daß damit der Anfang zu einer weiteren Annäherung gemacht wäre, die dann in einer Konföderation der deutschen Staaten feste Gestalt annehmen könnte. Mit dem Frieden in Deutschland erhielte der Frieden der Welt eine starke Stütze ...

  • Raymond Karmann. Frankreich: Strenge Strafe für Globke

    Im Namen von 84 Bergarbeitern aus Lothringen, Eliaß, Decazeville und Südfrankreich, die gegenwärtig im Kreis Ilmenau ihren Urlaub verbringen, erklärte der französische Gewerkschaftsfunktionär Raymond Karmann: „Der gegenwärtige Bonner Staatssekretär Globke ist vor dem Obersten Gericht der DDR durch eine Vielzahl von Originaldokumenten und erschütternden Zeugenaussagen als Mörder überführt worden, deshalb gebührt ihm eine, strenge Strafe ...

  • Globke förderte Gehlen

    Köln (ADN/ND). „Als das Ende der Besatzungszeit naht, knüpft Gehlen über einen alten Bekannten, nämlich den Staatssekretär Globke, erste Fäden zum Bundeskanzleramt." Mit diesen Worten bestätigte am Freitag die Kölner „Deutsche Zeitung", daß Globke es war, der dem faschistischen Geheimdienstchef als „altem Bekannten" den Weg zum heutigen Leiter des Bundesnachrichtendienstes ehnpte ...

  • Genosse Siebeninorgen Chefredakteur der MV

    Das Mitglied unseres Redaktionskollegiums Genosse Willi Siebenmorgen Ist zum Chefredakteur der „Märkischen Volksstimme" berufen worden, Kollegium und Mitarbeiter de3 „Neuen Deutschlands" wünschen dem aus Ihren Reihen scheidenden langjährigen Redaktionsmitglied und bekannten Parteijournalisten In seinem neuen verantwortlichen Wirkungskreis viele neue Erfolge ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen. Chefredakteur: Eberhard Heinrich. Dr Günter Rertescher. »tellv. Chefredakteure: Horst Bltsdikowski, Harr» C2epuck. WaJter Florath, Dr. RoU Gutermuth. Geor« Hansen. Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter \

Seite 3
  • Die Erfürt<eiKränrierbrütke

    ■ Von Walter S tr o b e I, Direktor der Wissenschaftlichen Bibliothek Erfurt

    Tausende Besucher und Aussteller aus dem In- und Ausland kommen jährlich zur internationalen Gartenbauausstellung nach Erfurt. Und wer einmal in der Blumenstadt weilt, lenkt sein« Schritte auch zur Krämerbrücke,: Denn\ man muß nicht erst inach Italien reisen, : um ir» Venedig oder Florenz bewundernd vor Brük- Ven zu verweilen, die Hauser oder ganz« Ladenreihert über Kanälen oder Flüssen tragen ...

  • Kriminalisten der Vorzeit

    Früher haben sich die Bergleute in das Flöz „hineingetastet". Das war möglich, weil der Kupferschiefer an den Rändern der Mansfelder Mulde ans Tageslicht tritt. Heute kommt man ohne die „Kriminalisten der Vorzeit", die Geologen, nicht mehr aus, wenn man abbauwürdige Vorkommen erschließen will. Eine gut organisierte Erkundungstätigkeit gibt es allerdings erst seit den letzten 16 Jahren, der auch die Erdformation benannt ist ...

  • LPG Kummerow erfüllte Getreidestaatsplan

    Beeskow (ADN). Die LPG „Fortschritt* in Kummerow, Kreis Beeskow, hat ihren Staatsplan für Getreide artengerecht erfüllt. Diesen Erfolg brachten der bis Ins Detail ausgearbeitete Wettbewerb, die richtige Anwendung des Prinzips der materiellen Interessiertheit und des wissenschaftlich-technischen Fortschritts ...

  • Die Arbeit wird leichter

    Die Arbeit der Bergleute ist schwer. Mit Abbauhämmern in den Fäusten liegen, knien oder sitzen sie im 80 cm hohen Streb, um das durchschnittlich 30 cm mächtige Flöz abzubauen. Der Mansfelder Schiefer ist hart und macht das nicht leicht. Ohne die Nutzung des natürlichen Gebirgsdruckes und ohne Schießarbeit wäre ihm schlecht beizukommen ...

  • In Anoden vergossen

    Aus dem Rohstein «dt 40 bis 45 Prozent Kupfergehalt wird in Konvertern ein 96- bis 98prozentiges „Schwarzkupfer". In Flammöfen werden weitere Verunreinigungen entfernt, ehe es in Anoden vergossen zur Elektrolyse geht. Das Mansfelder Elektrolytkupfer, in handelsübliche Formate gebracht, hat dann eine Reinheit von 99,95 Prozent und ist von hoher Qualität ...

  • Abends geöffnet

    Potsdam (ND). In Bötzow, Kreis Oranienburg, erklärten sich 40 Frauen aus dem Dorf zur Erntehilfe bereit. „Es ist selbstverständlich, daß auch* alle Angestellten der Gemeindevertretung bei den Erntearbeiten dabei sind. Jeder muß wissen, worauf es ankommt und was seine Arbeit bei der Ernte für die Republik bedeutet ...

  • Von Kopf bis Fuß auf Ernte eingestellt

    • Das ganze Dorf packt an • Technik bestimmt das Tempo • Gute Arbeit — gutes Geld Hausfrauenbrigaden in Anklam Verkehrsbetriebe stellen Schichttraktoristen und Transportraum

    Neustrelitz (ND). Über 800 zusätzliche Helfer werden im Kreis Anklam die Bauern bei der Getreideernte unterstützen. Die Erntehelfer sollen in allen Dörfern in den Wettbewerb einbezogen werden und Prämien erhalten. Neun Hausfrauenbrigaden der Stadt Anklam werden in den umliegenden großen LPG eingesetzt, die verhältnismäßig wenig Arbeitskräfte haben ...

  • Wertvolle Spurenmetalle

    Auch der unscheinbare Anodenschlamm, Überbleibsel der Elektrolyse, verbirgt viel Wertvolles. Selen, Silber und Gold sowie Platin gehören zum Produktionsplan der Hüttenarbeiter. Vervollständigt wird das Programm u. a. durch Schwefelsäure und Vanadin aus Konvertergas bzw. Schlacke. „Das Mansfelder Erz gehört zum natürlichen Reichtum unseres Landes", ur- - teilt Diplomingenieur Wolfgang Stiehler, Haupttechnologe der Hüttendirektion ...

  • Zweitgrößter Betrieb

    Das Mansfeld- Kombinat „Wilhelm Pieck", Eisleben, steht als Industriebetrieb in «einer fxrftßi» an zweiter Stelle in der Republik. 21000 Beschaftigte arbeiten in insgesamt 14 Schächten, Hütten, Kraftwerken, Werkstätten und Nebenbetrieben. Wer vom Nordosten her dem Harz entgegenfährt, bekommt einen Begriff von der Ausdehnung des Kombinats ...

  • Das A und O

    Eine Reihe Maßnahmen des Planes Neue Technik wurden in diesen Wochen vorgezogen. Die Kumpel bereiteten den Geburtstag unseres Staatsratsvorsitzenden gut vor. 345 Tonnen Kupfer produzierten sie im ersten Halbjahr mehr und erfüllten den Plan der Warenproduktion mit 102,3 Prozent. Gleichzeitig stieg die Arbeitsproduktivität um 6,4 Prozent ...

  • Gradierwerk 200 Jahre alt

    38 000 DM sind in diesem Jahr für Ausbesserungsarbeiten am Gradierwerk dea Volksbades Bad Salzelmen bei Schönebeck bereitgestellt worden. Das Gradierwerk wurde vor 200 Jahren In der Nähe großer Steinsalzvorkommen gebaut und war ursprünglich das größte in Europa. Die gradierfähige Fläche, an der eine hochprozentige Sole in Milliarden feinster Wassertropfen herunterrieselt, ist heute noch 200 Meter lang ...

  • Maschinen ausgelastet

    ERHARD BÖTTCHER, Mähdrescherfahrer im VEG Görlsdorf, Kreis Luckau, verliert keine Stunde, um mit dafür zu sorgen, daß altes geborgen wird, was auf den Feldern gewachsen ist (Bild oben). WERNER DUTZKE von der LPG .Freie Schofle" in Cahnsdorf, Kreis Luckau, nutzt jede Gelegenheit zur Pflege seines Mähdreschers (Bild Mitte) ...

  • „Exotika" in Gera

    Ein modernes Zoo-Geschäft wurde In Gera eröffnet. Die drei Schaufenster von „Exotika" wurden schnell zum Anziehungspunkt für jung und alt. Die Verkaufsstelle ist mit 60 Aquarien ausgerüstet, in denen sich rund 120 verschiedene exotische Fischarten tummeln. Angefangen von Schildkröten über Eidechsen, Meerschweinchen ...

  • Von Martin John, Halle

    und gegenwärtig arbeiten erfahrene Geologen im Mansfeld-Kombinat an der weiteren Erforschung der Schätze des Zechsteinmeeres. Dieses Meer überflutete vom Norden her vor 250 Millionen Jahren ein Gebiet vom rheinischen Schiefergebirge bis zum Rand des Erzgebirges und im Osten bis zum Ural und der Provinz ...

  • Stand der Ernte vom II

    Grnppe n Potsdam Cottbus Berlin Frankfurt (Oder) Gruppe m Halle Leipzig Magdeburg Erfurt Gruppe IV Gera Suhl Karl-Marx- Stadt Dresden

Seite 4
  • Wertvoller Gegenwartsfilm der DEFA

    Das Abenteuer des unbekannten Helden in „For eyes onlv*

    Den Menschen aus unserer Mitte, den Helden der sozialistischen Moral in einem typischen Konflikt unierer Tage «u gestalten, ist keine leichte Aufgabe. Sie wird auch keineswegs einfacher dadurch, daß die Wirklichkeit imperialistischer Geheimdienstpraxis in Westdeutschland wesentliche Teile der Fabel liefert, ...

  • Die Jury hat das Wort

    Am Sonntagabend werden die 3. Internationalen Filmfestspiele in Moikau feierlich mit der Preisverleihung beendet. Das Füllhorn der Preise Ist groß. Et gibt einen Großen Preis für den besten abendfüllenden Spielfilm, drei Gold- und drei Sllberprelse für abendfüllende Filme von hervorragendem künstlerischem Wert und dann noch Sonderpreise für Drehbuch, Regie, Kamera» arbeit, Ausstattung und den besten weiblichen und männlichen Darsteller ...

  • Unsere Mannschaft

    wie üblich, mußten auch diesmal ins» gesamt sechs schwierige Mathematikaufgaben an zwei Togen innerhalb von je vier Stunden gelöst werden. Die An» forderungen waren dabei äußerst hoch. Selbst von der hervorragenden sowjetisehen Mannschaft gelang es keinem Schüler, die mögliche Gesamtpunktzahl zu erreichen ...

  • Wesentlich ist der Mathematikunterricht

    V0rrangI?e"Beäeutußff hat natürlich die grundlegende Verbesseruni unser» Matbematikunterrichts; denn echte Leistungen sind ohne solide Grundlage nicht möglich. Man kann da«, was im Unterricht versäumt wurde, nicht in einigen wenigen Kurstagen oder in UbuntsJasern völlig aufholen. Durch solche Maßnahmen kann man immer nur vollenden, was Im Unterricht begonnen wurde, aber keines» wegs etwa den Unterricht ersetzen ...

  • Nicht die Hölle und auch nicht der Himmel

    sitzen mochte, legte sich bäuchlings auf den Rasen. Hin und wieder kamen Kinder vom benachbarten Badestrand dazu und wunderten sich augenscheinlich über die komplizierten Sprachen der Ausländer, während das Finnische doch so einfach ist, daß die Städtenamen schlicht Jyväskylä, Kristilnankaupunki oder Uusikaarlepyy lauten ...

  • Was ist jetzt zu tun?

    Wir brauchen gute Lehrbücher mit echten, problemreichen Mathematikaufgaben, die den Schüler systematisch an Strenge und Exaktheit der Gedankenführune gewöhnen. Solange sie noch nicht vorhanden sind, muß die Zeitschrift „Mathematik in der Schule" in. dieser Hineicht einiges tun. Außerdem sollte man in allen Schulen dafür sorgen, daß unsere jungen Mathematiker auch genügend Zeit zur Entwicklung ihrer mathematischen Fähigkeiten erhalten ...

  • Auf dem richtigen Wege

    Gemessen an den Leistungen unserer Schüler bei früheren Olympiaden sind wi* ein gutes Stück vorangekommen, Insgesamt gesehen, stehen wir mit den Mannschaften Polens, Bulgariens und der CSSR -- und mit einiger Einschränkung auch der Jugoslawiens — leistungsmäßig auf gleicher Höhe. Von den Mannschaf' ten Rumänien», Ungarns und besonders der Sowjetunion trennt uns jedoch noch ein beträchtlicher Abstand, der auch sicherlich erst allmählich wettgemacht werden kann ...

  • Ausstellung „Sport in bildender Kunst*

    Leipzig (ADN). AU erstes offizielles Er» eignis des IV. Deutschen Turn- und Sportfestes eröffnete am Sonnabend der Stellvertreter des Ministers für Kultur Günter Witt im Leipziger Museum der bildenden Künste die Ausstellung »Sport» in bildender Kunst". Unter den Gästen der Feierstunde befanden sich: die Sekretäre des DTSB Alfred Heil und Brich Riedeberger, d«r Präsident des NOK der DDR, Dr ...

  • Verdienstmedaillen verliehen

    Berlin (ADN). Der Minister für Staatssicherheit der DDR, Erich Mielke, verlieh dem Schöpfer des am Freitag in Berlin uraufgeführten- DEFA-Films „For eye*.. only" (Streng geheim) die Verdienstmedaille der Nationalen Volksarmee und andere Auszeichnungen. Bei einer Feier nach der erfolgreichen Premiere ...

  • Von Hermann Kant

    dem Urteil von Fachleuten miserablen Übersetzung; „Kreuze in Karelien"). Und eben die Vervielfältigung der Kontakte zu den Literaturen anderer Länder war eines der Ziele des Seminars in Lahti, Da seine Veranstalter, die Mitglieder der Eino-Leino-Gesellschaft (sie trägt den Namen des berühmtesten fortschrittlichen ...

  • utes Stück voran Ein Gedanken nach der V. Internationalen Mathematikolympiade 19(33 Von Oberstudienrat Herbert T i t z e*)

    Die Internationale Mathematik-Olympiade wurde in diesem Jahr yam §. bis 12. Juli in der Volksrepublik Paten ausgetragen. An diesen Festtagen der Mathematik und der Völkerfreundschaft nahmen Mannscheiten 8U8 der ßpwjet» Union, der Volksrepublik Polen, Bulgarien, Ungarn und Rumänien, der CSSR, der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien und der DDR teil ...

  • Forum mit Russischlehrern

    Berlin (ND). Das Pädagogische Bezirkskabinett von Frankfurt (Oder) veranstaltete am Donnerstag mit Teilnehmern des Internationalen Lehrgangs für Russischlehrer in, der Pädagogischen Schule für Kindergärtnerinnen in Waldsieversdorf, Kreis Strausberg, ein Forum zur Auswertung des VI. Parteitages und des VII ...

  • Ivan Palec

    Der m seiner Heimat sehr populäre junge Film- und. Bühnendarsteller aus Prag spielt In dem DEFA-Film »For eyes only" eine der Hauptrollen, einen Exil- Tschechen, der in die Fänge des amerikanischen Geheimdienstes geraten war und später auf Grund eigener Einsichten den Weg dorthin findet, wo er wirklich hingehört ...

  • „Tage der pädagogischen Lesungen"

    Ludwifsfelde (ADN). Als bedeutendes Ereignis würdigte der Minister für Volksbildung, Prof. Dr. Alfred Lemmnitz, die „Tage der pädagogischen Lesungen", die in dieser Woche im Zentralinstitut für Lehrerweiterbildung Ludwigsfelde/Struveshof beendet wurden. An den 35 Lektionen dieses Erfahrungsaustausches beteiligten sich etwa 160 Lehrer, Erzieher und Schulfunktionäre aus allen Teilen der DDR ...

  • Prof. Halfter 75 Jahre

    Dresden (ADN). Der in Dresden geborene und mit seiner Vaterstadt eng verbundene Musikprofessor Ofkar Halfter feiert am 21. Juli seinen 75. Geburtstag. In dar Nachkriegszeit hatte er am Wiederaufbau des Dresdner Musiklebeni wesentlichen Anteil. Noch heute nimmt er regen Anteil am Geschehenen der Musikhochschule wie im Konzertleben der Stadt Dresden ...

  • Gedanken einer Negerin

    Eberhard Ehleri

Seite 5
  • Der General und der Kommunist

    Otto Gotsche, enger Mitarbeiter Walter Ulbrichts und ebenfalls zu dieser Zusammenkunft geladen, antwortete jüngst in einer Skizze treffend darauf, ob Walter Ulbricht ein Steckenpferd habe: „Ja. schon seit seiner Jugend. Sein Steckenpferd ist der Aufbau des Sozialismus in der eigenen Heimat, im Heimatland von Marx und Engels ...

  • Alte Kampfgefährten

    i,Ich hätte euch gern an meinem Geburtstag ein paar Stunden um mich gehabt Ein Tisch dafür war gedeckt. Aber..." Walter Ulbricht zuckt mit den Schultern, und all« wissen: An diesem 70. Geburtstag des Staatsratsvorsitzenden war jeder Zeitplan von der Woge der Gratulanten, von der überschäumenden Verehrung für den Repräsentanten des Arbeiter-und-Bauern-Staates überrollt worden ...

  • Das Keimende ahnen

    „Du hast mir auch gesagt: Schaff Arbeiterkorrespondenten in den Betrieben* Wir sind gut dabei gefahren", nieint Paul Böttcher, wohl der „dienstälteste" Parteijoumalist unserer Republik. Genosse Ulbricht erzählt weiter: „Als ich 1923 ins ZK nach Berlin kam, war meine Lage nicht einfach. Dort herrschte ein gemütlicher Betrieb, das Thälmannsche ZK wurde ja erst später geschaffen ...

  • Mut zur Entscheidung

    Dia Genossen lernten gemeinsam. Und sie kämpften gemeinsam. Bewegen uns Jungen heute Probleme, so können wir uns mit Dutzenden marxistisch gebildeter Genossen beraten, können wir nachlesen in. exakten Beschlüssen. Damals, vor dem ersten Weltkrieg, war die SPD keine marxistische Partei mehr. Die Jungen ...

  • Wendepunkt

    Natürlich fehlt im Gespräch nicht die Erinnerung an den Wendepunkt der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung! Gründung der Kommunistischen Partei Deutschlands. Und Walter Ulbricht, so erinnern sich alle, gehörte zu den Mitbegründern und zur Leitung der KPD in Leipzig, einem der revolutionären Zentren der deutschen Arbeiterbewegung ...

  • Früh übt sich...

    Mehrmals wird es an diesem Abend ausgesprochen: Der Grund für ihre Arbeit wurde in den Zirkeln der. Arbeiterbildungsvereine gelegt. Die Genossen nutzten die Jugendjahre, in denen der Mensch am empfänglichsten ist und durch geistige Regsamkeit die Aufnahmefähigkeit für das ganze Leben erweitert. Walter Ulbricht «t«t: „Was haben wir damals alles gelesen: Marx' ...

  • „Sozialistischer Monatszirkus"

    „Und wißt ihr noch? 1910 bei der großen Maifeier im Volkshaus unser .Sozialistischer Monatszirkus'1 (Spottname auf die „Sozialistischen Monatshefte" der Revisionisten.) Schmunzeln und herzhafte» Lachen. Das war ein Spott auf die damalige Schulungsarbeit der Revisionisten, die die Arbeiterjugend von revolutionärem Schriftgut und von Politik überhaupt fernhalten wollten ...

  • Ausklang eines schönen Sommertages

    Die Sonne wirft lange Schatten. Walter Ulbricht rät, vor dem Abendessen im See zu schwimmen. Selbst Fritz Globig, dem ein Arm fehlt, ist dabei: „Sport, der hat uns alle jung erhalten", kommentiert er, und die augenscheinlichste Verkörperung dieser These schwimmt schon mit kräftigen Zügen in der Mitte des klaren Sees ...

  • Rat an die Jungen

    Genosse Erich Schumann, mit seinen 70 Jahren ein unermüdlicher Propagandist des Sozialismus unter der Jugend, spricht aus, was allen besonders am HerJ zen liegt: „Die Jugend kommt um dieses systematische Studium nicht herum. Und Wir Alten müssen helfen." „Auf dem VII. Parlament habe ich die Rede mit den Gesellschaftswissenschaften angefangen ...

Seite 6
  • Kurz Berichtet

    Reaktion noch nicht geschlagen Gewiß, die ersten Schritte wurden getan und die Burma Oil Company (BOC), das große Industrieunternehmen, alle ausländischen und privaten burmesischen Banken und der Außenhandel verstaatlicht. Dazu gehören auch der Reisexport die Hauptdevisenquelle des Landes, sowie die Holzgewinnung und die Holzausfuhr ...

  • Wohin treibt Argentinien?

    Man erinnert sich, daß in Argentinien wenige Tage vor den Wahlen vom 7. Juli ein Generalstreik das größte Eigengewicht der Arbeiterklasse innerhalb der nationalen Front und dem gemeinsamen Feind gegenüber ausdrucksvoll zu unterstreichen vermochte. Rekapitulieren wir: Mit nationalen und fortschrittlichen Parolen hatte der 1958 gewählte Präsident Frondizi den Wahlkampf gewonnen — darunter besonders mit der Forderung nach einer selbständigen Erdölpolitik ...

  • Felsen und Gipfel

    Das Land der „Schwarzen Berge" — so heißt Montenegro ins Deutsche übersetzt — nimmt den südwestlichen Teil Jugoslawiens ein und umfaßt 13 812 Quadratkilometer, auf denen etwa 420 000 Menschen leben. Seiner Bodenbeschaffenheit nach ist es der höchstgelegene und felsigste Teil Jugoslawiens. An der Adriaküste entlang erhebt sich eine mächtige Gebirgskette, deren höchste Gipfel — Orjen und LovSen — 1895 bzw ...

  • Ne Win — Seele der Aussprache

    Ne Win, Staats- und Regierungschef Burmas, 52 Jahre alt, war die Seele dieser Aussprachen gewesen. Er selbst stammt, wie fast alle Mitglieder des Revolutionären Rates, aus einfachen Verhältnissen, im Freundeskreis wird , er „Aba" (Vater) genannt Was Aba Ne Win bei den Seminaren hörte, ist bedrückend, für ihn jedoch im Grunde nichts Neues: Die Macht der Großgrundbesitzer, obzwar eingeschränkt, ist noch nicht endgültig gebrochen ...

  • Sieg gegen Perus „Junta"

    Im Juli 1962 hatte eine „Militärjunta" in Peru die Macht übernommen, als ihr Präsidentschaftskandidat bei den damaligen "Wahlen, General Odria, nicht die nötige Stimmenzahl erreichte. Sie wütete gegen die „Kommunisten", d. h. gegen alle nationalen Kräfte, unter dem Vorwand, ein „Komplott von Havanna, Moskau und Prag" bekämpfen zu müssen ...

  • DDR auch hier bekannt

    Das erlittene Leid und die bitteren Erfahrungen mit dem Faschismus erklären auch das große Verständnis und die lebhafte Anteilnahme, die viele Menschen Montenegros gegenüber dem deutschen Problem aufbringen. Einen der Beweise dafür erlebten wir selbst in dem abgelegenen Dörfchen Kriva Rijeka („Kurviger Fluß"), wohin Zeitungen nur mit durchfahrenden Reisenden gelangen ...

  • Nach 19 Jahren Volksmacht in Polen

    82 Schiffe mit einer Gesamttonnage von 375 000 tdw wurden in den letzten 10 Jahren in Szczecin gebaut. Für 46,6 Prozent aller unter polnischer Flagge fahrenden Schiffe ist diese Stadt der Heimathafen. Das nach dem Kulturpalast zweithöchste Haus Warschaus, ein neues Universitätswohnheim, wird nach seiner Fertigstellung im nächsten Jahr 1330 Studenten Platz bieten ...

  • Der einzige Ausweg

    Dies globale Urteil kann aber andere Wahlresultate nicht verdecken. Außer der überall gleichbleibenden Rolle der Gorillas zeigt sich auch die Wiederkehr der Grunderscheinungen von Ekuador, Peru und ganz Lateinamerika: Auch in Argentinien haben eineinhalb Jahre Diktatur eine Einebnung der politischen Meinungsbildung nicht erzielt ...

  • Lovcen — Nationalheiligtum

    Es gibt ein Wort, wonach man die Seele des montenegrinischen Volkes am besten auf den Felsen und Gipfeln seiner Heimat ergründen könne. Nach einstündiger Fahrt gelangt der Reisende aus der wirtlichen Bucht von Kotor auf den höchsten Punkt der Lovfien-Straße, von wo aus es auf einem schmalen, unbefestigten Seitenweg noch 13 Kilometer bis zu einem der Lovöengipfel — dem „Jezerski Vrh? („Seegipfel'') sind ...

  • Von Max Kahane, Rio de Janeiro

    Aber der Bernbaum schüttelte unwillig seine Krone. Aufgescheucht entsprangen die Gorillas seinem Gezweig, nahmen den Präsidenten fest und schickten ihn nach Panama in die Verbannung. Den Volkswiderstand brachen sie zunächst mit Belagerungszustand, einigen Toten und vielen Verwundeten. Arosemenas Präsidentenlaufbahn ist aufschlußreich für den tiefen Gärungsprozeß in Lateinamerika ...

  • Militärputsch in Ekuador

    Ekuadors Präsident Arosemena wurde In der Nacht zum 11. Juli von den „Gorillas" — wie die faschistische Offizierskaste im Volksmund der lateinamerikanischen Länder genannt wird — gestürzt. Begründet wurde der Sturz mit seiner angeblichen „Annäherung an die Kommunisten". Nun Ist uns aus,der westdeutschen und Westberliner Politik hinreichend bekannt, daß alles „kommunistisch" ist, was den Faschisten der verschiedensten Spielarten nicht genehm und nicht ^amerikanisch" genug erscheint ...

  • Gäste in altem Palais

    pMn Bankett in dem schattigen, von Hunderten bunten Lampen festlich illuminierten Park des Gästehauses der Regierung In Rangun ist nichts Ungewöhnliches. An den langen Tafeln au! dem Rasen vor dem dreistöckigen roten Backsteingebäude haben schon viele Staatsmänner gespeist: Könige und Präsidenten, Prinzen und Minister ...

  • Die Regierung berät sich

    Es sind Arbeiter und Bauern) General NeWin, der Vorsitzende des Revolutionären Rates, hat sie zum Bankett geladen. Einige kamen aus den abgelegenen Dschungelgebieten unweit der Küste des ewig sonnigen Golfs von Bengalen, andere aus den wenig zugänglichen Gebirgsgegenden nahe der chinesischen Grenze. Sie hatten zuvor an mehreren von der Regierung veranstalteten Seminaren teilgenommen ...

  • Reaktion noch nicht geschlagen

    Gewiß, die ersten Schritte wurden getan und die Burma Oil Company (BOC), das große Industrieunternehmen, alle ausländischen und privaten burmesischen Banken und der Außenhandel verstaatlicht. Dazu gehören auch der Reisexport die Hauptdevisenquelle des Landes, sowie die Holzgewinnung und die Holzausfuhr ...

  • Begegnung mit der „wilden Jagd"

    Die erste Begegnung mit montenegrinischen Menschen erlebt man auf der steilen, gewundenen Bergstraße in Gestalt eines in brausender, Fahrt zu Tale schießenden Lastkraftwagens, dessen Fahrer plötzlich die kreischenden Bremsen zieht und verschmitzt zu verstehen gibt, man solle ihm nur ja glauben, daß er auf dieser Strecke „niemals über achtzig Sachen" fahre ...

  • In Bergen den „Schwarzen des Balkans 66 Erlebnisse und Begegnungen in der jugoslawischen Republik Montenegro

    Tfine Begegnung mit der rauhen, felsigen "Lj Natur und den stolzen Menschen Montenegros gehört zweifellos zu den beeindruckendsten Erlebnissen eines Aufenthaltes in Jugoslawien. Nach jahrhundertelanger Unterdrückung, nationaler Entrechtung und Fremdherrschaft begann mit der Vertreibung der faschistischen Eindringlinge auch für diesen Teil des Balkans, der heute eine der sechs Republiken der Jugoslawischen Föderation bildet, ein neuer verheißungsvoller Zeitabschnitt ...

  • Südamerika haßt die „Gorillas"

    ■Recht massiv hat sich in den vergangenen Tagen Lateinamerika wieder in das politische Blickfeld geschoben. In Ekuador beseitigte ein Militärputsch die verfassungsmäßige Regierung, während sich in Peru und Argentinien die Umkehrung dieses Vorganges vollzog. Dort fanden nach einer Periode der militärfaschistischen Willkürherrschaft wieder Wahlen statt ...

Seite 7
  • Zum Offenen Brief des ZK der KPdSU

    Aus der Stellungnahme des Politbüros des ZK der KPD

    Das Politbüro des ZK der KPD erklärt seine volle Übereinstimmung mit dem Offenen Brief des Zentralkomitees ' der KPdSU vom 14. Juli 1863. Dieser Brief befindet sich voll und ganz in Einklang mit der Deklaration und mit der Erklärung der Moskauer Beratungen von 1957 und 1B60. Er stellt; einen neuen großen Beitrag im Interesse der Einheit der kommunistischen Weltbewegung und Ihrer Festigung auf den Positionen des Marx» istnüs-Lenirtismus und der gemeinsam gefaßten Beschlüsse dar ...

  • KPC steht zur Partei Lenins

    Völlige Übereinstimmung mit der Politik des ZK der KPdSU

    Pra» (ADN). „Der Brief des ZK der KPdSU steht In völliger Übereinstimmung mit den Anschauungen und der Politik unserer Partei", heißt es in einer in Prag veröffentlichten Erklärung des ZK der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei zum Offenen Brief des ZK der KPdSU an alle Parteiorganisationen und Kommunisten der Sowjetunion vom 14 ...

  • ZK der KPdSU empfing Delegation der KP Chinas

    Moskau (ADN). Das Präsidium des ZK der KPdSU hat am Sonnabend für die Delegation der Kommunistischen Partei Chinas vpr deren Abreise in die Heimat ein Essen gegeben, meldet TASS. In einem Kommuniauö wird mitgeteilt: „Am 20. Juli gab das Präsidium des ZK der KPdSU ein Essen für die Delegation der Kommunistischen Partei Chinas, die an der Zusammenkunft mit der Delegation der KPdSU teilgenommen hat und nun in Ihre Heimat abreist ...

  • Besuch bei Georg Stibi

    Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Georg Stibi empfing am Sonnabend die Parlamentsdelegation der Republik Kolumbien, die vom Präsidenten des kolumbianischen Abgeordnetenhauses. Dr. Jose* Ancizar Lopez, und vom Vizepräsidenten des Abgeordnetenhauses Dr. Mario Barberi zamorano geleitet wird ...

  • Kolumbien will konsularische Beziehungen zur DDR

    Berlin (ADV/ND). Für die Aufnahme konsularischer Beaiehunfen «wischen der Republik Kolumbien und der DDR sprach »Ich der gegenwärtig in der DDR wei»' lende Präsident der Abgeordnetenkammer Kolumbien«, Dr. Andzar Lopez, in einem ADN-Intervlew aus. »Wir haben jetzt schon einen Konsul in der CSSR, und die Tschechoslowakei hat ein Konsulat in Kolumbien ...

  • Vorübergehende Fahrplanänderung

    In den Nächten vom 22. zum 23. und votn 23. zum 24. Juli enden und beginnen die S-Bahn-Züge aus Richtung Strausberg und Erkner wegen Bauarbeiten ab 21.50 Uhr bis Betriebsschluß im Berliner Ostbahnhof. Die Züge von und nach Zentralflughafen Berlin-Schönefeld bzw; Königs Wusterhausen verkehren unverändert ...

  • Abreise aus Moskau

    Die Delegation der Kommunistischen Partei Chinas ist am Sonnabend aus Moskau nach Peking abgereist meidet TASS. In einem offiziellen Kommunique über die Abreise heißt es: Am 20. Juli ist die Delegation der Kommunütischen Partei Chinas, die an«der xweiseitigen Zusammenkunft mit der Delegation der Kommunistischen ...

  • Gespräche in Belgrad

    Belgrad (ADN-Korr.). Die gemischte Kommission für Warenaustausch zwischen der DDR und der Sozialtstischen Föderativen Republik Jugoslawien, die die Erfüllung des Protokolls für 1963 behandelte, hat in Belgrad Ihre Arbeit beendet. Die Kommission stellte fest daß sich der Handel in diesem Jahr befriedigend entwikkelt und daß beide Seiten Maßnahmen zur möglichst vollkommenen Ausnutzung des vorgesehenen Warenaustausches unternehmen werden ...

  • Sowjetisch-ungarische Erklärung

    Unterzeichnung in Moskau durch N. S. Chruschtschow und Jänos Kädär

    Moskau (ADN). Eine sowjetisch-ungarische Erklärung ist am Sonnabend im Großen Kreml-Palast unterzeichnet worden, meldet TASS. Das Dokument unterzeichneten der Erste Sekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzehde des Ministerrates der UdSSR, Nikita Chruschtschow, sowie der Erste Sekretär des ZK der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei und Vorsitzende der Revolutionären Arbeiter-und-Bauern-Regierung der Ungarischen Volksrepublik, Jänos Kadär ...

  • Polizeiterror in New York

    44 Gegner der Rassentrennung verhaftet / Auch 17 Kinder festgenommen

    New York (ADN/ND). Die New-Yorker Polizei hat am Wochenende erneut 44 Weiße und Neger — darunter 17 Kinder! — bei einer Demonstration für die Rassengleichheit verhaftet. Die Aktion der Demonstranten richtete sich insbesondere gegen die Rassendiskriminierung bei der Einstellung im Baugewerbe. Die Polizisten überfielen die Demonstranten in der Nähe eines Baugeländes, wo schon in der vergangenen Woche bei einer Demonstration 43 Verhaftungen vorgenommen worden waren ...

  • Sieben-Punkte-Vorschlag begrüßt

    Die Parlamentarier aus der Republik Kolumbien seien sich darin einig, daß die Wiedervereinigung Deutschlands • eine Notwendigkeit ist. Aber man dürfe auch nicht vergessen, daß es zwei deutsche Staaten gibt und daß man demzufolge bei Vorschlägen zur Wiedervereinigung von den Wünschen und Ansichten beider deutscher Staaten ausgehen muß ...

  • Querschüsse de Gaulies

    Tahiti (ADN). Die Regierung de Gaulle läßt ungeachtet der Moskauer Verhandlungen über die Einstellung der Kernwaffenversuche die Vorbereitungen für französische Kerntests im Südpazifik fortsetzen. Laut Reuter sind in Papeete auf Tahiti rund 60 französische Ingenieure eingetroffen, um das Versuchsgelände herzurichten ...

  • Indische Ausstellung

    Motkau (ADN). Ministerpräsident Nikita Chruschtschow, Anastas Mikojan und andere leitende Partei- und Staatsfunktionäre der -Sowjetunion wohnten am Sonnabend als Ehrengäste der feierlichen Eröffnung der indischen Natlonalausstellung im Moskauer Sokolniki-Park bei. An der feierlichen Zeremonie nahmen der Minister für Außenhandel Indiens, Manubhal Shah, das Mitglied des Organisationskomitees der Ausstellung Radshen Nehru und der Botschafter der Republik Indien in Moskau, T, N ...

  • 4500 Studenten im Praktikum

    Arbeitseinsätze in Betrieben der Industrie und Landwirtschaft

    Nach Abschluß des diesjährigen Studienjahres begannen 4500 Studenten der Berliner Humboldt-Universität in Werken und Institutionen der DDR ihr Berufspraktikum. In diesen Wochen sind z, B, alle männlichen Studenten des zwelteh Studienjahres der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Im Edelstahlwerk Freital in einem Arbeitseinsatz, während die Mädchen dieses Studienjahres ihr Berufspraktikum in Betrieben der Industrie und Landwirtschaft ihrer Heimatbezirke absolvieren ...

  • Freeman im Stidural

    Orenburg (ADN). Die von USA-Landwirtschaftsminister Freeman geleitete Delegation amerikanischer Landwirtschaftsspezialisten besuchte am Freitag die Staatsgüter „Adamowski" und „Buruktalski" im Neulandgebiet des SüduraL Freeman äußerte, er hoffe, daß sich die Kontakte zwischen sowjetischen und amerikanischen Landwirtschaf tsfachleuten weiter festigen werden ...

  • Blick auf den Spielplan

    MAXIM GORKI THEATER, Sonntag, 19 Uhr: „Vasantasena" ••); Montag, 19 Uhr: „Die Reise um die Erde in 80 Tagen" **) ' METROPOL-THEATER. Sonntag, 11 Uhr: Matinee (Sowjetische Kammertanzgruppe Moskau/Leningrad) ••*); 19 Uhr: „Der Zigeunerbaron" *♦*); Montag, 19 Uhr: „Im Weißen Röß'l" •••) DISTEL, Sonntag, Vorstellung fällt aus; ab Montag Spielferien ZIRKUS OLYMPIA, Sonntag und Montag, 15 ...

  • USA-Presse: Verbessertes Klima

    Die „New York Times" bezeichnet die Rede als einen „nüchternen und friedlichen Beitrag zur Verbesserung des internationalen Klimas". Das Blatt betont: „Angesichts der Möglichkeit einer thermonuklearen Verwüstung müssen die Anhänger der Vernunft, sowohl in der Sowjetunion als auch in den Vereinigten Staaten, klar erkennen, daß die wirtschaftlichen und politischen Probleme, die uns trennen, nicht durch einen militärischen Konflikt mit modernen Waffen gelöst, wprdon können ...

  • Gegen USA-Hetzsender

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Die indische Regierung hat eine Revision des Abkommens der staatlichen indischen Rundfunkgesellschaft „All India Radio" mit der amerikanischen Propagandazentrale „Stimme Amerikas" angekündigt Die Delhier Tageszeitung „Patriot" meldete am Wochenende, die Regierung werde „die Angelegenheit in Kürze mit den amerikanischen Behörden erörtern" ...

  • „Plädoyer für Koexistenz und Frieden"

    Westen würdigt die Rede Chruschtschow.« in Moskau

    Berlin (ADN/ND). Die Rede des sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschow auf der sowjetisch-ungarischen Freundschaftskundgebung in Moskau hat in der ganzen Welt außerordentliches Interesse und vielfache Zustimmung gefunden. 'Westliche ■•• Nacftrlehtenagenturen nennen lie „eine der wichtigsten Reden, die das sowjetische Reglerungsoberhaupt jemals gehalten hat", und bezeichnen sie als „eindrucksvolles Plädoyer für eine friedliche Koexistenz und für die Erhaltung des Friedens" ...

  • Staatsgrenze besichtigt

    Die Parlamentsdelegation besichtigte am gleichen Tag auch die Staatsgrenze am Brandenburger Tor. In einer kurzen Erklärung für den Deutschen Fernsehfunk sagte Dr. Lopez, an dieser Grenze sei ihm eindringlich klar geworden, wie notwendig es ist, daß die Völker für den Frieden arbeiten. Anschließend legten die Gäste aus Kolumbien am Mahnmal für die Opfer des Faschismus und Militarismus Un^er den Linden einen Kranz nieder ...

  • „Plastik und Blumen"

    Die traditionelle Ausstellung „Plastik und Blumen" Im Treptower Park In Berlin wurde am Sonnabend von Bezirksbürgermeister Walter Sack eröffnet. Erstmalig zeigt diese Ausstellung, die gemeinsam vom Rat des Stadtbezirks Berlin- Treptow und dem Bezirksvorstand Berlin des Verbandes Bildender Künstler Deutschlands eingerichtet wurde, auch 15 Plastiken aus der CSSR ...

  • Polizeiverstärkung nach Charleston

    Die weißen Behörden haben am Wochenende eine Kompanie Polizei zur Verstärkung nach Charleston im Staat Südkarolina entsandt, wo die Neger ihre Demonstrationen fortsetzen. Erst am Freitag hatten rund 150 Farbige mit einem Schweigemarsch durch die Hauptstraßen der Stadt die Freilassung von 68 Kampfgefährten verlangt, die bei Demonstrationen gegen die Rassenpolitik verhaftet worden waren ...

  • Belgien: Wichtige Perspektiven

    In belgischen Regierungskreisen wird erklärt, die Ausführungen Chruschtschows „eröffneten interessante Perspektiven". Der sowjetische Vorschlag, Beobachter bei den westlichen wie sowjetischen Streitkräften in Deutschland.auszutauschen, entspricht voll und ganz dem von Belgien seit langem verfochteneh Prinzip des ...

  • Kennedy studiert Vorschläge >

    USA-Präsident Kennedy studiert gegenwärtig mit großem Interesse die in ier Rede Chruschtschows enthaltenen Vorschläge, melden amerikanische Agenturen. Auch das USA-Außenministerium widmet diesen Vorschlägen, wie sein Sprecher Phillips mitteilte, große. Aufmerksamkeit. .._»•'

Seite 8
  • Erster Tag: Frauen 35:17 für UdSSR, Männer 61:54 für USA, Gesamt 89:78 für UdSSR

    von unserem nach Moskau entsandten Sonderberichterstatter Am Abend des ersten Länderkampftages war Amerikas neuer Cheftrainer Pat Jordan von Journalisten seines Landes dicht umlagert. Die Fragen galten vor allem den amerikanischen »Verlusten", mit denen die Journalisten vermutlich ebensowenig gerechnet hatten wie die Trainer ...

  • Ergebnisse vom Sonnabend

    Männer:

    100 m: I. Hayes (USA) 10,2, 2. Osolin (UdSSR)110,4, 3. Gilbert (USA) 10,5, 4. Prochorowski (UdSSR) 10,6. 400. m: 1- Williams (USA) 46,2, 2. Ärchiptschuk (UdSSR) 46,3, 3. Milburn (USA) 46,7, 4. Serbetpw (UdSSR) 47,8. 800 m: 1. Dupree (USA) 1:47,8, 2. ßulyschew (UdSSR) 1:48,0, 3. Groth (USA) 1:48,6, 4 ...

  • Ohne Ergebnis

    Die zweiten Verhandlungen der beiden deutschen Leichtathletikverbände zur Aufstellung einer gemeinsamen Mannschaft für die Olympischen Sommerspiele 1964 in Tokio, die am Sonnabend in Kassel stattfanden, endeten ohne Ergebnis. Über die Zusammenkunft am Sonnabend wurde folgendes Protokoll herausgegeben: „Am 20 ...

  • Expertehürfeil

    l.DOROFEJEW, Abteilungsleiter im Ministerium füf Kultur der UdSSR: ;■!! „Der Tiarpark hat mich sehr beeindruckt, besonders das neue Brehm- Haus. Ich wünsche neue Erfolge." Frarico CUNEO, Direktor des Zoolö» gischen Gartens von Neapel: ': »Ich bewundere die hervorragenden Erfolge meines Freundes und Kollegen Prof ...

  • Dreifacher ungarischer Erfolg

    Zu einem dreifachen Erfolg kamen Ungarns Florettfechterinnen bei den Weltmeisterschaften in Gdansk. Ildiko Rejto : holte 'sich den Titel, und auch die Silberund Bronzemedaille gingen durch Josefine Sakovics und Katalina Juhasz an . die Fechterinnen von der Donau. Erst auf Platz vier folgte die rumänische Titelverteidigerin Olga Orban-Szabo ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Von den Britischen Inseln nähert sich ein Hochdruckgebiet. Das Wetter bleibt überwiegend niederschlagsfrei ynd freundlich. Aussichten tflr Sonntag: Bei schwachen, vorwiegend westlichen Winden heiter, zeitweise wolkig. Höchstens in den Frühstunden vorübergehend stärkere Bewölkung, Kaum Niederschlag ...

  • DDR-Springer nominiert

    Nach Ausscheidungskämpfen im Leipziger Schwimmstadion. wurde die Mannschaft der DDR für den ersten Europacup der Wasserspringer nominiert. Frauen: Kunstspringen: Ingrid Krämer (SC Einheit Dresden) und Delia Reinhardt (TSC Berlin), Ersatz: Gabriele Schöpe (SC Einheit Dresden). — Turmspringen: Krämer und Schöpe, Ersatz: Bärbel Niemeyer (TSC Berlin) ...

  • Führung im Turnen

    Dank ihrer Überlegenheit vpr allem beim Pferdsprimg gingen die DDR- Turnerinnen im Länderkampf in Wismar gegen Rumänien nach der Pflicht .mit 186,30:185,05 Punkten in Führung. Beste Einzelturnerin war Birgit Radochla..

Seite
Friedensinitiative entfaltet sich Neue Wettbewerbsauf gaben der WB Geflügel auf jeden Tisch Reifegrad prüfen Wie geht es mit der Ernte voran? Konzentration Spaak: Vorschläge Chruschtschows positiv Eine Woche Beratung in Moskau BERATUNG FEST- VERANSTAITUNG Vergünstigung ;! -:;Tl: für Großverbraucher
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen