5. Mär.

Ausgabe vom 12.07.1962

Seite 1
  • Die Antwort

    Chruschtschows großartige Rede vor dem Moskauer Weltkongreß ist die Antwort auf die Umfrage Professor Bernais an die Regierungen iller 18 Staaten des UNO-Abrüstungsausschusses. Schon das hebt sie herror. Präsident Kennedy nämlich hielt ;s überhaupt nicht für nötig, zu antworten. Premier Macmillan meinte ebenso geringschätzig, Englands Standpunkt sei ...

  • Sozialistischer Wettbewerb führt zu höheren Erträgen

    Neubrandenburg (ND). Die Reise des Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, durch die nördlichen Bezirke der Republik wird von der Bevölkerung mit großer Anteilnahme verfolgt. Am Mittwochmorgen setzte er, von Stralsund kommend, im offenen Wagen die Fahrt in den Bezirk Neubrandenburg fort. Überall am Wege winkten ihm die Menschen freudig zu ...

  • wer jetzt das Heu nicht birgt, läßt viel Milch auf der Wiese

    ND-Kontrolle in Gemeinden des Kreises Ängermünde / Frühzeitiger Feierabend in Sternberg

    Berlin (ND). Mitarbeiter des „ND" kontrollierten am Dienstag im Kreis Angermünde, wie die Genossenschaftsbauern das günstige Wetter für den schnellen Abschluß der Heuernte nutzen. Am Montag hatte das „ND" nach dem Besuch von Minister Hans Reichelt darüber berichtet, daß in vielen Gemeinden noch fast das ganze Heu auf den Wiesen lag ...

  • Sicherheit für Europa durch Friedensvertrag

    Wilhelm Elf es: Koexistenz beider deutscher Staaten durchsetzen Deutsche Frage im Mittelpunkt zahlreicher Diskussionen

    Moskau (ND-Korr.). Die Arbeit des Weltkongresses für Abrüstung und Frieden in Moskau am Mittwoch stand im Zeichen lebhafter Diskussionen in den vier Hauptkommissionen. Dabei hatten die Delegierten aus der DDR und aus Westdeutschland Gelegenheit, ausführlich zur deutschen Frage zu sprechen. Genosse Albert ...

  • Die Bonner Politik muß geändert werden

    Lorenz Knorr: Abrüstung in Deutschland beginnen Arno Zimpelmann: Sechs Forderungen für eine Wende

    Moskau (ADN/ND). Die große Rede des sowjetischen Ministerpräsidenten Kikita Chruschtschow-auf dem Moskauer Weltkongreß für Abrüstung und Frieden hat in allen Erdteilen sofort größte Aufmerksamkeit gefunden. Auch westdeutsche Delegierte haben sich zustimmend zu den von Ministerpräsident Chruschtschow aufgeworfenen Fragen geäußert ...

  • Brasiliens Gewerkschafter verlassen Westberliner Hetzkongreß

    Beitritt zum Weltgewerkschaftsbund angekündigt

    Westberlin (ADN/ND). Unter Protest hat die Delegation der Gewerkschaft der brasilianischen Industriearbeiter den Hetzkongreß des IBFG in Westberlin verlassen und angekündigt, daß ihre 800 000 Mitglieder umfassende Gewerkschaft aus dem IBFG austreten und sich dem Weltgewerkschaftsbund anschließen wird ...

  • Nahtlose Trümpfe aus Riesa

    Sozialistische Arbeitsgemeinschaft der Stahlwerker fand Wege zur erhöhten Produktion nahtloser Rohre aus halbberuhigtem Stahl

    Wie unser Volkskorrespondent Hans König mitteilt, kann durch das neue Verfahren der Anteil der Güterohre an der gesamten Rohrproduktion des Werkes jährlich um 8000 Tonnen erhöht werden. Die Verwendung von unberuhigtem Stahl bringt gegenüber sogenannten beruhigten Stahlsorten (darunter versteht man spezielle ...

  • Thaler Stahlwerker melden Plus von 3753 t

    Thale. Entsprechend der Losung: „Das nationale Dokument richtig verstehen, heißt, die Arbeitsproduktivität erhöhen", produzierten die Stahlwerker im Eisenhüttenwerk Thale von Januar bis Ende Juni im Produktionsaufgebot 3753 t Stahl zusätzlich. Der Halbjahrplan wurde in allen Teilen erfüllt. Erstmalig seit Jahren gelang dem Werk ein beachtlicher Gewinn ...

  • Regierungsdelegation nach Bagdad

    Berlin (ADN). Auf Einladung der Regierung der Republik Irak ist am Mittwoch eine Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik zur Teilnahme an den Feierlichkeiten anläßlich des Nationalfeiertages der Republik Irak am 14. Juli nach Bagdad abgereist. Der Delegation, die vom Stellvertreter ...

Seite 2
  • Noch mehr schuften für den Konzernprofit

    Was der BDI-Präsident Fritz Berg unter „Maßhalten" versteht

    Daß im Bonner Konzernstaat von den maßgebenden Wirtschaftsexperten Maßhaltereden gehalten werden, ist nichts allzu Neues mehr. Erhard reitet dieses Steckenpferd getreu seines Auftrages als Wirtschaftsminister der Großkonzerne schon seit längerem. Neu ist aber in der letzten Zeit die Offenheit, mit der die Offensive auf den Lebensstandard der Arbeiterklasse und die Bereicherung der Millionäre als Ziel des „Maßhaltens" deklariert werden ...

  • Herbert Warnke: Bereit zu Verhandlungen mit DGB

    Bernau (ADN). Der Vorsitzende des FDGB-Bundesvorstandes, Mitglied des Politbüros, Herbert Warnke, hat am Mittwoch dem DGB erneut den Vorschlag unterbreitet, daß sich die Gewerkschaftsbünde in beiden deutschen Staaten sofort über Maßnahmen und Aktionen gegen den westdeutschen Militarismus, für allgemeine Abrüstung und für eine Friedensregelung mit Deutschland einigen ...

  • Das alte Nazikonsept

    Von Paris zurückgekehrt hat Adenauer auf einer eigens dazu veranstalteten Pressekonferenz als Ergebnis seiner Gespräche mit de Gaulle erklärt, es gelte, einen widerstandsfähigen „Damm gegen den Kommunismus" in Europa zu errichten. Das ist natürlich keine Neuheit, das ist ja nichts anderes als seine ureigene ...

  • Erhard: Die Kranken sind nur faul

    Mainz (ND). Westzonen-Wirtschaftsminister Erhard hat am Dienstag erneut von den westdeutschen Werktätigen „maßhalten" verlangt. Erhard, der auf einer Tagung des zentralen Handwerksverbandes in Mainz sprach, verlangte von den westdeutschen Arbeitern mit ihrer „Zügellosigkeit" Schluß zu machen. Es stünde den Westdeutschen gut an, mehr zu arbeiten, erklärte der Vertreter der westdeutschen Monopolwirtschaft ...

  • Henker Fränkel soll in Ruhestand

    Bonn (ADN/ND). Der von der DDR als faschistischer Henkersgehilfe überführte westdeutsche Generaibundesanwalt Fränkcl soll vom Bonner Präsidenten Lübke in den „einstweiligen Ruhestand" versetzt werden. Diese Empfehlung hat — wie die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA meldet — das Bonner Kabinett am Mittwoch auf Vorschlag des Justizministers Stammberger beschlossen ...

  • Beweisefür anomaleLage

    Berlin (ADN). Die Mitglieder der Westberliner Leitung der SED Wilhelm Tesch und Emil Redmann sind am Mittwochvormittag vom Präsidiumssekretär Fröhlich im Tagungsgebäude des 7. Weltkongresses des IBFG, der Westberliner Kongreßhalle, empfangen worden. Die Vertreter der SED überreichten dabei ein Schreiben ...

  • Schlußfolgerungen nötig

    Der sozialdemokratische Parteivorstand,, so wird berichtet, habe „die Ansicht vertreten, daß alles vorhandene Material über Juristen lückenlos veröffentlicht und freigegeben werden müsse". Er warf der DDR „politischen Mißbrauch mit den in ihren Händen befindlichen Akten der Verwaltung der Justiz in der nationalsozialistischen 7 ...

  • IlÄWirlschafisumschau

    Presse „die Förderung der Produktivität"'. Darunter verstehe er „die Verbesserung der Ertragslage der Unternehmen". Die „Ertragslage der Unternehmen" — was ist das anderes als die Fähigkeit, hohe Profite und Akkumulationssummen abzuwerfen? Des Pudels Kern Und so wird ein wirklich gut sitzender Schuh ...

  • KURZ BERICHTET

    ENTLASSUNG. Die Völkllnger Hütte hat infolge der schlechten Auftragslage 100 Arbeiter entlassen. Etwa 800 Beschäftigte sind seit Februar von Kurzarbeit betroffen. UNTERSCHLAGUNG. Ein Oberschulrat, der als Abteilungsleiter in der Münchner Stadtverwaltung beschäftigt war, hat etwa 40 000 D-Mark Verwaltungsgelder in seine eigene Tasche verschwinden lassen ...

  • Übliche Fronfstadt-„Ente"

    Berlin (ND). Die Westberliner Fronttadtgazetten haben eine neue „Epidemie" n der DDR entdeckt: Trichinose. Daran iollen, so versucht zum Beispiel die „Moräenpost" ihren Lesern weiszumachen, nehrere tausend Personen in der DDR, rar allem in den Bezirken Leipzig und lalle, erkrankt sein. Selbstverständlich ...

  • Gummiknüppel für Journalisten

    Westdeutsche Polizei praktiziert „Bonner" Pressefreiheit

    Berlin (ND). Die Brutalität der westdeutschen Polizei bekamen am Sonntagabend ' Mitarbeiter des westdeutschen Fernsehens zu spüren, .als sie in Wesselhuren (Schleswig-Holstein) Aufnahmen von einem Wohnhausbrand machen wollten. Der Regisseur des Fernsehteams, der sich auf den Hof des Grundstückes begab, wurde von Polizisten niedergeschlagen und noch, als er bereits fast bewußtlos am Boden lag, weitermißhandelt ...

  • Bonner Armee mit faschistischem Geist

    Bonn (ADN-Korr./ND). Das geschworene Ziel der Bonner Politik ist es weiterhin, über eigene Atomwaffen zu verfügen. Zu diesem Ergebnis kommt der Chefredakteur des „Vorwärts", Jesco von Puttkamer, in einem Beitrag, den er in dem vom Münchner Verlag Kurt Desch herausgegebenen Buch „Bestandsaufnahme" veröffentlicht ...

  • Segelflugzeuge übergeben

    Wartha (ADN). Sieben westdeutsche, Segelflugzeuge, die sich in den letzten Wochen verflogen hatten und widerrechtlich auf dem Gebiet der DDR gelandet waren, wurden am 10. Juli am Grenzkontrollpunkt Wartha durch den Vertreter der Hauptverwaltung Zivile Luftfahrt des Ministeriums für Verkehrswesen der DDR, Fluginspekteur Lothar Reymann, an den Bevollmächtigten des Bonner Bundesministeriums für Verkehr, Flugkapitän von Baumbach, Luftfahrtbundesamt Braunschweig, zurückgegeben ...

  • Botschafter bei Alexander Abusch

    Berlin (ADN). Am Mittwoch empfing Alexander Abusch, Mitglied des ZK und Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Volksrepublik Bulgarien in der Deutschen Demokratischen Republik, Russi Christosow, zu einem Antrittsbesuch. Am gleichen Tage empfing Alexander Abusch den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Ungarischen Volksrepublik in der DDR, Istvan Rostas, zu einem Abschiedsbesuch ...

  • Drucker warnen

    Aachen (ADN/ND). Mit allem Nachdruck haben die Delegierten der nordrhein-westfälischen Landeskonferenz der IG Druck und Papier in Aachen vor den Bonner Notstands- und Notdienstgesetzen gewarnt. In einer einstimmig angenommenen Entschließung appellierten sie an den Zentralvorstand ihrer Gewerkschaft, eine weitere Einschränkung der demokratischen Grundrechte in der Bundesrepublik durch diese Gesetze nicht zuzulassen ...

  • Das war Verrat l

    Essen (ND/ADN). Der von den rechten Gewerkschaftsführern der IG Bergbau ■mt dem Unternehmerverband Ruhrbergsau ausgehandelte 'Lohnkompromiß von icht Prozent wird von vielen Ruhrkumaeln als regelrechter Verrat bezeichnet. Sahireiche Gewerkschaftsfunktionäre sind iberzeugt, daß die Zustimmung des IG- Vorsitzenden Gutermuth und anderer iazu eine Folge ihrer zahlreichen Aufiichtsratsposten bei den Zechenkonzernen st ...

  • Appell nach Wetzlar

    Eisenhüttenstadt (ADN/ND). Die Volksvertreter von Eisenhüttenstadt appellieren in einem Schreiben an die Stadtverordneten von Wetzlar, sich der Verantwortung in der gegenwärtigen Periode bewußt zu sein und gegen die drohende Kriegsgefahr etwas zu tun. „Sorgen Sie mit uns gemeinsam für eine friedliche Entwicklung unserer Nation", schreiben die Abgeordneten ...

  • Unfälle und Frühinvalidität für die Arbeiter

    Die Folgen dieser mörderischen Ausbeutung: Unfälle und Frühinvalidität stiegen. 1950 gab es in Westdeutschland 1,38 Millionen Arbeitsunfälle. 1960 betrug die Zahl der Arbeitsunfälle bereits 3,01 Millionen. Nur 20 Prozent aller berufstätigen Frauen und 34 Prozent Männer erreichten das Rentenalter im Beruf ...

  • Monopol-Lügen

    Wirtschaftsminister Erhard beschimpfte die westdeutschen Arbeiter, sie hätten eine schlechte Arbeitsmoral. Die Geschäftsberichte der großen Konzerne, die am gleichen Tage veröffentlicht wurden, weisen das Gegenteil aus: Die Arbeiter werden in einer nie dagewesenen Weise ausgebeutet, damit die Profite der Aktionäre gesichert werden ...

  • Profite fü. die Monopole...

    HAMBORNER BERGBAU AG: Die Hauptversammlung beschloß, acht Prozent Dividende auszuschütten. Vorstandsmitglied Schlochow: „Die Schichtleistung pro Mann ist in der ersten Hälfte 1962 auf 2582 kg (160 kg mehr als 1961) gestiegen."

  • .. . durch mörderische Ausbeutung

    RHEINPREUSSEN AG: Acht • Prozent Dividende. Begründung: „Die Tagesförderung erhöhte sich um 4,2 Prozent, die Schichtleistung im Untertagebetrieb um sieben Prozent auf 2300 kg."

Seite 3
  • Anfangserfolge befriedigen nicht

    Der Besuch der sowjetischen Neuerer und besonders das Interview mit Dr. W. A. Petrow, Leningrad, im „ND" vom 20. Mai 1962 haben unsere Mitrofanow-Arbeitsgemeinschaft veranlaßt, die bisherige Arbeit noch einmal zu überprüfen, um schneller von der Werkstättenfertigung zu Gruppenfließreihen zu gelangen ...

  • Gesprächsthema: Kartoffeln

    Dr. Gall vom Institut schnitt die Frage der Züchtung und Vermehrung neuer Kartoffelsorten an, die bereits auf dem Rundgang durch die Felder und Versuchsgärten des Institutes eine große Rolle spielte. „Die Bauern verlangen neue Sorten und das entsprechende Pflanzgut dafür. Aber bei der schnellen Einführung in die Produktion gibt es einige Schwierigkeiten und Verzögerungen ...

  • Erste Typentechnologie

    Zur Berichtswahlversammlung unserer Betriebsparteiorganisation am 28. April stand die wissenschaftliche Durchdringung unserer Produktion erneut zur Diskussion. Es galt viel verlorene Zeit aufzuholen. Die ersten Anfänge sind mit der Ausarbeitung von Gruppentypentechnologien gemacht. Inzwischen sind auch Untersuchungen zur Einführung der Gruppenbearbeitung in verschiedenen Produktionsabteilungen eingeleitet ...

  • Schildower Mais gepflegt

    Berlin (ND). Im sauberen Zustand befinden sich jetzt die Maisfelder der LPG „Hans Böheim" in Schildow. Nach unserer Kritik im „ND" vom 4. Juli „Disteloder Maisfeld" organisierte der Rat der Gemeinde sofort 35 Helfer. Inzwischen erfolgte auch die chemische Unkrautbekämpfung. LPG-Vorsitzender Horst Moldenhauer -meinte dazu: „Jetzt erkenne ich viel besser die Hilfe dieser Kritik ...

  • Arbeiten alle Institute so praxisverbunden?

    Um zu Wechselfheßreihen in Betrieben der Einzel- und Kleinserienfertigung zu kommen, bedarf es gründlicher, eng mit der Praxis verbundener wissenschaftlicher Arbeit. Das Hauptproblem besteht darin, daß viele Einzelteile einer Gruppe, die einem gleichen oder ähnlichen technologischen Ablauf folgen, räumlich und zeitlich konzentriert und je nach Abstimmbarkeit der Arbeitsgänge entweder in einem erzeugnisspezialisierten Abschnitt oder auf Wechselfließreihen gefertigt werden ...

  • Mit neuer Technik gegen Gießereiausschuß

    Erfahrungsaustausch zwischen „Rudolf Harlaß" Karl-Marx-Stadt und „Union" in Gera / Besttechnologie für Ständer

    Karl-Marx-Stadt (ADN). Seit einigen Tagen weilen ein Former und ein Technologe aus Gera in den Rüdolf-Harlaß- Gießereien Karl-Marx-Stadt, um ihren Kollegen das „Geheimnis" anzuvertrauen, mit dem die Geraer Gießereien „Union" bei der gleichen Fertigung fast ausschußfrei arbeiten. Gleichzeitig haben ein Former und ein Kernmacher aus Karl-Marx- Stadt ihren Arbeitsplatz vorübergehend nach Gera verlegt, um an Ort und Stelle die dort praktizierten Methoden kennenzulernen ...

  • Genaue Ausbildungsrichtlinien

    Professor Schick regte an, für die Ausbildung von Diplomlandwirten das gleiche Prinzip einzuführen, wie es an technischen Hochschulen üblich ist: „Dort werden Diplomingenieure für die praktische Arbeit im Betrieb ausgebildet. Sie kommen erst dann ins Institut zurück, wenn sie einige Jahre im Betrieb gearbeitet haben ...

  • Ingenieurerdbau erhöht Plan

    Eberswalde (ADN). Die Werktätigen des VEB Ingenieurerdbau Eberswalde haben bei ihrer WB den Antrag gestellt, den Bauleistungsplan für 1962 um nahezu eine Million DM zu erhöhen. Durch Verbesserung der Arbeitsorganisation und höhere Auslastung der Technik im ersten Halbjahr hatten die Bauarbeiter die Voraussetzung für diese Verpflichtung geschaffen ...

  • Ums „Q" der Technologie

    Wie geht es schneller mit Mitrofanow vorwärts? / Straffe Leitung von oben ist Gebot der Stunde

    Wie geht es mit Mitrofanow vorwärts? Seit dem Besuch der sowjetischen Neuererdelegation im Mai und dem Interview des „ND" mit dem Leningrader Wissenschaftler Dr. Petrow sowie unserem Artikel „Eine Schlacht unterwegs für Mitrofanow" hat die Redaktion zahlreiche Zuschriften erhalten, in denen diese Frage von sozialistischen Arbeitsgemeinschaften, Neuerern und Wirtschaftsfunktionären untersucht wird ...

  • Von LieselotteThoras

    stärker als bisher der wissenschaftlichtechnische Fortschritt durchgesetzt werden muß. „Die Hauptaufgabe ist, daß jetzt in jeder LPG, in jedem volkseigenen Gut systematisch auf der Grundlage der fortgeschrittensten Erkenntnisse der Wissenschaft die Bodenfruchtbarkeit erhöht wird. Das erfordert den Einsatz aller Kräfte der LPG-Vorsitzenden, der Vorstände und aller Wissenschaftler ...

  • Neue grundsätzliche Probleme

    Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft — sie spielten ihre Rolle auch bei der Aussprache, dje Walter Ulbricht und seine Begleiter am Nachmittag mit den Wissenschaftlern des Institutes, mit LPG- Vorsitzenden und Staatsfunktionären aus Bezirk und Kreis führten. „Vor zehn Jahren hat sich wohl noch keiner von uns eine genaue Vorstellung machen können, wie das heute aussieht", sagte Walter Ulbricht in seinen einleitenden Worten ...

  • Über den Wert der Praxis

    Eine Frage, die eine ganze Anzahl junger Wissenschaftler beschäftigt, stellte Dr. Ullrich vom Institut Groß Lüsewitz: „Der Weg, Wissenschaftler für längere Zeit in die LPG zu entsenden, ist zweifellos ergebnisreicher als die früheren Patenschaften mit Stippvisite. Aber manche Wissenschaftler fürchten, daß ihnen damit ein für allemal der Weg zurück zur wissenschaftlichen Arbeit versperrt ist ...

  • Exakte Perspektivpläne

    Der Leiter des Institutes, der Rektor der Universität Rostock, Prof. Dr. Schick, hatte zu Beginn der Aussprache nach klaren Vorstellungen über die Entwicklung der Landwirtschaft in den nächsten 20 Jahren verlangt. „Zunächst genügen einmal 10 bis 15 Jahre", sagte Walter Ulbricht, j,aber das muß der Ausgangspunkt sein ...

  • Agrarwissenschaft und LPG müssen eine gute Ehe schließen

    Aussprache Walter Ulbrichts mit Wissenschaftlern und Genossenschaftsbauern im Institut für Pflanzenzüchtung in Groß Lüsewitz

    Es waren genau auf den Tag zehn Jahre vergangen, seit die 2. Parteikonferenz den Aufbau der Grundlagen des Sozialismus und den Zusammenschluß der Bauern zu sozialistischen Genossenschaften beschlossen hatte, als das Institut für Pflanzenzüchtung in Groß Lüsewitz am Montag den Besuch des Vorsitzenden des Staatsrates empfing ...

  • Einzahnreibahlen in Serie

    Suhl. Der VEB Hartmetallwerk Immelborn beginnt mit der Serienproduktion einer in der' DDR entwickelten Einzahnreibahle. Die mit diesem Werkzeug bearbeiteten Werkstücke zeichnen sich durch hohe Oberflächengüte, Maß- und Formgenauigkeit aus. Noch in diesem Jahr sollen 600 dieser Einzahnreibahlen aa die Metallbetriebe geliefert werden ...

  • Pneumatisch geprüft

    Berlin (ADN). Ein pneumatisch arbeitendes Oberflächenprüfgerät für den unmittelbaren Einsatz in der Werkstatt entwickelte der Bereich Feinmechanik des Instituts für Gerätebau der Deutschen Akademie der Wissenschaften. Man drückt das Gummimundstück einer Düse auf die zu prüfende Ebene oder zylindrische Fläche und kann dann an einem Manometer ablesen, ob die Güte der Oberflächenbearbeitung den Anforderungen entspricht ...

  • 25:1 kommt nicht von allein

    Als vor etwa einem Jahr Leninpreisträger Dr. Mitrofanow im VEB Carl Zeiss Jena seine Methode der Gruppenbearbeitung erläuterte, waren auch Kollegen unseres Fritz-Heckert-Werkes, Karl-Marx- Stadt, unter seinen „Schülern". Was hat sich seitdem bei uns zur Einführung der Mitrofanow-Methode getan? Wir bildeten eine Arbeitsgemeinschaft aus Produktionsarbeitern, Meistern, Technologen, Technikern und Ingenieuren ...

  • Für die verbesserte Versorgung

    Nachdem einige Vorsitzende von LPG über ihre Bemühungen berichtet hatten, die Erträge zu steigern und gute genossenschaftliche Arbeit zu leisten, erklärte Genosse Walter Ulbricht abschließend: „Die Hauptfragen,, die wir hier diskutiert haben, stehen in engem Zusammenhang mit der Erhöhung der Erträge auf dem Feld und im Stall und mit der Ausarbeitung des Perspektivplanes in der Landwirtschaft ...

Seite 4
  • Blick Auf Den Spielplan

    Zur gebildeten Nation Wir schreiten mit sicheren und entschlossenen Schritten auf dem Wege zur gebildeten Nation vorwärts. Es erfüllt sich, was Genosse Walter Ulbricht in der Programmatischen Erklärung des Staatsrates am 4. Oktober I960 vor der Volkskammer u. a, verkündete: „Durch die Beseitigung des ...

  • Arbeiter an die Universitäten

    Diese letztgenannte Aufgabe konnte in der erforderlichen kurzen Frist nicht von den Oberschulen gelöst werden. Zur raschen Veränderung der sozialen Zusammensetzung der Studierenden war es nötig, besondere Maßnahmen zu ergreifen. Auf der ersten Kulturkonferenz der KPD am 3. Februar 1946 wurden unter der ...

  • Mehrere Wege zum Studium

    Nunmehr wirken sich die mit dem Gesetz „Über die sozialistische Entwicklung des Schulwesens in der DDR" vom 2. Dezember 1959 von der Volkskammer festgelegten neuen Wege zum Hochschulstudium, insbesondere der von den polytechnischen allgemeinbildenden Oberschulen über die Berufsausbildung gehende Hauptweg, für den Hochschulnachwuchs immer umfassender aus ...

  • „Fortschritt" gegen Fortschritt

    Es wäre natürlich falsch, die Schwierigkeiten bei der Einführung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis zu übersehen. Sie sind jedoch nach den Erfahrungen der Forschungsgemeinschaft nicht selten subjektiv bedingt und treten häufig als mangelnde Aufgeschlossenheit mancher Leiter gegenüber allem Neuen und als Beharren in alten gewohnten Vorstellungen in Erscheinung ...

  • Von Dr. Albert Franke

    Arbeitsproduktivität war, daß sie nicht bei der Ausarbeitung von methodischen ^Richtlinien stehengeblieben ist. Von Anfang an galt das Prinzip, die Ergebnisse der Forschungsarbeit in zahlreichen Betrieben und Industriezweigleitungen selbst beispielhaft einzuführen, d. h. — um mit den Worten des Ingenieurs ...

  • Leistungsvergleiche

    pzig (ADN). Leistungsvergleiche in den Fächern Mathematik, Deutsch und Russisch für jeweils gleichartige Klassen führten In den Schulen des Leipziger Stadtbezirks Nordost zu besseren Lehrmethoden. Die Lehrer, die sich zu einer sozialistischen Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen haben, analysleren die an allen Schulen geschriebenen Arbeiten und schätzen daran den Stand der Unterrichtsarbelt sowie den Leistungsstand der Klassen ein, um Fehler und Schwächen zu überwinden ...

  • Neue Erziehungsziele

    Bei der Entwicklung der Universitäten und Hochschulen zu sozialistischen Bildungseinrichtungen unseres Arbeiter-und- Bauern-Staates haben die ABF als wegweisende Pioniere ihre Aufgaben erfolgreich und in Ehren erfüllt. Als nach der Zerschlagung der Hitlerherrschaft die demokratischen Kräfte, geführt ...

  • Instrument exakter Leitung

    Es handelt sich um die sogenannte Zeitsummenmethode, die gegenüber der bisher ausschließlich angewandten Planpreismethode wesentliche Vorteile aufweist. Die Zeitsummenmethode beruht auf der Erfassung; Messung und Planung des tatsächlichen Arbeitsaufwandes für die Erzeugnisse der Betriebe. Die nach dieser Methode aufgestellten Kennziffern ermöglichen^ die Produktivitätsentwicklung exakt zu planen und abzurechnen ...

  • Gegen Verleumdung der Goethe-Gesellschaft

    Berlin (ADN). Dr. Heinrich Otto aus Kassel wendet sich in einer Leserzuschrift an die „Hessische Allgemeine" gegen einen Bericht der westdeutschen Nachrichten-Agentur DPA. Über die Jahreshauptversammlung der Goethe-Gesellschaft in Weimar gebe DPA „ein im Sinne des kalten Krieges verzerrtes Bild", erklärt Dr ...

  • Praxis erfordert Gründlichkeit

    Man kann behaupten, daß die enge Verbindung der Forschungsgemeinschaft mit der Praxis das Kollektiv vor der Gefahr bewahrte, sich ausschließlich' auf die methodischen und technisch-organisatorischen Aspekte ihrer Arbeit zu beschränken. Der Gegenstand ihrer Forschung erfordert es geradezu* der politischen und ideologischen Bedeutung ihrer Arbeitsergebnisse Rechnung zu tragen ...

  • Forschung zur Nullserie

    bis über die Einführung der Zeitsummenmethode zur Messung der Arbeitsproduktivität

    Das Kampfprogramm des VEB Groß« drehmaschlnenbau „8. Mai*4 hat auch die Diskussion um eine rationelle und wirk« ume Form der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung belebt. Insbesondere ist wieder einmal deutlich geworden, daß die Herstellung loser Kontakte der Wirtschaftswissenschaftler zu den Betrieben, ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Bauerbach gastiert in Berlin Berlin (ADN). Das Arbeiter- und Bauerntheater „Friedrich Schiller" aus Bauerbach wird am kommenden Wochenende mit zwei seiner erfolgreichen Inszenierungen in Berlin gastieren. Für Sonnabend ist die Aufführung von Schillers „Räubern" auf der Freilichtbühne in Schönholz vorgesehen ...

  • Fruchtbare Forschung

    Entsprechend den wachsenden Anforderungen, die an eine wissenschaftliche und rationelle Leitung der Wirtschaft gestellt werden, ist es dabei erforderlich, mit der Planung der Arbeltsproduktivität auf der Grundlage überbetrieblicher Bestwerte und progressiver Zeitnormative zu beginnen. Die sich hieraus ...

  • Liebe zur Landwirtschaft rechtzeitig wecken

    Gera (ADN/ND). EU von 24 Schülern der 9. Klasse der Oberschule Oetteradorf im Kreis Schleiz haben sich bereits entschieden, später einen landwirtschaftlichen Beruf zu erlernen. Im vergangenen Jahr konnten in Öettersdorf nur 20 Prozent der Schulabgänger aus der 10. Klasse für eine spätere Tätigkeit in der Landwirtschaft interessiert werden, während in den Jahren zuvor kaum einer im Dorfe bleiben wollte ...

  • ABF-Studenten bewährten sich

    Auf diese Welse war es möglich, in der DDR eine neue Intelligenz heranzubilden, die aufs engste mit den Werktätigen verbunden ist. Ein großer Teil der mehr als 20 000 Absolventen, die im verflossenen Jahrzehnt aus den ABF hervorgingen, steht seit Jahren in den Brennpunkten des gesellschaftlichen Lebens und leistet Hervorragendes bei der Stärkung und Festigung unserer Republik ...

  • Schulleiter berichten dem Kreistag

    Bitterfeld (ADN/ND). Auf der Grundlage umfangreicher Untersuchungen über den polytechnischen Unterricht in den Betrieben und landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften des Kreises Bitterfeld beauftragte der Kreistag die Werkleitungen, Facharbeiter als Betreuer für den Unterrichtstag in der Produktion einzusetzen ...

  • Preisverleihung im Literaturwettbewerb LDPD

    Berlin (ND). Im „Literarischen Wettbewerb der LDPD zu den Problemen des Mittelstandes" nahm Volkskammerpräsident Dr. Johannes Dieckmann in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Jury am Mittwoch nachmittag im Hause der Volkskammer die Preisverleihung vor. Zu der festlichen Veranstaltung hatten sich auch Wilhelmine Schirmer-Pröscher, Stellvertreter des Präsidenten der Volkskammer, Prof ...

  • Zur gebildeten Nation

    Wir schreiten mit sicheren und entschlossenen Schritten auf dem Wege zur gebildeten Nation vorwärts. Es erfüllt sich, was Genosse Walter Ulbricht in der Programmatischen Erklärung des Staatsrates am 4. Oktober I960 vor der Volkskammer u. a, verkündete: „Durch die Beseitigung des Bildungsprivilegs haben ...

  • Lohn nach Leistung

    Dabei wird klar unterschieden, ob die Produktivitätssteigerung auf- den technisch-wissenschaftlichen Fortschritt, d. h. auf die Tätigkeit der Wissenschaftler, Ingenieure und Ökonomen oder auf die bewußte und schöpferische Arbeit der Produktionsarbeiter durch hochproduktive Ausnutzung ihrer Maschinen und Aggregate und der Arbeitszeit zurückzuführen ist ...

  • Jeder kennt seine Aufgaben

    Jeder Arbeiter fühlt sich für die Einhaltung der auf die Aggregate und Brigaden aufgeschlüsselten Kennziffern der Arbeitsproduktivität und des Arbeltsfonds verantwortlich und setzt sich mit ganzer Kraft für ihre weitere Verbesserung ein. Es war für alle Beteiligten wertvoll, daß die Mitglieder der Forschungsgemeinschaft ...

  • Die ABF haben ihre historische Auf gäbe erfüllt

    der Neugestaltung der Schulen und Hochschulen. Das bedeutete aber zugleich die notwendige Veränderung der sozialen Zusammensetzung der Studentenschaft, um diese in Übereinstimmung mit der sozialen Zusammensetzung der Bevölkerung zu bringen und um dadurch die führende Rolle der Arbeiterklasse und der mit ihr verbundenen werktätigen Bauernschaft im neuen Staate zu gewährleisten ...

  • Abendlehrgang „Werbeökonomie"

    Berlin (ND). Um den Immer wieder geäußerten Wünschen aus Kreisen der Praxis zu entsprechen, wird im Oktober 1962 ein zweiter Abendlehrgang für das Fach Werbeökonomie an der Fachschule für angewandte Kunst Berlin eingerichtet. Der Lehrgang läuft mit zwei Lehrveranstaltungen In der Woche über drei Jahre ...

Seite 5
  • Junge Amerikaner stellen Fragen

    Die Kongreßarbeit ruft energisch mit Klingeln, und mit Tausenden fluten die „Jüngeren" der DDR-Delegation in den Saal zurück. Wir treffen sie um 22 Uhr im Foyer des Hotels „Moskwa" wieder. Das Stelldichein ist mit einer jungen Amerikanerin, auf die Bärbel Saefkow — erfreut darüber, daß man sich in diesem Trubel überhaupt wiederfindet — zueilt ...

  • Oberbürgermeister Ebert gab Pressekonferenz in Budapest

    Starkes Interesse für DDR-Fragen in der ungarischen Hauptstadt

    Budapest (ADN-Korr.). Das große Interesse der ungarischen Öffentlichkeit an den Problemen der DDR und ihrer Hauptstadt Berlin spiegelte auf einer stark besuchten Pressekonferenz wider, die der mit einer Delegation Berliner Kommunalpolitiker in Ungarn weilende Oberbürgermeister Friedrich Ebert, Mitglied des Politbüros des ZK und des Staatsrates der DDR, am Mittwoch in Budapest gab ...

  • und nachts im „Moskwa"

    Begegnungen, verabredete und zufällige, Treffen einzelner und ganzer Gruppen sind das A und O jedes internationalen Kongresses, und der Weltkongreß macht da keine Ausnahme. Beglückt stellen das die jüngeren Mitglieder unserer DDR-Delegation beim Imbiß zwischen den Arbeitstagungen fest, als sie sich an den langen, schnell gedeckten Tischen des großen Bankettsaals den beiden Kosmonauten Gagarin und Titow gegenüber finden ...

  • DDR erfüllt Verantwortung für Frieden

    von unseren Sonderkorrespondenten zur Ostseewoche

    Rostock. Mehr als 400 Delegierte aus den nordischen Ländern berieten auf der am Mittwoch in der Rostocker ASK-Sporthalle eröffneten zweitägigen V. Internationalen Frauenkonferenz, wie die Frauen der Ostseestaaten am wirksamsten zum Kampf gegen die drohende Atomkriegsgefahr beitragen können. Genossin Edith Baumann, Kandidat des Politbüros und Sekretär des ZK, die neben Genossin Lotte ...

  • KP Algeriens ruft zur Einheit

    Das Volk muß entscheiden / Ben Bella zurückgekehrt

    Algier (AON). Die Kommunistische Partei Algeriens hat in einem Appell an das algerische Volk zur Schaffung einer festen und breiten Einheitsfront aller nationalen, demokratischen und antiimperialistischen Kräfte aufgerufen. Ausgehend von den inneren Schwierigkeiten stellt die KP fest, die freiwillige Einheit all dieser Kräfte, „die während des Krieges eine Lebensnotwendigkeit war, ist angesichts ■ der Probleme der Gegenwart noch immer eine Lebensnotwendigkeit" ...

  • Abrüstung dient auch DDR

    In der Wirtschaftskommission des Weltkongresses wies DDR-Wirtschaftswissenschaftler Jürgen Kuczynski am Beispiel der DDR nach, daß auch Länder mit verhältnismäßig geringen Militärausgaben durch eine allgemeine Abrüstung ökonomisch sofort bedeutend gewinnen würden. Die Einwohnerzahl der DDR, des fünftgrößten Industrielandes in Europa, beträgt, wie er darlegte, im Vergleich zu den USA 9 Prozent, der Umfang ihrer Streitkräfte aber nur 3 Prozent und der militärischen Ausgaben sogar nur 1,5 Prozent ...

  • Frieden auf der Erde garantiert Frieden im Weltraum

    In der allgemeinen Debatte der politischen Kommission ergriff am späten Dienstagabend der erste Weltraumfahrer, Juri Gagarin, das Wort. In eindringlichen Worten ermahnte er die Friedenskräfte der ganzen Welt, ihren Beitrag dafür zu leisten, daß der Kosmos nur für den Frieden erforscht wird. Amerikanische Generale träumen von militärischen Weltraumstationen, sagte Gagarin ...

  • DDR-Anerkennung dient dem Frieden

    Der polnische Friedenskämpfer Oskar Dluski erklärte, die deutsche Frage ist nicht allein eine Frage der Sicherheit unserer Grenze, sondern ein Problem der Sicherheit für alle Völker. Die Anerkennung der DDR muß eine Forderung eines 'jeden nach Frieden strebenden Landes werden. In Polen weiß heute jedes Kind, was es bedeutet, wenn den Hitlergeneralen Atomwaffen in die Hände gegeben werden ...

  • Gagarin: Kosmos für Frieden nutzen

    Kommissionen des Moskauer Weltkongresses nahmen ihre Arbeit auf Bedeutsame Beiträge ausländischer Delegierter in der Sicherheitskommission zur deutschen Frage Wirtschaftskommission diskutiert Fragen der Abrüstung / Scharfe Ablehnung der EWG

    Moskau (ADN/ND). Auf dem Moskauer Weltkongreß haben am Dienstagabend folgende vier Hauptkommissionen ihre Arbeit aufgenommen: 1. Kommission für Abrüstung, ihre politischen und technischen Probleme. Diese wichtigste Kommission umfaßt etwa 800 Kongreßteilnehmer. Zu ihrem Sekretär Wurde der Generalsekretär des Deutschen Friedensrates, Heinz Will- Vmann, gewählt ...

  • Einer Bonner Aggression begegnen

    Pater Ploihar, Sprecher der tschechoslowakischen Delegation, richtete in deutscher Sprache scharfe Anklagen gegen das. Adenauer-Regime und seine amerikanischen Förderer. In Westdeutschland .zeitige daher die materielle wie die geistige Aufrüstung, der Revanchismus, furchtbare Auswirkungen. Wer dieser ...

  • Achse Bonn-Paris verschärft Spannung

    „France Observateur zum Treffen Adenauer—de Gaulle

    Paris (ND). In einem aufsehenerregenden Artikel erklärt die einflußreiche französische Zeitung „France Obsetva» teur", die Achse Bonn—Paris verstärke die unheilvollsten Tendenzen gegen die Entspannung in der Welt. Von den Beziehungen zwischen der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten hänge heute die Erhaltung der Welt oder ihre Vernichtung ab ...

  • Herausforderung aller Menschen

    Der Zentralrat der sowjetischen Gewerkschaften hat im Namen der Millionen sowjetischen Arbeiter und Werktätigen protestiert. Die wahnwitzigen amerikanischen Atompolitiker hätten die zahlreichen Warnungen der Wissenschaftler aller Länder in den Wind geschlagen. Der Höhentest sei eine Herausforderung an alle Menschen, die den Frieden lieben ...

  • Botschaftstür blieb geschlossen

    Rund 600 dänische Kernwaffengegner protestierten laut Reuter am Dienstagabend mit einer einstündigen Schweigekundgebung vor der USA-Botschaft in Kopenhagen gegen die bisher schwerste USA-Kernwaffenexplosion über dem Pazifik. Vier Demonstranten versuchten, in der Botschaft ein Protestschreiben zu übergeben ...

  • Norddeutsche Arbeiterkonferenz einberufen

    Rostock (ADN). Das Präsidium des Ständigen Ausschusses der Deutschen Arbeiterkonferenzen teilt mit: Anläßlich der Ostseewoche 1962 hat das Präsidium des Ständigen Ausschusses der Deutschen Arbeiterkonferenzen die 5. Norddeutsche Arbeiterkonferenz einberufen. An dieser Konferenz, die auf Beschluß der 35 ...

  • KPF: Freundschaft mit der DDR

    Paris (ADN-Korr.). Die Kommunistische Partei, Frankreichs hat anläßlich des französischen Nationalfeiertages am 14. Juli zu machtvollen Kundgebungen in allen Teilen des Landes aufgerufen. Die Kundgebungen sollen im Zeichen des Kampfes für die Verteidigung der demokratischen Freiheiten und für die Abrüstung und die nationale Unabhängigkeit stehen ...

  • Scharfe Verurteilung auch durch U Thant und Nkrumah

    Oslo (ADN). Der amtierende UNO- Generalsekretär U Thant hat am Mittwoch in Oslo auf einer Pressekonferenz den amerikanischen Kernwaffenversuch in großer Höhe scharf verurteilt. U Thant sagte, dieser Test sei verwerflicher als alle anderen Atomwaffenerprobungen bisher. Accra (ADN). Der ghanesische Präsident Dr ...

  • Chef der „Blauen Division" wird Francos Stellvertreter

    Madrid (ADN/ND). Der spanische Diktator Franco hat im Rahmen einer Regie« rungsumbildung den bisherigen Armeestabschef Munoz-Grandes zum „Vizepräsidenten des Kabinetts" ernannt. Munoz- Grandes war Chef der „Blauen Division*, die an der Seite der Naziwehrmacht gegen die Sowjetunion kämpfte; Hitler hatte ihn persönlich mit dem „Eichenlaub" dekoriert ...

  • Akt des„nuklearen Hitlerismus44

    Internationale Proteste gegen das amerikanische Verbrechen im Kosmos / Neuer Raumtest geplant

    Berlin (ND/ADN). Als Ausdruck eines „nuklearen Hitlerismus" hat der britische Labourabgeordnete Zilliacus den amerikanischen Kerntest im Weltraum bezeichnet. Die USA hätten die „internationale Moral völlig mißachtet". Während sich in der ganzen Weit die Proteste gegen das Verbrechen im Kosmos mehren, bat Washington einen neuen Raumtest angekündigt ...

  • Provokationsherd Westberlin beseitigen

    Der indische Vertreter Rana Singh aus Neu Delhi forderte ebenfalls, die beiden Gesellschaftsordnungen in Deutschland zu respektieren und anzuerkennen. Es gehe nicht nur darum, den Friedensvertrag abzuschließen, sondern auch den Weg der Annäherung der beiden deutschen Staaten zu gehen, indem eine Konföderation angestrebt wird ...

  • EWG - Waffe im kalten Krieg

    Zahlreiche Redner in der aus Vertretern von mehr als 65 Ländern zusammengesetzten Wirtschaftskommission verurteilten mit äußerster Schärfe die von den westdeutschen Monopolen beherrschte EWG. Der amerikanische Wirtschaftler Martin Hall kennzeichnete beispielsweise den Gemeinsamen Markt als „eine mächtige und außerordentlich gefährliche Waffe im kalten Krieg" ...

  • DDR-Erklärung an den TJNO- Wirtschafts- und Sozialrat

    Genf (ADN-Korr.). Die Bereitschaft der Deutschen Demokratischen Republik zur Verstärkung der Zusammenarbeit mit der UNO und ihren SpezialOrganisationen wird in einer Erklärung des Ministeriums für'Auswärtige Angelegenheiten bekräftigt, die den 18 Delegationen des gegenwärtig in Genf tagenden Wirtschafts- und Sozialrates der Vereinten Nationen am Dienstag übergeben wurde ...

  • Brasiliens Parlament prüft DDR-Vorschläge

    Berlin (ADN). Der Präsident der Abgeordnetenkammer von Brasilien, Ranieri Mazilli, hat die ihm vom Präsidenten der Volkskammer der DDR, Dr. Johannes Dieckmann, übersandten Dokumente zum Problem der weltweiten Abrüstung dem Außenpolitischen Ausschuß des brasilianischen Parlaments zur Prüfung übergeben ...

  • Plenartagung des ZK der KPC

    Prag (ADN). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei hat am Mittwoch in Prag eine Plenartagung abgehalten. Die Tagung erörterte und billigte einen Bericht über die Grundprobleme der Entwicklung der tschechoslowakischen Gesellschaft und den Entwurf eines neuen Parteistatuts. Beide Dokumente sollen dem XII ...

  • Neutralisierung Deutschlands

    Ein Vertreter der Republik Mali brachte dann die Überzeugung vieler afrikanischer Friedenskämpfer zum Ausdruck, daß das Problem der beiden deutschen Staaten für alle wichtig sei und die westdeutsche Aufrüstung ganz Afrika beunruhige, so daß die Forderung nach der Neutralisierung Deutschlands erhoben werden müsse ...

  • „Telstar" strahlte zurück

    New York (ADN). Der am Dienstag gestartete amerikanische Fernsehsatellit „Telstar" ist am Abend desselben Tages als Relaisstation erprobt worden. Ein von einer Versuchsstation in Andover (USA- Staat Maine) ausgestrahltes Testprogramm wurde von dem Satelliten zurückgesandt.

  • Bei Bela Biszku und Marosan

    Am Dienstag wurde Friedrich Ebert vom stellvertretenden ungarischen Ministerpräsidenten Bela Biszku, Mitglied des Politbüros des ZK der USAP, und am Mittwochnachmittag von György Marosan, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der USAP. empfangen.

  • Zwangsarbeit für Pastor King

    Washington (ADN/ND). Der amerikanische Geistliche und Negerführer Dr. Martin Luther King ist am Dienstag von einem Gericht im USA-Staat Georgia zu anderthalb Monaten Zwangsarbeit verurteilt worden. Drei andere Negerführer erhielten ähnliche Strafen.

  • Kundgebung in Schwerin

    10 000 Einwohner Schwerins vereinigten sich am Dienstag mit der zur Ostseewoche in der DDR weilenden sowjetischen Regierungsdelegation und Delegationen aus Dänemark und Norwegen zu einer mächtigen Kundgebung für den Frieden an der Ostsee.

  • Indiens Vizepräsident dankt

    Berlin (ADN). In Beantwortung des Glückwunschschreibens zur Wahl zum Stellvertreter des Präsidenten Indiens übermittelte Präsident Dr. Zakeer Hussain dem Präsidenten der Volkskammer ein in herzlichen Worten gehaltenes Dankschreiben.

Seite 6
  • Ein Schritt näher zur Weltspitze

    Nach den XV. Weltmeisterschaften im Kunstturnen in Prag

    Die XV. Turn-Weltmeisterschaften im Prager Fucfk-Park waren am Montag mit einem Galaabend zu Ende gegangen. Die über 18 500 Plätze verfügende Riesenhalle bot den Zuschauern auf den vollbesetzten Rängen und den Millionen an den Fernsehschirmen noch einmal einen Einblick in das sportliche Ereignis, das fünf Tage lang vom Morgen bis in den späten Abend die Szenerie beherrscht hatte ...

  • Die Brandstifter sind bekannt

    Kreisleitung Tiergarten gibt Einzelheiten über Terrorgruppen bekannt

    Der 1. Sekretär der SED-Kreisleitung Tiergarten, Werner Kleindienst, wies am Mittwochabend auf einer Kreisleitungssitzung nach. Die Anschläge gegen die SED-Kreisbüros in Westberlin sind von einer straff militärisch organisierten Terrorgruppe ausgeführt worden, die mit Sonderfahrzeugen und Sprengmitteln ausgerüstet ist ...

  • Langer mit Kugelstoßrekord

    Der Magdeburger Rudolf Langer (SC Aufbau) verbesserte am Mittwoch bei einem Leichtathletiksportfest im Magdeburger Ernst-Grube-Stadion mit 17,96 m den deutschen Rekord im Kugelstoßen um zwei Zentimeter. Bei einem Leichtathletiksportfest in Potsdam gab es folgende gute Ergebnisse: Diskus: Kühl 56,05 m, 1500 m: Krause 3:43,8 min, 800 mt'Widera 1:49,4 min ...

  • „Komme gerne in die DDR"

    Internationale Radsportgäste waren zu Gast in unserer Republik; in Dresden, Forst und Berlin. Der „Große Preis der DDR" für Sprinter wurde ausgefahren. Unter den prominenten Fahrern, die der Einladung des Deutschen Radsportverbandes nachkamen, war Aad de Graaf aus Rotterdam. Der 22jährige, der in unserer Republik kein Unbekannter ist, gewann zweimal die holländische Sprintermeisterschaft ...

  • Aus den Erfahrungen Spaniens lernen

    Forum zum 26. Jahrestag des Beginns des Freiheitskampfes

    Die Lehren aus dem Kampf des spanischen Volkes und der Interbrigaden gegen das faschistische Franco-Regime zu ziehen, forderten namhafte Vertreter der spanischen Befreiungsbewegung und Kämpfer der Interbrigaden am Mittwoch auf einer eindrucksvollen Veranstaltung im VEB Energieprojekt in der Hauptstadt ...

  • Angehäufter Zündstoff

    Zum Küstzeug der Frontstadtpolitiker gehört unter anderem die sogenannte strategische Reserve des Schöneberger Senats. Man brauchte über die Schuhcreme und das Knäckebrot, über die Kohlen und die Unterhosen der Senatsreserve kein Wort zu verlieren, wenn dieses sinnlose Unternehmen die Westberliner.Steuerzahler ...

  • Bewährter Typ

    Doch bleiben wir heute in Lichtenberg. Im neuen Wohnensemble zwischen Leninallee, Roeder-, Buggenhagen- und Thaerstraße entstehen im Großplatten-Montagebau 868 Wohnungen. Wir finden vorwiegend 2V2- und 22/2-Zimmer-Wohnungen in den 18 Blöcken vom Typ PB 15, jenen fünfgeschossigen Hochbauten, die sich bereits im Hinterland der Karl-Marx-Allee und an der Ostseestraße bewährt haben ...

  • Hausgemeinschaften sollen mithelfen

    Eine Kinderkrippe mit 64 und ein Kindergarten mit 125 Plätzen, ein Waschhaus und ein zentrales Heizwerk, das schon im vergangenen Winter die ersten Wohnungen mollig warm gemacht hatte, werden bis Jahresende fertig sein. Frisches Grün zwischen den Häusern wird allerdings erst im kommenden Frühjahr sprießen ...

  • Eine neue Stadt

    Eine völlig neue Stadt wächst an der Rummelsburger und Hans-Loch-Straße in Friedrichsfelde. Am Rande dieses ausgedehnten Baugeländes wurden bereits im vorigen Jahr 880 Wohnungen bezogen. Gegenwärtig verlegen Versorgungsbetriebe Licht-, Gas-, Wasser- und Entwässerungsleitungen. Kindergarten und Tagesstätto sowie Garagen sind im Bau ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30 Uhr: „Gajaneh" "T> DEUTSCHES THEATER, 19 Uhr: „Wilhelm Teil" **) KAMMERSPIELE. 19.30 Uhr: Premiere «Die Heirat des Heiratsschwindlers" •*) BERLINER ENSEMBLE: Spielferien MAXIM GORKI THEATER: Spielferien THEATER DER FREUNDSCHAFT: Spielferien METROPOL-THEATER: Spielferien VOLKSBUHNE, 19 Uhr: „Diener zweier Herren" •**) KOMISCHE OPER; Keine Vorstellung DISTEL, 19 ...

  • Soviel Einwohner wie Lübben

    In der Planung für diese künftige „Satellitenstadt", deren Einwohnerzahl etwa der der Stadt Lübben gleichen wird, finden wir weiterhin vier Lebensmittelhallen, ein Dienstleistungs- und Geschäftszentrum, ein Filmtheater, einen Jugendklub, eine zentrale Saalgaststätte und drei kleine Restaurants, ein Ambulatorium, je zwei 26klassige Oberschulen, Kindertagesstätten und Krippen, ein Feierabendheim und vier Waschhäuser ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Zwischen einem Tief bei Schottland und einem Hochdruckkeil über Süddeutschland bleibt Deutschland in einer Südwestströmung. Die Temperaturen gehen vorübergehend etwas zurück, erreichen jedoch weiterhin Werte über 20 Grad. Aussichten für das Gebiet der DDR: Teils wolkig, teils heiter, einzelne Schauer, im Mittelgebirge gewittrig ...

  • Unbelehrbare bestrafen

    Ich bin der Meinung, daß unsere Abschnittsbevollmächtigten, wie es ja auch einige tun, darauf zu achten haben, daß in ihrem Abschnitt alles in Ordnung ist, die Dreckecken verschwinden und der Schutt von Baustellen nicht einfach liegenbleibt. Es gehört nun mal zum Straßenbild einer Hauptstadt, noch mehr aber zu einer sozialistischen Hauptstadt, daß sie sauber ist und sich jeder wohl fühlen kann ...

  • Jeder muß für Sauberkeit sorgen

    Es mußte doch Aufgabe jedes Bürgers sein, für Sauberkeit zu sorgen! Es fängt mit dem Fahrschein an und endet mit Sofas und Matratzen. Unsere Stadtväter haben für Papierkörbe in ausreichendem Maße gesorgt, aber alle möglichen Papierreste werden irgendwo achtlos hingeworfen. Hier fängt es an! Jeder Bürger, der auf Sauberkeit achtet und für Sauberkeit ist, sollte dem Bürger, der irgendwo etwas fallen läßt, auf seine Nachlässigkeit aufmerksam machen ...

  • Verurteilt

    Zu sechs Jahren Zuchthaus wegen Notzuchtverbrechens, schwerer Kuppelei in Tateinheit mit einfacher Kuppelei und wegen einfacher Kuppelei in acht Fällen ist am Mittwoch der Westberliner Nervenarzt Dr. Dr. Tillmann von der neunten Großen Strafkammer des Westberliner Landgerichtes verurteilt worden. Die bürgerlichen Ehrenrechte wurden ihm für sechs Jahre aberkannt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W H. Mauerstraße 39/49, Tel. 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 178. Tel. 42 59 Sl - Abonnementspreis monatlich 3,50 DM- Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C i, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe in den Bezirksstädten der DDR - Postscheckkonto Berlin 1456 ...

  • 868 Wohnungen am Dreiländereck

    18 000 Bürger unter neuen Lichtenberger Dächern / Kleinstadt wächst in Friedrichsfelde

    „Dreiländereck" oder auch Fennpfuhl wird im Volksmund das Gebiet östlich des Bahnhofes Leninallee genannt, wo die Stadtbezirke Lichtenberg, Weißensee und Prenzlauer Berg aneinandergrenzen. Lichtenberg und Prenzlauer Berg liefern sich entlang des S-Bahn-Ringes ein Kopfan-Kopf-Rennen im Wohnungsbau. Ein neues Stadtviertel wächst hier ...

Seite
Die Antwort Sozialistischer Wettbewerb führt zu höheren Erträgen wer jetzt das Heu nicht birgt, läßt viel Milch auf der Wiese Sicherheit für Europa durch Friedensvertrag Die Bonner Politik muß geändert werden Brasiliens Gewerkschafter verlassen Westberliner Hetzkongreß Nahtlose Trümpfe aus Riesa Thaler Stahlwerker melden Plus von 3753 t Regierungsdelegation nach Bagdad
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen