15. Jun.

Ausgabe vom 21.05.1963

Seite 1
  • Die Verantwortung der USA

    Diese Woche tagt in Ottawa der Ministerrat der NATO. Als Auftakt dazu hat Bonn in den letzten Wochen eine großangelegte Kampagne eingeleitet, die faktisch unter dem Motto „Wir bestehen auf eigenen Atomwaffen" steht. Als nächsten Schritt zu diesem Ziel hat Kriegsminister Hassel die vorgesehene Bildung einer atomaren Streitmacht der NATO bezeichnet, in die Westdeutschland „beispielsweise seine Flugzeuge" einbringen werde ...

  • Dresden muß* von Erfurt lernen

    »ND": . Ein Ergebnis des Holzhausener Disputs war der Beschluß des Ministerrates über die schrittweise Herstellung der einheitlichen Leitung der Traktoristen« und Feldbaubrigaden. Wie haben sich diese Maßnahmen auf den Verlauf der Frühjahrsbestellung ausgewirkt? Georg Ewald: In den Kreisen und Bezirken, in denen der Beschluß gut organisiert durchgeführt wurde, konnte auch die Frühjahrsbestellung termingemäß abgeschlossen werden ...

  • 96 Prozent Kartoffeln gelegt Pflege in Gadebusch Stiefkind?

    Mitteilung des Landwirtschaftsrates zum Stand der Frühjahrsbestellung

    Berlin (ND). Zum Stand der Frühjahrsbestellung und der Pflegearbeiten teilt der Landwirtschaftsrat der DDR mit: Im Durchschnitt der Republik sind auf 96,6 Prozent der vorgesehenen Flächen Kartoffeln gepflanzt. Schlußlicht ist nach wie vor Dresden. Das ist der einzige Bezirk, der mit 88 Prozent noch unter der 90-Prozent-Grenze liegt Die insgesamt guten Fortschritte dürfen nicht zur Selbstzufriedenheit verleiten ...

  • Ein Vorbild für mich

    Es freut mich, daß die Werkzeugmaschinen- ™ bauer von Marzahn einen Weg gefunden haben, wie man Walter Ulbricht, der alle Ehre verdient, in ' würdiger Form zu seinem 70. Geburtstag beglückwünschen kann. Ich kenne Genossen Ulbricht noch aus der Zeit vor 1933, als er der Sekretär der Kommunistischen Partei, Bezirk Berlin/Brandenburg, war ...

  • Pflicht jedes Deutschen

    Der britische Nobelpreisträger Bertrand Russell hat Lorenz Knorr in einem Schreiben volle Unterstützung zugesichert. In dem Schreiben heißt es: „Die Angelegenheit von Lorenz Knorr ist. nicht ein Gerichtsverfahren gegen einen einzelnen, in Wirklichkeit sollten die Ankläger vor Gericht stehen." Er wisse, daß Lorenz Knorr für alle jene Deutschen spreche, die nicht wünschen, daß der Barbarismus von Buchenwald das Symbol ihrer Nation sei ...

  • Das ist auch die Meinung des französischen Volkes

    Antwort: Es kommt vor, daß Menschen, die einen Irrtum begangen haben, ihn nicht eingestehen wollen. Solche Leute sind die Amerikaner, denn sie allein tragen die Schuld daran, daß Deutschland und Berlin in zwei Teile gespalten wurden. Heute, da die Ostdeutschen seit 14 Jahren eine souveräne Regierung haben, lehnen es die Amerikaner und folglich auch ihre Verbündeten aller Vernunft zum Hohn ab, die Existenz der DDR anzuerkennen, die sie selbst heraufbeschworen haben ...

  • Erste Gäste zum VII. Parlament

    Berlin (ADN^ND). Vertreter der Jugend aus Kuba und Venezuela sind am Montag als erste ausländische Gäste zum VII. Parlament der Freien Deutschen Jugend in der Hauptstadt der DDR eingetroffen. Das VII. Parlament' der FDJ tagt vom 28. Mai bis 1. Juni in der Berliner Dynamo-Sporthalle. Eduardo Castaneda« ...

  • Weltprötest gegen Schandprozeß

    Nobelpreisträger Russell: Ankläger von Lorenz Knorr gehören vor Gericht

    Berlin (ND/ADN). Der Solinger Schandprozeß gegen Lorenz Knorr, den aufrechten Antifaschisten und Sozialisten, hat in aller Welt Empörung gegen die Initiatoren des Prozesses, die Bonner Nazigenerale, ausgelöst. Namhafte Vertreter des 'öffentlichen Lebens Großbritanniens, unter ihnen Earl Bertrand Russell, Lord Boyd-Orr, die Labourabgeordneten Warbey, Stross und Silverman, Rechtsanwalt D ...

  • Tigran Petrosgan neuer Weltmeister

    Moskau (ND). Rund 1500 Zuschauer feierten am Montag im überfüllten Moskauer Estradentheater den 33jährigen Aspiranten an der Philosophischen Fakultät der Pädagogischen Brjussow-Hochschule Jerewan Tigran Petrosjan enthusiastisch als neuen Schachweltmeister. Mit einem Remis in der 22. Partie, das nach lViStfindigem Spiel und nur zehn Zügen zustande kam, erreichte der Herausforderer gegen Dr ...

  • Angeklagter klagt an

    , Solingen (ND/ADN). Zu einer Anklage gegen die Bonner 'Nazigeneralität gestaltete sich am Wochenende eine Kundgebung in Solingen, an der das widerrechtlich angeklagte Direktofiumsmitglied der DFU Lorenz Knorr und der Bürgermeister der französischen Stadt Auboue, Emile Soragna, teilnahmen. Vor den 600 Kundgebungsteilnehmern erklärte Lorenz Knorr: »Wie auch das Urteil gegen mich ausfallen sollte, ich werde nicht aufhören, die Wahrheit zu sagen ...

  • Ungarische Delegation bei Erich Honecker

    Berlin (ND). Die Delegation der ungarischen Arbeitermiliz unter Leitung des Genossen Oberst Papp, Kandidat des Zentralkomitees der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei, ist am Montagvormittag vom Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Erich Honecker empfangen worden ...

Seite 2
  • Die Verantwortung der USA

    amerikanische Konzernkassen fließen und die schwindsüchtige Zahlungsbilanz der USA stützen wird.

    Die Meinung einsichtiger Amerikaner spricht Walter Lippmann aus, wenn er den Plan einer multilateralen Atomstreitmacht als ein „höchst unweises Projekt" bezeichnete. In diesem Zusammenhang spricht Lippmann von dem nichtnormalen Zustand, der in Deutschland herrsche, das darum auch nicht die Mittel zur Auslösung eines Krieges besitzen dürfe oder in Versuchung gebracht werden dürfe ...

  • Die „Sieger

    Am Sonntag wurde in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt. Die CDU wollte in Niedersachsen beweisen, daß ihre vorangegangenen Niederlagen in Westberlin, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz nicht in ihrer bankrotten Revanchepolitik begründet lagen, sondern in der ungeklärten Kanzlernachfolge ...

  • Ein Vorschlag zur Güte

    Der Schuß, der die DDR-Journalisten in Bonn treffen sollte, ging nach hinten los. Das Ist die Meinung vieler Leute in Bonn, sb sie sich nun öffentlich erklären oder Jer dort herrschenden Freiheit wegen nur linter der vorgehaltenen Hand unter vier Augen. Man wollte eine Aktion starten, die der DDR schadet ...

  • Ungehinderte Tätigkeit der DDR- Korrespondenten gewährleisten

    Berlin (ADN). Rechtsanwalt Profes-, sor Dr. Kaul bat im Zusammenhang mit der Polizei- und Justizaktion gegen die beim Bundestag akkreditierten Korrespondenten des ADN, des Deutschlandsenders und des. „Neuen Deutschlands" einen Brief an den Bundestagspräsidenten D. Dr. Gerstenmaier gerichtet. Prof. Dr ...

  • Wer ist glücklich?

    Als am 16. Mai eine große Mehrheit des Bundestages für den Paktvertrag von Paris stimmte, soll Adenauer bekannt haben: „Ich bin aufrichtig glücklich" („Deutsche Zeitung" vom 17. Mal). Offenbar gibt es zwei Aspekte bei der Abstimmung über „einen Vertrag, der ursprünglich gar nicht geplant war und vielfältiges Mißtrauen hervorrief" („Deutsche Zeitung"), die den Bonner Kanzler „glücklich" gemacht haben ...

  • Vialon ordnete Errichtung von KZ an

    Bonner Staatssekretär leistete als Zeuge im Koblenzer Prozeß wissentlich einen Meineid

    Berlin (ND). Der Nationalrat der Nationalen Front hat der Öffentlichkeit neue Dokumente und bisher unbekannte Tatsachen über die faschistischen Verbrechen des heutigen Staatssekretärs im Bonner Ministerium für neokolonialistische Entwicklungshilfe, Prof. Dr. Friedrich Karl Viaion, in den zeitweilig okkupierten nordwestlichen Teilen der Sowjetunion unterbreitet ...

  • Polizei ignorierte Gerstenmaier

    DPA bestätigt: Bandestagspräsident war noch nicht einmal informiert

    Bonn (ADN/ND). Der Hamburger Pressedienst DPA hat bestätigt, daß die Bonner Politische Polizei nicht nur ohne Einverständnis des Bundestagspräsidenten handelte, als sie den Bonner Korrespondenten des ADN, des „Neuen Deutschlands" und des Deutschlandsenders Mitte voriger Woche die vom Bundestag ausgestellten Zulassungsausweise abnahm, sondern ihn über diese durch einen richterlichen Beschluß gedeckte Aktion noch, nicht einmal informierte ...

  • CDU verlor auch in Niedersachsen

    Hannover (ADN). Nach den hohen Stimmverlusten bei den Landtagswahlen in Hessen und Rheinland-Pfalz mußte die CDU am Sonntag auch in Nieder-! Sachsen einen Rückschlag als Quittung für ihre antinationale Politik hinnehmen. Auch ihr Versuch, diese Entwicklung durch den Einsatz, prominenter CDU- Politiker wie Erhard im - niedersächsischen Wahlkampf aufzuhalten, konnte Ihre Stimmenverluste nicht verhindern ...

  • Acht Monate Gefängnis für Willy Meyer-Buer

    Bremen (ADN/ND). Der ehemalige 3remer KPD-Bürgerschaftsabgeordnete Meyer-Buer ist am Montag von der Poli- ;ischen Sonderkammer des Landgerichts 3remen zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er 1961 in Ausübung seiner verfassungsmäßigen Rechte und Freiheiten als Einzelbewerber für den Bundestag kandidierte ...

  • Repressalien kein Zufall

    ; „Die Repressalien gegen die Presseund Rundfunkkorrespondenten der DDR rufen Entrüstung und Bedenken hervor. Vor allem liegt es auf der Hand, daß diese Polizeiaktionen zugunsten der erbittertsten'' Revanchisten und Militaristen getroffen wurden, die jene Journalisten zum Schweigen bringen wollen, welche die Idee der Lösung des Deutschlandproblems auf friedlicher und demokratischer Grundlage verteidigen ...

  • Naziopfer geehrt

    Warschau (ADN-Korr.). Die Delegation des Nallonalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Erich Correns, die sich gegenwärtig In Polen aufhält, besuchte am Sonntag das ehemalige Vernichtungslager Maidanek. Die Vertreter der Nationalen Front ehrten die von den Hitlerfaschisten ermordeten Opfer, indem sie an dem aus der Asche von Menschengebeinen errichteten Hügel einen Kranz iedsrle^tcn ...

  • Mm!

    VIALON WAR DER EINTREIBER DER KRIEGSTRIBUTE (siehe Dokument oben). In der Dienstbesprechung mit seinem Reichskommissar Lohse am 15. Februar 1944 sagte er laut Protokoll entgegen den Bestimmungen der Haager Landkriegsordnung, »daß das RK Ostland nicht nur seinen eigenen Finanzbedarf decke, sondern auch erhebliche Teile der deutscher Kriegskosten in diesem Raum ...

  • Anzeige Prof. Kauls in Köln eingetroffen

    Köm (ADN). Die vom Berliner Rechtsanwalt Prof. Dr. Kaul am Sonnabend im Auftrage des Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienstes, des Deutschlandsenders und des „Neuen Deutschlands" erstattete Anzeige gegen alle Justiz- und Polizeibeamten, die an der Verfolgung der DDR-Korrespondenten in Bonn beteiligt waren, ist am Montag beim Generalstaatsanwalt in Köln eingegangen, berichtet die Hamburger Nachrichtenagentur DPA ...

  • KURZ BERICHTET

    KAMPFBEREITSCHAFT. Ihre Bereitschaft, die Bonner Notstandsgesetze mit Kampfaktionen abzuwehren, haben Junggewerkschafter in Anträgen an die bevorstehende 6. Jugendkonferenz der westdeutschen IG Chemie/Papier/Keramik zum Ausdruck gebracht. STRASSENSCHLACHT. Zu einer regelrechten Straßenschlacht zwischen randalierenden USA-Besatzungssoldaten und westdeutschen Bürgern kam es am Sonnabendabend in Heilbronn ...

  • Weltprotest gegen Bonn hält an

    Berlin (ND). Die Bonner Polizeistaatmethoden gegen DDR-Korrespondenten und andere demokratische Journalisten in Westdeutschland, die ihrem Berufsetho« tren bleiben und die Wahrheit verbreiten helfen, werden in der internationalen Öffentlichkeit nach wie vor mit aller Schärfe verurteilt. Immer wieder erheben führende Journalisten der internationalen Presse die Stimme des Protestes und erklären sich zugleich solidarisch mit den von Bonn ...

  • Attentat auf Pressefreiheit

    „Die Verhaftung zahlreicher Korrespondenten der DDR in Westdeutschland stellt ein neues schweres Attentat auf die Pressefreiheit dar. Das Internationale Komitee für die Zusammenarbeit der Journalisten, das vor einigen Monaten bereits seine Solidarität mit den Kollegen des .Spiegels' zum Ausdruck brachte, ...

  • Streik in Glashütten

    München/Frankfurt (ADN/ND). Tausend Arbeiter aus fünf Glashütten des Bayrischen Waldes und sechs Hohlglasfabriken in Baden-Württemberg und Hessen sind am Montag in den Streik getreten. Die Industriegewerkschaft Chemie/ Papier/Keramik will damit zwei zusätzliche Urlaubstage für die Arbeiter in der., Glasindustrie Südwestdeutschlands durchsetzen ...

  • Einspruch erhoben

    Bonn (ADN/ND). Die von Polizei und Justiz in Bonn verfolgten Korrespondenten Hans-Joachim Müller (ADN), Peter Lorf („Neues Deutschland") und Werner Pincus (Deutschlandsender) haben am Montag in Briefen an Bundestagspräsident Dr. Gerstenmaier persönlichen Einspruch gegen die skandalöse Einschränkung ihrer legalen journalistischen Tätigkeit erhoben ...

  • i Anläse tasammeneuiasatn Bind ie Leitung dle.eo su errichtenden XZa

    W///////////////S///////////^/''Dle Geltung die. ea zu errichtenden XZa 'M eoll nach nelnem Wunaoh tob Oeneralkonmlaaar Klga übernommen «erden, W, dl« aleberheltapolleelllcnen Aufgaben werden selbstverständlich ron ///. Politeldlenatatellea wahrgenommen, der finanzielle Ertrag aoll, y//

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen. Chefredakteur: Eberhard Heinrich. Dr. SDnter Kertescher. steüv. Chefredakteure: Horst Bitschkowskl. Harri Czepudt. Walter Florath. Df Rolf Gutermuth, Georg Hansen. Willi Köhler. Karl-Emtt Reuter. WI1H Siebenmoreen

  • Betr«. ZuaaffweafasattPA dsr Juden 1p toagfintratlOBSlagcrp

    D«r ReichafUhrer SS hat unter den 21. Juni 1945 angeordnet, dafl alle ///. Im Oeblet O»tland noch In Ghettos rorhandanan Juden In JConientratlons-^ lagern

Seite 3
  • Wer überwindet die Kluft?

    Waltraud und Ewald K a s k e, LPG „Rosa Luxemburg" Dreschvitz, Kreis Rügen

    Wir haben mit großem Interesse gelesen, was Paul Hannigf und Heinrich Behrens über die Spezialistengruppen im Viehstall schrieben. („ND'' vom 27. April 1963) In unserer Genossenschaft ist man leider noch nicht soweit, obgleich meine Frau und ich uns im Ferkelstall alle Mühe geben. Wir betreuen 114 Sauen und drei Eber ...

  • Kollegen sorgfältig auswählen

    Es ist sehr zu begrüßen, daß in unserer Republik ein einheitliches Kontrollorgan geschaffen wird. Die Durchführung der Beschlüsse des VI. Parteitages verlangt die Konzentration aller Kräfte auf den umfassenden Aufbau des Sozialismus. Die einheitliche Kontrolle ist dabei ein äußerst wichtiges Glied. Durch die bisherige Zersplitterung der Kontrollkräfte wirkte sich unsere Tätigkeit nicht mehr in erforderlichem Maße aus ...

  • Delegiert zum VII. Parlament

    Becker-Medaille" in Silber sowie weiterer Auszeichnungen des sozialistischen Jugendverbandes. Wenn das Gespräch unter den Mathematikstudenten auf ihren Kommilitonen Gerd Laßner kommt, dann gibt es nur eine Meinung: Gerd ist unser Bester, ein „As" auf dem Gebiet der Mathematik. Seine „Note 1 mit Auszeichnung" ist ihm keinesfalls in den Schoß gefallen ...

  • Freunde lernten von Freunden

    Abschlußaussprache mit sowjetischen Spezialisten

    Berlin (ADN). „Freunde haben voreinander keine Geheimnisse" — von diesem Motto ließen sich 27 Spezialisten aus Leningrad leiten, die anläßlich der Woche der deutsch-sowjetischen Freundschaft wichtige Betriebe der DDR besuchten und mit Berufskollegen Erfahrungen, austauschten. Bei einer abschließenden ...

  • Viehwirtschaft früher und heute

    In der Lehrschau der Viehzucht zeigen vom 2. bis 16. Juni die Landwirtschaftsbetriebe der südlichen Bezirke ihre Ergebnisse und Erfahrungen, ihnen folgen vom 20. bis 30. Juni die Nordbezirke. Der Erfahrungsaustausch über die tierische Produktion wird vor allem in Form von Spezialistentreffs und öffentlichen Disputen geführt ...

  • Kurzsichtig

    Ich kann nicht verstehen, daß es noch LPG gibt, die den Beschluß des Ministerrates nicht verwirklicht haben (Traktorist Ernst Bartan, LPG Alt Bukow, im Holzhausener Disput vom 11. Mai). Das ist kurzsichtig gehandelt und wirkt sich nachteilig auf die Entwicklung dieser Genossenschaft aus. In der LPG Typ III in Alt Bukow zum Beispiel diskutieren die Traktoristen über die unterschiedliche Vergütung und bleiben dabei in der Feldbestellung und Pflege zurück ...

  • Bei Mehrkosten Abzug

    Reale Normen und materielle Interessiertheit sind das A und O des Wettbewerbs. In unserer LPG Golzow im Kreis Seelow gewähren wir Zielprämien und Prämien für die Überplanerfüllung. Die Zielprämien zahlen wir aus dem Prämienfonds. Da wir bei der Aussaat noch nicht sehen, ob auch in bester Qualität bestellt wurde, zahlen wir einen Teil der Prämien erst nach dem Auflaufen und einen weiteren nach der Ernte aus ...

  • Erfahrungen der Schiffbauer

    „Es gab keine Frage, auf die wir nicht eine ausführliche Antwort erhalten haben. Wir konnten alles sehen, was wir wollten", sagte der 2. Parteisekretär der Admiralitätswerft, Michail Filimonow, über seinen Besuch in der Warnowwerft. Er lobte die automatischen Schweißverfahren der Schiffbauer der DDR und war über die Schweißzangen begeistert, die zu seiner größten Verwunderung noch nicht in allen ähnlichen Betrieben der DDR verwendet werden ...

  • Wissenschaftler unterstützten

    „Neben der Lehrschau für Viehzucht und Feldbau werden die besten Erfahrungen im sozialistischen Wettbewerb und bei der Verwirklichung des Prinzips der materiellen Interessiertheit behandelt und ökonomisch begründet", erklärte Genosse Ulrich Müller, stellvertretender Leiter für die tierische Produktion ...

  • In Geldsachen fängt die Freundschaft an

    In der „Glühlampe" — wie die Berliner Glühlainpenwerker kurz und bündig ihren Betrieb nennen — hat man sich bereits Gedanken gemacht, wie durch eine richtige Anwendung des Prinzips der materiellen Interessiertheit die Produktionsaufgaben noch besser erfüllt werden können. Das A und O aller Sorgen dieses Betriebes ist zur Zeit die Qualität ...

  • „Viel Gutes im Gepäck"

    „Wir haben viel Gutes als Gepäck mitgenommen." Mit diesen Worten faßte der Meister aus dem Leningrader Buntmetallwerk „Roter Wyborger", Nikolai Woronin, das Ergebnis der Rundreise der sowjetischen Spezialistendelegation zusammen. Er hob hervor, daß er bei seinen Besuchen in Hettstedt und in den Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerken nicht nur mit den Mitgliedern der Werkleitung, sondern vor allen Dingen mit den Arbeitern an ihren Arbeitsplätzen gesprochen und Erfahrungen ausgetauscht hat ...

  • Baum oder Borke?

    Als die Produktionsleitung Nauen mit uns darüber beriet, ob wir es nicht so ähnlich machen wollen wie die Schulenberger („ND" vom 9. April), die den Wert ihrer Arbeitseinheiten verringerterij um mehr Geld für Prämien zu erhalten* tauchte eine Frage bei uns auf: Verringern wir damit nicht das Krankengeld ...

  • In eigene Regie

    Wir haben beschlossen, die notwendige Grundtechnik für unsere 104 ha große Genossenschaft Typ I zu kaufen. Ein RS14/36 und die dazugehörigen Geräte sowie ein Anbauwendepflug und einige Hänger sind bestellt. Die Mittel, rund 25 000 DM, nehmen wir aus dem Grundmittelfonds. Bisher stellte uns die LPG Typ III in unserer Gemeinde oder auch die RTS Falkenrehde die Technik bereit ...

  • hPG Typ 1 in ZachoWf g

    Der sozialistische Wettbewerb spielte \ in unserer LPG s,Roter Stern" Pouch, t Kreis Bitterfeldj in den vergangenen Jah- |ren eine untergeordnete Rolle. Erstmalig ? wurde für dieses Jahr ein genauer Wettbewerb mit Zielprämien und Prämien für übererfüllte Pläne festgelegt. Bei uns werden, um nur einige Beispiele zu nennen, je Dezitonne Getreide über den geplanten Hektarertrag 4,40 DM und bei Zuckerrüben 1,80 DM als Prämie gezahlt ...

  • Keine Mondkrater mehr

    Nach Erscheinen der Kritik „Teure Mondlandschaft" („ND" vom 11. April) organisierten wir eine Aussprache zwischen dem Vorsitzenden der LPG Kiekebusch, dem Bürgermeister sowie Vertretern der Oberbauleitung Autobahn- Zubringer Königs Wusterhausen. Es wurde festgelegt, daß sofort eine Planierraupe eingesetzt wird, damit die 4,5 Hektar von der LPG Kiekebusch unverzüglich genutzt werden können ...

  • Zeigt her eure Rüben

    Für die 120 ha Zuckerrüben ist in unserer LPG ;,Neues Leben", Magdeburg- Südosty in diesem Jahr erstmalig eine Spezialistengruppe voll verantwortlich. Es sind die erfahrensten Kollegen, unter anderem der beste Traktorist unserer Genossenschaft, Sepp Wolf. Für die termin- und qualitätsgerechte Aussaat gab es 300 DM Prämie ...

  • Mariddeeberg rüstet zur Elften

    Visitenkarte der besten LPG / Wettbewerb im Mittelpunkt des Erfahrungsaustausches

    Leipzig (ND). Viele fleißige Hände sind gegenwärtig auf dem Gelände der Landwirtschaftsausstellung in Leipzig- Markkleeberg am Werk, um der großen Lehrschau das Gepräge einer sozialistischen Hochschule für die landwirtschaftliche Betriebsökonomie zu geben. Die Ausstellung ist vom 2. bis 30. Juni 1963 geöffnet ...

Seite 4
  • Der menschliche Carlo

    .Vieles mußte zusammenkommen, bis aus den vielen Gruppen, In denen der Protest der Arbeiterschaft gegen die Lohnsklaverei lebendig wurde, eine Partei werden konnte, die stark genug war, um sich das Ziel setzen zu können, die Welt des Industriezeitalters zu vermenschlichen." Carlo Schmid am 12. Mai 1963 in Hannover Carlo Schmids erster Trick besteht darin, daß er mit Erkenntnissen des jungen Marx über die Unmenschlichkeit des kapitalistischen Systems um sich wirft ...

  • Der historische Vordermann

    Er ahnt wohl sein Dilemma, er weiß, daß er Marx verfälscht. Deshalb feiert er ja die Geschichte der SPD als Geschichte, die mit Lassalle angefangen hat. Und das ist sein zweiter Trick. Im Interesse des Schutzes und der Rettung des Kapitalismus legt er den Weg der rechten SPD-Führer als den angeblich historisch gerechtfertigten Weg dar ...

  • Treue zu Bonn

    ^ Er wolle dem Auftrag der Geschichte .treu bleiben, sagte Carlo Schmid. Nach allem ist dieser Auftrag: Treue zum Staat der Kapitalisten und Militaristen. Das ist das Gegenteil von revolutionärer Arbeiterpolitik, von den echten Traditionen auch der SPD^ in deren Namen Bebel sprach: „Ich will der Todfeind dieser bürgerlichen Gesellschaft sein und bleiben und sie ...

  • Die Retter der „Ordnung"

    Wenn aber die Werktätigen nicht mehr so recht mitmachen wollen? Wenn sie kämpfen wollen und dies mit dem Streik der Metallarbeiter auch tun? Wenn sie den Erhard als Interessenvertreter der Monopoldiktatur zu durchschauen beginnen? Wenn sie mit Notstand und „Sozialpaket", mit „eigenen" Atomwaffen nicht» im Sinn haben? Wenn Ihnen Globke, Oberländer, Foertsch und Heusinger Unbehagen verursachen? Dann muß die rechte SPD-Führung In die Bresche springen ...

  • Freiheit für wen — Freiheit wovon?

    Was ist die Hauptlehre Im Kampf um die „Vermenschlichung", die ja Carlo Schmid auf seine Fahnen geschrieben hat? Sie zu erreichen, bedeutet die Freiheit von Ausbeutung zu erringen. Davon hält nun der Schmid nichts. Er verteidigt im Gegenteil das Godesberger Programm, das bekanntlich auf jeden Kampf gegen den Bonner Staat, gegen die Diktatur der Monopole, verzichtet und statt dessen die Klassenharmonie, die Sozialpartnerschaft, die Versöhnung mit dem Bonner NATO- Staat proklamiert ...

  • Das hohe Ziel der Kunst

    Leitartikel der „Prawda'

    Moskau (ADN). Unter der Überschrift „Das hohe Ziel der Kunst" schreibt die „Prawda" am Sonntag in ihrem Leitartikel: „Wenn das große Talent eines wahren Künstlers vom Licht der großen Ideen des Jahrhunderts erleuchtet und von der edelsten Mission, dem Volke zu dienen, beseelt ist, tut die Kunst einen Schritt nach vorn ...

  • Kniefall

    „Fortan spielte die Frage, ob Marxismus oder nicht, keine Bolle mehr." Festredner Schmid kommentiert mit diesem Satz die Neugründung der Westzonen- SPD auf dem Parteitag in Hannover 1946. Dieser Parteitag war bekanntlich die Antwort der rechten SPD-Führer auf die dringendste Frage der Gegenwart, auf die Forderung nach der einheitlichen Arbeiterbewegung als wichtigste Lehre der Vergangenheit ...

  • Vergebliches Bemühen

    Herr Schmid beschwört vergebens die Geschichte. Sein Unterfangen ist aussichtslos, mag er auch manchen Bürger Westdeutschlands mit seinem Gefasel noch täuschen, mag auch sein Antikommunismus noch eine gewisse Wirkung haben, Schmid hat das Pech, daß er gerade für all das eintritt, was alt und überlebt, zum Untergang verurteilt ist, und all dem abschwört, was sich kraftvoll entwickelt ...

  • Hammer sein

    Wenn die westdeutsche Arbeiterklasse endlich Hammer werden und nicht länger Amboß des Schmids von Godesberg bleiben soll, so gilt es, die Lehren der Ge^ schichte zu beachten. Sie sind im „Grundriß der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung" gezogen: Es kann in Westdeutschland Freiheit für das Volk geben, solange die Feinde seiner Freiheit, die Monopolherren, die Macht in Händen halten ...

  • Ein Filmwerk im "Leninschen Geist

    Moskau (ADN). Ein „großartiges Werk der bildhaften Publizistik im tiefsten Sinne der Leninschen Definition des Dokumentarfilms" nannte der bedeutende sowjetische Dokumentarist Roman Karmen den Thorndike-Film „Das Russische Wunder" in einem TASS-Gespräch. Karmen hob die „tiefe philosophische Wechselwirkung" zwischen den Aufnahmen aus dem zaristischen Rußland und der heutigen Sowjetunion hervor ...

  • Im BGW feierten Neuerer als erste

    '■' „Unseren Neuerern gebührt die Ehre, die Festspiele mit ihrer Feier zu eröffnen." Betriebsdirektor Heinrich Müller gab mit diesen Worten das Startzeichen für die IV. Betriebsfestspiele im volkseigenen Berliner Glühlampen-Werk. Seit 1948 reichten die Neuerer im BGW 6760 Verbesserungsvorschläge ein ...

  • Der falsche Schmid von Godesberg

    Über das vergebliche Bemühen des alten Carlo Schmid, den jungen Marx zum Kronzeugen der rechten SPD-Führer zu erklären / Von Willi Siebenmorgen

    Mit nicht geringem Erstaunen nimmt die Öffentlichkeit seit einiger Zeit zur Kenntnis, daß die rechte SPD-Führung die Geschichte strapaziert. Sie feiert das felOOjährige Bestehen ihrer Partei". 100 Jahre deshalb, weil für sie die Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung mit Lassalle beginnt, der am 23 ...

  • Denker in Etappen

    So gefällt dem Festredner denn auch> daß Lassalle „nicht so sehr in Revolutionen als in Etappen" dachte, daß ausgehend von seinem Bismarckschen Staatssozialismus — „eine neue Art der Verknüpfung des Volkes mit der res publica entstand". Die Partei - hier setzt Schmid die Partei mit der opportunistischen Clique in der Führung der SPD gleich — habe das Volk auf den Staat hin erzogen ...

  • Sichtbar wird der Mensch

    Berlin (ND). Auftakt der Delegiertenkonferenz des Deutschen Schriftstellerverbandes ist eine von Anna Seghers eröffnete literarische Veranstaltung „Sichtbar wird der Mensch" am 23. Mai 1963, 20 Uhr, im Marx-Engels-Auditorium der Humboldt-Universität. Franz Fühmann, Hermann Kant, .Dieter Noll. und Erwin Strittmatter lesen aus ihren neuen Romanen ...

  • Treffpunkt Völkerfreundschaft

    Betriebsfestspiele bereiten Cottbus vor

    Höhepunkt der Vorbereitung der 5. Arbeiterfestspiele in Cottbus bildet beim VEB Elektro-Apparate-Werke Berlin die Woche der II. Betriebsfestspiele; sie wurde am vergangenen Sonnabend mit einem Programm des Estradenensembles der EAW eröffnet. Literaturpreisdiskussionen, Brigadeabende, gemeinsame Theater- und Filmbesuche gingen ihr seit März dieses Jahres voraus ...

  • Delegation sowjetischer Mediziner in Berlin

    Berlin (ADN), Eine Delegation sowjetischer Wissenschaftler ist am Montag zu Verhandlungen über die gemeinsame wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Akademie der Medizinischen Wissenschaften der UdSSR und der Deutschen Akademie der Wissenschaften in Berlin eingetroffen. Der Delegation gehören das Präsidiumsmitglied S ...

  • Der Marxismus- Leninismus triumphiert

    Der VI. Parteitag der SED kündet von einem gewaltigen Triumph der Ideen des Marxismus-Leninismus in der DDR. Die sozialistischen Produktionsverhältnisse haben gesiegt; der umfassende Aufbau des Sozialismus wird mit dem vollen Sieg des Sozialismus enden. Keine Macht der Welt kann ihn verhindern, keine Macht der Welt kann die DDR wieder ^rückgängig machen" ...

  • Preisgekrönter Film unerwünscht

    Cannes (ADN). Die Direktion des Internationalen Filmfestivals von Cannes hat sich geweigert, den sowjetischen Fernsehfilm „Drei Stunden unterwegs" zu zeigen. Der Streifen, als bester Spielfilm auf dem am Wochenende in Cannes beendeten Fernseh-Festival mit , dem „Grand Prix Eurovision 1963" ausgezeichnet, hätte traditionsgemäß auf dem großen Filmfestival laufen müssen ...

  • AUS-DEM KULTURLEBEN

    „Spiel vom Herrn und vom Jockei"

    Leipzig (ADN). Arnold Zweigs „Spiel vom Herrn und vom Jockei" wurde am Sonnabend im Leipziger Theater der Jungen Welt in Anwesenheit des Dichters uraufgeführt. Zweig hatte das „Spiel für Kinder und Erwachsene, von Kindern und Erwachsenen zu spielen, darstellend die Unordnung in einem Teil der Welt, welche kund wurde, als der Knecht Jokkel den Hafer schneiden sollte", 1937 geschrieben ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 18.30 Uhr: „Tannhäuser" ••♦) DEUTSCHES THEATER, 19 Uhr: „Wilhelm Teil" ••♦) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: „Der Snob" ») BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: Brecht- Abend II „Über die großen Städte" *••) MAXIM GORKI THEATER, 19.30 Uhr: „Vasantasena" •"> t THEATER DER FREUNDSCHAFT, 16 Uhr: „Frau Holle" •) METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Orpheus in der Unterwelt" ••*) VOLKSBÜHNE, 19 ...

  • Polnische Gäste in Weimar

    Weimar (ND). Zu mehrtägigem Studium traf eine Delegation des polnischen Herder-Komitees unter Leitung Magister Marian Pazdziors, Kunsthistoriker und Mitarbeiter des Ministeriums für Kultur der Volksrepublik Polen, in Begleitung von vier weiteren Persönlichkeiten in Weimar ein. Die Gäste wurden vom Direktor der Nationalen Farschungs- und Gedenkstätten, Professor Helmut Holtzhauer, empfangen ...

  • zum „Russischen Wunder

    der, daß hoher Ideengehalt und hohe künstlerische Meisterschaft, die unzerreißbare Verbindung mit dem Leben des Volkes die große Kraft der Kunst des sozialistischen Realismus bilden. Die so-, wjetischen Künstler, die der Sache der Partei, der Sache des Volkes ergeben sind, sind in ihren Werken bestrebt, unsere Zeit, die heldenhafte Arbeit der Erbauer des Kommunismus würdig darzustellen ...

Seite 5
  • Budapest zeigt neue Handelsmöglichkeiten

    Interview mit dem Kandidaten des Politbüros und Leiter der DDR-Messedelegation, Staatssekretär Dr. Werner Jarowinsky

    720 Aussteller aus 27 Ländern nehmen an der Budapester Messe 1963 teil, die am Wochenende eröffnet wurde. Ober seine Eindrücke von dieser internationalen Leistungsschau berichtete der Kandidat des Politbüros und Leiter der Regierungsdelegation der DDR, Dr. Werner Jarowinsky, Staatssekretär Im Ministerium für Hcmdel und Versorgung, unserer Budapester Korrespondentin Witta Vogel in einem Interview ...

  • Cooper

    und die Realität

    In der amerikanischen Rekordliste für WeltraumflOge steht seit vergangenem Freitag ein neuer Name an erster Stelle. USA- Luftwaffenmajor Gordon Cooper hat den bisher von seinem Kollegen Walter Schirra mit sechs Erdumkreisungen gehaltenen Landesrekord auf die stattliche fahl von 22 Umkreisungen In 34 Stunden 21 Minuten geschraubt ...

  • Absage an Kriegspakte

    Diese Gespräche noch vor der Außenministerkonferenz bzw. vor der Konferenz der Staatschefs lassen erkennen, daß die Zusammenkunft in Addis-Abeba ein weiterer Schritt für die Annäherung der afrikanischen Länder werden kann, der eine wichtige Voraussetzung für das einheitliche Auftreten der Staaten Afrikas ...

  • Achsenpakt riecht nach Pulver

    Sowjetische Note an die französische Regierung

    Moskau (ADN). „Objektiv spielt Frankreich bereits jetzt die Rolle eines eigentümlichen Schirms, hinter dem sich die militaristischen Kräfte der deutschen Bundesrepublik ganz der Vorbereitung neuer militärischer Abenteuer widmen können", erklärt die Sowjetregierung In einer am Sonntag von TASS veröffentlichten Note an die französische Regierung ...

  • Münster a. D. Merkouris für Entspannungszone bis zur Ägäis

    Brüssel (ADN-Korr.). „18 Jahre nach Kriegsende ist es höchste Zeit, zum Abschluß eines Friedensvertrages zu kommen, da Deutschland ohne Friedensvertrag einen potentiellen Brandherd darstellt" Diese Stellungnahme hat der ehemalige Minister des Königreichs Griechenland und heutige einflußreiche bürgerlich-unabhängige Politiker Stamatis Merkouris in'einem Interview mit ADN- Sonderkorrespondent Fritz Teppich abgegeben ...

  • Große Aufgaben

    Die bisherigen Vorschlage für die Tagesordnung der Konferenz sehen die Behandlung folgender Punkte vor: ft\ Austausch der Ansichten der einzeln Vi*/ nen afrikanischen Staaten über die Außenpolitik und Koordinierung der Außenpolitik bei internationalen Problemen. (2) Beratung einer Charta für Afrika ^•^ und einer Organisation Afrikanischer Staaten mit einem Ständigen Sekretariat ...

  • Südstaaten in Bewegung

    Große Demonstrationen der Negerbevölkerung der USA auch am Wochenende

    New York (ADN/ND). Tausende Neger demonstrierten auch am Wochenende an mehreren Orten der amerikanischen Südetaaten für ihre Gleichberechtigung. In Greensboro versammelten sich am Sonntag rund 900 Neger vor den Kinos der Stadt, die ihnen den Eintritt verweigern. Sie bekundeten damit zugleich ihre Solidarität mit den noch über 700 eingekerkerten Demonstranten ...

  • \ Einheitsstreben

    Die verflossenen Monate sind jedoch dadurch gekennzeichnet, daß in wachsendem Maße der Gedanke afrikanischer Zusammenarbeit sowohl von Staaten beider Gruppierungen als auch von anderen Ländern — wie z. B. Tanganjika und Uganda — aufgegriffen wird. So wird seit dem Herbst des vergangenen Jahres das Bemühen stärker, eine Gipfelkonferenz der unabhängigen afrikanischen Staaten einzuberufen ...

  • Jänos Kädar besuchte Polen

    Warschau (ADN). Jänos Kädär, Erster Sekretär des ZK der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei und ungarischer Ministerpräsident, weilte vom 16. bis 18. Mai auf Einladung des Ersten Sekretärs des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, Wladyslaw Gomulka, in Nordostpolen. Während des Aufenthaltes ...

  • Wünsche für Erfolg

    Es kann natürlich nicht erwartet werden, daß die Staatenkonferenz in Addis- Abeba In allen Fragen einheitliche Auffassungen erzielen wird. Die Ursache dafür liegt im Erbe des Kolonialsystems und der damit verbundenen differenzierten Entwicklung der einzelnen Länder Afrikas. Jedoch wird die Konferenz ...

  • Verschiedene Gruppierungen

    Im Verlauf des Jahres 1960 errang die Mehrheit der afrikanischen Länder politische Unabhängigkeit. Seit dieser Zeit bildeten sich in Afrika zwei Staatengruppierungen heraus. 1960/61 entstand die Casablanca- Gruppe. Ihr gehören Ghana, Guinea, Mali, die VAR, Algerien und Marokko an. Diese Länder verfolgen eine konsequente antiimperialistische Politik und treten für eine positive Neutralität ein ...

  • Cooper vor der Presse

    Cape Canaveral (ADN). Der amerikanische Kosmonaut Gordon Cooper berichtete nach seiner Rückkehr nach Cape Canaveral auf einer Pressekonferenz über den Verlauf seiner Weltraumfahrt. Er gab bekannt daß er sich zwar während des ganzen Fluges physisch ausgezeichnet gefühlt habe, aber mit verschiedenen technischen Schwierigkeiten zu ringen hatte ...

  • Albert Norden in Leningrad

    Leninrrad (ADN). Die Delegation von Mitarbeitern des ZK und des Staatsrates der DDR, die unter Leitung des Mitglieds des Politbüros Professor Albert Norden gegenwärtig in der UdSSR weilt, ist am Montag vom Sekretär des Leningrader Gebietskomitees der KPdSU Grigort Romanow empfangen worden, meldet TASS ...

  • Messeerfolg der DDR

    Stockholm (ADN-Korr.). Die 46. Internationale schwedische Messe, die am Sonntagabend in der westschwedischen Stadt Göteborg ihre Pforten schloß, war ein großer Erfolg für die Kollektivausstellung der DDR. Am Sonntag, dem letzten Ausstellungstag, erlebte die DDR- Ausstellung noch einmal einen großen Besucheransturm ...

  • FDJ verurteilt Rassenterror

    Berlin <ADN). „Was sich in diesen Tagen erneut in Birmingham und anderen Orten der USA ereignet, ist eine Schande. Diese rassistischen Pogrome erinnern uns an das auf der ganzen Welt verhaßte Hitlerregime in Deutschland", heißt es in einem Schreiben des Zentralrates der FDJ an verschiedene Jugendorganisationen der USA ...

  • USA-ExperteninMoskau

    Moskau (ADN). Der Vorsitzende der USA-Atomenergiekommission, Nobelpreisträger Glenn Seaborg, ist in Begleitung von neun führenden amerikanischen Atomwissenschaftlern in Moskau eingetroffen. Die Delegation folgt einer Einladung des Vorsitzenden des sowjetischen Staatlichen Komitees zur Nutzung der Atomenergie, Andronik Petrosjanz ...

  • Nkrumah für Afrika-Union

    Addis-Abeba (ADN/ND). Ghanas Präsident Dr. Nkrumah hat als Diskussionsgrundlage für die Staatenkonferenz in Addis-Abeba die Bildung einer „Union Afrikanischer Staaten" vorgeschlagen. Sie soll ein gemeinsames Parlament, ein gemeinsames Oberkommando, eine gemeinsame Außenpolitik, einen gemeinsamen Diplomatischen Dienst und eine einheitliche Währung haben ...

  • Zustrom zur KPI

    Rom (ADN-Korr.). Das ZK der KP Italiens ist am Montag in Rom zu einer Plenartagung zusammengetreten, um die Ergebnisse der Parlamentswahlen und die Notwendigkeit einer echten Linkswende in Italien zu erörtern. Nach dem Wahlsieg der KPI vom 28. April haben sich in der Lombardei, in der Emilia und in anderen Teilen Italiens Tausende von Arbeitern und Bauern der Kommunistischen Partei angeschlossen ...

  • Dank an Chruschtschow

    Moskau (ADN). USA-Präsident John Kennedy hat dem sowjetischen Ministerpräsidenten Nikita Chruschtschow ein Telegramm gesandt In dem er für die Glückwünsche zum erfolgreichen Weltraumflug des amerikanischen Majors Gordon Cooper dankt Kennedy äußert die Hoffnung, daß der Flug Coopers ein Meilenstein auf dem Wege zur friedlichen Eroberung des Weltraums zum Wohle der Menschen aller Länder sein möge ...

  • Auf Lebenszeit gewählt

    Djakarta (ADN). Der indonesische Staatspräsident Sukarno ist vom Provisorischen Beratenden Volkskongreß Indonesiens zum Staatspräsidenten auf Lebenszeit gewählt worden. Wie die indonesische Nachrichtenagentur Antara berichtet, wird mit diesem Beschluß der Tatsache Rechnung getragen, daß Sukarno „der Sammelpunkt der gesamten Revolution ist und sie von Erfolg zu Erfolg geführt hat" ...

  • Castro nach Kiew

    Moskau (ADN). Der in der Sowjetunion weilende kubanische Ministerpräsident Fidel Castro ist am Montag auf dem Luftwege nach Kiew abgereist Der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR Alexei Kossygin, Verteidigungsminister Malinowskl und Außenminister Gromyko gaben dem kubanischen Gast auf dem Flugplatz von Wnukowo das Geleit ...

  • Dr. Bolz kondoliert

    Berlin (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz, übermittelte dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, U Thant, ein Beileidstelegramm zum Ableben des Stellvertreters des Generalsekretärs der UNO Omar Loutfi.

Seite 6
  • Ergebnisse nach 10 Etappen

    Gesamt-Eni»lwerlung L Verhaegen (Belgien) 40:10:59 2. Ampler (DDR) 0:32 zur. 3. Vyncke (Belgien) 1:50 znr. 4. Gawliczek (Polen) 3:23 znr. 5. Tscherepowitsch (UdSSR) 4:16 znr. 6. Dumitrescn (Rumänien) 4:20 znr. 1. Cosma (Rumänien) 4:30 zur. 8. Timmerman (Belgien) 5:50 zur. 9. Kudra (Polen) 6:17 znr. 10 ...

  • Wo der Rüßling reifte

    Nicht nur die Namen Weinstraße, Weinmeisterstraße und Weinbergsweg erinnern heute noch daran, daß unser Berlin einst ein nicht unbekannter Weinort war. Wir können die alten Weinberge und Weingärten auch in unserem Stadtbild erkennen, am Weinbergsweg und an der Brunnenstraße, der steil ansteigenden Straße Prenzlauer Berg und hinter den ersten Grundstücken der Neuen Königstraße am Königstor, wo sich zum Beispiel noch im vorigen Jahrhundert der Ottosche und der Lessmannsche Weinberg, befanden ...

  • Parteiaktivtagung

    sauf dem Gebiet der Volksbildung über f die ersten Ergebnisse bei der Durchsetizung der Beschlüsse des VI. Parteitages | statt. = Bezirksleitung der SED-.Berlin I Ideologische Kommission RÄTSELFAHRT. Auf dem Pistoriusplatz in Weißensee findet am 23. Mai eine Rätselfahrt des MC Weißensee (für PKW und Motorräder) zur Touristik-Meisterschaft 1963 statt ...

  • HerbertWeisbrods Urteil nach zwei Dritteln

    Mein Kompliment der polnischen Mannschaft. Sie hat sich im zweiten Drittel auf ihrem Boden prächtig geschlagen. Die Belgier sind für mich mit ihren glänzenden Einzelleistungen und ihren mannschaftlichen Erfolgen weiter die große Überraschung. Die UdSSR scheint durch den bedauerlichen Sturz von Pawlow doch ein wenig geschwächt ...

  • Heute kommen die Friedensfahrer zu uns

    Einzelzeitfahren, längste Etappe und schwerste Bergwertung erwarten die Fahrer auf dem letzten Drittel von unseren Sonderberichterstattern Klaut Ullrich-,

    Noch vier Etappen mit 685 Kilometern stehen den Friedensfahrern bevor, wenn sie heute in Görlitz das Gebiet der DDR erreicht haben. Das Einzelzeitfahren wird dabeisein, die längste Etappe von Dresden nach Erfurt über 239 Ion und die schwerste Bergwertung der Friedensfahrt am Kyffhäuser. Vor den Strapazen des Schlußdrittels war daher der Ruhetag am Montag in Zielona Gora mehr als verdient Wie üblich waren die Mannschaften am Vormittag Gäste der Arbeiter ...

  • Schaufenster guter Taten

    Jugendliche vom HO-Warenhaus am Alex rüsten zum VII. Parlament

    Ein Schaufenster der guten Taten wollen die Jugendlichen des Berliner HO- Warenhauses am Alexanderplatz zum VII. Parlament der FDJ gestalten. Die Arbeit dreier hervorragender Jugendbrigaden der Republik, darunter der Brigade „Judith Auer" aus dem Berliner Kabelwerk Oberspree, soll darin gewürdigt werden ...

  • SPORT KURZ BERICHTET

    Mit 58,67 m im Speerwerfen erzielte El- ' wira Osolina (UdSSR) in Moskau Jahresweltbestleistung. Zu einem Doppelsleg kam der Erfurter Motocrossfahrer Paul Friedrichs in Merkers auf der Strecke für den Weltmeisterschaftslauf am 9. September. Friedrichs : gewann sowohl den Lauf der Klasse A bis 250 ccm als auch das Rennen in der Klasse C bis 500 ccm ...

  • Am Lagerfeuer

    Ein Lagerfeuer brannte gestern auf dem großen Zeltplatz am Seddinsee noch nicht. Die Gespräche aber, die dort am Vormittag von den Zeltlern und mit den Vertretern des Kreiskulturhauses Friedrichshain geführt wurden, drehten sich ums Lagerfeuer - um Jene langen Sommerabende, auf die sich Tausende begeisterter Zeltler schon ...

  • Bisher ausgeschieden

    Im Verlauf der ersten 10 Etappen der diesjährigen Friedensfahrt sind bisher folgende 21 Fahrer ausgeschieden: Belgien: Heuvelmans (9. Etappe), Ungarn: Meszaros und Mezei (beide 5. Etappe), Jugoslawien: Ukmar (9. Etappe), Norwegen: Husebo (4. Etappe), UdSSR: Pawlow (8. Etappe), Dänemark: Johansen (4. Etappe) und Fjord (zur 6 ...

  • Gewinnquoten des VEB Vereinigte Lotteriebetriebe

    Der VEB Vereinigte Lotteriebetriebe gibt für die 20. Spielwoche folgende Quoten be,- kannt: Zahlenlotto: Gewinngruppe I: 1 Gewinner mit 558 460 DM; II: je 11140 DM; III: je 77 DM; IV: je 3 DM. 1. Ziehung Berliner Bären-Lotterie: Gewinngruppen I und II mit Zusatzzahl: kein Gewinner; II: 3 mit je 23109,70 DM: III: 288 mit je 137,70 DM; IV: 10 739 mit je 3,60 DM ...

  • MOSAIK

    Schottlands Mannschaftsleiter Arthur Campbell, Präsident des schottischen Radsportverbandes und Vertreter Großbritanniens in der UCI, erklärte: „Ich erkenne keine politische Diskriminierung im Sport an. Vor zwei Jahren hatten wir eine DDR-Mannschaft zur Großbritannien-Rundfahrt eingeladen. Wir haben alles getan, um die Visa zu bekommen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W S. Mauerstraße 39/40, TeL 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176. Tel. 12 59 51 - Abonnementspreis monatlich S.SO DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNO BERLIN, Berlin C 2, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe In den Bezirksstädten der DDB — Postscheckkonto Berlin 1453 ...

  • TAGEBUCH

    Einen Kilometer vor jeder Prämie weist eine große weiße Tafel die Fahrer auf den bevorstehenden Spurt hin, dessen Ende dann durch ein weißes Transparent über der Straße markiert ist Die Prämie, die auf der zehnten Etappe in Ruchocice, etwa 50 km hinter Poznan, entschieden wurde, war nicht gekennzeichnet ...

  • Violettes Trikot

    1. Haeseldonckx 68 P„ 2.-Hasman 31, 3. Applet 30, 4. Tscherepowitsch 30, 5. Beker 29, 6. Verhaegen 29, 7.. Andreoli 28, 8. Ampler 27, 9. Fornalczyk 24, 10. Kapitonow 24, 11. Zielinski 22, 12. Schur 19, 13. Tagliani 19, 14. Weißleder 17, 15. Vyncke 16, 16. Green 5 Funkte.

  • Die heutige Etappe

    Um 14 Uhr wird in Zielona Gora die elfte Etappe gestartet. Sie ist 172 km lang und endet gegen 17.15 Uhr in Görlitz.

Seite
Die Verantwortung der USA Dresden muß* von Erfurt lernen 96 Prozent Kartoffeln gelegt Pflege in Gadebusch Stiefkind? Ein Vorbild für mich Pflicht jedes Deutschen Das ist auch die Meinung des französischen Volkes Erste Gäste zum VII. Parlament Weltprötest gegen Schandprozeß Tigran Petrosgan neuer Weltmeister Angeklagter klagt an Ungarische Delegation bei Erich Honecker
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen