14. Nov.

Ausgabe vom 24.07.1962

Seite 1
  • Glückwunsch des ZK für Genossen Kurt Hager

    Lieber Genosse Kurt'Hager! Zu Deinem 50. Geburtstag übermitteln/wir Dir die' herzlichsten Grüße und Glückwünsche. , Seit Deiner früheslen Jugend wird Dein Denken und Händeln vom Kampf der Arbeiterklasse gegen Imperialismus und Krieg, für Frieden und Sozialismus bestimmt. Im Kommunistischen Jugendverband und in der Kommunistischen Partei Deutschlands, die Dich 1930 in ihre Reihen aufnahm, wurdest Du zu einem begeisternden Propagandisten des Marxismus-Leninismus ...

  • Laos-Abkommen feierlich unterzeichnet

    G«nf (ADN-Korr./ND). Die Außenminister der vierzehn an der Konferenz zur Regelung der Laos-Frage teilnehmenden Staaten haben am Montagvormittag im Genfer Palast der Nationen feierlich den Vertrag zur internationalen Achtung der Unabhängigkeit und Neutralität des Königreiches Laos unterschrieben. Es ist der erste internationale Vertrag seit acht Jahren, der ...

  • Junge Neuerer von Zeiss handeln nach Bachirews Vorbild

    VblkskorrespondentErnstKaufmann: Ein Vorschlag der Schublade entrissen Widerhall auf offenen Brief der Geraer Jugendbrigade „7. Oktober"

    Bis zum 30. Juni 4950 Fertigungsslunden eingespart — das können die Brigaden „Junge Sozialisten" und „Freundschaft" aus der Projektionsfräserei des VEB Carl Zeiss Jena melden. Nach dem Plan der technisch-organ,isatorischen Maßnahmen ist in diesem Bereich eine Jahreseinsparung von 9300 Stunden vorgesehen ...

  • Zwischen den Hocken sofort geschält

    Ostseebezirk begann mit Getreideernte / 78 Erntehelfer in Schlagsdorf

    Berlin (ADN/ND). Mit der Mahd der ersten Wintergerste hat auch im Bezirk Schwerin die Getreideernte begonnen. Bis zum- Wochenende waren 300 ha gemäht. Die Genossenschaftsbauern der LPG Prüzen im Kreis Güstrow mähten mit zwei Bindern an einem -Tag auf einem 20-Hektar-Schlag die Wintergerste. Die Prüzener rechnen mit einem Ertrag von 32 dt je Hektar ...

  • - Schandurteil gegen Karl Schabrod

    Bekannte. Arbeiterführer im Gerichtssaal verhaftet

    Düsseldorf (ND). Einen empörenden Urteilsspruch fällte am Montag die 4. Große Politische Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichts gegen drei westdeutsche Arbeiterfunktionäre. Der ehemalige Landtagsabgeordnete der KPD in Nordrhein-Westfalen Karl Schabrod soll für zwei Jahre und Emil Sander für ein Jahr drei Monate ins Gefängnis ...

  • Frieden von Westberlin bedroht Friedliche Lösung dringend

    Berlin (ADN/ND). Angesichts der jüngsten verbrecherischen Anschläge von Westberlin aus gegen die Staatsgrenze der DDR und das Leben ihrer Bürger hat die DDR-Regierung den Regierungen der Mehrheit der Staaten eine Dokumentation über die friedensgefährdenden Angriffe und ihre geistigen Urheber zugestellt ...

  • Verantwortung der Westmachte

    Die DDR-Regierung stellt nachdrücklich fest, daß die Westmächte — die zur Zeit noch ein Okkupationsregime in Westberlin ausüben — die Verantwortung für alle erwähnten Provokationen tragen. Das von den Westmächten 17 Jahre nach Beendigung des Krieges noch illegal aufrechterhaltene Besatzungsregime erweist sich geradezu als Nährboden und Schirm für die von Westberlin aus organisierten Verbrechen gegen den Frieden ...

  • Ein Rat für die Maispflege

    Von Prof. Dr. E. P1 a c h y, Wissenschaftlicher Direktor der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu Berlin In wenigen Tagen beginnen in allen Bezirken der Deutschen Demokratischen Republik die Erntearbeiten. Bis dahin gilt es, jede freie Minute zu nutzen, um noch Pflegearbeiten an unseren Futterkulturen durchzuführen ...

  • Brumel sprang Weltrekord: 2,26 m

    Stanford/Kalifornien (ADN/ND). Der vierte Leichtathletik-Länderkampf zwischen den USA und der UdSSR endete am Sonntag im kalifornischen Stanford vor über 80 000 Zuschauern mit einem sowjetischen Sieg von 173 :169 Punkten in der Gesamtwertung. Bei den Männern erwiesen sich die USA-Athleten mit 128 :107 Punkten überlegen, während es bei den Frauen einen klaren sowjetischen 66 :41-Triumph gab ...

  • Dringend notwendig

    „Delegierte aus mehr als 100 Ländern versammelten sich in Moskau zur Weltabrüstungskonferenz, .aber unmittelbai vor der feierlichen Eröffnung des Kongresse? zündeten die Amerikaner eine Riesenexplosion im Weltraum. Die Profitjäger des amerikanischen Rüstungskapitals suchten die Hoffnungen dei Völker auf Abrüstung zu torpedieren ...

  • Freie Stadt notwendig

    Die in der DDR-Dokumentation dargelegten Tatsachen erbringen den Beweis, daß die Umwandlung-Westberlins in ■ eine entmilitarisierte neutrale Freie Stadt dringender denn je geworden ist und im Interesse des Friedens nicht länger aufgeschoben werden darf. Die DDR-Regierung appelliert daher an die Regierungen und Parlamente aller ...

  • " Recht und Moral auf seiten der UdSSR

    Die Republik rur Kernwaffenerklarung

    „Die Erklärung der Sowjetregierung über die Durchführung neuer sowjetischei Kernwaffenversuche ■ ist die einzig mögliche und zugleich notwendige Antwori auf die friedensfeindlichen Machenschäften der aggressiven Kreise im Pentagort Recht und Moral sind völlig, auf seiter der Sowjetunion, wenn sie erklärt, ...

  • Mordanschläge

    Das umfangreiche Faktenmaterial der Dokumentation, belegt durch Fotografien, Sachverhaltschilderungen und Tatortskizzen, beweist: ^ Von Westberlin aus werden Agenten- * tunnel in das Gebiet der DDR vorgetrieben. a Von Westberlin aus werden Grenz- ^ Sicherungsanlagen der DDR, die alle innerhalb des Territoriums der DDR liegen, beschädigt oder zerstört A Von Westberlin aus werden Spreng- * Stoffanschläge auf die Grenzsicherungsanlagen der DDR unternommen ...

  • Neuerer ließen nicht locker

    Hennigsdorf (ADN). Eine Steigerung der Arbeitsproduktivität um 50 Prozent und eine Einsparung von jährlich über 21500 DM sind im VEB Stah.1- -und Walzwerk Hennigsdorf durch Überlegungen möglich geworden, die der seit Jahren mit dem Gießen von Chargiermulden für das Stahlwerk beschäftigte Former Kurt Rosenow anstellte ...

  • Botschaft Chruschtschows

    Moskau (ADN). In einer Botschaft an die internationale Konferenz zur Regelung der Laosfrage hat Nikita Chruschtschow erklärt, die Sowjetregierung betrachte das Abkommen „als einen großen Sieg der Politik des Friedens und der Zusammenarbeit zwischen Ländern mit unterschiedlichen Gesellschaftssystemen" ...

Seite 2
  • Diktatur und Schande

    Karl Schabrod, geliebt und verehrt von seinen Freunden, bewundert und geachtet von den Arbeitern, soll wieder ins Gefängnis. Für zwei Jahre hinter Kerkermauern, hinter denen er schon zwölf Jahre den Hitlerfaschisten getrotzt hat. Mit dem Düsseldorfer Schandurteil gegen den angesehenen Arbeiterfunktionär und seine beiden Kampfgefährten hat das Westzonenregime ein Urteil über sich selbst gefällt ...

  • Premier Kassem empfing DDR-Delegation

    Bagdad (ADN-Korr.). Die vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Paul Scholz geleitete Regierungsdelegation der DDR zu den Feierlichkeiten anläßlich des irakischen Nationalfeiertages wurde am Sonntagabend in Bagdad vom irakischen Ministerpräsidenten, Generalmajor Abdel Kerim Kassem, zu einer längeren freundschaftlichen Aussprache empfangen ...

  • Drohungen sind verfehlt

    Moskau (ADN). Die „Prawda" weist am Montag in einem Kommentar auf den gefährlichen Charakter hin, den die verbrecherische, provokatorische Tätigkeit, die von Westberlin aus gegen die DDK und die anderen sozialistischen Länder organisiert wird, in den letzten Tagen angenommen hat. Die Zeitung stellt fest, ...

  • Macht für Richter-Gruppe

    O Der Entwurf der Richter-Gruppe "• richtet sich gegen die Rechte der 16 im DGB zusammengeschlossenen Gewerkschaften, besonders der mit Abstand größten, der IG Metall. Deshalb sieht der neue Paragraph 12 nach UPI vor, „daß dem Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstand die Geschäftsführung obliegt und dieser auch berechtigt ist, in Fragen von besonderer Bedeutung die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, wenn die Entscheidung unaufschiebbar oder notwendig ist" ...

  • Bauernlegen geht weiter

    „Flurbereinigung" nach „Ausleseprinzipien" angekündigt

    Hannover (ADN/ND). Der überwiegende Teil der westdeutschen Bauern ist zum Untergang verurteilt und mit ihm die althergebrachten landwirtschaftlichen Genossenschaften, die gerade den schwachen Bauern oft eine Hilfe waren. Auf dem Lande kann sich nur der landwirtschaftliche „Geschäftsmann" und seine kapitalistische Genossenschaft halten ...

  • Die Franke sind überall

    Sie sitzen in Hannover

    BERTHOLD, Finanz- .j gerichtsrat — bean- * tragte am 9. April 1943 als Staatsanwalt vor dem Sondergericht III Berlin gegen den Aushilfskellner Paul Berkheim wegen Verstoßes gegen Globkes „Blutschutzgesetz" die Todesstrafe. Berkheim hatte sich Im Januar 1941 als „Halbjude" in ein Mädchen verliebt. VON DOLLEN, Ministerialdirigent im Justizministerium des Landes Niedersachsen - verurteilte am 9 ...

  • 4OJRZ BERICHTET

    VERTEUERT. Um 3,8 Prozent höher lag im Mai dieses Jahres im Saargebiet der Preisindex gegenüber dem gleichen Zeitraum von 1961, stellte das Statistische Amt Saarbrücken fest. VERSCHULDET. Die Gesamtverschuldung der Gemeinden in Rheinland-Pfalz hat die Milliardengrenze überschritten. Während die Schulden in jüngster Zeit um 214 Millionen D-Mark zunahmen, konnten nur 75 Millionen D-Mark getilgt werden ...

  • Richter-Gruppe publiziert Gleichschaltungspläne

    Berlin (ND).. Der Bundesvorstand des westdeutschen Gewerkschaftsbundes hat am Wochenanfang Auszüge aus der von der Richter-Gruppe ausgearbeiteten Satzungsänderung sowie den Wortlaut eines Entwurfs der „Wirtschaftspolitischen Grundsätze" veröffentlicht. Beide Materialien bestätigen, wie notwendig die Warnungen oppositioneller westdeutscher Presseorgane vor diesen einschneidenden Maßnahmen zur Gleichschaltung der Gewerkschaften waren ...

  • Bonn fordert mehr NATO-Positionen

    Berlin (ND). Im Zusammenhang mit dem Rücktritt des bisherigen NATO- Oberbefehlshabers Norstad schreibt der als Sprachrohr des Bonner Kriegsministers bekannte militärpolitische Kommentator Adelbert Weinstein in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung": „Ein Wechsel in der Spitze der NATO in Europa kann die ganze derzeitige Stellenbesetzung in Frage stellen ...

  • Glückwünsche des ZK

    Genosse Wilhelm Eildermann 65 Jahre Berlin (ND). Genosse Prof. Wilhelm Eildermann, stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift „Beiträge zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung", wird heute 65 Jahre alt. Das Zentralkomitee gratuliert ihm herzlich in einem Glückwunschschreiben. Es würdigt darin ...

  • „Kontrolle" statt Änderung

    "1 Wie die Satzungsänderung bejaht der -*-• Grundsatzentwurf die Herrschaftsformen des Bonner Staates. An die Stelle der in der westdeutschen Arbeiterklasse populären Losung „Was des Volkes Hände schaffen, soll des Volkes eigen sein" ist die Deistsche Losung von der „öffentlichen Kontrolle wirtschaftlicher Macht" getreten ...

  • Hallstein-Doktrin ist gebrechlich

    „Industriekurier": „Bundesrepublik in arabischen Augen verdächtig"

    Berlin (ND). Mit der politischen Niederlage Bonns im Irak, wo trotz heftiger westdeutscher Intrigen und Proteste ein Generalkonsulat der DDR errichtet wurde, beschäftigt sich der Düsseldorfer „Industriekurier" in einem Bericht seines Nahost-Korrespondenten.\„Der Vorfall hat einmal mehr aufgezeigt, wie gebrechlich doch die Hallstein-Mauer in einer Reihe von Ländern ist", schreibt das Blatt ...

  • Sittlichkeitsverbrecher verhaftet

    Berlin (ADN). Der 44jährige Professor für Publizistik Eduard Schulz, zuletzt wohnhaft in Westberlin-Lichterfelde- West, Helmertweg 2 a, hat sich mit seiner Familie bei den Kontrollorganen der DDR am Bahnhof Berlin-Friedrichstraße ge; meldet. Schulz war 1951 wegen eines von ihm begangenen Sittlichkeitsverbrechens aus der DDR geflohen ...

  • Widerstandskämpfer im Gefängnis

    In dem Schreiben heißt es u. a.: „Aus dieser Tatsachenzusammenstellung geht hervor, daß in der deutschen Bundesrepublik in den letzten 10 Jahren Tausende antifaschistische Widerstandskämpfer verfolgt, ins Gefängnis geworfen und ökonomischen Repressalien - ausgesetzt wurden, weil sie getreu ihrer Überzeugung ...

  • Naziblüten

    ' wie Unkraut schießen die Nachfolgeorganisationen der Hitlerjugend im Westzonenstaat aus dem Boden. .Wiking-Jugend", „Blaufußjugend", .Schillerjugend" und wie sie sich noch nennen mögen, ob zu ihrer .Bundestracht" ein schwarzes, graues oder gelbes Hemd gehört, im Innern und in ihrem Handeln sind alle braun ...

  • Untersuchung erzwungen

    Bonn (ADN/ND). Unter dem Druck der Enthüllungen der DDR über schwerbelastete Naziverbrecher im öffentlichen Dienst der Bundesrepublik sah sich die Adenauer-Regierung am Wochenende gezwungen, einen Kabinettaus- Schuß zu bilden, der — laut DPA — die von der DDR übermittelten Ermittlungen „gegen Richter und Staatsanwälte in der Bundesrepublik prüfen" soll ...

  • Gewerkschafter haben nur fünf Wochen Zeit zur Diskussion

    militaristische Obrigkeitsstaat wird bejaht, in dem sich die rechten Gewerkschaftsführer darum bewerben, an diesem Staat mitzuarbeiten, „Ordnungsfaktor" zu sein. So berichtet UPI, daß dem DGB u. a. die „Wahrnehmung gesetzlicher Befugnisse in der Wirtschaft, im sozialen Bereich, im Gesundheitswesen, im Unterrichts-, Erziehungs- und Bildungswesen obliegen" soll ...

  • Ausgerechnet^

    Ausgerechnet der skandaltriefende kriegsminister Strauß hat im Bonner Kabinett erklärt, man müsse den Justizminister Stammberger von der FDP rüffeln, weil er Fränkel in sein Amt eingesetzt habe, ohne dessen Vergangenheit zu prüfen. Der Grund ist klar: Erstens will Strauß mit seinem Hinweis auf den Schmutz bei anderen Leuten von seinem eigenen Dreck ablenken ...

  • Unterdrückungsfeldzug gegen WN

    Es wird darauf verwiesen, der Unterdrückungsfeldzug gegen die antifaschistischen Widerstandskämpfer in Westdeutschland gipfelt gegenwärtig darin, daß die Regierung der Bundesrepublik einen Verbotsprozeß gegen die Vereinigungen der Verfolgten des Naziregimes (VVN) eingeleitet hat und damit faktisch den Widerstandskampf gegen Hitler nachträglich verurteilen will ...

  • Kraftvolle Warnung

    Pekinf (ADN/ND). Die Pekinger ■„Volkszeitung", das Organ der' Kommunistischen Partei Chinas, bezeichnet die Ankündigung als „eine wichtige Maßnahme, um den Imperialismus zu hindern, einen verhängnisvollen Atomkrieg zu beginnen. Es ist eine kraftvolle Warnung an die imperialistischen Kriegstreiber, die immer davon träumen, die Welt in Brand zu stecken" ...

  • GebieteidemBonnerTerrorEinhalt!

    Komitee zum Schütze der Menschenrechte übersandte Dokumentation über Gesinnungsverfolgung

    Berlin (ND). Eine umfassende Dokumentation über die völkerrechtswidrige Gesinnungsverfolgunt von antifaschistischen Widerstandskämpfern durch die politische Justiz des Bonner Staates hat das Komitee zum Schütze der Menschenrechte den Parlamenten der Länder der Antihitlerkoalition überreicht. 'In einem ...

  • Sowjetische Lektorengruppe eingetroffen

    Berlin (ND). Auf Einladung des Zentralkomitees traf am Sonnabend auf dem Flugplatz Berlin-Schönefeld eine Lektorengruppe des Zentralkomitees der KPdSU ein. Die Genossen I. A. Lawrikow, Sekretär des Leningrader Stadtkomitees der KPdSU, M. I. Chaldejew, Sekretär des Timirjasewer Rayonkomitees der KPdSU in Moskau, W ...

  • Nur mit Nazistaat vergleichbar

    Hamburg (ADN/ND). Mit dem „totalen Krieg" des Hitlerreiches hat jetzt Pfarrer Schellong aus Gütersloh die Bonner Vorbereitungen für die umfassende Notstandsgesetzgebung verglichen. „Dieser Gesetzentwurf", so schreibt der Pfarrer an eine westdeutsche Zeitschrift, „gehört mit einer langen Reihe noch in Arbeit bef indlicheijuße,setze -Wd ...

  • Eine Gefahr für den Frieden

    Abschließend wird in dem Brief betont: „Die genannten Tatsachen stehen nicht nur im schroffen Widerspruch zu den Prinzipien der Antihitlerkoalition und den Bestimmungen des Potsdamer Abkommens, sondern bedeuten zugleich eine große Gefahr für den Frieden." Es wird der Hoffnung Ausdruck gegeben, daß die Länderparlamente ihren Einfluß geltend machen, damit- dem menschenrechtsfeindlichen Vorgehen der Bundesregierung gegen die antifaschistischen Widerstandskämpfer für immer Einhalt geboten wird ...

  • Dringend notwendig

    (Fortsetzung von Seite 1) taristen in aller Welt zu ermutigen. Es Ist eine harte, aber dringende Notwendigkeit, diese Illusion zu zerstören. In Washington hört man nur auf die Stimme der Stärke, nicht auf den Ruf der Völker nach Frieden, zu deren Wortführer sich Chruschtschow auf dem Moskauer Kongreß gemacht hat ...

  • Antikommunismus

    1 Der Antikommunismus, schon in der •*■• Vergangenheit oberster Grundsatz der Leute um Richter, Rosenberg, Tacke und Gutermuth, soll mit der Satzungsänderung zum Prinzip der gesamten Gewerkschaftspolitik erhoben werden. Unter Benutzung der Lemmerschen „Freiheits"losungen soll der Paragraph 2 der bisherigen Satzung, der den Kampf gegen Militarismus und Faschismus zum Inhalt hatte, ins Gegenteil umgekehrt werden und zum Kampf gegen den Kommunismus aufrufen ...

  • Abkehr von München

    Der „Entwurf der wirtschaftlichen Grundsätze" wird von westdeutschen Gewerkschaftern als Godesberger Programm des DGB bezeichnet. Dieses Grundsatzprogramm ist die Abkehr vom Münchner Grundsatzprogramm des DGB aus dem Jahre 1949, in dem es noch über die Bonner Marktwirtschaft hieß, daß sie „weder frei noch sozial ist" ...

  • Bonner Losungen

    O Der Programmentwurf unterstützt *■*• die imperialistische Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), indem er verlangt, „die bestehenden Institutionen für die Zusammenarbeit der Länder" zu stärken, und von einer „europäischen wirtschaftlichen Integration" spricht, die verwirklicht werden müsse. Ferner übernimmt der Grundsatzentwurf die Losung der Bonner Neokolonialisten von der -Hilfe für die Entwicklungsländer" ...

  • Glückwunsch des Ministerrates

    BerUn (ND). Anläßlich seines 50. Geburtstages gratulierten Genossen Kurt Hager — außer dem Zentralkomitee, dessen Glückwunsch auf Seite 1 veröffentlicht ist — der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, Willi Stoph, im Namen des Vorsitzenden Otto Grotewohl. Eine Glückwunschadresse des Bundesvorstandes des FDGB ist unterzeichnet von seinem Vorsitzenden Herbert Warnke ...

  • Pflästerchen

    In dem von .der Richter-Gruppe entworfenen Grundsatzprogramm werden auch verschiedene soziale Forderungen sowie Vorschläge zur Stabilisierung des Geldwertes unterbreitet, jedoch wird mit keinem Wort die Bonner Aufrüstung auch nur erwähnt; die Unsummen verschlingt und deshalb diese „Forderungen" als Beruhigüngspflästerchen für die westdeutschen Arbeiter erscheinen läßt ...

  • Bonner Marine wirbt im Wedding

    Westberlin (ADN). 100 Jugendliche aus dem Westberliner Bezirk Wedding haben in der vergangenen Woche auf; Einladung der, iBRnne1rI,I<p1unAesmarina;oflas Segel- \ Schulschiff „Gorch Fock" besucht. Dia Werbeaktion für die Bonner Marine war durch das Westberliner Jugendamt vermittelt worden, das die Jugendlichen für die Fahrt nach Kiel ausgewählt hatte ...

  • Wie sie es selbst sehen I Jetzt bekommen wir unser „blaues Wunder"

    ERHARD :j „Ich zweifle daran, daß die politischen Kräfte in der Bundesrepublik stark genug sind, um den schmerzhaften Heilungsprozeß etwa einer Wirtschaftskrise zu überstehen." (Aus einer Rede, die der Bonner wirlschaftsminister am Wochenende vor der Industrie- und Handelskammer Ulm hielt) Ä

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich* Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Horst BitschkowskI, Harri Czepuck, Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter, Willi Siebenmorgen

Seite 3
  • Abgeschirmtes Hochfrequenzkabel

    Bad Salzungen (ADN). Mit der Entwicklung eines neuartigen Hochfrequenzkabels 8046,1, das sich durch eine besonders hohe Dichtigkeit gegen hochfrequente Störfelder auszeichnet, haben die Mitarbeiter der Abteilung Forschung und Entwicklung des volkseigenen Kabelwerkes Vacha, Kreis Bad Salzungen, ein international anerkanntes Spitzenerzeugnis auf den Weltmarkt gebracht ...

  • Wo die Neuerer zum Zuge kommen, wird der Plan erfüllt

    Im März beschlossen die Potsdamer Montagebauer ein Programm zur Weiterführung des Produktionsaufgebotes. Kürzlich unterzogen sie es einer ersten Kontrolle: "Dabei stellten sie fest, daß es geholfen hat,.vor. allem mit der NaHiercrr bewegung vorwärtszukommen. Wurden im vergangenen Jahr 66 Verbesserungsvorschläge eingereicht, so sind es diesmal schon im ersten Halbjahr 83 ...

  • Strohhäckseln spart Zeit und Geld

    Wir führen seit zwei Jahren im Volksgut Staven* Kreis Neubrandenburg> erfolgreich das Strohhäckseln durch. In diesem Jahr werden wiederum von 260 ha Getreide 200 ha Stroh gehäckselt. In den letzten Tagen riß bei uns der Besucherstrom nicht ab. Genossenschaftsbauern und Landarbeiter wollten in unserem Volksgut Erfahrungen, über dieses Ernteverfahren sammeln ...

  • Zurück zur Handkurbel?

    Zusammenfassend muß gesagt werden: Die vorhandenen kraftbetätigten Spannzeuge und Vorrichtungen werden viel zuwenig genutzt. Der bis jetzt bekannte Bedarf ist auf keinen Fall echt. Würden sich in allen Betrieben die Leiter mehr um die Vorschläge der Neuerer kümmern und alle Rationalisierungskredite ausnutzen, ...

  • ... aber das Versorgungskontor macht nicht mit

    Nach den in den letzten Monaten gesammelten Erfahrungen muß unsere VVB leider sagen, daß zahlreiche Betriebe der verschiedensten Industriezweige kein Interesse zeigen, unsere modernen Spannzeuge und Vorrichtungen, die pneumatisch, hydraulisch und elektrisch arbeiten, einzusetzen. So bringen es die Versorgungskontore für Maschinenbauerzeugnisse nicht fertig, unsere Erzeugnisse abzusetzen ...

  • Automatische Telefonzentrale für die UdSSR

    Arnstadt (ADN). Dem Kollektiv Werkzeugbauschleiferei aus dem Fernmeldewerk Arnstadt ist es unter Leitung des Meisters Waldemar Schmidt gelungen, nach fast sechsmonatiger angestrengter Arbeit die Werkzeuge für die automatische Tefefonzentrale ATZ 54 fertigzustellen. Damit wurden die Voraussetzungen für die geplante Fertigung von Fernmeldeeinrichtungen für die Sowjetunion geschaffen ...

  • Weniger, aber besser!

    Erkundigt man sich bei der Gewerkschaftsleitung in der Berliner Werkzeugmaschinenfabrik, in der Drahtfabrik des Kabelwerkes Oberspree oder im Zentralen Vorbetrieb der Elektro-Apparate- Werke Berlin-Treptow nach dem Stand des sozialistischen Wettbewerbs, erfolgt die Gegenfrage: Welcher Wettbewerb ist gemeint? Wir haben mehrere ...

  • Die WB kann liefern ...

    Da kraftbetätigte (also elektrisch oder pneumatisch betätigte) Spannzeuge bis zu 80 Prozent Einsparung gegenüber der bisherigen Handspannung ermöglichen, werden die Betriebe unserer VVB deren Produktion wesentlich steigern. In verstärktem Maße werden so Spannzeuge für die Mechanisierung und Automatisierung, also auch für die Gruppenbearbeitüng, zu haben sein ...

  • Hört und honserviert Herztöne

    Gütezeichen „Q" für Spitzenerzeugnis der Medizintechnik

    Zwonitz (ND). Zu einem Spitzenerzeugnis, das den Ärzten in der DDR und im Ausland wertvolle Dienste in der Kreislaufdiagnostik leistet, entwickelte und baute der VEB Meßgerätewerk Zwönitz den Sechs-Kanal-Elektrokardiographen 6 NEK-1/F2. Vom Gutachterausschuß des Deutschen Amtes für Material- und Warenprüfung erhielt das Gerät das Gütezeichen „Q" ...

  • Soll die Mechanisierung im Jahre 1963 beendet werden?

    In einem Exklusivinterview für das „Neue Deutschland" wies kürzlich Dr. W. A. Petrow, Prorektor am Ingenieurökonomischen Institut in Leningrad nach, daß zweifellos durch die Einrichtung von Gruppenf ließreihen eine hohe Steigerung der Arbeitsproduktivität erreicht wird. Dazu gehört aber auch, daß hochleistungsfähige Betriebsmittel (Werkzeuge, Vorrichtungen) für die Maschinen der Fließreihen, da sind ...

  • Hausfrauen mit von der Erntepartie

    Das nationale Dokument verlangt von allen Bürgern, ihre ganze Kraft dafür einzusetzen, den Lebensstandard unserer Bevölkerung zu heben. In unserem Bezirk liegt dabei der Schwerpunkt in der Landwirtschaft. Unsere Hausfrauenbrigade in Neubrandenburg-Süd, der 43 Mütter angehören, arbeitete in der Zeit von April bis Juni dieses Jahres 1680 Stunden in der Landwirtschaft ...

  • Maschinenstürmer nicht ausgestorben

    Es gibt noch krassere Beispiele, die eine völlig ungenügende Arbeit mit dem Plan Neue Technik demonstrieren. Im Bezirk Suhl wurde festgestellt, daß, verschiedene Betriebe, wie der VEB Werkzeug-Union, Steinbach-Hallenberg, neue Preßluftschraubstöcke demontierten und sie als Maschinenschraubstöcke mit normaler Handspannung einsetzten ...

  • Getreidetrocknung in Zuckerfabrik

    In der Vergangenheit wirkte sich die ungünstige Vorbereitung der Erfassungsbetriebe hemmend auf die zügige Einbringung der Ernte aus. Häufig mußten Fahrzeuge stundenlang mit Getreide bei den Abnahmestellen warten. Daraus wurden entsprechende Lehren gezogen. Im Vergleich zu 1961 können in diesem Jahr von den Erfassungsstellen stündlich 400 t Getreide mehr abgenommen werden ...

  • Maschinen aus dem Schlaf gerüttelt

    Auf der Bezirksdelegiertenkonferenz wurde unser VEB Brandenburger Traktorenwerk wegen der ungenügenden Auslastung von Maschinen und sonstigen technischen Ausrüstungen kritisiert. Im Werk wurde deshalb eine Kommission für Parteikontrolle gebildet. Sie ist beauftragt, systematisch zu untersuchen, ob die Technik voll ausgenutzt wird ...

  • Noch wunde Stellen

    Trotz dieser guten Beispiele zeigte sich am Tage der Bereitschaft, daß noch nicht überall die Voraussetzungen für die zügige Abnahme des Getreides vorhanden waren. So wurde im Kreis Altentreptow bisher wenig getan, um die fehlenden Arbeitskräfte zu gewinnen, im Kreis Demmin mußte der Tag der Bereitschaft wegen völlig ungenügender Vorbereitung wiederholt werden, und in der Erfassungsstelle Lunow, Kreis Teterow, sollten die Fahrzeuge erst 10 bis 12 km Umweg machen, um das Getreide zu wiegen ...

  • „Spatz-Baby" zur Herbstmesse

    Leipzig (ADN). Einen Transistor-Koffersuper „Spatz-Baby" wird der VEB Elektro-Akustik zur Leipziger Herbstmesse vorstellen. Bei dem Gerät handelt es sich um ein Spitzenerzeugnis. Mit zwei Flachbatterien wird eine Spieldauer von etwa 1000 Stunden, .erreicht. Mit seiner gefälligen Form, 24 cm breit und 18 cm hoch, und mit seinem fünfteiligen Drucktastenschalter für Lang-, Mittel- und zwei Kurzwellen und Klangfarbe, wird das Gerät höchste Ansprüche erfüllen ...

  • Neuerer?

    Genosse Korsonek hat's vor allem mit dem Handel. Dem „ND" scheint aber dieses Durcheinander auch an der Planung, Bilanzierung und an der Leitung zu liegen. Brauchen wir denn nun soviel hochleistungsfähige Betriebsmittel, oder soll man etwa einige Werkzeugfabriken stillegen? Was meint dazu der Verantwortliche ...

  • Nachwort des „ND":

    Was Genosse Korsonek schreibt, klingt alarmierend. Aber vielleicht irrt ersieh? Vielleicht hat er nur Sorge um seinen Absatzplan? Was sagen denn dazu unsere

Seite 4
  • Ferienfreuden

    „Hast du schon. >ein--Kostüm--zum, Neptunfest?" Mit Kreide geschriebensteht dieser Satz auf der Tafel am Badestrand, die gewöhnlich nur die Wasserund Lufttemperaturen enthält. Und die Kinder am Werbellinsee freuen sich schon auf dieses lustige Spiel im Ferienlager. Aus Schilf und Laub und anderen Dingen, die man am Wasser und im Wald findet, entstehen phantasievolle Verkleidungen ...

  • Der vergnüglichen Dinge waren drei

    Marcel Pagnols Marius-Trilogie auf dem Bildschirm

    Am Sonntagabend brachte der Deutsche Fernsehfunk mit „Rue Paradies" den dritten und letzten Teil der Marius- Trilogie von Marcel Pagnol. Wer den liebenswerten Leuten aus der kleinen Marseiller Hafenkneipe „Zum goldenen Anker" am Ostersonntag auf dem Bildschirm begegnet war und die „Fanny" in der nächsten ...

  • Bulgarische Opernkunst

    Vor wenigen Tagen fiel in Sofia der Vorhang der dritten nationalen Schau der bulgarischen Operntheater. Wie an der führenden Sofioter Volksoper, so blüht die Opernkunst auch an den Bühnen in Warna, Plowdiw, Russe und Stara Zagora. Einmal zeigte die nationale Veranstaltung, daß im ganzen Lande großartige Sesangs- und Ballettsolisten sowie Regisseure herangewachsen sind, deren Talent und Ausbildung sich in guten Leistungen offenbarte ...

  • Wie hält es der Bürgermeister mit der Kultur?

    Von den Erfahrungen des Kreises Worbis können alle Kreise lernen. Das Geheimnis des Erfolges beruht im wesentlichen auf der guten Zusammenarbeit der gesellschaftlichen Organisationen mit den Staatsorganen, in der ideenreichen kollektiven Leitung und einheitlichen Aufgabenstellung. Weiter zeigt sich: Gemeinderat, LPG-Vorstand, Ständige Kommission für Kultur und Dorfklub bilden eine Einheit ...

  • „Schaut auf diese Stadt"

    Ein Dokumentarfilm von Karl Gass über Westberlin

    Berlin (ADN). Erst vor kurzem fertiggestellt und schon an fast alle sozialistischen Länder verkauft ist der neueste Dokumentarfilm von Karl Gass „Schaut auf diese Stadt". Der Film, der am 13. August seine Premiere haben wird, schildert die Entwicklung Westberlins und wurde, wie Karl Gass erklärte, vor allem mit Sicht auf das Ausland gedreht ...

  • Vom Fernsehklub zum Dorf klub

    Aber die Finanzierung allein bringt die Beziehungen zwischen LPG und Dorfklub noch nicht ins reine. Dazu gehört mehr, wie einige Beispiele beweisen. In Güstrow legt der Vorsitzende des Dorfklubs in der Jahreshauptversammlung der LPG Rechenschaft über die Kulturarbeit ab. Aus Hermersdorf berichtete der ...

  • Schneller zum Ziel

    Es ist nicht zufällig, daß das Edelstahlwerk „8. Mai" einer der ersten sozialistischen Großbetriebe unserer Republik war dessen Gewerkschaftsfunktionäre di« regelmäßige Verleihung eines Kunstpreises des Werkes forderten. Wie wäre wohl unsere politische und künstlerische Entwicklung verlaufen, wenn wir ...

  • Unsere Freizeit ~

    Zur Vorbereitung der V. Deutschen Kunstausstellung wurden uns — nach vielen Aussprachen mit den Werktätigen — Aufgaben gestellt, die unserem persönlichen Anliegen entsprechen. So arbeitet Viktor Schlötzer an einem Bild, das die Anfänge des Wiederaufbaues des Werkes darstellt. Werner Haselhuhn gestaltet das Thema „Roter Treff im Edelstahlwerk", und Gottfried Sommer arbeitet an einem Bild, das den Titel trägt „Meine Brigade beim Walzenwechsel'' ...

  • Frauen krempeln ein Dorf um

    In vielen Dörfern gibt es aktive Frauen. So berichtete Annl Herrmann aus Krummensee bei Bernau von der beispielhaften Arbeit der DFD-Ortsgruppe, die in unermüdlicher Kleinarbeit den Dorfklub auf die Beine gebracht, ein Dorfensemble und eine Kabarettgruppe ins Leben gerufen hat. So manche Sünde schlechter genossenschaftlicher Arbeit Wurde von ihnen angeprangert und mancher Erfolg erzielt ...

  • Wir werden gebraucht

    So war eigentlich selbstverständlich, daß unsere Freundschaft nach Abschluß unseres Studiums in einem Werkvertrag ihre Fortsetzung fand. Der Arbeitsdirektor — er verfolgte stets mit Anteilnahme unsere Arbeit — gab uns bei Beginn des Vertrages feste Aufträge. Wir wußten von Anfang an: Wir werden gebraucht ...

  • Wie bringen wir Schwung ins Dorf?

    Vertreter der besten Dorfklubs trafen sich zum Erfahrungsaustausch in Leipzig

    „Wir können zufrieden sein mit dem, was wir erreicht haben, aber wir müssen auch kritisch genug sein zu erkennen, was wir noch nicht geschafft haben. Deshalb sollten wir ernsthaft in jedem Kreis Bilanz über die kulturelle Arbeit ziehen, um in jedem einzelnen Dorf etwas in Bewegung zu bringen." Mit diesen Sätzen umriß der Minister für Kultur, Hans Bentzien, auf einem Erfahrungsaustausch der besten Dorfklubs am 14 ...

  • Nur keine Bange

    Wer zum erstenmal ein Stahlwerk betritt, ist vom Rhythmus der Arbeit überwältigt. So ging es auch uns. Es dauerte einige Zeit, bis wir den Zeichenblock aufschlugen. Schüchtern begannen wir, einen jungen Stahlwerker beim Kalkschaufeln zu skizzieren, darauf bedacht, möglichst nicht aufzufallen und niemanden zu stören ...

  • Unser Arbeitsplatz ist das Stahlwerk

    Drei junge Künstler bereiten sich auf die V. Deutsche Kunstausstellung vor

    i,Jungs, fahrt doch mal während eures Praktikums ins Stahlwerk. Dort gibt es nicht nur, wie überall in unseren Betrieben, prächtige Menschen, sondern auch interessante Eindrücke für Bildkompositionen", sagte unser Lehrer Prof. Paul Michaelis zu uns. Die Anregung kam zu einer Zeit, als das, was wir heute den Bitterfelder Weg nennen, noch längst nicht selbstverständlich war ...

  • Erste Atelierbesuche

    Wir zeichneten nicht nur fleißig und legten in Mittagspausen unsere Skizzen den Arbeitern vor, sondern luden Mitglieder mehrerer Brigaden in unser Atelier im Hochschulgebäude auf der Brühischen Terrasse nach Dresden ein. An einem Wintermorgen besuchten uns die ersten Stahlwerker. Sie kamen direkt von der Nachtschicht ...

  • Vladimir Pozner

    Weil Vladimir Pozner stets für das Recht und die Wahrheit stritt, deshalb haßten ihn seine Feinde und trachteten ihm nach dem Leben. Am 7. Februar dieses Jahres entging er mit knapper Not einem gemeinen Mordanschlag der OAS, der französischen Organisation des Faschismus. Tagelang haben wir um sein Leben gebangt ...

  • Sieben Preise für DDR

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Die DDR hat im jüngsten internationalen Kinderwettbewerb des bekannten indischen Karikaturisten Shankar sieben Preise, darunter einen ersten Preis des indischen Ministerpräsidenten Nehru, gewonnen. Die Gewinner aus der DDR sind: Ute Hanf, Großneuhausen, Kreis Sömmerda; Ute Lechner, GHenicke; Frank Bellmann, Berlin; Barbara Pahl, Wendisch-Rietz; Ingeborg Keller, Lichtenstein (Saale); Ulrike Schröter, Dresden, und Hannelore Hendrischk, Forst (Lausitz) ...

Seite 5
  • Was kommt jetzt?

    Mit dem Kölner Parteitag ist also zweifellos eine ernste Lage für die westdeutsche Arbeiterklasse entstanden. Natürlich gibt der Parteitag kein echtes Bild von der Stimmung innerhalb der Mitgliedschaft. Seine Delegierten wurden zusammengeschoben und siebenmal gesiebt, so daß mit wenigen Ausnahmen die in der Mitgliedschaft vorhandene Opposition nicht zu Wort kam, geschweige denn ernsthafte Versuche unternehmen konnte, sich durchzusetzen ...

  • Worin bestehen die Rettungsversuche?

    Auf politischem Gebiet geht es heute um die Hauptfrage, den Krieg als Mittel der Politik auszuschalten. Angesichts des veränderten Kräfteverhältnisses sehen auch immer mehr kapitalistische Regierungen ein, daß der Krieg in die Katastrophe und zur restlosen Liquidierung des kapitalistischen Systems führen würde ...

  • Die „Lehrmeisterin"

    Es ist klar, daß die rechten Führer auch versuchen mußten, diese Position ideologisch „zu begründen". Sie taten das mit einer völligen Abkehr vom Marxismus. Während Wehner in Godesberg noch "erklärte, in der SPD sei Raum für Marxisten und Anhänger der katholischen Soziallehre, erhob man jetzt die jüngste päpstliche Sozialenzykla „Mater et magistra" zur Mutter und Lehrmeisterin der westdeutschen Sozialdemokratie ...

  • Maßhalten und Maulhaiten

    Die programmatische Anerkennung der Monopolherrschaft erfolgt zur gleichen Zeit, da diese Monopoje mit ihren Sprechern Berg, Paulssen und Erhard eine neue Offensive gegen die westdeutsche Arbeiterklasse eingeleitet haben. Sie erfolgt in einem Augenblick, wo ernste soziale Kämpfe heranreifen, wo die Monopole ...

  • Die neue Lage

    In welcher Situation fand der Kölner Parteitag statt? Wo steht der westdeutsche Imperialismus, den man retten will? Wo die westdeutsche Arbeiterklasse? Was hat sich seit Godesberg an der Lage geändert, daß man es für notwendig erachtet, noch über das Kapitulationsprogramm von 1959 hinauszugehen? Zur Zeit des Godesberger Parteitages war klar, daß der westdeutsche Imperialismus der Bevölkerung der Bundesrepublik keinerlei Perspektive zu bieten hatte ...

  • Bekenntnis zu den Monopolen

    Angesichts dieser politischen Rettungsmaßnahmen ist es kein Wunder, daß man den Imperialismus auch als Ganzes zu konsolidieren und zu retten gedenkt. Das Godesberger Programm hat erstmalig in der Geschichte der deutschen Sozialdemokratie das System des Kapitalismus programmatisch anerkannt, indem man nicht nur auf alle Sozialisierungsmaßnahmen verzichtete, sondern das Privateigentum an Produktionsmitteln anerkannte und zu fördern versprach ...

  • Gefahr für die Gewerkschaften

    Das Zusammenfallen des politischen Endes der Ära Adenauer mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten bringt eine Zuspitzung der Klassenauseinandersetzung in Westdeutschland mit sich. Deshalb .trachten Bourgeoisie und ihre sozialimperialistischen Retter danach, die Arbeiterklasse weiter zu schwächen, um die Positionen des Monopolkapitals zu halten ...

  • Das Ende der Ära Adenauer

    Seither spricht man auch im Westen vom Ende einer Politik, vom Ende der Ära Adenauer. Wie erschüttert die Positionen dieser Politik sind, zeigt sich in dem zunehmenden Schwund der Massenbasis der Adenauer-Partei, wie er auch in den Wahlergebnissen der jüngsten Zeit seinen zahlenmäßigen Ausdruck findet ...

  • Der Rettungsanker

    1962 sagte der gleiche Ollenhauer am Schluß des Parteitages in einem Rundfunkinterview: „Wir haben keine andere Möglichkeit heute.:. die außenpolitischen Positionen der Bundesrepublik zu beziehen." Und in seinem Parteitagsreferat spielte Ollenhauer dann angesichts des selbst eingestandenen Bankrotts dieser Politik den offenkundigen Retter ...

  • Kapitulation vor Konzernen, Kasernen und Kirchen

    = In einer solchen Periode bält die sozJai- = demokratische Parteiführung auf ihrem Kölner 3 Parteitag an dem Godesberger Programm von § 1959, an der Politik der Unterwerfung und der | Kapitulation vor der Politik der Ultras in Koni zernen, Kasernen und Kirchen fest. Mehr noch: § In Köln gab man sich nicht mit der Kapitula- | tion vor dem deutschen Imperialismus, die in 1 Godesberg unterzeichnet wurde, mit der Kapi- I tulation vor dem deutschen Militarismus, die | Herbert Wchncr am 30 ...

  • Von Stuttgart nach Köln

    Die ganze Tragik des Weges der westdeutschen Sozialdemokratie, auf den sie von diesen Abenteurern gestoßen wurde, wird klar, wenn man mit diesen Bekenntnissen zur Atomrüstung und gar zum atomaren Krieg, den ja Brandt mit seiner „Politik des letzten Risikos" einkalkuliert, einmal die Reden sozialdemokratischer Führer aus der Vor-Godesberger-Zeit vergleicht Man braucht gar nicht weit zurückzugehen ...

  • Zu den Ergebnissen des Parteitages der Sozialdemokratischen Partei Westdeutschlands 1962

    Vom 26. bis 30. Mai fand in Köln der diesjährige Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Westdeutschlands statt. Eine Analyse dieses Parteitages ergibt, daß die gegenwärtige Führungsgruppe im Parteivorstand sich mit dieser Veranstaltung vorbehaltlos an die Seite des westdeutschen Imperialismus und Militarismus gestellt und sich der Aufgabe verschrieben hat, die Herrschaft der Monopole und ihrer Ultras in Bonn zu retten ...

Seite 7
  • Japans Kommunisten finden Widerhall

    „Wenn wir früher hörten, daß bei Wahlen in Italien oder Frankreich ein Viertel oder ein Fünftel der Wähler für die Kommunisten stimmten, erschien uns das wie ein Traum. Heute aber besteht auch in Japan Aussicht darauf, daß in naher Zukunft ein ähnlich günstiges Verhältnis herbeigeführt werden kann." Das schrieb das Organ der KP Japans „Akahata" in einer Analyse der japanischen Oberhauswahlen vom 1 ...

  • Der Kampf um das Verbot

    Die Sowjetunion fordert seit jeher das Verbot der Kernwaffenversuche. Sie hat 1958 die Versuche einseitig eingestellt. Die Westmächte folgten diesem Beispiel nicht. Im Verlauf der letzten vier Jahre führte ständig wenigstens eine der West- I mächte Kernwaffenversuche durch. Bei den Genfer Abrüstungsverhandlun- ' gen war die Sowjetunion bereit, sofort einen Vertrag über das Verbot aller Kernwaffenversuche zu- unterzeichnen ...

  • Auch in unserem Interesse

    Der Beschluß der Sowjetregierung liegt vor allem auch im Interesse des deutschen Volkes, das durch die Atomrüstungspolitik der NATO, insbesondere durch die forcierte Atombewaffnung Westdeutschlands, unmittelbar bedroht wird. Während die Atomrüstungspolitik und die Kernwaffenversuche der Westmächte den ...

  • Neue Naziverbrechen verhindern

    Sekretär der KPF erläutert Haltung der französischen Kommunisten zur Deutschlandfrage

    Pari» (ADN-Korr.). Vor 6000 Teilneh- ■nern an einer Großkundgebung in Tülle egte der Sekretär der KPF, Genosse Jacques Duclos, am Wochenende die Stel- .ung seiner Partei zur Deutschlandfrage lar. Die KPF sei für den Abschluß eines deutschen Friedensvertrages, für die Umwandlung Westberlins in eine entmilitarisierte ...

  • Eine ernste Lage

    Die Sowjetunion hat wiederholt warnend erklärt, daß sie gezwungen sein wird, neue Kernwaffenversuche durchzuführen, wenn der Westen die Versuche sowie die Anhäufung und die Vervollkommnung der Kernwaffen nicht einstellen. Sie kann nicht umhin, die durch die Atomrüstungspolitik der USA und der gesamten NATO entstandene Lage zu berücksichtigen und die erforderlichen Schritte zur Festigung der Verteidigungsfähigkeit der Sowjetunion und des gesamten sozialistischen Lagers zu unternehmen ...

  • Blut am Sternenbanner

    Die USA haben den Wettlauf um die Erprobung der Kernwaffen begonnen. Sie erprobten sie nicht nur, sondern setzten sie auch gegen japanische Menschen ein. Für immer klebt das Blut der Opfer von Hiroshima und Nagasaki am Sternenbanner. Die Westmächte haben viel mehr Kernwaffenversuche durchgeführt als die Sowjetunion ...

  • Sowjetische Kernwaffen sichern den Frieden

    Zum Beschluß der Sowjetregierung über neue Versuche

    |)er Beschluß der Sowjetregierung, ■^ neueste Kernwaffen zu erproben, ist von den allgemeinen Interessen des Friedens und der Sicherheit diktiert. Die Maßnahmen der Sowjetunion unterscheiden sich in ihrem Charakter grundlegend von der friedensfeindlichen Politik der USA. Bis zur letzten Stunde hat die ...

  • Politisches Büro der FLN gebildet

    Tlemcen/Algier. Die Bildung eines Politischen Büros der Algerischen Nationalen Befreiungsfront (FLN) am Sitz des Hauptquartiers des stellvertretenden Ministerpräsidenten Ben Bella in TIemcen wurde in der Nacht zum Montag durch Ahmed Boumendjel, den Sprecher Ben Bellas, bekanntgegeben. Das Gremium, dessen ...

  • Treffen im Blida-Gebirge

    48 Stunden vor dem Bekanntwerden der Bildung des Büros in TIemcen waren die Wilaya-Chefs zu einem Treffen an einem geheimen Ort im Blida-Gebirge zusammengekommen, an dem auch der frühere Ministerpräsident Ferhat Abbas teilnahm. Es ist unbekannt, ob alle Chefs der Militärbezirke ihre Zustimmung zu der von Ben Bella proklamierten Namensliste gegeben haben ...

  • Politische Krise in England

    John Gollan: Grundsätzliche Wende zum Frieden erforderlich

    London (ADN). Die Krise der Politik der Konservativen trete in allen Hauptfragen, vor denen Großbritannien stehe, zutage, schreibt der Generalsekretär der KP Großbritanniens, John Gollan, am Sonnabend im „Daily Worker". Die Wirtschaft verharre trotz des Einfrierens der Löhne und anderer Maßnahmen, mit denen die Regierung hoffte, einen Aufschwung herbeizuführen, in einem Zustand der Stagnation ...

  • Der Beitrag der DDR

    Die DDR leistete ihren Beitrag zui Entspannung und zum Fortschritt dei Genfer Abrüstungsverhandlungen, insbesondere auch für die atomare Abrüstung Sie bekräftigte in ihrer Denkschrift ar den 18-Staaten-Abrüstungsausschuß ihre Bereitschaft, einer kernwaffenfreier Zone in Mitteleuropa beizutreten und erklärte sich in einem Schreiben ar U Thant bereit, auf Kernwaffen zu verzichten, wenn die Bonner Regierung zum gleichen Verzicht bereit sei ...

  • DDR-China

    Berlin.Vom lO.bis21.Juli 1962fand inBerlm die 6. Tagung der Ständigen Kommission für technische und technisch-wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Volksrepublik China statt. Auf der Grundlage der festen Freundschaft der Völker der Volksrepublik China und der Deutschen Demokratischen Republik und des Verständnisses für die Probleme beider Seiten wurden di©- zur Diskussion stehenden Fragen erörtert und eine Reihe wichtiger Beschlüsse gefaßt ...

  • Nasser würdigt sozialistische Hilfe

    VAR beging Revolutionstag mit Großkundgebung und Militärparade

    Kairo (ADN). In Anwesenheit von Präsident Nasser, der Regierung der VAR sowie des Diplomatischen Korps fand am Montag zum 10. Jahrestag der Revolution in Kairo eine große Militärparade statt. Am Sonntagabend hatten sich In Kairo über 500 000 Ägypter aus dem gleichen Anlaß zu einer Großkundgebung mit Präsident Nasser versammelt ...

  • Neuer Atomreaktor

    Riga. Ein Atomreaktor für Forschungszwecke mit einer Kapazität von 2000 Kilowatt wurde in der lettischen Stadt Salaspils bei Riga in Betrieb genommen. Er wird den Gelehrten der Akademie der Wissenschaften der Baltischen Sowjetrepubliken umfassende Forschungen ermöglichen« Ein einheitlicher Forschungsplan, der die Gebiete Physik, Chemie und Biologie umfaßt, wurde bereits aufgestellt ...

  • KPA: Nationale Einheit notig

    Paris. Der Sekretär der KP Algeriens Bachir Hadj Ali hat in einem Interview für die „Humanite Dimanche" erklärt, daß »für die Nation äußerst abträgliche Konsequenzen" riskiert würden, wenn die Krise innerhalb der FLN sich hinausziehe. Die wirtschaftliche Lage erforderte dringend, rasch demokratische Institutionen in Algerien zu schaffen und einen modernen Staat zu errichten ...

  • Botschafter Baranowski dankt

    Im Zusammenhang mit den zahlreichen Glückwünschen und Grußbotschaften, die aus Anlaß des 18. Jahrestages der Gründung der Volksrepublik Polen bei der Botschaft der Volksrepublik Polen in der DDR eingegangen sind, spricht der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Volksrepublik Polen, Feliks ...

  • Manöver in der Barents-See

    Moskau (ADN). Manöver der sowsetischen Truppen unter Einsatz verschiedener moderner Waffen finden von August bis Oktober in der Barents- und der Kara-See statt, meldet TASS. Sie werden von der Nördlichen Flotte gemeinsam mit Raketentruppen und Einheiten der Luftstreitkräfte durchgeführt. Der Raum der Barents- und der Kara- See wird für sowjetische und ausländische Schiffe und Flugzeuge in der Zeit vom 5 ...

  • Hoher Gast aus Malagasy in Berlin

    Berlin (ADN). Der Alterspräsident des madagassischen Parlaments, Dr. Raseta, ist zu einem mehrtägigen Besuch der DDR in Berlin eingetroffen. Dr. Raseta wurde von dem Stellvertreter des Vorsitzenden der Interparlamentarischen Gruppe in der DDR, Max Opitz, empfangen. Der hohe Gast war einer der hervorragendsten Führer des Volksaufstandes auf Madagaskar im Jahre 1947 gegen die französische Kolonialherrschaft ...

  • IN EINEM SATZ

    Moskau. Eine sowjetische Delegation wird Anfang August an der in Japan stattfindenden Konferenz gegen atomare Aufrüstung teilnehmen. Minsk. Im Sportpalast in Minsk und auf dem Freigelände ist eine Ausstellung polnischer Exportartikel eröffnet worden. Neu Delhi. Die indische Regierung hat mit sofortiger Wirkung die Einfuhr des westdeutschen Schlafmittels „Contergan" verboten ...

  • DDR-Ausstellung in Sao Paulo

    Berlin (ADN). Ihre erste Industrieausstellung in Brasilien wird die DDR vom 3. bis 26. August in Säo Paulo veranstalten. Insgesamt werden 18 Außenhandelsunternehmen auf einer Ausstellungsfläche von 4700 Quadratmetern vertreten sein. Im Mittelpunkt stehen Erzeugnisse des Maschinenbaus, ferner feinmechanische und optische Geräte sowie chemische Produkte und Konsumgüter ...

  • Flucht aus Salazars Kerker

    Berlin (ND). Dr. Antonio Agostino Neto, dem Führer des nationalen Be- Ereiungskampfes Angolas, ist es in dramatischer Flucht gelungen, mit mehreren seiner Freunde aus einem portugiesischen Gefängnis zu entkommen. Agostino Neto befindet sich mit seinen Freunden in Sicherheit. Er erklärte, er werde sich unverzüglich an die Spitze der angoleischen Volkserhebung stellen ...

  • Besprechung Sorin—Dean

    Genf (ADN). Die beiden Kopräsidenten der Genfer Abrüstungskonferenz, Sorin (Sowjetunion) und Dean (USA), hatten am Montagnachmittag eine Besprechung über die Arbeitsmethoden der Konferenz, berichtet AFP. Auf der Dienstagvormittagsitzung der Abrüstungskonferenz werden die Außenminister der Sowjetunion, der USA und Großbritanniens das Wort ergreifen ...

  • Chruschtschow in Archangelsk

    Moskau (ADN). der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow hat am Montag Archangelsk besucht. Wie TASS meldet, machte er sich dort mit dem Bau von Wohnungen und sozialen und kulturellen Einrichtungen vertraut und besichtigte einen der größten Betriebe der holzverarbeitenden Industrie — das Kombinat „Lenin" ...

  • Eisenbahnunglück bei Dijon

    Paris (ADN). Zu einem schweren Eisenbahnunglück kam es am Montagnachmittag in der Nähe der französischen Stadt Dijon, als zwei Wagen des Schnellzuges Paris—Marseille entgleisten und von einer Brücke in eine 45 Meter tiefe Schlucht stürzten, nach vorläufigen Angaben fanden 47 Menschen den Tod.

  • „Telstar" übertrug Sendung

    London (ADN). Zum erstenmal ist am Montagabend eine Direktsendung aus den USA nach Westeuropa übertragen worden" Die in verschiedenen Orten der USA aufgenommenen Szenen wurden mit Hilfe des am 10. Juli gestarteten Fernsehsatelliten „Telstar" übermittelt. Die Sendung dauerte 18 Minuten.

  • Generalstreik in Aden

    Aden (ADN). Ein Generalstreik legte am Montag das öffentliche Leben der britischen Kronkolonie Aden lahm. 50 000 Arbeiter streikten aus Protest gegen die Pläne der britischen Regierung, die Kolonie mit dem sie umgebenden Protektorat in der „Südarabischen Föderation" zu verschmelzen

  • Über Hawaii abgestürzt

    Honolulu (ADN). Ein kanadisches Düsen-Propellerflugzeug mit 40 Personen an Bord ist in der Nacht zum Montag bei der Landung auf dem Flugplatz von Honolulu (Hawaii) verunglückt und ausgebrannt. Nach bisher vorliegenden Berichten sind 27 Personen ums Leben gekommen.

  • Christosow bei Grete Wittkowski

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Dr. Grete Wittkowski empfing am Montag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Volksrepublik Bulgarien, Russi Christosow, zu einem Antrittsbesuch.

Seite 8
  • UdSSR-Athleten siegten 173:169

    128:107 für USA-Männer, 66:41 für sowjetische Frauen / Brumel sprang Weltrekord: 2,26 m

    Der „Leichtathletik-Länderkampf des Jahres", der vierte Vergleich zwischen den USA und der UdSSR, sing am Sonntag in Stanford (Kalifornien) mit einem 173 :169-Sieg der sowjetischen Gäste In der Gesamtwertung zu Ende. Bei den Männern siegten die USA mit 128:107 Punkten, bei den Frauen war die Sowjetunion mit 66:41 Punkten erfolgreich ...

  • Ge1£<fnichf e Berlins

    Das Karl-Liebknecht-Haus am Luxemburgplatz, inmitten des größten Berliner Arbeiterviertels, war in den Jahren vor 1933 das Zentrum des Widerstandes gegen den Faschismus. Hier war der Sitz des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Deutschlands. In diesem Haus arbeitete Ernst Thälmann, der Vorsitzende der KPD; eine Gedenktafel erinnert heute daran ...

  • Wiecbr DDR-Fallschirmrekord

    Die Fallschirmsportler der DDR, denen bekanntlich die NATO-Behörden die Einreise in die USA zu den Weltmeisterschaften verweigert hatten, unterstrichen mit einem weiteren Weltrekord ihren Leistungsstand. Beim Gruppensprung, fünf Frauen, aus 2000 m Höhe, erreichten Maria Lange, Elli Reimer, Barbara Haufe, Anita Storck und Helga Müller eine durchschnittliche Landeentfernung von 3,64 m ...

  • Zehn Jahre Staatliches Komitee

    Aus Anlaß des 10. Jahrestages der Gründung des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport beim Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik sendet das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Ihnen sowie allen Mitarbeitern die herzlichsten Glückwünsche; Das Staatliche Komitee für Körperkultur und Sport hat durch seine erfolgreiche Tätigkeit dazu beigetragen, das Gesetz zur Förderung der Jugend und des Sports zu verwirklichen ...

  • Junge Franzosen in der Hauptstadt

    „Der deutsche Militarismus hat dem deutschen wie dem französischen Volk großes Leid gebracht. Er ist deshalb der Feind beider Völker", rief der amtierende Berliner Oberbürgermeister, Stadtrat Waldemar Schmidt, unter dem Beifall von 900 französischen Jugendlichen am Montag auf einem Forum mit der Festivaldelegation dieses Landes aus ...

  • Besser kennengelernt

    Die einzelnen Beiträge im „ND" haben uns auch gezeigt, daß wir noch längst nicht alle Mieter unseres Hauses wirklich kennen. Mit großem Interesse haben wir z. B. den Lebenslauf des Justitiars Joachim Rüdiger verfolgt. Wir haben unseren Mitbewohner dadurch eigentlich erst so richtig kennen- und schätzengelernt ...

  • INTERNATIONALE SPORTUMSCHAU

    IHI»»HMWWHnilltHttH»milltHmt»BMJIHHt»«IIHlHtltllH«IIUltmMI1IHmllHlimHHHMIIlHIMIHIHIHWIIHH»HH»»tHII

    Beim Vier-Ländervergleich im Modernen Fünfkampf in Warschau konnte die DDR-Mannschaft in der zweiten Disziplin, dem Fechten, nicht an die. Leistungen des Vortages (Geländeritt) anknüpfen. Sie erreichte nur 1740 Punkte und. fiel auf den vierten Platz zurück. Neuer Spitzenreiter ist Ungarn mit 5405 Punkten ...

  • IHAUPT^TADTJ Im Bonner Kerker

    Im Dezember 1959 wurde er von der Adenbuer-Polizei verhaftet; zum dritten Male schon verbringt er seinen Geburtstag hinter den Mauern der Bonner Kerker — der Maurer Rudolf Esterle aus dem Stadtbezirk Pankow. In den Dezembertagen 1959 besuchte Rudolf Esterle seine Verwandten in Westdeutschland, Er kam mit Bauarbeitern ins Gespräch; unterhielt sich mit ihnen über die Zukunft eines friedliebenden Deutschlands ...

  • Die Saat der Frontstadt

    8219 Verbrechen allein im Monat April / 123 Sittlichkeitsdelikte

    Die FrontstadtverhäHnisse, insbesondere der Einsatz der Polizei zu Provokationen an der Staatsgrenze der DDR und die daraus resultierende unzureichende Verfolgung krimineller Elemente, haben im April zu Rekordzahlen an Delikten in Westberlin geführt. Unter den insgesamt 8219 im Verlauf des Monats begangenen Verbrechen befanden sich drei Mord- bzw ...

  • Schicksale wie überall

    Genau genommen war das schon durch die Artikelserie im „ND" geschehen. „Das Haus Trachtenbrodtstraße 20 ist ein Haus wie tausend andere in Berlin", hieß es darin — und gerade das erscheint uns wichtig. Die Lebensgeschichten der Kaderleiterin, des parteilosen Angestellten oder der ehemaligen SPD-Angehörigen sind Schicksale, wie sie ähnlich in jedem Berliner Mietshaus anzutreffen sind ...

  • DER PARTEI

    Wetterlage: Unter dem Einfluß eines Hochs mit seinem Schwerpunkt über Westeuropa hält das freundliche und trockene Wetter noch an. Aussichten, für Dienstag: Bei- schwachem bis mäßigem Wind aus West bis Nordwest heiter, am Nachmittag zeitweise wolkig, niederschlagsfrei. Höchsttemperaturen 22 bis 25 Grad, an der Küste um 20 Grad ...

  • Baumeister sind wir selbst

    ■ Brief der Mieter Trachtenbrodtstraße 20 an alle Berliner Hausgemeinschaften

    In fünf aufeinanderfolgenden Ausgaben hat das „ND" über das Haus, in dem wir wohnen, berichtet. Fünfmal standen die Schicksale einzelner Mieter und der Arbeitsplan unserer Hausgemeinschaft im Mittelpunkt der Diskussion, und manch einer fragte uns in diesen Tagen: „Seid ihr denn wirklich so gut?" Das hat uns bewogen, darüber noch einmal gründlich nachzudenken und in diesem Brief dazu Stellung zu nehmen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39<40. TeL 22 03« - Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 5] - Abonnementspreis monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144. Konto-Nr. 4/1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C i, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe In den Bezirksstädten der DDB - Postscheckkonto Berlin 1456 ...

  • MITTEILUNGEN

    25. Juli Treptow: 16 Uhr Anleitung der Literaturbeauftragten und Propagandisten in der Kreisleitung, Zimmer 46. Thema: „Welche Hilfe geben uns die Werke der Klassiker des Marxismus-Leninismus für unseren Kampf?" Weißensee: Das für den 25. Juli, 16 Uhr. angesetzte Agitationsforum fällt aus. Neuer Termin wird bekanntgegeben ...

Seite
Glückwunsch des ZK für Genossen Kurt Hager Laos-Abkommen feierlich unterzeichnet Junge Neuerer von Zeiss handeln nach Bachirews Vorbild Zwischen den Hocken sofort geschält - Schandurteil gegen Karl Schabrod Frieden von Westberlin bedroht Friedliche Lösung dringend Verantwortung der Westmachte Ein Rat für die Maispflege Brumel sprang Weltrekord: 2,26 m Dringend notwendig Freie Stadt notwendig " Recht und Moral auf seiten der UdSSR Mordanschläge Neuerer ließen nicht locker Botschaft Chruschtschows
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen