16. Okt.

Ausgabe vom 17.07.1962

Seite 1
  • Geschichtswerk für Arbeiterklasse und Nation

    Das 16. Plenum des Zentralkomitees hat den Grundriß der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung einmütig beschlossen. In den nächsten Tagen wird diese hervorragende Darlegung vor der Arbeiterklasse in beiden deutschen Staaten und der ganzen Bevölkerung unserer Republik zur Diskussion gestellt. Zusammen ...

  • Großes Entgegenkommen der Sowjetunion

    Abrüstungsgespräche in Genf wiedereröffnet / Erklärung Sorins

    Genf (ADN-Korr.). Mit einem neuen, bedeutenden Entgegenkommen der Sowjetunion begann die zweite Phase der 18 - Staaten - Abrüstungskonferenz nach vierwöchiger Pause am Montag im Genfer Palast der Nationen. Die Sowjetunion hat den wesentlichen Teil der Bestimmungen im amerikanischen Abrtistungsplan über die Reduzierung herkömmlicher Rüstungen und über Maßnahmen zur Verminderung der Gefahr eines Kriegsausbruchs akzeptiert ...

  • Von Besatzungsbehörden direkt begünstigt

    Bedauerlicherweise trifft die Regierung der USA keine Maßnahmen zur Unterbindung dieser provokatorischen Handlungen. Mehr noch: Die amerikanischen Besatzungsbebörden in Westberlin, ja selbst die Regierung der USA, begünstigen und unterstützen, wie dies aus ihrer Note zu ersehen ist, unmittelbar die Organisatoren feindseliger Ausfälle von Westberlin aus ...

  • Viele Helfer bei der Heuernte

    Im Bezirk Neubrandenburg sind 80 Prozent der Wiesen geräumt

    Neustrelitz (ND). Im Bezirk Neubrandenburg ist von etwa 80 Prozent der Wiesen das Heu geräumt. In allen Kreisen wurden jetzt die Anstrengungen verstärkt, um das Heu trotz des unbeständigen Wetters unter Dach und Fach zu bringen. So waren im Kreis Ueckermünde in den letzten Tagen über 1000 Arbeitskräfte aus den Dörfern, Patenbetrieben, Verwaltungen zusätzlich zur Bergung des Rauhfutters eingesetzt ...

  • Einmischung kommt nicht in Frage

    Wenn die Regierung der USA jedoch ihren Vorschlag mit dem Ziel der Einmischung in die inneren Angelegenheiten der souveränen und unabhängigen Deutschen Demokratischen Republik macht, so ist die Sowjetregierung — wie das bereits wiederholt sowjetischerseits betonte-wurde — der Ansicht, daß diese Frage weder auf einer vierseitigen noch auf irgendeiner anderen Grundlage einer Erörterung unterliegt ...

  • 15 000 Jugendliche rüsten.zum Festival

    - Berlin (ADN/ND). Die besten Vertreter von 1400 Jugend-, Studentenund Gewerkschaftsorganisationen aus 123 Ländern sind dabei, wenn am 28. Juli die Fanfaren das Signal zum Auftakt der VIII. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Finnland geben. Überall auf dem Erdball trifft die Jugend in diesen Tagen die letzten Reisevorbereitungen ...

  • USA weit von der Wahrheit entfernt

    Aus dem Gesagten geht klar hervor, wie weit die in der Note der USA-Regierung vom 25. Juni gegebene Auslegung der Zwischenfälle in Westberlin von der Wahrheit entfernt ist Die Regierung der USA versucht in ihrer Note, die Frage von „Wegen, die den Verkehr der Menschen und den Warenverkehr in Berlin erleichtern", aufzuwerfen ...

  • Organisatoren tragen die Verantwortung

    Die Sowjetregierung hat auch festgestellt, daß diplomatische Vorstöße nicht die Ergebnisse zeitigen, auf welche die-Sowjetunion als ein Staat, der mit der DDR verbündet ist,.Ursache hatte zu rechnen. All das bestärkt die Regierung der UdSSR noch mehr in ihrer Überzeugung, daß die unverzügliche Normalisierung der Lage in Westberlin auf der Grundlage einer deutschen Friedensrecejun* erforderlich, ist ...

  • Appell der Frauen

    Moskau (ADN). Frauen aller Kontinente, die am Moskauer Weltkongreß für allgemeine/Abrüstung und Frieden teilnahmen, haben sich an alle Frauen, Frauenbewegungen und -Organisationen mit dem Appell gewandt, unverzüglich Schritte zu unternehmen, um zur schnellstmöglichen Abrüstung und zur Sicherung des Friedens beizutragen ...

  • Westberliner Provokationen gegen DDR erwecken ernste Besorgnis

    Unverzügliche Normalisierung der Lage in Westberlin auf der Grundlage einer deutschen Friedensregelung / Scharfe Zurückweisung jeder Einmischung in die inneren Angelegenheiten der DDR

    Moskau (ADN/ND), In gleichlautenden Noten an die drei Westmächte hat die Sowjetregierung energisch gegen die Provokationen und Übergriffe an der Staatsgrenze der DDR protestiert. Die Note der Sowjetregierung an die USA, die am Montag veröffentlicht wurde, hat folgenden Wortlaut: „Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten 3er Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken ist ermächtigt, im Hinblick auf die Note der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika vom 25 ...

  • Gespräch Paul Scholz—Kassem

    Bagdad (ADN-Korr.). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Paul Scholz, Leiter der zu den Feierlichkeiten anläßlich des irakischen Nationalfeiertages nach Bagdad entsandten DDR-Regierungsdelegation, ist am Sonntagabend auf einem Empfang der irakischen Regierung mit Ministerpräsident Kassem zusammengetroffen ...

Seite 2
  • Zu leicht befunden

    Haben Wir nicht Generalbundesanwalt Fränkel - mit einer fetten Pension versteht sich - in die Wüste geschickt? Sind \vir nicht tüchtig' Ist der Bonner Staat nicht ein wahrer Rechtsstaat? Die bösen Kommunisten in Ostdeutschland haben überhaupt keinen Grund zu triumphieren. Mit solchen primitiven Argumenten versucht der westdeutsche Blätterwald das durch den Fall Fränkel ramponierte Ansehen der Bundesrepublik reinzuwaschen ...

  • Unglück für die Menschheit

    Die Zeitung warnt davor, die heutige Bundeswehr als unbedeutend abzutun. Sie stehe an der Schwelle der atomaren Bewaffnung, „zum Unglück für die Menschheit Europas". Die Militarisierung des Bonner Staates mache erschreckende Fortschritte. „Wenn die kleine Schwarze Reichswehr der Weimarer Republik in ...

  • Festival-Ideen begeistern Tausende

    Die Ideen des Festivals, Frieden und Völkerfreundschaft, begeistern auch in Westdeutschland Tausende von Menschen. Wie wir bereits berichteten, haben sich 3000 Jungen und Mädchen aus der Bundesrepublik um eine Reise zu den Weltfestspielen der Jugend und Studenten beworben. 700 Westdeutsche werden in Kürze die Reise nach Helsinki antreten ...

  • Serie von Nazirichtern amtiert noch

    „Spiegel" bestätigt DDR-Enthüllungen über Bonner Blutjuristen

    Hamburg (ND). Eine ganze Serie faschistischer Blut- und Sonderrichter, die heute trotz erwiesener Teilnahme an schwersten Verbrechen immer noch im westdeutschen Justizdienst beschäftigt sind, wird in der neuesten Ausgabe des Hamburger Nachrichtenmagazins „Der Spiegel" namhaft gemacht. Das Blatt bestätigt erneut die DDR-Enthüllungen über die westdeutschen Blutrichter ...

  • Geschichtswerk für Arbeiterklasse und Nation

    (Fortsetzung von Seite 1)

    aller friedliebenden und demokratischen, antifaschistischen und antiimperialistischen Kräfte herstellen. Aus diesem Fundament erwuchs, wie der Grundriß zeigt, die Deutsche Demokratische Republik, die größte Errungenschaft der deutschen Arbeiterklasse als fester Bestandteil des sozialistischen Weltsystems, deren Existenz und unaufhaltsamer Aufstieg die Grundlage für den Sieg der Arbeiterklasse in ganz Deutschland ist ...

  • Bonn will Streikrecht beschneiden

    Hinter verschlossenen Türen Maßnahmen gegen Arbeiter beraten

    Bonn (ADN/ND). Vier Stunden berieten am Montag Bundeskanzler Adenauer, Wirtschaftsminister Erhard, Finanzminister Starke und der Präsident der westdeutschen Bundesbank, Blessing, hinter verschlossenen Türen über Maßnahmen* mit deren Hilfe noch vor der Verabschiedung der Notstandsgesetze durch den Bundestag der Kampf der westdeutschen Arbeiter um bessere Lebensbedingungen gewaltsam unterdrückt werden soll ...

  • Berufsverbot für Kölner Journalisten

    Köln (ADN-Korr.7ND). In einem Schnellverfahren hat die Politische Strafkammer des Kölner Landgerichts am Montag dem Herausgeber der oppositionellen „Rheinischen Stimme"* dem Kölner Redakteur Peter Meter, und seinem Mitarbeiter Alfred Gecks auf die Dauer von vier Jahren untersagt, den Beruf eines Herausgebers, Journalisten oder Verlegers auszuüben ...

  • Feste Streikfront

    München (ND/DS). Die Streikfront der 185 Arbeiterinnen und Arbeiter der Porzellanfabrik Julius Griesbach in Coburg- Cortendorf steht seit fünf Wochen festgefügt und unerschüttert. Am vergangenen Wochenende widerstanden sie. einem hinterhältigen Angriff, mit dem ihrer Aktion das Rückgrat gebrochen werden sollte: Die Firmenleitung hatte an alle Streikenden ein Schreiben gerichtet, in dem ihnen „mitgeteilt" wurde, daß sich einige unter ihnen zur Arbeit gemeldet hätten ...

  • Muß Strauß ins zweite Glied?

    Neue Erschütterungen in Bonn / Spekulationen um künftigen Posten des Kriegsministers

    Bonn/München (ND). Die Regierungskrise des Westzonenregimes spitzt sich von Tag zu Tag schärfer zu. Während die beiden Koalitionspartner, CDU/CSU und FDP, noch in der vergangenen Woche versuchten, ihre Gegensätze durch ein „Versöhnungsgespräch" wenigstens vor der Öffentlichkeit zu bagatellisieren, brachte die Westpresse am Wochenende Nachrichten über neue Erschütterungen des Bonner Regierungsgefüges ...

  • Ultras sind schuld an Mauer

    L. Veite aus Leverkusen betont am Montag in der Zeitung, „daß die bundesdeutsche Nachkriegspolitik wesentlich zur Verhärtung der Fronten, zur Verhinderung der Wiedervereinigung und zur Errichtung von Mauer und Stacheldraht beigetragen hat. Man macht es sich bei uns entschieden zu leicht, alle Verantwortung für die heutigen Ost-West-Beziehungen auf die ehemals Alliierten oder die Kommunisten allein abzuwälzen ...

  • Anschläge auf S-Bahn

    Berlin (ADN). Infolge der provokatorischen Politik des 'Frontstadtsenats gegen den reibungslosen S-Bahn-Verkehr wurden in den letzten Tagen in verstärktem Maße Anschläge auf Einrichtungen der S-Bahn in Westberlin verübt. Allein in der Zeit vom 11. bis 15. Juli wurden in S-Bahn-Zügen u. a. 254 Fensterscheiben zertrümmert, 67 Fenstertische abgerissen sowie- Fensterrahmen, Sitzbänke, Haltestangen und Feuerlöscher zerstört ...

  • Aussichten schlecht

    Bonn (ADN/ND). Für" die von der Adenauer-Regierung gepriesene Veredelungswirtschaft als Ausweg der west* deutschen Bauern aus den EWG-Gefahren bestehen schlechte Aussichten. Dies stellt die „Landwirtschaftliche Zeitschrift der Nord-Rheinprovinz", Bonn, in ihrer Ausgabe vom Wochenende fest. Die tierische Produktion werde in Zukunft auf den Märkten unter scharfem Wettbewerb stehen, schreibt die Fachzeitung ...

  • DDR notwendiger Friedensfaktor gegen Bonn

    Berlin (NDjfADN). Einen alarmierenden Bericht über die Gefahr* die vom westdeutschen Militarismus ausgeht, veröffentlicht die führende jüdische Wochenzeltung in Westeuropa, die in der Schweiz erscheinende bürgerliche „Jüdische Rundschau Maccabi". Die Zeitung stellt zunächst fest, daß die Deutsche Demokratische Republik ein Faktor des Friedens in Europa und ein notwendiges Gleichgewicht gegen die Aggressivität Bonns ist ...

  • KURZ BERICHTET

    FASCHISTEN. Jugendliche Faschisten grölten am Wochenende in mehreren Gaststätten und Barbetrieben vbn Karlsruhe Nazilieder. Obwohl sich solche Vorfälle in letzter Zeit häuften, hat die Polizei noch nie eingegriffen. KRIEGSVERBRECHER. Wie der Hamburger Innensenator Schmidt bekanntgab, sind außer dem beurlaubten Hamburger Polizeidirektor Vestring weitere zehn Hamburger Polizeibeamte in Kriegsverbrechen verwickelt ...

  • Neue Abfuhr für Brandt

    Bonn (ADN/ND). Bonns neuer Pressechef Staatssekretär von Hase hat am Montag seine schon in Westberlin abgegebene Erklärung erneuert, wonach die Westalliierten nicht daran denken, die von der Deutschen Reichsbahn der DDR betriebene S-Bahn dem Frontstadtsenat zu unterstellen. Er antwortete damit auf Angriffe der SPD-Führung, die seine Klarstellung als „schädlich" bezeichnet hatte ...

  • Wie die Maden im Speck

    „Wie die Maden im Speck sitzen exponierte Vertreter des Mordregimes in allen Behörden und Instanzen der Bundesrepublik, und fast täglich wird irgendwo^ einer davon entdeckt. Sie beeinflussen Erziehung und Rechtsprechung, Wirtschafts- und Parteipolitik, die Polizei und die Regierung. Nur so ist es auch zu verstehen, daß alle Instanzen immer wieder beteuern, es gäbe keine Nazis mehr in ihrem Bereich — das sagen die Nazis selbst ...

  • Ganz genauso !

    i,Das sieht schon besser aus! Man sieht doch, wo und wie" läßt Goethe im „Faust" den Schüler sagen. Abneigung gegen fragwürdiges Philosophieren hat wohl auch den New-Yorker Oberbürgermeister Wagner bewogen, als er nach Westberlin reiste, um das „Wo und Wie" unserer Staatsgrenze zu ergründen. Selber müsse man sie gesehen haben, „um sich ein reales Bild von den Verhältnissen machen zu können", meinte er bei der Abreise ...

  • Glückwunsch des ZK

    Genosse Otto Kohle 00 Jahre Berlin (ND). Genosse Hauptmann Otto Kohle begeht heute seinen 60, Geburtstag. Das Zentralkomitee würdigt die Leistungen des Genossen Kohle in einem Glückwunschschreiben. Genosse Kohle arbeitete vor 1933 als Unterbezirksleiter der Roten Hilfe Deutschlands im Unterbezirk Schönebeck und wurde wegen illegaler Arbeit von den Faschisten lange Jahre im Zuchthaus und im K7 ...

  • Walter Ulbrichts Voraussage

    # Diplomatische Kreise verwiesen in diesem Zusammenhang am Wochenende auf Walter Ulbrichts Feststellung zur Eröffnung der Ostseewoche hin: „Noch enthüllender für die za Ende gehende Adenauer-Ära ist der Versuch des Kriegsministers Strauß, für die Empörung der westdeutschen Bevölkerung über seine nicht mehr abreißenden Korruptions- und Skandalaffären die Kommunisten und die Deutsche Demokratische Republik verantwortlich zu machen ...

  • USA-Methoden unerwünscht

    Dusseldorf (ADN). Entschieden hat am«. Wochenende der Geschäftsausschuß der Gewerkschaft Handel, Banken, Versicherungen in Düsseldorf gegen den Plan der Bonner Regierung protestiert, nach dem Vorbild des raktionären Taft-Hartley-Gesetzes in den USA das Streikrecht der westdeutschen Werktätigen rigoros einzuschränken ...

  • Neuer Kindesmord?

    Dinslaken (ND). Die zehnjährige Schülerin Karin Noppel aus Dinslaken (Niederrhein) ist vom Schulweg am Sonnabendmorgen, bisher nicht zurückgekehrt. Eine erste Suchaktion der Polizei verlief ergebnislos. Die Vermißtennachricht löste um so mehr Aufregung unter der Bevölkerung aus, weil die Morde an der 13jährigen Petra Giese, ebenfalls aus Dinslaken* und der 11jährigen Monika Tafel aus dem benachbarten Walsum noch immer nicht aufgeklärt sind ...

  • Taktische Erwägungen

    0 Schon seit langer Zeit ist Strauß Angriffen aus den eigenen Reihen ausgesetzt. Die neuerlichen Vorgänge spiegeln nach Meinung politischer Beobachter nicht zuletzt die wachsenden Differenzen in der westdeutschen Bourgeoisie wider. Viele einflußreiche Kräfte möchten den wegen seines blindwütigen Vorgehens in der Atomrüstungsfrage berüchtigten Strauß gegenwärtig „aus taktischen Erwägungen" ausgetauscht wissen ...

  • Parlamentarier aus Italien zu Gast

    Berlin (ADN). Eine Delegation christlich-demokratischer Parlamentarier Italiens ist am Sonntag in Berlin eingetroffen. Der Delegation, die einer Einladung der Interparlamentarischen Gruppe der DDR folgte, gehören Senator Rosati und die Abgeordneten Carra und Martina an. Die italienischen Gäste wurden vom stellvertretenden Vorsitzenden der Interparlamentarischen Gruppe Staatssekretär a ...

  • öffentliches Ärgernis

    # Außerdem ist der korrupte Kriegsminister durch seine Skandalserien, in denen die Fibag-Affäre den bisherigen Höhepunkt darstellt, schon zu „einer Art öffentlichen Ärgernisses" geworden. Auch in westlichen Hauptstädten wird nicht verstanden, wie ein derart kompromittierter Mann noch immer einen so wichtigen Posten in Bonn bekleiden kann ...

  • Repräsentant des Untergangs

    # Der Westzonenkriegsminister gilt nicht nur in der westdeutschen, sondern auch In der ausländischen Öffentlichkeit als „einer der brutalsten Verfechter" dea Bonner Atomwaffenkurses und wird als Repräsentant der immer mehr in Mißkredit geratenden Adenauer-Politik angesehen.

  • Angelpunkt der Krise

    Äußerungen politischer Kreise in der Bundeshauptstadt lassen die Schlußfolgerung zu, daß die Person Strauß' in der nächsten Zeit zu einem Angelpunkt der Krise des gesamten Regimes werden könnte. Als Ursachen dafür werden u. a. folgende Tatsachen angeführt:

  • Bonn ist der Hemmschuh

    „In einer am 20. Juni- veröffentlichten Rede, die mehr Beachtung verdiente als sie erhielt, bestätigte der ostdeutsche Führer Ulbricht, daß die Vereinigten

Seite 3
  • Nur „Kinderkrankheiten"?

    Natürlich mag es vorkommen, daß der Einsatz neuer Technik zunächst auch einige „Kinderkrankheiten" mit sich bringt. Deshalb, und weil sie In der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht hatten, wollten die Kollegen der mechanischen Fertigung auch die neu erbaute lf*~ und Vs-Watt-Automatenstraße nicht übernehmen, ohne vorher ihre Funktionstätigkeit auf Herz und Nieren geprüft zu haben ...

  • Hennigsdorf er Lehren eines halben Jahres

    Unser Maschinenbau braucht in steigendem Maße Qualitätsstahl. Im vergangenen Jahr gab es da an speziellen Erzeugnissen unseres Betriebes heftige Kritiken. Darum gilt der Qualität im Produktionsaufgebot unsere ganz besondere Aufmerksamkeit. Weil bei uns diese Aufgabe wirklich jeder begriffen hat, konnten bereits erste Erfolge erreicht werden ...

  • Volltrumpf gegen Militaristen

    Seht einmal, so können wir doch den Sozialismus nicht schnell zum Siege führen und den Frieden erhalten. Als damals hier noch Flick und seine Konsorten herrschten, haben sie aus uns Kumpeln das Letzte herausgesaugt. Ihr wißt genau, wie es damals hier aussah. Wir Arbeiter hatten keine Rechte, wir waren nur Ausbeutungsobjekte — und das Schlimmste: Aus unserem Stahl wurden dann Kanonen und Granaten gegen friedliche Völker ...

  • Vielseitige Gebläse

    Kernstück der Kaltbelüftungsanlagen sind Axialgebläse. Diese neue technische Entwicklung, die jetzt immer mehr In unserer Landwirtschaft Einzug hält, kann vielseitig verwendet werden. Man kann zum Beispiel den Umwandlunesorozeß von Gras in Heu unabhängig vom Wetter technisch beschleunigen. Man Wann auch das wertvolle Getreidekaff, das beim Mahdrusch abfällt und bisher meist vergammelte, mit diesen Anlagen trod*~ nen ...

  • Technische Trocknung auf vollen Touren

    Magdeburg (ND). In den letzten vier Wochen wurden in den Zuckerfabriken und Trocknungswerken des Bezirkes Magdeburg rund 40 000 t Grünfutter technisch getrocknet. Die meisten Betriebe arbeiten in drei Schichten. So hat die Zuckerfabrik in Hadmersleben, Kreis' Wanzleben, in 25 Trocknungst3gen fast 18 000 dt Grünfutter getrocknet ...

  • Handelt ehrlich

    Unser vierter Trumpf heißt: Wir wollen ehrlich arbeiten, denn das gehört zur Klassenmoral. Aber wie sieht es an unseren Öfen mit der Ehrlichkeit aus? Ihr wißt, daß wir am Ofen 1 eine Norm von 10 t Stahl je Stunde haben. Eure Norm liegt nur bei 9,65 t je Stunde. Ihr habt, wie wir, diese Norm laufend überboten ...

  • Sorgen mit neuer Technik

    Im vergangenen Jahr blieb die Belegschaft des Werkes für Bauelemente der Nachrichtentechnik „Carl von Ossietzky" in Teltow unserem Staat U Millionen Widerstände schuldig. „In unserem Betrieb ist das Hauptkettenglied 1962 die plangerechte Durchführung aller Automatisierungs- und Mechanisierungsaufgaben", heißt es deshalb jetzt im Programm zur Weiterführung des Produktionsaufgebotes in Teltow ...

  • Ein entscheidendes Hemmnis

    Vom Büro der Bezirksleitung bekamen die Bauarbeiter des VEB (St) Bau Brandenburg den Hinweis, im Wohnungsbau Besttechnologien einzuführen und so die gesamten Ausbauzeiten zu verkürzen. Sie haben das sehr ernst genommen. So gelang es ihnen, durch eine ganze Reihe von Neuerermethoden und produktiven Fertigungsverfahren bisher 75 000 DM ökonomischen Nutzen zu erreichen ...

  • Jedem Kollegen eine Aufgabe

    In der Vergangenheit wurde von den Brigaden der Ausschuß nicht immer in vollem Umfange ausgewiesen. Mit Beginn des Qualitätswettbewerbs und mit der Einführung von Plannormen hat sich das geändert. Auch im Walzwerk hat jeder Genosse einen konkreten Parteiauftrag, an seinem Arbeitsplatz Einfluß auf die Erfüllung der Aufgaben im Produktionsaufgebot su nehmen ...

  • Wie lange noch überholte Norm?

    Schmelzer vom Ofen 1 des Stahl- und Walzwerkes Brandenburg wenden sich an Kollegen vom Ofen 3

    Stahl, das wißt Ihr wie wir, ist wichtig für die Stärkung der ökonomischen Grundlagen unserer Republik. Gemeinsam haben wir in diesem Jahr schon hervorragende Erfolge errungen. Unser Werk lieferte bereits etwa 27 000 t Stahl über den Plan. In unserem Produktionsaufgebot haben wir gesagt: Wir arbeiten und stechen mit den vier Trümpfen: gründlich denken, wirtschaftlich rechnen, technisch verbessern, ehrlich arbeiten ...

  • Für jedes Erntewetter gerüstet

    LPG „Thomas Münzer" in Tremmen; Alles ernten, was gewachsen ist / Das ganze Dorf hilft mit

    Winkler weiter. „Die einzelnen Arbeitsgänge sind so aufeinander abgestimmt, daß die Fließarbeit gewährleistet ist. Um die Technik voll zu nutzen und die Termine einzuhalten, wird grundsätzlich in Schicht gearbeitet." Erstmalig wird die LPG „Thomas Münzer" in diesem Jahr von 100 ha Getreidefläche das Stroh im Häckselverfahren bergen, weil dadurch die Felder für die Aussaat von Winterzwischenfrüchten schneller frei werden ...

  • Lehren für die Leiter

    Wer helfen will, das nationale Dokument zur Tat werden zu lassen, der muß handeln wie die Karl-Marx-Städter Großdrehmaschinenbauer. Für die Wirtschaftsfunktionäre und die Parteileitung in Teltow heißt das; Beteiligt alle Kollegen an der Durchführung des einheitlichen Programms zur Weiterführung des Produktionsaufgebotes ...

  • Neue Technik — neue Norm

    Einheitliches Programm besteht und ist Arbeitsgrundlage aller Brigaden, Abteilungen und Arbeitsgemeinschaften, In Leitungssitzungen, APO-Mitglieder. Versammlungen, Beratungen der Parteigruppen und durch Kommissionen für Parteikontrolle erfolgt laufende Überprüfung des Programms und aller dazu erteilten Parteiaufträge ...

  • Statt 2,4 nur 2,1

    Programm nach Karl-Marx-5tadter Beispiel - ja. Jeder Genosse hat dazu einen bestimmten Parteiauftrag. Zusammen mit den Hauptaufgaben im Programm werden diese Aufträge teufend kontrolliert, Der vorgegebene Ausnutzungskoeffizient der hochproduktiven Maschinen von 2,4 wird gegenwärtig erst mit 2,1 realisiert ...

  • Vier Trümpfe

    Wie im VEB „8. Mai", so sind auch bei uns „gründlich denken, wirtschaftlich rechnen, technisch verbessern, ehrlich arbeiten", die Trümpfe im Produktionsaufgebot 1962. Unser Ziel: Monatlich 1000 Tonnen Stahl über den Plan, Kontrolle des Programms erfolgt ständig in den APO, den AGL, In Brigaden und in den Dekadenkontrollen, Bestwerte werden laufend ^ermittelt und übertragen, aber das Prinzip Neue Technik - neue Norm ist nicht voll verwirklicht ...

  • Parteiaufträge helfen

    Produktionsaufgebot wird noch einheitlicher Konzeption weitergeführt. Angefangen in den Parteigruppen über die APO bis zur zentralen Parteileitung erfolgt eine ständige Kontrolle alle/ Aufgaben des Programms und der dazu erteilten Parteiouftrögs. Eine der wichtigsten Aufgaben im Betrieb ist es gegenwärtig, die vorhandene moderne Technik besser auszulasten ...

  • Ruhepause für Technik

    Einheitliches Programm auf der Grundlage des bilanzierten Planes Neue Technik liegt vor. Parteileitung wacht über genaue Durchführung. Die vorhandene Technik wird nidit Immer voll genutzt. (Die Walze im Rahmenbau arbeitet bisher nur in zwei Schichten.) Bestwerte werden erst ermittelt. Mit der Einführung neuer Fertigungsmethoden sollen auch die Normen verändert werden ...

  • Stille Automaten

    Das bestehende einheitliche Programm ist noch nicht Grundlage der Arbeit in allen Bereichen. Die vorhandene Technik wird nicht voll ausgenutzt, Automaten stehen z. T, still. Nicht überall steht dos Prinzip Neue Technik — neue Norm im Vordergrund. Die Produktionsarbeiter kennen mitunter nicht ihren Plan; die Arbeit ist mit den Menschen noch unqenüctend entwickelt ...

  • ND-Streifzug durch den Bezirk Potsdam

    • Gibt es ein einheitliches Programm zur Weiterführung des Produktionsaufgebotes; wie wird es von der Parteiorganisation kontrolliert? • Wird die vorhandene Technik voll genutzt? • Arbeitet ihr nach Bestwerten und wahrt das Prinzip Neue Technik — neue Norm? Das fragten unsere Volkskorrespondenten in acht Betrieben ...

  • Aufs Korn genommen:

    Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf Stahl- und Walzwerk Brandenburg Werk für Bauelemente der Nachrichtentechnik Teltow Geräte- und Reglerwerk Teltow Lokomotivbau „Karl Marx" Babelsberg Lokomotivbau-Elektrotechnische Werke Hennigsdorf Brandenburger Traktorenwerke VEB Bau (St) Brandenburg

  • Mehrschichtarbeit zaghaft

    Nicht in allen APO erfolgt eine gründliche Kontrolle des einheitlichen Programms. Nicht alle vorhandenen Maschinen werden voll ausgenutzt. Mehrschichtig wird nur zaghaft gearbeitet. Neue Technik — neue Norm ist zur Regel geworden.

  • Ruhe sanft!

    In den LEW »Hans Beimler" m Hennigsdorf steht eine Brennmaschine „Sicomat". Sie hat einen Wert von 120 000 DM. Diese hochwertige Maschine wird gegenwärtig nur mit etwa 30 bis 35 Prozent ausgelastet.

  • Stand des Spatgemiiseanbaus

    Bezirke: Planfläche Rostock Schwerin Neu b randenburs Potsdam Frankfurt Cottbus Magdeburg Halle

  • Es kontrollierten.*

    VK Krtnh Mai

Seite 4
  • Polnische Malerei der Gegenwart

    Das Museum Grudziadz zeigt seine Schätze in Stralsund

    Wir dürfen uns freuenj daß die enge politische Zusammenarbeit der DDR mit der Volksrepublik Polen auch die kulturellen Beziehungen unserer beiden Völker erheblich belebt hat. Innerhalb des stärkeren Kulturaustausches trägt das Vorhaben zweier Städte den Stempel des Besonderen. Die Museen von Grudziadz und Stralsund kamen überein, die charakteristischen Stücke ihrer Sammlungen zu einer Ausstellung zusammenzufassen und jeweils in die befreundete Stadt des Nachbarlandes zu schicken ...

  • Belebend für die Musikwelt

    ND-Interview mit Prof. Serebrjakow (Leningrad) über das Weimarer Internationale Musikseminar

    Zu den prominenten ausländischen Gastprofessoren, die am 3. Internationalen Musikseminar in Weimar teilnehmen, gehört der Rektor des Leningrader Konservatoriums „Rimski-Korsakow", Prof. Serebrjakow. Der führende sowjetische Musikpädagoge ist nicht nur durch sein Lehramt an der ältesten sowjetischen Musikhochschule ...

  • „Kleiner Klub" - oho!

    Aber vorerst suchte ich am anderen Tag den „Kleinen Klub in der Stadtbücherei" auf. Das ist eine interessante Einrichtung. Denn hier haben die aktiven Bibliothekare eine sogenannte „traditionelle" Institution um neue „moderne" Aufgaben bereichert. Sie halten einen ihrer wohltuend geschmackvoll eingerichteten Räume abends geöffnet für ein vielfältiges Klubprogramm ...

  • Wie Beschlüsse ihren Wert verlieren "

    Ich sprach mit Genossin Sieglinde Schulze darüber. Sie ist als Stadträtin verantwortlich für das Gebiet der Kultur und außerdem Vorsitzende des Klubaktivs. Sie meinte: „Wir fassen sehr oft Beschlüsse, aber wir halten sie nicht ein. So hatte die Kreisleitung nach dem Besuch der Volkskammerabgeordneten vor, einen Plan der massenpolitischen Arbeit auszuarbeiten ...

  • Geburtstagsfeier in der Pionierrepublik

    Eberswalde (ADN). Bei Spiel und Gesang feierten am Montagnaehmittag mehr als 1000 Thälmann-Pioniere den 10. Jahrestag der Gründung der Pionierrepublik ^Wilhelm Pieck" am Werbellinsee. Zu Ehren dieses Geburtstages weilte hoher Besuch bei den Jungen Pionieren: die Kandidatin des Politbüros des ZK Edith ...

  • Alle zogen an einem Strick

    Gemeinsam mit den fünf größten Betrieben des Stadtbezirks, den EAW, dem WSSB, BMHW, RAW und Berlin-Chemie wurde das Fest vorbereitet. Die Gruppenorganisatoren, Vertrauensleute, Brigadiere und Meister wurden von der Kreisleitimg der Partei und dem Kreisvorstand des FDGB in einem Flugblatt aufgefordert, das Fest selbst mitzugestalten ...

  • Keiner kam mit leeren Händen

    Treptow hat das Glück, daß der Deutsche Fernsehfunk in seinem Stadtbezirk liegt. Das war für diesen schon eine moralische Verpflichtung, Meister Nadelöhr mit seinem Wochenendprogramm in den Plänterwald zu schicken, wofür groß und klein mit herzlichem Beifall dankten. Maria Kühne und Horst Lehn holten sich die Werkdirektoren als Gesprächspartner auf die Bühne, interessierten sich nicht nur für Planzahlen, sondern auch für die Kulturarbeit im Betrieb, aber leider blieben diese Gespräche blaß ...

  • Papier und Wirklichkeit

    Vor und nach dem Erscheinen der Direktive und dem Besuch der Abgeordneten wurden von örtlichen Leitungen zu den gleichen dort behandelten Problemen gründliche Beschlüsse gefaßt — bis zu 17 Schreibmaschinenseiten lang. So fand am 21. März eine Kreiskulturkonferenz statt. Darin heißt es, daß für Görlitz das „Kulturhaus ,Karl Marx' ...

  • Statut notwendig

    Ich legte diese Gedanken dem Genossen Richard Bothge dar. dem Leiter des Stadtkulturhauses, einem erfahrenen Praktiker. Er gab unumwunden zuj daß sein Haus noch nicht die Führung in der Kulturarbeit hat. Der erste Versuch eines Erfahrungsaustausches der Klubhausleiter und Klubratsvorsitzenden blieb unbefriedigend ...

  • Die Ansager beauftragt...

    Die Verwirklichung der Direktive wirft viele Fragen auf, die schnell beantwortet werden müssen. Aber das wichtigste ist doch, die Qualität des Inhalts unserer Arbeit zu verbessern, die kulturpolitische Wirksamkeit! Und so fragte ich Genossen Bothge, wie das in seinem eigenen Hause mit der Auswertung des nationalen Dokuments steht ...

  • Laiengruppen mit Format

    Flott reihte sich eine Darbietung an die andere. Wirbelte eben noch das Tanzensemble der DDR in seinen bunten Trachten über die Bühne, so galt der nächste Applaus den spritzigen Darbietungen des FDJ-Kabaretts „Die Spießer" aus den EAW. Artisten aus dem gleichen Werk, die „Marconis" und die „Simajas", gefielen den Gästen nicht weniger als die flotten Melodien des Orchesters der IG Wismut und die Rhythmen der Berolina- Jazzband aus dem WSSB ...

  • Treptow tanzt, singt und spielt

    Ein Stadtbezirk feierte sein Fest der sozialistischen Arbeit

    Unwiderruflich scheint die Zeit vorbei zu sein, da ein Kulturfunktionär zum Telefon greift, bei der Konzert- und Gastspieldirektion ein Programm und bei der DEWAG ein Plakat bestellt, noch ein paar Hebel in Bewegung setzt und dann darauf •wartet, ob die Veranstaltung auf einer Freilichtbühne ins Wasser fällt oder nicht ...

  • Bauerbacher Laientheater beendete Gastspiel

    Berlin (ADN). Mit dem „Armen Konrad" von Friedrich Wolf beendete das Arbeiter-und-Bauern-Theater „Friedrich Schiller" aus Bauerbach am Sonntag auf der Freilichtbühne im Plänterwald sein Gastspiel in Berlin. Wie am Vorabend mit den „Räubern", beeindruckte das Thüringische Laien-Ensemble auch mit diesem ...

  • Auf den Spuren einer Direktive T) 7 ' f*1 •• 7 *, * Q 7 TS" 1. -------------- — Besuch in Görlitz in dachen Kultur

    zu den Veranstaltungsplan! Aber abgesehen von der Premiere des Arbeitertheaters schien keine andere öffentliche Veranstaltung auf die Lebensfragen unserer Nation einzugehen. Ich nahm mir vor zu untersuchen, wie das möglich ist.

  • DDR-Kunstausstellung in Kaschmir

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Eine große Ausstellung mit Reproduktionen von Dürer, Holbedn dem Jüngeren, Grünewald und anderen alten Meistern wurde am Wochenende in Srinagar, der Hauptstadt von Kaschmir, eröffnet.

  • 45 000 sahen Laienkunstausstellung

    Erfurt (ND). Die zentrale Ausstellung bildnerisches Volkskunstschaffen der DDR, die Mitte Juni zu den Arbeiterfestspielen auf der Erfurter IGA eröffnet worden war. zählte am Wochenende ihren 45 000. Besucher.

Seite 5
  • Das Entscheidende ist die Abrüstung

    Aus der Gemeinsamen Erklärung der Kommunistischen Parteien Großbritanniens und Griechenlands

    Anfang Juli 1962 fand eine Zusammenkunft von Vertretern der Kommunistischen Parteien Großbritanniens und Griechenlands statt. Die britische Delegation setzte sich aus, den Genossen John Mahon, Mitglied des Politbüros und des Exekutivkomitees, und Bert Pearce, Mitglied des Exekutivkomitees, zusammen: die griechische aus den Genossen Mitsos Partsalidis, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK, Zisis Zographos, Mitglied des Politbüros des ZK, und Wasilis Zachos, Mitglied des ZK ...

  • Die Fabriken haben noch Gitter

    "7 u den größten Schwierigkeiten, mit denen *■ das eben unabhängig gewordene Algerien zu kämpfen hat, zählt die Arbeitslosigkeit. In vielen Betrieben der Industriezentren um Algier, Oran und Böne haben die französischen Unternehmer schon vor Wochen die Arbeit einstellen lassen. Die französischen technischen Kader der Fabriken erhielten »bezahlte Ferien", die algerischen Arbeiter wurden auf die Straße gesetzt ...

  • Keinen endlosen Aufschub mehr für deutsche Friedensregelung

    Moskau (ADN). Die Sowjetunion bestehe auf der Notwendigkeit, einen deutschen , Friedensvertrag abzuschließen, weil sie überzeugt sei, daß dies den Interessen des Friedens entspricht. Das betonen sechs führende Vertreter der Deutschen Friedens-Union, die am Moskauer Weltkongreß für allgemeine Abrüstung und Frieden teilgenommen hatten, in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung über eine freundschaftliche Aussprache mit dem sowjetischen Außenminister Andrei Gromyko ...

  • DDR-Zementwerk im Dschungel

    Von Wolf gang Donnert, Rangun Fachleute des VEB Zement-Anlagenbau Dessau und andere volkseigene Betriebe der Deutschen Demokratischen Republik haben vor kurzem den Ausbau der einzigen Zementfobrik Burmas in Thayetmyo, vierhundert Kilometer nördlich von Rangun, beendet. Die gesamte Anlage, ein Drehofen von 180 Meter Länge mit Zubehör, wurde den burmesischen Vertretern nach erfolgreichem Probelauf übergeben ...

  • EWG-Krach in Brüssel

    Labourführer Gaitskell: Europa-Union hat noch 20 Jahre Zeit

    Brüssel (ND). Zu schweren Zusammenstößen kam es am Sonntag auf der Konferenz der sozialistischen westeuropäischen Parteien in Brüssel. Gegenstand des Streites waren die widersprechenden Auffassungen über den britischen Beitritt zur EWG und zu der von Adenauer und de Gaulle erstrebten politischen Union Westeuropas ...

  • Gewaltige Erzvorkommen

    Es handelt sich um ein bedeutendes Objekt der jungen bulgarischen Industrie: Dank der,,systematischen geologischen Erforschung' des Landes" wurden hier etwa 200 Millionen Tonnen Kupfer- und Molybdänerze entdeckt. Sie lagern in 400 bis 700 m Höhe über dem Meeresspiegel, ■wodurch die Gewinnung im Tagebau möglich wird ...

  • Stausee an der Topolnica

    Eine der größten Schwierigkeiten, die sich den Schöpfern dieses gigantischen Werkes schon bei" der Projektierung ent-! gegenstellte, war der hohe Wasserbedarf. Allein die Flotationsfabrik benötigt in jeder Sekunde 950 Liter Wasser, wo aber sollte diese Menge unterhalb des Gebirgskammes herkommen? Die bulgarischen Spezialisten lösten dieses Problem mit der ihnen eigenen Entschlossenheit ...

  • Briten enterten Atom-U-Boot

    London (ADN). Britische Friedenskämpfer haben am Sonntag eine Fahne der i,Kampagne für nukleare Abrüstung" lieben der USA-Flagge am Mast des amerikanischen Atom-U-Bootes „Nautilus" befestigt. Sieben Atomwaffengegner hatten sich im Hafen von Portland in Booten der „Nautilus" genähert, und während fünf von ihnen die Schiffsbesatzung ablenkten, gingen die beiden übrigen an Bord des Schiffes und hißten die Flagge ...

  • Weiterer Bankrott der Torys

    Wieder neun Minister gestürzt / Auch Staatssekretäre entlassen

    London (ADN). Der britische Premierminister Harold Macmillan hat am Montag bekanntgegeben, daß weitere neun Minister und eine Anzahl von Staatssekretären entlassen und durch andere konservative Abgeordnete ersetzt worden sind. Erst am vergangenen Freitag waren sieben Mitglieder des Kabinetts abgelöst worden ...

  • Schlacht um den Schatz in der Sredna Gora

    von unserem Sofioter Korrespondenten Heinz Dumke

    T"\ie Bevölkerung des Sredna-Gora- ■*-' Gebirges in Mittelbulgarien schrieb so manches Ruhmesblatt der bulgarischen Geschichte. Die dichten Buchenwälder der bis 1604 m aufragenden Höhen waren Schauplatz heroischer Kämpfe 1876, 1923 und schließlich im Vaterländischen Krieg gegen die deutschen faschistischen Machthaber ...

  • Modernste Flotationsfabrik

    In unmittelbarer Nähe der Grube entsteht zur ersten Verarbeitung die Flotationsfabrik, eine der größten ihrer Art in Europa. Sie wurde mit Hilfe sowjetischer Spezialisten projektiert und wird mit modernsten technischen Einrichtungen, wie vollautomatischen Steuerungsanlagen, industriellem Fernsehen u ...

  • IN EINEM SATZ

    Prag. Eine ghanesische Militärmission unter Leitung von Verteidigungsminister Kofi Baako ist zu einem mehrtägigen Besuch in Prag eingetroffen. Riga. An der Stätte des ehemaligen Nazitodeslagers Salaspils bei Riga fand am- Sonntag eine Massenkundgebung zum Gedenken der Opfer des Faschismus statt. Washington ...

  • DDR gehört in die UNO

    Brüssel <ADN-Korr). Großes Aufsehen erregte eine Rede des ehemaligen katholischen belgischen Ministers Raymond Szehyyen auf der Tagung des Beneluxrates in Brüssel. Dieser Rat, der sich aus je 21 parlamentarischen Vertretern Belgiens und Hollands und sieben aus Luxemburg zusammensetzt, ist aktiver Vertreter der NATO-Politik ...

  • Großer Tag für Kena

    Kairo (ADN-Korr.). Der ägyptische Industrieminister Sedki hat am Wochenende in Kena, im Süden des Landes, eine von der DDR gelieferte große Baumwollspinnerei eingeweiht. An der Feierlichkeit nahmen unter anderem DDR- Botschafter Kiesewetter, Handclsrat Lange sowie führende Vertreter des Wirtschaftslebens der VAR teil ...

  • Indonesien will neues Bandung

    Djakarta (ADN-Korr.). Indonesien halte es für sehr wichtig, die Vorbereitungen zu einer zweiten Afro-asiatischen Bandungkonferenz zu treffen, erklärte jetzt der indonesische Außenminister Subandrio. Wie in Djakarta bekannt wurde, hat Indonesien die afro-asiatischen Staaten zu einem vorbereitenden Treffen für Ende des Jahres nach Bandung eingeladen, wo auf Ministerebene Ort, Zeit und Tagesordnung der Konferenz beraten werden soll ...

  • Interventen abgeschossen

    Saigon (ADN). Südvietnamesische Partisanen haben am Sonntag etwa 400 Kilometer nördlich von Saigon einen amerikanischen Hubschrauber abgeschossen. An Bord der Maschine befanden sich fünf amerikanische Militärangehörige und zwei Diem-Söldner. Am Vortage war es in der Nähe von Saigon zu einem Gefecht gekommen, bei dem ein amerikanischer Hauptmann und 23 südvietnamesische Fallschirmjäger getötet wurden ...

  • Raketenindustrie will streiken

    Washington (ADN). 125 000 Arbeiter aus fünf Konzernen der amerikanischen Raketenindustrie sind streikbereit, um höhere Löhne durchzusetzen. Arbeitsminister Goldberg hat am Sonntag angekündigt, daß er den drohenden Streik notfalls durch Erlaß eines Sondergesetzes abwürgen wolle. In der für die Rüstung wichtigen Raketenproduktion dürfe keine Unterbrechung eintreten ...

  • Chruschtschow-Interview mit USA-Journalisten

    New York (ADN'ND). Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow gewährte am 13. Juli einer Gruppe von 14 USA-Zeitungsverlegern und Chefredaltteuren mit Lee Hills, Präsident der amerikanischen Zeitungsverlegergesellschaft an der Spitze, eine -zweieinhalbstündige Unterredung, in der er zu Fragen der deutschen Friedensregelung Stellung nahm ...

  • Wieder „Alger-Republicain"

    Algier (ND). Die Zeitung der Kommunistischen Partei Algeriens „Alger-Republicain" konnte nach siebenjährigem widerrechtlichem Verbot am 16. Juli zum erstenmal wieder erscheinen.

Seite 6
  • DDR-Schwimmer nominiert

    Aufgebot für die Europameisterschaften vom 18. bis 25. August in Leipzig

    Der Präsident des Deutschen Schwimmsportverbandes, Heinz Deininger, gab am Montag im Klubhaus „Wilhelm Pieck" in Wittenberg-Piesteritz das DDR-Aufgebot für die Europameisterschaften im Schwimmen vom 18. bis 25. August in Leipzig bekannt. Ihm gehören 20 Männer und 17 Frauen an. Heinz Deininger erklärte, daß mit dem Länderkampf am Sonnabend und Sonntag gegen Ungarn ein Abschnitt harter Vorbereitungsarbeit beendet wurde und sprach den Aktiven und Trainern für ihren gezeigten Einsatz seinen Dank aus ...

  • Abserviert

    Zwei fette Schlagzeilen eines Westberliner Skandalblättchens verkünden: »Dr. Bauwens tritt zurück." Was dann zu lesen ist, kann eigentlich nicht überraschen: »Das wurde Zeit: Stellungswechsel im Deutschen Fußballbund. Dr. Peco Bauwens, seit Wiedergründung 1950 Vorsitzender des DFB, wird sich am 28. Juli nicht mehr zur Wahl stellen ...

  • Podium junger Künstler

    Auch die Berliner Arbeitertheater, die staatliche Schauspiel- und die Ballettschule sollen an der Gestaltung des kulturellen Lebens dieser Erholungsstätte mitwirken. In der Cafeteria ist eine Möglichkeit für Ausstellungen zu schaffen." Der Verband Deutscher Komponisten und Musikwissenschaftler (VDK) schrieb in seinem Brief an den Magistrat: „Im Gegensatz zu der kritischen Einschätzung unserer Theater wird das Musikleben Berlins sehr summarisch als hervorragend herausgestellt ...

  • INTERNATIONALE SPORTUMSCHAU

    Wieder 400-m-Lagenrekord

    Keine 24 Stunden alt wurde der deutsche Rekord, den Harriet Blank (SC Rotation Leipzig) am Sonntag beim Schwimmländerkampf gegen Ungarn über 400 m Lagen in 5:43,2 min aufgestellt hatte. Bei Überprüfungswettkämpfen verbesserte Heidi Pechstein (SC DHfK Leipzig) am Montagvormittag in Piesteritz die Rekordzeit ihrer Vorgängerin auf 5:42,1 min ...

  • Evakuierung

    Das Mitteilungsblatt der Westberliner Handwerkskammer „Handwerk und Gewerbe" fühlt sich in seiner Sonnabendausgabe bemüßigt, für die Frontstadtpolitiker eine Lanze zu brechen. Man kann sich denken, daß sich hinter solchem unrühmlichen Unternehmen nichts Gutes verbirgt. Und so heißt es denn auch in dem ...

  • Wasjukow spielte remis

    Mit der 8. Runde begann die zweite Halbzeit der insgesamt 15 Runden des Dr.-Lasker-Schachtumiers in Berlin. Das Hauptinteresse beanspruchten die Partien der Spitzehreiter, wobei sich Wasjukow, der sich Sizilianisch verteidigte, mit Fichtl nach 44 Zügen auf Remis einigte. Udovcic—Doda lieferten sich die aufregendste Partie des Abends ...

  • Festivalgäste besuchen Hauptstadt

    Französische Jugendliche besichtigen volkseigene Betriebe / Freundschaftstreffen im Zentralen Klub

    Die deutsche Hauptstadt und andere Großstädte der DDR sind in diesen Tagen Zwischenetappen für die große Fahrt zahlreicher Delegationen aus europäischen und amerikanischen Staaten zu den VIII. Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Helsinki. Vom 23. Juli bis zum 25. Juli weilen in der Hauptstadt ...

  • Brief eines Frauenausschusses

    Wie sehr sich die Berliner um die Entwicklung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens bemühen, geht aus den vielen Zuschriften hervor. So schrieb z. B. der Frauenausschuß des Berliner Tierparks im Namen seiner 120 weiblichen Angestellten: „Wir sind der Meinung, daß der Tierpark in dem Entwurf nicht richtig eingeschätzt wird ...

  • Die „Dukatenmacher" Geschichte Berlins

    Ein Spaziergang entlang der Mühlendammschleuse führt uns zum Molkenmarkt, einem der ältesten Plätze Berlins. Das hier befindliche Gebäude des Ministeriums für Kultur trägt einen Fries, der zu den schönsten und kostbarsten Stücken seiner Art gehört. Das über 150 Jahre alte Reliefband stellt den Werdegang der Geldmünzen dar und ist eng mit der Entwicklung der Berliner Münzgebäude verbunden ...

  • .„Treffpunkt Falkensteinplatz"

    eine dreiteilige Reportage zum Thema Vollcssport aus Dresden. Mmew in einer Englischen Partie nichts auszurichten vermochte. Den-'dritten Sieg der 8. Runde und erneut mit den schwarzen Steinen errang Malich gegen Ratsch, der mit der modernen Drachenvariante der Sizilianischen Verteidigung nicht zurechtkam ...

  • Zwei Umzüge

    Dieses von Schadow geschaffene Bildwerk erlebte in Berlin noch zwei große Umzüge. Als in den Jahren 1867—71 in der Unterwasserstraße ein neues großes Münzgebäude erbaut wurde, nahm man den Fries aus dem berühmten Gentz-Bau heraus und fügte ihn in die Front des neuen Gebäudes ein. Da die Länge für den repräsentativen Bau nicht ausreichte, Wurde er sogar noch um ein Drittel erweitert ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    IS. Juli Bezirksleitung, 15.30 Uhri Forum „Die DDR — Hoffnung und Zukunft der Nation" im VEB Fleischwarenwerk Stern, Weißeneee, Gustav-Adolf-Straße, mit Gen. Prof. Hans Rodenberg, Stellvertreter des Ministers für Kultur; Gen. Langner, Mitglied des Büros des Präsidiums des Nationalrates; Herrn Gerhard Lindner, Mitglied des Büros des Präsidiums des Nationalrates; Gen ...

  • Münzschmiede Klosterstraße

    Schon seit frühester Zeit spielen die „Münze" und die Dukatenmacher in Berlin eine wichtige Rolle. Die Entwicklung ihrer Gebäude von der kleinen Münzschmiede des 13. Jahrhunderts in der Klosterstraße und dem Alchimistengewölbe im Schloß bis zum staatlichen Werkstättenkomplex spiegelt treffend die Entwicklung Berlins von der kleinen Residenzstadt zur deutschen Hauptstadt wider ...

  • Theater am Nachmittag

    Enger wurde bereits die Arbeit zwischen dem Berliner A-cappella-Chor und dem Kammerorchester des Berliner Hauses für Kulturarbeit, die ein gemeinsames Konzert vorbereiten. Die Berliner Volksbühne will mit Beginn der neuen Spielzeit an jedem dritten Montag im Monat eine Vorstellung für Schüler, Rentner und Schichtarbeiter einrichten ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage:* Im Bereich geringer Luftdruckgegensätze kommt es bis Mittwoch zu einer bemerkenswerten Wetterbesserung. Aussichten für Dienstag: Bei schwachem Wind aus Nordwest bis Nord wolkig, an der Küste meist heiter, vereinzelt Schauer, besonders im Süden und Osten der DDR. Höchsttemperaturen 17 bis 20 Grad, nächtliche Tiefstwerte 10 bis 13 Grad ...

  • Großveranstaltung

    am Sonnabend, dem 21. Juli 1962, ab 17.30 Uhr, im Pionierpark .Ernst Thälmann" in der Wuhlheide. Aus dem Programm: Großes FußballfreundschaHsspiel DDR-Auswahl - Stiinta Timisoara (rumänische Oberliga) Motorradrennen in 30 Meter Höhe Quiz der 20 000 Weiterhin wirken mit: Das Tanzorchester des Berliner Rundfunks unter Leitung von Günther Gollasch, Heinz Quermann, Erika Radtke, Eberhard Cohrs, die vier Brummers, Brigade der Luftpiloten u ...

  • Französische Oberschüler eingetroffen

    20 französische Mädchen und Jungen, die in einer Pariser Oberschule des 2. Stadtbezirks die deutsche Sprache erlernen, sind auf Einladung des Berliner Stadtbezirks Weißensee mit ihrem Lehrer in der Hauptstadt eingetroffen. Drei frohe Ferienwochen verleben die jungen Gäste aus Frankreich zusammen mit gleichaltrigen Oberschülern aus Weißensee in einem Sommerlager in Stolzenhagen ...

  • Vorstellung für Schichtarbeiter

    430 Vorschläge zum Entwurf / Vor der 26. Tagung der Stadtverordneten

    Vor reichlich vier Monaten übergab der Magistrat der Hauptstadt und der Berliner Ausschuß der Nationalen Front der Bevölkerung den Entwurf eines Planes für die Entwicklung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens. In mehr als 2000 Aussprachen diskutierten etwa 60 000 Berliner über diesen Kulturplanentwurf ...

  • Fahrkarten aus Berlin

    Eine gute Idee in die Tat umgesetzt, haben die Mitglieder des DFD im Stadtbezirk Mitte. In allen Gruppen der Wohnbezirke basteln und schneidern die Frauen formschöne und originelle kunsthandwerkliche Gegenstände für eine große Tombola, deren Erlös der Finanzierung der Reise für zwei algerische Frauen zu den Weltfestspielen nach Helsinki zugute kommt ...

  • Von Schadow geschaffen

    Uns interessiert hier .das Gebäude am Werderschen Markt, das in den Jahren 1798—1800 von Heinrich Gentz errichtet wurde und neben der Münze auch die neugegründete Bauakademie und ein

Seite
Geschichtswerk für Arbeiterklasse und Nation Großes Entgegenkommen der Sowjetunion Von Besatzungsbehörden direkt begünstigt Viele Helfer bei der Heuernte Einmischung kommt nicht in Frage 15 000 Jugendliche rüsten.zum Festival USA weit von der Wahrheit entfernt Organisatoren tragen die Verantwortung Appell der Frauen Westberliner Provokationen gegen DDR erwecken ernste Besorgnis Gespräch Paul Scholz—Kassem
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen