29. Sep.

Ausgabe vom 22.09.1962

Seite 1
  • . Heute mit Beilage DIE GEBILDETE NATION und Funkprogramm

    noch wirksamere Erfüllung der Aufgaben, die im Kampf um die Sicherung des Friedens und den Sieg des Sozialismus auf der Tagesordnung stehen. Der Besuch und seine Ergebnisse waren ein Ausdruck des veränderten Kräfteverhältnisses, das nach dem zweiten Weltkrieg zugunsten der Kräfte des Sozialismus eingetreten ist ...

  • Das Wahlergebnis

    Nach einer düsteren Periode 132jähriger kolonialer Unterdrückung, deren letztensieben Jahre gekennzeichnet waren vom heroischen Freiheitskampf, vollzog das algerische Volk am Donnerstag den ersten Akt nationaler Demokratie. Von der Algerischen Nationalen Befreiungsfront (FLN), der Kommunistischen Partei ...

  • Warum pausierejn in MTS Düpow Maschinen? Schnellere Aussaat der Winterzwischenfrucht Prenzlau und Schmölln in richtigem Tritt

    Wie das Landwirtschaftsministerium mitteilt, müssen die staatlichen Organe den Genossenschaftsbauern helfen, überall die gesamte Technik zum Roden, Sortieren, Abtransport und auch zum Krautschlagen einzusetzen. Zugleich sollten in allen LPG die Kartoffeln, die nicht sofort sortiert werden können, unter Dach gelagert werden, damit auch bei starkem Regen die Ablieferung der Kartoffeln zügig weitergeht und die Arbeitskräfte voll eingesetzt werden können ...

  • Minister Hans Reichelt zur Kartoffeiernte : Noch drei Viertel sind zu roden Großeinsätze überall gut vorbereiten Tageszugang 2,8 <fo, Tempo schneller steigern Rostock und Erfurt erhöhen Rodeleistung Perleberg schuldet 66 Waggon Kartoffeln

    Berlin (ND). Bis Freitag abend haben die Genossenschaftsbäuerinnen und -bauern, untertützt von Zehntausenden Helfern, 22,1 Prozent ler Kartoffeln gerodet. Der tägliche Zugang hat >ich seit dem 18. September von 1,6 Prozent auf 5,8 Prozent erhöht. Den höchsten Zugang erreichte wieder Rostock mit drei Prozent Der Bezirk Erfurt latte im Durchschnitt der letzten vier Tage den zweithöchsten Tageszugang von 2,8 Prozent ...

  • Frontlenker-LKW mit Weltniveau

    Zittauer Roburwerker wenden fortgeschrittenste Produktionsmethoden an

    Zittan (ND). Die Werktätigen des VEB Robur Zittau wollen 1963 für ihren neuentwickelten 2,5 t Frontlenker-LKW das Gütezeichen „Q" erreichen und ihn so fertigen, daß er die Weltspitze mitbestimmt. Schon jetzt schaffen sie die Voraussetzungen in der Arbeitsorganisation und Technologie, um im nächsten Jahr mit höherer Produktivität, bei bester Qualität und geringsten Kosten die LKW fertigen zu können ...

  • Verhandeln statt provozieren

    Gerhard Danelius sprach auf der Parteiaktivtagung in Neukölln

    Berlin (ND). Kämpferischer Optimismus herrschte am Freitagabend auf der Parteiaktivtagung des Westberliner Arbeitgrbezirks Neukölln. Herzlich begrüßten die Parteiaktivisten den 1. Sekretär der Westberliner Leitung der SED, Gerhard Danelius. In seinem Referat konnte Gerhard Danelius feststellen, daß die Mehrheit der Westberliner Bevölkerung Provokationen gegen die Staatsgrenze der DDR ablehnt und' verurteilt ...

  • Bombenanschlag auf Kinder

    Accra (ADN/ND). Während eines Fackelzuges am Vorabend des Founder's Day — des Geburtstages des ghanesischen Staatspräsidenten Dr. Kwame Nkruniah — ist am Donnerstag in Accra von bezahlten Agenten der Kolonialmächte ein neuer Sprengstoffanschlag verübt worden. Während Tausende Junge Pioniere im Zentrum der Hauptstadt Ghanas ihre Verbundenheit mit dem Präsidenten demonstrierten, ereigneten sich zwei Explosionen ...

  • Algerien ;^ wählte die Konstituante

    Rund 99 Prozent aller Summen für die Kandidaten der FLN A1 r 1 e r (ADN/ND). Mit überwältigender Mehrheit wählte am Donnerstag das algerische Volk die 196 Mitglieder der ersten Nationalversammlung des jungen Staates. Nach den am Freitag veröffentlichten amtlichen Ergebnissen aus den 15 Wahlbezirken haben über 99 Prozent der 6,5 Millionen Wähler für die Kandidaten der B'LN gestimmt ...

  • Reiche Früchte werden reifen

    Mit der Rückkehr der vom Ersten Sekretär des Zentralkomitees und Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, geleiteten Partei- und Regierungsdelegation aus der Rumänischen Volksrepublik wurde ein Freundschaftsbesuch beendet, der reiche Früchte für die gemeinsame Sache der beiden Staaten sowie der ganzen sozialistischen Völkerfamilie tragen wird ...

  • Leipzig erfüllte Getreideplan

    Berlin (ND). Nach Berlin und Dresden erfüllte Leipzig am Donherstag als dritter Bezirk den Staatsplan für Getreide. Da zahlreiche Genossenschaften und Volksgüter zusätzlich Getreide, insbesondere Braugerste, abliefern, herrscht in den Speichern der VEAB weiterhin Hochbetrieb.

Seite 2
  • Neuesdeutschland

    u] 22. Sept. 1962 / ND / Nr. 261, Seite 2 Glückwunsch des ZK Prof. Dr. Dr. Karl Velhagen 65 Jahre Berlin (ND). Das Zentralkomitee beglückwünscht den Direktor der Berliner Universitäts-Augenklinik, Prof. Dr. Dr. Karl Velhagen, zu seinem heutigen 65. Geburtstag. Prof. Dr. Dr. Velhagen hat durch seine vielseitige wissenschaftliche Tätigkeit die Entwicklung der Augenheilkunde in Forschung, Lehre und Praxis in hervorragender Weise gefördert ...

  • SPD-Führer ohne Mut und Vernunft

    Was kann es für einen anderen Sinn haben, als die Lage zu verschärfen, wenn die Westberliner SPD-Führung Tagungen des westdeutschen Bundestages in Westberlin fordert? Selbst bis in die Kanzleien der westlichen Regierungen hat es sich herumgesprochen, daß Westberlin nicht zu Westdeutschland gehört und niemals zu Westdeutschland gehören wird ...

  • Berg befiehlt — Bonn folgt

    Westzonenkabinett beriet Kampfprogramm der Monopole gegen die Arbeiter

    Bonn (ND). Hinter verschlossenen Türen hat die Westzonenregierung am Freitag konkrete Schritte zur Verwirklichung des Kampf programms der Monopole gegen die westdeutschen Arbeiter beraten. Knapp 48 Stunden vorher war das Programm, mit dessen Hilfe die Riesenprofite der Konzerne gesichert werden sollen, vom „Bundesverband der Industrie" (BDI) teilweise veröffentlicht worden ...

  • Einseitigkeiten

    „Am nächsten Tag — ja sieh nur her, da war er schon viel mager er. Da fing er wieder an zu gehrein: ,lch esse keine Suppe! Neinl , Ich esse meine Suppe nicht! Nein, meine Suppe ess' ich nicht!'" Mit der Sturheit des bekannten Suppenkaspars aus Dr. Hoffmanns „Struwwelpeter" wiederholt der Westen, die Auflösung der sowjetischen Kommandantur In Berlin sei „einseitig"! Am 17 ...

  • «KURZ BERICHTET

    STREIKURABSTIMMUNG. Weitere Streikurabstimmungen sind seit Donnerstag in Papierfabriken der Gebiete Leverkusen, Krefeld und Siegburg im nordrheinisehen Tarifgebiet angelaufen, teilte die westdeutsche IG Chemie, Papier und Keramik mit. STILLEGUNG. Das letzte Hochofenwerk im Siegerland, die „Hainer Hütte", hat die Produktion eingestellt ...

  • Eisenbahner kontra Notstandsgesetze

    Scharfe Diskussion in Kassel / Seibert spricht von Streik

    Kassel (ND). Die Adenauer-Regierung will die Gewerkschaften mit ihrer Notstandsgesetzgebung „an die Kette legen". Dies erklärte der Vorsitzende der westdeutschen Eisenbahnergewerkschaft, Seibert, auf dem Kasseler Gewerkschaftstag. Er kündigte Streiks für den Fall an, daß der Notstandsgesetzentwurf des Bonner Innenministers Höcherl, der die Grundrechte der gewerkschaftlichen Koalitionsfreiheit außer Kraft setzen will, vom Bundestag gebilligt werden- sollte ...

  • Akademie berät Bodenfruchtbarkeit

    Güstrow (ND). Die Deutsche Akademie der Landwirtschafts Wissenschaften zu Berlin berät auf einer erweiterten Plenartagung, die am 21. September in Güstrow begann. Fragen der Bodenfruchtbarkelt. Der Tagung liegt ein langfristiges Programm zur systematischen Steigerung der Bodenfruchtbarkeit zur Diskussion vor ...

  • Josefine Haiein erneut var Gericht gezerrt

    Staatsanwalt beantragt 15 Monate Kerker

    %r Koblenz (ADN/ND). 15 Monate Gefängnis hat der im Dienst des Adenauer-Staates stehende Staatsanwalt Braun am Freitag in einem Gesinnungsprozeß vorder Politischen Zentralstrafkammer des Koblenzer Landgerichts gegen die 58jährige ehemalige rheinland-pfälzische Landtagsabgeordnete Josefine Haiein beantragt ...

  • Nur neue Verpackung

    Brandt mußte eingestehen, daß vieles an der Senatspolitik falsch und irreal war und nicht den Gegebenheiten entsprach. Auf deutsch heißt das: Die Senatspolitik Ist an den Realitäten in Berlin, in Deutschland und in der Welt gescheitert und in eine Sackgasse geraten. Aber hat die Klausurtagung der Westberliner ...

  • Illusionen nutzen nichts

    Sozialdemokratische Genossen! Wer will, daß die Westberliner Bevölkerung die Wahrheit über die Lage erfährt, daß mit Illusionen und Selbsttäuschung aufgeräumt und den machtpolitischen Verhältnissen endlich Rechnung getragen wird, der muß für eine Wende der Politik In Westberlin zurr Guten eintreten. ...

  • Ausweg: Verhandeln

    Dieser Ausweg beißt: Normalisierung der Lage, Entspannung, Verständigung und Lösung aller strittigen Fragen auf dem Wege von Verhandlungen. Der Ausweg, der von der Westberliner Bevölkerung weder Risiken noch Opfer verlangt, ist der Abschluß eines deutschen Friedensvertrages und die Umwandlung Westberlins aus einer Frontstadt in eine friedliche Freie Stadt ...

  • Nach sechs Minuten: Todesurteil

    Schiedermair weiter schwer belastet / „Vorläufig beurlaubt"

    Berlin (ADN/ND). „Der Fall Schledermair hat im Ausland Aufsehen erregt, weil er sich an den Fall des Generalbundesanwaltes Wolfgang. Fränkel anschließt", berichtet die amerikanische Nachrichtenagentur UPI. Besonders groß Empörung über Mienen an einem Tisch im Festsaal der Brydes-Villa in Oslo. Mit auf dem Rücken zusammengebundenen Händen wurde ich in den Gerichtssaal gestoßen ...

  • Werft aussichtslose Politik über Bord!

    Offener Brief der Westberliner Leitung der SED an die Mitglieder und Funktionäre der SPD in Westberlin

    Werte sozialdemokratische Genossen! Viele von Euch sindtinzufrieden und enttäuscht über die Ergebnisse und Beschlüsse der am 8. September durchgeführten Klausurtagung des Landesvorstandes, Landesausschusses und .des Fraktionsvorstandes Eurer Partei. Ihr habt mit Recht eine Antwort auf die viel diskutierte Frage erwartet, wie es in Westberlin weitergehen soll ...

  • Glückwunsch des ZK

    Prof. Dr. Dr. Karl Velhagen 65 Jahre

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee beglückwünscht den Direktor der Berliner Universitäts-Augenklinik, Prof. Dr. Dr. Karl Velhagen, zu seinem heutigen 65. Geburtstag. Prof. Dr. Dr. Velhagen hat durch seine vielseitige wissenschaftliche Tätigkeit die Entwicklung der Augenheilkunde in Forschung, Lehre und Praxis in hervorragender Weise gefördert ...

  • Am Schutzwall ist nicht zu rütteln

    Die gleiche Frage, die Walter Ulbricht vor einigen Tagen auf der Arbeiterkonferenz In Leipzig beantwortet hat, wie lange noch die Mauer stehen wird, stellte mir auch ein Westberliner Bekannter. Ich habe ihm geschrieben: „Lieber Freund, das klingt ja gerade so* als wären wir an der Errichtung dei Mauer schuld ...

  • 31 DDR-Verlage auf Frankfurter Buchmesse

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). 31 Verlage aus der DDR, darunter der Aufbau-Verlag, der Verlag Kultur und Fortschritt, der Gustav Fischer Verlag, Jena, und der Verlag Volk und Wissen, sind auf der 14. Buchmesse in Frankfurt (Main) vertreten. Der Weg vieler Verleger und Buchhändler aus dem Ausland und aus Westdeutschland führte schon in den ersten Tagen der Messe zu den Ständen der DDR-Verlage ...

  • Tausend liegen - noch auf der Straße

    Berlin (ND). In der neuesten Ausgabe des westdeutschen Gewerkschaftsorgans „"Welt der Arbeit" wird folgende Nachricht über die ehemaligen Borgward- Arbeiter veröffentlicht: „In Bremen finden noch immer Arbeitslosenversammlungen statt. 1000 Arbeitnehmer, Opfer der Borgward-Pleite, haben bis heute noch keine neue Arbeltsstätte gefunden ...

  • Scherbenhaufen ausräumen

    Es ist an der Zeit, der Wahrheit ins Auge zu schauen. Nur die rückhaltlose und ehrliche, Abkehr von der Frontstadtpolitik des kalten Krieges kann auch die Lösung all der Fragen bringen, an denen unsere Bevölkerung brennend interessiert ist. Die friedlichen Interessen der Westberliner Bevölkerung erfordern, den Scherbenhaufen der verfehlten Frontstadtpolitik restlos auszuräumen ...

  • Kulturattaches im Außenministerium

    Berlin (ADN). Leitende Mitarbeiter der in Berlin akkreditierten diplomatischen Vertretungen, unter ihnen die Kulturattaches, sahen am Donnerstag auf Einladung des Stellvertreters des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Dr. Paul Wandel den neuen DEFA-Film „... und Deine Liebe auch", der bei ihnen großes Interesse fand ...

  • ist die

    den Würzburger Gerichtspräsidenten und ehemaligen Experten der faschistischen Judenausrottung in der Öffentlichkeit Norwegens, wo Schiedermair während der Naziokkupation als. SS-Sturmbannführer außerdem für Standgerichtsurteile gegen norwegische Widerstandskämpfer sorgte. Der Fall beherrscht die Titelseiten der norwegischen Presse ...

  • 10 000 Besucher bei ,Beispiel Ruhrgebiet'

    Eisen (ADN/ND). 10 000 westdeutsche Arbeiter hatten bis Mitte der Woche die Essener Ausstellung „Beispiel Ruhrgebiet" der westdeutschen IG Metall besucht. In der Ausstellung wird an Hand von Fotokopien und anderen Zeugnissen an den traditions- und opferreichen Kampf der deutschen Arbeiterklasse gegen Militarismus und Krieg erinnert ...

  • Reiche Früchte werden reifen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Vertrages und die Lösung der Westberlinfrage zu gelangen, infolge des Widerstandes der Westmächte zu keinem Ergebnis führen. Unsere rumänischen Freunde brachten dabei ihre Überzeugung zum Ausdruck, daß der Abschluß des Friedensvertrages und die auf seiner Grundlage erfolgende Lösung der Westberlinfrage den Frieden in Eurö*pa festigen und ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur: Eberhard Heinrich, Dr. Günter Kertzsdier, stellv. Chefredakteure: Horst Bltschkowskl, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Willi Kahler, Karl-Ernst Reuter. WilH Slebenrnorgen

  • Beileid Walter Ulbrichts

    Bertin (ADN/ND). Zum Ableben des Königs von Jemen übermittelte der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen demokratischen Republik, Walter Ulbricht, dem Nachfolger des Verstorbenen, lmam Mohammed, sein, tiefempfundenes Beileid.

Seite 3
  • Die Arbeitsproduktivität erhöhen — das ist das Wichtigste

    Gestattet, daß ich auf einige Grundfragen Eurer Arbeit eingehe. In der Ausarbeitung und Durchführung des Volkswirtschaftsplanes 1963 wollen wir ein maximales Entwicklungstempo erreichen. Die wichtigste Aufgabe für jeden Betrieb, jede Betriebsabteilung und jeden Meisterbereich ist die höchstmögliche Steigerung der Arbeitsproduktivität, Senkung der Selbstkosten und Verbesserung der Qualität der Erzeugnisse ...

  • Die Gewerkschaft muß den Wettbewerb organisieren

    Damit bin ich bei den Aufgaben angelangt, die vor allem auch durch den sozialistischen Wettbewerb zu lösen sind. Wettbewerb, Neuererbewegung, Wissenschaft und Forschung sind eine Einheit und es kommt darauf an, daß jetzt der Wettbewerb konsequent auf die Planerfüllung, auf den wissenschaftlich-technischen Fortschritt, auf die Erhöhung der Arbeitsproduktivität, auf größte Sparsamkeit und auf die Erhöhung der Qualität orientiert wird ...

  • Nachgesammelt und nachgerechnet

    In Wölsickendorf stellten die Kommissionsmitglieder fest, daß von 164 ha Kartoffeln erst 31 ha gerodet waren. Obwohl dieses Ergebnis weit unter dem .Kreisdurchschnitt, liegt, erklärte Bürgermeister Walter Kramer, die Kartoffelernte werde in 21 Tagen abgeschlossen. LPG-Vorsitzender Rademacher aus Haselberg, Mitglied der Ständigen Kommission, rechnete dem Bürgermeister vor: „Zur Zeit werden bei euch rund fünf Hektar am Tag gerodet ...

  • Roden oder reden ?

    Kaum ein Drittel seiner Tagesauflage erreicht gegenwärtig der Kreis Güstrow bei der Kartoffelernte. Erst 10,4 Prozent sind gerodet. Damit eroberte der Kreis im Bezirk Schwerin - der in der nördlichen Gruppe eisern den letzten Rang behauptet — schon den vorletzten Platz. Warum bleibt Güstrow zurück? Weil dort die Direktive des Sekretariats des Zentralkomitees zur Hackfruchternte nur theoretisch ausgewertet wurde ...

  • Forschungsreaktor Nr. 2 noch 1962

    Erweiterte Aufgaben des Zentralinstituts für Kernphysik

    Dresden (ADN). Noch in diesem Jahr wird im Zentralinstitut für Kernphysik der DDR der zweite Forschungsreaktor fertiggestellt und in Betrieb genommen. Entwicklung, Konstruktion und Fertigung dieses Null-Leistungsreaktors wird von dieser zentralen Forschungsstelle der DDR mit eigenen Kräften durchgeführt, wie der amtierende Direktor des Instituts, Dr ...

  • Kommt, studiert in unseren Betrieben

    Diese westdeutschen Arbeiter erklärten uns, wie wichtig es wäre, wenn möglichst viele westdeutsche Arbeiter von uns eingeladen werden und die sozialistische Demokratie in unseren Betrieben studieren können. Wir antworten ihnen: Jawohl, es ist Zeit, daß die westdeutschen Arbeiterinnen und Arbeiter jetzt ...

  • Die Hausfrau und ihr Staat

    Die Gutekontrolleurin Genossin Ruth Hoff mann unterbreitete einen Vorschlag zur sparsamen Verwendung von bidestilliertem Wasser und Methanol beim Waschen der Einzelteile; Das Waschen erfolgt gegenwärtig in Schalen, die auf einem Tisch stehen: „Das ließe sich doch besser machen, wenn ein unterteiltes Spülbecken angebracht würde ...

  • An Ort und Stelle festgelegt

    Gemeinsam mit dem Bürgermeister und den Genossenschaftsbauern wurde an Ort und Stelle festgelegt: Spätestens am Sonnabend findet eine außerordentliche Sitzung der Gemeindevertretung statt, auf der ein genau bilanzierler Plan über den weiteren Verlaui der Hackfruchternte vorgelegt und beraten wird. In Alttrebbin stellten die Kommissionsmitglieder fest, daß die eingesetzten Rodegeräte nicht den erforderlichen Vorlauf schaffen konnten, so daß es zu Stockungen kam ...

  • Begehrtes Wissen

    Charlotte Meier, die vorschlug, das Schneiden der Sockel für Hochfrequenztransistoren zu mechanisieren, sagt: „Ich habe schön vor 1943"im Frankfurter Bekleidungswerk gearbeitet.- Deshalb kann ich so recht ermessen, was ich unserem Staat verdanke. Wer von uns wagte damals Vorschläge zu machen! Heute sind unsere Vorschläge begehrt, und es wird auch alles-getan, um sie zu verwirklichen ...

  • Münchner Metallarbeiter: So stelle ich mir Arbeiterdemokratie vor

    Die große politische Bedeutung der Plandiskussion wurde besonders durch Studiendelegationen westdeutscher Arbeiter unterstrichen, die während der Leipziger Messe unsere Republik besuchten und an Plandiskussionen in den Betrieben, an Verhandlungen der Ständigen Produktionsberatungen und Konfliktkommissionen teilnahmen ...

  • Die Perlen der Genossin Sawade

    Genossin Brunhilde Sawade, die an einem Standofen tätig ist, wo unter anderem Indiumperlen für Transistoren geschmolzen werden, hatte sich schon lange den Kopf zerbrochen. Die Ofenkapazität wurde nicht voll ausgelastet, weil die Graphitformen zu klein sind. „Sie müßten länger sein", sagte die junge Genossin ...

  • Bauingenieure nach dem Norden

    Berlin (ADN). Wie die Pressestelle des Ministeriums für Bauwesen mitteilt, sind entsprechend einem Beschluß des Präsidiums des Ministerrates vom 19. Juli 1962 die ersten 20 Bauingenieure aus den volkseigenen Bau- und Projektierungsbetrieben der südlichen Bezirke in LPG- Bauorganisationen delegiert worden ...

  • Zum Nachbau empfohlen

    MOTORGETRIEBEN arbeitet in der LPG Müncheberg die Trommelsortiermaschine J.O-50. Diese Idee des Vorstandes läßt sich an ollen handgetriebenen Sortiermaschinen verwirklichen. Unter tatkräftiger Unterstützung des Lehrmeisters der MTS-Spezialwerkstatt Müncheberg, Karl Krause, dauerte der Umbau etwa sieben Stunden und kostete ohne den Motor , EL 150 des Rasenmähers etwa ...

  • Kontrollieren, beraten, verändern

    Auf den Feldern kontrollieren, mit den Bauern beraten, an Ort und Stelle verändern — damit ist die Ständige Kommission für Landwirtschaft des Kreistages Bad Freienwalde auf dem richtigen Weg. Eine solche Arbeitsweise trägt dazu bei, die Hackfruchternte straff zu leiten, Hemmnisse schnell zu beseitigen und das Tempo der Kartoffelernte zu beschleunigen ...

  • Plandiskussion beeindruckt westdeutsche Arbeiter

    Aus einer Rede des Genossen Herbert Warnke, Mitglied des Politbüros und Vorsitzender des Bundesvorstandes des FDGB, vor der Vertrauensleutevollversammlung im VEB Stern-Radio, Rochlitz

    "Die Beteiligung der Arbeiter und ihrer Gewerkschaften an der Plandiskussion ist ein sehr bedeutsamer Akt unserer sozialistischen Demokratie in den Betrieben. Die Plandiskussion ist politischer Ausdruck der Macht der Arbeiterklasse. Sie zeigt wirtschaftspolitisch unsere weitere Entwicklung, unsere Bemühungen im friedlichen Wettbewerb zwischen Sozialismus und Kapitalismus ...

  • Billigere Heizungen

    Görlitz. Durch eine Änderung der Arbeitsorganisation, nämlich eine Vergrößerung der Vorfertigung in der Elektromontage des Werkes I im Waggonbau Görlitz, werden bei der Produktion der Heizungen für Doppelstockzüge künftig pro Zug 250 Stunden eingespart. In Neuerertreffs beraten die Werktätigen des größten Waggonbaubetriebes, der DDR gegenwärtig darüber, wie konkret organisiert wird, 1963 durch überplanmäßige Selbstkostensenkung zehn Personenwagen mehr zu produzieren als der Staatsplan vorsieht ...

  • Bauen mit am Kombinat

    Cottbus (ND/ADN). Bezirks- und kreisgeleitete Baubetriebe des Bezirkes Cottbus unterstützen gegenwärtig wichtige Staatsplanvorhaben auf dem Gebiet der Kohle und Energie, um die Einhaltung der Staatsplantermine zu sichern. Die Bauunion Hoyerswerda übernahm Arbeiten an wichtigen Objekten der zweiten Bäustufe im Kombinat Schwarze Pumpey z ...

  • Feldkontrolle mit Hacke und Waage

    Bad Freienwalde kann trotz guter Ergebnisse Tempo erhöhen / Ein Hektar Nachlese bringt ein Schwein

    Mit fast einem Drittel gerodeter Kartoffelflächen gehört Bad Freienwalde zu den besten Kreisen im Bezirk Frankfurt (Oder). Trotz dieses guten Standes läßt sich das Tempo noch beschleunigen. Das brachten öffentliche Kontrollen der Ständigen Kommission für Landwirtschaft des Kreistages ans Licht.

  • Nervenzellen in Frauenhänden

    Teilefertigung des Halbleiterwerkes: Jede Genossin ist Neuerer

    Jede der vier Genossinnen aus der Teilefertigung des Frankfurter Halbleiterwerkes machte bei der Plandiskussion einen Verbesserungsvorschlag.

Seite 4
  • Weltraumfahrt und Technik

    Untersucht man den Anteil, den die wissenschaftlichen und technischen Disziplinen an der Verwirklichung von Weltraumflügen haben, so muß man feststellen, daß es nur wenige wissenschaftliche Fachgebiete gibt, die keinen Beitrag leisten, daß dagegen alle technischen Fachgebiete mittelbar oder unmittelbar daran beteiligt sind ...

  • In kosmischen Maßstäben

    Natürlich erfordern die Weltraumexperimente große Mittel. Doch sind die sowjetischen Erfolge auf diesem Gebiet zunächst einmal der überzeugendste Beweis für die Überlegenheit des Sozialismus, in dem die Wissenschaft frei von jeder Unterordnung unter sich gegenseitig bekämpfende Monopole und ihre Profitsucht ist ...

  • Einfluß auf die DDR

    Derartige komplexe Vorhaben können nur durch eine weitgehende Automatisierung beherrscht werden. In der Sowjetunion sind zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Optimalwertregelung, der selbststeuernden Systeme und der technischen Kybernetik erschienen. Sie waren, in erster Linie" durch die Bedürfnisse der Raketentechnik angeregt worden ...

  • Neue Bauelemente

    Sehr entscheidend beeinflußt wurden die Gebiete der Bauelemente und Werkstoffe. Die Forderungen der Konstruk- ,.teure von Trägerraketen und Raumfahrzeugen nach sehr kleinen, leichten, leistungsfähigen und zuverlässigen Bauelementen hat die gesamte Bauelementeindustrie zu großen Anstrengungen angeregt und zu außerordentlichen Ergebnissen geführt ...

  • Fotos: Geraa Vom Verlauf des Ärztekongresses Gemeinschaftstagung von Ärzten und Tierärzten

    Leipzig (ADN). Die zahlreichen Berührungspunkte zwischen der Humanund der Veterinärmedizin standen am Donnerstag im Mittelpunkt der Gemeinschaftstagung von Ärzten und Tierärzten, die im Rahmen des Jahreskongresses 1962 ,für ärztliche Fortbildung stattfand. In ihren- wissenschaftlichen Vorträgen und Diskussionsbeiträgen ...

  • 30 Milliarden - wofür?

    Seit fünf Jahren verursachen die I sowjetischen Erfolge bei den militäri- ! sehen Dienststellen und bei gewissen Politikern der USA Schockwirkungen, die sich in der Regel in einem verstärkten Druck auf die amerikanischen Wissenschaftier zur Überwindung des wachsenden Rückstandes bemerkbar machen. Den ...

  • Neue Werkstoffe

    Die Forderungen der Konstrukteure an die Werkstoffe leiten sich in erster Linie aus der Notwendigkeit der Verringerung des Leergewichts der Trägerrakete ab. Hinzu kommen an bestimmten Stellen sehr hohe Wärmebeanspruchungen. Bei den Raumschiffen muß die Außenhaut bei sehr, tiefen Temperaturen die notwendige Festigkeit haben und vakuumdicht sein ...

  • }Nicht nur Anregungen

    Auf dem Gebiet der Entwicklung von Anlagen und Geräten ist gleichfalls durch die Erfordernisse der Weltraumfahrt ein sehr starker Impuls gegeben worden, der sich auf vielen Gebieten auswirkt. Die Entwicklung der Radartechnik, der Empfänger und Verstärker höchster Empfindlichkeit wurde sehr einschneidend beeinflußt ...

  • Apothekertagung eröffnet

    Der mehrtägige Fortbildungskongreß für Apotheker innerhalb des Jahreskongresses 1962 der Deutschen Akademie für ärztliche Fortbildung nahm am Donnerstag seinen Anfang. Ihm folgt die 5. Haupt- Versammlung und wissenschaftliche Tagung der Pharmazeutischen Gesellschaft der DDR, auf der auch Gäste aus Ungarn* Polen; der CSSR, Jugoslawien, England und Westdeutschland über ihre Arbeit berichten werden ...

  • Was bringt die Astronautik?

    Über Auswirkungen der Weltraumforschung auf den technischen Fortschritt Von Dr.-Ing. Ferdinand Buhle, Präsident der Deutschen Astronautischen Gesellschaft

    Am Sonntag beginnt In Warna der XIII. Kongreß der Internationalen Astronautenföderation, an dem über 250 Wissenschaftler aus aller Welt teilnehmen. Die Delegation der DDR, die Mitglied dieser Föderation ist, wird vom Präsidenten der Deutschen Astronautischen Geseifschaft, Dr.-Ing, Ferdinand Ruhle, geleitet ...

  • Drei Voraussetzungen

    Zur Verwirklichung von Weltraumflügen wie sie z. B. mit den Raumschiffen Wostok I bis IV unternommen wurden, sind folgende Voraussetzungen notwendig: > Zunächst Menschen, die als Kosmonauten den absolut neuartigen Anforderungen gewachsen sind und Menschen-, die die außerordentlich komplizierten Arbeiten der Bedienungsmannschaften ■ mit absoluter Zuverlässigkeit und Genauigkeit ausführen können ...

  • Veterinäre erschließen Reserven

    Leipzig (ADN). 180 000 DM weniger werden die Institute und Kliniken der Veterinärmedizinischen Fakultät der Karl- Marx-Universität Leipzig im kommenden Jahr trotz erweiterter Forschungsaufgaben für die Beschaffung von Experimeritaleinrichtungen ausgeben, wie der Dekan der Fakultät, Professor Dr. Hussel, erklärte ...

Seite 5
  • Ganze Macht des Sozialismus in die Waagschale des Friedens

    Bedeutungsvolle Rede des sowjetischen Außenministers vor dem Forum der UNO

    New York (ADN/ND). Der sowjetische Außenminister Andrej Gromyko sprach am, Freitagabend als letzter Redner des Tages. Vor ihm hatten die UNO-Vertreter Japans, Norwegens und Afghanistans in der Generaldebatte das Wort ergriffen. Andrej Gromyko betonte einleitend, daß sich die Sowjetunion und die anderen sozialistischen Länder in ihrer Außenr Politik von der Aufgabe leiten lassen, die ...

  • Tauziehen um die Tagesordnung

    Schon vor Eröffnung der Generaldebatte der 17. Vollversammlung der Vereinten Nationen kam es in deren Hauptausschuß (General Committee) iu scharfen Auseinandersetzungen zwischen den NATO-Mächten auf der einen, den sozialistischen Ländern und einer Reihe neutraler Staaten auf der anderen Seite. Die Journalisten und Zuschauer auf den vollbesetzten Tribünen verfolgten mit Spannung das Ringen um den Entwurf für die Tagesordnung des diesjährigen Treffens der Weltorganisation ...

  • Vergebliches Werben

    Warschau. In einem ironischen Kommentar rechnet das Zentralorgan der PVAP «Trybuna Ludu", am Freitag mit den Äußerungen Adenauers ab, die er vor seiner Urlaubsreise nach Cadenabbia über das Verhältnis Bonns zu Volkspolen gemacht hatte. .Der Kanzler berief sich wieder auf die bekannte Hollstein-Doktrin, Er, der Gottes- 'fürchtige und Edle, möchte Polen den Himmel auf Erden bereiten, doch die Doktrin erlaubt es leider nicht ...

  • Große Schritte wurden getan

    Inzwischen ist viel geschehen. Unter Präsident Modibo Keita schuf sich Mali eine eigene nationale Armee, und am 5. September 1961 wurde auf dem letzten französischen Militärstützpunkt die Trikolore eingeholt. Wenige Wochen später zog ein schwerer Bulldozer unter dem Jubel der Bevölkerung die Statue des Kolonialobristen von ihrem Sockel ...

  • Im Kautschukkombinat

    Wie sie das tut, erwies sich kurze Zeit später beim Besuch der Chemiebetriebe dUses Gebietes. Das jüngste der jungen Werke von Onesti-Borzesti kam zuerst an die Reihe. Es ist das Kautschukkombinat, in dem die Produktion von synthetischem Kautschuk, Phenol, Azeton und Polystyrol gerade anzulaufen beginnt ...

  • Partner von Elektrokohle

    Weiter ging die Fahrt durch die Raffinerie Onesti, die jährlich 1,5 Millionen Tonnen Erdöl verarbeitet. Neben drei Arten von Benzin mit -60 bis 90 Oktan und vier Arten von Diesel- und Heizöl wird hier auch Petrolkoks hergestellt, den unser VEB Elektrokohle in Berlin-Lichtenberg als wichtigen Rohstoff zu schätzen weiß ...

  • Sowjetisches Öl fließt nach Ungarn Neuer Abschnitt der internationalen Freundschaftsleitung in Betrieb

    Budapest (ADN-Korr.). Einen Tag Erüher als erwartet, erreichte das am Anfang der Woche über die tschechoslowakisch-ungarische Grenze gepumpte, sowjetische örderiEhdpunkt des jetzt fertiggestellten neuen, 130 km langen ungarischen Abschnitts der internationalen Freundschaftsleitung bei Kapolnasnyek. Das ...

  • Franco-Justiz wütet

    Madrid (ADN). Zu Freiheitsstraien zwischen 6 und 20 Jahren wurden am Freitag elf Spanier von einem Militärgericht in Madrid verurteilt. Der „Hauptangeklagte" Ramon Ormazabal, Mitglied des ZK der KP Spaniens, wurde wegen seiner Zugehörigkeit zur Kommunistischen Partei zu 20 Jahren Zuchthaus verurteilt ...

  • „Hier lebt es sich gut"

    Dem jungen Rumänien begegnete unsere Delegation auf ihrer Reise durch die Region Bacau, die einst zu den rückständigsten Gebieten des Landes gehörte, auf Schritt und Tritt. Jung waren nicht nur die -»-.Jbschen Mädchen in bunten Volkstrachten, die beim Empfang am Bahnhof Borzesti freigebig Blumen und Küsse verteilten, jung ist auch die Stadt Onesti, in die der Weg die Gäste zuerst führte ...

  • Bonn hetzt gegen Premier Nehru

    Bonn (ADN). Mit wütenden Ausfällen gegen den indischen Ministerpräsidenten Nehru reagieren am Freitag die westdeutschen regierungstreuen Blätter auf dessen erneute Feststellung, daß die Existenz zweier deutscher Staaten anerkannt und auf dieser Grundlage eine Lösung des Deutschlandproblems erreicht werden müsse ...

  • Weißer Terror in Südrhodesien

    Afrika-Organisation verboten / Verhaftungswelle / Truppenaufmarsch

    Salisbury/London'New York (ADN/ND). Nach dem Verbot der patriotischen Organisation der Afrikaner, der „Zimbabwe Afrikanische Volksunion" (ZAPU), hat die Rassenhetzer-Regierung Südrhodesiens alle politischen Kundgebungen verboten, zahlreiche Afrikaner — darunter 130 Mitglieder der, ZAPU — verhaften und durch Truppen alle strategischen Punkte besetzen lassen ...

  • Alles gegen EWG

    Aufruf der KP Großbritanniens

    London (ADN-Korr.). „Der Kampf :egen die Kapitulation Großbritanniens or der EWG hat seinen Höhepunkt ereiefaf, stellt das Politische. Komitee der EP Großbritanniens in einer am Donlewtag veröffentlichten Erklärung fest )ie Ministerpräsidenten des Commonwealth hätten in London deutlich gezeigt, laß die 700 Millionen Menschen ihrer ...

  • Durchschnitt: 23 Jahre

    Das Durchschnittsalter der 3000 Werk tätigen, die gegenwärtig in diesem Kom binat arbeiten, liegt mit 23 Jahren nod unter dem der Stadt Onesti. Kein Wunde also, daß auch bei der Kundgebung ml den Chemiearbeltern, auf _ der Brun Leuschner und Chivu Stoica spracher eine junge Chemiearbeiterin1, Elvin Tripsa, ...

  • Zwei Jahresbilanz in Mali

    IV/Tali begeht am heutigen Sonnabend 11X den zweiten Jahrestag seiner Existenz als unabhängige Republik. Als ich im Dezember I960 zum erstenmal in seine Hauptstadt Bamako kam, war die Unabhängigkeit drei Monate alt und noch sehr unvollständig. Es gab vier französische Militärbasen, Handel und Wirtschaft ...

  • Kosmonautentreff

    Moskau (ADN), Ein' sowjetischer und ;ln amerikanischer Kosmonaut werden un 8. Internationalen Kongreß für Astronautik teilnehmen, der am Sonntag im Dulgarischen Kurort „Goldener Sand" bei Warna beginnt Dies teilte der Leiter der sowjetischen Kongreßdelegation, Prof. Leonid Sedow, in einem Nowosti-Inteririew mit ...

  • Begegnung mit Rumäniens Jugend

    r\as jüngste Mitglied unserer Partei- XJ und Regierungsdelegation, die in dieser Woche die Rumänische Volksrepublik besuchte, war Annerose Seifert, Chemiearbeiterin aus den Leunawerken und wenig mehr als 1000 Wochen alt. Ihr Werkdirektor; Prof. Dr. Wolfgang Schirmer, ebenfalls Delegationsmitglied, gehört seinerseits zu den jüngsten Leitern von Großbetrieben unserer Republik ...

  • Appell der KP Argentiniens

    Buenos Aires (ADN). Die KP Argentiniens hat angesichts der neuen innenpolitischen Krise das Volk aufgerufen, für die Schaffung einer wirklich demokratischen Regierung einzutreten. Mit der an der Macht befindlichen Militärclique müsse Schluß gemacht werden-. Die Arbeiterklasse solle auf die Straßen gehen und für ihre Ziele kämpfen ...

  • IN EINEM SATZ

    Neu Delhi. 3,6 Millionen Menschen sind bei den jüngsten Überschwemmungen In Nordindien allein im Staate Bihar von den Auswirkungen der Hochwasserkatasf phe betroffen worden. Rom. Eine Person wurde getötet, und mindestens 30 wurden zum Teil schwer verletzt, als am Donnerstag ein schwerer Gewittersturm die Insel Capri heimsuchte ...

  • Heimkehr in die UdSSR

    Moskau (ADN). Über tausend Nachfahren emigrierter Donkosaken haben am Freitag an Bord des sowjetischen Schiffes „Grusia" von Istanbul aus die Reise nach Nowosibirsk angetreten. Sie verlassen für Immer die Türkei, wo ihre Vorfahren vor 250 Jahren nach der Niederschlagung des Donkosaken-Aufstands Zuflucht suchten, und kehren in die Heimat ihrer Väter zurück ...

  • Titow in Warna

    Sofla (ADN). Der sowjetische Kosmonaut German Titow ist am Freitag, aus Belgrad kommend, in Warna eingetroffen. Er wird dort am 24. September an der Eröffnung des 13. Internationalen Astronautik-Kongresses teilnehmen. Tausende Einwohner von Warna und viele ausländische Urlauber bereiteten Titow in der Schwarzmeerstadt einen herzlichen Empfang ...

  • Dank an Dr. Dieckmann

    ' Berlin (ADN). Der Sprecher des Parlaments der Republik Indonesien, Zainul ftxifin, übermittelte dem Präsidenten der Volkskammer der DDR, Dr. Johannes Dieckmann, ein in herzlichen Worten gehaltenes Telegramm, in dem er für die hm anläßlich des indonesischen Nationalfeiertages übermittelten Glückwünsche ...

  • Riesner bei Kleemola

    Berlin (ADN). Der Präsident de» finnischen Reichstag!, Kleemola, empfing dea untierenden Leiter der Handelsvertre- :ung der DDR in der Republik Finnland, Johannes Riesner, auf dessen Wunsch zu änem Gespräch über beide Staaten interessierende Fragen. Das Gespräch fand in siner herzlichen Atmosphäre statt ...

  • Von Lieselotte Thoras

    Das wurde ihm froh bestätigt. Das Durchschnittsalter der Bürger von Onesü, so teilte man ihm mit, sei 26 Jahre. „Das ist schön!" entgegnete er, „da kann die Jugend zeigen, was sie für Leistungen zu vollbringen vermag."

Seite 6
  • Jedes Mitglied gleichberechtigt

    , Irans Gewichtheber-Präsident gab Garantieerklärung für 1965 Von unserem Berichterstatter Hans Allmert

    Kommt man in diesen Septembertagen in den Nachmittagsstunden in die Nähe des Nep-Stadions, wird man von dem Andrang überrascht, der an den Kassen für^die Welt- und Europameisterschaften im Gewichtheben herrscht, die in diesen Tagen das sportliche Geschehen der Stadt bestimmen. Wir wissen nicht, ob das ...

  • Dynamo empfängt Turbine Erfurt

    In der Fußball-Oberliga gibt es am 6. Spieltag nur sechs Begegnungen, da der ASK Vorwärts Berlin am Mittwoch sein erstes Europapokalspiel austrägt. Es spielen: SC Dynamo Berlin—SC Turbine Erfurt, SC Chemie Halle—SC Lok Leipzig, SC Aktivist Brieske-Senftenberg gegen Motor Zwickau, SC Empor Rostock gegen Dynamo Dresden, SC Aufbau Magdeburg—SC Wismut Karl-Marx- Stadt, SC Rotation Leipzig—SC Motor Jena (bereits Sonnabend, 16 ...

  • Reichsbahn schaltet auf Grün

    Antwort auf „ND -Kritik / Kartoffelzüge werden organisiert

    In ■unserem Artikel „Wintervorrat rollt an" vermerkten wir in unserer gestrigen Ausgabe, daß die Verträge zum schnellen Kartoffeltransport auch für die Reichsbahn gelten. Wir kritisierten, daß die festgelegten Zielzüge vom 17. bis 20. September nicht ordnungsgemäß zum Wriezener Güterbahnhof in Berlin gefahren wurden ...

  • Erste Vorladung Kressmanns

    Das bereits vor längerer Zeit vom Westberliner SPD-Landesvorstand unter Führung Brandts beschlossene Parteiordnungsverfahren gegen den Bezirksbürgermeister des Westberliner Bezirks Kreuzberg, Willi Kressmann, ist am Donnerstag eröffnet worden. Das Verfahren wurde angestrengt, weil sich Kressmann Mitte ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Das mit seinem Kern über den britischen Inseln liegende Hochdruckgebiet verlagert sich nur wenig. An seiner Ostüanke fließt weiterhin kühle Meeresluft nach Deutschland ein. Aussichten für Sonnabend: Bei mäßigen Winden aus West bis Nordwest wechselnde, zeitweise starke Bewökung, vereinzelt kurze Schauer ...

  • Licht früher nötig

    Mit der Beleuchtung des Platzes dagegen geht es wesentlich langsamer voran. Zwar hatten sich vor geraumer Zeit das Institut Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik und das Holzkontor Berlin bereit erklärt, die fehlenden 40 Lfchtmaste zu liefern, bis vor kurzem war aber für die Installation der Anlage das Geld noch nicht bewilligt ...

  • Vorsorge für Frostperiode

    Der andere Teil des Gemüses, 4 800 Tonnen, wird in winterfesten Räumen gelagert, damit in den kalten Monaten Januar und Februar, in denen die Mieten nicht geöffnet werden können, jederzeit Gemüse greifbar ist. Der Zustand der Lager ist unterschiedlich. Die eigenen Räume der GHG sind zwar jederzeit aufnahmebereit, da sie in der jetzigen Obst- und Gemüseschwemme als Umschlagplätze dienen, fallen aber dann, wenn in ihnen Wintergemüse eingelagert ist, als Umschlagplatz aus ...

  • 240 000 Kisten

    Um den vorhandenen. Lagerraum so gut wie möglich zu nutzen, wäre es vorteilhaft, das r Gemüse nicht wie üblich zu schütten, sondern in 20-Kilogramm-Kisten zu stapeln. Dieser Vorschlag der Mitarbeiter der GHG hat drei große Vorteile. 1. Auf der gleichen Fläche kann über zweieinhalbmal so viel Gemüse untergebracht werden ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30 Uhr: „Peer Gynt"M) DEUTSCHES THEATER, 19 Uhr: „Die Sorgen und die Macht" (Voraufführung)«) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: .Haus Herrenstod"*) ,_^, .... : c . .,. „ ■'„ ,. >..,rA MAXIM GORKI THEATER, 19.30 Uhr: „Nachtasyl"*) METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Der Opernball"**) VOLKSBÜHNE, 19 Uhr: „Emilia Galotti"**) KOMISCHE OPER, 19 ...

  • Lager rechtzeitig fertig?

    11 850 Tonnen Wintergemüse für die Hauptstadt / Noch viel Arbeit bis zum Tag der Bereitschaft

    Im vergangenen Jahr wurden in Berlin vom Großhandel 3000 Tonnen Gemüse für den Winter eingelagert. In diesem Jahr 'werden es 11850 Tonnen sein, wovon der größte Teil in Mieten untergebracht wird. Auf dem Freigelände neben der Rennbahn in Karlshorst werden gegenwärtig die Gemüsemieten vorbereitet. 15 Kilometer Länge haben sie insgesamt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. MauerstraQe 39/40. TeL 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51. - Abonnementspreis monatlich 3.50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4'1893 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2, Rosenthaler Straße 28-31 ...

  • Telefon 51 03 31

    Wer die gute Idee der GHG unterstützen kann, wird gebeten, sich bei der GHG, Telefon 5103 31, Apparat 39, zu melden. Alles in allem: Es ist jetzt genügend Lagerfläche vorhanden, um die 11850 Tonnen Gemüse unter Dach und Fach zu bringen oder einzumieten. Damit das Gemüse aber pünktlich anrollen und zügig eingelagert werden kann, ist bis zum Tag der Bereitschaft noch ein großes Stück Arbeit zu leisten ...

  • Langer stieß deutschen Rekord

    Einen neuen deutschen Rekord im Kugelstoßen stellte am Freitag In Magdeburg Rudolf Langer (SC Aufbau Magdeburg) auf. Der Europameisterschaftsteilnehmer erzielte 18,03 m und verbesserte damit seinen alten Rekord vom 11. Juli dieses Jahres um 7 cm.

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Lichtenberg: Die Propagandistenkonferenz findet nicht am 22. September, sondern erst am 27. September um IS Uhr in der Hochschule für Ökonomie statt. Alle Grundorganisationen holen bitte umgehend neue Einladungen ab.

Seite 7
  • Vom neuen Bild des Arbeiters

    Zur Vorbereitung der V. Deutschen Kunstausstellung / Von Joachim Uhlitzsch

    Ein Überblick über die Bezirksausstellungen des Verbandes Bildender Künstler, die als Vorbereitung der V. Deutschen Kunstausstellung in den letzten Monaten durchgeführt wurden, erweist, daß seit der IV. Deutschen Kunstausstellung in der Entwicklung der bildenden Kunst und vor allem der Malerei ein' Schritt nach vorn getan wurde ...

  • „Ich wollte die Gefühlsduselei treffen"

    Aus Briefen Max Liebermanns an seine Freunde

    AN W. VON SEIDLITZ, 28. Oktober 1894 Allerdings zum — Stil — „Nachahmung der Natur, der Schemen, •■ Ich ging wohl auch auf dieser Spur, mich zu gewöhnen" allein erst die Auffassung der Natur macht den Künstler und die Wiedergabe der künstlerisch aufgefaßten Natur den Stil. Nun ist's allerdings viel bequemer, den Stil früheren Epochen zu entnehmen, den Präraffaeliten, wie die Burne-Jones, oder den Niederländern, wie Lenbach, als im Schweiße seines Angesichts der Natur ...

  • Riemenscbneider

    Von Johannes R. Becher Als er eines Tags, vorübergehend, Einen blindgestochnen Bauer sah, Sagte er: „Ich mach dich wieder sehend!'1 Und er schnitzte ihn aus Holz, das ja Aus demselben Stoff war. Alle Lasten Schnitzte er, die solch ein Bauer trug, Ins Gesicht hinein, vom vielen Fasten War um seinen Mund ein bittrer Zug ...

Seite 8
  • Zum Nutzen unserer Gegenwartsliteratur

    Die Diskussion, zu der sich Leser, Schriftsteller, Journalisten und Lektoren herausgefordert fühlten, als wir Werner Ilberg die beiden Bücher „Münchhausens Ende" und „Das gespaltene Herz" von J. C. Schwarz besprechen ließen, ist in mehrfacher Richtung aufschlußreich und ergiebig gewesen. Wir konnten nicht alle Zuschriften veröffentlichen ...

  • Rebellion der Gefühle

    Max Zimmering, Rebellion in der Oberprima, Roman,'Verlag Neues Leben, Berlin, 1962, 376 S., Ganzleinen, 7,50 DM. Max Zimmering gehört zu den fortschrittlichen deutschen Autoren, denen der Faschismus die Möglichkeit zu größerer literarischer Wirksamkeit nahm, noch ehe sich ihr Talent voll entfalten konnte ...

  • „Wartburg" mit „MZ"-Motor

    Zum Abschluß unserer Diskussion um zwei Bücher von J. C. Schwarz

    Lieber Kollege J. C. Schwarz! Die Anrede „Kollege" ist wohl gerechtfertigt. Nicht, weil sie allgemein „stimmt", sondern deshalb, weil'Sie sich immer noch etwas als Journalist fühlen. Als Autor von zehn Berichten und Reportagen 4n Buchform habe ich zu Ihren Werken vielleicht eine innigere Beziehung und verstehe Sie besser als die meisten Schriftsteller und Kritiker ...

  • So werden die Gestalten nicht lebendig

    Wenn, sicir aus der Kritik an den Büchern von J. C. Schwarz eine Diskussion zum Thema „Meisterschaf t und Maßstäbe unserer Gegenwartsliteratur" entwickelt hat, so durchaus zu Recht. Auch mir scheint, daß in.den beiden Büchern eine Reihe allgemeiner Mängel sichtbar wird. Heute — 1962 — nach Erscheinen von „Schlacht unterwegs" oder auch des Romans von Anna Seghers — zu loben, nur weil aktuelle Themen aufgegriffen wurden, das wäre doch eine zu billige Aufgabe für eine marxistische Literaturkritik ...

  • Als Übung für Größeres

    Sehr geehrter Herr Schwarz! Kurz vor Ihrem Büchlein „'Das gespaltene Herz" hatte ich „Schlacht unterwegs" und Ehrenburgs „Tauwetter" gelesen. Trotz vieler sehr großer Unterschiede muß ich sagen, daß Sie mit Ihrer Arbeit auch ein Charakteristikum dieser beiden Werke erfaßt haben: Sie haben ein Problem gestaltet und viele andere angedeutet, die sonst unangetastet bleiben, einer bequemeren täglichen Diskussion wegen „tabu" sind ...

  • Im Ton vergriffen

    ■ •■'■-1 - i.<-i- ■'- -' ■■-...... »,- ,i(-n,i

    „...denn allös, was entsteht, ist wert, daß es zu Grunde geht." Wer schließt von diesem Satz auf die Geisteshaltung des Verfassers? Wer wollte Goethe danach zum Anarchisten und Nihilisten stempeln? Es wäre eine törichte Diffamierung. Nach einem solchen unmöglichen Rezept aber verfuhr W. Pfeiffer, als er (Beilage vom 28 ...

  • Ein Arbeiter sieht Caravaggios„Heiligen Matthäus'

    Als überm Strahlenglanz der Renaissance stumpfgrau des Dogmas Schleier lag, hat er, der Protestant des Pinsels, auf dunklem Hintergrund der Zeit, erstmals die schwieligschwere Faust des nied'ren Volkes hell geballt. Er, Caravaggio, im Volke lebend und mit ihm ungebärdig kämpfend, stieß in das Lebegut-Gesicht des Adels, ins klassizistisch fromme Idealantlitz "üeri'nackte'kFuß der Wirklichkeit ...

Seite 9
  • Wagen voll mit alten Männern

    Wilhelm Wolgast freut sich, als er den Auftrag erhält," zusammen mit Hans Hinrichs der Unfruchtbarkeit das Wasser abzugraben, die Dränagen zu säubern, die während des vergangenen Vierteljahrhunderts ungestört verschlammten. Eifrig suchen die beiden Bauern, tagelang vergebens. „Dumm kann man sein", meint Wilhelm Wolgast, „man muß sich nur zu helfen wissen ...

  • Hafer, der sticht

    Es geht ■ Schritt für Schritt voran. Doch alte Gewohnheiten, zäh wie Peitschenleder, stecken fest in manchen Köpfen. Man ist daran gewöhnt, daß Kublank erst zu säen beginnt, wenn die Dörfer ringsherum mit der Aussaat aufhören, auch der Traktorist Werner Hagemann. „Jetzt schon drillen?", fragte er. „Wozu dieses Theater? Das gibt säckeweise Unkraut, aber kein Korn ...

  • ,WoH'n Sei mi nich hebben?"

    Aufbruch in der „Vereinten Männer-LPG" Kublank / Reportage von Arthur Boeck

    Hier in Kublank, einem kleinen Dorf im Kreis Strasburg, unterscheiden sich der Frühling und der Herbst wenig voneinander" Es regnet viel, und die Wagen auf den Landwegen versacken bis zur Achse im Schlamm. Käme Fritz Reuter hier vorbei, er würde gewiß diese zwei Zeilen wiederholen: „O, Wagenrungen, Achsen, ...

  • Sonntagsanzug beugt vor

    Doch das scheint nur so. Denn da, hinter der dicken Schlehdornhecke, spielen Erwachsene Versteck wie kleine Kinder. Hin und wieder lugen sie hervor, murmeln ein „Donnerwetter" und verschwinden wieder. Genossenschaftsbauer Gustav Leimann will es ganz genau wissen. Er eröffnet den Reigen der Einwohner, die an den Rüben vorbeistolzicren, sie samt ihren Pflegern übersehen ...

  • Traktoren im Gänsemarsch

    Hast du ihnen das auch alles richtig erklärt? fragt Karl-Heinz Mauer. Die Traktoristen staunen. Gerade beginnt für sie abends wieder die Schicht, da stellt sich der Vorsitzende auf dem Feld ein. Mit jedem fährt er eine Runde, setzt sich selbst ans Lenkrad, zeigt ihnen, daß es mit dem Schälpflug geht, und erklärt, warum die Scheibenegge vom Feld gehört ...

  • Freudentränen

    Alle Bäuerinnen gehören jetzt zur Genossenschaft. „Nu sünd wie 'ne .Vereinte Kraft'. Jetzt geiht irst richtig los." Tatsächlich. Aber anders, als viele denken. Der 1. Mai rückt näher und mit ihm ungewohnte Aufregung. „Wozu das?" fragen manche. Sie halten nichts davon, einzelne Mitglieder auszuzeichnen ...

  • „Schaularbeiten för uns"

    , So entsteht erst jetzt aus den kleinen Kosten für das Anfertigen der Nährstoffkarten ein großer Gewinn. Hundertfünfzig Waggons Kalk brauchen sie, sechsundzwanzig haben sie im vergangenen Halbjahr erhalten. Das weiß Erich Brand genau. Er zählt mit, merkt sich die Zahl, als handle es sich um Sachen, die er privat kauft ...

  • Wertvoller Fund

    Der Neue geht niedergeschlagen zurück ins Dorf. Er braucht eine Weile, um sich von dem Brückenschlag zu erholen. Ein Fund gibt ihm neuen Mut: die Nährstoff karten, die die ganze Krankheit dieser Genossenschaft offenbaren. Verbuddelt findet er die Karten unten im Schrank, als handle es sich um Altpapier ...

  • Sternenweites Ziel dorfnah

    Erstmals tragen die Rüben in Kublank ihren schönsten Schmuck — die Sauberkeit. In den Vorjahren lief das Unkraut mit den Rüben um die Wette? Die Hälfte der Rüben wurde umgebrochen, den Rest überwucherte das Unkraut. Und die Erträge? Die Rüben von zwölf Hektar füllten .vier Waggons. Dieses Jahr steht es eins zu eins ...

  • Wer die Praxis vergewaltigt

    Lange Zeit bleibt dem Dorf nicht, darüber Worte zu verlieren. Der Mai bereitet den Zuckerrüben kalte Füße; die Rüben kommen nicht so recht voran. Auch der Sonntag macht keine Ausnahme. Die Sonne strahlt verlockend, aber heimlich zieht sie allen eine Gänsehaut über. Dafür reden, sich die Kublanker warm ...

  • Blick in den Vorgarten

    Das ist Kublank im Wandel eines guten halben Jahres. Weil sie alle zupacken und ein zugfestes Gespann bilden, geht es voran. Weil es vorangeht, greifen sie kräftiger zu. Deshalb existiert die Brücke, einst neben dem Weg nach Ulrichshof auf fruchtbarem" Acker errichtet, nicht mehr. Dränagen zapfen jetzt der Senke das Wasser ab ...

  • Nackenschläge für alle

    „In der ganzen Genossenschaft herrscht eine Meinung", hat Siegfried Strehmann geprahlt. Es war seine eigene. Sie gipfelte etwa darin: Wenn der Staat eine Million in die LPG steckt, kann er Milch und Fleisch für tausend Mark verlangen. .Ich .sage lieber nichts, sonst gibt's nur Nackenschläge", meinte Bauer Kurt Reinfandt damals im vertrauten Gespräch ...

  • Genug Teufelsdraht

    Abends, wenn die Hühner auf ihre Leitern klettern, steigen Hans-Joachim Rütz, Werner Liebow und Klaus Seidscheck auf ihre Traktoren. Sie fahren diesmal, zu dritt die zweite Schicht, die morgens zum ersten Frühstück aufhört. Ihnen benagt die Arbeit mit dem Schälpüug nicht, „wo es mit der Scheibenegge viel besser geht Alle Jahre naben wir es so gemacht ...

  • Verspäteter Frühling

    Das Dorf lebt merklich auf. Der Frühling, der 1960 in unseren Dörfern einzog, hat sich in Kublank um zwei Jahre verspätet. Erst jetzt wird das Dorf richtig vollgenossenschaftlich. Bislang fehlten die meisten Bäuerinnen. Der Vorstand berät. Pflanzgut fehlt, also müssen die wenigen Kartoffeln geschnitten werden ...

  • Gewohntes und Ungewohntes

    Schon in den ersten Gesprächen mit Karl-Heinz Mauer und Gerhard Wolf spüren die Bauern: Unser Wort gilt wieder. „Die Neuen können auch zuhören. Oft ziehen sie ihr Notizbuch aus der Tasche." Manche Bauern kommen sich vor, als leisten sie jetzt täglich zwei Schichten — eine auf dem Acker und eine daheim beim Nachdenken ...

Seite 10
  • Ellenbogen und Nase

    Strauß, Lemmer und Konsorten wollen uns angeblich die Freiheit bringen. Welche Freiheit? Die ihre? Wie sieht diese Freiheit aus? Frei werfen OAS-Banditen Plastikbomben gegen S-Bahnen und Schutzwall. Frei sind die aufrechten Kämpfer für den Frieden von der täglichen Sorge um Unterkunft und Nahrung — im Gefängnis! Frei ist der Unternehmer in seinen geschäftlichen Transaktionen ...

  • Schimpferei und Nötigung

    Aus einem Leserbrief an „Die.Zeit" (Hamburg)

    Die Hamburger Zeitung „Die Zeit",' die ansonsten viel über die .Freiheiten der freien Welt" schwadroniert, hatte kürzlich den westdeutschen Studenten „Mangel an Zivilcourage" vorgeworfen. Daraufhin erhielt sie einen Leserbrief des ehemaligen Chefredakteurs der .Freiburger Studentenzeitung", die vor einiger Zeit unter Druck gesetzt worden war ...

  • Bitte mehr Niveau!

    Nicht immer hat die Morgenstunde Gold Im Munde. Sonst hätte der Vortrag, den ein gewisser Herr Karl-Wilhelm Fricke am frühen Morgen des 10. September über den Norddeutschen Rundfunk ausstrahlen ließ, wesentlich besser ausfallen müssen. Herr Fricke war so kühn, einige Worte zu unserer Diskussion über die Freiheiten in der DDR zu sagen ...

  • Kampf zwischenNeigung undPf licht

    Man sollte eine Umfrage veranstalten:- „Welcher Ihnen aus der Geschichte bekannte Mensch hat nach Ihrer Meinung die größte Freiheit besessen?" Das Ergebnis dürfte sehr aufschlußreich sein. Ich wette zehn zu eins, daß an der Spitze Robinson Crusoe neben Adam und Eva rangieren würde. Das paradiesische Paar natürlich an zweiter Stelle, da hier ja schon einer auf den anderen Rücksicht nehmen mußte ...

  • 36 Stunden Spieltheorie

    Das fünfjährige Studium wird rund 4300 Lehrstunderi umfassen. Die Vorlesungen und Ubungsstunden gliedern sich In drei große Zyklen, die parallel nebeneinander laufen und von denen jeder ungefähr ein Drittel der Gesamtsmndenzahl beansprucht. Der erste Zyklus umfaßt die politische Ökonomie des Kapitalismus und Sozialismus, Wirtschaftsgeschichte und Geschichte der KPdSU sowie Philosophie ...

  • Freie haben ein Gewissen

    Wir wissen und praktizieren es: Der Mensch kann nicht frei sein von den Pflichten und von der Verantwortung gegenüber seinen Mitmenschen, gegenüber der Gesellschaft, die ihm ein lebenswertes Leben erst ermöglicht. Keine Leistung ohne Gegenleistung! Niederträchtig und schmutzig denkt, wer nur an sich denkt! Wer schamlos, nimmt, ohne selbst etwas zu geben ...

  • Theorie der Raffsucht

    Frei sein! — Wovon? Entweder ohne jede Einschränkung, dann ist es zuletzt das Leben, von dem ich mich befreie oder „befreit" werde. Oder mit bestimmten Einschränkungen? Wo liegen sie? Ziehen wir die Grenze bei „frei von allem Schlechten" oder bei „frei von allem Lästigen"? Frei sein! — Wozu? Um alles tun zu dürfen oder nichts? In „Alles" liegt auch das Verbrechen, im „Nichts" die Sinnlosigkeit des Lebens, des eigenen Daseins ...

  • Lebendiger Schutzwall

    Dieses Gewissen ist nichts anderes als die in uns eingesenkte, groß gewordene Stimme unserer Gesellschaft, die von außen kommt, aber von innen wirkt. Die Freiheitsauffassung des wissenschaftlichen Sozialismus wird dadurch charakterisiert, daß sie danach strebt, den Konflikt zwischen Neigung und Pflicht zu überwinden, die Pflicht zur überzeugten Neigung zu machen ...

  • Zwei Drittel Mathematik

    Ausbildung deutscher ökonomiestudenten in Leningrad

    Die Gruppe der Studenten und Aspiranten aus der DDR in Leningrad hat auch in diesem Jahr wieder Zuwachs bekommen. Erstmals befinden sich aber unter den Studenten aller Fachrichtungen 10 junge Menschen — darunter vier Mädchen —, die an der ökonomischen Fakultät, Fachrichtung „Anwendung mathematischer Methoden in der Ökonomie", der Leningrader Shdanow-Universität ein fünfjähriges kombiniertes Studium der Mathematik und Ökonomie absolvieren werden ...

  • Robinson als Freiheitsfavont?

    Gedanken und Erfahrungen unserer Leser über Probleme der Freiheit in der DDR

    Unter den zahllosen Einsendungen unserer Leser zur Diskussion über Probleme der Freiheit, in der DDR befand sich auch ein längerer Beitrag über die moralische Seite echter Freiheit. Da dieser Gesichtspunkt in der bisherigen Aussprache nur am Rande behandelt wurde, veröffentlichen wir heute die Gedanken unserer Leserin Rose Anders im vollen Wortlaut ...

  • Chemiestudenten auf neuen Wegen

    An der Ingenieurschule für Chemia „Frederic Joliot Curie" in Köthen berieten bei der Auswertung des nationalen Dokuments Studenten der Fachrichtung Chemischer Apparatebau gemeinsam mit dem Direktor und dem Fachrichtungsleiter, wie sie die DDR durch ihren Beitrag stärken könnten. Die Klassen 61/A 1 und 61, A 4 faßten den Beschluß, von den sechs Semestern des dreijährigen Studiums ein Semester im Abendstudium zu absolvieren und tagsüber in Betrieben zu arbeiten ...

  • Verrücktes System

    Die USA-Regierung versucht die landwirtschaftliche Produktion dadurch zu drosseln, daß sie den Farmern für Produktionseinschränkungen Prämien zahlt. Im vergangenen Jahr wurden für einen Bushel (Getreidemaß in den USA, 35,24 1) nichtproduzierten Getreides 1,00 Dollar gezahlt. Für den Bushel produzierten Getreides erzielten die Farmer 1,25 Dollar ...

  • Forsch ungsgruppe „Staatsbewußtsein"

    An der Deutschen Akademie für Staatsund Rechtswissenschaft „Walter Ulbricht" konstituierte sich am 8. September 1962 eine Arbeitsgruppe, die Probleme doc Entwicklung des sozialistischen Staatsbewußtseins untersuchen wird. Dabei sollen die Zusammenhänge zwischen dem sozialistischen Leitungsstil und der Entwicklung des Staatsbewußtseins hauptsächlich erforscht werden ...

  • Gerechteste und humanste Sache

    Es gibt nicht wenige Menschen bei uns in der DDR, die all unsere Erfolge auf wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Gebieten anerkennen und auch selbst aktiv an unserem sozialistischen Aufbau mitwirken, die aber, wenn es um die Freiheit geht, nicht erkennen, was wir tn dieser Beziahung erreicht und verändert haben ...

  • Praktikum Elektronenrechnern

    Das theoretische Studium wird durch ein anderthalbmonatiges Praktikum an elektronischen Rechenanlagen nach dem dritten Studienjahr, ein zweimonatiges Praktikum in Industriebetrieben Leningrads nach dem vierten Studienjahr und ein fünfmonatiges Diplomprakükum im fünften Studienjahr ergänzt. Auße'rdem besteht die Möglichkeit, auf jedem Spezialgebiet zusätzlich fakultative Vorlesungen zu hören ...

  • Geschichte per Elektronenhirn

    Die sowjetische Zeitschrift „Fragen der Geschichte" veröffentlichte in ihrer Auguatausgabe einen interessanten Beitrag von W. A. Ustinow über die Anwendung elektronischer Rechenmaschinen in der Geschichtswissenschaft. Der Autor zeigt an Hand von Beispielen aus der Numismatik (Münzkunde) sowie kombinierter Aufgaben von Numismatik, Epigraphik (Inschriftenkunde) und Archäologie die sich bietenden Möglichkeiten, der Zusammenarbeit von Mathematikern und Historikern neue Wege zu erschließen ...

  • Schulnot an der Seine

    Der bisher größte Mangel an Sch^lräumen und Lehrern kennzeichnet den Beginn des neuen Schuljahres in Frankreich. Entsprechend der nach Kriegsende ansteigenden Geburtenzahl werden in diesem Jahr 15 000 Volksschullehrer mehr gebraucht. Es nahmen jedoch nur 6000 neue Lehrer ihre Arbeit auf.- Schulklassen mit 50 und mehr Kindern sind daher keine Seltenheit ...

  • Kaffeepreis-„Stützung"

    Im größten Kaffeeproduküonszentrum der Welt, in Municip Colatina (Brasilien) wurden zu Beginn dieses Jahres 200 000 Sack Kaffee (je 60 Kilogramm) in Tagesraten von 4000 Sack verbrannt. Das geschah planmäßig auf Weisung des brasilianischen Kaffee-Instituts. In ganz Brasilien wurden in der ersten Jahreshälfte 1962 sieben Millionen Sack Kaffee vernichtet ...

  • Austausch mit Kuba

    Zwischen der Technischen Universität Dresden und der Universität Oriente in Las Villas auf Kuba wurde ein Freundschaftsvertrag abgeschlossen. Der Vertrag sieht den Austausch von Informationen für viele Gebiete der Lehre und der Forschung vor. Ferner wurden gegenseitige Gastvorlesungen von Mitgliedern des Lehrkörpers und der Austausch von Assistenten vereinbart H ...

  • Kinder ohne Lehrer

    43 Schulklas$en ohne Lehrer gibt es gegenwärtig in Nürnberg, meldet die „Süddeutsche Zeitung". Zum Schulanfang mußten erste Klassen teilweise mit 55 Kindern besetzt werden. Der Vorschlag, die reaktionäre Klasseneinteilung nach Konfessionen aufzugeben und dadurch wenigstens einige Lehrer zu gewinnen, wurde von der CSU-Fraktion im Stadtrat zu Fall gebracht ...

  • Studenten in Moskau

    eliotv.ic 1,-rvioninl unr"T"'ri"i'"Men Ländern

Seite 11
  • Bahnkorrektur geglückt

    Die Mariner-Sonde, mit der zweiten Stufe gelangte durch die Atlas-Trägerrakete zunächst auf eine sogenannte Parkbahn, eine kreisahnliche Satellitenbahn in 160 km Höhe. Aus dieser Bahn heraus erfolgte der Start der zweiten Stufe, die die Sonde auf eine Geschwindigkeit von rund 11,5 km/sec beschleunigte ...

  • Prof. Dr. Heinrich Grell

    „Mitte August fand in Stockholm der VII. Internationale Mathematiker-Kongreß statt. Unter den mehr als 3000 Teilnehmern aus nahezu 60 Ländern der Erde, von denen mehr als 2300 aktive Mitglieder und die übrigen assoziierte Mitglieder waren, befand sich auch eine von Magnifizenz Prof. Dr. Kurt Schröder geleitete Delegation unserer Republik ...

  • Unterwegs zur Venus

    Pen Wissenschaftlern der USA gelang es am 27. August, eine Venussonde zu starten, die sich zur Zeit auf dem Weg zu diesem Nachbarplaneten befindet. Es ist der zweite Versuch in dieser Serie. Bereits am 22. Juli hob in Cap Canaveral eine Trägerrakete vom Typ Atlas-Agena B ab, die die erste Venussonde, Mariner I, auf ihre Bahn bringen sollte ...

  • Perspektiven der Geologen

    Mit der zu erweiternden Rohstoffbasis in der DDR wächst also auch die Arbeit der Geologen. Hauptaufgaben, der Gegenwart , und nahen„Zukunft für die'Geologen sind deshalb: ''"" ' '""" '"'' neue Erdöl- und Erdgaslagerstätten sowie neue Kali- und Braunkohlenlagerstätten zu finden. Sie haben zu klären, ob und wo in der DDR noch hochwertige, mit hohem Nutzeffekt abbauwürdige Buntmetall- und Eisenerzlagerstätten vorhanden sind ...

  • LESEN UND LERNEN

    Kaltes Eis und heiße Herzen

    Oleg Kudenko: „Warme Arktis", VEB Brockhaus Verlag Leipzig, Ganzleinen mit 48 Schwarz- Weiß-Tafeln, 352 Seiten, 8,90 DM. B. A. Senkowitsch : „Packeis und Palmenküsten", VEB Brockhaus Verlag Leipzig, Ganzleinen mit 4 Färb- und 28 Schwarz-Weiß-Tafeln, -352 Seiten, 9,20 DM. Arktis und Antarktis sind die Themen zweier Bände des VEB F ...

  • Erdöl im Norden der DDR? •

    In diesem Raum der DDR begannen deshalb in den letzten Jahren die geologischen Oberflächenund Tiefenkartierungen mit Bohrungen, die bis in 2000 m Tiefe führten. Sie schaffen — wie die geologischen Erkundungen überhaupt — die Voraussetzung für eine ständige Erweiterung der Rohstoffbasis der DDR. Als eine besonders wichtige Aufgabe haben sich die Geologen in diesem Gebiet vorgenommen zu klären, ob es dort erdöl- und erdgashöffige Gebiete gibt ...

  • Riesenpleite mit Riesenteleskop

    Die USA werden das als größtes Radioteleskop der Welt propagierte Projekt in Sugar Grove nicht bauen. Das gab — wie die amerikanische Zeitschrift der American Association for the Advancement of Science berichtete - der US-Verteidigungsminister McNamara bekannt. Das Teleskop, das einen Antennendurchmesser von 200 m haben sollte, hat inzwischen über 130 Millionen-Dollar verschlungen ...

  • Chemieforschung für die Produktion

    22 Verträge mit Großbetrieben der TH Leuna-Merseburg

    Die Wissenschaftler der Technischen Hochschule für Chemie Leuna-Merseburg haben die Zusammenarbeit mit den Chemiewerken der Um-' geburrg-in den 'vergangenen Jahren systematisch»- verstärkt. Gegenwärtig bestehen 22 Verträge mit Großbetrieben, ^ie sich auf 'Schwerpunktprobleme der Entwicklung des Industriezweiges beziehen und die betrieblichen" Forschungsabteilungen wesentlich entlasten ...

  • Exvedttion in dte DDR

    Die Bedeutung der Geologie für die Volkswirtschaft / Gespräch mit dem Chefgeologen der Staatlichen Geologischen Kommission. Dr. Hans Hetzer

    wir finden sie in allen Teilen der DDR: die 45 m hohen Bohrtürme, mit deren Hilfe die Geologen innerhalb weniger Monate in Erdschichten vordringen, die 10 000, 100 000, die Millionen Jahre alt sind. Unter welchen Bedingungen entstanden diese Schichten, von denen das Bohrgerät Proben aus Tiefen von 1000, 2000 bis 4000 m an die Erdoberfläche fördert? Die Antwort darauf erlaubt Schlußfolgerungen auf die Art der Lagerstätten, die in den verschiedenen Schichten vorhanden sein können ...

  • Neue Kalilagerstätte bei Magdeburg

    Im Programm der Staatlichen Geologischen Kommission heißt es deshalb zu erkunden, ob Im nördlichen Teil der Republik trotz ungünstiger geologischer Verhältnisse volkswirtschaftlich nutzbare Lagerstätten vorhanden sind. Man rechnet damit, in diesem Gebiet abbauwürdige Eisenerze zu finden. Der erste bedeutende Erfolg dieser Arbeiten ist der Nachweis einer ausgedehnten, qualitativ hochwertigen Kalilagerstätte auf der Calvörder Scholle im Raum 'nördlich Magdeburg ...

  • Konferenz über Bevölkerungsgeographie

    Eine wissenschaftliche Konferenz zur Bevölkerungsgeographie, an der 500 Wissenschaftler aus 188 Institutionen und Organisationen teilnahmen, fand kürzlich in Moskau statt. Die Anregung zu einer solchen Konferenz kam von der Geographischen Gesellschaft der UdSSR. In einer die Arbeitsergebnisse der Konferenz ...

  • Rohstoffe für die Glasindustrip

    Weitere neue Lagerstätten von Buntmetall- und Eisenerzen vermuten die Geologen im Thüringer Schiefergebirge und im Erzgebirge. Schließlich gehört die Suche nach Glassanden für die optische Industrie und nach Spezialtonen für die keramische Industrie zu den vordringlichen Arbeiten der Staatlichen Geologischen ...

  • Einfluß der Geochemiker

    Immer größeren Einfluß bei den Oberflächenund Tiefenkartierungen gewinnen in letzter Zeit die Geochemiker. Sie untersuchen Bodenproben und Pflanzen sowie Bohrkerne aus verschiedenen Tiefen auf ihre chemische Zusammensetzung. Der unterschiedliche Gehalt an Metallspuren hilft ein etwa vorhandenes Erzvorkommen näher bestimmen ...

  • Zwei Aufgaben der Geologen

    1945 waren nur 70 Prozent des Gebietes unserer Republik geologisch kartiert, d. h. nur von diesem Teil unseres Landes wußten wir genau, wo welche Rohstoffe, wie Erze, Steine und "Erden usw., lagerten. Etwa 30 Prozent des Gebietes waren also geologisches Neuland. Heute sind es nur noch zehn Prozent. Entsprechend diesen Gegebenheiten standen die Geologen in der DDR vor zwei großen Aufgaben ...

  • Morphologen trafen sich

    Eine zweitägige wissenschaftliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Morphologen in der DDR fand an der Karl-Marx-Universität Leipzig statt. Unter den etwa 200 Teilnehmern der Veranstaltung befanden sich Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Pathologen aus allen Universitäten und zahlreichen Krankenhäusern der DDR sowie Gäste aus Ungarn und Westdeutschland ...

Seite 12
  • „Du bist unsere Schwester"

    Rosa Schafigulina, die sympathische Pädagogikstudentin aus Tomsk, ist vielen Jugendlichen unserer Republik bekannt geworden. Rosa hatte Henry Winston, dem unbeugsamen Kämpfer für Freden und das Glück des amerikanischen Volkes ihr Augenlicht angeboten, nachdem sie erfuhr, daß er durch die jahrelangen Folterungen im Gefängnis erblindet» ist („ND" vom 29 ...

  • Helga von drüben

    Das Gros der sächsischen Hilfe ist schon in den Kartoffeln. Die Genossenschaft setzt ein, was sie an neuen und alten Maschinen aufbieten kann. Sie geizt mit den Stunden der warmen Tage, die der Altweibersommer bietet; sie verlangt von den eigenen Mitgliedern das Höchste; sie organisiert die Arbeit der Studenten exakt wie in einer Fabrik des Maschinenbaus — und das vermerken die künftigen Technologen und Ingenieure anerkennend ...

  • Mandolinen und Mondschein

    Freilich sind auch einige mit falschen Vorstellungen nach Rügen gekommen. Sie hielten den Strand für wesentliche zehntausend Hektar größer und die verflixten Kartoffelfelder ums Entsprechende kleiner. Sie zählen die Stunden und wollen es in puneto Sonntag mit dem lieben Gott halten, ohne zu bedenken, daß selbst der liebe Gott erfrorene Kartoffeln nicht reparieren würde und er also die Verantwortung für die Ernährung des Menschen wie zu Urzeiten dem Bauern läßt ...

  • " Am Ende der Welt

    : Zehntausende Studenten und Fachschüler gehö- 'xen zur zweiten Welle. Zweitausendfünfhundert von ihnen sind aus. dem Süden, vornehmlich aus Leipzig, nach Rügen gefahren, unserem nördlichsten Kreis. Vierundsiebenzig dirigierte das Kreisernteburo über •• Straßen, auf denen Wartburgs außer Mode sin.d und selbst hochrädrige Traktoren das Tanzen lernen, bis dahin, wo die Brandung braust, bis nach Neukamp am Ende der Welt ...

  • Mit dem Werkleiter gemeinsam

    In unserem Brigadebereich decken die Jugendlichen ständig Reserven auf, erleichtern mit Hilfe von Verbesserungsvorschlägen die Arbeit und gehen immer sorgsamer mit Material um. Dadurch stärken wir unsere Republik, Die Mädchen und Jungen unserer Brigade spezialisieren sich für alle Arbeitsgänge, damit sie die Planerfüllung besser sichern ...

  • Grenzsoldat zum Schütze des Friedens

    Ich bin Unteroffizier in den Grenztruppen der Nationalen Volksarmee. Zur Zeit versehe ich meinen Dienst an der Staatsgrenze im Kreis Bad Salzungen; also dort, wo die westdeutschen Ultras unseren Hauptmann Arnstadt ermordeten. Mit meinen 20 Jahren bin ich noch sehr jung und habe als Gruppenführer schon die verantwortungsvolle Aufgabe, junge Menschen zu erziehen und zu leiten ...

  • Von Karl-Heinz S c h 1 e i n i t z

    noch liegen Tausende Garben auf dem Kahlen. Die Burschen kreieren abenteuerliche, wetterpraktische Mode vom Trainingsanzug mit Hut bis zur GST-Uniform mit Kopftuch (derfen die denn das?), ihre Barte sprießen, sie scheinen wie Nachkommen der verwegenen Schar des Klaus Störtebeker aus der nahen Ralswieker Bucht ...

  • Die zweite Welle

    •Das Meer hat Urlaub. Noch schwingt sich tagsüber die Sonne hoch. Aber der runde Mond ist nicht mehr golden warm, er beschränkt sich auf Silber und kriecht hinter einen Hot Er friert. An einem der schmalen Sandstreifen des Greifswalder Boddens probiert eine wilde Schar ein Mondscheinbad. Ein Lockenkopf, der schmächtigste von ihnen (hat er nichts^ zuzusetzen?), fungiert als Wächter ...

  • Mit zwanzig Jahren Stationsschwester

    Bei uns im Kreiskrankenhaus Gera gibt es viele junge Schwestern, und jede von ihnen genießt hohes Vertrauen. Oder ist das (feine Verantwortung, wenn ich als 20jährige Schwester für längere Zeit leitende Schwester einer Station bin? Nach meiner Meinung müßte das Aktiv aus Grudruns Betrieb öfter vor ihren Direktor treten und fordern: Wir sind eine FDJ-Gruppe ...

  • Offen und ehrlich aussprechen

    An unserer Oberschule werden wir von den Lehrern keineswegs bevormundet. Sie sind immer bemüht, uns zu selbständigem Handeln und Denken zu erziehen. Das Beispiel, liebe Gudrun, das Du anführst, kannst Du keinesfalls verallgemeinern. Du schreibst, niemand spricht mit Euch über die Lehren der Vergangenheit ...

  • Jugend Verantwortung? unsere

    Meinungen zu Gudrun Korfes' Beitrag „Ohne erhobenen Zeigefinger"

    Auf der Jugenäseite vom 25. August veröffentlichten wir den Brief von Gudrun Korfes, Lehrling für Meß- und Reglungsmechanik in Vockerode. Gudrun beklagte sich darüber, daß der Jugend zuwenig Verantwortung übertragen würde. „Wenn man junge Menschen ständig bevormundet, dann werden sie zu faul zum Denken ...

  • Widerstandskämpfer, berichten«^**«.

    Es stimmt, die Jugend hat nicht viel aus der grausamen Zeit des Faschismus miterlebt. Bittet doch antifaschistische Widerstandskämpfer, sie werden mit Euch Jugendlichen bestimmt über die grausamen Folterungen, Mißhandlungen und sinnlosen Zerstörungen der Nazis und über die Lehren aus dieser furchtbaren Vergangenheit sprechen ...

  • Der Minoritätsangriff

    ...

  • Stöftebekers

    Auf dem Tempelberg, hoch über dem sonnenüberschülteten, aber schon herbstgrauen Meer, arbeitet ein Teil der Kartoffelwoge noch auf einem Haferfeld. Der Wind singt schon in seinen Stoppeln, scharf und breit..ziehl er..heran. Aber

  • Schach- Aufgabe

    Mattin zwei Zügen Weiß: Kg6, Dc6, Tc2. Se4 ' (vier Steine). Schwarz: Ke5, Bd6. g3 (drei Steine). Von G. LatzeL Nachdruck.

Seite
. Heute mit Beilage DIE GEBILDETE NATION und Funkprogramm Das Wahlergebnis Warum pausierejn in MTS Düpow Maschinen? Schnellere Aussaat der Winterzwischenfrucht Prenzlau und Schmölln in richtigem Tritt Minister Hans Reichelt zur Kartoffeiernte : Noch drei Viertel sind zu roden Großeinsätze überall gut vorbereiten Tageszugang 2,8 &lt;fo, Tempo schneller steigern Rostock und Erfurt erhöhen Rodeleistung Perleberg schuldet 66 Waggon Kartoffeln Frontlenker-LKW mit Weltniveau Verhandeln statt provozieren Bombenanschlag auf Kinder Algerien ;^ wählte die Konstituante Reiche Früchte werden reifen Leipzig erfüllte Getreideplan
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen