29. Mai.

Ausgabe vom 13.05.1962

Seite 1
  • Wann die Fronten klarer werden

    In einem Flugblatt wendet sich der Kollege Luitwin B i e s aus Völklingen unter der Überschrift »Zwei Programme — ein Memorandum - ein Brief und wir" an die Bevölkerung des Saarlandes und fragt'; wie lange sie die Hetze gegen die DDR dulden wird. Wir veröffentlichen nachstehend Auszüge aus diesem .Brief an einen- ...

  • Wann setzt Karl-Marx-Stadt zum Endspurt an?

    Seit Tagen wird der Bezirk Karl-Marx-Stadt kritisiert, weil er beim Kartoffellegen und in der Maisaussaat weit zurückliegt. In einer Stellungnahme zu dieser Kritik, die wir am 11. Mai veröffentlichten, erklärte Genosse Walter Weiß, 2. Sekretär der Bezirksleitung, daß außerordentliche Ratssitzungen abgehalten, Maßnahmen beschlossen, Arbeitsgruppen in den Schwerpunktkreisen ...

  • Bonn — Feind der Freiheit

    .Die Völker oneinanderzuhetzen,. das eine zur Unterdrückung des andern, zu benutzen und so für die Fortdauer der absoluten Herrschermacht zu sorgen •» das war die j Kunst und das Werk der bisherigen Gewalthaber und ihrer Diplomaten. Deutschland hat sich in dieser Hinsicht ausgezeichnet." So kennzeichneten Marie und-Engeis vor über 100 Jahren den Grundzug der herrschenden deutschen Reaktion ...

  • Spanien: „Huelga - Si!" - „Streik - ja!"

    In Spanien dehnt sich trotz des Terrors die Volksbewegung aus. Auch Reuter spricht von 100 000 Streikenden; 20 000 bis 35 000 Arbeiter sind nach vorübergehender Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit erneut in den Streik getreten. In der Provinz Cadiz stehen jetzt 2500 Landarbeiter im Solidaritätsstreik. Obwohl die Polizei in ...

  • Es ist höchste Zeit, mit Militaristen zu brechen

    Kreiskonferenz Dresden-Nord wählte Otto Grotewohl als Delegierten zum Nationälköngreß

    Berlin (ND). Im Mittelpunkt der. zahlreichen Kreisdelegiertenkonferenzen der Nationalen Front am Sonnabend standen die Forderungen der Delegierten aller Schichten der Bevölkerung an die westdeutschen Bürger, ihren Kampf- gegen den Monopolkapitalismus und Militarismus mit aller Entschiedenheit zu führen ...

  • 3. bifota eröffnet

    Berlin (ND). In Anwesenheit des Ersten Sekretärs des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, und der Chefs der diplomatischen Vertretungen in der DDR, eröffnete der ^Minister für Volksbildung, Prof. Dr. Alfred Lemmnitz, am Sonnabendnachmittag im Internationalen Ausstellungszehtrum am Bahnhof Friedrichstraße die 3 ...

  • „Es wird höchste Zeit, daß Ihr Euch Eurer Kraft bewußt werdet und der Ungerechtigkeit in Westdeutschland ein Ende setzt!"

    Emil Höh bei n, Arbeiter im VEB Zernag Zeiti, antwortet stellvertretendem SPD-Vorsitxenden von Knoeringen: = „Wenn,Sie fragen, wie ein demokratischer Staat in Deutschland aussehen müsse, brauchen Sie nicht, lange zu suchen. Hier in der DDR haben wir bereits eine demokratische Ordnung, die allen Werktätigen ein Leben in Glück, Frieden und Wohlstand garantiert ...

  • In Ostrava siegte de Breukea*

    Berlin (ND). Nach dem Ruhetag, in Gottwaldov führte die 9. Etappe über 184 Kilometer nach Ostrava. Den Spurt aus einer drei Fahrer starken Spitzengruppe gewann der Belgier de Breuker 'vor Megyerdi (Ungarn) und Dumitrescu ; (Rumänien). Aus der wenig später im Stadion eintreffenden Verfolgergruppe überfuhr Juri Melichow als Erster den Zielstreifen vor dem CSSR-Fahrer Hasman ...

  • Schwerin hat gut aufgeholt

    Beim Kartoffellegen jetzt in Mecklenburg an der Spitze / Kreis Gadebusch blieb jedoch zurück

    Schwerin (ND). Der Bezirk Schwerin hat nach der Kritik im.„ND" bei der Frühjahrsaussaat gut aufgeholt und liegt nun beim Kartoffellegen an der Spitze der drei Mecklenburger Bezirke. Dagegen bleibt der . Kreis Gadebusch immer noch zurück. Während im Bezirk bis zum 10. Mai 83,3 Prozent der Anbaufläche für Kartoffeln bestellt wurden, erreichte Gadebusch nur 65;7 Prozent ...

  • Süd Vietnam: . Kampf gegen „Sonnenaufgang"

    In Südvietnam hat die von Bonn unterstützte amerikanische Intervention an Umfang zugenommen. Allein in den letzten Wochen brachten die USA 40 weitere Militärflugzeuge mit 400 Mann Besatzung sowie mehreren 100 Soldaten nach Südvietnam. Diese und andere Guerilla- Truppen sollen durch die Operation „Sonnenaufgang" die Befreiungsbewegung im Blut ersticken ...

  • Portugal: Salazar-Polizei mordet

    In Lissabon hat die faschistische Polizei des Diktators Salazar einen Demonstranten ermordet. Die Schergen eröffnen immer wieder das Feuer auf Demonstranten, die demokratische Freiheiten fordern. Bei den Maikundgebungen der portugiesischen Werktätigen waren insgesamt 20 Menschen ermordet worden. Obwohl die ...

  • Freundesgruß aus der CSSR

    Vaclav David, Außenminister der CSSR und Mitglied des Zentralkomitees der KPC, entbietet in einem Exklusivartikel für .Neues Deutschland", den wir .auf Seite 6 veröffentlichen, unserer Parte1; und Regierungsdelegation ein herzliches Willkommen. Die Delegation, die unter Leitung des Ersten Sekretärs-des ZK der SED und Vorsitzenden des Staatsrates, Genossen Wolter ■ Ulbricht, steht, wird am Montag früh die Reise zu ihrem Staatsbesuch in die CSSR antreten ...

  • Dipl.-Ing. Hans B e s i n g e r, Chefkonstrukteur der Dresdner Flugzeugwerft, an die Intellektuellen Westdeutschlands:

    „Wir standen oft abseits von der Politik und den Lebensfragen des Volkes. Heute, da aus einem Milligramm Uran große Werte an Energie zum Wohle der Menschheit oder für die Vernichtung des Lebens herausgeholt werden können, steht jeder Intellektuelle unausweichlich vor der Frage, sich für die Imperialisten und Militaristen oder für die Menschheit zu entscheiden ...

Seite 2
  • Lehren eines Prozesses

    Am, 10. Mai hat der 1. Strafsenat beim Obersten Gericht der DDR die imperialistischen Spione Heinz Brandt, Wilhelm Fickenscher und Karl Raddatz zu Zuchthausstrafen zwischen dreizehn und siebeneinhalb Jahren verurteilt. Jahrelang übermi.ttelten. die Spione,..die sich zeitweilig in staatliche und gesellschaftliche Organe unseres ...

  • Jagt die Militaristen zum Teufel

    Der Arbeiter Emil Hohbein aus dem VEB Zernag Zeitz antwortete auf Ausführungen des 2. Vorsitzenden der SPD, von Knoeringen, der kürzlich danach fragte, wie ein demokratischer Staat in Deutschland aussehen müsse: »Herr von Knoeringen, Sie brauchen danach nicht lange zu suchen. Hier in der DDR haben wir bereits eine demokratische Ordnung, die allen Werktätigen ein Leben in Glück, Frieden und Wohlstand garantiert und die wir uns von Tag zu Tag schöner gestalten ...

  • Stärkung der DDR dient allen westdeutschen Bürgern

    Eisenach (ND). Die Kreisdelegiertenkonferenz der Nationalen Front spiegelte die Verantwortung der Bevölkerung in diesem Grenzkreis bei der Lösung der geschichtlichen Aufgabe der deutschen Nation wider. Nach gründlicher Diskussion der sich aus dem nationalen Dokument ergebenden Aufgaben wählten die 500 Delegierten zehn Werktätige ihres Kreises zum Nationalkongreß ...

  • Prof. Dr. Simon gestorben . ,

    Nachruf des Zentralkomitees

    Am 5. Mai starb im Alter von 69 Jahren Herr Professor Dr. Simon, langjähriger Institutsdirektor für anorganische Chemie an der Technischen Universität Dresden. In jahrzehntelanger fruchtbarer Arbeit auf den verschiedenen Gebieten der anorganischen Chemie hat Prof. Simon in beachtenswerter Weise dazu beigetragen, unser Wissen über die Natur zu vervollkommnen ...

  • Wir fordern Abrüstung

    Zum Thema der Bonner Atomknegsvorbereitungen erklärte Otto Brenner: „Es gibt ein düsteres Symbol für die Gemeinsamkeit des Schicksals aller Menschen in der modernen Gesellschaft, das ist der Schatten der atomaren Vernichtung, der nach wie vor über uns liegt. Auch die bescheidensten Fortschritte auf dem mühseligen, steinigen Weg der Verständigung zwischen den beiden Weltblöcken sind zu begrüßen ...

  • Polizeiknüppel gegen Trauerfeier

    Bewaffnete Büttel verhindern in München Ehrung Philipp Müllers

    München fADN). Eine empörende Terroraktion führte die Münchner Polizei am Sonnabendvormittag gegen 100 bayerische Bürger, die sich am Grabe des vor zehn Jahren von Polizisten ermordeten Philipp Müller auf dem Friedhof in München-Neiiaubing zu einer Gedenkfeier versammeln und Kränze niederlegen wollten ...

  • DDR — meine Heimat geworden

    Weimar (ND). In Weimar schilderte der Oberbürgermeister der Goethe-Stadt, Luitpold Steidle, in einer aufrüttelnden Rede seine zurückliegenden Lebensjahrzehnte, die mit der Entwicklung der Nationalkongreßbewegung seit der Bildung des Nationalkomitees „Freies Deutschland" und dem ersten Volkskongreß 1B47 eng Verknüpft «ind ...

  • junge Metallarbeiter beschlossen: Keine Atomwaffen für Strauß! Beschlüsse der Jugendkonferenz der IG Metall lösten bei Bonner Ultras Schock aus Vorsitzender Brenner: Wir üben keine Abstinenz, wenn es um Leben oder Tod geht Jugend lehnte es ab, sich vo

    Stutt'eart (ADN-Korr./ND). Die Kampfansage der 160 Delegierten der westdeutschen JTungmetaller auf der 6. Jugendkonferenz der IG Metall In Stuttgart gegen die NATO- Polltik, hat bei den Strauß und Höcherl, Richter und Wehner einen Schock ausgelöst. Die Jugenddelegierten sagten nicht nur eindeutig nein Tcat Bonner Atomkrlegsrflstung, zur Notstands-' gesetzgebung und zur Verlängerung der Bonner Wehrpflicht, sie verurteilten auch die Politik der rechten SPD- und DGB- Führung ...

  • KURZ BERICHTET

    ERWÜRGT. Ein achtjähriges Mädchen aus Hagen in Westfalen, das mehrere Tage vermißt worden war, wurde nach einer großen Suchaktion auf einem Feld in der Nähe der Stadt erwürgt aufgefunden. - DEKORIERT. Der Bonner Kanzler Adenauer hat Eleänor Dulles, die berüchtigte amerikanische Scharfmacherin, mit dem „Großen Verdienstkreuz; ides Verdienstordens der Bundesrepublik" dekoriert ...

  • Früchte des Fleißes kommen uns zugute

    Dresden (ND). Rund 700 Vertreter aller Schichten der Bevölkerung aus Betrieben und Wohngebieten wählten am Sonnabend auf der Stadtbezirksdelegiertenkonferenz der Nationalen Front in Dresden-Nord neben anderen hervorragenden Persönlichkeiten den Vorsitzenden des Ministerrate*, Otto Grotewohl, zum Delegierten für den Nationalkongreß ...

  • 7000 Torinen Roheisen über den Plan

    Eisenhüttenstadt (ADN). Der westdeutsche Patriot Jupp Angenfort besuchte am Freitag, dem 10. Jahrestag der Ermordung des jungen deutschen Nationalhelden Philipp Müller, die erste sozialistische Stadt Deutschlands, Eisenhüttenstadt, und das Eisenhüttenkombinat Ost. Mit großer Begeisterung wurde Jupp Angenfort von den Kumpeln des Hochofens „Philipp Müller" empfangen, die in diesem Jahr bereits über 7000 Tonnen Roheisen über den Plan geschmolzen und über 120 000 DM eingespart haben ...

  • Gewerkschaften müssen sich mit der Politik befassen

    „Die Ereignisse In den letzten Wochen und Monaten haben deutlich gemacht..., daß es für die Gewerkschaften unerläßlich ist, sich mit den Fragen unserer Zeit, den politischen ebenso wie den wirtschaftlichen,'sozialen und kulturellen, zu beschäftigen." Otto Brenner wandte sich mit aller Schärfe gegen die Versuche Bonns, aus dem berechtigten Kampf der Gewerkschaften für ihre Forderungen eine „staatsgefährdende Haltung" zu konstruieren ...

  • : Wann die Fronten klarer werden

    (Fortsetzung von Seite, J/,,....^.„„,..„.,„„ Entwicklung der Zusammenarbeit, im Sinne einer Konföderation der beiden deutschen Staaten mit dem Ziel, die Wiedervereinigung Deutschlands zu fördern." ^ Es wird gut sein, die Hetze gegen Walter Ulbricht als das einzuschätzen, was sie .wirklich ist — alä Ausfluß des •Antikommunismus, der gegen die sozialistischen Länder (wo die Arbeiter und Bauern die Macht ini Staate ausüben) und gegen die Arbei-* terklasse im eigenen Land gerichtet ist ...

  • Kommunisten wollen keinen Krieg

    Der Professor für politische Wissenschaften an der Technischen Hochschule Darrnstadt, Eugen Kogon, äußerte in seinem von den Delegierten stark be-' achteten Referat, daß das Adenauer- Regime seit seinem Bestehen mit Hilfe der Antisowjethetze die Arbeiter von ihrem Kampf gegen den westdeutschen Unternehmerstaat ...

  • Auf Ablehnung gestoßen

    „Noch niemals seit dem Bestehen der Bundesrepublik sind Äußerungen von Bundeskanzler Adenauer im Ausland so allgemein auf Ablehnung und Widerspruch gestoßen, wie diejenigen, die er in diesen Tagen in (West-)Berlln zu den Themen der sogenannten amerikanischsowjetischen Sondierungsgespräche und dem Beitritt Großbritanniens zur EWG von sich gegeben hat ...

  • Alexei Kossygm empfing Willi Stoph

    Moskau (ADN). Der Erste stellvertretende Ministerpräsident der UdSSR, Alexei Kossygin, empfing am Sonnabend den stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Willi Stoph. Vor dieser Zusammenkunft hatte Willi Stoph eine Unterredung mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission, Wladimir Nowikow ...

  • Glückwunsch des ZK

    Prof. D. Emil Fuchs 88 Jahre

    Berlin (ND). Prof. D. Emil Fuchs beging seinen 88. Geburtstag. Das Zentralkomitee beglückwünschte den Jubilar. „Sie verkörpern mit Ihrem aufopferungsvollen Streben nach sozialer Gerechtigkeit und Frieden aus christlichem Glauben heraus einen Teil der humanistischen Traditionen unserer Nation", heißt es in dem Glückwunschschreiben ...

  • Glückwunsch an Präsident Indiens

    Berlin (ADN/ND). Der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, übermittelte Dr. Sarvapalli Radhakrishnan zu dessen Wahl als Präsident der Republik Indien im Namen des Staatsrates und der Bevölkerung, der DDR sowie in seinem eigenen Namen die herzlichsten Glückwünsche. „Ich gebe der Überzeugung Ausdruck", ...

  • An Tatsachen zerbrochen

    Die Dortmunder Zeitung kritisiert den wehmütigen Hinweis Adenauers, daß er es mit dem verstorbenen USA-Außenminister John Foster Dulles soviel leichter gehabt habe. „Denn Dulles hing wie heute noch der Kanzler jenen Illusionen nach, die uns weismachen wollten, man werde durch Stärke ohne Verhandlungen die Sowjets in die Knie zwingen ...

  • Für Ostermärsche

    Ein Trommelfeuer der Kritik mußten die rechten DGB-Führer über sich ergehen lassen, weil sie gegenüber den Ostermärschen der westdeutschen Atomkriegsgegner eine ablehnende Haltung einnehmen. Es sei mehr als schändlich, die Ostermarschteilnehmer »einer zweifelhaften Haltung" und „kommunistischen Unterwanderung" zu bezichtigen, betonte der Delegierte Angermaier ...

  • Die bittere Antwort: Ja es ist alles faul!

    - „In der westdeutschen Bundesrepublik wird — durch eine Scheindemokratie getarnt — alles konserviert und belebt, was es in der deutschen Geschichte an Rückständigem, Barbarischem und Unmenschlichem, an Dummheit und Borniertheit - gegen das eigene Volk und gegen ändere Völker - gibt. Dieser westdeutsche Staat ist der Vergangenheit, einer überlebten Zeit der Ausbeutung und des Krieges zugewandt ...

  • Antwort an Erhard

    Auf die Maßhalteparolen des Bonner Wirtschaftsministers Erhard eingehend, antwortete Otto Brenner: „Man verlangt zwar, daß die Arbeitnehmer sich mit ihren bescheidenen Löhnen und Gehältern zufriedengeben, aber von einer Beschränkung der Dividenden und Gewinne - ist nicht die Rede."

  • Es ist höchste Zeit, mit Militaristen zu brechen

    Kreisdelegiertenkonferenzen der Nationalen Front in Zeitz, Eisenach, Dresden-Nord und Weimar

    Zeitz (ND). Arbeiterforderungen für die

Seite 3
  • Zehlendorfer Parteiorganisation wächst

    Forderung an Senat: Verfassungsmäßige Rechte wiederherstellen

    Berlin (ADN). Die zahlreichen im letzten Vierteljahr neugewonnenen Kandidaten der SED im Westberliner Bezirk Zehlendorf nahmen am Sonnabendnachmittag als Ehrengäste an der Kreisdelegiertenkonferenz der Parteiorganisation teil. Die Anwesenheit der jungen Kandidaten gab der Konferenz von der ersten Minute an einen optimistischen Akzent ...

  • Wir kennen jede Familie

    Es.gibt bei uns kein Haus, in dem nicht regelmäßig Hausversammlungen durchgeführt werden. Das I. Quartal 1962 brachte gute Erfolge. Sie fanden ihren Niederschlag in Verpflichtungen von 900 NAW-Stunden. Etliche Bewohner, die aus gesundheitlichen Gründen keine NAW-Einsätze leisten können, haben sich zu monatlichen Geldspenden verpflichtet ...

  • Freunde nahmen Abschied

    Karl-Marx-Stadt (ND). Nach zweitägigem Besuch des VEB Großdrehmaschinenbau „8. Mai" Karl-Marx-Stadt verabschiedete sich am Sonnabend mit herzlichem Dank und vielen wertvollen Anregungen die Delegation sowjetischer Neuerer von ihren deutschen Kollegen und Genossen. Der Kandidat der Technischen Wissenschaften und Prorektor am Ingenieur-Ökonomischen Institut Leningrad, Genosse Petrow, lobte die schöpferische Initiative der Arbeiter, Ingenieure und Wirtschaftsfunktionäre des VEB „8 ...

  • Konferenz kritisierte Tempoverlust

    Bis zum 10. Mai waren erst 62 Prozent der Kartoffeln, 63 Prozent der Zuckerrüben und 46 Prozent der Untersaaten im Boden. Vor der Kreisdelegiertenkonferenz mußten sich der Vorsitzende des Rates des Kreises, Genosse Wilke, der Vorsitzende der LPG Putbus, Genosse Tausendfreund, und der Direktor der MTS Gademow, Genosse Robert, verantworten, weil sie mangelnde Kampfbereitschaft zeigten, die Bestellung aller Flächen mit den geplanten Kulturen in kürzester Frist abzuschließen ...

  • Lehrstoff nicht nur für den Dreher

    Mit sowjetischen Neuerern im Zeiss-Werk und VEB „8. Mai" Von unserem rg-Berichterstatter

    Als sich die Genossen der sowjetischen Spezialistendelegation aus dem VEB Carl Zeiss Jena verabschiedeten, überreichte Genosse W. F. Marszow ein besonderes Geschenk: Schallplatten mit der Stimme Wladimir Iljitsch Lenins. Werkdirektor Nationalpreisträger Dr. Schrade dankte dafür mit bewegten Worten und übergab den sowjetischen Freunden das soeben erschienene Buch über die Geschichte des Zeiss-Werkes, das er als ein Stück historische Bilanz charakterisierte ...

  • Vermehrung erwünscht

    Übrigens: Genosse Trutnew versprach den Zeiss-Drehern, das Bohrmesser, das sie ihm schenkten, dem Neuererrat Leningrads vorzustellen und dafür zu sorgen, daß es allen Drehern bekannt wird. Er sprach von allen, nicht nur von denen seines Betriebes. Hoffen wir, daß die von ihm zurückgelassenen Werkzeuge den gleichen Weg von Betrieb zu Betrieb bei uns gehen und sich, wenn man so sagen darf, tüchtig vermehren ...

  • Kopinicken ist noch keine Überzeugung

    Die politisch-ideologische Arbeit unter unserer Bevölkerung ist nichts umwälzend Neues in unserer Politik. Wir waren schon immer bemüht, in diesem Sinne zu arbeiten. Aber das genügt heute nicht mehr, wenn der Inhalt und das Wesen des nationalen Dokumentes in jede Familie dringen und vom Verstehen zu praktischen Taten führen soll ...

  • Referent — Freund und Nachbar

    Dabei sehe ich es bei den Gesprächen als eine vordringliche Forderung an, ständig eine Atmosphäre des Vertrauens zu schaffen. Erfolgt die Aufklärung in einem Ton, der die Angesprochenen von vornherein schon hemmt, ihre Gedanken zu äußern, wird die angestrebte klärende Diskussion nicht zum Ziele führen ...

  • Neuerer mit Leib und Seele - ohne Magen?

    Von dem sympathischen temperamentvollen Dreher W. Trutnew erzählt man, daß im Leningrader Werk „Bolschewik" einmal ein Parteibeschluß gefaßt werden mußte, um ihn abends aus dem Werk nach Hause zu kriegen, weil er bis in die Nacht Versuche durchführte und knobelte. Im Zeiss-Werk war er ebenfalls schwer zur Beendigung eines Versuches zu bewegen, als die vorgesehene Zeit überschritten und die Mittagspause herangerückt war ...

  • Glückwünsche für eine 70jährige

    Als förderlich für die bessere Arbeit unter allen Schichten unseres Wohnbezirkes finde ich auch, daß wir verschiedene familiäre Ereignisse in der Nachbarschaft nicht außer acht lassen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht und auch schon durchgeführt, daß wir mit kleinen Aufmerksamkeiten anläßlich bei Geburtstagen, Eheschließungen und Goldenen Hochzeiten unseren Bürgern Freude bereiten ...

  • Produktiver Besuch

    Die sowjetischen Gäste bringen die Journalisten ganz schön ins Schwitzen. In ihrem Tagesprogramm gibt es kaum „tote" Zonen. Auf große Empfänge und zeitraubende.Bankette baten sie zu verzichten. Wenn die Gastgeber bei den Führungen durch den Betrieb, die nur der ersten allgemeinen Information dienten, länger als nötig an einem Ort verweilten, schauten die Gäste schon verstohlen auf die Uhr ...

  • Beschleunigter Hinweis

    Einige Hinweise für die Hersteller unserer Keramik-Schneidplättchen. Die Spanleitstufe ist bei den sowjetischen Plättchen bereits eingepreßt* bei den unsrigen muß sie erst in der Werkstatt des jeweiligen Betriebes eingeschliffen werden. Außerdem sind die Keramik-Plättchen auf den sowjetischen Haltern so befestigt, daß ein positiver Schnittwinkel entsteht ...

  • Freundschaftsbande Dresden—Leningrad

    Dresden (ND-Korr.). Eine Delegation des Leningrader Großbetriebes „Elektrik", die der Held der Sowjetunion Kusnezow leitet, weilt gegenwärtig in Dresden, um mit den Werktätigen des VEB Elektroschaltgeräte eine enge Zusammenarbeit zu vereinbaren. Es wurde festgelegt, gegenseitig Bestarbeiter auszutauschen und die neuesten Produktionserfahrungen und Technologien zu übermitteln ...

  • Will Rügen weniger Kartoffeln ?

    Kreisdelegiertenkonferenz beriet / Genosse Grüneberg erläuterte nächste Aufgaben

    Binz (ND). Am Freitag und Sonnabend fand im festlich geschmückten Kulturhaus des Ostseebades Binz die Delegiertenkonferenz der Kreisparteiorganisation Rügen statt. Die 375 Delegierten und 100 Gäste begrüßten mit lang anhaltendem Beifall den Kandidaten des Politbüros und Sekretär des ZK Genossen Gerhard Grüneberg, der der Konferenz die Grüße des Politbüros überbrachte ...

  • Licht und Schatten

    Der bisherige 1. Sekretär der Kreisleitung, Genosse Gerhard Ueckert, betonte im Rechenschaftsbericht der Kreisleitung, daß übei« 15 000 Einwohner des Kreises an den Aussprachen über das nationale Dokument teilgenommen haben. Das hat in zahlreichen Betrieben und LPG zu sichtbaren ökonomischen Erfolgen geführt ...

  • Den Nagel auf den Kopf getroffen

    „Wir sollten Qber das nationale Dokument nicht nur in Versammlungen vnd Sitzungen reden, sondern auch bei der Arbeit auf dem Feld und im Stall und vor allem in seinem Sinne handeln I" Kurt Schröder, LPG Hoyersdorf

Seite 4
  • Mit diesem Film klopfen wir den Rost aus allenEcken

    Im Sltmens-Mertin-Werk des VEB Schwermaschinenbau „Ernst Thälmann" in Magdeburg arbeitet die Brigade Schroeter, Sie hat schon msnchen gemeinsame» Filmbesuch hinter sich. Oftmals dlskutierten die Schmelzer Stunden über Filmwerke. Aber ein Film schlagt den Rekord, au erstes Kollektiv aus dem Thälmannwerk sahen die Schmelzer „Schlacht unterwegs", Dm Ist schon Tage her, ober immer noch kreisen Gespräche und Gedanken um diese», dem XXII ...

  • Was ist interessant für die Literatur?

    Drei Jahre Kampf um den Plan werden wie In einem Prisma sichtbar, dieses: der Plan ist unser Plan! Das Werk ist Volkes Werk! Die Kunst ist unsere Kunst, wir müssen uns kümmern! Und immer wieder „wie" und „wie besser". Diese Brigadetagebücher sind keine Chroniken im Sinn von trockenen Nachjchlagwerken ...

  • Fragwürdiges Bewertungssystem

    Daß unsere Bestrebungen um- das Tagebuch als Erziehungsinstrument unzureichend bleiben — dafür ein Beispiel von vielen: Der Zirkel schreibender Arbeiter im BKW Zschornewitz, der durch gute Arbeitsergebnisse aufmerksam macht, berichtet, daß „Unzulänglichkeiten innerhalb der Brigaden im Tagebuch vertuseht werden, um Minuspunkten zu entgehen ...

  • Fichte-Ehrung der DDR

    Am 19. Mai feiert die Deutsche Demokratische Republik all legitime Erbin den 200. Geburtstag von Johann Gottlisb Fichte. Das Fichte-Komitee der DDE beschloß, das progressive nationale Werk des großen Patrioten in folgenden Veranstaltungen zu würdigen; Am 17. Mai 1962 findet um 10,30 Uhr in der Deutschen Staatsoper Berlin der Festakt des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland ...

  • Jeder trägt seine Verantwortung

    Ich gehe oft ins Kino — aber dieser Film hat mich wie selten einer gepackt und mitgerissen, Geht es nicht auch bei uns um gute Qualität und ehrliche Arbeit? Deshalb fühlen wir mit Bachirew und seinen Freunden, wenn er um die Bin' führung der neuen Technik, für eine hphere Arbeitsproduktivität rjngt. ...

  • Wenn der Werkleiter die Kisten schleppen müßte...

    ich wurde durch den Film in der Gewißheit bestärkt, daß man nicht aufgeben darf, um dem Neuen zum Siege zu verhelfen, denn das Jilte, Eingefrorene iat ein ilher Feind. . Wi* hat Ch«fingwieup Bachjrew in diesem Film um den Fortschritt gerungen und den Kampf gegen veraltete Arbeitsmethoden aufgenommen ...

  • Zeugnisse von der Veränderung des Menschen

    Bemerkungen zur Entwicklung des Brigadetagebuchs von Edith Bergner

    gadetagebUeher vermerkt werden. Sie trugen "vorwiegend den Charakter eines Rapportbuehs, eines reinen Begehwerde« buehs oder eines Urlaubsberichtsbuchs. In den folgenden beiden Jahren bis heute mehren sich die Anzeichen, daß des Brigädetagebuch immer offensichtlicher zu einer Angelegenheit wird, mit der sich Klubhausleiter, rührige Zirkel schreibender Arbeiter und Bibliothekare abmühen « weniger Jedoch die Gewerkschaftsgruppen, in de ...

  • Da ist der Wurm drin

    Zehn Prozent der westdeutschen Buchbindereien sind in den letzten zehn Jahren geschlossen worden. Aber allein In Münchens Bibliotheken müßten eine Million Bücher eingebunden werden. Da der deutsche Militaristenstaat für die Bibliotheken wenig Geld hat, werden dia Bücher von den Würmern zerfressen und gehen die Buchbindereien ein ...

  • Die Hilfe der Zirkel

    In „ich sfchreibe" Nr. 12/1961 finden wir einen Artikel „Das Espenhalner Geheimnis". Es wird berichtet, daß im Kombinat Espenhain 70 Brigadetagebuchverantwortliche zugleich auch als Mitglieder des Zirkels schreibender Arbeiter zusammengefaßt sind. „Im Vordergrund steht die persönliche Anleitung der Brigadetagebuchschreiber" heißt es ...

  • Einige hpren, aber spielen nicht

    Dem scheinbaren Rückgang in der Breitenbewegung nachspürend, stellten wir fest; Di« Tagebücher sind noch vorhanden, sie werden formal als Rapport- und Berjchtsbüeher weitergeführt wie vor drei Jahren. Spricht man mit einer solchen Brigade, ist man gefesselt von der Dynamik ihres Lebens, Schlägt man ihr Tagebuch auf, findet man kaum einen Bruchteil davon in ihm wieder ...

  • Musikrat der DDR gegründet

    Berlin (ADN). Der Musikrat der DDR konstituierte sich diese Woche In Berlin. Zum Präsidenten wurde Prof. Hanns Eisler gewählt, Generalsekretär ist Prof. Nathan Notowlcz. Der Musikrat (Sitz Berlin) soll die Dachorganisation für sämtliche Organisationen und Institutionen der DDR auf dem Gebiet der Musik bilden ...

  • Eine beliebte Form künstlerischer Betätigung

    Überprüfen wir, wie weit unser Kam* paß uns führte, welche Seitenwege wir einschlugen und wo wir heute in der jun» gen Bewegung Brigadetagebuch stehen. Bis 1960 mehrten sich In der ganzen Republik durch die unmittelbare Auswir-r kung der Bitterfelder Konferenz Beispiele guter Brigadetagebücher. Sie begannen, ...

  • „Neuer Weg" Heft 9 erschienen

    Der Leitartikel „Rechenschaftslegung der Leiter und Schlußfolgerungen für die Parteiarbeit" rückt ein wichtiges neues Problem in den Blickpunkt des Interesses aller Grundorganisationen In den Indu- «trlebetrleben. An Hand von Beispielen wird gezeigt, von welch großer Bedeutung die Rechenschaftslegungen für die Arbeit der Parteiorganisationen im Produktionsaufgebot sind ...

  • Dr. Bolz besuchte sowjetische Kunstausstellung

    Dresden (ADN). Außenminister Dr. Lothar Bolz besuchte am Sonnabend gemeinsam mit seiner Gattin die Ausstellung sowjetischer Kunst im Dresdner Albertinum, wo gegenwärtig mehr als 200 Werke bildender Künstler der Sowjetunion gezeigt werden. Geführt wurden di« Gäste von Dr. Ebert. dem stellvertretenden Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen ...

  • Neu in den Kinos

    „SCHWEIGENDE SPUREN" ist der Titel eines Filmes aus der Volksrepublik Polen, der vom Kampf der jungen Volksmacht gegen bewaffnete Banden berichtet, die in den ersten Nachkriegsjahren das Land terrorisierten. Regisseur des Films ist Zblgniew KuzmtnsW, der als Assistent Aleksander Fords an „Kreuzritter" mitgearbeitet hat ...

Seite 5
  • Sinnvoll genutzt

    Selbstverständlich wird alles wertvolle Material geborgen, von den Mauersteinen bis zu den Dachziegeln. Die Baustoffe erhalten u. a. LPG, um Ställe zu errichten. „In den Wohnhäusern, die jetzt abgebrochen werden, hatten bis zuletzt die Erbauer der Klett'witzer Förderbrücke, der am 10. April In Betrieb genommenen größten Förderbrücke in der Geschichte des Braunkohlenbergbaus, Quartier bezogen ...

  • Gesundheitsgürtel gegen Rost

    Magdeburger Ingenieure ersetzen Importmessing durch Stahl

    Die erste große Produktionsanlage zum Inchromieren in unserer Republik wurde im Magdeburger Karl-Marx-Werk in Betrieb genommen. Ihre Jahreskapazität; 200 Tonnen. Schöpfer »Ind. Laboringenieur Richard Bedau, Elektroingenieur Dieter Ochsendorf, Bauingenieur Hans Müller und Hauptmechaniker Ingenieur Faul Kojowsky ...

  • Eröffnung demnächst

    Bald brauchen die neuen Mieter auch nicht mehr viel Zeit, wenn sie einkaufen gehen. Das erste neue Ladenkombinat nördlich der Karl-Marx-Allee geht seiner Vollendung entgegen. Breite Fenster geben der Vorderfront des modernen Flachbaues, der die Form eines offenen Vierecks hat, das Gesicht. Davor werden nicht Waren oder Leergut das Bild »tören, denn das Kombinat verfügt über einen Wirtschaftshof, Hier werden die Waren entladen und In die Halle gebracht ...

  • ,Jumbo" hat drei Berufe

    Wie täglich die Bauten wachsen, so wachsen mit ihnen auch die Menschen. Da ist der Führer des über 70 Meter hohen Turmdrehkranes, den alle „Jumbo" nennen, „Jetzt macht das Bauen Spaß", sagte er. „Früher hat man die Arbeit auf unseren Körpern gesehen. Die Schultern waren aufgerieben. Heute aber muß man den Kopf anstrengen, und das lohnt sich ...

  • Säure und Hitze ohne Chance

    Im Kupfer- und Blechwalzwerk Ilsenburg wurden zum erstenmal durch Walzsehweißen plattierte Grobbleche hergestellt. Dabei wurden die Eigenschaften eines Kesselbaustahles (elf Grundmaterial) und eines hochlegierten Edelstahles (als schützende Schicht) vereinigt. Durch das Verfahren wird ein neuer Werkstoff gewonnen, der an vielen Stellen bisher allein verwandten Edelstahl ersetzen kann ...

  • Kleiner Wald im Zentrum

    300 000 m2 Grünflächen werden längs der Karl-Marx-Allee zwischen Strausberger Platz und Alex angelegt. 70 000 Sträucher werden gepflanzt, ebenso viele Blumenstauden und 800 Bäume verbessern die Berliner Luft. Auf vier großen Spielplätzen werden sich die Kinder tummeln, und 16 Federball- und. Volleyballplätze dürften auch unter der älteren Generation manche Freunde finden ...

  • Ruhe sanft

    Die Straßenbahn von KUngenthal geht fast mit den Hühnern schlafen. Denn: »Nach 22.10 Vhr unrentabel!" Die Betriebe arbeiteten nur eine Schicht: Nach 22.10 Vhr fährt ja keine Straßenbahn! Das 15. Plenum des ZK forderte volle Auslastung aller Maschinen, um so die Rentabilität zu erhöhen und die ökonomischen Grundlagen der DDR zu stärken ...

  • Bagger vor der Haustür

    Braunkohlentagebau Klettwitz auf dem „Vormarsch" / Neue Wohnsiedlung statt alter Bergmannskaten

    In der Niederlausitz, dem größten BraunKohlenrevlcr der Welt, gibt ea Umzüee ganz besonderer Art. Ständig sind Arbeiter und Ingenieuro damit beschäftigt, Straßen, Eisenbahnlinien und Wohnsiedlungen, ja sogar Flüssen, einen neuen Platz in der Landschaft zuzuweisen. Die ununterbrochen schürfenden Bagger und Förderbrücken der Braunkohlentagebaue, unser riesiger Energiebedarf machen solche Umzüge an vielen Stellen des Bezirks Cottbus notwendig ...

  • Kranmontage

    Auf dem Bauplatz „Haus des Lehrers" direkt am Alex ist für den Laien noch nicht viel zu erkennen. Die rostigen Säuleneisen ragen aus der Erde, aber schon in den nächsten Tagen wird der Kran montiert. Heute sieht der Passant nur den Bretterzaun, der das Baugelände umgrenzt. In naher Zukunft wird schon die Fassade des ebenfalls I3stöckigen Hochhauses über den Zaun hinausgewachsen sein ...

  • Täglich zwei Meter vorwärts

    Ein Tagebau ist mit seiner kilometerweiten Ausdehnung einem riesigen Herrlager ähnlich, das sich samt Gerätschaft ständig auf dem Vormarsch befindet, Der Tagebau Klettwits, zum Braunkohlenkombinat LauchhBmmer gehörend, „marschiert" täglich etwa zwei bis zweieinhalb Meter voran. Gemeinsam mit Oberbauleiter Hans Joachim Weingart vom VEB Kohleanlagen sahen wir uns an, wie der Vormarsch des Tagebaus Klettwit? vor sich geht, und besuchten eine kleine Wohnsiedlung im westlichen Teil von Schipkau ...

  • Gleise im Hafen

    Bahnhof mit Rangierfunk und Flutlicht Rostock (NO). Einer der größten Güter- Bahnhöfe der DDR ist 4er Hafenbahnhof Rostock. 80 Kilometer Gleise, zu denen noch 110 Kilometer kommen sollen, liegen in dem 4,5 Kilometer langen Gelände. Sie sind durch 250 Weichen - das iit die Hälfte der geplanten Zahl - miteinander verbunden ...

  • Nützlicher Alkohol

    Kluge Chemiker sorgen für Feinwaschmittel

    Rodleben. Im Deutschen Hydrierwerk Rodleben schuf eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft, die ChemiemeUter Otto Kreisler leitet, die Voraussetzungen, um in diesem Jahr zusätzlich 600 Tonnen Fettolkohol herzustellen. Mit dieser Menge könnten z. B. etwa 2500 Tonnen hochwertiger Feinwaschmittel produziert werden ...

  • Glas gegen Lärm

    Forderung dar Kote wurde-erfüllt

    Erfurt (ND). Dit Glasmacher in Lauscha Stellen jetzt eine superfeine Gloswgtte her. Sie wird ols Bestandteil einet Ohrenschutzes in lärmstarken Betrieben benötigt. Um di« Aufnahme dieser Produktion machte sich be> »anders der Direktor der Hals-, Nasen, und Ohrenklinik der Medizinischen Akademie Erfurt, Prof ...

  • Wachsende Elbestadt

    Neue Wohnungen und Spezialgeschäfte

    Magdeburg (ND), 600 Wohnungen wurden in diesem Jahr in Magdeburg bereits bezogen. Bis Jahresende werden es 1800 sein. Dazu gehören auch die ersten drei In Plattenbauweise errichteten Blocks mit jeJ2 Wohnungen im Stadtzentrum. Noch In diesem Jahr wird Im sozialistischen Wohnkomplex JakobstraBe ein Verkaufszentrum für Lebens, mlttel und Industriewaren eingerichtet ...

  • Berlin baut mit Tempo Von Tag zu Tag neuer Stand zwischen Alex und Strausberger Platz

    Berliner Tempo Ist sprichwörtlich. Wer sich von ihm überzeugen will, sollte einmal vom Strausberger Platz zum Alex bummeln. Selbst alte Berliner müssen sich hier beinahe täglich neu orientieren. Wo Im Herbst noch die f«t fünf Tonnen schweren Großplatten, durch die Luft schwebten, blühen heute schon Blumen auf den Baikonen ...

  • 270 Diesel-Loks

    Babelsberger Werk stellt« Produktion Mm

    Potsdam (ND). In diesem Jahr werden 270 moderne Diesellokomotiven den VEB Loko* motivbau «Karl Marx" in Potsdam-Babelsberg verlasssn. Die Belegschaft erfüllte den Plan der ersten vier Monate, obwohl die Umstellung der Produktion von Dampf- auf Diesellokomotiven Schwierigkeiten hervorrief. Im Fertigungsbereich Rahmenbau wurden bereits nahezu 80 Prozent der 1962 im Plan Neue Technik ...

  • Aus acht mach eins

    .Uniblock" für Rundfunk und Fernsehen

    Hermsdorf (ND), Die Ingenieure Horst Fronke, Günther Knappe und Lothar Beyerlein aus den Keramischen.Werken Hermsdorf stellten innerhalb von acht Wochen die ersten Entwicklungsmuster eines »Uniblocks" fertig, Ein solcher Block vereint bis zu acht Kondensatoren und- Widerstände, die bisher einzeln in Rundfunk- und Fernsehgeräte eingebaut werden mußten ...

  • Schön und rein

    Phosphcrsäureanlagt im Probeb«tneb

    Wittenberg (ND). Pia erste Ausbaustufe •iner neuen Phgsphürsügreanloge im Stickotoffwerk Plesteritz begann den Probebetriab. Die für 16 Millionen DM errichtete Gesamtanlage, deren zweite Ausbaustufe Im Herbst die Produktion aufnimmt, stellt 11 verschiedene Phosphate her. Diese Salze werden besonders in Waschmittelbetrieben, in der kosmetischen und pharmazeutischen Industrie und beim Enthärten von Kesselspeisewassqr in Kraftwerken benötigt ...

Seite 6
  • Dem XII. Parteitag der KPC entgegen

    Der für Oktober einberufene XII. Parteitag derKPC. der die »Perspektiven der weiteren Entwicklung der sozialistischen Gesellschaft in der CSSR" und den »Entwurf des neuen Statuts der KPC" erörtern wird, ist eine Sache des ganzen Volkes. Das wird nicht erst im Juni spürbar, wenn unter Kommunisten und Parteilosen die allgemeine Diskussion über die grundlegenden Dokumente beginnt ...

  • Freundschaft mit tiefen Wurzeln

    Die Namen der deutschen Antifaschisten, die seinerzeit im Juni 1941 Widerstandsgruppen in der Slowakei, In Mähren, Österreich und Ungarn,- aufbauen halfen, verschiedene Militärtransporte für die Ostfront-zerstörten und Sabotage in nazistischen Waffenfabriken organisierten sind Heinrich Fomferra und Hans Schwarz ...

  • Die ersten Partisanen — deutsche Kommunisten

    Neues, bisher unbekanntes Material fand z. B. vor einiger Zeit der wissenschaftliche Mitarbeiter der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften Dr. Cestmir Amort. Daraus geht hervor, daß die erste Partisanengruppe in der Slowakei bereits im Juni 1941 tätig war und von deutschen Antifaschisten geleitet ...

  • Enge Zusammenarbeit

    Nach den Verhandlungen der Parteiund Regierungsdelegationen der CSSR und der DDR im Herbst 1959, im Geiste der Empfehlung des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe, kam es zu einer weiteren Vertiefung und Qualifizierung der wirtschaftlichen und technisch-wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Ein gemeinsamer ...

  • „Mir aus dem Herzen gesprochen"

    Aufmerksam las ich das Memorandum, das die DDR dem 18-Mächte-Ausschuß in Genf vorgelegt hat. Alles, was in ihm vorgeschlagen wird — die Unterstützung des polnischen Vorschlages zur Bildung einer kernwaffenfreien Zone in Mitteleuropa und ihre Ausweitung auf Nordeuropa sowie die allgemeine und vollständige Abrüstung beider deutscher Staaten und ihre militärische Neutralisierung — ist mir wahrhaft aus dem Herzen gesprochen ...

  • Uns verbindet der Sozialismus

    "Von Vaclav David, Minister für Auswärtige Angelegenheiten der CSSR, Mitglied des ZK der KPC

    In diesen Maitagen, kurz nachdem wir des 17. Jahrestages des historischen Sieges der Sowjetunion über den Hitlerfaschismus gedachten, wird das tschechoslowakische Volk die Partei- und Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik, mit dem Ersten Sekretär des ZK der SED und Vorsitzenden des Staatsrates, Genossen Walter Ulbricht, und dem Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Genossen Bruno Leuschner an der Spitze, willkommen heißen ...

  • Militaristen bändigen

    Die Deutsche Demokratische Republik stellt eine mächtige Kraft im Kampf gegen den westdeutschen Imperalismus sowie die Garantie für eine wirklich demokratische Lösung des nationalen deutschen Problems dar. Das Volk und die Regierung der CSSR schätzen außerordentlich die großen. Verdienste und Bestrebungen ...

  • Der Weg: Friedensvertrag

    Den einzig richtigen Weg dazu zeigen die Vorschläge der Regierung der UdSSR für den Abschluß eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten und die Normalisierung der Lage in Westberlin durch seine Umwandlung in eine entmilitarisierte Freie Stadt. Es ist charakteristisch, daß diese friedlichen-Vorschläge ...

  • DDR - Vorbild ganz Deutschlands

    Das Bestehen und die allseitige Entwicklung der Deutschen Demokratischen Republik, des. ersten wirklich demokratischen Staates der Arbeiter, Bauern und der schaffenden Intelligenz in der Geschichte des deutschen Volkes, haben historische Bedeutung nicht nur für das deutsche Volk, sondern auch für die ganze weitere Entwicklung in Europa ...

  • Kulturaustausch

    Einen bedeutungsvollen Bestandteil der freundschaftlichen Beziehungen zwischen der CSSR und der DDR stellt eine noch nie dagewesene Entfaltung der kulturellen Beziehungen dar. Die tschechoslowakische Kultur, die früher von den herrschenden Kreisen im Bourgeois-Deutschland hochnäsig übersehen wurde, nimmt heute im Kulturleben der DDR einen bedeutungsvollen Platz ein ...

  • Internationalismus

    Die Freundschaft zwischen der CSSR und der DDR ist die Sache breiter Massen der Werktätigen. Gesellschaftliche Organisationen, Bezirke, Städte, Betriebe und LPG pflegen miteinander direkte Beziehungen anzuknüpfen und zu unterhalten. Die erfreuliche Bilanz der gegenseitigen Beziehungen und -allseitiger ...

  • 13. August — Friedensbeitrag

    Die geduldigen Bestrebungen der Sowjetunion, der DDR und der übrigen sozialistischen Staaten um die Liquidierung der Überreste des zweiten Weitkrieges haben bereits positive Ergebnisse gebracht. Die führenden Westmächte waren gezwungen, aus den realen Tatsachen und aus dem veränderten Kräfteverhältnis in der Welt und in Deutschland Schlußfolgerungen zu ziehen und ihre Zustimmung zu Verhandlungen mit der UdSSR zu geben ...

  • Arbeitsteilung

    Die erzielten Resultate werden es ermöglichen, in der Zukunft noch in größerem Maße höhere Formen der Zusammenarbeit 'zu entwickeln, und zwar vor allem durch eine vollkommenere Ausnutzung der Vorteile der internationalen sozialistischen Arbeitsteilung. Der gemeinsame Wirtschaftsausschuß arbeitet an der ...

  • Schulter an Schulter

    Dokumente über den gemeinsamen Partisanenkampf Von unserem Prager Korrespondenten Herbert Naumann

    In der Slowakei findet man immer wieder Mahnmale, die an Verbrechen der deutschen Faschisten erinnern. Man stößt aber auch auf Stätten, die vom gemeinsamen revolutionären Kampf tschechischer, slowakischer und deutscher Patrioten gegen Ausbeutung, Militarismus und Faschismus künden. Beweise dafür fanden wir in Chroniken slowakischer Gemeinden wie Spiäska Sobota, Pieätany, Bojnice und vielen anderen Orten ...

  • Sozialistisches Band

    Außer dem gemeinsamen Interesse, das die CSSR und die DDR an der Erhaltung des Friedens und an der Festigung der Sicherheit in Europa haben, gibt es einen gemeinsamen Weg des sozialistischen Aufbaus in beiden Ländern, ein gemeinsames Interesse an der Sicherung eines schnellen Aufschwungs der industriellen und landwirtschaftlichen Produktion, an der Entfaltung der Wissenschaft und der L Technik sowie • an der Sicherung einer schnellen Hebung des Lebensniveaus der Bevölkerung ...

Seite 7
  • Aggressoren werden scheitern

    „Krasnaja Swesda" über die sowjetische Militärdoktrin

    Als wichtigste Aufgabe der Streitkräfte der UdSSR erachtet die sowjetische.Militärdoktrin die ständige Bereitschaft, einen plötzlichen Überfall des Feindes zuverlässig abzuwehren und aggressive Pläne zu vereiteln, heißt es in einem Von „Krasnaja Swesda" am Freitag veröffentlichten Artikel von Oberst Sidelnikow ...

  • Venezuela

    Dr. Gu. Das Schicksal schreitet schnell. Nur dreier Jahre hat es bedurft, um das Regime des Präsidenten Betancourt, das als eines der wenigen in Venezuela aus allgemeinen Wahlen hervorgegangen war. In eine ausweglose politische Krise zu verstricken. Aber das ist heute das Gesetz der Geschichte, daß unweigerlich unter die" 'Räder kommt, "Wer sich gegen die Interessen der ...

  • Indiens Präsident Dr. Radhakrishnar

    Dr. S. Radhakrlshnan wird am heutigen 13. Mal als Präsident der Republik Indien vereidigt werden. Er löst Dr. Rajendrä Prasad ab, der seit 1950 ununterbrochen den Posten des Präsidenten Innehatte. - Dr. S.-Radhokrishnan Ist einer der hervorragendsten Repräsentanten des wissenschaftlichen und politischen Lebens Indiens ...

  • Einpeitscher der Nürnberger Gesetze

    Als entschiedener und rückhaltloser Verfechter der faschistischen Rassengesetze erklärte Werkmeister, daß nur durch „die restlose Verdrängung'liberaler Anschauungen" der „Einfluß des Judentums" in Ungarn beseitigt werden könne, Der heutige Bonner Nazibotschafter unternahm deshalb alles, um die ungarische Regierung in beschleunigtem Teml?o zum Erlaß einer Judengesetzgebung im Sinne der berüchtigten Nürnberger Rassengesetze zu veranlassen ...

  • Vnrhild für Rassenhetzer

    Vom ersten Tage seiner Tätigkeit in Budapest an setzte der heutige Bonner Nazibotschafter seine ganze Kraft für die Durchsetzung der Politik Hlfterdeutschlands gegenüber Ungarn ein. Mit besonderem Nachdrude trat er für die Ausdehnung der barbarischen faschistischen Rassengesotze auf Ungarn zur „Lösung der ungarischen Judenfrage" ein ...

  • Putschisten aus Tanoun verjagt

    Patriotische laotische Einheiten wehrten Angriff auf Nam Tha ab

    Xieng Khouang/Washington (ADN/ ND). Patriotische laotische Kräfte haben die am Mekong liegende Stadt Tanoun (Provinz Huol Sai) von Putschistentruppen befreit, die die Bewohner der umliegenden Dörfer ausplünderten und terrorisierten. Die Bevölkerung hatte zur Selbsthilfe gegriffen und sechs Soldner getötet; acht wurden gefangengenommen ...

  • Fidel Castro zur Entwicklung der ORI

    Durch Beseitigung von Fehlern bessere kollektive Leitung

    Havanna (ADN). Die kubanische Presse veröffentlichte am Donnerstag eine Rede des kubanischen Ministerpräsidenten Fidel Castro, die dieser kürzlich auf einer Plenartagung des Provinzkomitees der Vereinigten Revolutionären Organisationen Kubas (ORI) in der Provinz Mathanzas gehalten hat. Die Tagung befaßte sich mit der Lage in der ORI in dieser Provinz ...

  • Organisator der Ausrottung

    Werkmeister wußte von diesem Massenmord, mit dem die direkte Durchführung der Judenvernichtungspolitik in Ungarn eingeleitet wurde. Die vorliegenden Dokumente beweisen: Werkmeister arbeitete mit den Mördern Tausender unschuldiger Kinder, Frauen und Männer Hand in Hand. Er deckte ihre Verbrechen und tat alles, um ihre gerechte Bestrafung 2u verhindern, Sie zeigen aber auch, welche aktive Rolle- Werkmeistet bei der Vorbereitung der „Endlösung der Judenfrage" in Ungarn spielte ...

  • Anstifter von Pogromen

    Werkmeister bereitete mit seiner verbrecherischen Tätigkeit in Budapest den Boden zur Vollendung der grausamen faschistischen Judenausrottungspolitik in Ungarn vor. Sie War ein wichtiger Beitrag für die Ausarbeitung der barbarischen Pläne zur Vernichtung des „europäischen Judentums". In diesem Zusammenhang muß die Tatsache gesehen werden, daß am 25 ...

  • Wegbereiter der Vernichtung

    Zur Durchsetzung der „Politik der harten Hand" forderte Werkmeister die Schürung einer „antisemitischen Welle" in Ungarn nach dem Vorbild Hitlerdeutschlands. Der heutige Bonner Nazibotschafter nannte unverhüllt auch die Mittel Und Methoden, mit denen die "hierzu notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden sollten ...

  • Japans Geistesschaffende fordern: Alle Kräfte für Abrüstungsvertrag

    Weltöffentlichkeit gegen von den USA forciertes Wettrüsten / Washington» Kerntests verurteilt

    Tokio (ADN/ND). Die japanischen Wissenschaftler, Kulturschaffenden und Künstler haben durch ihre Vertreter von einer Konferenz in der Stadt-Kyoto-an die Weltöffentlichkeit den Appell gerichtet, »lle Kräfte auf die Durchsetzung eines Abkommens über die alicemeine und vollständige Abrüstung zu konzentrieren ...

  • Jrak verurteilt USA-Tests

    Bagdad (ADN-Korr.). Einmütig verurteilt die irakische Öffentlichkeit die Wiederaufnahme der atmosphärischen Kernwaffenversuche durch die USA. Außenminister Hashim Jawad wertete die Tests als „Beweis dafür, daß die USA nicht ernsthaft die Absicht haben, auf den Krieg als Mittel Ihrer Außenpolitik zu verzichten" ...

  • Bonns Botschafter in Schweden ein schwerbelasteter Faschist

    Die Rolle des Dr. Karl Werkmeister bei der „Endlösung der Judenfrage"

    In der vom Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR herausgegebenen Dokumentation „Von Ribbentrop zu Adenauer" wurde die verbrecherische faschistische Tätigkeit des heutigen westdeutschen Botschafters in Schweden, Dr. Karl Werkmeister, charakterisiert. Inzwischen stehen neue belastende Dokumente zur Verfügung ...

  • OAS-Mörder jagen Algerierinnen "

    gier (ADN/ND). Auch am Freitag setzten die entmenschten OAS-Mörder die Jagd auf algerische Frauen fort. Fünf Algerierinnen wurden von ihnen umgebracht. Während in der.tanzen zivilisierten Welt seit Jahrhunderten — selbst bei bewaffneten Zusammenstößen — auf Frauen und Kinder Rücksicht genommen wird, ist es offenbar die Absicht der vertierten Faschisten, mit dieser Frauenjacd die eiserne Disziplin der Algerier zu durchbrechen und sie zum Gegenschlag gegen die Europäer zu provozieren ...

  • Protest gegen Einreisesperre

    Berlin/Kopenhagen (ADN), Die dänische Militärmission in Westberlin hat Akademiemitglied -Prof. Dr. J. Dobberstein, Direktor des Instituts- für vergleichende Pathologie- der Deutschen .Akademie der Wissenschaften zu Berlin, und Dr. R. Ippen, Leiter der Abteilung pathologische Anatomie dieses- Instituts, die Einreise nach Dänemark verweigert ...

  • Britische Arbeiter für Anerkennung der DDR

    London (ADN-Korr.). Die Anerkennung der DDR und dringende Maßnahmen der britischen Regierung zur Lösung der Westberlinfrage, um den Ausbruch eines Weltkrieges zu verhindern, hat die Jahreskonferenz der Britischen Vereinigten Maschinenbauergewerkschaft am Donnerstag in Folkestone gefordert. Die Resolution, ...

  • Dänemark berät Aktionen

    Kopenhagen (ADN-Korr./ND). Delegierte zahlreicher dänischer Friedensorganisationen der Gewerkschaften, der Jugend und Studenten sowie der Atom- Waffengegner werden auf einer Nationalen Konferenz für Abrüstung und Frieden, die am Wochenende in Kopenhagen stattfindet, über die verstärkte Fortsetzung des Kampfes für Abrüstung beraten ...

  • Salinger bei Chruschtschow

    Moskau tADN/ND). Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow empfing am Sonnabend in seinem Landhaus bei Moskau den Pressesekretär USA-PrSsldent Kennedys, Salinger. Chruschtschow hatte ein freundschaftliches Gespräch mit seinem Gast. An dem Essen, das der sowjetische Regierungschef anschließend für Salinger gab, nahmen auch „Iswestija"-Chefredakteur Adshubej und andere sowjetische Persönlichkeiten sowie Salingers Begleitung teil ...

  • Kara-Kum-Kanal eingeweiht

    Aschchabad (ADN). Der 800 Kilometer lange.. Kara-Kum-Kanal,.. der .riesige Wüstengebiete bewässert, wurde am Sonnabend feierlich eingeweiht. Der Kanal, der sich durch, die Kara-Kum- Wüste zieht, verbindet die Hauptstadt der Turkmenischen SSR mit dem großen mittelasiatischen Strom Amu-Darja und ist um ein Vielfaches länger als der Suezkanal (173 Kilometer) ...

  • USA-Weltraumflug verschoben

    Washington (ADN). Die amerikanische Weltraumbehörde (NASA) teilte am Freitag mit, daß ein für den 17. Mai anberaumter Weltraumflug um einige Tage verschoben werden mußte. Nach Mitteilung informierter Kreise haben sich Schwierigkeiten an dem automatischen Kontrollsystem der Mercury-Kapsel herausgestellt ...

  • Initiativkonferenz in Stockholm

    Stockholm (ADN-Korr.). Eine „Initiativkonferenz für den Abrüstungskongreß in Moskau" hat der Weltfriedensrat für den 19. und 20. Mai nach Eskilstuna, westlich von Stockholm, einberufen. Etwa 100 Delegierte werden an den Beratungen teilnehmen.

Seite 8
  • Belgischer Sieg durch de Breuker

    Regenschauer auf dem Wege nach Ostrava / DDR-Mannschaft wieder gut im Bilde Saidchushin fährt weiter im Gelben Trikot / UdSSR behält die „Blauen"

    Von unseren Berichterstattern Klaus Ullrich und Dieter Wales Die schnellen Etappen bleiben weiterhin Mode. Auch auf dem Wege nach Ostrava, dem letzten Etappenort auf dem Boden der CSSR, sorgten fast pausenlose Jagden wieder für ein hohes Stundenmittel. Der Unterschied zu den vorangegangenen Etappen bestand nur darin, daß die Jagd in der Wertung fast ohne Niederschlag blieb ...

  • Alter Berliner Wunsch erfüllt

    •«; Erster Kessel an neuem Klingenberger Schornstein / Abgase 1963 zu 98 Prozent staubfrei

    Ein freudiges Ereignis für die Hauptstadt v Der erste 140 Meter hohe Stahlbetonschornstein vom Kraftwerk Klingenberg konnte Sonnabend mittag drei Tage vorfristig mit Filteranlage in Betrieb genommen werden. Das ist nur ein Teil des insgesamt 30- Millionen-Projekts, bestehend aus zwei' solcher , Schornsteinriesen, Hoch- und Niederspannungsteilen zur Stromversorgung des Filterantriebs und der Saugzüge ...

  • Offizielle Ergebnisse der 9. Etappe

    ETAPPEN-EINZELWERTUNG 1. de Breuker (Belgien) 4:28:44 2. Megyerdi (Ungern) 0:30 zur. 3. Dumitrescu (Rumänien) 1:00 zur. 4. Melichow (UdSSR) 1:42 zur. 5. Hasmon (CSSR) «. Nijdam (Holland) 7. Gazda (Polen) 8. Butler (England) 9. Petrow (UdSSR) 10. van Espen (Holland) 11. Malten (CSSR), 12. Jongen (Belgien), 13 ...

  • TAGEBUCH

    Er hatte sich redlich gequält, doch ließ das Urteil der Ärzte keine Diskussion zu. Die Tränen aber rührten nicht allein daher, daß ihm das Rennen in den zehn Tagen so ans Herz gewachsen war, sondern daß er vier. Friedensfahrtneulinge und einen „Einjährigen" allein lassen mußte. Es war das erste Mal, daß er als Nachfolger Täves zum Kapitän bestimmt worden war ...

  • iiijiiirl Deutliche Lektion

    3.35 Millionen D-Mark zahlt Jahr für Jähr der Westberliner Senat als Pensionen an ehemalige Nazigenerale, an faschistische Blutrichter, an Leute, die unter Hitler zu hohen Posten gekommen waren. 1500 D-Mark Monatsrente erhält im Durchschnitt solch ein Faschistengeneroi i. R., und die höchsten Sätze liegen bei 2500 D-Mark ...

  • ASK und Dynamo siegten 3:2

    Fußball-Oberliga: Rostock nur 2:2/ Stendal schlug auch Wismut'

    Am Samstagabend riefen viele Berliner Fußballfreunde bei uns an: „Wie hat der ASK in Brieske gespielt?" Als sie vom 3 :2-Sieg erfuhren, war die Freude groß, zumal sie auch das Resultat des SC Empor Rostock gegen Motor Jena vernahmen: 2:2. Ein glücklicher Tag also für Berlins Fußball, denn auch der SC Dynamo gab in der Steffenstraße dem SC Lok Leipzig mit 3 ;2 das Nachsehen ...

  • Niemann Europameister

    DDR-Judokas erfolgreichste Mannschaft der olympischen Disziplinen

    Der Titelverteidiger der ersten Dan- Kategorie, der Berliner Armeesportler Herbert Niemann, wurde am Freitagabend in Essen Judo-Europameister in der Schwergewichtsklasse. Niemann, der im Vorjahr in Mailand hinter dem inzwischen Weltmeister gewordenen Holländer Geesink in dieser Gewichtsklasse Zweiter geworden war, schlug im Finale den Holländer Dadema ...

  • Herbert Weisbrods Urteil

    Auf der neunten Etappe fuhren unsere fünf Jungen gleichmäßig stark, so daß es ungerecht wäre,, einen besonders hervorzuheben. Das ist besonders erfreulich, weil wir ja heute erstmalig ohne unseren Kapitän ins Rennen gehen mußten. Sein Ausfall hat die Moral der Mannschaft nicht geschWacht/ Alle haben sich vorgenommen; die Lücke zu füllen ...

  • Wie wir,d- das Wetter?;

    Aassichten für. Sonntag: Bei schwachen bis mäßigen Winden um Nordwest wolkig mit gelegentlichen örtlichen Aufheiterungen. Vereinzelt Schauer. Tageshöchsttemperaturen im Binnenland um 15 Grad, an der Küste bei 10 Grad. Nächtliche Tiefstwerte 5 bis 2 Grad, in ungünstigen Lagen bei Aufklaren leichter Bodenfrost ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    14. Mai Bezirksleitung: Alle Teilnehmer des 1. Viermonatelehrganges der BL erscheinen am 14. Mai, 8 Uhr, zur Fortsetzung ihres Studiums an der Sonderschule der BL in Köpenick, Anemonenstraße. Am 14. Mai finden alle Lektionszyklen im Parteilehrjahr zu den bekannten Zeiten an den bekannten Orten statt Der Lektionszyklus „Einige Probleme der politischen Ökonomie des Sozialismus in der gegenwärtigen Etappe" fällt aus ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 - Abonnementspreis monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor. Berlin N 50; Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1893 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 1, Rosenthaler, Straße 28-31, und alle DEWAG- Betrlebe in den Bezirksstädten' der DDR - Postscheckkonto Berlin 14S6 ...

  • HEUTE OSTRAVA-OPOLE

    Die 188 km lange Fahrt hat einige Steigungen aufzuweisen, fuhrt aber sonst bergab. Opole ist zum erstenmal Friedensfahrt-Etappenort. Die Prämienspurts werden in Rybnik und Raciborz entschieden.

Seite
Wann die Fronten klarer werden Wann setzt Karl-Marx-Stadt zum Endspurt an? Bonn — Feind der Freiheit Spanien: „Huelga - Si!" - „Streik - ja!" Es ist höchste Zeit, mit Militaristen zu brechen 3. bifota eröffnet „Es wird höchste Zeit, daß Ihr Euch Eurer Kraft bewußt werdet und der Ungerechtigkeit in Westdeutschland ein Ende setzt!" In Ostrava siegte de Breukea* Schwerin hat gut aufgeholt Süd Vietnam: . Kampf gegen „Sonnenaufgang" Portugal: Salazar-Polizei mordet Freundesgruß aus der CSSR Dipl.-Ing. Hans B e s i n g e r, Chefkonstrukteur der Dresdner Flugzeugwerft, an die Intellektuellen Westdeutschlands:
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen