3. Jul.

Ausgabe vom 24.06.1962

Seite 1
  • Wer ist angeklagt ?

    Die Ultras in Bonn und Schöneberg sehen sich im In- und Ausland immer schärferer Kritik gegenüber. Ihre Provokationen gegen die Staatsgrenze der DDR in Berlin werden in aller Welt, selbst in den USA, von Tag zu Tag besorgter verfolgt. Hündisch feige und verlogen, versuchen sie nun, ihre furchtbare Blutschuld von sich abzuwälzen und sich ein Alibi zu verschaffen ...

  • Enger mit den Massen verbundene Parteiarbeit

    Karl-Marx-Statü. Das Mitglied des Politbüros, Genosse Hermann Matern, hob vor der Delegiertenkonferenz die große Verantwortung der Parteiorganisation dieses Bezirkes hervor, der mit einer jährlichen industriellen Bruttoproduktion von 11,9 Milliarden DM in der DDR an der Spitze steht und für die Prägung der Züge des ökonomischen Gesichts der DDR große Bedeutung hat ...

  • Fränkel und die Ära Adenauer

    Der Imperialismus tötet Menschen und erzeugt Ungeheuer. Die meisten Menschen getötet, die entsetzlichsten Ungeheuer hervorgebracht hat der deutsche Imperialismus in der Ära Hitler. Himmler, Heydrich, Eichmann, das sind in der ganzen Welt berüchtigte Exemplare. Sie sind gestorben und verdorben. Überlebende wie Globke, Oberländer, Foertsch sind in der Ära "Adenauer zu höchsten Ehren gelangt ...

  • Verdiente Persönlichkeiten der DDR geehrt

    Staatsrat verlieh hohe Auszeichnungen

    Berlin (ADN'XD). Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik Walter Ulbricht verlieh auf Vorschlag des Präsidiums des Ministerrates am Sonnabend an 25 verdiente Persönlichkeiten der DDR hohe staatliche Auszeichnungen. Die Ehrung nahm der Stellvertreter des Vorsitzenden des 'Staatsrates Msnfred Gerlach im Amtssitz des Staatsrates in Berlin-Niederschönhausen vor ...

  • W. Gomulka und J. Cyrankiewicz empfingen DDR-Militärdelegation

    Warschau (ADN/ND-Korr.). Der Erste Sekretär des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, Wladyslaw Gomulka, und der polnische Ministerpräsident Jozef Cyrankiewicz haben am Sonnabend die Delegation der Nationalen Volksarmee der DDR unter Leitung des Ministers für Nationale Verteidigung, Armeegeneral Heinz Hoffmann, empfangen, berichtet die polnische Nachrichtenagentur PAP ...

  • Uberf uhrter Massenmörder ist oberster Ankläger im Staat der Bonner Ultras

    Berlin (ND). Ein faschistischer Massenmörder ist seit dem 30. März 1962 oberster Ankläger im Adenauer- Staat: Generalbundesanwalt Wolfgang Immerwahr Fränkel! Am 1. Mai 1933 wurde Fränkel Mitglied der Nazipartei. Er avancierte zum Staatsanwalt der berüchtigten Reichsanwaltschaft in Leipzig. Während des zweiten Weltkrieges wurde der „bewährte" Nazijurist stellvertretender Reichsanwalt ...

  • Den Kopf anstrengen, die Hemmnisse beseitigen und mehr produzieren

    Umfassender Erfahrungsaustausch über die Verwirklichung des nationalen Kampf programms / Auseinandersetzung mit bürokratischen Erscheinungen in Betrieben und auf dem Dorf / Bedeutsame Reden der Vertreter des ZK von unseren Sonderberichterstattern

    Berlin jCND). Der zweite Tar der Bezirksdelegiertenkonferenzen in Karl-Marx- Stadt, Frankfurt (Oder), MagdebHrr. Rostock, Erfurt und Potsdam stand im Zeichen' eines umfassenden Erfahrungsaustausches zur Verwirklichung des nationalen Kamptprogramms. Die Delegierten stellten neben der kontinuierlichen ...

  • Bestie ohne Gnade

    Nicht minder grausam ging der fanatische Nazi Fränkel gegen die „Eremdstämmigen" vor. Bei Polen, Tschechoslowaken und Juden kannte er grundsätzlich keine Gnade. Die Untersuchungen des Ausschusses für Deutsche Einheit haben ergeben, daß Fränkel in jedem ihm bekannt werdenden Falle, bei dem gegen diese Menschen kein Todesurteil gefällt worden war, Nichtigkeitsbeschwerde eingelegt und die Vernichtung dieser Menschen verlangt und durchgesetzt hat ...

  • Junge Mutter ermordet

    # Ein besonders bestialisches Verbrechen beging Fränkel an der 21jährigen Postfacharbeiterin Maria Lange..Aus Hunger stahl die hochschwangere Frau einige Pakete. Sie wurde dafür zum Tode verurteilt. Fränkel hätte es in der Gewalt gehabt, mit Hilfe der Nichtigkeitsbeschwerde den Justizmord an dieser jungen Mutter zu verhindern ...

  • Wegen einiger Kekse

    # Der 29jährige nicht vorbestrafte belgische Staatsangehörige Hendrik Andreas Peeters aus Antwerpen, von den Faschisten während des zweiten Weltkrieges zur Arbeit bei der Reichsbahn in Bremen gepreßt, ist ein weiteres Opfer des Fränkel. Der auf besondere Hungerration gesetzte Arbeiter wurde für den „Diebstahl" einer Handvoll Kekse aus beschädigten Kartons zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt ...

  • Dem Henker ausgeliefert

    # Von dem faschistischen Sondergericht in Magdeburg wurden Ende 1942 der Franzose William Radford aus Setteville und der Belgier Roger Fouconnier aus Braine le Comte, beide zur Zwangsarbeit nach Nazideutschland verschleppt, als sogenannte Volksschädlinge wegen Mundraubs zu je 12 Jahren Zuchthaus verurteilt ...

  • Botschafter Christosow bei Willi Stoph

    Berlin (ADN). Der amtierende Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Willi Stoph, empfing am Sonnabend den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Volksrepublik Bulgarien in der Deutschen Demokratischen Republik, Russi Christosow, zu einem Antrittsbesuch.

Seite 2
  • Bonn spiegelt Harmonie mit USA vor

    Berlin (ND). Die Besprechungen zwischen USA-Außenminister Rusk, Adenauer und Schröder sind am Sonnabendfrüh zu Ende gegangen. Wie die amerikanische Nachrichtenagentur UPI berichtet, war das Hauptthema der Gespräche die „Beseitigung der westdeutsch-amerikanischen Meinungsverschiedenheiten" in Fragen der Verhandlungen USA-UdSSR, des sogenannten Gemeinsamen Marktes und der atomaren Bewaffnung ...

  • Straffe Ordnung beseitigt Verlustquellen

    Magdeburg. Genosse Bruno Leuschner, Mitglied des Politbüros, betonte, daß in der DDR unter schwierigen Bedingungen eine großartige Entwicklung vor sich gegangen ist. An der beachtlichen Steigerung der Arbeitsproduktivität in den letzten zwei Jahren haben die Magdeburger Betriebe des Maschinenbaues großen Anteil ...

  • Bauern gewinnt man nicht durch Rundschreiben

    Rostode. Vor den Delegierten des Bezirkes Rostock wies Genosse Gerhard Grüneberg, Kandidat des Politbüros, nach, daß in der Führung der Menschen und in der exakten Kontrolle gefaßter Beschlüsse gewisse Fortschritte erzielt wurden. Aber es gibt noch erhebliche Mängel in der Leitung der Bezirksparteiorganisation, die sich in der ungenügenden Erfüllung des Staatsplanes zeigen ...

  • Wissenschaftliche Erkenntnisse in der Produktion nutzen

    Potsdam. In seiner Diskussionsrede lenkte das Mitglied des Zentralkomitees Genosse Otto Schön die Aufmerksamkeit der Delegierten auf die ungenügende Nutzung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in Industrie und Landwirtschaft. So wurden in der Industrie die Mittel für die-staatliche Forschung und Entwicklung erst zu 13,5 Prozent verausgabt ...

  • Westdeutsche unterstützen Weltkongreß

    Hunderte Persönlichkeiten begrüßen Moskau-Forum für allgemeine Abrüstung und Frieden

    Wiesbaden (ND). Mehrere hundert westdeutsche Persönlichkeiten haben die 'riedenskräfte in Westdeutschland, die lolitischen, kirchlichen und gewerkschaftlichen Gruppierungen, aufgerufen, den om 9. bis 14. Juli in Moskau stattfinlenden Weltkongreß für allgemeine Abüstung und Frieden zu unterstützen, ihn n gemeinsamer Arbeit vorbereiten zu lelfen und Vertreter zu dem weltweiten 'orum zu entsenden ...

  • Exakte Kennziffern erhöhen Rentabilität

    Erfurt. Genosse Erich Apel, Kandidat des Politbüros, wies darauf hin, daß durch das Produktionsaufgebot, als der umfassenden politischen Massenbewegung der Werktätigen zur Lösung entscheidender politischer, ökonomischer und erzieherischer Aufgaben, bereits wesentliche meßbare Ergebnisse' erreicht wurden ...

  • Berichte von den Bezirksdelegiertenkonferenzen

    Täglich unsere Überlegenheit beweisen

    Frankfurt (Oder). Vor den Delegierten des Oderbezirkes hob Genosse Friedrich, Ebert, Mitglied des Politbüros, hervor, daß „in unserem Land die Lebensfragen der Bevölkerung und der Nation zu keiner Zeit so demokratisch und zielstrebig erörtert wurden, wie das in der Volksaussprache über das nationale Dokument geschehen ist" ...

  • 175000 Opfer der Rationalisierung

    Verheerende Folgen der kapitalistischen Automation

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Fast 175 000 Arbeiter haben innerhalb von vier Jahren durch RaUonalisierungsmaßnahmen der Unternehmer — Mechanisierung und Automatisierung der Produktion — in 14 Industriezweigen Westdeutschlands ihren Arbeitsplatz verloren. Die meisten durch die Automatisierung Vertriebenen mußten bei anderen Firmen mit schlechteren Arbeitsplätzen vorliebnehmen ...

  • Verdiente Persönlichkeiten der DDR geehrt

    (Fortsetzung von Seite 1)

    schaftsrat der DDR in der CSSR, Wilhelm Thiele; der Direktor des Instituts für organische Chemie der Forschungsgemeinschaft der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Nationalpreisträger Prof. Dr. Alfred Rieche; der Direktor des Bezirksgerichts Rostock, Emil Schmiege. Mit dem „Vaterländischen Verdienstorden in Bronze" wurden ausgezeichnet der Leiter des Sekretariats des Oberbürgermeisters von Berlin, Dr ...

  • Karl-Liebknecht- Denkmal eingeweiht

    Suhl (ND). Zum Auftakt der Woche der Jugend und des Sports weihte das Mitglied des Staatsrates und 1. Sekretär des Zentralrates der. FDJ, Horst Schumann, am Sonnabend das Karl-Liebknecht-Denkmal an der Stelle in Ilmenau ein, an der vor 50 Jahren Karl Liebknecht zur Arbeiterjugend Thüringens gesprochen und seine Stimme gegen Imperialismus und Krieg erhoben hatte ...

  • Mohrenwäsche für Strauß

    Bonn (ND'ADN). Mit einer Mohrenwäsche für Kriegsminister Strauß beendete der Fibag-Ausschuß seine Untersuchungen in der Strauß-Korruptionsaffäre. In einem schriftlichen Bericht an Jen Bundestag wird dem westdeutschen Kriegsminister „korrektes Verhalten" bescheinigt. Im Verhalten des Ministers könne „keine Dienstpflichtverletzung" gesehen werden ...

  • Ruhrkumpel rüsten zu Aktionen

    Vorbereitungen auf Streikkampf für gewerkschaftliche Forderungen

    Düsseldorf (ADN/ND). Die Kampfvorbereitungen der Bergleute an der Ruhr und im Aachener Revier laufen auf vollen Touren, obwohl der Bonner Arbeitsminister Blank behauptete, das Vermittlungsgespräch über die gewerkschaftlichen Forderungen der Bergarbeiter sei „im guten Geiste" verlaufen. In vielen Städten des Ruhrgebietes werden letzte Streikvorbereitungen getroffen ...

  • DFU stellte drei Fragen an Rusi

    Köln (ADN-Korr.). Das Direktoriun der Deutschen Friedensunion bat dei amerikanischen Außenminister Deai Rusk bei seinem Besuch in Bonn Schrift lieh um die Beantwortung folgender Fra gen gebeten: „1. Sind Sie bereit, offiziell für di< Regierung der Vereinigten Staaten zu er klären, daß die USA nicht gewillt sind Atomwaffen an die Bundesregierung zi teben? 2 ...

  • Appell an die Vernunft

    Frau Greta Kuckhoff: „Die Ultras am Rhein versuchen mit all«n Mitteln, den unaufhaltsamen und gesetzmäßigen Untergang einer längst überlebten Politik hinauszuzögern. Während jeder vernünftige westdeutsche Bürger einen Ausweg sucht, um von den herabstürzenden Trümmern des morschen Gebälks der Bonner Politik ...

  • Ein Leben ohne Lohn

    „Volle 50 Jahre hat sie auf dem Hof gearbeitet. Als Magd. Heute ist sie 64 Jahre alt. Als es mit der Arbeit nicht mehr ging, half ihr der Gemeindaschreiber beim Ausfüllen des Antrags auf Invalidenrente' 45 Arbeitsjahre hat die Versicherungsanstalt ausgerechnet. Das gibt eine Rente von monatlich 75 Deutschen Mark, davon muß sie jetzt leben ...

  • Meyers kann Keimann nicht widerlegen

    Düsseldorf (ND). Der nordrhein-westälische Ministerpräsident Meyers hat in inem Rundfunkinterview — wenn auch ögernd — bestätigt, daß im Atomzenrum Jülich an der Herstellung von nu- :learen Waffen gearbeitet wird, wie es tfax Reimann auf dem Nationalkongreß inthüllt hatte. Meyers behauptete zwar, n Jülich würde nur an einer „Untersuhung der Atomenergie für friedliche Swecke" gearbeitet, sagte dann aber, daß lort vorwiegend Kräfte tätig sind, die ange Jahre in Frankreich und den USA ...

  • Hetze mit Unfall

    Berlin (ADN). Seit einigen Tagen speiien die Westberliner Gazetten und Boulevardblätter ihre Hetze gegen die DDR nit der Story, ein westdeutscher Persolenwagen sei auf der Autobahn in der hegend von Magdeburg unter mysteriösen Umständen von der Volkspolizei beichossen worden. Eine Überprüfung er- ;ab jedoch einen völlig anderen Sachverhalt ...

  • Straföenschlacht

    München (ADN/ND). Annähernd 1000 Personen und ein Polizeiaufgebot von 100 Mann lieferten sich In der Nacht zum Freitag in München-Schwabing eine Btiraßenschlacht, bei der zahlreiche Personen verletzt wurden, darunter fünf Polizisten. Die Polizei hat 41 Beteiligte Eestgenommen. Ursache der Tumulte soll »in nächtliches „Konzert" dreier Gitarrenspieler gewesen sein, das als „Ruhestörung" empfunden worden sei ...

  • Freiheit für Schabrod!

    Berlin (ADN/ND). Der Verband der Deutschen Journalisten hat im Namen jeiner mehr als 5000 Mitglieder der DDR legen die geplante Verurteilung des westieutschen antifaschistischen Journalisten Xarl Schabrod energisch Protest erhoben ind die sofortige Freilassung Schabrods ;efordert. Der Verband schickte ...

  • Neue Akademiemitglieder

    Berlin (ADN). Das Plenum der Deutschen Akademie- der Wissenschaften zu Berlin wählte auf seiner letzten Sitzung Prof. Dr. Max Steenbeck zum Vizepräsidenten der Akademie. Prof. Dr. Heinrich Grell, Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Berliner Humboldt-Universität, Prof. Dr. Hans Reichardt, Inhaber ...

  • KURZ BERICHTET

    ANTISEMITISMUS. Faschistische Elemente beschmierten in der Nacht zum Donnerstag das Schild des Jüdischen Instituts der Universität Münster mit Hakenkreuzen und mit antisemitischen Losungen. POLIZEISKANDAL. Drei der vier Stuttgarter Kriminalbeamten, die sich mit den Frauen und Freundinnen von Kriminellen amüsierten, während diese ihren Verbrechen nachgingen, sind wieder auf freien Fuß gesetzt worden ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen. Chefredakteur; Eberhard Heinrich. Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter. Willi Siebenmorgen B 24. Juni 1962 / ND / Nr. 171, Seite t

Seite 3
  • Technische Neuerer und gute Ökonomen

    Warum ist die Entscheidung über die Spezialisierung auf die Herstellung von Greiferschützenwebautomaten im VEB Webstuhlbau Großenhain — einem Maschinenbaubetrieb — so wichtig? Weil dieser Betrieb bisher unrentable und veraltete Buchskin- und Seidenwebstühle produzierte und deshalb von vornherein mit einem Verlust geplant wurde ...

  • Woche der Erntebereitschaft

    In allen Gemeinden ist eine Woche der Erntebereitschaft durchzuführen und kritisch der Stand der Vorbereitung der Ernte und der Herbstbestellung einzuschätzen. Vorhandene Mängel sind an Ort und Stelle zu beseitigen. Die Ergebnisse sollten in öffentlichen Gemeindevertretersitzungen, in Versammlungen der LPG und VEG, MTS und RTS ausgewertet werden ...

  • NEUERERBOST

    Neues Verfahren senkt Ausschuß und Kosten — doch niemand führt es ein

    Der hohe Ausschuß und die umfangreichen manuellen Nacharbeiten an den Zylinderbuchsen der im VEB Dieselmotorenwerk Rostock entwickelten Zweitakt-Tauchkolben-Dieselmotoren NZD 48 und NZD 72 zwangen dazu, neue Fertigungsverfahren für die Herstellung des Buchsenrohlings zu suchen. Fast zehn Jahre versuchten fünf Gießereien mit Hilfe des Instituts für Gießereitechnik^ das Problem zu lösen ...

  • Moderne Verfahren in der Heuernte

    Besonders in diesem Jahr ist es notwendig, alle Möglichkeiten der Futtergewinnung zu nutzen und alle Wiesenflächen mindestens zweimal zu mähen. Durch die breite Anwendung von modernen Verfahren in der Heuernte, wie Bodenschnelltrocknung, Kaltlufttrocknung, technische Trocknung und Grassilierung, ist ein hoher Nährstoffgehalt bei geringsten tVerlusten zu erzielen ...

  • Mehr Erzeugnisse mit hohem Veredelungsgrad

    Von sehr großer Bedeutung ist für viele Betriebe unseres Bezirkes; in Verbindung mit der Bereinigung des Produktionsprofils stärker zur intelligenzintensiven Produktion überzugehen. Planmäßig lief unter diesem Gesichtspunkt im VEB Funkwerk Dresden am 30. April 1962 eine bestimmte Produktion aus, und der Betrieb ist jetzt ausschließlich auf die Herstellung von Funkeinrichtungen und elektrischen Meß- und Prüfeinrichtungen konzentriert ...

  • Neuererarbeit ohne Zufälle

    Damit die treffende Losung der Karl- Marx-Städter Großdrehmaschinenbauer „Gründlich denken, wirtschaftlich rechnen, technisch verbessern und ehrlich arbeiten" das Denken und Handeln des gesamten Kollektivs der Werktätigen unseres Bezirkes bestimmt; wird sie im Mittelpunkt unserer Delegiertenkonferenz stehen und noch stärker zum entscheidenden Inhalt aller Parteiarbeit gemacht ...

  • Wer den Sozialismus will. muß neue Technik meistern

    Die Kumpel der Blockstraße des Stabwalzwerkes Riesa wollen in diesem Jahre einen zusätzlichen Gewinn von 1,2 Millionen DM erwirtschaften. Die Großenhainer Webstuhlbauer haben beschlossen, ihre Produktion auf die Herstellung von Greiferschützenwebautomaten zu spezialisieren, die ein modernes Erzeugnis mit hoher Produktivität und Rentabilität sind ...

  • Erfahrungen der Besten unsere Hauptreserve

    Die Vorgabezeiten wurden beträchtlich gesenkt. Und zwar: durch Einführung des Hochleistungsfräsens um 40 Prozent, durch die Gruppenbearbeitung nach Mitrofanow um 35 Prozent und durch Einführung des CO2-Schweißens um 15 Prozent und beim Drehen mit keramischer Schneide, beim Schlichten um 30 Prozent und beim Schrubben um 7 Prozent ...

  • Auf dem Tisch des Ingenieurs

    KDT-Mitglieder verwirklichen Arbeitervorschläge

    Magdeburg (ND). In freiwilliger gesellschaftlicher Arbeit verwirklichen die Mitglieder der Betriebssektion der Kammer der Technik im VEB Schwermaschinenbau „Karl Liebknecht" Magdeburg die Verbesserungsvorschläge der Betriebsangehörigen. Vorbildliche Arbeit leisten dabei die Ingenieure des Konstruktionsbüros ^Motoren" unter der Leitung von Ingenieur Scheinert ...

  • Sozialismus verlangt konkrete Arbeit von jedem

    Wo unsere Parteiorganisationen eine konkrete Arbeit zur Verwirklichung des wissenschaftlich-technischen Fortschrittes leisten, die Pläne mit den Arbeitern-und der Intelligenz gemeinsam ausarbeiten und auch mit ihnen zusammen Aufgabe für Aufgabe exakt durchführen, dort kommen wir gut voran; dort entwickelt ...

  • Kontrollpflicht der Bäte

    Die Rate der Gemeinden werden verpflichtet, die Durchführung von Meliorationsmaßnahmen auf ihrem Territorium zu kontrollieren. Die Gemeindevertretungen und die Ortsausschüsse der Nationalen Front des demokratischen Deutschland sollten eine wichtige Aufgabe darin sehen, breite Kreise der Dorfbevölkerung für die Meliorationsarbeiten zu gewinnen und diese Arbeiten in das Nationale Aufbauwerk einzubeziehen ...

  • EAW-Delegierter organisiertneues Verfahren

    Berlin (ADN). Die technische Vorbereitung und Erprobung eines HeißspritzverfahrenSj das erst 1963 im Betrieb eingeführt werden sollte, organisiert der Delegierte zum Nationalkongreß Bruno Jahnke, Meister der Lackiererei der volkseigenen Elektro - Apparate - Werke Berlin-Treptow in seiner Abteilung. Die ...

  • Hauptaufgabe: Plan der Marktproduktion erfüllen

    Berlin (ND). Das Presseamt beim Vorsitzenden des Ministerrates teilt mit: Das Präsidium des Ministerrates hat sich am Donnerstag, dem 21. Juni 1962, mit dem Fortgang der Feldarbeiten, insbesondere mit der Durchführung der Pflegearbeiten, und der Heuernte beschäftigt. In einer Reihe von Bezirken und Kreisen werden die guten Erfahrungen bei der einheitlichen Organisation der landwirtschaftlichen Arbeit, die während der Frühjahrsbestellung gesammelt wurden, erfolgreich angewendet ...

  • Das gesamte Heu bergen

    In den grünlandreichen Bezirken sind größere Anstrengungen notwendig, um alle Wiesen restlos zu mähen und das gesamte Heu zu bergen. Das gilt besonders für die Bezirke Rostock, Schwerin und Magdeburg, die in der Grasmahd zurückbleiben. Das Wiesenheu ist in diesen Bezirken die entscheidende Grundlage für die Versorgung mit Rauhfutter ...

  • Präsidium des Ministerrates beriet Fragen der Feldarbeiten

    lage zur Sicherung einer allseitigen Planerfüllung an pflanzlichen und tierischen Produkten in diesem Jahr und Voraussetzung einer kontinuierlichen Planerfüllung im Jahr 1963. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Plan der Marktproduktion pflanzlicher Erzeugnisse einschließlich von Gemüse und Saatgut in ...

  • Neuerer

    Wismar. Lange Zeit lag eine kombinierte Schleifmaschine in der Abteilung Konservierung der Mathias-Thesen-Werft in Wismar nutzlos herum. Durch die Initiative des Arbeiterforschers Ewald Timmann und der Gruppe Forschung und Entwicklung wurde die Maschine mit geringen Mitteln als kombinierte Schleifmaschine zum Reinigen von Fliesenböden auf Schiffen umgebaut und befindet sich bereits im Einsatz ...

  • Stahlschmelzer

    M*Cdeburf. Die Kollegen in unserer Stahlgießerei im Magdeburger Ernst- Thälmann-Werk hatten sich verpflichtet, in diesem Jahr 3200 t Stahl über den Plan zu produzieren, ohne dafür mehr Lohn in Anspruch zu nehmen. Trotz umfangreicher Stromabschaltungen an den Elektroofen wurde dieses Ziel bisher mit 138 t übererfüllt, wobei die Siemens- Martin-Öfen sogar um 800 t über dem Plan liegen ...

  • Maschinenbauer

    Bad Tennstedt. Eine neue Stoffaufbereitungsanlage — zwei Turbolöser, eine gegenläufige Hydromühle und zwei Quellbütten — wurde kürzlich im VEB Papierfabrik Bad Tennstedt in Betrieb genommen. Durch die Anlage wird die schwere Arbeit der Kollergangsarbeiter und der Holländermüller beseitigt. 30 t Stoff-Altpapier, Zeil-, Holz- und Jullstoffe werden durch die neue Anlage in diesem Jahr mehr aufbereitet ...

Seite 4
  • Zu nächtlicher Stunde im Finsteren Loch

    Der Notgeldschein aus dem Jahre 1921 ist mehr als eine Erinnerung an die Hungerjahre in einer kleinen Thüringer Gebirgsgemeinde. Der Versuch, mit Hilfe dieses Papierchens der gigantischen Ausplünderung der arbeitenden Klasse in Deutschland auch nur vorübergehend entgegenzuwirken, mußte scheitern. Not war der ständige Begleiter der Gebirgler ...

  • Paul Dessaus II, Sinfonie

    Uraufführung in der Deutschen Staatsoper

    Franz Konwitschny und der Staatskapelle Berlin danken wir die Bekanntschaft mit diesem Werk. Das Konzert in der Deutschen Staatsoper brachte die Uraufführung der 1934 in der Pariser Emigration geschriebenen Sinfonie. Dessau hat dem ursprünglich dreisätzig angelegten Werk unmittelbar vor der Uraufführung einen nun an dritter Stelle stehenden weiteren Satz zugefügt ...

  • Ob sie wirklich?

    Doch In der Zwischenzeit trug sich in dem Raum, in welchem wir hergestellt wurden, folgendes zu: Zwei Kollegen, die uns den Bogen gaben, erkrankten. Ich weiß nicht, ob es wirklich so ernst um sie stand, aber mancher ist eben empfindlich. Wenn es danach geht, sind wir schon lange krank. Jedenfalls wurde jener Kollege, der jetzt noch arbeitete, ständig vom Meister konsultiert, damit er allein die geforderte Stückzahl schaffte ...

  • Neues Unheil

    Potztausend, ich hätte platzen können. Ein neues Unheil rollte auf uns zu. Bereichstechnologe Kollege Weißviel zweifelte an unserer Qualität, obwohl ich mich stark und allen Anforderungen gewachsen fühlte. Dieser Kollege verbot jedoch, nach der neuen Methode zu arbeiten. Wir seien zwar formschöner und widerstandsfähiger, aber die elektrischen Werte wären von Nachteil ...

  • Kollege Alles-klar und Kollege Mach-allein

    'Zwei kluge Männer befaßten sich mit meinem Schicksal. Etwas unwohl war mir dabei. Der Kollege Alles-klar als Technologe und der Kollege Mach-allein als GlasblSsermeister verstehen zwar ihr Handwerk, aber es wäre mir lieber gewesen, wenn ein oder zwei Kollegen, die uns den Bogen geben, über unser Schicksal mit beraten hätten ...

  • Wie ich das Licht der Welt erblickte

    Ich bin eine U-Lampe. Meinen Namen habe ich bekommen, weil ich aus einer Leuchtstofflampe in Stabform zu einem U gebogen wurde. Doch nicht soviel drum herum, ihr kennt mich ja. Ich beleuchte euch die Straßen, laß die Kajüten unserer Ozeanriesen in voller Pracht erscheinen und stelle in manchen Frisörläden sogar die Sonne in den Schatten ...

  • oartre tief beeindruckt

    Moskau (ADN). Das hohe Niveau der sowjetischen Leser, ihre tiefgründige und anspruchsvolle Beurteilung der 'Literatur habe den stärksten Eindruck bei ihm hinterlassen, äußerte Jean Paul Sartre nach Beendigung einer dreiwöchigen Reise durch die Sowjetunion am Donnerstag im Gespräch mit Moskauer Schriftstellern ...

  • Goethe-Haus in Stützerbach eröffnet

    Ilmenau (ND). Das Gundelachsche Haus in Stützerbach bei Ilmenau, in dem Johann Wolfgang Goethe während seiner Stützerbacher Aufenthalte in den Jahren 1776 bis 1780 wohnte, wurde unter starker Anteilnahme der Bevölkerung am 17. Juni als nationale Forschungs- und Gedenkstätte feierlich eröffnet. In seiner Ansprache wies Prof ...

  • DDR stiftet internationalen Bach-Wettbewerb

    Leipzig (ADN/ND). In seiner Festansprache anläßlich der Eröffnung des 38. Deutschen Bach-Festes in Leipzig entwickelte der Stellvertreter des Ministers für Kultur der DDR, Prof. Dr. Hans Pischner, ein neues Bachbild. Entgegen der bürgerlichen Wissenschaft, die in dem berühmten Thomaskantor einen weitabgewandten Mystiker und in seiner Musikergestalt das Ende einer Epoche sieht, bewies Prof ...

  • Eine Lehre

    Das Ergebnis lag auf dem Tisch. Die Arbeitsgemeinschaft des Kollegen Allesklar war inzwischen geplatzt, weil sie keine dickwandigeren Kolben bekam. Das war eine Lehre. Tausende Mark konnten Im Jahr eingespart werden. Wir freuten uns; daß die Kollegen, die das Ergebnis erreicht hatten, in den Genuß der 1000 DM kommen sollten ...

  • Vorstand der Goethe-Gesellschaft gewählt

    Weimar (ND). Mit der Wahl des neuen, paritätisch zusammengesetzten Vorstandes für die Dauer von vier Jahren (in ihm sind jeweils neun Wissenschaftler aus der DDR und der Bundesrepublik vertreten) bekräftigte die gegenwärtig über 3000 Mitglieder zählende Gesellschaft das Prinzip der Gleichberechtigung ...

  • Der Prinz von Hamburg

    Allzu Alltägliches an Elbe und Isar Von Hermann Kant

    nen. Also* die NATO: Charles de Gaulle hat seinen schönsten Flugzeugträger und noch ein paar schwimmende Raketenziele nach Hamburg geschickt. Nun liegen sie an der Uberseebrücke und künden von Frankreichs Grandeur. Im Vergleich dazu nehmen sich die Zerstörer-Neubauten auf der nahegelegenen Stülcken-Werft geradezu provokatorisch bescheiden aus ...

  • 25mal „Das elfte Gebot"

    „Das elfte Gebot" von Lajos Mesterhazy erlebt am 25. Juni 1962 im Maxim Gorki Theater seine 25. Aufführung. Seit der deutschen Erstaufführung wird das ungarische Stück vom Publikum im immer ausverkauften Haus mit großem Beifall aufgenommen und auch bei Gastspielen in Rostock, Weimar und Erfurt konnte das Ensemble des Maxim Gorki Theaters große Erfolge damit feiern ...

Seite 5
  • Schüsse gegen die Vernunft

    Heute vor vier Jahrzehnten streckten die Pistolenkugeln militaristischer' Fememörder den Außenminister des bürgerlichen Kabinetts Dr. Wirth, Dr. Walther Rathenau, nieder. Auf dem Schreibtisch des Ermordeten fand man als letzte Notiz die Worte „Der Weg der Vernunft". Es hätte dessen nicht bedurft, um deutlich zu machen, warum und von wem hier auf wen geschossen wurde ...

  • Die historische Schuld der rechten SPD-Führer

    Schließlich mußten die Führer der SPD, USPD und der Gewerkschaften den Vorschlag der KPD akzeptieren, für Dienstag, den -4. Juli nachmittags, erneut zu einem Demonstrationsstreik aufzurufen. In zahlreichen großen Städten und wichtigen industriellen Zentren bildeten die mobilisierten Arbeitermassen in der Folgezeit auf Initiative der Kommunisten Kontrollausschüsse, die Forderungen im Sinne der gemeinsamen Plattform der drei Parteien und der Gewerkschaften aufstellten und zu realisieren versuchten ...

  • Die KPD, Vorkämpfer der Demokratie

    Wir Kommunisten erklärten dazu in aller Öffentlichkeit: Diese Forderungen sind keine konsequenten demokratischen Forderungen. Aber selbst sie werden nicht durchgesetzt und können nicht durchgesetzt werden, ohne daß das deutsche Proletariat über das Demonstrieren hinaus zu noch entschlosseneren Aktionen schreitet ...

  • Dr. Wirth an der Seite des Volkes

    Unter dem Eindruck der anschwellenden Massenbewegung rief Reichskanzler Dr. Wirth als Vertreter des national und demokratisch gesinnten Bürgertums — der er auch nach 1945 geblieben ist —■ ebenfalls zu energischen Maßnahmen gegen das nationalistische Mordgesindel auf. Am 24. Juni 1922 appellierte er im Reichstag an alle demokratischen und wahrhaft patriotischen Kräfte: „ ...

  • Verhaftet Hindenburg!

    Zahllose Delegationen, darunter solche aus den wichtigsten Staatsbetrieben, erschienen im Reichstag, im Preußischen Landtag, in den zentralen Partei- und Gewerkschaftsbüros, in der Reichskanzlei und bei den sozialdemokratischen Ministern, um die sofortige Auflösung der Reichswehr, die Entlassung aller reaktionären Offiziere, die Verhaftung Hindenburgs, Ludendorffs, Helfferichs und ihrer Mitverschworenen zu verlangen ...

  • Handschrift eines Mörders

    Wir geben hier im Faksimile die Handschrift eines Monnes wieder, die für zahllose Menschen gleichbedeutend war mit Tod. Es ist die Handschrift des Staatsanwaltes Fränkel von der berüchtigten Reichsanwaltschaft Leipzig, jenes Mannes, der seinerzeit mit der sogenannten Nichtigkeitsbeschwerde das Steuer der gesamten faschistischen Strafrechtspflege in der Hand hatte und der heute als Adenauers Generalbundesanwalt amtiert ...

  • Die Warnungen der KPD

    Die sozialdemokratisch - bürgerlichen Koalitionsregierungen hatten seit der Novemberrevolution 1918 geholfen, die reaktionären Mordbanden großzupäppeln. Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg, Leo Jogiches, Kurt Eisner, Tausende kämpfende Proletarier, aber auch eine Reihe fortschrittlicher bürgerlicher Politiker wurden unter republikanischer Herrschaft von der Reaktion hingemordet ...

  • Die Antwort: Aktionseinheit

    Eine ungeheure Erregung bemächtigte sich nach dem hinterhältigen Mord an Rathenau breitester Schichten der Bevölkerung. Hatten noch wenige Tage vorher die rechten sozialdemokratischen Führer und der ADGB den Vorschlag der KPD, sich gegen die Reaktion zusammenzuschließen, mit Spott und Hohn zurückgewiesen, so fanden jetzt, am Tage des Mordes, Verhandlungen der Kommunisten und Sozialdemokraten mit dem Reichskanzler Dr ...

  • Heute vor 40 Jahren meuchelte militaristische Feme Dr. Walther Rathenau

    Generalstreik und Millionenkundgebung nach der Ermordung Rathenaus 1922 /Von Wilhelm Koenen, Mitglied des ZK

    Am Vormittag des 24. Juni 1922 wurde Dr. Walther Rathenau, der damalige deutsche Außenminister, auf der Fahrt zum Auswärtigen Amt, nachdem er eben, sein Haus verlassen hatte, In Berlin- Grunewald ermordet. Die berüchtigte Ehrhardt-Brigade, die sich nach dem im März 1920 von der Arbeiterklasse niedergeschlagenen Kapp-Putsch als „Organisation Consul" fortsetzte, hatte diesen Mordanschlag von langer Hand vorbereitet ...

Seite 6
  • Ein ungewöhnliches Erlebnis in Schweden

    über Stockholm sind um diese Zeit des Mittsommers die Nächte voller Licht, die Tage ohne Finsternis. Es ist die schönste Zeit des Jahres. Strahlender Sonnenschein lag auch am Sonnabend voi Pfingsten 18 Stunder lang über dem Häusermeer zwischen den- Mälarsee und der tausend Inseln de: Skärgarden. Der hektische Großstadtbetrieb war einer fasl dörflichen Ruhe gewichen ...

  • Dinshaway

    Im Juni 1906 erschossen britische Besatzer auf einer Taubenjagd in der Nähe des Deltadorfes Dinshaway eine ägyptische Bäuerin. Später eröffneten sie auf entsetzt herbeieilende Fellachen ein Gewehrfeuer, ermordeten mehrere und flohen schließlich. Auf der Flucht traf einen der Besatzerhelden unter der glühenden sonne aer Hitzschlag ...

  • Im Banne des Ketjak

    Das Dorf Belahbatuh, zwischen Reisfeldern und Palmenhainen gelegen, ist die letzte Station dieser Tagesreise. Ein besonderes Ereignis, der Ketjak-Tanz, soll dem sachkundigen Publikum dargeboten werden. Mit der in den Tropen überraschend schnell hereinbrechenden Dunkelheit ist auch das Tagewerk der Bauern ...

  • Die Internationale erklingt

    Ein schöner Tag ist mit diesem Erlebnis zu Ende gegangen, und herzlich sind die Abschiedsworte Willi Bredels, der anderen ausländischen und der indonesischen Gäste an ihre Gastgeber aus Belahbatuh. Spontan erklingt dann in der Tropennacht mitten auf Bali die Internationale, gesungen von indonesischen und ausländischen Kulturschaffenden, von einem Ketjak-Chor und vielen Bauern ...

  • Von Klaus Schön, Bukarest

    Schwedisch und Finnisch, sondern auch Japanisch,. Indisch, Spanisch und selbstverständlich Rumänisch. Neben Touristen aus der Volksrepublik Polen verleben auch rund 20 000 Werktätige aus unserer DDR hier ihre Urlaubstage. Da es ja nun schon einmal um Rekorde geht, sollen auch die Bauleute nicht unerwähnt ...

  • Den Kindern das Beste

    Auch Tausende Autobuskolonnen mit Kindern haben Anfang Juni die Sowjethauptstadt verlassen, und in mehr als 600 Pionierlagern in den schönsten Gegenden des Moskauer Gebietes vergnügen sich jetzt über 600 000 Jungen und Mädchen. Einige besonders Glückliche sind nach Artek ans Schwarze Meer gefahren, wo auch das neue Lager „Morskoi" fertiggebaut wurde ...

  • Von Werner G o I d s-t e i n, Moskau

    anderen, was zu Ferien und zum angenehmen Leben in der Freizeit gehört. Im Bereich von „Groß-Sotschi", dem sich jetzt über 160 km hinziehenden Urlauberstrand an der Kaukasusküste, entsteht zwischen Gagra und Gudauta die 10 000- Urlauber-Stadt Pitzunda. Und auch an vielen anderen Stellen wachsen solche Ferienorte bunt in die Gegend hinein ...

  • Mit der „Rakete" zum Strand

    Ähnlich ist es um das Wochenende der Erwachsenen bestellt. 15 große Moskauer Parks ;und Gärten, 12 Strandbäder^ 50 Stadien und Sportplätze saugen unzählige Gäste auf, ganz zu schweigen von den Zehntausenden, die Wandertouren in die Wälder der Umgebung machen. Die einzelnen Stadtbezirke haben-„Zonen der Erholung" erhalten ...

  • Küche und Keller

    Zum Urlaub gehört natürlich auch Essen und Trinken. Was also bieten Küche und Keller? Fragt man das Heer der Köche, die für das leibliche Wohlergehen- sorgen, so stößt man auf einen neuen Rekord. 10 300 Tonnen Brot, nicht weniger als 3200 Tonnen Fleisch und 4860 Tonnen Obst werden, um nur einige Zahlen zu nennen, in dieser Saison restlos aufgegessen ...

  • Ein Dorf abend auf Bali

    Gegen Abend erreichten die Autobusse das Dorf Belahbatuh. Den ganzen Tag waren sie kreuz und quer durch Bali, die viel-' gepriesene Paradiesinsel Indonesiens, gerollt. Es waren außergewöhnliche Touristen, die hier in Belahbatuh Rast machten: Fortschrittliche Kulturschaffende aus allen Teilen Indonesiens hatten sich in Bali zu einer Konferenz getroffen ...

  • Millionenwanderung an die sowjetische Riviera

    Nur in einen der etwa 30 Züge, die täglich vom Kiewer Bahnhof in Moskau nach dem Süden abgehen, stieg ich vor einigen Tagen. Und schon befand ich mich inmitten der Völkerwanderung an die Ufer des Schwarzen Meeres. Was der DDR ihr Heringsdorf, ist dem Sowjetbürger Jalta auf der Krim. Mögen Zehntausende den Luftweg dorthin benutzen, um schnell und bequem an ...

  • Urlauberstädte

    Etwa 3000 Sanatorien sowie unzählige Ferienheime der Gewerkschaften und Betriebe gibt es in der Sowjetunion. Rund sechs Millionen Urlauber nehmen sie im Jahr auf. Trotzdem reicht das bei weitem noch nicht aus, und so ist die sowjetische Riviera sehr überlaufen. Staat und Gewerkschaften geben Hunderte Millionen Rubel aus, um dem Urlaubsproblem auf der Krim und am Schwarzmeerufer des Kaukasus zu begegnen ...

  • Nicht nur Mamaia

    Doch es gibt nicht nur Mamaia an der rumänischen Schwarzmeerküste. Da sind Eforie, Mangalia* Vasile Roaite — ein ganzer großer Erholungskomplex* der von Jahr zu Jahr ausgebaut wird und in dem neben den ausländischen Gästen auch . Zehntausende rumänische Werktätige verdiente Erholung in modernen Urlauberheimen finden ...

  • Sonne, Sand und Schwarzes Meer

    Helle, farbenfreudige Hochhäuser, die sich in ihrer Weiße gleich einer Perlenkette vom blauen Meer abheben, moderne Re-- staurants mit blitzenden Glaswänden. — das ist die Silhouette von Mamaiaj wie sie schon aus der Ferne dem Besucher entgegenlacht, der vom internationalen Flugplatz Konstanza im seinem ...

  • 20 000 aus der DDR

    ...

Seite 7
  • Kleine Episoden einer großen Freundschaft

    Die tschechoslowakische Parlamentsdelegation unter Leitung von Zdenek Fierlinger besichtigte am Sonnabendvormittag - wie ADN berichte« - die Gedenkstätten der klassischen deutschen Literatur in Weimar. Dia Gäste legten in der Fürstengruft an den Särgen Goethes und Schillers einen Kranz nieder. Zu Ehren ...

  • Jozef Cyrankiewicz: Polen und DDR schreiten gemeinsam voran

    Manifestation der deutsch-polnischen Freundschaft auf Empfang unserer Botschaft in Warschau

    Warschau (ND-Korr.). Zu einer Manifestation der deutsch-polnischen Freundschaft wurde am Samstagabend ein festlicher Empfang, den Botschafter Richard Gyptner su Ehren der in Volkspolen weilenden Delegation der Nationalen Volksarmee unter Leitung von Verteidigungsminister Armeegeneral Heinz Hoffmann gab ...

  • Kossygin in Italien

    Der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Sowjetunion, Alexei KossygTn, weilt gegenwärtig zu einem zehntägigen Besuch in Italien. Sofort nach seiner Ankunft überbrachta er Staatspräsident Segni und Ministerpräsident Fanfani Freundschaftsbotschaften Nikita Chruschtschows. Die ersten Etappen seiner Reise waren Ravenna mit den großen Raffinerien des Staatlichen Erdölunternehmens ENI, Mailand mit den Pirelli-Gummiwerken, Neapel und Turin mit den Fiat-Werken ...

  • Unsere Meinung findet Anklang

    Gerald Götting erläuterte in Accra deutsche Friedensregelung

    Accra (ADN-Korr.). Gerald Götting, Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, trat am Freitag in der ersten Kommission der Konteren« „Welt ohne Bombe" in Accra, die Maßnahmen zur Minderung der internationalen Entspannung erörtert, für den Abschluß eines deutschen Friedensvertrages und die Regelung der Westberlinfrage ein ...

  • Vorschlag zur Verständigung

    Die 11. Sitzung der Obersten Volksversammlung der KVDR, die am 20. und 21. Juni stattfand, hat den südkoreanischen Behörden wiederum Verständigungsvorschläge unterbreitet. Sie schlägt vor, ein Abkommen über den beiderseitigen Verzicht auf Gewaltanwendung abzuschließen und — unter der Bedingung, daß die USA-Truppen aus Südkorea abziehen — die Armeen Nord- und Südkoreas auf je 100 000 Mann oder weniger zu reduzieren ...

  • Not, Elend und Verbrechen

    Die lüdkoreanische Wirtschaft iit dem Unterfang nahe, und die Bevölkerung lebt in unvorstellbarer Armut, im Elend. 80 Prozent aller Industriebetriebe und 90 Prozent aller Bergwerke haben ihre Produktion eingestellt. Zur Zeit gibt es in Südkorea über sechs Millionen Arbeitslose und Halbarbeitslose; die Zahl der brotlosen Bauern beträgt schon 3,4 Millionen ...

  • Wachsende Volksbewegung

    Frage: Wie kämpft das südkoreanlsche Volk gegen die USA-Imperialisten? Welche Politik betreiben Partei und Regierung dei Koreanischen Volksdemokratischen Republik? Antwort: Angesichts der sich Immer mehr häufenden verbrecherischen Taten der USA-Bestien erleben die nationale Empörung und die antiamerikanische Stimmung des südkoreanischen Volkes einen neuen Aufschwung ...

  • Neue Aggressionsgefahr

    Frage : Welche Ziele verfolgen die USA- Imperialisten mit dem Aufmarsch starker amerikanischer Streitkräfte in Südkorea? Antwort: Seit dem Abschluß des Waffenstillstandsabkommens bereiten sich die USA-Imperialisten auf einen neuen Krieg gegen unsere Republik vor. Sie verstärken ihre Truppen in Südkorea, führen Nike-Herkules- und Honest-John- Raketen, 280-mm-Atomgeschütze und andere Atom- und Raketenwaffen ein ...

  • Constanta empfing Chruschtschow

    Sowjetische Gäste umjubelt / Neue Kurorte besichtigt

    Bukarest (ADN-Korr,). Die rumänische Schwarzmeerhafenstadt Constanta bereitete am Sonnabendvormittag der sowjetischen Partei- und Regierungsdelegation mit N. S. Chruschtschow und den Repräsentanten des Politbüros des ZK der RAP und der Regierung der RVR, die die Delegation begleiten, einen herzlichen Empfang ...

  • Die USA-Besatzer müssen aus Südkorea abziehen

    „ND"-Interview mit dem Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Koreanischen Volksdemokratischen Republik in der DDR, Kwon Jene Tae

    Antwort: Vor 12 Jahren, am 25. Juni 1950, begannen die USA-Imperialisten einen bewaffneten Überfall auf die Koreanische Volksdemokratische Republik. Im Verlauf der drei folgenden schweren Kriegsjahre hat das'koreanische Volk — von allen sozialistischen Ländern, darunter der Sowjetunion, Volkschina und ...

  • Kosmische Strahlung verändert Vererbungsmerkmale

    Moskau (ADN). Die Veränderung in der Struktur der Desoxyribonukleinsäure (DNS), die für die Weitergabe von Vererbungsmerkmalen und Eigenschaften entscheidend ist, geht nach Ansicht des Akademiemitglieds Iwan Knunjanz unter dem Einfluß äußerer Bedingungen — insbesondere der kosmischen Strahlung — vor sich ...

  • Laotische Koalitionsregierung vereidigt

    Vientiane (ADN). Die neue laotische Koalitionsregierung unter Leitung von Ministerpräsident Prinz Souvanna Phouma ist am Sonnabend von dem laotischen König Savang Vatthana vereidigt worden. Zuvor hatte der Chef der Savannakhet-Gruppe, Boun Oum, formell den Rücktritt der von ihm geleiteten prowestlichen Regierung eingereicht ...

  • Nehrus USA-Truppen aus Thailand abziehen!

    Neu Delhi (ADN). Den Abzug der amerikanischen und aller anderen ausländischen Truppen aus Thailand forderte der indische Premierminister Nehm am Sonnabend in der außenpolitischen Debatte des Zentralparlaments. Er verurteilte außerdem die Entsendung der USA-Truppen. Erneut forderte Nehru die Einstellung der Atombombenversuche und die Vernichtung aller atomaren Waffen ...

  • Von Norden droht nichts

    Um die Empörung des südkoreanischen Volkes zu beschwichtigen und ihre Aggressions- und Kriegsvorhaben zu decken, sprechen die USA-Imperialisten von einer „Gefahr aus dem Norden", von einem „Angriff aus dem Norden". Aber der wahre Grund für die Verschärfung der Lage in Korea, die eine ständig neue Kriegsgefahr hervorruft, liegt nicht,,in einer „kommunistischen Gefahr", sondern in ...

  • 40 000 Waliser demonstrierten gegen Bonner Truppen

    Cardiff (ADN). Mit einer machtvollen Demonstration protestierten die Waliser Bergarbeiter am Sonnabend gegen den Aufenthalt ^und die Manöver von Bonner NATO-Truppen in Großbritannien. Über 40 000 Arbeiter und ihre Familien beteiligten sich an dem Protestmarsch. Auf unzähligen Transparenten und Plakaten verlangten sie den Abzug der Streitkräfte ...

  • UdSSR stimmt für Indien

    New York (ADN). Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beendete am Freitag seine Debatte über die Kaschmirfrage ohne Ergebnis. Eine von England eingebrachte Resolution verfiel der Ablehnung, da die Sowjetunion dagegen stimmte. In der Resolution war die Forderung nach Verhandlungen zwischen Indien und Pakistan gestellt und damit die indische Souveränität über Kaschmir negiert worden ...

  • Tschiangkaischek bereitet Invasion vor

    Aber sie hatten .bisher immer ihre Kraft überschätzt und die Kraft des Volkes unterschätzt. Die bewaffneten Streitkräfte des chinesischen Volkes vertreten eine gerechte Sache, betont Hsinhua. Sie haben eine hohe Moral, ausgezeichnete Ausrüstung, starke Verteidigungseinrichtungen, ein festes Hinterland und die Unterstützung des ganzen chinesischen Volkes ...

Seite 8
  • DHf K-Frauenachter wieder Meister

    Bei der Internationalen Großen Grünauer Ruderregatta kämpfen die Frauen um Meistertitel

    Von unserem Berichterstatter Hans Allmert eine einwandfreie Vorbereitung der DDR-Ruderinnen auf die Titelkämpfe gewährleisten zu können. Zum Rennen der Doppelvierer m. St. wurden fünf Boote an der Startbrücke eingeschwommen. Als das Startkommando ertönte, kamen die Mädchen der Renngemeinschaft SC Einheit Dresden/ BSG Chemie Pirna am besten weg, während das mitfavorisierte Boot der UdSSR den schlechtesten Start erwischte ...

  • Die Straße nach Spreewiesen

    Hausgemeinschaften setzen Verpflichtungen auf Nationalkongreß in die Tat um

    Die Hauptstadt schneller und schöner aufzubauen ist eines der Hauptanliegen der Berliner Hausgemeinschaften, die gegenwärtig mit großem Elan ihre anläßlich des Nationalkongresses übernommenen NAW-Verpflichtungen in die Tat umsetzen. Die Einwohner des Wirkungsbereiches 47 in Schmöckwitz wollen in 3100 Aufbaustunden Planierungsarbeiten an der Promenade des Seddinsees durchführen sowie Parkbänke reparieren und streichen ...

  • Schlagzahl beim Rudern ?

    Unser Leser Karl-Heinz Pischulla aus Leipzig bat um die Klärung des Begriffes Schlagzahl beim .Rudern und wie diese Zahl ermittelt wird. Der Vizepräsident des Deutschen Rudersport-Verbandes, Wilfried Hoffmann, beantwortet die Frage: Die Schlagzahl, oder besser gesagt Schlagfrequenz, wird pro Minute berechnet ...

  • Mit Ratsboten

    Am Freitag beriet der Berliner Mogistrat über Sauberkeit und Hygiene in unserer Stadt. Jene, die mutwillig unser Straßenbild mit Bauschutt und Gerumpel verschandeln,- sollen bestraft werden. Auch das beschloß der Magistrat in seinem Erziehungsprogramm zur Sauberkeit. Den ersten Strafbescheid kann er am Montagfrüh mit Ratsboten an die Kommunale Wohnungsverwaltung Pankow, Stiftsweg, schicken ...

  • DDR gewann Österreichrundfahrt

    Gustav Adolf Schur Dritter in der Gesamteinzelwertung

    Walter Müller (Österreich) vor Adolf Christian (Wien 1) und Gustav Adolf Schur (DDR), so lautet die endgültige Reihenfolge der ersten Drei in der Gesamtwertung der am Sonnabend im Wiener Radstadion beendeten Österreich- Radrundfahrt. Die achte und letzte Etappe von Linz nach Wien über 192 km gewann Felix Damm (Steiermark 2) in 5:00:15 st vor Christian Frisch (Steiermark 2) in 5:00:28 und Striedner (Oberösterreich) in 5:00:28 st ...

  • Iolanda übersprang 1,87 m

    Leichtathleten aus zwölf Ländern messen beim Rosicky-Memorial im Prager Strahov-Stadion die Kräfte. Am Freitag verbesserte Ru/näniens Olympiasiegerin und Weltrekordlerin im Hochsprung, Iolanda- Balas, ihre diesjährige Weltjahresbestleistung um zwei Zentimeter auf 1,87 m. Sie gewann damit vor Galina Jewsjukowa (UdSSR) mit 1,67 m ...

  • Aktiv von Bürgern hilft

    In dieser Kommission sind alle Fachabteilungen des Rates durch ihre Bezirksräte vertreten. Auch die Ständige Kommission für Bau- und Wohnungswesen hat ein Aktiv tatkräftiger Bürger eingesetzt, von dem bestimmte Patenschaften über die Häuser übernommen wurden. Gemeinsam mit dem Stadtbezirksbauam^ hat dieses Aktiv eine ausgezeichnete Vorarbeit geleistet ...

  • BLICK AUF DEN SPIELPLAN

    DEUTSCHE STAATSOPER, Sonntag, 19.30 Uhr: „La Traviata"*'*); Montag, 20 Uhr: „Orpheus und Eurydike"***) DEUTSCHES THEATER, Sonntag, 19 Uhr: „Die Holländerbraut"**'); Montag, 19 Uhr: „Wilhelm Teil"") KAMMERSPIELE, Sonntag, 19 Uhr: „Die kleinen Füchse"*«*); Montag, 20.30 Uhr: „Der Biberpelz"*") BERLINER ENSEMBLE, Sonntag, 19 Uhr: „Die Dreigroschenoper"*) ...

  • Um den saubersten Stadtbezirk

    Magistrat rief zum Wettbewerb auf / Kulturplan beraten

    Gemeinsam mit' dem Sekretariat des Berliner Ausschusses der Nationalen Front und den Vorsitzenden der ständigen Kommissionen beschäftigte sich der Magistrat in seiner Sitzung am Freitag mit dem Entwurf des Beschlusses für die Entwicklung des gesellschaftlich-kulturellen Lebens in der-Hauptstadt. Viele Anregungen der Berliner Bevölkerung wurden in den Entwurf aufgenommen, der Ende Juli von der 26 ...

  • Reparatur auch innen

    Gründlich werden vom Schornsteinkopf bis zum Gebäudesockel alle notwendigen Reparaturen ausgeführt. An zahllosen Stellen geflickte Dächer erhalten neue Dachhauben. Lichte Farben an den Fassaden entsprechen dem Optimismus unserer Zeit. Durch unterschiedliche Tönung werden die Fassaden ihrer Struktur entsprechend aufgegliedert ...

  • Brandt-Truppe ist wütend

    Der Landesvorstand der Westberliner SPD hat am Freitag beschlossen, eine Untersuchungskommission zu bilden, die die Äußerungen des Kreuzberger SPD- Bezirksbürgermeisters Kressmänn auf piner Pressekonferenz Anfang Juni in New York prüfen-soll. Kressmänn hatte, in den USA erklärt, daß die Feuerüberfälle Westberliner Polizisten auf Grenzposten und das Gebiet der DDR eine „gefährliche Politik" darstellten, die „jeden Versuch der -Wiederversöhnung unmöglich" machen würde ...

  • Der neue Plan

    70 Wohnhäuser zählt die Straße, von denen 46 nicht mehr unseren heutigen Ansprüchen genügen konnten. Von 115 Läden sind etwa 72 d/ingend überholungsbedürftig. Vom Putz entkleidete Fassaden, verrostete Eisengebilde, die einmal .Balkons waren, seheckige Ladenfronten — zumeist Zeugen eines wahnwi tzigen ...

  • Beleuchtete Schilder

    Im weiteren Verlauf seiner Sitzung befaßte sich der Magistrat mit den Empfehlungen der 3. Berliner Verkehrssicherheitskonferenz. Von allen Verkehrsteilnehmern forderte er ein hohes Verantwortungsbewußtsein gegenüber dem Leben und der Gesundheit eines jeden Bürgers sowie gegenüber dem gesellschaftlichen Eigentum ...

  • Moderne Lampen

    So wird auch die Wilhelminenhofstraße bald auf der Berliner Sonnenseite liegen, und nachts erscheint sie dann im Strahlenden Licht. Eine neue Straßenbeleuchtung hält die BEWAG schon bereit. Die dunklen Funzeln, die bisher ein Licht von nur knapp vier Lux abgaben, werden modernen Quecksilberdampflampen weichen, von denen bei 16 Lux die vierfache Helligkeit von heute zu erwarten ist ...

  • Wie Wird das Wetter?

    Wetterlage: Zwischen einem Tief bei Schottland und einem Hoch über dem Alpenraum dauert die trockene und warme Witterung an. Aussichten für Sonntag: Bei mäßigem- Südwind teils heiter teils wolkig, am Nachmittaß zeitweise auch stärker bewölkt. In den Mittelgebirgen örtlich Gewitter, sonst trocken. Höchsttemperaturen an der Küste um 25 Grad, im Binnenland 25 bis 30 Grad, vereinzelt auch darüber ...

  • Westberliner sahen „Schlacht unterwegs"

    Der sowjetische Spitzenfilm „Schlacht unterwegs" wurde am Freitag anläßlich des 21. Jahrestages des verbrecherischen Überfalls auf die Sowjetunion durch die Hitlerarmee etwa tausend Westberlinern gezeigt. Westberliner Eisenbahner, Mitglieder der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft und andere friedliebende Bürger der Westsektoren waren der Einladung der DSF-Betriebsgruppe des RAW Tempelhof gefolgt ...

  • Besserer Mathematikunterricht

    Der Magistrat verabschiedete einen Plan zur Vorbereitung des Schul- und Lehrjahres 1962/63 in Berlin. Darin werden maximale Bildungs- und Erziehungsergebnisse durch die allseitige Erfüllung des Lehrplanes und die straffe Verwirklichung der Schulordnung verlangt. Im kommenden Schuljahr ist der Mathematikunterricht systematisch zu verbessern und gemeinsam mit der Ausbildung der Schüler in Physik, Chemie und Biologie eng mit dem Unterricht in der Produktion zu verbinden ...

  • Im Takt von Haus zu Haus

    Wühelminenhof straße in Oberschöneweide wird komplex instand gesetzt Letztes Gerüst Mitte 1963 verschwunden

    Die . Wilhelminenhofstraße von Oberschöneweide hat in einem einzigen Zimmer, des Köpenicker Rathauses Platz gefunden — bildlich gesagt und gesehen. Im' Maßstab I : 100 „zieren" alle Häuser dieser Industrie-Wohnstraße die Wände. Ihre Foto's sind zu meterlangen Bildbändern1 zusammengeklebt. Noch deutlicher als am Objekt selbst kann das Auge hier die großen Schäden übersehen, die Kriegseinwirkungen und der Zahn der Zeit in die Fassaden gefressen haben ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin-W-8. Mauerstrsße 39/40. Tel. 22 03« - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 178. Tel. 42 59 51 - Abonrtementspreis monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadt, kontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 - AJleinlge Anzeigenannahme DE WAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2, Hosenthaler ,Straße 28^31, und alle DEWAG- Betriebe In den Bezirksstädten der DDR - Postscheckkonto Berlin 14S8 ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    25. Juni Bezirksleitung Lektionszyklus Kulturpolitik „Die Gestaltung des neuen Menschen In der sozialistischen Kunst" in der Hessischen Straße 3. Lektor: Gen. Joachim Uhlitzsch. Lektionszyklus „Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung" — Genosse Erich Selbmann spricht über die Bedeutung des Nationalkongresses ...

Seite
Wer ist angeklagt ? Enger mit den Massen verbundene Parteiarbeit Fränkel und die Ära Adenauer Verdiente Persönlichkeiten der DDR geehrt W. Gomulka und J. Cyrankiewicz empfingen DDR-Militärdelegation Uberf uhrter Massenmörder ist oberster Ankläger im Staat der Bonner Ultras Den Kopf anstrengen, die Hemmnisse beseitigen und mehr produzieren Bestie ohne Gnade Junge Mutter ermordet Wegen einiger Kekse Dem Henker ausgeliefert Botschafter Christosow bei Willi Stoph
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen